tagged pdf 4,29 MB - Behindertenbeauftragter des Landes ...

peters.lilli53

tagged pdf 4,29 MB - Behindertenbeauftragter des Landes ...

STRAßEN, WEGE, PLÄTZE

Nahverkehr

Busse, Straßenbahnen und Züge

müssen für Rollstuihlnutzerinnen /

Rollstuhlnutzer problemlos zu befahren

sein und einen Stellplatz bieten. Die

meisten Busse sind heutzutage einseitig

senkbar oder lassen eine Rampe

ausfahren, so dass Rollstuhlfahrerinnen /

Rollstuhlfahrer allein hineinfahren

können. Da aber noch viele Busse mit

Stufen im Verkehr sind, sollten die

Fahrzeiten rollstuhlgeeigneter Busse an

Busplänen vermerkt werden.

DIN 18024 T1

15 Haltestelle öffentlicher Verkehrsmittel und Bahnsteig

Höhenunterschiede und Abstände von Fahrgasträumen zu Bahnsteigen

und von Fahrgasträumen öffentlicher Verkehrsmittel zu Haltestellen

dürfen nicht mehr als 3 cm betragen. Größere Unterschiede sind durch

baulich oder fahrzeugtechnische Maßnahmen an mindestens einem

Zugang auszugleichen.

Einstiegstellen müssen taktil und optisch kontrastierend ausgebildet sein.

Witterungsschutz, auch für Rollstuhlnutzer, und Sitzgelegenheiten sind

vorzusehen. Bewegungsflächen an Haltestellen dürfen nicht von

Radfahrwegen gequert werden.

Im Übrigen ist E DIN 32984 zu berücksichtigen.

An stark frequentierten, zentralen Bahnhöfen sind Sanitäranlagen nach

DIN 18014-2 vorzusehen.

Orientierung und Beleuchtung siehe Abschnitt 19.

Seite 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine