II SPEZIFISCHE ANGABEN ZU DEN WOHNUNGEN - Immobilien

immobilien.at.com

II SPEZIFISCHE ANGABEN ZU DEN WOHNUNGEN - Immobilien

Revitalisierung Zinshaus

Argentinierstrasse 57, 1040 Wien


Argentinierstrasse 57, 1040 WIEN

Stadtplan / Luftbild

Seite 2


BVH 1205 Argentinierstraße 57, 1040, Wien-Wieden

Umfassende Sanierung

Graz,11.04.2011

HO

Projektstand: Ausführungsplan

Stand: 11.04.2011

NETTOGRUNDRISSFLÄCHE (NGF) GESAMT

1. Nutzfläche (NFL) 713,44 m²

2. Sonstige Nutzflächen (NNFL) Kellerabteile 25,69 m²

3. Sonstige Allgemeinflächen (NNFL) 23,88 m²

4. Sonstige Verkehrsflächen (NNFL) 71,36 m²

Grundrissfläche (NGF) Gesamt 834,37 m²

5. Terrassen und Balkone 148,24 m²

6. Parklift 34,88 m²

1 von 1 1205 Nettogrundrissfläche.xls


BVH 1205 - Argentinierstraße 57, 1040 Wien Stand: Mai 2011

Nutzflächenaufstellung [m²] RH/MP

8 Wohnungen

Wohnnutzfläche Balkon Terrasse Abstellraum

Kellergeschoss

Stapelgarage 2 PKW

Erdgeschoss

TOP 01 64,82 5,22 0,00

Stapelgarage 2 PKW

1. Obergeschoss

TOP 02 67,28 4,86 0,00

TOP 03 64,52 5,19 0,00

2. Obergeschoss

TOP 04 68,22 4,86 0,00

TOP 05 65,21 5,22 0,00

3. Obergeschoss

TOP 06 136,24 10,06 0,00

Dachgeschoss 1 & 2

TOP 07 124,23 15,07 40,38

TOP 08 122,92 16,22 41,16

SUMME 713,44 66,70 81,54 4 PKW


ÜBERSICHT

B a u h e r r / E i g e n t ü m e r O b j e k t

Projekt Argentinierstraße 57 – LIM

Projektentwicklungs GmbH & Co KG

Schönaugasse 6, 8010 Graz

I ALLGEMEINE ANGABEN ZUM OBJEKT

Argentinierstraße 57, 1040 Wien

Status: Verkauf, Februar 2011

A U S S T A T T U N G S B E S C H R E I B U N G

schlüsselfertig

II SPEZIFISCHE ANGABEN ZU DEN WOHNUNGEN

Allgemeines:

Die nachfolgende Ausstattungsbeschreibung erfolgt vorbehaltlich Abweichungen, die sich aus der Situtation des Altbestandes ergeben. Bei erforderlichen

Änderungen wird der vorliegenden Ausstattungsbeschreibung gleichwertiger Ersatz verwendet.

Dieses Leistungsprogramm beschreibt den Qualitätsstandard sowie die Ausstattung des Objektes

Alternativen und Änderungen, z.B. Materialien, Hersteller und ähnliches sind in Abstimmung zwischen dem Verkäufer und Käufer nur möglich, wenn dem

Verkäufer dadurch keine Mehrkosten entstehen. Das Einvernehmen über gewünschte Änderungen hat der Käufer schriftlich sicherzustellen. Die Kosten für

derartige Änderungen trägt der Käufer

Änderungen vor allem in Bereich haustechnischer Anlagen sind nur möglich, soweit sie technisch im Altbestand verwirklichbar sind.

Seite 1 von 6


I ALLGEMEINE ANGABEN ZUM OBJEKT

1) Wandkonstruktion

AUSSTATTUNGSLISTE

a)Außenwände Bestand - Straßenseite Die Aussenwand besteht aus Normalformat Ton-Ziegel mit aussenseitigem Kalk-Zementputz inkl.

historischer Fassaden und Fenstergliederungen, mit Silikatfarbe gestrichen.

Innenseitig wurde ein 4 cm starker Dämmputz aufgebracht und mit weißer Innendispersion gestrichen.

b)Außenwände Bestand - Hofseite Die Aussenwand besteht aus Normalformat Ton-Ziegel mit aussenseitigen Wärmedämmverbundsystem

aus 10 cm Steinwolledämmung inkl. Silkionharzputz.

Innenseitig wurde ein Gipsputz aufgebracht und mit weißer Innendispersion gestrichen

c) Massive Innenwände Die Bestands-Innenwände bestehen aus Normalformat Ton-Ziegel, Gipsputz, Innendispersion weiß

d) Leichbauwände Die Leichtbauwände bestehen aus einer 10cm Gipskartonständerwand, fugenverspachtelt, Innendispersion

weiß. Wohnungstrennwände: Doppelständerwerk mit 5 facher Plattenlage

e) Dachgeschoßausbau Der Dachgeschoßausbau erfolgte Holzriegelwände, gedämmt und mit Gipskarton beplankt. Dachschräge

gedämmt mit 22cm Steinwolle – innenseitig mit Gipskarton beplankt. Innendispersion weiß.

2) Deckenkonstruktion

a) Erdgeschoß bis 3. OG: Bestandholztramdecken mit Aufbeton, Tragstruktur an statischen Erfordernisse verstärkt und

brandschutzverkleidet.

Beplankung mit Gipskarton, Innendispersion weiß

b) Dachgeschoß Massivholzdecke mit Gipskarton beplankt, Innendispersion weiß; Dachschrägen wie Pkt. 1e

3) Fußbodenkonstruktion

a) Erdgeschoß bis 3. OG: haustechnische Installtationsleitungen auf Rohdecke lt. Pkt. 2a; zementgebunden Leicht-

Ausgleichsschüttung, Trittschalldämmung, Folie, Zementestrich; Belag

b) Dachgeschoß haustechnische Installtationsleitungen auf Rohdecke lt. Pkt. 2b; zementgebunden Leicht-

Ausgleichsschüttung, Trittschalldämmung, Folie, Gipsfaserplatten mit integrierte Fußbodenheizleitungen,

Belag

Seite 2 von 6


4) Stiegenhaus

a) Treppenhaus Historische Bestandswendeltreppe; Geländer mit Gußeisen-Zierelemente, Handlauf höhergesetzt,

restauriert, Geländer ins Dachgeschoß mittels Stahlsprossen-Füllung

Bestehende Beton-Blockstufen restauriert und oberflächenbehandelt; Ergänzungsflächen

epoxidharzbeschichtet

b) Personenaufzug Behindertgerechter Personenaufzug für max. 8 Personen; Farbikat: Thyssen; mit automatischen –

Schiebetüren und Ausstiegsstellen in jedem Geschoß (Ausnahme: DG 2, da wohnungsinterne Maisonetten-

Stiege vorhanden)

5) Balkonkonstruktion

a) Erdgeschoß bis 3. OG: Verzinkte Stahlkonstruktion, Geländer mit Stabfüllung, Belag aus max-exterior Platten

b) Dachgeschoß Flachterrasse mittels verzinkter Stahlwendeltreppe erschlossen, Geländer mit Stabfüllung; Trennwand mit

Lochblechfüllung. Bodenbelag auf Gummischutzmatte aufgelegt; Holzunterkonstruktion, Oberfläche aus

dunkelbraunen Kunststoff-Holz-Holprofilen (Marke: WPC); ein frostsicherer Wasseranschluss im DG1

6) Fenster

a) Erdgeschoß bis 3. OG - Straßenseite: Bestehende Kastenstockfenster, saniert, Innendichtung, weiß beschichtet

b) Dachgeschoß + Hofseite Isolierglasfenster aus Holz, weiß, 2fach Verglasung, Uw= 1,2 W/m²K; Aussen-Raffstor als Sonneschutz,

elektrisch bedienbar; im Dachgeschoß Vorbereitung für Markiesen vorhanden.

7) Heizung/Kühlung

8) Aussenanlage/Innenhof

9) Kamine

Zentralheizung gasbetrieben; Zentrale Warmwasserbereitung im Keller

Top 7 und 8 wurden mit Kältemittelleitungen für einen Einbau einer Kühlung ausgestattet.

Im Innenhof befindet sich ein Altbaumbestand, Rasenfläche, Fahradabstell- bzw. Müllplatz mit

Stahlkonstruktion überdacht und von Hinterausgang mittels Rampe erreichbar

Jede Wohnung ist mit einem Notkamin ausgestattet, welcher den Einbau einer zusätzlichen Heizquelle

ermöglicht. Die Vorschriften und Auflagen für den Betrieb eines Ofens sind mit dem örtlichen

Rauchfangkeher vom Käufer selbstständig einzuholen.

Seite 3 von 6


10) Stapelgarage

11) Kellerabteil

Stapelgarage für 4 PKW, 2,6 Tonnen; Länge: 5,0m; Fabrikat: Fa. Tobias, verzinkte Ausführung;

Fernbedienung inkludiert

Jede Wohnung verfügt über ein Kellerabteil – Abtrennung mittels Metall/Holztrennwänden; für

Vorhangschloss gerichtet.

Seite 4 von 6


II SPEZIFISCHE ANGABEN ZU DEN WOHNUNGEN

1) Türen

AUSSTATTUNGSLISTE

a) Wohnungseingangstüren Holzsicherheitstür auf Stahlzarge angeschlagen; Türmaße: 90/220cm Farikat: Dana Euroba; F30,

Klimaklasse 3, Schallschutz lt. ÖN B 5338; Türblatt glatt, weiß mit Sicherheitsbeschläge

b) Innentüren Röhrenspantüre auf Holzumfassungszarge angeschlagen; Türmaße: 80/200; Fabrikat: Dana, Türblatt glatt,

weiß, stumpf einschlagend mit Standardbeschläge – Bad- und WC-Türen mit WC-Beschlag.

c) Schließanlage Sicherheitsschloss Farikat: Winkhaus; 3 Stk. Schlüssel je Wohnung

2) Beläge/Oberflächen

a) keramischer Belag Feinsteinzeug-Bodenbeläge 40x40cm inkl. Abdichtung in Bäder und WCs; Farbikat: Architec

b) Holzböden - Parkett Holz-Stabparkettböden Eiche oder Nuss in Vor-, Wohn- und Schlafräumen, paralell verlegt inkl.

Sesselleisten; Klebeparkett werksversiegelt; Farikat: Weitzer; WIP 450 Eiceh exquisit; Eiche quadra select;

Nuss quadra select.

c) Wandbeläge - Malerei Wandverfliesung: 20x60cm in Bäder (Höhe: 2,05m) und WCs Höhe: 1,26m); Farbikat: Bold color

3) Elektroinstallation

Generell: Wände und Decken im weißer Innendispersion gestrichen teilweise Latexbeschichtung

a) Allgemein - Aufschließung Beleuchtung Stiegenhaus und Keller mittels Taster – Aussenbereich mit Bewegungsmelder.

Blitzschutz für Gebäude nach letztgültiger TRVB

b) Wohnungsinstallation Licht-, Kraftstrom-, TV-, Telefon- und Kommunikationsleitungen inkl. Schalter- und Steckerprogramm:

Perker S1 weiß

Wohnungsverteiler in Vorraum situiert

Seite 5 von 6


c) Ausführungsbasis Gemäß vorliegendem Elektroinstallationsplan – Steckdosen in ausreichender Anzahl, TV- und EDV-

Versorung in Schlaf- und Wohnzimmer; TV-Empfang über hauseigene SAT-Anlage jedoch ohne Receiver,

UPC-Telekabelanschluss im Haus vorbereitet.

4) Sanitäranlagen

Telefon- bzw. Internetanschluss im Vorraum sowie Wohnzimmer möglich.

Gegensprechanlage im Vorraum – für Top 7 + 8 als Videosprechanlage vorbereitet.

a) Allgemein Kalt/Warmwasser, Abfluss- und Heizleitungen unter Putz; ein Waschmaschinenanschluss pro Wohnung

vorhanden. Santiärräume mechanische entlüftet

b) Badausstattung Hochwertiges Sanitärporzellan weiß der Marke Laufen bzw. Duravit; Armaturen verchromt; Fabrikat: Hans

Grohe

Badewanne: Einbauwanne weiß; Duschen bodeneben mit Ablaufrinne – Abdeckrost verfliest;

Brausegarnitur verchromt Fabrikat: Hans Grohe; Sprossenheizkörper weiß – in Top 7 und 8 zusätzlich

Fußbodenheizung.

c) WC Hänge-WC mit Unterputzspülkasten; Wandwaschbecken der Marke: Laufen; Armatur verchromt; Fabrikat:

Hans Grohe

5) Küchen

a) Küchenausstattung Rohinstallation Strom, Kalt- und Warmwasser, Abflüsse sind vorhanden – die Ausstattung eines

Küchenblocks inkl. Elektrogeräte ist nicht inkludiert.

Seite 6 von 6

Ähnliche Magazine