September 2009 - Gemeinde St. Ulrich im Mühlkreis

stulrichimmuehlkreis.riskommunal.net

September 2009 - Gemeinde St. Ulrich im Mühlkreis

Ausgabe Nr. 3/XXXIII September 2009

Die Schulanfänger der VS St. Ulrich

I N H A L T

St. Ulrich aktuell

> Informationen zur Landt

dtags-,

Gemein

emeinder

derats-

und Bürgermeisterwahl

> Neues aus der Gemein

emeinde

de

> Elternverein:

erein: Rüc

ückblic

kblick k auf das Ferienprogr

erienprogramm

> Neues aus der Schule

> Sportunion: Ergebnisse

Vereinsmeistersc

ereinsmeisterschaft u.v.m.

.m.


St. Ulrich

Der Bürger

ermeis

meister

er

Bürgermeister Alfred Allerstorfer

Geschätzte Gemeindebevölkerung von St. Ulrich!

Am 27. September ist Wahltag. Alle Wahlberechtigten sind aufgerufen

zur Wahl zu gehen. Nützen wir die Möglichkeit, die ein

demokratisches Land bietet.

Es geht um die Zukunft unseres schönen Landes. In den letzten

6 Jahren wurde viel erreicht, aber es warten neue Herausforderungen

und Aufgaben auf die Verantwortlichen unseres

Landes und der Gemeinden.

Gerade in schwierigen Zeiten profitiert Oberösterreich von der Arbeit der vergangenen

Jahre. Unser Land wurde gut geführt, viele Vorhaben konnten umgesetzt werden, die

eines gemeinsam haben:

Sie tragen dazu bei, dass Oberösterreich nicht nur führend unter den Bundesländern

ist, sondern für den Kampf gegen die Krise gut gerüstet ist und mit voller Kraft entgegentreten

kann.

Wir sind noch nicht über den Berg und deshalb müssen wir auch in Zukunft um jeden

Arbeitsplatz kämpfen. „Wir wollen Oberösterreich nach der Krise so rasch wie möglich

zurück zur Vollbeschäftigung führen“, so unser Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.

Aber auch im Bereich Sicherheit, Asylwesen, Familien, Schule und Bildung sowie der

Pflege wird die ÖVP Akzente setzen.

Wir wollen, dass unser Land auch in Zukunft in guten Händen ist.

Wer will, dass Dr. Pühringer Landeshauptmann bleiben soll, gibt bitte seine Stimme

der ÖVP. Nur er ist der Garant für saubere und zukunftsweisende Politik.

Auch in der Gemeinde werden die Karten neu gemischt. Es wird einige neue Gesichter

im Gemeinderat geben. Es ist uns von Seiten der ÖVP gelungen, ein teilweise neues

Team aufzustellen, welches sich um die Sorgen und Probleme der Bevölkerung annimmt.

Einige ziehen sich aus der aktiven Gemeindearbeit zurück. Ein herzliches Danke für

ihren Einsatz.

Als euer Bürgermeister werde ich mich stets bemühen für eure Sorgen und Probleme

da zu sein, auch wenn manche Entscheidungen vielleicht nicht verstanden werden.

Mit deiner Stimme stärkst du das Vertrauen der ÖVP.

Deshalb Liste 1

ÖVP.

Mit freundlichen Grüßen

Seite 2

September ember 2009


Aus dem Gemeinderat

St. Ulrich

Aus der Gemeinderatssitzung vom 17. August 09

Gemeindebeiträge für das Betonieren von Fahrspuren

Der heurige Sommer hat

wieder einmal gezeigt, dass

nach stärkeren Regengüssen

unbefestigte Wege immer

wieder stark aus- und abgeschwemmt

werden. Um

dies zu verhindern, leistet die

Gemeinde bereits seit dem

Jahr 2007 für das Betonieren

von Fahrspuren mit einer

Mindestbreite von 50 cm, einer

Mindesthöhe von 10 cm

und bei einer Betongüte von

mindestens 225 einen Beitrag

von 7 Euro pro Laufmeter eines

öffentlichen Weges.

Der Gemeinderat hat nun beschlossen,

dass für das Betonieren

von Fahrspuren auf öffentlichen

Wegen, welche im

Zuge eines Flurbereinigungsverfahrens

mit einer Breite

von je 90 cm Betonspuren und

einem 90 cm breiten Mittelstreifen

errichtet werden, ein

erhöhter Gemeindebeitrag

von 10,00 Euro pro lfm des

Weges geleistet wird.

Für ür das Betonier

etonieren en von öff

ffentlic

entlichen

Weg

egen en gibt es För

örderung

derungen.

en.

Standort für neues Amtshaus steht fest

Nach eingehender Vorberatung

durch den Bauausschuss

hat der Gemeinderat

nun beschlossen, dass das

neue Amtsgebäude auf dem

Grundstück des jetzigen Gemeindehauses

errichtet werden

soll. Mit Hilfe einer

Gebäudesubstanzanalyse

wird jedoch vorher geprüft, ob

auch ein Umbau in Frage

kommt.

Der Gemeinderat befürwortet

aber einen Neubau, da nur so

zusätzliche Parkplätze geschaffen

werden können und

außerdem das Gebäude von

der Straße zurückgesetzt

werden kann.

Mit der Gebäudesubstanzanalyse

ist das Architekturbüro

Arkade in Haslach beauftragt

worden.

S t e l l e n a n z e i g e

Der Verein der bäuerlichen Forstpflanzenzüchter sucht

zum sofortigen Eintritt für die Leitung des Forstgartens in

Mühldorf / Feldkirchen an der Donau O.Ö eine/n Mitarbeiter/-in.

Anforderungsprofil:

! Landwirtschaftliches Verständnis

! EDV-Grundkenntnisse

! Führerscheine: B und F

! Kontaktfreudig

! Teamorientiert

Ihre schriftliche Bewerbung mit handschriftlichem Lebenslauf

richten Sie an:

Bäuerliche Forstpflanzenzüchter

Helbetschlag 30, 4264 Grünbach, Tel. 07942/73 407

Winterdienst

Nach Ablauf der auf zwei Jahre

befristeten Winterdienstvereinbarung

mit der Firma

Rechberger musste der Gemeinderat

wieder eine neue

Vereinbarung abschließen. Es

wurden zu diesem Zweck bei

den ansässigen Firmen

Rechberger und Ecker Preise

eingeholt, wobei jedoch nur

die Firma Rechberger und zusätzlich

die Firma Leibetseder

Manfred aus Pehersdorf ein

Angebot abgegeben haben.

Aufgrund des wesentlich

günstigeren Preises hat der

Gemeinderat den Winterdienst

für die nächsten fünf

Winterperioden an die Firma

Leibetseder Manfred vergeben.

T I P P:

Die Gemeindezeitung ist

auch auf der Homepage

der Gemeinde unter

www.st-ulrich.ooe-gv.at

abrufbar!

September2009

ember2009

Seite 3


St. Ulrich

Aus der Gemeindestube

Setzen von

Schneestangen

Die Gemeinde ersucht die Anrainer

von Güter- und Zufahrtswegen

auch heuer

wieder, Schneestangen zu

setzen, um den Einsatz des

Schneepfluges zu ermöglichen.

Am Fahrbahnrand befindliche

Hindernisse, wie herausragende

Markierungsoder

Randsteine, Pflöcke,

Schalt- und Verteilerkästen

usw., sollen extra mit

Schneestangen gekennzeichnet

werden, um Beschädigungen

durch den Schneepflug zu

vermeiden.

So wie in den Vorjahren wird

von Seiten der Gemeinde

wieder eine Entschädigung

ausbezahlt. Sollte jemand

nicht in der Lage sein, die

Schneestangen zu setzen,

wird um Meldung an das

Gemeindeamt gebeten.

Wohnhaus

Die Schlüsselübergabe für

das zweite Wohnhaus der

Wohnungsgenossenschaft

Lebensräume erfolgt am 29.

Oktober 2009.

Derzeit sind noch Wohnungen

frei. Interessenten mögen sich

ehestens beim Gemeindeamt

(Tel. 07282-6213) oder bei der

Wohnungsgenossenschaft

Lebensräume (0732-69400-

40) melden.

Besamungszuschuss

für Rinder

Die Gemeinde gewährt wie in

den Vorjahren wieder einen

Zuschuss zu den Besamungskosten

der Rinder in Höhe von

EUR 2,50 für jedes weibliche

Rind.

Die Rinderhalter werden ersucht,

bis zum 30. November

2009 eine Liste (Viehbestandsverzeichnis

mit

Geburtsdatum und Ohrmarkennummer)

der zum

Stichtag 1. April 2009 gehaltenen

weiblichen Rinder ab einem

Alter von 2 Jahren vorzulegen.

Ein entsprechendes Formular

kann von der Gemeindehomepage

heruntergeladen

werden:

www.st-ulrich.ooe. g v.at

(Gemeindeamt/Service & Information/Förderungen/

Tierzuchtförderung)

Waffenbesitz

Bei Erwerb oder Besitz einer

Waffe oder eines Waffenpasses

ist eine waffenrechtliche

Verlässlichkeitsuntersuchung

(„Psychotest“)

durchzuführen.

Die Untersuchungsgebühr beträgt

EUR 181,68 und ist gesetzlich

geregelt.

Diese Bestimmungen gelten

auch für das Vererben oder

Erben von Waffen – wobei vorhandene

Waffen ohne gültigen

Nachweis der waffenrechtlichen

Verlässlichkeit

unbedingt abzugeben sind.

Das Österreichische Waffengesetz

sieht für unerlaubten

Waffenbesitz empfindliche

Strafen vor.

Alarmanlagenförderung

in OÖ

Das Land OÖ. fördert die Installation

von Alarmanlagen,

die bestimmten Richtlinien

und Normen entsprechen

müssen. Nicht umfasst von

dieser Förderung sind Videoüberwachungssysteme,

da

hier datenschutzrechtliche

Bedenken vorliegen.

Die Förderung gilt für Anlagen,

die nach dem 1. Juli 2009 installiert

werden, wobei sowohl

Neubauhäuser und

–wohnungen als auch bestehende

Objekte umfasst sind.

Lediglich die allgemeinen Einkommensgrenzen

der Wohnbauförderung

sind einzuhalten

und die eingereichten

Rechnungen dürfen nicht älter

als zwei Jahre sein.

Die Höhe der Förderung beträgt

30 % der Installationsund

Gerätekosten, max. jedoch

EUR 1000,—.

Forsttafeln

Für die Dauer von Schlägerungsarbeiten

ist am Waldrand

ein Schild „Befristetes

Forstliches Sperrgebiet - Betreten

Verboten!“ aufzustellen.

Zwei dieser Schilder können

beim Gemeindeamt kostenlos

entliehen werden.

Seite 4

September ember 2009


Gemeinde aktuell

St. Ulrich

Sanierung der Volksschule

Gleich zu Beginn der Ferien begannen die Arbeiten zur Außensanierung

der Volksschule. Die Fassade der Schule wurde mit

Ausnahme des Turnsaales mit einem Vollwärmeschutz versehen.

Die Arbeiten übernahm die Firma Sareno aus Ulrichsberg.

Generalsanierung

Schöffaustraße

Nach der Generalsanierung

des ersten Teilstückes der

Schöffau-Gemeindestraße im

Vorjahr wurde im heurigen

Sommer das zweite Teilstück

von 900 Metern mit einem

Feinbelag überzogen.

Die Kosten für die Generalsanierung

betrugen gesamt

etwa EUR 139.000. Finanziert

wurde dieses Vorhaben zur

Gänze mit Bedarfszuweisungen

und Landeszuschüssen.

St. Ulrich wird Familien- und Kinderfreundlichkeit bestätigt

Im Zuge einer feierlichen Veranstaltung wurde der Gemeinde

St.Ulrich am Freitag, den 11. September 2009 im Linzer

Schlossmuseum das Grundzertifikat zur Familien- und

kinderfreundlichen Gemeinde überreicht.

mit den Volksschülern in Begleitung

von Künstler Gerhard

Wöss aus Ulrichsberg geplant.

In den nächsten 3 Jahren sollen

noch weitere kinder-,

jugend- und familienfreundliche

Projekte umgesetzt

werden.

Die bestehende Audit-Gruppe

ladet Gemeindebürger jeder

Altersgruppe zur aktiven Mitarbeit

ein und nimmt auch

gerne Ideen und Anregungen

entgegen.

Staatssekretärin Christine Marek, LHStv. Franz Hiesl und der

Präsident des österreichischen Gemeindebundes, Helmut

Mödlhammer händigten Bürgermeister Alfred Allerstorfer und

Vroni Schirz (Projektleiterin) das Zertifikat aus. Es zeichnet Gemeinden

aus, die besonders innovative Maßnahmen erkennen,

entwickeln und forcieren, um das Leben in den Gemeinden

langfristig familien- und generationenorientiert zu gestalten.

Was das Grundzertifikat bringt, kann man bereits anhand einiger

Anschaffungen, wie z. B. den Verkehrsfiguren an den Ortseinfahrten

von St.Ulrich oder am Spiel- und Fussballplatz begutachten.

Weiters ist noch in diesem Jahr ein Kunstprojekt

September2009

ember2009

Benedikt hilft dem Bür

ürger

ermeister

beim Auf

ufstellen der Verk

erkehr

ehrsfigur

figur.

Seite 5


St. Ulrich

Gemeinde aktuell

Termine

MÜLLABFUHR

Die Mülltonnen werden an

folgenden Tagen entleert:

Mittwoch, 14. Oktober

Mittwoch, 11. November

Freitag, 11. Dezember

MASI-TERMINE

Die Mobile Altstoffsammelinsel

nimmt Altstoffe an

folgenden Tagen entgegen:

Montag, 21. September

Montag, 19. Oktober

Montag, 16. November

Montag, 14. Dezember

Niederwaldkirchen, beim

Parkplatz Gemeindebauhof.

Anliefermöglichkeit ist jeweils

von 11.00 - 15.00 Uhr.

PAPIERSAMMLUNG

Die Entleerung der

Altpapiertonnen erfolgt am:

Freitag, 09. Oktober

Freitag, 4. Dezember

BAUKOMMISSION

Montag, 23. November

Baubewilligungsansuchen

sind mindestens 2 Wochen vor

dem Termin beim Gemeindeamt

einzubringen.

Autowracksammlung

Die Gemeinde organisiert im

Oktober eine Sammelabfuhr

von Altfahrzeugen.

Ausgediente Autos können bis

zum 9. OKTOBER 2009 dem

Gemeindeamt gemeldet werden.

Die Firma Grünzweil wird

die Autowracksammlung

durchführen und die Fahrzeuge

kostenlos beim Besitzer

abholen.

SPRECHTAGE

Naturschutzbeauftragter

Dipl.Ing. Engleder hält bei der

Bezirkshauptmannschaft

Rohrbach, 1. Stock, Zi. 117, an

folgenden Tagen Sprechtage

ab:

Donnerstag, 08. Oktober

Dienstag, 27. Oktober

Dienstag, 17. November

Donnerstag, 10. Dezember

Tel. Anmeldung unter 07289/

8851-69413 oder -69415.

Sozialversicherungsanstalt

der Bauern

Montag, 21. September

Montag, 19. Oktober

Montag, 16. November

Montag, 21. Dezember

Jeweils von 08.00 – 12.00

Uhr auf der Bezirksbauernkammer

Rohrbach, Linzer

Str. 13.

Sollte für die Beratung die

Mitnahme des Aktes erforderlich

sein, rufen Sie bitte

spätestens eine Woche vor

dem Sprechtag in der

Landesstelle an (0732/

7633).

Pensionsversicherungsanstalt

Donnerstag, 01. Oktober

Donnerstag, 15. Oktober

Donnerstag, 05. November

Donnerstag, 19. November

Donnerstag, 03. Dezember

Donnerstag, 17. Dezember

Jeweils von 08.00 – 14.00

Uhr bei der Gebietskrankenkasse

Rohrbach,

Stadtplatz 16.

Anmeldung erforderlich!

Telefon: 05 7807-30 39 00

Seite 6

September ember 2009


Chronik

St. Ulrich

Zur Geburt gratulieren wir herzlich

Hofer Sabine und Wolfgang St. Ulrich 99 Susanne

Herzliche he Gratulation zur Silbernen Hochz

hzeit

eit

Bichler Andreas und Maria, Hötzeneck 7,

feiern im Oktober das Silberne Hochzeitsjubiläum.

Unsere älteren Gemein

emeindebürg

debürgerInnen erInnen feiern Geburtst

eburtstag:

Böck Josef

Bairach1

23.12., 81 Jahre

Lindorfer Leopold

Bairach 14

17.10., 75 Jahre

Pichler Karl

St. Ulrich 12

26.10., 75 Jahre

Breuer Johann

Bairach 6

22.12., 85 Jahre

Maureder Margarita

Hötzeneck 21

1.11., 88 Jahre

Weinbauer Hubert

Hötzeneck 20

11.10., 80 Jahre

Hartl Franz

Pehersdorf 14

24.11., 80 Jahre

Mittermayr Martin

Simaden 12

5.10., 70 Jahre

Wir wünsc

ünschen unseren Jubilaren alles

Gute und d vor allem Gesun

esundheit!

Leitenberger Hans

Simaden 13

27.12., 87 Jahre

Herzlichen Glückwunsc

wunsch zur

Vollen

ollendung des 90. Lebensjahres

Ihren 90. Geburtstag feierte

Maria Maureder,

Hötzeneck 13.

Vizebürgermeister Josef

Kapeller, Pfarrer Mag. Karl

Arbeithuber, Vertreter des

Altbauern- und Seniorenbundes

stellten sich bei der

rüstigen Jubilarin als Gratulanten

ein.

September2009

ember2009

Seite 7


St. Ulrich

Chronik

Herzliche he Gratulation zum runden Geburtst

eburtstag:

ag:

Eine große Gratulantenschar fand

sich bei Fidler Maria, Hötzeneck 18,

anlässlich der Vollendung ihres 80.

Geburtstages ein: Bürgermeister

Alfred Allerstorfer, Vertreter des

Altbauern-, Ortsbauern- und

Seniorenbundes und der Pfarre gratulierten

der Jubilarin herzlich.

Allerstorfer Franz, Pehersdorf 8,

feierte den 80. Geburtstag. Bürgermeister

Alfred Allerstorfer, Pfarrer

Mag. Karl Arbeithuber, Altbauernbundobmann

Franz Kobler und

Ortsbäuerin Burgi Eckerstorfer

stellten sich als Gratulanten ein.

Den 85. Geburtstag feierte

Josef Reingruber, vulgo

Hinterhanner, Hötzeneck 7.

Bürgermeister Alfred Allerstorfer

und Pfarrer Karl Arbeithuber

sowie eine Abordnung

des Senioren-, Altbauern- und

Kameradschaftsbundes gratulierten

dem Jubilar herzlich.

Ratzenböck Franz Johann,

Hötzeneck 24, feierte die

Vollendung des 85. Lebensjahres.

Zu diesem Anlass

stellte sich die Gemeindevertretung

von St. Ulrich

mit einem Geschenkkorb

ein. Auch Pfarrer Mag. Karl

Arbeithuber gratulierte

herzlich.

Seite 8

September ember 2009


Gemeinde aktuell

St. Ulrich

Wir gratulieren zum Bezug des

neuen Wohnhauses

Raab Dieter und Maria bezogen mit den drei

Kindern Jara Maria, Ria Sophie und Noah

Gabriel ihr neu errichtetes Eigenheim in

Hötzeneck 30.

Wir begrüßen in der Gemein

emeinde:

de:

Mag. phil. Jutta Bohdal und Mag. Klaus Bohdal sind nach St. Ulrich 78 zugezogen.

S t e l l e n a n z e i g e

Die Zahnarzt-Ordination Dr. Horvath Helmut in St. Martin sucht DRINGEND eine

R a u m p f l e g e r i n. Bewerbungen unter der Tel. Nr. 07232/2577.

September2009

ember2009

Seite 9


St. Ulrich

ÖVP

aktiv

Familienfest in der Exlau war wieder ein toller Erfolg

Das Familiennetzwerk Mühltal mit den Gemeinden

St.Ulrich, Kleinzell, Kirchberg,

St.Martin, Niederwaldkirchen, Altenfelden und

Neufelden organisierte heuer bereits zum

fünften Mal das „Familienfest auf der

Donauwiesn“ in der Exlau. Die Veranstaltung

war mit 1200 Besuchern ein großer Erfolg: viele

Familien nützten das herrliche Wetter am

letzten Ferientag zu einem Ausflug nach

Untermühl. Das Angebot war dieses Mal

besonders vielfältig, da sich jede der sieben

Netzwerkgemeinden für diesen Tag ein spezielles

Kinderprogramm einfallen lassen hat.

Highlights waren neben der Möglichkeit mit

dem Wikinger-Schiff oder mit einem der

Feuerwehrboote auf der Donau zu fahren die

Hüpfburg, die Kletterwand, der gemeinsame

Luftballonstart und die vielen Bastel-Stationen.

Von den vielen Besuchern wurde auch das

Angebot der sportlichen Fortbewegung mit

den „7-Meilen-Stiefel“ genützt.

Beeindruc

eeindruckende ende Bilder gab es bei der Feuer

euersho

show.

Das St.Ulricher-Team gab Anleitungen bei den

„Bastel-Stationen“. Der Hit war das Herstellen

von Riesenseifenblasen und das Wurfspiel.

Zwei völlig neue Spielideen aus Holz zeigte

Thomas Reisinger aus St. Ulrich.

Ein großer Dank gebührt allen Helfern, die zum

Gelingen des Festes beigetragen haben.

Familie Lang . Pehersdorf 16 . 4120 St. Ulrich . Fon/Fax: 07282/8077

E-Mail: mila@direkt.at . Web: www.gasthaus-lang.at

Spezialit

zialitätenkarte

Oktober:

Wildwoc

ochen

November:

Gans, Enten und d anderes

Federvieh

Dezember:

Internationale Spezialit

zialitäten

und d Steaks

Termine:

Öffnungszeiten

Trattoria

Do-So von on 17:00 :00 - 21:30

:30

**********************

Pizzas vom om Steinofen

en

auch zum Mitnehmen!

W e i n f e s t :

3. Oktober 2009 ab 19.00 Uhr mit Live-Musik

(Grillberger Heinrich u. Bäck Walter)

Ziehharmonikastammtisc

ammtisch:

25. Okt. 2009 ab 14.00 Uhr

Sparvereinsaus

ereinsauszahlung:

20. Nov. 2009 ab 19.30 Uhr

Ziehharmonikastammtisc

ammtisch:

29. Nov. 2009 ab 14.00 Uhr

Weihnac

eihnachtsmarkt htsmarkt Sparverein

„Karlwirt“ am 6. Dezember ember 2009

Geburtst

eburtstagsaktion

agsaktion: Feiern Sie bei uns Geburtstag mit 10 Freunden, und wir

schenken Ihnen Ihr Geburtstagsessen und Ihren Wein in unserem Weinkeller!

Seite 10

September ember 2009


ÖVP

aktiv

St. Ulrich

Wahlvorschlag

Liste 1 - ÖVP

2. Johannes Zauner 3. Alfred Pichler

1. Alfred Allerstorfer

4. Josef Eckerstorfer

7. Josef Kapfer

5. Andi Götzendorfer

6. Wolfgang Hofer

8. Herbert Lindorfer

11. Karin Brandstätter

9. Georg Pöchtrager 10. Veronika Schirz

12. Walter Gabriel jun.

15. Gerhard Leibetseder

16.Manfred Leibetseder

13. Erwin Pichler

14. Franz Haider

Wir bitten um

euer Vertrauen!

17. Stefan Atzlesberger

September2009

ember2009

Seite 11


St. Ulrich

Bauer

uernbund - Ortsba

tsbauer

uernsc

nschaft

Seite 12

September ember 2009


St. Ulricher unter der Lupe

St. Ulrich

XTREMEtour 09: Auch St. Ulrich war vertreten

Martina Peher

eherstorf

orfer er aus us Peher

ehersdorf war

ar Teilnehmerin der XTremeeme-Tour

2009. In acht

Zweier

eierteams eams sind jeweils eils ein Mädchen und ein Bursc

sche he in Gmunden ges

estar

tartet.

Innerhalb einer Woc

oche he mussten en sie ins Dachs

hsteinmassiv

einmassiv, auf uf den Däumelk

umelkog

ogel

el

vor

ordring

dringen.

en. Dabei war ar das Gelände im Salzkammer

ammergut ut mit Kajak

ajak, Bike e oder auc

uch h zu

Fuß uß zu überwinden. – Eine sportlic

tliche he Heraus

usfor

order

derung der besonderen en Art.

Vorher war jedoch noch eine

auch nicht zu unterschätzende

Hürde zu bewältigen. Nämlich

das Casting, bei dem 240

Abenteuerlustige

genau unter

die Lupe genommen

wurden.

Kriterien für die

Auswahl der

Kandidaten war

in erster Linie die

sportliche Leistungsfähigkeit,

aber auch Teamgeist,

persönliche

Ausstrahlung

und Orientierungssinn

waren

gefragt.

Martina hat diese Hürde bravourös

gemeistert und zählte

letztendlich zu den 16 Auserwählten.

Zusammen mit ihrem

Teamkollegen Andi Beck

aus Pettenbach bewältigte sie

in der Woche vom 12. – 18. Juli

einige Hundert Höhenmeter.

Begeistert blickt sie zurück:

„Ich bewarb mich für die

Xtreme-Tour, weil ich schon

immer diese Sportarten machen

wollte. Begleitet wurden

wir während der gesamten

Woche von vier Guides, unter

deren Anleitung wir je nach

Tagesaufgabe sportliche

Wettbewerbe zu absolvieren

hatten. Körperlich anstrengende,

aber trotzdem auch

attraktive Sportarten wie

Canyoning, Klettern,

Mountainbiken, Berglauf und

Paddeln mittels Seekajak

oder Kanu wurden für mich zu

einer absolut interessanten

Erfahrung. Einerseits stößt

Voller Einsatz beim Paddeln deln über den Hallstätter

ättersee

man an die eigenen Grenzen,

aber andererseits ist es

ebenso gut möglich, die freie

Natur zu genießen und zu erleben

– ohne dabei an das alltägliche

Leben zu denken.

Das Abendprogramm bestand

darin, das Camp aufzuschlagen,

den Hunger zu bewältigen

und bei einem gemütlichen

Lagerfeuer Kraft für den

bevorstehenden Tag zu tanken.

Für mich persönlich wurde

die Woche zu einer Erinnerung,

an die ich gerne zurückdenke

und die mir auch so

manche Sportart wieder

schmackhaft machte. Ausgenommen

das Mountainbiken,

denn - ganz ehrlich - die Teilstrecken

der Salzkammergut-

Trophy, die wir zu bezwingen

hatten, waren für mich mit

Abstand diejenigen, nach denen

ich am liebsten das Bike

weggeworfen hätte und die

mir auch zuvor große Bedenken

machten. Als zusätzlichen

Nebeneffekt schätze ich

nun Duschen jenseits von

Gebirgsbächen und kleinen

Brunnen wieder mehr als je

zuvor.“

Am Ende der Woche, nach

sechs kraftraubenden Etappen,

wurde das Siegerteam

ermittelt. Auf den

Stockerlplatz hat es Martina

mit Teamkollegen Andi trotz

hervorragender Leistungen

nicht gebracht.

St. Ulrich´s Bürgermeister

Alfred Allerstorfer hat es sich

trotzdem nicht nehmen lassen,

an der Abschlussveranstaltung

der Xtremtour 09

teilzunehmen. Schließlich ist

es nicht alltäglich, dass eine

St. Ulricherin an einem solchen

Event teilnimmt.

September2009

ember2009

Seite 13


St. Ulrich

Elter

ernver

erein

ein

Ferienprogramm: Sportlich und kreativ

Das Ferienpr

erienprogr

ogramm des Elter

ernver

ereins eins sorgte e auc

uch

heuer wieder für jede Menge e Abwec

echslung:

Mit Begeisterung waren die Schüler beim Ballund

Geschicklichkeitsnachmittag am Sportplatz.

Eifrig ging es von einer Station zur anderen und

anschließend wurde gemeinsam Völkerball und

Fußball gespielt.

Einen gemütlichen Abschluss

mit Siegerehrung gab es beim

Lagerfeuer

Kreativ zeigten sich die Kinder beim Bastelnachmittag.

Es wurden Nagelbretter, Drahtgeflechte,

Lederarmbänder, ... angefertigt.

Seite 14

September ember 2009


Aus unserer Schul

hule

St. Ulrich

Die Schule hat wieder begonnen

Nach hoffentlich erholsamen

Ferien hat am 14. September

die Schule wieder begonnen.

Heuer besuchen insgesamt 38

Kinder die Volksschule.

Neun Schüler sind jeweils in

der ersten und in der zweiten

Stufe, sechs Schüler in der

dritten und vierzehn in der

vierten Stufe.

Im Lehrkörper gab es Veränderungen.

Nach einer dreijährigen

Babypause ist Frau

Elfriede Gahleitner wieder an

unsere Schule zurück gekommen.

Sie unterrichtet elf Stunden

in beiden Klassen. Ich

wünsche ihr alles Gute für den

neuen Schulstart. Frau

Johanna Hofer unterrichtet

die erste und zweite Stufe wie

schon die Jahre davor und ich

die dritte und vierte. Frau Pröll

Susanne ist ab diesem Schuljahr

die neue Werklehrerin

und Johanna Assmann unterrichtet

Religion. Frau Bianca

Maureder wurde leider nach

Haslach versetzt und die

Handarbeitslehrerin Christine

Pumberger ist ebenfalls nicht

mehr bei uns.

Besonders herzlich begrüßen möchte ich unsere

„Tafelklassler“. Ich wünschen ihnen einen erfolgreichen

Schulstart und hoffe, dass sie sich in der Schule wohlfühlen.

Von der Raiffeisenbank in Niederwaldkirchen bekamen die

Schulanfänger Rucksäcke mit süßem Inhalt zur Stärkung in

der Pause. Ich möchte mich auf diesem Weg herzlich dafür und

für die gute Zusammenarbeit bedanken. Die Raiffeisenbank

hat immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen und unterstützt

unsere Schule regelmäßig.

Schul

hulanf

anfäng

änger

er

unten v.l.n.r

.l.n.r.:

.:

Stelzer

er Jakob

Pachner Melanie

Brandstätter

Jakob

Oberhamberger

er

Nico

oben v.l.n.r

.l.n.r.:

.:

Rammelmüller

Stefan

fan

Weinbauer David

Randacher

her

Rebecca

Reising

eisinger

er Jan

Aslan an Izzethan

Für das kommende Schuljahr wünsche ich allen Schülern Fleiß

und Ausdauer, aber auch viel Spaß und Freude.

Dir. Inge Fernando

September2009

ember2009

Seite 15


St. Ulrich

Infor

orma

mation

Krankentransporte

Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht selbständig zur Behandlung fahren kann, wird von

Rettung oder Taxi befördert. Finanziert werden die Krankentransporte von Gemeinden, Land

und Gebietskrankenkasse. Doch die Kosten steigen stark. Um diese wertvolle Leistung weiterhin

anbieten zu können wurden Regeln zum Krankentransport festgelegt, die sich an Patienten,

Ärzte und Rettungsorganisationen richten.

Die wichtigsten Regeln:

" Der Krankentransport kann nur bei Gehunfähigkeit in

Anspruch genommen werden. Entscheidend für den verordnenden

Arzt ist ausschließlich der körperliche und

geistige Zustand des Patienten.

" Eine nachträgliche Ausstellung eines Transportscheines

ist nicht zulässig. Für Erste-Hilfe-Fälle ist natürlich keine

Transportverordnung notwendig.

" Anspruch besteht auf den Transport zur nächstgelegenen geeigneten Behandlungsstelle.

Mehrkosten für weitere Strecken sind selbst zu bezahlen.

" Bei Serienbehandlungen gilt: Die Voraussetzungen für den Krankentransport müssen für

jede einzelne Fahrt gegeben sein. Bessert sich der Gesundheitszustand, kann der Bedarf

für den Krankentransport im Verlauf einer längeren Behandlung wegfallen.

Bei diesen Regeln geht es nicht nur um den sorgsamen Umgang mit dem Beitragsgeld der Versicherten,

zu bedenken ist auch, dass im Fall des Falles eine Rettungswagen Leben retten

kann – wenn er verfügbar und nicht anderweitig eingesetzt ist …

Zivilschutzprobealarm

Am 3. Oktober 2009 wird in Österreich zwischen

12.00 und 13.00 Uhr der jährliche bundesweite

Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Die

Signale werden von der Bundeswarnzentrale

im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des

Bundesministeriums für Inneres bzw. von den

Landeswarnzentralen in den einzelnen

Bundesländern ausgelöst. Der Probealarm

dient einerseits zur Überprüfung der

technischen Einrichtungen des Warn- und

Alarmsystems, andererseits soll die

Bevölkerung mit diesen Signalen vertraut

gemacht werden.

Bedeutung der Signale:

Sirenenprobe: 15 Sekunden

Warnung: 3 Minuten gleichbleibender Dauerton (Radio oder Fernseher einschalten)

Alarm: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton (Schützende Räumlichkeit aufsuchen)

Entwarnung: 1 Minute gleichbleibender Dauerton bedeutet Ende der Gefahr

Weitere Hinweise über Radio oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) beachten!

Seite 16

September ember 2009


Feuerw

euerwehr

ehr

St. Ulrich

FF-Nachrichten

Bei bestem Wetter fand am 12. Juli die 100-Jahr Feier der Feuerwehr mit Frühschoppen statt.

Nach dem Festgottesdienst folgte der Festakt mit Chronik und Ansprachen zum Jubiläum. Musikalisch

untermalt wurde die Veranstaltung durch den Singkreis St.Ulrich und die Marktmusikkapelle

Niederwaldkirchen.

Bedingt durch das - für den heurigen Juli - ausgesprochen selten schöne Wetter blieben auch

die Gäste bis in die Abendstunden.

Mit den Erlösen aus den heurigen Veranstaltungen,

dem Bewerb, dem Frühschoppen und den

Spenden der Haussammlung werden wir heuer

wieder Neuanschaffungen und dringend notwendige

Austausche bei der Einsatz- und

Schutzausrüstung vornehmen.

Grup

uppenübung

penübung

Bei der Gruppenübung am 16. August wurden

in Hötzeneck ein Brunnen und eine ehemalige

Senkgrube gereinigt. Die Arbeiten waren jedoch

aufwendiger als vorab vermutet und so kam es,

dass viele Gerätschaften eingesetzt wurden

und jeder Teilnehmer eine Menge Übungserfahrung

mitnahm.

Übungster

ermine

Herbstübung Freitag, 16. Oktober 09 Treffpunkt um 19:00 Uhr im Depot

Jahreshauptversammlung Freitag, 11. Dezember 09 19:30 Uhr im GH Lang

Wir bitten alle Feuerwehrmitglieder und besonders deren Frauen und Mütter, die Termine zu

notieren , damit die Männer an den Übungen und Ausrückungen verlässlich teilnehmen.

Erste Hilfe Kurs

Die Feuerwehr organisiert zusammen mit dem Roten Kreuz Neufelden einen

16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs.

Dieser startet am Mittwoch, den 11. November 2009 um 19.30 Uhr

Alle Gemeindebürger und besonders Jugendliche, die einen Erste Hilfe Kurs für

den Führerschein benötigen, sind dazu herzlich eingeladen.

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 35,—, für Feuerwehrmitglieder EUR 10,—.

Voranmeldungen nimmt Michael Liebletsberger unter 0664 / 23 23 483 entgegen.

September2009

ember2009

Seite 17


St. Ulrich

Infor

orma

mation

Spiele.Fest in der Volksschule St.Ulrich

Nach St. Martin und Kleinzell ist heuer St. Ulrich

an der Reihe:

Am Sonntag, den 25. Oktober können in der Volksschule

von 13.00 bis 18.00 Uhr über 500 neueste,

pädagogisch wertvolle Spiele kostenlos getestet

und ausprobiert werden. Drei Spielpädagogen stehen

dabei mit Rat und Tat zur Seite. Mit dabei ist

auch eine Bauecke.

Alle Spielbegeisterten sind eingeladen einen spielerischen

Nachmittag bei Getränken, Kaffee und

Kuchen zu verbringen!

Nicht vergessen: Ausweis für‘s

Spieleausleihen mitnehmen!

Veranstaltet wird das Spiele.Fest vom Familiennetzwerk Mühltal.

Einladung zu den

Knödelwochen

Ab 26. September bis Ende Oktober

bietet die Hopfenstub´n bereits zum

2. Mal Knödelspezialitäten an.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Familie Allerstorfer

BITTE

TE TERMIN VORMERKEN !

Die nächs

hste Nummer von

St. Ulrich aktuell” ersc

scheint im

Dezember2009.

ember2009.

Redaktionsc

edaktionschluss für die nächs

hste

Ausgabe ist t am 4. Dez. 2009

Berichte e bitte rec

echtz

tzeitig an :

m.hoellinger@a

er@aon.a

on.at

oder hoellinger@s

er@st-ulric

t-ulrich.

h.ooe

ooe.gv.a

.at

Mühlviertler Hopfenstub‘n

Pehersdorf

Tel. 0664/2342641

www.hopfenland.at

Bei Gruppen ist

Anmeldung erwünscht.

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:

ÖVP-Gemeindeparteileitung

St. Ulrich im Mühlkreis

Obmann: Wolfgang Hofer,

4120 St. Ulrich 99.

Gestaltung: Maria Höllinger

Die “St. Ulricher Gemeindezeitung”

dient zur Information der

Gemeindebewohner und zur Berichterstattung

über die Ereignisse

in der Gemeinde.

Seite 18

September ember 2009


Sportunion

St. Ulrich

Sektion Tennis

Zum Abschluss des Kindertrainings wurde am 12.09.2009 ein

Turnier veranstaltet.

Drei Doppelpaare und ein Einzelspieler traten gegeneinander

an. Dabei konnte sich bereits beim ersten Spiel der Einzelkämpfer

Reisinger Timon gegen das Doppel Stelzer Simon und

Stelzer Lukas durchsetzen, was schließlich für den Sieg reichte.

Hinter ihm wurden Stelzer Simon und Stelzer Lukas Zweiter.

Dritter wurde die Paarung Fritzenwallner Sebastian und

Alexander Stelzer und den vierten Platz belegten Gahleitner

Johanna und Stelzer Sandra.

G Y M N A S T I K

Die Gesundheitsgymnastik

unter der Leitung von

Reinhilde Scheuchenpflug

startet am Montag, den

5. Oktober 2009 um 19.30

Uhr im Turnsaal der Volksschule.

Anmeldungen nimmt

das Gemeindeamt bis zum

2. Oktober entgegen.

Die Gesundheitsgymnastik

unter der Leitung von Frau

Ulrike Schuh ist jeweils mittwochs

um 20.00 Uhr.

Der erste Gymnastikabend

findet am Mittwoch, den

4. November 2009 statt.

Die Teilnehmer des Kindertrainings mit ihren

Trainer

rainern

Vereinsmeisterschaft Tennis

Am 13.09.09 wurde nach zweimonatiger Spieldauer das Meisterschaftsfinale gespielt. Beim

Finale traten jeweils die Sieger und die Zweitplazierten der Altersklasse gegen die allgemeine

Klasse an. Das Spiel um Platz 1 konnte Hartl Wolfgang gegen Kneidinger Ewald in zwei Sätzen

für sich entscheiden. Beim Spiel um Platz 3 musste sich Pühringer Erwin gegen Pichler Erwin

auch in zwei Sätzen geschlagen geben.

Herren allgemein Einzel: (6 Teilnehmer)

1. Hartl Wolfgang

2. Pichler Erwin

3. Aumüller Christoph

4. Simader Stefan

Finale Einzel:

1. Hartl Wolfgang

2. Kneidinger Ewald

3. Pichler Erwin

4. Pühringer Erwin

T E R M I N E

4. Oktober 2009

Vereinsmeisterschaft

Stockschießen

8.-10. Jänner 2010

Holzstockturnier am

Elmerteich

Herren Senioren Einzel: (6 Teilnehmer)

1. Kneidinger Ewald

2. Pühringer Erwin

3. Weinbauer Hubert

4. Stelzer Johann

Herren Doppel: (10 Teilnehmer)

1. Lang Michael / Pichler Erwin

2. Hartl Wolfgang / Simader Markus

3. Hartl Johannes / Niederhuber Martin

4. Kneidinger Ewald / Zauner Johann

September2009

ember2009

Damen Einzel: (4 Teilnehmer)

1. Gahleitner Elfriede

2. Achleitner Heidi

3. Weinbauer Elfriede

4. Schirz Veronika

Damen Doppel: (3 Teilnehmer)

1. Gahleitner Elfriede / Ornetzeder Anna

2. Kneidinger Christa / Zauner Anna

3. Achleitner Heidi / Schirz Veronika

Seite 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine