1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - Merten

merten.de

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - Merten

LÖSUNGEN FÜR INTELLEGENTE GEBÄUDE

BENUTZERHANDBUCH

EIB EASY BASISGERÄT REG-K (790029)

EIB EASY BASISGERÄT JALOUSIE REG-K (790229)


Benutzung der Bedienungsanleitung

Sie haben bereits Erfahrung mit EIB Systemen oder Sie kennen EIB

EASY bereits und wollen schnell das Wichtigste über das EIB

EASY Basisgerät lesen? Dann lesen Sie zunächst die EIB EASY

Highlights.

EIB EASY ist für Sie neu? Dann lesen Sie EIB EASY von A bis Z.

EIB EASY Highlights EIB EASY von A bis Z

Die schnelle Inbetriebnahme

(Kapitel 2, siehe „Inbetriebnahme in

drei Schritten“)

Die 3 wichtigen Schritte zur Inbetriebnahme

des EIB EASY Systems

werden auf einer Seite aufgeführt.

Inbetriebnahme im Detail

(Kapitel 7, siehe „Inbetriebnahme“)

Alles was Sie zur Inbetriebnahme

benötigen, gezeigt an einem Beispiel.

Einstellen, verändern, löschen,

sichern, die komplette Bedienung

(Kapitel 8, siehe „Bedienung“)

Alle Bedienschritte im Detail erläutert,

entsprechend der Menüstruktur

gegliedert.

Fehlermeldungen, Ursache und

Abhilfe

Seite 11

Seite 43

Seite 47

Seite 96

Seite 13

Seite 21

Seite 25

Seite 39

Seite 43

Seite 47

Vorbereiten - von der Installation

bis zum Anschluss

(Kapitel 3, siehe „Vorbereitende Arbeiten“)

Die Installation des EIB EASY Systems

wird beschrieben.

Das System im Überblick

(Kapitel 4, siehe „Das EIB EASY

System“)

EIB EASY wird beschrieben, von

der Funktionsweise über die Geräte

bis zur Planung des Systems.

Das Basisgerät

(Kapitel 5, siehe „Gerätebeschreibung“)

Das EIB EASY Basisgerät und seine

Komponenten werden beschrieben.

Mit Übersicht, Bedienelementen

und Funktionsweise.

Montage

(Kapitel 6, siehe „Montage“)

Darstellung der elektrischen Anschlüsse

des EIB EASY Basisgerätes

mit einem Beispiel, einem

Installations- und einem Montagevorschlag.

Inbetriebnahme im Detail

(Kapitel 7, siehe „Inbetriebnahme“)

Alles was Sie zur Inbetriebnahme

benötigen, gezeigt an einem Beispiel.

Wissenswertes zum Nachschlagen

Bedienung (Kapitel 8)

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

(Kapitel 9)

Einstellbare Parameter (Kapitel 10)

Technische Daten (Kapitel 11)

Anhang (Kapitel 12)

Übungsaufgaben zu den EIB EASY

Workshops (Kapitel 13.8)

1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

2


Allgemeines

1.1 EIB EASY .................................................................................................. 7

1.2 Verwendung von Symbolen ..................................................................... 8

1.3 Richtlinien ................................................................................................. 9

1.4 Bestimmungsgemäßer Gebrauch .......................................................... 10

Schnell zum Erfolg

2.1 Inbetriebnahme in drei Schritten ............................................................ 11

Vorbereitende Arbeiten

3.1 Installation .............................................................................................. 13

3.2 Verlegung der Busleitung ....................................................................... 17

3.3 Kreuzungen ............................................................................................ 19

3.4 Anschluss von Busgeräten an den Bus ................................................. 20

Das EIB EASY System

4.1 Funktionsweise ...................................................................................... 21

4.2 Vorteile des EIB EASY Systems ............................................................. 22

4.3 Kombinationsmöglichkeiten der Endgeräte ........................................... 23

4.3.1 Kombinationsmöglichkeiten Planung ..................................................... 24

Gerätebeschreibung

5.1 Aufbau des EIB EASY Basisgerätes ...................................................... 25

5.1.1 Übersicht ................................................................................................ 25

5.1.2 Bedienelemente ..................................................................................... 26

Status LEDs ........................................................................................... 26

Display .................................................................................................... 26

Bedientasten .......................................................................................... 26

Kanaltasten ............................................................................................ 27

5.1.3 Anschlüsse ............................................................................................. 27

Busanschluss ......................................................................................... 27

Verbraucheranschluss ............................................................................ 27

Netzanschluss ........................................................................................ 27

5.2 Funktion ................................................................................................. 28

5.2.1 Systemgerät (Controller,

Funktionseinheit des EIB EASY Basisgerätes) ....................................... 28

5.2.2 Spannungsversorgung ........................................................................... 28

5.2.3 Chipkartenleser ...................................................................................... 28

5.2.4 8fach Schaltaktor ................................................................................... 29

Schalten ................................................................................................. 29

Kanaltaste .............................................................................................. 29

Externer, zugeordneter Taster ............................................................... 29

Zeitfunktion ............................................................................................ 29

Zwangsführung ...................................................................................... 30

5.2.5 4-Kanal-Zeitschaltfunktion (Wochenschaltuhr) ...................................... 30

3

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

5.2.6 8x4 Szenenfunktion ............................................................................... 31

5.3 Aufbau des EIB EASY Basisgerätes Jalousie REG-K ............................ 32

5.3.1 Übersicht ................................................................................................ 32

5.3.2 Bedienelemente ..................................................................................... 33

Status LEDs ........................................................................................... 33

Display ................................................................................................... 33

Bedientasten .......................................................................................... 33

Kanaltasten ............................................................................................ 34

5.3.3 Anschlüsse ............................................................................................. 34

Busanschluss ......................................................................................... 34

Verbraucheranschluss ........................................................................... 34

Netzanschluss ........................................................................................ 34

5.4 Funktion ................................................................................................. 35

5.4.1 Systemgerät (Controller,

Funktionseinheit des EIB EASY Basisgerätes) ...................................... 35

5.4.2 Spannungsversorgung ........................................................................... 35

5.4.3 Chipkartenleser ...................................................................................... 35

5.4.4 4fach Jalousieaktor ................................................................................ 36

Jalousie .................................................................................................. 36

Kanaltaste auf oder ab ........................................................................... 36

Externe, zugeordnete Taster .................................................................. 36

Alarmfunktion ......................................................................................... 36

Positionierung ........................................................................................ 37

5.4.5 4-Kanal-Zeitschaltfunktion (Wochenschaltuhr) ...................................... 38

5.4.6 8x4 Szenenfunktion ............................................................................... 38

Montage

6.1 Elektrischer Anschluss EIB EASY Basisgerät ........................................ 39

Anschlussbeispiel .................................................................................. 39

Installationsvorschlag ............................................................................ 40

Montagevorschlag ................................................................................. 40

6.2 Elektrischer Anschluss EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K .............. 41

Anschlussbeispiel .................................................................................. 41

Installationsvorschlag ............................................................................ 42

Montagevorschlag ................................................................................. 42

Inbetriebnahme

7.1 EIB EASY Basisgerät ............................................................................. 43

7.2 EIB EASY Endgeräte .............................................................................. 43

7.2.1 Voraussetzungen ................................................................................... 43

7.2.2 Übersicht ................................................................................................ 43

7.2.3 Beispiel ................................................................................................... 44

4


Bedienung

8.1 Bedienkonzept ....................................................................................... 47

8.2 Bedienelemente ..................................................................................... 48

Display .................................................................................................... 48

Bedientasten .......................................................................................... 50

8.3 Menüs .................................................................................................... 51

Menüübersicht ....................................................................................... 52

8.4 Bedienung .............................................................................................. 53

8.4.1 Einstellungen .......................................................................................... 53

8.4.2 Geräteparameter .................................................................................... 57

Laufzeit ................................................................................................... 58

Position.Zeit ........................................................................................... 58

Wendeimpulse ....................................................................................... 58

8.4.3 Projektierung .......................................................................................... 59

Neue Funktion ........................................................................................ 59

Parameter ............................................................................................... 62

Funktion bearbeiten ............................................................................... 64

Funktion programmieren ........................................................................ 67

Funktion löschen .................................................................................... 68

Gerät erkennen ....................................................................................... 69

Gerät löschen ......................................................................................... 70

Gerät ersetzen ........................................................................................ 72

Gerät wird ersetzt ................................................................................... 73

Umbenennen .......................................................................................... 74

Gerät umbenennen ................................................................................ 74

8.4.4 Projektverwaltung .................................................................................. 76

Projektnamen vergeben ......................................................................... 76

Projekt speichern ................................................................................... 78

Projekt laden .......................................................................................... 80

Projekt löschen ...................................................................................... 82

Anlage löschen ....................................................................................... 83

Wortliste laden ....................................................................................... 85

Wortliste bearbeiten ............................................................................... 87

Karte löschen ......................................................................................... 89

8.4.5 Diagnose ................................................................................................ 90

Sensor testen ......................................................................................... 90

Gerät identifizieren ................................................................................. 91

Service Info ............................................................................................ 93

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

9.1 Verhalten bei einer Störung .................................................................... 95

9.2 Störungstabelle ...................................................................................... 96

5

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Einstellbare Parameter

10.1 8fach Schaltaktor ................................................................................. 111

Einschaltzeit ......................................................................................... 111

Vorwarnzeit .......................................................................................... 111

10.2 4 Kanal Zeitschaltfunktion .................................................................... 111

Zeitschaltpunkt (1 - 4) .......................................................................... 111

Wert (1 - 4) ........................................................................................... 111

11.1 4fach Jalousieaktor .............................................................................. 112

Jalousie A - D ....................................................................................... 112

Position A - D ....................................................................................... 112

11.2 4 Kanal Zeitschaltfunktion .................................................................... 112

Zeitschaltpunkt (1 - 4) .......................................................................... 112

Wert (1 - 4) ........................................................................................... 112

Technische Daten

12.1 Allgemein ............................................................................................. 113

12.2 Controller (Funktionseinheit des EIB EASY Basisgerätes) ................... 113

12.3 Netzteil für Buslinie .............................................................................. 113

12.4 8fach Schaltaktor ................................................................................. 114

12.5 4fach Jalousieaktor .............................................................................. 115

12.6 4 Kanal Zeitschaltfunktion .................................................................... 115

12.7 8x4 Kanal Szenenfunktion ................................................................... 115

Anhang

13.1 Kombinationsmöglichkeiten ................................................................. 117

13.2 Service (Kundendienst) ........................................................................ 120

13.3 Vordrucke ............................................................................................. 121

13.4 Zeichensatz .......................................................................................... 122

13.5 Standardwortliste ................................................................................. 123

13.6 Anwendungsbeispiele .......................................................................... 124

13.6.1 Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder ............................................ 124

13.6.2 Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder

und Taster zum manuellen Antriggern ................................................. 125

13.6.3 Raumlichtüberwachung mit Bewegungsmelder,

Licht wird manuell eingeschaltet .......................................................... 126

13.6.4 Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder

und Taster für Dauerlicht ..................................................................... 127

13.6.5 Überwachung mit Bewegungsmelder,

abschaltbar mit Sperrtaster ................................................................. 128

13.6.6 Zeitgesteuerte Überwachung mit Bewegungsmelder ......................... 129

13.6.7 Zentral Aus Funktion ............................................................................ 130

13.6.8 Szenenprogrammierung ....................................................................... 131

13.6.9 Zeitschaltuhr verwenden ...................................................................... 132

13.7 Glossar ................................................................................................. 133

13.8 Übungsaufgaben zu den EIB EASY Workshops .................................. 135

6


Allgemeines

1 1.1 EIB EASY

Allgemeines

Vielen Dank, dass Sie sich für das EIB EASY System von Merten

entschieden haben.

EIB EASY ist ein System intelligenter Geräte, das auf INSTABUS

EIB basiert.

EIB EASY setzt sich aus dem EIB EASY Basisgerät und den Endgeräten

zusammen. Das Basisgerät ist in zwei Varianten verfügbar.

Einmal mit Schaltaktor oder mit Jalousieaktor. Bei der Installation

werden alle Geräte mit einer Busleitung verbunden.

Das EIB EASY Basisgerät erkennt die Endgeräte automatisch. Sie

konfigurieren das System.

Das EIB EASY Basisgerät versorgt den Bus mit Energie. Außerdem

arbeitet es als 8fach Schaltaktor mit 4-Kanal-Zeitschaltfunktion

und 8 mal 4 Szenenfunktionen.

Das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K verfügt über einen 4fach

Jalousieaktor statt des 8fach Schaltaktors und bietet ansonsten

die gleiche Funktionalität.

Die Geräte arbeiten ohne separates Kontrollgerät. Sie tauschen

direkt Informationen untereinander aus. Daraus resultiert die hohe

Flexibilität des EIB EASY Systems.

In dieser Bedienungsanleitung finden Sie folgende Informationen:

Hinweise zur Installation (siehe „Installation“, Seite 13)

Beschreibung aller Gerätekomponenten (Siehe “Gerätebeschreibung”

auf Seite 25.)

Übersichten zur Inbetriebnahme (Siehe “Schnell zum Erfolg”

auf Seite 11. und siehe „Inbetriebnahme“, Seite 43)

Detaillierte Bedienungsanleitung (Siehe “Bedienung” auf

Seite 47.)

Begriffe die Ihnen unbekannt sind, schlagen Sie im Glossar (siehe

„Glossar“, Seite 133) nach.

Lesen Sie die Kapitel „Schnell zum Erfolg“ und „Inbetriebnahme“

um das System schnell in Betrieb zu setzen. Wollen

Sie weiterreichende Informationen, lesen Sie an der entsprechenden

Stelle im Kapitel Bedienung nach.

7

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Allgemeines

8

1.2 Verwendung von Symbolen

Nachfolgend werden Hinweis, Achtung und Gefahr, unterschieden.

Je ein Beispiel ist im Anschluss dargestellt und erklärt.

Achtung!

Dieser Sicherheitshinweis – Warndreieck mit der Überschrift

„Achtung" – weist darauf hin, dass vor allem mit

Gefahren für Geräte, Material und Umwelt zu rechnen ist.

Gefahr!

Dieser Sicherheitshinweis – Warndreieck mit der Überschrift

„Gefahr" – weist darauf hin, dass vor allem mit Gefahren

für Personen zu rechnen ist (Lebensgefahr,

Verletzungsgefahr).

Hinweis!

Dieses Symbol kennzeichnet keine Sicherheitshinweise,

sondern gibt Informationen zum besseren Verständnis der

Abläufe.


1.3 Richtlinien

Allgemeines

Hinweis!

Das EIB EASY Basisgerät muss bei Transport, Lagerung

und im Betrieb vor Feuchtigkeit, Schmutz und Beschädigung

geschützt werden.

Hinweis!

Wir weisen darauf hin, dass die Geräte ausschließlich für

den europäischen Markt bestimmt sind.

Bei Nichtbeachtung dieses Hinweises wird keine Haftung

übernommen! Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen,

dass bei Zuwiderhandlungen hohe Haftungsrisiken für

Exporteur und/oder Betreiber entstehen können.

Es gelten die einschlägigen Normen, Richtlinien, Vorschriften

und Bestimmungen des Landes in dem die

Installation ausgeführt wird.

Gefahr!

Lebensgefahr durch elektrischen Strom!

Hinweis!

Arbeiten am Installationsbus dürfen nur von Elektro-Fachkräften

ausgeführt werden.

Hinweis!

Es dürfen ausschließlich von Merten GmbH & Co. KG

gelieferte bzw. freigegebene Materialien oder den einschlägigen

Normen, Richtlinien, Vorschriften und Bestimmungen

entsprechende Materialien verwendet werden.

Hinweis!

Das EASY Basisgerät wird durch unsachgemäßen Betrieb

beschädigt!

Hinweis!

Das EASY Basisgerät darf ausschließlich innerhalb der

Betriebszustände betrieben werden, die durch die technischen

Daten spezifiziert sind (Siehe “Technische Daten”

auf Seite 113.).

Hinweis!

Instandsetzungsarbeiten am EASY Basisgerät dürfen ausschließlich

von der Merten GmbH & Co. KG durchgeführt

werden.

9

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Allgemeines

10

1.4 Bestimmungsgemäßer Gebrauch

Das EIB EASY Basisgerät ist ein EIB Produkt. Es wurde, wie alle

Merten INSTABUS EIB-Geräte, nach den Richtlinien der EIBA (European

Installation Bus Association) entwickelt. Das EIB EASY

System kann im Wohnungsbau, im Einfamilienhausbereich und im

Gewerbebereich verwendet werden.

Das EIB EASY Basisgerät ist zur Inbetriebnahme und Konfiguration

des EASY Systems vorgesehen.

Es erzeugt die Busspannung für bis zu 45 weitere Busteilnehmer.

Bei mehr als 45 Busteilnehmern sollte eine geeignete zusätzliche

Spannungsversorgung eingesetzt werden.

Das EIB EASY Basisgerät besteht aus:

einer Spannungsversorgung

8fach-Schaltaktor

4 Kanal Zeitschaltuhr

Szenenfunktion für vier Aktoren

Das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K besteht aus:

einer Spannungsversorgung

4fach-Jalousieaktor

4 Kanal Zeitschaltuhr

Szenenfunktion für vier Aktoren

Es wird mit dem integrierten Busankoppler an die Busleitung angeschlossen.

Der zulässige Arbeitsbereich wird durch die technischen Daten beschrieben.


Schnell zum Erfolg

2 2.1 Inbetriebnahme in drei Schritten

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

neue Funktion

Parameter

Fkt. bearbeiten

neue Funktion 211

A Aktor 1.1

S Sensor 2.1

Sensorfunktion 213

S Sensor 2.1

Schalten

Auf/Ab, Ausführen!

Funktionsname 212

F Schalten 3

1 Projekt einrichten

Startfenster

„Hauptmenü“ anwählen:

- 1 x „Ausführen“ drücken

Hauptmenü

„Projektierung“ anwählen:

- 1 x „Ab“ drücken

- 1 x „Ausführen“ drücken

Projektierung

„neue Funktion“ anwählen:

- 1 x „Ausführen“ drücken

Schnell zum Erfolg

2 Geräte wählen

Sensor und Aktor auswählen:

- Bedientasten am Aktor und Sensor

drücken

(Bei 1-kanaligen UP- bzw. REG-K-Aktoren

drücken Sie mindestens 2 Sekunden lang

die Programmiertaste)

- 1 x „Ausführen“ drücken

3 Funktion einrichten

neue Funktion prüfen und erstellen:

- 1 x „Ausführen“ drücken

Vorgegebene Sensorfunktion akzeptieren:

- 1 x „Ausführen“ drücken

Sensorfunktion

Vorgegebenen Funktionsnamen akzeptieren:

- 1 x „Ausführen“ drücken

Programmierung beenden

So oft „Abbruch“ drücken bis Startfenster

erscheint.

11

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Schnell zum Erfolg

12


Vorbereitende Arbeiten

3 3.1 Installation

1

4

5

2 3

Vorbereitende Arbeiten

EIB EASY Geräte werden über eine Busleitung miteinander verbunden.

Über die Busleitung tauschen die Busteilnehmer Informationen

aus. Auf diese Art und Weise können Sensoren und Aktoren

zu Einheiten mit bestimmter Funktion zusammengefasst werden.

� Basisgerät

Das Basisgerät versorgt den Bus mit Energie.

� Busteilnehmer

z. B. ein Sensor wie EASY UP-Modul für Taster 4fach mit

Taster 4fach.

� Busteilnehmer

z. B. ein Aktor der die Beleuchtung einschaltet.

� Busleitung

Die Busleitung über die die Busteilnehmer miteinander kommunizieren

und über die sie mit Energie versorgt werden.

� Anschluss

Alle Busteilnehmer liegen parallel an der Busleitung. Die Busleitung

wird in der Busanschlussklemme weitergeführt.

Mit dem EIB EASY System kann eine Linie gebildet werden. Eine

Linie ist eine organisatorische Einheit. In einer Linie wird ein Basisgerät

benötigt und bis zu 63 weitere Busteilnehmer können angeschlossen

werden.

1 2 63

Bei mehr als 45 Teilnehmern oder wenn die I>Imax-LED ohne Vorliegen

eines Kurzschlusses leuchtet, empfiehlt sich die verstärkte

Versorgung der Linie mit einer weiteren Spannungsversorgung

160 mA (Art.-Nr. 683329) bzw. 320 mA (Art.Nr. 683429). Zwischen

den beiden Spannungsversorgungen sollten dann 200 m Busleitung

liegen, um Ausgleichsströme zu begrenzen.

13

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Vorbereitende Arbeiten

Linienstruktur

Sternstruktur

Baumstruktur

2 1 1

4

14

3 3

350 m

Falsch! Richtig

2

700 m

350 m

Leitungslängen:

Die Busleitung zwischen Energieversorgung (Basisgerät) und

dem am weitesten entfernten Busteilnehmer darf maximal

350 m lang sein.

Die maximale Leitungslänge zwischen zwei Busteilnehmern

darf 700 m betragen.

Die Busleitung darf bis zu 1000 m lang sein.

Die Busleitung wird einfach mit der 230 V Leitung zusammen installiert

(siehe Verlegung der Busleitung).

Dabei ist es natürlich möglich der Installation der Starkstromleitung

zu folgen, indem man innerhalb einer Linie stern-, baumoder

linienförmige Anordnungen oder beliebige Kombinationen

daraus wählt.

Schleifenbildung bei der Installation der Busleitung

� 230 V AC oder Busader oder Wasserleitung bzw. Heizung

� Busader

� Busteilnehmer

� in der linken Abbildung ist die Schleife dargestellt

Hinweis!

Bei der Installation der Busleitung dürfen keine Schleifen

gebildet werden. Durch Schleifen werden Störsignale und

Überspannungen eingekoppelt.


5

4

1

2

3

Vorbereitende Arbeiten

Die Leitungsführung wird durch die Busleitung nicht eingeschränkt

oder gegenüber dem herkömmlichen Standard geändert, wie die

nachfolgenden Beispiele zeigen.

Bei der herkömmlichen Installation werden z. B. Schalter und Lampen

durch die Verbindung mit der 230 V Leitung einander fest zugeordnet.

Der Stromkreis führt über den Schalter zur Lampe. Er

schaltet die volle Leistung für die Lampe.

Beim EIB EASY System gibt es Sensoren, die mit den Bedienelementen

des Schalters vergleichbar sind und Aktoren, die wie

die Schaltkontakte wirken. Damit beide Teile zusammenarbeiten

können werden sie mit einer Busleitung verbunden. Der Aktor benötigt

zusätzlich einen Anschluss an die 230 V Leitung, da er die

Last schalten muss.

Beispiel: Zentrales ein-/ausschalten für einen Raum. Es werden

Steh- und Tischlampen geschaltet.

� Sensor, wirkt wie ein Lichtschalter

� Busleitung, verbindet Sensor � mit Aktor �

� Aktor, geschaltete Steckdose

� Busleitung und 230 V Leitung nebeneinander

� Aktor, geschaltete Steckdose

Installationszonen für Räume ohne Arbeitsflächen an den

Wänden (DIN 18015-3)

Installationszonen für Räume mit Arbeitsflächen an den

Wänden (DIN 18015-3)

15

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Vorbereitende Arbeiten

16

� Deckenorientierte Leitungsführung mit zentralem Bus-Zugriffspunkt

Fußbodenorientierte Leitungsführung

Die Busleitungen zu den einzelnen Räumen werden entweder getrennt,

d.h. sternförmig, zu dem Verteiler geführt oder von Raum zu

Raum durchgeschleift.

Entsprechend den oben beschriebenen Möglichkeiten sollte die

Installation geplant werden.


3.2 Verlegung der Busleitung

Zulässige Busleitungen sind:

Vorbereitende Arbeiten

Typ Verlegung

YCYM 2 x 2 x 0,8 Die Busleitung ist zur festen Verlegung in trockenen, feuchten

und nassen Räumen auf, in und unter Putz sowie in Rohren

geeignet.

Die Busleitung ist zur Verlegung im freien geeignet, wenn sie

vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.

J-Y(St)Y 2 x 2 x 0,8 Die Busleitung ist zur festen Verlegung in trockenen, feuchten

und nassen Räumen, auf, in und unter Putz sowie in Rohren

geeignet.

Die Busleitung ist zur Verlegung im freien auf und in Putz geeignet.





� vier isolierte Adern

� Schirmfolie

� Mantel / Isolation

� Beilaufdraht

Die Busleitungen haben vier Adern:

rot +EIB

schwarz -EIB

gelb frei, optional +EIB

weiß frei, optional -EIB

mit einem Leitungsdurchmesser von 0,8 mm, die untereinander

verdrillt sind. Sie sind nach außen durch eine Schirmfolie gegen

elektrische Felder geschützt. Zur mechanischen Stabilität enthalten

sie einen Beilaufdraht.

Diese Busleitungen ermöglichen die einwandfreie Kommunikation

nach EIB-Standard (DIN EN 50090-2-12 und DIN EN 50090-2-2)

und gewährleisten die sichere Trennung zum Starkstromnetz.

Außerdem werden die angeschlossenen Endgeräte über die Busleitung

mit Energie versorgt. Nur Aktoren, die Lasten wie z. B.

Leuchten oder Elektromotoren betreiben, müssen an das 230 V

Starkstromnetz angeschlossen werden.

Ein Berühren der Busleitung durch den Anwender ist ungefährlich.

Der Bus ist vom Starkstromnetz getrennt. Er wird mit einer Kleinspannung

bis zu 30 V ±1V (Gleichspannung) betrieben. Es werden

alle Anforderungen der Normenreihen DIN EN 50 090 und DIN VDE

0829 erfüllt.

Hinweis!

Die Elektroinstallation wird von einer Elektrofachkraft nach

den Einrichtungsbestimmungen für Starkstromanlagen,

insbesondere nach den Normen der Reihe DIN VDE 0100,

ausgeführt.

Für Busleitungen und Busgeräte gelten die selben Installationsbestimmungen

wie für Starkstromanlagen.

Zur Installation der Busleitungen sind keine zusätzlichen Elektroinstallationswerkzeuge,

Montagehilfsmittel und Mess- oder Prüfgeräte

erforderlich.

17

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Vorbereitende Arbeiten

18

� Busanschlussklemme

Verbindungen von Busleitungen werden in einer Installationsdose

ausgeführt. Dazu wird der Mantel der Busleitung soweit entfernt,

dass er noch in die Installationsdose ragt.

Hinweis!

Der Beilaufdraht des Schirms darf nicht beschädigt

werden.

Hinweis!

Bis zu vier Busleitungen können an eine Busanschlussklemme

angeschlossen werden.

Die freiliegende Schirmfolie kann entfernt werden. Die verwendeten

Busadern werden ca. 10 mm abisoliert. Die Adern mit gleicher

Farbmarkierung werden in einer Busklemme miteinander verbunden.

Die nicht verwendeten Adern und der Beilaufdraht werden aufgerollt

oder zurückgebunden.

Gefahr!

Lebensgefahr durch elektrischen Strom!

Freie Adern und der Beilaufdraht dürfen spannungsführende

Teile bzw. Erdpotential nicht berühren.


230 V

Bus

Busleitung

4 mm

230 V

3.3 Kreuzungen

Vorbereitende Arbeiten

Starkstrom- und Busleitungen so wie zugehörige Installationsgeräte

dürfen in Verteilern nebeneinander installiert werden. Dabei

ist folgendes zu beachten:

Isolierte Adern von Starkstrommantelleitungen und die Installationsbusleitungen

dürfen ohne Abstand verlegt werden.

230 V Leitungen und die isolierten Adern von Busleitungen

müssen mit Abstand verlegt werden.

Isolierte Adern von 230 V Leitungen müssen einen Abstand von

mindestens 4 mm zu isolierten Adern von Busleitungen haben

oder mit einer gleichwertigen Isolation durch Trennsteg oder

Isolierschlauch auf den Adern der Busleitung versehen werden.

� Installationsraum für Busleitung

� Installationsraum für 230 V Leitung

Bus- und 230 V Leitungsadern dürfen in derselben Installationsdose

vorhanden sein, wenn durch die Installationsdose eine

sichere Trennung von Bus- und 230 V Leitungsadern gewährleistet

ist.

Werden Bus- und Starkstromgeräte gemeinsam in Unterputzkombinationen

eingesetzt, muss der Starkstromteil nach Entfernen

der gemeinsamen Abdeckung gegen direktes Berühren geschützt

bleiben.

Die Busleitung und die Geräte sind gegenüber öffentlichen Telekommunikationsanlagen

wie Starkstromanlagen zu behandeln.

Für Stromkreise von Telekommunikationsanlagen, die nicht SELVoder

PELV-Stromkreise sind, gilt das Gleiche. Alle SELV- oder

PELV Stromkreise können ohne Abstand zu der Busleitung verlegt

werden. Dabei ist lediglich eine Basisisolierung entsprechend der

Spannungsbeanspruchung erforderlich.

Hinweis!

SELV (Savety Extra Low Voltage) wird für einen sekundärseitig

nicht geerdeten Kleinspannungskreis verwendet.

PELV (Protected Extra Low Voltage) bezeichnet einen sekundärseitig

geerdeten Kleinspannungskreis.

Bei EIB EASY handelt es sich um einen SELV - Kreis.

19

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Vorbereitende Arbeiten


20

BUS

Schalter

Beleuchtung


3.4 Anschluss von Busgeräten an den Bus

Die Enden der Busleitungen sollten gekennzeichnet werden. Dadurch

wird die Verwechslung mit anderen Leitungen z. B. Telefonleitungen

verhindert und zusätzlich kann der Verwendungszweck

gekennzeichnet werden.

Hinweis!

Die Kennzeichnung muss eindeutig, hinreichend dauerhaft

und lesbar sein (DIN VDE 0100-510).

� Anschluss an ein Busgerät

� Anschluss der Busleitungen

Die Busleitung wird durch eine Busanschlussklemme mit dem

Busgerät verbunden. Für die Funktion des Busses ist es unerheblich

ob ein Busgerät angeschlossen wird. Die Busanschlussklemme

führt den Bus weiter.

Die Busanschlussklemme besteht aus zwei Teilen, einem roten

und einem dunkelgrauen, die fest miteinander verbunden werden.

Die Busanschlussklemme passt nur auf die Stifte der Busgeräte,

der rote Teil auf + und der dunkelgraue auf -.


Das EIB EASY System

4 4.1 Funktionsweise

Betätigen

Betätigen

Aktion

Information

+ -

B Bus

L

ON

XY

T Prog.

x

A

B C D

E F G H

RUN

D

A B C

E F G H

Merten Easy Schaltaktor

7771 08

instabus REG-K/8 230/10

10A 230V AC

Aktion

Das EIB EASY System

Das EIB EASY System besteht aus Geräten, die über spezielle

Funktionen wie Schalten, Dimmen usw. verfügen.

Die Geräte werden alle mit einer Busleitung untereinander verbunden.

Über die Busleitung können die Geräte miteinander kommunizieren.

Beispielsweise initiiert ein Sensor (Lichtschalter,

Taster) einen Schaltvorgang, bei dem ein Aktor (Leistungsschalter

bzw. Kontakte des Schalters) den Schaltvorgang ausführt. Zur Bestätigung

quittiert der Aktor gegenüber dem Sensor den Vorgang.

Damit die Geräte derart agieren können, muss das System mit

dem EIB EASY Basisgerät entsprechend konfiguriert werden.

� Herkömmliche Schalter bestehen aus einer Wippe, die mechanisch

mit den Schaltkontakten des Schalteinsatzes verbunden

sind.

Der Verbraucher muss direkt vor Ort an den Schalteinsatz

angeschlossen werden.

� Bei einer EIB EASY Businstallation wird eine funktionale und/

oder räumliche Trennung in Sensor (Taster) und Aktor (Schaltkontakt)

durchgeführt. Über den Bus werden die Informationen

übertragen.

Dabei legen Sie eine neue Funktion an, in der Aktoren und Sensoren

funktional miteinander verknüpft werden. Das EIB EASY Basisgerät

unterstützt Sie, indem es die Aktoren und Sensoren

automatisch erkennt und Ihnen zusammen mit den bereits bestehenden

Funktionen in einer Liste zur Auswahl vorlegt. Sie wählen

aus und haben damit eine neue Funktion erstellt.

Der Funktion muss ein Name zugeordnet werden.

Anschließend überträgt das EIB EASY Basisgerät die Verbindungsinformationen

an die betroffenen Aktoren und Sensoren.

Alle Funktionen die Sie auf diese Art einrichten bilden zusammen

das Projekt.

Zum Abschluss speichern Sie das Projekt auf der Chipkarte.

Das EIB EASY Basisgerät bzw. das EIB EASY Basisgerät Jalousie

REG-K bleibt in der Installation. Es versorgt den Bus mit Energie

und arbeitet selbst als 8fach Schaltaktor mit

4 Kanal Zeitschaltfunktion und einem Szenenbaustein mit 8x4

Szenenfunktionen bzw. 4fach Jalousieaktor mit

4 Kanal Zeitschaltfunktion und einem Szenenbaustein mit 8x4

Szenenfunktionen.

21

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Das EIB EASY System

22

4.2 Vorteile des EIB EASY Systems

Das EIB EASY System basiert auf dem INSTABUS EIB. Es ist genauso

flexibel, aber leichter in Betrieb zu nehmen. EIB EASY ist

kompatibel mit anders konfigurierten EIB Geräten.

Dank der intelligenten Geräte sind komplexe Aufgaben einfach

zu realisieren.

Die Installation unterscheidet sich fast nicht von der herkömmlichen

Installation. Neben der 230 V Leitung wird lediglich

die Busleitung mit verlegt.

Zur Inbetriebnahme ist nur ein EIB EASY Basisgerät erforderlich.

Da die Endgeräte automatisch erkannt werden, müssen sie nur in

Funktionen zusammengefasst werden. Dazu reicht die Auswahl

aus einer Liste, die im Display des Basisgerätes angezeigt wird.

Das EIB EASY System ist einfach und überschaubar.

Nach der Inbetriebnahme versorgt das EIB EASY Basisgerät den

Bus mit Energie. Es erzeugt die Busspannung für bis zu 45 weitere

Busteilnehmer. Bei mehr als 45 Busteilnehmern sollte eine geeignete

zusätzliche Spannungsversorgung eingesetzt werden.

Es können bis zu 63 weitere Geräte am Bus betrieben werden.

Außerdem arbeitet das EIB EASY Basisgerät als 8fach Schaltaktor.

Acht Schaltkanäle sind über die Handbetätigung sofort nutzbar.

Das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K bietet 4 mal die Jalousiefunktion.

Jede dieser 4 Funktionen ist über das zugeordnete

Tastenpaar direkt bedienbar. Die Funktionszuweisung ist durch

die Tasten am Basisgerät besonders einfach und übersichtlich.

Zusätzlich steht die integrierte vierkanalige Zeitschaltuhr zur Verfügung.

Zusatzgeräte sind nicht erforderlich. Die Zeitverwaltung

erfolgt am LC-Display.

Des weiteren ist die Szenenfunktion für vier Aktorgruppen enthalten.

Sie bietet den Anforderungen des Endverbrauchers

individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.


Das EIB EASY System

4.3 Kombinationsmöglichkeiten der Endgeräte

Die Endgeräte unterscheiden sich nach Aktoren und Sensoren,

wobei es auch Aktor und Sensor in einem Gerät gibt, die aber

unabhängig voneinander verwendet werden können.

Die Übersicht im Anhang (siehe „Kombinationsmöglichkeiten“,

Seite 117) zeigt die Kombinationsmöglichkeiten der EIB EASY Produkte.

Hinweis!

Achten Sie bei der Planung darauf, dass alle Geräte zueinander

passen und dass die Sensoren mit den richtigen

Anwendungsmodulen komplettiert werden.

Sie finden Informationen in den jeweiligen Montageanleitungen für

den Elektrofachmann zu:

Funktion

Montage mit Montage- und Installationsvorschlag

Inbetriebnahme

Parameter

Technische Daten

Die Endgeräte sind zur Verwendung in Räumen konzipiert. Sie haben

die Schutzklasse IP 20. Abweichungen davon werden bei dem

betroffenen Endgerät ausdrücklich erwähnt.

23

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Das EIB EASY System

24

4.3.1 Kombinationsmöglichkeiten Planung

Die Planung und die Planungsunterlagen (Kopiervorlage siehe

„Vordrucke“, Seite 121) sind ein wichtiges Hilfsmittel bei der Einrichtung

eines EIB EASY Systems.

- Notieren Sie sich welche Geräte in welchem Raum installiert

werden.

- Tragen Sie die Geräte in das Formular ein. (Übersicht siehe

„Kombinationsmöglichkeiten“, Seite 117)

- Kennzeichnen Sie die Geräte (gleiche Teil-Nr.), die Sie zu einer

Funktion zusammenfassen wollen.

Die Planungsunterlagen helfen Ihnen dabei während der Inbetriebnahme

die Übersicht zu behalten und später Änderungen vornehmen

zu können.

Hinweis!

Denken Sie daran, dass Sie z. B. einen EASY Jalousieaktor

1fach UP/230/6 nicht durch einen EASY Schaltaktor

UP/230/16 ersetzen können. Die beiden Aktoren verfügen

nicht über die gleiche Funktionalität. Taster und Wippen

müssen ebenfalls zu den EASY UP-Modulen passen. Eine

Übersicht über kombinierbare Geräte und zugehörige Bedienelemente

finden Sie im Merten Hauptkatalog.

- Ermitteln Sie wie viel Meter 230 V Leitung, Busleitung, Busanschlussklemmen

und Installationsdosen Sie benötigen.

- Achten Sie auf die maximalen Leitungslängen (Siehe Seite 14).


Gerätebeschreibung

Gerätebeschreibung

5 5.1 Aufbau des EIB EASY Basisgerätes

5.1.1 Übersicht

Das EIB EASY Basisgerät dient zur Konfiguration einer EIB EASY-

Anlage. Es enthält zusätzlich eine Spannungsversorgung für die

Busleitung für bis zu 45 weitere Teilnehmer (Bei mehr als 45 Teilnehmern

sollte eine geeignete zusätzliche Spannungsversorgung

eingesetzt werden.), eine Echtzeituhr, eine Wochenzeitschaltuhr

mit 4 Schaltkanälen, einem Szenenbaustein mit 8x4-Szenenfunktionen

und einem 8fach Schaltaktor mit Tasten und Statusanzeige

zur Vorortbedienung.

Lasten werden über potentialfreie Relais, je Kanal (A - H) eins, geschaltet.

9

1 2 3

8

10 11

12

4 5 6

Vorderseite:

� LEDs informieren über den Betriebszustand der Spannungsversorgung

� Display zur Benutzerführung

� Chipkartenleser zur Sicherung der Projektdaten

� Bedientasten des EIB EASY Basisgerätes zur Navigation in den

Menüs und zur Konfiguration

� Kanaltasten (A - H) zur Vorortbedienung des 8 Kanal Schaltaktors

� Beschriftungsfeld

� Anschluss der elektrischen Verbraucher, 2polig

� Netzanschluss, AC 230 V (L, N, PE)

Hinter der Abdeckung:

� Resetschiebeschalter

� Busanschluss

� Programmiertaste manuell

� rote LED Programmierkontrolle

7

25

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

Status LEDs

Display

Bedientasten

26

6

1

5

2

4

3

5.1.2 Bedienelemente

Drei LEDs zeigen den Status des EIB EASY Basisgerätes (BUS) an.

grüne LED, RUN

rote LED, Ι > Ιmax

rote LED, Reset

Im normalen Betrieb leuchtet nur die grüne LED. Der Strom zu den

Endgeräten liegt unterhalb des maximal zulässigen Stroms.

Wenn der Strom den maximal zulässigen Strom leicht überschreitet,

leuchtet die grüne LED und die rote (Ι > Ιmax) LED. Die Busspannung

bleibt stabil.

Sobald der Strom den maximal zulässigen Strom wesentlich überschreitet

(Kurzschluss) leuchtet die grüne LED und die

rote LED (Ι > Ιmax) blinkt oder es leuchtet nur noch die rote LED.

Wenn die Endgeräte mit dem Schiebeschalter zurück gesetzt werden,

leuchtet die zweite rote LED (Reset).

Der Benutzer wird mittels der Displayanzeigen durch die Bedienung

geführt.

Mit den Bedientasten wird in den Display-Menüs navigiert. Es gibt

folgende Möglichkeiten:

� Abbruch

� Auswählen

� Auf

� Ab

� Ausführen

� Bearbeiten


Kanaltasten

Busanschluss

Verbraucheranschluss

Netzanschluss

Bus

L

N

Gerätebeschreibung

Je Kanal des 8fach Schaltaktors gibt es eine Kanaltaste. Die Kanaltasten

werden von A bis H durchgezählt.

Die Kanaltaste erlaubt die manuelle Bedienung (ein- ausschalten)

eines Kanals. Außerdem kann die Kanaltaste während der Inbetriebnahme

genutzt werden, um einen Kanal zu identifizieren.

Die Kanaltasten sind weiß. Sie werden jeweils von einer roten LED

hinterleuchtet. Die LED leuchtet, wenn der Kanal durchgeschaltet

ist.

5.1.3 Anschlüsse

Die Busleitung wird mit einer Busanschlussklemme versehen. Die

Busanschlussklemme wird auf die Stifte des Busanschlusses gesteckt.

Mit der Abdeckung wird die sichere Trennung zwischen Busanschluss

und 230 V Leitung gewährleistet.

Die elektrischen Verbraucher werden mit einem 3poligen Stecker

an das EIB EASY Basisgerät (8fach Schaltaktor) angeschlossen.

Die Anschlüsse führen zu den Kontakten des Relais. Die Kontakte

sind im Ruhezustand offen und potentialfrei. Es können Ströme bis

10 A geschaltet werden. Die Phase (L) kann mit einer steckbaren

Brücke durchgeschleift werden. (siehe „Elektrischer Anschluss EIB

EASY Basisgerät“, Seite 39)

Der Netzanschluss ist mit einem 3poligen Stecker einphasig ausgeführt.

27

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

28

5.2 Funktion

5.2.1 Systemgerät (Controller, Funktionseinheit

des EIB EASY Basisgerätes)

Das EIB EASY Basisgerät ist in seiner Funktion als Controller ein

Inbetriebnahmewerkzeug zur einfachen, benutzergeführten Inbetriebnahme

eines EIB EASY Systems (Linie).

In dem Display werden alle Schritte gezeigt, die zur Inbetriebnahme

erforderlich sind. Der Benutzer muss lediglich die

Funktionen der Endgeräte auswählen und die Geräteparameter

einstellen (siehe „Bedienung“, Seite 53).

5.2.2 Spannungsversorgung

Die Spannungsversorgung stellt die Energie für die Endgeräte über

den Bus bereit.

Sie liefert eine stabile Ausgangsspannung von 30 V +/-1 V (Schutzkleinspannung)

bei einem maximalen Strom von 320 mA.

Die Spannungsversorgung ist kurzschlussfest.

Bei Überlast spricht die selbsthaltende Sicherung an. Wenn die Sicherung

ausgelöst wird, erlischt die grüne LED (RUN).

- Beseitigen Sie die Ursache für die Überlast.

Um die Sicherung zu entriegeln muss der Reset-Schalter (mit

Schiebeschalter für ca. 2 s ausschalten) betätigt werden.

5.2.3 Chipkartenleser

Der Chipkartenleser bietet die Möglichkeit die Projektdaten auf einer

Chipkarte zu speichern. Dies ist eine Datensicherung, die bei

Bedarf wieder von der Chipkarte in das EASY Basisgerät eingelesen

werden kann.

Es wird eine Chipkarte verwendet, die als Projektsicherungskarte

formatiert ist.

Zur Bedienung siehe „Projekt speichern“, Seite 78.


Schalten

Kanaltaste

Externer, zugeordneter Taster

Zeitfunktion

5.2.4 8fach Schaltaktor

Gerätebeschreibung

Der 8fach Schaltaktor im EIB EASY Basisgerät verfügt über acht

unabhängige, potentialfreie, schaltbare Relaisausgänge (A - H). Sie

ermöglichen das Schalten von Leuchten und anderen Verbrauchern.

Das Schalten der Verbraucher kann sowohl über

einen extern zugeordneten Taster, wie auch mit den eingebauten

Tastern (A - H) erfolgen.

Der Status des Relaisausgangs wird im Kanaltaster durch eine rote

LED angezeigt. Das Relais ist geschlossen, wenn die Diode

leuchtet.

Die Last ist am entsprechenden Kanal angeschlossen.

Last einschalten:

Den Taster des entsprechenden Kanals (A - H) betätigen. Die rote

LED (Statusanzeige) im Taster leuchtet. Der Relaiszustand wird

über den Bus gemeldet.

Last ausschalten:

Den Taster erneut betätigen. Die rote LED im Taster erlischt. Der

neue Relaiszustand wird über den Bus bekannt gegeben.

Die Linie ist in Betrieb. Die Funktion „Zeitfunktion“ ist nicht aktiviert

und „Zwangsführung“ ist nicht aktiv.

Last einschalten:

Externen Taster, z. B. oben/links, betätigen. Die Statusanzeige des

Kanals leuchtet. Falls in dem Taster eine Anzeige vorhanden ist,

leuchtet sie (Rückmeldung des Relaiszustandes).

Last ausschalten:

Externen Taster, z. B. unten/rechts, betätigen. Die Statusanzeige

des Kanals erlischt. Eine eventuell im Taster vorhandene Anzeige

erlischt (Rückmeldung des Relaiszustandes).

In der Funktion „Zeitfunktion“ kann die Einschaltzeit in Stufen von

1 Sekunde bis 24 Stunden vorgewählt werden.

Der Status des Kanals wird im Kanaltaster angezeigt und über den

Bus gemeldet.

Hinweis!

Wird der Kanal durch eine andere Funktion z. B. Kanaltaster

eingeschaltet, hat der Zustand „eingeschaltet“ immer

Priorität. - Das Licht bleibt eingeschaltet, selbst wenn

die Einschaltzeit bereits abgelaufen ist. -

29

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

Zwangsführung

30

In Zusammenhang mit der Zeitfunktion kann eine Vorwarnzeit verwendet

werden. Bevor die Einschaltzeit abgelaufen ist, geht das

Licht einmal kurz aus und wieder an.

Die Vorwarnzeit muss durch die Wahl des Parameters „Vorwarnzeit“

aktiviert werden. Der Vorwarnzeitpunkt ergibt sich aus Einschaltzeit

minus Vorwarnzeit.

Die Vorwarnung wird im Kanalstatus angezeigt, aber nicht auf dem

Bus gemeldet.

Die „Zwangsführung“ ist eine Sicherheitsfunktion. Sie sperrt im

Schaltaktor alle anderen Funktionen, bis sie wieder deaktiviert

wird. Sie kann nur durch den Auslöser aufgehoben werden.

Der Relaiszustand des Kanals wird in der Kanaltaste angezeigt und

über den Bus gemeldet.

5.2.5 4-Kanal-Zeitschaltfunktion (Wochenschaltuhr)

Das EIB EASY Basisgerät stellt vier unabhängige Kanäle zur zeitgesteuerten

Auslösung von Ereignissen, z. B. Jalousie schließen,

jeden Tag um 18 Uhr, zur Verfügung.

Jeder der vier Kanäle bietet vier unabhängige Zeitschaltpunkte, die

durch Parameter eingestellt werden können. Die Zeitschaltpunkte

können einen bestimmten Zeitpunkt, z. B. Montag, 14 Uhr, 30 Minuten

oder einen zyklisch wiederkehrenden Zeitpunkt, z. B. jeden

Tag, 19 Uhr, angeben. Der Parameter für den Zeitschaltpunkt enthält

die Angabe von Wochentag, Stunde und Minute.

Die Art des Ausgabewertes bei Erreichen des Zeitschaltpunktes

wird durch einen Parameter (Adaptionsauswahl) angegeben. Das

EIB EASY Basisgerät bestimmt den Parameter automatisch. Es

können folgende Schaltvorgänge ausgelöst werden:

Schalten

Jalousie rauf/runter

Freigabe

Dimmwert

Für jeden Zeitschaltpunkt wird der Ausgabewert als Parameter

(Wert) angegeben.

Der Zeitschaltpunkt wird durch Vergleich der internen Uhr mit dem

Parameter für den Zeitschaltpunkt ermittelt.

Die interne Uhr arbeitet unabhängig von der 230 V Netzversorgung.

Bei Stromausfall bleibt die sichere Zeitbasis erhalten. Die

Überbrückungszeit beträgt mindestens 2 Stunden.


5.2.6 8x4 Szenenfunktion

Gerätebeschreibung

Eine Szene ist die Zusammenfassung mehrerer Endgeräte mit

ihrem jeweiligen Schaltzustand, z. B. ein Dimmer der auf 50%

Helligkeit eingestellt ist und eine Stehlampe, die eingeschaltet ist.

Das EASY Basisgerät bietet für 4 Kanäle jeweils 8 Szenen. Szenen

werden gelernt und permanent gespeichert, d. h. sie stehen auch

nach einem Stromausfall noch zur Verfügung.

Lernen bedeutet, dass die Schaltzustände der Endgeräte erfasst

und unter einer Szenennummer gespeichert werden. Lernen wird

durch einen externen Sensor, z. B. EASY Tastereinsatz 1fach, ausgelöst.

Eine Szene kann unter Verwendung der Szenennummer abgerufen

werden. Die gespeicherten Schaltzustände werden über den Bus

an die Endgeräte übertragen. Der Abruf einer Szene wird durch

einen externen Sensor ausgelöst.

Folgende Arten von Schaltzuständen können gelernt und abgerufen

werden:

Schalten

Jalousie rauf/runter

Freigabe

Dimmer

31

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

32

9

1 2 3

8

10 11

12

5.3 Aufbau des EIB EASY Basisgerätes Jalousie

REG-K

5.3.1 Übersicht

Das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K dient zur Konfiguration

einer EIB EASY-Anlage. Es enthält zusätzlich eine Spannungsversorgung

für die Busleitung für bis zu 45 weitere Teilnehmer (Bei

mehr als 45 Teilnehmern sollte eine geeignete zusätzliche Spannungsversorgung

eingesetzt werden.), eine Echtzeituhr, eine Wochenzeitschaltuhr

mit 4 Schaltkanälen, einen Szenenbaustein mit

8x4-Szenenfunktionen und einen 4fach Jalousieaktor inklusive Positionierfunktion,

die mit Tasten Vorort bedient werden können.

Die Motoren werden über potentialfreie Relais, je Kanal (A - D)

zwei, geschaltet.

4 5 6

Vorderseite:

� LEDs informieren über den Betriebszustand der Spannungsversorgung

� Display zur Benutzerführung

� Chipkartenleser zur Sicherung der Projektdaten

� Bedientasten des EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K zur

Navigation in den Menüs und zur Konfiguration

� Kanaltasten (A - D) zur Vorortbedienung der 4 Jalousieaktoren,

2 Tasten je Kanal um rauf oder runter fahren zu können

� Beschriftungsfeld

� Anschluss der elektrischen Verbraucher, 3polig

� Netzanschluss, AC 230 V (L, N, PE)

Hinter der Abdeckung:

� Resetschiebeschalter

� Busanschluss

� Programmiertaste manuell

� rote LED Programmierkontrolle

7

L


Status LEDs

Display

Bedientasten

6

1

5

2

4

3

5.3.2 Bedienelemente

Gerätebeschreibung

Drei LEDs zeigen den Status des EIB EASY Basisgerät Jalousie

REG-K (BUS) an.

grüne LED, RUN

rote LED, Ι > Ιmax

rote LED, Reset

Im normalen Betrieb leuchtet nur die grüne LED. Der Strom zu den

Endgeräten liegt unterhalb des maximal zulässigen Stroms.

Wenn der Strom den maximal zulässigen Strom leicht überschreitet,

leuchtet die grüne LED und die rote (Ι > Ιmax) LED. Die Busspannung

bleibt stabil.

Sobald der Strom den maximal zulässigen Strom wesentlich überschreitet

(Kurzschluss), leuchtet die grüne LED und die

rote LED (Ι > Ιmax) blinkt, oder es leuchtet nur noch die rote LED.

Wenn die Endgeräte mit dem Schiebeschalter zurückgesetzt werden,

leuchtet die zweite rote LED (Reset).

Der Benutzer wird mittels der Displayanzeigen durch die Bedienung

geführt.

Mit den Bedientasten wird in den Display-Menüs navigiert. Es gibt

folgende Möglichkeiten:

� Abbruch

� Auswählen

� Auf

� Ab

� Ausführen

� Bearbeiten

33

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

Kanaltasten

Busanschluss

Verbraucheranschluss

Netzanschluss

34

Bus

L L L L L L L L

C D

L

N

Je Kanal des 4fach Jalousieaktors gibt es zwei Kanaltasten. Die

Kanaltasten werden von A bis D durchgezählt.

Die Kanaltasten erlauben die manuelle Bedienung (auf und ab) eines

Jalousieantriebs. Außerdem kann jede Kanaltaste während der

Inbetriebnahme genutzt werden, um einen Kanal zu identifizieren.

Die Kanaltasten sind weiß. Sie werden jeweils von einer roten LED

hinterleuchtet. Die LED leuchtet, wenn der Kanal durchgeschaltet

ist.

5.3.3 Anschlüsse

Die Busleitung wird mit einer Busanschlussklemme versehen. Die

Busanschlussklemme wird auf die Stifte des Busanschlusses gesteckt.

Mit der Abdeckung wird die sichere Trennung zwischen Busanschluss

und 230 V Leitung gewährleistet.

Die elektrischen Verbraucher werden mit einem 3poligen Stecker

an das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K angeschlossen.

Die Anschlüsse führen zu den Kontakten des Relais. Die Kontakte

sind im Ruhezustand offen und potentialfrei. Es können Ströme bis

6 A geschaltet werden. Die Phase (L) kann mit einer steckbaren

Brücke durchgeschleift werden. (Siehe “Elektrischer Anschluss

EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K” auf Seite 41.)

Der Netzanschluss ist mit einem 3poligen Stecker einphasig ausgeführt.


5.4 Funktion

Gerätebeschreibung

5.4.1 Systemgerät (Controller, Funktionseinheit

des EIB EASY Basisgerätes)

Das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K ist in seiner Funktion als

Controller ein Inbetriebnahmewerkzeug zur einfachen, benutzergeführten

Inbetriebnahme eines EIB EASY Systems (Linie).

In dem Display werden alle Schritte gezeigt, die zur Inbetriebnahme

erforderlich sind. Der Benutzer muss lediglich die

Funktionen der Endgeräte auswählen und die Geräteparameter

einstellen (siehe „Bedienung“, Seite 53).

5.4.2 Spannungsversorgung

Die Spannungsversorgung stellt die Energie für die Endgeräte über

den Bus bereit.

Sie liefert eine stabile Ausgangsspannung von 30 V +/-1 V (Schutzkleinspannung)

bei einem maximalen Strom von 320 mA.

Die Spannungsversorgung ist kurzschlussfest.

Bei Überlast spricht die selbsthaltende Sicherung an. Wenn die Sicherung

ausgelöst wird, erlischt die grüne LED (RUN).

- Beseitigen Sie die Ursache für die Überlast.

Um die Sicherung zu entriegeln, muss der Reset-Schalter (mit

Schiebeschalter für ca. 2 s ausschalten) betätigt werden.

5.4.3 Chipkartenleser

Der Chipkartenleser bietet die Möglichkeit, die Projektdaten auf einer

Chipkarte zu speichern. Dies ist eine Datensicherung, die bei

Bedarf wieder von der Chipkarte in das EIB EASY Basisgerät Jalousie

REG-K eingelesen werden kann.

Es wird eine Chipkarte verwendet, die als Projektsicherungskarte

formatiert ist.

Zur Bedienung siehe „Projekt speichern“, Seite 78.

35

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

Jalousie

Kanaltaste auf oder ab

Externe, zugeordnete Taster

Alarmfunktion

36

5.4.4 4fach Jalousieaktor

Der 4fach Jalousieaktor im EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K

verfügt über vier unabhängige, potentialfreie, umschaltbare Relaisausgänge

(Wechsler), die paarweise gebündelt werden zur Ansteuerung

der Motoren (A - D). Sie ermöglichen das Schalten von

Motoren mit zwei Drehrichtungen. Die Bedienung kann sowohl

über extern zugeordnete Taster, wie auch mit den eingebauten

Tastern (A - D) erfolgen.

Der Status des Relaisausgangs wird im Kanaltaster durch eine rote

LED angezeigt. Der Kanal führt Strom, wenn die Diode leuchtet.

Der Motor ist am entsprechenden Kanal angeschlossen.

Die Jalousie befindet sich im Ruhezustand.

Durch Betätigen der Kanaltaste (Beispiel: Kanaltaste ab zum

Schließen der Jalousie, wird die Jalousie in der jeweiligen Richtung

in Bewegung gesetzt.

Sie bewegt sich, bis die Kanaltaste mit entgegengesetzter Funktion

(Beispiel: Kanaltaste auf) betätigt wird, oder bis die Fahrzeit

abgelaufen ist.

Hinweis!

Die maximale Fahrzeit entspricht dem Parameter Laufzeit.

Der Parameter sollte so gewählt werden, dass eine geschlossene

Jalousie komplett geöffnet wird.

Der jeweilige Relaiszustand wird über den Bus gemeldet.

Die Zuordnung externer Taster ist ebenso möglich und die Bedienung

erfolgt analog zu der Bedienung mit den Kanaltasten.

Nachdem die Jalousie verfahren wurde und zum Stillstand gekommen

ist (anhalten und wenden bei internem Jalousieaktor), können

durch kurze Betätigung der Taste (Beispiel: Taste auf) die Lamellen

verstellt werden.

Der Windalarm ist eine Sicherheitsfunktion. Wenn der Alarm ausgelöst

wird, wird die Jalousie in die zuvor parametrierte, sichere

Position (z. B. Auf oder Ab) bewegt. Sie kann aus dieser Position

nicht herausgefahren werden, bis der Alarm wiederrufen wird.


Positionierung

Gerätebeschreibung

Die Positionierung wirkt auf die im Basisgerät integrieten Jalousieaktoren.

Sie ermöglicht die Bedienung mit einem einflächigen, externen

Taster.

Wird der externe Taster betätigt, fährt die Jalousie bis in die obere

Endposition und von dort in die angegebene Position. Die Genauigkeit,

mit der die Position erreicht wird, ist von der Genauigkeit abhängig,

mit der die Laufzeit angegeben wird und kann sich durch

die Länge der Jalousie bzw. Rolllade und durch Umwelteinflüsse

(z. B. Temperatur) ändern.

Je Positionierungsfunktion können zwei Positionen parametriert

werden. Weisen Sie die zwei Positionen einem externen Taster zu

(z. B. Oben und Unten).

Zu jedem der vier Jalousieaktoren gibt es eine Positionierungsfunktion.

Hinweis!

Die Positionierung kann nur mit einem internen Jalousieaktor

verwendet werden.

Bei der Bedienung hat der Jalousieaktor Vorrang vor der

Positionierung.

37

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Gerätebeschreibung

38

5.4.5 4-Kanal-Zeitschaltfunktion (Wochenschaltuhr)

Das EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K stellt vier unabhängige

Kanäle zur zeitgesteuerten Auslösung von Ereignissen, z. B. Jalousie

schließen, jeden Tag um 18 Uhr, zur Verfügung.

Jeder der vier Kanäle bietet vier unabhängige Zeitschaltpunkte, die

durch Parameter eingestellt werden können. Die Zeitschaltpunkte

können einen bestimmten Zeitpunkt, z. B. Montag, 14 Uhr, 30 Minuten

oder einen zyklisch wiederkehrenden Zeitpunkt, z. B. jeden

Tag, 19 Uhr, angeben. Der Parameter für den Zeitschaltpunkt enthält

die Angabe von Wochentag, Stunde und Minute.

Die Art des Ausgabewertes bei Erreichen des Zeitschaltpunktes

wird durch einen Parameter (Adaptionsauswahl) angegeben. Das

EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K bestimmt den Parameter automatisch.

Es können folgende Schaltvorgänge ausgelöst werden:

Schalten

Jalousie rauf/runter

Freigabe

Dimmwert

Für jeden Zeitschaltpunkt wird der Ausgabewert als Parameter

(Wert) angegeben.

Der Zeitschaltpunkt wird durch Vergleich der internen Uhr mit dem

Parameter für den Zeitschaltpunkt ermittelt.

Die interne Uhr arbeitet unabhängig von der 230 V Netzversorgung.

Bei Stromausfall bleibt die sichere Zeitbasis erhalten. Die

Überbrückungszeit beträgt mindestens 2 Stunden.

5.4.6 8x4 Szenenfunktion

Eine Szene ist die Zusammenfassung mehrerer Endgeräte mit

ihrem jeweiligen Schaltzustand, z. B. ein Dimmer der auf 50%

Helligkeit eingestellt ist und eine Stehlampe, die eingeschaltet ist.

Das EASY Basisgerät Jalousie REG-K bietet für 4 Kanäle jeweils 8

Szenen. Szenen werden gelernt und permanent gespeichert, d. h.

sie stehen auch nach einem Stromausfall noch zur Verfügung.

Lernen bedeutet, dass die Schaltzustände der Endgeräte erfasst

und unter einer Szenennummer gespeichert werden. Lernen wird

durch einen externen Sensor, z. B. EASY Tastereinsatz 1fach, ausgelöst.

Eine Szene kann unter Verwendung der Szenennummer abgerufen

werden. Die gespeicherten Schaltzustände werden über den Bus

an die Endgeräte übertragen. Der Abruf einer Szene wird durch

einen externen Sensor ausgelöst.

Folgende Arten von Schaltzuständen können gelernt und abgerufen

werden:

Schalten

Jalousie rauf/runter

Freigabe

Dimmer


Montage

Montage

6 6.1 Elektrischer Anschluss EIB EASY Basisgerät

Anschlussbeispiel

Bus

+ -

-

+

Kanal A

Kanal B

Kanal C

Kanal D

Kanal E

Kanal F

Kanal G

Kanal H

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

Gefahr!

Die Schaltausgänge verfügen über bistabile Relais. Der

Schaltkontakt der Ausgänge kann durch starke Erschütterungen

beim Transport in den durchgeschalteten Zustand

wechseln. Beim Zuschalten der Netzspannung

kann an den Ausgängen Spannung anliegen!

L L L

10A 10A 10A

L N PE

L

10A

L

10A

L

10A

Im Anschlussbeispiel werden zwei Varianten gezeigt. Bei Kanal A,

B und C, D wird jeweils eine Phase verwendet, die am Gerät durch

eine Brücke durchgeschleift wird. Die Kanäle E, F, G und H werden

jeweils separat an eine Phase angeschlossen.

N

Hinweis!

Zur Gewährleistung einer sicheren Speisung des Bussystems

empfehlen wir eine separate Sicherung für das

Basisgerät.

39

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Montage

Installationsvorschlag

Montagevorschlag

40

5


1

2

Bus

5 mm

5 mm



4

� Die rote Busader an die rote Klemme (+) und die schwarze an

die dunkelgraue Klemme (-) anschließen.

� Schirm und Beidraht der Busleitungen werden nicht benötigt.

Isolieren und zurückbinden.

� Netzanschluss herstellen.

� Die 8 Kanalanschlüsse (A-H) gemäß Anschlussbeispiel an die

3fach Schraubklemmen anschließen. Die 3fach Schraubklemmen

am EIB EASY Basisgerät einstecken.

� Es können mehrere Kanäle an eine Phase angeschlossen werden.

Die erforderlichen Brücken können am Basisgerät gesetzt

werden.

� EIB EASY Basisgerät gemäß Anschlussbeispiel anschließen

und von unten auf die DIN-Hutschiene EN 50022 setzen.

� Basisgerät nach oben schieben (Federn zusammendrücken)

und in die DIN-Hutschiene einhängen.

Hinweis!

Eine Datenschiene ist nicht erforderlich.


Anschlussbeispiel

Bus

+ -

-

+

Kanal A

Kanal B

Kanal C

Kanal D

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

L

Montage

6.2 Elektrischer Anschluss EIB EASY Basisgerät

Jalousie REG-K

Gefahr!

Die Schaltausgänge verfügen über bistabile Relais. Der

Schaltkontakt der Ausgänge kann durch starke Erschütterungen

beim Transport in den durchgeschalteten Zustand

wechseln. Beim Zuschalten der Netzspannung

kann an den Ausgängen Spannung anliegen!

L L L

6A 6A 6A

L N PE

In dem Anschlussbeispiel werden zwei alternative Anschlussmöglichkeiten

gezeigt. Kanal A und B sind gemeinsam an eine Phase

angeschlossen, Kanal C und Kanal D werden jeweils an eine Phase

angeschlossen.

N

Hinweis!

Zur Gewährleistung einer sicheren Speisung des Bussystems

empfehlen wir eine separate Sicherung für das

EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K.

41

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Montage

Installationsvorschlag

L L L L

Montagevorschlag

42


Bus

5 mm



L N

L L L L

L L L L L L L L L L L

L

5

1

2

5 mm

4

� Die rote Busader an die rote Klemme (+) und die schwarze an

die dunkelgraue Klemme (-) anschließen.

� Schirm und Beidraht der Busleitungen werden nicht benötigt.

Isolieren und zurückbinden.

� Netzanschluss herstellen.

� Die 4 Kanalanschlüsse (A-D) gemäß Anschlussbeispiel an die

3fach Schraubklemmen anschließen. Die 3fach Schraubklemmen

am EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K einstecken.

� Es können mehrere Kanäle an eine Phase angeschlossen werden.

Die erforderlichen Brücken können am Basisgerät

gesetzt werden.

� EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K gemäß Anschlussbeispiel

anschließen und von unten auf die

DIN-Hutschiene EN 50022 setzen.

� Basisgerät Jalousie REG-K nach oben schieben (Federn

zusammendrücken) und in die DIN-Hutschiene einhängen.

Hinweis!

Eine Datenschiene ist nicht erforderlich.


Inbetriebnahme

7 7.1 EIB EASY Basisgerät

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme mit Hilfe des EIB EASY Basisgerätes wird im

folgenden Abschnitt beschrieben.

Die Busversorgung erfolgt aus dem Netzteil. Der Schiebeschalter

steht auf „ON“.

- Wechseln Sie in das Menü Neue Funktion (Display des EIB

EASY Basisgerätes, siehe „Bedienelemente“, Seite 48 ff.)

Die Komponenten werden vom EIB EASY Basisgerät automatisch

erkannt.

Der 8 Kanal Schaltaktor hat je Kanal (A - H) eine Taste zur manuellen

Bedienung vor Ort. Der 4 Kanal Jalousieaktor hat je Kanal (A -

D) eine Taste zur manuellen Bedienung vor Ort. Betätigen Sie eine

dieser Tasten während der Inbetriebnahme, wird der entsprechende

Kanal in der Auswahlliste markiert.

7.2 EIB EASY Endgeräte

7.2.1 Voraussetzungen

Sie haben die Installation abgeschlossen.

Alle Geräte sind montiert und an die Busleitung angeschlossen.

Der Bus wird mit Spannung versorgt.

Die elektrischen Verbraucher sind an die Endgeräte angeschlossen

und die 230 V Leitung ist verlegt und angeschlossen.

7.2.2 Übersicht

Hinweis!

Details zur Bedienung, siehe „Bedienung“, Seite 47

Übersicht, siehe “Inbetriebnahme in drei Schritten” auf

Seite 11

Achtung!

Damit sich die Relaisausgänge der Aktoren in ausgeschaltetem

Zustand befinden, muss vor Einschalten der Netzspannung

die Busspannung anliegen!

- Gehen Sie in das Menü Neue Funktion (Display des EIB EASY

Basisgerätes, siehe „Bedienelemente“, Seite 48 ff.)

Das EIB EASY Basisgerät erkennt die Endgeräte automatisch

und zeigt sie in der Auswahlliste an (siehe „Sie gelangen in das

Menü neue Funktion (211).“, Seite 60).

Verbinden Sie die Endgeräte (Sensor und Aktor) miteinander.

Hat ein Endgerät mehrere Kanäle, z. B. ein 4fach Taster, betätigen

Sie den Taster vor Ort, der in der Funktion verwendet werden

soll. Der Kanal, z. B. S1.1, wird dann in der Liste markiert.

Bei einem Endgerät, das kein Bedienelement wie einen Taster,

eine Wippe oder einen anderen Sensor hat, wie z. B. der

Schaltaktor UP/230/16 oder der EASY Schaltaktor für ARGUS

180, wird die Programmiertaste lange (> 2 s) gedrückt.

Die rote LED am Endgerät leuchtet während des Erkennungsvorgangs.

Eine detaillierte Beschreibung dazu finden Sie in der

Bedienungsanleitung des jeweiligen Endgerätes.

43

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Inbetriebnahme

44

Busleitung

1 2

230 V AC

3

- Tragen Sie die Endgeräte in Ihre Planungsunterlagen ein.

- Geben Sie der Funktion einen Namen (Siehe Planungsunterlagen,

„Licht Wohnz.“).

7.2.3 Beispiel

Als Beispiel wird ein Teil der Wohnzimmerbeleuchtung verwendet.

Neben der Eingangstür zum Wohnzimmer befindet sich ein EASY

UP-Modul für Taster 4fach, das mit einem Taster 4fach bestückt

ist. Ein Tasterpaar schaltet eine Leuchte ein und aus. In der Aufhängung

an der Decke ist ein EASY Schaltaktor UP/230/16 integriert,

der den Strom für die Leuchte schaltet.

� EASY UP-Modul für Taster 4fach mit Aufsatz Taster 4fach

� EASY Schaltaktor UP/230/16

� Leuchte


Inbetriebnahme

Am EIB EASY Basisgerät verwenden Sie die Bedienelemente, um

die Linie in Betrieb zu nehmen (siehe „Bedienelemente“, Seite 48).

1 2

� Display

� Bedientasten für Inbetriebnahme

Im Display sehen Sie:

Menüs, aus denen Sie den nächsten Bedienschritt auswählen,

Fragen, die Sie quittieren müssen,

Auswahllisten, aus denen Sie die Sensoren und Aktoren wählen

usw.

Die Anzeigen im Display leiten Sie durch die Inbetriebnahme.

Sollten Sie an einer falschen Stelle sein, können Sie die Eingaben

rückgängig machen, indem Sie die Taste [Abbruch] betätigen. An

den Ausgangspunkt der Bedienung gelangen Sie eine Menüebene

höher. Von dort können Sie erneut beginnen.

Um ein Endgerät in Betrieb zu nehmen, müssen Sie eine neue

Funktion anlegen (siehe „Projektierung“, Seite 59 ff.). Das EIB

EASY Basisgerät erstellt dazu die Verbindungsinformationen (Projektdaten)

und überträgt diese in die Endgeräte. Die Endgeräte tauschen

Daten direkt miteinander aus und bilden so die Funktion, die

Sie eingerichtet haben.

Hinweis!

Es gibt Endgeräte, die mehrere Funktionen beherrschen.

Nach Anlegen der neuen Funktion muss das Endgerät parametriert

werden. Bei der Parametrierung wird die Funktion

eingestellt. In der Bedienungsanleitung für das

Endgerät finden Sie im Kapitel „Einstellbare Parameter“

die Parameter, die Sie einstellen können bzw. einstellen

müssen.

Das EASY UP-Modul für Taster 4fach hat beispielsweise

folgende Funktionen:

Schalten, Dimmen, Jalousie, Zeitschaltung, Szene und

Zwangsführung.

45

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Inbetriebnahme

46

neue Funktion 21

A Aktor 1.1

S Sensor 2.1

S Sensor 2.2

neue Funktion 211

A Aktor 1.1

S Sensor 2.1

Bearbeiten 2121

F Schalten 1

Beim Anlegen einer neuen Funktion sehen Sie im Menü neue

Funktion die Geräte, die Sie zu einer Funktion zusammenfassen

können (siehe „Sie gelangen in das Menü neue Funktion (211).“,

Seite 60).

Sie sehen der Reihenfolge nach aufgelistet:

Aktoren

Sensoren

Module

Funktionen

In dem Beispiel sind das:

Aktor 1.1: der EASY Schaltaktor UP/230/16 in der Lampenaufhängung

an der Decke

Sensor 2.1: erster Kanal des UP-Moduls für Taster 4fach

Sensor 2.2: zweiter Kanal des UP-Moduls für Taster 4fach

Sensor 2.3: dritter Kanal des UP-Moduls für Taster 4fach

Sensor 2.4: vierter Kanal des UP-Moduls für Taster 4fach

Zur einfacheren Erkennung des Sensorkanals drücken Sie den

Taster vor Ort. Er wird dann automatisch in der Auswahlliste am

Display des EIB EASY Basisgerätes markiert. Ansonsten wählen

Sie den Sensorkanal am EIB EASY Basisgerät aus und markieren

diesen. Das gleiche Prinzip gilt für den Aktorkanal. Sensor 2.1 wurde

in der Auswahlliste markiert. Sie markieren den Aktor 1.1 ebenfalls.

Damit Sie in Zukunft wissen, welche Geräte in der Funktion verbunden

sind, tragen Sie die Bezeichnungen der Endgeräte in die

Planungsunterlagen ein (siehe „Installation“, Seite 13) und beschriften

Aktoren und Sensoren.

Jetzt sehen Sie den Aktor und den Sensor, die Sie als Funktion

„Licht Wohnz.“ zusammenfassen werden.

Das EIB EASY Basisgerät überprüft, ob die Endgeräte in die Funktion

übernommen werden können.

Entweder Sie übernehmen den im Display vorgeschlagenen Namen

oder vergeben einen Funktionsnamen (siehe „Funktionsnamen

neu zusammenstellen“, Seite 61). Dieser Name besteht

maximal aus drei Wortteilen mit insgesamt nicht mehr als

19 Zeichen.

Sie stellen den Funktionsnamen zusammen, indem Sie jeden der

maximal drei Namensteile nacheinander aus der Wortliste (siehe

„Standardwortliste“, Seite 123) auswählen.

Namensteile, die Sie auswählen:

Licht

Wohnz.


Bedienung

8 8.1 Bedienkonzept

Uhrzeit stellen 112

13 : 42

Bedienung

Das EIB EASY Basisgerät stellt Systemfunktionen wie z. B. „Uhrzeit

stellen“ bereit. Sie sind hierarchisch gegliedert, damit Sie sich

schnell und leicht zurechtfinden können.

Sie werden bei der Navigation durch die Hierarchie geführt, durch

Menüs.

Sie wählen zunächst die Systemfunktion, z. B. „Uhrzeit stellen“

aus.

An dieser Stelle sind weitere Angaben zur Ausführung der Systemfunktion,

nämlich die Uhrzeit, erforderlich.

Sie geben der ausgewählten Systemfunktion die speziellen Angaben

(Uhrzeit).

Sobald das EIB EASY Basisgerät die erforderlichen Informationen

hat, führt es die Systemfunktion aus.

Dieser Vorgang wird im Folgenden beschrieben.

47

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Display

Display - Systemfunktion auswählen

48

3

Einstellungen 1

Datum/Uhrzeit

System

Datum/Uhrzeit 11

Datum stellen

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

8.2 Bedienelemente

1 2

� Display (siehe „Glossar“, Seite 133)

� Bedientasten für Inbetriebnahme

Im Display werden die Menüs angezeigt.

Die oberste Zeile ist die Menüüberschrift �. Sie zeigt, bei welcher

Systemfunktion Sie sich gerade befinden. Zusätzlich enthält die

Menüüberschrift auf der rechten Seite eine Nummer.

Die nachfolgenden Displaydarstellungen sind schematisiert,

um das Wesentliche hervorzugeben. Zeilen die im Display invers

dargestellt sind werden durch schwarze Schrift gekennzeichnet.

Bei der Bewegung durch die Menüs, von Menü zu Untermenü, wird

die Nummer an der letzten Stelle um eine Ziffer erweitert. Beispielsweise

hat das Menü Einstellungen die Nummer 1.

Wählen Sie „Datum/Uhrzeit“ mit der Taste [Ausführen], gelangen

Sie in das nächste Untermenü Datum/Uhrzeit mit der Nummer 11.

Wählen Sie jetzt „Datum stellen“, erreichen Sie das Menü Datum

stellen mit der Nummer 111 und so weiter.

Dabei sind Sie im Thema „Datum/Uhrzeit“ geblieben und haben

die Bedienung auf „Datum stellen“ weiter eingegrenzt. Der Menüeintrag

„Datum stellen“ steht als Menüüberschrift in dem neuen

Menü, in das Sie gelangen.

Unterhalb der Menüüberschrift folgen die Menüeinträge. Aus den

angebotenen Menüeinträgen können Sie auswählen. Durch die

Auswahl gelangen Sie in ein untergeordnetes Menü.

Mit der Taste [Abbruch] kommen Sie wieder zum höheren Menüpunkt

zurück.


Display - Angaben zur Ausführung

Parameter einst. 221

A Treppenhausautomat 3.4

S Schalten 1.1

S Dimmen 1.2

Display - Benutzerdialoge

Projekt speich. 32

Bitte Chipkarte

einführen! >---

Projekt speichern .

Chipkarte prüfen!

Projekt speich. 321

Daten schreiben

ðððððð

Wortliste laden 353

Aktuelle Wortliste

überschreiben?

Wortliste bear. 36

1 “Wort - 1“

2 “Wort - 2“

3 “Wort - 3“

Projekt speich. E21

Prüfsummen Fehler

Karte defekt

Karte austauschen!

4 5

Bedienung

Dieser Vorgang wird fortgesetzt, bis zur ausführbaren Funktion.

Um die Funktionen auszuführen benötigt das System weitere Angaben,

die Sie im Folgenden machen.

Anstelle von Menüs sehen Sie:

Informationen oder Aufforderungen

Meldungen zu automatisierten Abläufen, bei denen das EIB

EASY Basisgerät selbständig arbeitet und somit im Augenblick

keine Eingabe benötigt

Fortschrittsanzeigen (Abbruch nicht möglich)

Sicherheitsabfragen, die mit der Taste [Ausführen] bestätigt

oder mit der Taste [Abbruch] verworfen werden

Auswahllisten

Einträge werden per Cursor ausgewählt.

Mit der Taste [Auswahl] werden Listeneinträge gekennzeichnet innerhalb

der Menüs neue Funktion und Funktion bearbeiten. In

den anderen Menüs wird die Auswahl und die anschließende Verarbeitung

durch die Taste [Ausführen] getroffen.

Außerdem können Sie vom EIB EASY Basisgerät Fehlermeldungen

erhalten. Bei Fehlermeldungen steht vor der Nummer auf der rechten

Seite ein E.

Fehlermeldungen (Siehe “Störungstabelle” auf Seite 96.) werden

mit der Taste [Ausführen] quittiert.

Links neben dem Menüeintrag ist eine Pfeilspitze � sichtbar, die

auf einen Menüeintrag zeigt. Daran erkennen Sie, welchen Menüeintrag

Sie gerade auswählen können.

Auf der rechten Seite ist ein senkrechter Strich sichtbar �, die

„Scroll-Leiste“. Eine Pfeilspitze am Ende der Linie weist darauf hin,

dass es weitere Menüeinträge gibt.

Das Display führt Sie durch die jeweilige Bedienung.

Sie reagieren durch Auswahl eines Menüeintrags oder durch

Abbruch.

49

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Bedientasten

50

6

1

5

2

4

1

3

Dazu verwenden Sie die Bedientasten für Inbetriebnahme (siehe

„Glossar“, Seite 133). Im Folgenden werden Tastenbezeichnungen

in eckigen Klammern z. B. [Abbruch] geschrieben und Menüeinträge

und Menüüberschriften werden fett dargestellt.

Ihnen stehen die folgenden Tasten zur Verfügung:

� [Abbruch]

Die Taste [Abbruch] bringt Sie wieder zum Ausgangsmenü zurück.

Das Ausgangsmenü liegt eine Ebene über der Menüebene (siehe

„Glossar“, Seite 133) in der Sie gerade gearbeitet haben.

� [Auswählen]

Mit der Taste [Auswählen] legen Sie z. B. einen Parameter (siehe

„Glossar“, Seite 133) fest, indem Sie den Parameter aus den

Menüeinträgen (Auswahlliste) durch Betätigen von [Auswählen]

bestimmen.

� [Auf]

� [Ab]

Mit den Tasten [Auf] und [Ab] bewegen Sie sich innerhalb der

Menüeinträge eines Menüs auf und ab. Der Cursor auf der linken

Seite kennzeichnet dabei den Menüeintrag, den Sie auswählen

können. Die Scroll-Leiste auf der rechten Seite zeigt Ihnen, in welchem

Bereich Anfang, Mitte oder Ende des Menüs Sie sich bewegen.

� [Ausführen]

Mit der Taste [Ausführen] wählen Sie einen Menüeintrag, der Sie in

das nächste Menü führt bzw. eine Aktion ausführt.

� [Bearbeiten]

Mit der Taste [Bearbeiten] wählen Sie die Möglichkeit zur Bearbeitung

aus. Bei der Festlegung eines Funktionsnamen können Sie

beispielsweise den vorgeschlagenen Namen akzeptieren [Auswählen]

oder ihn verändern [Bearbeiten].

� Aufnahmeschlitz für Chipkarte


1

2

3

Bedienung

Die Projektdaten werden auf der Chipkarte gesichert. Mit der Chipkarte

können die gesicherten Projektdaten ohne großen Aufwand

wieder auf das EIB EASY Basisgerät übertragen werden.

Hinweis!

Durch das Einlesen von der Chipkarte (Projekt laden) wird

nur der Projektspeicher im Basisgerät wieder hergestellt.

Es erfolgt keine Aktualisierung der Geräte!

8.3 Menüs

� Startbildschirm: auf oberster Menüebene

� Hauptmenü: eine Ebene unter dem Startbildschirm

� Dritte Ebene: die Untermenüs des EIB EASY Basisgerätes

Die Menüs werden im Display angezeigt. Sie sehen jeweils die

Informationen, die zu der Ebene, in der Sie sich befinden, passen.

Zu Beginn sehen Sie den Startbildschirm. Er zeigt das Datum, die

Uhrzeit und das Projekt z. B. „Musterhaus“, das ausgeführt wird.

Durch Betätigen der Taste [Ausführen] gelangen Sie in die nächst

tiefere Menüebene, in das Hauptmenü usw.

51

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Menüübersicht

52

Im Menü Einstellungen nehmen Sie Systemeinstellungen für das

EIB EASY Basisgerät vor, z. B. Uhrzeit.

Im Menü Projektierung richten Sie die geplanten Funktionen ein.

Sie können Funktionen auch ändern usw.

Im Menü Projektverwaltung benennen Sie die Zusammenstellung

aller Funktionen, damit Sie sie leichter finden können und speichern

Sie auf der Chipkarte.

Im Menü Diagnose stellt Ihnen das EIB EASY Basisgerät diagnostische

Hilfe zur Verfügung.


Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Einstellungen 1

Datum/Uhrzeit

System

Geräteparameter

Datum/Uhrzeit 11

Datum stellen

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

Datum stellen

Datum stellen 111

Mo 05 . 12 . 2001

8.4 Bedienung

Bedienung

Die Installation ist abgeschlossen. Alle Geräte sind an den Bus angeschlossen.

- Falls der Schiebeschalter (Energieversorgung des Busses bzw.

RESET des Busses) auf OFF stehen sollte, stellen Sie ihn auf

ON.

8.4.1 Einstellungen

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

Als Erstes stellen Sie sicher, dass das EIB EASY Basisgerät die

richtigen Systemeinstellungen hat.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Einstellungen.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Einstellungen (1).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

Datum/Uhrzeit

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Hinweis!

Den Menüeintrag Geräteparameter gibt es nur im EIB

EASY Basisgerät Jalousie REG-K.

Sie gelangen in das Menü Datum/Uhrzeit (11).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag Datum

stellen

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Datum stellen (111).

Sie geben das Datum durch aufeinander folgende Auswahl des

Wochentages, Tages, Monats und Jahres an.

Der Wert, den Sie auswählen können, ist unterstrichen dargestellt

und blinkt.

- Betätigen Sie die Taste [Auf], um Di, oder die Taste [Ab], um So

zu erhalten. Fahren Sie damit solange fort, bis der richtige Wochentag

angezeigt wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

53

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Uhrzeit stellen

54

Datum/Uhrzeit 11

Datum stellen

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

Datum/Uhrzeit 11

Datum stellen

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

Uhrzeit stellen 112

13 : 42

Datum/Uhrzeit 11

Datum stellen

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

Sie gelangen zur numerischen Darstellung des Wochentages (05).

- Fahren Sie mit der Einstellung des Datums fort, wie für die Einstellung

des Wochentages beschrieben, bis Sie das

richtige Datum vollständig eingestellt haben.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], wenn Sie das Jahr eingestellt

haben. Das Datum wird übernommen.

Wenn Sie die Einstellung des Datums vorzeitig beenden wollen,

betätigen Sie die Taste [Abbruch]. Das Datum wird nicht verändert.

Sie gelangen wieder in das Menü Datum/Uhrzeit (11).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

Uhrzeit stellen mit den Tasten [Auf] oder [Ab].

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Uhrzeit stellen (112).

- Stellen Sie die Uhrzeit ein, wie Sie vorher das Datum eingestellt

haben.

Hinweis!

Wenn die 12 Std. Anzeige eingestellt ist, erscheint hinter

der Uhrzeit zusätzlich AM für vormittags oder PM für

nachmittags. Sie müssen AM bzw. PM beim Einstellen der

Uhrzeit mit angeben.

Nach Abschluss der Eingaben gelangen Sie wieder in das Menü

Datum/Uhrzeit (11).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

Sommer/Winter mit den Tasten [Auf] oder [Ab].

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].


Sommerzeit, Winterzeit

Sommer/Winter 113

Sommerzeit

Winterzeit

Datum/Uhrzeit 11

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

24 / 12 Std. Anzeige

24 Stunden Anzeige, 12 Stunden Anzeige

24 / 12 Std. Anz. 114

24 Std. Anzeige

12 Std. Anzeige

Datum/Uhrzeit 11

Uhrzeit stellen

Sommer/Winter

24 / 12 Std. Anzeige

Einstellungen 1

Datum/Uhrzeit

System

System 12

Taster Beep

Projektschutz

Bedienung

Sie gelangen in das Menü Sommer/Winter (113).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag Sommerzeit

oder Winterzeit mit den Tasten [Auf] oder [Ab]. Sie wählen

aus, ob Sommer- oder Winterzeit gültig ist.

Hinweis!

Wenn von Sommer- auf Winterzeit umgestellt wird, ändert

sich die Zeit automatisch um eine Stunde. Für die Umstellung

von Winter- auf Sommerzeit gilt sinngemäß das Gleiche.

Die Einstellung kann nicht zwischen 23:00 Uhr und

01:00 Uhr vorgenommen werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Nach Abschluss der Eingaben gelangen Sie wieder in das Menü

Datum/Uhrzeit (11).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

24 / 12 Std. Anzeige (Std. steht für Stunden) mit den Tasten

[Auf] oder [Ab].

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Nach Abschluss der Eingaben gelangen Sie wieder in das Menü

24 / 12 Std. Anz. (114) (Std. Anz. steht für Stunden Anzeige).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

24 Std. Anzeige oder 12 Std. Anzeige (Std. steht für Stunden)

mit den Tasten [Auf] oder [Ab]. Sie wählen die Darstellung der

Zeit auf dem Display aus.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Nach Abschluss der Eingaben gelangen Sie wieder in das Menü

Datum/Uhrzeit (11).

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch].

Sie gelangen in das Menü Einstellungen (1).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag System

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü System (12).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

Taster Beep.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

55

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Taster Beep

56

Taster Beep 121

Eingeschaltet

Ausgeschaltet

System 12

Taster Beep

Projektschutz

Einstellungen 1

Datum/Uhrzeit

System

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Sie gelangen in das Menü Taster Beep (121).

- Positionieren Sie den Cursor vor dem Menüeintrag

Ausgeschaltet. Sie stellen den Ton, den Sie beim Drücken

einer Taste hören, aus. Das Einstellen des Tones erfolgt analog.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen wieder in das Menü System (12).

Den Projektschutz können Sie ein- oder ausschalten wie

Taster Beep.

Hinweis!

Bei eingeschaltetem Projektschutz sind Projektierung

und Projektverwaltung gesperrt.

Mit gesetztem Projektschutz wird das Projekt gegen unbeabsichtigte

Änderungen geschützt.

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch].

Sie gelangen wieder in das Menü Einstellungen (1).

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch] erneut.

Sie gelangen wieder in das Hauptmenü.

Sie haben alle möglichen Systemeinstellungen vorgenommen.

Dabei haben Sie ausgehend vom Startbildschirm die

Menühierarchie durchlaufen. Sie sind so direkt wie möglich

von einer Einstellung zur nächsten gelangt.

Die Menüs haben Sie zu den Werten geführt, die Sie einstellen

wollten. Die Werte haben Sie aus Menüeinträgen ausgewählt.

Hinweis!

Sie können jede Einstellung auch erreichen, indem Sie im

Startbildschirm oder dem Hauptmenü beginnen.

Hinweis!

Der Menüpunkt Geräteparameter ist nur im EIB EASY

Basisgerät Jalousie REG-K verfügbar.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Einstellungen 1

Datum/Uhrzeit

System

Geräteparameter

Geräteparameter 13

Position Jalousie 1

Position Jalousie 2

Position Jalousie 3

8.4.2 Geräteparameter

Bedienung

Geräteparameter werden nur beim EIB EASY Basisgerät Jalousie

REG-K verwendet.

Mit den Geräteparametern Laufzeit, Positionierungszeit 1/2 und

Wendeimpulse 1/2 wird das Basisgerät Jalousie REG-K an die verwendete

Jalousie oder das Rollo angepasst.

Der Geräteparameter Laufzeit legt die maximale Fahrzeit der Jalousie

fest. Außerdem ist die fest eingestellte Position von der

Laufzeit abhängig.

Hinweis!

Die Laufzeit muss so eingestellt werden, dass die ganz

geschlossene Jalousie voll geöffnet wird.

Die Laufzeit wird in Verbindung mit der Positionierfunktion

genutzt. Die Positionierfunktion ist nur bei Verwendung

der Basisgerät Jalousie REG-K internen Funktionen nutzbar.

Der Geräteparameter Positionierungszeit 1/2 legt die Zeit fest, die

eine ganz geöffnete Jalousie bis zum Erreichen der Position fährt.

Es können zwei Positionen je Jalousie (Position 1 und Position 2)

eingestellt werden.

Am Ende einer Positionsfahrt wird die Jalousie geöffnet. Wendeimpulse

1/2 (zugehörig zur Position 1 oder 2) bestimmen, wie weit

die Jalousie geöffnet wird.

Sie stellen die Parameter für die Funktionen ein.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Einstellungen.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Einstellungen (1).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Geräteparameter.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Geräteparameter (13).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag für die Jaslousie, deren Geräteparameter

Sie einstellen möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

57

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Laufzeit

Parameter einst. 132

Laufzeit

02min 00s

Auf/Ab, Ausführen!

Position.Zeit

Wendeimpulse

58

Parameter einst. 131

Parametername

Laufzeit

Auf/Ab, Ausführen!

Parameter einst. 132

Positioni.Zeit 1

00min 05s 000ms

Auf/Ab, Ausführen!

Parameter einst. 132

Wendeimpulse 1

5 Schritte

Auf/Ab, Ausführen!

Sie gelangen in das Menü Parametereinst. (131).

- Wählen Sie den Geräteparameter, den Sie einstellen möchten.

(Parameter ist dunkel hinterlegt)

Sie können einen der folgenden Parameter mit der [Auf] oder [Ab]

Taste wählen:

Laufzeit

Positioni.Zeit 1

Wendeimpulse 1

Positioni.Zeit 2

Wendeimpulse 2

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Wenn Sie den Parameter Laufzeit gewählt haben, gelangen Sie in

das Menü Parameter einstellen (132).

Sie stellen Minuten und Sekunden des Geräteparameters ein. Der

Wert, den Sie einstellen, ist durch einen Unterstrich kenntlich. Mit

der Taste Auf oder Ab ändern Sie die Größenangabe des Wertes.

Mit der Taste Ausführen gelangen Sie zum nächsten Wert.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen] um abschließend wieder in

das Menü Parametereinst. (131) zu kommen.

Wenn Sie den Parameter Positioni.Zeit gewählt haben, gelangen

Sie in das Menü Parameter einstellen (132).

Sie stellen Minuten, Sekunden und Millisekunden des Geräteparameters

ein. Der Wert, den Sie einstellen, ist durch einen Unterstrich

kenntlich. Mit der Taste Auf oder Ab ändern Sie die Größenangabe

des Wertes. Mit der Taste Ausführen gelangen Sie zum nächsten

Wert.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen] um abschließend wieder in

das Menü Parametereinst. (131) zu kommen.

Wenn Sie den Parameter Wendeimpulse gewählt haben, gelangen

Sie in das Menü Parameter einstellen (132).

Sie stellen die Anzahl der Wendeimpulse ein. Wählen Sie mit der

[Auf] oder [Ab] Taste aus (Parameter ist dunkel hinterlegt):

kein Schritt

1 Schritt

bis zu

15 Schritte

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], wenn der gewünschte

Wert angezeigt wird.

Sie gelangen wieder in das Menü Parametereinst. (131).

Sie haben die Geräteparameter eingestellt.

Hinweis!

Sie können jede Einstellung auch erreichen, indem Sie im

Startbildschirm oder dem Hauptmenü beginnen.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

neue Funktion

Parameter

Funktion bearbeiten

Neue Funktion

neue Funktion 21

A Aktor 1.1

S Sensor 3.4

8.4.3 Projektierung

Bedienung

Innerhalb der Projektierung stellen Sie die Endgeräte zusammen,

die gemeinsam eine Funktion ausführen und legen damit die Funktionen

an, die Sie vorher geplant haben.

Damit die Zuordnung übersichtlich bleibt, geben Sie den Funktionen

Namen, an denen Sie erkennen, wozu die Funktionen benötigt

werden. Sollten Sie sich nachträglich für einen anderen

Funktionsnamen entscheiden, können Sie den Funktionsnamen

ändern.

Hinweis!

Im EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K kann die Positionierung

nur zusammen mit dem internen Jalousieaktor

verwendet werden.

Die Funktionen aus Jalousietaster und Aktor und Positionstaster

und der Gerätefunktion Positionierung müssen

jeweils für sich eingerichtet werden (zwei Arbeitsschritte).

Sie stellen die Parameter für die Funktionen ein.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

Die Installation ist abgeschlossen und die Linie (siehe „Glossar“,

Seite 133) ist noch nicht in Betrieb. Also müssen neue Funktionen

angelegt werden.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag neue Funktion.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü neue Funktion (21).

Sie sehen die Bezeichnungen für alle Endgeräte, die Sie zu einer

Funktion verbinden können.

- Selektieren Sie mit der Taste [Auswahl], der Programmiertaste

am Endgerät oder z. B. der Wippe die Endgeräte, die Sie in der

Funktion verbinden wollen. Mit der Taste [Auswahl] können Sie

ein selektiertes Endgeräte wieder deselektieren.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

59

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Funktionsnamen akzeptieren

Funktionsname 212

60

neue Funktion 211

A Aktor 1.1

S Sensor 3.4

Funktion prüfen

ðððððð

Sensorfunktion 213

S Sensor 3.4

Schalten

Auf/Ab, Ausführen!

F Schalten 3

Programmierung

F Schalten 3

S Sensor 3.4

ðððððð

Sie gelangen in das Menü neue Funktion (211).

Sie sehen die Bezeichnungen für alle Endgeräte, die Sie zu einer

Funktion verbinden wollen.

Sie können die Zusammenstellung noch ändern. Deselektieren Sie

ggf. Endgeräte, wie zuvor beschrieben. Mit der Programmiertaste

oder z. B. der Wippe am Endgerät können Sie auch noch weitere

Endgeräte in die Zusammenstellung aufnehmen.

Die Zusammenstellung der Endgeräte ist abgeschlossen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Hinweis!

Sollten Fehler auftreten sehen Sie in der Störungstabelle

(siehe „Störungstabelle“, Seite 96) nach, wie Sie weiter

vorgehen müssen.

Sie sehen das Menü Funktion prüfen.

Ihre Zusammenstellung wird überprüft. Dabei kann es erforderlich

sein, dass Sie Ihre Auswahl präzisieren müssen.

Die Verbindung ist nicht eindeutig. Es gibt mehrere Funktionen, die

infrage kommen. In der zweiten Zeile (Schalten) werden Ihnen die

möglichen Funktionen aufgelistet.

Ein Beispiel dafür ist eine Funktion die aus dem Schaltaktor UP/

230/16 und dem Tastereinsatz 1fach gebildet wird. Folgende

Funktionen sind möglich:

Schalten

Zeitfunktion

Zwangsführung

Mit den Tasten [Auf]/[Ab] wechseln Sie innerhalb der Auflistung

von einer Funktion zur nächsten, die Ihnen dann in der zweiten Zeile

angezeigt wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], wenn die richtige Funktion

in der zweiten Zeile angezeigt wird.

Die Funktionsprüfung wird fortgesetzt.

Weiter mit “Funktionsnamen akzeptieren” auf Seite 60 oder “Funktionsnamen

neu zusammenstellen” auf Seite 61.

Sie gelangen in das Menü Funktionsname (212).

Sie können den vorgeschlagenen Funktionsnamen akzeptieren.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen]

Sie können einen Funktionsnamen zusammenstellen.

- Betätigen Sie die Taste [Bearbeiten]. (weiter mit Seite 61)

Sie haben den Funktionsnamen akzeptiert. Die Projektdaten werden

in die Endgeräte übertragen.

Sie sehen das Menü Programmierung und gelangen im Anschluss

in das Menü neue Funktion.

Hinweis!

Defekte Geräte werden in der Anzeige durch eine

blinkende Zeile markiert.


Funktionsnamen neu zusammenstellen

Bearbeiten 2121

F Schalten 3

Funktionsname 212

F Schalten Bad

Bedienung

Sie haben den vorgeschlagenen Funktionsnamen nicht akzeptiert.

Sie stellen einen Funktionsnamen selber zusammen.

Sie befinden sich im Menü Bearbeiten (2121).

Sie können einen Funktionsnamen aus drei Worten, mit maximal

17 Zeichen, bilden. Die Wortposition an der Sie ein Wort wählen

können, wird durch den blinkenden Unterstrich markiert.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um das Wort zu übernehmen

und an die nächste Wortposition zu gelangen.

Sie möchten an der Wortposition ein anderes Wort verwenden.

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab].

Es werden Worte aus der Wortliste (siehe „Standardwortliste“,

Seite 123) und aus der selbst erstellten Wortliste an der Wortposition

angezeigt. Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab], bis das Wort

angezeigt wird, das Sie verwenden möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um das Wort zu übernehmen

und an die nächste Wortposition zu gelangen.

- Mit Leerzeichen und [Ausführen] ist die Eingabe beendet.

Wenn Sie die Eingabe abbrechen (Taste [Abbruch]) wird der alte

Name beibehalten.

Sie haben den Funktionsnamen zusammengestellt.

Nach dem Betätigen der Taste [Ausführen], gelangen Sie wieder in

das Menü Funktionsname (212).

Das Menü zeigt den von Ihnen zusammengestellten Funktionsnamen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie haben den Funktionsnamen akzeptiert. Die Projektdaten werden,

wie oben beschrieben, in die Endgeräte übertragen.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

Sie haben die Endgeräte zusammengestellt, die gemeinsam

eine Funktion ausführen. Sie haben die Funktion so benannt,

dass Sie an ihrer Bezeichnung erkennen können, wozu die

Funktion benötigt wird.

61

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Parameter

62

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

neue Funktion

Parameter

Fkt. bearbeiten

Parameter einst. 22

F Treppe Licht

F Schalten Bad

F Licht Küche

Parameter einst. 221

A Schalten 3.4

S Schalten 1.1

S Dimmen 1.2

Parameter einst. 222

Parametername

Einschaltzeit

Auf/Ab, Ausführen!

Im Folgenden setzen Sie Parameter (siehe „Glossar“, Seite 133) für

Endgeräte wie z. B. die Treppenlichtzeit. Damit legen Sie die Arbeitsweise

eines Endgerätes genauer und individuell fest. Hinweise

zu Parametern finden Sie in der Bedienungsanleitung zum

jeweiligen Endgerät.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

Sie haben bereits Funktionen angelegt. Jetzt setzen Sie die Parameter

in den Endgeräten. Durch Parameter passen Sie die Funktionsweise

der Endgeräte an spezielle Anforderungen an.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Parameter.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Parameter einst. (22) (einst. steht für

einstellen).

Sie sehen alle vorhandenen Funktionen.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor der Funktion, deren Parameter Sie einstellen wollen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Parameter einst. (221) (einst. steht für

einstellen).

Sie sehen alle Funktionen der Endgeräte, die innerhalb der gewählten

Funktion vorhanden und parametrierbar sind.

- Positionieren Sie den Cursor vor der Funktion des Endgerätes,

deren Parameter Sie einstellen wollen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Parameter einst. (222) (einst. steht für

einstellen).

Sie sehen einen Parameter, der einstellbar ist.

- Wählen Sie mit der [Auf] oder [Ab] Taste einen Parameter aus,

den Sie einstellen wollen (Der Parameter ist dunkel hinterlegt).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].


Parameter einst. 223

Einschaltzeit

10 Sekunden

Auf/Ab, Ausführen!

Parameter einst. .

Einschaltzeit

Wert programmieren

ðððððð

Bedienung

Sie gelangen in das Menü Parameter einst. (223) (einst. steht für

einstellen).

Unterhalb der Menüüberschrift steht die Bezeichnung für den

Parameter, darunter der Wert, den Sie verwenden können (Ausgewählter

Wert ist dunkel unterlegt).

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab] um den Wert auszuwählen,

den Sie verwenden möchten. (Der Wert ist dunkel hinterlegt)

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Der Parameter wird zum Endgerät übertragen.

Sie sehen das Menü Parameter einst. (einst. steht für einstellen).

Nach Abschluss der Übertragung gelangen Sie in das Menü

Parameter einst. (222) (einst. steht für einstellen).

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

Sie haben die Parameter für die Funktionen eingestellt. Dadurch

passen Sie die Arbeitsweise einer Funktion an spezielle

Bedürfnisse an.

63

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Funktion bearbeiten

64

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

neue Funktion

Parameter

Fkt. bearbeiten

Fkt. bearbeiten 23

F Treppenhaus Licht

F Schalten Licht Bad

F Licht Küche

Fkt. bearbeiten 231

Funktion

F Schalten Licht Bad

bearbeiten?

Sie stellen Endgeräte in einer vorhandenen Funktion neu zusammen

und/oder geben der Funktion einen anderen Namen.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Fkt. bearbeiten (Fkt. steht für Funktion).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Fkt. bearbeiten (23) (Fkt. steht für

Funktion).

Sie sehen alle bereits angelegten Funktionen.

- Positionieren Sie den Cursor vor der Funktion, die Sie ändern

wollen.

Um den Funktionsnamen zu ändern:

- Betätigen Sie die Taste [Bearbeiten].

Um die Zusammenstellung der Endgeräte zu ändern, die in der

Funktion zusammengefasst sind:

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie wollen die Zusammenstellung der Endgeräte ändern.

Sie sehen die Sicherheitsabfrage. Um den Vorgang fortzusetzen:

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Um den Vorgang nicht auszuführen:

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch].


Fkt. bearbeiten 232

S Sensor 1.2

S Sensor 2.2

A Aktor 3.2

Funktion prüfen .

ðððððð

Sensorfunktion 234

S Sensor 3.4

Schalten

Auf/Ab , Ausführen!

Programmierung .

F Schalten Bad

S Sensor 2.2

ðððððð

Bedienung

Sie sehen die Endgeräte, die in der von Ihnen gewählten Funktion

zusammengefasst (markiert) sind und alle anderen verfügbaren

Endgeräte (nicht markiert).

Die Endgeräte sind markiert.

- Positionieren Sie den Cursor vor einem Listeneintrag.

- Deselektieren (oder selektieren) Sie das Endgerät mit der Taste

[Auswahl], der Programmiertaste oder z. B. einer Wippe am

Endgerät.

Wenn die neue Zusammenstellung komplett ist:

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Hinweis!

Sollten Fehler auftreten, sehen Sie in der Störungstabelle

(siehe „Störungstabelle“, Seite 96) nach, wie Sie weiter

vorgehen müssen.

Es wird eine Plausibilitätskontrolle durchgeführt.

Bei der Prüfung können nicht eindeutige Verbindungen gefunden

werden. Sie müssen die Auswahl präzisieren.

Die Verbindung ist nicht eindeutig. Es gibt mehrere Funktionen, die

infrage kommen. In der zweiten Zeile (Schalten) werden Ihnen die

möglichen Funktionen aufgelistet.

Mit den Tasten [Auf]/[Ab] wechseln Sie innerhalb der Auflistung

von einer Funktion zur nächsten, die Ihnen dann in der zweiten

Zeile angezeigt wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], wenn die richtige Funktion

in der zweiten Zeile angezeigt wird.

Die Funktionsprüfung wird fortgesetzt.

Sie sehen das Menü Programmierung.

Wenn bei der Übertragung der Daten an die Endgeräte kein Fehler

auftritt, gelangen Sie nach Abschluss der Übertragung wieder in

das Menü Fkt. bearbeiten (23) (Fkt. steht für Funktion).

65

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Funktion bearbeiten, Funktionsnamen ändern

66

Fkt. bearbeiten 23

F Treppe Licht

F Schalten 1 Bad

F Licht Küche

Bearbeiten 233

F Schalten 1 Bad

Fkt. bearbeiten 23

F Treppe Licht

F Schalten Bad

F Licht Küche

Sie haben im Menü Fkt. bearbeiten (23) (Fkt. steht für Funktion)

die Taste [Bearbeiten] betätigt.

Sie wollen den Funktionsnamen ändern.

Sie befinden sich jetzt im Menü Bearbeiten (233).

Sie können einen Funktionsnamen aus drei Worten mit maximal 17

Zeichen bilden. Die Wortposition, an der Sie ein Wort wählen können,

wird durch den blinkenden Unterstrich markiert.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um das Wort zu übernehmen

und an die nächste Wortposition zu gelangen.

Sie möchten an der Wortposition ein anderes Wort verwenden.

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab].

Es werden Worte aus der Wortliste an der Wortposition angezeigt.

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab], bis das Wort angezeigt

wird, das Sie verwenden möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um das Wort zu übernehmen

und an die nächste Wortposition zu gelangen.

Fahren Sie in dieser Art und Weise fort, bis Sie den Funktionsnamen

vollständig gebildet haben.

Sie haben den Funktionsnamen zusammengestellt.

Nach Betätigen der Taste [Ausführen] gelangen Sie wieder in das

Menü Fkt. bearbeiten (23) (Fkt. steht für Funktion).

Sie haben den Funktionsnamen zusammengestellt.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen] und fahren Sie mit der

Zusammenstellung der Endgeräte fort, wie oben beschrieben.

Sie haben einen Funktionsnamen geändert und die Funktion

neu zusammengestellt.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Funktion programmieren

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

Parameter

Funktion bearbeiten

Funktion prog.

Fkt. programm. 24

F Treppenhaus Licht

F Schalten 1 Bad

F Licht Küche

Fkt. programm. 241

Funktion

F Schalten 1 Bad

programmieren?

Programmierung .

F Schalten 1 Bad

A Aktor 2.2

ðððððð

Bedienung

Sie übertragen die Projektdaten einer Funktion in die Endgeräte.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Funktion prog. (prog. steht für programmieren).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Fkt. programm. (24) (Fkt. programm.

steht für Funktion programmieren).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag für die Funktion, die Sie übertragen

möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie werden aufgefordert, die beabsichtigte Übertragung der

Funktion zu bestätigen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen das Menü Programmierung.

Sie gelangen nach Abschluss der Übertragung wieder in das Menü

Fkt. programm. (24) (Fkt. programm. steht für Funktion programmieren).

Sie haben die Projektdaten einer Funktion in die Endgeräte

übertragen.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

67

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Funktion löschen

68

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

Funktion prog.

Funktion löschen

Gerät erkennen

Funktion löschen 25

F Treppe Licht

F Schalten 1 Bad

F Licht Küche

Fkt. löschen 251

Funktion

F Schalten 1 Bad

löschen?

Funktion löschen .

Lösche Funktion

F Schalten 1 Bad

ðððððð

Sie löschen eine Funktion. Dabei werden die Projektdaten der

Funktion in den Endgeräten überschrieben.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Funktion löschen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Funktion löschen (25).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag für die Funktion, die Sie löschen

möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie werden aufgefordert, die beabsichtigte Ausführung des

Löschvorgangs zu bestätigen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen das Menü Funktion löschen.

Sie gelangen nach Abschluss der Übertragung wieder in das Menü

Funktion löschen (25).

Sie haben eine Funktion gelöscht.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Gerät erkennen

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

Funktion prog.

Funktion löschen

Gerät erkennen

Gerät erkennen 26

Programmier-Modus

aktivieren!

Gerät erkennen 261

suche Gerät

Gerät ident 262

neues Gerät!

Gerät Nr. 15

Schaltaktor

Bedienung

Ein Gerät muss manuell erkannt werden, wenn es keine automatische

Erkennung unterstützt, in der Regel sind dies nicht von Merten

hergestellte Geräte, oder wenn das Gerät aus einer anderen

Anlage entfernt wurde, ohne dass es auf die Werkseinstellung zurückgesetzt

wurde (Siehe “Gerät löschen” auf Seite 70. und Siehe

“Anlage löschen” auf Seite 83.).

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab]

bewegt werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Gerät erkennen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Gerät erkennen (26).

- Schließen Sie das neue Gerät an.

- Betätigen Sie die Programmiertaste am Gerät kurz.

Sie gelangen in das Menü Gerät erkennen (261).

Das EIB EASY Basisgerät versucht, das Gerät zu erkennen. Bis

das Gerät erkannt wurde, wechselt der Anzeigetext zwischen „Keine

Antwort“ und „suche Gerät“ im Sekundentakt.

Wenn das Gerät erfolgreich erkannt und in das Projekt aufgenommen

wurde, erhalten Sie die links dargestellte Meldung.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen wieder in das Menü Gerät erkennen (26).

Sie haben ein neues Gerät in das Projekt aufgenommen.

69

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Gerät löschen

70

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

Funktion löschen

Gerät erkennen

Gerät löschen

Gerät löschen 27

Sensor 1

Aktor 16

Aktor 17

Gerät löschen 271

Gerät

Aktor 17

löschen?

Gerät löschen .

suche

Aktor 17

ðððððð

Sie bauen ein Gerät aus. Damit die Geräte weiterhin richtig arbeiten

können müssen Sie vorher das Gerät in dem Projekt löschen.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Gerät löschen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Gerät löschen (27).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Gerät, das Sie löschen möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Hinweis!

Geräte können nur gelöscht werden, wenn sie in keiner

Funktion enthalten sind.

Wenn das Gerät in keiner Funktion aktiv ist, gelangen Sie in das

Menü Gerät löschen (271).

- Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage, indem Sie die Taste

[Ausführen] betätigen.

Es wird geprüft, ob das Gerät vorhanden ist. Der Fortschritt der

Prüfung wird Ihnen angezeigt.


Gerät löschen .

Aktor 17

wird gelöscht.

ðððððð

Bedienung

Wenn das Gerät über den Bus ansprechbar ist und mit dem in der

Produktdatenbank registrierten Gerät übereinstimmt, erhalten Sie

die Bestätigung, dass das Gerät gelöscht wird und die Anzeige des

Fortschritts.

Beim Löschen eines Gerätes werden die Projektdaten des Gerätes

gelöscht, es wird aus der Produktdatenbank entfernt und das

Gerät wird in den Auslieferungszustand versetzt.

Sie haben ein Gerät aus einem Projekt gelöscht.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

71

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Gerät ersetzen

72

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

Gerät erkennen

Gerät löschen

Gerät ersetzen

Gerät ersetzen 28

Sensor 1

Aktor 16

Aktor 17

Gerät ersetzen 281

Gerät

Aktor 16

ersetzen?

Gerät ersetzen

suche

Aktor 16

ðððððð

Gerät ersetzen

Aktor 16

wird entladen

ðððððð

Sie tauschen ein Gerät gegen ein anderes mit gleichartigen Funktionen

aus.

Hinweis!

Das Gerät darf nicht vor der Ausführung des Menüs „Gerät

ersetzen“ ausgebaut werden.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Gerät ersetzen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Gerät ersetzen (28).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag für das Gerät, das Sie ersetzen möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Ihnen wird die Sicherheitsabfrage vorgelegt (281).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Gerät wird gesucht. Ihnen wird der Fortschritt der Suche angezeigt.

Das Gerät wird aus dem Projekt entfernt und in den Auslieferungszustand

versetzt. Der Fortschritt wird Ihnen angezeigt.


Gerät ersetzen 282

Aktor 16

aus Anlage

entfernen!

Gerät wird ersetzt

Gerät ersetzen 283

Aktor 16

neues Gerät

einsetzen!

Gerät ersetzen

suche neues

Gerät

ðððððð

Gerät ersetzen

programmiere

Aktor 16

ðððððð

Sie gelangen in das Menü Gerät ersetzen (282).

- Entfernen Sie das zu ersetzende Gerät.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Gerät ersetzen (283).

- Setzen Sie das neue Gerät ein.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Bedienung

Das neue Gerät wird gesucht. Ihnen wird der Fortschritt angezeigt.

Das neue Gerät erhält die erforderlichen Projektdaten. Der Fortschritt

wird Ihnen angezeigt.

Wenn die Übertragung erfolgreich abgeschlossen wird, gelangen

Sie automatisch wieder in das Menü Gerät ersetzen (28).

Sie haben das Gerät erfolgreich ausgetauscht.

73

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Umbenennen

Gerät umbenennen

74

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektierung 2

Gerät löschen

Gerät ersetzen

Umbenennen

Umbenennen 29

Gerät umbenennen

Kanal umbenennen

Fkt. umbenennen

Gerät umbenenn. 291

Schalten 3

Schalten 4

Schalten 6

Sie ändern die Bezeichnung eines Gerätes, z. B. weil Ihnen

„Schalten 1“ nicht aussagekräftig erscheint und Sie „Schalten

Licht Bad“ für besser geeignet halten.

Hinweis!

Ein Kanal ist die funktionale Verbindung zwischen

Geräten.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektierung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektierung (2).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Umbenennen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Umbenennen (29).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Gerät umbenenn. (umbenenn. steht für

umbenennen).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Gerät umbenenn. (291) (umbenenn.

steht für umbenennen).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag für das Gerät, das Sie umbennen möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].


Gerät umbenenn. 2911

Schalten 3

Gerät umbenenn. 291

Licht Küche Wand

Schalten 4

Schalten 6

Bedienung

Sie gelangen in das Menü Gerät umbenenn. (2911) (umbenenn.

steht für umbenennen).

Sie können einen Gerätenamen aus drei Worten, mit maximal 17

Zeichen, bilden. Die Wortposition, an der Sie ein Wort wählen

können, wird durch den blinkenden Unterstrich markiert.

Sie können ein Wort im Gerätenamen akzeptieren.

- Betätigen sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen zur nächsten Wortposition.

Sie können ein anderes Wort aus der Wortliste auswählen.

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab].

Es werden Worte aus der Wortliste an der Wortposition angezeigt.

Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab], bis das Wort angezeigt

wird, das Sie verwenden möchten.

Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um das Wort zu übernehmen

und an die nächste Wortposition zu gelangen.

- Mit Leerzeichen und [Ausführen] ist die Eingabe beendet.

Sie gelangen wieder in das Menü Gerät umbenenn. (291)

(umbenenn. steht für umbenennen).

Das Gerät wird mit der neuen Bezeichnung angezeigt.

Sie haben einem Gerät eine neue Bezeichnung gegeben. Diese

Bezeichnung verdeutlicht Ihnen, welche Aufgabe das Gerät

ausführt.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

Hinweis!

Kanal umbenennen und Funktion umbenennen arbeiten

genau so wie Gerät umbenennen (292, 293).

75

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Projektnamen vergeben

76

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Projektname

Projekt speichern

Projekt laden

Projektname 31

Projekt “NN“

ändern?

8.4.4 Projektverwaltung

Ein Projekt umfasst alle Angaben, die erforderlich sind, damit eine

Linie (siehe „Glossar“, Seite 133) arbeiten kann.

Innerhalb der Projektverwaltung vergeben Sie einen Namen für ein

Projekt, speichern ein Projekt und laden es. Außerdem laden und

bearbeiten Sie eine Wortliste.

Sie geben einem Projekt einen Namen.

Hinweis!

Wählen Sie den Projektnamen so, dass Sie am Namen erkennen,

was das Projekt umfasst und um welche Version

es sich handelt, z. B. Musterhaus.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektname.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie erhalten eine Sicherheitsabfrage.

Um mit der Bearbeitung fortzufahren:

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Hinweis!

„NN“ ist der Standard-Projektname, den das EIB EASY

Basisgerät vergibt. Beim Speichern des Projektes wird er

so behandelt, als ob kein Projektname vergeben wurde.


Projektname 311

>NN <

^^^^^^^^^^^^^^^^

Projektname 312

neuer Projektname:

Musterhaus

Sie haben einem Projekt einen Namen zugewiesen.

Bedienung

Sie können einen Projektnamen aus bis zu 10 Zeichen bilden.

Die Position, an der Sie ein Zeichen setzen, wird durch den blinkenden

Unterstrich markiert.

Sie können jedes Zeichen aus einem Zeichensatz auswählen (siehe

„Zeichensatz“, Seite 122).

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab].

Sie sehen die Zeichen, die aus dem Zeichensatz an der Position

eingeblendet werden. Wenn Sie ein Zeichen übernehmen wollen:

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch] um voriges Zeichen wieder

herzustellen.

Das Zeichen wird an der Position eingefügt und Sie gelangen an

die nächste Position.

Ein Leerzeichen wird nicht in den Projektnamen übernommen.

Wenn Sie ein Leerzeichen an der ersten Position wählen, wird die

Eingabe abgebrochen. Der ursprüngliche Name bleibt erhalten.

Sie müssen also mindestens ein zulässiges Zeichen für den Projektnamen

wählen. Wenn Sie ein Leerzeichen an einer folgenden

Position wählen, beenden Sie die Namenseingabe bevor 10 Zeichen

eingegeben wurden.

Sie können Zeichen auch akzeptieren.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Zeichen bleibt an der Position stehen und Sie gelangen zur

nächsten Position.

Nach der Eingabe des letzten Zeichens wird Ihnen der neue Projektname

vorgelegt.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen wieder in das Menü Projektverwaltung (3).

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

77

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Projekt speichern

78

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Projektname

Projekt speichern

Projekt laden

Projekt speich. 32

Bitte Chipkarte

einführen! >---

Projekt speichern .

Chipkarte prüfen!

Sie speichern ein Projekt auf einer Chipkarte.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projekt speichern.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Wenn Sie für das Projekt bereits einen Namen vergeben haben,

gelangen Sie in das Menü Projekt speich. (32) (speich. steht für

speichern).

Wenn Sie noch keinen Projektnamen vergeben haben, gelangen

Sie in das Menü Projektname (323) (siehe „Projektnamen nachträglich

vergeben“, Seite 79).

Hinweis!

Sie können ein Projekt nur speichern, wenn Sie einen Projektnamen

vergeben haben.

- Stecken Sie die Chipkarte in den Aufnahmeschlitz für die

Chipkarte (siehe „Bedienelemente“, Seite 48).

Das EIB EASY Basisgerät liest die Chipkarte.

Sie erhalten die Information, dass die Chipkarte geprüft wird.


Projektdaten speichern

Projekt speich. 321

Daten

ðððððð

schreiben

Projekt speich. 322

Projekt Musterhaus

gespeichert!

Karte beschriften

Projektnamen nachträglich vergeben

Projektname 323

>NN <

^^^^^^^^^^^^^^^^

Bedienung

Alle Prüfungen sind erfolgreich verlaufen.

Die Projektdaten werden auf die Chipkarte übertragen. Der Fortschritt

wird Ihnen angezeigt.

Wenn alle Projektdaten gespeichert wurden, erhalten Sie diese Information.

Der Vorgang ist abgeschlossen.

- Entfernen Sie die Chipkarte aus dem EIB EASY Basisgerät.

- Beschriften Sie die Chipkarte.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie kommen wieder in das Menü Projektverwaltung (3).

Wenn Sie das Projekt aus Versehen speichern wollten, ohne einen

Projektnamen zu vergeben (der Standard-Projektname ist immer

noch „NN“), erhalten Sie jetzt die Möglichkeit, einen Projektnamen

zu vergeben.

Der Projektname wird wie unter „Projektnamen vergeben“ (siehe

„Projektnamen vergeben“, Seite 76) beschrieben vergeben.

Wenn Sie den Projektnamen zusammengestellt haben, gelangen

Sie wieder in das Menü Projekt speich. (32).

Sie haben ein Projekt dauerhaft auf der Chipkarte

gespeichert.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.

79

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Projekt laden

80

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Projektname

Projekt speichern

Projekt laden

Projekt laden 33

Projekt Musterhaus

überschreiben?

Projekt laden 331

Bitte Chipkarte

einführen! >---

Projekt laden .

Chipkarte prüfen!

Sie übertragen die Projektdaten von der Chipkarte in das EIB

EASY Basisgerät.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projekt laden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Wenn sich bereits ein Projekt im EIB EASY Basisgerät befindet, erhalten

Sie diese Sicherheitsabfrage. Sie können das Projekt überschreiben,

das sich im EIB EASY Basisgerät befindet.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch], wenn Sie das Projekt nicht

überschreiben wollen.

Sie gelangen in das Menü Projekt laden (331).

Wenn sich noch kein Projekt im EIB EASY Basisgerät befindet,

überspringen Sie das vorausgehende Menü und gelangen direkt in

dieses Menü.

- Stecken Sie die Chipkarte in den Aufnahmeschlitz für die Chipkarte

(siehe „Bedienelemente“, Seite 48).

Sie erhalten die Information, dass die Chipkarte geprüft wird.


Prüfung erfolgreich

Projekt laden 332

Projekt Villa-Heim

einlesen?

Projekt laden 333

Daten lesen

ðððððð

Fehlerfrei geladen

Projekt laden 334

Projekt Villa-Heim

eingelesen!

Neustart!

Bedienung

Alle Prüfungen sind erfolgreich verlaufen.

Ihnen wird die Sicherheitsabfrage vorgelegt und der Name des

Projektes angezeigt.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch], wenn Sie die Projektdaten

nicht einlesen wollen.

Die Projektdaten werden von der Chipkarte in das EIB EASY

Basisgerät übertragen. Der Fortschritt wird Ihnen angezeigt.

Wenn alle Projektdaten fehlerfrei gelesen und gespeichert wurden

erhalten Sie diese Information.

Der Vorgang ist abgeschlossen.

- Entfernen Sie die Chipkarte aus dem EIB EASY Basisgerät.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Nach einem Systemneustart gelangen Sie wieder zum Startbildschirm.

Sie haben ein Projekt von einer Chipkarte in das EIB EASY Basisgerät

geladen.

Hinweis!

Sie können die Eingabe mit der Taste [Abbrechen]

abbrechen, wenn nicht gerade automatisierte Vorgänge

ausgeführt werden. Es werden dadurch keine Werte verändert.

81

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Projekt löschen

82

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Projekt laden

Projekt löschen

Anlage löschen

Projekt löschen 34

Projekt Musterhaus

löschen?

Projekt löschen 341

lösche

Projekt Musterhaus

Projekt löschen 342

Projekt gelöscht!

Neustart!

Sie löschen ein Projekt im EIB EASY Basisgerät.

Hinweis!

Die Endgeräte sind davon nicht betroffen.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projekt löschen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in die Sicherheitsabfrage Projekt löschen (34). Der

Name des Projektes wird angezeigt und Sie werden gefragt, ob Sie

das Projekt wirklich löschen wollen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Es erscheint die Bestätigung, dass das Projekt gelöscht wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Nach Systemneustart gelangen Sie wieder zum Startbildschirm.

Sie haben ein Projekt aus dem EIB EASY Basisgerät gelöscht.

Hinweis!

Sie können die Eingabe mit der Taste [Abbrechen]

abbrechen, wenn nicht gerade automatisierte Vorgänge

ausgeführt werden. Es werden dadurch keine Werte verändert.


Anlage löschen

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Projekt laden

Projekt löschen

Anlage löschen

Anlage löschen 37

Anlage Musterhaus

löschen?

Anlage löschen .

Taster 1

wird gelöscht

ðððððð

Anlage löschen 371

lösche

Projekt Musterhaus

Bedienung

Sie löschen eine Anlage. Dabei werden die Endgeräte und danach

das Projekt gelöscht.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Anlage löschen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie erhalten die Sicherheitsabfrage Anlage löschen (37).

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch], um den Vorgang abzubrechen.

oder

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um die Anlage zu löschen.

Hinweis!

Nachdem Menue 37 mit Taste [Ausführen] bestätigt wurde,

kann der Vorgang nicht mehr angehalten werden!

Basisgerät nicht durch Abschalten der Spannung ausschalten!

Sie erhalten die Meldung, dass die Geräte gelöscht werden.

Nachdem alle Geräte gelöscht wurden, erhalten Sie die Meldung,

dass das Projekt gelöscht wird.

83

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

84

Anlage löschen 372

Anlage gelöscht!

Projekt gelöscht!

Sie erhalten die abschließende Meldung Anlage löschen (372).

Es wird Ihnen bestätigt, dass alles gelöscht ist.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Basisgerät führt einen Neustart durch.

Hinweis!

Fehler in Geräten werden nicht automatisch behoben. Unter

Umständen läßt sich das Gerät durch die Funktion (Gerät

erkennen) in einer neuen Anlage verwenden.

Sie haben eine Anlage gelöscht.

Die Endgeräte und das Basisgerät befinden sich im

Grundzustand.

Hinweis!

Sie können die Eingabe mit der Taste [Abbrechen]

abbrechen, wenn nicht gerade automatisierte Vorgänge

ausgeführt werden. Es werden dadurch keine Werte verändert.


Wortliste laden

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Projekt löschen

Anlage löschen

Wortliste laden

Wortliste laden 35

Bitte Chipkarte

einführen! ->--

Wortliste laden .

Prüfe Wortliste!

Wortliste laden 353

Aktuelle Wortliste

überschreiben?

Bedienung

Sie übertragen eine Wortliste von der Chipkarte in das EIB EASY

Basisgerät.

Hinweis!

Eine Wortliste wird beim Speichern der Projektdaten auf

die Chipkarte übertragen. Die Wortliste kann separat wieder

eingelesen werden. Dadurch ist sie auch auf andere

EIB EASY Basisgeräte übertragbar.

Die Wortliste ist nicht sortiert.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Wortliste laden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Wenn noch keine Wortliste in das EIB EASY Basisgerät geladen

wurde oder Sie die vorausgehenden Sicherheitsabfrage bestätigt

haben, gelangen Sie in das Menü Wortliste laden (35).

- Stecken Sie die Chipkarte in den Aufnahmeschlitz im EIB EASY

Basisgerät (siehe „Bedienelemente“, Seite 48).

Es wird geprüft, ob eine Wortliste vorhanden ist und ob sie im Projekt

verwendet wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Wenn sich bereits eine Wortliste im EIB EASY Basisgerät befindet,

gelangen Sie in das Menü Wortliste laden (353).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch], um die vorhandene Wortliste

zu behalten.

85

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

86

Wortliste laden 354

Wortliste in

Projekt verwendet.

Überschreiben?

Wortliste laden .

Chipkarte prüfen!

Wortliste laden 351

Daten lesen

ðððððð

Wortliste laden 352

Wortliste

eingelesen!

Wenn sich bereits eine Wortliste im EIB EASY Basisgerät befindet,

die in einem Projekt verwendet wird, gelangen Sie in das Menü

Wortliste laden (354).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um die neue Wortliste zu

laden und damit die bisherige zu überschreiben.

- Wenn Sie die bisherige Wortliste behalten möchten, betätigen

Sie die Taste [Abbruch]. Die neue Wortliste wird dann nicht geladen.

Wenn Sie die neue Wortliste laden, können sich die Bezeichnungen

der Geräte, Kanäle und Funktionen in Bezug auf die neue

Wortliste ändern.

Sie gelangen in das Menü Wortliste laden

Die Daten auf der Chipkarte werden überprüft.

Die Wortliste wird von der Chipkarte in das EIB EASY Basisgerät

übertragen. Der Fortschritt wird Ihnen angezeigt.

Nach erfolgreichem Abschluss des Ladevorgangs gelangen Sie

wieder in das Menü Projektverwaltung.

Sie haben eine Wortliste von der Chipkarte in das EIB EASY

Basisgerät geladen.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Wortliste bearbeiten

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Anlage löschen

Wortliste laden

Wortliste bearb.

Wortliste bear. 36

1 “Wort - 1“

2 “Wort - 2“

3 “Wort - 3“

Bedienung

Sie nehmen von Ihnen gebildetet Worte in die Wortliste auf.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Wortliste bear. (bear. steht für bearbeiten).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Wortliste bear. (36).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag, den Sie bearbeiten möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Hinweis!

Sie können bis zu 64 selbst erstellte Worte bearbeiten.

87

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

88

Wortliste bear. 361

>Wort-1 <

^^^^^^^^^^^^^^^^

Wortliste bear. 361

>Musterhauskueche<

^^^^^^^^^^^^^^^^

Sie gelangen in das Menü Wortliste bear. (361).

Sie können ein Wort aus bis zu 16 Zeichen (siehe „Zeichensatz“,

Seite 122) bilden.

Die Position, an der Sie ein Zeichen setzen, wird durch den blinkenden

Unterstrich markiert.

Sie können jedes Zeichen aus einer Zeichenliste auswählen.

- Betätigen Sie die Taste [Auf] oder [Ab].

Sie sehen die Zeichen, die aus der Wortliste an der Position eingeblendet

werden. Wenn Sie ein Zeichen übernehmen wollen:

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Zeichen wird an der Position eingefügt und Sie gelangen an

die nächste Position.

Ein Leerzeichen wird nicht in das Wort übernommen. Wenn Sie ein

Leerzeichen an der ersten Position wählen, gelangen Sie wieder in

das Menü Wortliste bear. (36). Wenn Sie ein Leerzeichen an einer

folgenden Position wählen, beenden Sie die Eingabe, bevor 16

Zeichen eingegeben wurden.

Sie können Zeichen auch akzeptieren.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Zeichen bleibt an der Position stehen und Sie gelangen zur

nächsten Position.

Bis zur Eingabe des letzten Zeichens sehen Sie das neue Wort.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen wieder in das Menü Projektverwaltung (3).

Sie haben ein neues Wort in der Wortliste kreiert.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Karte löschen

Hauptmenü 0

Einstellungen

Projektierung

Projektverwaltung

Projektverwaltung 3

Wortliste laden

Wortliste bearb.

Karte löschen

Karte löschen 38

Bitte Chipkarte

einführen! ->--

Karte löschen 381

Daten auf Chipkarte

gehen verloren!

Chipkarte löschen?

Karte löschen

lösche

Chipkarte

Karte löschen 382

Chipkarte

gelöscht!

Bedienung

Sie löschen die Projektdaten, die auf der Chipkarte gespeichert

sind.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü.

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Projektverwaltung.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Projektverwaltung (3).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Karte löschen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie werden aufgefordert die Chipkarte einzuführen.

- Führen Sie die Chipkarte in den Chipkartenleser ein.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie werden informiert, dass die Daten auf der Chipkarte gelöscht

werden. Sie müssen bestätigen, dass Sie die Daten löschen

möchten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Andernfalls können Sie die Taste [Abbruch] betätigen. Die Daten

bleiben dann erhalten.

Sie erhalten die Meldung, dass die Daten gerade gelöscht werden.

Abschließend werden Sie informiert, dass die Daten gelöscht

wurden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie haben den Inhalt einer Chipkarte gelöscht.

Hinweis!

Sie können die Eingabe mit der Taste [Abbrechen] abbrechen.

Es werden dadurch keine Werte verändert.

89

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

Sensor testen

90

Hauptmenü 0

Projektierung

Projektverwaltung

Diagnose

Diagnose 4

Sensor testen

Gerät ident.

Service Info

Sensor testen 41

Gerät Nr. 15

S Sensor 3.4

F Licht Bad

8.4.5 Diagnose

Die Diagnose wird manuell durchgeführt, wenn das EIB EASY

System eine Funktionsstörung aufweist. Mögliche Fehler sind

dann bereits eingegrenzt auf:

Störung in der Busleitung

Defekt im Endgerät

Die Diagnose erlaubt es, die funktionale Verbindung zwischen

Geräten zu überprüfen.

Sie überprüfen, ob eine bestimmte Funktion erkannt wird.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Diagnose.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Diagnose (4).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Sensor testen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Sensor testen (41).

- Betätigen Sie z. B. die Taste des Sensor, den Sie identifizieren

möchten.

Der Name des Gerätes wird angezeigt, wenn das EIB EASY Basisgerät

das Endgerät erfasst hat und das Gerät dem Basisgerät bekannt

ist. Ansonsten wird „unbekanntes Gerät“ angezeigt. Die

folgende Zeile ist dann leer.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Die Anzeigefläche wird geleert.

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch].

Sie kommen zurück in das Menü Diagnose (4).

Sie haben die funktionale Verbindung von Geräten überprüft.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Gerät identifizieren

Hauptmenü 0

Projektierung

Projektverwaltung

Diagnose

Diagnose 4

Sensor testen

Gerät ident.

Service Info

Gerät ident. 42

Programmiermode

aktivieren!

Sie überprüfen, ob ein bestimmtes Gerät erkannt wird.

Bedienung

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Diagnose.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Diagnose (4).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Gerät ident. (ident. steht für identifizieren).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie werden aufgefordert das Endgerät in den Programmiermodus

zu versetzen. (ident. steht für identifizieren)

- Betätigen Sie die Programmiertaste am Gerät kurz.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

91

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

92

Gerät ident. 421

Keine Antwort

Gerät ident. 422

Geräte Nr. 16

A Aktor 1.1

Sie gelangen in das Menü Gerät ident. (421).

Das EIB EASY Basisgerät versucht, ein Gerät zu erkennen. Bis ein

Gerät erkannt wurde, wechselt der Anzeigetext zwischen „Keine

Antwort“ und „suche Gerät“ im Sekundentakt.

Wenn ein Gerät erkannt wurde, gelangen Sie in das Menü

Gerät ident. (422).

Der Name des Gerätes wird angezeigt, wenn das EIB EASY Basisgerät

das Endgerät erfasst hat.

Ansonsten werden folgende Meldungen angezeigt:

unbekanntes Gerät

Es wurde ein EASY Gerät erkannt, das nicht zum Projekt gehört.

kein EASY Gerät

Es handelt sich um kein EASY Gerät, sondern z. B. um ein Gerät

aus der Instabus-EIB-Serie.

- Betätigen Sie die Programmiertaste am Gerät um den Programmiermodus

zu beenden.

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch].

Sie gelangen wieder zurück in das Menü Diagnose (4).

Sie haben ein bestimmtes Gerät überprüft.

Hinweis!

Sie können die Eingabe jeder Zeit mit der Taste

[Abbrechen] abbrechen. Es werden dadurch keine Werte

verändert.


Service Info

Hauptmenü 0

Projektierung

Projektverwaltung

Diagnose

Diagnose 4

Sensor testen

Gerät ident.

Service Info

Serviceinfo 43

Firmware : 1.1

Datenbank : 1.0

Sie überprüfen die Version des EIB EASY Basisgerätes.

Bedienung

Hinweis!

Sie benötigen diese Informationen wenn Sie Hilfestellung

von der Info Line (Siehe “Technische Auskünfte / InfoLine”

auf Seite 120.) erhalten möchten.

Das EIB EASY Basisgerät zeigt den Startbildschirm im Display an.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Hauptmenü (0).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Diagnose.

Hinweis!

Wenn der Cursor nicht vor dem Menüeintrag positioniert

ist, muss er mit der Taste [Auf] oder mit der Taste [Ab] bewegt

werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen in das Menü Diagnose (4).

- Positionieren Sie den Cursor (Pfeilspitze auf der linken Seite)

vor dem Menüeintrag Serviceinfo. (steht für Serviceinformation).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie erhalten die angeforderten Informationen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie gelangen wieder in das Menü Diagnose (4).

93

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Bedienung

94


Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

9 9.1 Verhalten bei einer Störung

Verhalten bei Anlegen/Wiederkehr der

Busspannung

Verhalten bei Ausfall der Busspannung Es gibt keine Reaktion.

Verhalten bei Anlegen/Wiederkehr der

Lastspannung

Nach ca. 17 s sind alle Komponenten betriebsbereit.

Es gibt keine Reaktion.

Verhalten bei Ausfall der Lastspannung Es gibt keine Reaktion.

Verhalten bei Anlegen/Wiederkehr der

Netzspannung

Die LEDs nehmen ihren Betriebszustand an. Das Display zeigt den

Startbildschirm. Alle Relais schalten aus.

Verhalten bei Ausfall der Netzspannung Alle LEDs sowie das Display gehen aus.

95

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

96

Funktion prüfen E01

kein Sensor!

Funktion prüfen E02

kein Aktor!

Funktion prüfen E03

Aktor 1

Speicher voll!

Funktion prüfen E04

A Aktor 1.1

keine Verbindung

möglich!

9.2 Störungstabelle

Hinweis!

Selbstverständlich steht Ihnen unsere kostenlose

InfoLine unter Tel.: +49 800 63783640 zur Verfügung. Wir

helfen Ihnen gerne weiter.

Für die InfoLine sind der Code der Meldung und die Angaben

in der Versionsinformation (Siehe “Service Info” auf

Seite 93) wichtig.

Fehler Code E01

Ursache

Die Funktion die Sie zusammengestellt haben enthält keinen

Sensor.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Fügen Sie einen Sensor hinzu.

Fehler Code E02

Ursache

Die Funktion die Sie zusammengestellt haben enthält keinen Aktor.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Fügen Sie einen Aktor hinzu.

Fehler Code E03

Ursache

Im Gerät ist nicht genügend Speicherplatz vorhanden.

In diesem Beispiel hat der Aktor 1 bereits so viele Verbindungsinformationen

gespeichert, dass die aktuelle Verbindung nicht mehr

hinzugefügt werden kann.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Sie müssen auf eine Verbindung verzichten oder ein weiteres

Gerät in die Linie einfügen.

Fehler Code E04

Ursache

Es ist keine Verbindung möglich, da dass angezeigte Gerät nicht

zu den anderen ausgewählten Geräten passt.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Überprüfen Sie die Funktionen, die miteinander verbunden

werden sollen und wählen Sie die zueinander passenden Funktionen

für die Verbindung aus.

- Prüfen Sie, ob die Funktionen der Endgeräte, die miteinander

verbunden werden sollen zusammen passen.

- Stellen Sie die Endgeräte erneut zusammen.


Funktion prüfen E05

A Aktor 1.1

Kommunikation

Fehler!

Prog. Fehler E06

A Aktor 1.2

S Sensor 2.2

Prog. Fehler E07

fehlerhafte Kanäle

erneut

programmieren?

Löschen-Fehler E08

A Aktor 1.1

S Sensor 2.1

Löschen-Fehler E09

fehlerhafte Kanäle

erneut

löschen?

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehler Code E05

Ursache

Das EIB EASY Basisgerät kann nicht mit dem ausgewählten Endgerät

über den Bus kommunizieren.

Abhilfe

- Prüfen Sie die Busleitung und den Anschluss des EIB EASY

Basisgerätes sowie des Endgerätes an die Busleitung.

- Verlassen Sie die Anzeige. Betätigen Sie dazu die Taste

[Ausführen].

Fehler Code E06

Ursache

Liste mit Geräten, bei deren Programmierung ein Fehler aufgetreten

ist.

Abhilfe

Mit der Taste [Auf] und mit der Taste [Ab] können Sie die Liste

durchblättern und sich ansehen welche Geräte betroffen sind.

- Überprüfen Sie die Installation.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung E07.

Folgemeldung

Sie erhalten die Möglichkeit, die Daten erneut an die Endgeräte zu

übertragen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Die Programmierung wird wiederholt.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird die Programmierung nicht

wiederholt.

Fehler Code E08

Ursache

Liste mit Geräten, bei deren Löschen (Programmierung) ein Fehler

aufgetreten ist.

Abhilfe

Mit der Taste [Auf] und mit der Taste [Ab] können Sie die Liste

durchblättern und sich ansehen welche Geräte betroffen sind.

- Überprüfen Sie die Installation.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung E09.

Folgemeldung

Sie erhalten die Möglichkeit, das Gerät erneut zu löschen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen]. Das Löschen wird wiederholt.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird das Löschen nicht

wiederholt.

97

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

98

Gerät löschen E10

Aktor 1

konnte nicht

gelöscht werden!

Gerät löschen E10

Aktor 1

hat Funktionsverbindung!

Gerät löschen E10

F Licht Küche

F Licht Wohnz.

F Licht Diele

Gerät löschen E11

Aktor 1

nicht ansprechbar!

Gerät löschen E11

Aktor 1

aus der Projektierung

entfernen?

Fehler Code E10

Ursache

Das Gerät, welches gelöscht werden soll, ist in ein oder mehrere

Funktionen eingebettet und kann daher nicht gelöscht werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Hinweismeldung beim Löschen eines Gerätes, warum das Gerät

nicht gelöscht werden konnte.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Liste mit Funktionen, in denen das zu löschende Gerät eingebettet

ist.

Mit der Taste [Auf] und mit der Taste [Ab] können Sie die Liste

durchblättern und sich ansehen, welche Funktionen in das zu löschende

Gerät eingebettet sind.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Die Funktionen löschen oder das Gerät aus diesen Funktionen

löschen. Danach den Vorgang wiederholen.

Fehler Code E11

Ursache

Das Gerät, welches gelöscht werden soll, ist über den Bus nicht

mehr erreichbar.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Sie haben die Möglichkeit, das Gerät dennoch zu löschen. Es wird

dann aus der Produktdatenbank entfernt. Das Gerät kann aber

nicht in den Auslieferungszustand versetzt werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Gerät wird aus dem Projekt entfernt.

oder

- Brechen sie den Vorgang mit der Taste [Abbruch] ab.

- Überprüfen Sie die Installation und wiederholen Sie den Vorgang.


Gerät löschen E12

Aktor 1

falsches Gerät!

Gerät löschen E12

Aktor 1

aus Projektierung

entfernen?

Gerät ersetzen E13

Aktor 1

falsches Gerät!

Gerät ersetzen E14

neue Geräte oder

Geräte im Prog.modus

vorhanden!

Gerät ersetzen E14

Geräte ersetzen

nicht möglich!

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehler Code E12

Ursache

Das Gerät, welches gelöscht werden soll, stimmt nicht mit dem

entsprechenden Eintrag (Gerätenummer) in der Datenbank überein.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Sie haben die Möglichkeit, das Gerät dennoch zu löschen. Es wird

dann aus der Produktdatenbank entfernt. Das Gerät kann aber

nicht in den Auslieferungszustand versetzt werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das Gerät wird aus der Projektdatenbank gelöscht.

oder

- Brechen sie den Vorgang mit der Taste [Abbruch] ab.

Abhilfe

Das Gerät wurde vermutlich ausgetauscht.

- Setzen Sie das alte Gerät wieder ein.

Fehler Code E13

Ursache

Das Gerät, welches ersetzt werden soll (altes Gerät), stimmt nicht

mit dem entsprechenden Eintrag (Gerätenummer) in der Datenbank

überein.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Das Gerät wurde vermutlich ausgetauscht.

- Setzen Sie das alte Gerät wieder ein.

oder

- Löschen Sie das Gerät.

Fehler Code E14

Ursache

Eine Prüfung vor dem Ersetzen hat ergeben, dass bereits neue

Geräte mit Werkseinstellung oder Geräte im Programmiermodus

vorhanden sind.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Hinweismeldung beim Ersetzen eines Gerätes, dass das Gerät

nicht ersetzt werden konnte.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Schalten Sie den Programmiermodus der betroffenen Endgeräte

aus (kurzes Drücken der Programmiertaste am Endgerät).

oder

- Entfernen Sie die Geräte (neues Gerät) aus der Linie.

99

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Gerät ersetzen E15

Aktor 1

nicht

ansprechbar!

Gerät ersetzen E15

neues Gerät direkt

programmieren?

Gerät ersetzen E16

mehr als ein

neues Gerät

erkannt!

Gerät ersetzen E16

Überzählige

Geräte

entfernen!

Gerät ersetzen E17

kein neues Gerät

erkannt, Prog.Modus

aktiviert?

100

Fehler Code E15

Ursache

Das Gerät, welches ersetzt werden soll, ist über den Bus nicht

mehr erreichbar.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Abfrage, ob das neue Gerät ohne löschen des alten Gerätes direkt

programmiert werden soll.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Die alte Gerätehardware ist anschließend irrelevant für den Controller

(Funktionseinheit des EIB EASY Basisgerätes).

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird das Ersetzen des Gerätes

abgebrochen.

Abhilfe

- Überprüfen Sie die Installation und wiederholen Sie den Vorgang.

Fehler Code E16

Ursache

Bei der Suche nach dem neuen Gerät wurde mehr als ein neues

Gerät gefunden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Aufforderung, die überzähligen Geräte wieder zu entfernen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Sie können beim Ersetzen von Geräten nur ein neues Gerät auf einmal

in die Linie einfügen.

- Entfernen Sie alle neuen Geräte bis auf eins aus der Linie.

- Wiederholen Sie den Vorgang.

Fehler Code E17

Ursache

Bei der Suche nach dem neuen Gerät wurde kein neues Gerät gefunden.

Abhilfe

- Setzen Sie das Gerät durch Betätigung der Programmiertaste

in den Programmiermodus.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das neue Gerät wird noch einmal gesucht.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird das Gerät nicht noch einmal

gesucht.


Gerät ersetzen E18

kein kompatibles

Gerät!

Gerät ersetzen E18

Gerät erneut

prüfen?

Gerät ersetzen E19

Fehler bei

Programmierung!

Gerät ersetzen E19

Gerät erneut

programmieren?

Projekt speich. E20

Kommunikation

Fehler!

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehler Code E18

Ursache

Bei der Suche nach dem neuen Gerät wurde ein neues Gerät gefunden,

das nicht kompatibel zum zu ersetzenden Gerät ist.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Abfrage, ob nochmal nach einem neuen Gerät gesucht werden

soll.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen]. Es wird noch einmal nach

dem Gerät gesucht.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird das Gerät nicht noch einmal

gesucht.

Abhilfe

- Tauschen Sie das Gerät gegen ein kompatibles, mit geeigneten

Funktionen aus.

Fehler Code E19

Ursache

Beim Programmieren des neuen Gerätes ist ein Fehler aufgetreten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Abfrage, ob die Programmierung des neuen Gerätes wiederholt

werden soll.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Die Programmierung des Gerätes wird wiederholt.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird die Programmierung nicht

wiederholt.

Abhilfe

- Überprüfen Sie die Installation und wiederholen Sie den Vorgang.

Fehler Code E20

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte ist ein Kommunikationsfehler zur Chipkarte

aufgetreten. Z. B. könnten Sie die Chipkarte während der Datenübertragung

entnommen haben.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Wiederholen Sie den Vorgang.

- Tauschen Sie die Chipkarte aus, wenn der Fehler mehrfach

auftritt.

101

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Projekt speich. E21

Prüfsummen Fehler

Karte defekt

Karte austauschen!

Projekt speich. E22

Falscher Chipkarten

Hersteller -

Karte austauschen!

Projekt speich. E23

Chipkarte enthält

bereits

Projekt Musterhaus

Projekt speich. E23

Projekt Musterhaus

überschreiben?

Projekt laden E24

Kommunikation

Fehler!

102

Fehler Code E21

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte ist ein CRC-16 Fehler im Header der

Chipkarte aufgetreten.

Die Daten enthalten also einen Fehler, weil die Chipkarte defekt ist.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Die Chipkarte ist defekt.

- Tauschen Sie die Chipkarte gegen eine neue aus.

Fehler Code E22

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde eine nicht zum System passende

Chipkarte festgestellt (keine Merten-Karte).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie die Chipkarte von Merten.

Fehler Code E23

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde festgestellt, dass bereits ein Projekt

auf der Karte gespeichert ist.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Abfrage, ob das Projekt auf der Karte überschrieben werden soll.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen]. Die Daten werden auf die

Chipkarte geschrieben.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] werden die Daten nicht auf die

Chipkarte geschrieben.

Abhilfe

- Überschreiben Sie das auf der Chipkarte vorhandene Projekt.

oder

- Verwenden Sie eine andere Chipkarte.

Fehler Code E24

Ursache

Beim Prüfen bzw. Laden von der Chipkarte ist ein Kommunikationsfehler

zur Chipkarte aufgetreten. Z. B. könnten Sie die Chipkarte

während der Datenübertragung entnommen haben.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Wiederholen Sie den Vorgang.

- Tauschen Sie die Chipkarte aus, wenn der Fehler mehrfach

auftritt.


Projekt laden E25

Prüfsummen Fehler

Karte defekt

Karte austauschen!

Projekt laden E26

Falscher Chipkarten

Hersteller -

Karte austauschen!

Projekt laden E27

Projekt kann nicht

geladen werden!

Projekt laden E28

Chipkarte enthält

kein Projekt!

Projekt löschen E29

kein Projekt

vorhanden!

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehler Code E25

Ursache

Beim Prüfen bzw. Laden von der Chipkarte ist ein CRC-16 Fehler

der Chipkarte aufgetreten. Die Daten enthalten also einen Fehler,

weil die Chipkarte defekt ist.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Die Chipkarte ist defekt.

- Wenn Sie das Projekt auf der Chipkarte verwenden müssen,

lassen Sie sich von der InfoLine beraten.

Fehler Code E26

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde eine nicht zum System passende

Chipkarte eingesteckt (keine Merten-Karte).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie die Chipkarte von Merten.

Fehler Code E27

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde festgestellt, dass die gespeicherten

Daten nicht zum Programm des EIB EASY Basisgerätes

passen.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Wenden Sie sich an den Kundendienst (siehe „Service (Kundendienst)“,

Seite 120).

Sie benötigen ein neues Programm für das EIB EASY Basisgerät.

Fehler Code E28

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde festgestellt, dass kein Projekt

darauf gespeichert ist (leere Karte).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie eine Chipkarte, auf der ein Projekt gespeichert

ist.

Fehler Code E29

Ursache

Beim Löschen des Projektes wurde festgestellt, dass kein Projekt

im Speicher vorhanden ist.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Es ist alles in Ordnung, Sie müssen nicht handeln.

103

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Wortliste laden E30

Kommunikation

Fehler!

Wortliste laden E31

Prüfsummen Fehler

Karte defekt

Karte austauschen!

Wortliste laden E32

Falscher Chipkarten

Hersteller -

Karte austauschen!

Parameter einst. E33

Parameter nicht

programmierbar!

Parameter einst. E33

Parameter erneut

programmieren?

104

Fehler Code E30

Ursache

Beim Prüfen bzw. Laden von der Chipkarte ist ein Kommunikationsfehler

zur Chipkarte aufgetreten. Z.B. könnten Sie die Chipkarte

während der Datenübertragung entnommen haben.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Wiederholen Sie den Vorgang.

- Tauschen Sie die Chipkarte aus, wenn der Fehler mehrfach

auftritt.

Fehler Code E31

Ursache

Beim Prüfen bzw. Laden von der Chipkarte ist ein CRC-16 Fehler

der Chipkarte aufgetreten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Die Chipkarte ist defekt.

- Tauschen Sie die Chipkarte gegen eine neue aus.

Fehler Code E32

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde eine nicht zum System passende

Chipkarte festgestellt (keine Merten-Karte).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie die Chipkarte von Merten.

Fehler Code E33

Ursache

Beim Download des Parameters in das Gerät ist ein Fehler aufgetreten,

so dass der Parameter nicht in das Endgerät übertragen

werden konnte.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung.

Folgemeldung

Frage, ob der Download des Parameters wiederholt werden soll.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Der Parameter wird an das Endgerät übertragen.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] gelangen Sie zur Folgemeldung.

Abhilfe

- Wiederholen Sie den Vorgang.

- Tauschen Sie das Endgerät aus, wenn der Fehler mehrfach

auftritt.


Parameter einst. E33

Parameteränderung

wird verworfen!

Gerät ident. E34

Mehr als ein

Gerät im Prog.

Modus gefunden!

neue Funktion E35

keine Kommunikation

möglich!

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Folgemeldung

Hinweis, das die Veränderung des Parameters in der Projektdatenbank

rückgängig gemacht wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Fehler Code E34

Ursache

Bei der Geräteerkennung ist mehr als ein Gerät im Programmiermodus.

Die Geräteidentifizierung kann nicht ausgeführt werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Löschen Sie den Programmiermodus aller Geräte bis auf das

Gerät, welches Sie testen möchten, durch kurzes Betätigen der

Programmiertaste an den Geräten.

Fehler Code E35

Ursache

Die Kommunikation mit dem selektierten Gerät ist nicht möglich,

weil die Verbindung über die Busleitung beeinträchtigt ist. Ursachen

können elektro-magnetische Störungen, eine Defekte Busleitung,

Kontakte oder defekte Busankoppler sein.

Hinweis!

Dieser Fehler kann während der Konfiguration bei mehreren

Bedienschritten auftreten. Die Überschriften der Fehlermeldungen

unterscheiden sich dem entsprechend

voneinander:

neue Funktion E35

Fkt. bearbeiten E35

Fkt. programm. E35

Löschen Fehler E35

Gerät löschen E35

Gerät ersetzen E35

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Überprüfen Sie die Busleitung zwischen EIB EASY Basisgerät

und Endgerät und beseitigen Sie die Störungsursache.

- Verlassen Sie die Anzeige.

105

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

neue Funktion E36

Die darzustellende

Liste ist voll!

neue Funktion E37

Inkompatibles Gerät

erkannt, bitte

Gerät löschen!

Parameter einst. E38

keine Parametereinstellungen

vorhanden!

106

Fehler Code E36

Ursache

Es können maximal 255 Einträge in der Liste verwendet werden.

Die maximale Anzahl wurde überschritten. Das Gerät oder die

Funktion kann nicht mehr angezeigt werden.

Hinweis!

Dieser Fehler kann während der Konfiguration bei mehreren

Bedienschritten auftreten. Die Überschriften der Fehlermeldungen

unterscheiden sich dem entsprechend

voneinander:

neue Funktion E36

Parameter einst. E36

Fkt. bearbeiten E36

Fkt. programm. E36

Löschen Fehler E36

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Die Kapazität des EIB EASY Systems ist ausgeschöpft. Bitte wenden

Sie sich an die InfoLine.

Fehler Code E37

Ursache

Das Gerät erfüllt nicht die Anforderungen, die EIB EASY Geräte

erfüllen müssen.

Hinweis!

Dieser Fehler kann während der Konfiguration bei mehreren

Bedienschritten auftreten. Die Überschriften der Fehlermeldungen

unterscheiden sich dem entsprechend

voneinander:

neue Funktion E37

Fkt. bearbeiten E37

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Das Gerät kann nicht verwendet werden. Das Gerät muss aus dem

Projekt gelöscht werden (Projektierung, Gerät löschen).

- Verlassen Sie die Anzeige. Betätigen Sie dazu die

Taste [Ausführen].

- Löschen Sie das Gerät über das Menü „Gerät löschen“.

- Tauschen Sie das Gerät gegen ein EIB EASY Gerät aus.

Fehler Code E38

Ursache

Es ist kein Parameter im aktuell ausgewählten Gerät vorhanden

bzw. einstellbar. Eventuell versuchen Sie einen Parameter einzustellen,

der bei der Funktion des Endgerätes nicht zur Verfügung

steht.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Sehen Sie in die Dokumentation zum Endgerät, welche Parameter

einstellbar sind.


neue Funktion E39

F Schalten 3

konnte nicht

angelegt werden!

Gerät erkennen E40

mehr als ein

Gerät im Prog.

Modus gefunden!

Gerät erkennen E41

Schaltaktor 15

ist bereits

vorhanden!

Gerät erkennen E42

kein kompatibles

Gerät!

Gerät erkennen E43

Gerät aus

Anlage

entfernen!

Gerät erkennen E44

Gerät konnte nicht

angelegt werden!

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehler Code E39

Ursache

Beim Anlegen der Funktion im Projektspeicher ist ein Fehler aufgetreten.

Die Funktion wurde nicht angelegt.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Funktion noch einmal erstellen.

- Tritt der Fehler wiederholt auf, so ist das Basisgerät defekt.

Tauschen Sie dann das Basisgerät aus.

Fehler Code E40

Ursache

Es sind mehrere Geräte im Programmiermodus. Deshalb ist eine

Erkennung nicht möglich.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

Es darf nur ein Gerät im Programmiermodus sein.

- Belassen Sie das Gerät, das erkannt werden soll, im Programmiermodus

und beenden Sie den Programmiermodus aller anderen

Geräte (Programmiertaste kurz betätigen).

Fehler Code E41

Ursache

Sie haben die Programmiertaste eines Gerätes kurz betätigt, das

bereits erkannt und in das Projekt aufgenommen wurde.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Fehler Code E42

Ursache

Das Gerät konnte nicht erkannt werden, weil es die automatische

Erkennung nicht unterstützt.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Sie sehen die Folgemeldung E43.

Folgemeldung

- Entfernen Sie das Gerät aus der Anlage.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Tauschen Sie das Gerät gegen ein EIB EASY Gerät aus.

Fehler Code E44

Ursache

Beim Anlegen eines neuen Gerätes wurde die maximale Anzahl

von 64 Geräten überschritten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Entfernen Sie ein Gerät oder verzichten Sie darauf dieses Gerät

aufzunehmen.

107

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fkt. bearbeiten E45

F Licht Küche

konnte nicht

erweitert werden!

Projekt speich. E46

Falsche Chipkarten

Version -

Karte austauschen!

Wortliste laden E47

Wortliste kann

nicht geladen

werden!

Wortliste laden E48

Chipkarte enthält

keine Wortliste!

108

Fehler Code E45

Ursache

Die Funktion konnte nicht aktualisiert werden.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Wiederholen Sie den Vorgang.

- Wenden Sie sich an die InfoLine, wenn der Fehler mehrfach

auftritt.

Fehler Code E46

Ursache

Die Chipkarte entspricht nicht der aktuellen EIB EASY Version.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie eine aktuelle Chipkarte.

Fehler Code E47

Ursache

Die Version der Wortliste auf der Chipkarte ist inkompatibel zur

Version der Wortliste im Basisgerät.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie eine Chipkarte, die eine kompatible Wortliste

enthält.

- Wenn Sie die Wortliste auf der vorliegenden Chipkarte verwenden

müssen, lassen Sie sich von der InfoLine beraten.

Fehler Code E48

Ursache

Auf der Chipkarte ist keine Wortliste enthalten.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Verwenden Sie eine andere Chipkarte, auf der eine Wortliste

enthalten ist.


Fkt. Löschen E49

F Licht Küche

aus Projektierung

entfernen?

Anlage löschen E50

Aktor 1

Sensor 3

Anlage löschen E51

fehlerhafte Geräte

erneut

löschen?

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Fehler Code E49

Ursache

Das Endgerät kann nicht in vollem Umfang entfernt werden, z. B.

weil es in der Installation über die Busleitung nicht mehr ansprechbar

ist. Sie erhalten aber die Möglichkeit das Endgerät in der Gerätedatenbank

des EIB Easy Basisgerätes zu löschen, so dass es

in der Konfiguration ignoriert wird.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Die Funktion wird gelöscht.

Bei Betätigung der Taste [Abbruch] wird die Funktion nicht gelöscht.

Abhilfe

- Überprüfen Sie ob die Kommunikation über die Busleitung zu

dem Anschlusspunkt des Endgerätes fehlerfrei möglich ist.

- Beseitigen Sie den Fehler.

- Setzen Sie das Endgerät zurück.

Fehler Code E50

Ursache

Beim Löschen der Anlage werden zuerst die Geräte gelöscht.

Wenn ein Gerät nicht gelöscht werden kann, weil die Kommunikation

gestört ist, es defekt ist oder nicht mehr in der Anlage ist, wird

das Gerät in die hier angezeigte Liste aufgenommen.

Abhilfe

- Mit der Taste [Auf] oder [Ab] können Sie die Liste durchblättern

und sich ansehen, welches Gerät nicht gelöscht werden

konnte.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Fehler Code E51

Folge - Sicherheitsabfrage

Sie haben die Möglichkeit, einen Fehler zu beseitigen, z. B. können

Sie ein Gerät, das Sie aus der Anlage entfernt haben, wieder einsetzen,

damit es in den Auslieferungszustand versetzt werden

kann.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen], um die Geräte erneut zu löschen.

Sie gelangen wieder in das Menü Anlage löschen (Statusanzeige)

und können so alle Geräte der Liste noch einmal löschen. Danach

wird das Projekt gelöscht.

Oder

- Betätigen Sie die Taste [Abbruch].

Nach dem Abbruch wird direkt das Projekt gelöscht.

Hinweis!

Sie können keine weiteren Geräte löschen und nicht gelöschte

Geräte können durch Anlage löschen nicht mehr

in den Auslieferungszustand versetzt werden.

109

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Fehlermeldungen, Ursache und Abhilfe

Karte löschen E52

Kommunikation

Fehler!

Karte löschen E53

Falscher Chipkarten

Hersteller -

Karte austauschen!

allgemeiner Fehler

Störung Basisgerät

Code xx

110

Fehler Code E52

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte ist ein Kommunikationsfehler zur Chipkarte

aufgetreten. Z. B. könnten Sie die Chipkarte während der Datenübertragung

entnommen haben.

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Wiederholen Sie den Vorgang.

Fehler Code E53

Ursache

Beim Prüfen der Chipkarte wurde eine nicht zum System passende

Chipkarte festgestellt (keine Merten-Karte).

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Abhilfe

- Es können nur Merten-Karten gelöscht werden.

Allgemeiner Fehler

Ursache

Es ist ein allgemeiner Systemfehler aufgetreten, dessen Ursache

nicht in der Bedienung, der Linie oder einem Endgerätedefekt liegt.

Abhilfe

- Betätigen Sie die Taste [Ausführen].

Das System führt daraufhin einen Neustart durch.

Sollte der Fehler dennoch wieder auftreten, setzen Sie sich mit der

InfoLine in Verbindung.


Einstellbare Parameter

EIB EASY Basisgerät

10 10.1 8fach Schaltaktor

Einschaltzeit

Vorwarnzeit

Zeitschaltpunkt (1 - 4)

Wochentag:

Stunde:

Minute:

Wert (1 - 4)

Schalten:

Jalousie:

Freigabe:

Dimmen:

Operationsart:

Einstellbare Parameter

Parameter werden mit dem EIB EASY Basisgerät eingestellt (siehe

„Parameter“, Seite 62).

nicht aktiv 1)

1 Sekunden 10 Sekunden 1.00 Minuten 1 Stunden

2 Sekunden 20 Sekunden 1.25 Minuten 2 Stunden

3 Sekunden 30 Sekunden 1.50 Minuten 3 Stunden

5 Sekunden 45 Sekunden 2.00 Minuten 5 Stunden

2.50 Minuten 12 Stunden

3.00 Minuten 24 Stunden

5.00 Minuten

15.00 Minuten

20.00 Minuten

30.00 Minuten

keine Warnung 1)

15 Sekunden

30 Sekunden

1 Minute

10.2 4 Kanal Zeitschaltfunktion

1)

Alle

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

kein

1)

Jede

00 - 23

Jede

00 - 59

1) ausschalten

einschalten

1) Auffahren

Abfahren

1) sperren

freigeben

1) 0% - 100%

1)

Betriebsart Zeitf.

Betriebsart Ein/Aus

1) Werkseinstellung

111

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Einstellbare Parameter

EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K

11 11.1 4fach Jalousieaktor

Parameter werden mit dem EIB EASY Basisgerät Jalousie REG-K

eingestellt.

Jalousie A - D

Laufzeit: 0 bis 59 Minuten ( 1) 2 min)

0 bis 59 Sekunden ( 1) 0 s)

Sicherheit (z. B. Windalarm)

1)

keine Sicherheitsfunktion

aufwärts fahren

abwärts fahren

Position A - D

Positioni.Zeit 1

Wendeimpulse 1

Positioni.Zeit 2

Wendeimpulse 2

Zeitschaltpunkt (1 - 4)

Wochentag:

Stunde:

Minute:

Wert (1 - 4)

Schalten:

Jalousie:

Freigabe:

Dimmen:

Operationsart:

112

0 bis 59 Minuten ( 1) 0 min)

0 bis 59 Sekunden ( 1) 5 s)

0 bis 900 Millisekunden in Schritten a 100 ms ( 1) 0 ms)

0 bis 15 Schritte ( 1) 0 Schritte)

0 bis 59 Minuten ( 1) 0 min)

0 bis 59 Sekunden ( 1) 5 s)

0 bis 900 Millisekunden in Schritten a 100 ms ( 1) 0 ms)

0 bis 15 Schritte ( 1) 0 Schritte)

11.2 4 Kanal Zeitschaltfunktion

1)

Alle

Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So, kein

1)

Jede

00 - 23

Jede

00 - 59

1) ausschalten

einschalten

1) Auffahren

Abfahren

1) sperren

freigeben

1) 0% - 100%

1) Betriebsart Zeitf.

Betriebsart Ein/Aus

1) Werkseinstellung


Technische Daten

12 12.1 Allgemein

Umgebungstemperatur:

Betrieb:

Lagerung:

Transport:

Echtzeituhr:

Gangungenauigkeit:

Chipkartenleser:

Einbaubreite:

Anzeigeelemente:

Anschluss:

EG-Richtlinien:

Bedienelemente:

Anzeigeelement:

Eingangsspannung:

Ausgangsspannung:

Ausgangsstrom:

Technische Daten

-5 °C bis +45 °C

-25 °C bis +55 °C

-25 °C bis +70 °C

Das Gerät ist für eine Einsatzhöhe bis 2000 m über Meeresspiegel

(MSL) ausgelegt.

Überbrückungszeit bei Stromausfall mindestens 2 Stunden

-10 °C bis +35 °C, +/- 1 Sekunde je Tag

0 °C bis +45 °C, +/- 2 Sekunde je Tag

Für Speicherkarten der Speichergröße 32 kByte, als Projektkarte

formatiert

12 TE

1 rote LED I < Imax

1 rote LED, Reset

1 grüne LED, Betriebsanzeige (RUN)

Busanschlussklemme über zwei 1 mm Stifte

entspricht Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG

entspricht EMV-Richtlinie 89/336/EWG

12.2 Controller (Funktionseinheit des EIB EASY

Basisgerätes)

6 Tasten zur Bedienung:

Abbruch

Auswählen

Auf

Ab

Ausführen

Bearbeiten

Display, LED hinterleuchtet, grün

32 x 122 Punkte Grafikdarstellung

4 x 20 Zeichen Darstellung

50 x 15 mm aktive Darstellungsfläche

12.3 Netzteil für Buslinie

AC 230 V +/-10 %

30 V +/-2 V

320 mA, kurzschlussfest

Bei Überlast spricht die selbsthaltende Sicherung an. Wenn die

Sicherung ausgelöst wird, verlischt die grüne LED (RUN).

(Beseitigen Sie die Ursache für die Überlast.)

Um die Sicherung zu entriegeln muss der Reset-Schalter (mit

Schiebeschalter für ca. 2 s ausschalten) betätigt werden.

113

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Technische Daten

Bedienelemente:

Anzeigeelemente:

Anschlüsse:

Schaltkontakte Kanal A - H:

Nennspannung:

Nennstrom:

Nennleistung:

114

12.4 8fach Schaltaktor

8 Kanaltasten, mit roter LED hinterleuchtet

je Kanal eine rote Status-LED, Status des Kanals

8 Außenleiter über 3fach Schraubklemmen mit einem Außendurchmesser

von 2,5 mm

Versorgung L, N, PE über 3fach Schraubklemme

8 mal Schließer, potentialfrei

AC 230 V 50 bis 60 Hz

10 A, ohmsche Last

6 A, induktive Last cosϕ = 0,6

6 A, kapazitive Last C bis zu 21 µF

Glühlampen max. 1200 W

Halogenlampen max. 1000 W

NV-Halogen mit Trafo max. 1000 VA

NV-Halogen mit elektrischem Trafo max. 1000 VA

Leuchtstofflampen unkompensiert max. 800 W

Leuchtstofflampen parallelkompensiert max. 1000 W

Die Schaltaktoren sind durch vorgeschaltete 10 A Leitungsschutzschalter

zu sichern.


Bedienelemente:

Anzeigeelemente:

Anschlüsse:

Schaltkontakte Kanal A - D:

Nennspannung:

Nennstrom:

Nennleistung Motore:

12.5 4fach Jalousieaktor

Je 2 Kanaltasten A - D, hinterleuchtet

Technische Daten

je Kanal zwei rote Status-LED’s, Status des Kanals (Auf + Ab)

4 Außenleiter, jeweils auf zwei 3fach Schraubklemmen für einen

max. Querschnitt von 2,5mm² 4 L Leiterbrücken.

Versorgung L, N, PE über 3fach Schraubklemme

4 mal Wechsler, potentialfrei

AC 230 V 50 bis 60 Hz

6 A, induktive Last cosϕ = 0,6

AC 230 V, max. 1000 W

Die Schaltkontakte sind durch vorgeschaltete 6 A Leitungsschutzschalter

zu schützen.

12.6 4 Kanal Zeitschaltfunktion

keine speziellen technischen Daten

12.7 8x4 Kanal Szenenfunktion

keine speziellen technischen Daten

115

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Technische Daten

116


Anhang

13 13.1 Kombinationsmöglichkeiten

Funktion EIB EASY Geräte

Basisgerät

Schaltaktorfunktionen für 8 Kanäle:

Schalten, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik), Zwangsführung

Zeitschaltuhr:

Schalten, Dimmen, Jalousie, Freigabe

Szene:

Schalten, Dimmen, Jalousie

Jalousieaktorfunktionen für 4 Kanäle:

Jalousie Auf/Ab, Lamellenverstellung, Sicherung, Positionierung

Zeitschaltuhr:

Schalten, Dimmen, Jalousie, Freigabe

Szene:

Schalten, Dimmen, Jalousie

Schaltaktor

Schaltaktorfunktionen:

Schalten, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik), Vorwarnfunktion, Zwangsführung

Schaltaktorfunktionen:

Schalten

Rollladenaktor

Rollladenaktorfunktionen:

Rollladen Auf/Ab, Sicherheit (Windüberwachung)

Dimmaktoren

Dimmaktorfunktionen:

Dimmen, Schalten, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik), Zwangsführung

Dimmaktorfunktionen:

Dimmen, Schalten, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik), Zwangsführung

Binäreingänge

Binäreingangfunktionen:

Taster, Flanken, Dimmen, Jalousie, Szene, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik)

Binäreingangfunktionen:

2 Kanäle für Taster, Flanken, Helligkeitswert senden, Jalousie (einflächig, zweiflächig),

Szene, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik)

2 Kanäle speziell für Wind-/Regenalarm, Zwangsführung

Binäreingangfunktionen:

Taster, Flanken, Dimmen, Jalousie, Szene, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik)

Tasterschnittstelle

Tasterschnittstellenfunktionen:

Taster, Flanken, Dimmen, Jalousie, Szene, Zeitfunktion (Treppenhausautomatik)

instabus EIB Easy

Tasterschnittstelle 4f.plus

Push-button interface 4g.plus

763004

EASY Basisgerät REG-K

790029

Schaltausgänge: AC 230 V, 10 A

max. 21 µF

EASY Basisgerät Jalousie REG-K

790229

Jalousieausgänge: AC 230 V,

6 A cosϕ =0,6, max. 1.000 W

EASY Schaltaktor UP/230/16

764099

Schaltausgang: AC 230 V, 16 A

max. 140 µF

Anhang

EASY Schaltaktor REG-K/8x230/10

777108

Schaltausgang: AC 230 V, 10 A

max. 21 µF

EASY Rollladenaktor REG-K

/4x(1x230)/6

777204

Ausgänge: AC 230 V, 6 A

EASY Dimmaktor REG-K/300 W

777701

Ausgang: AC 230 V, max. 300 W

EASY Dimmaktor REG-K/400 W

777702

Ausgang: AC 230 V, max. 400 W

EASY Binäreingang UP/4x10

763098

max. 10 V getaktet,

max. 2 mA pulsförmig,

EASY Binäreingang REG-K/4x10

773029

max. 10 V getaktet,

max. 2 mA pulsförmig,

EASY Binäreingang REG-K/4x230

770104

AC 12 mA, 0-Signal ≤ 40 V,

1-Signal ≥ 160 V

EASY Tasterschnittstelle 4fach plus

763004

Mit 4 Ausgängen für Low-Current-LEDs

117

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

118

Funktion

Tastsensoren

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung,

IR-Kanäle

Tastsensor/Schaltaktor

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung

Schaltaktorfunktionen:

Schalten

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung

Schaltaktorfunktionen:

Schalten

Tasterfunktionen:

Schalten, Zeitschalten, Dimmen,

Jalousie, Szene, Zwangsführung

Schaltaktorfunktionen:

Schalten

Tastsensor/Jalousieaktor

Tasterfunktionen:

Schalten, Dimmen, Jalousie

Jalousiefunktionen:

Jalousie Auf/Ab, Lamellenverstellung,

Sicherheit (Windüberwachung)

Tasterfunktionen:

Schalten, Dimmen, Jalousie

Jalousiefunktionen:

Jalousie Auf/Ab, Lamellenverstellung,

Sicherheit (Windüberwachung)

Tasterfunktionen:

Schalten, Dimmen, Jalousie

Jalousiefunktionen:

Rolllade Auf/Ab, Sicherheit (Windüberwachung)

Einsätze

Designabdeckung

Easy UP-Modul für Taster 1fach

767001

Easy UP-Modul für Taster 2-fach

767002

Easy UP-Modul für Taster 4-fach

767003

Easy UP-Modul für Multifunktions-

Taster mit IR

767005

System M

System Fläche

Easy Schaltaktor für

Taster 1fach UP/230/10

764191

Schaltausgang: AC 230 V, 10 A

max. 140 µF

Easy Schaltaktor für

Taster 2-fach UP/230/10

764192

Schaltausgang: AC 230 V, 10 A

max. 140 µF

Easy Schaltaktor für

Taster 4-fach UP/230/10

764193

Schaltausgang: AC 230 V, 10 A

max. 140 µF

Easy Jalousieaktor für

Taster 1fach UP/230/6

764291

Jalousieausgang: AC 230 V, 6 A

Easy Jalousieaktor für

Taster 2-fach UP/230/6

764292

Jalousieausgang: AC 230 V, 6 A

Easy Rollladenaktor für

Taster 4-fach UP/230/6

764293

Rollladenausgang: AC 230 V, 6 A

Taster 1fach

6233..

6223..




Taster 2-fach

6234..

6224..




Taster 4-fach

6238..

6226..




Multifunktions-Taster 4-fach

mit IR-Empfänger

6228..


Easy Tastermodule System M, System Fläche

Funktion

Easy Tastermodule

Tastermodulfunktionen:

Zweiflächig: Schalten EIN, Schalten AUS,

Dimmen, Szenen, Jalousie, Zeitfunktion

(Treppenhausfunktion), Zwangsführung

Tastermodulfunktionen:

Zweiflächig: Schalten EIN, Schalten AUS,

Dimmen, Szenen, Jalousie, Zeitfunktion

(Treppenhausfunktion), Zwangsführung

Tastermodulfunktionen:

Zweiflächig: Schalten EIN, Schalten AUS,

Dimmen, Szenen, Jalousie, Zeitfunktion

(Treppenhausfunktion), Zwangsführung

Tastermodulfunktionen:

Zweiflächig: Schalten EIN, Schalten AUS,

Dimmen, Szenen, Jalousie, Zeitfunktion

(Treppenhausfunktion), Zwangsführung

EIB EASY-Bewegungsmelder

Funktion

Bewegungsmelder

Bewegungserkennung und Ansteuerung eines Aktors

mit Zeitschaltfunktion, Abschaltbare Bewegungserkennung,

Lichtabhängige Bewegungserkennung, Sperrfunktion,

Zykluszeit, Helligkeitsauswertung

Bewegungsmelder/Schaltaktor

Bewegungsmelderfunktionen:

Bewegungserkennung und Ansteuerung eines Aktors

mit Zeitschaltfunktion, Abschaltbare Bewegungserkennung,

Lichtabhängige Bewegungserkennung, Sperrfunktion,

Zykluszeit, Helligkeitsauswertung

Schaltaktorfunktionen:

Schalten, Zeitschalten (Treppenhausautomatik),

Zwangsführung

Einsätze

Designabdeckung

EASY Tastermodul 1fach

System M

762191

EASY Tastermodul 1fach

System Fläche

761191

EASY Tastermodul 2fach

System M

762192

EASY Tastermodul 2fach

System Fläche

761192

Einsätze

System M

System Fläche

Designabdeckung

EASY UP-Modul für ARGUS 180

767004

EASY Schaltaktor für ARGUS 180

UP/230/10

764194

Wippe für Tastermodul 1fach

6251.. 625419 625519

6261.. 626419 626519

System M

System Fläche

Schaltausgang: AC 230 V, 10 A

max. 140 µF

■ ■ ■

■ ■ ■

ARGUS 180 UP

6243...

6214...


Blindabdeckung

6621...

6622...

■ ■

Anhang

Wippen für Tastermodul 2fach

6252.. 625619 625719 625819

6262.. 626619 626719 626819

■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■

119

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

120

13.2 Service (Kundendienst)

Merten GmbH & Co. KG

Systemlösungen für die Elektrotechnik

Service Zentrum

Fritz-Kotz-Straße 8

51674 Wiehl

Internet: www.merten.de

Telefon: +49 2261 702-01

Telefax: +49 2261 702-284

Technische Auskünfte / InfoLine

E-mail: infoline@merten.de

Telefon: +49 180 52 12 58 1

oder +49 800 63 78 36 40

Telefax: +49 180 52 12 58 2

oder +49 800 63 78 36 30


13.3 Vordrucke

Anhang

121

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

Verwendbare Zeichen

122

13.4 Zeichensatz

Es können folgende Zeichen genutzt werden.

Projektnamen können aus den Standard ASCII-Zeichen für Großund

Kleinbuchstaben sowie dem Bindestrich gebildet werden. Sie

dürfen maximal 10 Zeichen umfassen.

_ A a B b C c D d E e F f G g H

h I i J j K k L l M m N n O o P

p Q q R r S s T t U u V v W w X

x Y y Z z Ä ä Ö ö Ü ü -

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9


13.5 Standardwortliste

Nr. 48 Gerät Taste

0 49 Aktor Mitte l.

1 50 Basisgerät Mitte o.

2 51 Beweg-Sens Mitte r.

3 52 Bew-Melder Mitte u.

4 53 Dimmaktor

5 54 Dimmtaster Raum

6 55 Frostsens. Arbeitsz.

7 56 Jal-Aktor Außen

8 57 Jal-taster Bad

9 58 Lichtregl. Balkon

10 59 Lichtsens. Büro

11 60 Log-Aktor Diele

12 61 Log-Sensor Eingang

13 62 Rauchsens. Eltern

14 63 Regensens. Essen

15 64 Rolloaktor Fenster

16 .1 Rollotast. Innen

17 .2 Schaltakt. Keller

18 .3 Sensor Kind

19 .4 Taster Küche

20 .5 Uni-Schalt Links

21 .6 Uni-Taster Oben

22 .7 Windsensor Rechts

23 .8 Zeitmodul Schlafz.

24 .9 Speicher

25 .10 Funktion Terasse

26 .11 AUS Tür

27 .12 Dimm-Rück Unten

28 .13 Dimmen Verteiler

29 .14 EIN Wohnzimmer

30 .15 Ereig.-gen

31 .16 Flanken

32 .17 Jalousie

33 .18 Heizung

34 .19 Licht

35 .20 Position

36 .21 Rollo

37 .22 Schalt+Rück

38 .23 Schalten

39 .24 Status

40 .25 Szene

41 .26 Szene Nr.

42 .27 Szene-konv

43 .28 Tasten

44 .29 Zeitfunkt.

45 .30 Zentral

46 .31 Zwangsführ

47 .32

Anhang

123

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

Zykluszeit 10 s

Bewegung halten AUS

124

Einschaltzeit 1 min

Bewegungsmelder Schaltaktor

13.6 Anwendungsbeispiele

Nachfolgend werden ausgewählte Anwendungsbeispiele beschrieben.

13.6.1 Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Haus mit einem Flur, über den

Sie die Zimmer erreichen und in dem die Treppe in den ersten

Stock liegt. Abends, wenn es bereits dunkel ist, verlassen Sie ein

erleuchtetes Zimmer und stehen dann im Dunklen. Oder Sie kommen

zur Haustür herein und suchen den Lichtschalter.

Es wäre doch sehr praktisch, wenn das Treppenhauslicht von alleine

anginge, sobald Sie den Flur betreten.

Was müssen Sie unternehmen, damit Sie diesen Komfort erhalten?

Sie benötigen einen Bewegungsmelder (Sensor), der an einer

zentralen Stelle im Flur angebracht wird, so dass die Türen zu den

Räumen und die Eingangstür in seinem Erfassungsbereich liegen.

Außerdem benötigen Sie einen Schaltaktor mit Zeitfunktion, der

das Flurlicht schaltet. Im ersten Stock können Sie ebenfalls einen

Bewegungsmelder installieren, so dass der gesamte Flur- und

Treppenhausbereich automatisch erleuchtet werden.

Welche Geräte sind dazu geeignet?

EASY ARGUS 180 UP-Einsatz (7604 19) EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY UP-Modul für ARGUS 180 (7670 04)

und ARGUS 180 UP (6214 xx)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

Hinweis!

Bewegungsmelder und Schaltaktor müssen immer in einer

Funktion miteinander verbunden werden. Auch wenn

der Bewegungsmelder direkt auf den Schaltaktor aufgesteckt

wird, handelt es sich um zwei Geräte, einen Sensor

und einen Aktor, die in einer Funktion miteinander verbunden

werden müssen.

- Verbinden Sie die Bewegungsmelder und Schaltaktoren in einer

Funktion. Führen Sie dazu „neue Funktion“ aus (Siehe

“Schnell zum Erfolg” auf Seite 11. und Siehe “Projektierung”

auf Seite 59.).

Hinweis!

Die Zeitfunktion wird automatisch benutzt.


Zykluszeit 10 s

Bewegung halten AUS

Zeitfunktion

Einschaltzeit 20 min

Bewegungsmelder/Taster Schaltaktor

Anhang

13.6.2 Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder

und Taster zum manuellen Antriggern

Ihr Flur wird mit Bewegungsmeldern überwacht und sobald Sie

den dunklen Flur betreten, schaltet sich das Licht ein.

Leider gibt es eine Ecke, die die Bewegungsmelder nicht erfassen

können und einen weiteren Bewegungsmelder möchten Sie nicht

installieren.

Kann man für diese Ecke nicht einfach einen Taster verwenden,

um das Licht einzuschalten?

Natürlich kann man einen Taster integrieren!

Welche Geräte sind dazu geeignet?

EASY ARGUS 180 UP-Einsatz (7604 19) EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY UP-Modul für ARGUS 180 (7670 04)

und ARGUS 180 UP (6214 xx)

Alle EASY-Tastsensoren in Verbindung mit

den UP-Modulen, die die Funktion „Zeitschalten“

erfüllen. Die Jalousieaktor UP-Module

erfüllen diese Forderung nicht!

Schalteranbindung über EASY Binäreingang

REG-K/4x230 (7701 04)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

Hinweis!

Bewegungsmelder, Tastsensor und Schaltaktor müssen

immer in einer Funktion miteinander verbunden werden.

Auch wenn der Bewegungsmelder direkt auf den Schaltaktor

aufgesteckt wird, handelt es sich um zwei Geräte,

einen Sensor und einen Aktor, die in einer Funktion miteinander

verbunden werden müssen.

- Verbinden Sie die Bewegungsmelder, Tastsensoren und

Schaltaktoren in einer Funktion. Führen Sie dazu „neue Funktion“

aus. Wählen Sie für die Tastsensorfunktion die Funktion

„Zeitfunktion“ aus (Siehe “Schnell zum Erfolg” auf Seite 11.

und Siehe “Projektierung” auf Seite 59.).

Hinweis!

Die Zeitfunktion Bewegungsmelder->Aktor wird automatisch

benutzt.

125

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

Zykluszeit 10 s

Bewegung halten EIN

126

Zeitfunktion

Einschaltzeit 20 min

Bewegungsmelder/Taster Schaltaktor

13.6.3 Raumlichtüberwachung mit Bewegungsmelder,

Licht wird manuell eingeschaltet

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Zimmer, in dem Sie das Licht

zwar manuell einschalten wollen, das Ausschalten soll aber davon

abhängig sein, ob sich noch jemand im Raum befindet. So ist

sichergestellt, dass kein Raum unnütz lange beleuchtet ist und dadurch

unnötig Energie verschwendet wird.

Nur der Tastsensor schaltet das Licht ein, der Bewegungsmelder

„hält“ das Licht, solange Bewegung herrscht.

Welche Geräte sind dazu geeignet?

EASY ARGUS 180 UP-Einsatz (7604 19) EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY UP-Modul für ARGUS 180 (7670 04 )

und ARGUS 180 UP (6214 xx)

Alle EASY-Tastsensoren in Verbindung mit

den UP-Modulen, die die Funktion „Zeitschalten“

erfüllen. Die Jalousieaktor UP-Module

erfüllen diese Forderung nicht!

Schalteranbindung über EASY Binäreingang

REG-K/4x230 (7701 04)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99) oder

EIB EASY Basisgerät (7900 29)

Hinweis!

Bewegungsmelder, Tastsensor und Schaltaktor müssen

immer in einer Funktion miteinander verbunden werden.

Auch wenn der Bewegungsmelder direkt auf den Schaltaktor

aufgesteckt wird, handelt es sich um zwei Geräte,

einen Sensor und einen Aktor, die in einer Funktion miteinander

verbunden werden müssen.

- Verbinden Sie die Bewegungsmelder, Tastsensoren und

Schaltaktoren in einer Funktion. Führen Sie dazu „neue Funktion“

aus. Wählen Sie für die Tastsensorfunktion die Funktion

„Zeitfunktion“ aus und setzen Sie den Parameter „Bewegung

halten“ des Bewegungsmelders auf EIN. Achten Sie bei dem

Schaltaktor auf eine ausreichend lange Einschaltzeit, die Zykluszeit

des Bewegungsmelders sollte idealer weise nicht größer

gewählt werden, als die halbe Einschaltzeit des Aktors.

Hinweis!

Die Zeitfunktion Bewegungsmelder->Aktor wird automatisch

benutzt.


Zykluszeit 30 s

Bewegung halten AUS

Schalten oder

Zwangsführung EIN

Einschaltzeit 5 min

Bewegungsmelder/Taster Schaltaktor

Anhang

13.6.4 Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder

und Taster für Dauerlicht

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Treppenhaus, in dem Sie das

Licht zwar automatisch über Bewegungsmelder schalten, zum

Putzen z. B. wollen Sie zusätzlich Dauerlicht per Taster schalten

können.

Welche Geräte sind dazu geeignet?

EASY ARGUS 180 UP-Einsatz (7604 19) EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY UP-Modul für ARGUS 180 (7670 04)

und ARGUS 180 UP (6214 xx)

Alle EASY-Tastsensoren in Verbindung mit

den UP-Modulen, die die Funktion „Zwangsführung“

erfüllen. Die UP-Module Jalousieaktor

und der Binäreingang REG-K/4x230

erfüllen diese Forderung nicht!

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

Hinweis!

Bewegungsmelder, Tastsensor und Schaltaktor müssen

immer in einer Funktion miteinander verbunden werden.

Auch wenn der Bewegungsmelder direkt auf den Schaltaktor

aufgesteckt wird, handelt es sich um zwei Geräte,

einen Sensor und einen Aktor, die in einer Funktion miteinander

verbunden werden müssen.

- Verbinden Sie die Bewegungsmelder, Tastsensoren und

Schaltaktoren in einer Funktion. Führen Sie dazu „neue Funktion“

aus. Wählen Sie für die Tastsensorfunktion die Funktion

„Zwangsführung“ aus und belassen Sie den Parameter

„Bewegung halten“ des Bewegungsmelders auf AUS. Stellen

Sie den Parameter „Zwangsführung“ des Tasters auf „EIN“.

Achten Sie beim Schaltaktor auf eine ausreichend lange Einschaltzeit,

die Zykluszeit des Bewegungsmelders sollte idealerweise

nicht größer gewählt werden, als die halbe

Einschaltzeit des Aktors.

Hinweis!

Die Zeitfunktion Bewegungsmelder->Aktor wird automatisch

benutzt.

127

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

Zykluszeit 30 s

Bewegung halten AUS

Zwangsschaltung AUS

128

Einschaltzeit 10 min

Bewegungsmelder/Taster Schaltaktor

13.6.5 Überwachung mit Bewegungsmelder, abschaltbar

mit Sperrtaster

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Bereich, der zu Sicherheitszwecken

per Bewegungsmelder überwacht wird, zu bestimmten

Zeiten wollen Sie aber diese Funktion abschalten/sperren können.

Welche Geräte sind dazu geeignet?

EASY ARGUS 180 UP-Einsatz (7604 19) EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY UP-Modul für ARGUS 180 (7670 04)

und ARGUS 180 UP (6214 xx)

Alle EASY-Tastsensoren in Verbindung mit

den UP-Modulen, die die Funktion „Zwangsführung“

erfüllen. Die UP-Module Jalousieaktor

und der Binäreingang REG-K/4x230

erfüllen diese Forderung nicht!

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

Hinweis!

Bewegungsmelder, Tastsensor und Schaltaktor müssen

immer in einer Funktion miteinander verbunden werden.

Auch wenn der Bewegungsmelder direkt auf den Schaltaktor

aufgesteckt wird, handelt es sich um zwei Geräte,

einen Sensor und einen Aktor, die in einer Funktion miteinander

verbunden werden müssen.

- Verbinden Sie die Bewegungsmelder, Tastsensoren und

Schaltaktoren in einer Funktion. Führen Sie dazu „neue Funktion“

aus. Wählen Sie für die Tastsensorfunktion die Funktion

„Zwangsführung“ aus und belassen Sie den Parameter

„Bewegung halten“ des Bewegungsmelders auf AUS. Stellen

Sie den Parameter „Zwangsführung“ des Tasters auf AUS.

Achten Sie beim Schaltaktor auf eine ausreichend lange Einschaltzeit,

die Zykluszeit des Bewegungsmelders sollte idealer

weise nicht größer gewählt werden, als die halbe Einschaltzeit

des Aktors.

Hinweis!

Die Zeitfunktion Bewegungsmelder->Aktor wird automatisch

benutzt.


Zeitschaltmodul

20:00 freigeben

6:00 sperren

Zykluszeit 30 s

Bewegung halten AUS

Einschaltzeit

3 min

Bewegungsmelder/Taster Schaltaktor

13.6.6 Zeitgesteuerte Überwachung mit

Bewegungsmelder

Anhang

Sie haben einen Bereich, der zu Sicherheitszwecken in einem festen

Zeitbereich von z. B. 20:00 Uhr bis 6:00 Uhr per Bewegungsmelder

überwacht werden soll.

Welche Geräte sind dazu geeignet?

EASY ARGUS 180 UP-Einsatz (7604 19) EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

EASY UP-Modul für ARGUS 180 (7670 04)

und ARGUS 180 UP (6214 xx)

EIB EASY Basisgerät (7900 29) oder

EASY Schaltaktor UP/230/16 (7640 99)

Hinweis!

Bewegungsmelder und Schaltaktor müssen immer in einer

Funktion miteinander verbunden werden. Auch wenn

der Bewegungsmelder direkt auf den Schaltaktor aufgesteckt

wird, handelt es sich um zwei Geräte, einen Sensor

und einen Aktor, die in einer Funktion miteinander verbunden

werden müssen.

- Verbinden Sie die Bewegungsmelder, das Zeitmodul des Basisgerätes

und Schaltaktoren in einer Funktion. Führen Sie

dazu „neue Funktion“ aus. Belassen Sie den Parameter

„Bewegung halten“ des Bewegungsmelders auf AUS. Achten

Sie beim Schaltaktor auf eine ausreichend lange Einschaltzeit,

die Zykluszeit des Bewegungsmelders sollte idealer weise

nicht größer gewählt werden, als die halbe Einschaltzeit des

Aktors. Stellen Sie im Basisgerät unter Parameter die Zeitschaltpunkte

entsprechend ein (Siehe “Zeitschaltuhr verwenden”

auf Seite 132.).

Hinweis!

Die Zeitfunktion wird automatisch benutzt.

Uhrzeit und Datum müssen im Basisgerät richtig eingestellt

sein, damit der oder die Schaltvorgänge zu der Zeit

ausgeführt werden, die Sie vorgesehen haben. Herrscht

zu einem Zeitschaltpunkt gerade Stromausfall, kann der

Schaltvorgang nicht ausgeführt werden und wird auch bei

Spannungswiederkehr nicht nachgeführt. Bei Erreichen

eines weiteren Schaltpunktes werden die Aktionen aber

wieder definiert ausgeführt, Programmierungen gehen

durch Stromausfall nicht verloren.

129

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

130

13.6.7 Zentral Aus Funktion

Kennen Sie diese Situation?

Sie müssen schnell Ihr Haus verlassen, um den Zug noch zu erreichen.

Sie sind gerade einen Kilometer von Ihrem Haus entfernt und

fragen sich: „Habe ich das Licht im Badezimer ausgeschaltet?“

Schalten Sie doch einfach mit einem Taster alles aus, was ausgeschaltet

sein muss, wenn Sie das Haus für längere Zeit verlassen.

Dazu verwenden Sie einen „Schalter“ mit Zweiflächenbedienung.

Sie verknüpfen diesen Schalter mit allen Aktoren, die zentral einund

ausgeschaltet werden sollen.

Betätigen Sie die eine Fläche, wird ausgeschaltet und wenn Sie

danach die gegenüberliegende Fläche betätigen, wird alles wieder

eingeschaltet.

- Verbinden Sie den „Schalter“ (Sensor) und die Aktoren in einer

Funktion. Führen Sie dazu „neue Funktion“ aus (Siehe “Schnell

zum Erfolg” auf Seite 11. und Siehe “Projektierung” auf

Seite 59.). Verwenden Sie die Funktionalität „Schalten“ (Siehe

“Parameter” auf Seite 62.).

Hinweis!

Ist nur die Funktion Zentral Aus gefordert, können Sie

auch einen konventionellen „Schalter“ verwenden, den

Sie mit einem Binäreingang (7701 04) verbinden. Stellen

Sie den Parameter „Flankenfunktion“ auf „AUS“. (Siehe

“Parameter” auf Seite 62.)


13.6.8 Szenenprogrammierung

Anhang

Eine Szene ist eine Kombination verschiedener Geräte, mit einer

bestimmten Einstellung, also z. B. das Licht im Wohnzimmer hinter

dem Fernsehgerät eingeschaltet, die Deckenbeleuchtung 50%

gedimmt und der Rollladen geschlossen.

Eine derartige Szene kann in jedem Gerät, das die Funktion

„Szenen“ unterstützt, gespeichert werden und dann auf Knopfdruck

abgerufen werden.

Dazu muss das Gerät natürlich vorbereitet werden, damit anschließend

die Szene gespeichert werden kann.

Vorbereitung z. B. des EIB EASY Basisgerätes in Kombination mit

einem 4fach Taster:

1. Schritt

- Wählen Sie unter neue Funktion den Aktorkanal, das Tasterpaar

und das Modul „M Szene 1.13“ und betätigen Sie die Taste

[Ausführen].

- Vergeben Sie einen Namen für die Szene.

- Übertragen Sie die Funktion „Szene“ in die Geräte.

Die Geräte kennen nun die Funktion „Szene“, die sie ausüben sollen.

Die Zusammengehörigkeit der Taster zu den möglichen Szenen

muss allerdings noch hergestellt werden.

2. Schritt

- Wählen Sie Projektierung (2) aus. Am schnellsten gelangen

Sie mit der Taste [Abbruch] dort hin.

- Wählen Sie Parameter aus.

- Wählen Sie die eben angelegte Szenenfunktion aus.

Ihnen werden die Geräte der Szene zur Einstellung der Parameter

aufgelistet und die Tasterpaare.

- Wählen Sie ein Tasterpaar aus und betätigen die Taste

[Ausführen].

Es erscheint der Parameter „Szenennummer A“.

- Wählen Sie mit „AUF“/“AB“ die Szenennummer (A oder B) aus

und betätigen die Taste [Ausführen].

„Szenennummer A“ steht für die linke/obere Taste, „Szenennummer

B“ für die rechte/untere Taste.

Die Szenen 1 bis 8 werden aufgelistet.

- Wählen Sie eine Szene und bestätigen die Auswahl mit [Ausführen].

z. B. Szenennummer A, Szene 1

Szenennummer B, Szene 2

Damit ist die Vorbereitung abgeschlossen. Sie haben „Speicherstellen“

eingerichtet, die mit Inhalten, den Szenen, gefüllt werden

müssen.

- Stellen Sie eine Szene ein.

- Betätigen Sie den soeben definierten „Szenentaster“ länger als

3 s.

Die eingestellte Szene wird unter den „Speicherplatz“ abgelegt.

Sie kann ab jetzt durch einen kurzen Druck auf den

„Szenentaster“ (weniger als 3 s) abgerufen werden. So ist das

Wohnzimmer mit einem Tastendruck bereit für den gemütlichen

Fernsehabend.

Hinweis!

Die Funktionalität „Szene“ unterstützt die Status-LED im

„Szenentaster“ nicht.

131

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

132

13.6.9 Zeitschaltuhr verwenden

Sie möchten abends noch ausgehen, aber Einbrecher sollen nicht

bemerken, dass Sie nicht zu Hause sind. Deshalb möchten Sie um

08:30 das Licht einschalten.

Verwenden Sie dazu eins der vier Zeitmodule im EIB EASY Basisgerät.

- Wählen Sie Projektierung (2).

- Gehen Sie in neue Funktion (21).

- Wählen Sie eins der vier Zeitmodule aus.

M Zeitmodul 1.9

M Zeitmodul 1.10

M Zeitmodul 1.11

M Zeitmodul 1.12

und den Aktor, der das Licht einschaltet.

Hinweis!

Die Version 1.0 des EIB EASY Basisgerätes kann nur einen

Aktor je Zeitmodul ansprechen.

- Geben Sie der Funktion einen sprechenden Namen.

- Wählen Sie Projektierung (2) aus. Am schnellsten gelangen

Sie mit der Taste [Abbruch] dort hin.

- Wählen Sie Parameter aus.

- Wählen Sie die Zeitschaltfunktion aus und markieren dann das

Zeitmodul (M Zeitmodul 1.x).

- Legen Sie den Zeitpunkt und die Aktion aus.

- Nachdem Sie alle Zeiten eingestellt haben, verlassen Sie

Parameter mit [Abbruch].

Hinweis!

Die Zeitfunktion wird automatisch benutzt.

Uhrzeit und Datum müssen im Basisgerät richtig eingestellt

sein, damit der oder die Schaltvorgänge zu der Zeit

ausgeführt werden, die Sie vorgesehen haben. Herrscht

zu einem Zeitschaltpunkt gerade Stromausfall, kann der

Schaltvorgang nicht ausgeführt werden und wird auch bei

Spannungswiederkehr nicht nachgeführt. Bei Erreichen

eines weiteren Schaltpunktes werden die Aktionen aber

wieder definiert ausgeführt, Programmierungen gehen

durch Stromausfall nicht verloren.


13.7 Glossar

Anhang

Aktor Gerät, das elektrische Last schaltet, dimmt oder eine Aktion ausführt

Arbeitsweise Anderes Wort für Funktion

Bus Verbindung zwischen Geräten, über die Daten ausgetauscht werden.

Alle Geräte sind parallel angeschlossen, d. h. alle Geräte

empfangen die Daten gleichzeitig

Busankoppler Geräteeinheit, die den Betrieb von Geräten am Bus ermöglicht;

setzt die auf dem Bus übertragenen Signale in binäre Signalströme

um; kann in Geräten integriert sein (z. B. REG-K) oder als separates

Produkt (UP) ausgeführt sein

Busanschlussklemme Stecker zur mechanischen Verbindung der Busleitung mit dem

Gerät

Busleitung Verbindung zwischen den Geräten, die am Bus angeschlossen

sind, auf der elektrische Signale (Daten) übertragen werden

Chipkarte Externes Speichermedium, das die Projektdaten des EIB EASY

Basisgerätes dauerhaft speichert. Eine Chipkarte ähnelt einer Telefonkarte

Controller Funktionseinheit, integriert in das des EIB EASY Basisgerät; wird

zur Inbetriebnahme der Linie benötigt

Cursor Anzeige der Eingabeposition auf dem Display durch ein besonderes

Zeichen (>), das in der Anzeige sonst nicht dargestellt wird

Deselektiert Nicht ausgewählt; Gegenteil von selektiert; eine Auswahl (Selektion)

aufheben, rückgängig machen

Display Anzeige des EIB EASY Basisgerätes zur Benutzerführung

EIB Europäischer Installations Bus

Endgerät Bezeichnung für Geräte, mit Ausnahme von Systemgeräten

Funktion Eine spezielle Funktion, die ein Gerät ausüben kann, z. B. dimmen

Header Daten Die Header Daten sind auf der Chipkarte gespeichert. Sie kennzeichnen

den Inhalt der Chipkarte eindeutig, so dass z. B. unzulässige

Chipkarten, die in anderen Systemen verwendet werden,

vom EASY Basisgerät erkannt und abgelehnt werden

Kanal Allgemeine Bezeichnung für einen Übertragungsweg

Linie Kleinstes, physikalisches Segment der Bus-Topologie; bei EIB

EASY Systemen wird nur eine Linie mit maximal 64 Teilnehmern

verwendet

Menü Darstellung von Auswahlmöglichkeiten zur Veränderung der Projektdaten,

die im Display dargestellt werden.

Menüebene Menüs sind baumartig geschachtelt. Das erste Menü, Hauptmenü,

bildet die Basis. Durch die Auswahl eines Menüeintrags gelangt

man zu einem Ast (neue Ebene) und verzweigt so immer weiter. Innerhalb

einer Menüebene befinden sich alle Menüs, die man vom

Ausgangspunkt ausgehend hätte erreichen können

133

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

134

Menüeintrag Eine Auswahlmöglichkeit innerhalb eines Menüs. Durch die Auswahl

eines Menüeintrags ergeben sich die weiteren Einstellungsmöglichkeiten

Option Eine von mehreren Auswahlmöglichkeiten, die die Arbeitsweise eines

Gerätes festlegen. Optionen werden im Display angezeigt

Parameter Parameter gehören zu den Projektdaten. Sie legen Details innerhalb

einer Operationsart fest, z. B. wie lange das Treppenhauslicht

eingeschaltet wird

PELV Protected Extra Low Voltage; sekundärseitig geerdeter Kleinspannungskreis

Produktdatenbank Informationen über Geräte, die im EIB EASY Basisgerät gespeichert

sind

Projekt Sammlung aller Informationen die zur Einrichtung einer EIB EASY

Anlage benötigt werden. Die Projektdaten werden im EIB EASY

Basisgerät gesammelt, gespeichert und von dort an die Endgeräte

übertragen. Zusätzlich werden die Projektdaten dauerhaft auf einer

Chipkarte gespeichert

REG Reihen Einbau Gerät

REG-K Reiheneinbaugerät für die Installation mit Busanschlussklemmen;

Datenschienen und Verbinder werden nicht benötigt, dadurch ergeben

sich mehr Möglichkeiten bei der Installation, wie z. B. Einbau

in Kleinverteiler unter 12 TE

Scroll-Leiste Anzeige im Display, die den dargestellten Ausschnitt im Verhältnis

zu allen vorhandenen Anzeigen darstellt. Werden z. B. die letzten

drei Einträge eines Menüs angezeigt und es gibt oberhalb der angezeigten

Einträge noch weitere, nicht sichtbare Einträge, wird

eine Pfeilspitze nach oben angezeigt (siehe „Bedienelemente“,

Seite 48)

Selektiert Ausgewählt, markiert, hervorgehoben

SELV Safety Extra Low Voltage; sekundärseitig nicht geerdeter Kleinspannungskreis

Sensor Gerät, das Umwelteigenschaften registriert und in auswertbare

(elektrische) Signale umsetzt, z. B. Taster, der den Druck auf die

Taste in eine Nachricht auf dem Bus umsetzt

Systemgerät Gerät im EIB EASY System, das zur Einstellung von Operationsarten,

der Unterstützung des Betriebs oder dergleichen dient. Das

EIB EASY Basisgerät mit seiner integrierten Spannungsversorgung

ist ein Systemgerät

UP Unter Putz


Übungsaufgaben

Zusatzaufgaben

Anhang

13.8 Übungsaufgaben zu den EIB EASY

Workshops

Besuchen Sie einen der kostenlosen EIB EASY Workshops in einer

unserer Vertriebsniederlassungen. Nähere Informationen erhalten

Sie unter Tel.: +49 2261 702 - 286.

1. Uhrzeit/Datum

Stellen Sie die Uhrzeit und das Datum am Basisgerät ein.

2. Schaltfunktion

Erstellen Sie eine Ausschaltung, indem Sie die Funktion per

Tastendruck an den Geräten vor Ort realisieren.

3. Rollladensteuerung

Konfigurieren Sie über das Display des Basisgeräts eine

Rollladensteuerung, die über zwei separate Tastsensoren anzusteuern

ist.

4. Dimmfunktion

Verbinden Sie zwei Taster mit einem Dimmaktor zu einer

Dimm-Wechselschaltung.

5. Zentralfunktion/Panikbeleuchtung

Ein weiterer Taster soll als Zentralfunktion genutzt werden.

Über diesen Taster werden alle bisher realisierten Lichtfunktionen

geschaltet.

135

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Anhang

136


Index

4 Kanal Zeitschaltfunktion ....................................................................................................................111, 112, 115

8 Kanal Schaltaktor ...........................................................................................................................................25, 32

8fach Schaltaktor ..............................................................................................................29, 36, 111, 112, 114, 115

8x4 Kanal Szenenfunktion ....................................................................................................................................115

A

Achtung .....................................................................................................................................................................8

Aktor .....................................................................................................................................................................133

Allgemeines .................................................................................................................................................7, 11, 113

Anhang ..................................................................................................................................................................117

Anlegen/Wiederkehr der Busspannung ..................................................................................................................95

Anlegen/Wiederkehr der Lastspannung .................................................................................................................95

Anlegen/Wiederkehr der Netzspannung .................................................................................................................95

Anschluss von Busgeräten .....................................................................................................................................20

Anschlussbeispiel .............................................................................................................................................39, 41

Anschlüsse ........................................................................................................................................................27, 34

Arbeitsflächen .........................................................................................................................................................15

Arbeitsweise .........................................................................................................................................................133

Ausfall der Busspannung ........................................................................................................................................95

Ausfall der Lastspannung .......................................................................................................................................95

Ausfall der Netzspannung .......................................................................................................................................95

Auswahllisten ..........................................................................................................................................................49

B

Bedienelemente ..........................................................................................................................................26, 33, 48

Bedienmenüs ..........................................................................................................................................................48

Bedientasten .........................................................................................................................................25, 26, 32, 33

Bedienung .........................................................................................................................................................47, 53

Beep ........................................................................................................................................................................56

Beschriftungsfeld ..............................................................................................................................................25, 32

Bestimmungsgemäßer Gebrauch ...........................................................................................................................10

Bus ........................................................................................................................................................................133

Busankoppler ........................................................................................................................................................133

Busanschluss ........................................................................................................................................25, 27, 32, 34

Busanschlussklemme .....................................................................................................................................18, 133

Busleitung .......................................................................................................................................................17, 133

C

Chipkarte ........................................................................................................................................................50, 133

Chipkartenleser .....................................................................................................................................25, 28, 32, 35

Controller ..........................................................................................................................................28, 35, 113, 133

Cursor ...................................................................................................................................................................133

D

Das EIB Easy System .............................................................................................................................................21

Datum .....................................................................................................................................................................53

Datum/Uhrzeit .........................................................................................................................................................48

Deselektiert ...........................................................................................................................................................133

Diagnose .................................................................................................................................................................90

Display ..........................................................................................................................................25, 26, 32, 33, 133

E

EIB ........................................................................................................................................................................133

EIB EASY ............................................................................................................................................................7, 11

EIB Easy System .....................................................................................................................................................21

Einstellbare Parameter ..........................................................................................................................................111

Einstellungen ...........................................................................................................................................................53

E-mail ....................................................................................................................................................................120

137

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Endgerät ............................................................................................................................................................... 133

F

Fehler Funktion ...................................................................................................................................................... 65

Fortschrittsanzeigen ............................................................................................................................................... 49

Funktion ........................................................................................................................................................... 28, 35

Funktion bearbeiten ......................................................................................................................................... 64, 66

Funktion löschen .................................................................................................................................................... 68

Funktion programmieren .................................................................................................................................. 67, 68

Funktionsname ................................................................................................................................................. 60, 61

Funktionsnamen ..................................................................................................................................................... 66

Funktionsweise ...................................................................................................................................................... 21

G

Gefahr ...................................................................................................................................................................... 8

Gerät ersetzen ........................................................................................................................................................ 72

Gerät identifizieren ................................................................................................................................................. 91

Gerät löschen ................................................................................................................................................... 69, 70

Gerät umbenennen ................................................................................................................................................ 74

Gerätebeschreibung .............................................................................................................................................. 25

Glossar ................................................................................................................................................................. 133

H

Hauptmenü ............................................................................................................................................................ 51

Hinweis ..................................................................................................................................................................... 8

I

Inbetriebnahme ...................................................................................................................................................... 43

InfoLine ................................................................................................................................................................ 120

K

Kanal .................................................................................................................................................................... 133

Kanaltasten .......................................................................................................................................... 25, 27, 32, 34

Kreuzungen ............................................................................................................................................................ 19

Kundendienst ....................................................................................................................................................... 120

L

LED Programmierkontrolle ............................................................................................................................... 25, 32

Linie ...................................................................................................................................................................... 133

M

Menü .................................................................................................................................................................... 133

Menüebene .......................................................................................................................................................... 133

Menüeintrag ......................................................................................................................................................... 134

Menüs .................................................................................................................................................................... 51

Merten .................................................................................................................................................................. 120

Montage ................................................................................................................................................................. 39

Montagevorschlag ................................................................................................................................................. 42

N

Netzanschluss .................................................................................................................................................. 27, 34

Netzteil ................................................................................................................................................................. 113

Netzteil für Buslinie .............................................................................................................................................. 113

O

Option .................................................................................................................................................................. 134

138


P

Parameter .........................................................................................................................................62, 63, 111, 134

Planung .............................................................................................................................................................13, 24

Produktdatenbank ................................................................................................................................................134

Programmiertaste manuell ................................................................................................................................25, 32

Projekt ...................................................................................................................................................................134

Projekt löschen .......................................................................................................................................................82

Projekt speichern ....................................................................................................................................................78

Projektdaten speichern ...........................................................................................................................................79

Projektierung .....................................................................................................................................................57, 59

Projektverwaltung ...................................................................................................................................................76

R

REG .......................................................................................................................................................................134

Richtlinien .................................................................................................................................................................9

S

Scroll-Leiste ..........................................................................................................................................................134

Selektiert ...............................................................................................................................................................134

SELV .....................................................................................................................................................................134

Sensor ...................................................................................................................................................................134

Service ..................................................................................................................................................................120

Service Info .............................................................................................................................................................93

Sicherheitsabfragen ................................................................................................................................................49

Sommerzeit .............................................................................................................................................................55

Spannungsversorgung ......................................................................................................................................28, 35

Standardwortliste ..................................................................................................................................................123

Status LEDs ......................................................................................................................................................26, 33

Störung ...................................................................................................................................................................95

Störungstabelle .......................................................................................................................................................96

Stunden Anzeige .....................................................................................................................................................55

Systemgerät ..............................................................................................................................................28, 35, 134

Szenenfunktion .................................................................................................................................................31, 38

Szenenprogrammierung .......................................................................................................................................131

T

Taster Beep ............................................................................................................................................................55

Technische Auskünfte ..........................................................................................................................................120

Technische Daten .................................................................................................................................................113

Telefax ..................................................................................................................................................................120

Telefon ..................................................................................................................................................................120

Treppenhauslicht mit Bewegungsmelder .....................................................................124, 125, 126, 127, 128, 129

U

Uhrzeit .....................................................................................................................................................................54

Umbenennen ..........................................................................................................................................................74

UP .........................................................................................................................................................................134

V

Verbraucheranschluss ......................................................................................................................................27, 34

Verlegung ................................................................................................................................................................17

Vorbereitende Arbeiten ...........................................................................................................................................13

Vordrucke .............................................................................................................................................................121

Vorteile des EIB Easy Systems ...............................................................................................................................22

Vorwarnzeit ...........................................................................................................................................................111

W

Werkseinstellung ...........................................................................................................................................111, 112

139

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

Winterzeit ............................................................................................................................................................... 55

Wortliste bearbeiten ............................................................................................................................................... 87

Wortliste laden ....................................................................................................................................................... 83

Z

Zeichensatz .......................................................................................................................................................... 122

Zeitschaltpunkt ............................................................................................................................................ 111, 112

Zeitschaltuhr verwenden ...................................................................................................................................... 132

Zentral Aus Funktion ............................................................................................................................................ 130

140


Merten GmbH & Co. KG

Postfach 100653

D-51606 Gummersbach

Tel. +49 2261 702-01

Fax +49 2261 702-284

info@merten.de

www.merten.de

InfoLine

(Mo-Fr 7.30 bis 18 Uhr, Sa 9 bis 13 Uhr)

Tel. 0800 637836 40

Fax 0800 637836 30

Tel. 01805 2125 81*

Fax 01805 2125 82*

infoline@merten.de

* kostenpfl ichtig/

bundesweit je Min. 0,12 EUR

LÖSUNGEN FÜR INTELLEGENTE GEBÄUDE

V7900-581-03 06/05