Integration in der Praxis - Behindertenbeauftragter des Landes ...

peters.lilli53

Integration in der Praxis - Behindertenbeauftragter des Landes ...

BEHINDERTENBEAUFTRAGTER

DES LANDES NIEDERSACHSEN

Integration in der Praxis

Heft 3:

Behinderte Menschen

auf dem allgemeinen

Arbeitsmarkt

Eine Literaturrecherche


VORWORT

Lücken im Denken, Lücken im Handeln schließen

Der vorliegende Band 3 der Schriftenreihe "Integration in der Praxis" mit dem Titel "Behinderte

Menschen auf dem Arbeitsmarkt - Eine Literaturrecherche" soll dazu beitragen, das polarisierende

Denken zwischen allgemeinem Arbeitsmarkt und Sonderarbeitsmarkt abzubauen. Er stellt eine

Momentaufnahme der vielfältigen Betriebe, Initiativen und gezielten Projekte dar, die insbesondere

dem Personenkreis der wesentlich Behinderten Übergangsmöglichkeiten auf den allgemeinen

Arbeitsmarkt eröffnen, sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen mit tarifgerechter Entlohnung

sichern oder zumindest einen Schritt näher an volle berufliche Teilhabe und mehr soziale

Kompetenz bringen. Der Band soll sowohl dem fachkundigen Leser, aber insbesondere den aktiven

Behinderten aufzeigen, welche Brücken es zum allgemeinen Arbeitsmarkt für lern-geistig

Behinderte, Körperbehinderte und seelisch Behinderte gibt. Das Spektrum der Broschüre reicht

von Behinderten, die bei entsprechender Arbeitsplatzbeschreibung und -ausstattung dieselbe Arbeitsleistung

erbringen wie ihre nichtbehinderten Kollegen, bis hin zu Behinderten, die trotz behinderungsbedingter

Leistungsminderungen mit entsprechender Unterstützung auf dem allgemeinen

Arbeitsmarkt beschäftigt sein können.

Hiebei wird auch nicht verschwiegen, daß die derzeitige arbeitsmarktliche Situation zur Euphorie

keinen Anlaß gibt. Unstrittig ist jedoch, daß insbesondere in gesellschaftlichen Umbruchsituationen

die Projekte angebahnt werden müssen, die zur Verbesserung der Lebenssituation der Behinderten

in Zukunft beitragen können. Wie sich die Realität für Behinderte, insbesondere aber wesentlich

Behinderte, zukünftig darstellt, dazu werden zur Zeit die gesellschaftlichen Grundentscheidungen

getroffen. Das betrifft: sowohl die Frage, ob Behinderte künftig vom Arbeitsleben

ausgeschlossen oder im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten und Unterstützungen integriert

sind. Dies gilt auch für das Recht auf schulische Integration, das Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben

bis hin zum Lebensrecht Behinderter. Gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben ist ein

zentraler Punkt für Akzeptanz im sozialen Leben.

Die vorliegende Broschüre will Mut machen und soll dazu auffordern, sich an dieser Diskussion

im Sinne der vollen Teilhabe Behinderter zu beteiligen. Soziale Teilhabe will jedes Mal neu erkämpft

sein, so Ministerpräsident Schröder. Hieran wollen wir uns beteiligen. Ermutigt werden

wir hierbei durch die Entscheidung von Sozialminister Walter Hiller, ab dem 1. April 1996 in

Niedersachsen mit der ersten Arbeitsassistenzzentrale in Oldenburg zu beginnen. Ein Start, dem

unseres Erachtens schrittweise ein flächendeckendes Netz von Arbeitsassistenzzentralen in ganz

Niedersachsen folgen muß. Daß die Broschüre einen umfassenden Überblick vermittelt, ist Herrn

Detlev Jähnert zu verdanken, Referent im Büro des Behindertenbeauftragten, der seit langem

einen seiner Arbeitsschwerpunkte in neuen Arbeits- und Beschäftigungsforrnen für Behinderte

hat.

Tenor aller drei Bände der Schriftenreihe “Integration in der Praxis" ist: Wir lassen uns von der

Botschaft "die historische Situation ist für Behindertenprojekte gerade ungünstig" nicht irre machen.

Wir entgegnen lapidar: "Aus Sicht der Privilegierten ist die Situation immer historisch, aber

für Behinderte und Benachteiligte immer gerade ungünstig". Ich würde es begrüßen, wenn auch

Sie diese Broschüre mit persönlichem Gewinn lesen und hieraus Mut und Kraft für weiteres Engagement

zur Verbesserung der Lebenssituation Behinderter in Niedersachsen und darüber hin-


aus ziehen.

Karl Finke

(Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen)

Behinderte Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Eine Literaturrecherche

vorgelegt von Detlev Jähnert

Inhalt:Gliederung:

Vorwort

1. Einleitung

2. Projekte zur Eingliederung psychisch behinderter Menschen

2.1 Selbsthilfefirmen

2.2 Selbsthilfefirma "ex und job", Wunstorf

2.3 Arbeitnehmerüberlassung

2.4 GEMOS Gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungs- und Beschäftigungsgesellschaft

2.5 FAF, Verein zur Förderung von Arbeitsinitiativen und Firmenprojekten

3. Projekte zur Eingliederung geistig behinderter Menschen

3.1 Eingliederungsinitiativen (be)schaffen Arbeit für behinderte Menschen

3.1.1 Berufsbegleitender Dienst in Reutlingen

3.1.2 Fachdienst Integrationsberatung Berlin

3.1.3 Die Hamburger Arbeitsassistenz

3.1.4 Projekt HORIZON - Integration und Arbeit Gelsenkirchen

3.3 Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung - BAG UB

4. Projekte zur Eingliederung körperbehinderter Menschen

4.1 Viele Ideen wenig konkretes?

4.1.1 Gemeinnützige Arbeitnehmer-Überlassung

4.1.2 Arbeitsassistenz

4.1.3 Sozialabteilungen

4.1.4 Selbsthilfefirmen

4.1.5 Soziale Betriebe

4.2 Computer und Druckzentrum - Initiative zur Arbeitsplatzbeschaffung für Behinderte


5. Projekte zur Eingliederung behinderter Menschen in den öffentlichen Dienst

5.1 Das Hamburger “Zehn-Stellen-Modellprogramm"

5.2 Beschäftigung Schwerbehinderter durch die Kommunen

6. Schlußbemerkungen

7. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Für das dritte Heft unserer Schriftenreihe "Integration in der Praxis" werde ich Konzeptideen zur

Beschäftigung wesentlich behinderten Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt darstellen.

Ziel dieser Arbeit ist es nicht, alle bekannten Projekte vorzustellen und zu bewerten. Erfreulicherweise

sind dies in der Zwischenzeit so viele geworden, daß dieser Versuch den Umfang dieser

Broschüre bei weitem sprengen würde. Mir geht es vielmehr darum, aufzuzeigen, welche

grundsätzlichen Entwicklungen es neben der Werkstatt für Behinderte (i.F. = WfB) gibt. Die ursprüngliche

Absicht, über einen niedersächsischen Integrationsdienst zu schreiben, mußte aufgegeben

werden, da dieser seine Arbeit einstellen mußte, und die Arbeit von einem anderen Träger

mit geänderter Konzeption fortgeführt wird. Der erste Integrationsdienst zur Eingliederung behinderter

Menschen in Niedersachsen, der durch die Hauptfürsorgestelle unterstützt wird, arbeitet

seit dem 1.04.1996. Hier werden erst später Erfahrungsberichte zur Auswertung vorgelegt werden.

Bei der Darstellung muß ich leider "defektorientiert" vorgehen, da die vorgestellten Projekte sich

ebenfalls an unterschiedlichen Behinderungen ausrichten. Hier ist SCHNEIDER zuzustimmen,

der eine derartige Differenzierung als Hilfskonstrukte "auf dem Weg zu einer Verständigungsbasis

(bezeichnet d. V.), die die Dimension des Menschseins als Ausgangspunkt sozialer Interaktion

beinhaltet - nähern wir uns dieser Verständigungsbasis, wird jedes verbale Hifskonstrukt entbehrlich,

denn dann können wir sprechen von einem unverwechselbaren Individuum, das einen

Namen, eine Identität, eine unverlierbare Würde hat . 'Jedes Kind ist in seiner Einzigartigkeit,

Ganzheitlichkeit und persönlichen Würde zu sehen' (GEW)" (SCHNEIDER 1991: 3). Da sich die

Projekte aber z. T. getrennt nach Behinderungsarten entwickelt haben und als Adressaten oft auch

“nur" eine bestimmte Gruppe von Menschen mit einer genau umrissenen Behinderung angesprochen

werden, muß dies in der Darstellung seinen Niederschlag finden.

Die Projekte lassen sich wie folgt beschreiben und werden auch in dieser Reihenfolge vorgestellt:

1

Projekte zur Eingliederung psychisch behinderter Menschen

Projekte zur Eingliederung geistig behinderter Menschen

Projekte zur Eingliederung körperlich behinderter Menschen

1 Die Beschreibungen fußen auf Fachliteratur und Selbstdarstellungen der Projekte.


Projekte zur Eingliederung behinderter Menschen durch den öffentlichen Dienst 2 .

2. Projekte zur Eingliederung psychisch behinderter Menschen

„Leistung soll sich wieder lohnen - wie geht das, wenn die Chance gleich null ist? Auf dem 'normalen'

Arbeitsmarkt gibt es auf absehbare Zeit kaum Verwendung für Psychiatriebetroffene.

wenn sie dort ersteinmal herausgefallen sind. Allenfalls auf einem Nebengleis, in »Beschützenden

Werkstätten« oder Rehabilitationseinrichtungen können einige sich wichtig fühlen, wichtig

für das Weiterbestehen dieser Einrichtung und für die Sicherheit der Arbeitsplätze ihrer Betreuer"

(LUGER 1989:23 7)

2.1 Selbsthilfefirmen

Seit mehr als 15 Jahren werden 'Selbsthilfefirmen' oder 'Integrationsbetriebe' als Möglichkeit zur

Schaffung von Dauerarbeitsplätzen für psychisch Behinderte aufgebaut. Die erste Selbsthilfefirma

entstand 1979, also zu einer Zeit, in der die für damalige Verhältnisse unvorstellbare Arbeitslosenzahl

von über 2 Millionen erreicht wurde. Dies führte u. a. dazu, daß die Chancen zur Vermittlung

auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt für psychisch behinderte Menschen immer schlechter

wurden. "Dazu kam die traditionelle Ignoranz des besonderen Arbeitsmarktes der Werkstätten für

Behinderte gegenüber dem Personenkreis der psychisch Behinderten, deren Probleme und

Schwierigkeiten lange Zeit auch dort als Stör- und Unruhefaktor eines geregelten Produktionsablaufes

galten." (SEYFRIED 1987: 288)

Diese "Abschottung" (SEYFRIED 1987) seitens der WfB korrespondiert mit einer starken Ablehnung

der WfB durch die psychisch behinderten Menschen, Beides, die Arbeitsmarktsituation

und die Erkenntnis, daß die WfB als "Rehabilitationseinrichtung mit besonderen Strukturen und

besonderem Status der Behinderten für diesen Personenkreis (der psychisch behinderten Menschen

d. V.) nur bedingt eine Alternative" (HEUSER 1990: 81) sein kann, führte zu zahlreichen

weiteren Gründungen von Selbsthilfefirmen Ende der 70er Jahre. Erklärtes Ziel der Selbsthilfefirmen

war es, vorrangig Menschen mit einer psychischen Behinderung zu tarifgemäßen Bedingungen

zu beschäftigen und wo immer möglich, diese auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu

vermitteln.

"Sie sehen ihr primäres Ziel darin, für psychisch behinderte Menschen Arbeitsplätze bereitzustellen.

Anders als die Werkstätten sind dies Firmen, Betriebe des allgemeinen Arbeitsmarktes, mit

allen Chancen, mit allen Risiken, die damit verbunden sind. sie stellen Produkte her oder übernehmen

Dienstleistungen zu den gleichen Bedingungen wie andere Unternehmen auch, sie unterliegen

denselben Anforderungen an Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit, und sie sind den wirtschaftlichen

Zwängen in gleichem Maße ausgesetzt wie andere Betriebe. In einem entscheidenden

Sinne sind sie dennoch andere Betriebe . ihr Zweck ist nicht wie sonst im Wirtschaftsleben

üblich die Gewinnmaximierung; ihr wirtschaftlicher Zweck dient dem Ziel der Integration psychisch

Behinderter lediglich als Mittel." (SEYFRIED 1987: 299)

2 Diese Projekte sind keiner Behinderungsart eindeutig zuzurechnen. Da aber traditionell gerade der Beschäftigung

behinderter Menschen im öffentlichen Dienst besondere Bedeutung zugemessen wird, wird dieser Punkt hier mit

aufgenommen.


Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, mußten die Selbsthilfefirmen traditionelle Wege

verlassen und neue Pfade betreten. Bisher waren Dienstleistungen an der Gesundheit von besonderen,

öffentlichen Institutionen erbracht worden

"Auch die psychische Versorgung bewegt sich im Rahmen solcher verschiedenen Typen von

'Einrichtungen' die allesamt jenseits der Arbeitswelt stehen. Die Finnen für psychisch Kranke

produzieren zwar. vielleicht mehr noch als manche dieser abgesonderten Einrichtungen, Gesundheit.

aber sie sind keine öffentliche Institution der Gesundheitsversorgung. in dieser Hinsicht unterscheiden

sie sich ganz. erheblich von der übrigen Psychiatrie. Auf der anderen Seite hat die

Arbeitswelt üblicherweise mit Gesundheit nichts am Hut. landläufig wird sie eher unter dem Aspekt

der Produktion von Krankheit wahrgenommen.(SEYFRIED 1989: 5)

Die Selbsthilfefirmen standen lange in dem Spannungsfeld der Entscheidung zwischen mehr Arbeit

oder mehr Therapie. Man entschied sich für die Arbeit, was natürlich für die ehemaligen Patienten,

Klienten oder Behinderten in der Konsequenz hieß, daß sie dies alles nun nicht mehr waren,

sondern in erster Linie Arbeitnehmer. Arbeitnehmer allerdings in einem Betrieb, der nicht in

erster Linie der Erwirtschaftung von Gewinnen diente, sondern dessen Aufgabe darin bestand,

Arbeitsplätze zu bieten, die von den ehemaligen Patienten ausgefüllt werden konnten und die

gleichzeitig das wirtschaftliche Überleben des Betriebes sicherte.

Das Verhältnis zu den WfB blieb gespannt. Nachdem die WfB, die die Selbsthilfefirmen teilweise

auch als 'Bedrohung' (MARX 1984) erlebt hatten, im Rahmen der Diskussion um eine "Werkstatt

für Alle" und die Auseinandersetzung um die "Werkstattverordnung" den Widerstand gegen

die Aufnahme der psychisch behinderten Menschen in ihre Einrichtung aufgegeben hatten, wurde

die o. e. Ablehnung der WfB seitens der Menschen mit psychischen Behinderungen zu einem

Problem für die Werkstätten. Es drohte und vollzog sich später auch, zumindest in größeren Städten

wie Hannover und Frankfurt, Konkurrenz nicht nur durch die Selbsthilfefirmen, sondern auch

durch die Gründung eigener Werkstätten für psychisch Behinderte. Nicht zuletzt dies mag dazu

geführt haben, daß die Problematik der "Verweigerung psychisch Behinderter" intensiver diskutiert

wurde. So bildete sich z.B. in Berlin der Arbeitskreis "Psychisch Behinderte und Werkstätten

für Behinderte" der nach zweijähriger Diskussion eine Denkschrift vorlegte. In dieser wurden als

Gründe für die Ablehnung benannt: unzureichendes Arbeitsangebot, unzureichende Entgeltregelung

und fehlende Durchlässigkeit. "Mit den Stichworten Arbeit, Entgelt und Durchlässigkeit

sind ( ... ) zentrale Faktoren benannt, die gerade bei psychisch Behinderten Vorbehalte und

Hemmnisse bzw. Abbrüche verstärken." (JUNGE u. OKONEK 1988: 15 1). Ohne auf diese

Problematik hier weiter eingehen zu wollen, sei doch auf die Ignoranz hingewiesen, die darin

liegt, daß Mitarbeiter aus WfB diese Unstimmigkeit in der WfB für psychisch behinderte Menschen

benennen, ohne zu erkennen, daß dies dann selbstverständlich auch für die geistig oder körperlich

behinderten Beschäftigen in der WfB zutreffen.

Das Verhältnis zwischen den WfB und den psychisch behinderten Menschen ist auch heute noch ein

gespanntes. So findet sich im WfB - Handbuch der Lebenshilfe folgende Feststellung, die dies verdeutlicht.:

"Dort, wo wir im Alltag einem geistig oder körperlich behinderten Menschen seine Behinderung

ansehen, besteht für einen seelisch behinderten Menschen oft das Problem. daß er mit Worten

kaum seine Befindlichkeit, den grenzenlosen Kummer. die innere Zerrissenheit oder seine Wahnvorstellungen

darstellen kann. Der auf den ersten Blick vorhandene Vorteil, daß man die seeli-


sche Behinderung nicht sehen kann, wird so im nachhinein für den Betroffenen leicht zum zusätzlichen

Handicap.

Wir sollten es daher akzeptieren, wenn seelisch behinderte Menschen sich einen Arbeitsplatz

wünschen, der ihren Bedürfnis nach Schutz und Anonymität entgegenkommt. der sie nicht schon

durch die Bezeichnung WfB stigmatisiert." (SCHRANK 1989: 0.S.)

Die Situation stellt sich heute so dar, daß einerseits die WfB bereit sind, psychisch behinderte

Menschen aufzunehmen, z. T. in eigenen Zweigwerkstätten für diesen Personenkreis, daß andererseits

in größeren Städten mittlerweile etliche eigenständige WfB für psychisch Behinderte e-

xistieren. Es gibt in der Bundesrepublik zum Stichtag 3 1.3.94 insgesamt 110 Integrationsbetriebe.

Sie verfügen über 2.632 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, davon 1.054 für Behinderte

und zusätzlich 620 Arbeitsplätze für geringfügig Beschäftigte aus den Zielgruppen der Betriebe."

(FAF 1994: 3)

Die Frage nach der Vermittlung der psychisch behinderten Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

ist differenziert zu betrachten. Aus den Wf13 liegen dazu keine Zahlen vor, aber es ist bekannt,

daß die Wfl3 nur ca. l% aller beschäftigen Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt.

Es ist zu vermuten, daß diese Zahl bei den WfB für psychisch Behinderte wesentlich höher liegt. So

berichten z. B. STEINHART u. TERHORST (1988) über eine Berliner Werkstatt, der es gelungen

ist, 27 % der dort Beschäftigten (15 Arbeitsplätze) in neue Arbeitsverhältnisse bzw. in die vor der

Erkrankung bestehenden zu vermitteln. Gleichzeitig konnte die Zahl der Sozialhilfeempfänger

deutlich von 37 auf 231/o gesenkt werden.

Bei den Selbsthilfefirmen stellt sich diese Frage nach der Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

nicht, da sie sich als Teil dieses Marktes verstehen. Dies wird auch von den Hauptfürsorgesstellen,

die für die Finanzierung nicht unwichtig sind, so gesehen,

" Positiv läßt sich herausheben, daß es in der Bundesrepublik einer ganzen Reihe von Firmen

gelungen ist, sich am Markt zu etablieren. Diese Firmen sind für eine begrenzte, problematische

Behindertengruppe ein wichtiges Bindeglied zwischen allgemeinem Arbeitsmarkt und Werkstätten

für Behinderte (WM) geworden. Sie gehören trotz verschiedener Besonderheiten zum allgemeinen

Arbeitsmarkt. An diesem Ansatz sollte auch zukünftig festgehalten werden." (ERNST

1993 . 5 7)

So stellt denn auch die FAF zurecht fest, daß

"Aktivitäten zur Schaffung von Arbeitsplätzen für psychisch Behinderte aber auch andere

Behindertengruppen sind immer noch notwendig. In Zeiten des Abbaus von Arbeitsplätzen

und einer extensiven Langzeitarbeitslosigkeit unter Behinderten derzeit sind durchschnittlich

175.000 Behinderte arbeitslos müssen neue Wege gefunden werden, Arbeitsplätze zu

schaffen. Die Auswertung der Arbeitslosenstatistiken zeigt immer noch, daß die Arbeitslosigkeit

unter Schwerbehinderten überdurchschnittlich groß ist, viel größer als bei Nichtbehinderten.

An dieser Tatsache wird sich in den nächsten Jahren auch nicht viel ändern. Es

muß damit gerechnet werden, daß die Vermittlung von Schwerbehinderten auf dem allgemeinen

Arbeitsmarkt sich immer schwieriger gestalten wird." (SALIJEVIC 1995: 10)

Natürlich differiert die Arbeit der Selbsthilfefirmen je nach örtlicher Lage, Tätigkeitsschwerpunkt


und Ausprägung der Behinderungen bei den Mitarbeitern ganz erheblich. Deshalb kann im Rahmen

dieser Arbeit nicht versucht werden, dies zu systematisieren. Die folgende Vorstellung einer

Selbsthilfefirma ist deshalb auch nur exemplarisch zu verstehen.

2.2 Selbsthilfefirma "ex und job" - Wunstorf

Die Selbsthilfefirma "ex + job" nahm ihre Arbeit 1984 auf Sie ist ein gutes Beispiel dafür, wie

sich die Integrationsbetriebe auf dem Arbeitsmarkt behaupten und immer wieder neue Marktlücken

finden. So ist in einer Broschüre der FAF noch 1989 zu lesen:

"Nach Abschluß derzeit laufender Baumaßnahmen sollen zehn Stammarbeitsplätze angeboten

werden. davon fünf für Schwerbehinderte. sowie 30 variabel zu vergebende. stundenweise belegbare

Arbeitsplätze. die Arbeitserprobung und Hineinwachsen in eine Dauerarbeitsleistung ermöglichen.

Daneben soll es Arbeitsplätze außerhalb des Betriebes geben. die von externen Arbeitgebern

getragen werden sollen. "(FAF 1989: 62)

Aus diesen sehr zaghaften Anfängen ist heute ein Angebot geworden, daß längst viel mehr abdeckt.

" Der Verein zur Förderung beschützender Wohngemeinschaften und beschützender Arbeitsmöglichkeiten

e. V. bietet in Zusammenarbeit mit der ex + job Arbeit und Freizeit GmbH

medizinische und berufliche Rehabilitation für psychisch Kranke an." (ex + job) Er unterhält

auch Wohngemeinschaften für psychisch Behinderte. Aber die Arbeit ist längst nicht mehr auf

diesen Personenkreis beschränkt. Dazu gekommen sind heute noch der Bereich einer Jugendwerkstatt

für arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahre, und ein sozialer Betrieb für arbeitslose

schwervermittelbare Menschen nach dem Niedersächsischen Programm für soziale Betriebe.

Das Arbeitsangebot der Firma ex + job ist vielfältig. So umfaßt der handwerkliche Bereich die

Altbausanierung, eine Tischlerei, eine Restaurationswerkstatt sowie Messe - und Ladenbau. Außerdem

gibt es einen Möbelladen, ein Musikaliengeschäft und einen Elektrohandel, der auch Geräte

repariert.

Ein besonderes Angebot macht die Firma im Recycling-Bereich: Aus dem Isolationsmaterial alter

Kühlschränke wird ein Mittel zum Ölbinden gewonnen, das z.B. an die Feuerwehr verkauft wird.

In den Prospekten der GmbH und des Vereins wird mit den Dienstleistungen und Produkten geworben,

daß diese Arbeit von behinderten Menschen ausgeführt wird, bleibt völlig nebensächlich.

So ist es der Firma ex + job gelungen, sich am Markt zu behaupten und so u. a. für psychisch

Behinderte tariflich entlohnte Dauerarbeitsplätze anzubieten.

2.3 Arbeitnehmerüberlassung

Wie ich oben aufgezeigt habe, stellt sich das Problem der Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt

in der Regel bei Selbsthilfefirmen nicht, sie sind Bestandteil dieses Marktes. Als solche

sind sie darauf angewiesen sich Nischen zu suchen, in denen sie tätig werden können. Da

sich diese trotz aller Kreativität nicht unbegrenzt erschließen lassen, wird dieses Angebot zunächst

nur für einen begrenzten Personenkreis vorgehalten werden können.

"Realistischerweise muß man jedoch sehen, daß tatsächlich ein großer Teil der arbeitslosen


Schwerbehinderten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auch auf Dauer keine Arbeit finden wird.

Dies trifft gerade diejenigen Schwerbehinderten, deren Leistungsfähigkeit nicht unerheblich eingeschränkt

ist. Diese Entwicklung wird auch in den nächsten Jahren weiter anhalten. Trotz aller

Hilfen und Hilfsmöglichkeiten ... gibt es Gruppen von Schwerbehinderten, die de facto nicht

vermittlungsfähig sind. Sie stehen zwar formell dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, haben aber

trotzdem keine Chance. (HEUSER 1990: 8 1)"

Für den Bereich psychisch behinderter Menschen wird seit einigen Jahren an einem neuen Konzept

gearbeitet: dem der Arbeitnehmerüberlassung. Zur Realisierung dieses Konzeptes können

neue Unternehmen (z. B. Gemeinnützige GmbH) gegründet oder bestehende Sozialbetriebe ihren

Betriebszweck ausweiten, Die Aufgabe der Unternehmen ist es, psychisch behinderte Menschen,

die dem Arbeitsmarkt nach ihrer Erkrankung wieder voll zur Verfügung stehen, also vermittlungsfähig

sind, als Arbeitnehmer mit einem festen Arbeitsvertrag einzustellen. Die einstellende

Firma wird bemüht sein, für diese Arbeitnehmer geeignete Arbeitsplätze zu finden, für die die

Beschäftigten dem Arbeitgeber überlassen werden. Die Dienstleistung wird über die Firma mit

dem Auftragnehmer abgerechnet und aus den Erlösen werden die Lohnkosten der Mitarbeiter

bezahlt. Diese Arbeitsform ist auch für Menschen mit anderen Behinderungen denkbar.

Je nach persönlicher Stabilität des psychisch behinderten Menschen und nach konzeptionellen Vorgaben

des Projektes wird er bei der Arbeitsplatzwahl aktiv beteiligt, oder nicht.

Alle Projekte, die nach dem Modell der Arbeitnehmerüberlassung arbeiten oder beabsichtigen zu

arbeiten, tun dies natürlich mit der Absicht, daß der Unternehmer die Arbeitnehmer, die er "anmietet",

kennenlernt und sie dann selbst einstellt. Inwieweit diese Vorstellung realistisch ist, darüber

liegen zur Zeit noch keine Angaben vor. Ich fürchte aber, daß es nur in wenigen Fällen zu

Übernahmen kommen wird. Selbst wenn diese pessimistische Einschätzung richtig sein sollte,

haben Projekte, die nach dem hier angedeuteten Rahmenmodell arbeiten, immerhin den Vorzug,

daß sie Unternehmen sind, die den bei ihnen Beschäftigten nach Tarif bezahlen, die Arbeitnehmer

dadurch ein Einkommen erzielen, das sie von anderen Unterstützungsleistungen weitgehend

unabhängig macht. Auch hier soll wieder ein Betriebsbeispiel angeführt werden.

2.4 GEMOS Gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassungs -und Beschäftigungsgesellschaft

Die GEMOS ist am 07.01.1992 in das Handelsregister in Osnabrück eingetragen worden. Laut

dieses Eintrags ist "Gegenstand des Unternehmens: Gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassung mit

dem Ziel der Wiedereingliederung psychisch Behinderter in den allgemeinen Arbeitsmarkt." Ihr

Ziel ist es also "psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen auf dem Wege der beruflichen

Wiedereingliederung Hilfestellungen zu leisten." Um diese Arbeit erfolgreich wahrnehmen

zu können, muß GEMOS eine Kontaktstellenfunktion zu den verschiedensten Einrichtungen (Arbeitsamt,

Sozialamt, Stadt, ambulante Dienste, Kliniken, Nervenärzte, Wohneinrichtungen)

wahrnehmen. Nach Überzeugung von GEMOS kann nur die Zusammenarbeit mit diesen Stellen

die berufliche Eingliederung absichern. Darüber hinaus bietet GEMOS eine Beratungsfunktion

an, die sich über die gesamte Beschäftigungsdauer erstreckt.

Nach den ersten Kontakt- und Kennenlerngesprächen, der Berufsorientierung und der Auslotung

von Eignungen, Fähigkeiten und Interesse erfolgt eine möglichst eng am Arbeitsmarkt orientierte

praktische Arbeitserprobung ... . Diese Arbeitserprobung ist auf den Einzelfall ausgerichtet. Da


Arbeitnehmer bei der Einstellung von Beschäftigten sehr zurückhaltend sind, will GEMOS die

Einstellungsfunktion übernehmen. Der Beschäftigungsbetrieb stellt einen Arbeitsplatz/ Arbeitsauftrag

zur Verfügung und zahlt nur für die erbrachte Leistung. Der psychisch Behinderte ist bei

GEMOS beschäftigt und erhält von dort seinen Lohn nach den geltenden tariflichen Bestimmungen.

Natürlich steckt hinter diesem Modell auch bei der GEMOS die Hoffnung, daß der Arbeitgeber

entweder bereits nach der Arbeitserprobung oder später, wenn er den Arbeitnehmer besser

kennengelernt hat, diesen auch übernimmt.

"GEMOS kann durch den Verzicht auf Gewinnerzielung den Beschäftigungsgebern einen günstigen

Stundenverrechnungssatz anbieten, d. h.: GEMOS erhält Fördermöglichkeiten aus den verschiedenen

Töpfen ... nimmt diese für sich in Anspruch und verleiht den Arbeitnehmer zu einem

vorher festgelegten Stundensatz. Dieser Stundensatz ist dem Entleiher zunächst kostengünstiger

als der jeweils z. Zt. Geltung habende Tarif Zunächst ist eine Förderhöchstdauer von 3 Jahren

durch GEMOS vorgesehen, innerhalb dieser 3 Jahre soll eine stufenweise Anhebung der Entleihergebühr

auf 100% erfolgen. Dem Entleiher entstehen weiterhin Arbeitgeberkosten, Aufwendungen

für das 13. Gehalt, Aufwendungen für Urlaubsgeld, Aufwendungen für Verwaltungskosten,

Kosten für Lohnfortzahlung und Risiken aus erhöhtem Kündigungsschutz.

2.5 FAF - Verein zur Förderung von Arbeitsinitiativen und Firmenprojekten e. V.

Die ständige Zunahme an Selbsthilfefirmen für psychisch behinderte Menschen führte dazu, daß

1985 vier bundesweit tätige Verbände der Sozialarbeit den Verein zur Förderung von Arbeitsinitiativen

und Firmenprojekten" (FAF) gründeten. Dieser wurde seit seinem Bestehen durch eine

Industriestiftung gefördert und konnte so ein zentrales Koordinations- und Beratungsbüro aufbauen,

Von dort wird den Projekten fachliche Beratung und Unterstützung geboten. Die Notwendigkeit

der zunehmenden Professionalisierung führte zur Gründung des Zweckbetriebes "Beratung

und Qualifizierung", der, so ist es jedenfalls derzeit geplant, in eine GmbH überführt werden

soll, um so eine bessere Trennung zwischen der Beratung und der politischen Arbeit zu haben.

Darüber hinaus koordiniert FAF seit mehreren Jahren die "Bundesarbeitsgemeinschaft der Firmenprojekte"

(B. A. F.). Diese vertritt die gesundheitspolitischen Zielsetzungen und Interessen

der Selbsthilfefirmen und Integrationsbetriebe in der Öffentlichkeit.

3. Projekte zur Eingliederung geistig behinderter Menschen

"Nur wenige haben in den 60er Jahren ernsthaft daran geglaubt. daß auch geistig behinderte

Menschen in der Lage sein könnten. einer geregelten Beschäftigung nachzugehen. ...

Heute nun werden häufig diejenigen wenig ernst genommen. die behaupten, daß ein Teil der

geistig behinderten Menschen. die aus den Schulen für geistig Behinderte kommen oder in den

WfB beschäftigt sine auch auf dem freien Arbeitsmarkt ihre Frau und ihren Mann stehen können.

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe ist der Überzeugung, daß wir nicht wieder 20 Jahrevergehen

lassen sollten, bis auch diese Möglichkeit ernsthaft und selbstverständlich in die Planung der Lebensperspektive

von Menschen mit geistiger Behinderung einbezogen wird." (LEBENSHILFE

1993 - 1)


Es gehört auf den ersten Blick in der Tat zu den erstaunlichsten Entwicklungen im Behindertenbereich,

daß eine, wenn auch noch kleine, so aber doch ständig größer werdende Gruppe geistig

behinderter Menschen, zugegebenermaßen mit der notwendigen Unterstützung, auf dem allgemeinen

Arbeitsmarkt in regulären Arbeitsverhältnissen zu tariflichen Bedingungen Arbeit findet.

Vor ziemlich genau 25 Jahren, im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung um die Anerkennung

der WfB und damit verbunden dem Streit um die Ausrichtung der WfB wurde befürchtet,

daß gerade geistig behinderte Menschen aus der Werkstatt gedrängt werden. Jetzt drängen sie

selbst aus der Werkstatt, aber nicht ins Abseits sondern mitten ins Berufsleben.

Diese Tatsache ist auf den zweiten Blick hin ganz einfach zu erklären. Die Zeit von 1980 bis

1990 ist von JACOBS (1993) als Jahrzehnt der Integration beschrieben worden. Dies macht sich

fest an der heute fast schon regelhaften integrativen Förderung im Kindergarten und der integrativen

Beschulung. Es ist zu beachten, daß die ersten vollständig integrativ erzogenen Kinder bereits

aus der Schule entlassen werden.

Natürlich machten und machen sich insbesondere die Eltern integrativ betreuter Kinder, erinnert

sei z. B. hier an die BAG Gemeinsam Lernen, Gemeinsam Leben - Eltern gegen Aussonderung

und deren Landesverbände, Gedanken über die Zukunft ihrer Kinder. Und selbstverständlich ist

die Vorstellung, ein Kind, welches einen integrativen Kindergarten durchlaufen hat, welches integrativ

beschult wurde, in die Werkstatt geben zu müssen, für die meisten Eltern unakzeptabel.

So haben sich in erster Linie diese Eltern Gedanken über die Zukunft ihrer Kinder gemacht.

FRANK hat aber darauf hingewiesen, daß es noch andere Gründe dafür gibt, daß eine zunehmende

Zahl geistig behinderter Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt werden kann.

Er benennt:

„- die Normalisierungs-Diskussion in Wissenschaft und Sozialpolitik,

- die Erweiterung gesetzlicher Möglichkeiten durch die Novellierung des Schwerbehindertengesetzes

...

- Berufswünsche von Menschen mit Behinderungen nach Beschäftigung auf regulären Arbeitsplätzen,

- zunehmende Berichte über den positiven Ausgang von Arbeitsversuchen von Personen

mit geistiger Behinderung auf regulären Arbeitsplätzen,

- die Rezeption ausländischer Erfahrung

- Engagement von Eltern, Schulen, Behörden und Vereinen, WfB, lokalen Beschäftigungsinitiativen,

Kommunen und Städten." (FRANK 1993: 6)

Es ist noch zu früh zu behaupten, es gäbe schon einheitliche Strukturen, die sich bei den Beschäftigungsinitiativen

oder Eingliederungsinitiativen herausgebildet hätten. Vielmehr ist es so, daß an

vielen Orten mit sehr unterschiedlichen Konzepten versucht wird, geistig behinderte Menschen in

den allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln. Darin ähneln die Beschäftigungsinitiativen übrigens

den WfB aus der Gründungsphase dieser Einrichtungen, die ja auch als Pionierzeit gilt.

3.1 Eingliederungsinitiativen (be-)schaffen Arbeit für behinderte Menschen


Im folgenden Abschnitt werde ich vier Projekte vorstellen 3 7 . Mit dieser Kurzpräsentation ist

keine Wertung verbunden. Es geht mir vielmehr darum, einen ersten Eindruck davon zu vermitteln,

was zur Zeit versucht wird, um geistig behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

zu vermitteln.

3.1.1 Berufsbegleitender Dienst in Reutlingen

Am 1. April 1990 konnte nach umfangreichen Abstimmungsgesprächen vor Ort ein Modellprojekt

mit dem Namen "Gemeinsame regionale Beschäftigungsinitiative / Dienst zur Förderung der

beruflichen Eingliederung von Menschen mit schweren Behinderungen" seine Arbeit aufnehmen.

Es war zunächst auf fünf Jahre begrenzt und lag in der Trägerschaft der Evangelischen Fachhochschule

Reutlingen.

Die Zielgruppe dieses Integrationsdienstes sind geistig behinderte Menschen aus der Werkstatt,

Abgangsschüler der Sonderschule für geistig Behinderte und arbeitslose Schwerbehinderte. Ziel

des Projektes ist in erster Linie die Vermittlung schwerbehinderter Menschen durch Stellung von

Arbeitsbegleitung in reguläre Arbeitsverhältnisse. Die Aufgaben der Mitarbeiter des Projektes

sind: Beratung von Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen, Durchführung praktikumsvorbereitender

und berufsqualifizierender Maßnahmen, Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche,

Zusammenarbeit mit und Beratung von Arbeitgebern, Behinderteneinrichtungen, Schulen

u. a., Training und Anleitung am Arbeitsplatz, Unterstützung bei der Eingliederung ins berufliche

Umfeld, Beratung bei Arbeitsplatzproblemen und persönlichen Schwierigkeiten, Kooperation mit

den örtlichen arbeitsmarktpolitisch maßgeblichen Stellen, Anregung und Schaffung zusätzlicher

Arbeitsplätze und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Erfolge belegen, daß sich das vom Berufsbegleitenden Dienst Reutlingen entwickelte Konzept

der schrittweisen Begleitung und Unterstützung bewährt hat. Es ist neben den zahlreichen

Beratungsgesprächen und den vermittelten Praktika gelungen in vier Jahren 48 behinderte Menschen

in reguläre Arbeitsverhältnisse zu vermitteln. Es ist sichergestellt, daß das Modell nach

Ablauf der 6 jährigen Modellphase weitergehen kann.

3.1.2 Fachdienst Integrationsberatung Berlin

Dieser Fachdienst besteht seit 1989. Er begann seine Tätigkeit mit AB- Maßnahmen, Träger ist

das Institut für Sozialforschung und Betriebspädagogik (ISB). Ursprünglich arbeiteten in diesem

Fachdienst einmal 20 Mitarbeiter, die auf die Eingliederung Langzeitarbeitsloser spezialisiert

waren. Durch die Wiedervereinigung und die Ausdehnung der Arbeit wurde eine personelle Aufstockung

und damit einhergehend eine Differenzierung der Arbeit erforderlich. In diesem Zusammenhang

wurde dann der FIBB-Horizont gegründet, der sich um schwerbehinderte Menschen

kümmert.

Zielgruppe sind Menschen mit Behinderungen. Die Kunden der Dienste sind überwiegend langzeitarbeitslos.

Nur 10 % der Kunden sind Ausbildungsabgänger der WfB. Hauptprojektziel ist

3 Die in diesem Abschnitt vermittelten Informationen stammen aus persönlichen Besuchen bei drei der Initiativen,

aus Informationsmaterial der Projekte und aus Materialien aus verschiedenen Fachartikeln., Es wird darauf verzichtet,

dies im einzelnen zu belegen.


eine erfolgreiche und dauerhafte Integration schwerbehinderter Menschen in reguläre, also sozialversicherungs-

und tarifrechtlich abgesicherte Beschäftigungsverhältnisse. Um dies sicherzustellen,

umfaßt das Konzept von FIBB-Horizont folgende Bausteine: Akquisition von Arbeitsplätzen

für Menschen mit Behinderungen, Analysen der Arbeitsplatzanforderungen, Analyse der

Leistungsfähigkeit der Klienten, arbeitsvorbereitende Qualifizierung der Klienten, Unterstützung

bei der Arbeitsplatzgestaltung im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten entsprechend den

Bedürfnissen der behinderten Arbeitnehmer, betriebliche Einarbeitungssequenzen und Beratung

des kollegialen Umfeldes und Vernetzung und Betreuungsarbeit vor und während der Integration

ins Arbeitsleben.

Nach eigener Auskunft wurden in den letzten drei Jahren gut 100 geistig behinderte Menschen

betreut, von denen 34 betrieblich integriert werden konnten.

3.1.3 Die Hamburger Arbeitsassistenz

Die in der Landesarbeitsgemeinschaft Eltern für Integration e.V. organisierten Mitglieder haben sich

rechtzeitig die Frage gestellt, wie es nach der schulischen Integration weiter gehen kann. Daß dies

nicht zwangsläufig die Wfl3 sein muß, zeigen die Erfahrungen der Integrationsdienste in Amerika.

Dort wird seit Jahren erfolgreich das Modell der unterstützten Beschäftigung angewandt. Um es auch

für ihre Kinder verfügbar zu machen, gründeten Eltern in Hamburg die Hamburger Arbeitsassistenz.

Der Integrationsdienst richtet sich ausschließlich an Menschen mit geistiger Behinderung. Diese

kommen überwiegend aus der WfB. Schulabgänger aus Sonderschulen sind bisher, auch zur Ü-

berraschung der Arbeitsassistenz, kaum als Kunden in Erscheinung getreten. Dies soll sich zukünftig

ändern. Auch die Hamburger Arbeitsassistenz strebt an, Personen mit geistiger Behinderung

in reguläre Arbeitsverhältnisse zu vermitteln. Dazu zählt auch hier die Praktikumsvermittlung,

die bisher aber aus abrechnungstechnischen Gründen an den Versuch der beruflichen Integration

gebunden sein mußte.

Die folgende Übersicht verdeutlicht die Arbeitsweise: (HOR1zONARBEITSGRUPPE 1995. 212)

1. Entwicklung individueller Fähigkeitsprofile

! Ermittlung der individuellen Fähigkeiten, Interessen und Einschränkungen in einem

Fähigkeitsprofil

2. Erschließung von Arbeitsplätzen

! Aktive Akquisition von Arbeitsplätzen auf dem regionalen Arbeitsmarkt

! Beratung der Arbeitgeber

! Arbeitsplatzanalyse und Anpassung der Arbeitsplätze

3. Qualifizierung am Arbeitsplatz

! Einarbeitung am Arbeitsplatz durch ArbeitsbegleiterInnen des

! Fachdienstes (Job-Coaches)


! Psycho-soziale Unterstützung des beruflichen Integrationsprozesses

4. Nachsorge

! Langfristige Unterstützung der Beschäftigungsverhältnisse

! gegebenenfalls: Intensivierung der Unterstützung am Arbeitsplatz

Die Hamburger Arbeitsassistenz bezeichnet ihre Arbeit als erfolgreich und verweist darauf, daß

es gelungen sei, in knapp zwei Jahren 50 Beschäftigungsverhältnisse zu ermöglichen. Erfreulicherweise

ist es auch hier gelungen, die Finanzierung nach dem Ablauf der Modellphase am

31.12.1994 weiter zu sichern.

3.1.4 Projekt HORIZON - Integration und Arbeit Gelsenkirchen

Das Projekt arbeitet seit dem 1.5.1993 unter diesem Namen und wird durch das Horizon-

Programm der Europäischen Union gefördert. Der Stadt Gelsenkirchen ist es gelungen, auch

schon an den Vorläuferprojekten beteiligt zu sein. Beabsichtigt wird mit diesem Programm, behinderte

Menschen und andere Personengruppen bei der beruflichen Integration zu unterstützen.

Ziel ist es in erster Linie, geistig behinderten Menschen den Weg in die Arbeitswelt zu ebnen,

sofern sie dies wollen. Das Projekt richtet sich sowohl an die behinderten Menschen, die bereits

in der WfB plaziert sind und diese verlassen wollen als auch an Abgänger der Sonderschulen.

Um dies zu erreichen, bedient sich der Gelsenkirchener Integrationsdienst des folgenden Tätigkeitsspektrums:

Erstellung eines Profils der Menschen, um herauszufinden, was die Menschen

können und wollen, Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, in der Regel wird zunächst ein

Praktikum absolviert, Begleitung der behinderten Menschen am Arbeitsplatz, um sicherzustellen,

daß die betrieblichen Arbeitsbedingungen an die Möglichkeiten der Menschen angepaßt werden

und Kontakthaltung nach der Etablierung in Arbeitsverhältnisse, um durch langfristige Nachbetreuung

zur Stabilisierung des Arbeitsverhältnisses beizutragen. Inwieweit und in welchem

Umfang bereits konkrete Vermittlungen stattgefunden haben, wird bei den mir vorliegenden Unterlagen

nicht angegegeben.

3.2 Bundesarbeitsgemeinschaft für unterstützte Beschäftigung – BAG UB

Am 10. 10. 1994 wurde die o.e. BAG UB gegründet. Sie ist ein Zusammenschluß von Initiativen,

Projekten und Organisationen, die mit dem Ansatz der Unterstützten Beschäftigung Menschen

mit einer Behinderung zusätzliche Chancen eröffnen, eine Beschäftigung auf dem allgemeinen

Arbeitsmarkt zu finden und dauerhaft zu halten. Zweck der BAG UB ist laut Satzung "die Förderung

und Anregung von Unterstützter Beschäftigung von behinderten Frauen und Männern auf

dem allgemeinen Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik. Gefördert werden soll die Selbstbestimmung

der Betroffenen." Da die BAG UB noch relativ jung ist, hat sie bisher wenig Aktivitäten

entfalten können. Es bleibt aber zu hoffen, daß sich dies in absehbarer Zeit ändern wird.

4. Projekte zur Eingliederung körperbehinderter Menschen


Es ist erstaunlich- obwohl die körperbehinderten Menschen ähnliche Probleme mit den WfB haben

wie die Menschen mit psychischer Behinderung, läßt sich nicht feststellen, daß es einen kontinuierlichen

Auseinandersetzungsprozeß mit dieser Institution gab. Auch Alternativprojekte finden

sich nur sporadisch. Die wenigen, die es gibt, sind nicht untereinander vernetzt, und eine

bundesweite Interessenvertretung wie bei den Menschen mit psychischer (FAF) oder geistiger

Behinderung (BAG UB) wurde bisher auch nicht gegründet. Dabei haben die WfB bei den körperbehinderten

Menschen, die sie aus eigener Erfahrung kennengelernt haben, keinen guten

Stand. So berichtet HEIM, die selbst 10 Jahre in einer WfB gearbeitet hat, über ihre Erfahrungen:

"Wie in fast allen WfBs, arbeiteten auch in der Werkstatt die ich kenne, überwiegend geistig

behinderte Menschen. Nur ein kleiner Prozentsatz ist rein körperbehindert bzw. Spastiker.

Dies wirkt sich natürlich auch auf die Art der angebotenen Arbeit aus, die vorwiegend

aus rein manuellen Tätigkeiten besteht.

Damit geht die kleine Gruppe von körperbehinderten Menschen in einer solchen Sondereinrichtung

automatisch unter, verkümmert seelisch und körperlich." (HEIM 1979: 29)

Auch SURLEMONT, der 15 Jahre in einer WfB beschäftigt war, weiß Kritisches zu berichten:

"Jahrelange Bemühungen meinerseits, in ein Angestelltenverhältnis (als Telefonist, diese

Tätigkeit übte er 12 Jahre aus - d. V.) zu kommen, weil ich der Meinung war, daß meine

Arbeit entsprechend bewertet werden muß, finanziell wie auch rechtlich gesehen, scheiterten.

Die Struktur der Einrichtung würde dies nicht gestatten, so wurde die Ablehnung offiziell

begründet. Inoffiziell aber hat man gesagt, daß das ungerecht wäre gegenüber den anderen

Mitarbeitern. Ich meine, daß man da schon differenzieren sollte, z.B. in solchen Einrichtungen,

deren überwiegender Teil der Mitarbeiter geistig behindert ist, dann in solche,

deren überwiegender Teil der Mitarbeiter körperbehindert ist -dies ist jedoch der geringste

Anteil -, dazwischen liegen die Gruppierungen der psychisch Kranken." (1979: 29)

Die Einschätzung SURLEMONT's, die ja auf seinen eigenen Erfahrungen beruht, wird durch das

vorliegende statistische Datenmaterial bestätigt. So betrug der Anteil der Menschen mit geistiger

Behinderung in den Werkstätten im Bundesdurchschnitt für die sog. alten Bundesländer 1989

82%. Die Zahl differierte in den Bundesländern von 71,3% im Saarland bis zu 95,4 % in Bremen.

Die Zahl der seelisch Behinderten betrug im Bundesdurchschnitt 8,6 % (Saarland 1,7%, Nordrhein-Westfalen

11,2%), die der Lernbehinderten 5,4% (Berlin 1,1%, Saarland 25,6%) und der

körperbehinderten Menschen nur 4% (Bremen 0%, Hamburg 7,6%). (LEBENSHILFE 1991b)

Das ein solches Verhältnis nicht ohne Probleme bleiben kann, liegt auf der Hand. Der Vorsitzende

der BAG WfB hat dies auf dem alternativen Werkstättentag auch zugestanden. Er fragte sich,

warum die Werkstatt in die Schußlinie der körperbehinderten Menschen gekommen ist und beantwortet

sich die Frage selbst: Weil ... 80 % aller WfB-Mitarbeiter eine geistige Behinderung

haben. "Die Strukturen einer WfB müssen also ganz wesentlich auf diese Personengruppe ausgerichtet

sein. Damit scheint zumindest verständlich, wenn die Interessen körperbehinderter Menschen

zu kurz kommen." (ANDERS 1989- 10) Stellt sich allerdings die Frage, wer hat ihn und

seine Geschäftsführerkollegen davon abgehalten, die Strukturen so zu ändern, daß diese Probleme

so nicht oder gar nicht mehr auftreten. Warum, so fragen körperbehinderte Menschen zu

recht, werden denn nicht geeigneten körperbehinderten Menschen mehr tariflich bezahlte Arbeitsplätze

innerhalb der WfB angeboten?


Ein Blick zurück zeigt allerdings, daß das Verhältnis zunächst nicht so gespannt war. Zu Beginn

ihrer Entwicklung wurde die Werkstatt von vielen Menschen mit körperlicher Behinderung

durchaus begrüßt, bot sie oft doch erstmals die Möglichkeit, regelmäßig aus den eigenen vier

Wänden herauszukommen. "Doch spätestens seit der immer stärkeren Orientierung der Werkstätten

in Richtung Produktionsbetriebe klagten viele Betroffene, und hier vor allem Menschen mit

einer Körperbehinderung, daß sie den Anforderungen nicht mehr gerecht würden, der pädagogisch-therapeutische

Ansatz immer mehr verloren ginge und individuelle Bedürfnisse immer

stärker den produktiven Notwendigkeiten weichen müßten." (JÄHNERT 1989: 1)

Ich denke, in der erst Mitte der 80er Jahre aufbrechenden Unzufriedenheit ist die Ursache dafür

zu sehen, daß sich aus der Zeit vorher keine Literatur findet, die sich mit Alternativen zur WfB

beschäftigt. Unter anderem als Reaktion auf die zunehmende Unzufriedenheit mit der Entwicklung

der WfB ist es zu werten, daß der Bundesverband für spastisch Gelähmte u.a. Körperbehinderte

1987 in seinen "Vorstellungen ( ... ) zu einer humanen und solidarischen Behindertenpolitik"

sich auch mit der Werkstatt auseinandersetzte und folgende Änderungen forderte:

"Der Bundesverband ist der Auffassung, daß innerhalb der WfB

- Arbeitsangebote für spastisch gelähmte Menschen mit der entsprechenden technischen

Ausstattung entwickelt werden müssen,

- für diesen Personenkreis Arbeitsgruppen mit spezialisierten Aufgaben eingerichtet werden

müssen, die die jeweiligen körperlichen und geistigen Fähigkeiten ausschöpfen,

- kleinere Werkstätten mit unterschiedlichen Arbeitsangeboten für Körperbehinderte im

Verbund oder eigenständig einzurichten sind,

- Entgeltregelungen für alle behinderten Mitarbeiter so zu gestalten sind, daß unabhängig

vom Grad der Behinderung und der Leistungsfähigkeit der Lebensunterhalt möglichst ohne

materielle Hilfen anderer bestritten werden kann." (BUNDESVERBAND 1987)

Mitte der 80er Jahre wurde dann in der Fachöffentlichkeit über Alternativen zur WfB kontrovers

diskutiert. Einerseits schien die WfK, die Werkstatt für Körperbehinderte, ein Weg zur Problemlösung

zu sein. Es wurde die Möglichkeit gesucht, den körperbehinderten Menschen neue und

möglichst dauerhafte Arbeitsplätze zu bieten. Durch die Leistungsfähigkeit der körperbehinderten

Menschen, die, entsprechende Ausstattung vorausgesetzt, in der Regel wesentlich höher ist als

die der Menschen mit geistiger Behinderung, sollten marktübliche Löhne gezahlt werden. Legitimerweise

wurde gefordert, daß die WfK alle Vorteile für sich in Anspruch nehmen kann, die

auch dem "großen Bruder WfB" zu Verfügung standen. Es wurde vorgeschlagen, die Anerkennung

der WfK als WfB zu beantragen und die offiziellen Stellen wurden aufgefordert, diesem

neuen Typ von WfB offen und couragiert gegenüberzustehen, auch wenn nicht gleich alle Bedingungen

erfüllt werden könnten. "Die rechtliche Anerkennung als WflB ist ... für die kommerziell

aufgebaute Werkstatt für Körperbehinderte dringend notwendig, dadurch kann sie die durch ihre

Beschäftigungsstruktur entstehenden Nachteile in etwa wieder ausgleichen." (ULTSCH 1986: 9)

Während die Diskussion einerseits eindeutig in Richtung WfB für Körperbehinderte lief, formulierte

der Bundesverband offener: "Als sinnvolle und notwendige Ergänzung müssen daneben

andere Möglichkeiten der Eingliederung eröffnet und gefördert werden. Dies betrifft insbesonde-


e die Schaffung kleinerer, von der personellen und sächlichen Ausstattung geeigneter, gemeindenaher

Arbeits-, Wohn- und Lebenseinrichtungen mit einer auf die Bedürfnisse, Interessen und

Fähigkeiten abgestimmten Betreuung und Förderung." (BUNDES-VERBAND 1987). Hier ist

unschwer zu erkennen, daß der Bundesverband für spastisch Gelähmte u.a. Körperbehinderte

durchaus andere Vorstellungen hatte, als eine Kopie der WfB anzustreben. Ihm ging es offensichtlich

darum, seinen Mitgliedsorganisationen vor Ort die Möglichkeit zu erschließen, auch

andere Projekte zu entwickeln und diese abzusichern.

4.1 Viele Ideen - wenig konkretes ?

Leider ist es nie zu der angestrebten Vielfalt verschiedener Projekte gekommen, bzw. die Projekte

sind schlecht dokumentiert und damit der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt geblieben. Es

hat zwar immer wieder Versuche gegeben, Menschen mit körperlichen Behinderungen außerhalb

der WfB zu beschäftigen, aber sonderlich erfolgreich waren diese Versuche anscheinend bisher

nicht. Insofern kann an dieser Stelle auch nicht auf neue Projekte hingewiesen werden, die, zumindest

in der Struktur vergleichbar, in mehreren Orten realisiert worden wären. Deshalb habe

ich aus verschiedenen Berichten sowie meiner praktischen Erfahrung in diesem Arbeitsbereich

eine Übersicht zusammengestellt, die verdeutlichen kann, was alles denkbar wäre. Daran anschließend

werde ich ein Projekt vorstellen, das seine Arbeit nach drei Jahren wieder hat einstellen

müssen.

4.1.1 Gemeinnützige Arbeitnehmer-Überlassung

Bei dieser Projektidee werden die körperbehinderten Menschen, i. d. R. nachdem sie ein oder

mehrere Praktika absolviert haben, als Arbeitnehmer in Betriebe vermittelt. Die Beschäftigten

werden zu tariflichen Bedingungen (jedenfalls als Zielvorstellung) bei der Beschäftigungsinitiative

angestellt. Ihre Arbeitsleistung erbringen sie allerdings in den Betrieben, an die sie "ausgeliehen"

werden. Die erbrachten Leistungen werden mit der Firma durch die Projektleitung abgerechnet.

Aus den Erlösen sollen die beschäftigten behinderten Menschen bezahlt werden. Natürlich

steht hinter dieser Idee die Hoffnung, daß der behinderte Mitarbeiter, wenn er im Betrieb

anerkannt ist, dort einen

Arbeitsvertrag erhält.

4.1.2 Arbeitsassistenz

Diese Projektidee stammt aus Irland und Amerika und wurde bereits unter Pkt, 3.1.3 erläutert.

Deshalb reicht es an dieser Stelle darauf hinzuweisen, daß die körperbezogenen Assistenzleistungen,

die im Bereich pflegerischer Hilfen liegen, im klassischen Sinne keine Aufgabe der Arbeitsassistenz

sind.

4.1.3 Sozialabteilungen

Einige Projekte versuchen, die vor allem bei Großbetrieben vorhandenen Sozialabteilungen dazu

zu gewinnen, auch betriebsfremden Behinderten einen Arbeitsplatz anzubieten. Damit wird wie-


der aufgegriffen, was die Arbeitgeber bereits 1974 vorgeschlagen haben, nämlich die Integration

der WfB unmittelbar in die Betriebe. Dabei ist natürlich zu beachten, daß die Arbeit in Sozialabteilungen

auch noch eine Sonderform der Beschäftigung darstellt, aber i. d. R. eine besser bezahlte,

und die, die verglichen mit der WfB, allemal ein höheres Prestige verspricht.

4.1.4 Selbsthilfefirmen

Nach meinen Literaturrecherchen ist die Idee der Selbsthilfefirmen nie über das Diskussionsstadium

hinausgekommen. In diesem Zusammenhang wird angedacht, daß ein (qualifizierter) körperbehinderter

Mensch eine Firma gründet, die ganz normal am Arbeitsmarkt agiert. Der (behinderte) Unternehmer

stellt dann bei entsprechendem Geschäftserfolg Zug um Zug im Rahmen seines Betriebsauf -

oder -ausbaus behinderte Menschen ein und erhält dafür alle vom Arbeitsamt und den Hauptfürsorgestellen

vorgesehenen Förderungen. Dies können z. B. Mittel zur behindertengerechten Gestaltung des

Arbeitsplatzes, Einarbeitungszuschüsse für Mitarbeiter und später unter bestimmten Umständen ein

zeitlich befristeter materieller Ausgleich für die ggf vorhandene Minderleistung des oder der Beschäftigten

(siehe SCHwbAV § 27) sein.

Es wird in diesem Zusammenhang auch diskutiert, die oben beschriebenen Mittel (mit-)einzusetzen,

um die Firmengründung erst möglich zu machen.

4.1.5 Soziale Betriebe

Mit Unterstützung der Nds. Landesregierung sind in Niedersachsen rund 40 Soziale Betriebe mit über

700 Arbeitsplätzen gegründet worden (Stand Juni 1994). Rund die Hälfte der Beschäftigten in diesen

Betrieben sind anerkannte Schwerbehinderte. Trotz dieses schon erfreulichen Ansatzes stellen die

Projekt- und Betroffenengruppen fest, daß nur sehr wenige Beschäftigte in diesen Sozialen Betrieben

zu den wesentlich behinderten Menschen gehören. Deshalb wird überlegt, die Mittel, die zur Förderung

der Sozialen Betriebe eingesetzt werden, auch zu beantragen, um die Betriebe für diesen Personenkreis

zu gründen.

Es bedarf all dieser und vielleicht noch weiterer neuer Ideen, um mehr wesentlich körperbehinderte

Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln. Es fehlt aber die Lobby, um, wie im Bereich

der psychisch und geistig behinderten Menschen, erfolgreich zu sein. Und es fehlt vor allem die

Vernetzung aller drei Bereiche untereinander, um gemeinsame Strategien festzulegen, wie der allgemeine

Arbeitsmarkt für möglichst viele Behinderte erschlossen werden kann.

4.2 Computer- und Druckzentrum - Initiative zur Arbeitsplatzbeschaffung für Behinderte

Diese Initiative war eine Gemeinschaftsaktion eines in Hannover gebildeten Netzwerkes. Mitglied

dieses Netzwerkes waren die Universität Hannover (Fachbereich Erziehungswissenschaften 1), die

Stadt Hannover mit ihrer EG Beratungsstelle, das Arbeitsamt Hannover, die Volkshochschule Hannover

und die Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung Körperbehinderter. Dieses Netzwerk wurde

Modellprojekt des Aktionsprogramms der EG zur Integration von Menschen mit Behinderungen

HELIOS 1 (1988 - 1991). Kernstück des Netzwerkes war neben den von der VHS angebotenen Einführungs-

und Anwendungskursen das Computer- und Druckzentrum für Behinderte, das wirtschaftlich

von der Gemeinnützigen Gesellschaft verantwortet wurde. In der Konzeption wurde ausgeführt,


daß behinderte Menschen bei angespannter Lage auf dem Arbeitsmarkt besondere Schwierigkeiten

haben einen Arbeitsplatz zu finden. Dies geschah in deutlicher Distanz zur WfB. "Wenn die Notwendigkeit

der Werkstätten für Behinderte auch nicht zu bestreiten ist, so muß doch festgestellt werden,

daß dazu Alternativen zu entwickeln sind, um wirtschaftliche Unabhängigkeit Behinderter zu ermöglichen"

(JÄHNERT u. KUJAWA 1988: 1) In der für die damalige Zeit wohl üblichen Überschätzung

der Möglichkeiten schrieben die Autoren der Konzeption:

"Ausgehend von der Erkenntnis, daß Arbeitsplätze für Behinderte zukünftig fast nur noch

unter Einbeziehung moderner EDV Technik zu schaffen sein werden, will das Computerzentrum

für Behinderte hier einen ersten Schritt tun. um die Vermittlungschancen Behinderter

zu verbessern.

Dies soll geschehen: die Heranführung an die Computertechnologie, die Ausbildung Behinderter

in Computerberufen, die Schaffung computerunterstützter Arbeitsplätze.

Ein weiterer Aspekt unserer geplanten Arbeit ist die Möglichkeit, auch ungelernten Behinderten

mit Hilfe des Computers Arbeitsmöglichkeiten anzubieten. (JÄHNERT u.

KUJAWA 1988:3)

Und als wenn diese Ziele nicht ausreichend gewesen wären, sahen die Autoren der Konzeption

auch gleich noch die Keimzelle für Selbsthilfefirmen in ihrer Arbeit. "Da wir nicht allen Behinderten,

die daran Interesse haben, einen Arbeitsplatz bieten können, kann und soll die Arbeit im

Computerzentrum als Grundlage zur Schaffung von Selbsthilfefirmen dienen. Hier können wir

Hilfestellung und Beratung anbieten."

Daß im Rahmen des Gesamtprojektes auch realistischere Ansichten vertreten wurden, ist einem

Artikel von THEEK zu entnehmen, der für die EDV-Ausbildung der VHS im Rahmen des Programms

zuständig war und der schreibt:

"Sicherlich wird der eine oder andere durch seine EDV-Kenntnisse eine bessere berufliche

Chance erhalten, aber längst nicht alle. Der allgemeine Arbeitsmarkt wird sich sicherlich in

naher Zukunft nicht wesentlich ändern. Deshalb wird eine Vermittlung auf den allgemeinen

Arbeitsmarkt nur in den seltensten Fallen gelingen." (1989: 16)

Bezogen auf die Chancen durch EDV-Kenntnisse sicher eine richtige Einschätzung. Das Computer-

und Druckzentrum mußte zwar auf der einen Seite nach drei Jahren wegen wirtschaftlicher

Schwierigkeiten schließen, andererseits wurden durch seine Arbeit zwei von sechs Mitarbeiter/innen

in den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt.

Als einzige "Behindertenfirma" ist es offensichtlich der "Pfennigpararde" (u. a. eine anerkannte

WfB) in München mit ihrer Programmier-Service GmbH" gelungen, in diesem Bereich wirklich

Fuß zu fassen. "Die PSG realisiert eigenständig oder in enger Zusammenarbeit mit den Kunden

überwiegend kommerzielle Datenverarbeitungsprojekte, aber auch technisch oder wissenschaftliche

Verfahren" (PFENNIGPARADE 1992) Peter Mai, Geschäftsführer der PSG, berichtete 1989,

daß die PSG körperbehinderte Menschen mit qualifizierter Ausbildung beschäftigt. "In der PSG

können den behinderten Mitarbeitern leistungsgerechte Löhne von über 4.000 DM gezahlt werden,

da die PSG genügend Programmieraufträge z. B. von Anwendern von IBM- oder Siemens-

Hardware erhält." (SCHMITZ 1989: 9)


5 Projekte zur Eingliederung behinderter Menschen in den öffentlichen Dienst

Bereits 1917 vertrat der Reichsausschuß für Kriegsbeschädigte die Ansicht, daß die Behörden,

oder in heutiger Terminologie der öffentliche Dienst, in besonderer Weise zur Einstellung behinderter

Menschen verpflichtet sind. Diese Verpflichtung hat die interessierten Kreise in diesem

Land nicht davon abgehalten, regelmäßig über die Kosten zu "lamentieren", die zu hohe Staatsquote

zu beklagen und wie in der jetzt aktuellen Diskussion, Effizienzsteigerung und/oder

schlanke Verwaltungen, sprich Personalabbau zu fordern, zu betreiben und zu forcieren. Verschwiegen

wird in diesem Zusammenhang allerdings, was denn mit den "freigesetzten" Arbeitskräften

geschehen soll. Dies gilt insbesondere für die rund 10% sog. Leistungsgeminderten im

öffentlichen Dienst, die dort ihre Arbeit finden konnten. Diese Diskussion müßte von den Betroffenen,

deren Verbänden und Vereinen, den Gewerkschaften aber auch den Schwerbehindertenvertretern

nach dem SchwbG viel offensiver geführt werden.

Doch es gibt auch positive Beispiele, z. B. ein Programm der Hansestadt Hamburg, dessen Reiz

vor allem darin liegt, daß es nicht nur versucht, die Beschäftigungsquote von 6% für den öffentlichen

Dienst zu erreichen, sondern dabei auch noch gezielt behinderten Menschen aus den WfB

die Chance zur Einstellung in den öffentlichen Dienst bietet. Dieses Modell werde ich als nachahmenswertes

Beispiel vorstellen und daran anschließend die dann weniger erfreuliche Beschäftigungssituation

für behinderte Menschen in westdeutschen Kommunen erläutern.

5.1 Das Hamburger "Zehn-Stellen-Modellprogramm"

Nach der notwendigen parlamentarischen Vorbereitung wird in Hamburg seit 1986 erfolgreich

versucht, jährlich 10 Menschen mit Behinderungen aus Werkstätten für Behinderte in den allgemeinen

Arbeitsmarkt öffentlicher Dienst" der Freien und Hansestadt zu integrieren. Grundüberlegung

des Projektes, das in Zusammenarbeit mit den 4 Hamburger WfB durchgeführt wird, ist,

daß es in den Werkstätten eine Anzahl von Beschäftigten gibt, die so leistungsfähig sind, z. T.

erst als Folge der vorhergegangenen Rehabilitation, daß sie den Anforderungen eines allgemeinen

Arbeitsplatzes gerecht werden. Die Projektteilnehmer werden auf zusätzlich zum Stellenplan

geschaffenen Stellen für zunächst zwei Jahre beschäftigt und nach Tarif bezahlt. Da die Personalkosten

durch die Hauptfürsorgestelle getragen werden, entstehen der Hansestadt zunächst keine

zusätzlichen Ausgaben. Es war aber von vornherein von der Behörde für Arbeit, Jugend und

Soziales der Hansestadt Hamburg vorgesehen, daß bei einem erfolgreichen Verlauf des Versuches

die Stellen dauerfinanziert werden. Die Werkstätten verpflichteten sich für die zwei Jahre,

die ggf. notwendig werdende Rückkehr ihrer ehemaligen Mitarbeiter sicherzustellen. Wissenschaftlich

begleitet wurde das Projekt von Prof. Dr. Runde und Herbert Rüb (Dipl. Soz.), die die

besonderen Probleme eines solchen Projektes einerseits darin sahen, integrationsfreundliche

"Einsatzbereiche zu erkunden, und zum anderen für die eventuell gefundenen Einsatzbereiche

und Arbeitsstellen geeignete Teilnehmer/-innen aus den Werkstätten für Behinderte zu finden.

Von besonderer Bedeutung ist auch das soziale Umfeld der Arbeitsstellen, das eine Akzeptanz

der neuen behinderten Mitarbeiter/-innen gewährleisten muß." (RUNDE u. RÜB 1989: 3)

Die am Projekt beteiligten 10 behinderten Menschen (sechs Männer und vier Frauen) waren in

der Mehrzahl zu Beginn des Projektes zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt. Sie galten alle als

schwerbehindert und nach dem BSHG als wesentlich behinderte Menschen, und acht von ihnen

lebten zu Beginn des Projektes in einer eigenen Wohnung oder noch bei den Eltern. Der Grad der


Behinderung lag zwischen 60 und 100. Als Behinderungsarten wurden leichte geistige Behinderung,

Lernbehinderung, Sprach- und Hörbehinderung sowie Körperbehinderung genannt, alle

Behinderten waren im sog. lebenspraktischen Bereich weitestgehend selbständig.

Es überrascht zunächst, daß für die an dem Versuch teilnehmenden behinderten Menschen keine

besondere Betreuung vorgesehen war. Dies war jedoch möglich, da die nachgehende Betreuung

durch die Werkstätten für Behinderte sichergestellt wurde. Ein Betreuer aus einer am Projekt

beteiligten Werkstatt schildert den Betreuungsbedarf während eines vierwöchigen Praktikums,

das dem Arbeitsversuch vorgeschaltet wurde, wie folgt:

"Vor Beginn eines jeden Praktikums wurde mit dem entsprechenden Mitarbeiter 4 von uns

ein Vorstellungsgespräch in der Firma geführt. Dieses Gespräch ermöglichte ein erstes

Kennenlernen der zukünftigen Ansprechpartner und Kollegen sowie des zukünftigen Arbeitsplatzes

nebst praktischer Vorführung der dort anfallenden Arbeiten. Außerdem wurde

der Weg zur Arbeit mit dem Mitarbeiter abgesprochen und bei Unsicherheiten vor Ort geübt.

Am ersten Praktikumstag wurde der Mitarbeiter von einem Betreuer begleitet, der sich je

nach Bedarf einige Stunden bzw. auch den ganzen ersten Arbeitstag über an dem Arbeitsplatz

mit aufhielt. Außerdem gab es ständige telefonische Kontakte, vor allem bei auftretenden

Schwierigkeiten, und regelmäßig ein- bis zweimal wöchentlich wurden die Praktikanten

besucht." (WESTEMANN 1993 - 107)

Die Beschäftigung von vier behinderten Menschen erfolgte im Heimbereich (Raumpflege- und

Reinigungstätigkeiten auf Stationen von Pflegeheimen, Hilfsarbeiten in Großküche und Kantine,

Transporttätigkeiten mittels Elektrokarren sowie Gärtnerarbeiten). Die übrigen sechs Mitarbeiter

wurden im Hafenbereich (Reinigungsarbeiten und Kantinenhilfstätigkeiten, Helfertätigkeiten in

Verbindung mit Reparaturarbeiten an Schiffen) beschäftigt. Es kann also gesagt werden, daß es

gelang, durchaus als leichter zu bezeichnende Tätigkeiten für die neuen Mitarbeiter zu finden...

Im großen und ganzen wurde das Projekt von allen Beteiligten positiv eingeschätzt. RUNDE u.

ROB kommen in einer Bilanz nach dem ersten Jahr des Projektes zu folgendem Ergebnis:

"Das Modellprojekt der Behörde für Arbeit, Jugend und Soziales der Freien und Hansestadt

Hamburg hat sich bewährt. und es muß als ein erfolgreicher Versuch angesehen werden, eine

(Wieder-) Eingliederung von Behinderten aus Werkstätten für Behinderte in normale Arbeitsverhältnisse

des allgemeinen gewerblichen Arbeitsmarktes zu erreichen. ...

Bei der Bewertung des Modellprojektes läßt sich hinsichtlich der persönlichen und arbeitsspezifischen

Situation und Entwicklung der betroffenen Teilnehmer/-innen festhalten, daß

1. ein Teil der behinderten Mitarbeiter/iinnen in den Werkstätten für Behinderte nicht angemessen

untergebracht ist und bei entsprechenden Bedingungen durchaus in den allgemeinen

Arbeitsmarkt eingegliedert

werden kann;

4 Mit “Mitarbeiter ist hier, von der üblichen Terminologie abweichend, der bisher in der WfB beschäftigte behinderte

menschen gemeint.


2. ein solches Projekt die Persönlichkeit und Selbständigkeit der behinderten Teilnehmer/-

innen fördern und zur Normalisierung ihrer Lebensbezüge beitragen kann.

Es ist ferner zu konstatieren, daß

3. einige der behinderten Teilnehmer/-innen durchaus mit den Leistungsansprüchen des allgemeinen

Arbeitsmarktes mithalten können;

4. alle Teilnehmer/-innen, von Anfangsschwierigkeiten bei einigen der Mitarbeiter/-innen

abgesehen, im Arbeits- und Sozialverhalten den dort geltenden normativen Ansprüchen

entsprechen;

5. die beschäftigenden Dienststellen die behinderten Teilnehmer/-innen, wie alle Reaktionen

zeigten, als keine zu große Belastung erlebten; weder waren Störungen des sozialen

Betriebsklimas zu verzeichnen, noch fühlten sich die Kollegen und Vorgesetzten in der

Auseinandersetzung mit ihren neuen Kollegen/-innen überfordert;

6. die getroffene Regelung der nachgehenden Betreuung der Behinderten durch die sozialen

Dienste der Werkstätten für Behinderte sich trotz der anfänglichen Problernsituationen

letztlich doch als ausreichend erwiesen hat. Eine Koordination eines solchen Beschäftigungsprogramms

ist jedoch besonders bei einem größeren Teilnehmerkreis erforderlich."(RUNDE

u. RÜB 1989: 20)

Es ist also festzustellen, daß das Projekt zwar nicht problemlos, aber erfolgreich verlief Dies gilt

um so mehr, als die von RUNDE u. RÜB ausgesprochene Warnung, "daß eine Nichtweiterführung

des Projektes, mithin also eine fehlende, finanzielle Absicherung der zusätzlichen Stellen, ...

für die persönliche und soziale Situation der beteiligten behinderten Mitarbeiter/-innen große

Probleme mit sich bringen würde" (1989: 13) nicht ungehört blieb und durch das Projekt 1989

bereits fünfunddreißig (WESTEMANN 1989) und 1992 fünfzig (GENIUS et al. 1993) behinderte

Menschen, die ehemals in der WfB plaziert waren, nunmehr im allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt

werden.

Dieser knappe Überblick belegt zunächst für Hamburg, daß mit entsprechenden Programmen der

Kommunen und der Länder 5 eine nicht unerhebliche Anzahl von Behinderten in den allgemeinen

Arbeitsmarkt integriert werden konnte und damit u.a. zur Erfüllung der Beschäftigungsquote

nach dem SchwbG beigetragen wurde. Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß die Ergebnisse in

anderen Städten anders sein sollten.

5.2 Beschäftigung Schwerbehinderter durch die Kommunen

Der Deutsche Städtetag hat 1992 untersucht, in welchem Umfang die Mitgliedskommunen ihre

Beschäftigungspflicht erfüllen. Darüber hinaus wurde abgefragt was sie ggf. tun, um diese Quote

zu steigern. An der Befragung haben sich 105 (=71%) der 148 Mitgliedsgemeinden in den sog.

alten Bundesländern beteiligt. Es zeigte sich, trotz gesetzlicher Verpflichtung erfüllen nur 71 %

der Gemeinden, die sich beteiligt haben, ihre Beschäftigungspflicht. Bei aller Vorsicht, die bei

5 Hamburg ist Stadtstaat


Pauschalurteilen angebracht ist, bleibt doch anzumerken, daß diese Frage der Neueinstellung von

schwerbehinderten Menschen für die Städte offensichtlich keine hohe Priorität besitzt. So beantworteten

zwar die Frage "ob bei der Besetzung bestimmter Arbeitsplätze - Büroboten, Registratur,

Telefondienst, Empfang, Bauhof, Gärtnerei an die Besetzung durch besonders betroffene

Behinderte (Lernbehinderte, Gehörlose Blinde etc) gedacht wird" (GENIUS et al. 1993:17) immerhin

97% mit ja, allerdings "handelt es sich dabei vielfach nicht um Neubesetzungen. Die Stellen

werden häufig mit langjährigen Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen besetzt, die aus gesundheitlichen

Gründen ihre frühere Tätigkeit nicht mehr ausüben können." (GENIUS et al. 1993:

18). Diese nicht nur im öffentlichen Dienst geübte Praxis ist für die betroffenen Menschen in den

Betrieben sicher sehr sinnvoll und bietet eine relative Gewähr dafür, daß man als langjähriger

Mitarbeiter auch im Falle des Auftretens einer Behinderung im Betrieb verbleiben kann. Dies ist

um so wichtiger, wenn man bedenkt, daß nach Ansicht der IGM (1994) immerhin 80% aller Behinderungen

durch Unfälle oder Langzeitschäden im Betrieb entstehen. Allerdings trägt es nicht

dazu bei, mehr behinderte Menschen erstmals in den Betrieb einzustellen. Dazu bedarf es weitergehender

Anstrengungen. Die Frage, ob für schwerbehinderte Personen Stellen nach besonderer

Regelung im Stellenplan vorhanden sind," ... "(GENIUS et al. 1993: 18) haben zwar alle 105

Städte beantwortet, aber nur 31 % der Städte haben solche Stellen eingerichtet. "Diese Schwerstbehinderten-Stellen

dienen dazu, das Anforderungs- und Fähigkeitsprofil behinderter Arbeitnehmer

in einer Eingliederungs- oder Anlernphase zu ermitteln, ohne jedoch den Stellenplan der

einzelnen Fachabteilungen bereits während dieser Phase zu belasten." (GENIUS et al. 1993: 18)

Das Ergebnis ist ernüchternd. Während in einigen Städten (z. B. Bielefeld, Bremen, Bremerhaven,

Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Köln Ludwigshafen, München,

Nürnberg und Stuttgart - (GENIUS et al. 1993) besondere Programme zur Eingliederung

Schwerbehinderter aufgelegt wurden, in Hamburg sogar mit der ausdrücklichen Zielgruppe behinderte

Menschen aus der WfB, scheinen die anderen Kommunen an diesem Problem weniger

Interesse zu haben, Da kann es auch nicht verwundern, daß "die Beschäftigungsquote Schwerbehinderter

im Bereich des öffentlichen Dienstes erheblich abgesunken (ist - d. V.). Die öffentlichen

Arbeitgeber in den alten Bundesländern beschäftigten 1990 nur 5,7% Schwerbehinderte und

lagen damit bereits unter der gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtquote des § 5 SchwbG.

"(GENIUS et al. 1993: 34)

Es ist zu befürchten, daß im Rahmen weiterer sog. Effizienzsteigerung im öffentlichen Dienst

und der weiteren Privatisierung öffentlicher Betriebe diese Quote stärker sinken wird. Auf der

anderen Seite zeigt das Zehn-Stellen-Programm, daß gerade auch Verwaltungen und Betriebe der

öffentlichen Hand Arbeitsstellen für schwerbehinderte und auch für wesentlich behinderte Menschen

aus den WfB anbieten können.

6. Schlußbemerkungen

Ich habe in dieser Arbeit Möglichkeiten zur Beschäftigung auch wesentlich Behinderter außerhalb

der WflB aufgezeigt. Nach meinem Wissen haben seit Bestehen der Bundesrepublik drei

große Chancen bestanden, die ausschließliche Förderung und Beschäftigung Schwerbehinderter

in WfB zu vermeiden.

- Die erste Möglichkeit bestand mit der Einführung des Schwerbeschädigtengesetzes (1953). Wäre

bereits damals die finale Ausrichtung des Schwerbeschädigtengesetzes oder zumindest die


gezielte und subventionierte Öffnung der Schwerbeschädigtenbetriebe für Zivilgeschädigte verwirklicht

worden, wäre dies ein Weg zur mehr beruflicher Wahlfreiheit Behinderter von Anfang

an gewesen.

- Die zweite Chance zur Realisierung von mehr Wahlfreiheit bestand 1974. Die neue sozialdemokratische

Regierung, der wir das fortschrittliche Schwerbehindertenrecht ja erst verdanken,

hätte in der Frage der Plazierung Schwerbehinderter andere Wege gehen und Alternativen neben

der Werkstatt ermöglichen müssen. Dies wäre unter dem Reformeifer der 70er Jahre nur konsequent

gewesen. Eine Möglichkeit wäre gewesen, die Vorschläge des Arbeitgeberverbandes, die

WfB auch in die bestehenden Betriebe zu integrieren, aufzugreifen.

- Die dritte Möglichkeit hat im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen um das Jahr der

Behinderten bestanden. Hätten Politiker (spätestens) dort begonnen mit den Behinderten, also

auch denen die gegen die Veranstaltungen demonstrierten und eine andere Behindertenpolitik

forderten, gesprochen, statt über sie, und hätten sie sie nicht länger als Objekte behandelt, es hätte

die Chance bestanden, gemeinsam neue Wege zu gehen.

Anlaß zur Hoffnung, daß die Wahlfreiheit nun doch Wirklichkeit wird, geben die in letzter Zeit

vermehrt entstehenden Initiativen, die den allgemeinen Arbeitsmarkt für die Behinderten erschließen.

Es ist allerdings zu befürchten, daß der weitere Ausbau der neuen Projekte an der aktuellen

Haushaltssituation scheitert. Deshalb gilt gerade heute, was der Niedersächsische Sozialminister

Walter Hiller gesagt hat:

“Notwendig und überfällig ist eine sozialpolitische Reformdebatte heute, die dem e-

normen Bedarf an politischer Orientierung jenseits des allfälligen Verzichts auf den

Ausbau des Sozialstaates Rechnung trägt. Diese Debatte darf sich nicht auf vorgebliche

Sachzwänge festlegen lassen und sie darf die Binsenweisheit nicht verdrängen. Sozialpolitik

und ihre Finanzierung sind in erster Linie Verteilungspolitik und damit gesellschaftliche

Machtpolitik.“ (HILLER 1993.- 18)

Ich würde mich freuen, wenn die Broschüre mittelbar dazu beitragen kann, daß der Machtkampf

um die Verteilung der vorhandenen Mittel zu dem Ergebnis führt, daß nicht nur für behinderte

Menschen, weiterhin und verstärkt Selbstbestimmung, Integration, Partizipation und Normalisierung,

auch in beruflicher Hinsicht, Ziel der Politik bleiben.

7. Literaturverzeichnis

Anders, D., 1989: Die Werkstatt für Behinderte in der Kritik körperbehinderter Menschen - zu

Recht ? - Eine kritische Selbstbetrachtung. S. 9 - 20 in: Bundesverband für spastisch Gelähmte

u. a. Körperbehinderte (Hrsg.). Alternativer Werkstättentag. Düsseldorf: Eigenverlag.

Bundesverband (Hrsg.), 1987: Bundesverband für spastisch Gelähmte u.a. Körperbehinderte

(Hrsg.): Vorstellungen zu einer humanen und solidarischen Behindertenpolitik. Düsseldorf: Eigenverlag


Ernst, K. - F., 1993: Zwischenbilanz. und Perspektiven zur Förderung von Selbsthilfefirmen für

psychisch Behinderte aus Sicht der Hauptfürsorgestellen. Behindertenrecht 3: 57-59.

FAF (Hrsg.), 1989: Verein zur Förderung von Arbeitsinitiativen und Firmenprojekten e.V.

(FAF). Firmen für psychisch Behinderte. Daten, Fakten, Konzepte. Projekte. Bonn: Psychiatrie.

FAF (Hrsg.), 1994: FAF - Verein zur Förderung von Arbeitsinitiativen und Firmenprojekte e. V.

(Hrsg.): Kurze Information. Berlin: Fotokopiertes Manuskript.

Frank, H., 1993: Praxisbericht zum Modellprojekt "Berufsbegleitender Dienst für Menschen mit

Behinderungen". S. 1-47 in: Schön, E.: Frauen und Männer mit (geistiger) Behinderung auf dem

allgemeinen Arbeitsmarkt in der Region Reutlingen - Tübingen. Reutlingen: Eigenverlag.

Genius, H.. Hintzsche, B. u. Löhr U., 1993: Beschäftigung Schwerbehinderter in den Stadtverwaltungen.

Köln: Deutscher Städttag.

Heim, J., 1979: Warum ich nicht mehr in der Werkstatt für Behinderte arbeite. S. 29-30 in: Bundesverband

für spastisch Gelähmte u. a. Körperbehinderte (Hrsg.): Alternativer Werkstättentag.

Düsseldorf: Eigenverlag.

Heuser, K., 1990: Zukunft der Firmen für psychisch Kranke und Behinderte. Behindertenrecht 3:

81-83.

Hiller, W, 1993: Die soziale Frage meldet sich zurück. S 16-18 in: Butenschön R., Dockhom K.,

Spoo E. (Hrsg.): Gegen die soziale Lüge. Armut und Verelendung im reichen Deutschland.

Steinweg

HORIZON Arbeitsgruppe (Hrsg.), 1995: Unterstützte Beschäftigung. Handbuch zur Arbeitsweise

von Integrationsfachdiensten für Menschen mit geistiger Behinderung. Hamburg: Eigenverlag.

IGM (Hrsg.), 1994: Industriegewerkschaft Metall: Anschreiben. Kurzinformationen Schwerbehinderte

- Ältere Arbeitnehmer. Rehabilitation 1: 1-2.

Jacobs, K., 1993: Beschäftigung schwerbehinderter Arbeitnehmer auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

- Eine Herausforderung an die WfB? S. 34-47 in: Lebenshilfe (Hrsg.): Beschäftigungsmöglichkeiten

für Menschen mit (geistiger) Behinderung außerhalb der WfB. Grundlagenbeiträge,

Praxisbeispiele, Arbeitshilfen. Marburg: Lebenshilfe.

Jähnert, D. u. Kujawa, K., 1988: Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung Körperbehinderter:

Konzeption für das Druck- und Computerzentrum. Hannover: Eigenverlag.

Jähnert, D., 1992: Menschen mit körperlicher Behinderung in der Werkstatt für Behinderte.

C4 - o. S. in: Lebenshilfe (Hrsg.): WfB Handbuch - Ergänzbares Handbuch der Lebenshilfe.

Marburg: Lebenshilfe.

Junge, K.-H. u. Obonek, K.., 1988: Schwierigkeiten psychisch Behinderter bei der beruflichen


Eingliederung. Rehabilitation 27: 149-15 1.

Lebenshilfe (Hrsg.), 1991: Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte e.V. Rahmendaten

zur Werkstatt für Behinderte. Umfrageergebnisse zu aktuellen Werkstattfragen. Marburg:

Lebenshilfe.

Luger, R., 1989: KommRum. Der andere Alltag mit Verrückten. Bonn: Psychiatrie.

Marx, P., 1984: Psychisch Kranke/seelisch Behinderte und Werkstatt für Behinderte - Möglichkeiten

und Alternativen. S. 386-403 in: Deutscher Verein (Hrsg.): Soziale Arbeit in den 80er Jahren.

Herausforderungen durch veränderte Rahmenbedingungen. Frankfurt: Eigenverlag.

Pfennigparade (Hrsg.), 1995: Stiftung Pfennigparade: Die Stiftung Pfennigparade im Blickpunkt.

München: Eigenverlag.

Runde, P. u. Rüb, H., 1989: Gutachten über Erfahrungen und Perspektiven alternativer Beschäftigungsmöglichkeiten

für Schwerbehinderte außerhalb der Werkstätten für Behinderte – Kurzfassung.

Hamburg: Behörde für Arbeit und Gesundheit und Soziales.

Salijevic, M., 1995: Bundesweite Erfahrungen mit Selbsthilfefirmen. (Hrsg.: FAF e.V.) Berlin:

Eigenverlag.

Schmitz. G., 1989: Behindertengerechte Arbeitsplätze durch den Einsatz von EDV. Berufliche

Eingliederung Behinderter 3: 9-11.

Schneider, W., 1991: Aspekte der beruflichen Situation von Menschen mit geistiger Behinderung.

Berlin: Eigenverlag.

Schrank, W., 1989: Berufliche Rehabilitation seelisch Behinderter. C4. o. S. in: WfB Handbuch.

Ergänzbares Handbuch Werkstatt für Behinderte, Marburg: Lebenshilfe.

Seyfried, E., 1987: Zur Integration psychisch Behinderter in Selbsthilfefirmen. Ei ne Beschreibung

des Bestandes und der internen Arbeitsweisen. S. 298-321 in: Bungard, W., Reihl, D. u.

Schubert. A. (Hrsg.): Psychisch Kranke in der Arbeitswelt. Neue Ansätze zur beruflichen Rehabilitation

und Integration. München u. Weinheim: Psychologie.

Seyfried, E., 1989: Zwischen den Welten. Zehn Jahre Firmen für psychisch Kranke. S. 5-17 in:

FAF (Hrsg.): Firmen für psychisch Behinderte. Daten, Fakten. Konzepte, Projekte. Bonn: Psychiatrie.

Steinhart, I. u. Terhorst B., 1988: Die Arbeitstherapeutische Werkstatt als Teil eines psychiatrischen

Versorgungssystems. Rehabilitation 27: 152-159.

Surlemont, W., 1989: Warum Behinderte resignieren oder der WfB den Rücken kehren. S.

30-33 in: Bundesverband Ihr spastisch Gelähmte u. a. Körperbehinderte (Hrsg.): Altemativer

Werkstättentag. Düsseldorf: Eigenverlag.

Theek,H., 1989: Der Computer - Mythos oder Werkzeug. In: trotzdem:2: 14-16


Ultsch, M., 1986: Werkstatt für Körperbehinderte - Wortspiel oder Alternative? In: Berufliche

Eingliederung Behinderter 2: 6-9.

Westemann, H., 1993: WfB Mitarbeiter in öffentlichen Betrieben - Erfahrungen aus Hamburg.

S. 104-111 in: Lebenshilfe (Hrsg.): Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit (geistiger)

Behinderung außerhalb der WfB. Grundlagenbeiträge, Praxisbeispiele, Arbeitshilfen. Marburg:

Lebenshilfe.


Herausgegeben vom

Behindertenbeauftragten

des Landes Niedersachsen

Postfach 141, 30001 Hannover

Mai 1996

Schriftenreihe Band 15

Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier

Druck:

Nds. Landesverwaltungsamt Abt. A

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine