März 2010 Monatsspruch März: - posaunenchor-oberpfannenstiel.de

posaunenchor.oberpfannenstiel.de

März 2010 Monatsspruch März: - posaunenchor-oberpfannenstiel.de

März 2010

Aus dem Leben der

Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde

GemeinBernsbach-Oberpfannenstiel

debrief

Monatsspruch März:

Es gibt keine größere Liebe,

als wenn einer sein Leben für

seine Freunde hingibt.

Johannes 15,13


Gottesdienste März

7.

Okuli

14.

Lätare

21.

Judika

28.

Palmarum

Martin-Luther-Kirche

9.00

10.00

Oberpfannenstiel

Predigtgottesdienst

Kindergottesdienst

10.00 Predigtgottesdienst

mit Vorstellung der

Konfirmanden

Kindergottesdienst

Kollekte:

Lutherischer Weltdienst

Kirche „Zur Ehre Gottes”

Bernsbach

30 min vor dem Gottesdienst ist

Gebetsgemeinschaft im Pfarrhaus

10.00 Predigtgottesdienst

mit Taufgedächtnis

Kindergottesdienst

10.00 Kreuzwegstationen

mit dem Jugendchor

Kindergottesdienst

9.30 Konfirmationsgottesdienst

Kindergottesdienst

1.April

Gründonnerstag

19.00 Sakramentsgottesdienst

9.00

Sakramentsgottesdienst

10.00

Sakramentsgottesd.

10.00

Kindergottesdienst

Kindergottesdienst

2.April

Karfreitag

14.00

Kollekte:

Sächs. Diakonissenhäuser

Andacht zur

Sterbestunde

14.00

Kollekte:

Sächs. Diakonissenhäuser

Andacht zur

Sterbestunde

Gottesdienst im Pflegeheim: mittwochs, 10.00 Uhr

Hinweis:

Wenn kein besonderer Kollektenzweck angegeben ist, sammeln wir für die eigene

Gemeinde. Der Opferstock am Ausgang ist für Bauaufgaben bestimmt.

2


Gemeindekreise

Bernsbach

Mutter-Kind-Kreis Di, 2., 16. u. 30. März 9.00 Uhr

Mädchenschar Fr, 12. u. 26. März 16.30 Uhr

Junge Gemeinde donnerstags 19.00 Uhr

Offener Kreis Sa, 27. März 19.30 Uhr

Ehepaarkreis Sa, 20. März 19.30 Uhr

Mütterkreis Mi, 10. März 19.30 Uhr

Frauendienst Di, 2., 16. u. 30. März 19.30 Uhr

Männerwerk Mi, 10. März 19.30 Uhr

Altenkreis Mi, 10. u. 24. März 14.00 Uhr

Bibel- und Gesprächskreis Mi, 10. März 19.30 Uhr

Kurrende mittwochs 16.45 Uhr

Jugendchor freitags 17.30 Uhr

Männerchor montags 18.30 Uhr

Kantorei montags 19.30 Uhr

Posaunenchor freitags 19.00 Uhr

Flötenkreis

nach Vereinbarung

Oberpfannenstiel

Posaunenchor montags 18.30 Uhr

Kantorei montags 20.00 Uhr

Frauendienst Mo, 15. März 14.00 Uhr

Gemeinschaftshaus

Gemeinschaftsstunde sonntags 14.30 Uhr

am 1. Sonntag im Monat 8.30 Uhr

Jugendstunde freitags 18.30 Uhr

Bibelstunde donnerstags 19.30 Uhr

Frauenstunde 3. Donnerstag im Monat 19.30 Uhr

3


Veranstaltungen

Predigt

- schon vergessen

Kein Problem!

-Auch zum Weitergeben

erhalten Sie auf

Nachfrage im Pfarramt

oder direkt bei Pfr.Lißke

jederzeit gerne ein

gedrucktes Exemplar.

7 Wochen Gebet

für die Gemeinde

Hefte mit

Gebetsanliegen

finden Sie in

unseren Kirchen,

im Gemeindezentrum und

in den Pfarrhäusern!

Osterspiel:

Die Engel des Krippenspiels kehren zurück!“

- am Ostersonntag, den 4.4.2010, 6.00 Uhr,

in die Bernsbacher Kirche.

Familiengottesdienst

Noch Wünsche frei!

Melden Sie sich schnell bei Mitgliedern

des Posaunenchores oder im Pfarramt.

Ostersonntag, 4.4.2010,

10.00 Uhr, in der Kirche

„Zur Ehre Gottes“

Bernsbach

4

Wunschblasen

ist schon am 24. April!


Veranstaltungen

Weltgebetstag - aus Kamerun

Freitag, 5. März, 19.00 Uhr, im Gemeindezentrum in Bernsbach

Siehst du mich

Ist das nicht eine eigenartige Überschrift für einen Kreuzweg Dann sehen

Sie doch hin – und hören Sie hin!

Unser Jugendchor gestaltet den

Kreuzweggottesdienst

am 21. März, 10 Uhr,

in unserer Kirche „Zur Ehre Gottes”.

Es ist ein Kreuzweg, der aufrichtet und der uns

mit all unseren Fragen mit hinein nimmt in die

so unfassbare christliche Heilsgeschichte.

Bringen Sie Freunde und Nachbarn mit!

Die farbenfrohen Bilder stecken voller guter

Botschaften – gut für uns alle.

5


Aus Zum der Nachdenken Gemeinde

Neuralgischer Punkt

Wenn der Zahnarzt beim Bohren

den Nerv des Zahnes berührt, trifft

er den neuralgischen Punkt. Aus der

Medizin übernommen, nennt man

eine besonders schmerzempfindliche

Stelle den neuralgischen Punkt. Jeder

kennt die schmerzenden Stellen und

empfindlichsten Punkte

seines Lebens. Eine

Z u r ü c k s e t z u n g

oder Ablehnung

macht uns übere

m p f i n d l i c h ,

ein Scheitern

oder Versagen

ängstlich, eine

misslungene oder

zerbrochene Beziehung

isoliert, eine Ehe- oder Kinderlosigkeit

minderwertig. Neuralgische Punkte

gibt es beim Einzelnen, in einer

Beziehung, einer Familie, Gemeinde

und in einem Volk. Dort ist die Haut

dünn, die Empfindlichkeit groß, der

Schmerz heftig und die Verletzung

Foto: Frank Rosskoss/pixelio

schnell. Und doch dient auch der

Schmerz an den empfindlichsten

Stellen des Lebens nur der Heilung

und Behandlung. Ohne die Signale

des Schmerzes, ohne die Erfahrung

von Weh und Pein würden wir die

krankhaften Veränderungen unseres

Lebens nicht wahrnehmen

und behandeln lassen.

Neuralgische Punkte

helfen uns, die Verletzung

zu erkennen

und ihre Heilung zu

suchen. Nur eine

Stelle, die schmerzt,

kann man finden und

behandeln. So werden

die neuralgischen Punkte

zur Lebenschance. Darum wollen wir

die Schmerzen nicht verbeißen und

vertuschen, sondern ausdrücken und

behandeln lassen. Am besten gehen

Menschen mit Schmerzen auch zum

Schmerzensmann, zu dem, der für

die neuralgischen Punkte des Lebens,

Leid und Sünde und Tod, die beste

Adresse ist.

Axel Kühner

Er war der

Allerverachtetste und

Unwerteste, voller

Schmerzen und Krankheit.

Er lud auf sich unsere

Schmerzen, und durch

seine Wunden sind wir

geheilt.

Jesaja 53,3-5

6


Passion

7


Diakonie

Diakonisches Werk Aue/Schwarzenberg e.V.

Teil 2: Stationäre Behinderteneinrichtungen

„Kein Mensch ist so hilflos, dass er nicht gefördert werden kann.”

Unter diesem Leitsatz bemühen sich die Mitarbeiter täglich im Zusammenleben

mit den behinderten Menschen, sie zu Eigenständigkeit und Selbstbestimmung

zu ermutigen sowie vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und zu

fördern.

In unserem diakonischen Werk gibt es zur Zeit vier stationäre Behinderteneinrichtungen

und eine in befristeter diakonischer Trägerschaft.

Schlema: Behindertenwohnheim

Eibenstock: Heimverbund „Eva von Tiele-Winckler”

- Wohnpflegeheim für junge Erwachsene mit schwersten

Behinderungen

- Wohnheim für Menschen mit geistigen und/oder

Mehrfachbehinderungen, die eine Behindertenwerkstatt

besuchen oder an einer internen Tagesstruktur teilnehmen

- Kinder- und Jugendheim, dessen Bewohner die Förderschule

für geistig Behinderte besuchen

Johanngeorgenstadt: Haus Silberbogen, Wohnstätte für behinderte Kinder

und Jugendliche

seit 1.12.09 in diakonischer Trägerschaft, befristet für

ein Jahr

Kurzzeitpflege ist je nach Auslastung in Schlema und Eibenstock möglich.

Allgemeine Behindertenberatung: im Haus der Diakonie

08301 Bad Schlema, Hohe Str. 5,

Tel. 03772/360114

Die Trümmer meines Lebens,

mein Scheitern,

das vielleicht vorzeitige Sterben,

all das, sagt nichts aus über Schuld.

Die Erfolgreichen sind nicht die Besseren,

die Gesunden nicht die Frömmeren,

und die, denen alles gelingt,

sie werden von Gott nicht mehr geliebt,

als diejenigen,

die kein Bein auf den Boden bekommen.

8


Aus der Gemeinde

„Das war

ein Fest,

ein großes

Fest,

mit allem,

was dazu gehört.”

So hieß es nicht nur bei der Hochzeit zu Kana, nein, auch unsere Kurrenderüstzeit

war ein großes Fest. Ja, es war alles dabei – Singen, Spielen, Bibelarbeit,

gutes Essen, Basteln, frische Luft, Ausflüge nach St. Wolfgang und in

die Sternwarte. Knapp 30 Kinder aus Lauter und Bernsbach verlebten wunderschöne

Tage im CVJM- Huthaus in Schneeberg/ Neustädtel und studierten

gemeinsam das Musical „Die Hochzeit zu Kana” von Hella Heizmann ein. Das

Ergebnis konnte sich hören und sehen lassen. – Schade für die, die das Fest

verpasst haben.

Annegret Mehlhorn

9


Aus der Gemeinde

Sven Böhme

Julia Hoffmann

Maxi Lachmann

Sandra Lauckner

Henry Lemberger

Anna Mehlhorn

Elisa Müller

Annekatrin Wank

Kristian Schubert

Theresa Seltmann

Franziska Stephan

In der Konfirmation geschieht etwas Wunderbares,

nur schwer in Worte zu fassen.

Da beugt sich Gott tief hinunter und berührt einen Augenblick lang

die Seele eines Menschen.

Er segnet dich und verspricht in Deiner Nähe zu bleiben.

Wichtige Termine:

4. März 19.00 Uhr Abschlussgespräch in der Pfarrscheune

14. März 10.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst in Oberpfannenstiel

28. März 09.30 Uhr Konfirmationsgottesdienst in Bernsbach

1. April 19.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst in Bernsbach

10


Aus der Gemeinde

In unsere Fürbitte wollen wir einschließen:

Unsere Getauften:

Aaron Stoppe, Hugo-Ament-Str. 25

Philipp Steeger, August-Bebel-Str. 11

Unsere verstorbenen Gemeindeglieder

und ihre Angehörigen:

Pfr.i.R. Werner Gottfried Henry Rosenthal,

Lindenring 37A (76 Jahre)

Arno Walter Kieß,

zuletzt wohnhaft in Lößnitz (91 Jahre)

Der Herr

ist

mein

Licht

und

mein Heil;

vor wem

sollte ich

mich

fürchten

Der Herr

ist meines

Lebens Kraft;

vor wem

sollte mir

grauen

Psalm 27,1

Ein großes Dankeschön ...

...an alle, die uns bei der Reinigung unserer beiden

Kirchen so tatkräftig geholfen haben.

!

Impressum:

Herausgeber:

Zuschriften an:

Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchgemeinde

Bernsbach

Pfarramt Bernsbach

Straße der Einheit 4

08315 Bernsbach

Unseren Gemeindebrief finden Sie im Internet

unter

www.bernsbach-sachsen.de und unter

www.posaunenchor-oberpfannenstiel.de

Öffnungszeiten des Pfarramtes:

Tel.: 03774 62182

Fax: 03774 760991

e-mail:

kg.bernsbach@evlks.de

thomas.lisske@evlks.de

Druck:

Gemeindebriefdruckerei, Groß Oesingen

Redaktionsschluss: 14.02.2010

Auflage: 1000

dienstags: 13.00 - 17.00 Uhr

donnerstags: 13.00 - 17.00 Uhr

freitags: 8.00 - 12.00 Uhr

Unsere Bankverbindung:

KSK Aue-Schwarzenberg, BLZ 870 560 00

Kirchgeld-Konto-Nr.: 3824170077

Kirchenkasse-Konto-Nr: 3814170058

11


Besinnung

„Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine

Freunde hingibt.” Johannes 15, 13

Foto: A.Schödel

„Liebe Freunde

- so würde Jesus uns wahrscheinlich

ansprechen. Er könnte auch sagen:

Liebe Brüder und Schwestern. Doch

„Freund” gefällt mir hier besser, weil

ich weiß, was Geschwister, was Menschen

einander antun können. Die

Passionsgeschichte und die vielen

Kreuze in der Welt stellen uns das

vor Augen.

Jesus sagt seinen Freunden: Liebt

All das hat Jesus erlitten, auf sich

genommen – für uns. Ein deutlicheres

Zeichen der Liebe gibt es nicht.

Und diese Liebe Gottes reicht bis in

die untersten Schubladen menschlicher

Schuld – damit wir gerettet

werden und Zukunft haben.

Wir Menschen sind in Not geraten

durch unseren Eigensinn, unterdrückt

von den harten Gesetzen

dieser Welt, schwach durch

Schuld und Sünde. Jesus hat sich

hingegeben für die Schwachen,

Unterdrückten und in Not Geratenen

- und hat uns so zur Hingabe

befreit.

Eine nachdenkliche

Passionszeit, die uns zu

dieser Liebe hinführt,

wünschen die

Kirchvorsteher,

Mitarbeiter und

Ihr Pfr. Lißke.

Foto: A.Schödel

einander, wie ich euch geliebt

habe: legt nicht anderen das

Kreuz auf, sondern tragt es

mit; verleumdet niemanden;

verurteilt nicht zu unrecht; fügt

keinem körperliche oder seelische

Schmerzen zu; legt nicht

andere aufs Kreuz, sondern

nehmt euer Kreuz auf und folgt

mir nach; raubt keinem die

Würde; seht nicht mitleidslos

weg …

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine