GEMEINSAM

gemeindebrief

März – April– Mai 2015 Nr. 30

GEMEINSAM

GEMEINDEBRIEF FÜR DIE EVANGELISCHEN GEMEINDEN

Dietrich-Bonhoeffer · St. Georg · St.-Lukas

800 Jahre

Kirche in

Huchting

Von Wölfen, Eulen

und Drachentötern


Das Thema

Von Wölfen, Eulen und Drachentötern –

800 Jahre Kirche(n) in Huchting

Ein genaues Datum, seit wann es

kirchliches Leben in Huchting

gibt, ist nicht bekannt. Historiker

weisen auf eine Besiedelung des Gebietes

südwestlich der Weser hin, die auf das

erste nachchristliche Jahrhundert, vielleicht

sogar auf eine noch frühere Zeit zu

datieren ist. Man vermutet, dass um das

Jahr 1000 bereits eine erste kleine Kirche

in Huchting gestanden haben könnte.

Erstmals urkundlich erwähnt, wird die

Kirche im Jahre 1215.

Wie dem auch sei, kann man mit Fug

und Recht sagen: Die wechselvolle Geschichte

Huchtings ist seit über 1000 Jahren

eng verwoben mit der nicht minder

wechselvollen Geschichte der Kirche.

Und es war sicherlich kein Zufall, dass

die Kirche in „Kerchhoytiggen“ dem heiligen

Georg, dem Drachentöter, geweiht

wurde. In den Heiligenlegenden wird

erzählt, dass der furchtlose Ritter Georg

allen Anfeindungen und Verfolgungen

durch das römische Reich zum Trotz, an

seinem Glauben an Christus festgehalten

hat. Im Hochmittelalter wurde diese

Furchtlosigkeit durch eine weitere Legende

untermauert. Der Ritter Georg soll

in Kappadokien (im heutigen Libanon)

einen Drachen besiegt haben, der die

Menschen in Angst und Schrecken versetzte.

So wurde

der heilige Georg

zum Sinnbild für

den Kampf gegen

das Böse und zum

Vorbild für mutiges

Einstehen für die

eigenen Glaubensüberzeugungen.

Die Menschen

in Huchting hatten

mit ihren Drachen

zu kämpfen:

Regelmäßig wurde

das gesamte

Vieland überschwemmt,

das feuchtwarme Klima im

Sommer war ein guter Nährboden für

Fieberepidemien und Seuchen aller Art

immer wieder fielen plündernde Soldatenheere

ein und hinterließen eine

Schneise der Verwüstung und des Leides.

Die Deiche boten nur ungenügenden

h Titelfoto: 800 Jahre Kirche in Huchting, Günter Dantz

2

St. Georg (Zeichnung: Arno Mönnich)

Schutz vor Hochwasser, ringsum dehnte

sich Ödland aus. Der mittelalterliche

Chronist Adam von Bremen, schrieb im

11. Jahrhundert über diesen Landstrich

links der Weser von „Wolfsrudeln im

grausigen Wettgesang mit Eulen“.

Und so war die Wahl des heiligen Georg

eine gute Wahl für den Namenspatron

der Kirche.

1560 wurde die Gemeinde im Zuge der

Reformation protestantisch und wurde

kirchenrechtlich dem Rat der Stadt Bremen

unterstellt. Im Wesentlichen wurde

das Zusammenleben der Menschen dadurch

aber nicht berührt und auch ihre

Zugehörigkeit zu ihrer Kirche nicht infrage

gestellt. Das Leben im bäuerlichen

Huchting ging auch jenseits der großen

Politik seinen gewohnten Gang, nur eben

protestantisch.

Der Drachentöter wurde als Relikt der

vorreformatorischen Zeit zu den Akten

gelegt, und erst 1951 aufs Neue als Namenspatron

der Kirche gewählt.

Aufbrüche und Veränderungen

In der Zwischenzeit war viel passiert.

Die eher gedrungene Kirche aus dem

13. Jahrhundert wurde 1877 bis 1879

unter tatkräftiger Mithilfe der Huchtinger

Bevölkerung durch einen – für damalige

Verhältnisse

– „modernen“, empor

strebenden neugotischen

Backsteinbau ersetzt.

Aus dem kleinen

Dorf vor den Toren der

Stadt wurde ein schnell

wachsender, aufstrebender

Bremer Stadtteil.

Die Herausforderungen

der Nachkriegszeit hießen:

gesellschaftlicher

Wandel, Integration von

Flüchtlingen, Aufbau

kirchlicher Arbeit in

Neubaugebieten.

In den 50er- und 60er-Jahren wurden

neue Gemeinden gegründet: 1952 nahm

die St.-Lukas-Gemeinde in Grolland

ihre Arbeit auf, Anfang der 60er-Jahre

entstanden die Gemeinden St. Matthäus,

St. Johannes-Sodenmatt und die

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde.

In der St. Georgs-Gemeinde entstanden

in dieser Zeit der Kindergarten, neue

Gemeindehäuser wurden gebaut. Der Innenraum

der Kirche wurde modernisiert

und restauriert.

Und es entstand am Willakedamm das

katholische Gemeindezentrum und die

Kirche St. Pius.

Wer sich heute mit dem Thema „Kirche

in Huchting“ beschäftigt, trifft auf

verschiedene Kirchen, die durch ihre Architektur

und durch ihre unterschiedliche

theologische Ausrichtung die Vielfalt

christlichen Glaubens erlebbar machen.

Ein Blick in die Zukunft

Durch die Kooperation unserer Gemeinden

St. Georg, Dietrich Bonhoeffer und

St. Lukas haben wir unsere Arbeit für die

Menschen im Stadtteil enger verzahnt.

So können wir trotz sinkender Gemeindemitgliederzahlen

und den damit verbundenen

Rückgang der finanziellen

Mittel verlässliche Ansprechpartner

bleiben und im Konzert der Religionen

und Konfessionen weiterhin zukunftsotrientiert

arbeiten. Wir freuen uns über

die guten ökumenischen Kontakte, die

zur katholischen Gemeinde bestehen

und über die Verbundenheit mit den anderen

Gemeinden im Stadtteil.

Und wir glauben: Auch nach 800 Jahren

ist Kirche in Huchting immer noch

lebendig und vielfältig. Sie leistet einen

wichtigen Beitrag zu Integration und

Solidarität untereinander. Und sie kann

Menschen in ihrem religiösen Erleben

ernstnehmen, begleiten und wertschätzend

stärken.

Mit verschiedenen Veranstaltungen

rund um das Erntedankfest am 4. Oktober

2015 wollen wir das Thema:

800 Jahre Kirche(n) in Huchting in den

Blick nehmen. In der nächsten Ausgabe

des „Gemeinsam“ werden wir Sie darüber

näher informieren.

Pastorin Nicole Steinbächer

Literatur:

Peter Pinz, Artikel in: „Huchting Information“,

hrsg, v. Freie Hansestadt Bremen, 1987

A. Röpcke: Bremische Kirchengeschichte im 19. und

20. Jahrhundert, Bremen, 1994

C. Heitmann: Von Abraham bis Zion, 2. Auflage,

Bremen, 2000

H. Schwarzwälder (Hg.): Bremen in alten Reisebeschreibungen,

Bremen, 2007

H. Schwarzwälder: Das große Bremen – Lexikon,

Bremen, 2002

100 Jahre St. Georgs-Kirche, Festschrift zum hundertjährigen

Bestehen der St. Georgs-Kirche


Geistliches Wort

Vom Leiden und vom Traurigsein

Am Anfang des Jahres war ich mit

meiner Frau in der Eifel. Im Lampertstal

führte uns ein Wanderweg

auf den sogenannten Kalvarienberg, benannt

nach dem Hinrichtungsplatz (Golgatha,

„Schädelstätte“ von lat. Calvaria,

„Schädel“), an dem Jesus gekreuzigt wurde.

Ich war zuerst verblüfft, als mir vorher

während des Weges aufging, was der

Name des Berges bedeutet. Ist das nicht

ein seltsamer Name für einen Berg? Ich

war gespannt, was es dort zu entdecken

gab. Und tatsächlich gab es viel zu entdecken:

Sieben Kreuzweg-Stationen

wurden in der Mitte des 17. Jahrhunderts

dort errichtet. Eine davon können Sie auf

dem Bild erkennen:

Nach der Kreuzigung, so berichtet

Johannes im Neuen Testament, wird der

gestorbene Jesus von einem heimlichen

Jünger Jesu, Josef von Arimathäa, vom

Kreuz abgenommen und in einer neuen

Grabkammer bestattet. Ein anderer Jude

namens Nikodemus, der Jesus zumindest

sehr schätzte, brachte dazu kostbare

Salbe mit wohlriechenden Ölen mit.

Mich hat dieses Bild sofort berührt,

als ich es gesehen habe. Vielleicht lag

es daran, dass es nicht so plakativ und

pathetisch ist wie manchmal andere

Darstellungen von Jesu Leiden. In diesem

Bild sehe ich eine leisere, aber tiefe

Traurigkeit bei den beiden Männern, die

Jesus bestatten wollen.

Und Jesus? Das Leid und die Erschöpfung

sieht man auch ihm an. Am

Ende seines Lebens fühlte sich Jesus

sogar noch von Gott im Stich gelassen:

„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du

mich verlassen“, hat er gerufen, wie das

Markusevangelium erzählt. So darf man

auch beten: Seinen ganzen Schmerz, seine

Trauer und seine Klage in das Gebet

legen. Immerhin war sogar dieser noch

Ruf noch ein Gebet.

Am Aschermittwoch beginnt wieder

die Passionszeit vor Ostern, in der Christen

in aller Welt sich an das Leiden und

den Tod Jesu erinnern.

Und ich glaube, dass in dieser Zeit

auch all unsere Traurigkeit anklingt, die

wir in unserem Leben erfahren müssen:

Wenn jemand gestorben ist, wenn Beziehungen

zu Ende gehen, wenn wir verletzt

werden an Körper und Geist. Das

erfahren wir alle irgendwann.

Und ich muss in der Passionszeit,

wenn ich über das Leiden Jesu nachdenke,

auch an all die anderen Menschen

denken, die Schreckliches und

Ungerechtes erleben mussten. Diese

Menschen dürfen wir nie vergessen und

übersehen. Dafür steht das Kreuz für

mich auch.

Darf man das eigentlich, sein Leiden

und seine Trauer so zeigen? Ist traurig

sein und Trauern nicht eigentlich etwas

Falsches, das man überwinden oder zumindest

verstecken muss? Viele Trauernde

erzählen, dass ihre Umgebung es

nur schwer aushält, wenn sie ihre Traurigkeit

zeigen. Irgendwann soll es doch

mal gut sein. Das Leben geht doch weiter,

heißt es manchmal. Gut, wenn es so

ist.

Aber manchmal dauert das eben lange.

Und manche Wunden heilt die Zeit

nicht. Viele Fragen bleiben ein Leben

lang offen. Und nicht alles Leid können

wir überwinden.

Stein an einer der sieben Kreuzweg-Stationen

Ich bin froh, dass der christliche Glaube

die Trauer um Jesus nie beiseitegeschoben

und verdrängt hat. Dass wir neben

dem Glauben und Vertrauen daran

erinnert werden, dass auch die Traurigkeit

und das Leid zu unserem Leben gehören.

Und ich finde den Gedanken tröstlich,

dass der, an den wir glauben, ganz genau

weiß, wie das ist, wenn Du und ich traurig

sind und leiden.

Pastor Jürgen Hamelmann

Ostern – 3 Gottesdienste, 3 Zeiten, 3 Mal Osterfrühstück!

Auch 2015 feiern wir wieder Ostern

auf ganz besondere Art: Im

Feierabendmahl am Gründonnerstag

in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

bereiten wir uns spirituell auf

das Fest vor. Im Karfreitagsgottesdienst

in St. Georg gedenken wir Jesu‘ Tod am

Kreuz.

Ostersonntag dürfen wir dann feiern,

dass der Tod nicht das letzte Wort behält.

Gleich drei Mal und zu je anderer Zeit

kommt das Licht der Auferstehung Jesu

Christi zum Tragen. Um 6 Uhr morgens

in St. Georg, um 10 Uhr in Dietrich-

Bonhoeffer oder um 11 Uhr in St. Lukas.

Jeder Gottesdienst hat seinen eigenen

Charakter. Um 6 Uhr wird das Licht des

Ostermorgens begrüßt – man macht sich

früh auf – wie die 3 Frauen, die das Grab

leer auffanden. Um 10 Uhr der klassische

Ostergottesdienst mit Chor. Um 11 Uhr

gut geeignet für Familien und Spätaufsteher.

In jeder Gemeinde wird zudem

die Möglichkeit zum Osterfrühstück

angeboten: In St. Georg im Anschluss

an den Gottesdienst, in Bonhoeffer vor

dem Gottesdienst um 9 Uhr und in St.

Lukas ebenfalls vor dem Gottesdienst

um 9.30 Uhr. Auch wenn natürlich jeder

beim Frühstück willkommen ist, bitten

wir um eine kurze Anmeldung im Büro

oder bei der jeweiligen Gemeinde – damit

wir besser planen können.

Eine gesegnete Osterzeit wünschen

die Pastores Steinbächer,

Hamelmann und Thun.

3


Dies & Das

„Damit wir klug werden …“ –

Kirchentag 2015 in Stuttgart

Vom 3. bis 7. Juni 2015 findet wieder

der evangelische Kirchentag

statt, diesmal in Stuttgart. Fünf

Tage lang wird es ein buntes Programm

geben mit Konzerten, Kulturveranstaltungen,

Diskussionen, Vorträgen und

vielem mehr. Viele Prominente aus Politik

und Kultur kann man dort hautnah

erleben.

Bis zum 15. März können Sie sich

noch über die Kirchentags-Internetseite

www.kirchentag.de anmelden, wenn

Sie in Stuttgart in einem Privatquartier

Auf dem Kirchentag in Hamburg 2013

untergebracht werden möchten: Das

kostet 21 €. Eine Dauerkarte für die gesamte

Zeit kostet 99 €: Damit können

Sie so gut wie alle Veranstaltungen besuchen

und die Busse und Bahnen in Stuttgart

nutzen.

Diese Karte und Einzelkarten für einzelne

Tage können Sie auch noch bis

zum Kirchentag kaufen.

Von Bremen aus fährt ein Sonderzug

nach Stuttgart: 99 € kostet die Hin- und

Rückfahrt.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.kirchentag.de/anreisen.

Es lohnt sich nach meiner Erfahrung

immer, einen Kirchentag zu besuchen.

Am 7. Juni werden wir in der St.‐Lukas-Gemeinde

für unsere drei Gemeinden

und alle Interessierten den Kirchentagsgottesdienst

bei uns live im

Gemeindesaal übertragen!

Jeder, der dies miterleben möchte, ist

herzlich eingeladen.

Pastor Hamelmann

Herzlichen Dank

für Ihre Spende!

Wir hatten wie gewohnt in der

letzten Ausgabe von „Gemeinsam“

– der Weihnachtsausgabe

– einen Spendenaufruf gestartet und

Überweisungsträger hineingelegt. Sehr

viele sind unserer Bitte gefolgt, und dafür

möchten wir uns bei Ihnen aufs Herzlichste

im Namen aller drei Kooperationsgemeinden

bedanken.

Wir setzen uns mit viel Herzblut und

Engagement für die Botschaft Gottes

und für die uns anvertrauten Menschen

ein. Dieses Engagement prägt unser tägliches

Zusammenleben und wirkt natürlich

auch in unsere Stadtteile hinein. Mit

Hilfe Ihrer Spende können wir das auch

weiterhin tun. Also nochmals: vielen

herzlichen Dank – und Gottes Segen!

Pastor Ingo Thun

4


Dies & Das

Konfirmationen in den Gemeinden

Dietrich-Bonhoeffer-

Gemeinde

Sonntag,

26. April 2015, 10 Uhr

St. Georg

Sonntag,

26. April 2015, 10 Uhr

St. Lukas

Sonntag,

10. Mai 2015, 10 Uhr

Aus Datenschutzgründen fehlen an dieser Stelle in der Internet-Version des „Gemeinsam“

die Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden. Dafür bitten wir um Verständnis.

Was ist das?

Konfirmation

Das Wort Konfirmation kommt aus der

lateinischen Sprache. Es bedeutet Bekräftigung

oder Stärkung.

Der Konfirmandenunterricht wendet

sich an Mädchen und Jungen, die 14 Jahre

alt werden. Die Gemeinden laden sie

ein. Sie können Inhalte des Glaubens

kennenlernen. Es ist eine Zeit, in der man

viele Fragen stellen kann und gemeinsam

an Antworten arbeitet. Als Säugling

oder Kleinkind kann man nicht bewusst

Ja zur Taufe sagen. Das holt man in der

Konfirmation nach.

Es soll eine gut durchdachte Entscheidung

sein. Mit 14 Jahren ist man

religionsmündig. Mit der Konfirmation

trifft man als Jugendlicher also auch eine

rechtlich selbstständige Entscheidung.

Der ein- bis zweijährige Konfirmandenunterricht

geht mit einem Konfirmationsgottesdienst

zu Ende.

Diesen festlichen Abschluss nennt

man auch „Einsegnung“. Das zeigt, dass

die Konfirmation vor allem eine Segenshandlung

ist. Sie ist die Erneuerung und

Vergewisserung der Taufzusage. Mit der

Konfirmation erhalten die Konfirmierten

kirchliche Rechte. Zum Beispiel können

sie nun selbst Pate oder Patin werden.

Aus: Christian Butt:

„Evangelisch. Was ist das?“,

© 2011 Calwer Verlag, Stuttgart.

5


Aktuelles

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

Neue Konfirmandenkurse

ab Mai 2015

Liebe Jugendlichen! Liebe Eltern!

Im Mai beginnen wieder die neuen

Konfirmandenkurse in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde.

Ich möchte

Sie und Euch herzlich bitten, darüber

nachzudenken, ob das nicht etwas für

Euch bzw. Ihr Kind wäre.

Im Konfirmandenunterricht besprechen

wir viele Dinge, die oft im Alltag

„hinten herunter fallen“, die aber im weiteren

Leben eine wichtige Hilfe sind. Ich

nenne nur mal ein paar Beispiele: Vom

richtigen Umgang mit Drogen, Alkohol

und Geld. Wie wir die Schöpfung bewahren

und den anderen achten lernen.

Wo lauern Gefahren und Seelenfänger,

die das eigene Leben zerstören können?

Wie bekomme ich ein sinnvolles,

erfülltes Leben hin und wie kann mir

der christliche Glaube dabei helfen?

Von Tod, Ostern, Auferstehung und ein

Leben in Hoffnung. Vom Umgang mit

Schwierigkeiten und mit Schuld und

Vergebung. Warum Bildung unser Land

reich macht und warum woanders Menschen

hungern müssen u. v. a. mehr.

Ihr seht: Es geht um wirklich wichtige

Dinge und daher sollte die Entscheidung

für oder gegen den Unterrichtsbesuch

nicht beiläufig getroffen werden.

Der Unterricht ist bei den Jugendlichen

recht beliebt und stellt eher einen

Ausgleich zur Schule als eine zusätzliche

Belastung dar. Das wird auch daran

erkennbar, dass es keine Hausaufgaben

gibt und dass viele Jugendliche während

und nach ihrer Konfirmandenzeit gern

auch die Jugendgruppen und andere Freizeitaktivitäten

der Gemeinde besuchen.

Der Konfirmandenunterricht in der

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde dauert

ein Jahr und endet mit der Konfirmation

im April 2016. Da mit dem 14. Lebensjahr

die Religionsmündigkeit beginnt, solltet

Ihr Jugendlichen zum Zeitpunkt der Konfirmation

in etwa dieses Alter erreicht haben.

Übrigens können sich auch Freunde

mit anmelden oder einfach mitgebracht

werden. Man muss weder getauft sein,

noch müssen die Eltern Mitglied in der

Kirche sein. Ihr prüft selbst und müsst

Euch erst zum Schluss entscheiden, ob Ihr

wirklich konfirmiert werden wollt.

Gern stehe ich für Fragen zur Verfügung:

Telefon 57679767. Im Büro gibt

es das Anmeldeformular. Wir freuen uns

auf Ihre bzw. Eure Anmeldung. Anmeldeschluss

ist der 31. März 2015.

Mit herzlichen Gruß,

Pastor Ingo Thun

Ausflüge im

April–Juli

Altenkreis ausflug ins

Blaue im April

Am Donnerstag, den 23. April findet

wieder eine Fahrt ins Blaue

statt. Es geht in ein Hofcafé und

im Anschluss können wir im Hofladen

einkaufen.

Die Fahrt beginnt um 14 Uhr und gegen

18 Uhr sind wir wieder zurück. Der

Ausflug kostet 20 € incl. Kaffee und Kuchen

und Fahrt.

Familienausflug nach

Thüle im Mai

Am Freitag, den 15. Mai (Brückentag)

findet der traditionelle

Ausflug zum Tier- und Freizeitpark

Thüle statt.

Um 9 Uhr fahren wir mit dem Bus

los ab Bonhoeffer Gemeinde und gegen

17 Uhr sind wir wieder in Bremen. Kosten

einschließlich Fahrt und Eintritt: Erwachsene

20 €, Kinder 15 €.

Besuch der Rutteler

Mühle im Juli

Am Donnerstag, den 23. Juli wollen

wir die Rutteler Mühle besuchen.

In der Mühle gibt es Kaffee

und Kuchen und in der Umgebung

können wir spazieren gehen oder das

Mühlengelände genießen. Der Ausflug

wird 20 € kosten.

Anmeldungen für diese Ausflüge nehmen

Frau Schwamm oder Frau Schneewind

gern entgegen (Telefon 582736

oder mobil 0179-7436054).

Ausflug des Altenkreises 2014

Familienausflug in den Tierpark Thüle

6


Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

Aktuelles

Flüchtlingsarbeit in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

Wie die meisten schon bemerkt haben,

liegt schräg gegenüber unserer

Gemeinde das seit November

bestehende Flüchtlingsnotaufnahmezentrum.

Seitdem das einstige Schulgebäude in

der Luxemburger Straße/Bokellandsweg

zur Anlaufstelle für Flüchtlinge aus aller

Welt geworden ist,

gab es nach anfänglicher

Skepsis

dann doch

überraschend viel

Unterstützung seitens

der Bevölkerung.

Säckeweise

brachten die Menschen

Kleider, die

zwar noch gut waren, die sie aber gerne abgeben

wollten. Es gab Gespräche und erste

Aktionen zu Nikolaus und Weihnachten.

Die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

hat dann unter anderem auf Anfrage für

die Flüchtlinge die Kirche zum Beten

eröffnet und bietet nun einmal im Monat

ein Flüchtlingscafé an. Beherzte Frauen

aus Grolland backen Kuchen, Helferinnen

aus dem Kita kümmern sich um die

Kinder und Pastor Thun zieht nach dem

Kaffeetrinken mit den Jüngeren in den

Jugendraum, wo man bei Musik, Kicker

und Billard mal alle Sorgen vergessen

kann. Geplant sind in Zukunft außerdem

noch zwei Sprachkurse für Kinder, die

sich vormittags treffen werden – fast wie

bei einer Schule.

Wie Sie sicher schon aus den

Nachrichten erfahren haben, sind im

Jahr 2015 mehr Menschen auf der Flucht

Vollversammlung mit Wahlen in der

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

am Sonntag, 29. März

als je zuvor. Niemand verlässt die Heimat

ohne große Not und vergleichsweise

wenige schaffen überhaupt den Weg

bis ganz zu uns. Die meisten können

bewegte Geschichten – oft gepaart mit

schlimmen Erfahrungen – berichten.

Darum sind wir dankbar für die große

Hilfsbereitschaft

der unterschiedlichsten

Organisationen

und

Menschen in

unserem Stadtteil.

Wenn Menschen,

die auf

der Flucht waren,

hier in Bremen

ein neues Zuhause finden sollten, dann

sind sie auch für uns ein Gewinn.

Mit herzlichen Gruß,

Pastor Ingo Thun

Die Vollversammlung bietet die

Möglichkeit der Information

über die Belange der Gemeinde

und sie wählt die Gemeindevertreter/

in-nen, aus deren Mitte wiederum der

Vorstand gewählt wird.

Jedes ständige Gemeindeglied über

18 Jahre und jede/r konfirmierte Jugendliche

über 14 Jahren darf die Wahl ausüben.

Im Jahr 2015 stehen Wahlen zur

Gemeindevertretung an. Die Gemeindevertretung

entscheidet in Absprache mit

dem Vorstand über die Verwendung der

Finanzen und Räume und trifft Personalentscheidungen.

Auch wird in diesem Gremium

für die Zukunft geplant. Im letzten

Jahr gab es zum 50. Jubiläum den Festausschuss.

In diesem Jahr gibt es einen Bauausschuss

– nur um Beispiele zu nennen.

Darüber hinaus gibt es wie immer Interessantes

aus der Gemeinde

zu hören.

Trends, Themen

und Entwicklungen

geben Einblick

in die Aufgaben

– auch für unseren

Stadtteil – sowie in

die pädagogischen

Herausforderungen

in unserer Kita.

Die Vollversammlung

ist Bestandteil

unserer

sehr guten Gemeindeverfassung

und wichtiges Element zur Beteiligung

der Gemeindeglieder am Geschehen.

Darum ist es wichtig, dass Sie mit dabei

sind und Ihre Stimme abgeben!

Sonntag, 29. März 10 Uhr

Tagesordnung:

1. Gottesdienstliche Andacht

2. Begrüßung

3. Bericht aus der Gemeinde

4. Rechnungsbericht der

Schatzmeisterin

5. Wahlen zur Gemeindevertretung

6. Bericht aus dem Kindergarten

7. Verschiedenes

Pastor Ingo Thun

Anmerkung: Sollte die Vollversammlung

nicht beschlussfähig sein, wird

eine zweite Vollversammlung um

11 Uhr mit der selben Tagesordnung

(ohne Andacht) einberufen, die auf jeden

Fall beschlussfähig ist.

7


Aktuelles

Evang. St. Georgs-Gemeinde

Bericht vom Basar 2014

Der Basar am ersten Advent im St.-

Georgs-Gemeindehaus war ein

voller Erfolg. Wir konnten wieder

mehr Besucher begrüßen als ein Jahr zuvor.

Die Verkaufsstände waren voll mit

schönen, bunten, praktischen, weihnachtlichen

und kulinarischen Angeboten. Kaffee

und Kuchen, für manch einen wesentlicher

Bestandteil bei einem Klönschnack

am Tisch, war ebenso stark gefragt.

Die Huchtinger Geschäftsleute haben

durch ihre Spenden auch wieder zu einer

attraktiven Ausstattung der Tombola beigetragen,

dafür herzlichen Dank! Aber

auch allen Helfern, den Herstellern der

Verkaufsangebote und natürlich Ihnen,

den Besuchern des Basars, herzlichen

Dank!

Der Erfolg des Basars zeigt sich auch

im Ergebnis: der Überschuss liegt mit

3.600 € deutlich über dem Ergebnis des

Vorjahres. Dieser Betrag geht wieder je

zur Hälfte an die Sammlung „Brot für

die Welt“ und an unser Freizeitheim,

dem St. Georgshof in Wildeshausen.

Wir können festhalten: Die Veranstaltung

ist nach wie vor, auch nach 51 Jahren,

von großem Interesse.

Der Kirchenvorstand

Sommer-

Freizeit für

Senioren in

Boltenhagen

vom 9.–19. September,

Anmeldefrist begonnen

Zehn Tage Ostsee … das bedeutet:

Strand, nette Menschen, gemeinsame

Ausflüge und Freizeitangebote

und vieles, vieles mehr. Dies alles

können Sie erleben, wenn Sie sich zur

diesjährigen Freizeit in Boltenhagen

anmelden.

Wohnen und verpflegt werden wir

in 2- bis 3-Personen-Appartements im

evangelischen Feriendorf mitten in

Boltenhagen.

Eine schriftliche Kurzbeschreibung,

sowie alles, was Sie für die verbindliche

Anmeldung benötigen, erhalten Sie ab

Anfang März entweder über Ihre Gruppen

und Kreise in den Gemeinden oder

im Gemeindebüro.

Nähere Auskünfte erteilt

Pastorin Nicole Steinbächer,

Telefon 5798697

30 Minuten

Auszeit –

Andachten

zur Passionszeit

Die Wochen zwischen Aschermittwoch

und Ostern sind eine gute

Gelegenheit, bewusster zu leben

und sich auf das zu besinnen, was das eigene

Leben trägt und erhält. Das fällt im

Alltag manchmal schwer.

Eine halbe Stunde den Tag unterbrechen

und einen Gegenpol setzen, bei Musik,

meditativen Texten und Gesängen,

das können Sie in dieser Zeit immer mittwochs

von 19.30 Uhr bis 20 Uhr in der

Kirche St. Georg.

Gestaltet werden die Andachten

von unterschiedlichen Menschen aus

Huchting und Grolland. Die Termine

im März:

4. März: musikalische Auszeit mit der

Kantorei St. Georg und Pn. Steinbächer

11. März: D. Leemhuis und Jugendliche

18. März: Pn. Steinbächer

25. März: ökumenische Andacht mit

dem Flötenensemble von M. Kretsch

und einem Vorbereitungsteam.

Pn. Steinbächer

Alles vermag ich durch

ihn, der mir Kraft gibt.

Philipper 4,13 –

Monatsspruch Mai

8


Evang. St. Georgs-Gemeinde

Aktuelles

Goldene,

Diamantene

und Eiserne

Konfirmation

am 31. Mai um 11 Uhr

Nun rückt der Termin für die Jubel-

Konfirmation langsam näher.

50 Jahre konfirmiert und sogar

mehr: Das ist ein Grund zum Feiern.

Eingeladen sind alle Konfirmandinnen

und Konfirmanden der Konfirmationsjahrgänge

1965, 1955, 1950, 1945,

1940, 1935 und 1930.

Auch in diesem Jahr können wir nur

die ehemaligen Konfirmandinnen und

Konfirmanden direkt anschreiben, deren

Adressen wir ermitteln konnten.

Alle anderen melden sich bitte direkt

im Gemeindebüro mit Namen und Adresse

an und bekommen dann weitere

Informationen zugeschickt.

Herzlich eingeladen zum Mitfeiern

sind alle, die ihr Konfirmationsjubiläum

erreicht haben – egal, ob Sie in St. Georg

oder anderswo konfirmiert wurden.

Wir beginnen mit einem festlichen

Gottesdienst um 11 Uhr. Danach geht es

weiter mit einem gemeinsamen Mittagessen

im Gemeindehaus, mit Zeit zum

Klönen – es gibt Gelegenheit, Fotos, aktuelle

Adressen auszutauschen und in Erinnerungen

zu schwelgen.

Bitte informieren Sie auch ehemalige

Mitkonfirmanden, die nicht mehr in

Huchting wohnen.

Es grüßt Sie herzlich,

Ihre Pastorin Nicole Steinbächer

Neuer Termin

Frauenfrühstück

An dieser Stelle möchte ich mich bei

meinem Team und auch den Gästen

für Ihre Treue bedanken, die Sie

mir im letzten Jahr entgegen brachten. Alle,

die im Januar nicht am Frühstück teilnehmen

konnten, wünsche ich nachträglich

ein frohes und gesundes neues Jahr.

Es gibt eine kleine Veränderung

ab März – jede 2. Woche im Monat findet

das Frauenfrühstück jetzt an einem Donnerstag

statt, also am 12. März.

Alles andere bleibt natürlich wie immer,

wir sitzen nett zusammen, plaudern, lassen

es uns gut schmecken. Nehmen an kleinen

Gesprächen teil oder unsere Pastorin hat

ein Thema für uns ausgearbeitet.

Ich hoffe, der Donnerstag wird genauso

gut angenommen wie der Mittwoch.

Neue Gäste sind bei uns immer willkommen,

und wir würden uns freuen,

Euch bei uns zu begrüßen.

Also bis bald,

Eure Marion Wendt

Gemeindeausflug

im Juni

… zu einem weiteren

Schloss!

Auch in diesem Jahr wollen wir uns

auf den Weg machen, ums uns in

unserer Heimat umzusehen.

Es geht am Mittwoch, dem 3. Juni per

Bus los zum Schloss Marienburg nach

Pattensen. Dieses Schloss der Fürsten

von Hannover liegt hoch am Berg und ist

gefüllt mit all den Erinnerungen an das

Haus Hannover und seine Geschichte

(auch in Bezug auf England, wo ein Welfe

König wurde).

Nach dem Mittagessen im Schlosshotel

werden wir uns wieder auf den

Rückweg begeben, doch nicht weit von

Pattensen liegt unser nächstes Ziel. Wir

werden in Bücken Halt machen, um uns

die bereits im Jahre 882 gegründete und

1863 restaurierte Stiftskirche anzusehen.

Bei der Gründung der Stiftskirche waren

auch die Bremer Erzbischöfe mit beteiligt,

und so ist es verwunderlich, dass

diese Kirche so wenig im Bremer Bewusstsein

vorhanden ist.

Nach Besichtigung werden wir im

Landgasthof Warpe bei Kaffee und Kuchen

eine Ruhepause einlegen, um anschließend

die Rückreise anzutreten.

Wir treffen uns um 7.15 Uhr vor der

St. Georgs-Kirche.

Der Unkostenbeitrag beträgt 39 € für

Fahrt, Essen, Kaffee und Besichtigungen

(Getränke sind nicht enthalten). Bei

Anmeldung ab 20. April erbitten wir die

Überweisung von 39 € auf das Konto

DE24 290501010001039155 (oder Bareinzahlung

im Gemeindebüro).

Auf eine gelingende Fahrt mit Ihnen

freue ich mich

Ihre Marlene Buhlert

9


Aktuelles

Evang. St. Georgs-Gemeinde

Informationsabend

zum neuen

Konfirmandenjahrgang

inkl. Anmeldung

Dienstag, 2. Juni

Alle 12-Jährigen, die im Jahr 2017

in der St. Georgs-Gemeinde konfirmiert

werden möchten, sollten

sich den 2. Juni bereits jetzt rot im Kalender

anstreichen.

An diesem Abend laden wir Euch und

Eure Eltern um 19.30 Uhr zu einem Informationsabend

ins Gemeindehaus ein. An

diesem Abend möchten wir Euch und Euren

Eltern unser Unterrichtskonzept vorstellen.

Ihr könnt alle Eure Fragen, Befürchtungen

und Wünsche äußern, die mit dem

Unterricht zusammenhängen. Wenn Ihr

möchtet, könnt Ihr Euch gleich anmelden.

(Bringt dazu bitte Eure Geburtsurkunde und

Euren Taufschein mit.) Ihr entscheidet Euch

für eineinhalb Jahre, in denen ihr auf Entdeckungstour

rund um das Thema „Glauben“

gehen könnt.

Der Unterricht beginnt für die neuen

Konfirmandinnen und Konfirmanden nach

den Sommerferien.

Es freuen sich auf

Euch: Pastorin

Nicole Steinbächer

und Diakonin

Birte Leemhuis

Der

„Gemeinsam“

zum Download

Alle Ausgaben der „Gemeinsam“

seit Dezember 2009

sind auch als PDF im Internet

zum Herunterladen unter

www.kirche-bremen.de/gemeinsam

zu finden.

Die Datei können Sie u. a. auf

vielen E-Book-Readern lesen. Den

Gemeinsam haben Sie dann schon

ein bis zwei Wochen vor Erscheinungsdatum

„in der Hand“. Die

PDF-Datei ist zum Teil barrierearm,

kann also bedingt durch assistive

Technologien vorgelesen werden.

Neue Vertreterinnen und Vertreter

Im Herbst hat die Gemeindeversammlung

unserer St. Georgs-Gemeinde

neue Gemeindevertreterinnen

und -vertreter gewählt.

Sie tut das alle zwei Jahre. Dann wird

jeweils die Hälfte der Vertreter neu bestimmt.

Die Amtszeit

der Gewählten

beträgt jeweils

vier Jahre. Sind in

der Zwischenzeit

weitere Personen

ausgeschieden, erfolgt

für diese eine

Nachwahl für zwei

Jahre.

Für vier Jahre

gewählt wurden

Anna Lampe-

Behrens, Elke

Schikora, Margot

Schnur, Melanie

Urbanczyk und

Marion Wendt.

Für weitere vier

Jahre verbleiben Ingrid Anders, Tanja

Bätjer, Dr. Magnus Buhlert sowie Philipp

Naumann. Neu im Gremium ist

zudem Kerstin Junge. Sie wurde für

zwei Jahre in das Gremium gewählt.

Die Gewählten wirken nun in der

Gemeindevertretung mit, bestimmen

u. a. über den Haushalt, größere Ausgaben

und über die vielfältigen Fragen

des Gemeindelebens mit. Sie wählen

unseren Kirchenvorstand.

Am 11. Januar 2015 wurden die

„Neuen“ in der GV in einem Gottesdienst

in ihr Amt eingeführt.

So können sie das ihnen gegebene

Amt mit Gottes Segen ausfüllen.

Im Gottesdienst wurden zudem Hans

Theis und Gerald Bornstedt als Gemeindevertreter

verabschiedet. Ebenso

wurde Carola Wolff für ihre Arbeit in

der Gemeindevertretung gedankt. Sie

konnte leider am Gottesdienst nicht

teilnehmen. Alle drei hatten nicht wieder

kandidiert.

Neben den genannten gehören

Hans-Peter Christiansen, Bärbel Dunkel,

Gudrun Goltz, Frauke Gramberg,

Gemeindevertreterinnen und -vertreter beim Gottesdienst am 11. Januar

Gisela Jenrich, Birte Leemhuis, Ingrid

Lenz und Andrea Schmidt sowie die

Mitglieder des Kirchenvorstands dem

Gremium an. Alle freuen sich über Anregungen

und Hinweise zur künftigen

Arbeit unsere Gemeinde.

Dr. Magnus Buhlert,

Vorsitzender Gemeindevertretung

St. Georg

10


Ev. St.-Lukas-Gemeinde

Aktuelles

Gemeindeversammlung

am 2. Juni

Hauptthema

„Flüchtlinge in Bremen“

Wie jedes Jahr möchten wir

Sie wieder herzlich einladen

zu unserer nächsten

Gemeindeversammlung.

In diesem Jahr stehen wieder Wahlen

zur Gemeindevertretung an, die etwa

eine halbe Stunde in Anspruch nehmen

werden.

Das Hauptthema wird dann das Thema

„Flüchtlinge in Bremen“ sein: Eingeladen

ist Frau Britta Ratsch-Menke

vom Verein Zuflucht, die uns von ihrer

Arbeit und von der Flüchtlingssituation

in Bremen erzählen wird.

Die Veranstaltung findet am Dienstag,

den 2. Juni um 20 Uhr im Gemeindesaal

statt. Alle Interessierten, auch

Nichtgemeindeglieder, sind herzlich

eingeladen. Wir freuen uns auf rege

Teilnahme.

Der Kirchenvorstand

der St.‐Lukas-Gemeinde

Konfirmanden aus Kaierde/Landkreis Holzminden in Grolland

Danke für

das schöne

Weihnachten

Viele haben uns wieder geholfen in

der Advents- und Weihnachtszeit.

Da waren all die, die für den Basar

gebastelt, gekocht, gebacken, gestrickt und

noch anderes mehr gemacht haben.

Da waren all die, die bei der Weihnachtsfeier

für die Senioren geholfen haben.

Da waren all die, die die Weihnachtsbäume

aufgestellt und geschmückt haben.

Da waren all die Erwachsenen und Jugendlichen,

die bei den Gottesdiensten

„geküstert“ haben.

Und da waren all die Kinder, Jugendlichen

und Erwachsenen, die bei den Krippenspielen

mitgemacht haben.

Und da waren noch mehr, die wir hier

nicht alle aufzählen können. – Vielen

Dank!

Besonders erwähnen möchten wir wieder

die Siedlervereine in Grolland, die uns

den Tannenbaum in der Kirche gespendet

haben, und die Familie Kleine-Boymann,

die uns den Baum für den Gemeindesaal

geschenkt hat.

Ohne Sie alle wäre Weihnachten bei uns

nicht so schön gewesen.

Der Kirchenvorstand

der St.-Lukas-Gemeinde

Konfirmanden

aus Kaierde zu

Gast

Die Konfirmandengruppe aus

Kaierde bedankt sich für die

Gastfreundschaft die sie von der

St.‐Lukas-Gemeinde erhalten hat.

Wir haben in Bremen ein Projekt gemacht

und in dieser Kirchengemeinde

übernachtet.

Das war möglich, weil unser Jugenddiakon

mit dem Diakon Volker Austein

befreundet ist.

Uns hat das Gemeindehaus sehr gefallen,

denn die großen, schönen Räumlichkeiten

boten uns viele Möglichkeiten für

Aktivitäten.

Leider verloren wir gegen die Teamer

beim Billard, woran sicher der Billardtisch

schuld war.

Solch ein Haus mit so vielen Möglichkeiten

hätten wir in unserer Gemeinde

auch gerne.

Geschlafen haben wir auf Isomatten

in Schlafsäcken, allerdings war die

Nacht sehr kurz.

Falls wir nochmal nach Bremen fahren,

würden wir gerne wieder hier zu

Gast sein. Haut rein!

Alle Dinge sind möglich

dem, der da glaubt.

Markus 9,23

11


Gottesdienste und Veranstaltungen

Gottesdienste

März

01.03. Sonntag Reminiszere

E 06.03. Freitag

08.03. Sonntag Okuli

15.03. Sonntag Lätare

22.03. Sonntag Judika

29.03. Sonntag Palmsonntag

April

E 02.04.

Donnerstag Gründonnerstag

E 03.04. Freitag Karfreitag

05.04. Sonntag Osterfest

E 12.04. Sonntag Quasimodogeniti

E 19.04. Sonntag Miserikordias Domini

26.04. Sonntag Jubilate

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

März

01.03. 9 Uhr Kubukimo, Diakonin Schneewind

06.03. 18 Uhr Weltgebetstag – Frauen laden ein;

GD in der D.-Bonhoeffer-Gemeinde

08.03. 10 Uhr P. Thun

15.03. 10 Uhr GD mit Konfirmandentaufen, P. Thun

22.03. 10 Uhr GD mit Konfirmanden-Abendmahl, P. Thun

29.03. 10 Uhr Andacht, anschl. Vollversammlung

mit Wahlen zur Gemeindevertretung

April

02.04. 18 Uhr gemeinsames Feier-Abendmahl

i. d. D.‐Bonhoeffer-Gemeinde, P. Thun

03.04. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Georg, Pn. Steinbächer

05.04. 10 Uhr GD am Ostersonntag, P. Thun mit Chor

(9 Uhr Osterfrühstück)

12.04. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Lukas, P. Hamelmann

19.04. 10 Uhr gemeinsamer GD (mit Taufen) in

St. Georg, Pn. Steinbächer

26.04. 10 Uhr Konfirmationen, P. Thun

Mai/Juni

03.05. Sonntag Kantate

Mai/Juni

03.05. 9 Uhr Kubukimo, Diakonin Schneewind

10.05. Sonntag Rogate

E 14.05. Donnerstag Christi Himmelfahrt

17.05. Sonntag Exaudi

E 24.05. Sonntag Pfingstfest

31.05. Sonntag Trinitatis

10.05. 10 Uhr P. Thun

14.05. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Georg, Pn. Steinbächer

17.05. 10 Uhr P. Thun

24.05. 10 Uhr gemeinsamer GD i. d. D.-Bonhoeffer-

Gemeinde, P. Thun, anschl. Essen

31.05. 10 Uhr P. Thun

E 07.06.

Sonntag

07.06. 9 Uhr Kubukimo, Diakonin Schneewind

07.06. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Lukas anlässlich

des Ev. Kirchentags in Stuttgart,

mit Public viewing, Pn. Steinbächer

12

Jahreslosung 2015

Nehmt einander an, wie

Christus euch angenommen

hat zu Gottes Lob.

Römer Kapitel 15, Vers 7

Veranstaltungen

März

So. 1.3. 15 Uhr Kinderkleider- und Spielzeug-Flohmarkt

Do. 5.3. 12.30 Uhr Kohlessen des Altenkreises

Mo. 9.3. 19 Uhr Frauenabend

Mi. 18.3. 19 Uhr Frauenkreis

Fr. 20.3. 19 Uhr Jugendandacht

April

Mo. 1./15.4. 19 Uhr Frauenkreis

Mi. 13.4. 19 Uhr Frauenabend

Fr. 17.4. 19 Uhr Konfusfete

Do. 23.4. 14 Uhr Altenkreisausflug

Mai

Mo. 6./20.5. 19 Uhr Frauenkreis

Mo. 11.5. Frauenabend

Fr. 15.5. 9 Uhr Familienausflug Tier- und Freizeitpark Thüle

Fr. 22.5. 19 Uhr Jugendandacht

E = Gemeinsamer Gottesdienst der drei Gemeinden


Gottesdienste und Veranstaltungen

Evang. St. Georgs-Gemeinde

März

01.03. 10 Uhr GD mit Taufen, Pn. Steinbächer

06.03. 18 Uhr Weltgebetstag – Frauen laden ein;

GD in der D.-Bonhoeffer-Gemeinde

07.03. 15 Uhr „KIDS“ Kindersamstag Diakonin Leemhuis/Team

08.03. 10 Uhr GD mit Abendmahl, Pn. Steinbächer

15.03. 10 Uhr GD mit Pastor/in aus Vertretungsverbund

22.03. 10 Uhr GD mit Taufe, Diakon Klaus-Peter Naumann

29.03. 10 Uhr Pn. Steinbächer

Ev. St.-Lukas-Gemeinde

März

01.03. 10 Uhr GD mit Abendmahl, P. Hamelmann

06.03. 18 Uhr Weltgebetstag – Frauen laden ein;

GD in der D.-Bonhoeffer-Gemeinde

08.03. s. Bonhoeffer/Georg

15.03. 10 Uhr P. Hamelmann

10 Uhr Kindergottesdienst

22.03. 10 Uhr GD mit Pastor/in aus Vertretungsverbund

29.03. s. Bonhoeffer/Georg

April

02.04. 18 Uhr gemeinsames Feier-Abendmahl

i. d. D.‐Bonhoeffer-Gemeinde, P. Thun

03.04. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Georg, Pn. Steinbächer

05.04. 6 Uhr Osternacht, mit anschl. Frühstück,

Pn. Steinbächer u. Team

12.04. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Lukas, P. Hamelmann

19.04. 10 Uhr gemeinsamer GD (mit Taufen) in

St. Georg, Pn. Steinbächer

26.04. 10 Uhr Konfirmationen, Pn. Steinbächer,

Diakonin Leemhuis

Mai/Juni

03.05. 10 Uhr GD mit Abendmahl, Pn. Steinbächer

09.05. 15 Uhr „KIDS“ Kindersamstag Diakonin

Leemhuis u. Team

10.05. 10 Uhr Pn. Steinbächer

14.05. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Georg, Pn. Steinbächer

17.05. 10 Uhr GD mit Taufen, Pn. Steinbächer

24.05. 10 Uhr gemeinsamer GD i. d. D.-Bonhoeffer-

Gemeinde, P. Thun, anschl. Essen

31.05. 11 Uhr Goldene, Diamantene, Eiserne Konfirmationen

07.06. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Lukas anlässlich

des Ev. Kirchentags in Stuttgart, mit

Public viewing, Pn. Steinbächer

Veranstaltungen

März

Mi. 4./11.3. 19.30 Uhr Passionsandacht

So. 8.3. 15 Uhr Sonntagscafé

Do. 12.3. 8.30 Uhr Frauenfrühstück

Mi. 18./25.3. 19.30 Uhr Passionsandacht

25.-28.3. 9–13 Uhr Osterferienprojekt für Kinder ab 6 J.

April

Mo. 6.4. 15 Uhr „Sonntags“-Café am Ostermontag

Do. 9.4. 8.30 Uhr Frauenfrühstück

Mai/Juni

So. 10.5. 15 Uhr Sonntagscafé

Di. 2.6. 19.30 Uhr Eltern-Informationsabend für den

neuen Konfirmandenjahrgang

Mi. 3.6. 7.15 Uhr Gemeindeausflug

April

02.04. 18 Uhr gemeinsames Feier-Abendmahl

i. d. D.‐Bonhoeffer-Gemeinde, P. Thun

03.04. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Georg, Pn. Steinbächer

05.04. 11 Uhr GD für Kurze und Lange, P. Hamelmann,

Diakon Austein (9.30 Uhr Osterfrühstück)

12.04. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Lukas, P. Hamelmann

19.04. 10 Uhr gemeinsamer GD (mit Taufen) in

St. Georg, Pn. Steinbächer

26.04. 10 Uhr GD mit Abendmahl, P. Hamelmann

10 Uhr Kindergottesdienst

Mai/Juni

03.05. 11 Uhr GD für Kurze und Lange,

P. Hamelmann, Diakon Austein

10.05. 10 Uhr Konfirmationen, P. Hamelmann,

Diakon Austein

14.05. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Georg, Pn. Steinbächer

17.05. s. Bonhoeffer/Georg

24.05. 10 Uhr gemeinsamer GD i. d. D.-Bonhoeffer-

Gemeinde, P. Thun, anschl. Essen

31.05. 10 Uhr GD mit Abendmahl, P. Hamelmann

10 Uhr Kindergottesdienst

07.06. 10 Uhr gemeinsamer GD in St. Lukas anlässlich

des Ev. Kirchentags in Stuttgart, mit

Public viewing, Pn. Steinbächer

Veranstaltungen

März

Do. 12.3. 15.30 Uhr Seniorennachmittag

So. 15.3. 17 Uhr Flötenkonzert „Flute Art“

April

Do. 9.4. 15.30 Uhr Seniorennachmittag

Mai

Do. 7.5. 15.30 Uhr Seniorennachmittag

13.–17.5. Familienfreizeit nach Westerhever

Die Gottesdienst-Hinweise und die Terminübersichten können unvollständig sein, da viele Termine bei Redaktionsschluss noch nicht endgültig feststanden.

Bitte achten Sie auf Mitteilungen Ihrer Gemeinde.

13


Feste Termine

Dietrich-

Bonhoeffer-

Gemeinde

Luxemburger Str. 29

28259 Bremen

Telefon: 58 27 36

Fax 58 27 01

Internet:

über kirche-bremen.de

buero.bonhoeffer@

kirche-bremen.de

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

Gottesdienst:

Kinder und Jugend

KUBUKIMO

Kunterbunter

Kindermorgen:

Konfirmandenunterricht

Jugendgruppe

sonntags, 10 Uhr

i. d. R. 1. So. im Monat in der großen Halle

um 9.30 Uhr, Frühstück 9 Uhr

Diakonin Schneewind

mittwochs, 17–18 Uhr, Pastor Thun

(ab 14 Jahre): mittwochs 18 Uhr

mit P. Thun u. Pascal Beth

Evang.

St. Georgs-

Gemeinde

Kirchhuchtinger

Landstr. 24

28259 Bremen

Telefon 58 30 77

Fax 579 97 87

Internet:

über kirche-bremen.de

buero.stgeorg@

kirche-bremen.de

Jugendgruppe

Jugendgruppe

Jugendandachten

Die Ecke –

Treffpunkt,

Projekte, Beratung

Musikecke

Spielecke

(14 bis 15 Jahre): donnerstags

18–20 Uhr, 14-tägig,

P. Thun

(ab 12 Jahre): freitags 17 Uhr

mit P. Thun, Bianca Bösche

u. Pascal Beth

1 x monatlich freitags, 19 Uhr, im Wechsel,

Pastor Thun, B. Leemhuis,V. Austein

Gitarrenunterricht für

Jugendliche und Erwachsene,

montags 16.30–17.30 Uhr,

Leitung: Volker Austein

dienstags 15.45–16.45 Uhr,

Leitung: Tammo Steffens

Gesellschaftsspiele für Jugendliche

dienstags 17–18.30 Uhr

Leitung: Pascal Lefers, Martin Sander

Gemeindebrief GEMEINSAM

Herausgeber

Kirchenvorstand der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde,

Luxemburger Str. 29, 28259 Bremen

Kirchenvorstand der Evang. St. Georgs-Gemeinde,

Kirchhuchtinger Landstr. 24, 28259 Bremen

Kirchenvorstand der Ev. St.-Lukas-Gemeinde,

Am Vorfeld 22, 28259 Bremen

Redaktionsteam

Pastor Ingo Thun, Pastorin Nicole Steinbächer,

Pastor Jürgen Hamelmann, Christiane Munk

Anzeigenbeauftragter: Renate Renken, Hans Theis

Ev. St.-Lukas-

Gemeinde

Am Vorfeld 22

28259 Bremen

Telefon 51 09 29

Fax 51 19 38

Internet:

www.lukas.kirchebremen.de

buero.lukas@

kirche-bremen.de

Druck: Gemeindebriefdruckerei.de

Redaktionsschluss für die Ausgabe 31 ist der 10.04.15

Erwachsene

Frauengruppe

Besuchsdienstkreis

Guttempler

Frauenkreis

Frauenabend

Strick-Kreis

und Klönschnack

Altenkreis

montags, 19 Uhr, Frau Bagszas

dienstags, 8.15 Uhr, (1 x im Monat n. V.),

Pastor Thun

mittwochs, 19.30 Uhr

mittwochs, 19 Uhr, 1. und 3. Mi. im Monat

Diakonin S. Schneewind

jeden 1. Montag im Monat, 19 Uhr

Diakonin S. Schneewind

donnerstags, 10 Uhr, Frau Hartwig

donnerstags, 14.30–16 Uhr

Pastor Thun/Diakonin S. Schneewind

jeden 2. Montag im Monat, 15.30 Uhr

Polyneuropathie-

Gruppe

Freundeskreis für dienstags 19.30–21.30 Uhr, kleine Halle

Suchtkrankenhilfe Kontakt: Axel Kleine, Telefon 04221-200 05

donnerstags 19.30–21.30 Uhr, Seitengebäude

Kontakt: Andreas Fokken,

Telefon 0151-59452026, a.fokken@gmx.de

Musik

Chor

Kindersinggruppe

Posaunenchor

montags, 18.30 Uhr, Frau Grundhoff

4 bis 9 Jahre:

montags, 16–17 Uhr, D. Schneewind

mittwochs, ab 17.30 Uhr, Herr H. Rohde

14


Feste Termine

Evang. St. Georgs-Gemeinde

Taufen:

Abendmahlsgottesdienst:

Kinder und Jugend

An einem Sonntag im Monat

An einem Sonntag im Monat

Kids

Kindersamstag findet in der Regel jeden ersten

Samstag im Monat von 15 bis 17 Uhr statt.

Krabbelgruppe mittwochs, 10–12 Uhr

Kinder bis 3 Jahre donnerstags, 10–12 Uhr

Ltg. Bärbel Dunkel, Telefon 58 6424

Kindergruppe montags, 16–17 Uhr,

für 4-6 Jährige Ltg. Bärbel Dunkel, Telefon 58 6424

Kindergruppe montags, 17–18.15 Uhr,

für 7-12 Jährige Ltg. Bärbel Dunkel, Telefon 58 6424

Jugendgruppe

ab 12 Jahren

Erwachsene

Frauenfrühstück

„Treffpunkt S”

für Senioren

Kochkreis

Handarbeitskreis

Hausbibelkreis

dienstags, 18.15–20 Uhr,

Diakonin Birte Leemhuis und Team

8.30–11 Uhr 1 x im Monat am

2. Donnerstag (außer in den Sommerferien),

Ltg. Marion Wendt

mittwochs, 14.30–16.30 Uhr

(1. bis 4. Mittwoch im Monat)

mittwochs, 18–22 Uhr,

(jeden 4. Mi. im Monat), Ltg. I. Christiansen

mittwochs, 18.30–20.30 Uhr

(1. und 3. Mi. im Monat), Ltg. I. Christiansen

donnerstags, 20 Uhr, Familie Höfner,

Robbenplate 59, Telefon 58 8663

Anonyme Alkoholiker donnerstags, 19.30–21.30 Uhr

Sonntagscafé an einem Sonntag im Monat, 15 Uhr,

Ltg. Ingrid Anders

Musik

Gemeinsamer

Gospelchor

Gemeinsamer

Blockflötenchor

Kantorei

Posaunenchor

dienstags, 19–20.15 Uhr, in der

Christuskirche Woltmershausen

Ltg. Manuela Buchholz

donnerstags, 19–20 Uhr, im Gemeindesaal

der Christuskirche Woltmershausen

mittwochs, 20–21.30 Uhr,

Ltg. Manuela Buchholz

freitags um 20 Uhr im Gemeindesaal

St.-Lukas, Ltg. Egon Szczepanek,

Telefon 587432

Ev. St.-Lukas-Gemeinde

Kinder und Jugend

PKG private montags, mittwochs, freitags

Kindergruppen 9 bis 12 Uhr

Eltern-Kind-Gruppe dienstags, 8.30 Uhr bis 11 Uhr

Jugendversammlung i. d. R. 1. Mittwoch im Monat,

19.30 Uhr bis 21 Uhr

Erwachsene

Hausfrauen- jeden 1. und 3. Montag um 9.30 Uhr

frühstück

im Blauen Raum

Besuchsdienstkreis jeden 2. Mittwoch im Monat um 9 Uhr

nach Absprache im Gemeindehaus

Seniorenkreis jeden 2. Donnerstag im Monat um 15.30 Uhr

im Konfirmandenraum

Kontakt: Karla Göhmann, Telefon 513670

Gesprächskreis jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Glauben + Denken 20 Uhr im Blauen Raum

Freitagskreis 14-tägig freitags um 20 Uhr im

Blauen Raum (nach Vereinbarung)

Kontakt: Volkmar Petersen, Telefon 510413

Umweltarbeitskreis Kontakt: Monika Rohdenburg,

Telefon 511465

Spieleclub mittwochs (gerade Kalenderwochen)

Stechmücke 19.30 Uhr im Konfirmandenraum

Kontakt: Sven Thiel, Telefon 3762240

Yogakurse montags 18.30 bis 20 Uhr

dienstags 10 bis 11.30 Uhr

dienstags 19.30 bis 21 Uhr

Kontakt: Martina Burandt, Telefon 52079376

Musik

Posaunenchor freitags um 20 Uhr im Gemeindesaal

Leitung: Egon Szczepanek, Telefon 587432

Gitarrenunterricht mittwochs u. freitags nachmittags

nach Absprache

Leitung: Wulf Boockmeyer, Telefon 3780771

Musikalische mittwochs und freitags ab 15.30 Uhr

Früherziehung/ Konfirmandenraum

Grundausbildung Leitung: Violetta Soemer, Telefon 507035

Chor

donnerstags 19.30 Uhr–20.30 Uhr

Leitung: Violetta Soemer

15


Aktuelles

Ev. St.-Lukas-Gemeinde

Neues aus dem

Freiwilligen

Sozialen Jahr

(FSJ)

Die Arbeit in einer Gemeinde ist

abwechslungsreich und macht

viel Spaß. Am besten gefällt mir

die Arbeit mit Kindern, Konfirmanden

und Flüchtlingen.

Das Beste an der Arbeit mit Kindern

ist, dass es viel Spaß macht und man

auch mal an die Grenze seiner Ausdauer

gebracht wird. Bei einer Aktion aus dem

Programm „Kirche für Kinder“ waren

wir mit ein paar Jugendlichen und etwa

10 Kindern im Bremer Abenteuerland.

Auch wenn ich mit fast 17 Jahren zu

alt für Rumgetobe bin, macht es mich

glücklich zu sehen, dass man anderen

eine Freude damit macht.

Die Zusammenarbeit mit Konfirmanden

hebt bei mir einige schöne Erinnerungen

hervor. In den Konfirmanden

sehe ich oft meine alte Konfirmandengruppe

und so fällt es mir so auch leicht,

mit den Konfirmanden zu arbeiten.

Der Umgang mit Flüchtlingen ist sehr

viel anspruchsvoller und anstrengender

als die Arbeit mit Jugendlichen. Die

Menschen, mit denen ich bis jetzt zu tun

hatte, können kaum die deutsche Sprache

sprechen und verstehen. Das macht

die Kontaktaufnahme ziemlich schwer.

Im Flüchtlingswohnheim am Wardamm

haben Volker Austein und ich guten

Kontakt zu einem Afghanen aufgenommen.

Seitdem ich in solchen Wohnheimen

war, interessiere ich mich viel mehr

für die Menschen, die dort wohnen, über

deren Herkunftsland und warum sie hierher

gekommen sind.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen,

dass das FSJ mein Leben jetzt schon

deutlich verändert hat und dass ich noch

viel mehr lernen muss, als mir in der

Schule beigebracht wurde.

Freizeit in

Westerhever

Martin Sander

Die Familienfreizeit findet vom

13. bis 17. Mai erneut in der

„Alten Schule“ in Westerhever

(bei St.-Peter-Ording) statt. Ca. 50 Kinder

und Erwachsene können dabei sein.

Die Fahrt wird vom Förderverein der

St.‐Lukas-Gemeinde unterstützt, so

dass die Teilnahme sehr günstig ist.

Die Kosten sind nach Alter gestaffelt.

Sie betragen 115 € für Erwachsene,

100 € für Kinder

ab 10 Jahre, 85 €

für 5- bis 9-Jährige

und 80 € für

2- bis 4-Jährige.

Für jüngere Kinder

muss nicht gezahlt

werden.

Bei Redaktionsschluss

gab es

noch freie Plätze.

Die Leitung liegt

in den Händen

von Lidia Schoote

und Volker

Austein.

Volker Austein

Zusammenarbeit

mit dem

Übergangswohnheim

Wardamm

Während der Osterferien werden

Mädchen im Wohnheim

mit Hilfe von Sybille Plättner

stricken, häkeln und nähen. Es wäre toll,

wenn Menschen dafür Material und ungenutztes

„Werkzeug“ spenden könnten.

Gesucht: Wolle, Stoffreste, Stricknadeln

und Häkelnadeln Weiterhin werden auch

immer Küchenmaterialien gebraucht,

um den Menschen, die vom Wohnheim

in Wohnungen ziehen, eine bessere Ausstattung

mitzugeben. Bitte nehmen Sie

ggfs. unter Telefon 5148885 mit Diakon

Volker Austein Kontakt auf.

Nähmaschinen gesucht!

Für Frauen aus dem Übergangsheim

Wardamm werden brauchbare Nähmaschinen

in gutem Zustand gebraucht.

Das Ziel sei, dass die Frauen, die dort nähen

lernen und eine eigene Wohnung bekommen,

die Nähmaschinen mitnehmen

dürfen, um zu Hause weiter zu nähen.

Wenn Sie eine Nähmaschine abgeben

"V ERZAUBERND "

"V ERZAUBERND

"V ERZAUBERND

"

möchten, melden Sie sich gerne im Gemeindebüro,

Telefon 583077. Ihre Telefonnummer.

wird dann weitergeleitet.

SCHÜLER-KONZERT

DER

SCHÜLER-KONZERT

BLOCK- SCHÜLER-KONZERT

& QUERFLÖTENKLASSE

DER

INA WAARDENBURG

BLOCK- & QUERFLÖTENKLASSE

DER

BLOCK- INA & WAARDENBURG

QUERFLÖTENKLASSE

INA ST. WAARDENBURG

LUKAS KIRCHE

AM VORFELD 37

ST. LUKAS KIRCHE

ST. AM LUKAS VORFELD KIRCHE 37

AM VORFELD UM 37

17 UHR

UM

17 UM UHR

WWW.WAARDENBURG.DE

17 UHR

SONNTAG, DEN 15. MÄRZ 2015

SONNTAG, DEN 15. MÄRZ 2015

SONNTAG, DEN 15. MÄRZ 2015

WWW.WAARDENBURG.DE

WWW.WAARDENBURG.DE

16


Ev. St.-Lukas-Gemeinde

Aktuelles

Der KiGo-Lukas feiert seinen 1. Geburtstag

Vor einem Jahr, im Januar

2014, haben wir mit großer

Freude und einigen „Wenn“

und „Aber“ mit dem Gottesdienst für

Kinder angefangen. Er wurde sofort

gut angenommen, und immer wieder

konnten wir positive Meinungen dazu

aus der Gemeinde hören.

Die Idee war von Anfang an, den

Kindern verschiedene Geschichten

aus der Bibel näher zu bringen. So

entstand ein gewisser, fester KiGo-

Ablauf, der aus mehreren Liedern,

einem Psalm, einer Geschichte, einer

Bastelaktion oder Ähnlichem und einem

gemeinsamen Abschluss mit Singen,

Gebet und Segen in der Kirche

besteht.

Jedes Mal erleben wir, dass die Kinder

besonders viel Gefallen nicht nur

am Zuhören der neuen Geschichte finden,

sondern auch am Singen, Erzählen,

Diskutieren und Basteln. Wir haben uns

schon mit vielen interessanten Ereignissen

aus der Bibel befasst, unter anderem

mit Zachäus, dem barmherzigen

Samariter, dem verlorenen Schaf, dem

Sämann und Zacharias. Eine kleine

Reihe zum Thema Saat und verschieden

fruchtbare Böden gab es auch schon.

Da hat es besonders viel Spaß gemacht,

zuzuschauen, wie aus selbst ausgesäten

Getreidekörnern neue Pflanzen

wachsen.

Auch zum Sommerfest anlässlich

des 60jährigen Jubiläums der

St.-Lukas- Gemeinde im Juni hat der

KiGo seinen Teil beigetragen. In einer

großen Bastelaktion wurde Dekoration

zum Schmücken für das Fest mit

den Kindern gebastelt. Nun haben wir

schon unseren 1. Geburtstag gefeiert

und hoffen, dass nicht nur unsere treuen

KiGo-Besucher, sondern auch viele

neue Mädchen und Jungen im Alter von

4 bis 11 Jahren bei uns vorbei schauen

und mitmachen.

Lasst euch anstiften zum KiGo-

Lukas! Die nächsten Termine sind:

15. März, 26. April und 31. Mai 2015.

Wir freuen uns auf euch!

Euer KiGo-Lukas-Team Dagmar

Wildenhain, Lidia Schoote

und Thorsten Gelhaus

Gruppenfoto zum ersten KiGo-Geburtstag

Hier wird gepflanzt.

Der KiGo-Baum

Selbst ausgesäte Getreidekörner

Schafe basteln

17


Anzeigen

KEIN VORWURF

Du bist so verrückt,

mich zu lieben.

Du bist so einfach

nicht gegen mich aufzubringen.

Du bist so uninteressiert

an meinen Fehlern.

Du hast überhaupt nichts

gegen mich.

Immer gibst du auf

mich acht.

Reinhard Ellsel

(zum Monatsspruch März:

Ist Gott für uns, wer kann

wider uns sein? – Römer 8,31)

18


Kinder + Jugend

Evang. St. Georgs-Gemeinde

Osterferienprojekt

Phantasievolle Unterwasserwelten

für alle Kinder ab 6 Jahre, 25. bis 27. März

Wir laden wieder alle Kinder

ab 6 Jahren zu unserem Osterferienprojekt

ein. Es findet

von Mittwoch, den 25. März bis Freitag,

den 27. März jeweils von 9 bis 13

Uhr in den Räumlichkeiten der Evang.

Unterwasserwelten im Osterferienprojekt

St. Georgs-Gemeinde statt. Am Sonnabend,

den 28. März planen wir mit den

Kindern einen Ausflug zum Universum.

In diesem Jahr wollen wir gemeinsam

eine „Phantasievolle Unterwasserwelt“

mit großartigen Seeungeheuern und einmaligen

Wasserlebewesen bauen. Dazu

wird es an den 4 Tagen ein abwechslungsreiches

Programm mit märchenhaften

Erzählungen, kreativen Speisen

und natürlich erfindungsreichen Spielen

geben.

Eine Anmeldung für die Woche und

für einzelne Tage ist möglich. Der Teilnahmebeitrag

für Mittwoch bis Freitag

beträgt 3,00 € pro Tag inkl. Mittagessen.

Der Ausflug am Sonnabend zum

Universum kostet pro Kind 10,00 €.

Anmeldeschluss ist am Donnerstag, den

19. März.

Weitere Informationen

und die

Möglichkeit sich

anzumelden, gibt

es bei Diakonin

Birte Leemhuis,

Telefon 0421-

5797891 oder

E -Mail: leemhuis@kirche-bremen.de.

Diakonin

Birte Leemhuis

Kids –

ein fröhlicher

Samstag für

Kinder

für Kinder

von 4 bis 11 Jahre

Zum Kindersamstag laden wir

wieder alle Kinder ein, die Lust

haben, einen Nachmittag mit

Spiel und Spaß zu verbringen. Wir

treffen uns jeweils im großen Gemeindehaus

der St. Georgs-Gemeinde,

Kirchhuchtinger Landstr. 24. Ihr könnt

dort dann etwas Originelles basteln,

tiefgründige Geschichten aus der Bibel

hören, bewegte Lieder singen und

andere Kinder im Alter zwischen 4 und

11 Jahren treffen. Für einen kleinen

Imbiss für Zwischendurch ist auch gesorgt.

Der Kindersamstag wird organisiert

von einem Team junger engagierter

Ehrenamtlicher und von Diakonin

Birte Leemhuis.

Die nächsten Termine,

jeweils von 15 bis

17 Uhr, unter dem Motto

„Lachen macht Spaß“

sind:

Samstag, den 7. März,

Samstag, den 9. Mai.

Diakonin

Birte Leemhuis

19


Kinder + Jugend

Kooperation Jugendarbeit

Ev. St.-Lukas-Gemeinde

Ab in die Ferien:

Gemeinsame

Jugendfreizeit an

der Ostsee

Das Leben genießen und Zeit für

Anderes haben – etwas zusammen

unternehmen und Baden

gehen – der Seele Auftrieb geben und

Gemeinschaft erleben.

Das Alles und noch viel mehr ist möglich

auf der Jugendfreizeit in Grömitz.

Sie findet am Anfang der Sommerferien

von Donnerstag, den 23. Juli bis Sonntag,

den 26. Juli statt.

Wir werden mit dem Reisebus dort

hinfahren, in der Nähe von Grömitz in

einem Zeltdorf an der Ostsee wohnen

und die Gelegenheit zu einem vielfältigen

Freizeitangebot haben.

Die Kosten betragen 95,00 € pro

Person. Weitere Informationen und die

Möglichkeit sich anzumelden, gibt es

bei Diakonin Birte Leemhuis, Telefon

0421-5797891 oder E-Mail: leemhuis@

kirche-bremen.de und bei Pastor Ingo

Thun Telefon 0421-57679767.

Jugendfreizeit an der Ostsee

Springen am Strand

20

Jugendandachten

– tun der Seele

gut und machen

Spaß!

In einem anderen Rahmen als beim

herkömmlichen Gottesdienst treffen

wir uns im Jugendstandort in der

Dietrich-Bonhoeffer- Gemeinde.

Die Andachten mit modernen Liedern

und spielerischen Mitmachelementen

dauern etwa 45 Minuten. Eingeladen

sind alle Jugendlichen – für die Konfis

gibt es eine Unterschrift.

Wir wollen Gottes Nähe feiern,

singen, andenken, Aktionen

durchführen und natürlich beten.

Ganz wichtig: in jeder Jugendandacht

erhält jede/r und die Möglichkeit, eine

oder mehrere Kerzen an unserem Kerzenbaum

zu entzünden – und dies mit

einem guten Wunsch oder mit liebem

Gedenken zu verbinden. Die Andachten

tun der Seele gut, fördern die Gemeinschaft,

den Glauben und machen zudem

noch Freude.

Wir treffen uns jeweils freitags

um 19 Uhr, und zwar am

20. März mit Volker Austein, am

17. April keine Jugendandacht, dafür Konfirmandenfete!,

am 22. Mai mit Ingo Thun.

Mit herzlichem Gruß,

Ingo Thun und Teamer/innen

Die

Jugendleitercard

(Juleica) ist eine

Reise wert

Berichte aus dem

Inneren einer

Mitarbeiterschulung

Bundesweit ist die Jugendleitercard

unter dem Kürzel „Juleica“

ein Begriff. Wer sie erlangen

möchte, muss nach den geltenden Richtlinien

eine umfangreiche Mitarbeiterschulung

absolvieren. Im vergangenen

Herbst waren 6 Jugendliche aus den

Gemeinden Dietrich-Bonhoeffer und

St. Lukas Teilnehmende einer Schulung

in Kooperation mit der Ev. Jugend der

Propstei Bad Gandersheim. Auch die

Öffentlichkeitsarbeit wurde diskutiert –

und praktiziert! Aus entstandenen Texten

hier ein paar Auszüge, die einen

Eindruck von sieben prallvollen Tagen

vermitteln.

Volker Austein

Interview

Mitarbeiterschulung in

Bahnhof Göhrde

In diesem Interview soll es um die Mitarbeiterschulung

in Bahnhof Göhrde gehen.

Die Bildungsstätte liegt an der Bahnstrecke

zwischen Lüneburg und Dannenberg

(Landkreis Lüchow-Dannenberg). Sie

fand vom 25.10. bis 1.11. statt.

Frage: Wie viele Teilnehmende sind

dabei?

Volker Austein (VA): Es sind insgesamt

21 Jugendliche zwischen 14 und

17 Jahren dabei.

Frage: Wie viele Leiterinnen und Leiter

sind dabei?

VA: Zum Team gehören 5 pädagogische

Mitarbeitende und zwei für die

Küche.

Frage: Spielpädagogik und Rechtsfragen,

Gesprächsführung, Bibelgespräche

und Andachten standen auf dem Programm.

Macht es Spaß, die Jugendlichen

zu unterrichten?

VA: Das ist mal so, mal so. Über Einsatzmöglichkeiten

von Spielen in der


Kinder + Jugend

Ev. St.-Lukas-Gemeinde (Forts.)

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

rede ich gern. Auch die täglichen Bibelgespräche

mag ich sehr. Aber manchmal

schlägt die Müdigkeit bei den Teilnehmenden

durch, das ist nicht so lustig.

Frage: Teamarbeit haben wir trainiert.

Mir hat es geholfen, aktiv in der Gruppe

mitzureden. Wie ist dein Eindruck, hilft

so was auch anderen Jugendlichen?

VA: Wenn wir solche Übungen durchführen,

kann ich den Lauten manchmal

sagen, ihr hindert andere, sich zu beteiligen.

Und den Leisen kann ich manchmal

klar machen, ihr Beitrag fehlte.

Das Interview führte Pascal Lefers

Eine erfolgreiche

Mitarbeiterschulung

… In der gesamten Woche haben die

Jugendlichen zusammen mit den Mitarbeitenden

abendliche Andachten

vorbereitet und geleitet. Wir beschäftigten

uns mit Rechtsfragen. Speziell

wurde besprochen, was man als

Gruppenleiter/in darf oder nicht darf.

Jeden Morgen gab es nach dem Frühstück

in Kleingruppen ein Bibelgespräch,

in dem die Jugendlichen ihre

Fragen stellen und beantworten lassen

konnten. Intensiv beschäftigten wir

uns mit der Spielpädagogik. Es wurden

viele Spiele von Mitarbeitenden

und den Jugendlichen vorgestellt und

besprochen.

Die ganze Woche lang herrschte

gute Laune und alle hatten Spaß. …

Justin Warmbold

Eine Gruppe kleiner

Kinder – was tun?

Ein Spiel spielen? Workshops anbieten?

Was steht dir für Material zur

Verfügung? Die Mitarbeiterschulung

hat geholfen! Heute weiß ich, welche

Möglichkeiten ich habe, Kinder zu beschäftigen.

Viel lernen mit einer Menge

Spaß!

Heute – 29. Oktober – wow, der Tag

heute war sehr anstrengend, aber auch

sehr spannend und informativ. Wir haben

uns in Rollenspielen mit Rechtsfragen

beschäftigt wiez. B. Was mache ich,

wenn ich als Teamer nicht zu der Zeit am

vereinbarten Ort bei einer Gruppe Kinder

war und ein Kind vor ein Auto läuft? Bin

ich dann schuldig? Oder die Kirchengemeinde,

die mich beauftragt hat?

… Heute morgen

hatten wir im

Bibelgespräch die

5-Finger-Methode

kennen gelernt, es

hat viel Spaß gemacht,

über einen

Bibeltext zu diskutieren

(Daumen

= das finde ich gut

am Text; Zeigefinger

= darauf möchte

ich hinweisen;

Mittelfinger = das

ärgert mich am Text; Ringfinger = welche

Beziehungen gibt es; kleiner Finger = das

kam mir zu kurz) …

Anna Kleine-Boymann

Aus einem Artikel für

den Stiftskirchenboten

Bad Gandersheim

Halli, hallo, hallöchen! Mein Name

ist Lena. … Ich bin 14 und eine Teilnehmerin

der Mitarbeiterschulung der

Propstei Bad Gandersheim. …

Die Anreise und der Einzug waren

nicht sonderlich spektakulär und auch

der erste Tag war hauptsächlich zum gegenseitigen

Kennenlernen und zur Vorstellung

des Programmablaufs gedacht.

Da haben wir auch erfahren, dass wir

Küchendienst machen müssen. … Super

Einstieg! Na ja, aber unsere beiden Küchenfeen

können ja nicht alles alleine machen.

Zu dem Tagesablauf möchte oder

kann ich nur so viel sagen: Wir starten

morgens mit Bibelgesprächen und haben

danach drei Einheiten, die sich über den

ganzen Tag verteilen. Nach der Andacht

ist gegen halb elf Schluss. Urlaub ist das

nicht, wir sind ehrlich am Schuften. …

Dazu haben wir auch die Gruppenphasen

kennen gelernt. Das bedeutet,

dass eine Gruppe verschiedene Phasen

in ihrem Bestehen durchläuft. Schwieriges

Thema … In der Theorie einfach,

aber in der Praxis echt schwer. Aber

lustig zu versuchen zu erkennen, in

welcher Phase unsere Gruppe sich überhaupt

befindet. Ein Highlight, das wir

hatten, war die Nachtwanderung, die

wir durch den Wald gemacht haben.

Dabei haben manche Teilnehmer (zum

Beispiel ich) gemerkt, wie schreckhaft

sie eigentlich sind. Aber was soll`s …

Mitarbeiterschulung in Bahnhof Göhrde zwischen Lüneburg und Dannenberg

diese Welt braucht auch ein paar Hosenscheißer!

Lange Rede, kurzer Sinn:

Es waren anstrengende, aber richtig

schöne Tage. Und der Schluss geht an

alle Jugendliche… Wenn Ihr Bock habt,

Euch für Kinder- beziehungsweise Jugendarbeit

zu qualifizieren, macht diese

Schulung!

Kurzmeldungen

aus der Jugendarbeit

St.-Lukas

Programm „Kirche für

Kinder“

Seit Ende Januar liegt das neue Programm

„Kirche für Kinder“ für die Monate

Januar bis April vor. Es kann unter

der Telefon-Nr. 514 888 5 angefordert

oder unter www.lukas.kirche-bremen.de

herunter geladen werden.

Kinderfreizeit im

Sommer

Auch die Ausschreibung für die Kinderfreizeit

im Sommer kann angefordert

werden. Vom 22. bis 27. August geht es

diesmal ins Schullandheim Bokel.

21


Anzeigen

Vom Frühling

Die Luft duftet

blauer als gestern

und auf den Weiden

liegt frisch ein Hauch.

Höher schwingt sich

die Sonne, das Licht

durchwandert den Tag

weniger bleich.

Morgen schon

werden wir,

du und ich,

leise erzählen

vom Frühling.

Tina Willms

22


Taufen, Trauungen und Bestattungen

Stationen des Lebens

Aus Datenschutzgründen fehlen an dieser Stelle in der Internet-Version des „Gemeinsam“

die Angaben zu Taufen, Trauungen und Bestattungen. Dafür bitten wir um Verständnis.

Wenn Sie sich zu Ihrer Goldenen Hochzeit

oder einem anderen großen Ehejubiläum

Besuch von Ihrer Pastorin oder Ihrem

Pastor wünschen, sagen Sie uns bitte

Bescheid – wir besuchen Sie gerne!

Ist Gott für uns, wer kann wider

uns sein?

Römer 8,31 – Monatsspruch März

23


So finden Sie uns

Anschriften/Kontakte

Andere wichtige

Telefonnummern

Aktion Kultur und Freizeit 57 02 93

Evangelische Familien- 33 35 63

und Lebensberatung

Beratung und Hilfe für 33 35 650

Schwangere

Guttempler, Not-Telefon 396 13 94

Dienstleistungszentrum 58 20 11

Huchting, Tegeler Plate 23 a

(Stadtteilhaus)

Bürger- und Sozialzentrum, 57 15 65

Amersfoorter Str. 8

Telefonseelsorge 0800-111 0 111

(gebührenfrei)

Bremer Krebsgesellschaft e. V. 491 92 22

Bremer Tafel 434 19 59

Unser Gemeindebüro ist

vom 30. März bis 2. April und

am 15. Mai geschlossen.

Gemeinsames Gemeindebüro

für Dietrich-Bonhoeffer-, St. Georgs- und St.-Lukas-Gemeinde

Kirchhuchtinger Landstraße 24 · Telefon: 0421-58 30 77

Geöffnet: montags bis donnerstags 10–13.30 Uhr und donnerstags 15–18 Uhr,

freitags telefonisch 9–13 Uhr

Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde

Luxemburger Str. 29,

28259 Bremen

Fax: 58 27 01

Internet: über kirche-bremen.de

buero.bonhoeffer@kirche-bremen.de

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

der Gemeinde

Pastor Ingo Thun 57 67 97 67

Diakonin

Silke Schneewind 0179-7 43 60 54

58 27 36

Küsterin

Lilli Schwamm 58 27 36

Organist

Jochen Linde 04293-4 70

Bankverbindung:

Die Sparkasse in Bremen

IBAN DE86 2905 0101 0011 8712 90

Konto-Nr. des Fördervereins DBG:

Die Sparkasse in Bremen

IBAN DE06 2905 0101 0001 1735 33

Kindertageseinrichtung und Hort

Leitung: Gabriele Wink 58 45 11

stellv. Leitung: Kirsten Vöge

Fax: 58 57 21

kita.dietrich-bonhoeffer@kirche-bremen.de

Hort: May Wellhausen 4 60 39 31

Evang. St.Georgs-Gemeinde

Kirchhuchtinger Landstr. 24,

28259 Bremen

Fax: 5 79 97 87

Internet: über kirche-bremen.de

buero.stgeorg@kirche-bremen.de

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

der Gemeinde

Pastorin Nicole Steinbächer 5 79 86 97

steinbaecher@kirche-bremen.de

Diakonin Birte Leemhuis 5 79 78 91

Gemeindesekretärin

für die drei Gemeinden

Christiane Munk 58 30 77

Küster und Hausmeister

Philipp Aaron Naumann 58 30 77

Kirchenmusikerin

Manuela Buchholz 54 03 54

manuela.buchholz@kirche-bremen.de

Bankverbindung:

Die Sparkasse in Bremen

IBAN DE24 2905 0101 0001 0391 55

Förderverein St. Georgs-Gemeinde

Die Sparkasse in Bremen

IBAN DE81 2905 0101 0001 1671 39

Kindergarten St. Georg

Leitung Gudrun Goltz 58 31 77

kita.st-georg-huchting@kirche-bremen.de

Freizeitheim St. Georgshof

Marion und Arno Mönnich 56 10 05

Ev. St.-Lukas-Gemeinde

Am Vorfeld 22,

28259 Bremen

Fax: 51 19 38

Internet: www.lukas.kirche-bremen.de

buero.lukas@kirche-bremen.de

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

der Gemeinde

Pastor Jürgen Hamelmann 5 15 98 41

pastor.lukas@kirche-bremen.de

Diakon Volker Austein 5 14 888 5

austein@kirche-bremen.de

Kirchenvorstand

1. Vorsitzende:

Monika Rohdenburg 51 14 65

Stellvertretende Vorsitzender:

Eilert Brinkmann 9 59 06 69

email@eilert-brinkmann.de

Bankverbindungen:

Die Sparkasse in Bremen

IBAN DE52 2905 0101 0001 0313 76

Förderverein St.-Lukas-Gemeinde

Die Sparkasse in Bremen

IBAN DE93 2905 0101 0011 4772 47

24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine