Didaktisch-methodischer Kommentar

heidepark

Didaktisch-methodischer Kommentar

Didaktisch-methodischer Kommentar

Vorwort

Lernen mit Spaß – welche Schülerinnen und Schüler träumen nicht davon?

Der Heide-Park will mit diesem neuartigen „Markt der Lern-Chancen“ im Rahmen seiner Möglichkeiten einen

Beitrag zur außerschulischen Bildung unserer Kinder und Jugendlichen leisten. Mit verschiedenen Themenbereichen

geben wir den Lehrerinnen und Lehrern Gelegenheit, neben den speziellen Wissenselementen der Schule

auch auf Kompetenzen einzugehen, die seit neuerem wieder in der Diskussion stehen. Nicht nur das Lernen als

Erlebnis kommt bei uns zu kurz auch das Erlebnis als lernförderndes Ereignis wollen wir stützen.

Die Themenbereiche

Die Themenbereiche sind bei dem „Markt der Lern-Chancen“ nicht in Fächer, sondern in verschiedene ineinander

übergehende Aufgabenfelder untergliedert:

Entdecken – Emotionen – Teamknobeln – Wissen – Kreativität

Bei der Auswahl dieser Bereiche berücksichtigten wir die Ganzheitlichkeit des Kindes.

In den verschiedenen Themen haben wir für die Schülerinnen und Schüler versucht, Anregungen zum Nachdenken

zu schaffen, damit sie sich weiterhin mit den unterschiedlichen Gebieten auseinandersetzen können. Die

Schülerinnen und Schüler sollen sich selbständig Informationen beschaffen und diese Erkenntnisse mit ihren

Mitschülerinnen und Mitschülern diskutieren. Für die Lehrerinnen und Lehrer sind die Fragen eine Chance, diese

als „Aufhänger“ (Einstieg) in verschiedene Themenbereiche zu nutzen oder auch Schwächen in der Klasse zu

kompensieren.

Die Kinder und Jugendlichen sollen bei ihrem (Schul-) Ausfl ug die Gelegenheit zur Teamarbeit bekommen, ihre

sozialen Kompetenzen stärken, Gelegenheit zum kreativen Denken haben und sich selbständig Wissen aneignen

können.

Wir haben uns bei der Auswahl der Kompetenzen und der inhaltlichen Aspekte an die Lehrplanrichtlinien der

Länder Nordrheinwestfalen und Niedersachsen orientiert. Die Schülerinnen und Schüler sollen Fragen entwickeln,

Emotionen erfahren, ihre Beobachtungs- und Entdeckerfähigkeiten schulen und diese durch den Dialog

mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern refl ektieren. Des Weiteren sollen sie ihre erworbenen Erkenntnisse

argumentativ darlegen und verteidigen oder durch die Kommunikation zu einer anderen Anschauung gelangen.

Anleitung

Vor einem Besuch des Heide-Park sollten sich die Lehrerinnen und Lehrer die Fragebögen zu den verschiedenen

Themenbereichen aus dem Internet herunterladen. Die verschiedenen Aufgaben sind durchnummeriert, können

aber beliebig miteinander kombiniert werden. Es liegt in der Eigenverantwortung des Lehrenden, ob er seinen

Schülern alle Fragen oder nur eine Auswahl gibt.


Wir haben versucht, für jedes Interesse etwas zu bieten. Sei es der Forscher, der den Park erkunden und auf spezielle

Kleinigkeiten achten will, oder der Wissensdurstige, der sich über Geschichtliches informieren möchte, oder

auch die Künstler, die gerne zeichnen und ihre Kreativität spielen lassen wollen.

Für jeden sollte etwas dabei sein. Idealerweise sollte den Schülerinnen und Schülern nach dem Ausfl ug auch Zeit

eingeräumt werden, ihre eigenen Ergebnisse vorzustellen.

Der „Markt der Lern-Chancen“ bietet sich ideal für 2-3 Stunden an.

Möglicher Verlauf:

1. Stunde: Vorstellung des „Marktes der Lern-Chancen“

(Benötigtes Material: Je nach Klassengröße zwei bis drei Kopien der Bögen, Gruppentische, Block und Stifte

für die Schülerinnen und Schüler um ihr persönliches „Marktheft“ zusammenzustellen.)

2. „Stunde“: Besuch des Heide-Parks.

(Benötigtes Material: „Marktheft“ der Schülerinnen und Schüler, Stifte, Parkplan.)

3. Stunde: Vorstellung der Ergebnisse nach dem Besuch

(Benötigtes Material: - eventuell Musikinstrumente, falls eine Schülerin oder ein Schüler den Heide-Park Song

erarbeitet hat - eventuell Präsentationsfl ächen für Bilder - „Lösungen“ für den „Markt der Lern-Möglichkeiten“)

Einige Aufgaben aus dem Themenbereich Teamknobeln können als Überbrückung längerer Bus – oder Zugfahrten

gemacht werden, da diese auch gelöst werden können ohne vor Ort zu sein.

In anderen Themenbereichen sind die Fragen so ausgerichtet, dass es auch spannend sein kann, was die anderen

Gruppen-(Mitglieder) darüber denken. Es geht nicht nur um Wissen, sondern darum was man wie in gewissen

Situationen empfi ndet und erlebt – es gibt kein richtig oder falsch. Dies soll die Offenheit der Schülerinnen und

Schüler fördern und die Angst vor „falschen“ Antworten abbauen.

Da viele Aufgaben durch eine Diskussion mit Freunden gelöst werden sollen, erscheint es sinnvoll, vor dem Besuch

des Parks die Klasse in Gruppen einzuteilen. Vorgeschlagen wird eine Größe von drei bis fünf Kindern bzw.

Jugendlichen pro Gruppe.

Bei der Ankunft im Heide-Park sollte die Klasse darauf hingewiesen werden, dass man sich im Park höfl ich und

rücksichtsvoll den anderen Parkbesuchern gegenüber verhält. Auch sollte die Lehrkraft nochmals verdeutlichen,

dass den Anweisungen des Parkpersonals unbedingt Folge zu leisten ist.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine