DATENBUSKOMMUNIKATION - Grundfos

grundfos

DATENBUSKOMMUNIKATION - Grundfos

GRUNDFOS DATENBUSKOMMUNIKATION

Direkte serielle Datenbuskommunikation zwischen Kieback&Peter

und Grundfospumpen via Gateway

Schaltschrank-BusModul SBM51/01

Systembeschreibung SBM51/01:

An das SBM51/01 können 1 bis 8 Grundfospumpen

angeschlossen werden. Die An- und Abmeldung der

Pumpen bei der DDC3000- oder DDC4000-Zentrale

geschieht automatisch durch das SBM51/01. Die

DDC3000- oder DDC4000-Zentrale kann abhängig

von der eingestellten Regelungsart

(Proportionaldruck, Konstantdruck, konstante

Kennlinie) einen Sollwert pro Pumpe (0-100%) zur

übergeordneten GLT-Leitzentrale weitergeleitet

werden. vorgeben. Die Regelungsart wird lokal mit

der Fernbedienung (R100) von Grundfos eingestellt.

Mit der Fernbedienung (R100) oder direkt an der

Pumpe wird ein Sollwert (je nach Betriebsart z.B. für

Grundfos Pumpentyp GENIbusmodul MB 40/60

notwendiges

Pumpenzubehör

GENIbusmodul MB MAGNA

GENIbusmodul MB 60/100

LONbusmodul ML MAGNA

LONbusmodul G10

Gateway G100 (in der entspr. Busversion)

GENIbusmodul MPC

Ferneinstellung Regelungsart (Prop./

Konstantdruck/ Konst. Kennlinie)

die Förderhöhe) eingestellt. Die Parameter des

Fremdgewerkes stehen innerhalb des DDC3000-

Systems bzw. DDC4000-Systems zur Regelung und

Steuerung der gesamten Anlagenfunktion zur

Verfügung und können

Weitere Informationen finden Sie bei:

Kieback&Peter GmbH & Co KG,

Tempelhofer Weg 50, 12347 Berlin,

www.kieback-peter.de

Der Verkauf, die Softwareanpassung und

Inbetriebnahme erfolgen generell durch

Kieback&Peter.

Fernverstellung Sollwert

Ferneinschaltung Ein/Aus

Ferneinschaltung Maximal- Kennlinie

Ferneinschaltung Minimal- Kennlinie

Datenpunkte

UPE xx-40 (Serie 2000) ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● *8) ●

UPE xx-60 (Serie 2000) ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● *8) ●

UPE xx-120 (Serie 2000) ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● *8) ●

MAGNA 25-60/ 32-60/ 32-100/

40-100/ 50-100


*9)


*9)

● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

MAGNA 32-120/ 40-120/ 50-60/

50-120/ 65-60/ 65-120


*9)


*9)

● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

TPE Serie 2000 (werkseitig mit

Sensor)

TPE / NKE/ NBE

CRE

● ●

*10) ●

*10) ●

● ●



● ● ● ● ● ●

● *10) ● ●

● *10) ● ●







HydroMPC ● ● ● ● ● ● ● ● ●

DeltaControl2000 *4) *5) *5) *5) *5)

Hydro Multi-E *4) *5) *4) *4) 13),10) *4) *4) *4) *4)

Hinweis: Legende auf Seite 2 beachten

Fehlermeldungen

Betriebsmeldungen

Aktuelle Regelungsart

Aktuelle Förderhöhe *7)

Aktueller Förderstrom *6) ,*7)

Aktuelle Leistungsaufnahme *7)

Betriebsstunden

Energieverbrauch *7)

Medientemperatur

Drehzahl


GRUNDFOS DATENBUSKOMMUNIKATION

Legende zu den Kommunikationstabellen

*1): Bei UPS Serie 200 nur Anzeige der Drehzahlstufe möglich

*2): Bei UPS Serie 200 ist ein GENIbusmodul für UPS Serie 200 (1~/3~) notwendig

*3): Bei UPE Serie 2000 teilweise GENIbusmodul MB40/60 oder MB 80 notwendig

*4): Datenpunkt für die gesamte Zone (für die Anlage)

*5): Datenpunkt je Pumpe

*6): Der Zahlenwert des Förderstroms ist nicht für regelungstechnische oder

abrechnungstechnische Zwecke geeignet

*7): Kalkulierter Wert (nicht gemessen) , die Datenpunkte Förderhöhe und Förderstrom werden

von der Pumpe nur in einer geregelten Betriebsart kalkuliert. (nicht bei„konst. Kennlinie“).

*8): Bei UPE Serie 2000 teilweise Datenpunkt erst verfügbar ab Version mrk III

*9): Bei MAGNA UPE ist die Pumpenregelungsart vor der Inbetriebnahme von „AUTOADAPT“ auf

„Konstantdruck“ oder „Proportionaldruck“ zu ändern

*10): Datenpunkt nur möglich bei angeschlossenem Drucksensor, kalibriert in m (max. 99m),

Drehzahlverstellung auch möglich in Regelungsart „ungeregelt“

*11): JCI: Nur mit Gateway Metasys-Integrator möglich

*12): Nur bei E-Pumpen möglich, wenn mit am Datenbus angeschlossen

*13): Systemdruck

*14): Hydro Multi-E: mit PC Tool konfiguriert. Leistungen in 100W, Energie in 512 kWh

*15): Für MAGNA 25-60, 32-60, 32-100, 40-100, 50-100

*16): Für MAGNA 50-60, 65-60, 32-120, 40-120, 50-120, 65-120

*17): Es sind andere Datenpunkte als die angegebenen verfügbar

Für die Kommunikation über GENIbus muss vorher der Pumpe mit der IR-Fernbedieneinheit

R100 eine Busadresse zugewiesen werden und lokal an der Pumpe der maximale Sollwert eingestellt werden.

Das GENIbus-Kabel ist als geschirmtes Kabel auszuführen, der Schirm ist beidseitig aufzulegen.

Achtung: Die Dokumentation und Hinweise der Gatewayhersteller sind zu beachten

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine