16.-17. April 2005 - Aktuelle Kunst in Graz

aktuellekunst.reinisch.at

16.-17. April 2005 - Aktuelle Kunst in Graz

09 GALERIE

KUNST & HANDEL

Kunstraum Kulinarium im Palais

Trauttmansdorff, Bürgergasse 5, (Büro

Office: Einspinnergasse 2), A-8010 Graz

T. +43.316.810098, F. +43.316.813500

M. +43.664.3077179

www.kunstundhandel.com

Di – Fr Tue – Fri 11.00 – 18.00

Sa Sat 10.00 – 13.00

Arnold Reinisch

Surfaces & Skins

16. 04. – 14. 05. 2005

In seinen Tafelbildern beschäftigt sich

Arnold Reinisch mit der Entwicklung von

Oberflächenstrukturen, die zuerst, und ohne

Berücksichtigung des Kontexts ihres Entstehens,

als Informels betrachtet werden

könnten. In mehreren Arbeitsgängen

werden lasierende Farbschichten auf die

Leinwand aufgebracht, die dann ein räumliches

Hintereinander suggerieren. Er legt

virtuelle Häute – Skins, aus dem Kontext der

Körperbilder – über architektonische Fassaden

und gleicht in den Versuchsanordnungen

– nämlich durch Gestaltung von

Oberflächen, Surfaces – auf der einen Seite

die Architektur nahezu vollständig ihrem

Hintergrund an.

In his panel paintings Arnold Reinisch

concerns himself with the development of

surface structures, which, at first, and

without considering the context from which

they developed, could be regarded as

Informels. In several processing steps, films

of transparent dye are applied to the

canvas, suggesting a spatial progression.

From the context of body pictures, he

applies virtual skins over architectonic

facades and on the one hand, in the

experimental arrangement – through the

design of surfaces – adapts the architecture

almost completely to its background.

10 GALERIE LEONHARD

Leonhardstraße 3, A-8010 Graz

T./F. +43.316.384537

www.galerie-leonhard.at

Mo – Fr Mon – Fri 15.00 – 18.30

Sa Sat 9.30 – 12.30

Peter Sengl

Im Rahmen Within Bounds

16. 04. – 14. 05. 2005

Dieter Ronte über Peter Sengl: "Der

Mensch ist nur in seiner sozialen Korrelation

zu verstehen, er ist nicht er selbst –

holdes humanistisches Anliegen –, er ist

manipuliert, er leidet, er wird deformiert, er

sozialisiert mit und gegen andere, er ist

nicht artgerecht, er bricht permanent aus

im Schatten der Tabus, er will interessant

sein, erfährt immer wieder seine eigenen

Fesselungen. Sengl spürt diese Korsettierungen

auf."

"Ich will nichts Bestimmtes vermitteln, nur

das, was ich bin.Wenn man was tut – und ich

mache halt Bilder – dann versucht man sich

selbst in der Arbeit näher zu kommen." (P.Sengl)

Dieter Ronte on Peter Sengl: "Man can be

understood only in his social correlation; he

is not himself – what a sweet humanistic

concern – he is manipulated, he suffers, he

is distorted, he socialises with and against

others; he is not appropriate to the species,

permanently breaks out in the shadow of

taboos; he wants to be interesting, again

and again experiences his own chains.

Sengl traces these corsets."

"I don't want to convey something particular,

only, what I am. If you do something – and

I am doing pictures – then you try to

approach yourself in your work." (P. Sengl)

11 GALERIE

SCHAFSCHETZY

Färbergasse 2, A-8010 Graz

T. +43.316.828982, F. +43.316.82898215

www.galerie-schafschetzy.com

Mo – Fr Mon – Fri 10.00 – 13.00,

14.00 – 18.00, Sa Sat 10.00 – 13.00

Lore und Kurt Stadler

LoKuSl i n e s

16. 04. – 07. 05. 2005

Lore Stadler zeichnet mit Schnecken. Ausgehend

von der Linie in ihrer ganz speziellen

Ausformung als Spirale versucht sie,

sich durch komplexe Bedeutungsverschiebungen,

Schichtungen und Überlagerungen

verschiedenen Realitätsebenen zu nähern.

Kurt Stadler ist so unbescheiden, den Mond

als Zeichenstift zu verwenden. Aus dem

Handgelenk geschüttelte Mikrobewegungen,

Sekundenprotokolle kleinster unbewusster

Zuckungen, ziehen, bildlich gesehen,

die Spur des von der Sonne geborgten

Lichts über den Nachthimmel.

Lore Stadler draws with snails. Starting

from the line in its very specific shape as a

spiral, she attempts to approach various

levels of reality by means of complex shifts

of meaning, layerings and superimpositions.

Kurt Stadler makes so bold as to use the

moon as a crayon. Micro-movements

shaken out of his wrist, second-by-second

records of diminutive, unconscious

convulsions; metaphorically speaking, the

trace of the light borrowed from the sun

over the night sky.

12 GALERIE & EDITION

ARTELIER

Großmarktstraße 8b / Medienturm, 4. Stock

(Büro Office 2. Stock), A-8020 Graz

T: +43.316.834411, F. +43.316.834411-22

www.galerie-edition-artelier.at

Di – Fr Tue – Fri 11.00 – 13.00,

14.00 – 18.00

Markus Huemer

Ich zeichne dir ein unsichtbares Quadrat

I draw you an invisible square

16. 04. – 31. 05. 2005

Die Arbeit "Ich zeichne dir ein unsichtbares

Quadrat" zeigt in ironischer Weise das

"geniale Künstlerhändchen" beim Zeichnen.

Genauer: In der DVD-Arbeit befleißigt

sich der Künstler bei der Erfüllung einer

Schulbuchaufgabe. "753 Mikroben aus 41

verschiedenen Stämmen versuchen, in ein

unsichtbares Quadrat einzudringen.

(Fangen Sie jetzt an, es muss nicht auf

einmal fertig werden. Wenn Sie schlampig

werden, aufhören und ein andermal weiterzeichnen.)"

ist die Aufgabenstellung, die der

Künstler Markus Huemer in fast manischer

obsessiver Weise bewerkstelligt.

The work "Ich zeichne dir ein unsichtbares

Quadrat" [I draw you an invisible square]

shows the "artist's hand of genius" drawing

in an ironical way. More precisely: in this

DVD work the artist applies himself to a

schoolbook exercise. "753 microbes of 41

different strains attempt to invade an

invisible square. (Start now, it does not

have to be finished all at once. If you start

getting sloppy, stop drawing and continue

some other time.)" This is the task the artist

Markus Huemer accomplishes in an almost

manically obsessive way.

13 GRAZ KUNST

vormals formerly WORKSHOP GRAZ

Färbergasse 3 und (neu!) and (new!)

Sporgasse 18-20, A-8010 Graz

T. +43.316.816176, F. +43.316.818306.60

http://werkstadt.at/

Mo – Fr Mon – Fri 09.00 – 12.30,

14.30 – 18.00, Sa Sat 10.00 – 17.00

GRAZ KUNST

Elisabeth Altenburg, Irene Andessner,

Joachim Baur, Gottfried Bechtold, Vanesa

Cvachte, Christoph Ebener, Barbara Edlinger,

Seiichi Furuya,Anselm Glück, G.R.A.M., Max

Grün, Bernhard Hausegger, Eva Hoffmann,

Werner Hofmeister, Mari Ishikawa, Josef

Klammer, Kirsten Klöckner, Claudia Klucaric,

Andrea Knecht,Andreas Leikauf, Muhammad

Müller, Manfred Nisslmüller, Gabriele

Reichmayr, Arnold Reinisch, Leo Schatzl,

Irmgard Schaumberger, Kurt Stadler,

Ingeborg Strobl, Walter Supper, Josef

Taucher,Timm Ulrichs, Peter Weibel, Carmen

Wonner, Franz Xaver, u.v.a. and others

Präsentation GRAZ KUNST im vormals

WORKSHOP GRAZ Färbergasse 3 und in der

neu geschaffenen Einrichtung GRAZ KUNST

in der Sporgasse 18-20.

Presentation GRAZ KUNST in the former

WORKSHOP GRAZ, Färbergasse 3, and at the

newly created establishment GRAZ KUNST,

Sporgasse 18-20.

Elisabeth Schafzahl

Ruheraum Rest Room

Installation (Färbergasse 3)

14 GRAZER KUNSTVEREIN

Bürgergasse 4/II, A-8010 Graz

T. +43.316.834141, F. +43.316.834142

www.grazerkunstverein.org

Di – Fr Tue – Fri 11.00 – 19.00

Sa Sat 11.00 – 15.00

Andreas Fogarasi

Osten East

16. 04. – 04. 06. 2005

Repräsentationsformen, wie diejenige von

Tourismus-Konzepten, Logokulturen oder

jene des sogenannten "Branding" einer

bestimmten Marke bilden jeweils die Ausgangssituation

für die künstlerische Recherche

und die kritische Analyse des österreichischen

Künstlers Andreas Fogarasi. Mit

modellhaften Darstellungen versucht er

inhaltlichen und formalen Zusammenhängen

zwischen Typographie, Design, Architektur

und urbanistischen Raumkonzepten

auf die Spur zu kommen. Mit der Übernahme

von kommerziellen Displayformen

verweist er nicht zuletzt auf den Stellenwert

des Ausstellungsbetriebs als Teil der Kulturindustrie.

Image forms, such as tourism concepts,

logo cultures or the "branding" of a

particular trademark, are the starting point

for artistic research and the critical analysis

by the Austrian artist Andreas Fogarasi.

With exemplary depictions he seeks to

trace correlations in form and content

between typography, design, architecture

and urban space concepts. By adopting

commercial forms of display, he refers not

least to the significance of the exhibition

business as part of the cultural industry.

aktuelle kunst in graz Gast:

contemporary art in graz Guest:

15 KHG GALERIE

Leechgasse 24, A-8010 Graz

T. +43.316.322628

http://www.khg-graz.at

Mo – So Mon – Sun 08.00 – 20.00

Markus und Martin Gansberger,

Verena Resch

LIGHTSCAPE#1

Eine Sound-, Video-, Lichtinstallation

A sound, video, light installation

08. 04. – 30. 06. 2005

Eröffnung Opening: 07. 04. 2005

Das Foyer der KHG ist nicht musealer White

Cube. Ein künstlerischer Eingriff quer zu Alltagserfahrung

und Irritation des Gewohnten

wird es neu erfahrbar werden lassen. Im

Raum entstehende Geräusche werden in

Video umgewandelt. Eine Lichtinstallation,

die eine Ruhezone generiert, wird den Raum

auch optisch verändern. Die Einladung zu

kontemplativer Ruhe und die Aufforderung,

durch Geräusche spielerisch Bilder zu

erzeugen, sind die beiden Pole, zwischen

denen sich der Eingriff bewegen wird.

The foyer of the KHG is not a museum-like

White Cube. An artistic intrusion divergent

to every-day experience and irritation of

what one is accustomed to will allow the

foyer to be experienced in a different way.

Sounds generated in the assembly hall will

be transformed into video. A light

installation, generating a rest area, will

change the room optically as well. The

invitation to contemplative tranquillity and

the calling to produce pictures in a playful

manner are the two poles, in between

which the intervention will move.

16 KULTURZENTRUM

BEI DEN MINORITEN

Mariahilferplatz 3, 2. Stock 2 nd floor

A-8020 Graz

T. +43.316.711133, F. +43.316.7111334

Mo – Fr Mon – Fri 10.00 – 18.00

www.minoritenkulturgraz.at

Esther Stocker

16. 04. – 21. 05. 2005

Alles in diesem Werk scheint vorhersehbar,

einer Formel gleich, von "kartesianischer

Klarheit". Es scheint so. Die Kunst von Esther

Stocker, Otto Mauer Preisträgerin 2004, ist

ein Vorstoß aus scheinbar Vertrautem in

immer neue Bereiche des Unerwarteten.

All of her work seems to be predictable like a

formula. But it just seems to be like that.The

art of Esther Stocker is a progress from

familiar items to new areas of the unexpected.

Hinweis Tip: Cumulus_Kunst: Vor Ort

Werner Schimpl: IDENTITY UNKNOWN

Stiegenaufgang zum Minoritensaal

stairway to the Minoritensaal

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine