Der Deutsche Schulpreis 2006

gsg.petig.org

Der Deutsche Schulpreis 2006

Der Deutsche Schulpreis 2010

Bewerbungsformular

1. Anschrift der Schule

Geschwister Scholl Gesamtschule

Name der Schule

Haferfeldstr. 3- 5

44309 Dortmund

Straße

Postleitzahl, Stadt

NRW

LGED Klaus Zielonka

Bundesland

Schulleiter / Schulleiterin

0231 477340 0231 47734 34

Telefon (Vorwahl und Durchwahl)

Telefax (Vorwahl und Durchwahl)

www.gsg.schuledo.de/

188219@schule.nrw.de

Internet-URL

E-Mail-Adresse

2. Angaben zur Schule

zielonka@dokom.net

Ein Wettbewerb der

Robert Bosch Stiftung und der

Heidehof Stiftung in Kooperation

mit stern und ARD

Robert Bosch Stiftung GmbH

Heidehofstraße 31

70184 Stuttgart

Seite 1

Zutreffendes bitte ankreuzen.

Bitte fügen Sie der Bewerbung

eine Darstellung der Schule

und ein Gutachten eines Paten

bei.

Schulträger X Staatlicher Träger Stadt Dortmund

Privater Träger

Schulart Grundschule Hauptschule

Realschule Förderschule

Gesamtschule (koop. Form)

X Gesamtschule (integrierte Form)

Gymnasium

kombinierte Schulform

Schulform Halbtagsschule X Ganztagsschule gebunden

Ganztagsschule teilgebunden Ganztagsschule offen

Einzugsgebiet X Großstadt Klein-/Mittelstadt Ländliche Region

Sonstiges

Anzahl der Klassen 36 Schüler pro Klasse 30,5

Anzahl der Klassenstufen 9 von/bis Klasse 5 - 13

Anzahl der Schüler 1409 männlich/weiblich 683 (m) / 726 (w)

Anzahl der Lehrer 111 männlich/weiblich 34 (m) / 77 (w)

Sonstige Mitarbeiter Anzahl Art

Schulprofil in Stichworten

1 Sozialarbeiterin

3 + 3 Sekretärinnen und Hausmeister

7 Mitarbeiter im Ganztagsbereich

4 Ein-Euro-Kräfte im Bereich der Hausmeister

Die GSG Dortmund ist eine integrierte Stadtteilschule in - einen Schwerpunkt Mathematik, Projekt Einstein,

Ganztagsform mit 6 Zügen in der Sekundarstufe I und - einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt (MCE),

3 Zügen in der Sekundarstufe II.

- das literarische Projekt „Goethe“ ebenso wie eine Deutschförderung

LRS,

Durch individuelle Ausbildungsgänge sind für lernwillige

Schüler in positiver Lernatmosphäre alle Abschlüsse bis zum - den systematischen Erwerb von Methodenkompetenzen,

Abitur erreichbar.

- Frühbetreuung, Mittagessen, Ganztagsunterricht,

Wir fordern Leistung und fördern unsere Schüler ab Klasse 5

- das Sprachenangebot: Englisch, Französisch, Lateinisch,

durch:

Chinesisch, Spanisch,

- eine bilinguale Ausbildung in Englisch bis zum Abitur,

- Chinesisch als Wahlpflichtfach ab Klasse 6.


Schulhistorie in Stichworten

Gegründet 1982 als Gesamtschule im Dortmunder Osten, hervorgegangen aus der Otto-Hahn-Realschule

und dem Geschwister-Scholl-Gymnasium. Die Schulische „Erneuerung“ – inhaltlich und organisatorisch –

begann 1999. Der Wechsel vom gegliederten Schulangebot zur Gesamtschule war im Stadtbezirk mit

ideologischen Schwierigkeiten verbunden. Das wirkte sich sehr lange negativ auf die angemeldete

Schülerschaft aus – heute bildet die GSG die Schülerschaft des Stadtteils ab.

Seite 2

3. Angaben zur Schülerschaft

Sozialer Hintergrund

Etwa 5% der Schülerinnen und Schüler kommen aus Familien, die den gesetzlich geregelten Eigenanteil im

Rahmen der Lernmittelfreiheit nicht aufbringen können und auf Hilfe des Sozialamtes angewiesen sind.

Weniger als 10% der Schülerinnen und Schüler kommen aus Akademikerfamilien.

Für die Mehrzahl der Schülerinnen und Schüler der Schule gilt, dass die elterliche Wohnung in einem

vorstädtischen Wohngebiet liegt, Mehrfamilienhäuser kommen ebenso vor wie Einfamilienhäuser. Der

Stadtbezirk ist historisch gewachsen, es wohnen im Schulbezirk überproportional viele ältere Mitbürger.

Die Schule liegt nicht in einem sogn. sozialen Brennpunkt, allerdings besuchen unsere Schule durchaus

Schüler aus schwierigen sozialen Verhältnissen.

Migrationshintergrund

Aus Einzelauswertungen anlässlich der Lernstandserhebungen 2004 und 2005 wissen wir relativ genau,

dass zwischen 30 und 35 Prozent unserer Schüler ein Elternteil haben, der nicht in Deutschland geboren

ist. Bei insgesamt 1400 Schülern dürfte sich die Zahl der Schüler mit einem binationalen Hintergrund etwa

um 450 bewegen.

Die Zahl der Schüler, die einen ausländischen Pass bzw. eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen,

liegt seit vielen Jahren konstant etwa bei ca. 100, bezogen auf die Gesamtschülerschaft also etwa bei

7 Prozent. Es sind dabei bis zu 32 Nationen vertreten, wobei keine Nationalität einen überproportionalen

Anteil aufweist.

Weitere Angaben

Das Verhältnis von Jungen und Mädchen in beiden Sekundarstufen ist ausgeglichen. Zum Schülerbild

gehören der „weniger begabte“ ebenso wie der „hochbegabte“ Schüler. Einige Kinder mit Behinderungen

besuchen unsere Schule, sind in die Klassenverbände integriert und werden zielgleich unterrichtet.

z.B. Geschlecht, Begabung,

Behinderung

4. Bestätigung des Schulleiters

Hiermit bestätige ich die Bewerbung um den Deutschen Schulpreis 2010.

Das Kollegium der Schule steht mehrheitlich hinter der Bewerbung. Es ist bereit, im Falle der Auswahl als

eine der besten Schulen des Jahres 2010, Anstrengungen zu unternehmen, die festgestellte Exzellenz mit

Unterstützung der beiden Stiftungen auf andere Schulen zu übertragen.

Mit einer Veröffentlichung der Adressdaten im Rahmen des Wettbewerbs ist die Schule einverstanden.

Dortmund, 29.8.2009 Klaus ZIelonka

Ort, Datum, Unterschrift des Schulleiters/der Schulleiterin

Und was noch interessiert: Wie haben Sie von unserem Wettbewerb erfahren?

Fernsehen Rundfunk X Presseartikel Anzeige

Brief der Stiftung Internet, Newsletter Veröffentlichung der Schulbehörde

Sonstiges

Wird von der Stiftung ausgefüllt.

Eingangsdatum

Anfragenummer, Kennung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine