Einzelhandel in Dortmund WIRTSCHAFTSSTANDORT

wirtschaftsfoerderung.dortmund.de

Einzelhandel in Dortmund WIRTSCHAFTSSTANDORT

WIRTSCHAFTSSTANDORT

Tr e n d s & A n a l y s e n 2 0 1 0

Einzelhandel in Dortmund


WIRTSCHAFTSSTANDORT – Trends & Analysen 2010

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN

z Dortmund, die Einkaufsstadt

z Ca. 30.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

im Gesamthandel, davon ca. 16.000 im

Einzelhandel

z Über drei Milliarden Euro Umsatz

z Rund 3.400 Geschäfte des Einzelhandels auf

über 650.000 Quadratmeter Fläche

Aktuelle Branchen- und Strukturdaten finden Sie

in der Broschüre Wirtschaftsstandort Dortmund.

X Rahmenbedingungen des Einzelhandels

Der Einzelhandel ist innerhalb des Dienstleistungssektors

einer der größten Wirtschaftszweige in Dortmund. Der

Gesamthandel zählt ca. 30.000 sozialversicherungspflichtig

Beschäftigte; hiervon sind rund 16.000 Beschäftigte im

Einzelhandel tätig. Nach Auskunft des Einzelhandelsverbandes

Westfalen-Münsterland e. V. sind im Einzelhandel die

Beschäftigten etwa zu gleichen Teilen Vollzeit-, Teilzeit- und

geringfügig Beschäftigte (im Rahmen sogenannter 400-Euro-

Einzelhandel in Dortmund

Jobs). Innerhalb der unterschiedlichen Einzelhandelsbereiche

variieren die Beschäftigungsformen stark. So sind in den

großen Kaufhäusern 80–90 % der Beschäftigten vollzeitbeschäftigt,

im Fachhandel Textil- und Lebensmittelbereich ist

das Verhältnis nahezu umgekehrt.

Im Bereich des Gesamthandels sind ca. 15.000 Frauen

beschäftigt, was einer Quote von fast 50 % entspricht. Im

Einzelhandel liegt der Frauenanteil wesentlich höher. Hier sind

mehr als 10.000 Frauen angestellt, was einem Anteil von ca.

70 % entspricht.

X Masterplan Einzelhandel

Als ein wichtiges Steuerungselement zur Stärkung des

Einzelhandels gilt der „Masterplan Einzelhandel“, auf dessen

Grundlage die kommunale wie auch regionale Einzelhandelsentwicklung

weitergeführt und gestaltet wird. Hier finden

sich Händler, Immobilienbesitzer und andere Interessierte

zusammen, um die Standortqualität zu sichern und auszubauen.

Weitere Ziele sind der Ausbau der Dortmunder City als

regionales Einkaufszentrum mit einem breit gefächerten Angebot,

der Schutz und die Stärkung der Stadtbezirkszentren

und anderer Nebenzentren sowie die Sicherung der Nahversorgung

der Dortmunder Bevölkerung in allen Stadtteilen.


X Potenziale und Perspektiven des

Dortmunder Einzelhandels

Wichtige Entscheidungen zur weiteren Entwicklung des

City-Handels werden aktuell umgesetzt. Der Neubau eines

Einkaufszentrums auf dem Thier-Gelände in unmittelbarer

Nähe des Dortmunder U mit ca. 30.000 Quadratmetern

Verkaufsfläche wird das Bild und die Angebotsstruktur

der City nachhaltig positiv beeinflussen. Ebenso wird die

Neugestaltung des Boulevards Kampstraße zu Verlagerungen

der Geschäftsaktivitäten führen. In der City sind die zentrenrelevanten

Angebote weiter auf dem Vormarsch, während

der Alltagsbedarf an Nahrungs- und Genussmitteln sowie

Gesundheits- und Körperpflege eine eher untergeordnete

Rolle spielen. Dieses Verhältnis verschiebt sich, je weiter der

Einzelhandel von der City entfernt ist. In den Ortsteilzentren

machen diese beiden Bereiche fast 80 % des Umsatzes aus.

Das auf die Vermittlung von Einzelhandelsimmobilien spezialisierte

Makler- und Beratungsunternehmen Kemper’s Jones

Lang LaSalle sieht Dortmund nach wie vor unter den Top Ten

der Einzelhandelsstandorte in Deutschland. Mit Berlin und Köln

bildet Dortmund ein starkes Trio attraktiver Handelsplätze.

Dies zeigt sich u. a. auch in den zu zahlenden Spitzenmieten in

Höhe von ca. 210 Euro/Quadratmeter in 1-a-Lagen. Die Ergebnisse

der jährlichen Passantenfrequenzerhebung in Deutschlands

Einkaufsmeilen belegen, dass der Dortmunder Westenhellweg

zu den beliebtesten Einkaufsstraßen bundesweit zählt.

Diese positive Einschätzung zur Einkaufsstadt Dortmund

teilt auch die „Immobilien Zeitung”, eine führende Fachzeitschrift

für die Immobilienwirtschaft in Deutschland. Mit

WIRTSCHAFTSSTANDORT – Trends & Analysen 2010

STIMME AUS DER BRANCHE

„Trotz aller Unkenrufe und Wirtschaftskrise

– der Dortmunder

Einzelhandel ist gut aufgestellt.

Das gilt natürlich in erster Linie

für die Dortmunder City, die

über die letzten Jahre sichtbar

eine qualitative Aufwertung

erfahren hat. In den in regelmäßigen

Abständen durchgeführten Untersuchungen

rangiert der Westenhellweg nicht von ungefähr

immer unter den ersten zehn der frequenzstärksten

Einkaufsmeilen Deutschlands. Top-Filialisten und

inhabergeführte Geschäfte bilden einen attraktiven

Mix. Dass die Stadtbezirkszentren als Lebensräume

in ihrer Versorgungsfunktion erhalten werden

müssen, versteht sich von selbst. Die politischen

Rahmenbedingungen für weiteres Gedeihen des

Dortmunder Handels sind jedoch gegeben: Der

Masterplan Einzelhandel mit moderater qualitativer

Erweiterung von Verkaufsflächen an den ,richtigen‘

Standorten ist Garant für eine lebendige Vielfalt im

Handel.“

Hans-Jürgen Klems,

stellv. Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes

Westfalen-Münsterland e. V.

Einzelhandel in Dortmund


WIRTSCHAFTSSTANDORT – Trends & Analysen 2010

der Feststellung „Dortmund strotzt vor Kraft und Vitalität”

wird der besondere Stellenwert Dortmunds für die Region

untermauert. Insbesondere wird die Lage am östlichen Ende

des Ruhrgebiets herausgestellt, die dem Standort ein riesiges

Einzugsgebiet beschert und damit entsprechende Kaufkraft

zuführt. Die „Immobilien Zeitung” schließt ihren Bericht mit

dem Satz: „Wären nur alle Handelsstandorte ein bisschen so

wie Dortmund.”

X Qualitätsroute

Ungebrochene nationale Aufmerksamkeit erzielt die „Qualitätsroute“

Dortmunder Einzelhändler. Rund 50 Einzelhändler

des inhabergeführten Fachhandels stellen in einem umfangreichen

Katalog, aber auch im Internet sowohl ihre Angebotsviel-

KONTAKT

Andreas Eller

Dienstleistungszentrum

Wirtschaft (DLZW)

Südwall 2-4, 44122 Dortmund

Fon: 0231 50-2 98 14

Fax: 0231 50-2 98 10

andreas.eller@stadtdo.de

www.dlzw-dortmund.de

www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de

Einzelhandel in Dortmund

falt als auch ihr breit angelegtes Dienstleistungsangebot und

die erfolgreiche Zusammenarbeit untereinander dar. Zielsetzung

dieser Aktion: „Die Wünsche unserer Kundinnen und Kunden

zu erfüllen ist uns ein Anliegen. Dies gewährleisten wir durch

eine individuelle Produktauswahl, mit der wir auch Besonderheiten

und Außergewöhnliches anbieten können. Durch Qualifizierungen

und den ständigen Austausch untereinander, mit denen

sich unsere Teams von Inhabern und engagierten Beschäftigten

weiterbilden und über den eigenen Tellerrand hinausschauen.

Durch unser persönliches Engagement, unsere Erfahrung und

unsere Leidenschaft für unsere Profession.“ Diese Entwicklung

wird auch in den Stadtbezirkszentren mit viel Interesse verfolgt,

und eine entsprechende Umsetzung erfolgt sukzessive.

Das Dortmunder Stadtbezirksmarketing und die Aktivitäten

der City Marketing Gesellschaft ergänzen und verstärken die

Maßnahmen des Masterplans Einzelhandel. Die zusätzliche

Ausrichtung des Dienstleistungszentrums Wirtschaft (DLZW)

auf Stadtbezirksebene zeigt weiterhin Erfolge. Neben dem

Stadtbezirksmarketing ist das DLZW als zweiter, kompetenter

Ansprechpartner für den Dortmunder Einzelhandel etabliert.

Mit der Vermittlung von Gewerbeimmobilien über die im

Internet gepflegte „dosite.de“ und individuellen Beratungsgesprächen

wird die Arbeit von Immobilien- und Standortgemeinschaft

sowie von Werbegemeinschaften unterstützt,

es werden aber auch die Anliegen einzelner Einzelhändler

kompetent berücksichtigt. Dabei werden Fragestellungen der

Bauordnung, des vorbeugenden Brandschutzes, straßenverkehrsrechtlicher

Genehmigungen ebenso geklärt wie auch

Unternehmensneugründungen und Geschäftsübernahmen

begleitet und unterstützt.

Stand: 04/10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine