objektive kunst/objektive art

c217932890

Photo art

The objective of the

camera sees a reality

different as the human

eye. Completely objectively

and without imagiation.

However, the brain

of the person integrates

the imagination and transforms

the scene as it the

viewer wants involuntarily.

However, it has developed

an art direction, during the

last years is formed mainly

by photographers and with

action-neuter reality has in

common nothing.

In this new artif the optics of

the camera with the imagination

of the photographer

bind themselves to a unity

in the representation.

By application of today's

photography method and

more high grade Lenses, to

knowledge of art and graphics,

unusual waters /

colour blendings and reworking

of original admissions

in the computer with

filters originate pieces of art

of breathtaking beauty and

in excellent colour.

In this catalogue become

works of Stefan Brenner

from Austria and Markus

Reugels from Germany

shown, which makes both

„Liquid Art“. With this

Technology becomes

water with Colour mixed

which combines with the

water and by special

spurting up is brought to

drop and to other forms

which can be immediately

taken a photo of

course only once and

never again. The admissions

this pre ways are excluding

unique specimens.

Interesting with both artists it

is, that, how-ever, the optics

of her works. With the same

technology strongly makes a

distinction. The hotographyd

appea-rances are strong

different. Stefan Brenner has

rise end, sparkling results,

while Markus Reugels bell-like

things and compact colour

sceneries presents.

The works of "Photo Art M&M

Bülow" from German country

originate from colours, to

themselves not with water

bandaging. They become

poured and during these

processes taken up.

The colour courses and

colour whirls of several

colours wake the impression

of eruptive dynamic ones

to natural phenomena.

Mrs. Simonetta Hary from

Austria develops theirs

Art with own photos

human body and if this

makes unfamiliar in the

Computer to abstract

pictures. Mrs. Hary is a

painter and the optics

of her „photo Art“ gets

by unambiguously to the

area of the painting. She

already experiments for

some years and has her

representation from

Black / White knows on

colour enlarged. Transitions

of several subjects

let arise excluding pictures

in dark, attractive colours.

The placing of the objects

in the format is especially

interesting.

"Photingraphy" is the art

name of the works of Mr.

Gerard Delahaye from

France. The pictures of this

artist are mysterious mysteries.

Also they are in the

computer revised and the

effects are fantastic, from

the highest aesthetics also

unique specimens.

I am glad that Domus

Arte taking works of these

five artists can point in this

catalogue. Each of them

has the reputation of an

overriding master of this

new art style in the international

art company.

Each of them has the

reputation of an overriding

master of this new

art style


Das Objektiv der Kamera

sieht eine Realität anders

als das menschliche Auge.

Vollkommen objektiv und

ohne Phantasie. Das Gehirn

des Menschen integriert

aber die Phantasie und

formt die Szene um, wie es

der Betrachter unwillkürlich

will.

Es hat sich aber in den

letzten Jahren eine Kunstrichtung

entwickelt, die

vorwiegend von Fotografen

gestaltet wird und mit tatsächlicher

Realität nichts

mehr gemeinsam hat.

In dieser neuen Kunst verbindet

sich die Optik der

Kamera mit der Phantasie

des Fotografen zu einer

Einheit in der Darstellung.

Durch Einsatz heutiger Foto-

Technik und hochwertiger

Linsen, Kenntnissen von Kunst

und Grafik, ausgefallenen

Wasser/Farbmischungen und

Überarbeitung von Originalaufnahmen

im Computer mit

Filtern entstehen Kunstwerke

von atemberaubender

Schönheit und in brillanter

Farbgebung.

In diesem Katalog werden

Arbeiten von Stefan Brenner

aus Österreich und Markus

Reugels aus Deutschland

gezeigt, die beide „Liquid

Art“ machen. Bei dieser

Technik wird Wasser mit

Farbe gemischt, die sich mit

dem Wasser verbindet und

durch spezielles Aufspritzen

zu Tropfen und zu anderen

Formen gebracht wird, die

natürlich nur einmal und nie

wieder gleich fotografiert

werden können.

Die Aufnahmen dieser Vorgänge

sind ausschließlich

Unikate. Interessant bei den

beiden Künstlern ist, dass sich

aber die Optik ihrer Werke.

bei gleicher Technik stark

unterscheidet. Die fotografierten

Erscheinungsbilder

sind stark different.

Stefan Brenner hat aufstrebende,

spritzige Ergebnisse,

während Markus Reugels

glockenartige Gebilde und

kompakte Farblandschaften

präsentiert.

Die Arbeiten von „PhotoArt

M&M Bülow „aus Deutschland

entstehen durch Farben,

die sich nicht mit Wasser verbinden.

Sie werden eingegossen

und während dieser

Vorgänge aufgenommen.

Die Farbverläufe und Farbwirbel

mehrerer Farben

erwecken den Eindruck von

eruptiven dynamischen

Naturphänomenen.

Frau Simonetta Hary aus

Österreich entwickelt ihre

Kunst mit eigenen Fotos

menschlicher Körper und

verfremdet diese im Computer

zu abstrakten Bildern.

Frau Hary ist Malerin und

die Optik ihrer „Photo Art“

kommt eindeutig aus

dem Bereich der Malerei.

Sie experimentiert schon

seit einigen Jahren und hat

ihre Darstellung von

Schwarz/Weiß auf Farbe

erweitert. Überblendungen

mehrerer Sujets

lassen exklusive Bilder in

dunklen, ansprechenden

Farben entstehen.

Besonders interessant ist

die Placierung der

Objekte im Format.

„Photingraphy“ ist die

Kunstbezeichnung der

Arbeiten von Herrn Gerard

Delahaye aus Frankreich.

Die Bilder dieses Künstlers

sind geheimnisvolle Mysterien.

Auch sie sind im

Computer überabeitet

und die Effekte sind

märchenhaft, von höchster

Ästhetik ebenfalls Unikate.

Ich freue mich, dass Domus

Arte Werke dieser fünf

Künstler in diesem Katalog

zeigen kann. Jeder von

ihnen hat im internationalen

Kunstbetrieb den Ruf eines

überragenden Meisters

dieses neuen Kunststiles.


Born 1983 In Neunkirchen

Stefan Brenner made in his

first photographic experiences

in photography with

the Minolta XG1 of his

father already at a young

age. Since that time, this

passion at every step accompanied

him. However,

Stefan, chose an education

that had nothing to

do with photography.

He graduated from the HTL

Wiener Neustadt (Hochbau)

and then he studied

at the Technical University

of Vienna (software engineering).For

this study, he

has moved his life to Vienna,

where he still lives and

works.

With the entry into the digital

photography and its

limitless possibilities Stefan

Brenner hired more his

hobby at the heart of his

Life. From there he acquired

a profound knowledge

of photographic

hours in countless selftaught.

In addition to his

work as a software developer,

he opened a business

as a press photographer

and photo designer

2013.

Liquid type

At the interface between

technology and art, you

find yourself liquid nature

photography of Stefan

Brenner. The artist creates

sculptures of the moment,

which he makes available

to the human eye with a

camera in a physical game

with gravity, cohesion and

Viscosity. The fascination

that surrounds these sculptures,

lies in making visible

the invisible. A basic motif

in many of the works of the

Fotografen.Es is found in its

liquid art, as well as in its

Natur and Astrophotografics.

The aesthetic core of his

work .makes this connection

attempt an undise.

Guised gaze on the beauty

of nature: A beauty that lies

buried in the silence of the

moment and its impermanence.

(Submitted by A.Fischer)

"It is absolutely fascinating for

me this fragile and extremely

short-lived and ephemeral

sculptures, which are not

visible to the human eye, to

freeze in my images and

make them accessible to the

Viewer."


A-1030 Wien,Tel:+43 (0)680 / 142

98 78 photo@stefanbrenner.com

www.stefanbrenner.at

Geboren 1983 in

Neunkirchen machte Stefan

Brenner bereits in jungen

Jahren seine ersten

fotografischen Erfahrungen

in der analogen Fotografie

mit der Minolta XG1 seines

Vaters. Seit diesem Zeitpunkt

begleitet ihn diese

Leidenschaft auf Schritt und

Tritt. Dennoch entschied sich

Stefan für eine Ausbildung

die nichts mit Fotografie zu

tun hatte.

Er absolvierte die HTBLuVA

Wiener Neustadt(Hochbau)

und begann anschließend

ein Studium an der

Technischen Universität

Wien(Software Engineering).

Für dieses Studium hat er

seinen Lebensmittelpunkt

nach Wien verlagert, wo er

nach wie vor wohnt und

arbeitet.

Mit dem Einstieg in die

digitale Fotografie und

deren unbegrenzten

Möglichkeiten stellte Stefan

Brenner sein Hobby mehr in

den Mittelpunkt seines

Lebens. Von da an eignete

er sich in unzähligen

autodidakten Stunden ein

fundiertes fotografisches

Wissen an. Neben seiner

Arbeit als Software Entwickler

eröffnete er 2013 ein

Gewerbe als Pressefotograf

und Fotodesigner.

Liquid Art

An der Schnittstelle zwischen

Technik und Kunst finden

sich die Liquid Art

Fotografien Stefan

Brenners. Der Künstler

schafft in einem physikalischen

Spiel mit Schwerkraft,

Kohäsion und Viskositäat

Skulpturen des

Augenblicks, welche er

mittels Kamera dem

menschlichen Auge

zugänglich macht. Die

Faszination, die diese

Skulpturen umgibt, liegt in

der Sichtbarmachung des

Unsichtbaren. Ein Grundmotiv

in vielen Arbeiten

des Fotografen. Es findet

sich in seinen Liquid Art,

sowie in seinen Natur-und

Astrofotografien.Der

ästhetische Kern seines

Schaffens bildet hierbei

der Versuch eines unverhüllten

Blicks auf die

Schönheit der Natur: Eine

Schönheit, die in der Stille

des Moments und seiner

Vergänglichkeit vergraben

liegt.

(Verfasst von A.Fischer)

"Es ist für mich absolut

faszinierend diese fragilen

und so extrem kurzlebigen

und vergänglichen Skulpturen,

die für das menschliche

Auge nicht sichtbar

sind, in meinen Bildern einzufrieren

und für den

Betrachter zugänglich zu

machen".


My name is Markus Reugels,

I was born in 1978 in

Schweinfurt and live in

Marktsteinach. Am father of

2 children and by

profession Parquet-casually.

To the photograph I have

come by the birth of my

son. What was intended

anfänglichals family

photograph, has

developed to a hobby.

Quick a predilection has

itself for the

macrophotograph

herauskristallisiert And I

have also come on the

taste to take photos with

old objectives. This is still a

photograph of the first

water and one should not

underestimate the

achievement of the old

glasses, besides, it is a

balance for my otherwise

very technical Foto-grafie.

The drop photograph has

pulled me by her

insignificant beauty in the

spell. With every Shooting

one does not know what

comes, besides, out. This is

the reason which fascinate

with this, however, very

special kind of the

photograph so.

Admissions with objectives

in retro position is also one

of my preloves. By the

extre-men picture

graduation which one can

reach with it one sees the

small insects in a different

light.

I think that I also follow up

this line with the photograph.

It gives to me a lot of

pleasure to show the small

things in the life largely.

Maybe I open with it the

eyes unite, not only cursorily

because by Me shows you

pictures which have all

originated with water and

colour. With the high speed

photograph it is possible to

freeze this millisecond in

which such forms exist to

present them in unique

pictures.

At my work I place big value

to take a photo of

everything in such a way as I

fancy it. I use no picture

manipulations, the colour

and form verän-dert.

Some of my works are

possible without technical

aid, however, the large part

is to be realised only with a

tax unity - what should not

be called that the

technology makes the

pictures, it leaves only the

key and an aid of my

creativity free run

My pictures are not

manipulated with photo

shop! I remove only to sensor

spots and smaller splashes

they interfere, the sound

values and contrasts are

worked on of course. I look

at this, however, as a digital

darkroom. Thereby one

can strengthen the

available in the picture

once more and refine the

picture effect.


Markus Reugels

Dorfstr. 13

97453 Marktsteinach Telefon:

0174/1635651

E-Mail: LiquidArt@gmx.de

www.markusreugels.de

www.pny.eu/ambassador

youtube.com/user/PnyTechEu

facebook.com/PnyEurope


Mein Name ist Markus

Reugels, ich wurde 1978

in Schweinfurt geboren

und wohne in

Marktsteinach.

Bin Vater von 2 Kindern

und von Beruf Parkettleger.

Zur Fotografie bin ich

durch die Geburt meines

Sohnes gekommen. Was

anfänglich als Familienfotografie

gedacht war,

hat sich zu einem Hobby

entwickelt.

Schnell hat sich eine Vorliebe

für die Makrofotografie

herauskristallisiert.

Wobei ich auch auf den

Geschmack gekommen

bin, mit alten Objektiven

zu fotografieren. Das ist

noch Fotografie in Reinkultur

und die Leistung

der alten Gläser sollte

man nicht unterschätzen,

zudem ist es ein

Ausgleich für meine sonst

sehr technische

Fotografie.

Die Tropfenfotografie hat

mich durch ihre

unschein-bare Schönheit

in den Bann gezogen. Bei

jedem Shooting weiß

man nicht, was dabei

raus kommt. Das ist der

Grund, der bei dieser,

doch sehr speziel-len Art

der Fotografie so

faszinieren.

Aufnahmen mit Objektiven

in Retrostellung ist

auch eine meiner Vorlieben.

Durch den extremen

Abbildungsmaßstab, den

man damit erreichen

kann, sieht man die kleinen

Insekten mit anderen

Augen.

Ich denke, dass ich mit

der Fotografie auch

diese Linie weiter

verfolgen werde. Es

macht mir sehr viel Spaß,

die kleinen Dinge im

Leben groß darzustellen.

Vielleicht öffne ich damit

einigen die Augen, nicht

nur oberflächlich durch

da


Simonetta Hary was born in

1974 in Vienna and studied

at the college for applied art

in painting. She lives and

works as a free-creative artist

in Vienna. Every summer she

visits Künstlekolonien in

Slovenia, Bulgaria, Croatia

and Italy. One theirsto

the most important works is

the wall painting of the

textile company H&M.

The artist takes part in numerous

exhibitions by the home

and foreign countries and is

a member of the kind of

Society "Jadertina".

Simonetta Hary has learnt

the art of the wooden restoration

and stone restoration

and has used this craft

successfully in the cathedral

of Senj in Croatia.

Since 2005 she leads the

“studio of modern art

and if the study of the

cultural sciences has finished

in 2007.

A main focus of her art is

the change of human

photos to abstract optics.

In 2008 if a series of these

works with the title “Body in

inflexion“ was placed with

Saatchi. The artist makes

deliberate with these pictures

that we also communicate

without words by

body language, position

and gestures with our people.

At the moment at

which we move our physical

body we also move our

mind and our soul.

Some words to my works:

In the centre of the work

stands the discussion with

the colour. The employment

of the colour, is a continous

process. It is a matter of

grasping the meaning of the

colour in rooms of thought

of following in the perception

of subjective realities the

most different moods and of

bringing feelings in colour

nuances, of transforming so

rooms of thought into colour

rooms.

The development of a colour

space is permanent searches,

a continuous process

of the try out. Besides, I follow

my instincts. Impulsive colour

constellations in narrow

connection with lines are

design elements. Expressive

colours dominate. The colour

settlement happens intuitively,

trusting on the space

pedagogic strength of the

colour. Lines, playfully

intimated and with irregular

to forms request for pursuing

and complementing and

are allowed sometimes to

almost interpretable image

objects to genetic states

cacher.

It comes to a tightrope walk

between object and abstraction.

The more dimini.-

shed and minimali tablemaker

a picture, has to do

the stronger it be so.

Thus originate rooms of the

silence and rooms of full

dynamism, colour rooms,

filled by the force play of

the colours. light, movement,

colour and form

permit a dialogue between

picture and viewer. They

allows the entrance and

experience of the colour

space and autonomous

picture worlds.

Exhibitions:

1997 Schloßgalerie/ Slowenien,

Performance Leben und Tot/Slo.

1998 Galerie Junge

Kunstwerkstatt/ Wien

1999

Künstlerkolonie“Aquila“,Galerie“

Murska Sobota“/

Slowenien, Wandgemälde

H&M/Wien

2000 Künstlerkolonie“Aquila,

Galerie“Beltinci“

2001 Technische Fakultät/Wien,

Künstlerkolonie“Aquila“,

Galerie„Murska

Sobota“/Slowenien

2002 Kunstraum

Krichbaum/Wien

2003 Künstlerkolonie

„Aquila“/Slo.

2005 Atelier-Galerie 19/Berndorf,

Internationaler Art -

Workshop Bozava,/ Zadar/

Kroatien

2006 Atelier-Galerie Moderner

Kunst/Wien,

Restaurationen/Kroatien,

Bezirksfestwochen/Wien,

Galerie Hesch/Klagenfurt,

SchloßgalerieSlowenien,

6.Kunstauktion neunerHaus,

MAK 1010 Wien

Galerie Baum/Zagreb-Kroatien

2007 Restauration

Kroatien(Kathedrale in Senj)

Galerie Captains Town

Zadar/Kroatien

Atelier Moderner Kunst/Wien

Kunstmesse Oberwart

/Burgenland

Kunstmesse Klagenfurt

Galerie Nocturne/Deutschland

Pescara/ Italien

Restauration in Zadar

Art- Symposium Zadar

artfestival chzech

Atelier Moderner Kunst/Wien

2008 Atelierstipendium /Paris

Museum muMi/Italien

Galerie Die Ausstellung/1080

Wien

Bezirksfestwochen-

Kunstbewegung/1120 Wien

Symposium Bulgarien/Balcik

Artists for Peace/Turkey(Istanbul)

art factory/1140 Wien

MuMoK/ 1010 Wien

2009 Haus Wittgenstein/ 1030

Wien

15.5.-7..2009:

Nominierung + Ausstellung

item-Kunstpreis August- Nagel-

Str. 22, Ulm

Rom

Galleria Etoile / Roma

28.07.2009-3.08.

2010 facing Friendship/ WUK

/(Wien)

Künstlerinnen für Vielfalt /1090

Wien

2011 Kunstpreis für Malerei /

Kosovo

autumn Salon Gallery/ Kosovo

Gjilan

National Gallery/

Macedonien2…Simonetta Hary


Simonetta Hary wurde 1974 in

Wien geboren und studierte

an der Hochschule für angewandte

Kunst in Malerei. Sie

lebt und arbeitet als freischaffende

Künstlerin inWien.

Jeden Sommer besucht sie

Künstlerkolonien in Slowenien,

Bulgarien, Kroatien und Italien.

Eines ihrer bedeutendsten

Werke ist das Wandgemälde

der Textilfirma H&M.

Die Künstlerin nimmt an zahlreichen

Ausstellungen im Inund

Ausland teil und ist Mitglied

der Art Society

“Jadertina“. Simonetta Hary

hat die Kunst der Holz- und

Steinrestaurierung erlernt und

dieses Handwerk erfolgreich

in der Kathedrale von Senj in

Kroatien eingesetzt.Seit 2005

führt sie das “Atelier Moderner

Kunst“ und hat 2007 das

Studium der Kulturwissenschaften

absolviert.

Ein Schwerpunkt ihrer Kunst ist

die Umwandlung menschlicher

Fotos zu abstrakter Optik. 2008

wurde eine Serie dieser

Arbeiten mit dem Titel “Body in

Motion“ bei Saatchi placiert.

Die Künstlerin macht mit diesen

Bildern bewusst, dass wir auch

ohne Worte durch Körpersprache,

Haltung und Gesten

mit unseren Mitmenschen

kommunizieren. In dem

Moment, in dem wir unseren

physischen Körper bewegen,

bewegen wir auch unseren

Geist und unsere Seele.

Einige Worte zu meinen

Arbeiten

Im Mittelpunkt der Arbeit

steht die Auseinandersetzung

mit der Farbe. Die

Beschäftigung mit der

Farbe, ist ein kontinuierlicher

Prozess. Es geht

darum, die Bedeutung der

Farbe in Gedankenräumen

zu erfassen, in der Wahrnehmung

subjektiver Wirklichkeiten

den unterschiedlichsten

Stimmungen zu

folgen und Gefühle in

Farbnuancen zu bringen,

also Gedankenräume in

Farbräume zu verwandeln.

Die Entwicklung eines

Farbraumes ist ein permanentes

Suchen, ein kontinuierlicher

Prozess des

Ausprobierens. Ich folge

dabei meinen Instinkten.

Impulsive Farbkonstellationen

in enger Verbindung

mit Linien sind

Gestaltungselemente

meiner Arbeiten.

Expressive Farbgebungen

dominieren. Die

Farbsetzung geschieht

intuitiv, vertrauend auf

den Raum bildende Kraft

der Farbe. Linien, spielerisch

angedeutet und

mit unregelmäßigen

Ausformungen fordern

zum Verfolgen und

Ergänzen auf und dürfen

manchmal zu fast deutbaren

Bildgegenständen

avancieren. Es kommt

zu einer Gratwanderung

zwischen Gegenstand

und Abstraktion. Je

reduzierter und minimalistischer

ein Bild, umso

stärker muss also es sein.

So entstehen Räume der

Stille und Räume voller

Dynamik, Farbräume,

ausgefüllt vom Kräftespiel

der Farben. Licht,

Bewegung, Farbe und

Form erlauben einen

Dialog zwischen Bild und

Betrachter. Sie erlauben

das Betreten und Erleben

des Farbraumes und

autonomer Bildwelten.

Simonetta Hary

http://www.simonettahary.com

atelier_simonetta@yahoo.de

https://www.facebook.com/slike74

ateliersimonetta-blogspot.com

www.thenewyorkoptimist.com


Gerard Delahaye studied

at the university in Tours

medicine and lives and

today works in Bourges as a

doctor with the specialisation

Akkupunktur and

homoeopathy. In his occupation

doctor Delahaye

should have acquired to

himself the "look" for the

necessary, individual

methods of treatment of his

patients.

In his spare time he made

photographs and has

with this artistic activity the

"look" for Obviously make to

hidden beauty in countless

atmospheric, interesting

pictures documented. The

artist decided his experiences

as a doctor and

photographer in the service

of the art to put.

In 2013 he created the

neologism "Photingraphy"

and if he defines with it

which contents to his works

gives. He uses own photos

and changes this in pieces

of art of amusing optics. His

pictures are not groundless

effects in luminous colours,

but everybody has a little

bit mysterious and touching

in itself. "Photingraphy"

represents the objective

and life setting of the artist.

Doctor Delahaye wants to

please the eye of the viewer

with his art.He has created

these pictures to offer

objects in the living area or

office area to the viewer

which emit beauty, internal

harmony cause and from

the hectic rush of the everyday

life release

Every picture is a unique

specimen and, hence,

doctor Delahaye gives a

genuineness report to the

buyer.

The artist is a member with

the art association Artec and

European Institute of

Contemporary Art.

In 2013 Gerard Delahaye

made his first exhibitions.

Bourges: In the rooms of the

agency BNP PARIBAS

Geneva: In the rooms of the

drawing room PARALLES

Nevers: Car dealer BMW

Saint Doulchard: Car dealer

AUDI

Bourges: Permanent

exhibition for audience

Every last Sunday open

from 9 to 12 o'clock and

from 14 to 18 o'clock

15 boulevards de la

Republique 18000

Adressen/Adresses

Gerard Delahaye

15 Boulevard

Republique,18000

Bourges-France

Tel.0248708473

e-Mail

photingraphy@orange.fr

http://www.photingraphy.fr

www.facebook.com/gerard.

delahaye.52


Gerard Delahay

Was ist Photoingraphy?

Der Künstler hat im

März 2013 den

Neologismus

Photoingraphy

geschaffen, um

die Darstellung seiner

Werke zu definieren.

Delahaye benützt seine

eigenen Fotografien auf

der Suche nach

versteckten Emotionen.

Als Arzt und Fotograf

mußte er immer “Den

Blick“ für seinen Beruf

haben und hat beschlossen,

diese Fähigkeit in den

Dienst der Kunst zu stellen.

Welches Ziel, hat der

Künstler?

Das Vergnügen die Augen

zu befriedigen, und vielleicht,

Lust haben, die Wände des

eigenen Hauses oder sein

Büro zu schmücken, um dort

Harmonien zu finden,

die in Ihnen widerhallen.

Alle diese Werke, die vom

Künstler unterschrieben sind,

sind Unikate. Sie werden auf

hochwertigen Stoffen

realisiert und haben Galerie-

Qualität.

Der Künstler erklärt, dass Sie

eine Rechnung und ein

Echtheitszeugnis erhalten.

Es wird den Künstler freuen,

wenn Sie sich über die angegebene

Adresse, oder per e-

mail mit ihm in Verbindung

setzen.

Ständige Ausstellung:

15 Boulevard de la République

18000 Bourges

France

Geöffnet jeden letzten Sonntag

im Monat

Von 9 bis12 Uhr und

Von14 bis 18 Uhr

Mitglied des Kunstvereines

Artec France

Ausstellungen:

2013

Agence BNP Paribas

Genf Salon PARALLELES

Nevers bei BMW

Saint Doulchard bei Audi

Website:

http://www.photingraphy.fr

Contact: e-mail

photingraphy@orange.fr


After 20 years of music production

it was in the time to

go new creative ways. I discovered

more and more my

interest and talent for the

photograph. Beside the past

successful Fotoshootings with

musicians and sportsmen

(among other things Berlin

eagle) irritates me above all

the abstract art and the

unconventional.

Together with my Mrs. Madeleine

I tried with new painting

technologies. Besides, we left

ours Imagination free run and

this opened new perspectives

in the production of own photomotives

for us completely.

In the abstract photograph

above all the surprise effect

of our pictures, because only

of her fascinates me technical

part and the colours are influenceable.

Sometimes one

needs over 1,000 shots, to –

for our taste – accepting motive

was held on. We are glad

about this adventure with

everybody project once more,

because we never know

what expects us. These are

the unique moments which

catch one and can stick.

This was a long way and

1,4 years have lasted, until we

have developed this technology.

This way is not yet to an

end. We visit over and over

again new materials, components

and objects, which one

to customary way do not take.

In this way we came step to

step to the current result.Furthermore

came that we have

ordinarily provided abstract

Fluids, for the time being on

stones and tiles on canvases

are produced and then have

taken a photo of this and

have worked on high grade.

We use a Canon EOS 5D DM

of 2 with various objectives (all

L of objectives). Our illumination:

3 × 600w / see flashes,

steered by PixelKing. The aperture

settings are between

8 and 16, according to Sharpness

depth and composition

of a picture, the shutter speed

about 1/8.000 High speeds, depending

on which medium we

use.

For us prominent is, creating the

colour play, which afterwards

with a special one Photography

method is held on. The viewer

receives therefore an insight into

our abstract colour world.

Every picture is unique and not

repro-duceable. Also if we think,

that our pictures correspond to

no firm norm, only just one feeling

with the viewer causes.

Everybody is able in them the

different interpret and to itself on

others Manner in them lose.

Moods are in warm ones and

cold colours a little to steer, but

primarily decides that of the viewers

for to itself. Strictly speaking

if the completion of ours

exists pictures not only from that

used colour and to the held on

motive, but finally also with the

thoughts and feeeling world of

the viewer.

There are ideas for a picture

with ours to abstract pictures

not.

Our challenge lies by the

material choice, consis-tence

the colour choice and the light

settlement.

Because we no firm draught

have and different ones materials

as well as components

how pow-der, oil paints,

Acrylic colours, watercolors,Ink

etc. use and this then, for example

by vibration, fly, splash

etc. in move-ment bring, is able

to do itself also each of his own

creativity put.

One had to do the technical

one aspect of a camera learn

and control, around then his

creativity free run to let. Only

„before that Lens“ had to go in

the foreground stand and not

the thought to a perfect technical

one Setting. The feeling

and the eye to the right one

moment of the shot are the

most important in that Photograph.

The fun in take photos

and the own creativity had to

go, always will maintained.

Is important, that one not in the

footprints kicks more different,

but his own leaves.

Interview to prophoto

Mike Bülow: Reiki Master

Teacher in : Kundalini Reiki,Usui-

Reiki,Karuna Reiki , Lightarien-Ki-

Reiki,

Mike & Madeleine Bülow

Postfach 84 01 42

12531 Berlin

e-mail

info@photoart-mmb.com

mmbuelow2014@gmail.com

http://photoart-mmb.com

Facebook photoart-mmb.com

google.com/+Photoartmmb1

https://de.pinterest.com/mikem

adeleinebl

Exhibition in London 2014

Selling 3 Pictures:


Mike und Madeleine

Bülow

Nach 20 Jahren Musikproduktion

war es an der Zeit,

neue kreative Wege zu

gehen. Ich entdeckte

mehr und mehr mein

Interesse und Talent für

die Fotografie. Neben

den vergangenen erfolgreichen

Fotoshootings mit

Musikern und Sportlern

(u.a. die Berlin Adler) reizt

mich vor allem die abstrakte

Kunst und das

Unkonventionelle.

Zusammen mit meiner

Frau Madeleine versuchte

ich mich mit neuen Maltechniken.

Wir ließen

dabei unserer Fantasie

freien Lauf und dies

eröffnete uns komplett

neue Perspektiven in der

Erstellung eigener Fotomotive.

An der abstrakten

Fotografie fasziniert mich

vor allem der Überraschungseffekt

unserer Bilder,

da nur der technische Teil

und die Farben beeinflussbar

sind. Manchmal benötigt

man über 1.000

Schuss, bis ein – für unseren

Geschmack –

zusagendes Motiv festgehalten

wurde. Auf dieses

Abenteuer freuen wir uns bei

jedem Projekt erneut, da wir nie

wissen, was uns erwartet. Es sind

die einzigartigen Momente, die

man einangen und festhalten

kann.

Dies war ein langer Weg und

hat etwa 1 ½ Jahre gedauert,

bis wir diese Technik ausgebaut

haben. Dieser Weg ist noch

nicht zu Ende. Wir suchen

immer wieder neue Materialen,

Komponenten und Gegenstände,

die man auf herkömmlichem

Wege nicht

nehmen würde. Auf diese Art

kamen wir Schritt für Schritt an

das jetzige Resultat. Weiterhin

kam hinzu, dass wir vorerst auf

Steinen und Fliesen abstrakte

Fluids erstellt haben, die normalerweise

auf Leinwände

produziert werden und haben

diese dann fotografiert und

hochwertig bearbeitet.

Wir verwenden eine Canon

EOS 5D Mark 2 mit diversen

Objektiven (alles L Objektive).

Unsere Ausleuchtung: 3 ×

600w/s Blitze, gesteuert durch

PixelKing. Die Blendeneinstellungen

sind zwischen 8

und 16, je nach Schärfetiefe

und Bildkomposition, die Verschlusszeit

um 1/8.000 High

Speed, je nachdem welches

Medium wir verwenden.

Das für uns Herausragende ist,

das Kreieren des Farbspiels,

welches anschließend mit einer

speziellen Fototechnik festgehalten

wird. Der Betrachter

erhält somit einen Einblick in

unsere abstrakte Farbwelt.

Jedes Bild ist einzigartig und

nicht reproduzierbar. Auch

denken wir, dass unsere Bilder

keiner festen Norm entsprechen,

die nur ein einziges

Gefühl beim Betrachter

hervorruft. Jeder kann in sie

Unterschiedliches interpretieren

und sich auf andere

Weise in ihnen verlieren.

Stimmungen sind in warmen

und kalten Farben ein wenig

zu steuern, aber primär entscheidet

das der Betrachter

für sich. Genau genommen

besteht die Vollendung unserer

Bilder nicht nur aus der

verwendeten Farbe und

dem festgehaltenen Motiv,

sondern schlussendlich auch

mit der Gedanken- und

Gefühlswelt des Betrachters.

Bildideen gibt es bei unseren

abstrakten Bildern nicht.

Unsere Herausforderung liegt

bei der Materialwahl, der

Konistenz, der Farbwahl und

der Lichtsetzung.

Da wir kein festes Konzept

haben und verschiedene

Materialen sowie Komponenten

wie Pulver, Ölfarben,

Acrylfarben, Wasserfarben,

Tinte etc. benutzen und

diese dann beispielsweise

durch Vibration, fliegen,

spritzen usw. in Bewegung

bringen, kann sich auch

jeder seiner eigenen Kreativität

stellen.

Man sollte den technischen

Aspekt einer Kamera lernen

und beherrschen, um dann

seiner Kreativität freien Lauf

zu lassen. Nur das „vor der

Linse“ sollte im Vordergrund

stehen und nicht der Gedanke

an eine perfekte technische

Einstellung. Das Gespür

und das Auge für den richtigen

Moment des Schusses

sind das Wichtigste in der

Fotografie. Der Spaß am

Fotografieren und die eigene

Kreativität sollte, immer

beibehalten werden.

Wichtig ist, dass man nicht in

die Fußstapfen anderer tritt,

sodern seine eigenen

hinterlässt.

Interview für Prophoto


Die Gesetzeslage seit 1.3.2006 verpflichtet uns, Sie zu fragen, ob Sie

weiterhin elektronische Post von uns erhalten möchten.

Wenn Sie kein weiteres Interesse haben, senden Sie bitte ein

Retour(Antwort)-Schreiben an unsere Adresse mit dem Hinweis

’abmelden’.

The legislation obliges us since subject, you have to ask whether you

wish to receive still electronic mail from us.

If you have no further interest, send a retour(Antwort)-schreiben to our

address with schlußsignet.jpgthe note 'unsubscribe'.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine