Jahresbericht 2010 - Raiba-msp.de

raiba.msp.de

Jahresbericht 2010 - Raiba-msp.de

1

Jahresbericht 2010

Wir machen den Weg frei.

Raiffeisenbank

Main-Spessart eG


Inhalt

4 Informationen und Tagesordnung zur Vertreterversammlung

5 Auf einen Blick

6 Vorwort

8 Jedes Handeln braucht ein Ziel

10 Ihre Bank in der Region Main-Spessart

12 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung in 2010

14 Bericht des Vorstandes zur Entwicklung der Bank

16 Bericht des Aufsichtsrates

18 Bilanz 2010

20 Gewinn- und Verlustrechnung 2010

21 Ausschüttung an unsere Mitglieder

22 Mehr erfahren. Mehr bewegen. Mehr bekommen.

24 Freiraum für Pläne: Unsere Privatkundenbetreuung

26 Initiative für gute Geschäfte: Unsere Firmenkundenbetreuung

28 Tradition und Moderne: Viele Wege in die Bank

30 Förderbilanz 2010 für Main-Spessart

32 Personal und Ausbildung

34 Rückblick 2010 in Bildern


4 5

Informationen zur

diesjährigen Vertreterversammlung

Die neue Raiffeisenbank Main-Spessart eG

Ort

Scherenberghalle Gemünden a. Main

Datum Dienstag, 28. Juni 2011

Beginn 19:00 Uhr

Tagesordnung

Auf einen Blick

Stand

31.12. 2010

in TEUR

1. Eröffnung und Begrüßung

2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2010 und

Vorlage des Jahresabschlusses 2010

3. Bericht des Aufsichtsrates über seine Tätigkeit

4. Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung

und Beschlussfassung über den Prüfungsbericht

5. Feststellung des Jahresabschlusses und Beschlussfassung

über die Verwendung des Jahresüberschusses 2010

6. Beschlussfassung über die Entlastung von

a) Vorstand

b) Aufsichtsrat

7. Turnusmäßige Wahlen zum Aufsichtsrat

8. Beschlussfassung über die Neuregelung der Aufsichtsratsvergütung

9. Festrede Prof. Dr. Stephan Götzl,

Verbandspräsident des Genossenschaftsverbandes Bayern e.V.

anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Ursprungs-Genossenschaft,

Raiffeisenbank Langenprozelten eG

10. Verschiedenes, Wünsche und Anträge

Bilanzsumme 1.129.158

Einlagen inklusive Schuldverschreibungen 917.049

Kredite 494.760

Bilanzgewinn 1.637

Bilanzielles Eigenkapital 61.664

Kundenanlagevolumen gesamt * 1.520.123

Kundenkreditvolumen gesamt * 662.469

Anzahl

Girokonten 57.411

Online-Banking Kunden 11.579

Mitglieder 32.223

Kunden 72.766

Mitarbeiter 338

Auszubildende 30

Geschäftsstellen 46

Geldausgabeautomaten 42

Kontoauszugsdrucker 52

*inkl. genossenschaftliche FinanzGruppe


6 7

Für die Menschen,

für die Zukunft, für Main-Spessart

Liebe Mitglieder, Kunden

Kreditgeber für den Mittelstand, damit Arbeits-

nicht viel mehr als fragwürdige Argumente und ein

Bankengruppe mit überdurchschnittlichen Ergeb-

und Geschäftsfreunde,

und Ausbildungsplätze geschaffen und gesichert

arrogantes Lächeln. Gleichzeitig verdichten sich die

nissen als beste ab. Erleben wir eine Renaissance

Nichts ist mächtiger,

als eine Idee, deren

Zeit gekommen ist.

es freut uns sehr, Ihnen heute von einem guten

Jahresergebnis 2010 berichten zu können. Wir

haben die Fusion der drei Raiffeisenbanken

werden können, und als Förderer gemeinnütziger

Institutionen, deren Engagement den Menschen in

Main-Spessart zugute kommt.

Anzeichen, dass die Menschen dieses Geschäftsgebaren

nicht mehr länger tolerieren.

In Amerika nahm die Finanzkrise ihren Anfang. Von

der genossenschaftlichen Idee Wir formulieren es

anders: Die Idee hat seit 150 Jahren nie an Kraft

verloren. Vielmehr haben viele Menschen – sicher

bedingt durch die Finanzkrise – ihren Betrach-

Karlstadt-Gemünden, Lohr am Main und Markthei-

Für die Menschen, für die Zukunft, für Main-

dort kam dann auch die erste große Gegenbewe-

tungswinkel und vielleicht auch ihre Prioritäten

denfeld erfolgreich umgesetzt: Mit nunmehr 370

Spessart: Dass wir uns mit dieser Ausrichtung von

gung: Mit der Kampagne „Move your money“ rie-

verändert.

Mitarbeitern und 46 Geschäftsstellen sind wir bes-

anderen Bankengruppen unterscheiden, hat das

fen prominente Amerikaner ihre Landsleute dazu

tens gerüstet, um unseren genossenschaftlichen

zurückliegende Jahr noch einmal deutlich gezeigt.

auf, alle Geldeinlagen von den Großbanken abzu-

Und wenn Werte wie Vertrauen und Verantwor-

Auftrag weiterhin gut zu erfüllen. Im Vordergrund

So wurde die weitverbreitete Hoffnung, völlig

ziehen und stattdessen zu regionalen Instituten zu

tung wichtiger werden, dann rücken die Genos-

stehen dabei die Menschen und Unternehmen, die

überzogene Renditeerwartungen und Bankerboni

bringen. Glaubt man den Presseberichten, so stößt

senschaftsbanken immer weiter nach vorne. Die-

hier zu Hause und in dieser Region tätig sind.

wären nach der internationalen Finanzkrise keine

die breit angelegte Aktion auf reges Interesse.

se Bewegung begrüßen wir sehr. Mit mittlerweile

Themen mehr, herb enttäuscht. Sämtliche Appelle

über 32.000 Mitgliedern sind wir die größte Perso-

Auf vielfältige Weise wollen wir dazu beitragen,

an Vernunft, Wirtschaftsethik und Moral ernteten

In Deutschland weisen aktuelle Meinungsumfra-

nengemeinschaft in Main-Spessart und in den Top

dass die kommenden Jahre gut werden: Als fairer

von den eifrigsten Akteuren an den Finanzmärkten

gen in die gleiche Richtung: Hier schneidet unsere

Ten der 300 Kreditgenossenschaften in Bayern.

Der Vorstand:

Dir. Helmut Kraft, Dir. Michael Zeuch, Dir. Walter Löffler, Dir. Bernd Jacobs, Dir. Martin Endres


8 9

Jedes Handeln braucht ein Ziel

„Entscheidend ist nicht, was wir reden, sondern was wir tun“, darin ist sich der Vorstand der Raiffeisenbank

Main-Spessart einig. Im Interview sprechen der Vorstandsvorsitzende Helmut Kraft und sein Stellvertreter

Michael Zeuch über die Geschäftsstrategie der neuen MSP-Bank.

Neue Bank, neuer Vorstand = neue Strategie. Ist

das eine Pflichtübung, die einfach dazugehört

oder die Basis für künftige Erfolge

Kraft: Wenn drei Unternehmen zusammen kommen,

dann ist es von elementarer Bedeutung, dass

die Führungskräfte zunächst ein gemeinsames

Verständnis für die neue Bank entwickeln. Dazu

gehören gemeinsame Wertvorstellungen in der

Führung und gemeinsame Ziele für die Bank. An

einem Strang ziehen – das ist durch nichts zu ersetzen,

wenn wir unsere Ziele erreichen wollen.

Was ist als oberstes Ziel der Raiffeisenbank Main-

Spessart formuliert

Kraft: Ganz eindeutig und messbar: Die Raiffeisenbank

Main-Spessart hat den Anspruch, „die

Bank“ der Region zu sein. Die Vision für das Jahr

2015 lautet deshalb: „Wir sind die Nummer 1 –

40.000 Mitglieder und Marktführer in der Region

Main-Spessart.“

Regional verwurzelt und genossenschaftlich verantwortlich

– das sind bewährte Traditionen. Was bedeuten

sie genau für die Ausrichtung der Raiffeisenbank

Main-Spessart

Zeuch: Als Genossenschaftsbank ist unser übergeordnetes

Ziel die Förderung unserer Mitglieder. Das

ist Zweck unseres Unternehmens. Diesen Auftrag

können wir nur erfüllen, wenn wir stark sind. Stark

hinsichtlich Ertrag und Eigenkapital. Fördern kann

schließlich nur, wer Kraft hat. Dabei geht es aber

nicht um Gewinnmaximierung, sondern um einen

nachhaltigen, auskömmlichen Ertrag, um Dividende

und Mitgliederbonus zahlen zu können, eingegangene

Risiken abdecken zu können, um laufend Eigenkapital

zu bilden und Investitionen in Technik und vor

allem Mitarbeitern vorzunehmen. Wir wollen diesen

Ertrag aus unserem regionalen Kundengeschäft erzielen,

wir verdienen unser Geld nicht auf internationalen

Finanzmärkten.

Wie kann die Raiffeisenbank im zunehmenden Wettbewerb

mit Großbanken, Direktbanken und anderen

Regionalbanken bestehen

Kraft: Als regionale Genossenschaftsbank können

wir weder Kostenführer noch Innovationsführer sein.

Wir sind eine Universalbank. Unsere Stärke liegt in

der Dienstleistungs- und Beratungsqualität. Dabei

wollen wir den Kunden umfassend mit all seinen

Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellen: noch mehr

Kundenorientierung, noch mehr ganzheitliche Kundenberatung.

Unsere wahre Stärke ist die tiefe Kundenbeziehung.

Wir möchten für unsere Mitglieder

und Kunden ein langfristig verlässlicher Partner sein.

Bleibt die Raiffeisenbank Main-Spessart weiterhin

auf allen Wegen erreichbar Welche Rolle spielt

dabei das Filialnetz

Zeuch: Wir wollen die Kunden in unseren

Geschäftsstellen haben. Wir wollen Präsenz und

Kompetenz in den Geschäftsstellen und wir wollen

Mitarbeiter, die unsere Bank vor Ort repräsentieren

und mit den Kunden verbunden sind. Dabei werden

wir regionale Gegebenheiten und Besonderheiten

berücksichtigen. Gleichzeitig gilt es aber auch, dem

veränderten Kundenverhalten Rechnung zu tragen.

Auch moderne Zugangswege in die Bank, wie das

Telefon- und Internetbanking, werden von uns weiter

ausgebaut.

Mit welchem Angebot will die Raiffeisenbank ihre

Mitglieder und Kunden erreichen

Kraft: Bei uns verfügt der Kunde über einen persönlichen

Ansprechpartner und erhält die Lösung

seiner finanziellen Fragen aus einer Hand. Wir sind

Teil eines starken Finanzverbundes, um den uns die

anderen Banken beneiden. Alle unsere Verbundpartner

wie die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V

Versicherung und Union Investment gehören zu den

Marktführern. Wir sind in der Lage unseren Mitgliedern

und Kunden die beste Beratung und die besten

Produkte zu bieten.

Mit welcher Unternehmenskultur wollen Sie Ihre

Strategien umsetzen

Zeuch: Eine mittelständische, regional ausgerichtete

Bank kann im zunehmenden Wettbewerb nur über

eine hohe Mitarbeiteridentifikation bestehen. Das

hat zunächst viel mit dem Unternehmensimage, den

Unternehmenswerten und den angebotenen Leistungen

zu tun. Aber vor allem auch mit Führung.

Wir möchten eine Führungskultur etablieren, die

vor allem auf Vertrauen setzt, gepaart mit Leistung

und Wertschätzung. Führung muss individuell sein,

permanent Halt und Richtung geben und vor allem

glaubwürdig sein. Entscheidend ist nicht was wir reden.

Entscheidend ist, was wir tun.


10 11

Nah, kompetent und zuverlässig

Mit sechs Marktbereichen, 46 Geschäftsstellen und zwei SB-Filialen ist die Raiffeisenbank Main-Spessart im

Landkreis nahe an den Menschen. Unsere Marktbereichsleiter und ihre rund 120 Mitarbeiter in der Beratung

und im Service sind gerne für Sie da.

Matthias Scheiner

Marktbereichsleiter Spessart

Matthias Groetsch

Marktbereichsleiter Gemünden

Rechtenbacher Str. 11

97816 Lohr a. Main

Telefon 09352 858-220

matthias.scheiner@raiba-msp.de

Alte Bahnhofstr. 36

97753 Karlstadt

Telefon 09353 942-122

matthias.groetsch@raiba-msp.de

Geschäftsstellen:

Bergrothenfels, Frammersbach, Habichsthal,

Neuhütten, Neustadt, Partenstein, Rechtenbach,

Rodenbach, Wiesen, Wiesthal und Wombach

Geschäftsstellen:

Burgsinn, Gemünden, Fellen, Karsbach, Langenprozelten,

Rieneck, Ruppertshütten und Wernfeld

Stefan Hoffmann

Marktbereichsleiter Lohr a. Main

Dieter Hechelmann

Marktbereichsleiter Karlstadt

Rechtenbacher Str. 11

97816 Lohr a. Main

Telefon 09352 858-219

stefan.hoffmann@raiba-msp.de

Alte Bahnhofstr. 36

97753 Karlstadt

Telefon 09353 942-115

dieter.hechelmann@raiba-msp.de

Geschäftsstellen:

Lohr a. Main, Sackenbach, Sendelbach,

Steinfeld, Steinfeld-Hausen und Wiesenfeld

Geschäftsstellen:

Eußenheim, Gössenheim, Karlburg,

Karlstadt, Retzbach und Stetten

Joachim Schnapp

Marktbereichsleiter Marktheidenfeld

Regina Rösch

Marktbereichsleiterin Marktheidenfeld-Land

Bronnbacher Str. 18

97828 Marktheidenfeld

Telefon 09391 509-210

joachim.schnapp@raiba-msp.de

Bronnbacher Str. 18

97828 Marktheidenfeld

Telefon 09391 509-222

regina.roesch@raiba-msp.de

Geschäftsstellen:

Altfeld, Esselbach, Hafenlohr und Marktheidenfeld

Geldautomaten-Standort

Geschäftsstellen:

Birkenfeld, Erlenbach, Homburg, Karbach, Lengfurt,

Remlingen, Tiefenthal, Trennfeld und Urspringen


12 13

Konjunkturrückblick 2010 und Ausblick auf 2011

und haben ihre Produktpalette modernisiert. Beson-

Ausblick 2011

zum BIP-Zuwachs beisteuern. Der private Kon-

ders hochwertige Investitionsgüter und langlebige

Für das Jahr 2011 gehen Konjunkturexperten

sum wird durch die ansteigenden Einkommen

Konsumgüter sind auf den Weltmärkten sehr gefragt.

überwiegend von einer weiteren, wenngleich ab-

und die sinkende Arbeitslosigkeit begünstigt.

Deutsche und bayerische Unternehmen, für die das

geschwächten Erholung der deutschen Wirtschaft

Bundesbank und Sachverständigenrat schätzen

in besonderem Maße zutrifft, konnten deshalb über-

aus. Die meisten Schätzungen rechnen mit einem

die Zahl der Arbeitslosen für 2011 auf unter 3

proportional an der Erholung des Welthandels und

preisbereinigten BIP-Zuwachs von 2 bis 2,5 Prozent

Millionen. Vom Außenhandel, von dem im Jahr

dem Erstarken einiger Schwellenländer partizipieren.

(Bundesbank: 2,0 Prozent, Sachverständigenrat:

2010 große Impulse kamen, wird für 2011 nur ein

So sind die deutschen Exporte in 2010 um 15 Prozent

2,2 Prozent, ifo: 2,4 Prozent, RWI und OECD: 2,5

moderater Wachstumsbeitrag von 0,3 Prozent

gestiegen, bei einer Zunahme des Welthandels von

Prozent). Damit wäre die deutsche Wirtschaftsleis-

(Sachverständigenrat) oder 0,4 Prozent (Bundes-

12 Prozent. Die bayerischen Exporte legten in den ers-

tung zum Jahresende 2011 wieder auf dem Vor-

bank) erwartet.

Rückblick 2010

ten drei Quartalen 2010 um 17,5 Prozent gegenüber

Krisen-Niveau vom Jahresanfang 2008.

Deutschland lässt die globale Wirtschaftskrise mit

dem gleichen Vorjahreszeitraum zu.

Im Außenhandel liegen auch die größten Konjunk-

großen Schritten hinter sich. Mit knapp 4 Prozent

Die für Deutschland immer noch hohe Zahl eines

turrisiken für 2011. Schließlich gehen ca. 40 Pro-

in 2010 hat Deutschland das höchste BIP-Wachs-

Gleichzeitig haben vor allem die mittelständischen

BIP-Zuwachses von über 2 Prozent überzeichnet

zent der deutschen Exporte in den Euroraum. Eine

tum unter den Industrieländern. Im zweiten Quar-

Unternehmen in den letzten Jahren ihre Eigenkapital-

allerdings die konjunkturelle Dynamik in 2011.

weitere Verschärfung der Euro-Krise könnte hier

tal konnte mit 2,3 Prozent der kräftigste Quartals-

ausstattung deutlich verbessert. Ihre Eigenkapitalquo-

Grund ist der hohe statistische Überhang von rund

zu größeren Problemen führen. So war der dras-

Zuwachs seit der Wiedervereinigung verzeichnet

te ist zwischen 2003 und 2009 von durchschnittlich

1,5 Prozent aus dem Jahr 2010, der in die Wachs-

tische Konjunktureinbruch in 2009 vor allem auf

werden. Viele Industriezweige melden Rekord-

19 Prozent auf 30 Prozent angestiegen. Potenzielle

tumsrate für 2011 eingeht, aber keinen originären

den kollabierenden Außenhandel zurückzuführen.

umsätze. Die Arbeitslosenzahl ist im Gegensatz

Finanzierungsengpässe durch die Bilanzverkürzung

Zuwachs in 2011 bedeutet. Verglichen mit den ent-

Aber auch bei einer Stabilisierung der Lage dürften

zu den meisten anderen Ländern rückläufig und

vieler großer Banken konnten deshalb abgemildert

täuschenden Wachstumsraten in anderen Industrie-

die diversen Sparprogramme in vielen Ländern die

beträgt im Jahresdurchschnitt 2010 rund 3,2 Milli-

werden. Außerdem stabilisierten Genossenschafts-

ländern ist das aber immer noch eine erfreuliche

deutschen Exporte belasten.

onen Personen. Die Arbeitslosenquote hat mit 7,7

banken und Sparkassen die Kreditlage. Sie steigerten

Entwicklung. Beispielsweise schätzt der Sachver-

Prozent den niedrigsten Stand seit der Wiederverei-

ihre Kreditausreichungen sogar in den Krisenjahren

ständigenrat für den Euroraum ein BIP-Wachstum

Die Inflation ist nach wie vor moderat. Für 2010

nigung erreicht. Und sowohl die finanzielle Lage der

2008 und 2009 deutlich.

von nur 1,6 Prozent für 2010 und 1,4 Prozent für

wird mit einer Zunahme der Verbraucherpreise um

Haushalte als auch die Staatsfinanzen können als

2011. Dabei entfällt ein großer Teil dieser Zuwäch-

1,1 Prozent gerechnet. In 2011 schätzt die Bun-

vergleichsweise solide angesehen werden. Mit einem

Die Konjunkturerholung lag aber nicht nur in den

se auf Deutschland. Andere Euro-Länder wachsen

desbank eine Inflationsrate (VPI) von 1,7 Prozent.

Staatsdefizit von 3,5 Prozent wird nur in 2010 das

starken Exporten, sondern auch in der anziehenden

demnach umso schwächer.

Der Anstieg wird vor allem durch die anziehenden

Drei-Prozent-Kriterium des Maastricht-Vertrags über-

Inlandsnachfrage begründet, die rund die Hälfte des

Energiepreise getrieben. Auch für den Euroraum

schritten. Angesichts des heftigen Konjunkturein-

BIP-Zuwachses in 2010 ausmacht. Dabei kommen

Hauptwachstumstreiber der deutschen Wirtschaft

wird die Inflationsrate für 2011 auf unter 2 Prozent

bruchs in 2009 und den massiven Haushaltslöchern

die größten Impulse von staatlicher Seite, weil die

im nächsten Jahr wird nach Einschätzung des

geschätzt, so dass das Inflationsziel der EZB erreicht

in anderen Ländern ist das überaus bemerkenswert.

Konjunkturprogramme der letzten Jahre noch wir-

Sachverständigenrats und der Bundesbank die

wird. Von Seiten der Preisentwicklung dürfte somit

Beeindruckt von dieser Entwicklung schreibt eine briti-

ken, und von den Ausrüstungsinvestitionen, die auch

Inlandsnachfrage sein, sie wird rund 90 Prozent

noch kein Handlungsdruck für die EZB entstehen.

sche Wirtschaftszeitung, dass sich Deutschland inner-

infolge der regen Auslandsnachfrage wieder deut-

halb eines Jahrzehnts vom kranken Mann Europas zur

lich steigen. Nach Schätzung des Sachverständi-

Wachstums-Lokomotive gewandelt habe. Dem dürf-

genrats legten sie in 2010 um über 9 Prozent zu,

ten insbesondere die Reform- und Flexibilisierungsbe-

nachdem sie im Vorjahr um fast 23 Prozent einge-

mühungen der vergangenen Dekade zugrunde liegen

brochen waren. Auch bei den Bauinvestitionen war

– eine Einschätzung, die auch die Bundesbank teilt.

nach einem Rückgang in 2009 um 1,5 Prozent eine

deutliche Wiederbelebung in 2010 um über 4 Pro-

Beispielsweise sind die deutschen Unternehmen wett-

zent zu verzeichnen. Leicht angestiegen sind schließ-

bewerbsfähiger geworden. Sie produzieren kosten-

lich auch die privaten Konsumausgaben, nach einer

günstiger, vor allem dank moderater Lohnabschlüsse,

leicht rückläufigen Entwicklung in 2009.


14 15

Beständig, erfolgreich, gut aufgestellt.

Vertrauen gewinnt

Unternehmer in der Raiffeisenbank Main-Spessart

Weiteres Wachstum der Kundeneinlagen

Dank einer soliden Geschäftspolitik und aufgrund

einen verlässlichen und berechenbaren Partner.

Wie schon in den Vorjahren konnte die Raiffeisen-

der relativ stabilen Entwicklung in unserem Wirt-

bank auch für 2010 eine positive Entwicklung der

schaftsraum konnte die Raiffeisenbank Main-Spes-

Jeder an uns herangetragene vertretbare Kredit-

Kundeneinlagen verbuchen. Hier konnte gegen-

sart ein nachhaltiges Wachstum erzielen.

wunsch wurde erfüllt. Vor diesem Hintergrund kann

über den Bilanzen der drei ehemaligen Raiffeisen-

nicht von einer Kreditklemme gesprochen werden.

banken Karlstadt-Gemünden, Lohr am Main und

Die Menschen vertrauten ihrer regionalen Bank

Marktheidenfeld ein Wachstum von 3,2 Prozent auf

auch 2010: Das betreute Kundenvolumen konnte

nunmehr 917 Millionen Euro erzielt werden. Einen

um 5,4 Prozent ausgebaut werden und beträgt

überdurchschnittlichen Zuwachs erfuhren dabei die

nun 2,2 Milliarden Euro. Damit gehört die Raiffei-

Spareinlagen mit 8,1 Prozent oder 29 Millionen

senbank Main-Spessart zu den großen Genossen-

Euro.

schaftsbanken in Bayern.

Kredite und Wertpapiere) beläuft sich das Ergebnis

Erfolgreiches Vermittlungsgeschäft und fusions-

der normalen Geschäftstätigkeit auf 4,8 Millionen

Die erste Bilanzsumme unserer Bank beträgt 1,13

bedingt höhere Verwaltungsaufwendungen

Euro. Die Raiffeisenbank Main-Spessart wird für das

Milliarden Euro. Vor allem im Einlagen- und Kredit-

Die operativen Einnahmen, sprich der Rohertrag,

Jahr 2010 Steuerzahlungen in Höhe von 2,7 Millio-

geschäft konnten Zuwächse verzeichnet werden.

betrugen zum Jahresende 2010 30,8 Millionen

nen Euro leisten. Der Jahresüberschuss beträgt 1,6

Das Kreditgeschäft ist dabei um 3,7 Prozent auf

Euro. Sie waren geprägt von einem rückläufigen

Millionen Euro.

495 Millionen Euro gewachsen. Insgesamt konnten

Zinsüberschuss und einem um 3 Prozent gestiege-

134 Millionen Euro neue Kredite an private Haus-

Gute Entwicklung im privaten

nen Provisionsergebnis von 7 Millionen Euro.

Stabile Vermögenslage

halte und Unternehmen vergeben werden.

Baufinanzierungsgeschäft

Die Raiffeisenbank Main-Spessart verfügte jederzeit

Die Neu-Kredite beliefen sich auf 38,6 Millionen

Die Entwicklung bei den Verwaltungsaufwendun-

über ausreichend Eigenkapital und Liquidität. Das

Verlässlicher Partner für den Mittelstand

Euro. Der Neubau von Immobilien entwickelt sich

gen aus der normalen Geschäftstätigkeit ist relativ

gute Geschäftsjahr 2010 trug zu einer weiteren

Die Kunden aus Einzelhandel, Handwerk und

weiter verhalten. Vielmehr investieren viele Kunden

stabil. Der Anstieg der Sachaufwendungen um rund

Stärkung des Eigenkapitals bei. Die gute Ertragsla-

Gewerbe setzten auch 2010 verstärkt auf ihre Raiff-

in den Erhalt, Ausbau und Sanierung der eigenen

650.000 Euro ist hauptsächlich auf die Kosten der

ge und die Vermögenslage sowie die damit verbun-

eisenbank Main-Spessart. Man kennt sich und man

vier Wände. Auch Renditeimmobilien wurden wei-

technischen Zusammenführung im Rahmen der Fu-

dene Risikotragfähigkeit ermöglichen auch in 2011

vertraut sich. Auch in schwierigen Zeiten finden die

ter nachgefragt.

sion zurückzuführen. Der Personalaufwand ist mit

einen kontinuierlichen Geschäftsverlauf.

16,3 Millionen Euro nahezu unverändert geblieben.

Nach der Risikobewertung (Wertberichtigung auf

Der Vorstand


16 17

Bericht des Aufsichtsrats

Für die neue Raiffeisenbank Main-Spessart eG

verlief das Geschäftsjahr 2010 insgesamt erfolgreich:

Unsere betriebswirtschaftlichen Ziele konnten

dank der positiven Geschäftsentwicklung fast

alle übertroffen werden. Zu diesem erfreulichen

Ergebnis trugen sämtliche Bereiche des Unternehmens

gleichermaßen mit Leistungsbereitschaft

und Kompetenz bei.

Wir bedanken uns bei allen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern und dem Vorstand deshalb an dieser

Stelle sehr herzlich für ihren überdurchschnittlichen,

persönlichen Einsatz im vergangenen Jahr. Die

Fusion in unserem Landkreis hat alle Beteiligten

stark gefordert. Umso erfreulicher, dass unsere

Vertreter mit über 90 Prozent diesem Zusammenschluss

zugestimmt haben.

Der neuformierte Aufsichtsrat der Raiffeisenbank

Main-Spessart eG befasste sich im Geschäftsjahr

2010 ausführlich mit der wirtschaftlichen und

finanziellen Entwicklung sowie der Strategie und

der Planung der Bank. Wir haben die Aktivitäten

des Vorstandes überwacht und das Gremium bei

der Leitung des Unternehmens intensiv begleitet.

Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat

in regelmäßigen Sitzungen über die wirtschaftliche

Situation der Bank, die Umsetzung des

Zusammenschlusses sowie die Geschäftspolitik.

Dazu zählten insbesondere die Ertragslage, das

Risiko-Management und der Bericht über alle weiteren

Geschäftsvorgänge, die für unsere Bank von

zentraler Bedeutung sind.

Der Aufsichtsrat und die von ihm gebildeten Ausschüsse

waren in alle Entscheidungen von besonderer

Wichtigkeit eingebunden. Darüber hinaus

stand der Aufsichtsratsvorsitzende auch außerhalb

der ordentlichen Sitzungen in engem Kontakt mit

dem Vorstand und tauschte sich mit diesem über

alle relevanten Geschäftsvorgänge aus. Geschäfte,

zu denen die Zustimmung des Aufsichtsrates erforderlich

ist, wurden ausführlich geprüft und mit

dem Vorstand behandelt. Den Jahresabschluss, den

Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung

des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat

geprüft und in Ordnung befunden. Der Vorschlag

für die Verwendung des Jahresüberschusses unter

Einbeziehung des Gewinnvortrages entspricht den

Vorschriften der Satzung. Ebenso gilt dies für die

Prüfung von Jahresabschluss und Lagebericht durch

den Genossenschaftsverband Bayern. In einer gemeinsamen

Sitzung wurde das Prüfungsergebnis

gemäß § 58 Genossenschaftsgesetz erörtert.

Die Mitglieder des Aufsichtsrates unserer Bank

Elmar Menzel, Vorsitzender

Steuerberater · Lohr a. Main

Walter Höfling, stellv. Vorsitzender

Geschäftsführer · Rieneck

Dieter Schäfer, stellv. Vorsitzender

Industrie-Fachwirt · Marktheidenfeld

Wolfgang Beck

Stadtkämmerer · Karlstadt a. Main

Erwin Fertig

Unternehmer · Marktheidenfeld

Burkhard Geiger

Geschäftsführer · Frammersbach

Martin Göbel

Bürgermeister · Karsbach

Brigitte Kuhn

Geschäftsführerin · Lohr a. Main

Wolfgang Rapps

Landwirtschaftlicher Berater · Birkenfeld

Richard Redelbach

Geschäftsführer · Roden

Dieter Schneider

Bürgermeister · Eußenheim

Franz Schüßler

Bürgermeister · Burgsinn

Hildebert Steigerwald

Geschäftsführer i.R. · Wiesen

Winfried Väth

Geschäftsführer i.R. · Erlenbach

Lothar Wiesmann

Angestellter · Bischbrunn


18 19

Aktiva zum 31.12.2010

Passiva

EUR

EUR

Geschäftsjahr

EUR

Vorjahr*

TEUR

EUR

Geschäftsjahr

EUR

Vorjahr*

TEUR

Barreserve

a) Kassenbestand 7.423.066,36 9.118

b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 21.307.357,21 28.730.423,57 18.253

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

a) täglich fällig - -

b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 119.948.212,35 119.948.212,35 148.175

Forderungen an Kreditinstitute

täglich fällig 22.860.405,53 21.919

andere Forderungen 116.037.705,49 138.898.111,02 156.993

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

a) Spareinlagen 386.503.591,63 357.695

b) andere Verbindlichkeiten 517.156.917,04 903.660.508,67 501.720

Forderungen an Kunden 494.760.450,97 477.223

darunter:

durch Grundpfandrechte gesichert 126.256.925,24 ( 128.968)

Kommunalkredite 8.392.464,10 ( 5.032)

Schuldverschreibungen und andere

festverzinsliche Wertpapiere

Anleihen und Schuldverschreibungen 365.054.703,83 325.729

eigene Schuldverschreibungen 543.863,38 365.598.567,21 1.148

Aktien und andere nicht

festverzinsliche Wertpapiere

64.100.733,82 52.310

Beteiligungen und Geschäftsguthaben

bei Genossenschaften

Beteiligungen 14.605.207,49 14.605

Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 319.150,00 14.924.357,49 318

Anteile an verbundenen Unternehmen 25.564,59 26

Treuhandvermögen 140.532,84 172

Immaterielle Anlagewerte 26.821,00 45

Sachanlagen 7.957.422,95 8.374

Sonstige Vermögensgegenstände 12.656.361,55 15.662

Rechnungsabgrenzungsposten 1.338.989,54 903

Verbriefte Verbindlichkeiten (Schuldverschreibungen) 13.388.762.03 28.989

Treuhandverbindlichkeiten 140.532,84 172

Sonstige Verbindlichkeiten 1.978.069,43 2.015

Rechnungsabgrenzungsposten 885.984,78 690

Rückstellungen

a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 6.517.550,00 5.876

b) Steuerrückstellungen 2.121.317,91 3.555

c) andere Rückstellungen 7.971.596,49 16.610.464,40 7.092

Sonderposten mit Rücklageanteil 58.383,79 222

Nachrangige Verbindlichkeiten 5.323.729,27 5.322

Fonds für allgemeine Bankrisiken 5.500.000,00 5.500

Eigenkapital

a) Gezeichnetes Kapital 17.310.781,29 16.371

b) Kapitalrücklage - -

c) Ergebnisrücklagen 42.715.414,46 41.058

d) Bilanzgewinn 1.637.493,24 61.663.688,99 2.016

Summe der Passiva 1.129.158.336,55 1.126.468

Eventualverbindlichkeiten 37.960.929,52 33.824

Andere Verpflichtungen 24.968.995,64 22.361

Summe der Aktiva 1.129.158.336,55 1.126.468

*aggregierte Zahlen der drei ehemaligen Banken Karlstadt-Gemünden, Lohr am Main und Marktheidenfeld vor der Fusion

gekürzte Fassung – keine der gesetzlichen Form entsprechende Veröffentlichung. Der vollständige Jahresabschluss, der im Bundesanzeiger

veröffentlicht wird, ist vom gesetzlichen Prüfungsverband mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.


20 21

Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.01 bis 31.12.2010

EUR

Geschäftsjahr

EUR

Vorjahr*

TEUR

Gemeinsam erfolgreich –

Mitgliedschaft lohnt sich

Zinserträge 45.558.681,15 47.700

Zinsaufwendungen -22.669.264,51 24.108

Laufende Erträge aus

a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 679.514,92 2.870

b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 258.060,33 357

c) Anteilen an verbundenen Unternehmen - 937.575,25 -

Provisionserträge 8.812.261,07 8.512

Provisionsaufwendungen -913.630,67 -839

Nettoertrag aus Handelsbestands 9

Sonstige betriebliche Erträge 1.294.751,32 589

Erträge aus der Auflösung von

Sonderposten mit Rücklagenanteil

163.160,19 62

Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) Personalaufwand -16.222.802,25 -16.396

b) andere Verwaltungsaufwendungen -7.081.682,03 -23.304.484,28 -6.423

Abschreibungen und Wertberichtigungen auf

immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen

-1.356.843,03 -1.148

Sonstige betriebliche Aufwendungen -1.663.281,49 -937

Abschreibungen und Wertberichtigungen auf

Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie

Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft

-2.801.807,57 -628

Über 1.600 neue Mitglieder

Wem gehört eigentlich diese Bank Zum Jahresende

2010 genau 32.223 Menschen aus der

Region Main-Spessart. Über 1.600 Menschen

haben sich in 2010 neu für die vorteilhafte Kunde-

Bank-Beziehung entschieden. Sie sind damit Teil

der größten Personenvereinigung im Landkreis

und tragen mit ihren Bankgeschäften zur Steigerung

des Unternehmenswertes bei. Damit ist

sichergestellt, dass auch in den kommenden Jahren

die Erfolgsbeteiligung für die Mitglieder weiter

steigen wird.

Seit dem Start des Mehrwertprogramms VR-AktivPlus

im Januar 2007 ist der Mitgliederbestand

der Raiffeisenbank hier in Main-Spessart um 17

Prozent gewachsen.

Neuer Bonuspunkte-Rekord

sorgt für Millionenausschüttung

Mit über 690.000 Bonuspunkten sammelten die

Mitglieder der Raiffeisenbank Main-Spessart durch

ihre intensive Geschäftsbeziehung mehr Punkte als

jemals zuvor. Gegenüber dem Jahr 2009 bedeutet

das nochmals eine Steigerung von knapp 18 Prozent.

Für jeden gesammelten Bonuspunkt vergüten wir

1 EUR. Mit der Grunddividende und diesem individuellen

Mitgliederbonus können wir für das abgelaufene

Geschäftsjahr rund 1,1 Millionen Euro an

unsere Teilhaber ausschütten. Eine beeindruckende

Zahl. Die Beteiligung der Mitglieder am Erfolg ihrer

Genossenschaft ist in den letzten fünf Jahren um

sage und schreibe 72 Prozent von 643.000 Euro auf

1.105.000 Euro gestiegen.

Abschreibungen und Wertberichtigungen auf

Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen

und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere

Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen,

Anteilen an verbundenen unternehmen und wie

Anlagevermögen behandelten Wertpapieren

- -204

766.398,47 -

Aufwendungen aus Verlustübernahme -66.800,88 -56

-

Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 4.756.715,02 9.360

Außerordentliches Ergebnis -417.972,00 ( -)

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag sowie sonstige Steuern -2.701.249,78 -4.779

Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken -1.500

Jahresüberschuss 1.637.493,24 3.081

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr -

1.637.493,24 3.081

Einstellungen in Ergebnisrücklagen

a) in die gesetzliche Rücklage -700

b) in andere Ergebnisrücklagen -365

Bilanzgewinn 1.637.493,24 2.016

*aggregierte Zahlen der drei ehemaligen Banken Karlstadt-Gemünden, Lohr am Main und Marktheidenfeld vor der Fusion


Was der Einzelne nicht vermag,

das vermögen viele.


(Friedrich W. Raiffeisen)


22 23

Wir sind einzigartig –

wir gehören unseren Mitgliedern

Was uns von anderen Banken unterscheidet Ein

Main-Spessart. Sie alleine rechtfertigen unser

AG, Vorzugspreise bei regionalen Veranstaltungen

ganz wichtiger Punkt: Unsere Bank ist Ihre Bank!

Bestehen als Bank und profitieren von dem ge-

sowie exklusive Seminare, Ausflüge und Reisen.

Mehr erfahren.

Mehr bewegen.

Mehr bekommen.

An vorderster Stelle steht für uns nicht die Maximierung

von Gewinnen, sondern das Wohl unserer

Mitglieder und Kunden. Von rund 72.000

meinsam erwirtschafteten Erfolg. Dabei hat jedes

Mitglied, unabhängig von der Anzahl der

Geschäftsanteile, genau eine Stimme. Dieses

Mitspracherecht schafft Transparenz und macht

Darüber hinaus haben wir im Zuge der Fusion alle

Mitglieder mit der goldenen VR-BankCard PLUS

ausgestattet. Sie erfüllt die Funktion eines Mitglie-

Kunden sind bereits knapp die Hälfte auch Mit-

unsere Bank gerade in der heutigen Zeit zu einer

derausweises und bietet durch reines Vorzeigen

glied und damit Teilhaber an der Raiffeisenbank

echten Alternative.

exklusive Einkaufsvorteile bei mittlerweile fast 70

Partnerunternehmen in der Region.“

Mitbestimmung und Selbstverwaltung als genossenschaftliche

Prinzipien Was ist darunter zu verstehen

Drei Fragen an

Vorstandsmitglied Walter Löffler

In Deutschland gibt es dreimal mehr Mitglieder von

Genossenschaftsbanken als Aktionäre. Überrascht

Sie das

„Nein, absolut nicht. Über 32.000 Mitglieder stehen

hier in der Region für uns – bundesweit gehören

wir mit über 16 Millionen Mitgliedern und

30 Millionen Kunden zu einer der erfolgreichsten

Bankengruppen Deutschlands. Für uns zählt, in der

Gemeinschaft stark zu sein. Bei uns kann man sich

keine Mehrheit erkaufen – das macht uns im Wettbewerb

interessant und einzigartig!“

„Die Bank gehört den 32.000 Menschen in Main-

Spessart. Ihnen allein sind Vorstand und Aufsichtsrat

verpflichtet. 325 gewählte Vertreter genehmigen in

der einmal im Jahr stattfindenden Vertreterversammlung

den Jahresabschluss und entlasten Vorstand

und Aufsichtsrat. Jedes Mitglied wiederum hat alle

vier Jahre ein Stimmrecht bei der Vertreterwahl und

die Möglichkeit, zum Vertreter gewählt zu werden.“

Ihre Mitglieder erhalten besondere Mehrwerte.

Welche sind das konkret

„Über unser Mehrwertprogramm VR-AktivPlus

profitieren die Bankteilhaber neben der üblichen

Dividende vom MitgliederBonus. Je mehr Produkte

ein Mitglied nutzt, desto höher der Bonusbetrag.

Weiterhin erhalten sie exklusive Vorteile für viele

Lebensbereiche: zum Beispiel vergünstigte Tarife

bei unserem Verbundpartner, der R+V Versicherung


24 25

Im Idealfall ein Leben lang

Unser Auftrag ist die wirtschaftliche Förderung der

Sie Ihre finanziellen Ziele gut erreichen können

„Es ist Teil unseres Förderauftrages den Mitglie-

Menschen, die hier in der Region Main-Spessart

und gleichzeitig angemessen vor Rückschlägen

dern unserer Genossenschaft die Komplexität der

leben. Dabei legen wir großen Wert auf persönliche

geschützt sind.

Finanzwelt zu erklären. Hierfür bilden wir unsere

Gespräche und individuelle Konzepte, die zu den

Mitarbeiter aus. Jeder Berater hat darüber hinaus

Menschen passen.

Gemeinsam Werte schaffen

die Möglichkeit, bei Bedarf einen Wertpapierspe-

Sprechen Sie mit uns darüber, wenn es um Ihr

zialisten, einen Finanzierungsfachmann oder einen

Wir verstehen uns als Ihr Partner in allen einfachen

Vermögen geht. Denn wir finden ein echtes

anderen Spezialisten aus unserem Hause hinzu zu

und komplexen finanziellen Angelegenheiten. Wir

Gespräch in angenehmer Atmosphäre viel char-

ziehen. Wir beschäftigen uns auch regelmäßig mit

möchten Sie als Mitglieder und Kunden über viele

manter und zielführender als nur eine anonyme

der Fragestellung, wie wir die Beratungsqualität für

Jahre hinweg begleiten und Ihnen – im Idealfall ein

Standardinformation im Internet.

unsere Mitglieder steigern können. Konkret haben

Leben lang – ein zuverlässiger Partner sein.

wir zum Beispiel im Rahmen unserer Vorsorge-

Im Mittelpunkt unserer Vermögensbetreuung ste-

beratung VR-VorsorgeSpezialisten ausgebildet, die

Freiraum für Pläne

hen zwei wichtige Kundenbedürfnisse: das Wissen,

unseren Mitgliedern mit dem VR-VorsorgeStatus

Gemeinsam mit Ihnen ergründen wir Ihre finan-

gut aufgehoben zu sein und die Kompetenz für

einen regelmäßigen Überblick über ihre Absiche-

ziellen Wünsche und entwickeln die passende

Strategie zu deren Verwirklichung. Die Basis hierfür

bildet eine umfassende Analyse Ihrer persönlichen

wirtschaftlichen Situation.

langfristige Vermögenssicherung. Wir gehen mit

dem Geld unserer Kunden verantwortungsvoll um.

Unsere Vorschläge für eine Vermögensbetreuung

etwa stellen wir erst dann zusammen, wenn wir

Drei Fragen an

Vorstandsmitglied Bernd Jacobs

rung im Rahmen der individuellen Ruhestandsplanung

geben.“

Einer aktuellen Umfrage zufolge ist bei 49 % der

Ihre Erwartungen, Ihre Risikoeinstellung und Ihre

Sie sprechen von der ganzheitlichen Beratung. Was

Bevölkerung das Vertrauen in Banken durch die Fi-

Weil uns die Absicherung Ihrer Familie am Herzen

persönlichen Rahmenvorgaben aufgenommen

kann ein Kunde darunter verstehen

nanzkrise noch immer erschüttert. Wie gehen Sie

liegt, berücksichtigen wir hierbei insbesondere,

und unser Verständnis dazu mit Ihnen abgeglichen

damit um

soweit von Belang, die Situation Ihres Ehe- bzw.

haben.

„Wir verfolgen dabei konsequent einen Grund-

Lebenspartners und die Ihrer Kinder.

satz: Wir wollen den Kunden kennen und all seine

„Das Vertrauen unserer Kunden in die Sicher-

Doch ganzheitliche Vermögensbetreuung umfasst

Bedürfnisse und Erwartungen verstehen lernen,

heit ihrer Einlagen ist ein hohes Gut. Mit unserer

Mit dem VR-Finanzplan entwickeln wir im Rah-

viele weitere Facetten, die vordergründig mit Kapi-

erst dann suchen wir die individuell passende Ant-

genossenschaftlichen Institutssicherung garantie-

men einer ganzheitlichen, individuellen Beratung

talvermehrung wenig zu tun haben. Auch hier sind

wort – und zwar die beste. Das Produkt muss zum

ren wir einen 100prozentigen Schutz aller bilanziel-

ein maßgeschneidertes Lösungspaket, sodass

wir Ihr zuverlässiger und kompetenter Partner.

Kunden passen und nicht umgekehrt. Darüber

len Einlagen bei der Raiffeisenbank Main-Spessart

hinaus berücksichtigen wir seine familiäre Situation

eG. Darüber hinaus wollen wir, dass unsere Kunden

und die weitere Lebensplanung.“

die Finanzprodukte, die sie kaufen, verstehen. Dem

vielzitierten Verbraucherschutz in Finanzfragen

Vermögens- oder Finanzierungsfragen werden ja

tragen wir mit verbindlichen Standards in der per-

immer komplexer. Wo sehen Sie hier die beson-

sönlichen Beratung Rechnung. Überzogene büro-

deren Herausforderungen und vielleicht sogar die

kratische Vorgaben durch den Gesetzgeber sind

Vorteile der Raiffeisenbank

dabei allerdings wenig hilfreich.“


26 27

Initiative für gute Geschäfte

Die Raiffeisenbank Main-Spessart fühlt sich tra-

eisenbank Main-Spessart sind wir auch in der

Was bietet Ihre Bank den Firmenkunden, was an-

ditionell dem Mittelstand in seiner ganzen Breite

Lage, größere und mehr Kredite zu vergeben.

dere Kreditinstitute nicht bieten

verbunden. Die mittelständischen Mitglieder und

Unsere solide Eigenkapitalausstattung sorgt für

Kunden optimal zu fördern und zu betreuen so-

eine gute Risikotragfähigkeit. Das bedeutet, dass

„Es ist uns wichtig, das Geschäft unserer Kunden

wie aktiv in allen bankwirtschaftlichen Fragen zu

die mittelständischen Unternehmen auf unsere

zu verstehen. Wir spüren, dass gerade jetzt ein

unterstützen – diese Aufgaben bestimmen seit

nachhaltige Kreditvergabebereitschaft vertrauen

verlässlicher Partner auf Augenhöhe gebraucht

jeher die Geschäftspolitik unserer Bank.

können.

wird, der seine Kunden nicht als Risiko, sondern

als Geschäftspartner wahrnimmt. Eine intensi-

Gemeinsam mit unseren Kunden sehen wir die

Bank mit dem besten Ansehen

ve Beziehung zu einem festen Ansprechpartner,

regionalen Entwicklungen und können daraus

Im Rahmen des Handelsblatt-Businessmonitors

schnelle Entscheidungen sowie Qualität in der

die Chancen und Potenziale ableiten. Durch das

haben die Top-Manager der deutschen Wirtschaft

Beratung sind Kernelemente, die unsere Kunden

Regionalprinzip im Genossenschaftswesen, mit

die Volksbanken und Raiffeisenbanken mit der

verlangen und an denen wir uns auch messen

der Begrenzung unserer geschäftlichen Aktivitä-

Bestnote 1,6 ausgezeichnet. Das bestätigt einmal

lassen.“

ten auf unser Geschäftsgebiet, richten wir unsere

mehr, dass diese Verbundenheit vor allem tat-

Geschäftspolitik ganz auf die Erhaltung und die

Stärkung der regionalen Wirtschaft

aus. Wir sind Teil des lokalen Marktes

und kennen unsere Kunden.

kräftige Unterstützung bedeutet. Laut Aussage

des Handelsblatt-Businessmonitors

genießen die genossenschaftlichen

Institute bei den Vorständen und

Drei Fragen an

Vorstandsmitglied Martin Endres

Laut bayerischem Wirtschaftsministerium ist der

im Jahr 2009 aufgespannte Mittelstandsschirm

die Basis für den wirtschaftlichen Aufschwung.

Wie lautet Ihre Einschätzung

Geschäftsführern der deutschen

Welche Ziele verfolgen Sie als verantwortlicher Vor-

Dieses Regionalprinzip bedeutet für

Wirtschaft das beste Ansehen. Der

stand für das Firmenkundengeschäft

„Es ist richtig, dass die Nachfrage nach Förder-

uns auch gelebte Geschäftspraxis:

Image-Gewinn konnte trotz der Fi-

krediten für Investitionen mit der Verbesserung

Die Einlagen unserer Kunden fließen

nanzkrise sogar ausgebaut werden.

„Mein Ziel ist einerseits, unsere Mitglieder und

der Konjunktur deutlich anzog. Allerdings lautet

direkt in regionale Investitionen. Mit

Dies unterstreicht unsere hohe Ver-

Kunden noch enger an unser Haus zu binden, und

für uns der Grundsatz schon immer: Keine Finan-

dem Zusammenschluss zur Raiff-

bundenheit zum Mittelstand.

andererseits, neue Kunden zu gewinnen. Unsere

zierung ohne Fördermittelcheck. Wir sind Markt-

Philosophie des VR-FinanzPlans Mittelstand wird

führer bei der Vergabe von Förderkrediten und

noch mehr in den Mittelpunkt unserer Beratung

bieten die gesamte Palette der Fördermittel an.

rücken. Hierbei setzen wir uns sehr hohe Maßstäbe

Darüber hinaus vermitteln die bayerischen Volks-

– die Messlatte aber ist und bleibt das, was dem

banken und Raiffeisenbanken seit acht Jahren

Kunden wirklich nutzt. Unsere Firmenkunden müs-

ununterbrochen die meisten LfA-Darlehenszusa-

sen spüren, dass sie bei uns genau richtig sind.“

gen im Freistaat.“


28 29

Tradition und Moderne: Viele Wege in die Bank

Am liebsten auf mehreren Kanälen gleichzeitig

Bank. Während der Schalteröffnungszeiten werden

Einer aktuellen Studie der bbw-marketing zufolge

unsere Mitglieder und Kunden von freundlichen

erledigt die Mehrheit der Bundesbürger ihre

Servicemitarbeitern empfangen. Unsere 42

Bankgeschäfte am liebsten auf mehreren

Geldautomaten sind 24 Stunden am

„Kanälen“ gleichzeitig. Als Universal-

Tag im Dienst. Im gesamten Bundes-

bank mit regionalem Antritt und vor-

gebiet können unsere Kunden an

handener technischer Infrastruktur

über 18.600 Geldautomaten kos-

bietet die Raiffeisenbank Main-Spes-

tenfrei Bargeld abheben.

sart ihren Mitgliedern und Kunden

genau diese Vielzahl an Wegen in die

Schnell, bequem und persönlich

Bank.

Für alle, die keine Möglichkeit haben eine

Geschäftsstelle aufzusuchen, bietet unser Kun-

Persönliche Beratung

denServiceTEAM per Telefon einen umfangreichen

Die Kundenberater der Raiffeisenbank stehen ihren

Service. Das ServiceTEAM ist montags bis freitags

Mitgliedern und Kunden auch über die Schalter-

von 8:00 bis 18:00 Uhr für unsere Mitglieder und

öffnungszeiten hinaus zur Verfügung. Nach indi-

Kunden da, auch wenn ihr Berater in einem Ge-

vidueller Terminvereinbarung empfangen wir sie in

spräch ist oder telefoniert. Für allgemeine Fragen

einer unserer Geschäftsstellen oder besuchen sie

oder wenn es einfach mal schnell gehen soll.

gerne auch zu Hause.

Im ServiceTEAM arbeiten erfahrene Mitarbeiter/-

Service vor Ort

innen der Raiffeisenbank Main-Spessart. Sie stel-

Dreiviertel aller Bankkunden wünschen sich ihre

len mit ihrem Fachwissen sicher, dass alle Aufträge

Bankfiliale in der Nähe. Solche Wünsche können

richtig, schnell und flexibel ausgeführt werden. Da-

Die Bank zu Hause haben

nur sehr wenige Banken erfüllen. Mit 46 Ge-

rüber hinaus halten sie unseren Mitarbeitern in den

Der Trend zum Online-Banking setzt sich wei-

es auch weiterhin wichtig, dass die Kunden ihre PCs

schäftsstellen und zwei Selbstbedienungsfilialen

Geschäftsstellen während der Öffnungszeiten den

ter fort. Über 35 Prozent sämtlicher Girokonten

oder Smartphones mit ausreichendem Virenschutz

im Flächenlandkreis Main-Spessart bietet die Raiff-

Rücken frei, damit diese sich voll und ganz auf die

werden bereits als Online-Konto geführt. Immer

ausstatten.

eisenbank so viele Anlaufstellen wie keine andere

Kunden vor Ort konzentrieren können.

mehr Kunden entdecken den bequemen Zugang

zur Bank per Mausklick vom heimischen PC aus.

Dass das Onlineangebot unserer Bank rege genutzt

Über 2.000 Kunden wickeln ihre Bankgeschäfte

wird, zeigt die Tatsache, dass allein im ersten Quar-

in mobiler Form per Smartphone ab. Mit der Ab-

tal 2011 unsere Seite www.raiba-msp.de 175.000

lösung der TAN-Bögen auf Papier durch die Ver-

mal besucht wurde. Seit einiger Zeit ist es auch

fahren Smart-TAN und MobileTAN im Lauf des

möglich, direkt über das Internet Konten zur Geld-

Jahres 2011 bieten wir unseren Kunden noch

anlage, zum Sparen und auch zur Kreditaufnahme

mehr Sicherheit. Um Missbrauch zu verhindern ist

anzulegen.


30 31

Unsere Förderbilanz 2010 für Main-Spessart

In der Region.

Für die Region.

Als in Main-Spessart verwurzeltes Unternehmen haben

wir ein ehrliches und nachhaltiges Interesse an

den Menschen unserer Region. Deshalb engagieren

wir uns auf vielen Ebenen – als verlässlicher Partner

für unsere Mitglieder, Kunden, Mitarbeiter und

für den lokalen Mittelstand. Die Unterstützung von

sozialen, kulturellen und gemeinnützigen Organisationen

ist für uns traditionell eine Herzensangelegenheit.

Wir sehen die Förderung des ehrenamtlichen

Engagements in der Heimat als willkommene

Verpflichtung und als gelebte Partnerschaft mit den

Menschen.

32.223

370

1,0 Mio. EUR

129.000 EUR

Mitgliedern gehört die Raiffeisenbank

Arbeitsplätze stellen wir in MSP zur Verfügung.

Auftragsvolumen haben wir an Handwerker

ist die Gesamtsumme unserer Förderungen,

Main-Spessart eG – damit sind wir die größte

und Gewerbetreibende in unserem Geschäfts-

die wir an über 300 Vereine, soziale und

Personengemeinschaft in der Region.

gebiet vergeben.

gemeinnützige Einrichtungen in Form von

46

Spenden und Sponsoringmitteln geleistet haben.

987.000 EUR

Geschäftsstellen unterhalten wir in der Region.

an Dividende und Bonus zahlten wir unseren

663 Mio. EUR

2,3 Mio. EUR

Mitgliedern gemäß unserem genossenschaftlichen

Kreditvolumen stellten wir für private Investitionen

führten wir für unsere Mitarbeiter an

Förderauftrag aus.

42

und für die heimische Wirtschaft zur Verfügung.

die Sozialversicherungskassen ab.

Geldautomaten stellen wir zur Verfügung.

5.141

riestergeförderte Altersvorsorgeverträge haben

870.000 EUR

unsere Mitglieder und Kunden für ihre finanzielle

30

Gewerbesteuer zahlen wir an die Kommunen

Absicherung im Ruhestand bei uns abgeschlossen.

Auszubildende sind bei uns beschäftigt.

in unserem Geschäftsgebiet.


32 33

Leistungen von Mensch zu Mensch

Die Herausforderungen der Märkte, die Ansprüche

rem Hause zu bieten. 30 junge Menschen erlernen

insgesamt rund 340.000 Euro. Für Weiterbildungs-

unserer Kunden, eine sich rasant aufbauende Pro-

derzeit bei uns den Beruf der Bankkauffrau, des

maßnahmen im genossenschaftlichen Verbund

duktvielfalt sowie sich ständig verändernde Rah-

Bankkaufmanns und des IT-Kaufmanns. Auch 2010

stehen uns die ABG Akademie mit ihren Bildungs-

menbedingungen haben unseren Mitarbeiterinnen

starten wieder neun Auszubildende ihre Banklehre.

einrichtungen in Beilngries und Grainau sowie die

und Mitarbeitern im Jahr 2010 ein hohes Maß an

Akademie Deutscher Genossenschaften ADG in

Engagement, Eigenverantwortung und Lernbereit-

Die Beliebtheit der Volksban-

Montabaur zur Seite.

schaft abverlangt.

ken und Raiffeisenbanken als

Arbeitgeber bei den Schülerin-

Zwei langjährige Vorstände haben zum Ende des Ge-

Hinzu kam die zusätzliche Belastung aus den Fu-

nen und Schülern bleibt un-

schäftsjahr 2010 den Ruhestand angetreten: Günter

sionsvorbereitungen. In zehn Projektgruppen und

verändert hoch. Das bestätigt

Schmelz, Vorstandsvorsitzender der ehemaligen Raiff-

unzähligen Arbeitsstunden wurden alle notwendi-

die deutschlandweit durchge-

eisenbank Marktheidenfeld eG, und Heribert Imhof,

gen Schritte eingeleitet um das „Puzzle“ Raiffeisen-

führte und repräsentative Um-

Vorstandsmitglied der ehemaligen Raiffeisenbank

bank Main-Spessart zusammenzusetzen. Die hohe

Kompetenz unserer Mitarbeiter hat es ermöglicht,

diese Mammutaufgabe ohne Hilfe externer Unter-

frage des Berliner trendence

Instituts „Das Schülerbarometer 2010“, an der sich

über 15.000 Schüler beteiligten. Die Raiffeisenbank

Karlstadt-Gemünden eG. Beide haben sich in all den

Jahren sehr um das Genossenschaftswesen im Landkreis

verdient gemacht. Günter Schmelz begann seine

Unser Team

Personalbestand per 31.12.2010

nehmensberatungsgesellschaften zu bewältigen.

Dies ist bei einer sogenannten Dreierfusion nicht

selbstverständlich, wenn nicht sogar einzigartig.

Beste Perspektiven für die Zukunft

Main-Spessart gehört damit zu den Trägern des Qualitätssiegels

„Top-Arbeitgeber 2010“.

Wir messen der Aus- und Weiterbildung unserer

MitarbeiterInnen einen hohen Stellenwert bei

Berufskarriere 1963 bei der damaligen Raiffeisenkasse

Karbach. Er stand 47 Jahre lang im Dienste der genossenschaftlichen

Idee. Heribert Imhof kam 1971 zur

damaligen Raiffeisenbank Langenprozelten und Umgebung

eG und kann insgesamt auf 44 Berufsjahre

Gesamt 368

davon

Vollzeitbeschäftigte 180

Teilzeitbeschäftigte 143

Als Ausbildungsbetrieb sind wir bestrebt, unseren

Nachwuchsbankkaufleuten nach erfolgreichem

Abschluss der Ausbildung eine Perspektive in unse-

und unterstützen diese Maßnahmen im Rahmen

unserer Möglichkeiten. Die Aufwendungen für

Fortbildungsmaßnahmen betrugen im Jahr 2010

zurückblicken. Der Vorstand dankt den Ruheständlern

herzlich für die übernommene Verantwortung und

die gute Zusammenarbeit.

Auszubildende 30

Elternzeit 15


34 35

Rückblick 2010 in Bildern

MSP-Expo im April

in Lohr a. Main

Raiffeisen-Altstadtlauf 2010

Nachwuchsbandfestival

“Rockin‘ MSP“ in Esselbach

Impressum

Herausgeber:

Raiffeisenbank Main-Spessart eG

Rechtenbacher Str. 11

Fusion besiegelt im Juni 2010

97816 Lohr a. Main

Telefon 09352 858-0

Konzeption und Texte:

Mitgliederfahrt zum

Oktoberfest nach Munchen

Verabschiedung von

Dir. Heribert Imhof

Raiffeisenbank Main-Spessart eG

Hilmar Ullrich (Unternehmenskommunikation)

Gestaltung und Realisation:

brandort. marketing + kommunikations GmbH, Würzburg

www.brandort.de

Druck und Weiterverarbeitung:

Schleunungdruck GmbH, Marktheidenfeld

Bildnachweis:

Raiffeisenbank, Christoph Baumann (8), Reinhold Scherg (1)

Berufs-Informations-Tage

im Marz in Gemunden a. Main

Vortrag mit Prof. Dr. Webersinke

(FH Aschaffenburg) in Lohr a. Main

Verabschiedung von

Dir. Gunter Schmelz

PEFC/04-31-1696

PEFC zertifiziert

Dieses Produkt stammt aus

nachhaltig bewirtschafteten

Wäldern und kontrollierten Quellen.

www.pefc.de


Raiffeisenbank

Main-Spessart eG

Raiffeisenbank Main-Spessart eG

Rechtenbacher Str. 11 · 97816 Lohr a. Main

Telefon 09352 858-0 · Telefax 09352 858-130

info@raiba-msp.de · www.raiba-msp.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine