Schwerpunktthema - Wenker Bäderwerkstatt

wenker.baederwerkstatt.de

Schwerpunktthema - Wenker Bäderwerkstatt

Das

Wellness

2.2010 | Badplanung: Gästebad & Gäste-WC | Badewannen | Armaturen | Badarchitektur | www.das-bad-wellness.de

2.2010 | 27. Jahrgang | 1 7,90 |

Österreich: 1 8,70 | Schweiz: sfr 15,80 | BeNeLux: 1 9,25 | Italien/Spanien/Portugal (cont.)/Slowenien: 1 10,25

Das

Schwerpunktthema:

Barrierefreie Badezimmer

Gästebad | Armaturen

Glas im Bad | Kindgerechtes Bad

Badarchitektur | Bodenebene Duschen

Design im Bad | Wannen

Wellness


adarchitektur | sanierung

84 das bad | 2.2010

www.das-bad-wellness.de


das bad

waschen | saunieren | duschen

Die Sauna sollte sich nahtlos

in das Gesamtkonzept des

Raumes einfügen und nicht als

störender Fremdkörper herausragen.

Aus diesem Grunde

wurde sie von außen verkleidet

und mit dem gleichen

Wandbelag versehen wie die

anderen Wände im Bad. Über

Eck bekam die Sauna großflächige

Glasfenster, damit die

Saunierenden freie Sicht auf

das an der Wand gegenüber

angebrachte Fernsehgerät

haben. Ein weiterer Effekt

dieser Über-Eck-Verglasung

war, dass der Raum noch weiter,

größer und offener wirkt.

Die Sauna wurde von innen

mit einem hochwertigen Paneel

aus Hemlock verkleidet.

Viele durchdachte Details sorgen

für besonderen Saunakomfort:

ergonomisch geformte

Komfortliegen, auf Gehrung

geschnittene Winkelliegen,

Wand- und Decken-Verbindung

ohne sichtbare

Verschraubung, eine Sunset

Beleuchtung, ein Saunaofen

mit fünf möglichen Badeformen

und natürlich die Lautsprecher,

die den Fußballfans

im Hause auch akustischen

Genuss garantieren. Die Saunasteuerung

wurde in dem

Schrank unter dem Fernseher

versteckt. Zwischen Sauna

und Fensterwand wurde eine

Sitz- und Relaxbank

angebracht.

Die Eckdaten: ein Einfamilienhaus in bestem Zustand, Baujahr

1985, eineinhalb Stockwerke, Wohnfläche etwa 130 Quadratmeter,

Grundstück 1000 Quadratmeter, wunderschön angelegter

Garten mit Naturteich in ländlicher Gegend. Zwei Kinder,

die Tochter wohnt nicht mehr im Elternhaus, der Sohn will

demnächst ebenfalls ausziehen. Die Familie steht somit vor der

Frage, die sich vielen stellt: Wie nutzen wir unsere Wohnfläche

optimal, wenn nicht mehr so viele Zimmer gebraucht werden?

Oft ist es eine gute Lösung, kleinere Einheiten zusammenzulegen,

so auch in der hier beschriebenen Badsanierung.


info

Materialien:

badarchitektur | sanierung

Einhebelmischer Tara, Dornbracht

Glaswaschtisch + Unterschrank,

Serie Lignum, Karol

Beschläge, Kosmetikspiegel, Emco

Lichtspiegel, Minetti

WC, Serie Starck 2, Duravit

Duschrinne, Plate, Tece

Brausegarnitur, Raindance 3-jet

Kopfbrause 240 mm Durchmesser,

Raindance, alle Hansgrohe

Heizkörper, Serie NIVA, Vasco

Sauna, Serie Lounge, Klafs

Fliesen, Serie Stonebeige 1.0 in 60 x 60

und 40 x 80 cm, Glasmosaik Villi Glas,

beide Floor Gres,

Wände mit Vlies geklebt und

Uni-Anstrich

Planung & Umsetzung

Wenker GmbH,

www.wenker-baederwerkstatt.de

86 das bad | 2.2010

Die Eigentümer, ein freiberuflich tätiges

Ehepaar mit zwei erwachsenen Kindern,

begannen in diesem Jahr das

ganze Haus umzubauen und auf den

neuesten Stand der Technik zu bringen.

Da sich das Haus in einem exzellenten

Zustand befindet, war das zentrale Anliegen

des Umbaus die Verschönerung

des Hauses. Kleinere Zimmer sollten zu

größeren Einheiten zusammengelegt

werden und das elterliche Bad sollte

komplett erneuert werden. Das komplette

Erdgeschoss, in dem auch das zu

sanierende Bad liegt, sollte im Laufe

des Jahres 2010 fertig saniert werden.

Diesem Wunsch stand nichts entgegen.

Zusammen mit einer Innenarchitektin,

die den Gesamtumbau des Hauses begleitet,

traten die Bauherren und die Inhaberin

des ausgewählten Badstudios

in die Planungen ein. Ein besonderer

Wunsch der Bauherren war eine Saunaanlage

mit großen Glasfenstern,

durch die der Blick ungestört zum Fernsehgerät

fällt, damit die Saunierenden

auch beim Schwitzen ungestört ihrer

Leidenschaft frönen können: dem Fußball.

Die Umsetzung

Direkt gegenüber der Sauna wurde eine

Trennwand errichtet, an deren Vorderseite

ein frei hängender Waschtisch angebracht

wurde. Die Wahl war auf einen

puristisch schönen Glaswaschtisch gefallen,

den die Bauherren in der Badausstellung

sofort bewundert hatten. Er

wurde auf einem maßgefertigten, hochwertigen,

hell glänzenden Untergestell

mit vier Teleskopauszügen installiert.

Diese Waschtischanlage soll beim Betreten

des Bades sofort ins Auge springen,

das darunter angebrachte Sideboard

bietet viel Stauraum. Als Spritzschutz

wurde das Glas bewusst zum Teil

mit in die Rückwand des Waschtisches

mit einbezogen. Die Waschmulde ist

asymmetrisch angeordnet und der

Lichtspiegel mit einer zusätzlichen indirekten

Beleuchtung ausgestattet. Zur

optimalen Ausleuchtung des Gesichts

wurde ein Kosmetikspiegel montiert.

Hinter dem Waschtisch wurde die bodenbündige

Dusche mit Ablaufgefälle

zur Bodenrinne hin installiert. Zusätzlich

zur normalen Brausegarnitur

wurde eine Raindance Kopfbrause mit

Thermostat eingebaut. In den Wandbelag

wurde ein zweireihiger senkrechter

Mosaikstreifen verlegt. Direkt neben der

Dusche wurde das WC untergebracht.

Das Badezimmer wird mit einer Fußbodenheizung

und einem schlichten Design-Heizkörper

beheizt. Die Bauherren

mögen es gerne hell, deshalb wurden

die Wände mit einem Vlies tapeziert und

anschließend weiß gestrichen. In gespiegelten

Formaten kamen die Bodenfliesen

auch an besonders beanspruchten

Wänden wie zum Beispiel in der Dusche

zur Verwendung. Auf dem Boden

wurden Fliesen der Größe 60 mal 60

Zentimeter verlegt, dazu im wilden Verbund

ein „Steg“ in der Breite der Waschtischanlage

in 40 mal 80 Zentimeter. Die

Wandfliesen sind 40 mal 80 Zentimeter

groß.

Als das fertige Bad den Bauherren

übergeben wurde, schlug deren Fußballherz

höher und beide konnten es

kaum erwarten, das neue Bad einzuweihen.

JB

www.das-bad-wellness.de


adarchitektur | umbau

gästebad mit viel stauraum

„Was sein muss, muss sein“, so dachten sich die

junggebliebenen Eheleute Ende 60, die zur Zeit

ihr in den Siebziger Jahren erbautes Haus sehr

aufwendig sanieren und umbauen lassen. Das

Haus steht inmitten eines ländlichen Gebietes auf

einem 2000 Quadratmeter großen Grundstück

und ist mit einer Wohnfläche von circa 320 Quadratmetern

sehr geräumig.

Außer dem Eigentümerehepaar bewohnt noch die

erwachsene Tochter das Haus. Für die drei Bewohner

und ihre Gäste stehen drei Bäder zur Verfügung.

Das Gästebad wurde bereits fertig renoviert

und fungiert zur Zeit als Übergangsbad, bis

die Sanierung des Elternbades und des Bades der

Tochter ebenfalls abgeschlossen ist. Das Gästebad

liegt im Dachgeschoss unter einer Dachschräge

mit großem Dachflächenfenster und einem etwa

80 Zentimeter hohen Kniestock. Es bot sich an,

den Platz unter der Dachschräge in gesamter

Breite des Bades für einen maßgefertigten

Schrank zu nutzen. Hinter acht Teleskopauszügen

verbirgt sich nun allerhand vielseitig nutzbarer

Stauraum. Die Oberseite des Schrankes bietet

zudem viel Fläche zum Sitzen und Ruhen und bietet

gleichzeitig großzügige Abstellmöglichkeiten.

Zwischen dem Schrank und dem Duschplatz

wurde eine Vorwand gezogen, an der das WC installiert

wurde und in der alle Versorgungsleitungen

untergebracht wurden.

118 das bad | 2.2010

Eine raumhohe schmale Wand trennt den WC-Bereich

vom Duschplatz. Die Dusche mit Duschwanne

und mittig versenktem Ablauf ist mit einem

extra großen Brausekopf ausgestattet. Eingerahmt

wird der Duschplatz von einer Echtglas-

Duschabtrennung mit großer Pendeltür zum bequemen

Ein- und Ausstieg. Ein Eyecatcher ist der

maßgefertigte Waschplatz mit Aufsatzschale und

freistehender Waschtischarmatur. Der Unterschrank

lässt sich zur Seite hin aufziehen und zeigt

dann sein geräumiges Innenleben: Unter einem

Ablagefach gibt es noch ein hohes Fach, in dem

viele Handtücher unauffällig verstaut werden können.

Zusätzlich wurde ein Ablagebord direkt hinter

dem Waschtisch angebracht. Ein großer ebenfalls

maßgefertigter raumhoher Spiegel verleiht dem

Raum zusätzlich Weite und Helligkeit.

Der Boden und die Stirnseite der Trennwand zwischen

WC und Dusche wurde mit dunkelbraunen

Feinsteinzeugfliesen ausgelegt, die Rückseite des

WCs sowie der Innenbereich der Dusche mit weißen

Wandfliesen. Die restlichen Wände wurden

glatt gespachtelt und weiß gestrichen. Ein weiterer

Hingucker ist die abwaschbare Fototapete, die an

der Wand der Waschtischseite angebracht wurde.

Insgesamt ist dies ein schlüssig gestaltetes Gästebad,

das die räumlichen Gegebenheiten optimal

ausnutzt und dabei viel Stauraum und auch optisch

Extravagantes bietet. JB

info

Aufsatzschale, Mineralguss Amorph, Burg

Einhebelmischer, Serie Citterio M, Hansgrohe

Reling, Serie Liaison, Emco

Duschtasse, Conoflat, Kaldewei

Duschtür, Atelier Pur, HSK

Thermostatbatterie, Citterio M, Hansgrohe

Brausegarnitur, PuraVida, Hansgrohe

Wandtiefspüler, Palomba, Laufen

Bodenfliesen bauseits, Rückwand Waschtisch:

Fotowand bedruckt auf Trägerplatte

Weiße Wandfliese 30 x 60 cm

Planung:

Wenker GmbH, Bäderwerkstatt,

www.wenker-baederwerkstatt.de

www.das-bad-wellness.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine