In eigener Sache Usbekistan aktuell Nachrichten ... - AHK Zentralasien

zentralasien.ahk.de

In eigener Sache Usbekistan aktuell Nachrichten ... - AHK Zentralasien

In eigener Sache

Usbekistan aktuell

Nachrichten aus der Region

� Bei anderen gelesen

� Gesetzgebung

� Aktuelle Mitgliederliste

2. Jahrgang

Januar-Februar 2011

1. Ausgabe


In eigener Sache

Liebe Mitglieder des Deutschen Wirtschaftsklubs in Usbekistan,

Ich darf Sie nun auch – nachdem wir uns wieder einige Male persönlich gesehen haben – auf

diesem Wege in der ersten Ausgabe 2011 unseres DWK-Blatts im Neuen Jahr begrüßen.

In der letzten Ausgabe hatten wir Ihnen zu den bevorstehenden Daten der verschiedenen Tage

der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan berichtet. Hier haben

sich inzwischen einige Änderungen bzw. Präzisierungen ergeben, deshalb untenstehend noch

einmal in chronologischer Reihenfolge die Veranstaltungsdaten:

13. Tag der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan /Almaty 23.09.2011

2. Tag der Deutschen Wirtschaft in Usbekistan / Taschkent 21.10.2011

1. Tag der Deutschen Wirtschaft in Turkmenistan 24.11.2011

Vorher gibt es noch andere Gelegenheiten, mit deutschen und lokalen Kollegen und

Geschäftspartnern – neben der täglichen Arbeit natürlich – ins Gespräch zu kommen: Wie

bereits angekündigt, wird Botschafter Neuen am 19. und 20.04.2011 nach Nukus reisen und

lädt wie immer Wirtschaftsvertreter ein, ihn zu begleiten. Erste Anmeldungen aus unserem

Nachbarland Kasachstan liegen bereits vor, insofern werden es sogar trilaterale Gespräche

werden, die am Aralsee oder zumindest an dessen früheren Ufern stattfinden werden.

In diesem Sinne und bis demnächst wieder einmal

Dr. Helmut Fischer

Präsident des Deutschen Wirtschaftsklubs in Usbekistan

2


������������

��������������������������������������������������������!

���������� ����������������� ��� (��������� ��� ���� ������������� ���������� ������

�������) ���������������������� DWK-Info �����������.

�������������������������������������������������������������������������������

���������� �� ����������, ������������ �� �������������. �� ���� ���������� ���������

�������������������, �������� ����� ���� ���� ��������� ���������������

������������������������������:

13. �������������������������������������� /������ 23.09.2011

2. ��������������������������������������� / ������� 21.10.2011

1. ����������������������������������������� 24.11.2011

��� ������� ���� ���������������� ���� �� ������� ������������ ��������� ����������� �

���������� �� ����������� ���������� �� �����������������, �������, ������

�������������������. ������������������, ����������� 19 � 20 ������ 2011 �. �������

������ �� ����������� ������������ ������������� ���� �� ����� �������. ������� ������� ��

��������� ��� ���������� ����������� ���� ���������, ���� ���� ���� ������ ����

������������������������, ���������������������������������������, ���������������,

�����������������������.

�����������,

�����������������

��������������������������������������������������

3


Usbekistan aktuell

Wirtschaft

45.KW 2010 bis 4.KW 2011

Usbekistan erwartet ein BIP Wachstum von 8,3%

Nach dem veröffentlichten Staatsbudget 2011 soll das BIP Wachstum im aktuellen Jahr bei

8,3% liegen. Der Staat erwartet ebenfalls ein Wachstum bei der Industrieproduktion von 9,3%

und der Landwirtschaft von 5,8%.

EIU prognostiziert 7,9% BIP Wachstum

Nach einer Analyse der Economist Intelligence Unit wird die usbekische Wirtschaft 2011 eine

der höchten Wachstumsraten in der Welt aufweisen (7. Stelle in der Welt). Nach Meinung der

Analysten werde das Wachstum des BIP unter den Prognosen der usbekischen Regierung

liegen, aber immer noch beachtliche 7,9% betragen.

Neues Programm zur Modernisierung des Bankensystems verabschiedet

Der Präsident Usbekistans hat am 26. November den Beschluss über die Modernisierung des

Bankensystems 2011-2015 unterzeichnet. Das Programm sieht eine Reihe von Maßnahmen

zur Modernisierung vor, u.a. Erhöhung der finanziellen Stabilität und Liquidität der Banken

gemäß der Basel-Vorschriften. Diese wird durch eine weitere Erhöhung der Kapitalisierung der

Banken, Heranziehung von Privatkapital, Erhöhung der Ressourcenbasis und weitere

Maßnahmen erreicht. Durch eine Reihe von entsprechenden Maßnahmen plant die Regierung

auch, das Vertrauen der Bevölkerung sowie ausländischer Investoren in das usbekische

Bankensystem zu erhöhen. Ein wichtiger Punkt des Programms sieht eine Reihe von

Maßnahmen zur Erhöhung von Qualität und Niveau der Berichterstattung bei usbekischen

Banken sowie die Einführung einer Offenlegungs- und Rechenschaftspflicht entsprechend den

Anforderungen der führenden internationalen Ratingagenturen vor.

Refinanzierungssatz 12%

Am 25. Dezember 2010 hat die usbekische Zentralbank die Entscheidung getroffen, den

Refinanzierungssatz um 2% auf nunmehr 12% zu reduzieren. Entscheidende Gründe für diese

Entscheidung waren aktuelle Prognosen für die Inflation 2011 sowie die Notwendigkeit der

Stimulierung des wirtschaftlichen Wachstums. Durch die Senkung des Refinanzierungssatzes

würden Kredite günstiger, so die Zentralbank.

Mindestkapitalforderungen erhöht

Gemäß Präsidialerlaß „Über weitere Maßnahmen zur Erhöhung der finanziellen Stabilität und

Investitionsaktivitäten des Bankensektors“ vom 6.04.2010 gelten ab 1. Januar 2011 folgende

Mindestkapitalforderungen für neugegründete Banken:

� Für kommerzielle Banken (Anteil der Privatpersonen weniger als 50%): EUR 10 Mio.

� Für private Banken (Anteil der Privatpersonen über 50%): EUR 5 Mio.

Volumen der Privaten Überweisungen aus Russland steigen

Laut Angaben der Russischen Zentralbank wurden im III. Quartal 2010 aus Russland nach

Usbekistan über Western Union u.a. Einrichtungen USD 993 Mio. überwiesen. In der

4


entsprechenden Vorjahresperiode lagen die Volumina der Privatüberweisungen aus Russland

nur bei USD 633 Mio.

China bekommt 4 Mrd. Kubikmeter Gas aus Zentralasien

2010 hat China über die Pipeline „Turkmenistan-Usbekistan-Kasachstan-China“ fast 4 Mrd.

Kubikmeter Gas bekommen. Im Dezember 2010 wurde die zweite Parallelpipeline in Betrieb

genommen. Die Gesamtlänge der Pipeline beträgt 1833 km. Die erste Pipeline wurde am 15.

Dezember 2009 in Betrieb genommen.

Zweite Stufe des Projektes wird realisiert

Die Staatliche Gesellschaft Uzkhimprom plant, den Tender zur Realisierung der 2. Stufe des

Projektes „Bau des Dekhkanabater Werks für Kalidüngemittel“ einzuleiten. In der zweiten Stufe

wird die Kapazität des Projektes von 200.000 auf 400.000 Tonnen erhöht. Das Projekt wird

durch Eigenmittel von Uzkhimprom, Mittel der staatliche FWE sowie Kredite ausländischer

Banken finanziert. Für die Realisierung der ersten Stufe des Projektes im Wert von USD 123,7

Mio. hatten der staatliche Fonds für Wiederaufbau und Entwicklung USD 62 Mio., die Chinese

Eximbank USD 41,7 Mio. und Uzkhimprom USD 20 Mio. bereitgestellt.

Leichtindustrie nimmt Aufschwung

Laut Angaben der staatlichen Gesellschaft Uzbekyengilsanoat ist der Export von Textilwaren

aus Usbekistan 2010 ca. um 60% auf USD 600 Mio. gestiegen. Die Produktion von Textilwaren

wuchs in den ersten 11 Monaten 2010 um 47,1%. Die Usbekische Regierung strebt an, die

Exporte der Leichtindustrie bis 2015 auf USD 2 Mrd. zu erhöhen.

GM Uzbekistan hat 2010 über 143.000 Autos im Inland verkauft

2010 hat GM Uzbekistan im Inland insgesamt über 143.000 Autos verkauft.

� Nexia- 45000

� Matiz- 44000

� Damas- 23000

� Lacetti- 21000

� Spark- 6000

� Epica- 2500

� Captiva-1500

GM Uzbekistan plant Erweiterung der Modellreihe

Bis 2013 plant GM Uzbekistan, seine Modellreihe (derzeit 7 Modelle, s.o.) zu erweitern. So

plant GM Uzbekistan, die Serienproduktion der Business-Limousine GS-VEM aufzunehmen.

Die vorläufige Produktionskapazität von GS-VEM beträgt 100.000 Autos pro Jahr, davon sollen

50.000 exportiert werden. Der Gesamtwert des Projektes beträgt USD 136 Mio.

Daimler Busse werden ab 2011 produziert

Gemäß den Angaben der staatlichen Gesellschaft Uzavtosanoat wird Daimler seine Linie zur

Produktion von Bussen voraussichtlich im April/Mai 2011 in Taschkent in Betrieb nehmen.

Derzeit wird die Linie im Wert von ca. USD 30 Mio. montiert. Die Produktionsanlagen befinden

sich auf dem Gelände des Taschkenter Flugzeugwerks. In der Anfangsphase wird das Joint

Venture jährlich 600 Busse produzieren. Das Joint Venture wurde per Präsidialerlaß für die

ersten 5 Jahre von sämtlichen Steuern und Einfuhrzöllen befreit.

5


Usbekistan: ODKB- Einsatz nur bei Bedrohung von außen

Während der Sitzung der Mitgliedsstaaten des Vertrages über Kollektive Sicherheit (ODKB) in

Moskau am 10. Dezember 2010 betonte Präsident Karimow, dass die Organisation gemäß

ihrem Statut ausschließlich zum Schutz der Mitgliedsstaaten vor Bedrohungen von außen

gedacht ist. Die Organisation soll sich daher von Konflikten und Konfrontationen innerhalb der

GUS fernhalten. Damit verdeutlichte Usbekistan seine Position (Hintergrund Kirgistan u.ä.)

gegenüber seinen Verbündeten und insbesondere gegenüber Russland.

Wachstumsprognose der Weltbank

Gemäß dem Weltbankbericht „Global Economic Prospects 2011“ wird das BIP Wachstum

Usbekistans 2011 7,2% betragen. Weiter schätzen die Weltbankexperten, dass das BIP

Usbekistans 2012 um 8,3% wachsen wird. Die Leistungsbilanz wird 2011 8,3% und 2012 9,6%

zum BIP betragen. Nach Weltbankangaben betrug das BIP Wachstum 2010 8% (lt. Angaben

des staatlichen Statistikamtes 8,5%), die Leistungsbilanz 4,3% zum BIP.

Budget 2011

Am 24.12.2010 hat der Präsident das Staatsbudget für 2011 genehmigt. Demnach wird das

BIP Wachstum 2011 8,3%, das Wachstum der Industrieproduktion 9,3%, das Wachstum der

Landwirtschaft 5,8%, die Inflation 7-9% und das Budgetdefizit 1% zum BIP betragen. Die

Ertragsseite des Budgets beträgt UZS 16,2 Bln. (USD 9,8 Mrd.), und die Ausgabenseite UZS

16,9 Bln. (USD 10,2 Mrd.). Die Ausgaben für Sozialbereich betragen zwei Drittel der

Gesamtausgaben (UZS 10,1 Bln.).

Gesamtkapital der Banken gewachsen

Am 4. KW fand in Taschkent die erweiterte Sitzung des Zentralbank-Vorstandes statt.

Während der Sitzung wurden allgemeine Information zum Bankensektor präsentiert. So sei das

Gesamtkapital der usbekischen Banken 2010 um 36% auf UZS 4,1 Bln. (USD 2,5 Mrd.)

gestiegen. Die „Capital Adequacy“ der usbekischen Banken betrage angeblich im Durchschnitt

23%, was die Baselvorschriften fast um das 3-fache übersteigt. Im Berichtsraum sind die

Gesamtaktiva der usbekischen Banken um 32,1% auf UZS 20,7 Bln. (USD 12,5 Mrd.)

gestiegen. 2010 betrugen die Kredite für den realen Wirtschaftssektor UZS 11,6 Mrd. (USD 7

Mrd.), was 35% mehr als im Vorjahr ist. 75,2% aller ausgereichten Kredite sind langfristig

(Laufzeit mehr als drei Jahre). Die Kundeneinlagen bei usbekischen Banken betrugen im

Berichtsraum UZS 4,4 Bln. (USD 2,6 Mrd.), was 52,6% mehr als im Vorjahr ist.

Kapitalerhöhung bei der Asakabank erwartet

Die zweitgrößte Bank Usbekistans, die Asakabank plant, ihr Stammkapital um UZS 15,6 Mrd.

(ca. USD 9 Mio.) zu erhöhen. Die Kapitalerhöhung findet durch eine Erhöhung des

Nominalwertes der Aktien statt. Die Differenz zwischen dem neuen und alten Nominalwert wird

durch den Nettogewinn der Bank in Höhe von UZS 15,6 Mrd. (ca. USD 9 Mio.) gedeckt.

UzPSB: Stammkapital USD 75 Mio.

Zum 1.1.2011 betrug das Stammkapital der UzPromStroybank UZS 123,75 Mrd. (USD 75 Mio.)

und die Gesamtaktiva lagen bei UZS 2 Bln. (USD 1,2Mrd.). Der Anteil der Kredite an den

Gesamtaktiva beträgt 71,2% (+14,1%). Für eine weiterere Kapitalerhöhung hat die UzPSB eine

weitere Emission in Höhe von UZS 24,2 Mrd. (USD 14,6 Mio.) angekündigt. Die UzPSB plant

ebenso, ein nachrangiges Darlehen in Höhe von UZS 28 Mrd. (USD 16,7 Mio.) zu platzieren.

6


Aktiva der Alokabank gewachsen

Laut dem Pressedienst der Alokabank sind die Gesamtaktiva der Bank 2010 um 41,7% auf

UZS 344,6 Mrd. (USD 208,8) gestiegen. Das Kapital der Alokabank wuchs im Berichtsraum um

ca. 40% auf UZS 64,7 Mrd. (USD 39 Mio.).

Universalbank erhöht Kapital

Laut Informationen des Pressediensts der Bank ist das Kapital 2010 um 44,7% auf UZS 13,5

Mrd. (USD 8,14 Mio.) gewachsen. Die Gesamtaktiva der Bank sind im Berichtsraum um 28%

auf UZS 33,8 Mrd. (USD 20,5 Mio.) und das Kreditportfolio um 19,8% auf UZS 10,3 Mrd. (USD

6,24 Mio.) gestiegen.

Uzbekugol hat Plan erfüllt

Die Gesellschaft Uzbekugol (Uzbek Coal) hat 2010 insgesamt 3,34 Mio. Tonnen gefördert.

Damit habe die Gesellschaft die offizielle Prognose zu 100% erfüllt, so gazeta.uz.

Usbekistan will LKW Produktion erweitern

Usbekistan plant, 2011-2015 ein Werk zur Produktion von LKWs im Wert von USD 210 Mio.

zu gründen. MAN soll der Hauptpartner der usbekischen Regierung sein. Die usbekische Seite

habe MAN einen entsprechenden Vorschlag über die Erweiterung der bereits bestehenden

Produktion in Samarkand gemacht. MAN werde diesen Vorschlag sorgfältig prüfen und bis

Ende 2010 die Entscheidung mitteilen, so Udo Völker, Vorstandsmitglied von MAN Auto-

Uzbekistan. Die usbekische Seite plant, nach Realisierung dieses Vorhabens dann bis zu

20.000 Fahrzeuge pro Jahr zu produzieren.

Liebherr wird Maschinen in Usbekistan produzieren

Die Liebherr AG plant, gemeinsam mit dem Taschkenter Traktorenwerk 2011-2013 ein

Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Straßenbaumaschinen und anderen

Fahrzeugen zu gründen. Die Produktion soll auf dem Gelände des Taschkenter

Traktorenwerks angesiedelt werden. Das Gemeinschaftsunternehmen wird pro Jahr ca. 200

Maschinen produzieren.

GM Usbekistan: Produktion um 6,2% erhöht

Das Gemeinschaftsunternehmen GM Uzbekistan hat 2010 insgesamt 217.733 Fahrzeuge

produziert. Das sind um 6,2% mehr als 2009. Insgesamt wurde von GM Uzbekistan 2011

folgende Modelle produziert:

Nexia- 87100 (-3,9%)

Matiz- 72999 (+5,6%)

Damas- 20900 (-11,6%)

Lacetti- 23917 (+23,3%)

Epica- 3185 (+290%)

Captiva- 1835 (+67%)

Spark- 7797 (wird seit August 2010 produziert)

GM Powertrain Uzbekistan wird 2011 Produktion aufnehmen

Das Gemeinschaftsunternehmen GM Powertrain Uzbekistan (52% GM) wird ab 2011 Motoren

für GM Uzbekistan produzieren. 2012 wird das Unternehmen schon 124.000 Stück, 2013

7


142.000 Stück und 2014 205.000 Motoren produzieren. 2015 werde das Unternehmen 281.400

Motoren produzieren. Die Inbetriebnahme des Werkes für den 30.03.2011 geplant.

Transportinfrastruktur wird weiterentwickelt

Für die Weiterentwicklung der Transportinfrastruktur werden in Usbekistan 2011-2015

insgesamt USD 6,936 Mrd. investiert werden. Dabei sind für die Entwicklung der

Autotransportinfrastruktur USD 3,395 Mrd., für die Modernisierung der Eisenbahn USD 1,594

Mrd. und des Luftverkehrs USD 658,8 Mio. geplant. Die Finanzierung der Projekte erfolgt

durch ausländische Investitionen und Kredite in Höhe von USD 3,236 Mrd., Eigenmitteln der

Gesellschaften in Höhe von USD 1,304 Mrd., Kredite des staatlichen Fonds für Wiederaufbau

und Entwicklung in Höhe von USD 461,1 Mio. sowie Budgetmittel in Höhe von USD 1,935 Mrd.

NGMK wird neues Werk gründen

Der größte Goldproduzent Usbekistans, das NGMK wird ein neues Werk zur Produktion von

Schwefelsäure im Wert von USD 75 Mio. bauen. Die Produktionskapazität des Werkes liegt bei

500.000 Tonnen Schwefelsäure im Jahr. Das Projekt wird aus Eigenmitteln des NGMK in Höhe

von USD 45 Mio. und einer Kreditlinie des staatlichen Fonds für Wiederaufbau und

Entwicklung in Höhe von USD 30 Mio. finanziert.

Gaspreis: USD 227,80 pro 1000 Kubikmeter

Nach Angaben des Generaldirektors von Tadjiktransgaz wird Tadjikistan 2011 insgesamt 180

Mio. Kubikmeter zum Preis USD 227,8 pro 1000 Kubikmeter von Usbekistan kaufen. Das sei

um USD 26,00 je 1000 Kubikmeter weniger als im 4. Quartal 2010.

Politik

Personelle Veränderungen

Per Präsidialerlaß vom 28.12.2010 wurde der frühere Außenwirtschaftsminister Herr Elyor

Ganiew zum Außenminister und der frühere Außenminister Norov zum 1. Stellvertretenden

Außenminister ernannt. Am gleichen Tag wurde die bisherige 1. Stellvertreterin des

Wirtschaftsministers, Frau Galina Saidova zur Außenwirtschaftsministerin ernannt.

������������������

� 45 ������ 2010�. �� 4 ������ 2011�.

���������

��������������������������� 8,3%

��������� ���������������� ����������� �� 2011�, ����� ���� �� ����� ����� ������

��������� 8,3%. ������������������������������������������������������������ 9,3%

������������������������ 5,8%.

EIU ��������������������� 7,9%

��� ������� ������� «Economist Intelligence Unit», ������������ ������ ���������

������������ � 2011�. ������� ������ ��� ����������� �� ���� (�� 7 ������ �� ����). ��

8


�����������������, �����������������������������������������������������, ���������

��������������������� 7,9%.

�����������������������������������������������������������

���������� ����������� 26 ������� ��������� ������������� «�� ������������

������������� ������������ ��������������� �� ���������� ������������� ���������-

����������� �������� ����������� � 2011-2015 ������ �� ����������� �������

�������������� ������������ �����������». ���������� ���������������� ���� ���� ��

��������������, �� ���������, ���������� ����������� ������������� �� �����������

������� ��������� ����������� �����������. ���� ������ ����������� ��� ����� �����������

����������� �������������� ������, ������������ ��������� ��������, ����������

��������� �� ������� ���. ���������� ����� ���������������� ���� �������������

������������ ��������� ��������� �������� ���������� �� ������������ ����������� �

���������� ����������� �������. ������� �������� ���������� ��������� ���� ���� ��

���������� ��������� �� ������� ����������� ���������� ������, �� ������ ��������

������������� ����������� �� ������������� �� ������������� �������� �������������

��������������������.

����������������������� 12%

25 ������� 2010�. ������������ ����� ����������� ����������� ������� �������� �������

�������������������������� 2% �� 12%. ���������������������������������������

������ ����������� ��������� ��������� �� 2011�. �� �������������� ��������������

��������������� �����. ��� ������� �����������, ���������� ��������� ������

�����������������������������������������������.

������������������������������������

��������� ������ ���������� «�� ������ ��� ������������ ���������� ����������

������������� �� ��������� ��������������� ����������� ����������� �������» ��

6.04.2010�. ����������� 1 ������ 2011 �. ��������� �������������������������������:

�� ����������������������� (���������������������� 50%): 10 ���. EUR

�� ������������������ (���������������������� 50%): 5 ���. EUR

������������� ������������������������������

��������� ���������������������, � III �������� 2010�. ���������� ������������������

«Western Union» ���������������������������������������������� 993 ���. USD. ��

��������������������������� ���������������������������� 633 ���.USD.

������������� 4 ����. �����. ������������������������

� 2010�. ���������������������� «���������������������������������������» �������

��. 4 ����. ����. �� ������� 2010�. ������� �� ������������� ������� ������������

����������. ����������� �������������� ���������� 1833 ��. ������� ����������� ���

��������������������� 15 ������� 2009�.

�������������������������������

��� «���������» �������� ��������� ������� ��� ����������� �������� ������ �������

��������������������������������������������������������». ���������������������

���������� ����������������� ��������� �������� � 200 000 �� 400 000 ����. ������

9


�������������� ��� ����� ������������ ������� «����������», �������� ����������������

������������������������������, �����������������������������������. �������������

�������������������������������� 123,7 ���. USD ����������������������������������

������������������ 62 ���. USD, ��������� «Eximbank» 41,7 ���. USD � «���������»

20 ���. USD.

����������������������������

��������� ������� ����������������� ����������� «Uzbekyengilsanoat», �������

������������ �������� ��� ������������ � 2010�. ����������� �� 60% �� 600 ���. USD.

������������� ������������ �������� ��� ������ 11 ������� 2010�. �������� �� 47,1%.

���������� �������������� ���������� ���������� �������� ���������� ������

���������������� 2015�. �� 2 ����.

�������� «GM Uzbekistan» ���������������������� 143 000 ����������� 2010�.

� 2010 �. �������� «GM Uzbekistan» ��������������������������� 143 000 ���������.

� Nexia- 45000

� Matiz- 44000

� Damas- 23000

� Lacetti- 21000

� Spark- 6000

� Epica- 2500

� Captiva-1500

«GM Uzbekistan» ������������������������������������

«GM Uzbekistan» ���������� �� 2013�. ���������� ����� ���������� ��� (�� ���������

����� 7 �������, ��. ����). ���, �������� «GM Uzbekistan» ��������� ��������

��������� ������� ���������� ������������� «GS-VEM». ���������������� ��������

������������ GS-VEM �������� 100 000 ���������������, ������ 50 000 �������������

����������. �������������������������������� 136 ���. USD

� 2011�. ���������������������������� «Daimler»

��������� ������ «Uzavtosanoat», «Daimler» ������� �� ������������� ����� ������ ��

����������������������� �� ������������������������������������ 2011�. �����������

������ ������������� ������ ����������� ��. 30 ���. USD. ����������������� ��������

����������������� ����������������������������������. ������������������ ��������

����������� 600 ���������� ��������. ��� ������ ����������� ��� ����� ������������ ��

����������������������������������������������������� 5 ����������.

����������: �����������������������������������������

��� ������ ���������� ������������������ ����� �� ������ 10 ������� 2010�. ���������

�������� ����������, ���� ������� ������������ ��� ������� ������� ������� �������������

������� ������������� ��� �������� ������. ������������ ������� ��������������� ��

�������������� �� ���������� �� ��������������� ������� ���. ���� ������ ����������

��������������������� (�����������������������������������.) ��������������������

���������, ��������������������.

10


����������������������������������

��������� �������� ��������� ����� „Global Economic Prospects 2011“, ����� ���

������������� 2011�. �������� 7,2%. ����������������������������������������������

����������������� 2012 �. � 12%. ������������������ 2011�. �������� 8,3% ��� 2012�.

9,6% �����. ��������������������������, ���������� 2010�. �������� 8% (���������

����������� 8,5%), ���������������� 4,3% �����.

��������� 2011�.

24.12.2010�. ���������� ��������� ���������� �� 2011�., ��������� ��������� ����� ���� �

2011�. �������� 8,3%, ������������������������������� 9,3%, ������������������������

5,8%, �������� 7-9% ����������������� 1% �����. �������������������������������

16,2 ����. UZS (9,8 ����. USD), �� ��������������� 16,9 ����. UZS (10,2 ����. USD).

������������������������������������������������������������ (10,1 ����. UZS).

�������������������������������

�� 4-��� ������� �� ��������� ����������� ���������� ���������� ������������ �����

���������������������. ��������������������������������������������������������

�������������������. ���, ������������������������������������� 2010�. �������� 36%

�� 4,1 ����. UZS (2,5 ����. USD). "Capital Adequacy“ ���������� ������

������������������������������������� 23%, ������������������������������������

�����������. ������������������������������ ������������������������ ��������������

32,1% �� 20,7 ����. UZS. (12,5 ����. USD). � 2010�. ������ ��������� ���� ���������

��������������������������� 11,6 ����. UZS (7 ����. USD), ������ 35% ������, �����

����������� ����. 75,2% ����� ��������� ��������� ������������ (������� ��� ����� 3

���). ������������������������������������������������������ 4,4 ����. UZS (2,6 ����.

USD), ������ 52,6% ������, ���������������������.

����������������������������� Asakabank

����������������������������������� «Asakabank» ���������������������������������

�������� �� 15,6 ����. UZS (��. 9 ���. USD). ����������� ��������� ������� ���������

���������� ����������� ������������ ���������� �����. �������� ������ ������ ������

���������������������������������������������������������������������������� 15,6

����. UZS (��. 9 ���. USD).

UzPSB: ���������������� 75 ���. USD

�� 1.01.2011�. ��������� �������� ����� «UzPromStroybank» �������� 123,75 ����. UZS

(75 ���. USD) ������������������� 2 ����. UZS (1,2 ����. USD). ���������������

����������������������������� 71,2% (+14,1%). �����������������������������������

UzPSB �������������������������������������������� 24,2 ����. UZS (14,6 ���. USD).

UzPSB ������������������������������������������������������������� 28 ����. UZS

(16,7 ���. USD).

�������������� Alokabank

�������������������������� Alokabank, ������������������������� 2010�. �����������

�� 41,7% �� 344,6 ����. UZS (208,8 ���. USD) gestiegen. ������� Alokabank ��������

������������������������ 40% �� 64,7 ����. UZS (39 ���. USD).

11


Universalbank �������������������

��������������������������������, � 2010�. ������������������������� 44,7% �� 13,5

����. UZS (8,14 ���. USD). ������������������������������������������������������

�� 28% �� 33,8 ����. UZS (20,5 ���. USD) ����������������������� 19,8% �� 10,3 ����.

UZS (6,24 ���. USD).

Uzbekugol �������������

Uzbekugol ������ ������ � 2010� 3,34 ���. ����. ��� ������ gazeta.uz, ���� �����

����������� 100% �����������������������������.

��������������������������������������������������������������

����������� �������� � 2011-2015 ��. �������� ������ ��� ������������� ��������

������������ ���������� 210 ���. USD. �������� «MAN» ������� ������ �������

���������� ����������� �������������. ���������� �������� �������� �������� «MAN»

���������������� ������������ ��� ����������� ���� �������������� ������������� �

����������. «MAN» ���������� ��������������������, �� ��� ����� 2010�. ������� ���

��������� �� ������ �������, - �������� ���� �������, ����� ��������� «MAN Auto-

Uzbekistan». ���������� �������� ���������� ������ ����������� ������ ���������

�������������� 20 000 �����������������������������.

Liebherr ��������������������������������������������

�������� «Liebherr AG» ��������� ���������� �� ������������ ����������� �������� �

2011-2013 ��. �������� ��� ��� ������������� ���������������������� ������������� �� ��.

������������� �������. ������������� ������� ����� ���������� ��� ����������

�������������������������������. �����������������������. 200 ��������������������.

GM Usbekistan: �������������������������� 6,2%

�� «GM Uzbekistan» � 2010����������� 217 733 ���������. ������ 6,2% ������, �����

2009 �. �������� «GM Uzbekistan» ����������� 2010 �. ����������������:

Nexia- 87100 (-3,9%)

Matiz- 72999 (+5,6%)

Damas- 20900 (-11,6%)

Lacetti- 23917 (+23,3%)

Epica- 3185 (+290%)

Captiva- 1835 (+67%)

Spark- 7797 (���������������������� 2010�.)

GM Powertrain Uzbekistan ���������������������� 2011 �.

�� «GM Powertrain Uzbekistan» (52% GM) � 2011 �. ������ ������������ ���������� ���

«GM Uzbekistan». � 2012�. ������������������������� 124 000 ��., � 2013�. – 142 000 ��.

��� 2014�. – 205 000 ����������. � 2015�. ���������������������� 281 400 ����������.

������������������������������������������ 30.03.2011�.

���������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������� 2011-2015 ��.

������ ������������� 6,936 ����. USD. ���� ����� ��� ��������� ����������������

���������������������������� 3,395 ����. USD, ���������������� ��������������� -

1,594 ����. USD ����������������������� - 658,8 ���. USD. �����������������������

12


������ ��������������� ��� ����� ������������ ����������� �� ��������� �� ������� 3,236

����. USD, ������������ �������� ��� �� ������� 1,304 ����. USD, ��������

����������������������� ��������������������������� ������� 461,1 ���. USD, �������

��������������������������� 1,935 ����. USD.

NGMK ������� �����������

����������� �������������� ������� �� ����������� «NGMK» ��������� ������ ������ ��

������������� ������� �������� ���������� 75 ���. USD. ����������������� ��������

������� �������� 500 000 ����� ������� �������� �� ���. ������� �������������� ��� ����

������������ ������� «NGMK» �� ������� 45 ���. USD �� ���������� �����

��������������������������������������������������������� 30 ���. USD.

�����������: 227,80 USD �� 1000 �����.

��� ���������� ������������� ���������� �������� «��������������», ������������ �

2011�. ������������������� 180 ���. �����. ������������ 227,8 USD �� 1000 �����.. ���

����������� 26,00 USD �� 1000 �����. �������, ����� 4 �������� 2010�.

��������

���������������������

������� ����������� �� 28.12.2010�. ���������� ������������ ���� ������������ ��������

������������, ����������������������������������������������������������������

������ ���������� ��� ���������� �������� ������������ ��������� ������������ ���

����������. �� ���� ��� ����� ������� �������� ���������� ���������� �������

��������������������, ���������������������������������.

Nachrichten aus der Region

Wirtschaftstrends Usbekistan zum Jahreswechsel 2010/2011

Verfasser: Dr. J. Uwe Strohbach, Taschkent (Januar 2011)

Taschkent (gtai) - Die Wirtschaft Usbekistans blendet mit attraktiven Wachstumsraten. Doch

der alleinige Blick auf die offiziellen makroökonomischen Daten verzerrt die Wahrnehmung

ihres realen Gesundheitszustandes. Der Privatsektor kommt infolge des staatlichen

Dirigismus, hoher Abgaben, Zölle und bürokratischer Hürden noch nicht richtig zum Zuge.

Dennoch gibt es in einigen Sektoren interessante Geschäfts- und Kooperationschancen. Dies

betrifft vor allem Industrie- und Infrastrukturprojekte, die Eingang in zentrale Erneuerungs- und

Ausbauprogramme gefunden haben sowie die Lieferung von Minitechnologien für die

Verarbeitung agrarischer Produkte.

13


1. Gesamtwirtschaftlicher Ausblick

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts

Usbekistans offiziell vermeldete makroökonomische Rahmendaten für 2010 können sich sehen

lassen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im Vergleich zu 2009 um 8,5% zu (BIP pro

Einwohner: +6,5%). Der Leistungsbilanzüberschuss stieg auf geschätzte ein Siebentel des

BIP. Der Staatshaushalt wies das fünfte Jahr in Folge ein kleines Plus aus. Die

Bruttokapitalanlagen stiegen um 8,1%. Gemeldet wurden eine geringe Inflation und

Auslandsverschuldung sowie ein Aufwärtstrend in dem allerdings immer noch wenig

entwickelten Bankensektor. Auch die Prognosen für 2011 fallen durchweg positiv aus. Die

usbekische Regierung erwartet einen BIP-Zuwachs von 8,3%. Die Investitionen und die

Industrie sollen um gut 9% zulegen. Internationale Kreditinstitute (ADB, EBRD und IWF)

prognostizieren ein BIP-Wachstum von 7,0 bis 9,0%.

Bei allen Erfolgen, die die Republik Usbekistan in den vergangenen Jahren bei der

Verbesserung seiner Makroökonomie und seiner durchaus deutlich artikulierten Bemühungen

um den Aufbau einer diversifizierten Wirtschaftsstruktur erreicht hat, scheinen jedoch Zweifel

an den gemeldeten Wirtschaftsdaten angebracht zu sein. Es geht nicht darum, das vorgelegte

Zahlenwerk als dieses in Frage zu stellen, sondern eher um die Basis für seine Erstellung. Die

recht autarke usbekische Wirtschaft arbeitet weiterhin in vielen Bereichen mit Planvorgaben,

die es zu erfüllen gilt und die sicher vielerorts, zum Teil unter Anwendung einiger Zahlentricks,

auch erfüllt werden.

Die Frage aber, ob die allgemeinen Rahmendaten wirklich auf einen stetigen konjunkturellen

Aufschwung hinweisen, ist schwer und wohl eher mit einem nein zu beantworten. Selbst

usbekische Wirtschaftsexperten haben ermittelt, dass zum Beispiel die zusätzliche

Wertschöpfung in der Industrie in den letzten Jahren nur um einige wenige Prozentpunkte

gestiegen ist. Die hohen offiziellen Wachstumsraten sind maßgeblich eine Folge der günstigen

Preisentwicklung für die Hauptausfuhrgüter Energieträger, Gold, Baumwolle,

Kupfererzeugnisse und Mineraldünger, der erheblichen Überweisungen usbekischer

Gastarbeiter aus dem Ausland und des in den meisten Branchen geringen Ausgangsniveaus.

In vielen Regionen gibt es enorme Probleme in der Wasser- und Energieversorgung, die zu

regelmäßigen und großen Produktionsausfällen führen.

Der hohe Refinanzierungssatz der Zentralbank und Zinssatz für mittelfristige Geldanlagen der

nationalen Währung bei den Geschäftsbanken sowie die seit Jahren gemeldeten nominalen

Zuwächse der Geldeinnahmen der Bevölkerung von circa 20 bis 30% (Januar bis August

2010: 31%) lassen auch die offiziell ausgewiesene Inflation (September 2010 gegenüber

Dezember 2009: +4,2%) in einem anderen Licht erscheinen. Sie dürfte 2010 deutlich

zweistellig ausgefallen sein. Selbst die ADB und der IWF schätzen sie für 2010 mit 10% ein

(Dezember 2010 zu Dezember 2009) ein; Prognosen für 2011: 9,3% und 11,4%).

Es sind die ungeachtet tendenzieller Besserung immer noch großen Reformdefizite auf der

Mikroebene, die Probleme im Zahlungsverkehr (langwierige Devisenkonvertierung,

Beschränkungen bei Barabhebungen vom eigenen Konto, das Bestehen eines

Schwarzmarktkurses, künstliche Verringerung des Bargeldumlaufs), die unzureichenden

Fortschritte in der Privatisierung der Industrie und die ausufernde Korruption in Land, die die

14


Entwicklung eines freien Unternehmertums bremsen. Die Auswüchse der Verquickung

zwischen der politischen Führung (inklusive Familienmitgliedern) und der Wirtschaft haben

2009 auch deutsche Firmen in Form bisher nicht gelöster Zahlungsausfälle für Bauobjekte,

hinter denen die Regierung als Generalauftraggeber steht, zu spüren bekommen.

Das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens bietet trotz des schwierigen unternehmerischen

Umfelds vielfältige Geschäftschancen. Es sind die von der Regierung geförderten Projekte in

der verarbeitenden Industrie und im Infrastruktursektor sowie alle Vorhaben mit dem

Realisierungsstandort Freie Wirtschaftszone Nawoi, die Liefer- und Kooperationschancen

versprechen. Die usbekischen Wirtschaftsplaner favorisieren und fördern ausländische

Direktinvestitionen sowie die Gründung von Joint Ventures (Steuer-, Zoll- und andere

Anreize). An der reinen Lieferung von Maschinen und Ausrüstungen - abgesehen von

Zulieferungen für größere Projekte, von Spezialausrüstungen wie Betriebs-, Mess- und

Regeltechnik sowie von Minitechnologien für die Nahrungsmittelwirtschaft - sind sie weit

weniger interessiert.

Joint Ventures des produzierenden Gewerbes in prioritären Sektoren der Wirtschaft genießen

ebenso wie große Industriekonzerne eine Vorzugsbehandlung bei der Devisenkonvertierung.

Auch jene Produktionsbetriebe, die Projekte im Rahmen der Importsubstitution

beziehungsweise der so genannten Lokalisierung der Produktion realisieren (Vermeidung von

Zulieferungen aus dem Ausland), können für ihre Importe noch mit einer relativ „kurzen“

Konvertierungszeit von etwa drei bis vier Monaten rechnen (die betreffenden Betriebe sind in

einer speziellen Liste erfasst). Für Lieferungen von Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen aus

dem Ausland an andere usbekischen Unternehmen, insbesondere an private Firmen, gestaltet

sich die Devisenkonvertierung schon sehr schwierig.

Wirtschaftliche Eckdaten 2009 bis 2011 (reale Veränd. in %)

2009 2010 1) 2011 2)

BIP 8,1 8,5 3) 8,3

Einfuhr (Waren und Dienstleistungen (fob) 3) -2,7 -13,3 6,0

Bruttoanlageinvestitionen (fixes Kapital) 24,8 8,1 9,5

Industrieproduktion 9,1 8,3 9,3

1) vorläufige Ergebnisse für Januar bis September 2010; 2) Prognosen; 3) vorläufiges Ergebnis für 2010;

3) Schätzung; 2) Prognosen; 3) nominale Veränd. in %

Quellen: Staatliches Statistikkomitee, Regierungsangaben (zum Teil interne Angaben)

Gesamtwirtschaftliche Prognosen

Indikator 1) 2007 2008 2009 2010 2) 2011 3)

BIP 9,5 9,0 8,1 8,5 4) 8,3

.BIP, nominal (in Mrd. US$) 21,8 26,5 31,8 24,9 k.A.

Industrieproduktion 12,1 12,7 9,1 8,3 9,3

.darunter Konsumgüter 18,8 17,7 13,9 12,0 12,8

Agrarproduktion 6,1 4,5 5,7 7,8 5,8

Bauwirtschaft 15,7 8,3 33,1 9,0 11,0

Bruttoanlageinvestitionen 22,9 34,1 24,8 8,1 9,5

Einzelhandelsumsatz 21,0 18,4 19,3 12,2 15,4

Entgeltlich der Bevölkerung gewährte 20,6 24,7 8,5 10,3 16,1

15


Dienstleistungen

Konsumgüterpreisindex (Dezember ggü.

Dezember in %) 5)

16

6,8 7,8 7,4 4,2 6) 5,0 bis

7,0

Arbeitssuchende (in 1.000 Personen) 7) 557,4 623,3 658,2 543,0 k.A.

Anteil der Arbeitssuchenden an allen

Beschäftigten (in %) 8)

5,2 5,7 6,0 6,2 9) k.A.

Reale Geldeinnahmen der Bevölkerung 22,8 25,1 26,5 31,0 10) k.A.

Außenhandelsumsatz (in Mrd. US$) 15,72 21,19 21,21 15,51 k.A.

.Export (Waren u. Dienstleistungen) 8,99 11,49 11,77 9,57 10,3 11)

.Import (Waren u. Dienstleistungen) 6,73 9,70 9,44 5,94 6,0 11)

Refinanzierungssatz der Zentralbank 6) 14,0 14,0 14,0 12,0 12) 12,0

Haushaltssaldo (in % z. BIP) 13) +1,1 +1,5 +0,2 +0,3 max. -

1,0%

1) reale Veränd. gegenüber Vorjahr in %, sofern nichts anderes angegeben; 2) vorläufige Ergebnisse für

Januar bis September; 3) Prognose; 4) vorläufiges Ergebnis für 2010; 5) Laut internationalen

Beobachtern liegt die reale Inflation regelmäßig in einem zweistelligen Bereich (2010: je nach Quelle

zwischen etwa 10 und 16%); 6) September 2010:Dezember 2010; 7) Anzahl der Personen, die sich im

Jahresverlauf an die Arbeitsämter zwecks Suche nach einer neuen Tätigkeit gewandt haben.; 8) Die

offizielle Arbeitslosenrate (2009/2010: 0,2%) sagt nichts über die Arbeitsmarktlage aus. Sie bemisst sich

nur an den wenigen Arbeitslosen, die eine Arbeitslosenunterstützung beantragt haben. Das

Arbeitsministerium beziffert die Arbeitslosenrate intern auf 14 bis 18%. Inoffizielle Schätzungen sprechen

von circa 25 bis 30 und zum Teil mehr.; 9) Schätzung für das Gesamtjahr 2010; 10) nominale

Veränderung Januar bis August 2010 gegenüber Vorjahreszeitraum in %; 11) erwarteter nominaler

Zuwachs gegenüber 2010; 12) Der Satz gilt seit 1.1.2011.; 13) ohne Berücksichtigung staatlicher

zweckgebundener Fonds.

Quellen: Staatliches Statistikkomitee, Regierungsangaben, Schätzungen von Germany Trade & Invest

Republik Usbekistan 2009/2010

Bevölkerung (per 1.1.2010): 28,0 Mio.

Hauptstadt: Taschkent (2,7 Mio. Einw.; inoffiziell:

bis 3,5 Mio.)

Korrespondenzsprachen: Russisch, Englisch, Deutsch

Bruttoinlandsprodukt (2009, nominal): 48.097,0 Mrd. U.S. (31,82 Mrd. US$)

1)

.dto. (Januar bis September 2010) 40.412,5 Mrd. U.S. (24,94 Mrd. US$)

1)

BIP pro Einwohner (2009): 1,73 Mio. U.S. (1.146 US$) 2)

.dto (Januar bis September 2010) 1,44 Mio. US$ (886 US$) 2)

Bevölkerungszuwachs (2009; in %): 1,7

Auslandsschulden (1.1.2010): 9,5% zum BIP 3)

Gold- und Devisenreserven (1.1.2009): circa 10 Mrd. US$ 3)

Einfuhrdeckung (inkl. Gold, Ende 2008): mehr als ein Jahr 3)

Gesamtimport: 5.941,5 Mio. US$ 4)

Import aus Deutschland: 301,6 Mio. US$

Gesamtexport: 9.566,1 Mio. US$ 4)

Export nach Deutschland: 36,8 Mio. US$

1) Umrechnung zum Jahresendkurs; 2) bezogen auf die durchschnittliche Einwohnerzahl 2009/Januar

bis September 2010; 3) Es gibt keine neueren offiziellen Angaben.; 4) Januar bis September 2010

Quellen: Regierungsangaben, Staatliches Statistikkomitee


Ausgewählte größere Projekte (Investitionsvolumen in Mio. US$)

Projekt Volumen Investor Bemerkung

1)

2)

Produktion von synthetischem

2.000 bis Uzbekistan GTL RZ: 2011/12

Flüssigkraftstoff (1,47 Mio. t/Jahr), Region 2.500 (O´zbekneftgaz/Usbekista bis 2014

Kaschkadarja

n, Petronas/Malaysia,

Sasol/Südafrika)

Gasförderung/Vorkommen Surgil und 1.600 UzKorGasChemical RZ: ab 2011

Gaschemiekomplex Ustjurt (Verarbeitung

(KNOC/KOGAS,

von 4,5 Mrd. cbm Gas; 400.000 t

Korea/Rep.;

Polyethylen, 100.000 t Polypropylen/Jahr)

O´zbekneftgaz,

(Usbekistan)

Modernisierung und Ausbau der

1.300 Bergbaukombinat NGMK RZ: 2010 bis

Erzförderung/-verarbeitung und der

Infrastruktur/32 Projekte,

Bergbaukombinat Nawoi

2015

Kalisalzförderung (Tjubegatan),

250 O´zkymiosanoat, FME 3), RZ: 2011 bis

Kalidüngerwerk (Dechkanabad), 2. Etappe

ausl. Banken (Partner: 2012/13

(Verdoppelung der Kapazität auf 400.000

SUMK/Russland,

t/Jahr)

CITIC/VR China)

Park für Hochtechnologien, Taschkent inkl. 200 usb. Regierung, RZ: 2011 bis

Hotel, Handelszentrum und Wohnungen

Universitäten

2015/16

(Geländefläche: 230.000 qm), Taschkent

Cambridge/Oxford

(Großbritannien)

Modernisierung des

181 Bergbaukombinat AGMK, RZ: 2009 bis

Aufbereitungskomplexes im

Bergbaukombinat Almalyk (Hauptprodukt

Kupfer)

FME

2013

Modernisierung des Kohlebergwerks

154 China Coal Energy RZ: 2010 bis

Angren

Company Linited, China

Eximbank,

O´zbekko´mir/Usbekistan

2011/12

Produktion von Dimethylether (100.000

90 AO Farg´onaazot, ausl. RZ: 2011 bis

t/Jahr)

Partner

2013

Modernisierung der Gasverteilung

78 AK Ustransgas (Partner: RZ: ab 2011

(Rohrschutz, Radiokommunikation,

Alcatel-Lucent Shanghai

Automatisierungslösungen)

Bell/VR China)

Fertigstellung/Ausbau der Textilfabrik

55 Indorama Kokand Textile RZ: 2010 bis

Kokand (Verarbeitung von bis zu 20.000

Baumwollfasern/Jahr)

(Singapur/Usb.) 2013

Produktion von Reifen (200.000 St./Jahr) 51 FME, O´zkimyosanoat, RZ: ab 2011

und Förderbändern (75.000 m/Jahr)

vorwiegend für Erntetechnik, Angren

(Resinotechnika)

Citic Pacific Ltd/VR China

17


Errichtung eines Zentrums für

Wartung/Reparatur von westlichem

Fluggerät, Taschkent

Produktion von Ferromangan, Lagerstätte

Dautasch

39 Uzbekistan Airway

Technics

18

RZ: 2011 bis

2012

40 Usmetkombinat RZ: Mitte

2011 bis

2013

1) gerundete und zum Teil vorläufige Werte; 2) RZ - vorgesehener Realisierungszeitraum; 3) FME -

Fonds für Modernisierung und Entwicklung der Republik Usbekistan; 4) geplante Ausrichtung:

Pharmazie, Bio- und Nanotechnologie, IT/Software und alternative Energiequellen

Quelle: Zusammengestellt nach Unternehmensangaben

Wachstumsbranchen und -märkte: Gasförderung und -verarbeitung, Stromerzeugung und -

verteilung, Modernisierung/Ausbau der Transportinfrastruktur, der Textil-, Bekleidungs-,

Chemie-, Baustoff- und Lebensmittelindustrie, Mobiltelefonie, Trinkwasserversorgung und

Bewässerungswirtschaft, Modernisierung/Neubau sowie Ausstattung von allgemein bildenden

Schulen, Berufsschulen und Gymnasien (Lyzeen)

Strengths (Stärken)

SWOT-Analyse Usbekistan

Weaknesses (Schwächen)

- beachtliche Kohlenwasserstoff-, Erz- und - große staatliche Einflussnahme auf

Baustoffvorkommen

unternehmerische Belange

- großes agrarisches Potenzial (Baumwolle, - mangelnde Rechtssicherheit, häufige

Obst/Gemüse, Getreide)

Gesetzesänderungen

- Lage im Herzen Zentralasiens und

- Schwierigkeiten bei der

regionaler Verkehrsknotenpunkt

Devisenkonvertierung

- bevölkerungsreichste und am dichtesten - eingeschränkter Zugang zu Krediten und

besiedelte Republik Zentralasiens

eigenen Bankeinlagen, Bargeldmangel

- dynamischer Bevölkerungszuwachs, sehr - hohe Abgaben- und Steuerlast auf den

junge Bevölkerung (40% sind jünger als 18

Jahre)

Gewinn, komplizierte Steueradministration

- großes Potenzial an freien Arbeitskräften - beträchtliche tarifäre und nichttarifäre

und relativ hoher Ausbildungsstand

Handelshemmnisse für den Außenhandel

- günstige Lohn- und Lohnnebenkosten - in vielen Branchen ausgeprägte

monopolistische Strukturen

- sichtliche Erfolge in der Diversifizierung der - große Bürokratie und Korruption,

Wirtschaft

Klientelismus auf allen Ebenen

- sehr geringe Auslandsverschuldung - mangelhafte Infrastruktur außerhalb der

Stadt Taschkent

- positive Einstellung zu ausländischen - sehr verhaltenes Interesse an regionaler

Investitionen

Kooperation

- große Aufgeschlossenheit gegenüber - geringe Kaufkraft der

deutschen Unternehmen

Bevölkerung


Opportunites (Chancen) Threats (Risiken)

- in der Perspektive Brücke für den gesamten

Markt in Zentralasien

- großer Nachholbedarf in der Modernisierung

der Produktion

-Beteiligung an vielen geplanten

Ausbauvorhaben der Industrie

- Einstiegschancen in zahlreiche

Infrastrukturprojekte

- wachsender Markt für Umwelttechnik

(Wasser-/Abwasser-, Abfallwirtschaft,

Energieeinsparung)

- deutsche Maschinen und Anlagen genießen

einen guten

- Aktienerwerb an strategischen

Unternehmen möglich

- großes Absatzpotential bei jungen

Menschen und Familien

Investitionen

19

- keine spürbare Verbesserung bei der

Devisenkonvertierung

- weiterhin schleppende Reformen,

namentlich im Bankensektor

- anhaltende Einmischung des Staates auf der

Unternehmensebene

- ausbleibende Erfolge in der Restrukturierung

der Unternehmen

- weitere Verschärfung der

Importbestimmungen (Zölle, andere Abgaben,

Zertifizierungen u.a.)

- mangelnde Fortschritte beim weiteren Abbau

von Genehmigungsprozeduren

- ausbleibende Erfolge bei der Bekämpfung

der Korruption

- wachsende wirtschaftliche

Interessenskonflikte mit den Anrainerstaaten

Die Investitionen in das Grundkapital blieben 2010 nach Angaben der offiziellen Statistik auf

Wachstumskurs (Januar bis September: +8,1% auf 6,60 Mrd. US$), haben aber das

angestrebte Ziel von einem Plus von mehr als 20% verfehlt. Angesichts des enormen

Modernisierungs- und Ausbaubedarfs und des großen überschüssigen Arbeitskräftepotenzials

ist diese Entwicklung wenig erfreulich. Es sind vor allem die Investitionen in die Öl-, Gas- und

Energiewirtschaft (Investitionsvolumen Januar bis September 2010: 542 Mio. US$) und

geologische Erkundung (174 Mio. US$; jeweils geringer Zufluss ausländischer Investitionen),

die nicht mehr so großen Anlageaktivitäten im Sektor Schulbauten inklusive -ausstattung (202

Mio. US$; Auslauf internationaler Kreditlinien), aber auch das verhaltene Anlageengagement in

einigen Sparten des verarbeitenden Gewerbes, die geringer als in den Vorjahren ausfielen.

Auch die Bauwirtschaft hat ungeachtet steigender Bauleistungen mit 98 Mio. US$ weit weniger

investiert als in der Vorjahresperiode.

Generell weist der Anteil der Industrie an den Gesamtinvestitionen in den letzten Jahren einen

negativen Trend auf (2008: 36,0%, 2009: 28,4%, Januar bis September 2010: 24,4%). Der

Wirtschaftszweig führt aber nach wie vor zusammen mit dem Transportsektor die Riege der

investitionsträchtigsten Sektoren an. Der in den ersten drei Quartalen 2010 erzielte Zuwachs

bei den Bruttokapitalanlagen geht vor allem auf das Konto der gestiegenen

Investitionsaktivitäten im Wohnungsbau (1,13 Mrd. US$; 2009 insgesamt: 985 Mio. US$), im

Handel/öffentliche Verpflegung (313 Mio. US$/208 Mio. US$) und der Leichtindustrie (169/113

Mio. US$). Von den im analysierten Zeitrum insgesamt getätigten Anlagen wurden 28,6% über

ausländische Investitionen und Kredite finanziert (1,90 Mrd. US$; +15% gegenüber

Vorjahresperiode; zum Vergleich Betriebe/Haushalte: 2,72 Mrd. US$; öffentliche Hand: 611

Mio. US$, usbekische Geschäftsbanken/Leasinggesellschaften: 578 Mio. US$ und sonstige

Fonds: 405 Mio. US$. Ausrüstungslieferer aus dem Ausland müssen für ihr Usbekistan-


Geschäft in der Regel eigene Finanzierungskonzepte mitbringen, es sei denn die Kunden

können auf Kredite ausländischer Förderanken zurückgreifen.

Für 2011 erwartet die Regierung ein Wachstum der Investitionen um circa 10%. Die

wichtigsten Impulse für das aktuelle und künftige Investitionsgeschehen basieren auf der

Umsetzung des 2009 von der Regierung verabschiedeten Programms zur Modernisierung der

Produktion im Zeitraum 2009 bis 2014 (mehr als 300 Projekte für 55,4 Mrd. US$), den in den

letzten Jahren verabschiedeten Branchenprogrammen (Stromwirtschaft, Chemie/Petrochemie,

Textilindustrie, Baustoffproduktion und andere) sowie der am 15.12.2010 in Kraft getretenen

Präsidialverordnung „Über die Prioritäten der Entwicklung der Industrie der Republik

Usbekistan in den Jahren 2011 bis 2015“.

In das zuletzt genannte Dokument wurden rund 260 Projekte mit einem Kapitalbedarf von circa

30 Mrd. US$ aufgenommen. Mehr als zwei Drittel der Vorhaben entfallen auf die Errichtung

neuer Produktionsstätten. Die Realisierung des Industrieprogramms soll zu einer besonders

starken Ausweitung der Anteile des Maschinenbaus sowie der Leicht- und

Lebensmittelindustrie am Industrieausstoß des Landes beitragen, und zwar von 16,4%

(Maschinenbau) und jeweils 12,3% (Leicht- und Lebensmittelindustrie) im Zeitraum Januar bis

September 2010 auf 20,4%, 15,6% und 17,2% im Jahr 2015.

Konsum

Nutznießer der positiven makroökonomischen Entwicklung ist nur ein kleiner Teil der

Bevölkerung. Die offiziellen gemeldeten jährlichen zweistelligen Zuwächse bei den Nominalund

Reallöhnen, den Geldeinkommen und Konsumausgaben und ebenso die veröffentlichen

Daten über die Arbeitslosigkeit stehen im Kontrast zur tatsächlichen sozialen Lage im Land.

Auf dem Lande, in kleinen Städten und in den Wohngebieten am Rande der Metropolen sind

die Armut und Arbeitslosigkeit Besorgnis erregend. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung geht

regelmäßig oder unregelmäßig einer Tätigkeit im informellen Sektor nach und wird nicht von

der Einkommensstatistik erfasst.

Dennoch ungeachtet der angespannten sozialen Lage im Land verfügt ein kleiner, im Trend

aber wachsender Teil der Bevölkerung (vor allem mit Wurzeln im Handelsgewerbe) über

ausreichende liquide Mittel für den Kauf teurerer Güter. Hiervon zeugen der Absatz von

143.000 Neuwagen aus der einmischen Autoschmiede (2010) oder die Eröffnung einer Reihe

von neuen Geschäften, Cafes und Restaurants. Laut Regierungsangaben betrug das

durchschnittliche monatliche Bruttogehalt Ende 2010 circa 500 US$. Das Gros der

Lohnempfänger muss sich jedoch mit zum Teil erheblich weniger zufrieden geben.

Positiv wird der Einzelhandel durch wieder deutlich steigende Überweisungen der usbekischen

Gastarbeiter aus Russland und Kasachstan beeinflusst. Allein die offiziellen Überweisungen

der von der russischen Zentralbank registrierten Überweisungen nach Usbekistan beliefen sich

in den ersten neun Monaten 2010 auf 2,69 Mrd. US$ nach 2,05 Mrd. US$ im Gesamtjahr 2009.

Offiziell legte der Handel in den ersten neun Monaten 2010 um real 12,2% auf 9,34 Mrd. US$

zu (inoffiziell infolge unzureichend erfasster Preissteigerungen deutlich weniger). Auf

Nonfoodgüter entfielen 50,9% und auf Lebensmittel 49,1% des Umsatzes. Die Handelsfirmen

20


erzielten einen Umsatzzuwachs von 12,8% (3,94 Mrd. US$) und kamen damit auf einen

Marktanteil von 42,7% (leichter Rückgang gegenüber Vorjahr). Der übrige Umsatz entfiel auf

die Märkte der Bauernwirtschaften (3,23 Mrd. US$; Anteil: 35,0%) und sonstige Märke, Basare

und andere Absatzkanäle (2,06 Mrd. US$, 22,3%).

Haupthandelszentrum ist und bleibt die Landesmetropole Taschkent (Anteil am Gesamtumsatz

Januar bis September 2010: 25%, einschließlich des Umlandes/Region Taschkent 36%). Der

monatliche Pro-Kopf-Handelsumsatz in der Hauptstadt (114 US$) überstieg den

Landesdurchschnitt (37 US$) um mehr als das Dreifache. Ausländische Konsumgüter aus

westlichen Ländern lassen sich auf dem usbekischen Markt infolge sehr hoher Importzölle und

anderer Abgaben, langwieriger Importverfahren und der massiv eingeschränkten

Konvertierung des Usbekistan-Sum in Devisen für solche Waren nach wie vor nur sehr

beschränkt absetzen.

Außenhandel

Der nach einem langen Tief 2004 bis 2008 sichtlich gewachsene Außenhandel (Exporte: +6,6

Mrd. US$ auf11,5 Mrd. US$, Importe: +5,9 Mrd. US$ auf 9,7 Mrd. US$) musste 2009 und 2010

infolge der Auswirkungen der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise, aber auch

hausgemachter Probleme in der Außenwirtschaft einen Rückschlag hinnehmen. Die Importe

gingen in den ersten neun Monaten 2010 um 13,3% auf 5,94 Mrd. US$ zurück (nach einem

Minus von 2,7% auf 9,40 Mrd. US$ 2009). Die Bezüge aus anderen Ländern der GUS

schrumpften um 22,2% auf 2,30 Mrd. US$. Bei den Gesamteinfuhren aus Staaten außerhalb

der GUS fiel der Rückgang mit 6,5% auf 3,64 Mrd. US$ relativ moderat aus. Unter

Herausrechnung der gestiegenen Zulieferungen aus Korea (Rep.) für das Prestigeprojekt im

Fahrzeugbau (Pkw-Autoschmiede in Asaka) sind auch die Bezüge aus „Drittländern“ mit einem

Minus von gut 12% zweistellig eingebrochen.

Unerfreulich ist die Entwicklung bei den Importen von Maschinen und Ausrüstungen, in der

vom Volumen her traditionell bedeutendsten Warengruppe in der usbekischen Einfuhr. Diese

Lieferungen sind in den ersten neun Monaten 2010 um 30,4% (1,25 Mrd. US$) auf nur noch

2,75 Mrd. US$ geschrumpft (nach einem Wachstum von 4,9% beziehungsweise 250 Mio. US$

auf 5,33 Mrd. US$ im Gesamtjahr 2009). Das Gewicht der Warenposition am Gesamtimport

ging um 11,4 Prozentpunkte auf nur noch 46,3% zurück.

Die Exporte verbuchten 2009 trotz der massiven Exportförderung nur noch ein kleines Plus von

2,4% auf 11,77 Mrd. US$. In den ersten drei Quartalen 2010 legten die Ausfuhren im Vergleich

zur Vorjahresperiode zwar um 10,9% auf 9,56 Mrd. US$ zu, doch dieses Ergebnis ist nahezu

ausnahmslos eine Folge günstig verkaufter Erdgaslieferungen nach Russland (Ausfuhren in

andere GUS-Ländern insgesamt: 4,18 Mrd. US$, +40,2%, darunter nach Russland: 3,22 Mrd.

US$, +93,7%). Die Ausfuhren in Länder außerhalb der GUS gingen um 4,6% auf 5,38 Mrd.

US$ zurück. Im usbekischen Export dominieren traditionell Energieträger (Erdgas) inklusive

Ölprodukte, Gold, Baumwollfasern und Textilerzeugnisse, Pkw, Obst- und Gemüseerzeugnisse

sowie Düngemittel.

21


Der in letzter Zeit kräftig gewachsene Exportüberschuss (Januar bis September 2010: 3,62

Mrd. US$; 2009: 2,33 Mrd. US$, 2008: 1,79 Mrd. US$) ist nur zu einem geringeren Teil ein

Ergebnis der gestiegenen Exportkraft der usbekischen Wirtschaft. Beträchtliche tarifäre und

nichttarifäre Handelshemmnisse (hohe Importzölle und -abgaben für Konsumgüter, Fahrzeuge

und Zulieferungen für die Industrie, bürokratischen Importverfahren, kostenintensive und

langwierige Produktzertifizierungen für Importgüter und permanente Schwierigkeiten bei der

Bereitstellung von Devisen einschließlich Devisenkrediten für Importgeschäfte) sowie eine in

vielen Branchen vorangetriebene uneffektive Importsubstitution halten die Einfuhren künstlich

auf einem geringen Niveau. Dank der Handelsüberschüsse und der Geldtransfers der

usbekischen Arbeitsemigranten weist das Land seit 2006 hohe Überschüsse in der

Leistungsbilanz aus.

Im Jahr 2011 rechnen die usbekischen Planer mit einer weitere Ausweitung der Exporte um

circa ein Zehntel. Hauptausfuhrgut bleibt Erdgas. Bei den Importen erwarten Landeskenner

wieder einen Aufwärtstrend in einer Spannbreite von circa 3 bis 6%. Im Importgeschäft

dominieren weiterhin Maschinen und Ausrüstungen. Mehr als die Hälfte aller Einfuhren werden

gegenwärtig über Unternehmen und Industriezweigvereinigungen mit Sitz in der Hauptstadt

Taschkent abgewickelt. Auf Rang zwei und drei folgen die Region Andishan (Standort der Pkw-

Schmiede GM-Uzbekistan; Importanteil: circa ein Sechstel) und Taschkent (Speckgürtel der

Hauptstadt; ein Siebentel). Das Gros des Exportgeschäfts entfällt auf die Landesmetropole und

deren Umland (Ausfuhranteil: gut 50%).

Die vorderen Ränge unter den usbekischen Handelspartnern belegten in den ersten drei

Quartalen 2010 Russland (Anteil an den Ex- und Importen Usbekistans: 29,3%), die VR China

(8,4%), Kasachstan (7,2%), Korea (Rep.; 7,2%), die Türkei (4,3%) und Afghanistan (3,8%;

ausschließlich Exporte in Höhe von 591 Mio. US$, darunter vor allem von Stromlieferungen).

Deutschland kam auf Rang neun (2,2%). Deutsche Unternehmen nehmen in der Beschaffung

der usbekischen Wirtschaft unter allen ausländischen Lieferanten mit einem Importanteil von

4,5 bis 5,0% seit Jahren einen stabilen sechsten Platz ein. Der bilaterale Handel weist aber

preisbereinigt seit mehreren Jahren aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen

Rahmenbedingungen in Usbekistan so gut wie kein Wachstum mehr aus.

Aus Deutschland bezieht die GUS-Republik in erster Linie Maschinen, darunter vor allem

Land- und Bautechnik, Textilmaschinen und Lebensmitteltechnologien sowie Pumpen und

Kompressoren), Arzneimittel, elektrotechnische und elektronische Erzeugnisse, Kfz/Kfz-Teile

sowie Mess- und Regeltechnik. Gegenwärtig gibt es in Usbekistan rund 140 Unternehmen mit

einer deutschen Kapitalbeteiligung (im Wesentlichen Handelsunternehmen), darunter 25 mit

100%igem deutschem Kapital. Von diesen Unternehmen ist aber nur ein gutes Drittel auch

wirklich stetig aktiv tätig. Etwa 80 deutsche Firmen sind mit einer Repräsentanz vor Ort

präsent.

Die wenigen deutschen Direktinvestoren engagieren sich in der Textil-, Lebensmittel-,

pharmazeutischen, elektrotechnischen und Baustoffindustrie, in der Montage von Landtechnik

und Fahrzeugen sowie im Gütertransport. Unter den in letzter Zeit gegründeten neuen Joint

Ventures sind vor allem die Unternehmen MAN-Uzbekistan (Montage von Schwerlastern), Uz

Claas Agro (Montage von Landtechnik) und Daimler AG, Samarkand (Montage von Bussen)

hervorzuheben. Als Absatzmarkt für usbekische Waren spielt Deutschland nur eine geringe

22


Rolle. Im Wesentlichen liefert Usbekistan Bauwollgespinste und -garne, Textilien/Bekleidung

sowie Trockenobst und -gemüse.

2. Sektoraler Ausblick

Kfz-Industrie

Mit einem Anteil von mehr als 10% am BIP zählen die Kfz- und Kfz-Zulieferindustrie zu den

Schwergewichten der usbekischen Wirtschaft. Sie umfasst die Pkw-Schmiede GM-Uzbekistan,

Asaka (Partner: GM DAT, Korea/Rep.), die Montagefabrik für Kleinbusse und mittlere Lkw

SamAwto, Samarkand (Isuzu Motors, Japan), das Joint Venture für die Schwerlaster-Montage

MAN Auto-Uzbekistan, Samarkand (MAN Nutzfahrzeuge AG, Deutschland), den Bushersteller

Manufacturing Buses Central Asia, Samarkand (Daimler AG, Deutschland) und gut 80

Zulieferer mit insgesamt rund 20.000 Beschäftigten. Fast alle Akteure sind unter dem Dach der

staatlichen Branchevereinigung O´zavtosanoat tätig. Diese ist an allen einheimischen Kfz-

Montagefabriken beteiligt ist.

Nach vielen Rückschlägen geht es im Fahrzeugbau dank massiver staatlicher Hilfe seit 2007

aufwärts. 2009 hat das Pkw-Werk mit 205.011 Einheiten (2008: 195.038) die einst schon für

2000 avisierte Marke von 200.000 Wagen erreicht (heutige jährliche Kapazität: 300.000

Wagen). In den ersten drei Quartalen 2010 rollten 160.831 Wagen vom Band (+11,2%;

darunter die Typen Nexia/67.580, Mikrobus-Matiz/57.782, Damas/15.729, Lacetti/18.037,

Epica/2.861, Captiva/1.631 und der neue Kleinwagen Spark/1.212). Sie werden hauptsächlich

im Inland zu Preisen von circa 4.500 bis 7.000 US$ sowie in Russland (Januar bis September

2010: 54.564 Wagen) abgesetzt. Ende 2011/Anfang 2012 will GM-Uzbekistan ein neues

Wagenmodell der Business-Klasse produzieren. Künftig sollen auch auf dem Gelände des im

Herbst 2010 für bankrott erklärten Flugzeugbauers TAPOiTsch, Taschkent, bis zu 15.000 Pkw

montiert werden.

Das Fahrzeugwerk SamAwto plant 2011 die Montage von 1.800 Bussen und 850 Lkw

(Nennlast bis 5 t; 2009: 1.317 Busse und 722 Lkw, Januar bis September 2010: 942 Busse und

628 Lkw), Im September 2009 ging das Unternehmen MAN Auto-Uzbekistan an den Start (bis

1.10.2010 Montage von 350 Einheiten). Es peilt für 2011 die Montage von 800 und ab 2012

von jährlich 1.000 Nutzfahrzeugen an (Lkw, Kipper und Schlepper). Die seit September 2010

aktive deutsch-usbekische Fabrik für die Busmontage will künftig jährlich mindestens 600

Reise-, Überland- und Stadtbusse auf der Basis von Mercedes-Benz-Fahrgestellen montieren.

Nach Angaben von O´zavtosanoat werden gegenwärtig in der usbekischen Kfz- und Kfz-

Zulieferindustrie rund 30 Projekt für 1,2 Mrd. US$ realisiert (darunter für die Ende 2011

geplante Inbetriebnahme eines Motorenwerkes für 570 Mio. US$). Heute werden im Land mehr

als 1.000 Kfz-Teile und -Komponenten hergestellt.

Einen freien Importmarkt für Fahrzeuge gibt es in Usbekistan nicht. Hohe Zölle und Abgaben

verteuern den Import westlicher Pkw und Lkw erheblich. Die Einfuhr russischer Fahrzeuge (es

fallen keine Zölle an) wird durch permanente Probleme bei der Währungskonvertierung

behindert. Die Verkaufszahlen der im Land tätigen ausländischen Neu- und

Gebrauchtfahrzeuganbieter bewegen sich auf einem sehr niedrigen Niveau von einigen

23


wenigen Tausend Einheiten. Import-Pkw machen circa 6% aller Neuwagenverkäufe aus (im

Wesentlichen Wagen der Marken Lada und Hyundai).

Maschinenbau

Die statistisch zusammengefassten Zweige Maschinenbau, Metallverarbeitung,

Elektrotechnik/Elektronik sowie Fahrzeugbau mit ihren etwa 90.000 Beschäftigten erzielten in

den ersten drei Quartalen 2010 einen Ausstoß in Höhe von 2.38 Mrd. US$ (+14,1) nach 3,05

Mrd. US$ (+18,0%) im Vorjahr. Gut zwei Drittel davon entfallen auf den Fahrzeugbau (inklusive

Maschinenbauer der Zulieferindustrie). Hinter dem Rest stehen im Wesentlichen

Metallkonstruktionen (für die Öl- und Gaswirtschaft) und elektrotechnische Erzeugnisse.

Die Maschinenbausegmente Landtechnik (2009: 4.600 Beschäftigte), Gerätebau (2.200) und

Werkzeuge/Werkzeugmaschinen (700) spielen vom Volumen her kaum eine Rolle. In dem

zuerst genannten Segment bestimmt vor allem ein Akteur das Geschehen, das Taschkenter

Traktorenwerk (angepeilte Marke für 2010: Ausstoß von annähernd 3.000 Traktoren und 3.000

Anhängern bei einer Kapazität von 12.000 und 13.000 Einheiten; Umsatz inklusive Ersatzteile:

55 Mio. US$; endgültige Angaben für 2010 liegen noch nicht vor.

Unter massiver Mitwirkung des Traktorenwerkes kommt jetzt Bewegung in die Produktion von

weiteren landtechnischen und anderen Maschinen und Ausrüstungen.

Das im Frühjahr 2010 gegründet Joint Venture Uz Class Agro (ausländischer Partner: Claas

Central Asia Investment GmbH, Deutschland) nahm im Mai 2010 die Montage von Landtechnik

auf. Zunächst sollen jährlich 500 Einheiten (Traktoren, Mähdrescher und Ballenpressen)

montiert werden. Laut dem für das Projekt erlassenen Präsidialerlass ist vorgesehen, dass die

Montagefabrik 2013 die Hälfte der Zulieferungen von inländischen Firmen bezieht. Im Frühjahr

2011 will das russische Unternehmen Traktornyje sawody in Kooperation mit dem Taschkenter

Traktorenwerk und anderen usbekischen Partnern die Montage von Industrie- und

Landtraktoren, Multifunktionsmaschinen für die Kommunal- und Bauwirtschaft, Bulldozern,

Baggern und Kranen aufnehmen (mittelfristig avisierter Jahresausstoß: bis zu 1.500 Einheiten).

Unter den übrigen neueren Projekten im Maschinenbau sind die Montage von jährlich 200

Baggern des Modells LiuGong CLG 220 im Baggerwerk Urgentsch (Partner: Guangxi Liugong

Machinery/VR China sowie die unter Beteiligung von Maschinenbauern der nationalen Öl- und

Gasholding O´zbekneftgas (Mubarekneftegasmontash, Mechanikwerke Kokand und Buchara)

und Firmen aus Japan (Sumitomo), Russland (TMK, PensaPromTjashArmatura), der VR China

(CPTDC) und Korea/Rep. (Blitix Co. Ltd) gegründeten Joint Ventures für die Produktion von

Rohrleitungsarmaturen, Stahlrohren, Ölpumpen, Bohranlagen und Gasausrüstungen zu

nennen.

Usbekistan muss fast seinen gesamten Bedarf an leistungsfähigen Maschinen und

Ausrüstungen im Ausland ordern. Absatzchancen für ausländische Anbieter bieten sich in der

Zulieferindustrie für die Öl- und Gaswirtschaft inklusive Gasverarbeitung, in jenen Zweigen der

verarbeitenden Industrie, für die die Regierung Modernisierungs- und Ausbauprogramme

beschlossen hat (Textil- und Seidenindustrie, Baumwollentkernung, Chemie-, Pharma-,

Baustoff-, Speiseöl- und -fettindustrie, Produktion von alkoholfreien Getränken und Süßwaren,

Obst- und Gemüse- und Weinverarbeitung sowie Hüttenwesen) und nicht zuletzt im

24


Agrarsektor. Gefragt sind vor allem auch Minitechnologien für die Obst-, Gemüse-, Fleischund

Milchproduktion (Januar bis September 2010: Installation von 135 neuen Einheiten). Für

die Beschaffung solcher Technik stehen im Land besondere Kreditlinien und spezielle

Leasingangebote zur Verfügung.

Chemie

Die chemische und petrochemische Industrie mit ihren insgesamt rund 600 Betrieben zählen

mit einem Anteil von rund 5% an der Industrieproduktion insgesamt zu den

Hauptindustriezweigen des Landes. Sie stützt sich vor allem auf die Rohstoffe Erdgas

(Förderung Januar bis September 2010: 45,1 Mrd. cbm), Phosphate und Natriumkarbonat. Der

wertmäßige Ausstoß der seit einigen stetig wachsenden Chemiesparte konzentriert sich auf

jene zwölf Unternehmen, die der staatliche Aktionärsassoziation O´zkimyosanoat angehören

(Januar bis September 2010: 438,9 Mio. US$; Produktion in der Chemieindustrie insgesamt:

circa 0,65 bis 0,70 Mrd. US$). Das Hauptprodukt bilden traditionell Düngemittel (736.400 t

Stickstoff-, 102.100 t Phosphor- und 5.000 t Kalidünger). Die bescheidener als erwartet

ausgefallenen Investitionen (18 Mio. US$) entfielen im Wesentlichen auf die

Düngemittelhersteller Ammofos-Maxam, Maxam-Chirchiq und Navoiyazot.

Unter den aktuell geplanten Produkten ragen die geplante Produktion von Dimethylether

(Hauptinvestor: Farg´onaazot, Projektwert: 90 Mio. US$) sowie von Reifen für Landmaschinen

und Förderbändern (Citic Pacific Ltd./VR China, 51 Mio. US$) hervor. Außerhalb von

O´zkimyosanoat tätige Chemiebetriebe hegen Ausbauaktivitäten in den Produktgruppen

Kunststofferzeugnisse (Schwerpunkt Rohrleitungssysteme), Farben und Lacke sowie

Kosmetika. Die Öl- und Gasholding O´zbekneftgaz, der praktisch alle petrochemischen

Kapazitäten des Landes unterstehen, bereitet gegenwärtig mehrere Großprojekte in den

Produktgruppen Flüssiggas und -kraftstoffe, Polyethylen und Polypropylen vor.

Die staatliche Aktionärsassoziation GAK Uzpharmsanoat, der die meisten der großen

Arzneimittelhersteller angehören (Ausstoß 2009: 25,7 Mio. US$, ohne Verbrauchsartikel), setzt

2011ein 2007 gestartetes Investitionsprogramm fort. Bis 2013 sollt der Markanteil der

einheimischen Hersteller auf dem inländischen Pharmamarkt auf mindestens 10% steigen

(2009: 6%). Die Analytiker von Business Monitor International erwarten für die Jahre bis 2013

einen jahresdurchschnittlichen Markzuwachs von 13,6% auf - gemessen in

Einzelhandelspreisen - bis zu 600 Mio. US$ im Zieljahr. Mitte 2010 nahm ein neues deutschusbekische

Joint Venture Uzgermed Pharma seine Produktion auf (Ausstoß von jährlich 3 Mio.

Einheiten pharmazeutischer Präparate wie Kalziumglukonat, Novocain und Dimedrol.

Bauwirtschaft

Usbekistans vom Volumen her noch kleines Baugeschäft weist seit einigen Jahren eine

dynamische Entwicklung auf. In den ersten drei Quartalen 2010 legte die realisierten

Bauleistungen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 9% auf umgerechnet 3,71 Mrd. US$

(Neubau: 3,18 Mrd. Euro). Hinter zwei Fünftel des Volumens standen die Haushalte (als

Auftraggeber und selbst ausgeführte Leistungen), knapp einem Drittel Joint Ventures und

ausländische Organisationen, gut einem Fünftel usbekische Unternehmen und 8% staatliche

25


Institutionen. Getragen wird das Baugeschäft von den Sektoren Rohstoffwirtschaft (Gas/Erze),

Autobahnbau, die Errichtung von öffentlichen und Industriebauten und Wohnungsbau.

In den Autobahnbau fließen 2009 bis 2014 voraussichtlich 2,6 Mrd. US$ (inklusive

ausländischer Darlehen; realisierte Straßenbau- und -modernisierungsinvestitionen im

Zeitraum Januar bis September 2010 insgesamt: 186 Mio. US$). Rund 226 Mio. US$ kommen

2011 dem Bau, der Modernisierung und der Ausstattung von Schulen aller Art zugute (129 Mio.

US$), weitere circa 100 Mio. US$ für den Neubau oder die Erneuerung von Objekten für den

Kinder- und Jugendsport. In den Neubau und die Modernisierung von Krankenhäusern und

Polikliniken werden circa 50 Mio. US$ investiert (33 Mio. US$).

Zu den Hauptsektoren im Baugewerbe zählt auch der Bau von Wasserleitungen (2011: circa

60 Mio. US$; siehe auch Abschnitt Umwelttechnik). Auf Zuwachs zeigen die Investitionen im

Wohnungsbau (2009: 785 Mio. US$, Januar bis September 2010: 1,13 Mrd. US$). Baufirmen,

die schlüsselfertige Wohnobjekte auf dem Land und Modernisierungsobjekte für mehretagige

Wohnhäuser realisieren, kommen bis 1.1.2014 in den Genuss von Steuerbefreiungen. Vom

jährlichen Marktpotenzial für den gesamten Baustoffabsatz (circa 1,1 Mrd. US$) entfällt ein

Großteil auf Importe. Die steigende Nachfrage nach Baustoffen zeigt sich auch in kräftig

anziehenden Preisen für Baustoffe aus der Inlandsproduktion (Januar bis September 2010:

+29,7%).

Elektrotechnik und Elektronik

In der usbekischen elektrotechnischen und elektronische Industrie mit den

Hauptproduktgruppen Kabel und Leitungen (dank reicher Kupfervorkommen),

Niederspannungsgeräte, Transformatoren und Weiße Ware (Kühl- und Gefrierschränke) geht

es nach einem tiefen Einbruch seit einigen Jahren dank ausländischer Engagements wieder

schrittweise aufwärts. Mehr als 100 Joint Ventures sind heute in der Branche tätig. Die

Branchenvereinigung der Elektroindustrie O´zeltexsanoat, der 23 der führenden Akteure des

Industriezweigs angehören, meldete für 2009 einen Ausstoß von 239,7 Mio. US$ (darunter

61% Kabel und Leiter; Schätzung für 2010: circa 250 Mio. US$, darunter Exporte 90 Mio.

US$).

Aktuelle Produktionsprojekte gibt es gegenwärtig und in naher Zukunft unter anderem in den

Produktgruppen LCD-Monitore (Partner: Dong Seung Development, Korea/Rep.), Weiße Ware

(Kapazitätsausbau), Transformatoren/Sortimentserweiterung (Montashawtomatika/Russland

und EsTel/Estland, Energiesparlampen (Daebang Phostech Co. Ltd, Korea/Rep.),

Leuchtdioden für Industrie und Haushalt (Semi Ligthing Co. Ltd, Korea/Rep.). Das

österreichische Unternehmen Thorn plant zusammen mit der Stadtverwaltung Taschkent ein

Projekt zur Umrüstung der öffentlichen Beleuchtung in der Hauptstadt und möglicherweise

auch eine Produktion von Beleuchtungstechnik.

Nachfragesektoren für Importe sind vorrangig der Stromsektor, die Förderzweige und die

Bauwirtschaft. Allein das Regierungsprogramm für die Stromwirtschaft sieht 2011 bis 2015 die

Umsetzung von 46 Projekten für insgesamt 5,43 Mrd. US$ vor. Mehr als 3,6 Mrd. US$ sollen in

15 Projekte für die Modernisierung und den Ausbau von Wärmekraftwerken fließen (Ausbau

der Stromerzeugungskapazität um 2.243 MW auf 14.800 MW). Allein die Umrüstung von zwei

Blöcken des Gaskraftwerks Nowo-Angren auf die Verbrennung von Kohle und die Installation

26


von 127-MW-Gasturbinen im Kraftwerk Tachiatasch schlagen mit jeweils mehr als 300 Mio.

US$ zu Buche.

In der Sparte Wasserkraftwerke stehen zehn Vorhaben für 308 Mio. US$ an (Erweiterung der

Kapazitäten um 160 MW). Für die Realisierung von 15 Projekten für den Ausbau des

Hochspannungsnetzes und die Errichtung von Umspannstationen, die Erneuerung von

Verteilernetzen (0,4 bis 35 KV), die Installation von automatisierten Stromkontroll- und -

erfassungssystemen (bis 2012 4,5 Mio. Einheiten) sowie die Errichtung eines Windkraftwerks

als Pilotprojekt (0,75 MW) veranschlagt der staatliche Stromkonzern Usbekenergo rund 1,4

Mrd. US$.

Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)

Der noch kleine Markt für Informations- und Kommunikationstechnik sowie -dienste zählt zu

den traditionellen Wachstumssektoren in Usbekistan. Ausländische Investoren haben 2006 bis

2010 rund 1,2 Mrd. US$ in die Branche investiert. Die Mittel flossen größtenteils in die

Mobiltelefonie. Die Sparte steht für drei Viertel aller in der Kommunikationsbranche gewährten

Dienste und zählte per 1.11.2010 rund 20 Mio. Abonnenten (Penetrationsrate: 71%; 1.1.2010

laut Statistikamt: 16,7 Mio. Abonnenten). Die drei großen Operatoren Uzdunrobita

(Handelsmarke MTS-Uzbekistan, in russischem Besitz/MTS; 8,4 Mio. Abonnenten), Coscom

(UCell; Teil der schwedisch-finnischen TeliaSonera-Gruppe; 7,0 Mio. Abonnenten) und Unitel

(Beeline; ebenfalls in russischem Besitz/Vimpelcom; 4,4 Mio. Abonnenten) wollen 2011 bis zu

180 Mio. US$ in ihre Netze investieren (Schwerpunkt: Ausbau des 3G- und 4G-Netzes).

Die Mobiltelefoniebetreiber sind Nutznießer des schwach ausgebauten Festnetzes. Per

1.10.2010 gab es im Land nur knapp 2,1 Mio. installierte und rund 1,8 Mio. genutzte

Festanschlüsse (von letzteren entfallen 85% auf Städte). Die Telefondichte betrug 7,5

installierte Anschlüsse pro 100 Einwohner. Der nationale Anbieter O´zbektelekom investiert

2011 vorrangig in die Abschlussphase der Digitalisierung seines Festnetzes und die

Modernisierung und den Ausbau des Glasfasernetzes. Alternative Anbieter wie East Telecom,

Buzton, Sarkor Telecom, Super iMax und andere bauen ihr Gewicht in der Festnetzsparte mit

Hilfe kabelloser Technologien aus.

In der Ausstattung der Firmen, Haushalte und öffentlichen Hand mit Computertechnik und in

der Nutzung des Internets gibt es trotz einiger Fortschritte (Ausstattung von allgemein

bildenden Schulen mit Computertechnik – 2010: 13.500 und 2011: 12.500 Einheiten für jeweils

rund 6 Mio. US$) noch einen erheblichen Nachholbedarf. Per 1.10.2010 gab es laut offizielle

Angaben 6,62 Mio. Surfer (3,50 Mio. nutzen ausschließlich oder zu den traditionellen Netzen

das mobile Internet) mit einer hohen Konzentration in der Stadt Taschkent (andere Quellen

sprechen von bis zu 2 Mio. weniger Surfern). Zum gleichen Zeitpunk gab es im Land 965

Anbieter von Dienstleistungen für die Datenübertragung, 1.021 Internet-Cafes und ähnliche

Einrichtungen sowie 10.700 aktive uz-Internetadressen.

Hauptursachen für den schwachen Markt für Informationstechnologien sind die begrenzten

finanziellen Ressourcen der Firmen und Haushalte, das Monopol für die Montage und den

Betrieb der Übertragungsnetze sowie hohe Zölle und die schwierige Devisenkonvertierung für

Technik-Importe. Die offiziell erfassten Hardwareimporte haben 2010 vor allem infolge der

27


anhaltenden großen Konvertierungsprobleme noch nicht wieder das Niveau von 2006 (knapp

100 Mio. US$) erreicht.

Umwelttechnik

Usbekistans Markt für Umwelttechnik wird wesentlich von Aktivitäten zur Erneuerung maroder

Anlagen in den Sektoren Wasser/Abwasser und Bodenbewässerung geprägt. Allein für die

Fortführung des staatlichen Modernisierungsprogramms für die Bewässerungswirtschaft (2008

bis 2012) stehen 2011 Haushaltsmittel in Höhe von 113 Mio. US$ bereit (Anlagevolumen 2008

bis 2010: 184 Mio. US$ für 37.000 km Bewässerungsanlagen). Mit Hilfe eines Kredites der

Asiatischen Entwicklungsbank über 30 Mio. US$ sollen 2011 bis 2014 fünf Pumpstationen für

die Landbewässerung (30.000 ha) in den Regionen Namangan und Fergana umfassend

erneuert werden.

Hauptpartner für Projekte in der Trinkwasserversorgung und Abwasserreinigung ist die Agentur

für Kommunalwirtschaft O´zkommunhizmat. Deren Projektportfolio umfasst Vorhaben für 300

Mio. US$ (größtenteils ausländische Darlehen) mit den regionalen Schwerpunkte

Kaschkadarja, Syrdaja und Namangan. Insgesamt dürften 2010 bis 2012 um die 800 Mio. US$

in die Trinkwasser-, Abwasser- und Bewässerungswirtschaft fließen.

Auch große Industriebetriebe kündigten Investitionen in effiziente Technologien für die

Wasserversorgung und -aufbereitung an. Der Stromversorger Usbekenergo will solche

Vorhaben 2011 bis 2016 für 50 Mio. US$ in fünf Wärmekraftwerken (Taschkent, Syrdaja,

Nawoi, Talimardshan und Novo-Angren) realisieren. Das zweigrößte usbekische Bergbau- und

Hüttenkombinat AGMK in Almalyk, investiert 2010/2011 26 Mio. US$ in Projekte für die

Wassernutzung und Wärmeenergieerzeugung und weitere 18 Mio. US$ in die Installation von

automatisierten Stromkontroll- und Erfassungssystemen.

Medizintechnik

Der Markt für Medizintechnik in Usbekistan wird infolge knapper öffentlicher Mittel

weitestgehend von Projekten bestimmt, die von ausländischen Kreditgebern und Sponsoren

finanziert werden. Im Zeitraum 1998 (Start der letzten Reform im Gesundheitswesen) bis 2010

wurde neue Medizintechnik für etwa 290 Mio. US$ in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen

installiert. Die heutigen Lieferungen erfolgen im Wesentlichen im Rahmen von zwei 40-Mio.-

US$-Finanzierungsprogrammen der ADB und MAR (Verbesserung der Gesundheit von Frauen

und Kinder und Gesundheit II).

Das aktuelle Investitionsgeschehen im Gesundheitswesen konzentriert sich auf die

Realisierung des Programms für den Bau und die Modernisierung sowie die medizintechnische

Ausstattung staatlicher medizinischer Einrichtungen (2010 bis 2014).

Die Projekte umfassen vor allem die Errichtung von neuen diagnostischen Zentren in einigen

lokalen Hauptstädten und weiteren Regionalzentren für Kardiochirurgie, die Modernisierung

und den Ausbau von Geburts- und Kinderkliniken sowie die Verbesserung der

medizintechnischen Ausstattung von ländlichen Versorgungsstützpunkten,

Landkreisambulatorien und den regionalen Filialen für die Schnelle Medizinische Hilfe. Die

großen zentralen medizinischen Fachzentren und Krankenhäuser für Chirurgie, Hämatologie

und Kardiologie setzten ihre Modernisierungsprojekte 2011 fort

28


3. Tabellen

Hinweis: Die von der Regierung, vom Statistikamt und anderen öffentlichen Institutionen

veröffentlichten Daten über die makroökonomische Entwicklung im Land und ebenso über die

einzelnen Wirtschaftsektoren fallen nach wie vor sehr spärlich aus und sind mit großer Reserve

zu nehmen. Viele der Angaben sind zum Teil in sich nicht schlüssig und widersprüchlich. Dies

liegt zum einen an den unterschiedlichen Erhebungsmethoden, den häufigen nachträglichen

Korrekturen des Zahlenmaterials und den großen Differenzen bei den statistischen

Schätzungen der im Privatsektor und in den Haushalten erbrachten Leistungen und zum

anderen an der wenig transparenten öffentlichen Informationspolitik. Zudem werden wie realen

wirtschaftlichen Leistungen in mehr als 100 Städten (von insgesamt 132 Städten) ohne eigene

Verwaltung statistisch gar nicht erfasst oder in bestimmten Segmenten nur geschätzt. Zum Teil

aber gehen die Daten der dort ansässigen Unternehmen in das Zahlenwerk der

fachspezifischen staatlichen Industriezweigvereinigungen ein.

Bruttoinlandsprodukt - Entstehung nach Wirtschaftsbereichen

2007 2008 2009 1) 2010 2)

BIP nach Hauptgruppen (lfd. Preise, in Mrd.

U.S.)

28.186,2 38.969,8 48.097,0 40.412,5

.Warenproduktion 13.529,4 17.468,6 22.210,9 16.407,5

.Dienstleistungen 11.979,1 17.646,6 22.680,2 19.640,5

.Nettosteuern 3) 2.677,7 3.854,6 3.205,9 4.364,5

BIP nach Bereichen (Anteile in %) 100,0 100,0 100,0 100,0

.Industrie 24,0 23,5 23,6 23,8

.Landwirtschaft 21,7 19,7 18,2 18,0

.Transport und Kommunikation 11,1 12,5 11,9 11,8

.Handel, öffentliche Versorgung 9,4 8,6 9,1 9,3

.Bauwirtschaft 5,5 5,6 7,4 7,6

.Andere Wirtschaftsbereiche

(Dienstleistungen)

18,8 20,2 23,1 18,7

.Nettosteuern 3) 9,5 9,9 6,7 10,8

1) vorläufige Angaben; 2) Januar bis September 2010 (erste Hochrechnungen); 3) auf Produkte sowie

Ex- und Importoperationen

Quelle: Staatliches Statistikkomitee, Taschkent

Entwicklung der Industrieproduktion und deren Struktur

Produktion Produktion Struktur Struktur 2)

1) 1) 2)

2009 2010 3) 2009 2010 3)

Industrieproduktion, insgesamt 9,1 8,3 100,0 100,0

.Brennstoffindustrie 10,0 2,5 21,3 19,5

.Maschinenbau, Metallverarbeitung,

Transportmittelbau, Elektrotechnik

18,0 14,1 16,3 16,4

.Leichtindustrie 5,5 18,4 12,1 12,3

.NE-Hüttenwesen 2,6 3,4 11,5 12,0

.Nahrungsmittelindustrie 8,4 9,9 11,4 12,3

29


.Stromerzeugung 1,7 5,0 8,7 8,6

.Chemieindustrie/Petrochemie 11,6 13,7 4,7 5,1

.Baustoffindustrie 11,5 4,4 5,0 5,0

.Eisenhüttenwesen 6,7 3,3 2,4 2,6

.Holz-/holzverarbeitende, Zellulose- und

Papierindustrie

17,4 0,1 1,1 1,0

.Sonstige Industriezweige k.A. k.A. 5,5 5,2

1) reale Veränderung zum Vorjahr in %; 2) Anteil des Industriezweigs an der Industrieproduktion

insgesamt in %

Quelle: Staatliches Statistikkomitee, Taschkent

Hauptbezugsländer Usbekistans (in Mio. US$)

2007 2008 2009 2010 1) Veränd. 2)

Länder, insgesamt 6.728,1 9.704,0 9.438,3 5.941,5 -13,3

.Russland 1.973,9 2.274,2 2.186,3 1.319,1 -20,6

.Korea (Rep.) 784,0 1.043,7 1.125,8 1.018,3 31,3

.VR China 588,0 1.253,5 1.562,4 835,4 -31,6

.Kasachstan 730,9 1.220,9 793,5 548,7 -0,6

.Deutschland 305,6 455,1 420,4 301,6 -7,7

.Ukraine 479,7 960,3 835,1 274,5 -50,0

.Türkei 202,6 300,0 267,2 162,4 -17,3

.Brasilien k.A. 147,9 181,6 138,8 15,1

.USA 142,8 193,4 221,1 85,8 -34,2

.Japan 63,1 151,9 124,0 77,6 -13,2

.Italien 43,2 84,8 147,8 76,8 -9,8

1) Januar bis September; 2) Veränderung gegenüber Vorjahresperiode in %

Quelle: Staatliches Statistikkomitee, Taschkent

Entwicklung der usbekischen Importe und deren Struktur

2007 2008 2009 2010 1)

Importe, insgesamt (in Mio. US$) 6.728,1 9.704,0 9.438,3 5.941,5

.Waren 6.337,9 9.277,0 9.023,0 5.662,2

.Dienstleistungen

Nach Anteilen (in %)

390,2 427,0 415,3 279,3

.Waren 94,2 95,6 95,6 95,3

..Maschinen/Ausrüstungen, Elektrotechnik,

Fahrzeuge

49,6 52,4 56,5 46,3

..Chemische Erzeugnisse, Kunststoffe und

Erz. daraus

13,1 11,6 11,1 14,9

..Nahrungsmittel 2) 7,2 8,3 9,0 10,6

..Eisen-/Buntmetalle 7,5 7,7 6,3 8,4

..Energieträger/Ölprodukte 3,5 4,6 3,5 2,9

..Andere Waren 13,3 11,0 9,2 12,2

.Dienstleistungen 5,8 4,4 4,4 4,7

1) Januar bis September; 2) inklusive Roh- und Zusatzstoffe zur Weiterverarbeitung zu Nahrungsgütern

Quelle: Staatliches Statistikkomitee, Taschkent

30


Entwicklung der usbekischen Exporte und deren Struktur

2007 2008 2009 2010 1)

Exporte, insg. (in Mio. US$) 8.991,5 11.493,3 11.771,3 9.566,1

.Waren 8.029,4 10.298,0 10.735,4 8.609,5

.Dienstleistungen

Nach Anteilen (in %)

962,1 1.195,3 1.035,9 956,6

.Waren 89,3 89,6 91,2 90,0

..Energieträger/Ölprodukte 2) 20,2 24,7 34,2 25,7

..Nahrungsmittel 3) 8,5 4,5 6,0 8,3

..Baumwollfasern 12,5 9,3 8,6 8,1

..Eisen-/Buntmetalle 11,5 7,0 5,0 6,7

..Chemische Erzeugnisse, Kunststoffe und

Erz. Daraus

6,8 5,6 5,0 5,0

..Maschinen/Ausrüstungen, Elektrotechnik,

Fahrzeuge

10,4 7,6 2,9 4,9

..Andere Waren 4) 19,4 30,9 29,5 31,3

.Dienstleistungen 10,7 10,4 8,8 10,0

1) Januar bis September; 2) darunter vor allem Erdgas; 3) inklusive Roh- und Zusatzstoffe zur

Weiterverarbeitung zu Nahrungsgütern; 4) im Wesentlichen Gold

Quelle: Staatliches Statistikkomitee, Taschkent

Erholung der Wirtschaft in Zentralasien gewinnt an Stabilität

Rohstoffboom trägt das Wachstum / Region profitiert stark vom Aufschwung in Russland / Von

Christian Overhoff

Bonn (gtai) - Zentralasiens Wirtschaft hat wieder Tritt gefasst. Die Region profitiert von der

Erholung der Weltwirtschaft und der steigenden Nachfrage nach Rohstoffen. Eine besondere

Rolle spielt die enge Verknüpfung mit der russischen Volkswirtschaft, wie der Internationale

Währungsfonds (IWF) in einem neuen Bericht betont. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der

zentralasiatischen Länder dürfte 2010 mit Ausnahme Kirgisistans real jeweils zwischen 5 und

9% zunehmen. Sorge bereiten die anhaltende Instabilität des Bankensektors in einigen

Staaten sowie gestiegene Inflationsrisiken.

Die Erholung der Wirtschaft in den GUS-Republiken Zentralasiens hat - nach dem

krisenbedingten Wachstumseinbruch der vergangenen zwei Jahre - mit Ausnahme Kirgisistans

an Dynamik und Beständigkeit gewonnen. Zu diesem Ergebnis kommt der Internationale

Währungsfonds (IWF) in einem aktuellen Bericht ( IMF Regional Economic Outlook for

Caucasus and Central Asia ).

Das wirtschaftliche Schwergewicht der Region, die Republik Kasachstan, soll in diesem Jahr

ein reales Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 5,4% erreichen, nach 1,2% im

Vorjahr. Für 2011 werden 5,1% prognostiziert. Usbekistan dürfte demnach 2010 rund 8%

Zuwachs, wie auch 2009, generieren, für 2011 werden 7% erwartet.

31


*) Schätzungen und Prognosen , Quelle: IWF

BIP-Wachstum real (Veränderung in %)

2007 2008 2009 2010 *) 2011 *)

Kasachstan 8,9 3,2 1,2 5,4 5,1

Kirgisistan 8,5 8,4 2,3 -3,5 7,1

Tadschikistan 7,8 7,9 3,4 5,5 5,0

Turkmenistan 11,6 10,5 6,1 9,4 11,5

Usbekistan 9,5 9,0 8,1 8,0 7,0

Hohe Steigerungsraten weist der IWF-Bericht auch für Turkmenistan aus: 9,4% für 2010 und

11,5% für 2011 lautet die optimistische Prognose. Die Volkswirtschaft Tadschikistans, im

Gegensatz zu den zuletzt genannten Republiken Rohölimporteur, weist denn auch mit 5,5%

Wachstumserwartung für 2010 und 5,0% für 2011 vergleichsweise geringere Raten auf.

Kirgisistan schließlich muss auf Grund politischer und ethnischer Unruhen während des

Frühjahres und Sommers 2010 einen Einbruch des BIP um minus 3,5% hinnehmen, nachdem

die Wirtschaft 2009 noch um 2,3% zugelegt hatte. Für 2011 werden 7,1% prognostiziert.

Der wirtschaftlichen Erholung in Zentralasien geholfen haben laut IWF-Bericht die fiskalischen

Stimuli, welche von den meisten Regierungen der Region verabreicht wurden, in Verbindung

mit einem sich aufhellenden externen Umfeld. Vor allem von dem Aufschwung der russischen

Volkswirtschaft profitierte die Region. Die Exporte nach Russland und die Überweisungen von

dort tätigen Gastarbeitern stiegen im 1. Halbjahr 2010 kräftig an. Aber auch die Zunahme der

Gas- und Erdölpreise stützen erheblich das Wachstum.

Ein Schwachpunkt bleibt in den meisten zentralasiatischen Staaten das geringe BIP pro Kopf

und damit die sehr niedrige Kaufkraft der breiten Masse der Bevölkerung.

Quelle: IWF

Wirtschaftsleistung pro Kopf 2009

BIP pro Kopf in US$ Bevölkerung in Millionen

Kasachstan 6.930 15,6

Kirgisistan 851 5,4

Tadschikistan 667 7,5

Turkmenistan 3.451 5,4

Usbekistan 1.176 27,9

Bei all den kräftigen BIP-Wachstumswerten, insbesondere den Prognosen, ist zudem zu

beachten, dass sie weitgehend den offiziellen Regierungsangaben zum Wirtschaftswachstum

entsprechen. Etwas fraglich ist zum Beispiel der sehr große Optimismus bezogen auf

Turkmenistan. Hier erwartet der IWF ein reales Wirtschaftswachstum von 9,4% für 2010 und

11,5% für 2011, doch Zentralasiens größter Erdgasproduzent und Besitzer der weltweit

viertgrößten Gasreserven hat seit 2009 Förderung sowie Export in Folge eines Preisstreites mit

seinem wichtigstem Abnehmer Russland stark gedrosselt.

Zwar versiegten die Lieferungen in den Norden auch 2010 nicht gänzlich. Bis Anfang Oktober

2010 wurden 7,9 Mrd. cbm geliefert und Gasprom erwartet laut Medienberichten einen Import

32


von 10 Mrd. bis 12 Mrd. cbm an turkmenischem Gas in diesem Jahr und 20 Mrd. cbm für 2011.

Doch selbst mit diesen Mengen wird die jährliche russische Abnahme von 40 Mrd. bis 50 Mrd.

cbm für den Reexport nach Europa, die bis 2008 üblich war, bei weitem nicht erreicht.

Allein 2009 musste Turkmenistan durch den Verzicht auf Gaslieferungen in den Norden

(realisierte Menge: 11,3 Mrd. cbm) seine Gasförderung auf die Hälfte des Niveaus von 2008,

das heißt auf 34 Mrd. cbm gegenüber rund 70 Mrd. cbm, drosseln. Nach Einschätzung der US-

Beratungsgesellschaft EEG, büßte das Land damit im Jahresvergleich ein Viertel seines BIP in

einem Volumen von 7 Mrd. bis 10 Mrd. US$ ein. Ende Oktober 2010 sagte Turkmenistans

Präsident Gurbanguly Berdymuhammedow während eines Treffens mit Russlands Präsidenten

Dmitri Medwedew, sein Land sei willig, mehr Gas via Russland zu exportieren.

Gleichzeitig gewinnt Turkmenistans Ausfuhr in die VR China an Bedeutung: Seit Dezember

2009 nutzt das zentralasiatische Land eine 1.830 km lange Pipeline durch Usbekistan und

Kasachstan zur Lieferung von täglich 24,5 Mio. cbm Gas an die Volksrepublik. Aber auch diese

zusätzlichen hochgerechnet rund 8,9 Mrd. cbm pro Jahr können den gedrosselten Export nach

Norden nur teilweise ersetzen.

Auch bei der zweiten Exportsäule der GUS-Republik, Baumwolle und Textilien, dürfte es 2010

gegenüber 2009 angesichts einer sich erholenden Weltkonjunktur und eines auf ein

Rekordhoch gestiegen Bauwollpreises besser aussehen. Insgesamt ist also durchaus

Optimismus gegenüber dem Wachstum der Volkswirtschaft angebracht, aber das

eingeschränkte Gasgeschäft bleibt ein gewichtiges Hemmnis für kometenhafte Raten.

Die Staaten Zentralasiens stellen sich den Folgen der internationalen Finanzkrise in ihren

Ländern mit Konjunkturprogrammen entgegen. Generell empfiehlt der IWF den Regierungen,

die staatlichen Hilfsprogramme, die in manchen Ländern zu einem explosionsartigen Anstieg

der Staatsverschuldung geführt haben, nun zurückzufahren. In Kasachstan etwa hat der Staat

rund 5.000 Betriebe gegründet und will nun von 2011 bis 2013 Haushaltsmittel in einem

Volumen von gut 2 Mrd. US$ für die Förderung des Agrar-Industrie-Komplexes über KasAgro

bereitstellen.

Die Inflationsraten in der Region erreichen zwar nicht mehr das Vor-Krisen-Niveau und sollten

laut IWF auch im kommenden Jahr "eingedämmt" bleiben. Doch einen deutlichen Auftrieb

erhielt die Inflation in einigen Weizenimportländern durch den starken Anstieg der

Lebensmittelpreise, vor allem des Weizenpreises. So machen in Kirgisistan, Tadschikistan und

Usbekistan Produkte aus Weizen 10 bis 20% des Warenkorbes für den Verbraucherpreisindex

aus.

*) Schätzungen und Prognosen, Quelle: IWF

Inflation (in %)

2008 2009 2010 *) 2011 *)

Kasachstan 17,1 7,3 7,6 6,6

Kirgisistan 24,5 6,8 4,8 5,7

Tadschikistan 20,4 6,5 7,0 8,0

Turkmenistan 14,5 -2,7 3,9 4,8

Usbekistan 12,7 14,1 10,6 11,4

In Usbekistan erhöhen zudem anhaltende staatliche Beihilfen sowie niedrige Zinsen und die

direkte Kreditvergabe das Inflationsrisiko. Eine Möglichkeit, die auch Turkmenistan betrifft.

33


Weitere Risiken für die Erholung der Region sieht der Währungsfonds in der, schwächer als

erwarteten, wirtschaftliche Entwicklung Russlands. Neben der allgemeinen Abhängigkeit von

der Weltwirtschaft muss das Risiko einer sinkenden Nachfrage nach Öl und Gas betont

werden.

Ferner trübt die anhaltende Instabilität des Bankensektors den Ausblick. Hier ist an erster

Stelle Kasachstan zu nennen; der Anteil der notleidenden Kredite in Bezug zur gesamten

Kreditvergabe stieg zuletzt weiter. Lag dieses Verhältnis im Dezember 2009 noch bei 21,2% so

hat es im Juni 2010 bereits bei 25,3% gelegen. Beunruhigende Werte fanden sich 2010 auch

in Kirgisistan und Tadschikistan, wo 13,7% beziehungsweise 13,5% der Kredite faul waren.

(C.O.)

Bei anderen gelesen

Usbekistans Beratungsfirmen erleichtern Markterschließung

Consultingbranche legt wieder zweistellig zu / Rechts- und Steuerberatung bei Ausländern

hoch im Kurs / Von Uwe Strohbach

Taschkent (gtai) - Das Beratungsgeschäft in Usbekistan genießt noch nicht den Stellenwert wie

in westlichen Ländern. Es weist aber einen klaren Aufwärtstrend auf. Einige Firmen haben sich

als Türöffner und fachliche Begleiter für ausländische Firmen auf dem usbekischen Markt

qualifiziert. Immer mehr Akteure suchen im westlichen Ausland Verbündete, um ihr fachliches

Niveau zu erhöhen und ihren Kundenkreis zu erweitern. In einigen Segmenten der

Beratungswirtschaft gibt es auch direkte Einstiegschancen.

Seit der Erlangung der Unabhängigkeit Usbekistans 1991 hat der junge und immer noch sehr

bescheidene nationale Markt für Unternehmens- und Managementberatung sowie

Marktforschung Höhen und Tiefen durchlebt. Nach einem Boom Anfang bis Mitte der 1990er

Jahre erlitt die Branche in den Folgejahren aufgrund der eingeführten

Devisenzwangsbewirtschaftung und anderer Restriktionen für Privatunternehmen einen herben

Rückschlag. Ende der 1990er Jahre ging es in dem Dienstleistungssektor im Schnitt wieder

aufwärts. Ein spürbares Wachstum setzte aber erst nach 2003/04 ein, nachdem die Regierung

Maßnahmen zur Verbesserung des unternehmerischen Klimas und vor allem zur schrittweisen

Liberalisierung des Devisenmarktes beschlossen hatte.

In den Jahren bis zum Ausbruch der jüngsten globalen Wirtschaftskrise legte der

Beratungsmarkt nach Einschätzung usbekischer Experten jährlich um circa 15 bis 20% zu

(2005 bis 2008). Die Anzahl der stetig aktiven Akteure in der Unternehmensberatung stieg von

weniger als zehn auf etwa 60. Der Umsatz eines mittelgroßen Beratungsunternehmens hat

sich im analysierten Zeitraum in etwa verdreifacht und erreichte 2008 ein jährliches Volumen

von mehr als 100.000 US$ (große Firmen: 150.000 $, kleine Firmen: 60.000 $; Angaben oder

Schätzungen über das gesamte jährliche Marktvolumen der Branche liegen nicht vor).

Bedeutende Anbieter im Segment Management- und Businessconsulting

Unternehmen *) Haupttätigkeitsfelder

Abu Matbuot-Consult (2006/15)

Alfa Garant (2005/5);

www.pcigroup.uz

Finanzen/Banken, Land-/Fortwirtschaft, Umwelt, Bildung,

Gesundheit, IT, Unternehmensplanung, auch

Marktforschung

Unternehmensplanung, Restrukturierung, auch

Marktforschung

34


Anticrisis Management Consulting

(2007/11); E-Mail:

olgasekretenko@rambler.ru

Artur Invest (2000/5); E-Mail:

artur_invest@yahoo.com

Bitel Service (2004/7);

www.bitels.uz

Consult Security Company

(2004/5); www.uzconsult.com

Dinvest Consulting (2003/13); E-

Mail: dinmuhamed@list.ru

IKS Consulting (2001/20);

www.iks.uz

Mahmit-Konsalting (2007/6);

www.mk.uz

Osiyo Ekspert Konsult (2008/10); E-

Mail: mvanika@mail.ru

Rhythm Plus (2003/10)

SKS Consulting (2003/9)

Stafar Consulting (2004/20);

www.stafar.uz

Unternehmensplanung, Investitions-, Steuer- und

Personalberatung, Marketing, Buchführung

Investitionsforschung und -beratung, Analysen/Auswahl

von Ausrüstungslieferanten

Management- und IT-Beratung, Marktforschung

Unternehmensplanung, Restrukturierung, IT-Beratung,

Qualitätsmanagement, Privatisierung

Unternehmens- und Strategieplanung, Finanzberatung,

Vermögensbewertung, Marketing

ingenieurtechnische Forschung/Beratung und

Projektierung, Projektmanagement, auch Baubegleitung,

Mitwirkung bei Beschaffungen

Unternehmensplanung, Projektbewertung, IT-Dienste,

Geschäftspartnersuche vorwiegend im Sektor

Pharmazie/Gesundheitswesen

Optimierung von Unternehmensprozessen,

Unternehmensplanung, Personalberatung

Managementberatung,

Unternehmensplanung/Machbarkeitsstudien,

Geschäftspartnersuche, Mitwirkung bei Beschaffungen

Unternehmensplanung, Marktforschung, IT- und

Personalberatung

Investitions-, Unternehmens-, IT- und Personalberatung,

Marketing, Buchführung

TEK, Samarkand (1995/7), E-Mail: Unternehmensplanung und -beratung, Mitwirkung an

leongi@mail.ru

Machbarkeitsstudien

*) Angaben in Klammern: Gründungsjahr/Anzahl der fest angestellten Mitarbeiter

Quelle: BAS Taschkent (Business Advisory Services Tashkent)

Als umsatzstärkste Sparten galten 2008/09 Beratungsleistungen für die Automatisierung der

Buchführung und von Verwaltungsprozessen (Anteil am Gesamtumsatz: etwa ein Fünftel)

sowie die Angebote für die Erarbeitung von Businessplänen und Machbarkeitsstudien (ein

Sechstel). Die Sektoren IT-Dienste, Trainingsleistungen und Marktforschung kamen auf

Gewichte von jeweils circa 10 bis 12%. Das Gros der Auftraggeber entfiel auf Industrie und

Bauwirtschaft.

Große einheimische Firmen nutzen die Leistungen der Beratungsunternehmen vor allem in

den Feldern Automatisierung der Buchführung und von Verwaltungsprozessen, Mitwirkung bei

Investitionsentscheidungen, Erarbeitung von Businessplänen, Kauf/Inbetriebnahme von

Technologien, Marktforschung, Einführung neuer Produkte in den Markt,

Wirtschaftsprüfung/Finanzen/Steuerplanung sowie Personalsuche/-förderung. Kleine

einheimische Unternehmen suchen bei den Consultingfirmen vorrangig Unterstützung in der

Automatisierung der Buchführung und von Verwaltungsprozessen, in der Erläuterung von

Wirtschaftsgesetzen, in der Lösung von rechtlichen Probleme sowie Streitigkeiten mit

Geschäftspartnern, in der Erarbeitung von Businessplänen und in der Einführung neuer

Produkte in den Markt.

Angesichts häufiger Gesetzesänderungen und vieler bestehender Widersprüche zwischen

einzelnen Gesetzen sowie zwischen Rechtsakten und Durchführungsbestimmungen

35


verwundert es nicht, dass ausländische und gemischte Unternehmen in erster die Linie

Rechts- und Steuerberatungsleistungen nachfragen (Erläuterung der aktuellen Gesetzeslage

und Erarbeitung von Lösungen bei Rechtsstreitigkeiten mit öffentlichen Institutionen und

Geschäftspartnern).

Diese Unternehmen vergeben auch häufig Aufträge für die Erstellung von Marktanalysen. Die

Erarbeitung von glaubwürdigen Marktstudien ist in Usbekistan angesichts der äußerst knappen

und wenig transparenten öffentlich zugänglichen statistischen Daten sowie der generell

mangelhaften Informationslage ein sehr schwieriges und zeitraubendes Unterfangen.

Bedeutende Anbieter im Segment Marketing/Vertrieb und Werbung

Unternehmen *) Haupttätigkeitsfelder

A-Nika (1998/12); www.nika.uz Werbeberatung, Marktforschung, Branding

Avesta Studiya (2001/7); www.avesta-s.uz

Bukhoro Reklamasi, Buchara (2005/8); E-

Mail: buxoro-reklamasi@mail.ru

Donaev Management Consulting (1998/25);

www.donaev.uz

Eksperti fikri (1993/18); www.expertcenter.uz

Favorit-Inform (2000/10);

http://tashkent.marketcenter.ru

InterBrand Media (2006/21);

www.interbrand.uz

Khmelnoff Group (2006/15);

www.khmelnoff.uz

Legion Media (2009/4); E-Mail:

legion.media@yahoo.com

Middle Asia Management Consulting

(2006/8); www.mamc.uz

Moreinfo (2005/15); www.moreinfo.uz

Visual Research Center (1996/16);

www.vrc.uz

Web and Marketing (2006/5)

Werbeberatung, Entwurf/Fertigung von

Werbematerialien und Spots, Marktforschung,

Branding

Medienplanung, Entwurf/Fertigung von

Werbematerialien, Branding

Unternehmensberatung, Markt- und

Sozialforschung, Personalmanagement- und

Finanzberatung

Markt-, Wirtschafts- und Meinungsforschung,

Pressemonitoring

Markt- und soziologische Forschung,

Unternehmensberatung

Marktforschung, Branding, Erarbeitung von

Werbematerialien

Werbedienste aller Art, Unternehmens-, Kreditund

Leasingberatung

Marktforschung, Branding, Unterstützung beim

Markteintritt

Markt- und soziologische Forschung,

strategisches Marketing

Markforschung mit den Schwerpunkten Handel

und Privatverbrauch/Konsum

Marketingplanung, Erstellung von

Werbematerialien, Unterstützung beim

Markteintritt

Direktmarketing, Erstellung von

Werbematerialien, Internetprojekte, Mitwirkung

bei PR-Maßnahmen

Branding, Erstellung von Marketing- und

Welcome (2009/9); www.welcomegroup.uz Werbestrategien, Erstellung von

Werbematerialien

*) Angaben in Klammern: Gründungsjahr/Anzahl der fest angestellten Mitarbeiter

Quelle: BAS Taschkent (Business Advisory Services Tashkent)

In Usbekistan tätige Joint Ventures und reine ausländische Firmen standen 2008/09 nach

Angaben des Zentrums zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung, Taschkent, hinter etwa

36


einem Zehntel des erzielten Branchenumsatzes. Internationale Organisationen kamen

ebenfalls auf circa ein Zehntel und ausländische Unternehmen und Investoren ohne Aktivitäten

in der GUS-Republik auf 5%. Einheimische private Firmen erzielten eine Quote von knapp

60%, staatliche Betriebe und Institutionen von etwa 10% und schließlich Privatpersonen von

5%.

Das Beratungsgeschäft in Usbekistan hat nach Auffassung von Marktkennern zwar auch in

den Jahren der weltweiten Wirtschaftskrise 2009 und 2010 einen Zuwachs verbuchen können,

doch fiel dieser mit geschätzten 3 bis 5% weit geringer als in den Vorjahren aus. Viele

Unternehmen haben größere Projekte in kleinere Einheiten zerlegt oder gänzlich

zurückgestellt. Für 2011 und 2012 erwarten die Spezialisten wieder Wachstumsraten in einer

Spannbreite von etwa 10% bis 15%.

Hinsichtlich der aktuell nachgefragten Leistungen lassen sich einige neue Trends beobachten.

Infolge der nach wie vor häufig sprunghaften und wenig transparenten rechtlichen Basis nutzen

die Unternehmen gegenwärtig mehr denn je die Angebote der Beratungsunternehmen in

Rechts- und Steuerfragen. Deutlich stärker als in der Vergangenheit ist das Interesse der

Unternehmen an der Beratung zu Fragen des Personalmanagements. Auch die Nachfrage

nach qualitativ hochwertigen Dienstleistungen in den Sektoren Businesspläne und

Machbarkeitsstudien, strategische Planung, Sanierung/Restrukturierung,

Geschäftsprozessoptimierung sowie Projektierung und Baubegleitung nimmt zu.

Bedeutende Anbieter im Segment Investitions- und Finanzconsulting

Unternehmen *) Haupttätigkeitsfelder

AFS Research (2008/k.A.); www.afsresearch.com

Avesta Investment Group (2003/25);

http://avestagroup.com

Delta Max Capital (2004/10);

www.deltamax.biz

Essential Advisory Group (2007/12);

www.ei.uz

Global Tax Consult (2009/5); E-Mail:

global-tax-consult@rambler.ru

International Business Development

Agency (2009/12); E-Mail:

khaitbek@rambler.ru

Investitionsberatung

Corporate Finance, Investitionsberatung,

Businesspläne, Brokerdienste

Investitions- und Managementberatung

Investitionsberatung, Partnersuche , Marketing,

IT-Beratung

Investitionsberatung, Beratung und Expertise in

Steuerfragen und Buchführung

Investitionsberatung, Handelsförderung

Strategische, Investitions-, Werbe- und

Tatat Consulting (1994/20); www.tatat.uz Marketingberatung, Expertise von Projekten,

Steuerkonsultationen

*) Angaben in Klammern: Gründungsjahr/Anzahl der fest angestellten Mitarbeiter

Quelle: BAS Taschkent (Business Advisory Services Tashkent)

Namentlich in den beratungsintensiven Sektoren Recht und Steuern sowie Personal sehen

Branchenkenner auch gute Kooperations- und Markteinstiegschancen für ausländische

Consultingunternehmen. Dies gilt nicht minder für das Beratungssegment Projektfinanzierung.

Im 2. Halbjahr 2011 will die usbekische Regierung ein Regelwerk für die Erarbeitung,

Begutachtung und Bestätigung von Dokumentationen und Finanzierungen von

Investitionsprojekten mit einem Wert von jeweils mehr als 200 Mio. $ verabschieden. Bei allen

künftigen Vorhaben dieser Größenordnung sollen künftig international übliche Prinzipien und

Regeln zur Anwendung kommen.

37


Unter dem Dach des Bankenverbandes Usbekistans wird voraussichtlich ab Herbst 2010 ein

spezieller Finanzierungsfonds tätig sein, der sich mit der Vorbereitung und Expertise von

Investitionsprojekten in prioritären Wirtschaftsbereichen befassen soll. Die Geschäftsbanken,

Industriezweigvereinigungen und große Unternehmen wurden von der Regierung aufgefordert

neue Engineeringgesellschaften zu gründen und dabei auch auf ausländisches Know-how

zurückzugreifen.

Im Segment Beratungsleistungen/Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen gibt es in

der GUS-Republik gut ein Dutzend nennenswerter Anbieter. Zu den führenden Akteuren

gehören die Unternehmen Sert Management (Partner der deutschen TÜV Thüringen e.V. in

Usbekistan; www.sert.uz), SGS Tashkent Ltd. (Tochtergesellschaft der Gruppe SGS/Societe

Generale de Surveillance; www.sgs.com), DQS Quality Systems (Partner und Repräsentant

der deutschen DQS GmbH in Usbekistan; www.dqs-ul.com www.dqs.de), InterSert Consulting

Tashkent (Regionalvertretung der Gesellschaft OOO InterSert Consulting St.

Petersburg/Russland und des kasachisch-russischen Joint Ventures Intersertifika-ZentrAsia,

Almaty/Kasachstan; www.intercert-consult.net), Management Consulting, MS Consult (

www.ms-consult.uz), NTZ Sertifikat (Spezialisierung auf Baustoffe; www.ntcsertifikat.narod.ru),

Katri Vostok (E-Mail: katri_vostok.mail.ru) und Digart-Sert (Kooperationspartner der Digart

International Ltd./Schweiz und der SAO Bureau Veritas/Russland; www.digart-sert.narod.ru).

Ausländische Unternehmen, die in Usbekistan einen Partner im Segment ingenieurtechnische

Projektierungs- und Beratungsleistungen (inklusive solcher Geschäftsfelder wie erneuerbare

Energien, Energiegutachten, CDM-Projekte/ Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung)

suchen, können sich mit ihren Anliegen an den seit 2007 tätigen Usbekischen Verband der

Beratenden Ingenieure (UZACE) wenden.

Kontaktanschrift:

O'zbekiston injener-konsultantlar Uyushmasi - Uzbek Association of Consulting Engineers -

UZACE

(Usbekischer Verband Beratender Ingenieure)

ul. Sadyka Asimowa, 79, 100000 Taschkent

Tel.: 0099871/232 65 54, -232 43 50, Fax: -232 43 52

E-Mail: info@uzace.org, Internet: www.uzace.org

Ansprechpartner: Muchammadfoik Bachadirow, Geschäftsführer

38


Neues aus der Gesetzgebung

Sollten Sie am – russischen – Text von bestimmten Dokumenten Interesse haben, senden Sie

bitte eine kurze E-Mail an den Bevollmächtigten für Usbekistan der Delegation der Deutschen

Wirtschaft, Dariush Eftikhar ahktasch@xnet.uz und er wird Ihnen die Dokumente schicken.

� Verordnung des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 15.12.2010 Nr. �� -1442

„Über Prioritäten bei der Entwicklung der Industrie in der Republik Usbekistan im

Zeitraum 2011 – 2015“

� Verordnung des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 29.12.2010 Nr. ��-1455

"Über das Investitionsprogramm der Republik Usbekistan für 2011“

� Verordnung des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 24.12.2010 Nr. ��-1449

"Über die Prognosen zu den grundlegenden makroökonomischen Kennziffern und

Parametern des Staatsbudgets der Republik Usbekistan für 2011“

� Ukas des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 11.04.2005 Nr. ��-3594 "Über

zusätzliche Maßnahmen zur Stimulierung ausländischer privater Direktinvestitionen„ (Mit

Änderungen)

� Ukas des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 05.06.2000 Nr. ��-2613 " Über

zusätzliche Maßnahmen zur Stimulierung von Produzenten von für den Export

bestimmten Produkten“ (Mit Änderungen)

� Steuergesetzbuch der Republik Usbekistan vom 25.12.2007 (Bestätigt durch das Gesetz

Nr. 136 der Republik Usbekistan vom 25.12.2007)(Mit Änderungen)

� „Ordnung der Staatlichen Registrierung und Anmeldung von Subjekten des

Unternehmertums und zur Erstellung von notwendigen Dokumenten für die

Genehmigung“ (Anlage Nr.1 zur Verordnung Nr. 357 des Ministerkabinetts der Republik

Usbekistan vom 20.08.2003)(Mit Änderungen)

� "Höhe von Gebühren, Tarifen und anderen Nichtsteuerzahlungen, die durch Ministerien,

Ämter und Organe der Leitung der Volkswirtschaft in ausländischer Währung erhoben

werden„ (Anlage Nr. 2 der Verordnung Nr. 423 des Ministerkabinetts der Republik

Usbekistan vom 19.08.1993) (Mit Änderungen)

39


� Die Verordnung Nr. 01-02/12-24 des Staatlichen Zollkomitees der Republik Usbekistan

vom 15.10.2010 „Über die Bestätigung der Regelungen zur Erstellung von

Zolldeklarationen für Waren, die für die freie Wirtschaftszone Navoi bestimmt sind“ wurde

am 12.11.2010 unter der Nummer 2154 beim Justizministerium der Republik Usbekistan

registriert und ist am 22.11.2010 in Kraft getreten.

� Der Präsidentenukas vom 04.02.2003 „Über die weitere Vervollkommnung der

Steuererhebung von Großhandelsunternehmen“ ist außer Kraft gesetzt worden.

������������������������

���� �������������� ������������������� � (�������) ������� ������������� ����������,

�������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������� ahktasch@xnet.uz , ���������������������������.

� ������������������������� ���������������������� �� 15.12.2010 �. �� N ��-1442

��� ������������ ��������� ��������������� ����������� ����������� � 2011-2015

�����"

� ������������������������� ���������������������� �� 29.12.2010 �. �� N ��-1455

����������������������������������������������������� 2011���"

� ������������������������� ���������������������� �� 24.12.2010 �. �� N ��-1449

��� ��������� ��������� ������������������� ������������ �� ����������

������������������������������������������������� 2011 ���"

� ����� ����������� ����������� ���������� N ��-3594 �� 11.04.2005 "�

��������������� ������ ��� ��������������� ������������ ������� �������

����������������������". (�������������)

� ����� ����������� ����������� ����������� ��-2613 �� 05.06.2000 �."�

��������������������������������������������������������������������������"

��������������)

� ����������������������������������������� 25.12.2007 �. (��������������������

N ���-136 �� 25.12.2007 �.)(�������������)

� �����������������������������������������������, ����������������������������

����������������������������������������������������������". (���������� N

40


1 �� �������������� ��������� ���������� ��� N 357 �� 20.08.2003 �.) (�

�����������)

� �������� ������, ������� ������� �� ����� ������������ ��������, ���������� �

������������ ������� ��������������, ������������ �� ��������� ��������������

����������". ���������� N 2 ������������������������������������� 19.08.93 �.

N 423 (�������������)

� �������������� ���. ������������ ��������� ���� �� 15.10.2010 �. �� N 01-02/12-24

���� ������������ ������� ����������� ��������� ����������� ����������� ���

����������� �������� �� ���������� ���������������������������� ���� "�����".

����������������� ��������� ���� �� 12.11.2010 �. �� N 2154. ��������� �� ����� �

22.11.2010 �.

� ����� ����������� ����������� ����������� �� 04.02.2003 �. "�� �����������������

��������������������������������������������" (������������)

41


Mitglieder des Deutschen Wirtschaftsklubs in Usbekistan

(Stand 16.02.2011)

Institution Anschrift Telefon, Fax, E-Mail, Web

Bayer Schering Pharma AG 12b, Afrosiab Str.

100015 Taschkent

Botschaft der

Bundesrepublik

Deutschland

15, Sharaf Rashidov Str.

100017 Taschkent

Commerzbank AG 1, Turab Tula Str.

100066 Taschkent

Deutsche Kabel AG 276, J. Abidova Str.

100058 Taschkent

Landesbank Berlin AG 1, Turab Tula Str.

100066 Taschkent

Lufthansa AG 135/3, Afrosiab Str.

100015 Taschkent

M&M Militzer & Muench 6/6, Bozbozor Str.

100077 Taschkent

Multimodal Transport

Equipment GmbH

33-A, Shakhrisabs. Str

100000 Taschkent

42

Tel.: +998 71 2527853

Fax: +998 71 2527854

nozimkhon.alyavi@bayerhealthcare.

com

Tel.: +998 71 1208440

Fax: +998 71 1208450

info@taschkent.diplo.de

www.taschkent.diplo.de

Tel.: +998 71 1403706

Fax: +998 71 1403705

office@commerzbank.uz

www.commerzbank.de

Tel.:+998 71 2881199

Fax:+998 71 1432300

info@dkg-ag.de

www.dkg-ag.de

Tel.: +998 71 2394563

Fax: +998 71 2442158

aziz@lbb.uz

www.lbb.de

Tel.: +998 71 1207401

Fax: +998 71 1206394

inna.babuschkina@dlh.de

www.lufthansa.de

Tel.:+998 71 1400003

Fax:+998 71 1400068

timur.chutbaev@mumnet.com

www.mumnet.com

Tel.: +998 71 2337997

Fax: +998 71 2338118

shoira@multimodal.de

www.multimodal.de


Rolandtecnic GmbH 38, Karamsina

100170 Taschkent

Schaller

Lebensmitteltechnik

45, Mirpulatova Str,

100069 Taschkent

Siemens AG 107B, Amir Temur Str.

100084 Taschkent

Takraf GmbH 17, Ataturk Str.

10047 Taschkent

Wirtgen International GmbH 15, Sagykov Str.

100052 Taschkent

Deutscher Wirtschaftsklub in Usbekistan (DWK)

Präsident: Dr. Helmut Fischer

Redaktion DWK-Info: Jörg Hetsch

Koordination der Beiträge: Jörg Hetsch, Aziz Inomkhodjayev

Tel: +998 71 140 37 06

Fax: +998 71 140 37 05

E-Mail: office@commerzbank.uz

Tel.:+99871 2680182

Fax:+99871 2680193

rolandtecnic-uz@yandex.ru

www.rolandtecnic.de

43

Tel.: +998-71 2488108

Fax: +998-71 2488109

office.tashkent@schalleraustria.com

www.schalleraustria.com

Tel.: +998 71 1204123

Fax: +998 71 1206402

contact@siemens.com

www.siemens.com

Tel.:+99871 2361048

Fax:+99871 2361437

erkin.islamov@takraf.com

www.takraf.com

Tel.:+ 998 71 2374929

Fax:+ 998 71 2374767

wirtgen@ars.uz

www.wirtgen.uz

Die in der DWK-Info veröffentlichten Daten basieren auf Informationen, die dem DWK bzw. der

Redaktion des Infoblattes zugänglich gemacht wurden und für deren Richtigkeit und Vollständigkeit

keine Haftung übernommen werden kann. Eine Vervielfältigung, kommerzielle Veröffentlichung und

gewerbliche Nutzung (auch auszugsweise) ist nur mit vorheriger Genehmigung des DWK gestattet.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine