KOMMUNIKATION GLOBAL - Global Perspectives

global.perspectives.info

KOMMUNIKATION GLOBAL - Global Perspectives

11 + 12

2005

Courtesy: Bundesregierung Online | BMZ

ISSN 1617 – 5352 NOVEMBER | DECEMBER | DEZEMBER 2005

WWW.KOMGLOBAL.INFO


http://www.ipsnews.net/new_focus/devdeadline/index.asp

"None of them are forgotten"

On the occasion of the first anniversary of the tsunami disaster in the Indian Ocean on 26 December, German

Development Minister Heidemarie Wieczorek-Zeul paid tribute to the more than 200,000 dead and missing, including

the 537 German victims: "None of them are forgotten.


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

INHALT / CONTENTS

EDITORIAL .................................................... 4

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Networking für eine neue Menschlichkeit ...........5

Internet für Armutsgebiete Boliviens ................6

Progressive Regierungen in Südamerika

zwischen Anspruch und Wirklichkeit .................7

Beschneiderinnen legen das Messer

aus der Hand .............................................9

Verarmte Mohnbauern ohne Alternative

in Burma ................................................ 11

Mangochips aus Burkina Faso ........................ 12

'Bildung für alle' noch immer

ein langer Weg ........................................ 14

BERICHT AUS BONN | BONN CALLING

Ich-AG auf indisch ... ................................. 15

Vom Ehrenamt zum Job .............................. 17

MEDIEN | MEDIA

Schwerer Start in die Unabhängigkeit ............. 18

TITELTHEMA | COVER STORY

OECD Urges New German Govt To

Mobilise Funds For Increased Aid ................... 20

How Much New Aid Is Really New Aid ............. 28

Rapid Growth in China and India Offers

No Panacea for Developing Countries ............. 30

Will Europe Make The difference Future of

European Development Policy ...................... 32

Migranten aus Lateinamerika

bekämpfen Armut ..................................... 35

BRICS+G - Nachhaltigkeit und Wachstum

im Dialog ............................................... 36

BUCHTIPP

Der 'Geheimagent' aus Angola ....................... 38

IMPRINT | IMPRESSUM ............................... 39

OECD Urges New German Govt To

Mobilise Funds For Increased Aid

The OECD's Development Assistance Committee

has welcomed the new German government's

affirmation that it will increase aid from the

present 0.28% of Gross National Income to

0.51% by 2010 and 0.7% by 2015. The Committee

warned, however, that to make this commitment

effective Germany must begin now to

mobilise the necessary funding.

The Committee's review of Germany's aid policies

and programmes made numerous recommendations

to increase aid effectiveness.

These included greater efforts towards poverty

reduction, joining-up the various bodies within

the German government now responsible for

aid, and streamlining delivery in developing

countries. Pages 20-27

Progressive Regierungen in Südamerika

zwischen Anspruch und Wirklichkeit

In Südamerika - angeschlagen von den Auswirkungen

der neoliberalen Wirtschaftsreformen in

den 90er Jahren - wird zunehmend links gewählt.

Doch offenbar tun sich auch die neuen

progressiven Regierungen mit Sozialreformen

schwer. Seite 5-6

Will Europe Make The difference Future

of European Development Policy

SID Europe organised a briefing event for parliamentarians

and journalists on 1 st September

2005 at the International Press Centre in Brussels.

Eminent speakers included Louis Michel,

EU Commissioner for Development and Humanitarian

Aid. We reproduce excerpts from the introductory

remarks by Jos van Gennip, who is

also Vice-President SID International – and one

fo the most dynamic champions of development

policy in Europe. Pages 32-34

Visit IPS in Internet

www.ipsnews.net

www.ipseuropa.org

www.ipsgermany.info

Cover Design: Globalom Media www.globalommedia.com

- 3 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

EDITORIAL

Dear Reader,

We are delighted to present the combined November and December issue, though with

some delay. The reason we have chosen to focus this time on the ODA CHALLENGE is

obvious: During the general election campaign, the SPD had expressed strong doubts that

a government led by the CDU-CSU would abide by international commitments.

Whether because – or independent – of the fact that the Social Democrats have a considerable

say in the policies and programmes of the Grand Coaltion, the new government

has affirmed that it will increase aid from the present 0.28% of Gross National Income to 0.51% by 2010 and

0.7% by 2015. This affirmation has not surprised those who recall the crucial role that Angela Merkel, then

Environment Minister in Helmut Kohl's cabinet, played as President of the First Conferene of Parties (COP1) to

the UN Framework Convention on Climate Change 28 March to 7 April 1995 in Berlin.The Berlin Mandate approved

by the conference said, among others: "The legitimate needs of the developing countries for the

achievement of sustained economic growth and the eradication of poverty, recognizing also that all Parties

have a right to, and should, promote sustainable development."

The OECD's Development Assistance Committee has welcomed the new German government's affirmation. The

Committee warned, however, that to make this commitment effective Germany must begin now to mobilise

the necessary funding. The Committee's review of Germany's aid policies and programmes has made numerous

recommendations to increase aid effectiveness. These included greater efforts towards poverty reduction,

joining-up the various bodies within the German government now responsible for aid, and streamlining delivery

in developing countries.

The Committee points out that since the 2001 DAC Peer Review, the process of change in Germany’s approach

to development co-operation has gained momentum enabling it to adapt to the evolving international context

regarding development policy and practice, while at the same time taking into consideration DAC recommendations.

Like most other donors, Germany has committed to increase its Official Development Assistance (ODA)

in support of the Millennium Development Goals (MDGs) and to improve the quality of aid in line with the 2005

Paris Declaration on Aid Effectiveness. Responding to current development challenges will require further

adjustments in Germany’s aid delivery modalities that the German government is open to address.

The OECD's DAC Committee makes several recommendations. These include:

• In order to keep the poverty focus throughout its development programme, Germany is encouraged to

continue adjusting its policies and approaches. There is in particular need for a systematic and consistent

approach to assessing the poverty impact of Germany’s comprehensive way of addressing poverty

reduction which should be built in bilateral country programmes.

• The German government is encouraged to go further in its reform efforts with a view to joining up the

individual structures of German development co-operation into a more cohesive force for development

change. This may include abolishing the increasingly artificial distinction between financial and

technical co-operation.

• The fulfilment of international commitments will require broad-based support within the government

and civil society, building on political foundations, church-based organisations and NGOs. Germany is

encouraged to rethink communication to ensure a better public understanding of development issues

and outcomes in general, including the rationale underlying delivery modalities that are more conducive

to aid effectiveness.

Now about IPS: Inter Press Service (IPS) is the only independent global news and communication agency of its

kind that operates from Europe, Africa, Asia, North America, the Caribbean and Latin America. It is owned by

IPS Inter Press Service International Association which has a consultative status with the ECOSOC. IPS is also

recognised by the OECD as one of the "main international non-governmental organisations official contributions

to which may be reported as (bilateral) ODA".

IPS directly reaches 504 newspapers or magazines, with a combined circulation of 56 million copies and an

estimated readership of 200 million people. IPS news is distributed indirectly to 2,000 additional print media,

through news agency agreements. IPS news is provided to more than 1,000 radio stations with a combined

potential audience of 15 million people.

- 4 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Networking für eine neue Menschlichkeit

Von Diego Cevallos aus Rio Grande, Puerto Rico

Prominente Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik sowie Vertreter einer Vielzahl von Organisationen

und Interessierter haben "den menschlichen Notstand" in Zeiten wissenschaftlicher und technologischen

Fortschritts beklagt und zu einer neuen auf Liebe und Verständnis begründeten Menschlichkeit aufgerufen.

Der wissenschaftliche Fortschritt ziele vor allem darauf ab, immer zerstörerische Waffen zu entwickeln,

während die Ungleichheit auf der Welt weiter zunehme, hieß es auf einem dreitägigen Forum im puertoricanischen

Río Grande vom 8. bis 10. Dezember. "Mehr als 900 Milliarden US-Dollar werden jährlich in den

militärisch-industriellen Bereich investiert, doch die 40 bis 50 Milliarden Dollar, die für die Bewältigung

der Ernährungs-, Gesundheits- und Bildungskrise nötig wären, sind nicht aufzutreiben."

"Die bestehenden entwicklungspolitischen Modelle funktionieren nicht. Der Wohlstand ist schlecht verteilt,

die Vereinten Nationen besitzen bei Verhandlungen keine Glaubwürdigkeit und der Unilateralismus der

USA hat gesiegt", sagte der Leiter der Allianz für eine neue Menschlichkeit, Arsenio Rodríguez, am Rande

der Veranstaltung im IPS-Gespräch. "Deshalb müssen wir neue Paradigmen schaffen, die sich auf die Menschen

und ihr Wohl konzentrieren."

Die Allianz für eine neue Menschlichkeit war 2002 auf einer Konferenz zum Thema 'Frieden in Frieden'

gegründet worden, die der Senat des US-Freistaats Puerto Rico ausgerichtet hatte. Zu den Gründungsmitgliedern

zählen der ehemalige costaricanische Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger von 1987,

Oscar Arias, der US-indische Guru Deepak Chopra, der spanische Richter Baltasar Garzón, der US-

Menschenrechtler Kerry Kennedy und die Ko-Direktorin des Arabisch-Israelischen Friedenszentrums Sara

Ozacky-Lazar.

"Das menschliche Forum ist kein naiver Traum, sondern der richtige Weg, um die Kräfte für eine bessere

Welt zu bündeln", betonte Rodríguez. "Wir müssen für Gerechtigkeit eintreten, ohne unsere eigene Verbindung

mit der Natur, der Spiritualität und Liebe zu vergessen." Dieser Aspekt werde von anderen internationalen

Foren übersehen. "Beim Weltwirtschaftsforum in Davos geht es um Geld und Profite, und auch

das Weltsozialforum lässt die menschliche Dimension außer Acht." Es sei an der Zeit, sich von den bestehenden

Nord-Süd-Konzepten zu verabschieden, sagte der guatemaltekische Beauftragte für Ernährungssicherheit

im Präsidialamt, Andrés Botrán, auf der Veranstaltung "Wir müssen zusammen und nicht gegeneinander

agieren." "Wenn wir uns nicht länger als den Norden oder den Süden betrachten, sondern als

Menschen, können wir das bewältigen, was uns heute erschreckt", fügte María Pecheco von 'Kiej de los

Bosques hinzu, ein Privatunternehmen, das mit Bauern in Guatemala Agrarprojekte durchführt.

"Wir wollen eine bessere harmonischere Welt ohne Auseinandersetzungen, Klassenkampf oder politische

Konflikte. Wir glauben, dass wir dies nur erreichen, wenn sich jeder einzelne von uns ändert und erst dann

mit anderen Gleichgesinnten zusammenschließt", erklärte ein weiterer Teilnehmer unter Berufung auf die

Leitsätze des US-indischen Gurus Chopra, der auf der Veranstaltung Meditationskurse anbot. Nach Ansicht

des italo-argentinischen Medien- und Kommunikationsexperten Roberto Savio hat das Treffen in Río Grande

spirituellen Überlegungen den Vorrang vor sozialen Fragen gegeben. So wie viele andere Mitglieder der

unabhängigen Allianz für eine neue Menschlichkeit auch könne er sich Erfolge im Kampf um Frieden und

Gerechtigkeit ohne ein politisches Engagement nicht vorstellen.

An der Konferenz in Río Grande nahmen mehr als 300 Personen teil, die unterschiedlicher nicht sein können.

Angereist waren beispielsweise der Wall-Street-Finanzmanager Omar Amanat, der Vorsitzende des

'Mythic Imagination Institute', Michael Karlin, der US-Ökonom Jeremy Rifkin, der Gründer der israelischpalästinensischen

Künstlergruppe 'Comedy for Peace' die Geschäftsführerin der US-Hilfsorganisation 'Acument

Fund', Jacqueline Novogratz, sowie der Coca-Cola-Ex-Präsident Jeffrey Dunn. Zu den Organisationen,

die in Puerto Rico zugegen waren, zählte unter anderem die Stiftung Arias für Frieden und menschlichen

Fortschritt, das Chopra-Zentrum, das Institut für Gerechtigkeit und Demokratie in Haiti und die Stiftung

des puertoricanischen Musikers Ricky Martin. IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

Deutsche Bearbeitung: Karina Böckmann

- 5 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Internet für Armutsgebiete Boliviens

Von Franz Chávez aus La Paz

In Bolivien stellen sich der Verbreitung der modernen Kommunikationstechnologie besonders hohe Hindernisse

in den Weg. Derzeit gibt es in dem Andenstaat mit 8,2 Millionen Einwohnern gerade 62.000 Internetanschlüsse.

Besonders schwer zu erreichen sind die ländlichen Regionen und die Armutsgebiete im Weichbild

der Städte. Jetzt sind eine Reihe von Projekten eben für diese Problemfälle angelaufen.

Schwer und entsprechend langsam macht jeglichen Fortschritt bei der Überwindung der so genannten digitalen

Kluft eine Analphabetenrate von 25,7 Prozent auf dem Land – in den Städten liegt sie bei 6,44 Prozent

– und eine fatale Einkommenssituation. In den ländlichen Gegenden von Bolivien leben 1,7 Millionen

von weniger als 16 US-Dollar im Monat.

Problematisch ist ferner, dass bei einem indigenen Bevölkerungsanteil von 62 Prozent im Schnitt und fast

70 Prozent in den zentralen und westlichen Regionen, 72 Prozent der Menschen in ruralen Gegenden traditionelle

Sprachen sprechen. Hinzu kommt, dass in weiten Teilen des Landes weder Strom noch Telefonanschlüsse

zur Verfügung stehen.

In den wenigen Internet-Cafes der abgelegenen Regionen kostet das Surfen im Web pro Stunde 2,5 Dollar,

das Zehnfache, dessen, was in den Städten anfällt, und ist damit für die meisten Einheimischen nicht zu

bezahlen. Genutzt wird der Service so fast ausschließlich von Touristen. Insgesamt richten in Bolivien 40

Anbieter Internetzugänge ein. Dominiert wird das Geschäft von der früheren staatlichen Telefongesellschaft

'Entel', die 1996 privatisiert wurde.

Vielversprechende Ansätze

Ändern soll sich die desolate Situation jetzt in El Alto, eine verelendete Stadt in unmittelbarer Nähe von

La Paz und der Ort, an dem im Oktober 2003 die Revolte ausbrach, die zum Sturz des früheren Staatspräsidenten

Gonzalo Sánchez de Lozada führte und 67 Menschenleben forderte.

Mit Unterstützung der EU wurden dort zwölf Internetzentren eingerichtet, weitere 18 in den angrenzenden

Ortschaften. An dem Projekt beteiligt sich Entel. Firmensprecher Juan León schätzt, dass rund 150.000

Schüler von dem neuen Angebot profitieren. Entel stellt den weiterführenden Schülen unter anderem

Lehrmaterialen bereit. Sie sollen einer Nutzung des Internet in seiner ganzen Bandbreite den Weg bereiten.

Auch in Calacoto, etwa 100 Kilometer von la Paz entfernt, hat das Internet Einzug gehalten. Dieses Projekt

wird von der spanischen Regierung gefördert. Strom gibt es in Calacoto nicht, betrieben wird das

Computerlabor daher mit Sonnenenergie. Genutzt wird es von Schülern im Alter von acht und darüber.

In Calamarca, 80 Kilometer vor der Hauptstadt gelegen, ist ein weiteres Programm angelaufen. Es wird es

von der 'Corporación Andina De Fomento' (CAF) - der Entwicklungsbank der Andengemeinschaft -, der

'Fundación Eco Pueblo' und der 'Universidad de Aquino Bolivia' (UDABOL) unterstützt und richtet sich vornehmlich

an Kinder aus der ethnischen Gemeinschaft der Aymara.

In den Landesteilen mit besserer Internetversorgung ist es allerdings schon jetzt möglich den Schulabschluss

via Fernunterricht im Web zu absolvieren. Eingerichtet haben das Lernprogramm Entel und die

'Universidad Real' in La Paz. IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

Deutsche Bearbeitung: Heike Laermann

Nützliche Links: www.entel.bo/archivosweb/index.html

www.caf.com/view/index.aspms=11

www.comunidadandina.org/ingles/who/caf.htm

www.udabol.edu.bo www.universidadreal.edu.bo

- 6 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Progressive Regierungen in Südamerika

zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Von Marcela Valente aus Buenos Aires

In Südamerika - angeschlagen von den Auswirkungen der neoliberalen Wirtschaftsreformen

in den 90er Jahren - wird zunehmend links gewählt. Doch

offenbar tun sich auch die neuen progressiven Regierungen mit Sozialreformen

schwer.

Sie stehen einerseits unter dem Druck, ihren Haushalt in Schuss zu bringen,

ihre Auslandschulden zu bedienen und unter Aufbietung solider Sicherheiten

Investitionen anzuziehen. Anderseits sind da die Wähler, die das einfordern,

was man ihnen versprochen hat: die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, Armut

und Ungleichheit in einer Weltregion, in der die Kluft zwischen Arm und

Reich am größten ist.

Doch um den Herausforderungen gerecht zu werden, muss ein Paradigmenwechsel

in der Wirtschaftspolitik erfolgen, meint der Exekutivsekretär des

Lateinamerikanischen Rats für Sozialwissenschaften, Atilio Borón. Der

Schwerpunkt müsse auf der sozialen Entwicklung der Länder liegen. Die Gefahr,

dass der Paradigmenwandel Investoren abschrecken könnte, hält der

Experte für äußerst gering. Für Investoren sei ein Binnenmarkt, an dem die

gesamte Bevölkerung partizipiere, interessant.

In Brasilien hat der Amtsantritt des ehemaligen Gewerkschafters und Metallarbeiters

Luiz Inácio Lula da Silva im Januar 2003 große Hoffnungen auf

einen sozioökonomischen Wandel ausgelöst. Erfolge kann die Regierung bei

der Bekämpfung der extremen Armut vorweisen. Sie ging im vergangenen

Jahr von 27,26 auf 25,08 Prozent zurück, wie die in Rio de Janeiro angesiedelte

Stiftung Getulio Vargas Anfang Dezember bekannt gab. In reellen Zahlen

ausgedrückt wurden mehr als drei Millionen der insgesamt 40 Millionen

Brasilianer, die 2003 als extrem arm eingestuft worden waren, aus dem absoluten

Elend befreit.

Auch an der Einkommensfront konnte die Lula-Administration etwas bewegen.

So wurde der staatliche Mindestlohn 2005 um neun Prozent angehoben,

während 6,57 Millionen Haushalte 2004 in den Genuss einer staatlichen Unterstützung

kamen. Bis zum Ende der Legislaturperiode im Dezember 2006

sollen 11,2 Millionen Familien Zugang zu den Beihilfen haben. Doch an der

wirtschaftlichen Front sieht es weniger rosig aus. Lulas Wirtschaftspolitik

zeichnet sich durch einen exzessiven Sparkurs aus, um die Rückzahlung der

Außenschulden nicht zu gefährden. In Kombination mit hohen Zinsraten zur

Bekämpfung der Inflation fördert die Maßnahme vor allem die Rezession.

In Argentinien, wo im Mai 2003 der linksgerichtete Néstor Kirchner das Ruder

übernahm, lässt sich nach Ansicht Boróns zumindest in einigen Bereichen

"eine gewisse Bereitschaft erkennen, die Dinge zu ändern". Nach der

schweren Wirtschafts- und Finanzkrise Ende 2001 war die Armut in der Bevölkerung

auf mehr als 50 Prozent angestiegen, konnte inzwischen aber auf

40 Prozent gesenkt werden.

Die Regierung in Buenos Aires halte sich strikt an den Washingtoner Konsens,

ohne auch nur den kleinsten Richtungswechsel in der Wirtschaftspolitik

zuzulassen, moniert Borón. ‣‣‣

- 7 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Der Washingtoner Konsens entstand in Reaktion auf die lateinamerikanische Schuldenkrise

in den 80er Jahren als Übereinkommen zwischen Weltbank, Internationalem

Währungsfonds (IWF), Interamerikanischer Entwicklungsbank (IaDB) und den Regierungen

in der Region. Er verpflichtet die Staaten zu einer Reihe von Maßnahmen.

Dazu gehören Handelsliberalisierung, Privatisierung, Deregulierung und eine Senkung

der Haushaltsausgaben.

Nach Ansicht von Borón wäre Argentinien gut beraten, sein Steuersystem umzustellen,

das noch aus Zeiten des ehemaligen Staatspräsidenten Carlos Menem (1989-99)

stammt und die Einnahmen aus dem Verkauf von Vermögenswerten nicht besteuert.

"Der Verkauf eines Pkws von 1985 ist steuerpflichtig, der Verkauf eines 15 Milliarden

teuren Unternehmens nicht."

Chile krankt vor allem an einer großen sozialen Ungleichheit - eine Erbschaft der

Diktatur von 1973 bis 1990, wie Borón erläutert. "Chile gehörte vor dem Regime von

Augusto Pinochet zu den Ländern in Lateinamerika mit der geringsten sozialen Ungleichheit",

so der Soziologe. "Inzwischen jedoch gehört es zu den Staaten mit den

krassesten Ungleichheiten."

Erfolge kann Chile bei der Armutsbekämpfung vorweisen. So konnte die Armenrate

von 38,5 Prozent im Jahre 1990 auf derzeit 18,8 Prozent gesenkt werden. Im gleichen

Zeitraum ging die absolute Armut von 12,9 auf 4,7 Prozent zurück. Das südamerikanische

Land ist somit das erste in der Region, dass das erste der acht Millenniumsentwicklungsziele

(MDGs) erreicht hat.

Die MDGs, die im Anschluss an den New Yorker UN-Millenniumsgipfel im Jahr 2000

formuliert wurden, sehen bis 2015 die Halbierung von Armut und Hunger vor, Grundschulbildung

für alle, die Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Rolle der

Frau, die Senkung der Kindersterblichkeit, die Verbesserung der Gesundheitsversorgung

von Müttern, die Bekämpfung schwerer Krankheiten wie HIV/Aids und Malaria,

die Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit und den Aufbau einer globalen Entwicklungspartnerschaft

zwischen den Ländern des Nordens und Südens.

Deutsche Bearbeitung:

Karina Böckmann

In Uruguay ist seit März erstmals eine linke Regierung an der Macht. Staatspräsident

Tabaré Vázquez hat bereits ein umfangreiches Sozialprogramm zur Bekämpfung der

Armut aufgelegt, das von dem neuen Ministerium für soziale Entwicklung durchgeführt

wird. In Bolivien ist der indigene Bauernführer Evo Morales siegreich aus den

jüngsten Wahlen hervorgegangen. Ihn hält Borón für fähig hält, auf sozialer Schiene

voranzukommen.

Venezuela verfolgt wirtschaftlich, sozial und politisch einen neuen Kurs und ist bemüht,

aus dem Washingtoner Konsens auszuscheren. Trotz einer Vielzahl von Sozialprogrammen

und dem Verkauf subventionierter Lebensmittel leiden 17 Prozent der

venezolanischen Bevölkerung an Unterernährung. Sie ist die fünft häufigste Todesursache

in dem südamerikanischen Land.

Nach Ansicht des Sozialwissenschaftlers José Luis Coraggio sind Erfolge bei der Armutsbekämpfung

und Überwindung der krassen Einkommensunterschiede eine Frage

des politischen Willens. Dem Experten zufolge ist es Aufgabe der Regierungen, als

Garanten für Entwicklung aufzutreten, indem sie benachteiligten Bevölkerungsgruppen

zu Krediten, Land und Technologien verhelfen.

"In unseren Ländern sind genügend Kapazitäten vorhanden, die jedoch verschwendet

werden", so der Mitarbeiter von 'Plan Fénix', einer Gruppe von Wissenschaftlern, die

sich 2001 an der Universität von Buenos Aires zusammengeschlossen haben, um an

einem neuen Entwicklungsmodell zu arbeiten. Coraggio empfiehlt den Staaten der

Region, vor allem gegen die Steuerflucht vorzugehen.

IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

- 8 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Beschneiderinnen legen das Messer

aus der Hand

Von Fulgence Zamblé aus Abidjan

In Abidjan, der Wirtschaftsmetropole von Côte d'Ivoire, haben 30 traditionelle

Beschneiderinnen ihrer grausamen Profession abgeschworen. In aller Öffentlichkeit

lieferten sie Rasierklingen, Messer und Scheren ab. Jede von ihnen

wurde für die Aufgabe ihres Berufs mit umgerechnet 130 US-Dollar entschädigt.

Das Startkapital soll ihnen den Aufbau einer neuen Existenz erleichtern.

"Schluss mit der Genitalverstümmelung!" erklärte eine der Frauen, Karidjatou

Bakayoko, gegenüber IPS. "Wir veranstalten dabei oft eine Zauberzeremonie,

und wenn etwas schief läuft, kommt es zu starken Blutungen", berichtete sie.

Seit zehn Jahren kämpft die nicht-staatliche 'Organisation nationale pour l'enfant,

la femme et la famille' (ONEF) in dem westafrikanischen Land gegen die

weibliche Genitalverstümmelung (FGM), von der nach Schätzungen des UN-

Kinderhilfswerks (UNICEF) 40 Prozent der Frauen betroffen sind. Schließlich

gelang es den Aktivisten, 30 Beschneiderinnen aus Abidjan davon zu überzeugen,

ihren Beruf aufzugeben. Sie hatten in diesem Jahr 73 Frauen und zwei

Männer identifiziert, die dieses brutale Ritual in der westafrikanischen Millionenmetropole

professionell vornehmen.

Nützliche Links:

www.unicef.org

www.who.int/en

"Für diese Überzeugungsarbeit braucht man einen langen Atem", so ONEF-

Präsidentin Rachel Gougoua. "Wir haben 1995 mit unserer Sensibilisierungskampagne

begonnen. Dank der finanziellen Unterstützung, die wir 2004 erhielten,

konnten wir weitermachen", berichtete die sichtlich erschöpfte Aktivistin.

Mit dieser Aktion habe man gegen Traditionen kämpfen müssen, die

Mütter an ihre Töchter weitergäben.

Die 17,3 Millionen Ivorer sind zu etwa 38 Prozent muslimisch. Knapp 30 Prozent

sind Christen, die übrigen sind Anhänger von Naturreligionen. Das Land

ist seit September 2003 durch einen Bürgerkrieg in eine von Rebellen beherrschte

Nord- und eine von der Regierung kontrollierte Südhälfte gespalten.

FGM mit dem Arztköfferchen

Genitalbeschneidungen an Mädchen und Frauen wurden früher vor allem in

ländlicher Umgebung vorgenommen. Inzwischen hat diese Tradition jedoch

auch in den Städten Fuß gefasst. Hier wird sie nicht selten als operativer Eingriff,

manchmal auch von Männern, durchgeführt.

Gougoua sieht darin eine bedenkliche Entwicklung. "Die Beschneiderinnen

sind mobil, telefonisch erreichbar und kommen auf Wunsch ins Haus", erklärte

sie. Man sollte die Genitalverstümmelung als das sehen, was sie sei, als eine

Pandemie mit nicht selten tödlichen Folgen für Mutter und Kind. Außerdem

verletze sie das Recht der Frauen auf Gesundheit.

Mit der Aktion in Abidjan sei die Arbeit nicht getan, versicherte die ONEF-

Chefin IPS. Schließlich sei die Genitalverstümmelung auf dem Land weit mehr

verbreitet. Gougoua verwies auf die im mittleren Westen des Landes, etwa

350 Kilometer nördlich von Abidjan gelegenen Dörfer Zralio und Koyinfla.

‣‣‣

- 9 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

In diesen Gemeinden, in denen insgesamt zehn praktizierende Beschneiderinnen

identifiziert worden waren, war ein achtjähriges Kind an den Folgen

der Genitalverstümmelung gestorben. Auch eine 25-jährige Schwangere,

die noch vor der Geburt ihres Kindes die traditionelle Beschneidung

vornehmen ließ, bezahlte den Eingriff mit ihrem Leben. "Wir haben uns die

Zeit genommen und mit den Beschneiderinnen diskutiert", berichtete Gougoua.

"Trotz aller Einwände haben sie verstanden, dass unsere Kampagne

wohl begründet ist."

Tödliches Risiko

Die im Büro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Abidjan arbeitende

Ärztin Geneviève Saki-Nékouressie bezifferte in einem Gespräch mit IPS

die Zahl der afrikanischen Mädchen und Frauen, die einer Genitalverstümmelung

unterzogen wurden, auf 130 Millionen. In der Altergruppe der

bis zu 20-Jährigen komme es in mindestens zwei Millionen Fällen zu gesundheitlichen

Risiken. Hinzu komme die Gefahr einer Infektion mit dem

HI-Virus. Nach einer von der WHO finanzierten Untersuchung der ONEF

waren im Westen von Côte d'Ivoire 1995 70 Prozent aller Frauen beschnitten,

inzwischen sind es 80 Prozent.

"Neben den Komplikationen, den Schmerzen, dem Schock und den schweren

Blutungen, die die Patientinnen erleiden, kann es später zu Menstruationsbeschwerden

sowie zu Probleme beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr

kommen", erläuterte die Medizinerin.

Die letzte, vom Nationalbüro für Statistik und vom Gesundheitsministerium

durchgeführte Umfrage zur Demographie und Gesundheit der ivorischen

Bevölkerung stammt aus dem Jahr 1994. Damals waren landesweit 43 Prozent

aller Frauen beschnitten. In der Großstadt Abidjan waren es 31 Prozent,

in den ländlichen Buschwald-Regionen 57 Prozent.

Deutsche Bearbeitung:

Grit Moskau-Porsch

Religionszugehörigkeit und Bildungsstand machen den Unterschied

Nach Angaben des ivorischen Gesundheits- und Bevölkerungsministeriums

werden weit mehr muslimische (83 Prozent) als christliche (16 Prozent)

Mädchen und Frauen einer Genitalverstümmelung unterzogen. Die meisten

erleiden den seit 1998 gesetzlich verbotenen Eingriff im Alter zwischen

sechs und acht Jahren. Ungeachtet der Religionszugehörigkeit unterscheiden

sich die Betroffenen besonders deutlich in ihrem Bildungsstand. Von

den Frauen, die nie eine Schule besucht hatten, waren 55 Prozent beschnitten.

Bei den Absolventinnen von Grund- oder Sekundarschulen waren

es nur 24 Prozent.

UNICEF schätzt, dass die meisten jungen Ivorerinnen vor der Heirat beschnitten

werden, viele aber schon im Alter zwischen fünf und acht. Genitalverstümmelungen

gibt es sowohl in den muslimischen Dörfern im Norden

als auch bei den Anhängern von Naturreligionen im Westen des Landes.

Die Aktivistin Gougoua ist entschlossen ist, die ONEF-Kampagne fortzusetzen.

Sie rechnet damit, dass sich die Situation allmählich verbessern wird

und die grausame Tradition irgendwann einmal ein Ende hat. "Dazu brauchen

wir aber den politischen Willen", betonte sie und appellierte an die

ivorischen Behörden und an internationale Organisationen, sie bei ihrer

Arbeit zu unterstützen. IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

- 10 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Verarmte Mohnbauern ohne

Alternative in Burma

Von Marwaan Macan-Markar aus Bangkok

Burma, dem größten Opiumproduzenten der Welt nach Afghanistan, ist es gelungen, die Anbaufläche für

Schlafmohn in nur einem Jahr um 26 Prozent zu reduzieren. Für die vom Opium abhängigen Bauern sind

die Folgen katastrophal. Von der Militärregierung in Rangun sich selbst überlassen, steuern sie direkt auf

eine Hungersnot zu.

Entsprechen verhalten ist die Reaktion auf den in der Theorie positiven Bericht des UN-Büros für Drogenund

Verbrechensbekämpfung (UNODC) über den Opiumanbau in dem südostasiatischen Land. Dem Report

zufolge ist die Mohnanbaufläche im nordöstlichen Shan-Staat seit letztem Jahr von 44.200 auf 32.800 Hektar

zusammengeschmolzen, die Opiumproduktion insgesamt von 370 auf 312 Tonnen – ein Rückgang von 16

Prozent. Derzeit kommen 21 Prozent des weltweit produzierten Opiums aus Burma, 2004 waren es 23 Prozent.

Der Feldzug gegen den Drogenanbau, dessen Erträge Mitte der 80er Jahre bei rund 700 Tonnen jährlich

und auf seinem Höhepunkt im Jahre 1996 bei 1.600 Tonnen lagen, wurde 1999 mit einem Abkommen zwischen

Rangun und den burmesischen Dogenbaronen besiegelt. Die militärische Führung des Landes einigte

sich mit den auf die Drogenproduktion umgestiegenen ehemaligen Rebellenführer aus der ethnischen

Gruppe der Wa darauf, Burma bis 2014 opiumfrei zu machen.

Humanitäre Katastrophe voraus

"So wie es jetzt aussieht, wird Burma dieses Ziel erreichen", sagte Akira Fujino, Leiter des UNODC-Büros

für Ost-Asien und den Pazifik auf einer Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung des neuen Berichts

am 2. November. Allerdings warnte er auch vor dem Schicksal der Opium-Bauern. "Die Mehrheit ist dringend

auf Hilfe angewiesen, wenn eine humanitäre Katastrophe verhindert werden soll."

Diese Einschätzung teilt das Welternährungsprogramm (WFP). In einem Telefoninterview mit IPS betonte

der stellvertretende WFP-Direktor für Burma, Hakan Tongul, derzeit seien fast 100.000 ehemalige Opiumbauern

in Burma auf Hilfe angewiesen. "Sollten sie nicht bald Zugang zu alternativen Einkommensquellen

erhalten, werden sie in bittere Armut abgleiten." Der Erfolg der Anti-Opium-Kampagne sei um einen sehr

hohen Preis erkauft.

Im Weg stehen der humanitären Hilfe nicht zuletzt die gegen das Unrechtsregime in Burma verhängten

Sanktionen, mit denen USA und EU eine Demokratisierung und die Wahrung der Menschenrechte durchzusetzen

hoffen.

"Ohne längerfristige Entwicklungsstrategien droht nicht zuletzt der derzeitige Erfolg des Kampfes gegen

Opium zunichte gemacht zu werden", warnte Tongul. Wie sollte man verarmte Bauern dauerhaft vom

Mohnbau abbringen, wenn sie keine Alternative sähen und sich Opium zugleich als sichere Geldquelle erwiesen

habe

Nach UNODC-Angaben liegt das Jahreseinkommen eines Opiumbauern bei umgerechnet 292 US-Dollar, von

denen rund 152 Dollar durch die Erträge der Mohnfelder erwirtschaftet werden. Zurzeit sind in Burma etwa

193.000 Haushalte vom Opium abhängig, 67.000 weniger als im vergangenen Jahr.

Die meisten der Opiumbauern leben im traditionellen Wa-Gebiet, wo schon jetzt für 89,5 Prozent aller

Dorfbewohner die Ernährungslage unsicher ist. "Es sind die Ärmsten der Armen, die in Burma Schlafmohn

anbauen", bedauerte auch Fujino. "Für sie ist Opium überlebenswichtig. Wir dürfen nicht zulassen, dass

mit dem Mohnanbau auch die Bauern aussterben." IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

Deutsche Bearbeitung: Heike Laermann

- 11 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Mangochips aus Burkina Faso

Von Tiego Tiemtoré aus Ouagadougou

Mamou Ouattara hat im Oktober umgerechnet 52 US-Dollar verdient. Gemeinsam mit

rund 20 Nachbarinnen arbeitet die 38-Jährige aus Burkina Faso seit fast fünf Jahren

im ländlichen Orodara im Westen des afrikanischen Landes in einer Trocknungsanlage

für Mangofrüchte. Mit ihrem regelmäßigen Lohn kann sie ihren beiden Kindern das

Schulgeld bezahlen.

Mit getrockneten Mangos hat sich das arme westafrikanische Agrarland Burkina Faso

eine einträgliche Marktnische geschaffen. Das Trockenobst lässt sich auf einheimischen

Märkten gut verkaufen und wird auch nach Europa exportiert. Auch deutsche

Bioläden haben Mangochips aus Burkina Faso im Sortiment.

80 Prozent der burkinischen Bevölkerung von zwölf Millionen Menschen leben nach

Angaben des Ministeriums für Wirtschaft und Entwicklung von der Landwirtschaft.

Diese beschäftigt rund 86 Prozent der Arbeitsbevölkerung und erwirtschaftet fast 40

Prozent des Bruttoinlandsproduktes sowie 80 Prozent der Exporterlöse.

Den Statistiken des Landwirtschaftsministeriums zufolge werden in Burkina Faso

jährlich fast 150.000 Tonnen Mangos geerntet. Doch nur die Hälfte der Früchte wird

vermarktet. Der Rest verdirbt aus Mangel an industriellen Verarbeitungsmöglichkeiten.

Die Herstellung von getrockneten Mangochips ist eines der wichtigsten von zahlreichen

Projekten, die inzwischen rund um die Verwertung der Früchte entstanden

sind. Die Mangos lassen sich vor Ort mit einfachen Mitteln trocknen. Die anfallenden

Arbeiten besorgen vor allem tatkräftige Landfrauen. Viele verdienen sich hier ihren

Lebensunterhalt. "Dies ist auch ein Beitrag zur Bekämpfung der Armut in den ländlichen

Gebieten, in denen die Mangos geerntet werden", erläutert die landwirtschaftliche

Beraterin Mariam Sidibé in einem Gespräch mit IPS.

Séraphin Traoré, der seit sieben Jahren als Ausbilder in Trocknungsanlagen arbeitet,

erklärte IPS das einfache Trocknungsverfahren. "Die Mangos werden aus Obstplantagen

im Südwesten und Westen des Landes angeliefert. Vor dem Trocknen werden sie

sortiert, gewogen, sorgfältig gewaschen und in Scheiben geschnitten. Anschließend

bleiben sie auf Gitterrosten 24 Stunden lang in einem gut belüfteten Trockner. Die

Mangochips werden dann noch einmal gewogen und schließlich verpackt", berichtete

er. In Ouagadougou kontrollierten zwei Ingenieure den Zustand der getrockneten

Früchte und führten chemische und mikrobiologische Untersuchungen durch.

Agrar-Initiative auf Erfolgskurs

Der Erfolg dieser ländlichen Initiativen lässt sich an den Zahlen des Handelsministeriums

ablesen. In kaum mehr als einem Jahrzehnt haben sich die Exporterlöse für

Trockenmangos vervielfacht. 1993 brachte der Export von neun Tonnen getrockneten

Mangos 38.000 Dollar ein. Zehn Jahre später wurden 300 Tonnen im Wert von

1,7 Millionen Dollar exportiert, 2004 betrug der Exporterlös von 150 Tonnen getrockneten

Mangos rund eine Million Dollar.

Inzwischen importieren mehr als zehn europäische Länder die Mangochips zum Preis

von sieben Dollar pro Kilo. Das europäische Vertriebsnetz, das die Trockenfrüchte in

den Handel bringt, ist, wie Sidibé betont, ein Modell für nachhaltige Entwicklung

und ein Beispiel erfolgreicher Nord-Süd-Partnerschaft. ‣‣‣

- 12 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

Das Ökologische Zentrum Albert Schweitzer (CEAS), eine Nichtregierungsorganisation

(NGO) mit Sitz in der Hauptstadt Ouagadougou, hatte 1988 die erste Initiative dieser

Art ins Leben gerufen. Die Aktivisten hatten erkannt, dass das Trocknen der Mangos

Frauen auf dem Land Arbeit und Einkommen verschaffen könnte.

"Die Landfrauen können dabei etwas verdienen und steigern zugleich den Verkaufswert

der Mangos", erklärt CEAS-Sprecher Hamid Diallo gegenüber IPS

"Dank dieser Arbeit kann ich die Schulbildung meiner beiden Kinder absichern", berichtet

Mariam Koné von der Kooperative 'Naam Baasnéré' in Ouahigouya im Norden

des Landes. Die Frauen, die hier arbeiten, verdienen im Monat zwischen 75 und 100

Dollar. Ihre Kooperative hatte 1987 mit Unterstützung der Schweizer Importgenossenschaft

OS3, einer NGO, die sich für fairen Handel engagiert, damit begonnen,

Mangos für den Export zu trocknen.

Genossenschaftlich organisiert

Um ihre Arbeit besser zu organisieren und effizienter zu machen, schlossen sich die

Mitarbeiter 1992 zu einer wirtschaftlichen Interessengruppe zusammen, die sie

'Cercle des sécheurs' (CDS) nannten. Ging es der Genossenschaft zunächst nur um die

Produktion von getrockneten Mangos und deren Vermarktung, so bringt sie den einheimischen

Bauern inzwischen auch bei, Lebensmittel zu konservieren, damit sie

während der unproduktiven Trockenzeit von den Vorräten leben können.

Rund 600 Menschen haben in der Obstverwertung des CDS Arbeit gefunden, 80 Prozent

dieser Arbeitskräfte sind Frauen. In 45 Arbeitstagen verdienen sie umgerechnet

rund 75 Dollar. Nach Angaben des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) leben 45,5

Prozent der Burkiner unterhalb der Armutsgrenze und müssen mit weniger als einem

Dollar pro Tag auskommen.

Es sind überwiegend Frauen, die in Burkina Faso dafür sorgen, dass die Verwertung

de Mangos sich als eine erfolgreiche Initiative bewährt hat. An der Landwirtschaftsinitiative

von Bérégadougou im Westen des Landes von Burkina Faso beteiligen sich

seit 1988 30 Frauen. Die mit 45 Frauen arbeitende Gruppe 'Naam dogori' im südwestlichen

Bobo-Dioulasso besteht seit 1994.

Aktive Frauen als Vorbilder

"Die Erfolgquote dieser ländlichen Initiativen ist hoch, denn diese Jobs lassen den

Frauen genügend Zeit zur Erledigung ihrer Hausarbeit und stören den häuslichen Betrieb

nicht", erläutert Irène Kaboré. Gegenüber IPS verweist die Soziologin darauf,

dass die Arbeit in der Kooperative den Frauen auch zu einem gewissen Maß an finanzieller

Unabhängigkeit verhilft.

Als Azétou Sodré vom CDS im Februar in Frankreich für getrocknete Mangos aus Burkina

Faso warb, unterstrich sie die besondere Bedeutung der landwirtschaftlichen I-

nitiativen für Frauen. "Für sie gibt es nur wenige Möglichkeiten, etwas zu verdienen.

Diejenigen, denen das Trocknen der Früchte Arbeit verschafft, sind Vorbilder für ihre

Landsleute und engagieren sich besonders im Bildungsbereich."

CDS bemüht sich um eine Diversifizierung des Exportangebotes. Besonders in Großbritannien

sieht die Genossenschaft gute Chancen für den Absatz von getrockneten

Tomaten und von Konfitüren. OS3 hatte ihr in diesem Jahr vorgeschlagen, auch getrocknete

Tomaten in das für den Export bestimmte Sortiment aufzunehmen.

IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

Deutsche Bearbeitung: Grit Moskau-Porsch

- 13 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

PERSPEKTIVEN | PERSPECTIVES

'Bildung für alle'

noch immer ein langer Weg

Von Karina Böckmann aus Bonn

Im Kampf gegen den Analphabetismus hat vor allem China in den letzten 15 Jahren erhebliche Fortschritte

erzielt. So konnte die Zahl der erwachsenen Chinesen, die weder lesen noch schreiben können,

in diesem Zeitraum um 94 Millionen gesenkt werden.

Mit diesen Zahlen hat der neue Weltbericht 'Bildung für alle' 2006 der UN-Organisation für Bildung,

Wissenschaft und Kultur (UNESCO) aufgewartet und den globalen Rückgang der Zahl der Analphabeten

mit 100 Millionen beziffert. Von den verbliebenen 771 Millionen Analphabeten, die 18 Prozent der

erwachsenen Weltbevölkerung entsprechen, verteilen sich drei Viertel auf die Länder Indien, China,

Bangladesch, Pakistan, Nigeria, Indonesien, Ägypten, Brasilien, Iran, Marokko, Kongo und Äthiopien.

'Bildung für alle' (Education for All - EFA) ist das größte Bildungsprogramm der UNESCO, die mit ihrem

neuen Report die zurückliegenden fünf Jahre nach dem Weltbildungsforum in Dakar 2000 bilanziert.

In der senegalesischen Hauptstadt hatten sich damals Staaten zur Umsetzung von sechs Bildungszielen

bis 2015 verpflichtet.

Die EFA-Ziele sehen vor, die frühkindliche Betreuung und Erziehung insbesondere für gefährdete und

benachteiligte Kleinkinder zu verbessern, die kostenfreie Grundschulpflicht für alle Kinder einzuführen,

die Lernbedürfnisse von Jugendlichen durch Zugang zu Lernangeboten und Training von Basisqualifikationen

abzusichern, die Analphabetenrate bei Erwachsenen um die Hälfte zu reduzieren und

ein angemessenes Grundbildungsniveau für Erwachsene zu sichern, die Geschlechterdisparitäten im

Bildungswesen auszugleichen und die Bildungsqualität zu verbessern.

Bei der angestrebten Halbierung der Analphabetenrate hinken vor allem die Regionen Afrika und Südund

Westasien sowie zahlreiche lateinamerikanische Staaten hinterher. Die größten Defizite bei der

Bekämpfung des Analphabetismus weisen Burkina Faso mit einer Analphabetenrate von 12,8 Prozent,

Niger mit 14,4 Prozent und Mali mit 19 Prozent auf. Der regionale Durchschnitt für Süd- und Westasien

liegt bei 58,6 Prozent, für das Afrika südlich der Sahara bei 59,7 Prozent und für die arabischen

Staaten bei 62,7 Prozent.

Analphabetismus vor allem unter Frauen

Besorgnis erregend ist auch der hohe Anteil von Frauen an der Gruppe der Analphabeten. Er liegt bei

64 Prozent. Groß ist die Benachteiligung nach wie vor in den arabischen Staaten, in Süd- und Westasien

sowie in den afrikanischen Staaten südlich der Sahara. Erfolge hingegen haben einige arme

Länder wie Afghanistan, Benin, Tschad, Äthiopien, Gambia, Guinea, Indien, Marokko, Nepal und Jemen

erzielt.

Trotz messbarer Bildungsfortschritte hält die UNESCO die Umsetzung der EFA-Ziele bis 2015 ohne ein

größeres Engagement der internationalen Staatengemeinschaft für unerreichbar. Haupthemmnisse

seien die HIV/Aids-Pandemie, Kriege, Katastrophen und nicht zuletzt Schulgebühren.

Der diesjährige Bericht fordert die internationale Gemeinschaft auf, in den verbleibenden zehn Jahren

der Alphabetisierung in den nationalen Bildungsprogrammen einen höheren Stellenwert einzuräumen

und den Anteil an den Bildungsausgaben anzuheben.

An die Adresse der Geberländer richtet die UNESCO den Appell, den Anteil der in die Grundbildung

fließenden Entwicklungshilfe zu verdoppeln und Entwicklungsgelder besser zu koordinieren. Deutschland

gehört mit Frankreich und Japan zu den bedeutendsten Geberländern im Bildungsbereich und

hat 2003 rund 300 Millionen Euro für Bildungsvorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern bereitgestellt.

IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

- 14 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

BERICHT AUS BONN | BONN CALLING

Ich-AG auf indisch

Von Kirsten Prestin

Kleinstkredite haben Frauen im indischen Bundesstaat Tamil Nadu zu erfolgreichen

Unternehmerinnen gemacht. Dank des Mikrofinanzprogramms

der Nichtregierungsorganisation (NGO) 'Shanthimalai' sind zahlreiche

Selbsthilfegruppen entstanden, durch die sich Frauen im kunstgewerblichen

Bereich und der Landwirtschaft eine eigene Existenz aufbauen konnten.

Selbst Männer sind beeindruckt und wollen jetzt dem erfolgreichen

Beispiel folgen.

Seit 1995 werden Frauenselbsthilfegruppen in der ländlichen Region um

die Provinzstadt Tiruvannamalai in Südindien durch das Mikrofinanzprogramm

des 'Shanthimalai Research and Development Trust' gefördert. "Das

Programm ist zu einem Selbstläufer geworden", sagt die Ärztin Marianne

Feja von der deutschen Partnerorganisation 'Freundeskreis Indien'. Mittlerweile

haben sich rund 13.000 Frauen in mehr als 700 Selbsthilfegruppen

organisiert. Ihr Sparvolumen beträgt 360.000 Euro und ihr Kreditvolumen

liegt bei 1,3 Millionen Euro. Leiterin der Gruppen ist die inzwischen 70-

jährige Inderin Prema Singh.

Jede Gruppe besteht aus rund 15 bis 20 Frauen, die gemeinsam sparen.

Oft sind es nur 20 Cent pro Woche. Das Geld wird zur Bank gebracht und

bildet die Grundlage für eine Kreditaufnahme. "Da die Frauen sehr zuverlässig

sind und jeder Kredit zurückgezahlt wird, werden weitere Darlehen

gewährt. Zudem erhöht sich das Kreditvolumen", so Feja. Dank dieser Mittel

seien zahlreiche kleine Ich-AGs entstanden wie Webereien, Stickereien

und Puppenwerkstätten, mit denen die Frauen ihre gesamte Familie ernähren

könnten.

Das 'Shanthimalai-Projekt erhielt neben der 'Banca de Mujeres' aus Mexiko

den diesjährigen Preis des Deutschen Komitees für UNIFEM, dem UN-

Entwicklungsfonds für Frauen, der jedes Jahr in Bonn vergeben wird. Seit

1999 werden dadurch innovative Frauenselbsthilfegruppen in Entwicklungsländern

gefördert. Anlässlich des UN-Jahres für Mikrokredite 2005

hieß das Thema 'Kleine Kredite - große Wirkung: Mikrofinanzprogramme

für Frauen'.

Das indische Finanzprojekt bringt viele positive Begleiterscheinungen mit

sich. "Die Kinderarbeit ist verschwunden, fast alle Jungen und Mädchen

besuchen die Schule und Mädchen werden nicht mehr so früh verheiratet",

erklärt Feja. Durch die wirtschaftliche Unabhängigkeit habe sich auch die

gesellschaftliche Stellung der Frau verbessert. In vielen Dorfgemeinschaften

gebe es jetzt eine Frauenbeauftragte, was die politische Position stärke.

"Frohe, stille Revolution"

Als Erfolg sei auch zu werten, dass die unterste Kaste erreicht worden sei

– und nicht zuletzt die Männer. "Am Anfang waren sie sehr kritisch und

haben sogar ihren Frauen verboten, teilzunehmen. Manche Gruppen mussten

deshalb geschlossen werden", so die Ärztin. Mittlerweile ist das Misstrauen

in Bewunderung umgeschlagen, und es haben sich 420 Männergruppen

gebildet, die dem Vorbild der Frauen nacheifern. Die Inderinnen

in dieser Region sprechen von einer "frohen, stillen Revolution". ‣‣‣

- 15 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

BERICHT AUS BONN | BONN CALLING

"Mikrofinanzierung ist ein wichtiger Beitrag zur Umsetzung der Millenniumsentwicklungsziele

(MDGs), deren Ziel die Halbierung der Armut bis 2015 ist", erklärt Uwe Schmidt vom

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). In 80

Prozent der Fälle profitierten Frauen von Kleinstkrediten – mit enormen Synergieeffekten.

Das gesteigerte Einkommen trage zu einer besseren Bildung bei, stärke die gesellschaftliche

Rolle der Frauen und führe zu einer besseren medizinischen Versorgung. Alles

Ziele, die in den MDGs 1- 8 enthalten seien.

Mikrokredite und MDGs

Vor fünf Jahren verabschiedeten Staats- und Regierungschefs von 189 Ländern auf einem

Gipfeltreffen der Vereinten Nationen acht 'Millennium Development Goals' (MDGs). Sie

sehen bis 2015 die Halbierung von Armut und Hunger vor, Grundschulbildung für alle,

Gleichberechtigung von Mann und Frau unter anderem im Bildungssystem, die Reduktion

der Kinder- und Müttersterblichkeit, Erfolge im Kampf gegen Killerkrankheiten wie

HIV/Aids und Malaria, die Sicherung ökologischer Nachhaltigkeit und den Aufbau einer

globalen Entwicklungspartnerschaft zwischen den Ländern des Nordens und Südens.

In Indien gibt es über eine Million Selbsthilfegruppen mit rund 16 Millionen Mitgliedern,

größtenteils Frauen. Seit 1996 führt das indische Programm der Nationalbank für Landwirtschaft

und ländliche Entwicklung (NABARD) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft

für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Indien das so genannte 'Linkage Banking'

durch. Bei dieser sehr erfolgreichen Initiative zur Armutsbekämpfung erlernen Arme in

Selbsthilfegruppen den Umgang mit Geld.

Sie zahlen auf ein Gemeinschaftskonto monatlich einen bestimmten Betrag ein. Nach

einem halben Jahr entscheiden Banken über die Kreditwürdigkeit der Selbsthilfegruppe

vor allem anhand der Zuverlässigkeit der Einzahlungen. Bereits 14 Millionen ärmere Haushalte

erhielten auf diese Weise Zugang zu sicheren Spareinlagen, Krediten, Zahlungsverkehr

und Versicherungen. Bis 2007 will NABARD etwa 100 Millionen Menschen mit dem

Linkage Banking erreichen.

Frauenbank in Mexiko

"Mikrofinanzierung ist ein Instrument, um Armut zu bekämpfen. Es ist aber kein Allheilmittel",

betont Martha Lilia Calleros Coloni von der 'Banco de la Mujer' in Oaxaca in Südmexiko.

Die 1999 gegründete Frauenbank vergibt vor allem Kleinstkredite an Frauen indigener

Herkunft aus den ländlichen Gebieten. In sechs Jahren hat die Bank 2.000 Kundinnen

bedient und ein Kapital von rund 462.388 Euro umgesetzt. Die Zinsrate liegt bei drei

Prozent. Acht Frauen aus den Dorfgemeinschaften sind in dem Finanzinstitut beschäftigt.

Mittlerweile bekommen dort auch Männer, die Opfer von Naturkatastrophen wurden,

Darlehen gewährt.

Die Bank ist ein Projekt des 1982 gegründeten Netzwerks ASETECO, das sich für die Belange

der indigenen Bevölkerung Mexikos stark macht. Es unterhält auch ein Ausbildungszentrum,

in dem Schulungen zu einer besseren Gesundheitsvorsorge, ökologischer Landwirtschaft

und Marketing stattfinden. "Wir wollten ein Mikrofinanzprogramm schaffen,

das sich an den Bedürfnissen der indigenen Frauen orientiert und nicht an realitätsfremden

Modellen", so die Ökonomin Coloni. Bildung und Schulungen seien wesentliche Voraussetzungen

für eine erfolgreiche Entwicklung des Projektes.

Dabei unterstützt die Bank ihre Kundinnen auch beim Kampf gegen häusliche Gewalt. "Das

größte Problem indigener Frauen ist die innerfamiliäre Gewalt, der sie täglich ausgesetzt

sind", sagt Coloni. Arbeitslosigkeit und Alkoholismus seien weit verbreitet. "Die meisten

Männer gehen in die USA, um dort zu arbeiten. Die Frauen bleiben dann mit den Kindern

alleine zurück und sind von Zahlungen der Väter aus dem Ausland abhängig." Die Kleinkredite

ermöglichten den Müttern die Zeit, in der sie auf die Überweisung warten, zu

überbrücken. IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

- 16 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

BERICHT AUS BONN | BONN CALLING

Vom Ehrenamt zum Job

Ihr Anliegen ist die Unterstützung von lokal geführten Initiativen in Entwicklungs-

und Schwellenländern. Dazu entsenden sie Teams von Freiwilligen,

die unter der Leitung von Einheimischen direkt in die Projektarbeit einbezogen

werden. Sie - das sind junge Menschen aus München und Umgebung, die sich

parallel zu ihrem Studium entwicklungspolitisch engagieren.

Seit der Gründung ihres Vereins 'Commit to Partnership e.V.' im November 2003

sind mehr als 40 Mitglieder in kleinen Teams in Richtung Süden aufgebrochen,

um lokalen Partnerorganisationen bei der Aidsaufklärung, der Arbeit mit Kindern

und Jugendlichen oder bei der Konstruktions- und Gemeindearbeit zu unterstützen.

Von Karina Böckmann

Commit hilft lokalen Initiativen im Ausland, die Unterstützung für ein konkretes

Projekt benötigen, das sie alleine nicht durchführen könnten. Die Organisation bildet Teams, die in München

die nötigen finanziellen Mittel sammeln und dann in ein Partnerland reisen, um gemeinsam mit einer

einheimischen Organisation das Projekt zu realisieren. Bei den Vorhaben geht es nicht allein um die Bereitstellung

finanzieller Hilfe, sondern um den gegenseitigen Austausch.

In den Semesterferien ins Ausland

Im zu Ende gehenden Jahr waren Commit-Teams in den Winter- und Sommersemesterferien in ein asiatisches

und drei afrikanischen Ländern unterwegs. In Uganda und Kenia unterstützten sie die lokale 'Straight

Talk Foundation' bei der Aidsaufklärung an den Schulen. In Nepal halfen sie der 'Rugmark Foundation', die

Kindern, die ehemals in Teppichfabriken arbeiteten, eine Schulbildung zukommen lässt, beim Aufbau einer

Bibliothek und beim Unterricht. In Ruanda wiederum leisteten sie Aidsaufklärung, Friedens- und Konfliktarbeit

für das örtliche Jugenzentrum Kimisagara.

Wie der stellvertretende Commit-Vorsitzende Philipp Rodrian betont, wird von den Kommilitonen, die an

Auslandseinsätzen interessiert sind, einiges erwartet: Wer mitmachen will, sollte Spaß und Interesse an

der Entwicklungszusammenarbeit haben, engagiert, zuverlässig kommunikations- und organisationsfähig

sein sowie ein hohes Maß an Toleranz, Verständnis, Flexibilität, Initiative und Phantasie mitbringen. Hinzu

kommt die Bereitschaft, für Reise, Unterbringung und Verpflegung selbst aufzukommen und die Fähigkeit,

sich in mindestens einer Fremdsprache ausdrücken zu können.

Rodrian gehörte zu den rund 1.500 überwiegend jungen Leuten aus dem gesamten Bundesgebiet, die am 3.

Dezember auf einer Fachmesse zum Thema 'Engagement weltweit' in Bonn teilnahmen, um sich über die

vielfältigen Möglichkeiten zur beruflichen Betätigung im Ausland zu informieren. Bei den rund 50 Ausstellern

handelte es sich um deutsche und internationale Organisationen der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit.

Das Forum 'Engagement weltweit' wurde erstmalig vom Arbeitskreis Lernen und Helfen in Übersee (AK

LHÜ) und anderen Organisationen veranstaltet und soll im Jahr 2007 wieder stattfinden. Bei Fachvorträgen

ging es um die Frage, wie die Millenniumsentwicklungsziele auf die personelle Entwicklungszusammenarbeit

einwirken und welche Beiträge die Entsendung von Fachkräften zur Überwindung der Armut leisten

kann.

Nach Schätzungen von AK LHÜ, ein Zusammenschluss von Organisationen, die im Bereich der personellen

Entwicklungszusammenarbeit, der internationalen Freiwilligendienste und der entwicklungspolitischen

Bildungsarbeit tätig sind, standen in den letzten Jahren ständig mehr als 5.000 qualifizierte deutsche

Fach- und Führungskräfte für die staatlichen Durchführungsorganisationen und anerkannten Entwicklungsdienste

mit längerfristigen Verträgen in Ländern des Südens und Osteuropas unter Vertrag.

IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

- 17 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

MEDIEN | MEDIA

Schwerer Start in die Unabhängigkeit

Von Michaela Koller aus Dili, Timor Leste

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen stellte in der

jüngsten Demokratie der Welt, Osttimor, in diesem Jahr einen Angriff auf

die Pressefreiheit fest. Der Premierminister des südostasiatischen Landes,

Mari Alkatiri, wies im Frühjahr alle Ministerien an, die private Tageszeitung

Suara Timor Lorosae zu boykottieren. Die Regierung in Timor Leste,

wie das Land mit offiziellem Staatsnamen heißt, sperrte die Mitarbeiter

der Zeitung daraufhin bei den Pressekonferenzen aus. "Boykott und Drohungen

gegen private Publikationen sind einer demokratischen Regierung

unwürdige Methoden", protestierte die in Paris ansässige Presserechtsorganisation.

Die Redaktion von Suara Timor Lorosae hatte zuvor den Unmut der Regierung

mit Berichten über verhungerte Osttimoresen erregt: Tausende

Landsleute in den Distrikten Los Palos, Suai, Ainaro und Manufahi seien

von der Hungernot betroffen, der allein fünfzig in einem einzigen Dort in

Ainaro zum Opfer gefallen seien. Der Bericht fiel in eine Zeit, in der Premierminister

Alkatiri sich des Vorwurfs von Kritikern erwehren musste,

die Bevölkerung abgelegener Gegenden seines Landes nur unzureichend in

die staatliche Unterstützung mit einzubeziehen. Die Affäre um die Zeitung

war zudem nicht der erste Anlass, der Schatten auf das Presserechtsverständnis

der Regierung Alkatiri geworfen hatte: Bereits im vorigen

Jahr war ein australischer Journalist ausgewiesen worden, dem der

Premierminister illegalen Waffenbesitz und Landfriedensbruch vorgeworfen

hatte. Die Beweise für die Vorwürfe blieb er jedoch schuldig.

Zeitungen haben wirtschaftliche Schwierigkeiten

Medien in Osttimor haben auch ohne Einschränkung der Pressefreiheit

schon allein aus wirtschaftlichen Gründen einen schweren Stand. Weder

mit Zeitungen, noch mit Radio oder erst nicht mit Fernsehen ist dort irgendein

Cent zu verdienen. Seit der Anerkennung der Unabhängigkeit Osttimors

am 20. Mai 2002 mussten zahlreiche idealistische Medienprojekte

eingestellt werden. Suara Timor Lorosae ist nicht die einzige, sondern nur

die älteste Zeitung des Landes. Nach den Massakern pro-indonesischer Milizen

im September 1999 und dem anschließenden Eingreifen der Uno-

Truppen waren eine Reihe von Tageszeitungen und Wochenmagazinen auf

dem osttimoresischen Markt erschienen, von denen alle bis auf zwei Tageszeitungen

und vier Wochenmagazine aus chronischen Geldmangel wieder

eingestellt werden mussten. Dessen Hauptursache ist wohl der

schlechte Absatz: Etwa ein Drittel der Osttimoresen verdienen gerade

einmal die 50 Cents pro Tag, die eine Zeitung kostet. Zudem können 40

Prozent der über 14-Jährigen weder Lesen noch Schreiben. Folglich sind

die Blätter auch für etwaige Werbekunden, mit Ausnahme des Staates,

uninteressant.

Neben Suara Timor Lorosae, die aus der vormals einzigen Tageszeitung

Suara Timor Timur hervorging, gibt es noch eine weitere Tageszeitung,

die Timor Post. Darüber hinaus gibt es noch vier Wochenmagazine, eines

in Portugiesisch, eines in Englisch und zwei in Tetum und Indonesisch.

Publikationen in der Verkehrs- und Amtssprache Tetum sind ein wichtiger

Beitrag zur Standardisierung der Sprache, da sie eigentlich keine Schriftsprache

ist. ‣‣‣

- 18 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

MEDIEN | MEDIA

Radio ist weiter verbreitet

Eine wichtigere Rolle spielen die Gemeinderadios, die auch die Armen

und Analphabeten im Land erreichen. Immerhin sechzig Prozent der

Bevölkerung lebt in Haushalten mit einem oder mehreren Radiogeräten.

Landesweit gibt es 16 Gemeindesender mit regionaler Reichweite, 12 in

den Distrikten und vier in der Hauptstadt Dili. Die Gemeinderadios haben

eines gemeinsam: Eine starke Bindung zum Hörer. Sie senden in den

örtlichen Dialekten und lassen die lokale Bevölkerung darin zu Wort

kommen: Sie fragen sie nach Neuigkeiten und lassen sie über ihren Probleme

reden. Das Geheimnis des Erfolgs dieser Radios besteht in dem

Konzept, den Stummen eine Stimme zu geben. Sie finanzieren sich ausschließlich

durch die Unterstützung von Entwicklungshilfeagenturen,

Nichtregierungsorganisationen und durch ehrenamtliche Arbeit.

Nur das hauptsächlich von der Caritat und USAID getragene katholische

Radio Kmanek bezieht einen Teil seiner Einnahmen aus Werbung, hat es

doch die größte Reichweite im Land. Der von der Diözese Dili 1993 gegründete

Sender steht damit auf solider finanzieller Grundlage. Radio

Kmanek sendet in den drei offiziellen Sprachen Portugiesisch, Indonesisch

und Tetum. Abgesehen von Nachrichten und Musikunterhalten

bietet es ein Bildungsprogramm mit Gesundheitsaufklärung, das in dem

ärmsten Land Asiens zur Entwicklung beiträgt. Um die Hörerbindung zu

erhöhen, sendet Radio Kmanek regelmäßig Diskussionen, in denen sich

Hörer telefonisch einschalten können.

Regierungsnahes Radio

Noch weiter verbreitet ist einzig Radio Timor Leste, das bereits während

der Uno-Verwaltung als Radio UNTAET existierte. Nach der Unabhängigkeit

am 20. Mai 2002 wurde das Management einem Gremium übergeben,

das sich eng an die Regierung anlehnte. "Diese Situation hat möglicherweise

negative Auswirkungen auf die redaktionelle Unabhängigkeit“,

wie die Medienorganisation Internews vorsichtig bemerkt.

Radio Timor Leste kann als landesweiter Sender Unterhaltung und Informatione

nicht in den zahlreichen Dialekten des Landes ausstrahlen: So

produziert RTL Sendungen in den Amtssprachen Tetum und Portugiesisch,

sowie in der einstigen Verkehrssprache, der Bahasa Indonesia, im

stündlichen Wechsel von morgens um sieben bis abends um zehn Uhr.

Das anschließende Mantelprogramm liefert die BBC zu.

Unter demselben Dach, dem Public Broadcasting Service, arbeitet auch

die Redaktion des Fernsehsenders TV-Timor Leste oder TV-TL. Im Gegensatz

zum Radio ist dessen Verbreitung jedoch vergleichsweise unbedeutend:

Umfragen zufolge beziehen landesweit nur durchschnittlich 12 bis

17 Prozent der Bevölkerung politische Informationen daher. Auf dem

Land sind es nur zwei bis fünf Prozent.

Nach 450jähriger portugiesischer

Kolonialzeit

und 24 Jahre langer gewaltsamer

Besatzungszeit

durch den großen Nachbarn

Indonesien, wurde

Osttimor am 20. Mai 2002

unabhängig. Nach dem

30. August 1999, an dem

78 Prozent der osttimoresischen

Wähler für die

Loslösung von Indonesien,

stimmten, erreichte die

Gewalt einen absoluten

Höhepunkt. Die Armee

und die Zivilverwaltung

der Indonesier unterstützten

dabei Milizen,

die in ihrem Interesse

mordeten und zerstörten.

Rund 2000 Menschen kamen

dadurch ums Leben,

mehr als 200.000 Osttimoresen

wurden vertrieben.

Die pro-indonesischen

Milizen zerstörten zudem

mehr als Dreiviertel

der gesamten Infrastruktur:

Straßen, Gebäude,

Agrarfelder - alles wurde

dem Erdboden gleichgemacht.

Es war eine Politik

der verbrannten Erde.

Gerade für das Gelingen der demokratischen Entwicklung in Osttimor ist

die Stärkung von Medien- und damit Meinungspluralismus durch professionellen

Aufbau und Erhalt unabhängiger Presseeinrichtungen dringend

notwendig. Gerade auch im Hinblick auf die Ereignisse um Suara Timor

Lorosae bedarf es einer Stärkung der osttimoresischen Medien, die mutig

für Gerechtigkeit und Solidarität eintreten.

KOMMUNIKATION GLOBAL

www.gov.east-timor.org

- 19 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

THE ODA

CHALLNEGE

OECD Urges New German Govt To

Mobilise Funds For Increased Aid

The OECD's Development Assistance Committee has welcomed the new German government's

affirmation that it will increase aid from the present 0.28% of Gross National

Income to 0.51% by 2010 and 0.7% by 2015. The Committee warned, however,

that to make this commitment effective Germany must begin now to mobilise

the necessary funding.

The Committee's review of Germany's aid policies and programmes made numerous

recommendations to increase aid effectiveness. These included greater efforts towards

poverty reduction, joining-up the various bodies within the German government

now responsible for aid, and streamlining delivery in developing countries.

– The Editor

The OECD's Development Assistance Committee, which groups major aid donors that are members of the

OECD, issued the Main Findings and Recommendations of the report on Germany as part of a regular series

of its members' aid policies and programmes. The German delegation attending the review meeting on 13

December was headed by Dr. Michael Hofmann, Director General of the Ministry of Economic Co-operation

and Development (BMZ) and the review was overseen by two other member countries, France and Netherlands.

GENERAL FRAMEWORK AND CURRENT DIRECTIONS

Since the 2001 DAC Peer Review, the process of change in Germany’s approach to development cooperation

has gained momentum enabling it to adapt to the evolving international context regarding development

policy and practice, while at the same time taking into consideration DAC recommendations.

Like most other donors, Germany has committed to increase its Official Development Assistance (ODA) in

support of the Millennium Development Goals (MDGs) and to improve the quality of aid in line with the

2005 Paris Declaration on Aid Effectiveness. Responding to current development challenges will require

further adjustments in Germany’s aid delivery modalities that the German government is open to address.

The critical issue of implementing the poverty reduction agenda

The Programme of Action 2015 on Poverty Reduction (PA2015), which had just been adopted by Cabinet at

the time of the previous DAC Peer Review, set out an ambitious agenda for development with a global

perspective. Germany was among the first DAC members to adopt such a comprehensive government-wide

policy statement providing a groundbreaking approach to poverty reduction, which was established as an

overarching task in development co-operation and an important element in all national policies. Poverty

reduction is not the only objective of German development policy which also includes peace-building and

the promotion of equitable globalisation and is guided by sustainable development. The philosophy underpinning

PA2015, which is based on a broad understanding of poverty reduction, is that economic growth

together with governance are needed in addition to social development for making progress on the MDGs.

All these objectives and themes, though in some ways complementary to PA2015, can lead to confusion

over German priority objectives. The process of defining the operational implications of such a comprehensive

approach was not forthcoming until 2004 when an internal monitoring and time-bound implementation

plan was agreed upon.

In its efforts to fulfil international commitments, notably in the context of the MDGs, the German government

has made considerable progress in adjusting its policies and approaches. It needs to persevere in

implementing them effectively and efficiently and in doing so, to enhance the focus on poverty reduction.

Germany can be commended for being active a number of areas which tend to attract less funding from

other donors, notably in the field of governance and environment. The challenge for Germany is to demonstrate

the right balance between direct and indirect approaches to poverty reduction and the impact of

its broad-based approach. Germany’s approach to poverty reduction and the MDGs is now basically linked

with its strategy on harmonisation and alignment, which provides a promising basis for a more effective

poverty reduction strategy. ‣‣‣

- 20 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Streamlining the institutional setting

The German development co-operation system is multi-organisational. The Federal Ministry for Economic

Co-operation and Development (BMZ) plays a central role and has been reorganised in 2003 to better integrate

bilateral, multilateral and sectoral responsibilities. It relies principally on two implementing agencies:

the Agency for Technical Co-operation (GTZ) and the KfW Development Bank. The full range of German

organisations that rely on ODA funding is more diverse than this organisational core and includes

more than 30 institutions, including other federal ministries, official agencies and organisations outside

government (political foundations, church-based organisations and non-governmental organisations) as

well as federal states and municipalities.

In a context of development co-operation based on the principles of partnership and ownership the German

model of development co-operation may no longer be appropriate from a partner country perspective.

The institutional distinction between financial and technical co-operation and within technical cooperation

itself has major implications throughout the entire development co-operation process. First, the

German system which relies on a wide range of organisations, instruments and approaches runs the risk of

being donor-driven in designing strategies and programmes. Second, the internal co ordination needs absorb

German staff time and energy away from more important strategic tasks. Finally, developing country

partners are required to deal with multiple organisations and procedures, an unnecessary burden on their

often limited capacity. ‣‣‣

- 21 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

In recent years, BMZ has introduced a number of practical measures which better

integrate the various instruments of German development co-operation with the

aim of making the system function better. A conclusion of this Review is that,

within the existing structure, the potential for further efficiency gains is limited.

Structural changes will be needed for Germany to respond effectively to current

development challenges. The modernisation of the traditionally compartmentalised

German development co-operation system is not a new topic and has been

frequently discussed over the years both inside and outside German development

co-operation. The new government might provide a useful window of opportunity

in this regard and should undertake a major reform of the overall structure of

the German development co-operation system and the associated complex political,

financial, administrative and cultural issues.

RECOMMENDATIONS

• In order to keep the poverty focus throughout its development programme,

Germany is encouraged to continue adjusting its policies and

approaches. There is in particular need for a systematic and consistent

approach to assessing the poverty impact of Germany’s comprehensive way of addressing poverty

reduction which should be built in bilateral country programmes.

• The German government is encouraged to go further in its reform efforts with a view to joining up

the individual structures of German development co-operation into a more cohesive force for development

change. This may include abolishing the increasingly artificial distinction between financial

and technical co-operation.

• The fulfilment of international commitments will require broad-based support within the government

and civil society, building on political foundations, church-based organisations and NGOs.

Germany is encouraged to rethink communication to ensure a better public understanding of development

issues and outcomes in general, including the rationale underlying delivery modalities

that are more conducive to aid effectiveness.

AID VOLUME AND DISTRIBUTION

Securing political support to fulfil commitments for increased ODA

Germany’s new government has reaffirmed in its coalition agreement the country’s long-standing commitment

to the UN target of 0.7% ODA/GNI, in line with the agreement reached within the European Union

(EU) in May 2005, according to which Germany’s objective is to reach 0.51% by 2010 and 0.7% by 2015.

This is a welcome commitment given Germany’s overall tight fiscal situation and the need to balance the

federal budget in a context of economic and social reform difficulties. Despite the cross-party support to

Germany’s development co-operation and its focus on poverty reduction, it will be important for BMZ to

secure the necessary political support for increasing Germany’s development co-operation budget. This

may require a more forceful presentation of development co operation work and results achieved in a

context of globalisation and increasing interdependency among nations.

A significant budgetary effort will be needed for Germany to fulfil its international commitment. Achieving

the target of 0.51% by 2010 would imply an increase of net ODA to USD 15.5 billion, a doubling from its

2004 level of USD 7.5 billion. After a decade of decline, Germany’s ODA has grown modestly since 2000 in

real terms bringing the ODA/GNI ratio from 0.27% to 0.28%. Given its tight fiscal situation, Germany intends

to fulfil its longer-term commitments through not only additional budgetary resources but also debt

relief and resources mobilised through new and innovative financing mechanisms. However, debt relief,

which represented 9% of total gross ODA in 2004 and 18% in 2002 and 2003, is likely to decline by 2008. In

addition, there is still uncertainty regarding the scope for mobilising ODA resources through innovative

mechanisms.

Achieving the 0.51% target raises the double challenge of mobilising the necessary resources and the capacity

to spend them effectively. An ODA growth implementation plan has yet to be defined and agreed

upon by the new government. Such a plan would be needed for a better overview of the prospects of future

ODA growth and for the predictability necessary to effectively programme and spend important

amounts of additional resources. ‣‣‣

- 22 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Such a plan should clearly state how much of the ODA growth will be

funded by additional budgetary resources versus innovative financing

sources. As the perspective of a rapidly expanding ODA budget raises issues

of overall organisational capacity and will put growing pressure to

adapt delivery modalities, the ODA growth implementation plan should

also indicate how ODA will be spent, based on which allocation criteria

(countries, sectors, instruments and modalities, including the multilateral-bilateral

split). Finally, such a plan would also be useful in the context

of global ODA scaling-up which requires better exchange of information

among donors to ensure predictability of external resources for developing

countries and complementarity among donor support.

www.eineweltfueralle.de

Such a plan should clearly state how much of the ODA growth will be funded by additional budgetary resources

versus innovative financing sources. As the perspective of a rapidly expanding ODA budget raises

issues of overall organisational capacity and will put growing pressure to adapt delivery modalities, the

ODA growth implementation plan should also indicate how ODA will be spent, based on which allocation

criteria (countries, sectors, instruments and modalities, including the multilateral-bilateral split). Finally,

such a plan would also be useful in the context of global ODA scaling-up which requires better exchange of

information among donors to ensure predictability of external resources for developing countries and

complementarity among donor support.

A movement in favour of poorer countries but need for greater strategic selectivity

Germany has never stated a preference in favor of specific groups of countries. Germany admits that

poorest countries need donors’ full support but also considers co-operation with economically more advanced

countries as vital for achieving the MDGs since 50% of the world’s poor live in China and India

alone. In shaping its approach to economically more advanced countries (the “anchor countries”), most of

which have access to international capital markets to finance their development needs, Germany intends

to engage in strategic partnerships with these countries including the greater use of market funds in place

of budgetary resources. Historically there has been a strong focus of Germany on middle-income countries,

which received more than 50% of bilateral funds until the early 2000s. Least developed and other

low income countries now account for more than 50% of bilateral ODA (partly due to the increasing importance

of debt relief).

To increase the strategic focus of bilateral co-operation, BMZ emphasises action in some 80 co operation

countries and in each of them on a limited number of areas. Distinction is made between “priority partner

countries”, where BMZ intends to focus on up to three priority areas and “partner countries”, where cooperation

is limited to one priority area. The optimal number of co-operation countries remains an open

question in light of Germany’s commitment to greater aid effectiveness and more efficient aid delivery

modes based on a better division of labour among donors. BMZ is now reviewing a possible set of criteria

to better take into account emerging challenges of aid effectiveness. In reviewing its list of co-operation

countries, BMZ should also take into account the appropriate mix of countries and instruments as well as

the delivery capacity required to enable Germany to contribute effectively to poverty reduction and

achieving the MDGs.

Towards more effective multilateral co-operation

Germany’s multilateral ODA usually accounts for about a third of total gross ODA but was higher in 2004

(42%) due to a large contribution to the World Bank. In

an increasingly globalised world, Germany attaches

growing importance to multilateral co-operation. In

order to better focus on the effectiveness of international

agencies, BMZ intends to monitor their progress

in implementing the internationally agreed upon development

agenda, including the fight against poverty and

the MDGs at the field level. The internal reorganisation

of BMZ in 2003, which combined multilateral, bilateral

and sectoral responsibilities across the ministry, has

enhanced the consistency between multilateral and

bilateral policy making. ‣‣‣

BMZ-Dienstsitz in Bonn

- 23 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

The shift towards greater focus on performance assessment has not yet been used to guide levels of financial

contributions to multilateral agencies. Germany has traditionally supported the European Community

(EC) and International Financial Institutions but recognises that United Nations agencies deserve greater

support given the role they should play on global issues. This increased focus on multilateralism has yet to

be accompanied by similar levels of strategic thinking and performance monitoring. An immediate implication

for the increased multilateral focus is, therefore, the formulation of a clear multilateral strategy,

and an organised approach involving Germany’s implementing agencies which more systematically tracks

the performance of the multilateral institutions.

RECOMMENDATIONS

• Germany needs to address urgently the challenge of implementing its ODA commitments. This requires

the new government to adopt an ODA growth implementation plan, focusing both on the

resourcing and spending dimensions of the equation.

• Germany needs to pursue its attempt to adopt in its development policy a more strategic approach

towards geographic and thematic focus that better reflects its overarching poverty reduction

objective. Further thinking is needed around the balance between middle-income countries

and low income countries and the determination of the appropriate mix of countries and instruments

to enable Germany to contribute effectively to poverty reduction and achieving the

MDGs.

• Greater emphasis on the performance of multilateral agencies could be better translated into a

funding allocation policy. This may require a more adequate framework for multilateral co operation,

encompassing global funds, based on a methodology that includes an assessment of effectiveness,

preferably in collaboration with other donors.

POLICY COHERENCE FOR DEVELOPMENT

A growing political interest

The broader German interest in policy coherence originates in constitutional

requirements which are actively monitored and co-ordinated by the Chancellery.

Germany’s independent development ministry with cabinet status

provides room for active involvement at the highest levels of government

which has led to a number of specific policy coherence statements over the

last five years (e.g. arms exports; crisis prevention, conflict resolution,

peace building; export guarantees; sustainability strategy). BMZ is also responsible

for examining the impact on development of all government legislation.

In 2001 the government specifically re-affirmed its commitment to a

coherent cross government approach to development with the adoption of

PA2015. The PA2015 agenda did not become organisationally consolidated

until 2004, when BMZ produced a “coherence agenda” that identified 14

priority goals with targeted division-level responsibilities and a sense of

time frame. In part due to further encouragement from the EU and international bodies such as the DAC,

policy coherence for development is becoming a top BMZ priority and now figures prominently in the BMZ

management guidelines for 2005. (Photo left © T. Koeler/photothek.net)

This growing attention to policy coherence for development has given Germany a more solid organisational

foundation for it to more systematically and specifically shape its actions in Germany and within the EU,

internationally and in developing countries themselves. Turning this more ambitious vision into operational

reality will require additional strategic clarity and resources.

Better operationalising policy coherence: policy, capacity and monitoring

The BMZ coherence agenda adopted in 2004 represents an initial framework for greater operational clarity

in this broad area, but its current goals are set at different levels (activities, outputs or organisational

change), lack a sense of priorities among actions and their inter linkages have yet to be highlighted. It

should now be possible to move this action agenda from process considerations to more specific priority

issues of policy coherence. This process requires extensive consultation and involvement of key partners,

including parliament, the Chancellery, other ministries and targeted, influential elements of civil society.

‣‣‣

- 24 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

BMZ currently has a limited capacity to identify, analyse and play an advocacy role in the policy coherence

area. Few experienced development professionals currently play an active role in policy coherence.

BMZ should look beyond its own organisational boundaries to supplement skill level and resources required

to undertake its vision, including relationships with other bilateral efforts or that of the EC, which is currently

attempting to build its own informal member network. Such efforts simultaneously enhance analytical

capacity and the ability to mobilise public and political forces in favour of policy coherence.

Reference to policy coherence implementation to date has been essentially limited to the modest information

on the topic contained in the biannual reports on implementation of PA2015. Now that BMZ has

initiated its more operationally specific coherence agenda, a meaningful effort can similarly be initiated

to track and report on Germany’s efforts to promote greater coherence, whether in Germany or in the

field.

RECOMMENDATIONS

• A clearer and more operational BMZ policy statement on coherence for development should be

framed to better focus and organise national action around specific substantive priority issues,

and to promote greater political and public support.

• The organisational and resource considerations of BMZ need to be addressed as it further attempts

to implement the priority accorded to policy coherence. Additionally, current efforts to

work through networks on policy coherence, such as that of the EC, can be an effective approach

to reinforcing German capacity.

• In relation to the existing monitoring of PA2015, the operational definition of policy coherence afforded

by the BMZ coherence agenda should lead to improved tracking and reporting of progress.

AID MANAGEMENT AND IMPLEMENTATION

Progress on aid effectiveness: programming and modalities

As most recently embodied in the principles of the Paris Declaration, DAC members are increasingly aware

of the need to creatively rethink their own national aid systems in ways that focus on most effective delivery

in the field, rather than historic or domestic considerations. Germany strongly supports this international

vision and has expressed its desire to be a “champion” in this area. To date it has undertaken a

number of pilot efforts to modernise its aid system, including a renewed attention to field based German

co-ordination (e.g. additional BMZ staff in embassies; use of country and sector teams, including team

leaders; use of one country strategy for all agencies), or more flexible use of delivery modalities that go

beyond a project-based system, including programme-based approaches and budget support. Germany can

now build upon these experiences. Additional suggestions contained in the main DAC Peer Review report

include the further strengthening of the role for the Development Co-operation Officer under the substantive

leadership of BMZ and the secondment of additional BMZ staff to the embassies, the further integration

of German implementation agency operations and programmes in the field, and the review of current

use of country sector strategies that could be merged into one document better aligned with partner

country-led strategies.

Much of the change process described above relates to the more efficient internal functioning of the German

aid system. With a more efficient and better co-ordinated local national presence, Germany will

want to continue its efforts to match its system requirements with those of other partners in country. This

will vary from country to country and the local country team should have leadership responsibility to determine

the optimally appropriate approaches required by local realities.

Field perspectives and their impact on headquarters

The shift to a more organisationally decentralised and locally efficient aid approach also invites consequential

re-examination of organisational relationships at the level of headquarters and the field (e.g.

between BMZ and the implementing agencies; among implementation agencies; between BMZ and the

Federal Foreign Office), as well as the whole gamut of domestic procedures from aid strategic planning to

annual budgeting. BMZ is now promoting a network approach at all levels to encourage pragmatic teambuilding

among relevant actors around topics of operational specificity. These are interim steps toward a

rethinking of the entire aid system. ‣‣‣

- 25 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

In a longer term sense, active team building across bureaucratic boundaries can permit a gradually improved

understanding of key relationships that should help to simplify procedures and mechanisms of collaboration.

At the level of headquarters, as well as in the field, it would seem desirable to shape these

organisational relationships against a backdrop of results.

Critical to both internal reform and the improvement of relationships to external partners is the role of

German development staff. Because of the current fragmented institutional nature of the German system,

the overall deployment of human resources is not seen as a “system” responsibility. Human resource planning

could be both more proactive and better co-ordinated to work toward optimal resource allocation,

especially in the new context of decentralisation and international donor effectiveness.

One specific field perspective of particular relevance is Germany’s traditional approach to “technical” and

“financial” co-operation, for which the distinction is becoming increasingly artificial in the current environment

of more joined up approaches to development co-operation. The realities of field delivery and an

emphasis on results mean that distinctions between funding source or agency of delivery are less important

than the impact that the aid is expected to achieve. One key operational consideration pursued by

Germany over the last decade has been a deliberate conceptual shift away from narrow technical assistance

to technical co-operation in support of capacity development at broader levels of the national setting.

This should be pursued. Further, Germany’s considerable attention to technical co operation as a

means to promote local capacity development suggests that it could play a role of conceptual leadership

at the field level on issues of local capacity development.

Need to better demonstrate results and strengthen knowledge management

Germany has improved upon the effectiveness of monitoring and evaluation since the last DAC Peer Review.

Each of the core organisations has made an effort to upgrade the quality of their own part of the

development co operation system, especially at the level of projects. Nevertheless, at a more specific

level, Germany needs to make a greater effort to build in its results monitoring and evaluation systems at

the outset of its implementation planning, including possible support for building capacity of local systems

or joint approaches with other donors. Most importantly, it is possible for BMZ to review the extent to

which this loosely co ordinated network of performance tracking now can come together to promote collective

learning and greater management effectiveness at the system level. Such an approach could be

usefully informed by recent success in promoting cross agency team building and work undertaken by GTZ

at the sector level which could lay the groundwork for future sector learning across agencies.

RECOMMENDATIONS

• In support of the Paris Declaration aid effectiveness agenda and taking account of the scaling up

of its aid, Germany should enhance its efforts to integrate the operations of its implementation

agencies in the field. It should intensify co operation with other donors, including the use of modalities

such as budget support and forms of delegated partnership, to the extent they support

country realities. Linkages with country led poverty reduction strategies should be used more systematically,

with programme emphasis at the sector level.

• The current push for operational decentralisation should gain speed and, to the extent feasible,

go beyond only co ordinating German aid to actively managing it under the authority of the Development

Co-operation Officer. This will require a new understanding between BMZ and the Federal

Foreign Office on their relationships in the field.

• BMZ, in collaboration with all technical co operation agencies, should strengthen the implementation

of its policy aimed at using technical assistance in support of capacity development. It

should consider playing an active leadership role in exploring these issues with other donors at the

local level.

• Any forward thinking on new approaches to German development co-operation in the field must

include parallel human resources planning (number, seniority, skill mix, location, support from

headquarters or other sources).

• BMZ should intensify its efforts to join up the different parts of the German system to harmonise

evaluation activities and promote learning and should ensure adequate resources are committed

to this effect. ‣‣‣

- 26 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

HUMANITARIAN AID

Need for an integrated approach

Germany is an important contributor to financing humanitarian action. Considering its national capacity,

G7 status and expected ODA levels in relation to the 0.51% and 0.7% targets, however Germany’s potential

in financing humanitarian action is not optimised. Humanitarian aid remains a small part of Germany’s

development co-operation expenditure. According to DAC data “Emergency and distress relief” in 2004

totalled USD 186 million, accounting for only 2% of total German ODA compared with the DAC average of

7%. Germany is the second largest contributor to the Indian Ocean Tsunami of all DAC members with

pledges of USD 634 million planned to be disbursed by 2009. There has been an important German political

commitment on the additionality of these pledges. As for other donors, an ongoing challenge will be to

turn pledges into disbursements while ensuring that the needs of other emergencies are not compromised.

An assessment of the German policy framework indicates a need

to synchronise, update and broaden policies to better reflect the

scope of actions as required by the principles and good practices

of good humanitarian donorship (GHD). There is no comprehensive

policy on humanitarian aid to guide actors within the German

development system. Humanitarian aid managed by the Federal

Foreign Office focuses on emergency response. Detailed funding principles are not spelled out apart from

what is regulated by legislation and in the 12 guiding principles. Humanitarian aid funding is always earmarked

and may not be subject to any form of conditionality other than for auditing and reporting purposes.

Projects are limited to short-term funding and ideally should be completed within a six month period.

Funds managed by BMZ are regulated by different procedures. A budget line introduced in 2005 on

“development oriented emergency and transitional aid” has increased Germany’s ability to have a broader

and more flexible humanitarian response.

The German humanitarian aid system is compartmentalised. It is managed by two ministries with interdependent

areas of responsibility. A detailed and rather inflexible budget system contributes further to a

fragmented approach. On one side, the Federal Foreign Office holds responsibility over a strong and independent

unit focused on emergency response. On the other side, BMZ operates a smaller unit with a broad

and more loosely defined mandate. This divided management approach creates a disconnected structure

where the sum of the parts is less than the total. The effect is to isolate parts of humanitarian operations

both from each other and from other parts of the ministries in which they reside. This reduces their ability

to address the complexity of contemporary emergencies and thus makes the aid less effective. It complicates

synchronisation of actions both within humanitarian action and in how it relates to development cooperation.

The challenge applies to all aspects of planning, operations, as well as follow-up and learning.

Whereas the strength of the present system rests in the timeliness of funding, approaches to other funding

principles (flexibility, predictability) need to be further addressed. Germany should explore opportunities

to use new aid modalities for humanitarian allocations, such as common humanitarian action plans and

pooled funding.

RECOMMENDATIONS

• Germany should develop a comprehensive humanitarian policy reflecting the GHD principles and

good practices. Such a policy should reflect strategies for implementation providing guidance on

civil-military relations, disaster risk reduction, environmental and social aspects.

• While increasing its ODA Germany is encouraged to increase allocations to humanitarian aid.

Germany should also explore opportunities of using new humanitarian aid modalities such as

pooled funding and humanitarian funds.

• In order to facilitate a broadened humanitarian approach, Germany should consider enhancing

the coherence of all components of humanitarian aid (prevention and preparedness, emergency

response, recovery and reconstruction) which should be facilitated within a common budget.

• As Germany's humanitarian aid expands it should consider developing its evaluation system in this

field. Germany should also consider evaluating the overall performance of its humanitarian aid

system involving the Federal Foreign Office and BMZ. OECD / COMMUNICATE WORLDWIDE •

The report is available in German at: www.oecd.org/dataoecd/16/11/35879574.pdf

- 27 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

How Much New Aid Is Really New Aid

By Richard Manning

In this article appearing in DACNews Sept-Oct 2005, DAC Chair Richard Manning looked at aid

pledges post G8, as world leaders at the UN Summit prepared to re-commit themselves to the

fight against extreme poverty. Development was one of the main themes of the United Nations

Summit last September. As this issue of DACNews was published, the Draft Outcome

Document for the Summit stated that UN member countries remained concerned at the slow

progress towards reaching the Millennium Development Goals. But it welcomed 2005 increases

in aid and recent efforts to improve the quality of aid with the signing of the Paris

Declaration on Aid Effectiveness earlier this year. It calls for all member countries to make

the fight against corruption a priority; for urgent investment in the world’s poorest countries

now; fair trade rules to benefit developing countries; and continued action to meet the special

needs of Africa – the only continent not on track to meet any of the Millennium Development

Goals. We reproduce this contribution courtedy DACNews. – The Editor

Aid is just one element in tackling global poverty, but it is an important

one. So what can one say about the real implications of the

many announcements about increased aid that have been made this

year

On the assumption that the major OECD donors deliver on their public

statements, the latest simulation by the DAC Secretariat indicates that

Official Development Assistance from the main OECD donors will increase

by USD dollars 50 billion in round numbers.

"[ . . . ] we can expect to

see the largest expansion

in ODA as measured by

the OECD DAC since the

committee was formed in

1960, even though as a

proportion of Gross National

Income, the level in

2010 (0.36% for OECD

DAC members as a whole)

remains well below the

level of over 0.50%

achieved in the early

years of the Committee’s

existence."

This would take ODA from a little under USD 80 billion in 2004 to

approaching USD 130 billion in 2010.

The sharpest percentage increase is likely to be in Africa, to the tune of

an additional USD 25 billion, taking the level of aid to that continent

alone to around USD 50 billion in 2010. Already, several OECD countries

have announced that they will double their own aid to Africa over the

next few years.

In other words we can expect to see the largest expansion in ODA as

measured by the OECD DAC since the committee was formed in 1960,

even though as a proportion of Gross National Income, the level in 2010

(0.36% for OECD DAC members as a whole) remains well below the level

of over 0.50% achieved in the early years of the Committee’s existence.

These figures are impressive, but they do need to be treated with some

caution. In the first place for many donors they imply that aid will be

perhaps the most rapidly rising element of public spending year after

year. Given the pressures on public budgets in many OECD countries,

delivering such increases will be a stiff challenge.

In the second place there will be increasing interest in the make-up of

the additional aid. For example, while the last three years have seen a

real and welcome increase in aid, much of it has been in the form of

emergency aid, debt relief and technical assistance that, important as

they are, do not necessarily mean new money for developing countries.

If for example debt repayments were not being made anyway, then the

debt relief may regularize the situation, but it won’t necessarily deliver

additional cash to build and improve welfare. ‣‣‣

- 28 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

We forecast that there will be a rapid rate of increase in Official

Development Assistance in 2005 and 2006, though for reasons not

foreseen when many OECD countries announced medium-term commitments

at Monterrey in 2002. Donors have pledged around USD 7

billion over the next few years for Tsunami relief and reconstruction,

USD 5 billion of which is from government budgets, the rest from

private funds. And two major Paris Club agreements on debt write

off, for Iraq and as seems likely Nigeria, will produce very large increases

in reported aid, because when commercial debt is written

off, the face value can be claimed as Official Development Assistance.

For Iraq alone, as much as USD 15 billion could qualify as

Official Development Assistance in 2005.

This links to a significant debate that has emerged recently in the

media and amongst NGOs about how much Official Development Assistance

is ‘real aid’ – that is, aid that actually reaches poor people

or provides the conditions that can positively affect their lives. We

see it as our job at the OECD to show transparently how increased

aid is being allocated, so that the public can better understand the

real effects of aid.

My view is that we will indeed see a very significant increase in genuine

aid to Africa and other developing regions over the next five

years, though in the early years the rate of increase will be ‘flattered’

by some of the special features listed above. Continued scrutiny

of how far aid is being allocated in ways that provide additional

resources to the neediest countries will therefore be necessary.

So the donor community has been handed both its biggest opportunity

and its biggest challenge: can the additional aid be used effectively

and deliver positive results for poor people

"My view is that we will indeed

see a very significant

increase in genuine aid to

Africa and other developing

regions over the next five

years, though in the early

years the rate of increase

will be ‘flattered’ by some

of the special features listed

above. Continued scrutiny of

how far aid is being allocated

in ways that provide

additional resources to the

neediest countries will therefore

be necessary."

My belief is that additional aid can be used effectively, but not without

major changes in how developing countries and donors work together.

Over-dependence on aid is something to avoid, but at present

aid per head is well below the levels of fifteen years ago for

least-developed countries or for Sub-Saharan Africa. With the right

investment in capacity-building and better rates of economic growth,

these countries should be able to absorb a good deal more aid productively.

But donors and recipients are going to have to get much smarter

at working together to transfer and absorb aid without burying

poor countries under donor red tape and consultants’ reports.

There are many examples of good practice, but it is also clear from

our surveys that good practice in aid delivery is far from general practice.

It is therefore encouraging that just four months ago, donor and

developing countries met in Paris and agreed to improve the way aid is

delivered. Most importantly they agreed to have their efforts measured

against a series of new targets. [ . . . ]

DACNews / COMMUNICATE WORLDWIDE •

- 29 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Rapid Growth in China and India Offers No

Panacea for Developing Countries

The role of trade is rightly considered significant for development. But ODA remains crucial

for developing nations, particularly those categorised as the "least developed". This is the

upshot also of a new UNCTAD report. Following is a press release issued by UNCTAD to coincide

with the publication of its Trade and Development Report 2005 on 2 nd September in Geneva.

– The Editor

Despite their strong income

growth, China and

India still have a long

way to go to reach the

per capita income levels

of the world´s leading

economies, the Report

notes. China´s per capita

purchasing power in

2003 was around 10%

that of the United

States, and the figure for

India was even lower.

The windfall profits being reaped by many developing countries as a result

of surging economic growth in China and India should be used to diversify

those countries´ economies and prepare them for more stable

economic development in the future, recommends UNCTAD´s Trade and

Development Report 2005. The Report notes that the East and South

Asian region is well established as a new growth pole for the world economy,

mainly due to the progress achieved by China and India. These

countries´ rapid growth has been a key cause of the recent surge in primary

commodity prices. However, growing imports by China and India

will not be enough to reverse a long-term decline in real commodity

prices, the Report argues, and developing countries should thus use the

temporary windfall profits coming from these higher prices to step up

diversification and industrialization. They should also cooperate in the

formulation of generally agreed principles on the fiscal treatment of foreign

investors so that more export income remains at home. The international

community, in turn, should review and improve mechanisms for

reducing price instability for a wide range of commodities, not just oil,

and take further steps to reduce its adverse impacts on developing countries.

Despite their strong income growth, China and India still have a long way

to go to reach the per capita income levels of the world´s leading economies,

the Report notes. China´s per capita purchasing power in 2003 was

around 10% that of the United States, and the figure for India was even

lower. In addition, both countries are highly dependent on imports of fuels

and industrial raw materials, and their imports of food are also likely

to rise. In this regard, rapid economic growth in these two populous

countries is helping other developing countries to raise per capita incomes

and reduce poverty, thanks to higher export earnings.

Since 2002, strong demand from East and South Asia, especially from

China and India, has been the main factor behind the hike in primary

commodity prices. The prospects for exporters of primary commodities

are thus brighter today than at any time in the past 20 years. However, it

is unlikely that growing imports of such products by China and India will

be enough to bring about a permanent reversal of a long-term decline in

real commodity prices. The UNCTAD report points to the fact that these

prices are still more than one third below their 1960-1985 averages. Future

price developments will depend not only on further expansion in

China and India, but also on how the global imbalances will be redressed.

Should the correction of the US trade deficit trigger a recession, recent

price developments on international commodity markets could well be

reversed, especially in the presence of increasing supply capacities.

UNCTAD economists therefore warn that sharp fluctuations in commodity

prices are likely to continue if the international community is not willing

to introduce appropriate mechanisms to stabilize them. ‣‣‣

- 30 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Further productivity gains and technological upgrading in manufacturing are needed in

China, and a shift towards manufacturing is crucial in India, if the two countries are to sustain

their impressive economic performances, the Trade and Development Report says. It

will be critical for both countries to ensure that all sectors of their populations participate

in income growth. Wage increases throughout the economy, in line with rising productivity,

are necessary for the expansion of domestic consumption and thus for prolonged and stable

economic growth.

At the same time, rapidly increasing exports by Asian economies - particularly China - pose

new challenges for other countries. China´s weight in international markets may contribute

to a decline in export prices of manufactures that are also produced and exported by other

developing countries, such as clothing, footwear and certain types of information technology

and communications products. In response, producers in these countries will need to

improve production efficiency and diversify in order to enter new markets.

For the developed countries it would be counterproductive to respond to the new challenges

by introducing new protectionist measures, the UNCTAD report cautions. Developing

countries´ earnings from their exports to the developed world translate to a large extent

into higher import demand for advanced industrial products and thus benefit, directly or

indirectly, the developed countries as well.

Terms-of-trade challenges

Shifts in international trade are affecting developing countries in different ways, depending

on their trade structure. Some have benefited greatly from higher prices for oil, and mineral

and mining products. In Latin America and Africa, the positive effects of higher prices

were reinforced by increases in the volume of exports. In other regions, gains from higher

export values were offset by higher import prices. The terms of trade of countries with a

dominant share of oil in their total exports soared by almost 30% between 2002 and 2004,

according to the Report, while those of countries with a dominant share of mineral and mining

exports rose about 15%.

The Report urges developing countries to use recent windfall gains from higher commodity

earnings as an opportunity to step up investment in infrastructure and manufacturing capacity,

both of which are essential for boosting development. Exporters of primary commodities

are advised to diversify within the commodity sector and to expand their manufacturing and

services sectors as well.

The distribution of export revenues from the oil and mining industries between the different

domestic actors and foreign investors also needs careful consideration, with a view to establishing

an effective export-investment nexus. Taxes on profits in these industries have typically

been very low because of fiscal incentives to attract foreign direct investment (FDI).

The Report warns developing countries to avoid "a race to the bottom" in an effort to attract

FDI. It says developing countries should aim at reaping higher revenues from royalties,

joint ventures and public ownership of firms operating in the oil and mining sectors. UNC-

TAD recommends cooperation between oil- and mineral-exporting countries in the formulation

of some generally agreed principles on the fiscal treatment of foreign investors.

Wide fluctuations in primary commodity prices are not in the interest of either producers or

consumers, the Report says. While the need for international measures to stabilize oil prices

is increasingly recognized, the Report also draws attention to other primary commodities

that are equally if not more important for those countries that depend on their exports.

Among them are many of the poorest countries, where extreme poverty is a pressing problem.

The issue is thus also of critical importance for the attainment of the Millennium Development

Goals (MDGs). In the spirit of global partnership for development, the TDR 2005

calls on the international community to review mechanisms, at the global or regional level,

for reducing the price instability of a wide range of commodities and to take steps to mitigate

the impact of price fluctuations on exporting countries.

UNCTAD / COMMUNICATE WORLDWIDE •

- 31 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Will Europe Make The difference

Future of European Development Policy

Sen. Jos J.A.M. Van Gennip

President of SID Netherlands and European Programme

SID Europe organised a briefing event for parliamentarians and journalists on 1 st September

2005 at the International Press Centre in Brussels, titled 'Will Europe make the difference

Future of European Development Policy'. Eminent speakers included Louis Michel, EU Commissioner

for Development and Humanitarian Aid. Following are excerpts from the introductory

remarks by Jos van Gennip, who is also Vice-President SID International – and one fo the

most dynamic champions of development policy in Europe. – The Editor.

"The European Consensus" is the title, the ambitious title, of the

proposal for a joint declaration by the Council, the European Parliament

and the Commission on the European Union Development

Policy. [ . . .] We admire and are grateful for this ambition of a

broad approach:

www.euforic.org/sid-europe

not just the development policy of the Commission, how

important a player the Commission has been in the recent past towards

e.g. Africa or wider Europe, but of the Union as a whole and

that is what really counts;

not just a proposal of the Commission, but of all the three

constituting institutions of the Union;

not just a manual or guidelines concerning the regime for

development assistance, but for all the policy areas, which affect

the relations between the Union and the South;

but there is a fourth dimension, which cannot be enough

underscored: development policies are not dealt with as a separate,

nearly isolated and marginalised item, but as something that is central

to our common policies and priorities; that has to do with our

own European answer to the overarching phenomenon of globalisation.

In other words, the rejection of this process as a jungle governed

by the law of the strongest and the survival of the fittest,

rather than governance by justice and protecting institutions.

Therefore the choice is for globalisation, accepting the perspectives

and chances of this globalisation, however globalisation with a human

face.

This way the Commission places the European Development Policy in

the context of the engagement and promises of the international

community towards the Millennium Development Goals. And it links

the problems of poverty in the world with the other dominant challenges

of migration, environment, and above all insecurity. [We recognise

in this broad approach the former Minister of Foreign Affairs

of Belgium, who after 9/11 formulated a much broader answer to

terrorism than just a physical war.]

The new proposal of the Commission in this way places the struggle

against world poverty on the firm foundations of our conviction that

none of the bigger problems at home can be resolved without taking

into account their global dimension. That is the real new inspiring

source for international solidarity in the 21 st century. ‣‣‣

- 32 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Therefore this new proposal of the Commission can be recognised very well

by the participants of the SID European Conference of September last year

(2004) in The Hague. In the concluding Agenda for Action some 200 hundred

parliamentarians, policymakers, academics and representatives of the

broader civil society tried to formulate a number of principles and orientations,

which concur with this document. That Conference, called "Europe

and the South, a New Era. European Development Cooperation: Towards

policy renewal and a new commitment." sought to catch the momentum of a

new enlarged Europe, a new Parliament and a new Commission. But above

all we tried to convince our constituencies that Europe could make the difference

in the world, Europe as a social superpower!

It was the second big event in our European programme which started with

the Vienna Conference in November 2003, in which we welcomed our colleagues

from the still then accession countries and in which we outlined our

common partnership and responsibilities towards eradicating poverty outside

the boundaries of Europe.

And now this event today: Madness, some of my colleagues said. 1 st September:

the Parliaments of Southern Europe still in recess; in at least three

member states electoral campaigns; the largest group in the European Parliament

commemorating the revolution of Solidarnost in Gdansk, etc. However,

if Europe really wants to make the difference, then today it is one of

the last chances to signal a clear message to our governments and constituencies

that the Summit in New York in a fortnight may not end in just another

broken promise, another frustration, another incredulity [. . .].

"The European Consensus", that was the other reason for convening at this

very moment. Your Communication, Mr. Michel, deserves broad and urgent

attention. [ . . . ] It is a perfect scenario to be able to work with a consensus,

but consensus is the fruit, the result of information, conviction, engagement,

and building constituencies. And here parliaments, public opinion,

the academic world, the business community and the broader civil society

are indispensable! Especially when consensus implies obligations, commitments

and priorities.

Sen. Jos J.A.M. van Gennip

Indeed, we have to say yes to:

• assistance, 0,56% in 2010, and that implies now, over the next half

year that we make room in the financial perspectives of the Union

for a fair development budget of the Commission, and the one that

gives a mandate for Lome X;

• yes to trade, in Hong Kong in December this year;

• yes to coherence, without a compromise from now until the end of

this Commission's term;

• yes to complimentarity, the Commission not just the 26 th donor but

Europe as a whole with its specialisations, added values, subsidiarities;

• and I would like to add: yes to jobs, investments, entrepreneurship:

combating poverty starts with income earning, and that is overlooked

so many times. You, Mr. Commissioner, started your new responsibility

by accentuating the need of engaging e.g. the small and medium

enterprises in job creating and I hope that that line of thinking will be

translated in the policies of Europe!‣‣‣

- 33 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

After today SID Europe will continue a programme aimed at that

consensus, a programme till 2007:

• In each member state there should be a nucleus, a cell of 3-

5 members at least of the national parliament which are

paying special attention to the European Development Policies.

We are glad that Ms. Thea Fierens, MP of the Netherlands,

will coordinate this network, and we are honoured to

have in our midst Prof. Uwe Holz, former speaker for development

cooperation of the Bundestag and President Emeritus

of the network of former members of the European

Council.

• At least 25 members of the European Parliament should constitute

a permanent group working at not only the development

policies of the Commission but of Europe as a whole,

this European consensus;

The official regulations of the

Commission do not leave room

for own ideas and initiatives

other than those which are

emanating from the Commission

itself and are translated

into the "Calls for Proposal".

Any idea which is not foreseen

in those "calls" is obviously not

worth considering. Fortunately

the Netherlands Postcode

Lottery had other perceptions

and was willing to fill

the gap for the moment and

made this event possible.

• And in at least 15 member states SID Europe should have its

focal points, fostering this awareness, this constituency,

that Europe really can make the difference.

• This all should lead to a common European platform for parliamentarians,

policy makers, academics, media, business

community and the broader civil society, also culminating in

a so much needed network think tank about Europe and the

international cooperation.

This is our Project for a Responsive Europe, Europa Responsiva!

[. . .] We are grateful for the excellent cooperation between the

Services of the Commission, the Staff of the Commissioner and SID

European Programme. And for the financial assistance we got at the

beginning of this process, although it is a pity that later on our sincere

efforts to get at a real dialogue could not be met with a continuation

of that assistance, right at the moment that it got its momentum.

The official regulations of the Commission do not leave room for

own ideas and initiatives other than those which are emanating from

the Commission itself and are translated into the "Calls for Proposal".

Any idea which is not foreseen in those "calls" is obviously not

worth considering. Fortunately the Netherlands Postcode Lottery

had other perceptions and was willing to fill the gap for the moment

and made this event possible.

But in all seriousness: being the Speaker for Foreign Affairs of the

Senate in my country I am surprised if I compare the invitations and

events in relation with European international policies and security

policies with those which have to do with development policies,

than I see a strong disequilibrium. SID European Programme is

thereby most willing to correct a little bit that disequilibrium.

SID Europe / COMMUNICATE WORLDWIDE •

Keynote speech by Louis Miche at the SID event:

www.euforic.org/docs/200508311213097651.doc&username=guest@euforic.org&password=9999&groups=SID

Sen. Jos Van Gennip's homepage: www.parlement.com/9291000/biof/02864

- 34 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Migranten aus Lateinamerika

bekämpfen Armut

Von Diego Cevallos aus Mexiko

In den Ländern Lateinamerikas und der Karibik

nimmt ein Heer von Migranten den Kampf gegen

Armut und Elend in die eigene Hand. 2004 haben

sie ihren Familien in der Heimat 45 Milliarden US-

Dollar überwiesen. Dank der Schecks aus der Fremde

gelingt es schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen,

die Armutsschwelle hinter sich zu lassen.

Nach Schätzungen der Wirtschaftskommission für

Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) sind 301

Millionen Menschen in der Region arm, viele leben

in bitterster Armut. In dem soeben vorgelegten

Sozialbericht 'Panorama Social 2005' verdeutlicht

CEPAL, die in Chiles Hauptstadt Santiago ihren

Verwaltungssitz hat, wie sehr die in den USA, Kanada,

Spanien und Japan arbeitenden Migranten

die soziale Lage ihrer Familien erträglicher machen.

Mit fast 40 Prozent der Gesamtsumme, mit der

Migranten aus Lateinamerika ihre Angehörigen

unterstützen, profitiert Mexiko am meisten von

Auslandsüberweisungen. Ohne sie wäre nach Angaben

des Nationalen Bevölkerungsrates die Armutsrate

in den ländlichen Gebieten des Landes um

zehn Prozent höher. Hier leben 25 Millionen der

insgesamt 104 Millionen Mexikaner. Die Armen im

Land rekrutieren sich zu 75 Prozent aus der Landbevölkerung.

In Lateinamerika und der Karibik hat sich die Summe

der von Migranten stammenden Überweisungen

in den letzten Jahren verdoppelt und nimmt weiter

zu. Nach Mexiko und Zentralamerika fließen 55

Prozent dieses privaten Dollar-Transfers, nach Südamerika

31 Prozent und in die Länder der Karibik

14 Prozent.

Die meisten Migranten leben und arbeiten in den

benachbarten USA. Auch in Kanada und Spanien

verdienen viele von ihnen ihren Lebensunterhalt.

Zudem leben mehr als 254.000 Brasilianer in Japan,

wie eine 2004 durchgeführte Untersuchung

der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS)

ergeben hat. Die OAS-Studie betont, dass sich mit

den Überweisungen der Migranten die allgemeine

Armut in ihren Heimatländern nicht bekämpfen

lässt. In den meisten Fällen werde armen Familien

mit diesem Geld aber zumindest zeitweise geholfen.

Auf dauerhafte finanzielle Sicherheit könnten

sie jedoch nicht rechnen.

Mit Anteilen zwischen 29 und 16 Prozent trägt das

von Migranten in die Heimat überwiesene Geld in

Haiti, Nicaragua, Guyana und Jamaika wesentlich

zum Bruttoinlandsprodukt bei, unterstreicht der

CEPAL-Bericht. In einigen Ländern, darunter Ecuador,

Mexiko und El Salvador, übersteigen diese

Überweisungen die ausländischen Direktinvestitionen.

In einigen Ländern entsprechen sie mehr als

der Hälfte der Exporterlöse.

Um dem für die Region unentbehrlichen Geldtransfer

ihrer aus wirtschaftlichen Gründen oder im

Rahmen der Familienzusammenführung ausgewanderten

Landeskinder keine Hürden in den Weg zu

stellen, bemühen sich viele Länder um eine Erleichterung

des Zahlungsverkehrs. Auf dem OAS-

Sondergipfel, der im Januar 2004 im mexikanischen

Monterrey stattfand, verpflichteten sich die Regierungen

der Region, die anfallenden Überweisungsgebühren

um mindestens die Hälfte zu senken.

Darüber hinaus arbeiten einige Regierungen an

Programmen, die einen Teil der Überweisungen für

heimische Entwicklungsprojekte abzweigen.

Echte Armutsbekämpfung lässt sich, wie die CEPAL-

Studie zeigt, mit den Auslandsüberweisungen der

Migranten nicht erreichen. Am ehesten noch ist ein

solcher Einfluss in El Salvador und der Dominikanischen

Republik zu erkennen. Dort verringerte sich

die Armutsrate durch die zusätzlichen Einkünfte

um 4,5 beziehungsweise 2,2 Prozent. Bei den übrigen

Ländern ergaben Analysen einen Rückgang der

Armut um weniger als zwei Prozent. CEPAL hat für

ihren Bericht elf Länder - Bolivien, die Dominikanische

Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala,

Honduras, Mexiko, Nicaragua, Paraguay, Peru und

Uruguay - untersucht. In diesen Ländern bessern

insgesamt 16 Prozent der Haushalte ihr Einkommen

durch Schecks aus dem Ausland auf. Immerhin gelang

es nach Feststellungen der CEPAL-

Untersuchung vielen bitterarmen Familien in der

Region, dem schlimmsten Elend zu entrinnen. Andere,

weiterhin als arm geltende Familien, schafften

es, mit Hilfe der Auslandsüberweisungen den

Abstand zwischen sich und der statistischen Armutsschwelle

zu vergrößern.

IPS / KOMMUNIKATION GLOBAL

- 35 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

BRICS+G - Nachhaltigkeit und

Wachstum im Dialog

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die 'BRICS-Länder, vereinen nicht nur die Hälfte der

Weltbevölkerung, sondern auch die weltweit rasanteste Wirtschaftskonjunktur. Sie sind auf dem Weg, als

Motor in einer globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts über nationale Grenzen hinweg die Dynamik wirtschaftlichen

Wachstums entscheidend zu beeinflussen.

Gleichzeitig wird - wie auch in Deutschland - in diesen Ländern intensiv diskutiert, wie sich ihr Wachstum

auf eine für Gesellschaft und Umwelt langfristig tragfähige, mit anderen Worten nachhaltige Basis stellen

lässt. Angesichts von Umweltproblemen und sozialen Spannungen steht das Wachstum der BRICS-Länder

vor der Herausforderung, eine Wende zur Nachhaltigkeit zu nehmen. Ein internationaler Austausch über

die Erfahrungen mit nationalen Nachhaltigkeitsstrategien als Grundlage wirtschaftlichen Wachstums ist

aber bislang noch selten.

Mit 'BRICS+G – Sustainability and Growth in Brazil, Russia, India, China, South Africa and Germany' schufen

der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

(GTZ) GmbH eine Plattform für den Austausch der beteiligten Länder zur nachhaltigen Gestaltung wirtschaftlichen

Wachstums. Daran beteiligten sich Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen genauso wie

Vertreter aus Regierung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Im Zentrum des Dialogs stehen

Fragen der Energienutzung,

des Ressourcenmanagements

und soziale Aspekte - für die

BRICS-Länder und Deutschland

gleichermaßen relevant. Während

den BRICS-Ländern vorausgesagt

wird, in den nächsten

50 Jahren die gegenwärtigen

Industrieländer wirtschaftlich

überholen zu können, ist

Deutschland auf der Suche nach einem neuen Typ von Wachstum. Der breite Dialog über Nachhaltigkeitsstrategien

ist zudem ein wichtiger Beitrag, die UN-Millennium Development Goals zu erreichen, um auch

weltweit wirtschaftliche Entwicklung und nachhaltige Politik besser zu verzahnen.

'BRICS+G' begann dezentral: Im Frühjahr und Sommer 2005 fanden in allen sechs Ländern nationale Konferenzen

statt in Deutschland koordiniert vom Rat, im Ausland organisiert von den GTZ-Büros vor Ort in

Kooperation mit lokalen Partnern. Experten erörterten den Stand nationaler Nachhaltigkeitsstrategien und

setzten sich mit den in der Praxis gemachten Erfahrungen auseinander. Die nationalen Workshops bezogen

Vertreter der Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftler mit ein und waren bewusst

nicht als offizieller Austausch auf der rein politischen Ebene angelegt. Auf diese Weise ergab sich in allen

Ländern ein sehr differenziertes Bild zur aktuellen Lage. Die Teilnahme hochrangiger Regierungsmitglieder

stellte dabei sicher, dass die Ergebnisse in den beteiligten Ländern in konkretes Regierungshandeln einfließen

können.

Bereits im Laufe der nationalen Konferenzen wurde unterstrichen, dass nachhaltige Entwicklung nur durch

langfristig angelegte Strategien zu erreichen ist, die ökonomische, soziale und ökologische Herausforderungen

in einen gemeinsamen Handlungsrahmen integrieren. Damit wurden auch die Vereinbarungen bestätigt,

auf die sich die internationale Staatengemeinschaft 2002 in Johannesburg verpflichtet hat: Nationale

Nachhaltigkeitsstrategien zu entwerfen, die die wichtigsten Problemfelder eines Landes identifizieren

und Sektorpolitiken auf das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung auszurichten. Dieses Leitbild steht für

den Ausgleich von wirtschaftlicher Entwicklung mit sozialer Gerechtigkeit und dem Erhalt der natürlichen

Umwelt. Zu dieser Verpflichtung gehört auch, 2005 mit der Umsetzung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategien

zu beginnen. ‣‣‣

- 36 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

TITELTHEMA | COVER STORY

Der gegenwärtige Entwicklungsstand der nationalen Nachhaltigkeitsstrategien

und der hieraus resultierenden Politik in den am Projekt BRICS+G beteiligten

Ländern könnte unterschiedlicher nicht sein.

Am 4. und 5. September dieses Jahres kamen dann Vertreter aus den BRICS-

Ländern und Deutschland zu einer internationalen Konferenz im GTZ-Haus Berlin

zusammen. Sie tauschten Erfahrungen mit nationalen Nachhaltigkeitsstrategien

aus, dies auch, um eventuelle Anknüpfungspunkte für eine verstärkte Zusammenarbeit

zu identifizieren.

Am 6. September stellten Repräsentanten aller sechs Länder das Projekt den

über 1.000 Teilnehmern der Jahrestagung des RNE vor. Zu den Teilnehmern der

internationalen Konferenz BRICS+G gehörten unter anderem der stellvertretende

Umweltminister von China, Pan Yue, der brasilianische Staatssekretär für

Nachhaltige Entwicklung des Umweltministeriums, Gilney Viana, sein indischer

Kollege Sudhir Mital, der südafrikanische Koordinator der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie,

Blessing Manale, und Dr. Angelika Zahrnt, Mitglied des Nachhaltigkeitsrates

und Vorsitzende des Bundes für Umwelt- und Naturschutz

(BUND).

Auf der internationalen Konferenz wurde eindrucksvoll klar, dass BRICS+G in

allen Ländern eine intensive Debatte zur Nachhaltigkeit initiiert hat. Die Länder

haben ein enormes Interesse daran, voneinander zu lernen. Zudem gibt es ein

starkes Bedürfnis, von Deutschlands Erfahrung und Know-how zu profitieren.

Das gilt zum einen für Wege, das Engagement für Nachhaltige Entwicklung institutionell

zu verankern. Der Nachhaltigkeitsrat wird dabei als nachahmenswertes

Vorbild empfunden.

Zum anderen formulierten vor allem Mitglieder der russischen und der chinesischen

Delegation die Erwartung, dass deutsche Unternehmen, die in Entwicklungs-

und Schwellenländern tätig sind, bei der Gestaltung nachhaltigen

Wirtschaftens noch stärker als bisher eine Vorreiterrolle für die heimischen

Firmen übernehmen. Auch die Einführung von freiwilligen Standards in internationalen

Wertschöpfungsketten wäre ein Weg, faire und stabile Rahmenbedingungen

auf globaler Ebene für eine funktionierende Marktwirtschaft und eine

nachhaltige Entwicklung in den betreffenden Ländern zu schaffen.

Die am Projekt

BRICS+G beteiligten

Länder wollen

die Nachhaltigkeitsdebatte

sowohl

auf nationaler

Ebene als auch

im Austausch untereinander

fortsetzen.

Die am Projekt BRICS+G beteiligten Länder wollen die Nachhaltigkeitsdebatte

sowohl auf nationaler Ebene als auch im Austausch untereinander fortsetzen.

Die Teilnehmer waren sich bei aller Unterschiedlichkeit darüber einig, dass

wirtschaftliches Wachstum nicht nur an Quantität, sondern auch an Qualität

orientiert sein muss. Im Sinne von Dr. Volker Hauff, dem Vorsitzenden des

Nachhaltigkeitsrates, bedeutet eine nachhaltige Entwicklung einen Weg „vom

Mehr zum Besseren“. Denn, um mit den Worten des Geschäftsführers der GTZ,

Dr. Bernd Eisenblätter, zu sprechen, „nachhaltige Entwicklung ist die entscheidende

Strategie in einer globalisierten Welt“.

Für RNE und GTZ ist BRICS+G ein großer Erfolg und die Zusammenarbeit für beide

Institutionen ein Glücksfall. Die GTZ kann sich mit ihrer Arbeit, die sie im

Ausland für eine nachhaltige Entwicklung leistet, in Deutschland positionieren.

Für den Rat stellt das Projekt die Weichen, die deutsche Nachhaltigkeitsdiskussion

zu internationalisieren. Eine klassische win-win-Situation. Es wurde deutlich,

dass alles, was im Ausland passiert, unmittelbar mit der Situation hierzulande

zusammenhängt und umgekehrt. Der interdependente Charakter der Globalisierung

bietet also die Chance, nachhaltige Entwicklung auf globaler Ebene

so zu gestalten, dass alle beteiligten Akteure von ihr profitieren können.

GTZ / KOMMUNIKATION GLOBAL

Weitere Informationen zum Projekt BRICS+G: www.bricsg.net

- 37 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


KOMMUNIKATION GLOBAL

COMMUNICATE WORLDWIDE

BUCH-TIPP

Der 'Geheimagent' aus Angola *

Von Bettina Gutierrez

Jaime Bunda verbringt seine Zeit damit, im Büro zu sitzen und die Fliegen,

die zum Fenster rein- und rausfliegen, zu beobachten. Er ist Geheim-agent,

besser gesagt, er ist Praktikant bei der Geheimpolizei. Als

die Leiche eines jungen Mädchens im Zentrum Luandas gefunden wird,

bekommt er von seinem Vorgesetzten Chiquinho Vieira den Auftrag, den

Mord aufzuklären. Es ist sein erster Fall. Mit großem Eifer stürzt er sich

in die Ermittlungen und stößt dabei auf dubiose Machenschaften der

politischen Elite Luandas. Hartnäckig bleibt er den Verdächtigen auf der

Spur. Es gelingt ihm zwar nicht, den Polizeidirektor namens T. der Mittäterschaft

an dem Mord und der Einfuhr illegaler Einwanderer zu überführen.

Doch der eigentliche Mörder, der Sohn eines Abgeordneten,

wird dank seiner Nachforschungen schließlich gefasst. Und Said, ein

Libanese, der in Begleitung von Malika, einer algerischen Bauchtänzerin

nach Luanda eingereist ist, um ein Importgeschäft aufzubauen, wird von

ihm als Drahtzieher illegaler Geldwäsche enttarnt.

In seinem turbulenten und heiteren Kriminalroman “Jaime Bunda, Geheimagent”

zeichnet der angolanische Schriftsteller Carlos Mauricio

Pestana dos Santos alias Pepetela ein kritisches Bild seines Heimatlandes,

das sowohl von Kriegen und Bürgerkriegen als auch von politischer

Korruption geprägt ist. “Die Kriminalhandlung ist nur ein Vorwand. Ich

möchte vor allem die angolanische Gesellschaft, vielmehr die Gesellschaft der Hauptstadt Luanda schildern,

die von der Macht des Staates, von Korruption und Kriminalität bestimmt wird” erläutert Pepetela

das Anliegen seines Romans. So ist Herr T. als Metapher für diese Form der Korruption und Machtausübung

aufzufassen, die die wohlhabende Minderheit des Landes begünstigt. “In Angola gibt es ähnlich wie in den

Emiraten eine kleine Minderheit, die sehr reich ist” erklärt der Autor. “Der Grossteil der Bevölkerung ist

arm.”

Dem ehemaligen Guerillakämpfer für die Unabhängigkeit Pepetela geht es in seinem Roman jedoch nicht

nur darum, die Zustände in seinem Land zu schildern. Er entwirft gleichzeitig ein Panorama der Geschichte

Angolas, die von der Kolonialisierung durch die Portugiesen über die Unabhängig- keit und den vier

Jahrzehnte andauernden Bürgerkrieg bis zur Gegenwart reicht. “Die heutige Situation versteht man nur,

wenn man in die Vergangenheit blickt” begründet er seinen historischen Ansatz. Angola habe seiner Ansicht

nach nicht nur das Wirtschaftssystem, die Sprache und vielfältige kulturelle Einflüsse aus der Kolonialzeit

übernommen, sondern auch die Ineffizienz der Verwaltung und der Rechtssprechung.

Ein Beispiel für diese Ineffizienz ist die Tatsache, dass diejenigen, die der Oberschicht und den Zirkeln der

Macht angehören, nicht für ihre Verbrechen belangt werden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass in

“Jaime Bunda, Geheimagent” sowohl der Mörder der vierzehnjährigen Catarina als auch Herr T. und seine

Komplizen ungeschoren davon- kommen. Den Grund für diese Form der Willkür sieht Pepetela in dem angolanischen

Rechtssystem: “Es gibt zwei verschiedene Systeme. Es gibt das europäische Recht, das aus

Portugal stammt, und das traditionelle Recht. Meist orientiert man sich am europäischen Recht. Das ist

nicht zeitgemäß.” Der jetzigen Regierung und ihrem Verwaltungsapparat hält er angesichts der verheerenden

Folgen des Bürgerkriegs Untätigkeit vor.

Sie kümmere sich nicht um die dringlichen Probleme des Landes wie den Aufbau der Infrastruktur und des

Bildungs- und Gesundheitswesens. Dennoch hegt er, trotzt aller Kritik, die Hoffnung, dass ich alles zum

Besseren wenden wird. “Wenn die Parlamentswahlen im nächsten Jahr ordnungsgemäß verlaufen” so Pepetela

“ wird Angola genesen.” KOMMUNIKATION GLOBAL

* Pepetela, Jamie Bunda, Geheimagent, Unionsverlag, Zürich 2005, 373 Seiten, 19,90 Euro

- 38 -

Jahrgang · Vol. VI / Nr. · No. 71 + 72 · November + Dezember | December 2005


DISTINCTLY DIFFERENT

is the only independent global news and communication agency of its kind that operates

from Europe, Africa, Asia, North America, the Caribbean and Latin America. It is owned by

IPS Inter Press Service International Association which has a consultative status with the

ECOSOC.

is also recognised by the OECD as one of the "main international non-governmental

organisations official contributions to which may be reported as (bilateral) ODA".

is a leading news agency on civil society' and development, an independent voice from

the South delving into globalisation for the stories underneath. It is an indispensable instrument

for creating public awareness about the Millennium Development Goals agreed in September

2000 by the heads of state and government from around the world during the Millennium Assembly

of the United Nations in New York.

The editorial mission of IPS is to contribute toward promoting peace, human rights, development

and democracy, by producing independent and high-quality information that supports the

growth of free and diverse media, and helps to safeguard freedom of expression.

The approach of IPS journalism is to give specific and overt prominence to the voices of the

marginalised and the vulnerable, to reflect the views of civil society, and to mainstream gender in

all reporting. An overwhelming majority of the contributing journalists and ditors to IPS are

from developing countries.

Through both the topics it chooses to cover and in the way it chooses to report upon them, IPS

has established its niche. IPS combines professional news agency credibility and penetration of

traditional media markets with a concentration on the South, and strong relationships with civil

society. No other independent news agency, web-based information provider or communication

NGO is doing what IPS does.

news is produced in English and Spanish, with selected stories translated into other

languages including Arabic, Burmese, Chinese, Dutch, Finnish, French, German, Hindi, Italian,

Japanese, Khmer, Nepali, Portuguese, Swahili, Swedish, Tamil and Thai.

The primary user groups of IPS material are media editors and NGOs worldwide. Other important

users are policymakers at the United Nations, specialised UN agencies, and European and

North American development agencies.

IMPRINT / IMPRESSUM

KOMMUNIKATION GLOBAL · COMMUNICATE WORLDWIDE · www.komglobal.info · www.comglobal.info · ISSN 1617-5352

MAGAZIN ZUR INTERNATIONALEN ZUSAMMENARBEIT · MAGAZINE FOR INTERNATIONAL COOPERATION

Eine Publikation der IPS – INTER PRESS SERVICE EUROPA [IPS EUROPA]

A Publication of IPS – INTER PRESS SERVICE EUROPE [IPS EUROPE]

Herausgeber | Publisher: IPS – INTER PRESS SERVICE EUROPA · Marienstr. 19/20 · 10117 Berlin

Tel.: Bundesweit | Countrywide: 0700 477 387 67 | (030) 26 94 99 12· Fax: (030) 26 94 99 11 · (0228) 26 12 05

Chefredakteur | Chief Editor: Ramesh Jaura · E-Mail: rjaura@ipseuropa.org

Redaktion | Editors & Contributors: Karina Böckmann · Heike Laermann · Kirsten Prestin · Grit Moskau-Porsch

Online-Redaktionsmitarbeiter | Webmaster: Jörg-Werner Busse · Vertrieb | Distribution: Björn Groth

Erscheinungsweise | Periodicity: 12 Ausgaben pro Jahr · 12 Issues A Year

Druck | Print Edition: A&A Copy-Druck-Centre · Tel.: (0228) 69 60 61

Solidaritäts-Jahresabo | Annual Support Subscription: € 40

Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht stets die Meinung von Herausgeber und Redaktion dar.

Articles with names of authors do not necessarily reflect the view of the Publisher and Editor-in-Chief.

Der auszugsweise oder vollständige Nachdruck ist mit Quellenangaben gestattet.

Articles in this magazine may be reproduced with due acknowledgement.

Wir bitten um Übersendung von zwei Belegexemplaren.

Please forward us two copies of the publication in which our articles are reproduced.


11 + 12

2005

WWW.MEDIA-ACADEMY.ORG

Die Idee - Der Ansatz

Mit der voranschreitenden Globalisierung gehören Grundkenntnisse über 'Global Affairs' - internationale

Angelegenheiten - und internationale Zusammenarbeit zum Rüstzeug eines jeden verantwortlichen

Journalisten. Je mehr die Welt zusammenrückt, desto mehr sind Journalistinnen und Journalisten aufgefordert

auch die lokalen Ereignisse vor dem Hintergrund globaler Strukturen zu begreifen. Nur dann

können Sie ihren Leserinnen und Lesern, Hörerinnen und Hörern, Zuschauerinnen und Zuschauern

die Zusammenhänge vermitteln.

Global Affairs Media Academy bietet Journalistinnen und Journalisten aller Mediensparten Fortbildungsseminare

an, die zentrale Themen der Internationalen Zusammenarbeit und 'Global Governance‘

behandeln.

Darüber hinaus vermittelt Global Affairs Media Academy Menschen aus Nichtregierungsorganisationen

(NGOs) sowie aus den Bereichen Wirtschaft und Kultur die Möglichkeit, in vergleichender Sichtweise

Themen internationaler Relevanz zu erschließen. [contact@media-academy.org] •

ISSN 1617 – 5352 NOVEMBER | DECEMBER 2005 WWW.KOMGLOBAL.INFO

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine