Seminar „Das persönliche Budget“

peters.lilli53

Seminar „Das persönliche Budget“

Seminar „Das persönliche Budget“

Seit dem 1. Januar 2008 können behinderte

Menschen, die einen Anspruch auf Teilhabeleistungen

haben, wählen: entweder wie bislang die Sachleistung,

oder die Auszahlung als „Persönliches

Budget“ (Geldleistung).

Das Persönliche Budget soll sie dabei unterstützen,

ein möglichst selbständiges und selbst bestimmtes

Leben zu führen. Es stellt keine neue Leistung,

sondern eine neue Form der Leistungserbringung dar.

Der Kostenträger gewährt statt der Sachleistung

einen Geldbetrag, mit dem der/die BudgetnehmerIn

den eigenen Unterstützungs- oder Rehabilitationsbedarf

durch den direkten Einkauf von Leistungen

decken kann.

Grundsätzlich können alle Menschen mit einer körperlichen,

geistigen oder psychischen Behinderung, bei

Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen, unabhängig

vom Schweregrad ihrer Behinderung, ihrem Alter

oder ihrer Wohnsituation dieses Persönliche Budget

beantragen.

Ziel des Seminars ist die Vermittlung eines fundierten

Grundwissens zum Persönlichen Budget, ergänzt

mit Erkenntnissen aus der aktuellen politischen

Diskussion.

Darauf aufbauend werden im zweiten Teil des

Seminares alle noch offenen Fragen thematisiert, um

eine gute Hilfestellung für die praktische Arbeit zu

geben.

Zielgruppe dieses Seminars sind Menschen, die in

Beratungs- oder Behinderteneinrichtungen tätig sind

und die von ihnen betreuten Menschen (und ggf.

deren Angehörige) über die Inanspruchnahme des

Persönlichen Budgets beraten wollen.

Programm

1.Teil

10.00 – 11.00 h: Rechtliche Grundlagen und Arten

von Persönlichen Budgets

11.00 – 12.00 h: Hürden bei der Umsetzung und

positive Beispiele

12.00 – 12.30 h: Aktuelle politische Diskussion

12.30 h: Mittagessen

2. Teil

14.00 – 15.00 h: Knackpunkt Budgetbemessung

15.30 – 16.30 h: Erfahrungsbericht

16.30 – 17.00 h: Raum für Nachfragen

17.00 h Ende der Veranstaltung

Die Referentinnen:

Melanie Fritz (1. Teil)

Banklehre und Studium Betriebswirtschaftlehre mit

Schwerpunkt Management für soziale Einrichtungen

Praktische Erfahrungen in der Behinderten- und

Altenhilfe im In- und Ausland 3 Jahre Referentin im

Paritätischen Kompetenzzentrum Persönliches Budget

Petra Wittlief (2. Teil)

Studium Dipl. Pädagogik und Ausbildung in

systemischer Beratung, Heilpraktiker für

Psychotherapie

Seit 1986 beschäftigt bei Ambet e.V. in der

ambulanten Betreuung von seelisch Behinderten

Moderation:

Renate Ernst (VNB e.V.)

Dipl. Pädagogin und Mediatorin mit langjähriger

Erfahrung in der Erwachsenenbildung

Verbindliche Anmeldung

Besonderheiten

Ich möchte ein vegetarisches Mittagsessen

( ) ja

( ) nein

Ich benötige

An den VNB e.V.

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen

Ilse-ter-Meer-Weg 6

30449 Hannover


Verbindliche Anmeldung

Das Persönliche Budget

22. Mai 2008 in Hannover

Zu der o.g. Veranstaltung melde ich mich verbindlich

an.

Einrichtung

Name, Vorname

Straße, Hausnummer

Postleitzahl, Ort

Telefon

Organisatorische Hinweise

Veranstalterinnen

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V.

(VNB)

Regionalbüro Hannover

Landeseinrichtung der Erwachsenenbildung

Renate Ernst

Ilse-ter-Meer-Weg 6 30449 Hannover

Tel.: (0511) 123 56 49-3 Fax.: (0511) 123 56 49-6

E-Mail: renate.ernst@vnb.de

www.vnb-hannover.de

Paritätischer Niedersachsen e.V.

Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege

Barbara Heidrich

Gandhistr. 5 A 30559 Hannover

Tel.: (0511) 5 24 86-370 Fax: (0511) 920 52 32

E-Mail: heidrich_b@paritaetischer.de

www.paritaetischer.de

Tagungsveranstaltung

Das Persönliche Budget

Rechtliche Rahmenbedingungen

und

Informationen zu Fragen der Antragstellung

E-Mail

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine

Anmeldebestätigung und eine Anfahrtskizze zum

Veranstaltungsort.

Diese Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem

Landesbeauftragten für behinderte Menschen

entwickelt.

Veranstaltungsort:

Hannover

Hannover

22. Mai 2008

Kosten:

€ 95,00 inkl. Mittagessen

Ort, Datum Unterschrift

Weitere Informationen und Anmeldung:

Bitte wenden Sie sich an den VNB (s.o.)

Sollten Sie Interesse daran haben, dass wir diese

Veranstaltung in Ihrer Einrichtung und vor Ort

durchführen, organisieren wir dies gerne für Sie.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine