Vortrag als PDF-Datei - Wissensoffensive.de

wissensoffensive.de

Vortrag als PDF-Datei - Wissensoffensive.de

6. Multimedia für die Region 2004

Open Source-Produkte als Chance

für junge Unternehmen

Thorsten Munk, i-education GmbH

Hagen, 23. April 2004


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 2

-education® . klein, aber immer groß genug

Gründung der i-education ® GbR im Winter 1999/2000

Das Team arbeitet seit 2000 im Bereich e-learning

und an der Entwicklung von TrainTool ®

Gründung der i-education ® GmbH im Sommer 2003

3 feste Mitarbeiter und ein Netzwerk freier Mitarbeiter und Partner


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 3

-education® . was wir für Sie tun

• Schulung in der

Anwendung von

TrainTool ®

• Hilfestellung bei der

didaktischen

Gestaltung von

Online-Seminaren

durch

e-tutoren

• Softskilltraining

• Seminare selbst erstellen

• Interaktivität durch MCTs und FABs

• Administrationstool

• Log-Files

Training

TrainTool ®

i-education ®

Consulting

Content-

Management

• Beratung und Begleitung beim Einbinden

von e-learning in Weiterbildungssysteme

und Lernkultur

• Erstellen von Blended-Learning Konzepten:

Verbindung von Präsenz- und Onlineseminaren

• Erstellen von

Seminarmodulen

nach vorhandenen

Inhalten

• Einrichten von

Wissensdatenbanken

und

Weiterbildungspools

• Moderation des

Forums

• Supporthotline


-education® . was ist TrainTool®

-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 4


pen Source .

riterien für die Auswahl von Software bei i-education®

-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 5

Stabilität

Standardisierung

Kenntnisse/Fähigkeiten der Mitarbeiter

Dokumentation

Community

– Sicherheit, Weiterentwicklung, Support

Zeitaufwand/Kosten für Lizenzen, Installation, Anpassungen & Betrieb

– Preis-/Leistungsverhältnis

Verfügbarkeit und Kosten für Support

individuelles Abwägen von

Vor- und Nachteilen je nach

Einsatzgebiet der Software

Total Cost of Ownership (TCO)


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 6

pen Source . Anmerkungen zum Begriff Open Source

Open Source-Idee umfasst mehr als nur offene Software

offenes Wissen

– Open Web School

– Wikipedia

– Gutenberg-Projekt

hier nur Open Source Software (OSS) als Entwicklungsmodell

– Freier Quellcode

– Lizenzgebührenfrei

- Freie Weiterverbreitung

- Uneingeschränkte Nutzung

Grundstein: UNIX (1975 AT&T)

aus der Not geboren: kartellrechtlich war

AT&T kein kommerzieller Vertrieb möglich


pen Source . Beispiele

-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 7


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 8

pen Source . Beispiele für den Einsatz bei i-education (1)

Produkt

LAMP-Server

• Linux/GNU

• Apache

• MySQL

• PHP

Argumente

• Sicherheit

• Stabilität

• Vielzahl an „Managed-

Server“-Angeboten

ermöglicht einfaches

Outsourcing

Preis proprietäre

Software*

z.B. Oracle 10g SE

• 4.192 € / CPU

Application Server

(Java Servlet Engine)

• Tomcat (Referenzimplementierung)

• Einhaltung von

Standards

• Herstellerunabhängigkeit

z.B. IBM Websphere

Application Server

• 7.607 € / CPU

Lizenzkosten für Produkt mit gleicher/ähnlicher Aufgabe

Quellen: http://oraclestore.oracle.com, http://www-134.ibm.com


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 9

pen Source . Beispiele für den Einsatz bei i-education (2)

Produkt

Entwicklungsumgebung

• Netbeans (SUN)

• Eclipse (IBM)

Argumente

• Kostenersparnis

• „best-of-breed“-Ansatz

Preis proprietäre

Software*

z.B. IBM WSAD

• 4.397 € / User

Forum

• phpBB2

• Durch offenen

Quellcode ist

Anpassung an eigene

Software möglich

OEM-Lizenz

erforderlich

Lizenzkosten für Produkt mit gleicher/ähnlicher Aufgabe

Quellen: http://oraclestore.oracle.com, http://www-134.ibm.com


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 10

pen Source . Vorteile durch Nutzung von Open Source Software

Kostenersparnis

– Wettbewerbsvorteil durch geringere Preise

– Serverinstallation bei Kunden erfordert keine

zusätzlichen Lizenzen

Liquiditätssicherung

– Lizenzkosten für Entwicklungsumgebung, Server, Datenbanken etc.

müssten weit vor ersten Einnahmen gezahlt werden

– Stärkung der Eigenkapitalbasis / Finanzmittel für Mitarbeiter und

Investitionen

Kompatibilität durch offene Standards

Stabilität (Sicherheit)


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 11

pen Source . Quellen und Linkliste

Eclipse, http://www.eclipse.org

Free Software Foundation, http://www.fsf.org

Geschichte von UNIX, http://www.cl.uniheidelberg.de/kurs/ws01/zyklus/unix_geschichte.mhtml

Gutenberg-Projekt, http://www.gutenberg.net

MySQL, http://www.mysql.de

Netbeans, http://www.netbeans.org

Open Source Development Labs, http://www.osdl.org

Open Source Initiative, http://www.opensource.org

Open Source Jahrbuch 2004, http://www.think-ahead.org

Open Web School, http://www.openwebschool.de

phpBB2, http://www.phpbb.org

SAP verkündet Partnerschaft mit MySQL, http://www.mysql.com/news-andevents/press-release/release_2003_16.html

Tomcat, http://jakarta.apache.org/tomcat

Wikipedia, http://de.wikipedia.org


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 12

-education®

i-education GmbH

Reinickendorfer Straße 2

58642 Iserlohn

Tel: 0 23 74 / 50 57 10

Fax: 0 23 74 / 50 57 11

www.i-education.de

info@i-education.de


-education GmbH, Thorsten Munk Freitag, den 23. April 2004 13

pen Source .

erschiedene Lizenzen für Open Source Software

Backup

General Public Licence (GPL) der Free Software Foundation (FSF)

„Copyleft“

– Freier Zugang zum Quellcode

– Uneingeschränkte Weitergabe der Software

– Freiheit die Software zu verändern

– Veränderte Software unterliegt ebenfalls der GPL

Open Source Initiative (OSI)

– gegründet mit Freigabe Netscape 1998

– Freier Zugang zum Quellcode

– ermöglicht kommerzielle Nutzung von OSS

– Weiterverbreitung kann unter anderer Lizenz erfolgen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine