Lernen mal anders Lernen mal anders Fan-Projekt

gsg.petig.org

Lernen mal anders Lernen mal anders Fan-Projekt

Lernen mal anders

beim

Fan-Projekt

Lernen vor Ort

Am Mittwoch, dem 28.03.12, waren wir zu Besuch im Signal Iduna Park, wo wir das Stadion

besichtigten und Informationen über das Stadion, den Fußball und Rassismus bekamen.

Als Erstes guckten wir uns die Südtribüne an und Mitarbeiter des Fanprojektes erzählten uns

Interessantes über das Stadion und Spiele gegen andere Mannschaften. Wir sahen die

moderne Rasenheizung und erfuhren, mit welchem Aufwand der Superrasen unserer

Fußballmannschaft gehegt und gepflegt wird. „Berühren verboten!“, so lautete die Anweisung

für uns. Anschließend gingen wir durch die Innenräume. Das Stadion hat natürlich zwei

Kabinenbereiche, einen für die Dortmunder Spieler und einen für die jeweils gegnerische

Mannschaft. Es gibt sogar eine Polizeistation mit einem Stadiongefängnis: Dort werden

Randalierer und andere Leute, die unerlaubte Sachen getan haben, hingebracht. Alles konnten

wir vor Ort genau besichtigen und Fragen stellen. Wir durften später sogar unten im Stadion

auf den Sitzen der Trainer Platz nehmen!

Anschließend waren wir im Borusseum. Das war toll, denn wir durften uns alles anschauen

und es gab viel zum Mitmachen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung haben wir einen Vortrag gehört, der über Rassismus ging

und der uns zurück in die Vergangenheit brachte, also dorthin, wo Hitler als Anführer der

Nazis über Deutschland herrschte. Dort gab es Plakate und Flugzettel. Wir haben auch etwas

über die „Zahlencodes“ der Neo-Nazis gelernt, wofür die Zahlen stehen, zum Beispiel 1 und

8. Im Großen und Ganzen fand ich die Veranstaltung sehr gut.


Lernen mal anders

Es hat uns viel Spaß gemacht das Dortmunder Stadion mal von einer anderen

Seite kennen zu lernen.

Wir fanden es toll selbst mal am Spielfeldrand zu sitzen,

die Kabinen der Spieler

anzuschauen,

und im Borrusseum zu singen

(Karaoke)

zu kickern und die vielen Ausstellungsgegenstände aus der Geschichte von

Borussia Dortmund anzuschauen.

Wir haben viel Neues über das Stadion erfahren, was wir vorher noch gar nicht

wussten.

Die Präsentation über Rassismus war ebenfalls sehr interessant. Auch über

Rassismus haben wir viel Neues erfahren. Was uns daran allerdings nicht so

gefallen hat , war, dass wir oft nur da saßen und zuhören sollten, aber nichts

selbst tun konnten.

Insgesamt hat es aber viel Spaß gemacht.

Laura und Sofie


Lernen im Stadion

Nachdem wir im Borusseum waren gingen wir in das Lernzimmer, wo wir uns eine

Präsentation zum Thema Rassismus anhörten und wo wir auch mitmachen mussten. Was ich

sehr gut fand, war, dass jeder drangenommen wurde und so auch jeder was sagen musste. Am

interessantesten fand ich, was für Wörter aus bestimmten Zahlenkombinationen entstehen, die

alle was mit Rassismus zu tun haben und dass die Nazis es wie ein Fußballspiel sehen, wenn

sie Menschen töten, z.B. wenn ein Nazi sechs Polizisten tötet und er sich dann selber tötet

oder von einen Polizisten getötet wird, sehen sie es als ein 6:1 für die Nazis, denn ein Nazi hat

sechs Polizisten getötet, also haben die Polizisten sechs Menschen verloren, während die

Nazis nur einen verloren haben. Allgemein war der Besuch im Signal Iduna Park ziemlich

cool, nur die Präsentation war ein wenig zu lang.

Julian

Schüler der Klassen 8 D und 8F, April 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine