Tyco FPP Allgemein Sprinkler 092013

iaut.ovgu.de

Tyco FPP Allgemein Sprinkler 092013

Automatische Löschanlagen


Weltweite Aufstellung von Tyco FPP

EMEA Markt : $1.5B

Betreuung von 122 Ländern

Vor Ort in 20 Ländern

23 Sprachen

Amerika Markt : $2.5B

Betreuung von 35 Ländern

Vor Ort in 4 Ländern

4 Sprachen

Asia -Pacific Markt : $1.7B

Betreuung von 28+ Ländern

Vor Ort in 9 Ländern

21+ Sprachen

Amerika

Haupt-Geschäftsstellen in

Landsdale, PA und Marinette, WI

23 Vertriebs-Niederlassungen

4 Werke

1600 Mitarbeiter

EMEA

Haupt-Geschäftsstellen in

UK und den Niederlanden

15 Vertriebs-Niederlassungen

9 Werke

1125 Mitarbeiter

Asia Pacific

Hauptgeschäftsstellen in

Singapur, Shanghai and Melbourne

5 Vertriebs-Niederlassungen

2 Werke

275 Mitarbeiter

15 Werke, 43 Niederlassungen und 3,000 Mitarbeiter in 33 Ländern

betreuen 185 Länder mit 48 unterschiedlichen Sprachen

2


Tyco EMEA (Europe/Middle East & Africa)

Europ. Distributions Center

Vertriebs-Niederlassung

Lokale Läger

16

05

19

12

03

02

15

14

17

07

18

04

13

11

08

06

09

10

01. Enschede

02. Lissabon

03. Barcelona

04. Rom

05. Mechelen

06. Helsinki

07. Prag

08. Warschau

09. Istanbul

10. Dubai

11. Budapest

12. Madrid

13. Rajecko

14. Lammhult

15. Oslo

16. Manchester

17. Rodgau

18. Mailand

19. Paris

3


Produkte/Marken für Wasserlöschanlagen

4


G-Press Pressfitting System

5


Verlegen von Sprinklerleitungen in Beton

6


CPVC – Kunststoff Sprinklerrohrleitungen

7


Gas- und Pulverlöschanlagen

8


Küchen- und Fahrzeuglöschsysteme

9


Schaumkonzentrat und Schaumlöschprodukte

10


Feuerlöscher und Löschmittel

• Handfeuerlöscher

• fahrbare Feuerlöscher

• chemische Löschgase

• Löschpulver

• spezielle Pulverlöschmittel

• spezielle chemische Löschmittel

• Wasser und CO2 Löscher

11


Befestigungstechnik

12


Rohrverbindungstechnik

13


Vormontage von Alarmventilen

14


Sonderanfertigungen

15


Schulungszentrum TFS&BP EMEA

Gruppen- und individuelle-

Schulungen für Kunden/Planer/etc.

• Online über Internet

• interaktiv über Internet (geplant)

• Webinar

• traditionell mit Schulungsleitern

16


SprinkCAD Suite Software

SprinkCALC

III

SprinkFDT

SprinkSLIC

SprinkBASE

SprinkCODE

Software zur Auslegung von Sprinkleranlagen

17


Vor Ort Service TFS&BP EMEA

Pumpenprobelauf

(Wieder-)Befüllung

Funktionsprobe

Begutachtung von Risiken

……

18


“OWN THE BUILDING”

Brandmelde

Spezielle

Feuerlöscher

Befestigungstechnik

Sprinkler

Auslegung/

Optimierung

Chem.

Gaslöschsysteme

Feuerlöscher

für Fettbrände

Rohrverbingungstechnik

Wassernebel

Küchenlöschsysteme

Inertgaslöschsysteme

Feuerlöscher

Bindemittel

19


Sprinklerarten und deren

Anwendungsbereiche


Frühe Sprinkler Systeme

Henry Parmelee -1874 Frederick Grinnell -1881

21


Installierte Sprinkler/1.000 Einwohner/Jahr

(USA: >100)

30-70

20-30

3-10

10-20

22


Sprinkler Installationsrichtlinien

• Baurecht

• Richtlinien: VdS, LPCB, Apsad, NCP, NFPA, CEA, EN Etc.

• Zulassungsstellen

• Labors: VdS, BRE, UL, FM, CNBOP

23


Weltweite Testlabors

UL

ULC

FM

LPCB

CNBOP

VDS

VNIIPO

KOFEIC

CNACL

CNACL – China National Accreditation Committee for Laboratories (China)

CNBOP - Centrum Naukowo Badawcze Ochrony Przeciwpożarowej im (Poland)

FM – Factory Mutual (US)

JFEII – Japan Fire Equipment Inspection Institute (Japan)

KOFEIC – Korea Fire Equipment Inspection Corporation (South Korea)

LBCB - Loss Prevention Certification Board (UK)

SSL – Scientific Services Laboratory (Australia)

UL – Underwriters Laboratories Inc. (US)

ULC – Underwriters' Laboratories of Canada (Canada)

VDS – VdS Schadenverhütung GmbH (Germany)

VNIIPO – All-Russian Research Institute for Fire Protection (Russia)

JFEII

SSL

24


Wo ist welcher Sprinkler zu installieren

• Was will man schützen

– Wohnungen/Privathäuser (Residential areas)

– Büros

– Einkaufszentren

– Industrielle Risiken

– Läger

– Tiefgaragen

25


Sprinkler

Wasser

Volumen

Sprüh

bild

Ansprech

zeit

Auslöse

Temperatur

Durchmesser

der Öffnung

Design des

Sprühtellers

Glasfass

durchmesser

Masse des

Schmelzlots

Luftblase im

Glasfass

Material des

Schmelzlots

26


Wasserbedarf

Wasserbeaufschlagung ist die Wassermenge

in Liter (=mm) pro Minute pro m2

Der Durchfluss/Sprinkler

errechnet sich aus:

Q = K √p

Q = Durchfluss am geöffneten Sprinkler (lpm)

K = K-Faktor des Sprinklers

p = Druck am Sprinklerkopf (bar)

27


28

Innendurchmesser / Anschlussgewinde


Sprinkler Innendurchmesser &

Anschlussgewinde

K Faktor Innendurchmesser Anschlussgewinde % von K80 Durchfluss bei Durchfluss bei

Metrisch Imperial mm in. DN in. Durchfluss 0.5 bar 3.5 bar

40 2.8 9.5 3/8 ~ 1/2" 50% 28.5 75.4

60 4.2 11 7/16 ~ 1/2" 75% 42.8 113.1

80 5.6 12.7 1/2 ~ 1/2" 100% 57.0 150.9

115 8.0 13.5 17/32 (LO) ~ 1/2" or 3/4" 143% 81.5 215.5

161 11.2 15.9 5/8 (ELO) ~ 1/2" or 3/4" 200% 114.0 301.7

202 14.0 19 3/4 ~ 3/4" 250% 142.6 377.2

242 16.8 ~ ~ ~ 3/4" 300% 171.1 452.6

323 22.4 ~ ~ ISO 7/1 1" 400% 228.1 603.5

366 25.4 ~ ~ ISO 7/1 1" 454% 258.6 684.3

Q = K (√P)

Q = Durchfluss (lpm), K = K-Faktor

(lpm/bar 1/2 ), and P = Druck (bar)

29


Vergleich Druck im Verhältnis zum K-Faktor

bei 9.29 m 2 Sprühfläche

Druck - bar

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0

14.2 16.2 18.2 20.2 22.2 24.3

Wasserbeaufschlagung - mm/min

K80

K115

ELO-231

30


Konventional

Sprinkler

Konventional Sprinkler – gibt

40 % des Wassers nach oben ab

und 60 % nach unten; kann bei

gleichem Sprühteller stehend

und hängend installiert werden

31


Standard Schirmsprinkler

Stehender und Hängender Sprinkler

Stehender Sprinkler – obwohl

das austretende Wasser noch

oben gegen den Sprühteller

gerichtet ist wird dieses

umgeleitet und sämtlich nach

unten abgegeben.

Hängender Sprinkler – das

austretende Wasser ist nach

unten gegen den Sprühteller

gerichtet

32


Schirm- vs. Konventional Sprinkler

Schirmsprinkler

Konventional Sprinkler

33


34

neuer TY-B/FRB Sprinkler


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Schirmsprinkler ½“ K-Faktor 80, 5mm Glasfass, stehend und hängend

35


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Schirmsprinkler ½“ K-Faktor 80, 3mm Glasfass, stehend und hängend

36


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Konventionalsprinkler ½“ K-Faktor 80, 3mm und 5mm Glasfass

37


Style 10 Rosetten nicht

mehr FM/UL

zugelassen!

Style 15 ist neu!

Style 20 weiterhin o.k.

deutsch Datenblätter

sind in ca. 2 – 3

Wochen verfügbar

neuer TY-B/FRB Sprinkler

38


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Schutzkorb G4 nicht mehr FM/UL zugelassen! – Mod. G1 weiterhin o.k.

39


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Schutzkorb G4/S4 nicht mehr FM/UL zugelassen! – Mod. G1/S1 weiterhin o.k.

40


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Intermediate Level Sprinkler nicht mehr lieferbar; Alternative Schutzkorb G1/S1

41


neuer TY-B/FRB Sprinkler

Aktuell Zulassung nur mit Virotec Abschirmhauben!

42


neuer TY-B/FRB Sprinkler

• nach Gesichtspunkten des Sprühbilds können neue und alte Modelle im

gleichen Raum verbaut werden

• bei vom VdS abgenommenen Projekten will dieser im Voraus über den

Einbau von neuen und alten Sprinklern im gleichen Raum informiert

werden – weiteres Vorgehen im Moment noch in Klärung

• aktuell keine FM Zulassung für 182°C Auslösetemperatur

• VKF Zulassung für die Schweiz aktuell nicht für ‚zurückgesetzten

Einbau‘ (‚recessed‘) gültig; nur mit einteiliger, flacher Rosette erlaubt

• Kroatische Zulassung wird nicht mehr beantragt; Kroatien tritt im Juli der

EU bei wodurch (bis auf Einzelfälle) keine lokale Zulassung mehr

notwendig ist

43


“Control Mode” Sprinkler

Standard Schirmsprinkler

TY-B (SR) &

TY-FRB (QR)

K-Faktor 40 - 115

TY-L (SR)

K-Faktor 80 - 115

TY-FRL (QR)

K-Faktor 40 - 115

ELO-231 (SR),

ELO-231B (SR) &

ELO-231FRB (QR)

K-Faktor 161

K17-231 (SR)

RF II (SR/QR)

K-Faktor 242

K-Faktor 80

44


verdeckte Sprinkler ‘Mod. RFII’

45


46

verdeckte Sprinkler ‘Mod. RF II’


47

verdeckte Sprinkler ‚Mod. RF II‘


verdeckte Sprinkler ‘Mod. FSC’

techn. Datenblatt TFP 645

verfügbar in Deutsch + Englisch

48

9/23/2013


Einbausituation: „unverputzte“ Betondecke

49

9/23/2013


Einbausituation: „verputzte“ Betondecke

Ausgleich bis zu 15 mm möglich

50

9/23/2013


Tycos - „FSC/MLC-S“ - Produkte

51

9/23/2013


MLC-S – VdS CEA 4001

-Montage- u. Einbauanleitungen des Herstellers sind einzuhalten

-Mischen von Komponenten unterschiedlicher Hersteller ist nicht zulässig

-Anwendung bei LH, OH1 – OH3 als auch in Ausstellungshallen, Kinos,

Theater und Konzerthallen

-nur Nassanlagen

-Raumtemperatur 10°C – 49°C

-Installation als vertikal verlaufende Haupt-/Nebenverteilerleitung als

auch die freie Verlegung ist nicht zulässig

-Zusätze im Löschwasser sind nicht zulässig

-beim Überbrücken von Dehnungsfugen wird empfohlen, sich vorher mit

dem verantwortlichen Architekten/Statiker abzustimmen

52

9/23/2013


MLC-S - Nennweiten

Multi Layer Composite Sprinklerpipe

DN25 32 x 3mm

DN32 40 x 4mm

DN40 50 x 4,5mm

DN50 63 x 6mm

53

9/23/2013


Biegen der MLC-S-Rohre

Die Uponor Unipipe Sprinkler MLC-S-Rohre 32 x 3 mm,

können von Hand-, mit der Innenbiegefeder oder der Biegezange,

unter Beachtung der jeweiligen Mindestbiegeradien gebogen werden.

54

9/23/2013


Installationsablauf bei Verlegung in Betondecken

55

9/23/2013


Installationsablauf bei Verlegung in Betondecken

56

9/23/2013


„Flexibilität“ bzw. weitere Einsatzmöglichkeiten

Weitere Anschlussmöglichkeiten von Sprinklern und flexiblen Sprinkler-

Schläuchen an die MLC-S – Sprinklerfittinge durch ¾“ Anschlussgewinde!

57

9/23/2013


Ausführungsbeispiel zur Rohrinstallation

58

9/23/2013


Übergänge / Anschlüsse

Anschlussmöglichkeiten:

an Sprinklerversorgungsleitungen (z.B. im Steigeschacht)

von Spülanschlüssen, Entleerungen und Prüfarmaturen

von Innenhydranten

für den Abdrückvorgang während des betonierens

59

9/23/2013


Außenkorrosionsschutz – Uponor Fittings

60

9/23/2013


Druckprüfungen

61

9/23/2013


Standard Seitenwand Sprinkler

Seitenwand Sprinkler. gibt das

austretende Wasser in Form

einer Viertelkugel ab; muss auch

die hinter ihm liegende Wand

benetzen.

62


“Control Mode”

Seitenwand Sprinkler

TY-B (SR) & TY-

FRB (QR)

K-Faktor 80

Horizontal

Seitenwand

TY-B (SR) & TY-

FRB (QR)

K-Faktor 80

Vertikal

Seitenwand

TY-L (SR)

K-Faktor 80

Horizontal

Seitenwand

TY-FRL (QR)

K-Faktor 40 - 80

Horizontal

Seitenwand

63


Sprinkler mit erweitertem Sprühbereich

(Extended Coverage)

“Extended Coverage”

Sprinkler müssen die

Wände in einer Höhe

von 0.763m (30”) über

dem Boden benetzen.

Sprühbehinderungen

beachten !

0.76m

64


4. Projekt - Beispiel / EC-Sprinkler gegen Standard-Sprinkler

65


4. Projekt - Beispiel / EC-Sprinkler gegen Standard-Sprinkler

> Standard-Sprinkler mit frei verlegtem Rohrleitungsnetz <

66


4. Projekt - Beispiel / EC-Sprinkler gegen Standard-Sprinkler

> EC-Sprinkler mit frei verlegtem Rohrleitungsnetz <

67


“Extended Coverage” EC-25

maximale Sprühfläche 18,2 m2

maximaler Sprinklerabstand 4,3 m

Mindestdruck 0,5 bar

EC-25

K-Faktor 363 stehend

68


“Extended Coverage” Sprinkler

EC-11 & EC-14 ECLH/ECOH

stehend, hängend

K-Faktor 161 & 242

EC-8 ECLH

hängend

K-Faktor 115

EC-5 ECLH

hängend

K-Faktor 80

69


“Extended Coverage” verdeckte Sprinkler

RF II & ELOC ECLH

K-Faktor 80 & 161

Verdeckt hängend

CHEC ECLH

K-Faktor 115

Verdeckt Horizontal

Seitenwand

70


“Extended Coverage” Seitenwand

TY-FRB ECLH

K-Faktor 80 &115

Horizontal

Seitenwand

EC-5 ECLH

K-Faktor 80

Horizontal

Seitenwand

TY-FRL ECLH

K-Faktor 80 & 115

Horizontal

Seitenwand

71


“Extended Coverage” Seitenwand

SW20 ECOH

K-Faktor 161

Horizontal Seitenwand

SW24 ECOH

K-Faktor 161

Horizontal Seitenwand

72


EPEC “Enhanced Protection Extended

Coverage”

• EPEC (erhöhte Einsatzmöglichkeiten,

erweiterter Sprühbereich)

• Zugelassen für OH III (noch keine VdS

Zulassung)

• Sprühbereich bis zu 17.64 m2.

• Maximaler Sprinklerabstand 4.2m.

• Wasserbevorratung auf 30 min reduziert

(anstatt 60 min).

• K-Faktor 115, ¾” NPT-Gewinde

EPEC Sprinkler

K-Faktor 115

73


“Residential” Wohnraumsprinkler

Der Fokus bei

Wohnraumsprinklern liegt

darin, den Personen 10

Minuten Zeit zum Verlassen

der Räume zu geben. Eine

Benetzung der Wände sehr

nah an der Decke ist

ausschlaggebend für den

Erfolg.

0.71m

74


“Residential” Wohnraum Sprinkler

“Residential” Sprinkler. Allein für

den Personenschutz entwickelt;

generell schnell ansprechend;

Sprühcharakteristik auf die

speziellen Gegebenheiten

abgestimmt.

LF II (FR)

K-Faktor 60 - 80

75


Sprinkler Komponenten –

Auslöse Elemente

• Auslösetemperatur

sichtbar durch unterschiedliche

Farbe der Flüssigkeit im Glasfass

bzw. durch farbliche Kennzeichnung

des Schmelzlots

• Auslösegeschwindigkeit wird mit

dem Begriff RTI- Wert (Responnse

Time Index) umschrieben

76


Farbgebung

Glasfasssprinkler

• Orange : 57°C

( Farbe Glasfass)

• Rot : 68°C

• Gelb : 79°C

• Grün : 93°C

• Blau :141°C

• Violett :182°C

• Schwarz : 204 - 260°C

Markierung

am Rahmen

Schmelzlotsprinkler

• Roh : 74°C

• Weiss : 100°C

• Blau : 141°C

• Gelb : 182°C

• Rot : 227°C

CEA/EN: nicht niedriger als 30 0 C über der maximal zu erwartenden

Raumtemperatur auszuwählen.

77


SIN – Sprinkler Identifikations Nummer:

ESFR-25 (362.9 K-Faktor, Schmelzlot, hängend) = TY9226

RFII (80.6 K-Faktor, 5 mm Glasfass, verdeckt hängend) =

TY3551

K-Faktor Typ Auslöseelement Einsatzbereich

1 - 40.3 1 - UP 1 - Strut 1 - Standard Spray

2 - 60.5 2 - Pend 2 - QR Link 2 - Extended Coverage LH

3 - 80.6 3 - HSW 3 - 3mm Bulb 3 - Storage

4 - 115.2 4 - VSW 4 - 4mm Bulb 4 - Residential

5 - 161.3 5 - Conc 5 - 5mm Bulb 5 - Dry (Standard Coverage)

6 - 201.6 6 - Conv 6 - Heat Fin 6 - ESFR

7 - 241.9 7 - Fact. Rec. 7 - 7mm/9mm Bulb 7 - Extended Coverage OH

8 - 282.2 8 - Retro. Up 8 - Special 8 - Extended Coverage EH/Storage

9 - 362.9 9 - Retro Pend 9 - Special 9 - Dry (Extended Coverage)

78


Aufteilung der Sprinkler

Universum aller Sprinkler

Control-Mode

Sprinkler

(den Brand kontrollierende

Sprinkler)

Suppression-Mode

Sprinkler

(den Brand löschende

Sprinkler)

79


Definition

• kontrollieren – den Brand derart eindämmen, dass

Brandgastemperaturen an der Decke keine Schäden an der

Gebäudestruktur verursachen können, eine ausreichende

Benetzung naheliegender Gegenstände gewährleisten so dass sich

der Brand nicht weiter ausbreiten kann

• löschen – die Hitzeentwicklung des Brandes in sehr kurzer Zeit

einschränken und durch direkte und effektive Applikation des

Löschmittels auf den Brandherd dessen Wiedererfachen verhindern

80


“Control Mode” Sprinkler

• Brandentwicklung eingedämmt

• Naheliegende Gegenstände sind

benetzt

• Endgültige Löschung erfolgt

manuell

• Gewisse Sicherheit gegenüber

Auslegungs- und

Montagefehlern

• Im “Worst Case” können sehr

viele Sprinkler auslösen

81


“Suppression-Mode” Sprinkler

• Vertikale Ausdehnung des

Brandes gestoppt

• Schnelles Ansprechen reduziert

die Hitzeentwicklung

• Wasser dringt direkt zum

Brandherd vor

• Nur wenige Sprinkler haben

ausgelöst

• Kritisch bei Auslegungs-/

Montagefehlern

Heat release

Suppression

Time

82


Required Delivered

Density- RDD

• Required Delivered Density –

die minimal benötigte

Wassermenge um einen Brand

zu unterdrücken.

83

Courtesy FM Global


Actual Delivered

Density - ADD

Actual Delivered Density –

die tatsächlich vorhandene, von den

geöffneten Sprinklern gelieferte,

Wassermenge

84

Courtesy FM Global


Moment

• Wassertropfen müssen in der

Lage sein, in den Brandherd

einzudringen ohne von der

Wärme absorbiert zu

werden/ohne von der Thermik

‘weggeblasen’ zu werden

85


Ansprechzeit “Response Time Index” - RTI

• Schnellansprechende “Fast Response”

Sprinkler haben ein Thermoelement mit

einem RTI-Wert


RDD, ADD, in Abhängigkeit vom RTI

• Je kleiner der Brand desto

weniger Wasser wird

benötigt (= geringere RDD)

• Je grösser der Brand ist

desto weniger Wasser

erreicht den Brandherd (=

geringere ADD)

• Spricht der Sprinkler schnell

genug an kann die

Löschung/Unterdrückung

(suppression) des Brandes

erreicht werden

Löschung

RDD

RTI

ADD

87


“Control Mode Specific Application” Sprinkler

(CMSA) – Definition nach NFPA13

• “Specific Application Control

Mode Sprinkler” für Lagerrisiken.

Ein speziell entwickelter

Schirmsprinkler der bei minimalem

Druck eine maximale Wasserbeaufschlagung

gewährleisten

kann.

• Large Drop Sprinkler. Ein

spezieller Sprinkler der bedingt

durch die produzierte Tropfengrösse

die Penetration des Wassers bis

zum Brandherd gewährleistet.

Ultra K17 (SR)

K-Faktor 242

Specific

Application

Control Mode

Sprinkler

LD (SR)

K-Faktor 160

Large Drop

(nur noch UL

Zulassung)

88


Specific Application Control Mode (K17)

Table 12.3.2.2.1 (b)

max.

Lager

hoehe

max.

Gebaeude

hoehe

System

Anzahl der

berechneten

Schlauch

Wasser

Sprinkler

Gueter Klasse (m) (m) 0.7 bar 1.5 bar l/min Stunden

I of II 7.6 9.1 Nass 15 - 1900 1.1/2

III of IV 7.6 9.1 Nass - 15 1900 2

• 7,6 m Lagerhöhe; 9,1 m Gebäudehöhe

• keine Regalsprinkler erforderlich = höhere Flexibilität und

geringeres Risiko von Wasserschäden im Lager

89


“Trocken” Sprinkler

DS-1 (SR/QR)

K-Faktor 80; Standard

Sprühbereich stehend, hängend &

Horizontal Seitenwand; ECLH

Horizontal Seitenwand

DS-2 (SR/QR)

K-Faktor 161; Standard

Sprühbereich hängend;

ECLH/ECOH hängend

90


Funktionsprinzip

91


Wie setze ich Trockensprinker in

Trockensystemen ein

Trockensprinkler

Nach VdS CEA 4001

dürfen hängende

Trockensprinkler nur

seitlich oder nach oben

angeschlossen werden

92


Wie setze ich Trockensprinkler in Nassystemen

ein

93


Trockensprinkler - Fehlauslösungen

zur Vermeidung von

Eisbildung am Sprinkler

(durch Kondensation

entlang des Fallrohres)

muss dieser entsprechend

abgedichtet werden

94


ESFR K-240 ‚dry pendent‘

ESFR K-240

hängender Trockensprinkler

UL Zulassung

Auslegung gem NFPA Richtlinien

TD320

95


Box in Box Kühl- und Gefrierläger

• Kühl-/Gefrierlager, dass innerhalb eines neuen/bestehenden beheizten

Gebäudes (meist Lagers) errichtet wird

Sprinklerrohrnetz kann oft nur an der Struktur des umgebenden

Gebäudes (Lagerhalle) befestigt werden (befindet sich aber innerhalb

der ‘Box’) da die Sturktur/Isolierung der ‘Box’ nicht die entsprechende

Solidität aufweist

– i .d R. ist in der umgebenden Halle bereits eine (Nass-)Löschanlage

installiert

– die Löschanlage innerhalb der ‚Box‘ muss i. d. R. bei Temperaturen,

die dauerhaft unter 4°C liegen einsetzbar sein

– als Optionen bieten sich Trocken-, vorgesteuerte und mit Frostschutz

gefüllte Anlagen an

96


Löschkonzepte (FM/NFPA)

Lager Anordnung

Gefahrenklasse

Lagerhöhe

Kompaktlager (mit/ohne Paletten)

offene Regale ohne geschlossene

Zwischenböden

Klasse I & II

Klasse III

Klasse IV + in Karton verpackte,

ungeschäumte Kunststoffe

Unverpackte, ungeschäumte

Kunststoffe

Paletten & Reifen

Papierrollen

35 ft (10,7 m) max.

40 ft (12,2 m) max.

40 ft (12,2 m) max.

QUELL/

VANQUISH

ESFR +

Frostschutz

vorgesteuerte

Anlagen

Deckenhöhe

45 ft (13,7 m) max.

48 ft (14,6 m) max.

97

9/23/2013


ESFR mit Frostschutz

• Installation nur in Kammanordnung

– zwei hydraulische Berechnung gefordert; H. W. Druckverlust Wasser; D. W.

Druckverlust Wasser/Frostschutzgemisch bei niedrigst möglicher Temperatur

– bei Auslösung wird Wasser/Frostschutzgemisch in den Brand eingebracht

• Frostschutzmittel haben (i. d. R.) folgende Eigenschaften:

– brennbar

– korrosiv

– gesundheitschädlich

– reduzieren die Oberflächenspannung des Wassers (kann zu Undichtigkeiten

führen)

• Fabrikfertige Mischungen von Propylen Glykol

– 35% Schutz bis -13.3˚C

– 50% Schutz bis 29.4˚C


Temperaturentwicklung mit Propylen Glykol

Brand vor Auslösung der

Anlage

nur Wasser nach 4.5

min

50/50 Gemisch Propylen

Glykol/Wasser nach 4.5 min

Temperaturverlauf

vs. Zeit

(Wasser &

Propylen Glykol)


ESFR - hängende Trockensprinkler

• wird an der die ‘Box’ umgebenden

Hallenstruktur befestigt

• Ausführung als Nassanlage

• wendet ESFR Technik zur

Brandbekämpfung an

• bis zu Deckenhöhren von 12,2m

bei einer Vielzahl von Lagergütern

• 60 Min. Betriebszeit

• keine Regalsprinkler

• Auslegung gem. NFPA

10

0


ESFR-17 K-242 hängender Trockensprinkler

• hängende ESFR Trockensprinkler bieten eine wettbewerbsfähige

Alternative für Box in Box Lösungen durch:

– grössere Flexibilität bei den Lagergütern und der Lageranordnung

– geringere Installationskosten und besserer Schutz durch bewährte

ESFR Technik im Vergleich zu anderen Löschkonzepten wie z. B.

ESFR/Regalsprinkler mit Frostschutz oder vorgesteuerte Anlagen

– geringere Betriebs-, Wartungs- und Instandhaltungskosten im

Vergleich zu anderen Systemen

• nur der Tyco ESFR K-242 Trockensprinkler bietet zusätzlich:

– bedingt durch den grösseren K-Faktor verbunden mit einem

geringeren Druck am Sprinkler mögliche (Kosten-)Einsparungen bei

der Wasserversorgung bzw. bei den Rohrnennweiten inkl. aller

damit verbundenen Komponenten von Rohrverbindungs- bis zur

Befestigungstechnik

10

1


ESFR-17 K-242 hängender Trockensprinkler

• Auslegung/Installation gem. NFPA Richtlinien für hängende ESFR

Sprinkler mit K-Faktor 242 (16,8)

– Kompaktlager (mit /ohne Paletten) für Klasse I – IV max. Lagerhöhe

10.7 m inkl. Kunststoffe Gruppe A und B

– offene, ein-, zwei- und mehrreihige Regallager ohne geschlossene

Zwischenböden für Klasse I – IV max. Lagerhöhe10.7 m inkl.

Kunststoffe Gruppe A und B

– Lagerung von Paletten

– Lagerung von Reifen

– Lagerung von Papierrollen

– Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten

– Lagerung von Aerosolen

10

2

9/23/2013


Box in Box Löschkonzepte bei reiner

Deckensprinklerung (gem. NFPA 13)

hängender ESFR

Trockensprinkler

QUELL

ESFR

mit

Frostschutzmittel

Vorgesteuerte

Anlage gem.

NFPA 13

Anwendung nur Box in Box generell generell generell

Anlagenart

Nass

Vorgesteuert

(double interlock)

Vorgesteuert

(single interlock)

Nass

Vorgesteuert (double

interlock)

Rohrnetzanordnung Kamm/vermascht Kamm Kamm Kamm

max.

Gefahrenklasse

Lagergut

verpackte

ungeschäumte

Kunststoffe (A+B)

verpackte,

ungeschäumte

Kunststoffe (A)

Klasse II

Klasse III

max. Deckenhöhe

40 ft (12,2)

Klasse IV

48 ft (14,6)

Klasse III

45 ft (13,7)

Klasse II

40 ft (12,1)

Klasse II

max. Lagerhöhe

Mindestdruck am

Sprinkler

Anlagengrösse

Rohrnetzvolumen

35 ft (10,7 m)

Klasse IV

40 ft (12,2 m)

Klasse III

40 ft (12,2 m)

Klasse II

35 ft (7,5 m)

Klasse II

3.6 bar 2.1 bar 4.1 bar 1,5 bar

pro Alarmventil

3,716 m 2 15899 l 4164 l

Wasser am Sprinkler

innerhalb von 40

Sekunden

min. Temperatur -51˚C keine Limitierung -29.4˚C keine Limitierung


Wartungsintervalle gem. NFPA 25

Trocken, vorgesteuerte, mit Frostschutzmittel betriebene Anlagen

• wöchentliche Kontrolle der Manometer

• vierteljährlicher Test von Schnellöffnungseinrichtungen,

Druckluftschwundmeldern

• jährliche Kontrolle des Alarmventil ‚Innenlebens‘ und des Frostschutz-

/Wassergemischs - Feststellung von Abweichungen erfordert eine

komplette Systementleerung und Wiederbefüllung (5.3.4.3.2)

• jährliche Durchschlagsprobe - bei Durchschlagsproben von

vorgesteuerten und Sprühwasserlöschanlagen in Kühlhäusern/

Gefrierlägern ist darauf zu achten, dass keine Feuchtigkeit in das

Rohrnetz gelangt (13.4.3.2.5)

hängende ESFR Trockensprinkler

• alle 10 Jahre Funktionsprüfung der Trockensprinkler

10

4

9/23/2013


Vergleichsbeispiel K-Faktor 242 zu K-200

•Box in Box Gefrierlager:

– 61 x 30 m

186 m2

– 12.1 m Deckenhöhe

– 10.5 m Lagerhöhe

– Waren gem. Klasse III

– offenes Regallager

•K-242 spart Kosten

– Strangleitungen DN50 anstatt

DN65

– Rohrverbindungen/Halterungen

DN50 anstatt DN65

– 10% weniger Arbeitszeit

– Bei Verwendung der gleichen

Hauptleitung und den kleineren

Stangleitungen sinkt der

Anlagendruck um 10%

10

5

9/23/2013


Tyco ESFR-17 hängender Trockensprinkler

flexibel in der Anwendung

Gewinde

• 1 ¼ “ NPT oder

• 7R1 ¼ ISO

2 “ (DN50)

Nut

Auslösetemperatur

• 165˚F (74˚C) oder

• 214˚F (101˚C)

10

6

9/23/2013


Installationsbeispiel mit Gewindeanschluss

min. Sprinklerrohrlänge

Umgebungstemperatur im

(mm) im beheizten

gekühlten Bereich

Bereich

4˚C 125

-1˚C 125

-7˚C 125

-12˚C 200

-18˚C 305

-23˚C 355

-29˚C 355

-34˚C 405

-40˚C 455

-46˚C 510

-51˚C 510

10

7

9/23/2013


Installationsbeispiel mit Nutanschluss

min. Sprinklerrohrlänge

Umgebungstemperatur

(mm) im beheizten

im gekühlten Bereich

Bereich

4˚C 125

-1˚C 125

-7˚C 125

-12˚C 200

-18˚C 305

-23˚C 355

-29˚C 355

-34˚C 405

-40˚C 455

-46˚C 510

-51˚C 510

10

8

9/23/2013


ESFR-17 K-242 hängender Trockensprinkler

NFPA 13, reiner Deckensprinklerung

• Lagerhöhe 10,7 m; Deckenhöhe 12,2 m

– Kompaktlagerung mit/ohne Paletten, Regallagerung ohne geschlossene

Zwischenböden für Produkte der Klassen I bis IV als auch für ungeschäumte

Kunststoffe mit/ohne Kartonverpackung

• Lagerhöhe 7,6 m; Deckenhöhe 9.8 m

– Kompaktlager mit/ohne Paletten von geschäumten Kunststoffen in

Kartonverpackung

• andere Lagergüter wie Reifen-, Papierrollen-, Palettenlagerung

• FM Zulassung vorauss. Sommer 2013

10

9

es gelten die gleichen Parameter wie bei einer Standard

Anlage mit hängenden ESFR Sprinklern K-240


ESFR-17 hängender Trockensprinkler K-242

100% ESFR!

– bedingt durch den geringeren Druck am Sprinkler

evtl. kleinere Rohrdurchmesser, kleinere

Rohrverbindungen/Halterungen und geringere

Kapazität der Pumpe(n)

– Flexibilität durch zwei Auslösetemperaturen

– Flexibilität durch Gewinde- und Nutanschluss

– einfacher Systemaufbau gegenüber anderen

Löschkonzepten

– keine Regalsprinkler

– kein Frostschutzmittel

– geringere Wartungsaufwand

– geringere Kosten

• Aber! nur eine Alternative aus einer Vielzahl von Tyco

Lagerschutzsprinklern

11

0


“Anstalts” Sprinkler

• Die besondere Konstruktion verhindert

weitestgehend die Verletzung von

Insassen bzw. die

Verwendungsmöglichkeit von einzelnen

Teilen als Waffe etc.

• Der Sprühkörper steht unter einer

gewissen Vorspannung und wird erst

beim Auslösen aus der Führung

“herausgefahren”

111


Sondersprinkler

BB1, BB2, BB3, SD1,

SD2, SD3 & Hip (FR)

80.6 & 115.2 K-factor

“Dachboden” (Attic)

Sprinkler

WS (FR)

80.6 K-factor Fenster

Sprinkler

112


Modell WS Fenster Sprinkler

• Speziell zur Kühlung von Fenstern

entwickelt; keine Einwirkung auf die

Brandbekämpfung

• nach ICC-ES, & ULC gleichwerrtig

mit baulichen Massnahmen mit 2

Stunden Brandwiderstandsfähigkeit

gelistet

113


Warum ein spezieller Fenstersprinkler

• Das Sprühbild eines Standard

Schirmsprinklers kann nicht die

komplette Fensterfläche abdecken

114


Fenstersprinkler Modell WS

• Zwei Ausführungen –

– Horizontal Seitenwand

– Hängend vertikal Seitenwand

• 68° C & 93° C

• K-Faktor 80

Vertikal Seitenwand

• Schnell Ansprechend

Horizontal Seitenwand

115


Dachboden “Attic”

Sprinkler

• Erlaubt den bestmöglichen Schutz

unter Anwendung eines

“Extended Coverage” Sprinklers

im Vergleich zu konventionellen

Systemen.

• Geprüft, zugelassen nach UL und

den Montagerichtlinien der NFPA

Attic Sprinkler

System

Traditionelles

System

116


Flachschirm Sprinkler

• gem. ‘VdS CEA 4001 Richtlinie für

Planung und Einbau von

Sprinkleranlagen’

• Distanz zwischen Sprühteller und

abgehängter, offener Decke kann auf

300mm reduziert werden

• Distanz zwischen Sprühteller und

Oberkante Lagergut (Regallager) kann

auf 100mm reduziert werden

117


“Suppression Mode” Sprinkler

ESFR Sprinkler

Early Suppression Fast-

Response (ESFR)

Sprinkler. speziell

entwickelter schnell

ansprechender Sprinkler

zur raschen und effektiven

Unterdrückung von

Bränden bei Regallagerung

ESFR-1

K-Faktor 202

hängend

ESFR-17

K-Faktor 242

Hängend &

stehend

ESFR-25

K-Faktor 363

hängend

118


ESFR-25 K-363 (TY9226)

UL Listung unter :

‚Specific Application ESFR Sprinklers‘

Deckenhöhe 14,6m

Lagerhöhe 13,1m

Lagergut Klasse I – IV und in Karton

verpackte, ungeschäumte Kunststoffe

min. Druck am Sprinklerkopf 3,1 bar bei 12

Sprinklern in der Wirkfläche

Abstand Decke-Sprühteller 152-356mm

min. Abstand Sprühteller - Lagergut 914mm

Auslösetemperatur 101°C

11

9

9/23/2013


Sprühbild – ESFR

Sprinkler

• ESFR Sprinkler verbinden

schnelles Ansprechen mit

exakt bemessener

Wasserverteilung um ein

Vordringen des Wassers zum

eigentlichen Brandherd zu

gewährleisten

• Beide Kriterien müssen zur

Erzielung einer Löschwirkung

erfüllt sein

120


Vergleich von Lagersprinklern mit ausschliesslicher

Deckensprinklerung (Class I-IV and Plastic A; NFPA)

ELO-231

& K17-231

8,2 m Decke

6,1 m Lager

24, 4 mm/min

K17-231

9,1 m Decke

7,6 m Lager

32,6 mm/min

1.57 bar

ESFR-1 & ESFR-17

12,2 m Decke

10,7 m Lager

ESFR-1

5,17 bar

ESFR-25

14,6 m Decke

13,1 m Lager

3,1 bar

ELO-231

2 bar

ESFR-17

3,59 bar

K17-231

0.88 bar

121


Ungeschäumter “Gruppe A Kunststoff”

16-oz Polystyrene Kunststoff Becher in

unterteilter Kartonverpackung

122


123

ESFR-25; Gruppe A Kunststoffe, im Karton

ungeschäumt; 13.7 m Decke & 12.2m Lager


124

Fragen


nützliche Links:

Tyco Fire Protection Products Homepage (Europa):

www.tfppemea.com

Tyco Fire Protection Products Homepage (USA):

www.tyco-fire.com

CAD Software:

www.sprinkcad.com

Gas-, Wassernebellöschanlagen:

www.lpg.es

125


nützliche Links:

mobiler Brandschutz, Feuerlöscher:

www.fln-neuruppin.de

Küchen-, Fahrzeuglöschanlagen:

www.ansul.com

CAD Files Befestigungs-/Rohrverbindungstechnik:

http://tfppemea.com/en/emea/pages/TycoMechanicalCADLibrary.aspx

Schienen Berechnungssoftware:

http://tfppemea.com/en/emea/pages/TycoChannelDesignSoftware.aspx

CAD Files Fire Protection:

http://www.tyco-fire.com/index.phpP=cad&B=

126


nützliche Links:

FP Datenblätter /GEM Databook (englisch):

http://www.tyco-fire.com/index.phpP=tdupdate&B=

Trainings, Webinare, E-Learning:

http://www.onlinetechxchange.com/

European Fire Sprinkler Network EFSN

www.eurosprinkler.org

127


Kontaktdaten:

Michael Imhof mimhof@tyco-bspd.com 0172 6791508

Erik Klemenz eklemenz@tyco-bspd.com 0172 6789874

Waldemar Nowak wnowak@tyco-bspd.com 0172 6779873

Christopher Thomas cthomas@tyco-bspd.com 0172 6791509

Oliver Weise oweise@tyco-bspd.com 0172 6791523

Tyco Building Services Products Germany GmbH

Senefelder Str. 2

D-63110 Rodgau-Niederroden

Tel.: 06106 84455

Fax: 06106 18177

Mail: info-de@tyco-bspd.com

Web: www.tfppemea.com und www.tyco-fire.com

Trainings: www.onlinetechxchange.com

128


Haftungsausschluss

Für alle während des kompletten FP

Workshops gemachten Angaben zu

Auslegungsparametern etc. wird von den

Vortragenden keine Haftung auf deren

Richtigkeit hin übernommen. Im Einzelfall

sind die jeweils gültigen Richtlinien

anzuwenden bzw. die zuständigen Stellen zu

konsultieren.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine