Technik

bi.eisenstaedter.pforte.at

Technik

WINDKRAFTANLAGE

Windenergie wird mit dem Rotor zuerst in

mechanische und anschließend in elektrische

Energie umgewandelt. Die Energieausbeute

beträgt ca. 45%. Diese wird in einem

Transformator auf eine Spannung von 10.000 bis

30.000 Volt umgewandelt und ins Netz

eingespeist. Weiterer Energieverlust entsteht

beim Transport durch die Erwärmung der

Überlandleitungen.

Aufbau eines Windrades

Rotor:

3 Rotorblätter mit einem Gesamtradius von 82 Meter. Die überstrichene Rotorkreisfläche beträgt bei

diesem Typ 5.026m² bis 5325m 2 . Bei hohen Windgeschwindigkeiten können die Blätter verstellt

werden. Außerdem kann jedes Blatt einzeln gedreht und so dem anfallenden Wind angepasst werden.

Die Rotorblätter drehen sich 9 bis 17,3 mal pro Minute, das sind bis zu 270 km/h.

Turm:

100 Meter hoher Stahlrohrturm, aus Stahlplatten

hergestellt, in zwei bis fünf Segmente zu 20 bis 30 Meter

unterteilt. Der Durchmesser beträgt bei diesen Anlage 4

bis 4,2 Meter. Das Gewicht des Turmes beträgt zwischen

180 und 250 Tonnen. Innen befinden sich eine

Aufstiegsmöglichkeit und Stromkabeln, die vom Generator

den Strom nach unten leiten.

Gondel:

Hier befindet sich der Generator, der den Strom

ähnlich einem Fahrraddynamo erzeugt.

Fundament:

Es besteht aus Beton und Stahl,

die Grundform ist achteckig, kreis oder kreuzförmig. Bei

weichem Untergrund müssen Pfahlgründungen eingesetzt

werden.

Benötigte betonierte Grundfläche pro Anlage: ca. 200 m 2 .

Auf dieses Fundament wird der Turm geschraubt

(Fundamenteinbauteil). Der Aufbau des Windrades auf

dem Fundament kann in 2 Tagen erfolgen.

Die benötigten Zufahrtswege müssen auf 5 m Breite

erweitert werden.

Dieses Windrad ist höher als der Stephansturm!

Der Rotor ist größer als das Wiener Riesenrad!

Die Flügelspitzen erreichen eine Geschwindigkeit wie ein

Formel-1-Auto!

Das Fundament ist unter der Erdoberfläche so groß wie ein

Einfamilienhaus!

GESAMTHÖHE: 140 METER

NABENHÖHE: 100 METER

ROTORBLÄTTER: 82 METER Ø

ØØØRadius

Transport eines Teilstückes des Turmes

Windräder der Zukunft haben Rotoren,

die doppelt so groß sind wie das Riesenrad!

(in Potzneusiedl im Bau siehe Link nächste Seite)

Fundamentbau


Standorte der Windkraftanlagen

Windkraftanlagen können im Burgenland nur auf sogenannten "Eignungszonen " errichtet

werden. Diese Zonen werden jeweils von der Landesregierung festgelegt. Dabei wird auch die

max. Höhe der Anlagen fixiert. Wie ein Blick zurück auf die Landesplanung der vergangenen 10

Jahre zeigt, sind die Grenzen der Eignungszonen sowie die dort zugelassenen maximalen Höhen

änderbar, je nach Angebot und Nachfrage.

Was bedeutet das für den HMS Windpark:

Bei Vorliegen geänderter Rahmenbedingungen der Raumplanung könnten die Betreiber ein

geändertes WKA- Projekt mit mehr und höheren WKA zur behördlichen Genehmigung einreichen.

Denn man muss sich schon heute vor Augen halten, dass die im Norden des Burgenlandes zuletzt

errichteten und noch zu errichtenden leistungsfähigeren und ertragreicheren WKA etwa 180 m

hoch sind, in der KG. Potzneusiedl werden eben die höchsten Anlagen mit 200 m Höhe errichtet.

Siehe dazu:

http://www.austrianwindpower.com/fileadmin/libs/awp/Umweltvertr%C3%A4glichkeitserkl%C3%A4rung_Windpark%20Potzneusi

edl_Erweiterung.pdf).

Fazit:

alles fließt ...

öffnet man heute die Türe für 9 Stück 140 m hohe Anlagen, könnten es morgen schon mehr

und höhere Anlagen sein.

AUS GUTEM GRUND HAT DAHER DIE BI-MÜLLENDORF EINE STREICHUNG DER EIGNUNGSZONE BEANTRAGT!

Quelle:

topagrar, Energiemagazin N3, 2011

http://Igwindkraft.at

http://www.wind-energie.de/infocenter/technik/funktionsweise/energiewandlung

Technische Daten der VENSYS 82 – geplante Windkraftanlage für Steinbrunn

Auszug aus „MARKTGEMEINDE STEINBRUNN 6. Änderung des digitalen Flächenwidmungsplans - (Auflageverfahren gemäß § 19 Bgld. RPlG i.d.g.F.)“

Leistung Einschaltwindgeschwindigkeit 3 m/s

Nennwindgeschwindigkeit

12,5 m/s*

Abschaltwindgeschwindigkeit

22 m/s

Überlebenswindgeschwindigkeit

52,5 m/s

Rotor Durchmesser ca. 82 m

Überstrichene Rotorkreisfläche 5.026 m²

Drehzahlbereich

9 -17.3 Umdrehungen pro min

Drehzahlbegrenzung

variabel, mikroprozessorgesteuert

Anzahl Rotorblätter

drei

Typ Rotorblätter LM 40.3P2

Leistungsregelung

Pitch

Bremsen

Einzelblattverstellung

dreifach redundant

Haltebremse

Bolzenverriegelung

Turm Typ Stahlrohr

Nabenhöhen

85 m und 100 m

Fundament Fundamenttyp Flachfundament rund 200 m 2

Generator Typ Vielpol – Synchrongenerator mit Permanentmagneterregung

Bauart

Direktantrieb

Nennleistung

1.500 kW

Nennspannung

Y 690 V

Isolierstoffklasse

F

Umrichter Typ IGBT - Umrichter

Windrichtungsnachführung

Bauprinzip

Nachführungssystem

elektrischer Getriebemotor

Bremse zehnfach

Transformator Typ Gießharztrafo 1.670 kVA

Eingangsspannung

620 V bei 50 Hz; 600 V bei 60 Hz

Ausgangsspannung

20 kV (andere möglich)

Anlagensteuerung Funktionsweise mikroprozessgesteuert, DFÜ

Zertifizierung für 85 m und 100 m DIBt WZ II, IEC IIIA

*10 % Turbulenz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine