12-25256 Schwyzer Nr_2_APR5 - Wohnen - Betreuen - Pflegen

policare.de

12-25256 Schwyzer Nr_2_APR5 - Wohnen - Betreuen - Pflegen

Hauszeitung der Seniorenresidenz Schwyzer Straße GmbH

Schwyzer Straße 7 · 13349 Berlin · Telefon (030) 45 7978-0 · www.policare.de/schwyzer

Schwyzer Bote

Ausgabe 2 · April 2012

etzt mit Kurzzeitpflege · Jetzt mit Kurzzeitpflege · Jetzt mit Kurzzeitpflege · Jetzt mit

P-ronne-vd-Ham_pixedlio.de

Bunte

Faschingsfeier . . .

Ihnen allen

ein frohes Osterfest!

Bettina Stolze_pixelio.de

Trödelmarkt in der

Schwyzer Straße

Wir sind

Mitglied im bpa –

Bundesverband privater

Anbieter sozialer Dienste e.V.

www.policare.de/schwyzer

Tierisch starke

Ausflüge . . .

Kinder machen

Freude!


21

Gesundheitswoche

2012,

aktiv altern.

Mustergabe

08

Porzellan in den

schönsten Facetten.

12

Ein ganz

besonderer

Geburtstag

04

Großes Helau beim

Schwyzer Fasching

16

Wenn alles blüht,

macht man am

liebsten Ausflüge

in die Natur.

06

Eindrucksvolle

Besuche in der

Stadtmission.

I N H A L T

HEFT 2 · APRIL BIS JUNI 2012

TITEL

➧ 04 Die Schwyzer Jecken sind los!

➧ 06 Strahlende Gesichter bei

Spendenübergabe

➧ 07 Auf ein Wort

➧ 08 Ein königlich preußischer

Ausflug

➧ 09 Lustige Schlagerparade

➧ 10 Fitness für den Kopf

➧ 11 Senioren spenden Wärme

12 Ingrid`s Reportage

➧ 13 Ihre Meinung ist uns wichtig!

➧ 14 Veranstaltungstipps

➧ 16 Ausflugstipps

➧ 19 Nanu, wer ist das denn?

➧ 20 Seniorenmesse an

historischer Stätte

➧ 21 Gesundheitswoche 2012

➧ 22 Wir nehmen Abschied

➧ 24 Am 1. Mai wird getrödelt

Foto Titel: Titelbild Eichhörnchen: pixelio–P-ronne-vd-Ham

IMPRESSUM

Herausgeber:

Alloheim/poli.care/ensemble GmbH,

Seniorenresidenz an der Schwyzer Straße

13349 Berlin – Wedding, Schwyzer Straße 7

Telefon: 030 / 457 978-0, Telefax: -1099

E-Mail: dirk.trost@alloheim.de

Druck: PieReg Druckcenter Berlin GmbH

Redaktion: Dirk Trost, Sophia Seubert, Claudia Böhme,

Ilona Kirchmeier, Birgit Engler, Christiane Engbert

Bildquellen:

Alle Fotos wurden von der Redaktion aufgenommen

oder sind aus Pixelio/http://www.pixelio.de entnommen

und redaktionell sowie kommerziell frei nutzbar.

S.1, Titelbild Eichhörnchen: pixelio – P-ronne-vd-Ham

Ostereier, Bettina Stolze_pixelio, S.10, Kreuzworträzel, Dieter

Schütz_pixelio.de, Kniffel: Egon Häbich/pixelio.de

S.14-15, Dinosaurier zaubervogel_pixelio.de,

Fussball: Rainer Sturm/pixelio.de, Schwein: Markus Walti /

pixelio.de, Spargel: Rolf Handke/pixelio.de, Geigenkopf: Rainer

Sturm/ pixelio.de, S.16-18: Seidentuch: Renate Tröße_pixelio.de,

Grammophon: sprisi_pixelio.de, Tänzer: Rainer Sturm_pixelio.de,

Grüne Perlen: Wilhelmine Wulff_pixelio.de, Ostereier: Claudia

Hautumm/pixelio.de, /p S. 21, Füße im Gras: jjutta rotter_pixelio.de, p

Obst, Getreide: Lilo Kapp_pixelio.de, Brot, Äpfel: Rainer

Sturm_pixelio.de, S. 23 Wald: RainerSturm_pixelio.de, S.24

Bratwurst: A. Reinkober_pixelio.de

Gottesdienste 2012

2. Quartal

Dienstag, 3. April – katholisch

Dienstag, 8. Mai – evangelisch

Dienstag, 5. Juni – katholisch


„Welchen Hut hätten Sie

denn gern?“, hieß es bereits

am Eingang zum Festsaal in der

Schwyzer Straße. Wer noch nicht

kostümiert war, konnte sich originell „behüten“ und schminken lassen. So füllten nach und nach

Cowboys Könige, Prinzessinnen und Clowns den Saal und wurden von Musikerehepaar Müller &

Müller mit launiger Stimmungsmusik empfangen. Auch in diesem Jahr hieß es wieder „Es war

einmal…“! „Gauklerin“ Christiane Engbert erzählte die Geschichte von Frau Holle,

gemimt von Ilona Kirchmeier. Dabei konnte das begeisterte Publikum live mit

erleben, welche Abenteuer Goldmarie und Pechmarie durch den Sprung in

den Brunnen bestehen mussten.

Natürlich hielt es kaum jemanden an seinem Platz als die Tanz- und

Schunkelrunden ihren Lauf nahmen. Mit der Polonaise Blankenese ging

es fröhlich quer durch den Saal. An den Tischen sah man gut gelaunte

Bewohner/-innen und Angehörige, die ihren Tischnachbarn mit einem

Gläschen Sekt auf ein gelungenes Fest zu

prosteten. Als krönenden Abschluss

zauberte das Küchenteam ein Buffet,

das sich sehen und natürlich schmecken

lassen konnte:

Von raffinierten Salaten, über Fischplatten

Helga Foertler

als Musketier.

Mutter und Tochter in

ausgelassener Stimmung.

Die Schwyzer

Jecken sind los!

Leiter Dirk Trost mit

seinen jecken

Mitarbeiterinnen.

und Berliner Boulette mit Kartoffelsalat war für

jeden Geschmack etwas dabei. „Das war ein schönes

Fest!“ re-

Bäumchen rüttel dich, Bäumchen Schüttel dich!

Gaukler trifft

Teufelchen.

Helene Danders verzaubert heute

jeden Mitarbeiter.

Janusch Marschinski

mit Pippi Langstrumpf.


sümierte dann auch Gisela Bottke im

Rückblick auf den „dollen“ Nachmittag.

Auch wenn am Aschermittwoch

bekanntlich alles vorbei ist, freuen

sich die Schwyzer Jecken schon aufs nächste Jahr Fasching!

Margot Diele genießt den

Nachmittag mit iherer Tochter.

Goldmarie und Pechmarie.

GRP

Die Schauspieler nehmen

den Applaus entgegen.

PHYSIOTHERAPIE · REHASPORT

Terminpraxis ☎ 31 99 26-78 / Fax: -79

Schlaganfall Nachsorge (Bobath) Heißluft

Parkinson Behandlung Massagen

Rückenschule Packungen

Wirbelsäulenbehandlung Extensionen

Chirurgische Nachbehandlung Elektrotherapie

Herz-Kreislauf-Training Ernährungstraining

Geräte-KG Reflexzonen-Massage

Chiro-Gymnastik Raucherentwöhnung

Richard-Wagner-Straße 52 · 10585 Berlin · Buslinie M 45 und U7 Richard-Wagner-Platz (50m)

5

Die heiße Schlacht am kalten Büfett.

Hausbesuche


Strahlende Gesichter und ein neues Projekt

Glückliche Gesichter.

Anzeige

Leuchtende Augen und

zufriedene Gesichter

konnte man bei der

Spendenübergabe an

die Kinder von Teen

Challenge, die Chefin

des Kältebusses Karen

Holzinger und den Stolz wird der Spendencheck präsentiert.

Chef der Notübernachtung Ulrich Neugebauer

der Berliner Stadtmission im Restaurant des

Seniorenzentrums Schwyzer Straße sehen.

Dank vieler fleißiger Helfer und einem

unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter,

insbesondere der Sozialarbeiterin Ilona

Kirchmeier, erzielte der „Weihnachtsmarkt

mit Herz“ einen Erlös von 1000

Euro. Der Betrag ging zu gleichen Teilen

an die Kinder von Teen Challenge und

die Kältehilfe.

Beim gemeinsamen Kaffeetrinken

entstand spontan die Idee, doch einmal

die Notübernachtung der Stadtmission

zu besuchen und sich selbst ein Bild zu

machen, wohin die Spendengelder

gehen. Prompt war ein neues Projekt

geboren, denn aus dem Besuch

entstanden mehrere Besuche der

Senioren und Betreuer in der Notübernachtung

der Berliner Stadtmission und

aus dem „mal schauen“ wurde ein

Spieleabend und zwei Waffelbackaktionen

mit und für obdachlose Menschen.

6

Alle Arme hoch!


Auf ein Wort . . .

Nach der Saison ist

vor der Saison.

Sepp Herberger hat

einmal gesagt, dass

nach dem Spiel vor

dem Spiel ist – ein

Grundsatz, der nach

wie vor gilt, sich in

unserem Fall

allerdings nicht um ein Fußballspiel dreht.

Am vergangenen Sonntag nahm ich

gemeinsam mit unserem Regionalleiter

Oliver Stemmann an der Dankesfeier der

Kältehilfe der Berliner Stadtmission in der

Lehrter Straße am Hauptbahnhof teil. Oliver

Stemmann und ich sind ja bekanntermaßen

in den Wintermonaten als ehrenamtliche

Helfer bei der Citystation und dem

Kältebus der Berliner Stadtmission tätig.

Zum Ende der Saison richtet die Berliner

Stadtmission für alle Mitarbeiter/-innen und

ehrenamtlichen Helfer eine Dankesfeier aus.

Es wird zusammen gesungen, gefeiert und

auch gebetet. Eine ruhige und besinnliche

Dankesfeier, in der Gott für seine Unterstützung

bei der Bewältigung der schwierigen

Arbeit der Kältemitarbeiter/-innen gedankt

wird. Diese Feier bedeutet zwar als

Abschlussveranstaltung das Ende der

Kältesaison 2011 / 2012, aber auch

gleichzeitig die Sommerpause vor der neuen

Saison.

Diese Tatsache wurde mir heute Morgen

deutlich bewusst, als ich gemeinsam mit

meiner Kollegin Jana Forreiter, Leiterin der

Seniorenresidenz im Märkischen Viertel und

Claudia Skrobek von der CDU – Fraktion

7

Rathaus Reinickendorf sprach. Zufällig kam

das Thema auf den diesjährigen „Weihnachtsmarkt

mit Herz“, den wir „schon

wieder“ in 35 Wochen in der Schwyzer

Straße veranstalten. Da wir noch keinen

Schirmherrn für unseren diesjährigen

Weihnachtsmarkt haben, der sich rein aus

Spenden finanziert und dessen Erlös zu

gleichen Hälften an die Kältehilfe der

Berliner Stadtmission und die Kinder von

Teen Challenge geht, versprach die CDU

Politikerin uns, bei der Suche nach einem

Schirmherrn behilflich zu sein.

In diesem Jahr waren auch erstmalig

Senioren ehrenamtlich in der Notübernachtung

tätig und luden gemeinsam mit

unseren Ergotherapeutinnen die wohnungslosen

Frauen und Männer zu selbstgebackenen

Waffeln ein.

Claudia Skrobek war von dem Engagement

unserer Senioren/-innen total begeistert

und erklärte sich spontan bereit, in der

kommenden Kältesaison 2012 / 2013 aktiv

beim Waffelbacken mitzuhelfen.

In der neuen Kältesaison haben Mitarbeiter

und Senioren vor, regelmäßig einmal

monatlich in die Notübernachtung der

Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof zu

fahren und für die obdachlosen Menschen

heiße Waffeln zu backen.

Die Zutaten zu den Waffeln finanzieren wir

aus dem Erlös des durch Spenden finanzierten

„Weihnachtsmarkt mit Herz“, womit

sich der Kreis schließt und nach der

Kältesaison vor der Kältesaison ist.

Herzliche Grüße Dirk Trost


Edles Porzellan

in Hülle und Fülle!

Einen unvergesslichen

Nachmittag

verbrachten

Ruth Schmelzer, Ingborg Czernoich gemeinsam mit

anderen Gästen in der königlich preußischen

Porzellanmanufaktur.

In der alten Werkshalle der sogenannten „KPM“ waren

die ehemaligen Brennöfen zu unterschiedlichen

Themen gestaltet. So gab es zum Beispiel das Arrangement

„Die diebische Elster“ oder „Die Prinzessin auf der

Erbse“ in diesem Fall eine edle Vase auf kostbare Samtkissen gebettet. Anlässlich des 300.

Geburtstages des „Alten Fritz“ bildete eine festlich gedeckte Tafel den Höhepunkt der

Ausstellung: handbemaltes Porzellan, funkelnde Kristallgläser und nicht minder strahlende

Leuchter ließen die Tafelfreuden des Kaisers auferstehen.

Hinter den Kulissen konnte man den Porzellandesignerinnen und

Porzellan im

Feuer gehärtet.

–malerinnen auf die Finger schauen. Staunend sahen

die Besucher, dass bei der KPM alles Handarbeit ist!

Zum krönenden

Abschluss gab es

Kaffee und Kuchen

aus edlem

Porzellan. Ein

wahrhaft

königlicher

Nachmittag!

Kaffeekannen im Duett.

8

Schillernde Farben unter

den Händen der Malerin.

Ingeborg Czernoich als Prinzessin

auf der Erbse.

Gäste der Schwyzer Straße

beim Alten Fritz zu Gast.


Es darf gejodelt

werden.

Italienische

Träume.

"Ganz Paris träumt

von der Liebe . . ."

. . . so erklang es bei einem

stimmungsvollen Nachmittag

unter dem Eifelturm in

der Müllerstraße.

Im Centre francais gaben sich die Schlagerkünstler Stefanie und Bernd

die Ehre, und Bewohner aus der Schwyzer Straße waren in der ersten

Reihe mitten im Geschehen. In ausdrucksstarken Kostümen und mit

exzellent parodierten Stimmen altbekannter Schlagersänger wie

Jürgen Drews, Nana Mouskouri und auch Tina Turner führten die

Künstler durchs Programm. Auch Heinz Erhardt trat auf die Bühne

und trieb mit dem Publikum seine Späße.

Die gut gelaunten Gäste lachten über den Wetterfrosch, der in jedem

Dialekt eine Wettervorhersage machte. Und schließlich kam die

Stimmung zu Höhepunkt als alle mit Toni Marschall "Fiesta, Fiesta

Mexicana" schmetterten. Nach einem heiteren und abwechslungsreichen

Programm machten sich die Besucher durch das Schneetrei-

ben im eisigen Berlin auf den Heimweg in die

Schwyzer Straße und waren sich einig darüber, dass

sie beim nächsten Mal wieder mit dabei sein werden!

Richard Volke und Waltraud

Bartkowski in gespannter Erwartung.

Nana

Mouskouri

singt von

weißen Rosen

aus Athen.

Stefanie und Bernd.

Wettervorhersage live.


Können Sie ein

Wort finden?

Gisela Münder beim Bingo spielen.

Edith Auerswald liest eine Quizfrage vor.

zum Gedächtnistraining eingeladen.

Doch wie wird das Gedächtnis

trainiert? Wer körperlich fit

bleiben möchte, muss seine

Muskeln regelmäßig kräftigen.

Mit der geistigen Fitness ist es

ähnlich. Auch die Gehirnzellen

sollten regelmäßig trainiert

werden. Lebenslanges Lernen

ist daher wichtig. Die Ver-

10

Mehrmals in der Woche

wird im Seniorenzentrum

Schwyzer Straße

knüpfungen zwischen den Gehirnzellen werden dadurch

nicht nur genutzt, sondern auch ausgebaut und verstärkt.

Im Ruhestand sollte man die eigenen grauen Zellen

ständig vor neue Herausforderungen und Aufgaben stellen.

Am einfachsten wird das Gedächtnis auf spielerische Art trainiert.

Beispielsweise mit Denkspielen wie "Ich packe meine Koffer...", bei

dem nacheinander jeder einen Gegenstand nennt, den er in

seinen Koffer packt, diese Gegenstände müssen dann in der

richtigen Reihenfolge wiederholt

werden. Auch Quizfragen, Galgenmännchen

oder die Vervollständigung

von Sprichwörtern

eignen sich gut um das Langund

Kurzzeitgedächtnis zu

trainieren.

Also, nicht vergessen -

Gedächtnistraining!

im Gesundheitszentrum Residenzstraße

Gedächtnistraining

Apotheke

Mensch

ärgere dich

nicht!

Beim Kreuzworträtsel ist das

Allgemeinwissen gefragt.

Birgit Teubel

Apothekerin

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 9 - 19 Uhr

Sa 9 - 12 Uhr

Residenzstraße 95-96 · 13409 Berlin · Telefon/Fax: (030) 48 47 61 34 / -62 32

E-Mail: service@tilia-apotheke.de · www.tilia-apotheke.de


Senioren

spenden

Wärme

Das Waffelteam in Aktion . . .

Wie den "Schwyzer Bote"-

Lesern bekannt ist, sind

Bewohner/-innen und Mitarbeiter/-innen

seit drei

Jahren aktiv an der Unterstützung

der Kältehilfe der

Berliner Stadtmission beteiligt.

Residenzleiter Dirk Trost ist für sein

In der

Notübernachtung

. . .

Engagement als ehrenamtlicher Kältebusfahrer

bekannt. In dieser Funktion war er auch

in den zwei Reportagen zu sehen. Ein Bericht

lief auf RBB unter dem Titel "Engel der

Nacht" und der zweite Film war in der

Sendung "RTL aktuell" zu sehen. Beide

Filme wurden auch auf VOX gezeigt.

Anlässlich der Spendenübergabe im Januar

lud die Berliner Stadtmission Senior/-innen

und Mitarbeiter/-innen ein, sie abends

einmal zu besuchen. Gesagt, getan - es

folgten dann drei Ausflüge in die Notübernachtung

der Berliner Stadtmission in der

Lehrter Straße am Hauptbahnhof. Die

Lecker Waffeln!

11

interessierten Senioren/-innen

wurden von den ehrenamtlichen

Mitarbeiter/-innen freundlich

empfangen und gleich mit

integriert. Nach der gemeinsamen

Andacht wurde dann ab 21 Uhr die

Tür für obdachlose Menschen

geöffnet, die in der Notübernachtung

Schutz vor dem Erfrierungstod

suchen. Die Menschen

bekommen eine warme Mahlzeit

-manchmal die einzige warme

Mahlzeit am Tag-, bei Bedarf

Kleidung, einen warmen

Aufenthalts- und Schlafplatz.

Die Begegnung mit den notleidenden

Menschen ohne eigenes Zuhause führte zu

einer direkten Konfrontation mit der Armut,

von der man zwar weiß, die einem aber nicht

bewusst ist und löste zum Teil Mitleid und

schlimme Erinnerungen aus der eigenen

Vergangenheit und Kriegserlebnissen aus.

Senior/-innen und Mitarbeiter/-innen der

Schwyzer Straße brachten Spiele und alles,

was man zum Waffelbacken braucht mit. Die

frisch zubereiteten Waffeln mit Sahne und

Kirschen waren ein echter Höhepunkt für die

Gäste der Notübernachtung, was sich durch

viel Dankbarkeit und Interesse an dem

ungewöhnlichen Besuch zeigte. Dabei

entstanden nette Gespräch. Eine Rollstuhlfahrerin

der Schwyzer Straße sagte später, sie

wolle auch beim nächsten Besuch wieder mit

dabei sein - nicht weil es schön war, sondern

weil es … ein gutes Gefühl ist zu helfen!

Da qualmen die Köpfe . . .


Dora Neitzel

bei der

Autogrammstunde.

Swingkönig

Andrej Hermlin zu Gast

Das Jahr 2011 verabschiedete

mit dem

klassischen, englischen Bühnenstück:

"Dinner for one"! Ilona Kirchmeier

und Claudia Böhme führten es auf, beide haben es ganz toll gemacht!

Am 18. Februar des neuen Jahres, also 2012, habe ich zum Geburtstag meines Mannes, Andrej

Hermlin und sein Swing Dance Orchestra Best of Swing eingeladen. Die Swingband spielte in

vielen bekannten Häusern, unter anderem in der Philharmonie und im Konzerthaus am

Gendarmenmarkt.

Herr Hermlin war so freundlich und folgte meiner Einladung. Er kam mit drei Musikern seiner

Band, also nicht mit der ganzen Kapelle, und spielte die bekannte Swingmusik von Glenn

Miller, Teddi Staufer, Benny Goodman, zu der wir als junge Leute nach dem Krieg tanzten. Die

Geburtstagsfeier meines Mannes war gelungen. Er war ganz begeistert, so wie viele Bewohner

unseres Hauses auch! Herr Hermlin und seine Band lernten mein Mann und ich auf der

Abschiedsparty des Flughafens Tempelhof kennen, der am 30. Oktober 2008 für immer

geschlossen wurde. Dort waren wir eingeladen, als Gäste teilzunehmen. Die Swingband spielte

den ganzen Abend zur Unterhaltung. Der Senat wollte mit dieser Einladung "Danke" sagen.

Mein Mann war zurzeit der Blockade ab 1948 Luftbrückenhelfer auf

dem Flughafen Tempelhof, um die so

genannten Rosinenbomber, die Flugzeuge

der Amerikaner, auszuladen.

Diese brachten den Westberlinern Kohle und

Mehl. Eine Zeit, die wir nie vergessen werden

und die durch die schöne Swingmusik von

Andrej Hermlin wieder lebendig wurde.

Ingrid Gliesche, Heimbeirat

Gastgeberin Ingrid Gliesche schaut

dem Künstler auf die Finger. Musik, die ins Blut geht.

12

The same procedure as

every year, Miss Sophie.

Ingrid’s Ingrid’s

Reportage

Reportage


Bernd Koschorrek

Ich wurde 1943 in Neukölln geboren.

Neukölln ist meine Heimat. Dort habe ich in

der Okerstraße „Schrippenarchitekt“ gelernt.

Dann habe ich geheiratet. Leider ist unser

Kind, ein Sohn, gleich nach der Geburt an

einer Krankheit gestorben. Meine Frau und

ich haben uns dann getrennt. Später habe

ich dann im original Aschinger in der Karl-

Marx-Straße in der Küche gearbeitet. Als ich

hierher kam, war ich natürlich überrascht,

wieder ein Aschinger vorzufinden. Hier im

Haus ist das Aschinger darum auch einer

meiner Lieblingsorte. Ich sitze nicht nur zu

den Mahlzeiten unten,

beobachte das Geschehen und

löse dabei meine Kreuzworträtsel.

Unser Aschinger gefällt mir

besser als das in Neukölln. Das

Essen hier schmeckt mir immer

gut. Ich verstehe auch, dass die

Köche es nicht immer leicht

haben, es allen recht zu

machen. Ich habe schließlich

selber mal in der Küche

gearbeitet.

Ich wohne nun seit Oktober

2008 hier. Vermittelt wurde mir

das Haus durch die Bahnhofsmission. Ich bin

alleine einfach nicht mehr klar gekommen.

Hier habe ich ein neues Zuhause gefunden.

Es ist gut für mich, dass ich hier einen

geregelten Tagesablauf habe und dass für

Essen und Trinken gesorgt ist. Ich finde es

auch gut, dass ich demnächst einmal im

Monat mit auf Einkaufstour fahren kann, um

mir mein Bier einzukaufen. Ich trinke

nämlich gerne abends vor dem Fernseher

meine Flasche Bier.

Ich bin froh, dass ich meine Musikanlage

mitbringen konnte. Ich höre viel Radio und

meine Musik von früher: Drafi Deutscher, Bill

Haley, Peter Kraus und die Rolling Stones.

Da ich einige Jahre jünger als die meisten

hier bin, habe ich oft andere Interessen und

Bernd Koschorrek

Ihre Meinung ist uns wichtig . . .

13

mache so mein eigenes Ding. Beim Bingo und

bei den Festen und Veranstaltungen bin ich

aber gerne dabei. Und ich freue mich, dass

mein Tischnachbar im Aschinger auch noch

jünger ist.

Waltraud Hajok

Seit zwei Jahren wohne ich nun

schon in der Schwyzer Straße:

Zuerst bin ich ins Betreute

Wohnen eingezogen. Da habe

ich mich allein gefühlt. Ich habe

mir dann schnell überlegt ins

Seniorenzentrum umzuziehen

und das habe ich noch keine

Sekunde bereut!

Bevor mein Mann gestorben ist,

hatten wir eine drei-Zimmer-

Wohnung in Tiergarten an der Spree. Nach

dem Tod meines Mannes habe ich von

unserem Hauswart von der Schwyzer Straße

gehört. Er hat mir diese Einrichtung

empfohlen. Hier im Seniorenzentrum fühle

ich mich wie zu Hause. Es ist nie langweilig,

denn es ist immer etwas los. Mit meinen

Mitbewohnern und den Mitarbeitern

verstehe ich mich super! Alle sind sehr nett!

Aufgewachsen bin ich in Schlesien auf dem

Land. Hier in Berlin habe ich wenig

Verwandte und bekomme selten Besuch.

Mein Cousin kommt mich ab und zu

besuchen.

Ich habe hier Freude am Leben. Mein Zimmer

ist mein kleines Reich, und ich habe einen

schönen Blick nach draußen. Ich fühle mich

sehr wohl, da ich nicht kochen muss und

auch sonst keine Hausarbeit zu erledigen

habe. Trotzdem helfe ich immer gern, wenn

andere meine Unterstützung brauchen.

Besonderen Spaß macht es mir, für den

Weihnachts- und Trödelmarkt zu handarbeiten.

Dabei gibt es auch immer gute

Gesprächsthemen.

Was ich mir wünsche: Dass unsere Jugend es

heute besser hat, als wir es hatten!

Waltraud Hajok


Veranstaltungstipps

Unsere Veranstaltungs- und

Ausflugstipps zeigen nur einen

Ausschnitt aus unserem ganzjährigen

Freizeit- und Betreuungsangebot.

Kleider

machen Leute

Dienstag,

10. 04. 2012

Blusen, Röcke,

Schuhe und noch

vieles mehr aus der

neuen Sommerkollektion

werden die

Mitarbeiter unseres

Hauses mit viel

Spaß für Sie vorführen.

Vielleicht ist ja auch

für Sie etwas Neues,

Schickes dabei?

Schellackplatte trifft

Grammophon

Donnerstag, 19. 04. 2012

Die besondere Atmosphäre einer

knackenden und

knisternden Schellackplatte

genießen - das

können Sie, wenn

Jürgen Krügerke sein

originales Tischgrammophon

auspackt und

Platten verschiedener

Musik-richtungen

auflegt.

Nostalgische

Klänge . . .

Wenn

das

nicht

schick

ist !

14

Schöne Ketten aus Glasperlen

Dienstag, 24. 04. 2012

Auswählen, auffädeln,

bestaunen. . .

gestalten Sie eine

Kette nach ihrem

Geschmack für sich

selber als Geschenk

für einen lieben

Menschen oder zum

Verkauf auf unserem

Trödelmarkt.

Große Frühlingspflanzaktion

Dienstag, 15. 05. 2012

Es grünt und blüht wieder

in der Schwyzer Straße!

Viele bunte Blumen

warten darauf eingepflanzt

zu werden, um

unseren Garten zu verschönern.

Ob mit oder ohne den

“grünen Daumen” – Alle

sind natürlich herzlich

eingeladen mitzuhelfen!

Eleonore Müller pflanzt Sommerblumen.

Tanztee

Dienstag, 22. 05. 12

Das Tanzbein

schwingen!

Wie entsteht daraus eine schöne Kette?

"Darf ich bitten?" lautet das Motto beim

Tanztee. Am Keyboard begleitet uns

wieder Herr Heinrichs mit neuen und alt

bekannten Schlagern!


Katholischer Gottesdienst

Dienstag, 05. 06. 2012

Pfarrer

Jareno feiert

Gottesdienst.

Pfarrer Jareno lädt ein zum gemeinsamen

Singen und Beten.

Auch für ein persönliches Gespräch steht

er Ihnen nach dem Gottesdienst gerne

zur Verfügung.

Eisbombenfest

Dienstag, 12. 06. 2012

Kühle Köstlichkeit . . .

Auch in diesem Jahr dürfen Sie sich auf

eine eisige Überraschung freuen.

Verschiedene Eissorten, verziert mit Obst

und funkelnden Wunderkerzen sorgen

für den Eisgenuss der besonderen Art .

Da bleibt nur zu sagen: "Frohes

Schlemmen!"

15

Seidenmalerei -

Halstücher selbstgemacht . . .

Dienstag, 29. 05. 12

Kunstvolle

Seidenmalerei

Gestalten Sie ein Seidentuch ganz nach

ihrem Geschmack. Ein Farbklecks hier, ein

Farbtupfer da und zum Schluss noch eine

Prise Salz darüber, um das Muster noch

interessanter zu gestalten. Und schon ist

es fertig, ihr individuelles Seidentuch.

Schwyzer’s Kräuterbutter

Dienstag, 19. 06. 2012

Mmh, frisches Brot

mit Kräuterbutter.

Selbstgemacht schmeckt´s doch wie so

oft am besten!

Probieren sie es doch mal aus mit Kräutern

aus unserem Garten!

Danach darf die frische Kräuterbutter

natürlich auch gekostet werden . . .


Ausflugstipps

Alle Ausflüge finden in Begleitung von

Fachpersonal statt und sind kostenfrei

(ausgenommen Verzehr und Eintrittsgelder)!

Tierisch . . .

Donnerstag, 05. 04. 2012

Begleiten Sie uns zum Besuch auf den

Bauernhof Lübars. Auf der Familienfarm

leben viele Tiere, so findet man Pferde,

Esel, Schafe, Ziegen, Schweine, Hühner,

Enten, Gänse, Kaninchen und sogar

Fasane. Publikumslieblinge sind natürlich

immer die Jungtiere wie Kälber, Schafund

Ziegenlämmer oder Küken.

Dinosaurier in Lebensgröße

Donnertag, 12. 04. 2012

Im Saurierpark Oranienburg

befindet sich ein

paläontologischer Schaugarten,

in dem die Erdgeschichte

von den Sauriern

bis zu den Neandertalern

dargestellt wird.

Echt riesig!

Na wer

guckt

denn da?

Park und Seen sind außerdem

ein Paradies für Spaziergänger,

denen theoretisch

über 650 Tierarten

begegnen können . . .

16

Zum Lunchkonzert in die

Philharmonie . . .

Dienstag, 17. 04. 2012

Im Foyer der

Philharmonie

zeigen alte und

junge Künstler

wieder ihr

Können.

Genießen Sie

eine Stunde

Welch

wundersame

Melodei . . .

Kammermusik

auf höchstem

Niveau.

Tulpenblüte im Britzer Garten

Donnerstag, 26. 04. 2012

Bunte

Blumenpracht.

Jedes Jahr zieht die Schau neue Besuchergruppen

in ihren Bann.

Neben Krokus, Narzisse und vielen

duftenden Hyazinthen, die alle im Britzer

Garten zu Tausenden gepflanzt wurden,

sind die Tulpen in ihrer Formenvielfalt

und Farbenpracht unschlagbar.


Hertha vor, noch ein Tor!

Samstag, 05. 05. 2012

Aufgepasst ihr Fußballfreunde!

Der Fußballverein

Herta BSC braucht noch

Unterstützung von seinen

Fans um gegen 1899

Ole, ole! Hoffenheim zu siegen.

Feuern Sie mit an!

Gaumenschmaus . . .

Donnerstag, 10. 05. 2012

… lautet das Motto wenn es heißt: »Auf

zur Spargelfahrt«! Wenn Sie ein Spargelfreund

sind, dann

dürfen Sie sich

den allseits

beliebten Spargelhof

Klaistow

nicht entgehen

lassen. Frischer

Spargel aus der

Region Beelitz ist wahrlich ein Gaumenschmaus

für jedermann.

Idylle am Müggelsee

Donnerstag, 17. 05. 2012

Kaffetrinken am Müggelhort.

Lassen wir uns den frischen

Spargel schmecken.

Ein Tasse Kaffee oder erfrischende

Fassbrause im Sonnenschein, dazu ein

leckeres Stück Bienenstich oder auch ein

Erdbeereisbecher versüßen den Blick auf

die Wasserstraßen des Müggelsees.

17

Pflanzenliebhaber unterwegs

Donnerstag, 07. 06. 2012

Bewundern Sie exotische Pflanzen.

Wie eine Oase breitet sich vor Ihnen im

Trubel der Metropole das »Grüne Juwel«

des Berliner Botanischen Gartens aus.

Genießen Sie die Schönheit der pflanzlichen

Vielfalt und erweitern Sie Ihr

eigenes Wissen über die Pflanzenwelt

beim Besuch des Botanischen Gartens in

Steglitz.

Ein tierisches Vergnügen

Donnerstag, 14. 06. + 21. 06. 2012

Hoffentlich ist der

Käfig gut verschlossen!

Auch ohne Knut bietet der Zoo viele

Attraktionen. Lassen Sie sich ein auf ein

tierisches Vergnügen. Ein leckeres

Picknick aus unserer Küche rundet einen

schönen Ausflugstag ab.


Modernes Showballett.

Die zauberhafte

Welt von YMA

Donnerstag,

28. 06. 2012

Erleben Sie die schillernde

Atmosphäre

des Friedrichstadt-

Palastes und lassen Sie sich durch die

zauberhafte Welt einer Frau mit dem

ungewöhnlichen Namen »Yma« führen.

Nanu, wer war denn das?

Und hier die Auflösung vom letzten Mal:





Hugo Pade ·Bestattungen

Inh.: Hans und Renate Werra Gegründet 1890

Tag- und Nachtdienst / Auf Wunsch Hausbesuch

Bestattungsregelung zu Lebzeiten

Reinickendorfer Straße 119 · 13347 Berlin · Tel./Fax: (030) 465 1719

18

Herzlichen

Glückwunsch!

April

Franz, Gisela 01. 04.

Bergemann, Helga 04. 04.

Horn, Manfred 07. 04.

Henke, Gerda 08. 04.

Möbus, Else 19. 04.

Vorpahl, Waltraud 21. 04.

Hartlieb, Gerhard 29. 04.

Mai

Laars, Gerhard 01. 05.

Torzinski, Hildrgard 01. 05.

Diele, Margret 06. 05.

Labes, Christel 08. 05.

Baumgart, Helga 14. 05.

Jüsche, Helmut 14. 05.

Barnack, Wolfgang 15. 05.

Czernioch, Ingeborg 16. 05.

Klein, Alfred 18. 05.

Reusch, Ilse 21. 05.

Höhne, Charlotte 26. 05.

Schmidt, Ernst 30. 05.

Juni

Engler, Gerhard 06. 06.

Mintel, Ursula 09. 06.

Schoenefeld, Regina 13. 06.

Foertler, Helga 25. 06.

Münder, Gisela 26. 06.

Neitzel, Dora 29. 06.


denn denn ist das? das?

wer Nanu, Nanu,

➊ ➋ ➌ ➍

Erkennen Sie, wer zu wem gehört – ordnen Sie die passende Zahl dem Foto zu.

Kramen Sie auch so gerne in alten Fotoalben – oder besser noch – in den alten Pappschachteln,

wo sich meistens auch noch ein paar gepresste Blumen, getrocknete Hochzeitssträußchen

oder vor ungezählten Jahren abgeschnittene Locken in verblichenen Pappschächtelchen

wieder finden? Und steigt Ihnen beim Durchblättern der alten Fotos auch manchmal die

Schamröte ins Gesicht, wenn Sie sich angesichts so mancher modische Sünde oder tollkühnen

Frisuren eingestehen müssen – das bin ja ich? Unseren Bewohnern geht es genauso – und jetzt

raten Sie doch mal, wer ist hier wer. Und schämen – braucht sich hier doch keiner!

Dora Neitzel Inge Nachtigal Veronika Friedländer Eva Völker

19

Ein frohes Osterfest

wünscht Ihnen das

Druckcenter Berlin


Ilona

Kirchmeier

hält die

Schwyzer

Fahne hoch.

Ilona Kirchmeier wirbt für

den Hauptgewinn aus dem

Schwyzer Präsendtkorb.

Hilde und Schwyzer

unterm Glücksrad vereint.

Seniorenmesse an

historischer Stätte

Am 10. Februar war das Rathaus in

Schöneberg fest in der Hand der Senioren

und aller, die sich mit dieser Zielgruppe

beschäftigen. Auf dem Platz vorm Rathaus,

wo einst J. F. Kennedy den legendären Satz

"Ich bin ein Berliner!" sprach, parkten

diverse Kleinbusse verschiedener Senioreneinrichtungen.

In der ersten Etage konnte

Dirk Trost versetzt mit der

Aktion Kältehilfe Dr. Sibyll

Klotz, Stadträtin für Gesundheit

und Soziales, in Erstaunen.

man von Stand zu Stand flanieren, sich informieren, Prospekte sammeln

und auch immer wieder die ein oder andere Nascherei ergattern. So gab

es zum Beispiel Informationen über Essen auf Rädern, ambulante

Pflegedienste, und stationäre Pflegeeinrichtungen stellten sich vor. In

einem großen Saal war für das leibliche Wohl gesorgt und Seniorentanzund

Sportgruppen boten ein buntes Programm. Auch Residenzleiter Dirk

Trost, Ilona Kirchmeier und Christiane Engbert standen Interessierten am

Stand der Schwyzer Straße mit Rat und Tat zur Seite. Am Glücksrad konnte

Besucher gegen eine Spende für die Kältehilfe der Berliner Stadtmission

ein Essen in der Schwyzer Straße, selbstgemachten Likör oder Marmelade

oder auch nur einen Trostpreis gewinnen - den Chef konnten sie natürlich

nicht mitnehmen, denn brauchen wir noch! Im Austausch mit einer

Besucherin erfuhren wir zudem vom jährlichen "Marmeladencasting" in der

Kreuzberger Marheinekehalle. Dort wird jedes Jahr im Herbst die

Marmeladenkönigin gekürt. Klare Sache - beim nächsten Marmeladen-

Wettbewerb sind wir dabei und Ilona Kirchmeier wird Marmeladenkönigin!

20


So bleibt

man fit

Eine Vitaminbombe

gefällig?

Frisches Sommergemüse

One apple a day keep

the doctor away

Spür das Gras unter

Deinen Füßen

WIR im WEDDING – Schwyzer`s Gesundheitswoche

Freitag, 08. 06. 2012

Wer SZ Schwyzer Straße

Was Gesundes Frühstück

Wie Selbst zubereiten

Wo Gottfried-Röhl-Schule

Wann 9.00 - 10.00 Uhr

Donnerstag, 07. 06. 2012

Wer SZ Schwyzer Straße

Was Gesundes Frühstück

Wie Selbst zubereiten

Wo Gottfried-Röhl-Schule

Wann 9.00 - 10.00 Uhr

Mittwoch, 06. 06. 2012

Wer SZ Schwyzer Straße

Was Gesundes Frühstück

Wie Selbst zubereiten

Wo Schule »Am Schäfersee«

Wann 8.00 - 10.00 Uhr

Dienstag, 05. 06. 2012

Wer SZ Schwyzer Straße

Was Gesundes Frühstück

Wie Selbst zubereiten

Wo Kita »Gänseblümchen«

Wann 9.00 - 10.00 Uhr

Donnerstag, 07. 06. 2012

Wer Hr. Benjamin Zollmann

Was Fitnessstudio mit Terraband

Wie Workshop

Wo Etage 4

Wann 10.30 Uhr

Mittwoch, 06. 06. 2012

Wer Kneipp-Verein Berlin

Was Aktiv & gesund in jedem Alter

Wie Vortrag / Stand

Wo Aschinger

Wann 10.30 Uhr

Dienstag, 05. 06. 2012

Wer Hr. Trost

Was Fitness-Gymnastik

Wie Workshop

Wo Terrasse

Wann 10.30 Uhr

Freitag, 08. 06. 2012

Wer Physiotherapie Jäger

Was Rückenschule

Wie Mitarbeiter

Wo Treffpunkt

Wann 13.30 - 14.30 Uhr

Donnerstag, 07. 06. 2012

Wer Fr. Dimroth

Was Kinesthetik für

pflegende Angehörige

Wie Workshop

Wo Treffpunkt

Wann 11.00 Uhr

Mittwoch, 06. 06. 2012

Wer Reha Stefan

Was Welche Hilfmittel gibt es?

Wie Vortrag / Gespräch

Wo Treffpunkt

Wann 13.00 - 14.00 Uhr

Dienstag, 05. 06. 2012

Wer Fr. Veigel / cur Acad

Was Kommunikation

Wie Mitarbeiter

Wo Konferenzraum

Wann 13.30 - 14.30 Uhr

Das Seniorenzentrum Schwyzer Straße

bietet in diesem Jahr zum dritten Mal

eine Gesundheitswoche für Bürger/innen

aus dem Kiez an

In der Zeit vom

4. Juni 2012 – 8. Juni 2012

stellen Dienstleister und Institutionen

des Gesundheits- und Sozialwesens

den Bürgerinnen und Bürgern unseres

Stadtteils Vorträge, Schnupperstunden,

Informationsveranstaltungen und Kurzprojekte

unentgeltlich zur Verfügung.

Nutzen Sie die interessanten Gesundheitsangebote

und besuchen Sie uns

auf einer unserer Veranstaltungen.

Donnerstag, 07. 06. 2012

Wer Fr. Dimroth

Was Kinesthetik

Wie Mitarbeiter

Wo Treffpunkt

Wann 13.30 - 15.00 Uhr

Dienstag, 05. 06. 2012

Wer Hr. Emmberger / Vita Syn

Was Der geriatrische Patient

Wie Vortrag / Stand

Wo Aschinger

Wann 15.00 - 16.00 Uhr

Montag, 04. 06. 2012

Wer SR Schwyzer / SR Hilde

Was ERÖFFNUNG

Wie Feier

Wo SR Schwyzer

Wann 15.00 - 17.00 Uhr

Änderungen vorbehalten.

Freitag, 08. 06. 2012

Wer Fr. Kirchmeier

Was Rund um die Erdbeere

Wie Workshop

Wo Tagespflege

Wann 16.00 - 17.30 Uhr

Donnerstag, 07. 06. 2012

Wer Fr. Hanebuth

Was Gesunde Ernährung

Wie Vortrag

Wo Aschinger

Wann 15.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch, 06. 06. 2012

Wer Hr. Bretenik, mobiler Optiker

Was Überprüfung Brille/Sehstärke

Wie Stand

Wo Aschinger

Wann 15.00 - 17.00 Uhr

Dienstag, 05. 06. 2012

Wer Hr. Jareno, Pfarrer

Was Gesund an Leib & Seele

Wie Gottesdienst

Wo Aschinger

Wann 16.00 - 17.00 Uhr


Wir nehmen Abschied von den Bewohnern

223295_original_R_K_B_by_RainerSturm_pixelio.de

Noch ahnt man kaum der Sonne Licht,

noch sind die Morgenglocken nicht

im finstern Tal erklungen.

Wie still des Waldes weiter Raum!

Die Vöglein zwitschern nur im Traum,

kein Sang hat sich erschwungen.

Ich hab`mich längst ins Feld gemacht

Und habe schon dies Lied erdacht

Und hab`es laut gesungen.

Ludwig Uhland

22


-innen ,

die Gott zu sich abberufen hat.

Der Herr ist mein Hirte,

mir wird nichts mangeln.

Er lagert mich auf grüner Au

Und führt mich zu frischen Wassern.

Er erquickt meine Seele.

Er führt mich auf rechten Pfaden

Um seines Namens willen.

Muss ich auch wandern durch Todschattenschlucht,

so fürchte ich kein Unglück,

denn du bist bei mir.

Dein Stecken und dein Stab geben mir Zuversicht.

Du deckst mir den Tisch angesichts meiner Feinde.

Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt,

du füllst mir reichlich den Becher.

Nur Güte und Huld werden mir folgen ein Leben lang,

und im Haus des Herrn darf ich wohnen für immerdar.

23

Psalm 23


am Dienstag, dem1. Mai 2012, von14-18 Uhr auf dem

Parkplatz des Seniorenzentrums Schwyzer Straße im Wedding!

*

● ●

● ● ●

Würden Sie gerne mittrödeln? . . . und einen Stand mieten?

Dann melden Sie sich an der Rezeption unter Tel. 030 / 45 79 78 - 0 zum Trödeln an!

*

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine