CB 1300 S Sanfter Riese im Retro-Look - Auto Stahl

autostahl

CB 1300 S Sanfter Riese im Retro-Look - Auto Stahl

CB 1300 S

Sanfter Riese

im Retro-Look

Die CB1300 schlägt eine Brücke zur Honda-Historie, in der großvolumige Vierzylinder eine

wichtige Rolle gespielt und stets enorme Begeisterung ausgelöst haben. In Tradition der

legendären CB750 Four (1969), der erfolgreichen CB900 Bol d´Or (1979) und der exklusiven

CB1000 Big One (1993) fasziniert die CB1300 als halbverkleidetes Big-Bike klassischer

Prägung mit ihrem bärenstarken Reihenvierzylinder.

Die CB1300S ist ein sanfter Riese mit besten Manieren. Der Fahrer genießt aufrecht die

souveräne Kraftentfaltung, sattes Drehmoment, sonoren Sound sowie das verblüffend

leichtfüßige Handling.


Combined ABS

Die CB1300S ist ab sofort mit einem Combined ABS ab Werk ausgestattet. Auf die

Doppelscheibenbremse vorne greifen Dreikolbenbremszangen zu. Beim Betätigen des

Handbremshebels sorgen insgesamt 5 Bremskolben (3 links und 2 rechts) für exzellent

dosierbare Verzögerung und zwar ausschließlich am Vorderrad. Bei Betätigen des

Fußbremshebels tritt die Hinterradbremszange (Einkolben-Konstruktion) in Aktion;

gleichzeitig verzögert am Vorderrad ein Bremskolben (rechts) mit. Die so erzielte

Bremskraftverteilung unterstützt die hervorragende Dosierbarkeit der CB1300S-

Bremsanlage. Dazu verhindert die Antiblockierfunktion des Systems vorne wie hinten

zuverlässig ein Blockieren der Räder.

Sitzhöhe

Neu ist zudem die um einen Zentimeter verringerte Sitzhöhe, die nun 780 mm beträgt.

Gemeinsam mit der aufrechteren Sitzposition wurde noch leichteres Handling erreicht.

Heck

Auch optisch erfuhr die neue CB1300S Veränderungen. Der Abschluss der Heckverkleidung

ist neu gestaltet und bietet dem Sozius neuerdings auch Haltegriffe seitlich an. Die LED-

Rücklichteinheit ist modifiziert und die Seitendeckel präsentieren sich im neuen Design.


Scheinwerfer

Der Scheinwerfer glänzt mit Multireflektor-Technik. Die Verkleidung integriert harmonisch die

Instrumenteneinheit und bietet dazu Platz für seitliche Staufächer, von denen das linke

abschließbar ist.

Pressestimmen

September 2005

Motorräder sind eigentlich heute klein, großgewachsene Zeitgenossen können masimal auf

eine Enduro ausweichen. Doch es gibt Ausnahmen. Zudenen gehören die hubraumstakren

Straßenmotorräder vom Schlage einer Honda CB1300. Motorräder für geläuterte Fahrer

mächtig und schwer, genau so wie sich der kleine Franz ein Zweirad vorstellt.

Wie schon beim Vorgänger, der auf den Namen Big One hörte, dominiert ein Vierzylinder

das Bild. Und zwar ohne Schnick-Schnack wie etwa angedeutete Kühlrippen. Nein, dieses

Bild von einem Triebwerk spricht schon durch seine reine Funktionalität für sich. Ungeniert

zeigt er seine Nacktheit, glatte Formen und ein hoch oben angesiedelter Doppelnockenkopf

sagen trotzig, dass auf so Dinge wie Schwerpunkt oder Gewichtsreduzierung einfach

gepfiffen wird. Wozu auch, exakt 1284 ccm und 116 PS reichen allemal um auch einen

dicken Brocken in eine Umlaufbahn zu schießen, wenn es denn wirklich sein soll...

...die Lackierung erinnert an die guten alten CB1100R aus den Achtzigern...

...hier hat man es mit einem modernen Gerät zu tun. Seidig dreht der von einer Einspitzung

gefütterte Vierer hoch, man glaubt, die Drehmomentkurve schießt faktisch ungebremst in

den Himmel.

Dabei geht alles so glatt und einfach vonstatten, daß sich ein Gefühl der Allgewalt einstellt.

Lastwechsel sind diesem Kraftwerk ebenso fremd wie irgendwelche Löcher. Mit mächtigem

Druck schiebt der Vierer an, so stellt man sich die Elektroantriebe vor, wenn sie denn

kommen werden...

...entspannt und locker ist dafür die Sitzposition für die Besatzung, Tagesetappen von 1000

Kilometern und mehr scheinen keine Schwierigkeit darzustellen...

...er erfreut sich an einer Bremsanlage, die nicht nur schöne goldene Nissin-Zangen besitzt,

sondern auch weich aber trotzdem nachdrücklich anspricht. Er weiß, dass ein ABS zur

Verfügung steht, das nur dann, wenn er es braucht regelnd eingreift. Auch das Getriebe ist

wie gewohnt leicht zu bedienen, die Gänge flutschen fast von selbst. Ein echter

Augenschmaus für Fans ist die Verarbeitung. Details wie etwa eine bewegliche Brüste vor

dem Ölschauglas, elegante Uhren oder auch die mächtige Schwinge lassen einem nach der

Ausfahrt das Motorrad noch einige Zeit in der Garage betrachten.

So gesehen ist der Preis von über dreizehn Tausendern durchaus angemessen, denn dafür

erhält man ein Motorrad, das auch nach zehn Jahren noch nicht alt aussieht.

TIROLER TAGESZEITUNG, 10./11. September 2005


27. Jänner 2006

Die Maschine ist zweifelsohne ein mächtiger Brocken Motorrad geworden, mit dem es den

Honda-Technikern gelungen ist, ein „Muscle Bike“ der absoluten Sonderklasse zu schaffen…

...Die Verkleidung im Retro-Look der 80er-Jahre ist effizient und praxisgerecht, entwickelt

von echten Fahrensleuten. So weist sie unter anderem zwei kleine versperrbare Staufächer

für die Utensilien aller Art auf…

… Im praktischen Fahrbetrieb ist der CB 1300 Pilot dank wahrhaft raketenartiger

Beschleunigung Herr jeder Situation. Ein echter Beitrag zur aktiven Fahrsicherheit…

… Doch wer jetzt glaubt, diese Maschine sei eine brutale Keule, der irrt. Hier handelt es sich

um eine Maschine, die in bisher unbekannter Weise gewaltige Beschleunigungen in

Kombination mit feinem Ansprechverhalten und geschmeidigen Lastwechsel verbindet.

Auch das Sound-Engineering ist dem Honda Technikern mit der sportlichen 4-in-2-in-1-

Auspuffanlage eindrucksvoll gelungen. Vom verhaltenen dumpfen Grollen bis zum

Donnerschlag ist alles drin, es liegt nur am Fahrer, wie er dieses Beschleunigungswunder

über die Piste schwenkt. Und das immer sicher, dank des völlig unauffällig, aber umso

effizienter arbeitenden ABS.

Quelle: Kurier, 27. Jänner 2006

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine