CR Bericht 2010

MAN.WebKiosk

Der CR Bericht von MAN 2010: Verantwortung für unsere Zukunft (MAN Corporate Responsibility-Bericht)

Verantwortung für unsere Zukunft

MAN Corporate Responsibility-Bericht 2010

Engineering the Future – since 1758.

MAN SE


2010

Erfolge und Fehlschläge

Erfolge

Fehlschläge

01. Jan. MAN führt ein weltweites Compliance-Programm ein.

12. Feb. MAN spendet dem SOS-Kinderdorf im haitianischen Santo nach dem

Erdbeben zwei Lkw im Wert von 100 000 Euro.

24. Mär. Bei der ehemaligen MAN-Tochter Ferrostaal finden wegen Korruptionsverdacht

zum zweiten Mal Durchsuchungen statt.

04. Mai MAN verhilft dem weltgrößten zivilen Krankenhausschiff Africa Mercy zu

vier neuen Bordstromaggregaten, was den CO 2

-Ausstoß um 20 Prozent

reduziert.

25. Mai München setzt den ersten Hybrid-Stadtbus von MAN ein, der bis zu

30 Prozent weniger CO 2

emittiert.

02. Jun. MAN Latin America führt den Dual Fuel-Lkw ein, der mit reinem Biodiesel

gefahren werden kann und damit bis zu 90 Prozent weniger CO 2

ausstößt.

07. Jun. MAN gewinnt den renommierten Preis EFMD Excellence in Practice Award

2010 für Manager-Weiterbildung.

02. Sep. MAN Diesel & Turbo zeigt Innovationen zur Emissionseinsparung auf der

internationalen Schifffahrtsmesse SMM in Hamburg.

09. Sep. MAN wird erneut nicht in die Dow Jones Sustainability Indizes aufgenommen.

13. Sep. Auf der Internationalen Automobilausstellung IAA Nutzfahrzeuge stellt

MAN die Studie Concept S vor, die durch ihr aerodynamisches Design bis

zu 25 Prozent CO 2

-Emissionen einspart.

Unsere Verantwortung

Die MAN CR-Strategie

Engineering the Future – since 1758.

MAN SE

15. Sep. MAN veröffentlicht ihre Corporate Responsibility-Strategie.

16./17. Sep. Beim Capital Market Day in Brasilien treffen sich internationale

Investoren und Analysten zu kapitalmarktrelevanten MAN-Themen.

15. Okt. MAN Truck & Bus ist laut CRF Institute Top Arbeitgeber.

05. Nov. MAN wird in den Carbon Disclosure Leadership Index deutscher

Unternehmen aufgenommen.

06. Dez. MAN tritt dem Global Compact der Vereinten Nationen bei.


Inhalt

Inhalt

1

02 Vorwort

04 Unternehmensportrait:

Engineering the Future – since 1758.

08 Fokusthema: In die Zukunft investieren

Im Dialog: Nachhaltigkeit als Werttreiber

Märkte der Zukunft: Produkte für die Welt von morgen

Unsere Investitionen: Innovation als Antrieb

Der Kapitalmarkt: Neue Anforderungen

18 Unsere CR-Strategie: Verantwortlich handeln

Die CR-Strategie: Verantwortung im Unternehmen

Dimensionen und Handlungs felder der CR-Strategie

Stakeholderdialog und Wesentlichkeit als Leitprinzip

CR-Programm als Fahrplan für die Zukunft

Unsere Projekte: Verantwortung weltweit

30 Leistungsbericht: CR in Zahlen

Berichtsprofil – Corporate Governance – Integration –

Ökonomie – Umwelt – Mitarbeiter – Gesellschaft

48 Fortschrittsbericht zum UN Global Compact

und GRI-Index

51 Prüfbescheinigung des Wirtschaftsprüfers

53 Impressum

Die Fotos sind im Münchner Betriebskindergarten MAN Löwenkinder entstanden. Sie eröffnen jeweils ein neues Kapitel des Berichts.

Wir danken den Kindern, deren Eltern, den Erzieherinnen und der Geschäftsführung des Kindergartens für zwei herzerfrischende

Fototage. Insbesondere danken wir Arda, Begüm, Felix, Korbinian, Leah, Noah, Patrick, Rona und Sophia.


2

Vorwort

Dr.-Ing. Georg Pachta-Reyhofen

Sprecher des Vorstands

MAN SE und MAN Truck & Bus

Frank H. Lutz

Finanzvorstand

MAN SE

Antonio Roberto Cortes

Geschäftsführer

MAN Latin America

Jörg Schwitalla

Personalvorstand

MAN SE

»Offen und ehrlich Auskunft geben über das,

was wir tun und was wir planen.«

Management Board der MAN SE


Vorwort

3

Sehr geehrte Damen und Herren,

2010 war ein sehr gutes Jahr für die MAN Gruppe – in mehrerer

Hinsicht: Wir haben unser Geschäft ausgeweitet, unsere Internationali

sierung vorangetrieben und unsere unternehmerische

Verantwortung (Corporate Responsibility, CR) in eine verbindliche

Strategie gebracht. Unser erklärtes Ziel ist es, Treiber für zukunftsfähige

Strukturen und neues Denken zu sein. Dafür suchen wir

künftig noch mehr als bisher das Gespräch mit unseren Stakeholdern.

Wir wollen uns und unser Geschäft gemeinsam mit

Kunden, Partnern und Lieferanten weiter ent wickeln, unsere

Mitarbeiter einbeziehen, neue Anfor de rungen von Politik und

Nichtregierungsorganisationen frühzeitig erkennen und für die

Gesellschaft einen Mehrwert schaffen.

Eine wichtige Anspruchsgruppe sind Investoren, Analysten und

Ratingagenturen, die unsere Strategie und unsere Nachhaltigkeitsleistung

bewerten. Dieser Corporate Responsibility-Bericht

legt deshalb im Fokuskapitel einen Schwerpunkt auf unsere

Zukunftsstrategie und den Dialog mit Analysten und Investoren.

Er knüpft an unseren CR-Strategiebericht an und stellt erste

Erfolge dar. Dazu gehören die Aufnahme in den deutschen Carbon

Disclosure Leadership Index und in den Investment-Status

»Prime« von oekom research. Diese Erfolge zeigen uns, dass wir

auf dem richtigen Weg sind, auch wenn wir noch einiges zu tun

haben – beispielsweise beim Management der Lieferkette, im

Bereich des freiwilligen Mitarbeiterengagements oder bei der

Klimastrategie. Die Konzepte dafür werden aktuell entwickelt,

erste Ergebnisse wird unser CR-Bericht 2011 vorstellen.

In die Zukunft investieren

Eingelöst haben wir unser Versprechen, an Innovationen zu

arbeiten. Denn wir wissen, dass unsere Zukunft davon abhängt,

ob und wie wir umweltverträglichen Transport und eine nachhaltige

Energieerzeugung realisieren können. Der Bericht

präsentiert dafür Ansätze, beispielsweise unsere auf der IAA

Nutzfahrzeuge vorgestellte Studie Concept S, die eine deutliche

Reduktion des Kraftstoffverbrauchs ermöglicht, oder unsere

Hybridbusse, die in vielen Städten schon im Einsatz sind. Auch

im Bereich der Schiffsmotoren und der Energieerzeugung ist

»Konsequent Effizient« ein erfolgreiches Prinzip, wie das Beispiel

Green Ship of the Future zeigt. Die Basis für solche Erfolge legen

unsere Mitarbeiter – in allen Unternehmensbereichen und an

allen Standorten. Dass sie stolz sein können auf ihr Unternehmen

und seine Produkte, ist uns ein wichtiges Anliegen und

Motor unserer CR-Strategie. Überall, wo wir tätig sind, wollen

wir ein attraktiver Arbeitgeber sein, um Mitarbeiter zu binden und

zu motivieren und um qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen.

Sagen, was wir tun

In unserem CR-Fahrplan haben wir uns klare Ziele gesetzt, die

wir konsequent verfolgen. Wir wissen aber auch, dass wir unsere

Ziele nur erreichen können, wenn wir das Vertrauen unserer

Mitarbeiter, Kunden, Partner, Lieferanten und Investoren haben

und sie uns dabei unterstützen. Deshalb geben wir mit dem vorliegenden

Bericht offen und ehrlich Auskunft über das, was wir

tun und was wir planen. Er setzt erstmals die Anforderungen der

Global Reporting Initiative umfassend für MAN um, auch wenn

wir aktuell noch nicht in allen Bereichen die gewünschten Daten

bereitstellen können. Teile des Berichts sowie ausgewählte Leistungsindikatoren

wurden von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers geprüft. Der Bericht untermauert

nicht nur unser Bekenntnis zu den zehn Prinzipien des UN Global

Compact, dem wir im Dezember 2010 beigetreten sind. Er stellt

auch bereits unseren Fortschrittsbericht dar.

Wir haben für die Zukunft noch viel vor und freuen uns, wenn Sie

uns dabei mit Anmerkungen oder kritischen Kommentaren

begleiten.

Das Management Board der MAN SE

Dr.-Ing. Georg Pachta-Reyhofen Frank H. Lutz

Jörg Schwitalla Antonio Roberto Cortes


4

Unternehmensportrait

Engineering the Future –

since 1758.

Die MAN Gruppe ist eines der führenden europäischen

Industrieunternehmen im Bereich Transport-Related Engineering.

Als Anbieter von Lkw, Bussen, Dieselmotoren, Turbomaschinen

sowie Spezialgetrieben ist MAN mit über 30 Produktionsstätten

in 13 Ländern vertreten. Die Schwerpunkte unserer Aktivitäten

liegen in Lateinamerika, Zentral- und Osteuropa sowie Asien.

Die MAN-Unternehmensbereiche halten führende Positionen auf

ihren Märkten. Mit 47 669 Mitarbeitern erzielte die MAN Gruppe

2010 einen Umsatz von rund 14,7 Mrd Euro und ein operatives

Ergebnis von 1 035 Mio Euro. Die MAN SE hat ihren Stammsitz

in München und ist im Deutschen Aktienindex (Dax) notiert.

Innovationskraft, Wandlungsfähigkeit und ein in die Zukunft

gerichtetes Denken sichern den Erfolg von MAN seit über

250 Jahren. Das ist für uns Maßstab und Verpflichtung zugleich.

Auch in turbulenten Zeiten hat MAN stets Wege gefunden, neuen

Herausforderungen innovativ und zukunftsgerichtet zu begegnen.

So gingen wir auch aus Krisen wie Rohstoffengpässen oder

Kapitalknappheit immer wieder gestärkt hervor und sind damit

unserem Leitmotiv »Engineering the Future – since 1758.« treu

geblieben. Für die Zukunft der MAN Gruppe sind technischer

Fortschritt und Profitabilität unverzichtbar. Neue Herausforderungen

stellen insbesondere ökologische und gesellschaftliche Entwicklungen

dar. Diesen haben wir uns mit unserer Corporate

Responsibility-Strategie gestellt.

MAN greift die Forderungen von morgen auf und leitet daraus konkrete

Handlungsfelder ab. Besondere Anforderungen gehen mit

Megatrends wie Klimawandel, demografische Entwicklung, Globalisierung

und Urbanisierung einher. Dafür wollen wir mit unseren

Produkten und Dienstleistungen weiterhin einen entscheidenden

Beitrag in den Bereichen Transport, Antrieb und Energie leisten.

Unternehmensstruktur

Seine Aktivitäten konzentriert MAN auf zwei wachstums starke

Geschäftsfelder: Commercial Vehicles mit den Unternehmensbereichen

MAN Truck & Bus und MAN Latin America sowie Power

Engineering mit den Bereichen MAN Diesel & Turbo und Renk.

Beteiligungen hält MAN an dem chinesischen Lkw-Hersteller

Sinotruk sowie an dem schwedischen Lkw-Hersteller Scania.

Der gesamte Anteilsbesitz ist in unserem Geschäftsbericht 2010

(Seite 185 ff.) aufgelistet.

MAN SE

Geschäftsfelder

Commercial Vehicles

Power Engineering

Unternehmensbereiche

MAN

Truck & Bus*

Umsatz 2010

7,4 Mrd Euro

Mitarbeiter 2010**

31 284

MAN

Latin America

Umsatz 2010

3,1 Mrd Euro

Mitarbeiter 2010**

1 736

MAN

Diesel & Turbo

Umsatz 2010

3,8 Mrd Euro

Mitarbeiter 2010**

12 455

Renk

(76 %)

Umsatz 2010

0,4 Mrd Euro

Mitarbeiter 2010**

1 882

Beteiligungen

Sinotruk (25 % + 1 Aktie), Scania (17,4 %***)

* Bis 28. Dezember 2010 MAN Nutzfahrzeuge ** Anzahl der Mitarbeiter (inkl. Leiharbeitnehmer) *** Stimmrechte


Unternehmensportrait

Engineering the Future – since 1758.

5

Der Lion’s City Hybrid verbraucht

bis zu 30 Prozent weniger Kraftstoff

und spart so bis zu 26 Tonnen CO 2

pro Jahr ein.

Geschäftsfelder

Nachhaltige Transport- und Klimalösungen, die ökonomische,

ökologische und gesellschaf tliche Anforderungen erfüllen, sind

für MAN Maßstab einer zukunftsweisenden Produktpolitik. Deshalb

konzentriert sich das Unternehmen konsequent auf sein

Kerngeschäft.

Die strategische Führung der MAN Gruppe liegt beim Management

Board der MAN SE. Zu seinen Aufgaben gehört die Weiterentwicklung

der Gesamtstrategie der Gruppe. Für die Steuerung

der MAN Gruppe wurde das Industrial Governance System entwickelt.

Es regelt, wie Aufgaben und Verantwortung zwischen

der Zentrale der MAN Gruppe und den Bereichen verteilt sind.

So entsteht eine Balance zwischen der zentralen strategischen

Steuerung und den dezentralen operativen Funktionen.

Commercial Vehicles: MAN Truck & Bus mit Sitz in München

ist einer der führenden Nutzfahrzeughersteller in Europa. Die

Produktpalette reicht von Lkw mit einem Gesamtgewicht von

7,5 bis 44 Tonnen für jeden Einsatzbereich, Sonderfahrzeugen

bis 250 Tonnen Zuggesamtgewicht sowie Omnibussen und

Reisebussen bis hin zu Diesel- und Gasmotoren für On- und

Off-Highway-Anwendungen. Für Nutzfahrzeugkunden bietet die

MAN Finance International GmbH Finanzierungslösungen wie

zum Beispiel Leasing an. Darüber hinaus verfügt MAN Truck & Bus

über ein internationales Vertriebs- und Servicenetzwerk.

STAND JULI 2010

Aktionärsstruktur nach Sitz *

Weiterführende Informationen im Internet

MAN Truck & Bus: www.mantruckandbus.de

MAN Latin America: www.man-la.com

MAN Diesel & Turbo: www.mandieselturbo.de

Renk:

www.renk.de

15 %

Inländische

institutionelle Aktionäre

42 %

Ausländische

institutionelle Aktionäre

Aktionärsstruktur

Die MAN Gruppe erfasst jährlich ihre Aktionärsstruktur. Bei der

Erhebung im Sommer 2010 wurden über 85 Prozent der Halter

von MAN Stamm- und Vorzugsaktien ermittelt. Demnach werden

rund 42 Prozent des Aktienkapitals von ausländischen Investoren

gehalten. Großbritannien und die USA sind die am stärksten vertretenen

Länder.

MAN lässt die Aktionäre unter Berücksichtigung des wirtschaftlichen

Umfelds in angemessener Höhe am Unternehmenserfolg

partizipieren. Für 2010 fällt die Dividende entsprechend höher

aus als für 2009. Eine feste Größe zur Ausschüttungshöhe gibt

es nicht, generell strebt MAN eine Quote von 30 bis 60 Prozent

des Ergebnisses nach Steuern an.

14 %

Nicht veröffentlichungspflichtige

Aktionäre

29 %

Volkswagen AG

* Grundlage: 140 974 350 Stammaktien und 6 065 650 Vorzugsaktien Quelle: IPREO


6

Unternehmensportrait

Engineering the Future –

since 1758.

Die Alexander Mærsk ist das erste Schiff

des Projekts Green Ship of the Future,

das von MAN Diesel & Turbo mit umweltfreundlicher

Technik ausgerüstet wird.

MAN Truck & Bus ist mit 49 Prozent an der am 1. Mai 2010

gegründeten Rheinmetall MAN Military Vehicles GmbH mit Sitz in

München beteiligt. Die übrigen 51 Prozent hält die Rheinmetall

AG. Das neu gegründete Unternehmen vereint das militärtechnologische

Know-how Rheinmetalls mit der Erfahrung von MAN im

Bereich des Nutzfahrzeugebaus.

Mit dem Erwerb von MAN Latin America im Jahr 2009 hat MAN

eine führende Position im Nutzfahrzeugemarkt in einer der stark

wachsenden BRIC-Regionen eingenommen. MAN Latin America

ist mit seinem Werk in Resende der größte Lastwagenproduzent

Brasiliens und dort 2010 zum achten Mal in Folge Marktführer

bei Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über fünf Tonnen.

Zum zweiten Mal war MAN Latin America auch Marktführer

bei Lkw über 3,5 Tonnen. Abnehmer der Fahrzeuge finden sich

insbesondere in Lateinamerika und Afrika. Das Unternehmen verfügt

über ein flächendeckendes Verkaufs- und Servicenetz in

Brasilien und den Nachbarländern.

Im Jahr 2009 erwarb MAN als strategischer Investor 25 Prozent

plus eine Aktie des Kapitals von Sinotruk Ltd., Hongkong, China,

und baute damit seine internationale Wachstumsstrategie konsequent

aus. MAN bringt in die Partnerschaft sein Know-how im

Technologiebereich ein, Sinotruk die Produktionsstätten vor Ort

sowie lokale Expertise. Teil der Vereinbarung ist die Bereitstellung

einer Lizenz der TGA-Lkw-Technologie durch MAN inklusive

Motoren, Fahrzeug gestellen und Achsen als Basis für die Produktion

der schweren Lkw-Reihe.

Power Engineering: Die Bereiche MAN Diesel SE und MAN

Turbo AG schlossen sich zum 26. März 2010 zu einem gemeinsamen

Unternehmen zusammen: Die MAN Diesel & Turbo SE mit

Sitz in Augsburg ist Weltmarktführer bei großen Dieselmotoren

für Schiffe und Kraftwerke und einer der drei führenden Hersteller

von Turbomaschinen.

Das Unternehmen hat eine starke Marktposition, sowohl bei der

Entwicklung von Zweitakt-Dieselmotoren als auch bei der Herstellung

von Viertakt-Dieselmotoren. Während die Zweitaktmotoren

von Lizenznehmern hergestellt werden, fertigt MAN Diesel &

Turbo seine Viertaktmotoren größtenteils selbst in Deutschland

und Frankreich. Von Hilfsmotoren bis zu Zweitaktmotoren für

Containerschiffe, von kleineren Aggregaten bis zu schlüsselfertigen

Dieselkraftwerken, von einzelnen Verdichtern und Turbinen

bis zu vollständigen Maschinensträngen für verschiedenste

Anwendungen in der Industrie – MAN Diesel & Turbo bietet die

passende Produktlösung für jede Anwendung. Unter der Marke

MAN PrimeServ erhalten die Kunden weltweit After-Sales-Dienstleistungen.

MAN hält mit 76 Prozent die Mehrheitsbeteiligung an der Renk AG,

einem weltweit anerkannten Produzenten von hochwertigen

Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen.

Dazu gehören Fahrzeug-, Spezial- und Standardgetriebe

sowie Gleitlager.

Vision und Strategie

Die Vision der MAN Gruppe »Hervorragende Mitarbeiter, Kundenorientierung

sowie erstklassige Produkte und Dienstleistungen

machen uns zur Nummer Eins bei Commercial Vehicles und

Power Engineering.« wird mit der Unternehmensstrategie verfolgt.

Diese umfasst fünf Ziele:

Konzentration auf Commercial Vehicles und

Power Engineering

MAN legt seinen Schwerpunkt auf Marktsegmente mit nachhaltigen

globalen Wachstumschancen in den Geschäftsfeldern Commercial

Vehicles und Power Engineering.

Profitables internationales Wachstum

MAN ist auf allen fünf Kontinenten vertreten und setzt auf eine

umfassende Internationalisierungsstrategie als Voraussetzung für

nachhaltiges, profitables Wachstum.

Technologieführerschaft

Für MAN ist Technologieführerschaft ein strategischer Erfolgsfaktor:

Künftige Anforderungen werden frühzeitig erkannt und kompetent

in neue wegweisende Lösungen umgesetzt.


Unternehmensportrait

Engineering the Future – since 1758.

7

Kundenorientierung

MAN stellt die Anforderungen und Erwartungen der Kunden in

den Mittelpunkt seiner Unternehmensstrategie. Höchste Qualität

ist der Maßstab für die Produkte und Dienstleistungen, die den

gesamten Lebenszyklus der Produkte begleiten.

Nachhaltige Wertschöpfung

MAN bekennt sich zu einer nachhaltigen Unternehmensführung,

die an das Unternehmen gerichtete Ansprüche in den Bereichen

Ökonomie, Umwelt und Soziales umfasst.

Aus den strategischen Zielen leiten sich die Zukunftsmärkte ab,

die MAN durch Internationalisierung und Innovation erschließt.

Neue Technologien für Hybridbusse, Windräder, Turbinen und

Solarkraftwerke bieten nachhaltige Lösungen für Mensch und

Umwelt.

Anspruch und Werte

Unser Anspruch ist es, mit unseren Produkten einen erstklassigen

Beitrag in den Bereichen Transport, Antrieb und Energie zu

leisten und unseren Kunden innovative Lösungen für bestehende

Aufgaben und künftige Herausforderungen zu bieten. MAN setzt

sich deshalb intensiv mit den bedeutenden Megatrends und den

Anforderungen in den einzelnen Märkten auseinander. Die Mitarbeiter

spielen in diesem Zukunftsentwurf eine zentrale Rolle. Ihr

Engagement und ihre Kompetenz sind das Fundament, um morgen

mit weiterentwickelten Lösungen und neuen Technologien

erfolgreich zu sein. Vier Unternehmenswerte prägen MAN:

Zuverlässig bedeutet das Erfüllen von Erwartungen und das

Einhalten gegebener Zusagen.

Innovativ heißt, neuartige Lösungen durch frisches, kreatives

und kompetentes Denken zu schaffen.

Dynamisch meint das Erkennen von Potenzialen und flexibles,

lösungsorientiertes Handeln.

Offen steht für eine enge Zusammenarbeit im Konzern, den Austausch

neuer Ideen und Informationen. Diese Offenheit ist eine

wesentliche Voraussetzung für dynamisches Handeln.

MAN-Produktionsstandorte

Anzahl der Mitarbeiter (ohne Leiharbeitnehmer)

MAN Truck & Bus

Deutschland

München (6 779)

Nürnberg (3 601)

Plauen (410)

Salzgitter (2 312)

Indien

Pithampur (600)

Österreich

Steyr (2 207)

Wien (664)

Polen

Krakau (368)

Posen und Starachowice

(2 587)

Südafrika

Olifantsfontein und Pinetown

(725)

Türkei

Ankara (1 360)

MAN Latin America

Brasilien

Resende (1 601)

Mexiko

Querétaro (95)

MAN Diesel & Turbo

China

Changzhou (212)

Shanghai (214)

Dänemark

Frederikshavn (477)

Kopenhagen (1 173)

Deutschland

Augsburg (3 379)

Berlin (513)

Deggendorf (387)

Hamburg (590)

Oberhausen (1 873)

Frankreich

Saint-Nazaire (674)

Indien

Aurangabad (232)

Schweiz

Zürich (829)

Tschechien

Velká Bíteš (169)

Renk

Deutschland

Augsburg (947)

Hannover (300)

Rheine (408)

Frankreich

Saint-Ouen-l’Aumône (46)

Schweiz

Winterthur (90)

Stand 30. September 2010


8

Fokusthema

In die Zukunft investieren


Im MAN Betriebskindergarten wird erst einmal mit Spielgeld im

Kaufmannsladen geübt. MAN hingegen nimmt echtes Geld in die

Hand und investiert in zukunftsweisende Transportlösungen,

Wachstumsmärkte und Innovationen.

9


10

Im Dialog

Nachhaltigkeit als Werttreiber

Wer in ein Unternehmen investiert, will wissen, wie zukunftsfähig es ist.

Initiativen wie das Carbon Disclosure Project (CDP) stehen für die

steigende Bedeutung von Nachhaltigkeitsthemen am Kapitalmarkt.

Worauf kommt es an? Was interessiert die Investoren besonders?

Diese Fragen erörterten Frank H. Lutz, Finanzvorstand der MAN SE

(links im Bild), und Caspar von Blomberg, Geschäftsführer des CDP

Europe (rechts).

C. von Blomberg: Mehr darüber zu erfahren,

wie Unternehmen mit der Herausforderung

Klimawandel beziehungsweise Low Carbon

Economy umgehen, war unser Ausgangspunkt.

Dafür wurde das CDP im

Jahr 2000 von Investoren gegründet.

Seither bewertet es jährlich, wie transparent

Unternehmen zu ihrer Klimastrategie

Auskunft geben. Dazu bewerten wir auch

ihre Klimaperformance.

F. H. Lutz: Zumindest was die Transparenz

angeht, haben Sie uns ja ganz gut bewertet.

Und bis heute ist der bei MAN erfundene

Dieselmotor die effizienteste Verbrennungsmaschine.

Aber natürlich erzeugen

wir in unseren Kerngeschäftsfeldern Transport

und Energie weiterhin CO 2

. Mit unserer

CR-Strategie wollen wir das Thema

Klimaschutz klar adressieren, aber auch

andere Aspekte wie Mitarbeiterbindung

und gesellschaftliches Engagement. Denn

Investoren fragen immer öfter nach, was

wir tun, um unserer Verantwortung

gerecht zu werden.

C. von Blomberg: Sie sind technologisch in

der Tat gut positioniert, auch weil Sie Ihre

Produkte konsequent gemäß den immer

strengeren Rahmenbedingungen wie beispielsweise

Schadstoffnormen weiterentwickelt

haben. MAN hätte aber die Chance,

sich noch stärker als Lösungsanbieter im

Bereich Klimaeffizienztechnologien zu

positionieren. Dann kämen Sie aus der

defensiven Position heraus und müssten

sich nicht als Vertreter einer »Problembranche«

begreifen.


Im Dialog

Nachhaltigkeit als Werttreiber

11

F. H. Lutz: Das tun wir bereits. Auf der letzten

IAA haben wir die Studie einer neuen

Lkw-Zugmaschine vorgestellt, die 25 Prozent

Kraftstoff sparen könnte. Unsere

Hybridbusse sind inzwischen in mehreren

europäischen Städten im Einsatz. Auch

im Bereich Schiffsmotoren und in der

Energieerzeugung haben wir gute Effizienzlösungen.

Zwar fordern immer mehr Kunden

solche Produkte, aber sie müssen

diese auch bezahlen wollen.

C. von Blomberg: Es ist wichtig zu sagen,

was man langfristig erreichen will: wo,

wie und in welchem Umfang man selbst

noch Emissionen reduzieren kann; wie

man in Verbindung mit Zulieferern und

Kunden übergreifende Reduktionskonzepte

realisieren wird – Rohstoffzugang,

Produktion, Logistik und Produktnutzung.

Meines Erachtens geht es in der Transportbranche

noch um notwendige Technologieschübe

insgesamt. Denn der

Verkehr wird weiter wachsen und immer

engeren regulatorischen Rahmenbedingungen

unterliegen.

F. H. Lutz: Natürlich müssen wir unsere

Innovationen und unsere Anstrengungen

unter einer ganzheitlichen Klimastrategie

bündeln, woran wir gerade arbeiten. Und

die gilt es dann gegenüber den Investoren

darzustellen. Trotz oder gerade wegen

der Krise war deren häufigste Frage im

letzten Jahr, ob wir genügend in zukünftige

Technologien investieren würden.

Und hier haben wir nie nachgelassen.

C. von Blomberg: Investoren wollen Investitionen

in F&E und Innovation sehen.

Dass dies bei MAN auch mit einem klaren

Fokus auf klimaschonende Antriebstechnologien

zu tun hat, macht das Unternehmen

für zwei Gruppen von Investoren

besonders interessant: Anleger, die nach

nachhaltigkeitsorientierten Aspekten auswählen,

sowie Pensionsfonds, die langfristig

und sehr risikobewusst investieren.

Für große Unternehmen ist es deshalb

wichtig, in den zentralen Nachhaltigkeitsindizes

notiert zu sein.

F. H. Lutz: Unser erklärtes Ziel ist deshalb

auch die Wiederaufnahme in die Dow

Jones Sustainability Indizes und die nachhaltigkeitsbezogene

Positionierung im

Bereich Investor Relations. In Brasilien –

unserem wichtigsten Wachstumsmarkt –

haben wir gespürt, dass Investoren das

Thema wichtig finden, weil wir erprobte

Lösungen bieten. Denn ab 1. Januar 2012

wird dort der aktuell in Europa geltende

Emissionsstandard Euro V eingeführt.

C. von Blomberg: Dies beweist, dass wir

schon vielfach – auch ohne internationale

Klimavereinbarungen – auf dem Weg zu

einem einheitlichen Regulierungsschema

sind. Ich bin daher zuversichtlich, dass

der Klimaschutz auf einem guten Weg ist.

Staatliche Regulierung wird zwar wichtig

bleiben, weil Unternehmen für ihre sehr

großen Investitionen im Energie- und im

Transportsektor langfristige Sicherheit

brauchen. Viele Anforderungen werden

künftig aber auch über den Markt

bestimmt.

F. H. Lutz: Nicht nur der Gesetzgeber, sondern

auch internationale Vereinbarungen

schaffen in diesem Bereich ganz eindeutig

Märkte. Und so wie wir unsere Zulieferer

überprüfen, geht es uns. Auch bei uns

schauen Kunden darauf, wie weit wir den

CR-Vorgaben gerecht werden. Aber sie

achten ebenso auf den Preis. Dabei ist

der Aspekt Total Cost of Ownership

besonders wichtig. Das heißt, beim Kauf

auf die Gesamtkosten über den Produktlebensweg

hinweg zu achten.

C. von Blomberg: Damit nehmen auch

Kunden künftig die Rolle eines Regulators

ein, ähnlich wie Investoren, Medien und

Nichtregierungsorganisationen. Das CDP

als Investoreninitiative ist ein gutes Beispiel

dafür, wie man aus der Not einen

Standard kreieren kann, den inzwischen

3 500 Unternehmen weltweit akzeptieren.

Meines Erachtens ist es immer besser,

wenn die Regeln vom Markt gesetzt werden

– weil es rascher geht und international

wirksam ist.

F. H. Lutz: Wenn wir hier von den Treibern

reden, dürfen wir den Nachwuchs nicht

vergessen. Ein verantwortlicher Arbeitgeber

zu sein, ist immer wichtiger geworden,

um attraktiv für gute Kräfte zu bleiben.


12

Märkte der Zukunft

Produkte für die Welt von morgen

Zu einer weltweit nachhaltigen Entwicklung beizutragen, ist Teil der Unternehmensstrategie

von MAN. Dazu richten wir unser Kerngeschäft konsequent an Umweltschutz

und Ressourcenschonung aus.

Herausforderungen

Grundlage der Wachstumsstrategie der

MAN Gruppe ist die Analyse langfristiger

Herausforderungen. Sie ermöglicht es,

Chancen und Risiken einzuschätzen. Fünf

Trends werden künftig die Marktanforderungen

unserer Branche bestimmen:

Zunahme des Güterverkehrs

Ansteigende Transport- und Energiekosten

Verschärfte Emissionsbeschränkungen

Verstärkte Entlastung der Innenstädte

Erhöhtes Sicherheitsbedürfnis

Eine zentrale Rolle spielt der steigende

Energiebedarf für industrielles Wachstum,

Wohlstand und Mobilität. So rechnet die

Internationale Energieagentur mit einem

Anstieg des weltweiten Energieverbrauchs

um 2,2 Prozent jährlich. Allein der Güterverkehr

in Europa soll nach Angabe des

Emissionsstandards

EU 27

Brasilien

Russland

Indien 1

China 2

TRANSvisions-Berichts bis 2030 um

50 Prozent zunehmen. Ebenso steigt der

Energiebedarf von Schwellenländern wie

Brasilien oder China weiterhin rasant. Die

Energie- und Ölpreise werden damit in die

Höhe schnellen. So ergab die von MAN in

Kooperation mit »The Economist« erstellte

Studie »Keeping traffic flowing«, dass

40 Prozent der befragten CEOs und

Logistikmanager weltweit Transport energiekosten

als das größte Risiko für ihr

Unternehmen betrachten.

Die Welt braucht mehr, vor allem aber

regenerative Energie. Dafür rechnet die

Internationale Energieagentur bis 2035

mit Gesamtinvestitionen in Höhe von

5,7 Billionen US-Dollar. Getrieben wird die

Transformation des Energiesektors auch

durch den Klimaschutz und die daraus

resul tierenden CO 2

-Reduktions ziele:

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Euro IV

Neue Typen:

01.10.2005

Euro III

EZ: 01.01.2006

Euro

II

Euro III

Euro II

Euro III

Euro V

Neue Typen: 01.10.2008

EZ: 01.10.2009

Euro IV

Neue Typen: 01.01.2009

Euro IV

Neue Typen: 01.01.2010

EZ: 01.01.2012

Euro VI

Neue Typen: 31.12.2012

EZ: 31.12.2013

Euro V

Neue Typen & EZ: 01.01.2012

Euro III

Gültig für Produktionsdatum: 01.04.2010

Euro IV

EZ: 01.01.2011

Euro V

Neue Typen: 01.01.2012

EZ: 01.01.2013

Euro V

Euro

IV

Quelle: ESH

¹ Delhi und 10 große Städte: 2007 = Euro III; ab 01.04.2010 = Euro IV (gilt für das Produktionsdatum); 2016 = Euro V

² Euro IV in Beijing, Shanghai und Guangdong: EZ 01.01.2010 aufgrund Forderungen lokaler Umweltbehörden

EZ = Erstzulassung

Der MAN Concept S braucht bis zu

25 Prozent weniger Kraftstoff als

ein vergleichbarer konventionell

gestalteter 40-Tonnen-Sattelzug.

86 Prozent der befragten Logistik manager

erwarten in den kommenden fünf Jahren

strengere Emissionsgesetze.

Innovation als Schlüssel

Für MAN ist die Strategie für die Zukunft

klar: mit sauberen und effizienten Technologien

wachsen, neue Lösungen erproben

und zu einer nachhaltigen Entwicklung

beitragen. Darauf zielen die Forschungsaktivitäten

des Unternehmens schon seit

den 1970er Jahren ab und führen immer

wieder zu neuen Produkten und innovativen

Ansätzen. Am weitesten in die Zukunft

reicht das bei der Internationalen Automobil-Ausstellung

(IAA) Nutzfahrzeuge im

September 2010 in Hannover von MAN

vor gestellte Concept S. Die aerodyna mische

Gestaltung von Lkw ermöglicht neue

Maßstäbe bei der Reduktion des Treibstoffverbrauchs:

Der MAN Concept S

braucht bis zu 25 Prozent weniger Kraftstoff

als ein vergleichbarer konventionell

gestalteter 40-Tonnen-Sattelzug. Noch ist

die visionäre Studie ein Entwurf. Denn

gesetzliche Vorgaben verbunden mit dem

Wunsch der Kunden nach maximalen

Transport kapazitäten setzen der Lkw-

Gestaltung bislang enge Grenzen. Aber

die Anforderungen des Klimaschutzes

werden den Nutzfahrzeugemarkt künftig


Märkte der Zukunft

Produkte für die Welt von morgen

13

Russland

China

Indien

immer stärker

Brasilien

prägen. Und

dann kann aus

der Idee Concept

S schon bald eine

Innovation werden,

die – in Verbindung mit

umweltfreundlichen und

effizienten Technologien –

den Transportsektor revolu tioniert und

neue Absatzchancen erschließt. Schon

heute Realität bei MAN sind sowohl im

Geschäftsfeld Commercial Vehicles als

auch Power Engineering neue Lösungen,

die Energie sparen und alter native Quellen

nutzen.

Alternative Energiekonzepte

Beim Einsatz von Erdgas oder Biokraftstoffen

sind wir in beiden Geschäftsfeldern

von Anfang an dabei. Im Energiebereich

nutzt beispielsweise eine von MAN

erstellte Anlage in Fritzens (Österreich)

Frittierfett, um rund 3 000 Haushalte mit

Strom zu versor gen. Auf der Karibikinsel

Bonaire springen die Diesel motoren des

Wind-Diesel-Kraftwerks von MAN nur bei

Flaute oder Sturm an. Der dafür benötigte

Kraftstoff soll künftig aus Algen gewonnen

werden. Dann wird eine CO 2

-neutrale

Stromversorgung der gesamten Insel

Realität.

Zusätzliche Effizienz gewinne sind bei Großdieselmotoren

möglich, wenn die Abwärme

des Motors für den Antrieb einer Dampfturbine

genutzt wird. Dieses »Diesel Combined

Cycle« genannte Prinzip erzeugt bei

gleichem Kraftstoffver brauch bis zu zehn

Prozent mehr Strom. Speziell optimierte

Dampfturbinen werden in Concentrated

Solar Power (CSP)-Anlagen eingesetzt.

MAN hat bereits für mehrere große Solar-

Projekte die Turbinen bereitgestellt. Darunter

ist auch eine Dampfturbine mit einer

Leistung von 125 Megawatt (MW) für die

derzeit weltweit größte CSP-Anlage in

Abu Dhabi. Auf die besonderen Anforderungen

auf hoher See ist eine neue Turboladertechnik

abgestimmt: Die VTA-Technologie

(Variable Turbine Area) nimmt

Rücksicht darauf, dass Großdieselmotoren

in Schiffen mit wechselnder Last laufen

(der Betrieb in Kraftwerken ist kontinuierlich).

Mit der VTA-Technologie kann die

Luftzufuhr optimal auf die veränderten

Betriebsbedingungen des Motors eingestellt

werden. So senken wir den Kraftstoffverbrauch

um bis zu 2,5 Prozent bei

gleichzeitiger Verringerung der Kohlenwasserstoff-,

Kohlenmonoxid- und Rußemissionen.

Zukunftsweisende Transportlösungen

Im Nutzfahrzeugbereich waren in der Vergangenheit

immer strengere Schadstoff-

Emissions normen Treiber der Entwicklung.

So nahmen der Schad stoff ausstoß

und die Geräusche der Lkw in den vergangenen

20 Jahren um über 80 Prozent

ab, der Verbrauch und die CO 2

-Emissionen

dagegen nur um 15 Prozent. Verbrauchsreduktion

und alternative Antriebs technologien

stehen verstärkt im Fokus.

Ein Beispiel ist der Hybridbus von MAN,

mit dem unsere Forscher ein innovatives

Konzept realisiert haben: Die Bremsenergie

wird nicht nur für den Antrieb eingesetzt.

Sie wird in sogenannten Ultracaps gespeichert,

die sich gegenüber Batterien

durch eine schnel lere Leistungsaufnahme

und einen höheren Wirkungs grad auszeichnen.

Für die Zukunft setzt MAN unter

dem Stichwort Transporteffizienz auf die

Weiterentwicklung der Antriebstechnologie

und den Einsatz von alternativen

Kraftstoffen wie Wasserstoff und Biodiesel.

Dazu kommt unser Engagement für

intelligentes Verkehrsmanagement und die

Vernetzung mit Leitsystemen.

Wachstumsmärkte im Fokus

Effiziente und umweltverträgliche Technologien

sind in allen Ländern der Welt

Voraussetzung für den Markterfolg.

Besonders gilt dies aber in Volkswirtschaften,

die wie Brasilien, Russland,

Indien und China (BRIC) über proportional

wachsen. Eine durchschnittliche jährliche

Wachstumsrate von fünf Prozent belegt

deren Dynamik und rückt sie in den Mittelpunkt

des Wachstumskurses von MAN.

Schon heute verkaufen MAN Truck & Bus

und MAN Latin America zusammen jeden

zweiten Schwerlastwagen in einem der

BRIC-Staaten.

Von dieser Internationalisierung werden

wir weiter profitieren: Im brasilianischen

Resende hat MAN 2010 eine neue Fertigungslinie

in Betrieb genom men, die auf

eine jährliche Produk tionskapazität von

5 000 schweren Lkw ausgelegt ist. Nach

Russland liefern wir bereits jetzt mehr

Nutzfahr zeuge als jeder andere westliche

Hersteller. In Indien produ zieren wir in

einem Joint Venture mit Force Motors Ltd.

schwere Lkw für den boomenden heimischen

Markt sowie den Export nach Asien

und Afrika. Und in China, dem weltweit

größten und am schnellsten wachsenden

Markt für Nutzfahr zeuge, hat MAN mit

dem Unternehmen Sinotruk Ltd. einen

Partner gewon nen, um eine neue Lkw-

Marke einzuführen.


14

Unsere Investitionen

Innovation als Antrieb

FÜR STANDORTE UND UMWELTSCHUTZ

Investitionen *

2006

Innovationen und Investitionen im Bereich Umweltschutz erschließen Zukunftsmärkte und

reduzieren das Risiko steigender Energie- und Rohstoffpreise für die Geschäfts entwicklung.

Vorrang für Forschung und Entwicklung

Den CO 2

-Ausstoß der Produkte zu verringern,

ist für MAN Ansporn und Ziel in der

Forschung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung

von Technologien. Außerdem

arbeiten wir bereits heute an Lösungen für

die ab 2014 in Europa geltende Abgasnorm

Euro VI und die weitere Absenkung

der Abgasgrenzwerte im Schiffsverkehr ab

2016. Nach Schätzungen der European

Automobile Manufacturers Association

muss die europäische Nutzfahrzeugindustrie

allein für die Umsetzung von Euro VI

sechs bis acht Mrd Euro aufwenden.

Die MAN Gruppe hat ihre Ausgaben für

die Entwicklung innovativer und umweltverträglicher

Produkte auch in wirtschaftlich

schwierigen Zeiten nicht reduziert. Im

Gegenteil: Wir investierten einen dauerhaft

FÜR INNOVATIONEN

F&E-Ausgaben

2006

2007

2008

2009

2010

393 Mio Euro

433 Mio Euro

493 Mio Euro

504 Mio Euro

626 Mio Euro

hohen Etat in die Zukunft. Im Jahr 2010

lagen die Ausgaben für Forschung und

Entwicklung bei 626 Mio Euro und damit

bei etwa 4,3 Prozent des Umsatzes.

75 Prozent stammten aus Eigenmitteln,

25 Prozent aus Fremdmitteln.

Insgesamt 600 Mio Euro setzt MAN im

Rahmen eines vierjährigen Programms ein,

um die Transporteffizienz von Nutzfahrzeugen

zu steigern. Der Schwerpunkt der

Entwicklungsarbeiten liegt auf einer weiteren

Verringerung des Kraftstoffverbrauchs

sowie der Schadstoffemissionen bei Lkw

und Bussen. Zu den Projekten unter dem

Motto »Konsequent Effizient« zählen:

Entwicklung und Einsatz von hocheffizienten

Euro-V- und Euro-VI-Motoren

Markteinführung von Systemen zur

Wärme- und Energierückgewinnung

Weiterentwicklung von Bussen und

Lkw mit Hybridantrieb

Gewichtsverringerung, Energiemanagement

und optimierte Fahrzeugdynamik

und -kontrolle sowie

Entwicklung von neuartigen Simulationstechniken

Von der Europäischen Investitionsbank (EIB)

erhielt MAN dafür eine Forschungsförderung

in Höhe von 300 Mio Euro. Diese

Kreditlinie ist Teil eines Finanzierungsprogramms

im europäischen Verkehrssektor.

Investitionen in Standorte und

Umweltschutz

Investitionen in neue oder bestehende

Standorte sind bei MAN immer auch

Investitionen in den Umweltschutz. Das

beweist das neue Entwicklungszentrum

für Nutzfahrzeug- und Industriemotoren in

Nürnberg, in das wir insgesamt 35 Mio

Euro investiert haben. Durch 16 neue

Motoren prüfstände können wir noch mehr

2007

2008

2009

2010

464 Mio Euro

490 Mio Euro

399 Mio Euro

396 Mio Euro

Messfahrten von der Straße auf den Prüfstand

verlegen und damit den Verbrauch

von Dieselkraftstoff reduzieren. Das Prinzip

der Effizienz und Ressourcenschonung

drückt sich auch in der technischen

Ausstattung aus: Das Gebäude des Entwicklungszentrums

gewinnt Energie

zurück – nicht nur aus Wärme, sondern

auch aus Kälte. Selbst die auf den Motoren

prüfständen erzeugte Bremsenergie

wird in das interne Stromnetz zurückgespeist.

Insgesamt investierte MAN im

Berichtsjahr 396 Mio Euro. Der größte

Einzelposten mit knapp 100 Mio Euro war

die neue Fertigungslinie in Brasilien, die

am Standort Resende 800 neue Arbeitsplätze

schafft.

Investitionen in Wachstumschancen

Das Transport- und Verkehrsaufkommen

wird künftig weiter steigen. So prognostiziert

die Shell Lkw-Studie 2010 bis zum

Jahr 2030 einen Anstieg des Güterverkehrs

in Deutschland um bis zu 70 Prozent,

europaweit um 50 Prozent. Darauf

ist MAN dank seiner hohen Investitionen

in neue Lösungen vorbereitet. Vor allem

sind diese in die Weiterentwicklung der

750 Mio Euro

* 2006 - 2009 jeweils ohne Erwerb von Scania-Aktien

2009 ohne Erwerb von MAN Latin America und Sinotruk

Für alle Jahre vergleichbare Werte ohne aufgegebene

Geschäftsbereiche


Unsere Investitionen

Innovation als Antrieb

15

Hybrid technologie geflossen. Mit dem

MAN Lion’s City Bus steht sie nun an der

Schwelle zur breiten Markttauglichkeit:

Der erste MAN Lion’s City Hybridbus ist

seit Mai 2010 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft

im Einsatz. Weitere Busse

dieses Typs fahren in Barcelona, Paris

und Wien. Sie verbrauchen bis zu 30 Prozent

weniger Kraftstoff als Busse mit reinem

Dieselantrieb und sparen damit bei

einer jährlichen Fahrleistung von 60 000

Kilometern 26 Tonnen CO 2

ein. Deshalb

rechnen wir mit künftig steigendem Absatz

in Kommunen, die auf Klimaschutz setzen.

Der Verkehr in den Städten wird durch

gesetzliche Emissions begrenzungen,

CO 2

-Besteuerung und Einfahrbeschränkungen

immer stärker reglementiert.

MAN setzt beim Verteiler-Lkw deshalb

auf parallele Hybridtechnik, die höhere

Wirkungsgrade ermöglicht. Beim Fernverkehr

erwarten wir die größten Effizienz -

potenziale durch die Optimierung des

Antrieb sstrangs und die Reduzierung

des Luftwiderstands, wie die bei der IAA

Nutzfahrzeuge 2010 präsentierte MAN-

Studie Concept S zeigt.

Auch der Schiffsverkehr hat sich in den

letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt.

Hier ist mit weiter steigenden Wachs tumsraten

bei gleichzeitig strengerer Reglementierung

von Schadstoffausstoß und

CO 2

-Emissionen zu rechnen. Um neue

Lösungen wie Abgas rückführsysteme zu

erproben und die Effizienz der Motoren zu

steigern, hat MAN gemeinsam mit den

dänischen Reedereien A. P. Møller-Mærsk

Group, Odense Steel Shipyard und Aalborg

Industries 2008 die Initiative The Green

Ship of the Future gestartet. Das Projekt

zielt auf eine CO 2

-Reduktion von 30 Prozent

ab, die Oxide aus Stickstoff und Schwefel

sollen um 90 Prozent gesenkt werden.

Inzwi schen zählt das Projekt 15 Partner,

darunter Reedereien, Zulieferer sowie meh-

Dr. Frank Appel,

Vorsitzender des Vorstands

Deutsche Post AG

»Als größter Logistikanbieter der Welt haben wir

uns mit dem Umweltprogramm GoGreen das Ziel

gesetzt, die eigene CO 2

-Effizienz bis 2012 um 10 %

und bis 2020 um 30 % zu steigern. Um unsere ehrgeizigen

Klimaschutzziele zu verwirklichen, müssen

wir unsere Effizienz im Straßengüterverkehr deutlich

steigern. Eine umweltfreundlichere Flotte erreichen

wir nur im Schulterschluss mit Fahrzeugherstellern

und Politik. Die Herausforderungen sind

beträchtlich. Also gilt es, den Veränderungsprozess

zusammen zu gestalten. MAN spielt mit seinem

Einsatz für nachhaltigere Technologien eine zentrale

Rolle, um die Fahrzeugflotte von Deutsche

Post DHL noch umweltfreundlicher zu machen.«

rere dänische Universitäten. Die Initiative

wurde von der Organisation Sustainable

Shipping mit dem International Environmental

Award für die umweltfreundlichste

Transportinitiative ausgezeichnet.

Investitionen als Beitrag zum

Klimaschutz

Ein Beispiel für Lösungen, die explizit dem

Klimaschutz dienen, ist unsere Beteiligung

am Feldversuch des deutschen Verkehrsministeriums

mit Lang-Lkw. Diese lassen

beträchtliche Effizienz steigerungen im

Straßenverkehr erwarten. Bisher ist die

Länge von Lkw in vielen Ländern der

Europäischen Union auf 16,5 Meter bei

Sattelzügen und 18,75 Meter bei Gliederzügen

begrenzt. Da wir von der Notwendigkeit

zusätzlicher Optimierungen im

Transportverkehr überzeugt sind, setzen

wir uns bei den zuständigen politischen

Gremien für Lang-Lkw ein.

Weiterführende Informationen im Internet

www.transport-efficiency.com

www.mantruckandbus.de

www.de.mandieselturbo-greentechnology.com


16

Der Kapitalmarkt

Neue Anforderungen

Vorstellung der CR-Strategie auf dem

Capital Market Day in Brasilien

Wie ein Unternehmen seine Verantwortung

für eine weltweit nachhaltige Entwicklung

und für die Gesellschaft wahrnimmt, wird

für jene immer wichtiger, die in das Unternehmen

langfristig investieren wollen.

Transparenz als Messlatte

Aktionäre, Investoren und Analysten

erwarten von Unternehmen eine klare

Strategie mit messbaren Zielen und eine

transparente Berichterstattung. Denn nur

so lässt sich die Entwicklung ihres Investments

langfristig aktiv verfolgen und

abschätzen. Mit seiner Unternehmensund

CR-Strategie hat MAN sich dieser

Anforderung gestellt. Konkrete Ziele beim

Umwelt- und Klimaschutz, beim Innovations-

und Lieferanten manage ment sowie

bei Arbeitssicherheit und der Förderung

von Vielfalt zeigen Entwicklungen auf und

lassen einen verlässlichen Ausblick zu.

Das mag zur positiven Bewertung durch

die Investoren zusätzlich beigetragen und

die Wertschätzung des Unternehmens

verstärkt haben: Im Geschäftsjahr 2010

war MAN mit einer Gesamtrendite von ca.

64 Prozent der viertbeste Wert im Dax.

Im Dialog mit Investoren 2010

MAN Factbook:

Februar und

November 2010

Geschäftsbericht 2009: 1. März 2010

Roadshows &

Januar bis

Konferenzen: November 2010

Hauptversammlung

zum Geschäftsjahr 2009: 1. April 2010

CR-Strategiebericht: 15. September 2010

Capital Market Day: 16. und

17. September 2010

IAA Analysten-/

Investorenmeeting: 24. September 2010

Meetings &

Conference Calls: fortlaufend

Beantwortung

von Fragebögen: fortlaufend

MAN-Website:

fortlaufend

Nachhaltigkeit als Investmentfaktor

Mit einer transparenten und umfassenden

Nachhaltigkeits berichterstattung positioniert

sich MAN künftig verstärkt für nachhaltig

keitsorientierte Kapitalgeber. Denn

die Zahl der Investoren, die beim Kauf von

Aktien und Unternehmen sanleihen auf

soziale und ökologische Aspekte achten,

ist in der Finanz- und Wirtschaftskrise

weiter gestiegen. So verschreiben sich

institutionelle Investoren wie Stiftungen

und Pensions fonds, die große Vermögen

verwalten, zuneh mend den von den Vereinten

Nationen formulierten Prin ciples for

Responsible Investment (UNPRI). Oder

sie ziehen die Ergebnisse von nachhaltigkeits

orientierten Ratings zurate, um bei

ihrer Anlage entscheidung Nachhaltig keitskriterien

einzubeziehen. Das Carbon

Disclosure Project (CDP) ist ein Beispiel

dafür, wie Inves toren zunehmend Einfluss

auf die Unternehmenspolitik nehmen:

2000 von Anlage gesell schaften gegründet,

verschickt die Initiative jährlich einen

detaillierten Frage bogen zur Klimaschutzstrategie

an Unternehmen.

Capital Market Day zum Auftakt

MAN wird Nachhaltigkeitsaspekte künftig

verstärkt in die Beziehungen zu Investoren

und Analysten einbringen. Den Anfang

machte der Capital Market Day, der am

16. und 17. September 2010 in Resende

und Rio de Janeiro (Brasilien) stattfand. Die

Veranstaltung richtete sich vornehmlich an

Analysten, Investoren und Fondsmanager,

denen das Management Board auch die

neue CR-Strategie vorstellte. Im Fokus

stand die Ausrichtung auf eine Wert schöpfung,

die Innovation, Nachhaltigkeit und

Werte verknüpft – eine Haltung, die gerade

in Schwellen ländern wie Brasilien, China

und Indien immer mehr an Bedeutung gewinnt

und die Markterschließung erleichtert.

Reputation in der Öffentlichkeit

Mit der im Sommer 2010 lancierten Marken-

und Innovationskampagne »MAN

kann« positio nierte sich das Unternehmen

als Innovationstreiber in der Öffentlichkeit.

Dort und bei seinen Kunden erzielte die

Kampagne eine hohe Resonanz: 16 Prozent

der Öffentlichkeit in Deutschland

erinnerten sich an die Fernsehspots und

Plakate, die den Nutzen unserer Produkte

für die Gesellschaft herausgestellt haben –

ein Ergebnis, das auch für Investoren

wichtig ist. Denn die Unternehmensreputation

ist ein immer wichtigerer Faktor bei

der Einschätzung der zukünftig zu erwartenden

Rendite.

Nachhaltigkeitsratings

Nachhaltigkeitsratings stellen eine unabhängige

Beurteilung der Nachhaltigkeitsleistungen

von Unternehmen dar. Als ein

zentraler Prüfstein gelten die Dow Jones

Sustainability Indizes. Dort wieder aufgenommen

zu werden, ist ein klares Ziel

von MAN.

Dow Jones Sustainability Indizes: Bei

der Bewertung von Sustainable Asset

Management (SAM), Zürich, für die Dow

Jones Sustaina bility Indizes schnitt MAN

im Jahr 2010 gegenüber den Vorjahren

unverändert ab. Mit 48 von 100 möglichen

Punkten lag MAN knapp über dem

Durch schnitt, jedoch deutlich hinter dem

Branchenbesten mit 72 Punkten. Wäh-


Der Kapitalmarkt

Neue Anforderungen

17

rend MAN bei den Themen Risiko management,

Öko-Effizenz in der Produktion

sowie Personalent wicklung bes te Werte

erzielte, wurden andere Aspekte wie beispielsweise

Gesundheitsmanagement,

Arbeits sicherheit und Klimastrategie noch

unterdurchschnittlich bewertet.

Silke Glitza-Stamberger,

Leiterin Investor Relations

MAN SE

Corporate Responsibility Rating: Im Corporate

Responsibility Rating von oekom

research, München, hat sich MAN 2010

im Vergleich zur vorherigen Bewertung

um eineinhalb Noten verbessert: Mit der

Gesamt note C+ wurde MAN erstmals in

den Investment-Status »Prime« aufgenommen.

In seinem Corporate Responsibility

Rating untersucht oekom research

die beiden Dimen sionen Soziales und Umwelt.

Besonders gute Werte erzielte MAN

bei der Reduzierung des Energie- und

Kraftstoffverbrauchs, den Entwicklungsaktivi

täten im Bereich alternative Kraftstoffe

sowie der Sicherheit im Umgang

mit den Pro dukten. Verbesserungspotenziale

sieht das Rating bei der Analyse von

Produkt lebenszyklen und der Vermeidung

gefährlicher Substanzen.

»Themen wie Nachhaltigkeit und Compliance

gewinnen bei Investmententscheidungen zunehmend

an Bedeutung. Wir konnten bereits in den

letzten Jahren sehen, dass vor allem Investoren

aus den Regionen Nordamerika und Naher Osten

eine Vorreiterrolle bei diesen Themen übernommen

haben. Auf Basis unserer CR-Strategie wollen wir

uns mit unseren Aktivitäten in diesen Bereichen verstärkt

gegenüber dem Kapitalmarkt positionieren.«

Carbon Disclosure Project: Der vom

Carbon Disclosure Project lancierte Carbon

Disclosure Leadership Index (CDLI) bewertet

mittels Fragebögen die Transparenz zu

klimaschutzrelevanten Informationen. Mit

65 von 100 möglichen Punkten lag MAN

deutlich über dem Sektordurchschnitt der

Industrieunternehmen (44 Punkte) und

wurde in den CDLI aufgenommen. Von

den 122 deutschen Unternehmen, die an

der Befragung teilgenommen haben, qualifizierten

sich 30 für den CDLI.

Die Nachhaltig keitsanalyse von Sustainalytics,

Frankfurt, folgt dem ESG-Konzept

und bewertet die Bereiche Umwelt, Soziales

und Unternehmensführung. Sie erteilte

MAN im Jahr 2010 unter 80 untersuchten

Unternehmen einen guten zehnten Platz.

Nachhaltigkeitsratings von MAN

Ratingagentur

Carbon Disclosure Project

(CDP)

oekom research

Sustainable Asset Management

(SAM)

Sustainalytics

Index

Carbon Disclosure Leadership

Index (CDLI)

Dow Jones Sustainability

Indizes (DJSI)

Bewertung

65 von 100 Punkten,

2010 erstmals gelistet

Prime C+

48 von 100 Punkten,

nicht gelistet

Platz 10 von 80


18

Unsere CR-Strategie

Verantwortlich handeln


Es gibt viele Wege, eine nachhaltige

Entwicklung zu gestalten. Die MAN

Löwenkinder gehen schon einmal auf

Entdeckungsfahrt.

19


20

Die CR-Strategie:

Verantwortung im Unternehmen

Mit der Corporate Responsibility-Strategie nimmt MAN als ein

führendes Unternehmen im Bereich Transport-Related Engineering

seine Verantwortung für Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft

wahr. Das Unternehmen macht sich damit noch sichtbarer – für

Nachwuchskräfte und Investoren, im gesellschaftlichen Umfeld

und an den Standorten.

Weichenstellung für die Zukunft

Zur Strategie von MAN gehören neben der Konzentration auf die

zwei Geschäftsfelder Commercial Vehicles und Power Engineering

auch der Ausbau des Bereichs Compliance und die sichtbare

Umsetzung der unter nehmerischen Verantwor tung in Form

einer CR-Strategie. Denn MAN hat in den vergangenen Jahren

erkannt, dass konsequentes Handeln klare und vermittelbare

Ziele voraussetzt. Im Jahr 2010 haben wir eine CR-Strategie

beschlossen und veröffentlicht, die bestehende Aktivitäten strategisch

bündelt und weiter entwickelt. Sie stieß intern und extern

auf große Zustimmung.

Corporate Responsibility als Teil der Unternehmensstrategie

Unternehmerische Verantwortung ist Teil der Unter neh mens- und

Führungskultur bei MAN und unterstützt unsere strategischen

Ziele wie profitables internationales Wachs tum, Kundenorientierung

und nachhaltige Wertschöpfung. Die 2010 beschlossene

CR-Strategie wird deshalb nun sukzessive im Unternehmen und

in den Geschäftsbereichen umgesetzt.

Integration der CR-Strategie in die Unternehmensstrategie

MAN-Vision:

Hervorragende Mitarbeiter, Kundenorientierung sowie erstklassige Produkte und

Dienstleistungen machen uns zur Nummer Eins bei Commercial Vehicles und

Power Engineering.

Unternehmensstrategie

Konzentration auf Commercial Vehicles

und Power Engineering

Profitables internationales Wachstum

Technologieführerschaft

Kundenorientierung

Nachhaltige Wertschöpfung

CR-Strategie

Bekenntnis zu Werten

Auf dem jährlichen MAN Management Summit informierte der

Vorstand im Novem ber 2010 rund 450 Führungskräfte aus aller

Welt über die CR-Strategie. Gleichzeitig erhielten alle Führungskräfte

den überarbeiteten Verhaltenskodex der MAN Gruppe, bis

zum Jahresende 2010 wurde er an alle Mitarbeiter verteilt. Er

bietet Hintergründe, Beispiele und konkrete Hilfe und ist in elf

Sprachen im Internet sowie in gedruckter Form verfügbar. Damit

ist der neue Verhaltenskodex ein Werkzeug für die tägliche Arbeit

und eine verbindliche Verhaltensrichtlinie für alle Mitarbeiter. Als

weitere Basis für verantwortliches Handeln hat der MAN-Vorstand

im vergangenen Jahr zusammen mit dem Internationalen Metallgewerkschaftsbund

die Gemeinsame Erklärung zur sozialen und

unternehme rischen Verantwor tung in der MAN Gruppe als international

gültige Rahmen vereinbarung verhandelt. Am 6. Dezember

2010 trat MAN dem Global Compact der Vereinten Nationen

bei und bekennt sich damit zu dessen zehn zentralen Prinzipien

verantwortlichen Handelns weltweit.

Corporate Governance und Compliance

Das weltweit gültige und konzernweit ausgerollte MAN Compliance-Programm,

das Anfang 2010 unter der Leitung des Chief

Compliance Officers eingeführt und umgesetzt wurde, zielt darauf

ab, Compliance-Verstöße in den Bereichen Korruption, Kartell

und Datenschutz zu verhindern (»Prevent«), Verfehlungen rasch

zu erkennen (»Detect«) sowie schnell, effektiv und konsequent

auf sie zu reagieren (»Respond«). Dafür hat der Compliance-

Bereich verschiedene Maßnahmen umgesetzt. Beispielsweise

wurden ein konzernweites Risk-Assessment und weltweit Compliance-Awareness-Trainings

für Führungskräfte und Mitarbeiter

durchgeführt. Neue Richtlinien zum Umgang mit Geschenken

und Einladungen, zu Spenden und Sponsoring, zur Einschaltung

von Geschäftspartnern sowie der Verhaltenskodex geben konkrete

Anleitungen an die Mitarbeiter. Mittels des neu eingeführten

Compliance-Helpdesks können Mitarbeiter jederzeit Compliancerelevante

Fragen stellen. Unser Compliance-Programm und dessen

Umsetzung überzeugten auch Transparency International:

Die Organisation zur Bekämpfung von Korruption hat MAN im

September 2010 als korporatives Mitglied aufgenommen.

Lieferantenmanagement

Hohe Anforderungen in Bezug auf Umweltschutz, Arbeit nehmerrechte

und Korruptionsvermeidung stellt MAN auch an seine

Lieferanten. Immerhin steht das Unternehmen für ein jährliches

Einkaufs volumen von rund 8,1 Mrd Euro. In unserer neuen gruppenweiten

Richtlinie Einkauf und Beschaffung haben wir deshalb

folgende Grundsätze festgeschrieben: Ächtung von Zwangs- und


Die CR-Strategie:

Verantwortung im Unternehmen

21

Jörg Schwitalla,

Personalvorstand

MAN SE

MAN Employer-Branding-Kampagne

Kinderarbeit, Einhaltung international anerkannter Menschen- und

Arbeitnehmerrechte, Einhaltung gesetzlicher Regelungen zum

Schutz der Umwelt, Gewährleistung von vorsorgendem Umweltschutz

durch umweltfreundliche Technologien und Prozesse

sowie Einhaltung von Antikorruptionsvorschriften.

Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement

Umweltverträgliches Handeln und sicheres Arbeiten sollen alle

MAN-Standorte weltweit auszeichnen. Das Umwelt management

ist Teil des integrierten Manage ment systems der MAN Gruppe,

das neben dem Umwelt schutz auch Arbeitssicherheit, Brandschutz,

Gefahrenabwehr sowie das Qualitäts- und Informationssicherheitsmanagement

umfasst. Wir bewerten Gefahrstoffe am

Arbeitsplatz, die Gefährdung des Mitarbeiters bei seiner Arbeit

und führen regelmäßig interne Sicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsaudits

durch. Regelmäßige interne Audits sowie die externe

Zertifizierung stellen die Leistungsfähigkeit des Management systems

an allen Produktions standorten sicher. Bis 2015 sollen alle

Standorte nach den Standards ISO 9000 (Qualität), ISO 14001

(Umweltschutz) und OHSAS 18001 (Gesundheit und Arbeitssicherheit)

zertifiziert sein. Bereits 1991 hat MAN begonnen,

Managementsysteme für Qualität und Umwelt einzuführen. Diese

wurden sukzessive auf 22 Produktionsstandorte ausgeweitet.

Seit 2008 bewertet MAN Truck & Bus die Umweltleistung nach

einem eigenen Reife gradmodell. Es beinhaltet für alle Standorte

Ist-Zustand, Ziele und Maßnahmen. Es wird bereits für das

Energiemanagement eingesetzt und zukünftig auch für das

Arbeitssicherheitsmanagement.

Personalmanagement

Im Personalmanagement werden die Voraussetzungen für den

künftigen Unternehmenserfolg geschaffen. Bei MAN prägen

Werte orientierung und herausragende Ingenieurs leistungen die

Unternehmens- und Führungskultur. Basis dafür ist eine qualifizierte

Aus- und Weiterbildung. MAN bietet eine solche an allen

Standorten. In Deutschland starteten im September 2010 über

700 junge Menschen in mehr als 30 überwiegend technischen

Ausbildungsberufen ihre berufliche Karriere. Im brasiliani schen

Resende fördert MAN Latin America mit dem Projekt Formare

»Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter

stolz sind auf unser Unternehmen.

Gelebte Werte prägen unsere

Unternehmens - und Führungskultur.

Sie sind die Basis für unsere Verantwortung,

die wir für Umwelt und

Gesellschaft über nehmen. Wir entwickeln

Techno logien für die Zukunft

und sind Treiber für zukunfts fähige

Strukturen und neue Denkmuster in

den Köpfen; bei Kunden, Mitarbeitern

und anderen Stakeholdern.«

Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren aus armen Familien und

bietet ihnen eine einjährige Aus bildung zum Techniker Montagelinie.

Für Nach wuchskräfte mit Hochschulabschluss wurde dort

im Jahr 2009 ein eigenes Weiterbildungszentrum etabliert. Am

MAN-Hauptsitz München haben Studierende der TU München

im Rahmen der Campus-Initiative die Möglichkeit, bereits während

des Studiums unter anderem an Forschungsprojekten mitzuarbeiten.

Um auch in Zukunft die besten Talente zu gewinnen

und die Vielfalt im Unternehmen zu steigern, hat MAN 2010 eine

Employer-Branding-Kampagne gestartet. Damit positionieren wir

uns als attraktiver Arbeitgeber und sprechen männliche und

weibliche Nachwuchs kräfte an. Den Erfolg der Kampagne belegen

die Zugriffe auf unserer Karriere website: Sie sind seit dem

Start um mehr als 50 Prozent gestiegen.


22

Dimensionen und Handlungsfelder

der CR-Strategie

Was die CR-Strategie von MAN primär kennzeichnet, ist der integrierte

Ansatz: Corporate Responsibility soll in allen Unternehmensstrategien

und in allen Geschäftsprozessen zum Tragen

kommen, um eine nachhaltige Wertschöpfung zu ermöglichen.

Dies leisten konkrete Programme, die aus den Handlungsfeldern

der CR-Strategie und dem CR-Fahrplan abgeleitet sind.

CR-Fahrplan

Im 2010 beschlossenen CR-Fahrplan hat sich MAN langfristige

Ziele bis zum Jahr 2015 gesetzt:

Integration: Der integrierte Ansatz gilt bei MAN als zentraler

Erfolgsfaktor dafür, Verantwortung im Unter nehmen und im

Umfeld umfassend und tagtäglich zu leben.

Integration

Ökonomie: Der Erfolg von MAN beruht darauf, nachhaltig Wert

zu schaffen. Das zeigt sich in unserer Geschichte und wird uns

auch in Zukunft leiten. Durch weltweite Tätigkeit in allen wichtigen

Regionen und Produktsegmenten sichert MAN dauerhaften

Erfolg und schafft damit Mehrwert für alle Stakeholder.

Umwelt: Klimawandel und Urbanisierung sind zentrale Treiber

für das Produkt- und Serviceportfolio von MAN. Um nachhaltige

Transportkonzepte und eine zukunftssichere Energieversorgung

zu ermöglichen, entwickeln wir Lösun gen für mehr Ressourceneffizienz

und mehr Sicherheit.

Ökonomie

Menschen: MAN nimmt die Verantwortung gegenüber allen

Mitarbeitern weltweit ernst. Die Internationalisierung und die

demografische Entwicklung sind Treiber für Aktivitäten, die das

Unternehmen weltweit als attraktiven Arbeitgeber positionieren

und durch die wir die besten Köpfe gewinnen und binden.

Organisation und Koordination von Corporate Responsibility

Oberste Verantwortung für CR trägt bei MAN der Personalvorstand.

Ihm direkt unterstellt ist der CR-Manager – diese Position

wurde Anfang 2010 neu geschaffen zur Strategieent wicklung

und Koordi nation sowie als zentrale Anlaufstelle für CR im Unternehmen.

Sie wird unterstützt durch das CR-Excellence-Team,

in dem Experten aus Corporate Human Resources, Investor

Relations, Corporate Communications, Environ mental Management

sowie MAN Truck & Bus, MAN Diesel & Turbo und MAN

Latin America vertreten sind. Zu den Aufgaben des CR-Excellence-Teams

gehören die Berichterstattung sowie Prüfung und

Kontrolle der Strategieumsetzung. Lenkungsausschuss für

wichtige Entscheidungen im Hinblick auf CR ist das MAN

Management Board. Die MAN-CR-Struktur haben wir im CR-

Strategiebericht ausführlich vorgestellt (vgl. Seite 21).

Umwelt

Menschen


Dimensionen und Handlungsfelder

der CR-Strategie

23

Gesellschaft

Corporate Governance

Bis 31. Dezember 2015

Integration von CR in die Geschäftsstrategien, das operative Geschäft und

die internen Prozesse

Integration von CR in die Aus- und Weiterbildung sowie die Führungskräfteentwicklung

Weiterentwicklung der CR-Struktur durch CR-Manager in den Geschäftsbereichen

Integration von CR-Bericht und Geschäftsbericht mit Testat durch einen

Wirtschaftsprüfer

Einführung und Begleitung eines systematischen Stakeholderdialogs

Identifikation und Überwachung nicht quantifizierbarer Risiken

Einführung eines Beurteilungssystems für Zulieferer

Systematische Erfassung von CR-Daten und Verfolgung der

Leistungsindikatoren

Ziele

Wir sind mit unserer CR-Strategie und deren gruppenweiter

Implementierung Branchenbester.

CR hat die Haltung der Mitarbeiter verändert und ist integraler

Bestandteil unserer Unternehmenskultur und Leadership Culture.

Unser Ansehen und unsere Reputation haben sich verbessert.

Wir sind in der CR-Berichterstattung und im Stakeholderdialog

Vorbild.

CR ist in das Risikomanagement integriert.

100 % der Zulieferer wurden beurteilt.

Wir sind Branchenführer in den Dow Jones Sustainability Indizes.

Implementierung der Klimastrategie

Erweiterung eines ressourceneffizienten Produkt- und Serviceportfolios

Zertifizierung nach ISO 14001 von allen europäischen Standorten und allen

Standorten in den BRIC-Ländern

Unsere unterschiedlichen Stakeholdergruppen nehmen uns als

ressourceneffizientes Unternehmen wahr.

CR ist ein Treiber für ressourceneffiziente Innovationen.

100 % der Standorte sind zertifiziert nach ISO 14001.

Messung der Mitarbeiterzufriedenheit und weltweite Umsetzung der

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

Einführung eines Programms zur Förderung der Vielfalt

Vorbereitung und Einführung der OHSAS-18001-Zertifizierung

Stärkung des freiwilligen Engagements von Mitarbeitern

Ausweitung der Kooperation mit SOS-Kinderdorf International auf die

BRIC-Länder

Der Mitarbeiterzufriedenheitsindex wurde erfasst, und Verbesserungsmaßnahmen

wurden implementiert.

Maßnahmen zur Förderung der Vielfalt und Flexibilität für Familien

sind umgesetzt.

100 % der Standorte sind zertifiziert nach OHSAS 18001.


24

Stakeholderdialog und

Wesentlichkeit als Leitprinzip

Mit seiner CR-Strategie greift MAN die Herausforderungen von morgen

und die Erwartungen derjenigen auf, mit denen das Unternehmen

in enger Beziehung steht: Kunden und Mitarbeiter, Lieferanten

und andere Geschäftspartner, Analysten und Investoren, Wissenschaft

und Politik, Kommunen und Nichtregierungsorganisationen.

DIE EINSCHÄTZUNG UNSERER STAKEHOLDER

Herausforderungen für MAN

Ressourcenschonung

Klimawandel

Globalisierung

Urbanisierung & Megastädte

Vielfalt & Chancengleichheit

27 %

Gesundheit

26 %

Bevölkerungszuwachs

24 %

Demografischer Wandel

23 %

Menschenrechte

21 %

Zugriff auf Wasser

19 %

Armut

16 %

Biodiversität

13 %

42 %

48 %

69 %

75 %

Umgang mit externen Erwartungen

Die verschiedenen Stakeholdergruppen tragen ganz unterschiedliche

und vielfältige Anforderungen an MAN heran. Diese zu berücksichtigen,

schafft Vertrauen und Akzeptanz. Deshalb spielen

die Stakeholder und ihre Erwartungen in unserem Unternehmensleitbild

eine wichtige Rolle. Auf die unterschiedlichen Bedürfnisse

einzugehen, sie in Geschäftsprozesse zu übersetzen und bei

Interessenkonflikten zu vermitteln, ist Aufgabe aller Unternehmensbereiche

von MAN. Für die Koordination von Corporate

Responsibility und die Identifikation neuer Herausforderungen ist

das CR-Excellence-Team zuständig. Wir streben deshalb den

regelmäßigen Austausch mit Stakeholdern an und führen schon

heute einen intensiven Dialog, bei spielsweise mit Kunden oder

mit Analysten und Investoren. Mit der neuen CR-Strategie wurde

die unternehmerische Verantwortung von MAN im Jahr 2010 zu

einem zentralen Thema: bei der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover

sowie beim Capital Market Day in Brasilien.

Internationale Stakeholderbefragung

Im Herbst 2010 analysierte MAN anhand einer inter nationalen

webbasierten Befragung, ob die CR-Strategie die Erwartungen

der Stakeholder erfüllt und was weitere Impulse für die unternehmerische

Zukunfts strategie sein können. Von den rund 400 ausgewählten

Stakeholdern nahmen 40 Prozent an der Befragung

teil. Die meisten Antworten kamen aus Deutschland (23 Prozent),

Brasilien (18 Prozent) und China (17 Prozent). Nach Gruppen am

stärksten vertreten waren Mitarbeiter (40 Prozent), Liefe ranten

(19 Prozent) und Geschäftspartner (13 Prozent). Weitere Teilnehmer

waren Kunden, Analysten und Inves toren sowie Vertreter

aus Politik, Wissenschaft und Medien.

Herausforderungen für MAN

Befragt nach den größten Herausforderungen für MAN, waren

sich die unterschiedlichen Stakeholdergruppen weitgehend einig:

Ressourcenschonung (75 Prozent) und Klimawandel (69 Prozent)

sind die Themen, derer wir uns vorrangig annehmen sollten.

Beurteilung der CR-Strategie

Mit der CR-Strategie sieht der überwiegende Teil der Stakeholder

MAN auf einem guten Weg, den zentralen Nachhaltigkeitsherausforderungen

für das Geschäft zu begegnen. Nur vier Prozent der

Befragten waren der Meinung, dass die Strategie dafür nicht

geeignet sei. Trotz aller positiven Resonanz zeigen die Ergebnisse

der Stakeholderbefragung auch deutlich, dass die Umsetzung

und die Konkretisierung der CR-Strategie noch weiterer

Anstrengungen bedarf.


Stakeholderdialog und

Wesentlichkeit als Leitprinzip

25

UNSERE STAKEHOLDER BEURTEILEN DEN UMGANG VON

MAN MIT NACHHALTIGKEITSHERAUSFORDERUNGEN

Angemessenheit der CR-Strategie

Materialitätsanalyse

Die Ergebnisse der Stakeholderbefragung waren eine wichtige

Grundlage dafür, die für MAN besonders relevanten CR-Themen

zu bestimmen. Für die internen Workshops bei MAN wurde das

Themenspektrum anhand der Kriterien der Global Reporting

Initiative definiert und um branchen relevante Nachhaltigkeitsherausforderungen

ergänzt. Die Grafik »Handlungsfelder« zeigt

auf, bei welchen Themen Stakeholder besonders hohe Erwartungen

an uns haben und welche wir als besonders wichtig für den

künftigen Geschäftserfolg werten.

Damit stellt die Materialitätsanalyse eine gute Leitplanke für unser

CR-Management dar. Denn sie hilft, es an den wesentlichen

Herausforderungen und Chancen auszu richten und wichtige

CR-Aspekte zuverlässig in die Geschäfts prozesse zu integrieren.

Dass sich die besonders hoch gewichteten Themen weitgehend

mit jenen Bereichen decken, in denen wir uns bereits ambitionierte

Ziele gesetzt haben, bestätigt unsere CR-Strategie.

Bezogen auf das Handlungsfeld Integration

31 %

67 %

2 %

Bezogen auf das Handlungsfeld Ökonomie

30 %

65 %

5 %

Bezogen auf das Handlungsfeld Umwelt

43 %

54 %

3 %

Bezogen auf das Handlungsfeld Menschen

40 %

57 %

3 %

Insgesamt

40 %

60 %

Zutreffend in jeder Hinsicht teilweise keineswegs

DAS ERGEBNIS UNSERER MATERIALITÄTSANALYSE

Handlungsfelder

Stakeholdererwartungen

hoch

SO 2

-Emissionen**

Arbeitssicherheit &

Gesundheitsschutz

Aus- & Weiterbildung

Compliance &

Corporate Governance

Betrieblicher

Umweltschutz

Produktsicherheit*

Produktbezogener

Umweltschutz

Menschenrechte

Lieferkette

Attraktivität als Arbeitgeber

mittel

Vielfalt &

Chancengleichheit

Stakeholderdialog

Kundeninformation

Dialog mit

der Politik

niedrig

Spenden & Sponsoring

niedrig

mittel

hoch

* Bezogen auf MAN Truck & Bus ** Bezogen auf MAN Diesel & Turbo Geschäftsrelevanz für MAN


26

CR-Programm als

Fahrplan für die Zukunft

Programm für die kontinuierliche Verbesserung

Im CR-Fahrplan hat MAN festgelegt, welche Ziele wie und wann

umgesetzt werden sollen. Für jedes Jahr werden daraus Programme

abgeleitet, die mit Maßnahmen und Terminen hinterlegt

sind.

Die nachfolgende Übersicht stellt für unsere Stakeholder dar, wie

weit wir mit unserem CR-Programm gekommen sind und welche

nächsten Schritte wir uns für 2011 vorgenommen haben. Das vom

MAN-Vorstand abgestimmte Programm 2011 stellt eine zentrale

Grundlage für die Weiterentwicklung unserer Aktivitäten dar.

Ziele

Integration

Integration von CR in die

Geschäftsstrategien, das operative

Geschäft und die internen Prozesse

Integration von CR in die Aus- und

Weiterbildung sowie die Führungskräfteentwicklung

Weiterentwicklung der CR-Struktur

durch CR-Manager in den Unternehmensbereichen

Integration von CR-Bericht und

Geschäftsbericht mit Testat durch

einen Wirtschaftsprüfer

Einführung und Begleitung eines

systematischen Stakeholderdialogs

Ökonomie

Identifikation und Überwachung

nicht quantifizierbarer Risiken

Einführung eines Beurteilungssystems

für Zulieferer

Systematische Erfassung von

CR-Daten und Verfolgung der

Leistungsindikatoren

Termin

2015

2015

2015

2015

2015

2015

2015

2015

Status 2010

CR-Strategie und CR-Fahrplan durch

Vorstand verabschiedet

CR-Strategie kommuniziert und mit Top-

Führungskräften diskutiert

Roadshow zur Kommunikation der CR-

Strategie in Kernabteilungen der Unternehmensbereiche

gestartet

CR-Strategiebericht publiziert

CR-Internetauftritt aktualisiert

380 Vertriebsmitarbeiter von MAN Truck &

Bus zu CR geschult

MAN-Standpersonal über CR für IAA

Nutzfahrzeuge in Hannover informiert

CR-Strategie und CR-Fahrplan in den zentralen

Top-Führungskräfteprogrammen mit

dem Personalvorstand diskutiert

Zentrale Position des CR-Managers

geschaffen

CR-Excellence-Team etabliert

Regelmäßige CR-Excellence-Team-Meetings

realisiert

Datensammlung für CR-Bericht 2010 gestartet

Prüfprozess vom Wirtschaftsprüfer für das

Testat des CR-Berichts 2010 durchgeführt

Konzernbetriebsrat informiert

Mitarbeiterinformation über Konzern-Intranet

gestartet

Stakeholder-Erwartungen über Fragebogen

im CR-Strategiebericht und internationale

webbasierte Befragung erfasst

CR-Strategie beim Capital Market Day in

Brasilien diskutiert

CR-Strategie bei IAA Nutzfahrzeuge in

Hannover kommuniziert und in die Messe-

Befragung integriert

CR in Konzernrichtlinie Einkauf und

Beschaffung integriert

Bewertung durch Sustainable Asset

Management 2010 analysiert und Verbesserungen

für 2011 abgeleitet

Maßnahmen 2011

Verankerung der CR-Strategie in die Strategien

der Unternehmensbereiche

Ableitung von strategischen Programmen in

den Unternehmensbereichen

Evaluation der CR-Strategie mit verschiedenen

Stakeholdergruppen

Erarbeitung eines Konzepts zur Integration von

CR in die Ausbildung

Fortsetzung der Diskussion von CR-Inhalten in

den internationalen Führungskräfteentwicklungsprogrammen

Fortsetzung der regelmäßigen CR-Excellence-

Team-Meetings zur Implementierung der

CR-Strategie

Einbezug weiterer Führungskräfte und

Experten

Veröffentlichung CR-Bericht 2010 inklusive

Erreichung des Application Levels B+ nach

GRI und Testat vom Wirtschaftsprüfer

Signifikante Verbesserung der Berichterstattung

mit weiteren messbaren Zielen

Interne und externe Kommunikation der

Ergebnisse der Stakeholderbefragung

Fortsetzung und Kaskadierung von CR in der

Mitarbeiterkommunikation, insbesondere in

den Unternehmensbereichen weltweit

Durchführung des 1. Stakeholder forums

Identifikation von Schnittstellen zwischen CR

und Risikomanagement

Erarbeitung eines Konzepts zur Beurteilung der

CR-Performance der wesentlichen Zulieferer

Rückkehr in die Dow Jones Sustainability

Indizes


CR-Programm als

Fahrplan für die Zukunft

27

Ziele

Umwelt

Implementierung der Klimastrategie

Erweiterung eines ressourceneffizienten

Produkt- und Service-

Portfolios

Zertifizierung nach ISO 14001 aller

europäischen Standorte und aller

Standorte in den BRIC-Ländern

Menschen

Messung der Mitarbeiterzufriedenheit

und weltweite Umsetzung

der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

Einführung eines Programms zur

Förderung der Vielfalt

Zertifizierung aller Standorte nach

OHSAS 18001

Stärkung des freiwilligen Engagements

von Mitarbeitern

Corporate Governance

Verpflichtung der MAN Gruppe zu

internationalen Regelwerken

Umsetzung des Compliance-

Programms

Corporate Citizenship

Ausweitung der Kooperation mit

SOS-Kinderdorf International auf

die BRIC-Länder

Termin

2015

2015

2015

2015

2015

2015

2015

2011

2011

2015

Status 2010

CR-Strategie mit dem Umwelt- und Arbeitssicherheitsbeauftragten

der europäischen

Standorte von MAN Truck & Bus diskutiert

Kick-off zur Klimastrategie mit

CR-Excellence-Team erfolgt

Entscheidung zur Teilnahme am deutschlandweiten

Feldversuch mit Lang-Lkw

getroffen

MAN Truck & Bus-Standort Krakau (Polen)

nach ISO 14001 zertifiziert

MAN SE und MAN Truck & Bus als Top Arbeitgeber

Deutschland 2010 ausgezeichnet

MAN Latin America als »Great place to

work« ausgezeichnet

Maßnahmen zur Einhaltung des Deutschen

Corporate Governance Kodex im Hinblick

auf Vielfalt diskutiert

Gespräche mit Deutsche UNESCO-Kommission

und SOS-Kinderdorf geführt

Internationale Rahmenvereinbarung zu elementaren

Menschen- und Arbeitnehmerrechten

verhandelt

UN Global Compact beigetreten und Fortschrittsbericht

zur Umsetzung der Prinzipien

des UN Global Compact vorbereitet

Global-Compact-Prinzipien in die Konzernrichtlinie

Einkauf und Beschaffung aufgenommen

Compliance-Organisation aufgebaut

Compliance-Risk-Assessment durchgeführt

Compliance-Helpdesk implementiert

Business Partner Approval Tool entwickelt

Compliance-Awareness-Trainings weltweit

gestartet

Neuer Verhaltenskodex kommuniziert

Strategie-Workshop mit SOS-Kinderdorf

durchgeführt

Maßnahmen 2011

Überarbeitung der Richtlinie Umwelt und

Arbeitssicherheit

Entwicklung und Verabschiedung einer Klimastrategie

für die MAN Gruppe

Definition eines ressourceneffizienten Produktund

Service-Portfolios

Zertifizierung nach ISO 14001 an den Produktionsstandorten

St. Nazaire, Deggendorf,

Augsburg (Renk) und Rheine

Durchführung einer konzernweiten Mitarbeiterbefragung

Erarbeitung eines Konzepts zur Förderung der

Vielfalt

Vorbereitung ausgewählter Produktionsstandorte

für Zertifizierung nach OHSAS 18001

Erarbeitung eines Konzepts für freiwilliges

Mitarbeiterengagement mit SOS-Kinderdorf

Unterschrift und Umsetzung der Internationalen

Rahmenvereinbarung zu elementaren

Menschen- und Arbeitnehmerrechten

Einführung eines Verhaltenskodex für

Lieferanten

Einführung eines konzernweiten Hinweisgeberportals

Einführung von Compliance-Online-Trainings

Einführung weiterer Compliance-Richtlinien

Durchführung einer Mitarbeiterumfrage zum

Thema Compliance

Einführung von Compliance Champions und

Frühwarnsystem

Intensivierung der internen Kommunikation

Einführung freiwilliges Mitarbeiterengagement

Begleitung der ersten Absolventen des SOS

Vocational Training College Kality, Äthiopien

Definition eines Leuchtturmprojekts in einem

BRIC-Land


28

Unsere Projekte

Verantwortung weltweit

Menschen ausbilden,

Regionen entwickeln und

zu umweltverträglichem Fortschritt beitragen.

Für die Gesellschaft einen Mehrwert zu schaffen, ist MAN

wichtig und ein Ziel unserer CR-Strategie. Überall dort, wo

wir tätig sind, wollen wir ein verlässlicher Partner sein und

Nutzen stiften.

Als international tätiges Unternehmen sehen wir uns

besonders in der Pflicht, zu einer nachhaltigen Entwicklung

weltweit beizutragen – mit konkreten Projekten vor Ort,

überall dort, wo wir gefordert oder aufgrund unseres

Know-hows gefragt sind. Viele der Projekte, die unsere

Geschäftsbereiche, unsere Tochtergesellschaften oder

unsere Standorte initiiert haben oder unterstützen, sind

direkt mit unserem Kerngeschäft verknüpft. Andere sind

aus der Not heraus und dem Bedarf nach rascher und

konkreter Hilfe entstanden. Daraus ergibt sich ein buntes

Bild unserer weltweiten Aktivitäten, von denen wir hier

nur einen kleinen Ausschnitt vorstellen.

Ein Beispiel geben

Wir wollen Vielfalt darstellen, zu einer weltweit nachhaltigen

Entwicklung beitragen und auch Anregungen

vermitteln. Denn wir unterstützen und fördern explizit

freiwilliges gesellschaft liches Engagement, auch wenn es

nicht mit Geschäftschancen verbunden ist. Langfristig,

davon sind wir überzeugt, kommen uns diese Aktivitäten

immer zugute – durch Vertrauen und Akzeptanz, Motivation

unserer Mitarbeiter und Inspiration für Neues.

Mit diesen beispielhaften Projekten wollen wir auch den

Erfahrungs austausch unter den Mitarbeitern und unseren

weltweiten Standorten zu Fragen des gesellschaftlichen

Engagements anregen.

Sichtweisen vernetzen

Innovationen entstehen im Austausch mit der Gesellschaft

und ihren Anforderungen. Voraussetzung ist, voneinander

und miteinander zu lernen. Unser gesellschaftliches

Engagement hat Tradition, nicht aber der internationale

Erfahrungsaustausch. Dieser wurde mit der CR-Strategie

und dem CR-Excellence-Team angestoßen. Wir wollen

ihn künftig weiter ausbauen und damit auch eine stärkere

Vernetzung zu gesellschaftlichen Fragen und möglichen

Lösungen in der MAN-Welt anregen.

Freiwilliges Mitarbeiterengagement

Manche der dargestellten Projekte sind dem Engagement

einzelner Mitarbeiter zu verdanken. Begeisterung und

Leidenschaft ist das, was unsere Mitarbeiter auszeichnet.

Und damit engagieren sie sich auch jenseits ihres direkten

Verant wortungs bereichs – im Unter neh men, in ihrer

Gemeinde und in der Gesellschaft. Dieses Engagement

wollen wir künftig noch stärker fördern. Denn Mitarbeiter,

die Verantwortung übernehmen und leben, sind die besten

Botschafter unseres Unternehmens.

Zur Projektübersicht >


Unsere Projekte

Verantwortung weltweit

29

Projekt 03 – MAN Löwenkinder als Vorbild

Um Familie und Beruf besser in Einklang zu bringen, bietet MAN

Truck & Bus am Standort München Betreuungsplätze im Betriebskindergarten

an. Die MAN Löwenkinder sind direkt neben dem

Firmengelände von MAN Truck & Bus untergebracht, damit ihre

Eltern einen kurzen Weg zur Arbeit haben. Auch das pädagogische

Konzept ist ein besonderes: Deutsch- und englischsprachige

Erzieher wecken die Neugier und Freude der Kinder, spielerisch

zu lernen und zu experimentieren. Die Kindertagesstätte mit

flexiblen Öffnungszeiten bietet 86 Krippen- und Kindergartenplätze

für Kinder ab sechs Monaten bis sechs Jahre. MAN Diesel & Turbo

in Augsburg folgte dem Vorbild und legte im Juli 2010 den Grundstein

für eine Kindertagesstätte mit 42 Krippen- und 34 Kindergarten

plätzen, die im Sommer 2011 eröffnet wird. Das Investitionsvolumen

beträgt zwei Mio Euro.

Projekt 06 – Die Energie der spanischen Sonne

In Andalusien im Süden Spaniens scheint die Sonne rund 3 000

Stunden im Jahr. Diese Energie fängt das Solarkraftwerk Andasol

3 ein: In 312 Kollektorreihen sammeln und bündeln gewölbte

Spiegel die Sonnenstrahlen. Sie erhitzen die mit synthetischem

Öl gefüllten Absorberrohre auf über 400 Grad Celsius. Ein Pumpenkreislauf

führt die heiße Flüssigkeit zu einem Wärmetauscher

im Kraftwerksblock, wo eine Dampfturbine von MAN den Stromgenerator

antreibt. Ein Teil der produzierten Wärme wird zur

Speicherung in riesige, mit Flüssigsalz gefüllte Tanks umgeleitet.

Die Energie lässt sich auch noch nach mehreren Stunden zum

Antrieb der Turbinen abrufen. Andasol 3 kann jährlich bis zu

200 000 Menschen zuverlässig mit Solarstrom versorgen. Die

Hochleistungs turbine für den Kraftwerks komplex entstand bei

MAN Diesel & Turbo in Oberhausen.

Projekt 04 – Umweltfreundlicher Fabrikbau in China

In Changzhou hatte MAN Diesel & Turbo die Chance, ein Großbauprojekt

auf der grünen Wiese zu realisieren. Und sie wurde

genutzt: Die neue Produktionsstätte sollte nicht nur energieeffizient

sein, sondern trotz der sehr warmen Sommer und kalten

Winter auch ein gesundes und angeneh mes Arbeitsumfeld für

die Mitarbeiter schaffen. Dafür sorgten Maßnahmen für ein effizientes

Energiemanagement, die den Energiebedarf von Heizung

und Kühlung optimieren: Eine effektive Wärmedäm mung trägt zu

einem guten Raumklima in den Büros bei und senkt den Energieverbrauch

für Heizung und Kühlung um monatlich 25 000 Kilowattstunden

(kWh). Moderne, leichtere Kräne und Anlagen sparen

gegenüber herkömmlichen Produktionsmaschinen weitere

45 800 kWh pro Monat ein.

Projekt 05 – In Südafrika heißt Yabonga »Danke«

In dem 40 Kilometer von Kapstadt entfernten Township Mfuleni

leben 70 000 Menschen in extremer Armut, viele davon sind HIVpositiv.

Sie zu unterstützen ist Anliegen des Vereins Yabonga – in

der Sprache der Zulu »Danke«. Mit Hilfe von MAN Diesel & Turbo

Südafrika konnte Yabonga 2009 das erste Jugendzentrum eröffnen.

Es ist Anlaufstelle für etwa 50 Jugendliche, die hier nach

der Schule neben einer warmen Mahlzeit auch psychosoziale

Unterstützung und Hilfe bei den Hausaufgaben erhalten. Das

Zentrum wurde unweit der Gemeindeklinik errichtet, um die oftmals

HIV-positiven Jugendlichen medizinisch betreuen zu können.

Ihnen will Yabonga Hoffnung in die Zukunft vermitteln. Bis heute

hat MAN 55 000 Euro in das Projekt investiert.

Projekt 07 – Brasilianischer Biodiesel im Tank

Seit 2010 liefert MAN Latin America auch Lkw aus, die zu

100 Prozent mit Biodiesel (B100) betrieben werden können.

Möglich macht dies die neue Dual Fuel-Technologie: Der Kunde

kann damit Biodiesel und konventionellen Diesel in zwei getrennten

Tanks je nach Preis und Verfügbarkeit der Kraftstoffe flexibel

einsetzen. Damit ist ein reibungsloser Betrieb auch dort möglich,

wo Biodiesel nicht zur Verfügung steht. Bei einer Betankung mit

reinem Biodiesel tragen die Dual Fuel-Lkw zu einer Reduktion der

CO 2

-Emissionen um bis zu 90 Prozent bei. MAN Latin America

ist in Brasilien Pionier bei der Nutzung von Biodiesel.

Projekt 08 – CO 2

-neutral in der Karibik

Auf der Karibikinsel Bonaire entsteht das größte Wind-Diesel-

Kraftwerk der Welt. Zwölf 55 Meter hohe Windkraftanlagen versorgen

hier 15 000 Einwohner sowie eine große Anzahl von

Touristen mit umweltfreundlichem Strom. Doch auch an der

windreichen Nordküste von Bonaire können Flauten die Windräder

zum Stehen bringen. Zudem schalten sie sich bei Sturm

automatisch ab, damit die Rotoren nicht beschädigt werden.

In diesen Fällen und bei extremen Verbrauchsspitzen springen

binnen kürzester Zeit die Motoren des Dieselkraftwerks ein und

stellen so rund um die Uhr die Stromversorgung der Inselbewohner

sicher. Zunächst laufen die MAN-Motoren mit fossilem Diesel.

In Zukunft soll ein selbst hergestelltes Algenöl verwendet

werden, um Bonaire komplett mit CO 2

-neutralem Strom zu versorgen.

Dies spart jährlich rund 70 000 weitere Tonnen CO 2

ein.


Unsere Projekte

stiften Nutzen vor Ort

Projekt 03

Deutschland: Kinderbetreuung

Um Familie und Beruf besser in Einklang

zu bringen, bietet MAN Truck &

Bus am Standort München Betreuungsplätze

im Betriebskindergarten an.

Projekt 06

Spanien: Andasol 3

In Andalusien im Süden Spaniens

scheint die Sonne rund 3 000 Stunden

im Jahr. Diese Energie fängt das

Solarkraftwerk Andasol 3 ein. Eine

Dampfturbine von MAN treibt dort

den Stromgenerator an.

Projekt 08

Karibik: Wind-Diesel-Kraftwerk

Auf der Karibikinsel Bonaire entsteht

das größte Wind-Diesel-Kraftwerk der

Welt. Die Windkraftanlagen versorgen

hier 15 000 Einwohner. Bei Flaute

springen Dieselmotoren von MAN ein.

Projekt 07

Brasilien: Biodiesel-Lkw

Seit 2010 liefert MAN Latin America

auch Lkw aus, die zu 100 Prozent mit

Biodiesel (B100) betrieben werden

können. Möglich macht dies die neue

Dual Fuel-Technologie.

Projekt 01 – Ausbildung für Äthiopiens Jugend

Am Stadtrand der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba

steht das SOS Vocational Training College Kality. Es bietet

einem der ärmsten Länder der Welt Hoffnung: Hier haben

Jugendliche aus den SOS-Kinderdörfern die Möglichkeit,

eine Ausbildung in den Bereichen Automobil mechanik,

Allgemeine Mechanik und Holzverarbeitung zu absolvieren.

Durch die Bereitstellung von Werkzeugen und Übungsobjekten

sowie die regelmäßige Weitergabe von technischem Knowhow

erhalten die Schüler eine zusätzliche Qualifizierung im

Nutzfahrzeug-Bereich, was ihre Chancen bei der Arbeitssuche

deutlich erhöht und ihre Lebens umstände nachhaltig verbessert.

Mit der Unterstützung von MAN Truck & Bus konnte

ein weiteres College-Gebäude errichtet werden. Für das Projekt

stellt MAN seit 2008 jährlich 200 000 Euro bereit.


Projekt 04

China: Bauprojekt in Changzhou

In Changzhou realisierte MAN Diesel &

Turbo ein Großbauprojekt auf der grünen

Wiese. Die neue, energieeffiziente

Produktionsstätte schafft ein gesundes

Arbeitsklima für die Mitarbeiter.

Projekt 02

Indien: Kooperationen mit Universität

Fachkräfte an den Standorten zu

rekrutieren, ist für MAN essenziell.

Dafür baute MAN Diesel & Turbo

im indischen Aurangabad eine Universitätskooperation

auf.

Projekt 05

Südafrika: HIV/Aids

In dem 40 Kilometer von Kapstadt

entfernten Township Mfuleni leben

70 000 Menschen in extremer Armut,

viele davon sind HIV-positiv. MAN

Diesel & Turbo half dort das erste

Jugendzentrum zu eröffnen.

Projekt 01

Äthiopien: Ausbildung für Jugendliche

Am Stadtrand der äthiopischen Hauptstadt

Addis Abeba steht das SOS Vocational

Training College Kality. Jugendliche

erhalten dort eine Ausbildung im

Bereich Automobilmechanik.

Projekt 02 – Ingenieurs-Know-how für Indien

Fachkräfte an den Standorten zu rekrutieren, ist für MAN essenziell.

Dafür baute MAN Diesel & Turbo im indischen Aurangabad

eine Kooperation mit fünf technischen Univer sitätsinstituten aus

der Region auf. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit erhielten 15

fortgeschrittene Studieren de die Möglichkeit, in den Produktionsstätten

von MAN begleitend zum Studium berufsrelevantes

Know-how zu erlangen. Im Gegenzug haben MAN-Mitarbeiter

die Option, an diesen Instituten Fortbildungskurse zu belegen

und Zertifikate zu erwerben. Diese Kooperation zeigt bereits

Erfolge: Zwei der indischen Studierenden, die an dem Austausch

teilnehmen, werden nach ihrem Hochschul abschluss von MAN

übernommen. MAN schafft mit diesem Projekt zukunftsorientierte

Bildungs chancen und unterstützt zugleich die wirtschaftliche

Entwicklung in der Region.


30

Leistungsbericht

CR in Zahlen


Große Ausdauer beweisen die MAN

Löwenkinder. Wer Ergebnisse erzielen

will, braucht Geduld und inspirierende

Ziele. Das gilt im Großen wie im Kleinen.

31


32

Berichtsprofil

Wir haben unseren Corporate Responsibility-Bericht 2010 in drei

Teile gegliedert, um den verschiedenen Bedürfnissen und Erwartungen

unserer Stakeholder gerecht zu werden: das Fokusthema

»In die Zukunft investieren«, unsere CR-Strategie sowie den

Leistungsbericht. Als ein Unternehmen, das im Dax 30 notiert ist,

erreichen wir mit unserem Bericht Investoren und Analysten.

Ebenso sprechen wir unsere Mitarbeiter, Kunden, Politik, Behörden

und Nichtregierungsorganisationen an sowie die Menschen in den

Regionen, in denen wir tätig sind.

Vorgehensweise bei der Berichterstellung

Dieser CR-Bericht ermöglicht allen Stakeholdern detailliert und

vergleichbar einen Überblick über unsere Leistung im Bereich

Nachhaltigkeit/Corporate Responsibility. Wir berichten gemäß

den 2006 veröffentlichten Leitlinien der Global Reporting Initiative

(GRI-G3) und erfüllen die Anforderungen des zweithöchsten

Berichtsniveaus (Level B+). Wo immer möglich benennen wir

Kennzahlen für die vergangenen drei Jahre.

Damit ergänzt der Bericht unseren Geschäftsbericht für das Jahr

2010 und stellt gleichzeitig unseren Fortschritts bericht für den

Global Compact der Vereinten Nationen dar. Er wurde in Abstimmung

mit dem CR-Excellence-Team erstellt, dem die Verantwortlichen

aus allen CR-relevanten Bereichen angehören. Freigegeben

wurde er durch den Vorstand der MAN SE.

Berichtszeitraum und -grenzen

Der Berichtszeitraum 2010 ist identisch mit dem Geschäftsjahr

2010, das vom 1. Januar bis 31. Dezember reicht. Die Angaben

im vorliegenden Bericht beziehen sich auf alle Unternehmensbereiche

des MAN Konzerns. Wir haben 27 Produktionsstandorte

der Unternehmensbereiche MAN Truck & Bus, MAN Latin America,

MAN Diesel & Turbo und Renk befragt. Wir decken damit

etwa 80 % des Umsatzes der MAN SE ab. Finanzdaten stellen

wir in Euro dar, Fremdwährungen wurden gemäß den Jahresmittelwerten

2010 umgerechnet.

Externe Prüfung

Wir haben wesentliche Teile unseres Berichts von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers (PwC)

prüfen lassen. Geprüft wurden alle mit einem gekennzeichneten

Informationen und Grafiken für das Berichtsjahr 2010 sowie

folgende Kapitel:

Die CR-Strategie: Verantwortung im Unternehmen

(Seiten 20 und 21)

Dimensionen und Handlungsfelder der CR-Strategie

(Seiten 22 und 23)

Stakeholderdialog und Wesentlichkeit als Leitprinzip

(Seiten 24 und 25)

CR-Programm als Fahrplan für die Zukunft

(Seiten 26 und 27)

Die Prüfbescheinigung für diese ausgewählten Indikatoren und

Kapitel ist auf den Seiten 51 und 52 dargestellt.

Redaktionelle Hinweise

Dieser Bericht erscheint in Deutsch, Englisch, Portugiesisch und

Französisch. Redaktions schluss war der 31. Januar 2011. Auch

in Zukunft werden wir jährlich berichten. Der nächste Bericht

erscheint im Früh jahr 2012. Im Interesse der Leserfreundlichkeit

verzichten wir auf die Nennung der Rechtsformen der MAN SE

und der Teilkonzerne und sprechen durchgängig von Mitarbeitern.

Damit meinen wir selbstverständlich alle unsere weiblichen

und männlichen Beschäftigten.

Weitere Informationen

Der gedruckte Bericht wird durch weiterführende Informationen

auf unsere Internetseite www.man.eu/MAN/de/CR/ ergänzt. Den

direkten Zugriff erleichtern Verweise im Bericht. Auf unserer CR-

Internetseite informieren wir kontinuierlich über aktuelle Entwicklungen

unserer unternehmerischen Verantwortung.

Im Kapitel Umwelt beziehen sich die konsolidierten Zahlen für

das Jahr 2010 gegenüber 2009 zusätzlich auf die Standorte

Changzhou (China) und Velká Bíteš (Tschechien). Entfallen ist

Pilsting (Deutschland). Die indirekten Emissionen berichten wir

unter Verwendung der Emissionsfaktoren der Internationalen

Energieagentur und die direkten Emissionen nach den Emissionsfaktoren

des Deutschen Umweltbundesamts.


Leistungsbericht

Berichtsprofil | Corporate Governance

33

Corporate Governance

Auch nach der Umwandlung der MAN AG in eine SE (Societas

Europaea) im Jahr 2009 haben wir das duali stische Geschäfts führungsmodell

aus Vorstand und Auf sichtsrat beibehalten. Der

16-köpfige Aufsichtsrat setzt sich zu gleichen Teilen aus Ver tretern

von Anteilseignern und Arbeitnehmern zusammen. Der

Aufsichtsratsvorsitzende bekleidet keine weitere Position in der

MAN Gruppe.

Steuerung und Kontrolle

Die MAN SE entspricht in ihrer Unternehmensführung und ihrer

Berichterstattung mit lediglich einer Ausnahme den Empfehlungen

des Deutschen Corporate Governance Kodex und hat eine

entspre chende Erklärung abgegeben. Im Hinblick auf die Anzahl

der von Herrn Dr.-Ing. Ekkehard D. Schulz gehaltenen Aufsichtsratsmandate

wich die MAN SE temporär vom Kodex ab. Der

Kodex verdeutlicht die Verpflichtung von Vorstand und Aufsichtsrat,

im Einklang mit den Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft

für den Bestand des Unternehmens und seine nachhaltige Wertschöpfung

zu sorgen. Das heißt, eine zukunftsorientierte Steuerung

des Unternehmens durch den Vorstand zu verfolgen und

die Umsetzung durch den Aufsichtsrat überwachen und beraten

zu lassen. Bei MAN ist dies mit mindestens vier jährlichen Aufsichtsratssitzungen

gewährleistet. Wichtige Entscheidungen

werden dort gemeinsam mit dem Vorstand erörtert. Dieser hat

den Aufsichtsrat regelmäßig zu informieren und kann ihn bei

wichtigen Entscheidungen ad hoc einberufen. Auch unser Tochter

unternehmen Renk AG hat erklärt, dem Deutschen Corporate

Governance Kodex zu ent sprechen. Zum Nachweis der Unabhängigkeit

von Vorstand und Aufsichts räten sind deren Mandate

im MAN-Geschäfts bericht 2010 aufgelistet (Seite 189 f.).

Verantwortlichkeiten und Aufgaben

Die Verteilung der Verantwortung und Aufgaben in der MAN

Gruppe regelt das Industrial Governance System: Die strate gische

Führung der Gruppe liegt beim Management Board der

MAN SE, in dem alle Geschäftsbereiche vertreten sind. Die operative

Verantwortung liegt in den jeweiligen Teil konzernen. Dabei

setzt MAN auf eine sinnvolle Balance von dezentralen operativen

Funktionen und zentra ler strategischer Steuerung sowie auf eine

moderne Füh rungs kultur. Diese steht auf dem Fundament

gemeinsamer Werte, einer gewachsenen Unter nehmenskultur

und dem Bekenntnis zur unternehmerischen Verantwortung (Corporate

Responsibility). Zuständig für deren Umsetzung ist der

Personalvorstand, Entscheidungsgremium ist der Vorstand. Auf

der Agenda der Vorstandssitzungen der MAN SE stehen deshalb

regelmäßig auch CR-Themen.

Vorstandsvergütung

Die Vergütung für die Vorstandsmitglieder setzt sich aus erfolgsunabhängigen

Gehalts- und Sachleistungen sowie Versorgungsbeiträgen

und aus erfolgsbezogenen Komponenten zu sammen.

Die erfolgsbezogenen, variablen Vergütungsteile bestehen aus an

den geschäftlichen Erfolg gebundenen Komponenten und aus

Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter.

Ein Teil der Vergütung hängt auch vor dem Hintergrund der

Nachhaltigkeit vom künftigen Unternehmenserfolg ab.

Werte, Ziele und Regelwerke

Vier Unternehmenswerte prägen MAN: zuverlässig, inno vativ,

dynamisch und offen. Unsere Vision für die kommen den Jahre

lautet: »Hervorragende Mitarbeiter, Kundenorien tierung sowie

erstklassige Produkte und Dienstleistungen machen uns zur

Nummer Eins bei Commercial Vehicles und Power Engineering.«

Daraus leiten sich unsere strategi schen Ziele ab, die von der im

Jahr 2010 neu defi nier ten CR-Strategie ergänzt werden. Im

Berichtsjahr haben wir unseren Verhaltenskodex zur gezielten

Vorbeu gung von Korruptionsfällen aktualisiert und allen Mit arbeitern

ausgehändigt. Er ist in elf Sprachen verfügbar. Weitere neue

zentrale Compliance-Richtlinien zu den Themen Geschen ke und

Einladungen, Spenden und Sponsoring sowie für den Umgang

mit Geschäftspartnern gelten konzernweit.

Im Dezem ber 2010 ist MAN dem

Global Compact der Verein ten

Natio nen beigetreten und hat sich

damit zur Einhaltung und Förderung

von zehn Prinzipien in seinen

Geschäfts prozessen bekannt. Sie

betreffen Menschenrechte,

Arbeitsstandards, Umwelt und

Anti-Korruption. Den ersten Fortschrittsbericht

des Global Compact

legen wir hiermit vor.

Dieses Bekenntnis wird untermauert durch die Gemeinsame

Erklärung zur sozialen und unternehme rischen Verantwor tung in

der MAN Gruppe, die der MAN-Vorstand 2010 zusammen mit

dem Internationalen Metallgewerkschaftsbund als international

gültige Rahmen verein barung verhandelt hat.


34

Compliance-Programm

MAN toleriert kein gesetzes- oder regelwidriges Verhalten und

bietet seinen Mitarbeitern, aber auch seinen Kunden, Lieferanten

und sonstigen Geschäftspartnern die Nutzung der erforderlichen

Informationsquellen sowie Beratung an, um Gesetzes- und Regelverstöße

zu vermeiden. Auch als Konsequenz aus den Ermittlungen

infolge der Korruptionsvorwürfe haben Aufsichtsrat und

Vorstand von MAN die Verbesserung des Compliance-Systems

vorangetrieben, damit sich solche Vorfälle keinesfalls wiederholen.

Unter der Leitung des Chief Compliance Officers wurde ein neuer

Compliance-Bereich aufgebaut und ein umfangreiches konzerneinheitliches

und globales Integritäts- und Compliance-Programm

aufgesetzt. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf den Bereichen

Korruptionsbekämpfung, Kartellvermeidung und Datenschutz.

Um Interessenkonflikte zu vermeiden, berichtet der Chief Compliance

Officer sowohl an den Vorstand als auch an den Prüfungsausschuss

des Aufsichtsrats. Im Compliance Steering Committee

(ab 2011 Compliance Board) finden die monatlichen Abstimmun -

gen der konzernweiten Compliance-Maßnahmen mit dem Vorstand

und den Abteilungsleitern statt.

Im Jahr 2010 wurden zahlreiche Compliance-Maßnahmen durchgeführt.

Beispielhaft genannt seien die Durchführung eines konzernweiten

Risk-Assessments zur Erkennung der konzernspezifischen

Risiken, die weltweite Durchführung von Compliance-

Präsenz-Trainings (Compliance-Awareness-Training) sowie die

Einführung neuer konzernweit gültiger Richtlinien (zum Umgang

mit Geschenken und Einladungen, zu Spenden und Sponsoring

und zur Einschaltung von Geschäftspartnern). Der im vergangenen

Jahr aktualisierte Verhaltenskodex (Code of Conduct) gibt

verbindliche Leitlinien für Situationen vor, in denen der Mitarbeiter

besonders auf verantwortungsvolles Handeln achten muss, und

beschreibt anhand von Beispielen den Umgang mit Konfliktsituationen.

An das Anfang 2010 eingeführte Compliance-Helpdesk

können Mitarbeiter jederzeit Compliance-relevante Fragen stellen.

Ausgewählte Maßnahmen zu Compliance

Helpdesk

Trainings

1 107 Fragen wurden gestellt und bearbeitet

4 397 Mitarbeiter (9 %) wurden in 166 Compliance-

Präsenz-Trainings (Com pliance-Awareness-Training)

weltweit geschult

Neben der Prävention von Compliance-Verstößen (Prevent) und

dem Erkennen von Verfehlungen (Detect) stellt die rasche und

konsequente Reaktion (Respond) die dritte Säule des MAN

Compliance-Programms dar. Einzelne Compliance-Verstöße werden

fallbezogen entweder zentral durch Mitarbeiter aus der

Abteilung Case Management untersucht oder lokal durch die

zuständige Fachabteilung des betroffenen Teilkonzerns. Die Entscheidung,

wer zuständig ist, hängt von der Höhe des voraussichtlichen

finanziellen Schadens sowie möglichen Risiken ab.

Verantwortlich für die interne disziplinarische Ahndung von Compliance-Verstößen

ist das Disciplinary Sanction Committee. Die

aus der Aufklärung von Fehlverhalten erlangten Erkenntnisse

nutzt der Compliance-Bereich, um unser Compliance-Programm

kontinuierlich zu verbessern oder punktuelle Compliance-Maßnahmen

zu ergreifen. Das Unternehmen ist heute so aufgestellt,

dass die Vorfälle der Vergangenheit vermieden werden können.

Verstöße und Ermittlungen

Geldbußen oder Sanktionen aufgrund der Verletzung gesetzlicher

Bestimmungen wurden gegen die MAN Gruppe in Deutschland

im Berichtszeitraum nicht ausgesprochen. Bußgeldzahlungen für

umweltrelevante Vorfälle erheben wir für Standorte, die zusammen

etwa 80 % des Umsatzes ausmachen. Sie meldeten im

Berichtszeitraum keine Verstöße.

Eine neue webbasierte Anwendung unterstützt den neuen

Prozess für die Integritäts-Überprüfung von Geschäftspartnern.

Ziel dieses konzernweit verbindlichen Prozesses ist es, das

Risiko zu minimieren, dass die von MAN gezahlte Vergütung an

die Geschäftspartner zu Korruptionszwecken eingesetzt wird.


Leistungsbericht

Corporate Governance | Integration

35

Integration

Im Juli 2010 hat der Vorstand der MAN SE die CR-Strategie

beschlossen und in Kraft gesetzt. Sie folgt einem integrierten

Ansatz, der vor allem für die Verankerung von Corporate Responsibility

in die Management systeme sowie den Dialog mit den

Stakeholdern steht.

MAN-Prinzipien unternehmerischer Verantwortung

Bei der Verankerung unternehmerischer Verantwortung in allen

Bereichen und auf allen Ebenen von MAN leiten uns folgende

Prinzipien:

Zuverlässig, innovativ, dynamisch und offen

Unsere vier Kernwerte stellen die Basis unserer Verantwortung

dar und prägen sowohl unsere CR-Strategie und -Programme

als auch die Kommunikation mit allen unseren Stakeholdern.

Mitarbeiterbewusstsein

Unsere Mitarbeiter leben Corporate Responsibility im täglichen

Handeln und verstehen sich als deren Botschafter.

Produktverantwortung

Angesichts unserer Produkte und Dienstleistungen tragen wir

eine besondere Verantwortung für die Umwelt. Umweltschutz

und Sicherheit sind deshalb integrierter Bestandteil unserer

CR-Strategie und -Programme.

Stakeholderdialog

Der intensive Dialog mit unseren Stakeholdern hilft uns, deren

Erwartungen zu verstehen sowie unsere CR-Strategie und

-Programme entsprechend weiterzuentwickeln.

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement

Die MAN Gruppe hat ein integriertes Manage ment system eingerichtet,

das Umwelt schutz, Arbeitssicherheit, Brandschutz,

Gefahrenabwehr sowie Qualitäts- und Informations sicherheitsmanagement

umfasst. Bis 2015 sollen alle Standorte nach den

Standards ISO 9001, ISO 14001 oder OHSAS 18001 zertifiziert

sein. Unser Managementsystem wird an den Standorten regelmäßig

durch externe Gutachter und interne Audits geprüft.

Interne Audits werden auch an den nicht zertifizierten Standorten

durchgeführt. Zum Ende des Berichtsjahres waren 22 Standorte

nach ISO 14001 oder EMAS (Eco-Management and Audit

Scheme) zertifiziert. Zusätzlich hatten die Standorte MAN Diesel

& Turbo Deggendorf sowie Renk Augsburg ohne ISO/ EMAS

interne Audits durchgeführt. Aspekte des Umweltschutzes und

der Sicherheit sind bei MAN zudem in der Aus- und Weiterbildung

von Mitarbeitern verankert.

MAN Diesel & Turbo hat ein HSE-Q-Handbuch erstellt, das die

Aspekte Gesundheit, Sicherheit, Umwelt und Qualität bündelt und

für die Mitarbeiter ein Leitfaden im Arbeitsalltag ist. Der Unternehmensbereich

ist nach ISO 9001 zertifiziert, manche Standorte

bereits nach ISO 14001 und OHSAS 18001. Bei MAN Truck &

Bus verfügen alle Produktionsstandorte über ein zertifiziertes

Umweltmanagement system nach ISO 14001. Die Produktionsstätten

in Mün chen, Nürnberg, Salzgitter (Deutschland), Wien

und Steyr (Österreich) sind zusätzlich gemäß EMAS validiert und

veröffentlichen regelmäßig eine standortbezogene Umwelterklärung.

Abdeckungsgrad an Mitarbeitern durch Managementsysteme

Managementsystem

ISO 9000/9001

ISO 14001

EMAS

OHSAS 18001

Verbreitung

Anzahl der

Standorte

Abdeckungsgrad

Mitarbeiter

Anzahl der

Standorte

Abdeckungsgrad

Mitarbeiter

Anzahl der

Standorte

Abdeckungsgrad

Mitarbeiter

Anzahl der

Standorte

Abdeckungsgrad

Mitarbeiter

2008

25

72 %

Notfallmanagement

Seit 1. Januar 2010 ist bei MAN eine Richtlinie zur Gefahren abwehrorganisation

und zum Krisenmanagement in Kraft, mit dem

Ziel, Gefahren und Krisensituationen planvoll zu begegnen und in

Krisensituationen eine einheit liche Kommunikation zu gewährleisten.

Bei MAN Truck & Bus existieren an allen Standorten Gefahrenab

wehr- und Notfallpläne. An den größeren Standorten wie

München, Nürnberg und Steyr bestehen eigene Werksfeuerwehren,

die auch für den Umgang mit Umwelt vorfällen geschult sind.

Lieferantenmanagement

Verantwortliches Handeln fordert MAN auch von seinen Liefe ranten.

Am 1. November 2010 hat der Vorstand dafür die Konzernrichtlinie

Verhalten und Vorgehensweise bei Einkaufs- und

Beschaffungsvorgängen verabschiedet. Die Basis bilden unsere

CR-Strategie, der MAN-Verhaltens kodex, die Standards der

International Labor Organization (ILO) sowie die zehn Prinzipien

des UN Global Compact. Künftig soll die Einhaltung solch zen-

19

67 %

5

34 %

3

9%

2009

27

84 %

21

79 %

5

36 %

3

8%

2010

27

82 %

22

77 %

5

36 %

5

7%


36

traler Regeln anhand eines Lieferanten-Beurteilungssystems

überprüft werden. Noch haben wir dafür aber keine klare Systematik

und Vorgehensweise entwickelt und können deshalb auch

noch keine Zahlen bereitstellen.

Stakeholderdialog und Mitgliedschaften

Gestartet haben wir den systematischen Stakeholderdialog durch

Fragebögen, die wir im September 2010 dem CR-Strategie-

Bericht beilegten. Fortgesetzt und internationalisiert wurde er

durch eine weltweite webbasierte Stakeholderbefragung, zu der

rund 400 Personen eingeladen wurden. Die Rücklaufquote lag

mit 40 % erfreulich hoch.

2010 wurden unsere Stakeholder zielgruppengerecht über

unterschiedliche Medien zu verschiedenen Themen informiert.

Die untenstehende Tabelle gibt einen Überblick über unsere

Stakeholderkommunikation im Berichtsjahr.

MAN ist Mitglied in verschiedenen Verbänden, um den Dialog

und den Interessenaustausch zwischen Wirtschaft, Politik und

Gesellschaft zu unterstützen. Die wichtigsten Mitgliedschaften:

Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.

(M+E)

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI)

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.

(BME)

Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik e.V. (BWVL)

DEKRA e.V.

Deutsches Verkehrsforum e.V.

European Automobile Manufacturers’ Association (ACEA)

ICC Deutschland e.V. (Internationale Handelskammer)

Transparency International Deutschland e.V.

Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)

Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA)

Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)

Stakeholderkommunikation 2010

Zielgruppe

Kunden und Geschäfts partner

Mitarbeiter

Lieferanten

Analysten und Investoren

Politik

Medien

Öffentlich keit

Medien

IAA Nutzfahrzeuge 2010 inkl. Messebefragung

Schiffbaumesse SMM 2010

Marken-Kampagne: »MAN kann«

MAN Forum – Magazin der MAN Gruppe

Customer Relationship Management

HR Summit, Compliance Summit, MAN Summit

Konzernbetriebsratssitzung, Betriebsversammlungen

Mitarbeiterzeitungen, MAN Intranet, MAN TV, Führungskräfte-Newsletter,

MAN Forum – Magazin der MAN Gruppe

Marken-Kampagne: »MAN kann«

Regelmäßige Vorträge in Fachabteilungen

Konzernweite Einkaufsrichtlinie

Marken-Kampagne: »MAN kann«

Hauptversammlung, Capital Market Day, IAA Analysten-/

Investorenmeeting, Roadshows

MAN Factbook

Persönliche Gespräche

Mitgliedschaft in Verbänden

MAN Politik-Newsletter

Marken-Kampagne: »MAN kann«

MAN Forum – Magazin der MAN Gruppe

Pressemitteilungen, Presse-Newsletter

Interviews

Marken-Kampagne: »MAN kann«

Sponsoringmaßnahmen

Pressemitteilungen

Themen

Concept S, alternative

Antriebstechnolo gien,

CR-Strategie

CR-Strategie und

CR-Roadmap,

UN Global Compact,

Verhaltenskodex

CR-Strategie und

CR-Roadmap,

Verhaltenskodex

CR-Strategie und

CR-Roadmap,

CR-Performance

CR-Strategie,

Umweltschutz,

Wettbewerbsver halten

CR-Strategie und

CR-Roadmap,

UN Global Compact

CR-Strategie und

CR-Roadmap,

Umweltschutz,

CR-Maßnahmen


Leistungsbericht

Integration | Ökonomie

37

Ökonomie

Aus der Finanz- und Wirtschaftskrise ist MAN gestärkt hervorgegangen.

Das Unternehmen strebt Wachstum an und realisiert dieses

vor allem in den BRIC-Ländern.

Wirtschaftliche Entwicklung

Die Umsatzerlöse der MAN SE lagen 2010 mit 14,7 Mrd €

wieder auf dem Niveau des Vorkrisenjahres 2008. Davon entfielen

21 % auf MAN Latin America und 26 % auf MAN Diesel & Turbo.

MAN Truck & Bus ist mit 51 % der Hauptumsatzträger. Mit

1 035 Mio € hat sich das operative Ergebnis gegenüber dem

Vor jahr mehr als verdoppelt. An die Aktionäre haben wir 2010

Dividenden in Gesamthöhe von 37 Mio € ausgeschüttet, das

waren 0,25 € pro Aktie. Das Zinsergebnis belief sich im Berichtsjahr

auf –158 Mio €. Detaillierte Informationen zur wirtschaftli chen

Entwicklung enthält der MAN-Geschäftsbericht 2010 (Seite 54 ff.).

Wirtschaftliche Entwicklung 2010

Mio €

Auftragseingang

davon Inland

davon Ausland

Umsatz

davon Inland

davon Ausland

Operatives Ergebnis

2009

9 860

2 388

7 472

12 026

2 751

9 275

504

2010

15 072

3 489

11 583

14 675

3 058

11 617

1 035

Investitionen 2010 nach Geschäftsfeldern

in Mio €

MAN Gruppe 396 2 303

Sonstige/ 5

Konsolidierung 1 913

Power Engineering 108

161

Werte von 2009 in Silber

283 Commercial

229 Vehicles

Investitionen von MAN Latin America wurden durch die Abgasnorm

Euro V, die technische Integration von Produkten und

Komponenten mit MAN Truck & Bus sowie Investitionen in den

Ausbau des Produktionsstandorts Resende getrieben.

Im Geschäftsfeld Power Engineering wurden 108 Mio € nach

161 Mio € im Vorjahr investiert. MAN Diesel & Turbo nahm

Ersatz- und Erhaltungsinvestitionen vor und investierte in die Effizienz

steigerung der Produktionsstandorte sowie das After-Sales-

Netzwerk. Renk investierte im Wesentlichen in einen Prüfstand

für Windkraftgetriebe am Standort Rheine (Deutschland).

Steuern und Subventionen

MAN leistete im Jahr 2010 rund 311 Mio € an Steuer zahlun gen –

und zwar dort, wo die Wertschöpfung ent standen ist. Auf Maßnahmen

zur extensiven Steueropti mierung verzichten wir. Im

Berichtsjahr erhielten wir finanzielle staatliche Unterstützung,

unter anderem in Form einer Kreditlinie von der Europäischen

Investitionsbank (EIB), Luxemburg, über 300 Mio € zur Forschungsförderung

im Bereich Nutzfahrzeuge.

Investitionen

Im Geschäftsfeld Commercial Vehicles wurden 2010 insgesamt

283 Mio € nach 229 Mio € im Vorjahr investiert. MAN Truck &

Bus nahm notwendige Ersatz- und Erhaltungsinvestitionen vor

und investierte in Produktivitäts- und Qualitätsverbesserung,

Erschließung von Wachstumspotenzialen und in die Entwicklung

neuer Produkte nach Euro VI. Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit

lag auf den Standorten München und Nürnberg. Die

Investitionen

Mio €

2009

in Sachanlagen und als Finanzinvestitionen

gehaltene Immobilien

283

in immaterielle Vermögenswerte

83

in Beteiligungen

1 937

Gesamt

2 303

davon Erwerb MAN Latin America

1 333

abzgl. flüssige Mittel

davon Erwerb Sinotruk

567

davon Erwerb Scania-Aktien

4

davon übrige Investitionen

399

davon im Inland

280

davon im Ausland

119

Abschreibungen *

360

Investitionen in % ** 111

2010

235

** Ohne Ergebniseffekte aus Kaufpreisallokationen (2010: 99 Mio € , 2009: 62 Mio € ) und im

Vorjahr ohne Abwertungen auf Beteiligungen von 382 Mio €

** Ohne Erwerb von MAN Latin America, Sinotruk und Scania-Aktien

156

5

396

-

1

-

395

264

131

368

107


38

Forschung und Entwicklung

MAN investierte 2010 rund 626 Mio € – etwa 4 % des Umsatzes

– in Forschung und Entwicklung. Besondere Schwerpunkte

waren Lösungen für mehr Effizienz und den Einsatz regenerativer

Kraftstoffe bei Groß-Diesel motoren sowie im Bereich der alternativen

Antriebs technologien für Busse und Lkw.

Forschung und Entwicklung

Mio €

F&E-Ausgaben gesamt

davon Commercial Vehicles

davon Power Engineering

davon Konsolidierung

F&E-Ausgaben der produzierenden

Bereiche in % vom Umsatz

F&E-Eigenmittel

F&E-Mitarbeiter (Anzahl Jahresdurchschnitt)

2009

504

237

267


4,2

382

3 791

2010

626

328

313

-15

4,3

469

3 944

Klimarisiken und -chancen

MAN ist vom Klimawandel mittelbar, das heißt über daraus resultierende

Regulierungen und Energiepreisentwicklungen, stark

betroffen. Im Rahmen des gruppenweiten Risikomanagements

werden solche längerfristigen Risiken derzeit allerdings noch

nicht behandelt. Dies wird Aufgabe der Klimastrategie sein, die

wir 2011 erarbeiten wollen, um unser Risikomanagement um

Nachhaltigkeitsaspekte zu erweitern. Die direkten Auswirkungen

des Klimawandels halten sich dagegen in Grenzen. So besitzen

wir beispiels weise keine Produktionsstand orte in überschwemmungsgefährdeten

Ge bieten. Bei konsequenter Fortführung der

europäischen Klima schutzpolitik und einer sukzessiven Umsetzung

ähnlicher Ziele in den BRIC-Staaten ergeben sich für MAN

neue Wachstumschancen.

Produktverantwortung

Die meisten MAN-Produkte haben eine sehr lange Nutzungsdauer

und sind dabei intensiv im Einsatz. Über den gesamten

Produktlebensweg betrach tet, entstehen in dieser Phase folglich

auch die meisten Umweltauswirkungen – durch Energieverbrauch,

Emissio nen, Schmiermitteleinsatz, Instandhaltung und

Pflege. Diese durch vorausschauende Produktentwicklung so

weit wie möglich zu reduzieren, ist ein zentrales Anliegen unserer

Entwicklungsingenieure. Wichtige Kriterien bei der Produktentwick

lung sind Qualität und Sicherheit sowie Effizienz und

Markt fähigkeit. Analysen zu den künf tigen Energiepreisen, der

Rohstoff situation, gesetzlichen Rahmenbedingungen und den

Bedürf nissen der Kunden helfen, Produkte zukunfts orientiert zu

planen. So gliedert sich der Produktentstehungsprozess bei

MAN Truck & Bus in fünf Schritte:

1. Analyse von Zukunftsszenarien und Technologietrends

2. Prognose der Weltmärkte

3. Identifikation zukünftiger Geschäftssegmente

4. Abgleich mit Portfoliostrate gie und

5. Identifizierung von Kundenbedürfnissen

Kundenorientierung

Seinen Kunden stellt MAN umfassende Produktinforma tionen

und -anleitungen zur Verfügung. Sie zeigen, wie MAN-Produkte

so sicher und umweltverträglich wie möglich zu betreiben sind.

Beispielsweise informieren wir unsere Kunden im Produktkatalog

Trucks über den Abbiegeassistenten. Beschwerden von Kunden

nehmen wir sehr ernst und nutzen sie als wichtige Hinweise auf

Verbes se rungs potenziale bei unseren Produkten und Dienst leistun

gen. Um Beschwerden rasch und unkompliziert zu be arbeiten,

hat MAN Truck & Bus 2008 ein einheitliches Beschwerde management

eingerichtet. Ohnehin stehen wir unseren Kunden während

der gesamten Produktlebensdauer als Partner zur Seite: Unter

der Marke MAN PrimeServ erhalten sie weltweit After-Sales-

Dienst leistungen von MAN Diesel & Turbo. MAN Support bietet

Fuhrparkbetreibern mit TeleMatics ein mobiles Ortungs- und

Fahrzeugmanage ment sowie ein umfassendes Flottenmanagement

an. MAN Truck & Bus beteiligt sich zudem an einem Forschungs

projekt für intelli gente Verkehrsassis tenz systeme. Diese

können die effizien tere Nutzung der Infrastruktur ermöglichen,

die Fahrer ent lasten und auch die Verkehrssicherheit erhöhen.

Kundenzufriedenheit

Kunden sind unsere wichtigsten Stakeholder, denn sie ent scheiden

über unseren Geschäftserfolg. Um den Kontakt zu ihnen zu

pflegen und ihre Bedürfnisse zu ermitteln, führen wir in allen Geschäfts

bereichen regelmäßig Umfra gen zur Zufrieden heit der Kunden

mit unseren Produkten und Dienstleistungen durch. So erfasst

etwa MAN Truck & Bus seit 2006 jährlich Kundenbindung und

Kundenzufriedenheit in den Bereichen Vertrieb und Service. In

Produktstudien widmen wir uns zudem spezifischen Anforderungen

von Kunden. Bereits zum siebten Mal in Folge führend war

MAN Latin America bei der Zufriedenheit von Kunden in den

Bereichen leichter und schwerer Lkw.

Produktwerbung

Die unbedingte Einhaltung von Gesetzen ist die Basis unseres

Handelns. Das gilt auch für Werbung und Produktmarketing. Wir

halten uns dabei an die Empfehlungen des Deutschen Werberats

und richten uns nach den gesetzlichen Regelungen zur Kundeninformation.


Leistungsbericht

Ökonomie | Umwelt

39

Umwelt

Wie das Umsatzwachstum von 22 % zeigt, hat die MAN Gruppe im

Jahr 2010 wieder deutlich mehr produziert. Dies schlägt sich in

einem Anstieg des Ressour cenverbrauchs nieder. Die Effizienzmaßnahmen

unseres Umweltmanagements werden daher in den

Zahlen kaum sichtbar. Es leistet dennoch einen wichtigen Beitrag

zur Senkung unserer Betriebs kosten sowie zur Akzeptanz unseres

Handelns im Umfeld unserer Standorte.

Energieverbrauch

Der Gesamtenergieverbrauch von MAN stieg im Vergleich zum

Vorjahr um 15 % auf 5,3 Mio Gigajoule. Dabei nahm der direkte

Energieverbrauch, d.h. aus Primärenergieträgern wie Heizöl,

Erdgas und Diesel, um 21 % zu. Der indirekte Energie verbrauch

über unseren Bezug an Strom, Heiz- und Prozesswärme stieg

um 10 %. Vermehrte Testläufe im Entwicklungszentrum Nürnberg,

in Steyr (Österreich) und Posen (Polen) haben unseren

Dieselverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 29 % erhöht. Der

Erdgas ver brauch stieg konzernweit um 31 %, und der Benzin -

ver brauch um 172 %. Der Grund dafür ist die nahezu verdoppelte

Produktion in Lateinamerika.

Energieverbrauch

in Gigajoule

Jahr

2010

2009

2008

Direkte Energie

Indirekte Energie

5 338 382

4 627 082

6 476 549

Energie manage ment eingeführt. Nach einer Analyse der Energieeffizienz

an allen Standorten begann 2010 die Um setzung der

erarbeite ten Maß nah men. Bei MAN Diesel & Turbo trifft sich ein

2009 ge grün detes Expertennetzwerk regelmäßig zur Optimierung

des Energiemanagements.

Indirekter Energieverbrauch nach Primärenergieträgern

in Gigajoule

Jahr

2010

2009

2008

Strom

Fernwärme

2 795 188

2 529 694

2 613 573

Energieeffizienz in der Nutzungsphase

Im Nutzfahrzeugbereich entfallen von allen im gesamten Produktlebensweg

entstehenden Energieverbräuchen und CO 2

-Emissionen

bis über 90 % auf die Nutzungs pha se. Deshalb forscht MAN

intensiv an Lösungen, die den Verbrauch und die Emissionen

der Fahrzeuge reduzieren. Mit der 2010 in Serie gegangenen

Hybridtechnologie lassen sich sowohl bei Bussen als auch bei

Verteiler-Lkw Einsparungen von bis zu 30 % erzielen. Mit dem

Fokus auf Total Cost of Ownership, der die Kosten und die Verbräuche

über den gesamten Produkt lebensweg hinweg erfasst

und darstellt, werden Umweltaspekte konsequent in die Produktentwicklung

integriert.

Effiziente und umweltorientierte Innovationen

Direkter Energieverbrauch nach Primärenergieträgern

in Gigajoule

Heizöl

Erdgas

Diesel

Benzin

Flüssiggas

Acetylen

Wasserstoff

Methanol

Schweröl

Schmieröl

2008

529 369

2 777 904

533 414

2 437

7 616

6 433

695

971

1 245

2 893

2009

420 002

1 276 352

348 977

2 095

7 502

1 233

38

2 253

0

38 936

2010

337 825

1 666 644

449 227

5 697

5 864

1 206

6

2 925

11 280

62 520

Modell

Commercial Vehicles

TGX Efficient Line

EEV Enhanced Environmentally

Friendly Vehicles

Lion’s City Hybrid Busse

Power Engineering

VTA-Turboladertechnologie

Abgaswäscher

Diesel Combined Cycle

Markteinführung

IAA 2010

IAA 2008

2010

2008

2009

2010

Umweltnutzen

Minus 2 - 3 Liter Diesel

je 100 Kilometer

Übertreffen der

Euro-Norm V

Minus 30 %

Kraftstoffverbrauch

Minus 500 Tonnen

Kraft stoffverbrauch

jährlich

Minus 90 % SO X

Minus 28 000 Tonnen

Kraftstoffverbrauch

jährlich

Um den Energieverbrauch in der Produktion zu reduzieren, legt

MAN den Fokus auf Maßnahmen in den Bereichen Drucklufterzeugung,

Hallenbe heizung und -beleuch tung. Im Jahr 2008 hat

MAN Truck & Bus an seinen Standorten ein systema tisches

Durch optimales Betreiben unserer Produkte tragen unsere Kunden

dazu bei, Ressourcen zu sparen. Wir informieren sie deshalb

über Faktoren wie Roll- und Luftwiderstand, die den Kraftstoff-


40

verbrauch und die Emis sionen des Fahrzeugs beeinflussen. Mit

MAN Support ProfiDrive bieten wir Berufskraftfahrern eine Qualifizierung

für kraftstoff sparendes Fahren an. Rund 1 500 Fahrer

nehmen jährlich an solchen Schulungen teil und können danach

etwa 5 % Kraft stoff und damit auch Kosten sparen.

MAN Diesel & Turbo schult Kunden und Mitarbeiter für den optimalen

Betrieb von Großdieselmotoren und damit auch zur Kraftstoffeinsparung.

13 MAN PrimeServ Academies boten im vergangenen

Jahr 16 Kurse und Trainings weltweit an.

Treibhausgasemissionen

Aufgrund des höheren Energieverbrauchs stiegen auch die CO 2

-

Emissionen aus unserer Produktion. Die Standorte Nürnberg

und München unterliegen mit ihren Heizkraftwerken dem europä -

ischen Emissionshandel. Von den für die zweite Handelsperiode

jährlich zugeteilten 24 004 Zertifikaten wurden 17 686 Zertifikate

zum Ende 2010 verbraucht. Es wurden keine Zertifikate verkauft.

Ende 2010 hat MAN beschlossen, eine konzernweite Klima strategie

zu erarbeiten, und dafür das Climate-Expert-Team gegründet.

Direkte Emissionen

in Tonnen CO 2

-Äquivalente

Jahr

2010

2009

2008

158 184

132 281

235 521

Schadstoffemissionen und Lärm

Der Anstieg der Schwefeldioxidemissionen aus der Produktion in

den vergangenen Jahren ist im Wesentlichen auf die neu hinzugekommenen

Standorte von MAN Latin America zurückzuführen.

Chlorhaltige Kältemittel, die eine Gefahr für die Ozonschicht darstellen,

kommen in einigen Altanlagen an wenigen Standorten

noch letztmalig zur Anwendung. Dieses Chlordifluormethan (R22)

wird zum Betrieb der dortigen Klimaanlagen in geringen Mengen

in einem geschlossenen Kreislauf eingesetzt. Dabei entstehen im

Normalbetrieb keine Emissionen. Nebenprodukte innerhalb des

Produktionsprozesses können jedoch Spuren anderer ozonschädigender

Stoffe aufweisen. Den Verbrauch organischer Löse mittel

(Volatile Organic Compounds, VOC) erfassen wir an allen

Standorten. Zum Einsatz kommen diese bei der Reinigung und

der Beschichtung von Oberflächen. Der Verbrauch stieg 2010

um 24 % von 1 050 auf 1 304 Tonnen unterproportional zur Produktion.

An dieser Stelle haben unsere Umweltmaßnahmen Wirkung

gezeigt: Der Anteil von Lösemittelanteilen in Lacken, Konservierungsmitteln

und Reinigern konnte reduziert werden.

SO 2

-Emissionen

in Tonnen

Jahr

2010

2009

2008

34

133

210

Indirekte Emissionen

in Tonnen CO 2

-Äquivalente

Jahr

2010

2009

2008

Indirekte Emissionen durch Stromverbrauch

Indirekte Emissionen durch Fernwärmeverbrauch

296 600

291 357

243 062

NO X

-Emissionen

in Tonnen

Jahr

2010

2009

2008

440

633

1 357

Emissionen pro Mio € Umsatz

in Tonnen

Jahr

2010

2009

2008

Direkte Emissionen

Indirekte Emissionen

31

32

35

CO-Emissionen

in Tonnen

Jahr

2010

2009

2008

Staubemissionen

in Tonnen

Jahr

2010

2009

2008

34

80

92

103

91

81


Leistungsbericht

Umwelt

41

Lärmbelästigungen der Nachbarschaft sind an den Standorten

vor allem dann ein potenzielles Problem, wenn die Produktionshallen

aus historischen Gründen in unmittelbarer Nachbarschaft

zur Wohnbebauung liegen wie etwa in München, Nürnberg und

Steyr. Durch organisatorische Maßnahmen und Baumaßnahmen

wie die Errichtung von Lärmschutzwänden konnten die Probleme

gelöst werden. In München wurde nach Abriss einer Lagerhalle

2010 die bestehende Lärmschutzwand um ca. 15 Meter verlängert.

Neuen Lärmbeschwerden gehen wir sofort nach, ermitteln

die Ursache und leiten Maßnahmen ein, die ein erneutes Auftreten

von Lärmspitzen verhindern.

Rohstoffverbrauch

Der sparsame Umgang mit Rohstoffen und Betriebsmitteln ist

konzernweites Ziel bei MAN. In der Produktion werden vor wiegend

Stahl, Kupfer, Aluminium sowie diverse Kunststoffe verwendet.

Aufgrund des gestiegenen Produktionsvolumens nahmen

die Ausgaben für Material im vergangenen Jahr von 6 336 auf

8 095 Mio € zu. MAN ist sich des Risikos steigender Preise sowie

mangelnder Verfügbarkeit von Rohstoffen bewusst. Zur Reduzierung

des Kupferverbrauchs werden in Lkw als Daten- und Stromleitungen

statt Kupferdatenkabel verstärkt Glasfaserkabel eingesetzt.

Außerdem tauschen wir vermehrt Kupferleitungen gegen

Edelstahlleitungen im Ladeluftkühler bei Marinemotoren aus.

Materialaufwand

in Mio €

Jahr

2010

8 095

2009

6 336

Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie für bezogene Waren

Aufwendungen für bezogene Leistungen

Materialaufwand nach Umsatz

in % des Umsatzes

Jahr

2010

2009

Commercial Vehicles Power Engineering MAN Gruppe

Abfall und Recycling

Die von MAN hergestellten Produkte haben eine sehr lange

Lebens dauer. Entsprechend lange dauert es, bis sie zu entsorgen

beziehungsweise zu verwerten sind. Dabei stellen sie ein

44

46

53

55

57

60

beträchtliches Rohstofflager dar, denn im Wesentlichen bestehen

sie aus Materialien, die sich einfach recyceln lassen. Um Rohstoffe

zu sparen, legt die MAN Gruppe in ihren Gießereien ein

besonderes Gewicht auf die Wieder verwertung von Metallen.

Einen Großteil beziehen wir aus externen Recycling prozessen.

Gleichzeitig werden jährlich bis zu 2 400 Tonnen der in der eigenen

Produk tion anfallenden Späne und Schrotte wieder in den

Her stellungsprozess zurückgeführt.

Abfall nach Art der Behandlungsform

in Tonnen

2008

Gesamt

Summe nicht gefährlich

davon verwertet

davon entsorgt

Summe gefährlich

davon verwertet

davon entsorgt

Metallschrotte

Verwertung

Verwertungsquote in %

185 852 *

64 623

49 937

14 687

30 895

26 944

3 951

78 076

154 957

83

2009

84 346

29 115

24 254

4 861

12 300

8 047

4 253

42 931

75 232

89

*

Die Abweichung des Gesamtaufkommens in 2008 von 12 258 Tonnen resultiert aus

unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen.

2010

104 070

45 457

40 403

5 054

12 188

9 103

3 085

46 425

95 931

92

Im Jahr 2010 belief sich die gesamte Abfallmenge auf 104 070

Tonnen, wovon 92 % wiederverwertet wurden. Das sind

3 %-Punkte mehr als im Vorjahr. Abfall fiel zu 69 % bei MAN

Truck & Bus vor allem in Form von nicht gefährlichen Abfällen

zur Verwertung an. Aufgrund des vermehrten Einsatzes von

Verpackungsmaterial bei MAN Truck & Bus in Deutschland

und wegen Bautätigkeiten in Nürnberg stieg unser nicht gefährlicher

Abfall um 56 %. Die gefährlichen Abfälle zur Beseitigung

sowie die gefährlichen Abfälle zur Verwertung wurden an allen

Standorten gemäß den Abfallgesetzen be handelt. Entsprechende

Nachweise der Entsorger liegen vor.

Wasser und Abwasser

An unseren Produktionsstandorten nutzen wir Wasser vor allem

als Prozess wasser für Wasch vorgänge und zur Kühlung sowie

als Trinkwasser für sanitäre Zwecke. Der Gesamtwasserverbrauch

stieg aufgrund des erhöhten Produktions volumens im

Berichtsjahr um 41 % auf 5 810 202 Kubikmeter. Wir haben

mehr Wasser als im Vorjahr aus Brunnen (56 %) entnommen.

Den Ver brauch an Trinkwasser konnten wir dagegen um 16 %

senken. Die Abwasser menge stieg konzernweit um 11 %. Kühlwasser

wird zum Großteil in geschlossenen Kreisläufen geführt.

Einige Stand orte nutzen dafür Grundwasser, das nach Gebrauch


42

Wasserverbrauch

in Kubikmeter

Jahr

2010

2009

2008

Trinkwasser Brunnenwasser

4 130 438

4 083 747

5 810 202

2010 hat MAN für die Mitarbeiter eine konzernweite Reiserichtlinie

erarbeitet, die Regeln für Flugreisen, Mietwagen und Bahnfahrten

vorgibt: Reisen sollen nur dann unternommen werden,

wenn sie unvermeid bar sind. Alternativen wie Video- oder Telefon

kon fe ren zen sind vorab zu prüfen. Falls wirtschaft lich vertretbar,

soll immer das umweltverträglichste Verkehrs mittel genutzt

werden. Die Richtlinie tritt 2011 in Kraft.

Entnahmen an Grund- und Oberflächenwasser

in Kubikmeter

Jahr

2010

2009

2008

Oberflächenwasser

Abwasser

in Kubikmeter

Jahr

2010

2009

2008

Brunnenwasser

9 492 189

8 761 652

770 031

14 374 516

1 136 208

1 019 161

wieder versickert wird. An anderen Standorten kommt dafür

Ober flächenwasser aus angrenzenden Bächen zum Ein satz.

An den Standorten Ankara (Türkei), München, Nürnberg, Starachowice

(Polen) und Steyr (Österreich) gibt es eigene Anlagen zur

Behandlung von belastetem Abwasser aus Lackier prozessen.

Dazu kommen viele weitere Abwasserbehandlungsanlagen

wie Neutralisationen, Osmoseanlagen und Abscheider, die alle

der Überwachung unterliegen. Eigenkontrollen und Fremd überwachung

stellen sicher, dass wir die Abwassergrenzwerte stets

sicher einhalten.

Transport und Logistik

Im Geschäftsbereich MAN Truck & Bus, der seit 2008 den CO 2

-

Fußabdruck der Produkte erhebt, entfallen etwa 2 % der über

den gesamten Produktlebensweg entstehenden CO 2

-Emis sionen

auf die Logistik. Mit 85 % den höchsten Anteil hat der Lkw-Verkehr.

Um den CO 2

-Ausstoß in unserer eigenen Trans port kette

zu senken, beliefern wir unsere Gebiets spedi teure über Knotenpunkte,

die Sendungen bündeln, eine optimale Aus lastung der

Lkw sicherstellen und Leerfahrten vermeiden. Als Nutzfahrzeugehersteller

legen wir auch bei unseren Dienst leistern großen Wert

darauf, dass sie moderne Lkw einsetzen, die neueste Abgasvorschriften

einhalten.

Naturschutz und Biodiversität

Die Produktionsstandorte, die sich im Eigentum von MAN befinden,

umfassen eine Gesamtfläche von rund 8 Quadratkilometern.

Nutzflächen liegen weder in Natur- oder Wasserschutzgebieten

noch in besonders arten rei chen Gegenden. Im Rahmen

der europäischen Business and Bio diversity Campaign (EBBC)

hat sich MAN Truck & Bus im vergangenen Jahr einem sogenannten

Biodiversity Check unterzogen. Neben der Empfehlung

zu weiteren Untersuchun gen ergab dieser Check einen Katalog

an Einzelmaßnahmen, die wir nun umsetzen.

Investitionen und Aufwendungen für Umweltschutz

Im Berichtsjahr haben wir 6,09 Mio € in den Umweltschutz

investiert. Unser Ziel: die Produktionsanlagen auf dem höchsten

Niveau des technischen Umweltschutzes und der Ressourceneffizienz

zu halten und unsere Produkte gezielt unter Umweltaspekten

weiterzuentwickeln.

Umweltinvestitionen

in Mio €

Jahr

2010

2009

2008

2,68

3,84

6,09

Umweltrelevante Unfälle

Bei MAN Truck & Bus gab es 2010 einen kleinen Vorfall

bei der Befüllung eines Tanks mit Dieselkraftstoff. Nachhaltige

Auswirkungen auf die Umwelt waren aber zu keiner Zeit zu

befürchten.


Leistungsbericht

Umwelt | Mitarbeiter

43

Mitarbeiter

Mitarbeiter sind die Basis unseres Unternehmenserfolgs. Neben

der Förderung von Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung

erreicht MAN ein Höchstmaß an Produktivität, Kreativität und Effizienz

durch kontinuierliche Weiterbildung, angemessene Vergütung

und Karrierechancen.

Mitarbeiterstruktur

Zum Stichtag 31. Dezember 2010 haben wir gruppenweit

47 669 Mitarbeiter beschäftigt. Unsere Mitarbeiterzahl im Inland

ist um 2 % gestiegen, im Ausland hingegen um 3 % zurückgegangen,

ins gesamt blieb die Mitarbeiterzahl im Vergleich zu 2009

weitge hend konstant. In der Gesamtbelegschaft sind Frauen mit

einem Anteil von 12 % vertreten. Die Zahl der befristeten Arbeitsverhält

nis se stieg um 2 %. Im Berichtsjahr wur den gruppenweit

2 187 Mio € für Löhne und Gehälter und 462 Mio € für Sozialabgaben,

Altersversor gung und Unterstützung aufge wendet.

Mitarbeiterstruktur (gruppenweit, inkl. Renk)

Gesamt

davon in Deutschland

davon im Ausland

davon weiblich

davon Leiharbeitnehmer

davon Teilzeitmitarbeiter

davon befristet angestellt

2008

51 321

28 753

22 568

6 024

2 197

801

3 403

Altersstruktur 2010

(gruppenweit, inkl. Renk, ohne Leiharbeitnehmer)

Gesamt

< 30

9 040

31-40

13 183

41-50

13 351

2009

47 743

26 768

20 975

5 662

1 643

764

2 002

Fluktuation (gruppenweit, inkl. Renk, ohne Leiharbeitnehmer)

Neueinstellungen

Abgänge

Fluktuationsquote in %

2008

6 737

4 980

10,6

2009

2 692

6 361

14,0

51-60

8 913

2010

47 669

27 354

20 315

5 943

1 976

709

2 035

> 60

1 206

2010

3 906

4 510

9,9

Mitarbeiterzufriedenheit

Im Berichtsjahr wurden die MAN SE und MAN Truck & Bus als

Top Arbeitgeber vom CRF Institute ausgezeichnet. MAN Latin

America erhielt das Prädikat Great Place to Work. 2011 planen

wir eine gruppenweite Befragung unserer Mitarbeiter, um ihre

Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu erfassen und Maßnahmen

abzuleiten.

Die Feedbackinstrumente der MAN Executive Academy dienen

einer offenen Feedbackkultur innerhalb der Unternehmens- und

Führungskultur. So wird z.B. mit dem 360°-Feedback ein hoher

Standard an Führungsqualität sichergestellt. Zum einen profitiert

dadurch das Unternehmen, zum anderen auch jede teilnehmende

Führungskraft.

Vergütung

Marktgerechtigkeit und Leistungsbezogenheit gelten als Basis

für die Vergütung bei MAN. Die Beteiligung von Mitarbeitern,

Führungskräften und Vorstand am Unternehmenserfolg richtet

sich gruppenweit nach denselben Grundlagen. Frauen und Männer

werden gleich behandelt. Die Einstufung der Führungskräfte

erfolgt seit 2007 mit Hilfe einer einheitlichen Stellenbewertungssystematik.

Diese richtet sich aus an den Kompetenzen der Mitarbeiter,

deren Wertschöpfungsbeitrag und Ressourcenverantwortung.

Die Vergütungspakete der Mitar beiter setzen sich

weltweit aus vergleichbaren Komponenten zusammen, wobei

landesspezifische Unterschiede (z. B. bei der Altersversorgung)

berücksichtigt werden. An den deutschen Standorten ist die

Höhe der Löhne und Gehälter tarifvertraglich geregelt.

Vielfalt und Chancengleichheit

Im November 2010 wurde eine Leitlinie für die Besetzung von

Führungspositionen eingeführt. Bei der Stellenbesetzung ist auf

Vielfalt (Diversity) zu achten und insbesondere eine angemessene

Berücksichtigung von Frauen anzustreben. Um diesen Anteil weiter

zu steigern, bieten wir Mentoring und Coaching für Frauen

an, bauen einen Kandidatenpool von Frauen auf und vereinbaren

mit Personalberatern einen bestimmten Anteil an Frauen bei der

Frauen in Führungspositionen

(gruppenweit, exkl. Renk, ohne Leiharbeitnehmer)

2008

Gruppenweit

(Level 1 - 3)

Anzahl

Anteil in %

54

5,0

2009

41

5,0

2010

63

6,1


44

Identifikation von Kandidaten für Führungspositionen. Dass der

Anteil von Frauen in Führungspositionen trotz der Maßnahmen

noch gering ist, zeigt klaren Handlungsbedarf in diesem Bereich.

In den Vorstandsgremien der MAN Gruppe ist keine Frau vertreten,

im Aufsichtsrat der MAN SE ist ein Mitglied weiblich.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im September 2009 haben wir den Betriebskindergarten MAN

Löwenkinder am Standort München mit 86 Betreuungsplätzen

eröffnet. Am Standort Augsburg soll es ab Sommer 2011 ein

ähnliches Angebot für die Mitarbeiter von MAN Diesel & Turbo

mit 76 Plätzen geben. Für die dortige Kindertagesstätte wurde

2010 der Grundstein gelegt. In Lateinamerika bieten wir unseren

Mitarbeiterinnen einen sechsmonatigen Mutterschaftsurlaub an.

Flexible Arbeitszeiten

Um die Flexibilität unserer Mitarbeiter zu stärken, haben wir konzern

weit Arbeitszeitkontenmodelle eingerichtet. Sie erlauben den

Mitarbeitern, Unter- und Überstunden aufzubauen und sie zu

ei nem anderen Zeitpunkt einzulösen. Festangestellte Mitarbeiter

ha ben bei MAN zusätzlich die Möglichkeit, einen Tele ar beitsplatz

zu beantragen. Die Anzahl der Telearbeiter ist noch gering, gestiegen

ist die Anzahl der Mitarbeiter, die ein Sabbatical nahmen.

Mitarbeiter mit Telearbeit und Sabbatical in Deutschland

(exkl. Renk)

Telearbeit

Sabbatical

Anzahl

Anzahl

2008

5

0

2009

5

5

2010

5

37

Aus- und Weiterbildung

Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, bilden wir seit vielen

Jah ren über Bedarf aus. 2010 haben wir (exkl. Renk) knapp

50 % der Auszubildenden in Deutschland übernommen. Im

Vorjahr waren es 36 %. Unseren Mitarbeitern bieten wir regelmäßig

Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen an.

Ausbildung (exkl. Renk)

Gesamt

Deutsch land

Anzahl Mitarbeiter

Anzahl Auszubildende

Auszubildendenquote in %

Anzahl Mitarbeiter

Anzahl Auszubildende

Auszubildendenquote in %

2008

47 218

2 800

5,9

25 840

2 008

7,8

2009

44 232

2 730

6,2

24 247

1 951

8,1

2010

43 784

2 740

6,3

24 391

1 962

8,0

MAN Latin America hat ein Stipendienprogramm eingerichtet,

das hervorragende Mitarbeiter in ihrer Weiterbildung, bei MBAund

Doktorandenprogrammen unterstützt. 2010 haben 85 Mitar

bei ter davon profitiert. In einem Fort bil dungs zentrum bietet

MAN Latin America seinen Mitarbeitern Postgraduierten-Kurse

in Management an. 2009 nahmen 34 Mit ar beiter daran teil, 2010

waren es 40. Auch MAN Truck & Bus weist für 2009 mit 58

Stunden pro Mitarbeiter aufgrund der Kurzarbeit eine hohe Weiterbildungsquote

auf. Mit Aufhebung der Kurzarbeit 2010 sinken

die Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter zwar wieder, bleiben

aber deutlich über dem Niveau von 2008.

Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter (exkl. Zentrale und Renk)

Arbeitszeitkonten Mitarbeiter (exkl. Renk)

2008

2009

2010

Deutschland

Gesamt

Deutschland

Gesamt

Deutschland

Gesamt

Anzahl

Mitarbeiter

25 840

47 218

24 247

44 232

24 391

43 879

MA mit

Zeitkonten

25 096

31 781

23 746

29 880

23 749

31 720

Anteil

in %

97

67

98

68

97

72

MAN Truck & Bus

(nur Standorte in Deutschland)

MAN Diesel & Turbo

MAN Latin America

2008

20

Kurzarbeit

Von Kurzarbeit haben wir an den Standorten bedarfsbezogen

Gebrauch gemacht. Je nach Auslastung der Standorte konnten

wir über Zeitkonten und Querausgleiche die gerin gere Auslastung

in der Produktion auffangen. 2010 konnten wir die Produktion

in vielen Werken wieder hochfahren und die Kurzarbeit aufheben.

12

-

2009

58

15

40

2010

38

13

54


Leistungsbericht

Mitarbeiter

45

Teilnehmerzahl von Mitarbeitern an Qualifizierungsmaßnahmen

bei MAN Truck & Bus in der Kurzarbeit

Themengruppe

Führung/Persönlichkeitsentwicklung

IT

Management und Organisation

Gesundheit/Arbeitsrecht

Sprachen

Technik/Qualität

Gesamt

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Obwohl die Unfallhäufigkeit bei MAN Truck & Bus seit fünf Jahren

kontinuierlich sinkt, kam es 2010 zu einem tödlichen Arbeits unfall

am Standort Ankara (Türkei), den wir sehr bedauern. Der ge -

samte Standort wurde einer neuen Gefähr dungs be urteilung

unterzogen, und die Erkenntnis se der Analyse wurden an alle

relevanten Standorte weitergege ben. In der MAN Gruppe ist die

Anzahl der Arbeitsunfälle, die mit einem Ausfall von mehr als drei

Tagen verbunden war, im Vergleich zum Vorjahr um 12 % gestiegen.

2010 stieg die Konjunktur nach der Wirtschaftskrise im Vorjahr

wieder an. Mit zunehmender Produktionsauslastung stiegen

auch die Arbeitsunfälle. Ein gruppenweites Gesundheitsmanagement

existiert nicht. Die Gesundheitsdienste der Werke entscheiden

selbst über Maß nah men. An deutschen Standorten haben

wir die Aktion Mach Dich fit MAN ins Leben gerufen. Schwerpunk

te sind Gesundheitsvorsorge, Bewegung und Ernährung.

Außerdem haben wir standortbezogen Betriebsver einba rungen

abgeschlossen und Arbeitsschutzausschüsse ein ge rich tet.

Arbeitsunfälle (inkl. Renk, exkl. Zentrale)

Arbeitsunfälle mit mehr als 3 Tagen

Ausfallzeit (Anzahl)

2008

1 487

3 047

1 238

1 251

643

998

8 664

2008

1 201

2009

889

1 820

452

740

758

8 707

13 366

2009

781

2010

974

2 577

3 418

1 179

904

5 783

14 835

2010

871

Nachwuchskräfte

Mit der internationalen Kampagne Personalities wanted wollen

wir uns bei Nachwuchskräften als attraktiver Arbeitgeber positionie

ren. Im Rahmen der Campus-Initiative haben junge Talente

bereits im Studium die Möglichkeit, MAN kennenzulernen. Der

TU München bietet MAN die Teilnahme an Projekten, eine Vorlesungsreihe

und ein Stipendienprogramm an. Um frühzeitig Mitarbeiter

mit Führungspo ten zial zu identifizieren, haben wir eine

systematische Potenzialeinschätzung installiert.

Arbeitnehmerrechte

Der MAN-Verhaltenskodex stellt die Grundlage unseres täglichen

Handelns dar: Wir achten die Menschenrechte, dulden keine

Diskriminierung und setzen uns für Transparenz ein. Diskriminierungsvorfälle

sind im Berichtszeitraum nicht gemeldet worden.

MAN erkennt das Recht der Arbeitnehmer an, Gewerkschaften zu

bilden, ihnen beizutreten und Kollektivverhandlungen zu führen.

Mitarbeiter mit Kollektivvereinbarungen

(exkl. Renk)

Anzahl

Mitarbeiter

2008

2009

2010

Deutschland

Gesamt

Deutschland

Gesamt

Deutschland

Gesamt

25 840

47 218

24 247

44 232

24 391

43 879

Anzahl Abdeckung

durch Kollektivvereinbarungen

25 840

42 640

24 247

39 315

24 391

39 151

Anteil

in %

Soziale Grundsicherung

Eine über die gesetzlichen Rentensysteme hinausgehende Vorsorge

ist für unsere Mitarbeiter zur Sicherung des gewohnten

Lebensstandards im Ruhestand in der Regel unverzichtbar.

Die MAN Gruppe beteiligt sich daher schon seit langem an

der Ruhestandsvorsorge ihrer Mitarbeiter durch die Gewährung

landesspezifisch und marktgerecht ausgestalteter Pensionszusagen

oder pensionsähnlicher Leistungen.

100

90

100

89

100

89

Inländische Mitarbeiter erhalten für die Zeit nach dem aktiven

Erwerbsleben als eines der wesentlichen Elemente der Vergütungspolitik

Leistungen aus einer modernen und attraktiven

betrieblichen Altersversorgung, die eine verlässliche Zusatzversorgung

im Ruhestand sowie einen Risikoschutz für Invalidität

und Todesfall im aktiven Arbeitsverhältnis bietet. Die Mitarbeiter

erhalten an ihre Bezüge gekoppelte Arbeitgeberbeiträge und

haben darüber hinaus die Möglichkeit, durch – im Tarifbereich

arbeitgebergeförderte – Entgeltumwandlungen zusätzlich Eigenvorsorge

zu betreiben. In anderen Regionen bestehen keine weitreichenden

Versorgungssysteme für Krankheit und Alter, weshalb

international tätige Unternehmen hier – im Sinne von weltweit

gültigen Mindeststandards des eigenen Handelns – besonders

gefordert sind. Solche Mindeststandards hat MAN noch nicht

definiert. Hier besteht Nachholbedarf. Dass wir unseren Mitarbeitern

an internationalen Standorten Beiträge zu bestehenden

Versorgungszusagen, Fondssparplänen oder Zusagen aus leistungsorientierten

Pensionsplänen zusichern, ist ein Anfang dafür.


46

Gesellschaft

MAN versteht sich als Teil der Gesellschaft. Durch erfolg reiches

unternehmerisches Handeln sichern wir nicht nur unsere eigene

Zukunft, sondern können auch für unser Umfeld in den Regionen,

in denen wir tätig sind, Nutzen stiften. Unser Ziel ist es, weltweit

an den Standorten und in den Regionen ein guter Unternehmensbürger

zu sein: Wo immer MAN Wert schafft, sollen auch die

Menschen vor Ort profitieren.

Verantwortung für die Gesellschaft

MAN engagiert sich auf vielfältige Weise für das Gemein wohl.

Die zahlreichen, oftmals langfristigen Aktivitäten werden teilweise

zentral gesteuert, andere von den Standorten initiiert. Ein übergreifendes

Konzept, das Schwerpunkte setzt und Orientierung

vermittelt, ist noch in Erarbeitung. Doch schon heute stehen die

meisten Aktivitäten in engem Bezug zu unserem Kerngeschäft.

Dazu gehört der Hilfsfonds, den wir über unseren internationalen

Fahrerclub MAN Trucker’s World unterhalten: Gespeist aus

Mitgliedsbeiträgen und Spenden leistet er finanzielle Soforthilfe

für Berufskraftfahrer oder deren direkte Angehörige, falls bei Unglücksfällen

die gesetzliche Absicherung nicht ausreicht. Seit seiner

Gründung im Jahr 2006 wurden über den Verein Trucker’s

World – Fahrer helfen Fahrern fast 80 000 € ausbezahlt.

Beispielhaft für die zahlreichen sozialen Projekte von MAN Latin

America ist der »Trailer Odontológico«: In dem umgebauten Lkw,

der auf dem Presidente Dutra Highway zwischen São Paolo und

Rio de Janeiro verkehrt, können sich Lkw-Fahrer kostenlos zahnärztlich

behandeln lassen. Mehr als 6 000 Trucker haben dieses

Angebot seit 2008 genutzt. Außerdem unterstützen wir seit 2009

eine Sambaschule für Menschen mit Behinderung in Lateinamerika.

Beim Samba-Tanz sollen sich Menschen mit und ohne

Behinderung begegnen. Wir sind darüber hinaus Sponsor eines

Rollstuhl-Basketball-Projekts. MAN Latin America unterstützt

dabei das brasilianische Team »Federal Capital«.

MAN unterhält eine langfristige weltweite Partnerschaft mit der

nichtstaatlichen Entwicklungsorgani sation SOS-Kinderdorf. Seit

2008 fördern wir in diesem Rahmen die Erweiterung des SOS

Vocational Training College (VTC), einer anerkannten technischen

Berufs schule in Kality, Äthiopien. Die kontinuier liche fachliche

Schulung der Ausbilder durch MAN-Experten sichert die langfristige

Wirkung des Engagements. Nach dem die Zusammenarbeit

mit dem VTC Ende 2010 planmäßig ausgelaufen war, unterzogen

wir sie einer Erfolgskontrolle durch einen MAN-Mitarbeiter

vor Ort. Die positive Beurteilung führte zu einer Verlängerung

unseres Engagements bis 2012 mit einem Budget von insgesamt

200 000 €. Im Rahmen der Partnerschaft mit SOS-Kinderdorf

spendeten wir im vergangenen Jahr zudem zwei Lkw für

die Erdbebenregion Haiti.

Regionale Verantwortung

Die Gesellschaften der MAN Gruppe sind ihren Standorten fest

verbunden und leisten dort einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen

und gesellschaftlichen Entwicklung. Als Arbeitgeber

schafft MAN an seinen Standorten nicht nur qualifizierte und

angemessen bezahlte Beschäftigungsmöglichkeiten für lokale

Mitarbeiter und Führungskräfte. Auch Zulieferbetriebe und Dienstleister

profitieren von unserer Präsenz in der Region. So unterhalten

wir in China, wo MAN bereits seit 1983 tätig ist, zahlreiche

Lizenzverträge mit lokalen Zulieferfirmen. Die Fertigung vor Ort

haben wir in den vergangenen Jahren konsequent ausgebaut:

Zuletzt eröffnete MAN Diesel & Turbo 2008 in Changzhou ein

neues Werk, in dem 200 Mitarbeiter Turbokompressoren herstellen.

Insgesamt beschäftigt MAN in China heute 438 Mitarbeiter.

Leitende Funktionen besetzen wir an allen Standorten weltweit

vorwiegend mit lokalem Personal. Die Zahl der aus Deutschland

entsendeten Führungskräfte (Expatriats) liegt mit konzernweit

195 entsprechend niedrig.

Spenden und Sponsoring

Im Interesse des Gemeinwohls unterstützt MAN gemein nützige

Institutionen und Projekte durch Spenden und Sponsoring. Eine

konzernweit für alle Mitarbeiter gültige Richtlinie gibt dabei verbindliche

Handlungsanweisungen und definiert zulässige Förderbereiche.

Für die Vergabe von Spenden sind dies Bildung, Wissenschaft,

Kultur und Soziales, im Bereich Sponsoring kommen

darüber hinaus die Bereiche Wirtschaft und Sport hinzu. Maßnahmen,

die unsere Reputation schädigen könnten, schließen

wir ebenso grundsätzlich aus wie Zuwendungen an Parteien

oder parteinahe Institutionen. Sämtliche Aufwendungen für

Spenden- und Sponsoringmaßnahmen weist MAN in einem

jährlichen Bericht aus. Insgesamt leistete das Unternehmen im

Jahr 2010 Geld- und Sachspenden in Höhe von rund 854 000 €.


Leistungsbericht

Gesellschaft

47

Geld- und Sachspenden 2010 nach Bereichen

in €

Sonstiges 189 446

Wissenschaft 10 044

Kultur 11 085

276 314 Bildung

367 253 Soziales

Dialog mit der Politik

In aktuelle politische und gesellschaftliche Diskussionen, die

unser Kerngeschäft betreffen, bringen wir uns mit Know-how,

Konzepten und Projektvorschlägen zu den Themen Umweltschutz,

Energie, Transport und Außenhandel ein. Dazu pflegen

wir auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene den Austausch mit

den zuständigen Ministerien sowie mit Mandatsträgern und

Multiplikatoren aus Regierung und Opposition. Unsere Interessen

vertreten wir auch über die Mitgliedschaft in verschiedenen

Verbänden.

Für Sponsoringmaßnahmen gab MAN im Jahr 2010 rund

2,2 Mio € aus. Der Schwer punkt lag dabei auf meist längerfristigen

Partnerschaften im Bereich Bildung. Im Rahmen der 2008

gegründeten MAN Campus Initiative förderte MAN in den vergangenen

zwei Jahren 140 Studierende der TU München mit

Stipendien im Gesamtwert von 165 600 €. Weitere 45 000 €

flossen in ein Mentoringprogramm für Studierende und Doktoranden

der TU Mün chen. Die MAN Studienstiftung hat sich 2010 auf

die Förderung der Vielfalt konzentriert. In Lateinamerika ermöglichen

wir seit 2008 Theaterbesuche für benachteiligte Kinder

und Jugendliche. Dafür haben wir im Berichtsjahr 500 000 €

bereitgestellt.

Sponsoring 2010 nach Bereichen

in €

Bildung 1 285 000

Sonstiges 9 680

301 000 Sport

587 810 Kultur

Die Prinzipien der Lobbyarbeit von MAN sind in einem konzernweit

gültigen Verhaltenskodex festgeschrieben. Darin bekennen

wir uns ausdrücklich zur politischen Neu tralität sowie zu einer

offenen und jederzeit für alle Stake holder nachvollziehbaren und

einsehbaren Darlegung unserer Positionen. Für direkte Lobbyarbeit

gab MAN im Jahr 2010 rund 80 000 € aus. Zur Förderung

der Trans parenz befürworten wir ein verpflichtendes Register

für alle Interessenvertreter und sind selbst seit Februar 2009 im

Lobbyregister der EU eingetragen.

Unsere Positionen

MAN will aktiv an der Lösung nachhaltigkeitsrelevanter Probleme

mitarbeiten. In Deutschland beteiligen wir uns als Kooperationspartner

an einem vom Bundesverkehrsministerium initiierten bundesweiten

Feldversuch zur Verbesserung der Transporteffizienz.

Die Zulassung von längeren Fahrzeugen, so die Erwartung des

Projekts Lang-Lkw, könnte den CO 2

-Ausstoß im Güterverkehr

künftig erheblich reduzieren und die Straßen entlasten: Die Lkw

dürfen im Feldversuch um bis zu 6,5 Meter länger sein. Zwei

Lang-Lkw transportieren damit die Mengen, für die sonst drei

herkömmliche Lkw gebraucht werden – ohne mehr Kraftstoff

zu verbrauchen. Außerdem engagiert sich MAN auf politischer

Ebene im Bereich Elektromobilität speziell für schwere Nutzfahrzeuge.

Schwere Hybrid-Lkw sind in urbanen Logistik-Konzepten

der nahen Zukunft unverzichtbar. Hybridbusse werden im

ÖPNV schon kurzfristig eine bedeutende Rolle spielen. Dieses

Engagement entspringt unserer Überzeugung, dass Transporte

so effizient und umweltverträglich wie möglich gestaltet werden

sollten. Mehr Geschäft ist für MAN als Lkw-Hersteller damit

nicht direkt verbunden.


48

Fortschrittsbericht zum

UN Global Compact

Im Dezember 2010 hat MAN den Global Compact der Vereinten

Nationen unterschrieben. Damit bekennen wir uns ausdrücklich

zu dessen zehn Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte,

Arbeitsstandards, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung.

Die folgende Tabelle stellt unseren ersten Fortschrittsbericht dar

und gibt einen Überblick, welche Maßnahmen wir bisher umgesetzt

und welche Ergebnisse (Leistungen) wir damit erreicht haben

oder erreichen wollen. Unseren Aktivitäten liegen dabei stets der

MAN-Verhaltenskodex, die Richtlinie Einkauf und Beschaffung

sowie unser integriertes Managementsystem zugrunde. Unser

Handeln orientiert sich am Leitbild der MAN Gruppe, an unserer

CR-Strategie sowie der Internationalen Rahmenvereinbarung zu

elementaren Menschen- und Arbeitnehmerrechten.

Prinzip

Prinzip 1

Unterstützung der Menschenrechte

Prinzip 2

Ausschluss von

Menschenrechtsverletzungen

Prinzip 3

Wahrung der Vereinigungsfreiheit

Prinzip 4

Abschaffung jeder Art von

Zwangsarbeit

Prinzip 5

Abschaffung der Kinderarbeit

Prinzip 6

Beseitigung von Diskriminierung

Prinzip 7

Vorsorgender Umweltschutz

Prinzip 8

Spezifisches Engagement

für den Umweltschutz

Prinzip 9

Verbreitung umweltfreundlicher

Technologien

Prinzip 10

Maßnahmen gegen Korruption

Maßnahmen

Internationale Rahmenvereinbarung zu elementaren

Menschen- und Arbeitnehmerrechten

verhandelt

Aufnahme der Global-Compact-Prinzipien in die

MAN Richtlinie Einkauf und Beschaffung

Maßnahmen zur Einhaltung des Deutschen

Corporate Governance Kodex im Hinblick auf

Vielfalt diskutiert

Verhaltenskodex aktualisiert und kommuniziert

Einrichtung und Auditierung von Umweltmanagementsystemen

an den Standorten

Kick-off Klimastrategie mit CR-Excellence-Team

Programm »Konsequent Effizient«

Forschung zu alternativen Energiekonzepten

Vorstellung der Studie Concept S

Markteinführung des Lion’s City Hybrid Busses

Projekt Green Ship of the Future

Compliance-Helpdesk implementiert, Compliance-Risk-Assessment

durchgeführt, Business

Partner Approval Tool entwickelt, Compliance-

Awareness-Trainings weltweit gestartet

Seite

20

20

43

33

21

40

14

13

12

15

15

34

Leistungen

89 % der Mitarbeiter sind weltweit

durch Kollektivvereinbarungen

abgedeckt

Anteil von Frauen in Führungspositionen

um 1,1 %-Punkte

gesteigert

22 der Standorte sind nach ISO

14001 zertifiziert

82 % der Mitarbeiter sind durch

ISO 9000/9001 abgedeckt

Transporteffizienz von Nutzfahrzeugen

gesteigert und Verringerung

des Kraftstoffverbrauchs

Der Lion’s City Hybrid spart bis

zu 30 % Kraftstoff ein

Das Green Ship of the Future soll

die CO 2

-Emissionen um 30 %

und die Oxide aus Stickstoff und

Schwefel um 90 % senken

Effiziente und umweltorientierte

Innovationen

Über den Helpdesk wurden

1 107 Fragen gestellt, und 4 397

Mitarbeiter (9 %) wurden in 166

Compliance-Awareness-Trainings

weltweit geschult

Seite

45

43

35

35

14

39

15

39

34


GRI-Index

Fortschrittsbericht zum UN Global Compact | GRI-Index

49

Dieser Index verweist auf die entsprechenden Textstellen im CR-

Bericht. Alle Kernindikatoren sind abgebildet. Sprünge in der

Nummerierung ergeben sich dadurch, dass keine Angaben zu

Zusatzindikatoren erfolgen. Wir schätzen den Erfüllungsgrad der

GRI-G3-Leitlinien selbst mit »B+« ein. Weitere Informationen sind

im Internet unter www.man.eu/MAN/de/CR/ verfügbar.

Index nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative

1. Strategie und Analyse

1.1 Vorwort des Vorstands- oder Aufsichtsratsvorsitzenden

1.2 Zentrale Nachhaltigkeitsauswirkungen, -risiken und -chancen

2. Organisationsprofil

2.1 Name des Unternehmens

2.2 Wichtigste Marken, Produkte und Dienstleistungen

2.3 Geschäftsbereiche und Unternehmensstruktur

2.4 Hauptsitz des Unternehmens

2.5 Länder mit Geschäftstätigkeitsschwerpunkt

2.6 Eigentümerstruktur

2.7 Märkte

2.8 Größe des Unternehmens

2.9 Signifikante Änderungen im Berichtszeitraum

2.10 Auszeichnungen im Berichtszeitraum

3. Berichtsparameter

3.1 Berichtszeitraum

3.2 Datum des letzten Berichts

3.3 Berichtszyklus

3.4 Ansprechpartner für Fragen zum Bericht

3.5 Vorgehensweise zur Auswahl der Berichtsinhalte

3.6 Bilanzierungsgrenzen des Berichts

3.7 Einschränkungen des Berichtsumfangs

3.8 Joint Ventures, Tochterunternehmen, Outsourcing

3.9 Datenerfassung

3.10 Änderungen bei der Darstellung von Informationen im Vergleich zu früheren Berichten

3.11 Änderungen des Umfangs, der Berichtsgrenzen oder der Messmethoden

3.12 Index nach GRI

3.13 Externe Verifizierung

4. Unternehmensführung, Verpflichtungen und Engagement

4.1 Führungsstruktur

4.2 Unabhängigkeit des Aufsichtsratsvorsitzenden

4.3 Kontrollorgan bzw. unabhängige Mitglieder der Unternehmensführung

4.4 Mechanismen für Aktionärs- und Mitarbeiterempfehlungen an den Vorstand/Aufsichtsrat

4.5 Verknüpfung der Vorstandsvergütung mit der Unternehmensleistung

4.6 Mechanismen zur Vermeidung von Interessenkonflikten

4.7 Expertise der Leitungsgremien im Bereich Nachhaltigkeit

4.8 Leitbilder, Unternehmenswerte und Verhaltenskodizes

4.9 Verfahren auf Vorstands-/Aufsichtsratsebene zur Überwachung der Nachhaltigkeitsleistung

4.10 Verfahren zur Beurteilung der Leistungen des Vorstands

4.11 Umsetzung des Vorsorgeprinzips

4.12 Unterstützung externer Initiativen

Seite

3

12 f., 20 ff.

4

5 f.

4 ff.

4

4, 7

5

4 ff.

4

6

Umschlag vorne, 17

32

November 2009

32

Umschlag hinten

24 f., 32

32

32

4, 6

32

32

32

49 f.

32, 48 ff.

5, 33

33

33

16

33

33 f.

22

7, 20, 33

22, 33

33

21, 35

20, 33


50

Index nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative

4.13 Mitgliedschaften in Verbänden und Interessengruppen

4.14 Einbezogene Stakeholdergruppen

4.15 Auswahl der Stakeholder

4.16 Ansätze für den Stakeholderdialog (Art/Häufigkeit)

4.17 Stellungnahme zu zentralen Anliegen der Stakeholder

5. Managementansatz und Leistungsindikatoren

Ökonomie – Managementansatz

EC1

EC2

EC3

EC4

EC6

EC7

EC8

Erwirtschafteter und verteilter Wert

Finanzielle Auswirkungen des Klimawandels

Betriebliche soziale Zuwendungen

Finanzielle Zuwendungen der öffentlichen Hand

Zahlungen an lokale Zulieferer

Beschäftigung lokaler Arbeitnehmer in Führungspositionen

Infrastrukturinvestitionen und Dienstleistungen für das Gemeinwohl

Ökologie – Managementansatz

EN1

EN2

EN3

EN4

EN8

EN11

EN12

EN16

EN17

EN19

EN20

EN21

EN22

EN23

EN26

EN27

EN28

Gewicht/Volumen der eingesetzten Materialien

Anteil von Recyclingmaterial am Gesamtmaterialeinsatz

Direkter Energieverbrauch nach Primärenergiequellen

Indirekter Energieverbrauch nach Primärenergiequellen

Gesamter Wasserverbrauch nach Quellen

Flächennutzung in geschützten Gebieten

Auswirkungen von Aktivitäten in geschützten Gebieten

Direkte und indirekte Treibhausgasemissionen

Weitere relevante Treibhausgasemissionen (z.B. durch Geschäftsreisen)

Ozonschädigende Substanzen nach Gewicht

NO X

, SO X

und andere signifikante Luftemissionen nach Gewicht

Abwassereinleitungen

Abfall nach Art und Entsorgungsmethode

Freisetzung von Schadstoffen nach Anzahl und Volumen

Initiativen zur Verringerung von Umweltauswirkungen der Produkte und Dienstleistungen

Anteil von Produkten und deren Verpackungen, die wiederverwendet wurden

Geldbußen/ Sanktionen wegen Nichteinhaltung von Umweltauflagen

Arbeitsumfeld und Arbeitsbedingungen – Managementansatz

LA1

LA2

LA4

LA5

LA7

LA8

LA10

LA13

LA14

Mitarbeiter nach Beschäftigungsverhältnissen und Regionen

Mitarbeiterfluktuation nach Altersgruppen, Geschlecht und Regionen

Mitarbeiter mit Tarifverträgen

Mitteilungsfristen in Bezug auf wesentliche betriebliche Veränderungen

Verletzungen, Abwesenheitsquote und Todesfälle

Risikokontrolle und Programme bzgl. schwerer Krankheiten

Aus- und Weiterbildungsstunden nach Mitarbeiterkategorien

Zusammensetzung des oberen Managements und der Mitarbeiterstruktur

Entlohnung nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie

Menschenrechte – Managementansatz

HR1

Investitionsvereinbarungen mit Klauseln oder Prüfungen bzgl. Menschenrechten

HR2 Anteil Lieferanten, bei denen Prüfungen zu Menschenrechtsfragen durchgeführt wurden, und ergriffene

Maßnahmen

HR4 Vorfälle von Diskriminierung und ergriffene Maßnahmen

HR5 Geschäftstätigkeiten mit signifikantem Risiko der Vereinigungsfreiheit

HR6 Geschäfte mit erhöhtem Risiko der Kinderarbeit und Maßnahmen

HR7 Geschäfte mit erhöhtem Risiko der Zwangsarbeit und Maßnahmen

Gesellschaft – Managementansatz

SO1

SO2

SO3

SO4

SO5

SO8

Eindämmung negativer Folgen für Standortgemeinden

Anteil der auf Korruptionsrisiken überprüften Geschäftsbereiche

Zur Prävention geschulte Mitarbeiter in Prozent

Nach Korruptionsvorfällen ergriffene Maßnahmen

Positionen und Beteiligung an politischen Entscheidungsprozessen und Lobbying-Aktivitäten

Geldbußen/Sanktionen wegen Gesetzesverstößen

Produktverantwortung – Managementansatz

PR1

PR3

PR6

PR8

PR9

Lebenszyklusstadien von Produkten, für die Sicherheits- und Gesundheitsauswirkungen analysiert wurden

Grundsätze/Verfahren zur Produktkennzeichnung

Programme zur Einhaltung von Gesetzen und freiwilligen Vereinbarungen in der Werbung

Beschwerden in Bezug auf die Verletzung des Schutzes der Kundendaten

Wesentliche Geldbußen für Gesetzesverstöße bzgl. der Nutzung von Produkten und Dienstleistungen

Seite

36

24 f., 36

24 f., 36

24 f., 36

24 f.

6 f., 14 ff., 22, 26, 37 f.

37, 43, 46 f.

13 ff., 38

43, 45

37

46

46

29 ff., 46 f.

14 f., 21 f., 25, 27, 35, 39 ff.

41

41

39

39

41 f.

42

42

40

40, 42

40

40

41 f.

41

42

12 ff., 38 f.

Keine Angabe

34

7, 20 f., 25, 27, 43 ff.

7, 43

43

43, 45

Keine Angabe

45

21, 45

44

43 f.

43

20 f., 25 f., 33

Keine Angabe

20 f., 35

45

20 f., 33, 35

20 f., 33, 35

20 f., 33, 35

20, 25, 27 f., 34, 46 f.

28 ff., 46 f.

34

20, 34

34

47

34

20, 34 f., 38

38

38

38

20, 34

34


Prüfbescheinigung

des Wirtschaftsprüfers

GRI-Index

Prüfbescheinigung des Wirtschaftsprüfers

51

BESCHEINIGUNG ÜBER EINE UNABHÄNGIGE

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE PRÜFUNG

An die MAN SE, München

Wir haben auftragsgemäß eine betriebswirtschaftliche Prüfung

zur Erlangung einer begrenzten Sicherheit von ausgewählten

Angaben des Corporate Responsibility Berichts (im Folgenden

CR Bericht“) für das Geschäftsjahr 2010 der MAN SE, München,

durchgeführt.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Der Vorstand der MAN SE ist verantwortlich für die Erstellung des

CR Berichts in Übereinstimmung mit den in den Sustainability

Reporting Guidelines Vol. 3 (Seite 7 bis 17) der Global Reporting

Initiative (GRI) genannten Kriterien:

Wesentlichkeit,

Einbezug von Stakeholdern,

Nachhaltigkeitskontext,

Vollständigkeit,

Ausgewogenheit,

Klarheit,

Genauigkeit,

Aktualität,

Vergleichbarkeit und

Zuverlässigkeit.

Diese Verantwortung umfasst zum einen die Auswahl und Anwendung

angemessener Methoden zur Erstellung des CR Berichts

sowie das Treffen von Annahmen und die Vornahme von Schätzungen

zu einzelnen Nachhaltigkeitsangaben, die unter den

gegebenen Umständen plausibel sind. Zum anderen umfasst

die Verantwortung die Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung

von Systemen und Prozessen, soweit sie für

die Erstellung des CR Berichts von Bedeutung sind.

Verantwortung des Wirtschaftsprüfers

Unsere Aufgabe ist es, auf Grundlage der von uns durchgeführten

Tätigkeiten eine Beurteilung darüber abzugeben, ob uns

Sachverhalte bekannt geworden sind, die uns zu der Annahme

veranlassen, dass die ausgewählten Angaben für das Geschäftsjahr

2010 im CR Bericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung

mit den Kriterien der Sustainability Reporting Guidelines

Vol. 3 (Seite 7 bis 17) der GRI erstellt worden sind. Die

ausgewählten Angaben umfassen die mit gekennzeichneten

Angaben und Kapitel für das Geschäftsjahr 2010. Darüber hinaus

wurden wir beauftragt, auf Basis der Ergebnisse unserer betriebswirtschaftlichen

Prüfung Empfehlungen zur Weiterentwicklung

des Nachhaltigkeitsmanagements und der CR Berichterstattung

auszusprechen.

Wir haben unsere betriebswirtschaftliche Prüfung unter Beachtung

des International Standard on Assurance Engagements (ISAE)

3000 vorgenommen. Danach haben wir die Berufspflichten einzuhalten

und den Auftrag unter Beachtung des Grundsatzes der

Wesentlichkeit so zu planen und durchzuführen, dass wir unsere

Beurteilung mit einer begrenzten Sicherheit abgeben können.

Bei einer betriebswirtschaftlichen Prüfung zur Erlangung einer

begrenzten Sicherheit sind die durchgeführten Prüfungshandlungen

im Vergleich zu einer betriebswirtschaftlichen Prüfung zur

Erlangung einer hinreichenden Sicherheit (zum Beispiel einer

Jahresabschlussprüfung gemäß § 317 HGB) weniger umfangreich,

so dass dementsprechend eine geringere Sicherheit

gewonnen wird.

Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemäßen

Ermessen des Wirtschaftsprüfers.


52

Im Rahmen unserer betriebswirtschaftlichen Prüfung haben wir

unter anderem folgende Tätigkeiten durchgeführt:

Befragung von Mitarbeitern der für die Erstellung des CR

Berichts verantwortlichen zentralen Funktionen über den Prozess

zur Erstellung des CR Berichts und über das auf diesen

Prozess bezogene interne Kontrollsystem;

Befragung von Mitarbeitern der Fachabteilungen, die die Themenfelder

CR Strategie, Corporate Governance, Ökonomie,

Umwelt und Mitarbeiter verantworten;

Aufnahme der Verfahren und Einsichtnahme in die Dokumentation

der Systeme und Prozesse zur Erhebung, Analyse,

Plausibilisierung und Aggregation der Nachhaltigkeitsdaten

sowie deren stichprobenartige Überprüfung;

Vor-Ort-Besuche im Rahmen der Untersuchung der Prozesse

zur Erhebung, Analyse und Aggregation der ausgewählten

Angaben:

• in der Konzernzentrale,

• an den nationalen Standorten

- MAN Truck & Bus AG, Nürnberg,

- MAN Truck & Bus AG, München,

- MAN Diesel & Turbo AG, Augsburg,

- MAN Diesel & Turbo AG, Oberhausen,

• an den internationalen Standorten

- MAN Truck & Bus Österreich AG, Steyr (Österreich),

- MAN Diesel & Turbo France SAS, Saint Nazaire

(Frankreich),

• - MAN Diesel & Turbo Schweiz AG, Zürich (Schweiz).

Einsichtnahme in interne Dokumente, Verträge und in die

Rechnungen/Berichte von externen Dienstleistern;

analytische Beurteilung ausgewählter Nachhaltigkeitsangaben;

Abgleich von ausgewählten Daten mit den entsprechenden

Angaben im Geschäftsbericht 2010 der MAN SE;

Einsichtnahme in die Unterlagen zur CR Strategie und des

CR Programms sowie Nachvollzug der CR Organisationsstruktur

und des Stakeholderdialogs der MAN SE.

Urteil

Auf der Grundlage unserer betriebswirtschaftlichen Prüfung zur

Erlangung einer begrenzten Sicherheit sind uns keine Sachverhalte

bekannt geworden, die uns zu der Annahme veranlassen,

dass die ausgewählten Angaben für das Geschäftsjahr 2010 im

CR Bericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung

mit den Kriterien der Sustainability Reporting Guidelines Vol. 3

(Seite 7 bis 17) der GRI erstellt worden sind.

Ergänzende Hinweise – Empfehlungen

Ohne das oben dargestellte Ergebnis unserer Prüfung einzuschränken,

sprechen wir folgende Empfehlungen zur Weiterentwicklung

des Nachhaltigkeitsmanagements und der CR Berichterstattung

aus:

Weitere Integration der CR Strategie im MAN Konzern;

Erweiterung des CR Managements zur effizienten Steuerung

der Nachhaltigkeitsleistung der MAN SE;

Ausweitung von standardisierten CR Berichtsprozessen und

-kontrollen auf alle Berichtsbereiche, insbesondere in Teilkonzernen

und auf Standortebene.

München, den 31. März 2011

PricewaterhouseCoopers

Aktiengesellschaft

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Michael Werner

ppa. Hendrik Fink

Wirtschaftsprüfer


Impressum

Prüfbescheinigung des Wirtschaftsprüfers

Impressum

53

Herausgeber

MAN SE

Corporate Responsibility

Ungererstraße 69

80805 München

www.man.eu

E-Mail: CorporateResponsibility@man.eu

Projektleitung und Ansprechpartner

Yvonne Benkert

CR Management

Telefon: +49. 89. 36098-226

E-Mail: yvonne.benkert@man.eu

Redaktionsteam der MAN Gruppe

Inés Gutiérrez

Hubert Altschäffl

Florian Feick

Ben Kraaijenhagen

Georg Stember

Bungo Schamoni

Konzept, Redaktion, Gestaltung

akzente

kommunikation und beratung gmbh

Redaktionsschluss

31. Januar 2011

Bildnachweise

Titel: Conny Stein

U2: MAN, Mercy Ships 2004

S. 2, 10–11: Lothar Reichel

S. 5, 6, 12, 16: MAN

S. 8–9, 18–19, 30–31: Conny Stein

S. 15: Deutsche Post AG

S. 29: kibiku gemeinnützige GmbH/

Barbara Obermaier, MAN

Portraits: MAN, Mathias Woltmann

Druck

Pinsker Druck und Medien GmbH

Pinskerstraße 1

84048 Mainburg

Copyright

© 2011 bei MAN SE

Papier

Arctic Volume White


Hinweis

Aus Gründen der Lesbarkeit wird in dem vorliegenden Bericht bei der Nennung von

Personen die maskuline Form verwendet. Selbstverständlich gelten alle Aussagen

gleichermaßen für Frauen und Männer.

MAN SE

Ungererstraße 69

80805 München

Telefon: +49. 89. 36098-0

Fax: +49. 89. 36098-250

www.man.eu

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine