Boymann Brief 02/2006

boymann.de

Boymann Brief 02/2006

Innenraum

Wasser

von hinten

Ideale Klimaverhältnisse sind in

Büro- und Geschäftsräumen eher selten

anzutreffen. Um einem gesunden

Raumklima möglichst nahe zu kommen,

hat Boymann die Vertikalbegrünung

entwickelt. Wo sonst Bilder

oder Kalender hängen, wachsen an

diesem vertikalen Begrünungssystem

Bubikopf, Rankpflanzen oder

verschiedene Farnarten und sorgen

für die richtige Luftfeuchte. Im Sommer

senken die Pflanzen durch ihre

Verdunstung zudem die Temperatur.

Der Wasserkreislauf, der die Pflanzen

von hinten (und nicht von unten)

am Leben erhält, tut ein übriges für

ausgeglichenere Temperaturen. Durch

eine automatisierte Bewässerung und

Düngung verlangt die Vertikalbegrünung

nur geringe Pflege und benötigt

als bauseitige Voraussetzungen lediglich

eine 1⁄2-Zoll-Wasserzuleitung pro

Meter Wandhöhe, einen Bodenablauf

für die Entwässerung und einen Platz

für die Wassertechnik. Nähere Informationen

zur Vertikalbegrünung gibt

Jens Boymann unter 05426/944921.

Ausgabe 02-06

Anschlussdetail zur Wand

Bepflanzungsalternative mit Soleirolia soleirolii

Aus dem Inhalt:

Vielfältiger Landschaftsbau

Pflastern in altem Ambiente

Pflanzenporträt Quitte

Umfrage auf www.boymann.de

Teilnehmen und mit etwas Glück eine

von zehn Gartenkunst DVDs gewinnen!

Lust verbreiten

Es ist noch gar nicht lange her, da

war der Gärtner alles andere als ein

anerkannter Beruf. Bis zur Aufhebung

der Frondienste waren Gärtner lediglich

Landwirte mit sehr wenig Besitz.

Solche, die wie wir heute Gärten anlegen

und Freiflächen gestalten, nannte

man „Lustgärtner“. Weniger um Nahrungsmittelerzeugung

ging es dabei,

als um Lust und Vergnügen, welche

die Gärtner Anderen mit dem Produkt

ihrer Arbeit ermöglichten. Auch wenn

sich die Aufgaben, Materialien und

Techniken vervielfacht haben, so ist

die Wirkung geblieben. Wir „Lustgärtner“

wollen unsere gebaute Umwelt

ein Stück besser machen als sie war,

bevor wir beauftragt wurden. Dieses

uns vorauseilende Image treibt uns

ohne Abnutzungserscheinungen täglich

an – nun auch wieder in den bevorstehenden

Herbst hinein. Neben

zahlreichen Projekten im Osnabrücker

und Münsterland werden wir in

Melle die Außenanlagen des Christlichen

Klinikums oder in Hamburg die

Promenade am Dalmannkai anlegen.

Jetzt im September stünde man im

buntesten Gartenmonat, schrieb der

große Gärtner und Schriftsteller Karl

Foerster, auch wenn das Abenddunkel

viel zu früh komme. Aber zwischen

Morgenlicht und Abenddunkel liegen

ja noch genügend Stunden, um Lust

zu verbreiten.

Viele schöne Herbsttage wünschen

Henrik Boymann

Hubert Boymann

Jens Boymann

Farnwand, Fläche 8m2

www.boymann.de


Landschaftsbau

Schulraum

unter freiem

Himmel

Ein schönes Erlebnis hatte unser Fotograf,

als er am Tag vor Schulbeginn

die gerade fertiggestellten Außenanlagen

des Freiherr vom Stein-Gymnasiums

in Münster-Gievenbeck aufnahm.

Drei jugendliche Schülerinnen

riefen ihm freimütig zu, dass sie sich

auf die Schule freuen würden, denn

solch schöne Pausenflächen hätte

ja wohl keine andere Schule in der

Sitzfläche aus Holz

Stadt. In der Tat haben unser Vorarbeiter

Hermann Leimkühler und sein

Team nach der Planung des Landschaftsarchitekten

Uwe Gernemann

eine breite Palette landschaftsbaulicher

Aufgaben bearbeiten können.

Insgesamt 18.000 m2 Asphaltdecken,

8.000 m2 Sportplatzflächen mit Laufbahn

und Sprunganlage, knapp 2.000

Quadratmeter Betonpflaster und eine

Reihe Rasenwellen bieten viel Bewegungsraum.

In die Höhe geht es an

einer Kletterwand, ruhiger geht es

dagegen auf den Natursteinterrassen

zu, die von großen Blöcken aus Ibbenbürener

Sandstein gehalten werden

und auf denen auch Unterricht

stattfinden kann. Im zentralen Innenhof

umgibt ein ovales Holzpodest

den Stamm einer großen Platane aus

unserer Baumschule, dahinter erhebt

sich eine beeindruckende Freitreppe.

Aufgrund ihrer grünen Farbe fällt die

Schule des Architekturbüros Kresing

von weitem auf – einen besonderen

Farbakzent setzen dabei die gelb und

grün gefärbten Ballfanggitter, die das

sattgrüne Gebäude in zarten Farben

mit dem Außenraum verbinden.

Ballspielfeld

Landschaftsbau

Ein neuer

alter Weg

Nach langjährigem Verfall ging das

Kloster Malgarten im Norden von

Osnabrück 1987 in privaten Besitz

über. Seitdem hat sich in dem alten

Gebäudeensemble vielfältiges, gesellschaftliches

Leben entwickelt. Hier

am Flussufer der Hase finden wechselnde

Kunstausstellungen statt, ein

Restaurant ist dort untergebracht,

ein Möbeldesigner und ein Planungsbüro

haben im Kloster ihre Arbeitsstätten

eingerichtet. Besucher werden

den Weg ins Kloster über den

von unseren Mitarbeitern verlegten

Zufahrtsweg und Vorplatz nehmen.

Gebrauchtes Granitpflaster befestigt

den ganzen Vorplatz, auf dem Weg

in Reihe verlegt, von Jütland-Kiesel

umrahmt und mit einem Gemisch aus

Edelbrechsand und Splitt verfugt. Unsere

Mitarbeiter mussten bei dieser

Planung des Landschaftsarchitekten

Uwe Gernemann viel Fingerspitzengefühl

beweisen. Einerseits sollen die

Besucher sicher und angenehm auf

den Groß- und Kieselpflastersteinen

gehen können, andererseits musste

der Weg seine Unebenheiten behalten,

um in diesem historischen Ambiente

keinesfalls neu auszusehen.

Der Weg zum Kloster Malgarten lohnt

sich. (www.kloster-malgarten.de)

Baumschule

Edle Hülse

Hülse nennt man in unserer Region

die immergrüne Stechpalme oder den

Ilex auch. Sie ist in verschiedenen

Arten und Sorten verbreitet – allerdings

Ilex castaneifolia ist selten zu

finden. Unsere Baumschule kann die

Kreuzung aus Ilex aquifolium und Ilex

latifolia als Hochstämme mit einem

Immergrünes gesägtes Blatt von Ilex castaneifolia

Stammumfang von 25/30 cm exklusiv

anbieten. Nicht nur das bis zu 15 Zentimeter

große und an die Esskastanie

erinnernde Blatt überrascht bei dieser

Ilex-Art. Neben der Frosthärte ist sie

auch erstaunlich hitzeverträglich, was

nicht auf alle Arten und Sorten zutrifft.

Weitere Auskünfte gibt Manfred

Langkamp unter 05426/944917.

Platanus acerifolia als Hofbaum

Granitpflaster und Jütland-Kiesel

Zufahrtsweg zum Kloster Malgarten

Ilex castaneifolia, HST 25/30, CO


Landschaftsbau /

Beregnungstechnik

Gutes für

die Hufe

Bei John Wayne sah das meist problemlos

aus. Lediglich im seichten

Flussufer sackte sein Pferd gelegentlich

ein und kam nur schleppend voran,

ansonsten glitt sein Brauner geradezu

über die Prärie. Doch Amarillo

ist nicht Bremen – wer im maritimen

Klima des norddeutschen Tieflandes

galoppieren und mehr noch, das Galoppieren

trainieren will, braucht einen

stabilen Untergrund. Der war im

Trainingszentrum Bremen-Mahndorf

nicht selbstverständlich gegeben. Viel

Arbeit liegt hinter unseren Mitarbeitern,

um die 12m breite Grasbahn und

die 6m breite Sandbahn zu erstellen.

Sie bewegten etwa 15.000 m3 Boden

für Trag-, Filter- und Dränageschichten,

um aus der nassen Niveauhöhe herauszukommen

und den Hufschlägen

standzuhalten. Feuchtigkeit ist generell

nicht schlecht – sie muss unter

diesen Extrembedingungen allerdings

exakt dosiert werden können. Daher

Rennbahnbewässerung durch Versenkregner

sorgt eine Beregnungsanlage mit 69

Großregnern für optimale Feuchtigkeitsverhältnisse.

Für die Feuchtigkeit sind zudem die

richtigen Aufbauten wichtig, vor allem

bei einer Sandbahn. In der Ausgleichsschicht

zwischen Schottertragschicht

und Sandbelag liegt dabei das

Geheimnis. Sie muss benötigtes Wasser

speichern und überflüssiges abführen

können sowie ein Vermischen

von Tragschicht und Sandbelag verhindern.

Nur spezielle Produkte und

Materialien sowie technisch einwandfreie

Arbeitsweisen stellen den Erfolg

einer Pferderennbahn sicher. Für die

Planung des Trainingszentrums war

der Landschaftsarchitekt Achim Kern

aus Bremen verantwortlich.

Hausgarten

Neben der

geraden Linie

Vom motorbetriebenen Rasenmähen

und Heckeschneiden oder beschwingten

Sommerpartys einmal abgesehen,

ist der Garten ein Ort der Ruhe. Dabei

stehen dem Gartenplaner eine Reihe

von Gestaltungssprachen zur Verfügung,

um der akustischen Feinheit

des Gartens auch visuell zu entsprechen.

Dazu gehört sicherlich jene, in

der sich der Mensch durch klare Linien

eine Ordnung schafft. Bewusst

oder absichtslos bringt er in dieses

ordnende Raster seine Neigungen

und Vorlieben unter, drückt seine Vorstellungen

von der Umwelt aus, in der

er leben möchte.

bereits im Vorgarten, in dem helle Betonsteine

verlegt sind und von einem

schlichten Carport überdacht werden,

dessen Verbundglas von eingelassenen

Aluminiumleisten gehalten wird.

Geradlinige Holz- und Steinarbeiten

setzen sich im Wohngarten fort, wo

sich der Wohnraum auf eine Holzterrasse

erweitert, die wiederum von

einem rechteckigen Wasserbecken

abgeschlossen wird. Mechanische Filterung

und eine Umwälzpumpe sorgen

für klares Wasser, eine Düse für

dezentes Murmeln. Beiderseits des

Beckens überwinden fünf Stufen den

Höhenunterschied von Terrasse zum

Gartenniveau und enden in einer Fläche

aus hellem Splitt. Eine ebenso

helle Mauer schließt den Garten ab.

Vor ihr kommen die verstreut aufgestellten

Kübelpflanzen ausgezeichnet

zur Geltung. An den beiden Seiten

des Gartens wiederum ist freies Pflanzenwachstum

möglich, so dass zwar

Ordnung und Ruhe erhalten bleiben,

kompromisslose Strenge aber vermieden

wird.

Carport und Pergola aus Lärchenholz

Boymann intern

Festes

Standbein in

Hamburg

Seit Frühjahr diesen Jahres können

wir Aufträge im Norden Deutschlands

durch unseren neu hinzu gewonnenen

Zweigbetrieb abwickeln. Mit

Übernahme des Hamburger Unternehmens

Diestelmeier Garten- und Landschaftsbau

ist Boymann hier nun mit

vier erfahrenen Kolonnen vertreten.

Andreas Bartschat und Werner Diestelmeier

Andreas Bartschat setzt als Betriebsleiter

seine 23-jährige Erfahrung im

Garten- und Landschaftsbau ein und

wird dabei vorläufig noch von Werner

Diestelmeier beratend unterstützt.

Herr Bartschat ist Ihr Ansprechpartner

in allen organisatorischen und technischen

Fragen. Adresse und Telefonnummern

der Firma Diestelmeier bleiben

auch unter der Boymann-Regie

erhalten. Näheres siehe Impressum

letzte Seite.

Fein abgestimmte Materialien im Hausgarten

In Ahrensburg bei Hamburg hat die Kolonne

unseres Mitarbeiters Uwe Paul

nun einen Hausgarten fertiggestellt, in

dem die Landschaftsarchitekten Breimann

& Bruun und deren Bauherr ein

Bekenntnis zur klaren Ordnung abgelegt

haben. Diese Ordnung beginnt

Neue Sand- und Grasbahn im Trainingszentrum Bremen-Mahndorf

Topfpflanzen beleben die strenge Ordnung des Gartens


aus Quitten, Hädecke Verlag

Pflanzenporträt

Taufe auf Kreta

Karl der Große ordnete in seiner

Landgüterordnung ihren Anbau an,

Hildegard von Bingen lobte sie als

vielfältiges Heilmittel, und weit vorher

galt sie als die heilige Frucht der

Aphrodite, ein Symbol für Glück, Liebe

und ein langes Leben – die Quitte.

Von den milden Klimazonen Südosteuropas

und Vorderasiens schaffte

sie es als Apfel- und als Birnenquitte

bis nach Mitteleuropa. Während die

Herkunft der Wildpflanze naturhistorisch

umstritten ist, ist ihre Entdeckung

als Kulturbaum geklärt und im

Quitten haben neben dem Nutz- auch Zierwert.

botanischen Namen festgeschrieben.

So erhielt sie ihren botanischen Namen

von der Fundstelle Kydonia auf

Kreta, der heutigen Hafenstadt Chania.

Nachdem wir uns im vergangenen

Boymann-Brief der Kamelie gewidmet

haben, wenden wir uns nun

zum Herbst also Cydonia oblongo zu,

dem Obstgehölz mit einem lange Zeit

übersehenen Charme. Fremdländisch

mutet die Quitte an, deutet mit ihren

Sortennamen `Vranja´ , `Bereczki´ ,

`Konstantinopler´ oder `Riesenquitte

von Leskovac´ nach Südosteuropa,

in vielen von uns unbekanntes Territorium.

Während weltweit zirka 200

Quitten-Sorten bei Boymann

In unserem Online-Shop bieten wir

Ihnen ein umfangreiches und erprobtes

Sortiment an Quitten versandfertig

an.

Sorten gehandelt werden, müssen wir

uns in Mitteleuropa tatsächlich mit einem

halben Dutzend begnügen. Als

nicht besonders frosthart gelten die

meisten Sorten – die von uns angebotenen

überstehen unser Klima allerdings

problemlos.

„Gelb wie die Sonne“ wird die Quitte

gerne beschrieben und diese leuchtende

Farbe macht sie zu einem äußerst

zierenden Fruchtgehölz. An Reizen

kommen die großen Blätter, die

zarte Blüte und die auffallende Rinde

hinzu. Dennoch büßte die Quitte an

Popularität stark ein, wahrscheinlich

Quittenbäume werden nicht höher als vier Meter.

wegen der Arbeit, die mit dem Genuss

der Früchte verbunden ist. Die

Quitte will buchstäblich weichgekocht

werden. Wer sie genießen will, hat

etwas Arbeit vor sich. Doch kann diese

Arbeit großen Spaß machen – erst

recht, wenn man in dem hier vorgestellten

Buch zahlreiche unbekannte

Rezepte entdeckt hat.

aus Quitten, Hädecke Verlag, © König

Quitten-Käse-Burger für die raffinierte Küche.

Buchtipp

Quitten. Das Comeback

einer vergessenen Frucht

Wer die Quitte nicht nur als Ziersondern

auch als Fruchtgehölz

nutzen möchte, sollte sich dieses

Buch zulegen. Neben Wissenswertem

zur Pflanze präsentiert es vor

allem zahlreiche pfiffige Gerichte,

die man mit der Frucht zaubern

kann. Es hat 96 Seiten, ist

hochwertig illustriert und kostet

im Buchhandel und in unserem

Online-Shop 16,90 Euro.

Technik

Mörtel für

die Fuge

Straßen, Wege und Plätze erhalten ihr

Aussehen durch die spezifische Deckschicht,

die vielfach durch Steine oder

Platten gebildet werden. Hierauf liegt

das Augenmerk – während der Raum

zwischen den Steinen ein Schattendasein

führt, obgleich er für eine hohe

Qualität des Belages ebenso wichtig

ist. Hier hat die Forschung zahlreiche

Verbesserungen beim Fugenmaterial

erzielt – so dass wir unseren kleinen

Ausflug ins Reich der Fuge mit dieser

Ausgabe bei der Mörtelfuge beginnen.

Wichtig für den heutigen Straßen- und

Wegebau sind die speziellen Zusatzmittel

im Mörtel. Diese erleichtern im

zementgebundenen Pflasterfugenmörtel

die Verarbeitung vor Ort und erhöhen

die Widerstandsfähigkeit der Fuge

– und damit des gesamten Belages -

gegen Frost und Tausalz. Die Mörtelfuge

ist wasserundurchlässig und besitzt

eine sehr hohe Druckfestigkeit, was

sie besonders für Straßen, Fußgängerzonen

oder Industrieflächen attraktiv

macht. Bereits 24 Stunden (Fußgänger-),

3 Tage (PKW-) und 7 Tage (LKW-

Verkehr) nach Einbau ist die Fläche

voll belastbar. Zusatzmittel können die

Abbindezeit drastisch verkürzen – bei

einer für PKW ausgelegten Fläche auf

bemerkenswerte 4 Stunden. Weitere

attraktive Merkmale des Fugenmörtels

liegen etwa in der feinen Sieblinie und

der hohen Haftfähigkeit. So ist der

gießfähige und schwämmbare Mörtel

auch für schmalste Fugen geeignet,

die ohne Abrieb bündig mit dem Belagsstein

abschließen können. Eine

Reinigung mit Kehr- und Spülwagen ist

problemlos möglich. Bei fachgerechtem

Einbau verursachen daher attraktive

Pflasterstraßen und –plätze keine

höheren Unterhaltungskosten als jene

mit Asphalt- oder Betondecken.

In der kommenden Ausgabe stellen

wir ein anderes Fugenmaterial vor.

Gefäßprogramm

Neues

PowerFlower

Programm

‚Prestige’

Fordern Sie den Katalog einfach unter

info@boymann.de oder 05426 94490

telefonisch an.

‚Chique Blei’

Beim Gewinnspiel im letzten

Boymann-Brief haben gewonnen:

1.Preis

Herr Florian Boge, Hamburg

2.Preis

Frau Britta van Hürt, Köln

3.-5.Preis

Frau S. Exner, Paderborn

Herr Elmar Arlinghaus, Bad Iburg

Frau Ariane Öttershagen,

Bad Camberg

Die Gewinner werden benachrichtigt.


Pflanzenhof

Mehr als

nur Pflanzen

Natürlich macht der Boymann-Pflanzenhof

in Glane seinem Namen alle

Ehre: Dort gibt es einen Hof und Pflanzen.

Pflanzen, die man kennt und erwartet.

Pflanzen, die man kennt und

nicht erwartet und auch die ein oder

andere unbekannte Pflanze. Durchsetzt

ist die Pflanzenlandschaft mit

einem ständig wechselnden Produktprogramm

für die Gartenausstattung

– etwa mit Steinfiguren, Rankhilfen,

Brunnen und vielem mehr. Regelmäßigen

Besuchern ist es schon aufgefallen:

Laufend tut sich hier etwas

und zwar nicht nur im Sortiment. Wir

haben mehr vor mit diesem Ort, wir

wollen ihn zum Treffpunkt machen.

Menschen sollen hier zusammenkommen

können, um sich rund um das

Thema Garten auszutauschen, um

sich Anregungen zu holen, um zu lernen,

um sich zu entspannen. Gerade,

was die Entspannung angeht, ist mit

der Etablierung des „Café Rosengarten“

ein wichtiger Schritt gelungen.

Den Freiluftbereich des Cafés haben

wir nun mit einem Biergarten ergänzt.

Dann konnten wir in diesem Sommer

unsere „Orangerie“ einweihen, ein 6

mal 12 Meter messendes Gebäude

aus Glas und Beton. Während in der

einen Hälfte Ware und Geld ihre Besitzer

wechseln, möchten wir unseren

„Café Rosengarten“ am Pflanzenhof

Besuchern in der anderen Hälfte Gelegenheit

geben, es sich an einem Tisch

mit interessanten Büchern und

Katalogen gemütlich zu machen. Und

in Zukunft Als nächstes werden wir

uns den kleinen Gästen widmen. Ein

Kinderspielbereich wird entstehen.

Wie sich das für einen Pflanzenhof

gehört natürlich mit Kletterbäumen.

Und dies wiederum ist nur ein Schritt

vor dem nächsten. Aber was dann

kommt, wird jetzt noch nicht verraten.

Sehenswert

Neue Gartenkunst

auf DVD

385 Minuten zeitgenössische Gartenkunst

in einer bemerkenswerten Bandbreite

– das ist wohl einmalig. Nun

sind die in den vergangenen Jahren

im Fernsehen ausgestrahlten Beiträge

in einer Box aus drei DVD erschienen.

Der Regisseur Christoph Schuch

nimmt darauf alle Gartenliebhaber

mit auf eine Reise zu Tropen-, Zen-,

Zitrusgärten in Asien, Amerika und

Europa. Er porträtiert 13 herausragende

Gartenschöpfer und mit ihnen

ihre zum Teil spektakulären Werke.

Die DVD-Sammlung

ist in unserem Shop

(www.boymann.de)

für EUR 24,99 incl.

Versandkosten erhältlich.

Kontakt / Impressum

Der Boymann Brief erscheint 3 x im Jahr.

Herausgeber:

Boymann GmbH & Co. KG

Iburger Straße 11

49219 Glandorf

Telefon 0 54 26 - 94 49-0

Telefax 0 54 26 - 94 49-44

Boymann Dortmund

Bockenfelder Straße 216

44388 Dortmund

Telefon: 02 31 - 17 40 51

Telefax: 02 31 - 17 56 96

Werner Diestelmeier GmbH

Große Straße 149

21075 Hamburg

Telefon: 0 40 - 7 92 72 94

Telefax: 0 40 - 7 90 45 75

E-Mail: info@boymann.de

Internet: www.boymann.de

Konzeption / Realisierung:

KIWI.541, www.kiwicore.com

Text/Fotos: Leppert / Boymann

Kassenbereich in der neuen Orangerie am Pflanzenhof

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine