Perspektiven, Ausgabe 04/2012 - KD-Bank

mg2.swbcform.gad.de

Perspektiven, Ausgabe 04/2012 - KD-Bank

www.KD-BANK.de Ausgabe 4 | 2012

Perspektiven

Geschenke vom

Staat – jetzt

noch sichern!


Editorial | Inhaltlt

Geld- und Kapitalanlage

Geld anlegen und Entwicklung gestalten ..... 03

Dr. Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vieles dreht sich im Advent um Geschenke.

Für die Kinder, für die Patentante,

den Opa, die Ehefrau oder den

Geschäftspartner. Wir alle wissen, was

es bedeutet, sich in diesen Tagen durch

die prall gefüllten Einkaufspassagen zu

drängen und das Richtige zu finden.

Bei alledem noch einen besinnlichen

Advent zu verbringen, fällt manchmal

schwer.

Trotzdem möchte ich Sie ermuntern,

sich bis zum Fest noch um die „Geschenke“

zu kümmern, die Ihnen der

Staat macht. Von Arbeitnehmersparzulage

über die Wohnungsbauprämie

bis hin zur Riesterrente, beantragen Sie

jetzt noch die Prämien für 2012. Unsere

Beraterinnen und Berater helfen Ihnen

dabei. Lesen Sie mehr dazu auf den

Seiten 4 und 5.

Für die bevorstehenden Festtage übersenden

wir Ihnen unsere Segenswünsche.

Nutzen Sie die Feiertage, um ein

wenig Ruhe einkehren zu lassen und

einfach Zeit zu schenken. Wir freuen uns

auf ein gesundes Wiedersehen in 2013!

Ihr

PS: Jetzt schon an 2013 denken. Allen

Institutionellen Kunden haben wir unser

neues Veranstaltungsprogramm beigefügt.

Schauen Sie doch direkt mal rein!

Blickpunkt Immobilien – Teil 3

Basislogo

Hier fallen Grenzen ................................................. 09

klimaneutral

klimaneutral

klimaneutral

Mit Nummer Seminare 2013 ...................................................... 10

klimaneutral

klimaneutral

klimaneutral

gedruckt

Gemeinsam gedruckt stark in Peru gedruckt ................................ 11


53323-1211-1012

www.climatepartner.com

klimaneutral


53323-1211-1012

www.climatepartner.com


53323-1211-1012

www.climatepartner.com

Herausgeber Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-BANK



Zentrale: Schwanenwall 53323-1211-1012 27 | 44135 Dortmund | Fon 0231-58444 - 0 | Fax 0231 - 58444 -161

klimaneutral www.climatepartner.com

Presse@KD-BANK.de | www.KD-BANK.de

Postanschriften Duisburg | Am Burgacker 37 | 47051 Duisburg | LKG Sachsen | Kreuzstraße 7 |

01067 Dresden | Berlin | Ziegelstraße 30 | 10117 Berlin | Servicefiliale Berlin | Caroline-Michaelis-Str. 1 |

Mit 10115 Erläuterung

Berlin | Erfurt | Augustinerstraße 10 | 99084 Erfurt | Kaiserslautern | Europaallee 10 | 67657

Kaiserslautern | Magdeburg | Leibnizstraße 50 | 39104 Magdeburg | Nürnberg | Färberstraße 20 |

90402 Nürnberg

klimaneutral

Redaktion Susanne Hammans klimaneutral | Alexander Lahr | Christian klimaneutral Müller | Bank für Kirche und Diakonie

gedruckt

gedruckt

gedruckt

Konzeption und Gestaltung Susanne Hammans | Bank für Kirche und Diakonie

Die CO 2-Emissionen

Die CO 2-Emissionen

Die CO 2-Emissionen




durch

Bilder

CO 2-Emissions-

Titel archideaphoto/Fotolia

durch CO 2-Emissions-

| Andreas Buck | Steffen

durch CO 2-Emissions-

Giersch | Susanne Hammans | Fotolia




| MEV | S. 6 Bausparkasse Schwäbisch Hall | S. 7 unten KfW-Bildarchiv, phototek.net | S. 11 oben Diakonie

Sachsen | S. 11 unten Kindernothilfe, Cruz Wallens

53323-1211-1012

53323-1211-1012

53323-1211-1012

www.climatepartner.com

www.climatepartner.com

www.climatepartner.com

Druck Bonifatius Druckerei | Paderborn | 100 % Recycling-Papier, gemäß „Blauer Engel“ | klimaneutral

gedruckt | Alle Angaben zu Konditionen sind freibleibend | Redaktionsschluss 26. November 2012

klimaneutral

gedruckt

Geschenke vom Staat ........................................ 04

Jetzt günstig finanzieren ................................... 06

KfW-Fördermittel

Neue Studienfinanzierung .................................... 07

Kita-Ausbau: Neues Programm ......................... 07

Girokonto & Zahlungsverkehr

Interaktiv

Businesskarten für Kirche und Diakonie .......... 08

Dauerbrenner Dispozinsen ................................... 08

Neue Filiale in Berlin ................................................. 10

Krankenhauslandschaft 2020 .............................. 10

Gute Nachbarschaft ................................................. 11

Fax-Antwort ............................................................................ 12

Teams für Privatkunden ................................................... 13



53323-1211-1012 53323-1211-1012

www.climatepartner.com klimaneutral www.climatepartner.com

Die CO 2

durch CO 2

53323-1211-1012

www.climatepartner.com

klimaneutral

gedruckt

Die CO 2

durch CO 2

53323-1211-1012

www.climatepartner.com

53323-1211-1012

53323-1211-1012

klimaneutral

gedruckt

Die CO 2

durch CO 2

53323-1211-1012

| 2 |

www.climatepartner.com

www.KD-BANK.de


Fair investieren in den FairWorldFonds

Geld anlegen und Entwicklung gestalten

Sie stehen an der Zapfsäule und ärgern sich. Ob Super Plus, E5 oder E10, selbst Diesel: Unter 1,50 Euro pro Liter läuft nichts. Eine

Ursache für die scheinbar endlos steigenden Rohstoff- und Ölpreise sind Spekulationsgeschäfte an den Kapitalmärkten. Wetten auf

die Entwicklung von Rohstoffen koppeln die Preise von der Realwirtschaft, von Angebot und Nachfrage, ab.

Davon ist nicht nur Rohöl betroffen, Spekulanten

wetten auch auf Grundnahrungsmittel

wie Getreide, Mais und Zucker. Während

Sie sich ärgern und mitunter gleichzeitig

wertvolle, essbare Rohstoffe in Ihren Tank

fließen, entsteht in den Ländern des Südens

ein ganz anderes Problem: Menschen hungern,

weil selbst Grundnahrungsmittel nicht

mehr erschwinglich sind.

Wertentwicklung seit Auflegung

* Zukünftige Ergebnisse können sowohl höher als auch niedriger ausfallen. Ausführliche

produktspezifische Informationen und Hinweise zu Chancen und Risiken des Fonds

entnehmen Sie bitte den aktuellen Verkaufsprospekten, den Vertragsbedingungen

sowie den Jahres- und Halbjahresberichten, die Sie kostenlos bei uns oder über den

Kundenservice der Union Investment Service Bank AG erhalten.

Geldanlagen wirken

Sie können aufs Rad umsteigen oder den

ÖPNV nutzen. Möglicherweise kaufen Sie

bereits fair gehandelte Produkte, verzehren

Gemüse aus der Region und beziehen

Ökostrom. Aber was machen Ihre Geldanlagen?

Wie und wo investiert Ihre Bank Ihr

Geld? Atomenergie, Rüstung, Kinderarbeit,

spekulative Finanztermingeschäfte? Die

Bank für Kirche und Diakonie bietet Ihnen

eine Alternative. Sie finanziert kirchliche und

soziale Projekte. Geschäfte am Kapitalmarkt

unterstehen dem zertifizierten Nachhaltigkeitsfilter,

das heißt ökologische und soziale

Aspekte beachtet sie genauso wie ökonomische

Anforderungen. Dazu zählt auch der

Ausschluss spekulativer Geschäfte.

Mit entwicklungspolitischen Kriterien

Vor über zwei Jahren ist die Bank einen

weiteren Schritt gegangen. Gemeinsam

mit Partnern hat sie einen Investmentfonds

auf den Markt gebracht, der nicht

nur ethisch-nachhaltige Anforderungen,

sondern auch entwicklungspolitische

Kriterien erfüllt. Diese stammen übrigens

von „Brot für die Welt“. Unternehmen

mit Tochter- oder Zuliefergesellschaften

in Entwicklungs- und Schwellenländern

müssen die spezifische Situation der

Frauen vor Ort berücksichtigen. Die

Gewinne, die in diesen Ländern erwirtschaftet

werden, müssen auch dort

wieder investiert werden. Staatsanleihen

werden nur von den

Ländern gekauft, die

sich internationalen

Abkommen – etwa

zur Friedenssicherung,

zur Reduzierung

von Umwelt

und Klimaschäden

und vor allem zur

Entwicklungsförderung

– anschließen.

Die Idee, fair zu investieren,

kommt an,

über 100 Millionen

Euro hat der FairWorldFonds bereits eingesammelt.

Je mehr Kapital die Investoren

in Wertpapiere stecken, die diese Kriterien

erfüllen, desto größer ist der Anreiz für

Firmen, sich danach auszurichten. Nachhaltige

Geldanlagen haben über die Jahre

eine beträchtliche Wirkung entfaltet. Ihr

Volumen hat sich in Deutschland seit 2005

auf rund 16 Milliarden Euro verdreifacht.

Mehr Informationen finden Sie unter

www.KD-BANK.de/fairworldfonds

oder hält Ihre Ansprechpartnerin oder Ihr

Ansprechpartner für Sie bereit.

Konkret: Zwei Unternehmen, in

die der FairWorldFonds investiert

Der größte Telekommunikationsdienstleister

in Südafrika Telkom

South Africa weist eine überdurchschnittlich

gute Performance z. B. in

den Bereichen Umweltmanagement,

Bestechung- und Korruptionsvorsorge

auf. Telkom war eines der ersten

afrikanischen Unternehmen, das sich

der Förderung vormals benachteiligter

Personengruppen verschrieben hat.

Über 125 mobile Büchereien wurden

an Schulen gesendet, um die Fächer

Mathematik, Physik, Technologie und

Unternehmertum zu „entmystifizieren“

und Lehrer und Schüler für diese Themen

zu sensibilisieren.

Verant-

Der Medienkonzern

wortungsbe-

wusste Geldanlage

Reed Elsevier mit

Sitz in London und

für Institutionen

Amsterdam ist einer

der weltgrößten

und Privatanleger

Anbieter von Online-

Datenbanken und eines

der größten Verlagshäuser

weltweit. Das Unternehmen bietet

Publikationen, Rechtshilfe und Informationsaustausch

zu entwicklungspolitisch

relevanten Themen an (z. B. Menschenrechte,

Ernährung, Armutsbekämpfung

und Bildung). Das Unternehmen arbeitet

mit Personalentwicklungsprogrammen,

Inklusionsstrategien und Richtlinien

zu Menschenrechten und Umwelt

auch für alle Geschäftspartner. Es stellt

Produkte ohne kommerziellen Nutzen

für soziale Zwecke zur Verfügung, z.B.

in Kooperation mit der International

Council auf Nurses, für die 250 mobile

Buchsammlungen geschaffen wurden,

die Informationen über derzeitige

Gesundheitsthemen enthalten und für

ländliche Gebiete in 17 Entwicklungsländern

zur Verfügung gestellt werden.

Verantwortungsbewusste Geldanlage

Perspektiven 4 | 2012

| 3 |


Staatliche Förderung nutzen

Geschenke vom Staat

Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage, Riesterförderung – die staatlichen

Anreize zum Sparen können sich sehen lassen. Zwei Ziele unterstützen die staatlichen

Prämien vor allem: Den Erwerb und die Modernisierung von Wohneigentum übers

Bausparen sowie die zusätzliche private Absicherung im Alter mit einer Wohn- oder

Geldrente.

Ob Auszubildender, Angestellte oder Beamter, prüfen Sie Ihre Prämien-Ansprüche! Zulagen und Steuervorteile

helfen Ihnen dabei, Ihre persönlichen Vorsorgeziele zu erreichen und Ihre Wohnwünsche schneller zu

verwirklichen. Das geht mit den richtigen Angeboten, die auf Sie und Ihre Lebenssituation zugeschnitten

sind. So viele Prämien können für Sie drin sein:

Serie

Teil 1:

- Immobilien –

Investition mit Zukunft?

- Jetzt Eigentümer

werden!

- Immobilien als

Geldanlage

Teil 2:

- Eigenkapital bilden

- Attraktive Förderprogramme

- Ökologisch wohnen

Teil 3: in diesem Heft

- Zuschüsse vom Staat

sichern

Prämie

8,8 % Wohnungsbauprämie 1

für eigene Einzahlungen in einen Bausparvertrag

alleinstehend,

Arbeitnehmer

verheiratet,

2 Arbeitnehmer

45 Euro 2 90 Euro 2

9 % Arbeitnehmersparzulage 1

43 Euro 2 86 Euro 2

für die Anlage vermögenswirksamer Leistungen

in einen Bausparvertrag

z. B. 83 % Riesterzulage 3

für eigene Einzahlungen/Tilgungsleistungen in

einen zertifizierten Riester-Vertrag 4 154 Euro 908 Euro

Prämienchance 242 Euro 1.084 Euro

20 % Arbeitnehmersparzulage 1,5

80 Euro 160 Euro

für die Anlage vermögenswirksamer Leistungen in

einen Aktienfonds

Prämienchance insgesamt 322 Euro 1.244 Euro

1) Es gelten Einkommensgrenzen und weitere Bedingungen. 2) Betrag gerundet. 3) Bei Berechtigung. Beispiel für Verheiratete,

zwei Arbeitnehmer mit zwei Kindern: Beitragspflichtiges Vorjahreseinkommen 50.000 Euro, jährliche Einzahlung

2.000 Euro abzüglich gewährter Zulage, zwei Verträge. Die 908 Euro enthalten 2 x 154 Euro Grundzulage sowie 2

x 300 Euro Kinderzulage (Berechnung für Kinder, die ab 2008 geboren sind). Die Kinderzulage für vor 2008 geborene

Kinder beträgt 185 Euro. 4) Beispielsweise in einem Riester-Bausparvertrag oder Riester-Fondssparplan von Union Investment.

5) Gegebenenfalls VL-Anlage aus eigenen Gehaltsbestandteilen. Quelle: Bausparkasse Schwäbisch Hall

| 4 | www.KD-BANK.de


Allen Unkenrufen zum Trotz: Die Riester-Förderung ist attraktiv. Nehmen Sie sich ein

paar Minuten Zeit, um Antworten auf die gängigen Vorurteile zu bekommen.

„Für staatliche Prämien gelten Einkommensgrenzen.

Riester-Zulagen erhalte ich

daher sowieso nicht.“

Richtig ist: Die Riester-Förderung ist nicht

an Einkommensgrenzen gebunden. Viele

können deshalb von der Riester-Förderung,

bestehend aus Zulagen und ggf.

zusätzlichen Steuervorteilen, profitieren.

„Die Förderung lohnt sich nur für Geringverdiener

oder Familien mit Kindern.“

Richtig ist: Für Familien sind

die Kinderzulagen in der

Tat äußerst rentabel. Aber

besonders Besserverdiener

können sogar doppelt in den

Genuss der Riester-Förderung

kommen: durch Zulagen und

Steuervorteile. Spar- und

Tilgungsleistungen bis max.

2.100 Euro (abzgl. Zulagen)

können in der Einkommenssteuererklärung

als Sonderausgaben

geltend gemacht

werden. Auf diese Weise können Sie

zu den Zulagen auch Steuervorteile

erhalten, die sogar die Zulagen übersteigen.

„Riester wird in der Rentenphase

nachgelagert besteuert – da zahle

ich letztlich drauf.“

Richtig ist: Grundsätzlich fließt

der geförderte Anteil der

Riester-Rente im Alter tatsächlich voll

in das zu versteuernde Einkommen ein.

Allerdings müssen viele Rentner heute

und auch in Zukunft, wenn überhaupt,

nur einen sehr geringen Teil des Einkommens

versteuern.

„Wenn ich sterbe, ist alles weg.“

Richtig ist: Grundsätzlich ist es möglich,

dass das angesparte Kapital an die Erben

ausgezahlt wird. Diese Regelung ist bei

Fonds- und Banksparplänen möglich.

Riester-Re n t e

Die „Riester-Rente“ geht auf Walter Riester zurück, der als

Bundesminister die Förderung der freiwilligen Altersvorsorge

durch eine Altersvorsorgezulage vorschlug. Anlass war die

Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001, bei

der das Nettorentenniveau nach einer 45-jährigen sozialversicherungspflichtigen

Beitragszahlung von 70 % auf 67 %

reduziert wurde.

Damit dieses Vererben zumindest unter

Ehegatten nicht als schädliche Verwendung

eingeschätzt wird, muss das angesparte

Vermögen des verstorbenen Ehegatten

auf einen Altersvorsorgevertrag

des überlebenden Ehegatten übertragen

werden. Ob der Ehegatte bereits einen

Vertrag hat oder erst einen abschließen

muss, ist egal, die Rückzahlung von Zulagen

und Steuervorteilen kann auf jeden

Fall vermieden werden.

Wie funktioniert Riester?

Sie sparen 4 % Ihres beitragspflichtigen

Vorjahresbruttoeinkommens, von dem

Sie gleich die für sich und Ihre Kinder

gewährte Riester-Zulage abziehen

können. Dazu können Sie über den

Sonderausgabenabzug in der Einkommenssteuererklärung

von zusätzlichen

Steuervorteilen profitieren.

Zwei Wege:

1. Sie können eine private Zusatzrente

ansparen, die Sie ab dem 62. Lebensjahr

ausgezahlt bekommen.

2. Oder Sie investieren in die Riester-Förderung

in Form einer

Wohn-Rente in den Bau/

Kauf Ihres selbst genutzten

Wohneigentums oder in

eine Anschlussfinanzierung

(bei Bau/Kauf ab 2008) bzw.

die Entschuldung dafür.

In den Genuss der Förderung

können beispielsweise

Arbeitnehmer, Beamte,

Pfarrer, Angestellte im

öffentlichen Dienst, Bezieher

von Arbeitslosengeld,

Kindererziehende, nicht

erwerbstätige Pflegepersonen usw.

kommen.

Die Höhe der Förderung richtet sich

nach der Familiensituation und der

Anzahl der Kinder. Die Grundzulage

beträgt 154 Euro pro Person, pro Kind

kommen, je nachdem ob vor oder ab

2008 geboren, 185 bzw. 300 Euro dazu.

Zusätzlich können auch noch ansehnliche

Steuervorteile entstehen!

Machen Sie den Prämiencheck!

Gemeinsam mit Ihnen prüfen wir, welche Prämien Ihnen zustehen

und zeigen Ihnen, wie Sie diese erhalten können. Schreiben Sie eine E-Mail

mit Ihren Kontaktdaten und dem Betreff „Prämiencheck“ an Privatkunden@KD-BANK.de

oder sprechen Sie mit Ihrer Beraterin oder Ihrem

Berater aus unseren Privatkundenteams, Sie finden diese auf Seite 13.

Perspektiven 4 | 2012

| 5 |


Neues Dach

inkl. Wärmedämmung

Energetische

Sanierung des

Bads

Neue Fenster

mit Wärmeschutzverglasung

Kosten

sparen mit

Instandhaltung

und Modernisierung!

Erdwärme-/

Luftwärmepumpe

Dämmung der

Kellerdecke und der

Außenwände

Jetzt günstig finanzieren

Finanzierung: Wichtig für Privatkunden

Mit einer modernen Heizung, einem

optimalen Wärmeschutz und dem Einsatz

erneuerbarer Energien lassen sich

Energieverbrauch und Heizkosten deutlich

reduzieren. Wer beispielsweise ein nicht

gedämmtes Haus aus den 50er-Jahren

energetisch rundum saniert, kann oft bis zu

80 % sparen. Die Investitionen in Energiesparmaßnahmen

zahlen sich so auf lange

Sicht durch die eingesparten Energiekosten

wieder aus. Für die Finanzierung haben wir

maßgeschneiderte Lösungen für Sie:

Fuchs Energie: ab rund 2,51 %

So heißt die passende Lösung der Bausparkasse

Schwäbisch Hall. Es handelt sich

um ein sogenanntes Zinszahlungsdarlehen:

Sie zahlen dafür nur Zinsen, aber

keine Tilgung. Statt dessen besparen Sie

parallel einen Bausparvertrag. Wird dieser

zugeteilt, können Sie mit den Bausparmitteln

das Zinszahlungsdarlehen ablösen

und tilgen anschließend das Bauspardarlehen.

Bis zu 30.000 Euro sind sogar ohne

den Eintrag einer Grundschuld möglich.

Mit Grundschuld können Sie höhere

Kreditsummen erhalten und haben einen

Zinsvorteil. Der effektive Darlehenszins

beginnt bereits bei 2,51 % p.a. Bis zu 20

Jahre lang können Sie die Zinsen sichern,

auch Sonderzahlungen sind möglich.

KD-ImmoKredit: ab rund 3 %

Auch die Bank für Kirche und Diakonie

hält ein besonders günstiges und unkompliziertes

Angebot für Immobilienbesitzer

bereit. Investitionen bis zu 25.000 Euro finanziert

die Bank schnell und unbürokratisch

– ohne dass eine Grundschuld eingetragen

werden muss! Bereits ab rund 3 %

p.a. effektiv für 10 Jahre fest ist der

KD-ImmoKredit zu haben. Günstig wie

eine Immobilienfinanzierung und einfach

wie ein Ratenkredit!

Lassen Sie sich beraten

Welche Finanzierung für Sie die beste ist,

finden unsere Baufinanzierungsexperten

Unser Tipp!

gern gemeinsam mit Ihnen heraus.

Dortmund

Anna Borgert

0231 - 58444 - 278

Anna.Borgert@KD-BANK.de

Dresden

Ute Czurlok

0351 - 49242 - 333

Ute.Czurlok@LKG-Sachsen.de

Duisburg

Frank Stoßberg

0203 - 2954 - 272

Frank.Stossberg@KD-BANK.de

| 6 | www.KD-BANK.de


KfW weitet Förderung aus

Neue Studienfinanzierung

Ab April 2013 weitet die KfW die Gruppe der geförderten Studenten massiv aus:

Zusatz-, Ergänzungs-, Aufbau- und Zweitstudiengänge sowie Promotionen, Studium

in Vollzeit oder Teilzeit werden berücksichtigt. Die Antragsteller/innen können bis zu

44 Jahre alt sein. Damit wird die Förderung für Menschen, die in Kirche und Diakonie

bereits arbeiten und sich fortbilden, sehr interessant! Mit dem Studienkredit können

Sie ab dem ersten Semester Ihre Lebenshaltungskosten finanzieren, mit monatlich bis

zu 650 Euro und bis zu 14 Semester lang. Antragsvoraussetzung ist, dass Sie an einer

staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland studieren.

Neu ab

April 2013:

Förderung von Zusatz-,

Ergänzungs-, Aufbau- und

Zweitstudiengängen sowie

Promotionen, Studium in

Vollzeit oder Teilzeit und

bis zum Alter von 44

Jahren!

Weitere Informationen und Ihre Ansprechpartnerinnen

für den Studienkredit

finden Sie hier: www.KD-BANK.de/

Studienkredit

;; Topkonditionen (variabel): Sollzinssatz für die Periode 01.10.2012-

31.03.2013 ist 3,06 % p. a., Effektivzinssatz 3,11 % p. a.

;; Finanzierung unabhängig vom eigenen Einkommen und vom

Einkommen der Eltern

;; Keine Sicherheiten erforderlich

;; Flexible Auszahlungsbeträge möglich

;; Flexible und moderate Tilgung, auch außerplanmäßig möglich

;; Festzinsoption für die Tilgungsphase

;;

Beantragung einfach und schnell über die Bank für Kirche und

Diakonie

KfW Fördermittel

Kita-Ausbau: Neues Programm

Das Förderprogramm für den Kita-

Ausbau ist Bestandteil des 10-Punkte-

Plans „Kindertagesbetreuung 2013“ der

Bundesregierung und startet im Februar

2013. Es unterstützt das Ziel von Bund,

Ländern und Kommunen, ein bedarfsgerechtes

Betreuungsangebot, gute Qualität

und Trägervielfalt sicherzustellen.

Die KfW fördert Investitionen an Gebäuden,

die als Kindertagesstätten oder

als Räumlichkeiten für die Kindertagespflege

genutzt werden und die Betreuungsplätze

für Kinder in den ersten drei

Lebensjahren schaffen oder sichern.

Dazu gehören:

;; Neubauten

;; Umbauten von Gebäuden zur Umnutzung

oder Umwandlung

;; Sanierungen, Renovierungen und

Modernisierungen sowie Ausstattungsinvestitionen,

soweit sie der

Schaffung oder Sicherung von Betreuungsplätzen

dienen

;; Erwerb von Grundstücken und Immobilien

;; Die mit den Investitionen verbundenen

Nebenkosten wie z. B. Beratungskosten

Wer wird gefördert?

Die Förderung ist gedacht

für Kommunen,

gemeinnützige Organisationen,

Kirchen,

Privatpersonen und

Unternehmen, die als

Träger der öffentlichen

oder freien Jugendhilfe

bzw. als Tagespflegepersonen

tätig sind, private Investoren im

Rahmen von ÖPP-Modellen (Öffentlich-

Private Partnerschaften) und kommunale

Unternehmen.

Die Förderung in Kürze

;; Besonders attraktiver Zinssatz mit 10

Jahren Zinsbindung

;; Bis zu 50.000 Euro pro Platz, 100 %

Finanzierung

;; Langfristig: bis zu 30 Jahre Laufzeit

;; Flexibel: bis zu 5 tilgungsfreie Jahre

Wir

beantragen

gemeinsam mit Ihnen

die günstigen Fördermittel

der KfW. Bitte

sprechen Sie mit uns:

www.KD-BANK.de/

Institutionen

Perspektiven 4 | 2012

| 7 |


Neu: Kreditkarten für den geschäftlichen Einsatz ab 2013

Businesskarten für Kirche und Diakonie

Die Mitarbeitenden in Ihrer Einrichtung sind regelmäßig auf Geschäftsreisen und die

Abrechnung der Geschäftsausgaben erfolgt noch immer über Barauslagen und Vorschüsse?

Selbst kleine Summen stellen somit für Sie einen zeitraubenden und lästigen

Verwaltungsaufwand dar? Das sollte sich ändern!

Businesskarten für Institutionen

Mit den neuen VISA und MasterCard

Businesskarten bieten wir ab sofort ein

umfassendes Paket, mit dem Sie

Attraktiver Preis und kostenloser

Test im ersten Jahr

Höhe von 5.000 Euro erstatten wir sogar

den kompletten Jahresbeitrag in Höhe

von 30 Euro pro Karte zurück.

Ihre geschäftlichen Ausgaben

Businesskarten MasterCard & VISA

einfacher und sicherer abwickeln

So beantragen Sie Ihre VISA oder

können.

Umsatz in Euro Jahresbeitrag: 30 Euro MasterCard Businesskarte:

von bis Rückerstattung in Euro Voraussetzung für die Ausgabe der

Was ist eine Businesskarte?

die der Arbeitgeber mit uns trifft und

Karten ist eine Rahmenvereinbarung,

0,00 2.000,00 0,00

2.000,01 3.000,00 5,00

Die VISA und MasterCard Businesskarten

in der die Eckdaten für die Ausgabe

sind klassische Kredit-

karten, deren Leistungsumfang

speziell auf kleinere und mittelgroße

Unternehmen zugeschnitten

ist. Mit den Karten

3.000,01 4.000,00

4.000,01 5.000,00

ab 5000,01

10,00

20,00

30,00

der Karten an Mitarbeitende geregelt

werden (z. B. der gesamte Verfügungsrahmen,

das Abbuchungskonto

und die Ausstattung der Karten). Auf

dieser Basis stellen wir dann die einzelnen

ermöglichen wir Mitarbeitern, jederzeit

unabhängig und flexibel in einem vom

Arbeitgeber definierten Rahmen zu

zahlen oder sich Bargeld zu beschaffen.

Der Einsatz der Karten ist natürlich nicht

nur auf Reisen sinnvoll: die Karte kann für

alle anfallenden geschäftlichen Ausgaben

eingesetzt werden – vom Flugticket

über die Hotelrechnung bis hin zum

Geschäftsessen – einfach, flexibel, sicher

und transparent!

Die Businesskarten bieten wir, wie die

Kreditkarten für Privatkunden, mit einer

umsatzabhängigen Erstattung des Jahresbeitrags

an. Das erste Jahr ist für alle neuen

Businesskarten grundsätzlich kostenfrei. Ab

dem 2. Laufzeitjahr wird der Jahresbeitrag

dem Kartenkonto belastet. Die Rückerstattung

am Jahresende richtet sich dann nach

dem Umsatz. Ab einem Jahresumsatz in

Kreditkarten für die berechtigten

Mitarbeitenden bereit.

Haben Sie Interesse? Unsere Teams für

Institutionelle Kunden beraten Sie gern.

Sie finden Ihre Ansprechpartnerin oder

Ihren Ansprechpartner unter:

www.KD-BANK.de/Institutionen

Vorteile

für Ihre Einrichtung

;; Reduzierung des Verwaltungsaufwands

;; weniger Bargeldvorschüsse

;; Unterstützung im Reisekostencontrolling

;; Risikominimierung durch Haftungsausschluss

;; Sicherheit durch definierte Limite pro

Karte und für alle Karten zusammen

für Ihre Mitarbeitenden

;; weltweite Akzeptanz und Bargeldservice

;; bessere Ausgabenübersicht

;; einfaches und flexibles Handling

;; attraktive Zusatzleistungen

Dauerbrenner

Dispozinsen

Laut Finanztest 10/2012 „fürchten Deutsch lands Banken Trans parenz und

schröpfen ihre Kunden beim Dispozins“. So das Ergebnis des Tests von 1.566

Kredit instituten, die teil weise mehrere Konto modelle haben. Mehr als zwei

Drittel verweigerten die Auskunft. Viele Zins sätze bekamen die Tester trotzdem

raus: Im Schnitt verlangen Banken 11,76 Prozent. Das ist zu viel im Verhältnis zu

den Zinsen, die sie selbst zahlen, wenn sie sich Geld borgen. Finanztest nennt

den Dispozins satz von mehr als 900 Banken, erklärt die Regeln, nach denen

er erhöht oder gesenkt wird und nennt die Verweigerer.

Die Bank für Kirche und Diakonie setzt traditionell auf faire Preise. Wir berechnen

aktuell (Stand 26. November 2012) 7 % Dispozinsen für den bei uns

eingerichteten Überziehungsrahmen. Damit liegen wir unter den günstigsten

zehn Banken, die Finanztest im Oktober 2012 ermittelte.

Empfehlen Sie uns weiter!

Wenn Sie mit uns zufrieden sind, freuen wir uns über eine Weiterempfehlung

in Ihrer Familie, bei Ihren Arbeitskolleginnen und -kollegen sowie in Ihrem

Bekanntenkreis. Als Dankeschön erhalten Sie eine Prämie von uns.

www.KD-BANK.de/KeK

| 8 | www.KD-BANK.de


Ihr Geld schafft Werte

Hier fallen Grenzen

Berlin. Nicht nur aufgrund seiner Nähe zur ehemaligen Mauer ist der Name Grenzfall

für das Hotel an der Ackerstraße so passend. Im täglichen Miteinander von

Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen sollen Grenzen fallen. 26 Menschen

mit Handicap haben hier Arbeit gefunden, im Housekeeping, an der Rezeption,

in der Küche und im Service des Restaurants.

Bereits nach zwei Jahren schreibt das neue Haus schwarze Zahlen, ein besonderer

Erfolg. Die meisten

Mitarbeitenden sind

schon von Beginn an

dabei und machen

ihre Arbeit mit Stolz.

Der tarifliche Lohn

unterstreicht ihre

Leistungen.

Die Finanzierung des

Umbaus des ehemaligen

Altenwohnheims

zum Hotel gestaltete

sich zunächst

schwierig, die meisten

Banken und Finanzvermittler

Housekeeping: Sandy Ludwikowski

wollten oder konnten aufgrund der Bankenkrise die ungewöhnliche

Idee nicht unterstützen. Hier wiederholt sich Geschichte: Zu Zeiten der

Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er-Jahre war es unter anderem

Pastor Martin Niemöller im westfälischen Münster, der keine Gelder

für die Finanzierung einer Kindertagesstätte bei den Banken und

Sparkassen bekam. Er gründete infolgedessen eine evangelische

Darlehensgenossenschaft

in Münster,

ein Vorläuferinstitut

der heutigen

Bank für Kirche und

Diakonie. Eine Bank gründen

musste Geschäftsführer

Reinhardt Burghardt nicht mehr: Bei

Brigitte Krause und Reinhardt Burghardt der Bank für Kirche und Diakonie

traf er auf offene Ohren. Sie war das einzige

Haus, das bereit war, sich mit dem Konzept

ernsthaft auseinanderzusetzen.

„Gerade weil anfangs einige Widerstände zu

überwinden waren, bin ich heute stolz, dass

es uns gelungen ist, dieses besondere Hotel

hier auf die Beine zu stellen“, so Reinhardt

Burghardt heute im Rückblick auf zwei Jahre

Hotel Grenzfall. „Uns hat die Idee damals

überzeugt“, erinnert sich Brigitte Krause,

Betreuerin bei der Bank für Kirche und

Diakonie, „die Rahmenbedingungen

waren solide.

So konnten wir das

tolle Projekt befürworten.“

Ein Mix

aus Bankdarlehen

und Mitteln

aus dem Programm

„Sozial

Investieren“ der

KfW sowie Gelder

des Integrationsamts

haben die Realisierung

des ersten Integrationshotels

in Berlin möglich gemacht. Infos, Kontakt und

Buchung unter: www.hotel-grenzfall.de

Wir finanzieren

Ihre Vorhaben im sozialen

Bereich. Günstige Fördermittel,

z.B. von der KfW, berücksichtigen

wir bei Ihrer Finanzierung.

Sprechen Sie mit uns: www.KD-

BANK.de/Institutionen.

So verwenden wir Ihr Geld – ein Praxisbeispiel

Rezeption: Tania Mârques-Pires

Tania Mârques-Pires

Küche: v.l.n.r Arnika Schurig, Artur Bizon und Martin Zeh

Restaurant: Neçmiye Açikbaš und Sarah Benke

Perspektiven 4 | 2012

| 9 |


Dies und das

Krankenhauslandschaft 2020

Welche Weichen müssen heute gestellt werden, um die richtigen Rahmenbedingungen

für christliche Krankenhäuser in 2020 zu schaffen? Und

wie lassen sich Investitionsfähigkeit und Wirtschaftskraft stärken? Wie

gestaltet man künftig eine medizinisch und menschlich hervorragende

Versorgung bei steigenden Fallzahlen, geringerer Verweildauer und

zunehmender Multimorbidität älterer Patienten?

Neue Filiale in Berlin

Im Haus des Evangelischen Werks für Diakonie und

Entwicklung in Berlin haben wir eine neue Servicefiliale

eröffnet. Die Räumlichkeiten teilen wir mit der

Evangelischen Kreditgenossenschaft eG (EKK).

Bereits seit 1990 ist die Bank für Kirche und Diakonie

in der Hauptstadt vertreten. Nun gibt es zwei

Adressen: Im Dietrich-Bonhoeffer-Haus: Ziegelstraße

30, 10117 Berlin; neue Servicefiliale im

Haus des Evangelischen Werks für Diakonie und

Entwicklung: Caroline-Michaelis-Str. 1, Eingang

Invalidenstraße, 10115 Berlin. Thomas Schulz, Vermögensberater

für Privatkunden, wird ab sofort

montags bis freitags zwischen 09:00 und 14:00 Uhr

und zusätzlich donnerstags von 15:00 bis 18:00 Uhr

vor Ort persönlich erreichbar sein. Auch außerhalb

dieser Öffnungszeiten können Sie Beratungsgespräche

vereinbaren.

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Prognos-Studie „Krankenhauslandschaft

2020“. Sie dokumentiert Chancen und Trends, damit christliche

Krankenhäuser ihre Position auf dem Klinikmarkt stärken können. Die aktuelle

Prognos-Studie bestätigt den Beratungsansatz der Bank für Kirche

und Diakonie als fairer und strategischer Bankpartner. Wir möchten unsere

Kunden langfristig und nachhaltig begleiten. Im Krankenhausmarkt

gehen wir davon aus, dass vor allem Anbieter Chancen in dem durch

hohen Effizienzdruck und Konsolidierungen geprägten Wettbewerb nutzen

können, die Prozesse optimieren

und Verbundbildungen prüfen, um

die aktuelle Investitionsschwäche zu

überwinden. Wir unterstützen Krankenhäuser

dabei. Im Rahmen unseres

KD-BankDialogs stehen wir bei der

Umsetzung strategischer Schritte zur

Seite. Neben den rein betriebswirtschaftlichen

Daten beziehen wir auch

medizin-ökonomische Kennzahlen

in unsere Beratung ein. Mehr dazu

finden Sie in unserem Krankenhausfinanzierungsleitfaden,

den Sie

bei Ihrer Beraterin oder Ihre Berater

erhalten können. Die Studie finden Sie hier: www.dekv.de

V

Seminare 2013

www

www.LKG

Neues aus der Bank

Die Nähe zu unseren Kundinnen und

Kunden ist uns als Partner für Kirche und

Diakonie besonders wichtig. Ein gutes,

gelebtes Beispiel hierfür sind unsere Regionalkonferenzen.

Jedes Jahr im Herbst

berichten wir an verschiedenen Standorten

aus erster Hand über aktuelle Entwicklungen,

brisante Trendthemen und

neue Herausforderungen für Kirche und

Diakonie. Unsere mittlerweile etablierten

Foren dienen dem Erfahrungsaustausch

auf höchster Ebene. Die Seminare vertiefen

Ihr Praxis-Know-how und ermöglichen,

fachspezischen Fragestellungen auf

den Grund zu gehen. Veranstaltungen

speziell für Stiftungen ergänzen unser

Angebot. Tauschen Sie sich über aktuelle

Themen aus, diskutieren Sie mit und

knüpfen Sie Kontakte.

Anmelden und gewinnen

Mit Ihrer frühzeitigen Anmeldung helfen

Sie uns bei der Planung und Vorbereitung

der Veranstaltungen. Als Dank verlosen

wir unter den ersten 50 angemeldeten

Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern

Schnell anmelden und einen

iPod Shuffle gewinnen!

einen iPod Shuffle der Firma Apple.

Ausführliche Informationen und ein

Anmeldeformular finden Sie im Internet

unter www.KD-BANK.de/

Veranstaltungen oder in unserem Seminarprogramm,

das alle Institutionellen

Kunden mit dieser Ausgabe von

| 10 | www.KD-BANK.de


Wir unterstützen Ihre Projekte

Gute Nachbarschaft

rer Homepage

sträger. Neben

rei besten

werden. Diese

vember 2012

ffentlicht. Die

r Diakonischen

„Offene Augen sind das soziale Kapital jeder Gesellschaft –

meinen Nächsten und Nachbar wahrnehmen und sehen: Wo

werde ich gebraucht, wo kann ich mich

einbringen?“ Diakonie-Chef Christian

Schönfeld zeigte sich bei der Verleihung

des Förderpreises der Diakonie Sachsen

davon überzeugt, dass der demografische

Wandel in Sachsen – neben

ausreichenden gesetzlichen Leistungen

In guter

– in Zukunft genau das erfordert:

Nachbarschaft

Förderpreis 2012 Menschen, die am Netz gegenseitiger

Unterstützung alter und junger Menschen

Schirmherrschaft:

Liedermacher

Gerhard Schöne

weiterknüpfen.

Der Förderpreis „In guter Nachbarschaft“

setzt genau hier an. Die Diakonie Sachsen

hat neue Ideen, neue Kooperationen und

neue Projekte zu einem besseren Miteinander

der Generationen gesucht. Mit Erfolg. 21 Einrichtungen haben

sich mit ihren Projekten beworben. Drei davon teilen sich den

www.diakoniesachsen.de

mit 10.000

Euro dotierten

Förderpreis:

5.000 Euro

Die Preisverleihung fand Anfang November im Rahmen der

gehen an die Diakonischen Konferenz in Dresden statt. v.l.n.r. Christian

„Aktiven Senioren

Bau-

Schönfeld, Vorstandsvorsitzender Diakonie Sachsen, Silke Klare

und Gisela Müller, Aktive Senioren Bautzen und Ilona Pollach,

Vorstand Bank für Kirche und Diakonie.

tzen“. 3.000

Euro erhält der „Begleit- und Besuchsdienst für Menschen mit

Behinderung“ in Leipzig und über 2.000 Euro kann sich der „Elbtaltreff“

in Heidenau freuen. Allen Projekten ist gemeinsam, dass

sie vielfältig und fantasiereich die Lebensbedingungen älterer

Menschen gestalten. Sei es das Zusammenbringen von Jung und

Alt im Mehrgenerationenhaus, gemeinsame Ausflüge, die Hilfe

beim Einkaufen, der Fahrdienst zum Arzt oder das Bepflanzen der

Balkone. Alle diese Aktionen tragen dazu bei, dass alte Menschen

am sozialen Leben teilhaben können. Die Bank für Kirche und

Diakonie hat die Hälfte des Preisgeldes zur Verfügung gestellt.

Mehr Informationen: www.diakonie-sachsen.de

Gemeinsam stark in Peru

eranstaltungen 2013

.KD-BANK.de

-Sachsen.de..

Kontakte knüpfen – Wissen angeln.

Ihre Bank für Kirche und Diakonie

Perspektiven erhalten. Sie haben kein

Seminarprogramm? Fordern Sie

Ihr Druckexemplar einfach mit der

Fax-Antwort auf Seite 12 an oder

schreiben Sie eine E-Mail an Info@

KD-BANK.de.

W Das Seminarprogramm finden

Sie auch im Internet unter www.

KD-BANK.de/Veranstaltungen.

In Peru bleibt vielen Kindern eine glückliche

Kindheit verwehrt. Statt in der Schule

für ein selbstbestimmtes Leben zu lernen,

müssen sie jeden Tag hart arbeiten,

damit ihre Familien überleben können.

Dank eines Ausbildungs- und Kleinkredit-

Projekts der Kindernothilfe und der

Unterstützung der Bank für Kirche und

Diakonie erhalten Mädchen und Jungen

in vier Städten Perus die Chance, ein Einkommen

für ihre Familien zu verdienen

und gleichzeitig genug Zeit für die Schule

zu haben. Sie nutzten die Kredite, um u.a.

Backwaren, Grußkarten, Kunsthandwerk

oder Modeschmuck herzustellen. Für die

Familien und vor allem für

die Kinder und Jugendlichen,

die zuvor

oft für

ein sehr

viel geringeres

Einkommen

unter schwierigen Bedingungen

arbeiten mussten,

ist dies ein großer

Schritt in eine bessere und

selbstbestimmte Zukunft.

Im vergangenen Jahr wurden 383 arbeitende

Kinder und Jugendliche sowie

113 erwachsene Tutoren gefördert und

geschult.

Mehr Informationen:

www.kindernothilfe.de

Perspektiven 4 | 2012

| 11 |


An die Bank für Kirche und Diakonie

Fax-Antwort Perspektiven Ausgabe 4 | 2012

Bitte wählen Sie Ihre Filiale aus; die Postanschriften finden Sie im Impressum auf Seite 2.

Dortmund Fax 0231 - 58444 - 161 Duisburg Fax 0203 - 2954 - 166

LKG Sachsen Fax 0351 - 49242 - 349 Berlin Fax 030 - 2816082

Magdeburg/Erfurt Fax 0391 - 59704 - 586 Kaiserslautern Fax 0231 - 58444 - 609

Nürnberg Fax 0911 - 2528 - 331

Seite 3: Ich möchte Geld anlegen und Entwicklung gestalten.

,, Bitte senden Sie mir weitere Informationen zum FairWorldFonds zu. ,, Bitte rufen Sie mich unverbindlich an.

Seite 4/5: Ich möchte den Prämiencheck machen.

,, Bitte rufen Sie mich unverbindlich an. Ich interessiere mich für:

,, Arbeitnehmersparzulage , Wohnungsbauprämie ,, Riesterrente

Seite 6: Ich möchte Kosten sparen mit Instandhaltung und Modernisierung und dazu die niedrigen Zinsen nutzen.

,, Bitte rufen Sie mich unverbindlich an.

Seite 7: Ich interessiere mich für den Studienkredit der KfW. ,, Bitte rufen Sie mich unverbindlich an.

Seite 7: Wir interessieren uns für die öffentlichen Fördermittel der KfW für Institutionen, z.B. für den Kita-Ausbau.

,, Bitte rufen Sie mich unverbindlich an.

Seite 8: Wir interessieren uns für die Business-Kreditkarten. ,, Bitte rufen Sie mich unverbindlich an.

Seite 8: Wir möchten uns auf SEPA vorbereiten.

,, Bitte senden Sie den regelmäßigen kostenfreien SEPA-Newsletter an meine E-Mail-Adresse, siehe unten.

Ich möchte die Bank für Kirche und Diakonie weiterempfehlen.

, Bitte senden Sie mir das Formular „Kunden empfehlen Kunden“ zu.

Für eine erfolgreiche Empfehlung erhalte ich eine Prämie, z. B. ein Probierpaket aus dem Gepa Fairhandelshaus.

,, ........................................................................................................................................................................................................................................................................................

...................................................................................................................................................................................................................................................................................

Absender

Name | Vorname

Telefonisch am besten erreichbar am (Wochentag) um ca. Uhr.

ggf. Institution | Einrichtung

Straße | Hausnummer

PLZ | Ort

Fon | Fax

E-Mail

Kto-Nr.

| 12 | www.KD-BANK.de


Unsere Teams für Privatkundinnen und -kunden

Achtung: Durch unsere neue Telefonanlage haben sich einzelne Durchwahlen geändert, diese sind rot gekennzeichnet.

Dortmund

Fon 0231 - 58444 - 0

Rita Mohr

- 377 | Gruppenleiterin |

stellv. Bereichsleiterin

Mirco Becher

- 373 | Berater

Stefan Bitzel

- 351 | Berater

Anna Borgert

- 278 | Beraterin

Baufinanzierungen

Mathias Doepner

- 376 | Berater

Gemeinsam

handeln – Gutes

bewirken.

Philipp Krede

- 315

Vermögensberater

Anke Kruel

- 383 | Beraterin

Markus Laumann

- 372 | Berater

Christoph Menker

- 314

Vermögensberater

Manuel Meurer

- 312 | Berater

Duisburg

Rita Büdding

- 377 | Gruppenleiterin

Fon 0203 - 2954 - 0

Karin Sixter-Pilz

- 311 | Vermögensberaterin

|

Gruppenleiterin

Heinz-Jürgen Brings

- 343 | Berater

Lutz Hüsken

- 313

Vermögensberater

Annette Kallweit

- 353 | Beraterin

Vanessa Kolk

- 352 | Beraterin

Bitte sprechen Sie

uns an.

Frank Stoßberg

- 272 | Berater

Baufinanzierungen

Dirk Tenberg

- 363 | Berater

Sandra Berben

- 346

Kasse und Service

Sigrid Groth

- 338

Kasse und Service

Martina Ritter

- 336

Kasse und Service

LKG Sachsen

Dresden

Wir freuen uns

auf Sie!

Fon 0351 - 49242 - 0

Knut Ulrich

- 370 | Vermögensberater

| Gruppenleiter

Anke Büttner

- 324 | Beraterin

Ute Czurlok

- 333 | Beraterin

Baufinanzierungen

Uta Jäger

- 341

Vermögensberaterin

Berlin

Fon 030 - 308891 - 0

Stephan Krolop

- 334 | Berater

Luisa May

- 345 | Beraterin

Matthias Rentsch

- 335

Vertriebsassistent

Sylvia Hanske

- 347

Vertriebsassistentin

Thomas Schulz

- 361

Vermögensberater

Per E-Mail erreichen Sie uns unter: Vorname.Nachname@KD-BANK.de. Unsere Postadressen

finden Sie im Impressum auf Seite 2. Unsere Teams für Institutionelle Kunden

stellen wir Ihnen wieder in der kommenden Ausgabe vor.

Perspektiven 4 | 2012

Ilona Pollach

Vorstand

Harald Heibel

Direktor Privatkunden

| 13 |


Die Mischung

machts!

Egal ob Kauf oder Bau, Haus oder Wohnung – auf den richtigen Finanzierungsmix

kommt es an. Wir beraten Sie unabhängig, bieten faire

Konditionen und prüfen mit Ihnen immer auch Ihre Ansprüche auf

staatliche Fördermittel.

Sprechen Sie mit uns!

Ihre Ansprechpartner/Innen finden Sie hier:

www.KD-BANK.de/Privatkunden

| 14 | www.KD-BANK.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine