Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften Termin

jagdbayern

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften Termin

PERSONALIEN

Am 8. Juli verstarb der langjährige

Stellvertretende Vorsitzende

der BJV-Kreisgruppe

Coburg, Toni Rustler,

nach längerer Krankheit.

Mehr als 28 Jahre lang war er

Ausbildungsleiter der Kreisgruppe.

Viele oberfränkische

Jägerinnen und Jäger profi -

tierten von seiner großen

jagdlichen Erfahrung.

Rustler setzte sich vorbehaltlos

und konsequent für die

Belange der Jagd, der Jäger

und des Wildes ein. Die Jäger

der Kreisgruppe Coburg

wählten ihn daher zum StellvertretendenKreisgruppenvorsitzenden,

ein Amt, dem

er sich 25 Jahre engagiert

widmete.

Rustler wurde auf dem Friedhof

seiner Heimatgemeinde

Weitramsdorf beerdigt. Viele

Jäger gaben ihm das letzte

Geleit. Das Jagdhornbläsercorps

der Kreisgruppe, dessen

Hornmeister er viele Jahre

war, blies „Jagd vorbei“

und „Halali“. E. J. Fichtner

32 10/2007

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Toni Rustler gestorben Zum 85sten von Johann Weinzierl

Mit Alram Graf zu Ortenburg,

Herr zu Tambach und

Birkenfeld, verliert die BJV-

Kreisgruppe Coburg nicht

nur ihren Ehrenvorsitzen-

Seinen 85. Geburtstag konnte

Johann Weinzierl, BJV-

Kreisgruppe Vilshofen

(i. Bild M.), feiern. Die Glückwünsche

der Jäger überbrachten

die Vorsitzenden

Günter Sauer (r.) und Erwin

Seidl. Hegegemeinschaftsleiter

Josef Zitzelsberger (l.)

schloss sich an. Johann

Weinzierl ist ein Jäger der

ersten Stunde, der 1951 die

Jägerprüfung ablegte. Er war

von 1971 bis 2001 Mitpächter

des Jagdbogens Alkofen I

und bringt noch heute großes

Interesse für die Jagd

Sein 80. Wiegenfest konnte

am 29. Juli Anton Brauner

(im Bild M.), BJV-Kreisgruppe

Vilsbiburg, feiern. Er

lernte schon als Kind als Treiber

das Waidwerk kennen.

1963 legte er die Jägerprüfung

ab, im gleichen Jahr

schoss er in der Salksdorfer

Jagd, seinem Lehrrevier, seinen

ersten Rehbock und trat

der Kreisgruppe bei.

2003 wurde er mit der Treuenadel

für 40-jährige Mitgliedschaft

in der Kreisgruppe

ausgezeichnet.

Auch die Jagdhunde gehörten

zu seinen Leidenschaften.

Bis heute hat Brauner

vier Deutsch Kurzhaar abge-

auf, wenn er sie auch nicht

mehr aktiv ausübt. Sauer

dankte Weinzierl für seine

langjährige Mitgliedschaft

und überreichte ihm in An-

Alram Graf zu Ortenburg verstorben

den, sondern auch einen

vorbildlichen Mitstreiter für

die Sache der Jagd und des

privaten Waldbaues für den

gesamten Landkreis. Graf zu

Ortenburg war seit 1941

Mitglied im BJV, 29 Jahre

Vorsitzender und anschließend

Ehrenvorsitzender der

Kreisgruppe.

Er war als Jagdbeirat tätig

und arbeitete als Revierinhaber

seiner Eigenjagden

in den Hegegemeinschaften

mit. In seiner Eigenschaft

Anton Brauner wurde 80

richtet und abgeführt. Besonders

freute ihn, dass er in

seinem Jubiläumsjahr einen

Rehbock mit 24 Kilogramm

Wildbretgewicht und 380

Gramm Gehörngewicht erlegen

konnte. Seinen runden

Geburtstag feierte Brauner

als Kommunalpolitiker setzte

er sich unermüdlich für

Jagd, Naturschutz und

Waldbau ein. Aber auch der

Förderverein Wildtier und

Umwelt, Jagd- und Fischereimuseum

Schloss Tambach,

verliert mit ihm ein Gründungs-

und Ehrenmitglied.

Graf zu Ortenburg holte zusammen

mit Dr. Gerhard

Frank, dem Ehrenpräsidenten

des BJV, ein Zweigmuseum

des Deutschen Jagd- und

Fischereimuseums München

erkennung seiner besonderen

Verdienste um die Erhaltung

und Förderung des

Jagdwesens die DJV-Verdienstnadel

in Bronze. E. Seidl

im großen familiären Kreis.

Kreisgruppenvorsitzender

Bernhard Gerauer (r.) überreichte

ihm den Ehrenteller

der Kreisgruppe. Die Jagdhornbläser

mit Hornmeister

Hans Töpperwien umrahmten

die Feier. H. Hoheusel

nach Tambach. Schloss Tambach

ist seitdem in Verbindung

mit dem Wildpark

eine Stätte der Information

für den natur- und jagdinteressierten

Bürger und Jäger.

Die Kreisgruppe Coburg und

der BJV ehrten Graf zu Ortenburg

mit den höchsten

Auszeichnungen. Die Coburger

Jagdhornbläser verabschiedeten

sich mit einem

letzten Halali und einem kameradschaftlichenWaidmannsdank.

L. Resch


Bundesminister Horst Seehofer

besuchte eine CSU-Veranstaltung

mit Vertretern

des Bayerischen Bauernverbandes

und des Verbandes

Bayerischer Milchviehhalter

Bei der öffentlichen Hegeschau

der BJV-Kreisgruppe

Miltenberg wurde der aus

seinem Amt ausscheidende

Kreisjagdberater Ernst August

Vollhardt (im Bild l.)

vom Stellvertretenden Landrat

Hermann Josef Eck offi -

ziell verabschiedet.

Eck würdigte die Verdienste

des engagierten Jägers, der

seit 1992 seine persönliche

Art bei der Lösung von Problemen

eingebracht hat und

stets bemüht war, Konfrontationen

zu vermeiden und

für alle Beteiligten tragbare

Kompromisse zu fi nden.

Vollhardt sei es auch gelungen,

das Ziel, das er sich

selbst bei Amtsantritt ge-

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Bundesminister Horst Seehofer sagt Jägern Unterstützung zu

in Markt Rettenbach, Landkreis

Unterallgäu. Er kam in

Begleitung von Staatsminister

Josef Miller und Kurt

Rossmanith, MdB. Die Veranstaltung

mit rund 200

Verabschiedung des Kreisjagdberaters Vollhardt

setzt hatte, zu erreichen,

nämlich ein gutes Verhältnis

zwischen Jägerschaft

und Jagdbehörde zu schaffen.

Eck stellte gleichzeitig

Vollhardts Nachfolger, Rudi

Faber, vor. Faber ist seit 1982

aktives Mitglied und gehört

seit vielen Jahren als Vetreter

der Jägerschaft dem erweiterten

Vereinsvorstand

an. In der Vergangenheit hat

der Polizeibeamte bei BJV-

Versammlungen nicht nur

die Interessen der Polizei

vertreten, sondern auch seine

berufl ichen und fachlichen

Kenntnisse eingebracht.

Faber versprach, die

Tätigkeit seines Vorgängers

kontinuierlich fortzusetzen

Teilnehmern umrahmten

die Jagdhornbläser der BJV-

Kreisgruppe Memmingen.

Bei dem vorangegangenen

Funktionärstreffen konnte

Kreisgruppenvorsitzender

und bei anstehenden Fragen

und Problemen jederzeit mit

Andreas Ruepp, StellvertretenderRegierungsbezirksvorsitzender

von Schwaben,

gegenüber den beiden Ministern

nochmals das Anliegen

der Jägerschaft deutlich machen,

die EU-Fleischhygieneverordnung

praktikabel umzusetzen.

Beide Minister

sicherten ihre Unterstützung

zu. Horst Seehofer trug

sich in das Goldene Buch der

Gemeinde Markt Rettenbach

ein. Ruepp (i. Bild r.) überreichte

ihm im Beisein des

Ersten Bürgermeisters Alfons

Weber, selbst Jäger (l.),

einen Geschenkkorb mit Allgäuer

Wildspezialitäten.

10/2007

A. Ruepp

Rat und Tat zur Verfügung

zu stehen. B. Döring

33


34 10/2007

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Einweihung des Lehr- und

Ausbildungsreviers „Herngehau“

Der Erste Vorsitzende der

BJV-Kreisgruppe Memmingen,

Andreas Ruepp (i. Bild

M.), begrüßte Staatsminister

Josef Miller, BJV-Präsident

Prof. Dr. Jürgen Vocke und

Memmingens Oberbürgermeister

Dr. Ivo Holzinger

(2. v. l.) zur Übergabe des

rund 450 Hektar großen

Lehr- und Ausbildungsreviers

„Herngehau“.

Alle Redner lobten dieses für

Bayern wegweisende Projekt

der vorbildlichen Zusammenarbeit

zwischen dem

BJV und dem Unternehmen

Bayerische Staatsforsten

(BaySF). Die qualifi zierte

praxisbezogene Ausbildung

des Jägernachwuchses vor

Ort komme allen beteiligten

Verbänden zugute und würde

zudem den Ausbildungs-

und Prüfungsstandort Memmingen

stärken, betonte

Andreas Ruepp.

An der Jagdhütte des Reviers

brachten die Ehrengäste

symbolisch für die Partnerschaft

Hinweistafeln an.

A. Ruepp

Forstdirektor Ulrich Maushake (2. v. l.) und BJV-Vizepräsident Dr. Günther

Baumer (r.) dankten den US-Stabsoffi zieren für die Unterstützung der Rotwildhege

in Grafenwöhr: Lieutenant-Colonel Robert M. Shoemaker, Colonel Timothy

Touzinsky und Major David Mills

61 reife Trophäenträger

über zehn Jahre fanden sich

unter den gut 700 Geweihen,

die die Stadelwände

auf Gut Heringnohe bei Vilseck

zierten, davon 22 über

fünf Kilogramm schwer.

Rotwildschau der Oberpfalz

Die Rotwildschau der Oberpfalz

bilanzierte mit 2.571

Stück ein Drittel der gesamten

bayerischen Strecke. Im

Mittelpunkt der Veranstaltung

stand die artgerechte

Rotwildbewirtschaftung im

Gute Zusammenarbeit beim Aktionstag

„Natur in der Stadt am Fluss“

Im Rahmen des 1.000-jährigen

Stadtjubiläums von Nittenau

wurde ein Aktionstag

„Natur in der Stadt am

Fluss“ veranstaltet. Der

Kleintierzuchtverein, der

Bund Naturschutz, der Fischereiverein

und die Jägervereinigung

Nittenau zeigten

einen Querschnitt ihrer

Arbeit in einer Ausstellung.

Bürgermeister Bley eröffnete

sie mit den Vorsitzenden

Wolfgang K. Brunner, Elisabeth

Stangl, Alois Neft und

Adolf Stellwag.

Bundesforstamt Grafenwöhr.

Forstdirektor Ulrich Maushake

stellte die Grundsätze

vor: Verkürzung der Bejagungszeiten,

störungsarme

und effektive Jagdausübung

sowie die Lenkung der

Raumnutzung des Rotwildes.

Dies habe zur drastischen

Senkung der Verbiss-

und Schälschäden geführt,

massive Laubholz-Naturverjüngung

komme problemlos

hoch, so Maushake.

Besonderen Anteil am erfolgreichen

Konzept hätten

neben den örtlichen Jagdbehörden

und der Politik auch

die US-Streitkräfte, die sehr

verständnisvoll die Rotwildbewirtschaftungunterstützten.

Maushake dankte den

hohen amerikanischen Offi -

zieren unter den Gästen.

Die Jäger führten auch ihre

Jagdhunde vor. Moderiert

wurde die Präsentation von

Elisabeth Stangl. Zusätzlich

konnten mit einer Wildtierpräparateausstellung

die

Schwerpunkte von Jagd und

Hege demonstriert werden.

Musikalisch umrahmt wurde

die Eröffnung von den

Jagdhornbläsern der Jägervereinigung

Nittenau.

Den Besuchern wurde die

Natur optimal präsentiert,

der Aktionstag war ein voller

Erfolg. E. Gebhard

BJV-Hochwildausschussvorsitzender

Anton Krinner

stellte das Rotwild im Spannungsfeld

vor.

Die Hegegemeinschaftsleiter

berichteten von der teils

schwierigen Abschusserfüllung

in den 170 Revieren

auf den 135.000 Hektar der

Hegegemeinschaft Oberpfalz.

Diese Fläche umfasst

auch die beiden Rotwild-

Kerngebiete, die Truppenübungsplätze

Grafenwöhr

(Nord) und Hohenfels (Süd).

Den stärksten Hirsch der

Schau, einen 18-Ender vom

13. Kopf mit 7,3 Kilogramm

und 204,4 internationalen

Punkten (im Bild), erlegte

im letzten Jahr ein amerikanischer

Jagdgast: Pentagon-

Staatssekretär John P.

McLaurin.

J. Gebhardt


Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Neuer Jagdberater für Stadt

und Landkreis Bamberg

Die Untere Jagdbehörde am

Landratsamt Bamberg hat

Hans-Joachim Rost (Bild) zum

neuen Jagdberater bestellt.

Der 46-jährige Bauingenieur

ist bei der Regierung von Oberfranken

im Bereich Wasserwirtschaft

beschäftigt und seit

mehr als 20 Jahren passionierter

Jäger und Jagdpächter.

Jagdliche Praxis, jagdpolitische

Entwicklungen und andere die

Jagd berührende Themen sind

ihm gut bekannt. Rost war viele

Jahre lang Stellvertreter des

bisherigen Amtsinhabers,

Landgerichtspräsident a. D.

Hans Wich, der seine Tätigkeit

nach 37 Jahren nun beendete.

Landrat Dr. Günther Denzler

würdigte das Engagement

Wichs: „Sein unermüdlicher

Einsatz in jagdlichen Fragen,

gepaart mit hohem Sachverstand

und Augenmaß, haben

in vielen Fällen zu einvernehmlichen

Lösungen beigetragen

sowie viele Entscheidungen

zum Wohle der Jagd

geprägt. Unverzichtbar war

sein Rat beispielsweise bei der

Neugestaltung der Jagdreviere

im Rahmen der Gebietsreform.“

Vertreten wird Rost

durch Dr. Klaus Weiner aus

Bamberg. H. Pfl aum

Bayerisch-Böhmisches Jägerfest in Tirschenreuth

Zum vierten Male feierten

bayerische und böhmische

Waidkameraden das traditionelle

grenzüberschreitende

Jägerfest am sogenannten

„Kastanienbaum“ nahe der

Gemeinde Neualbenreuth im

Landkreis Tirschenreuth.

Dieser liegt in der Nähe des

bekannten tschechischen Naturdenkmals

„Eisenbühl“, einem

erloschenen Vulkan,

den auch Goethe auf seinen

Reisen durch Böhmen besucht

hatte.

Hauptorganisator auf deutscher

Seite war Revierinhaber

Helmut Schnurrer. Zur Eröffnung

begrüßten der Bürgermeister

aus Lipovà im Kreis

Cheb (Eger) und Vertreter

beider Kreisjagdverbände die

Besucher, auf die ein abwechslungsreichesProgramm

wartete. Es traten die

Bläsercorps der BJV-Kreisgruppe

Tirschenreuth, Windischeschenbach

sowie der

Hegegemeinschaft Waldsassen

auf. Desweiteren sorgten

die tschechischen Jagdmajoretten

und eine originelle

böhmische Blaskapelle für

Stimmung. Th. Lanz

Jägerbergmesse

in der St. Peterskapelle

Ein besonderes Erlebnis für

über 100 Messebesucher war

die vierte Jägerbergmesse

der BJV-Kreisgruppe Füssen

in der St. Peterskapelle in

Berghof.

Der Stadtpfarrer in Burgau,

Bernd Schaller, selbst Jäger,

stellte in seiner Predigt die

Freude an der einzigartigen

Schöpfung Gottes in den

Taktisches Nachtsichtgerät

UNDV/07

Für alle Einsatzzwecke ideal für Behörden,

Sicherheitsdienste und Naturfreunde.

Mittelpunkt. Die Jägerbergmesse

wurde durch die Bläsergruppe

der Kreisgruppe

Füssen unter der Leitung

von Hornmeister Stefan Renner

mit festlicher Jagdmusik

aus der „Thomasberger Hubertusmesse“

gestaltet. Sie

spielte „Feierlichen Einzug“,

„Kyrie“, „Gloria“ und „Sanctus“.

A. Schaufl er

- Mit Hyper-Gen. Röhre von Photonis-DEP mit über 60 Linienpaaren,

(Prüfprotokoll des Röhrenherstellers wird mitgeliefert)

- Kompaktes gefrästes Alu-Gehäuse mit 3 Weaver-Montageschienen

- Geeignet zur Aufnahme der verschiedensten Zubehörteile!

- Objektive lieferbar für 2-6x Vergrößerung

- Variabler Montagetubus zur Montage des Gerätes z.B. an einem Spektiv

- Mit 35 mm Spezialokular, geeignet für Augenabstände von 5-50 cm

Ab Lager lieferbar: Laser mit 150 mW, fokussierbar, Laserklasse 1 (für Auge

nicht schädlich)

Täglich Vorführung auf unserer unterirdischen 100m-Teströhre (Anmeldung

erforderlich!)

Weitere Informationen:

Waidwerk Leroi Jagd & Sport GmbH, Am Schneckenhof 9, 74626 Bretzfeld

Telefon (0 79 45) 94 10 100, Telefax (0 79 45) 94 10 200

10/2007

35


Anlässlich der 1.000-Jahrfeier

des Ortsteils Weigelshofen

der Marktgemeinde

Eggolsheim hatten auch die

einheimischen Jäger, unterstützt

von der BJV-Kreisgruppe

Forchheim und der

Hegegemeinschaft 440 Eggolsheim,

einen Informationsstand

errichtet.

Unter anderem war die Jagdhornbläsergruppe

der Hegegemeinschaft

440 Eggolsheim

unter der Leitung von

Alfons Pinsel sehr aktiv. So

wurden tagsüber mehrfach

Das seltene Jubiläum einer

80 Jahre währenden Jagdpacht

konnte die Familie

Proeller, Pächter der Gemeindejagd

Riedlingen bei

Donauwörth, feiern.

Vertreter aus Kommune,

Jagdgenossenschaft und der

BJV-Kreisgruppe Donauwörth

überbrachten die

Glückwünsche ihrer Verbände.

Eine Überraschung ganz

besonderer Art erfuhren die

120 Gäste durch die Anwesenheit

von BJV-Präsident

36 10/2007

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Termin

Bund Bayerischer Jagdaufseher

19. Oktober, 14 bis 17 Uhr

Übungsschießen im Schießkino der Firma Blaser in Isny, Ziegelstadel 1

Treffpunkt:13 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen, Cafeteria des Schießkinos

bei Herrn Hüttenhofer, Tel.: 07562/702161 oder 0151/11729682.

Teilnahmegebühr: 20 €. Bitte bis 10. Oktober überweisen (gilt als Anmeldung).

Konto Nr. 0166650, BLZ: 72069135, Raiffeisenbank Stauden,

Langenneufnach. Teilnahme auf 15 Personen beschränkt.

ARGE Münchner Jagdvereine

Forchheimer Jäger bei 1.000-Jahrfeier in Weigelshofen

Treibjagden simuliert und

anschließend das erlegte

Wild mit dem jeweiligen Signal

verblasen. Auch auf der

Haupttribüne am Festplatz

traten die Bläser auf.

Besonderes Highlight war

eine große Jagdhundeschau,

kommentiert von Herbert

Stähr, erfahrener Hundezüchter

und jahrzehntelang

Richter innerhalb der Kreisgruppe

Forchheim.

Nach Abschluss des Festwochenendes

konnte man von

vielen Besuchern hören,

19. Oktober, 18.30 Uhr

Jager-Hoagarten, Königlich privilegierte Hauptschützengesellschaft,

Zielstattstr. 6, München-Sendling, Großer Saal

Motto: „Jagerisch aufgspuid und gsunga“

Moderation: Hedi Herres, Musikanten und Sängergruppen:

Bairer Soatnmusi, Lindmair Dreigsang, Eschenloher Viergsang,

Naglschuahmusi

Eintritt: 15 €, Mitglieder der ARGE-Jagdvereine erhalten Eintrittskarten über

die Vorstandschaft O. Seidl

80-jähriges Jagdpachtjubiläum der Familie Proeller

Jürgen Vocke, der neben einem

Grußwort Urkunden

für Herman Proeller und

Jagdvorsteher Franz Ost

überreichte.

Musikalisch umrahmt wurde

das Fest bereits beim gemeinsamen

Gottesdienst

durch die Donauwörther

Jagdhornbläser, die Parforcehorngruppe

Sankt Coloman

Ammergebirge und die beiden

Solisten Otto Baur und

Flori Lori. Ein Waidmannsdank

der Familie Proeller für

dass der Jagdstand eine große

Bereicherung gewesen

sei und die Jagd doch mit an-

die langjährige und vorbildliche

Betreuung ihrer Jagd

deren Augen, nämlich positiver,

gesehen werden

müsse. G. Nagengast

100 neue Nistkästen für Singvögel

Termin

BJV-Kreisgruppe Feuchtwangen

von Seiten ihrer Kreisgruppe.

W. Kalchgruber

Im Revier von Alfons Weber

(im Bild l.) in Entenhausen,

BJV-Kreisgruppe Mindelheim

stehen den Singvögeln 100

neue Nistkästen zur Verfügung.

Weber und sein Jagdkamerad

Josef Lutz (r.), der die

Nistkästen in unzähligen Arbeitsstunden

fertigte, wollen

damit einen Beitrag zum

Schutz der einheimischen

Singvögel leisten. A. Weber

7. bis 11. November, Feuchtwanger Fisch- & Wildtage

Weitere Informationen im Internet unter www.artenreiches-land.de und

in der nächsten Ausgabe.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine