Stiepeler Bote 226 - April 2015

3satzbochum

Monatszeitung für Stiepel, Weitmar-Mark, Wiemelhausen, Sundern Nr. 226 April 2015

Sonnenfinsternis

im Nebel

Wer zur Sternwarte kam,

konnte nur die Teleskope

bestauen – das Wetter

spielte leider nicht mit.

Aufregung an der Hülsbergstraße

Grundstücksbesitzer will nicht bauen, sondern Grünflächen

gestalten. Seiten 4-5

Pütt, Krieg und ein Tagebuch

Stiepelerin Ursula Spallek bringt das Tagebuch ihres

Großvaters heraus. Seite 7

Besuchen

Sie uns auf

Facebook


EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Da war doch was! Es war ein Freitag Ende März. Der Wetterbericht schwor uns auf einen

dunklen Vormittag ein, die Optiker waren verzweifelt, weil alle Schutzbrillen ausverkauft und an

keinen Nachschub zu kommen war. Und die Energiewirtschaft bereitete sich auf den großen

Stromausfall vor, wenn die Sonne plötzlich ausbleibt. Und dann? Nichts passierte! Es wurde

nicht mal ordentlich dunkel – zumindest bei uns.

Die Sternwarte in Sundern bereitete sich auf den großen

Ansturm an Besuchern vor, stellte verschiedene Teleskope

bereit. Besucher waren auch da, aber die Nebelsuppe

wollte sich einfach nicht verziehen. Selbst vom

Schreibtisch konnte man das Spektakel nicht verfolgen,

weil offensichtlich alle das Internet lahm legten, bei denen

ebenso bewölktes oder vernebeltes Wetter war, wie

hier. Vielleicht war alles nur ein großer Marketinggag?

Immerhin ist die Welt nicht aus den Fugen geraten.

Glück gehabt!

Mit vielen Grüßen,

Vicki Marschall und

Michael Zeh

Foto: Volker Wiciok Grafik: Fotolia

April 2015 | Stiepeler Bote |

3


STIEPEL AKTUELL

Aufregung an der Hülsbergstraße

Grundstücksbesitzer will nicht bauen, sondern

Grünflächen gestalten

Die Rodung eines in einem Landschaftsschutzgebiet liegenden Grundstücks

an der Hülsbergstraße sorgt in Stiepel für Aufregung. Jetzt hat der

Besitzer des Grundstücks mit dem Stiepeler Boten Kontakt aufgenommen,

um die Hintergründe der Fällaktion aufzuklären.

Seit Oktober 2014 ist Rolf

Kappel mit seiner Frau

Anna Eigentümer des rund

6000 m² großen Grundstücks.

„Wir wollten schlicht

und einfach Ordnung auf

dem Gelände schaffen“, sagt

Rolf Kappel. So verlaufen

quer durch das Grundstück

eine Ferngas- und eine Sauerstoffleitung,

die frei von

Bewuchs gehalten werden

müssen. Außerdem sollte

laut Kappel ein beauftragter

Forstbetrieb kranke und beim

Pfingststurm Ela beschädigte

Bäume und Gehölze entfernen.

„Wir haben selbst die

Initiative ergriffen. Dass das

Grundstücksbesitzer Rolf Kappel

erklärt dem Stiepeler Boten

seine Vorhaben.

Grundstück in einem Landschaftsschutzgebiet

liegt,

war uns nicht klar. Im Nachhinein

muss man sagen, dass

wir einen Fehler gemacht

haben und das Umwelt- und

Grünflächenamt der Stadt

Bochum im Vorfeld hätten

informieren müssen“, erklärt

Kappel, „Der Forstbetrieb hat

die umfangreichen Maßnahmen

mit der großen Anzahl

sturmgeschädigter und kranker

Pflanzen begründet.“

Mittlerweile ist Kappel der

Aufforderung der Stadt Bochum

nach einer Stellungnahme

in Form einer Anhörung

nachgekommen. „Wir

haben der Stadt Bochum

einen detaillierten Plan

übergeben, was wir auf dem

Grundstück planen“, erklärt

Rolf Kappel. Nach erfolgter

4 | Stiepeler Bote | April 2015


▸ So sieht es aktuell auf dem Grundstück aus. Rolf Kappel betont,

dass er kranke und kaputte Bäume und auch den Müll entfernen

lassen will.

Fotos: 3satz

STIEPEL AKTUELL

Absprache mit der Stadt sollen

nach Kappels Ideen schon

im Frühjahr durch einen Landschaftsgärtner

Totholzstapel

und Reisighecken angelegt

werden, um Insekten und brütenden

Vögeln Lebensraum

zu bieten. Darüber hinaus

soll die Grasnarbe wieder geschlossen

werden und eine

Kräuterwiese im Bereich der

Feuchtwiese neu entstehen.

In einer zweiten Phase sollen

im Herbst zum Beispiel Erlen,

Kirsch- und Apfelbäume

sowie Ahorn, Kastanien und

Weiden neu angepflanzt und

das Grundstück damit aufgeforstet

werden. „Wir wollten

den Zustand des Geländes

nie verändern, sondern verbessern.

Schließlich grenzt

das Gelände direkt an unser

Privathaus an“, verweist Kappel

alle Spekulationen um

eventuelle bauvorbereitende

Maßnahmen auf dem Grundstück

in das Reich unsinniger

Spekulation. Auch die wilden

Müllkippen auf dem Grundstück

sollen verschwinden.

„Das Gelände wird von einigen

Anwohnern schon seit

Jahren als Müllabladestelle

benutzt“, bestätigt auch Vorbesitzer

Wilhelm Wiethoff das

jahrelange Ärgernis.

Aktuell ruhen alle Arbeiten auf

dem Gelände. Jetzt geht es

darum, dass das Umwelt- und

Grünflächenamt der Stadt Bochum

und Rolf Kappel schnell

gemeinsam eine Übereinkunft

finden, damit das gerodete

Grundstück seinem Namen

als Landschaftsschutzgebiet

wieder gerecht wird.

Der Stiepeler Bote wird ein

waches Auge auf dieses Gelände

haben und die Fortschritte

immer mal wieder

überprüfen. Martin Jagusch

In drei Phasen soll die Gestaltung des Geländes erfolgen.

Grafik: privat/3satz

April 2015 | Stiepeler Bote |

5


STIEPEL AKTUELL

Dach schützt Denkmal

Malakoffturm ist nun wetterfest

Der Malakoffturm am

Bliestollen erhält endlich

sein neues, schützendes

Dach. Mitte März wurde mit

den Arbeiten begonnen. Die

Stiepeler Fachfirma Zimmerei

Zimmermann hatte die

Dachkonstruktion entworfen

und dann auch vor Ort

realisiert.

Zunächst wurde die Holzkonstruktion

montiert. Dazu wurde

mit einem schweren Autokran

die hölzernen Dachstuhl-Elemente

zur Turmspitze gehoben

und dort montiert. Anschließend

wurde das Dach

dann nach Vorgaben des

Denkmalschutzes gedeckt.

Bis zum Osterfest sollen die

Arbeiten am Dach inklusive

aller Klempner-Arbeiten abgeschlossen

sein. Die Einweihung

des renovierten Turmes,

dem einzigen Malakoffturm

aus Ruhrsandstein, ist dann

für den späteren Frühling geplant.

Auch wenn der Turm

dann längst sein Dach hat

und „wettererprobt“ sein wird

– der offizielle Festakt soll bei

besserem Wetter stattfinden.

Hierzu wird es eine größere

Feier geben, zu der auch die

noch amtierende Oberbürgermeisterin

Dr. Ottilie Scholz ihr

Kommen lose zugesagt hat.

Für die Sanierung des Turmes

hatten der Knappenverein

Schlägel und Eisen Stiepel/Dorf

sowie der Stiepeler

Verein für Heimatforschung

über 60.000 Euro Spenden

gesammelt. Die Bezirksvertretung

Süd hat eine kurzfristig

aufgetretene Finanzierungslücke

von 15.000 Euro

geschlossen.

Die Zeichnung zeigt, wie der Dachstuhl konstruiert sein wird. Mit

einem schweren Kran wurden die Elemente an die Spitze des Turmes

gehoben.

Fotos: privat/3satz

6 | Stiepeler Bote | April 2015


BUCHTIPP

Pütt, Krieg und ein Tagebuch

Ursula Spallek bringt das Tagebuch ihres Großvaters als Buch heraus

Ursula Spallek sitzt auf

einem der Sofas, das Tagebuch

ihres Großvaters

Heinrich Berentroth auf

dem Schoß und blättert

durch die beschriebenen

Seiten. Im gesamten Haus

ist die Familie Spallek an

großen Bilderwänden zu

sehen, von Enkelkindern

bis zu alten, schon vergilbten

Fotografien aus dem

vergangenen Jahrhundert.

Auch sonst lädt alles in

diesem Haus zum Bleiben

ein – gemütliche Sofas, ein

großer Esstisch und Namenstassen

für jedes Familienmitglied.

So liegt es auch nicht fern,

dass Ursula Spallek sich mit

dem Tagebuch ihres Großvaters

beschäftigte. „Vor Jahren

hatte ich das Originaltagebuch

und andere Dokumente

von meiner Tante Luise

erhalten. Ich habe seitdem

auch in unserer Familiengeschichte

geforscht. Ich habe

das Tagebuch sogar selbst

schon mal handschriftlich abgeschrieben,

weil die Schrift

zu verblassen begann. Lange

Zeit lagen die Tagebücher

im Schrank, heute hat Ursula

Spallek einen ganzen Ordner

zum Tagebuch und zur Familiengeschichte

angelegt.

„Ich wollte die Schriften erhalten,

da meine Kinder und Enkelkinder

auch noch in Jahren

Zugriff auf die Aufzeichnungen

haben sollten. Momentan

interessieren sie sich noch

nicht dafür.“ Außerdem war

ihr wichtig, dass nun gerade

die jüngere Generation davon

lesen kann, wie hart und beschwerlich

das Leben noch

vor hundert Jahren war. „Sie

können sich so ein besseres

Bild von der Situation machen

und verstehen, dass damals

kein Bus vom Dorf in die Innenstadt

fuhr“, sagt sie.

Doch wer ist eigentlich der

Schreiber dieses Tagebuchs?

Es ist Bergmann Heinrich

Berentroth, der immer etwas

Besseres für sich und seine

Familie erreichen wollte. Er

war aber nicht nur strebsam

und hatte sehr gute Zeugnisse

in der Schule, sondern

spielte auch Geige. Er half in

der Familie, obwohl er schon

viele Stunden ‚unter Tage‘

verbracht hatte, und legte

zusätzlich immer lange, beschwerliche

Wege zur Arbeit

zurück. Gerade dass er trotz

harter Arbeit

und schweren

Zeiten im Krieg

sorgfältig ein Tagebuch

geführt

hat, zeigt dass

in ihm mehr

steckte als ein

einfacher Bergmann.

„Dieses

Bestreben hält

in der Familie

bis heute an“,

erzählt Ursula

Spallek. „Auch

meinem Vater

war es immer

sehr wichtig,

Ursula Spallek mit dem Tagebuch ihres Großvaters.

dass ich eine or-

Foto: 3satz dentliche Schrift

hatte und Arbeiten

sorgfältig erledigte.“ Heinrich

Berenthroth nahm später

sogar einen Kredit auf, damit

Ursula Spalleks Vater studieren

konnte. Er wollte seine

Kinder später nicht auch im

Bergbau sehen.

Geplant war das Buch in der

Druckform eigentlich nie. Ursula

Spalleks Mann hatte einen

Kontakt zum Univerlag

und der fand, dass das Buch

perfekt in eine Themenreihe

passen würde, die sich um

Zeitzeugen und Zeitdokumente

aus dem Krieg dreht.

Zu den Bildern an den Wänden

im Haus der Spalleks gibt

es jetzt auch ein Tagebuch

des Großvaters. Ursula Spallek

ist mächtig stolz und findet

es schön, dass sie Heinrich

Berentroth noch etwas in Erinnerung

halten kann. „Solche

Stücke sind etwas Einzigartiges,

und wenn man die Zeit

hat, warum nicht? Später

wäre es schade, die Tagebücher

auf dem Dachboden gelagert

zu haben.“

Ann-Kathrin Christ

April 2015 | Stiepeler Bote | 7


AUS DEN VEREINEN

Hölper führt Kompanie Klein

Jahreshauptversammlung

Schmidt siegt im Stechen

Bürgerschützenverein Stiepel

In der Jahreshauptversammlung

der Kompanie Klein

des Bürgerschützenvereins

Weitmar-Mark und Neuling,

die Ende Februar im Haus

Dudziak stattfanden, standen

wieder Neuwahlen zum Kompanieführer

an.

Zum Kompanieführer wählte

die Versammlung Marc Hölper,

zu seinem Stellvertreter

Holger Alex. Als erster Kassierer

wurde Arthur Sedlaczek

neu gewählt. Zur zweiten

Kassiererin wählte die Versammlung

Christine Pekruhl.

Als Hauskassierer wurde Udo

Leszczyk bestätigt.

Der langjährigen ersten Kassiererin

Petra Schimmer-Leszczyk

dankte der neue und

alte Kompanieführer für ihre

geleistete Arbeit. Sie bleibt

dem Verein als Kassenprüferin

aber erhalten.

Die Schriftführer Wilhelm

Bruns und Tatjana Hölper

wurden ohne Gegenstimmen

gewählt. Die Schießwarte

Wilhelm Bruns, Meik Lechner

und Arthur Sedlaczek wurden

in der Versammlung bestätigt.

Als Medienwart, zuständig für

Pressearbeit und Internetauftritt,

wurde Klaus Stoffels wiedergewählt.

Außerdem wurden die besten

Schützen des Jahres 2014

ausgezeichnet: Pokalsieger

2014 wurde Marc Hölper. Pokal

und Kompaniesieger 2014

wurden Arthur Sedlaczek und

Heiner Kaiser von Hagen. Sie

erhielten für die erzielten guten

Leistungen einen Pokal

vom Kompanieführer.

Die Kompanie Mailand ist

der große Gewinner des

Vergleichsschießen des Bürgerschützenvereins

Stiepel.

Nicht nur dass die Kompanie

Mailand mit 199 Ringen bzw.

zweimal 196 Ringen die Konkurrenz

auf die Plätze verwies.

Sie stellte mit Christian

Schmidt auch den Tagessieger.

Er setzte sich im ersten

Stechen gegen neun weitere

Schützen durch, die auch die

Höchstringzahl von 50 erreicht

hatten.

Im Wanderpokal führt jetzt

die Kompanie Mailand vor

der Kompanie Dorf mit neun

Ringen Vorsprung. Auf den

dritten Platz folgt die Kompa-

Kompanie Klein siegt

Christian Schmidt aus der

Kompanie Mailand. Foto: privat

nie Brockhausen gefolgt von

Lottental, Mittelstiepel, Henkenberg

und Haar II.

Ende Februar trafen sich die Kompanien des Bataillons Weitmar-Mark

und Neuling zum ersten Vergleichsschießen des laufenden

Jahres. Fast 50 Schützinnen und Schützen aus den

drei Kompanien traten zum Wettkampf um die Plätze an. Nach

mehreren erfolglosen Jahren konnte die Kompanie Klein mit

vier Ringen Vorsprung den Sieg erringen. Die Kompanien Fernholz

und Messmann teilten sich den zweiten Platz.

Die Kompanie Klein im Bürgerschützenverein Weitmar-Mark und

Neuling wählte einen neuen Vorstand.

Foto: privat

8 | Stiepeler Bote | April 2015


Es gibt wieder bunte Ostereier

Aktion des Stiepeler Boten und dem Hof Schulte-Schüren

Der Erfolg aus dem vergangenen

Jahr macht eine

Wiederholung unumgänglich:

Die Ostereier-Aktion

des Stiepeler Boten in Zusammenarbeit

mit dem Hof

Schulte-Schüren findet auch

in diese Jahr wieder statt.

Der „Eierautomat“ auf dem

Hof Schulte-Schüren ist für

viele Stiepeler schon seit einiger

Zeit eine beliebte Anlaufstelle.

Hier gibt es rund um die

Uhr Frisches vom Bauernhof.

Zu Ostern bietet der Stiepeler

Bote gemeinsam mit dem

Hof Schulte-Schüren seinen

Lesern wieder die besondere

Aktion an: Sechs bunte Ostereier

für einen Euro.

Eier aus dem Automaten sind

schon an sich etwas ganz Besonderes.

Nach dem Geldein-

Guido Schulte-Schüren zeigt die Stiepeler-Bote-Ostereier. Das

Sechser-Paket ist mit bunten Ostereiern ausgesattet. Foto: 3satz

wurf befördert ein spezieller

„Aufzug“ die Eier vorsichtig in den Schacht, aus dem der Kunde die Ware entnehmen

AKTION

kann. So geht garantiert keines

der empfindlichen Eier

kaputt. Normalerweise findet

sich in dem Automaten zusätzlich

Wurst, Käse oder auch

Spargel. Zu Ostern wird das

ohnehin schon bunte Sortiment

noch durch die Stiepeler

Bote-Osteraktion bereichert:

Ab Gründonnerstag, 2. April,

finden die Stiepeler in dem

beliebten Automaten sechs

bunte gekochte Ostereier zum

Sonderpreis von einem Euro.

Die Aktion ist auf 60 Sechserpacks

begrenzt – so lange der

Vorrat reicht also.

Damit aber möglichst viele

Stiepeler etwas von dieser

Aktion haben, bitten die Redaktion

des Stiepeler Boten

und Guido Schulte-Schüren

darum, dass jeder nur einen

Karton aus dem Automaten

zieht! Frohe Ostern!

April 2015 | Stiepeler Bote |

9


AUS DER GESCHÄFTSWELT

ANZEIGE

Gathmann feiert Jubiläum

Prozente am Test-Tag an Haarstraße

Nicole Seifert-Schüler und Siegfried Seifert freuen sich zum Frühlingsfest

auf viele Gäste.

Foto: 3satz

Frühlingsfest für guten Zweck

Firma Reininghaus-Seifert lädt ein

Zum großen Frühlingsfest lädt

die Firma Reininghaus-Seifert

ein. Das Fest steigt am

Samstag, 25. April, von 10 bis

16 Uhr am Firmensitz an der

Kemnader Straße 86.

Ein Orchester wird für die

musikalische Unterhaltung

sorgen. Zudem sind mehrere

Aktionen geplant, wie beispielsweise

ein Nagelbock

und Aktionen für Kinder. Zudem

öffnet die Firma ihre

Räume und die Werkstatt.

Für Speisen und Getränke

wird gesorgt sein. Eine große

Tombola verspricht attraktive

Preise. Die Einnahmen des

Frühlingsfestes gehen an den

Vereine Bundesverband Kinderhospiz.

--------------------------------------

Frühlingsfest bei Reininghaus-Seifert,

Kemnader

Straße 86, Samstag, 25. April,

von 10 bis 16 Uhr.

Die Schmiede Gathmann wird

in diesem Jahr 150 Jahre alt.

Die Firma Gathmann GmbH

& Co. KG feiert ihr

zehnjähriges Bestehen.

Diese Ereignisse

werden am Samstag,

18. April, zusammen

mit dem „Stihl-Test-

Tag“ gefeiert. Auch

die in 2014 neu gestalteten

Verkaufsräume können

angeschaut werden. Von

9 bis 16 Uhr besteht die Möglichkeit,

das umfangreiche

Produktsortiment anzuschauen,

anzufassen und selber

auszuprobieren.

Mehrere Hersteller werden an

dem Tag ihre Produkte an der

Haarstraße 21 präsentieren.

An diesem Tag gibt es eine

große Rabattaktion: 15 Prozent

auf nicht bereits reduzierte

Ware.

Für Speisen sorgt die

Freiwillige Feuerwehr

Stiepel mit ihrer bewährten

Erbsensuppe

und die DLRG mit

Grillwürstchen. Die

Stiepeler Schützen

versorgen die Gäste

mit Getränken. Nachmittags

gibt es Kaffee und Kuchen.

Außerdem gibt es eine Verlosung

mit tollen Preisen. Zu

gewinnen gibt es einen Benzinmäher

mit Alugehäuse,

eine Motorsäge, eine Rosenschere

und Gutscheine. Die

Verlosung findet gegen 16.30

Uhr am Ende der Veranstaltung

statt. Die Preise können

nur persönlich entgegengenommen

werden. Coupons

für die Verlosung gibt es auf

der Homepage unter

www.g-gathmann.de

Fotos: Privat

10 | Stiepeler Bote | April 2015


AUS DEN VEREINEN

Der Staffelstab ist übergeben

Linda Oberste-Beulmann übernimmt den Vorsitz des Heimatvereins

Ein Vorstandswechsel stand

beim Heimatverein schon

länger im Raum, aber das

neue Team hat sich erst in

diesem Jahr gefunden. Linda

Oberste-Beulmann ist neue

Vorsitzende des Traditionsvereins.

Wilhelm Hensing ist sichtlich

erleichtert am Ende der Jahreshauptversammlung.

Schon

länger wollte er den Vorsitz im

Heimatverein abgeben, aber

eine geeignete Nachfolge

fand sich bisher nicht. „Wir haben

mehr als 300 Mitglieder“,

stellte er die Vereinsbilanz

vor, „viele Vereine wären froh

Die 33-jährige Linda Oberste-Beulmann

übernimmt den

Vorsitz von Wilhelm Hensing.

Die Frauenquote mehr als erfüllt: Das neue Vorstandsteam

des Heimatvereins setzt sich zusammen aus Brigitte Vetter

(v.l.), Dieter Harms, Linda Oberste-Beulmann, Elke Besser, Dorothe

Harms-Mathulenski, Monika Wiener. Fotos: 3satz

über so eine Zahl. Vor allem

nehmen bei uns unglaublich

viele aktiv am Vereinsleben

teil.“ Rund 65 davon kamen

Mitte März in den Saal Spitz.

Das stetige Arbeiten an der

Pfingstblume, die Planungen

für den kleinen Neubau

„Pfingstblümchen“, die Organisation

des sonntäglichen

Cafés im Frühjahr und

Sommer – der Heimatverein

stellt viel auf die Beine,

aber der lange angekündigte

Führungswechsel blieb aus.

„Ich muss zugeben, in dieser

Hinsicht lief das vergangene

Jahr nicht ganz rund“, so

Hensing, „wir wollten in einer

außerordentlichen Mitgliederversammlung

eine Nachfolge

präsentieren, aber das ist uns

nicht geglückt“.

Umso überraschender ist die

Zusammensetzung des neuen

Vorstands, für den drei Positionen

nachgewählt werden

mussten: der Vorsitz, der Stellvertreterposten

und der Kassierer.

Fünf Frauen und ein

Mann stehen dem Heimatverein

nun vor. Die neue Vorsitzende

ist Linda Oberste-Beulmann,

eine junge Archäologin.

„Ich bin die einzige Oberste-Beulmann,

die nicht in Stiepel

lebt“, witzelte die 33-Jährige,

„ich freue mich sehr auf

die Zusammenarbeit im Heimatverein.“

Mit vier Enthaltungen

und ohne Gegenstimmen

wurde sie gewählt. Zur

zweiten Vorsitzenden wurde

Dorothe Harms-Mathulenski

neu in den Vorstand gewählt.

Dieter Harms wechselte in die

Position des Kassierers. vim

––––––––––––––––––––––––

Das Pfingstblume-Café öffnet

in diesem Jahr am 26. April.

April 2015 | Stiepeler Bote | 11


SCHÜTZENSERIE: KOMPANIE MAILAND

Gegründet 1888 Foto: Regina Hildebrand

Mitglieder 71

Hauptmann/

1. Vorsitzender

stellvertr.

Kompanieführer/

2. Vorsitzender

Holger Braun

Christian Schaefers

Jüngstes Mitglied Philipp Schalkowski (16)

Ältestes Mitglied Karl-Heinz Ruschinski (82)

Könige seit gründung

1961

1991

1996

2006

Kompanie

Mailand

4

Werner Middelmann

Helmut Eckert

Werner II. Middelmann

Gerd Schemhoff

Auch die Frauen schießen

Traditionen der Kompanie Mailand

Ein Bataillon mit sieben

Kompanien. Alle BSVler

eint gemeinsame Traditionen.

Trotzdem hat jede

Kompanien ihre speziellen

Traditionen.

Ostern steht kurz bevor. Dann

wird in der Kompanie Mailand

wieder um jedes Ei geschossen.

500 Eier werden dafür organisiert.

Das Osterschießen

ist eine Tradition, die keine

andere Kompanie so hat. Ein

Teil der Eier wird zum gemeinsamen

Rühreiessen verarbeiten,

den anderen Teil gibt es

als Preise für das Schießen.

„Einige unserer Frauen halten

ihre Männer dazu an, häufiger

mal daneben zu schießen“,

erklärt Kompanieführer

Holger Braun, „weil sie nicht

wissen, wohin mit den vielen

Eiern.“

Die Frauen spielen eine wichtige

Rolle in der Kompanie.

Sie helfen organisatorisch viel

mit und haben auch eine eige-

Die Damenschießgruppe.

ne Damenschießgruppe. „Wir

sind sehr stolz darauf“, sagt

Christian Schmidt, Geschäftsführer

der Kompanie.

Wichtig ist den Mailändern

auch die Jugendarbeit. Christian

Schmidt fühlte sich auch

durch diese Aktionen dem

Verein verbunden und trat

bei, sobald der durfte. „Wir

sind zum Beispiel mit 10 bis

15 Jungen und Mädchen zur

Edertalsperre gefahren“, erinnert

sich der Schütze, „auch

das Kinderfest war immer

ein tolles Erlebnis. Diese Aktionen

bleiben lange im Gedächtnis

und halten unsere

Traditionen aufrecht.“ vim

Vereinslokal

Schiessen

Homepage

E-Mail

La Villa Henkenberg

sonntags an der

Ziegenbockstation

www.kompanie-mailand.de

ch.schmidt@kompanie-mailand.de

Der Vatertagsausflug gehört jedes Jahr fest zum Programm.

12 | Stiepeler Bote | April 2015


SCHÜTZENSERIE: KOMPANIE MAILAND

Mehr als ein halbes Jahrhundert Schütze

Gerd Schemhoff ist seit 1961 in der Kompanie Mailand

Gerd Schemhoff ist Schütze

durch und durch. Kein

Schützenfest hat er verpasst,

und 2006 holte er den

Vogel von der Stange und

wurde zum König gekrönt.

Der Stiepeler Junge erinnert

sich gern an früher. Der

Schützenverein hat sein Leben

wesentlich geprägt. Seit

1961 ist er Mitglied.

Die Kompanie Mailand im Juli 1956 bei der

Einweihung einer Gedenktafel für gefallene

und vermisste Kameraden im 2. Weltkrieg.

Selbst Schütze zu werden,

schien fast unausweichlich.

„Schon mein Großvater war

Mitglied in der Kompanie Mailand“,

erzählt Gerd Schemhoff

stolz. Außerdem wuchs er direkt

gegenüber der Gaststätte

Sonntag auf, dem damaligen

Vereinslokal der Kompanie.

„Mit neun Jahren war ich zum

ersten Mal bei einem Königsschießen

dabei. Seitdem

habe ich kein Schützenfest

verpasst.“ Die Kameradschaft

und Geselligkeit schätzt er

am meisten am Vereinsleben.

„Man lernt so viele Menschen

kennen. Denen wäre ich ohne

den Schützenverein vermutlich

nie begegnet. Daraus

sind langjährige

Freundschaften

entstanden.“

So wie mit Vereinskollege

Werner Middelmann.

„Wir

waren von

klein auf zusammen.“

Und beide

schafften

es, den Vogel

von der

2006

Gerd III. und Hildegard I. Schemhoff mit Adjudant Friedhelm

und Ehrendame Petra Maaß. Fotos (4): privat

Stange zu

holen. Werner Middelmann

wurde 1996 Schützenkönig,

Gerd Schemhoff 2006.

Ein Lächeln huscht über

sein Gesicht, wenn er daran

denkt, wie es bei ihm zuhause

nach dem Schützenfest

aussah. „Alles war ganz toll in

blau und weiß dekoriert.“ vim

Immer wieder heimatlos

Aussterben der Lokale macht Vereinen zu schaffen

Das Vereinsleben der traditonellen

Vereine ist ohne ein

Stammlokal gar nicht denkbar.

Dort werden die wichtigen

Feste gefeiert, dort trifft

man sich zum regelmäßigen

Austausch. Das Beispiel der

Kompanie Mailand zeigt das

Aussterben der klassischen

Lokale im Stadtteil und die

Auswirkungen auf das Vereinsleben.

„Der Kompanie

ging es immer dann besonders

gut, wenn sie sich keine

Sorgen um ihren Verbleib machen

musste“, sagt Kompanieführer

Holger Braun.

Gegründet wurde die Kompanie

Mailand 1888 in der

Wirtschaft „Jägerhof“. Nach

13 Jahren zog sie in die Wirtschaft

„Oekey“ um, nach vier

weiteren Jahren verschlug

es die Mailänder in die Gaststätte

„Zum Mailand“. 1932

übernahm Fritz Sonntag das

Lokal. Nach dem zweiten

Weltkrieg wurde dort im Keller

auch ein Schießstand eingerichtet.

1968 ging das Ehepaar Sonntag

in Ruhestand, drei Jahre

später schloss die Gaststätte

endgültig. Die Kompanie kam

in der Gaststätte „Heil“ unter.

2006 schloss auch das Lokal.

Die Zahl der Gaststätten hatte

bis dahin in Stiepel schon

stark abgenommen.

Neues Vereinslokal wurde

„Zum Wilhelmstein“, geschossen

wurde in der „Sportklause“

in Weitmar-Mark. Zwei

Jahre später gab die Kompanie

das Wilhelmstein auf und

nutzte auch die Sportklause

als Vereinslokal – 2011

schloss auch das.

In der Zwischenzeit stellte

der BSV die Ziegenbockstation

fertig. Geschossen wird

inzwischen jeden Sonntagvormittag

hier. Vereinslokal

ist „La Villa Henkenberg“. „Die

Kombination aus Vereinsanlage

und Gastronomie bietet

der Kompanie Möglichkeiten

ein abwechslungsreiches

Vereinsleben zu gestalten,

sagt Holger Braun. vim

April 2015 | Stiepeler Bote | 13


AUS DEN VEREINEN

Herbert Hoffstiepel (v.l.), Bernd Müser, Dr. Rainer Dickhut, Klaus Tischmann,

Andrea Kickstein, Udo Kickstein, Dieter Matuschik. Foto: privat

Knappenverein hat gewählt

Der Knappenverein Schlägel und Eisen Stiepel Dorf hat einen

neuen Vorstand gewählt. Anfang März bestätigte beziehungsweise

wählte der Knappenverein „Schlägel und Eisen“ auf der

Jahreshauptversammlung im Klosterhof folgenden Vorstand:

1. Vorsitzender: Dr. Rainer Dickhut, 2. Vorsitzender: Udo Kickstein,

1. Kassierer: Dieter Matuschik, 2. Kassiererin: Andrea

Kickstein, Schriftführer: Bernd Müser, Sozialwart: Theo Weiss,

Beirat: Rosemarie Grubing, Manfred Bähr, Herbert Hoffstiepel,

Pressewartin: Andrea Kickstein.

Die Schützen des BSV Brenschede trafen sich Anfang März

zur Jahreshauptversammlung. Josef Marecki und Günter Kaczmarek

wurden für ihren Einsatz bei der Sanierung des Schießstandes

geehrt. Für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden:

Wolfgang Berghüser, Dieter Meyer (40 Jahre), Heinz-Peter Gropp,

Henny Petsch, Waltraud und Andrea Wengler, Nicole Klocke, Nicole

Rychlik-Rosner, Gerhard und Roswitha Herder, Frank Esser,

Andreas Frackowiak und Andrea Schmand (25 Jahre). Foto: privat

14 | Stiepeler Bote | April 2015


Landjugend startet durch

Neue Jugendorgansisation plant mehrere Aktionen

AUS DEN VEREINEN

Gut Klang

spielt Oldies

Kurz nach der Gründung

der Landjugend im Februar

ist für das erste Jahr schon

viel geplant. Von Osterfeuer

und Scheunenfest im

Herbst für alle Interessierten,

über Traktor-Pulling

und einen Planwagen an

Karneval für Mitglieder.

Zum regelmäßigen Treffen

gibt es monatlich einen

Stammtisch im Lindenhof,

wo man bei ‚Fiegebier und

Schnitzel‘ Freundschaften

pflegen und neue Kontakte

knüpfen kann. Neben der

Geselligkeit sind auch Treffen

zum Bowlen in Planung. Wer

über alle Aktivitäten der Landjugend

auf dem neuesten

Stand bleiben möchte, kann

dies über den „Facebook-Auftritt“

der Landjugend tun. IAb

sofort ist die Landjugend bei

Fragen über die E-Mail Adresse

landjugendstiepel@web.

de zu erreichen.

Mittlerweile gehören über 30

Gruppenbild mit Bulle Moritz: Die Landjugend Stiepel mit (v.l.)

Mike Schulte-Schüren, Jan Schmalenbeck, Florian Wolff, Kay

Cramer, Laurin Dieckhoff, Jonas Filgers, Ria Fischer. Foto: 3satz

Jugendliche aus Stiepel und

Umgebung zur Landjugend.

Der Vorstand um Jonas Filgers

und Kay Cramer hofft

noch auf Zuwachs. „Erstmal

sind wir aber zufrieden.“ In

die Landjugend können alle

Jugendlichen eintreten egal

ob sie ein Pferd, Bauernhof

oder (noch) gar nichts damit

am Hut haben. Mitte März

fand der erst Stammtisch im

Lindenhof statt. Wie es in der

nächsten Zeit weiter geht?

Der Stiepeler Bote bleibt am

Ball. Ann-Kathrin Christ

Der Musikverein Gut Klang

lädt zu seinem diesjährigen

Konzert ein. Mit seiner Musikauswahl

will der musikalische

Leiter Klaus Übergünne

für einen wundervollen

Nachmittag sorgen. Gespiel

werden in erster Linie Oldies.

Ein ganzes Jahr haben die

Musiker geprobt, mit unterschiedlichsten

Instrumenten:

Akkordeen, Flöten, Gitarren,

Schlagzeuge und vieles mehr.

Unterstützt wird Gut Klang in

diesem Jahr von dem jungen

Tenor Stefan Kaminski.

Das Konzert findet am Sonntag,

19. April, um 17 Uhr im

Lutherhaus an der Kemnader

Straße 127 in Stiepel statt.

Karten gibt es für acht Euro

ab 16 Uhr an der Kasse. Jede

Karte ist auch gleichzeitig ein

Los für die Tombola. Die Musiker

freuen sich auf viele Besucher.

Dämmerschoppen und Biwak

Schützenverein Weitmar-Mark und Neuling lädt ein

Der Bürgerschützenverein

Weitmar-Mark und Neuling

lädt zum großen Schützenbiwak

ein. Alle Bürgerinnen und

Bürger sind zum Mitmachen

auf den Freiplatz Markstraße/

Ecke Karl-Friedrich-Straße

im Herzen Weitmar-Marks

eingeladen. Der Dämmerschoppen

beginnt Freitag, 10.

April, um 18 Uhr. Es gibt Fingerfood,

Fiege-Pils vom Fass

und alkoholfreie Getränke.

Das Biwak beginnt am Samstag,

11. April, um 10 Uhr.

Zur Verpflegung gibt es Grillwurst

und Nackensteaks,

Reibeplätzchen, Kaffee und

frische Waffeln, Zuckerwatte,

Crêpes, Fiege-Pils vom Fass

und alkoholfreie Getränke.

April 2015 | Stiepeler Bote | 15


FAHRRAD SPEZIAL

Für jeden Geschmack das passende Rad

Fahrradtrends 2015

Mobilität für die Kleinen

Das richtige Laufrad

Es wäre ein Frevel, das

Thema Fahrrad allein unter

nüchternen Gesichtspunkten

zu betrachten.

In urbanen

Räumen gehört

Radfahren

zweifelsohne

zu den

effizientesten,

aber

eben auch

stilvollsten

Formen

der

Fortbewegung.

65 Prozent

der Deutschen

wollen in diesem

Jahr wieder stärker das

Fahrrad nutzen. Und statistisch

gesehen, besitzt jeder

mindestens ein Zweirad. Ob

man sich 2015 nun auf einem

Designklassiker wie dem englischen

Faltrad fortbewegt,

das sich binnen weniger Sekunden

in ein handliches Paket

verwandeln lässt, oder

lieber auf puristisches Velodesign

mit elektrischer Unterstützung

setzt: Für jeden Einsatzzweck

und jeden Fahrstil

hält der Markt passendes Material

bereit.

Ewig in Mode ist das Citybike,

das den alltäglichen Ansprüchen

genügen will und Radler

auch optisch überzeugen soll.

Dafür bedienen sich Hersteller

klassischer Designelemente

alter Herrenräder: Der Rahmen

in englischem Grün wird

kombiniert mit cremefarbenen

Reifen und braunem Leder an

Korb und Griffen.

Zur richtigen Ausstattung

des Fahrrads gehört auch

ein sicheres Fahrradschloss.

Gerade in Großstädten ist

die Diebstahlgefahr groß.

Die häufigste Aufbruchmethode

ist die brutale Form

unter Verwendung von Bolzenschneider,

Seitenschneider,

Säge oder Hammer.

Grundsätzlich sollte man

rund zehn Prozent des Fahrradwertes

in ein Schloss investieren

und belebte Orte

zum Abstellen seines Drahtesels

suchen.

Laufräder sind bei Kindern beliebt.

Sie machen Spaß und

bereiten ideal aufs Radfahren

vor. Deshalb sind sie sinnvoller

als Fahrräder mit Stützrädern.

Damit die Kleinen das

Spaß- und Lerngerät auch

wirklich sicher beherrschen

können, sollte man beim Kauf

ein paar Dinge beachten:

Um sicher auf- und abzusteigen,

sollte der Rahmen des

Laufrads einen tiefen Einstieg

haben und einen ergonomisch

geformten Sattel, der durch

seine konkave Form dem Kind

einen sicheren Halt bietet.

Lässt sich der Sattel sowie

der Lenker dann noch ausreichend

in der Höhe verstellen,

ist langer Fahrspaß bei den

Sprösslingen garantiert.

Kindern ab einem Alter von

etwa 2,5 Jahren empfehlen

Experten das Laufrad. Ab

einem Alter von etwa drei

Jahren erweitern Kids auf

luftbereiften Modellen ihren

motorischen und mobilen Horizont.

Die Rahmengeometrie

mit längerem Radstand sorgt

für Laufruhe auch bei „höheren“

Geschwindigkeiten

und

verlängert zudem

die Nutzungsdauer.

Entscheidend

für die Auswahl

des Laufrades

sollte auf

keinen Fall

der Preis sein,

sondern die Ergonomie:

Das

Laufrad muss

zum Kind passen.

Text/Fotoquelle: pressedienst-fahrrad.de/profahrrad

16 | Stiepeler Bote | April 2015


STIEPEL AKTUELL

Osterfeuer in Stiepel – wie, wann, wo

Das Entzünden des Osterfeuers ist in Stiepel ein langjähriger Brauch

Das Osterfeuer ist ein schöner

und traditionsbewusster

Brauch. Jahr für Jahr

werden vielerorts die Feuer

entfacht. Sie laden zu einem

geselligen Beisammensein

mit gemeinsamen Essen

und Musik ein. So auch in

Stiepel: Am Heimatverein,

an der Dorfkirche und am

Schützenhaus gibt es an

den Ostertagen Feuer.

Den Anfang macht der Bürgerschützenverein

in Stiepel

am Gründonnerstag, 2. April.

Auf dem Gelände der Schützen,

der Ziegenbock-Station

an der Kosterstraße, geht es

um 17 Uhr los. Die Schützenbrüder

zünden um 18 Uhr das

Feuer an. Neben Musik wird

es wie gewohnt auch leckere

Würstchen und Getränke geben.

Am 6. April beginnt um 18 Uhr

Im vergangenen Jahr trafen sich viele Menschen beim

Osterfeuer, wie hier an der Pfingstblume. Foto: 3satz

das Osterfeuer des Stiepeler

Verein für Heimatforschung

an der Pfingstblume, Brockhauser

Straße.

Die Dorfkirche Bochum-Stiepel

lädt zu Ostersonntag, 5.

April, zu ihrem Osterfeuer

ein, das gegen 19 Uhr auf der

Friedhofswiese an der Brockhauser

Straße entzündet wird.

Für Getränke und Speisen ist

gesorgt. Die musikalische

Umrahmung übernimmt der

Posaunenchor Stiepel-Dorf.

„Es ist ein besonderes Zeichen

der Freude über das

Geschenk des Lebens, wie

es uns das Osterfeuer ermöglicht“,

freut sich das Organisatoren-Team

der Dorfkirche in

Bochum-Stiepel auf die Tage.

Infos zum Osterfeuer:

Die Stadt Bochum hat für die

Organisation von Osterfeuern

ein Merkblatt verfasst. So

dürfen die Feuer am Gründonnerstag,

am Samstag vor

Ostern, am Ostersonntag und

am Ostermontag ohne besondere

Erlaubnis der Stadtverwaltung

entzündet werden.

Natürlich dürfen keine Personen

durch das Abbrennen

gefährdet oder belästigt werden.

Unter anderem empfiehlt

die Stadt: Verwenden Sie nur

trockene und unbehandelte

Hölzer, die wenig Rauch entwickeln,

die Feuerstelle sollte

nicht größer als 1 mal 1 Meter

sein und das Feuer sollte

nicht länger als zwei Stunden

brennen. Selbstverständlich

sollte die Feuerstelle immer

im Blick behalten werden.

April 2015 | Stiepeler Bote | 17


AUS DEN SPORTVEREINEN

Pokal-Aus kam in Lotte

Concordia dennoch sehr zufrieden

Erst der dritte Regionalligist

konnte Concordia Wiemelhausen

im Viertelfinale des

Fußball-Westfalenpokals

aufhalten.

Nach Siegen über Vestia Disteln

(2:0), SG Wattenscheid

09 (3:2) und dem SC Wiedenbrück

(3:1) unterlag die Elf

von Trainer Jürgen Heipertz

bei den Sportfreunden Lotte

mit 0:3 (0:2). Dennoch ist der

Einzug in die Runde der letzten

acht Mannschaften gleichzusetzen

mit dem größten

Vereinserfolg an der Glücksburger

Straße.

Auch in Lotte waren die

Cocnorden keinesfalls chancenlos.

Unter den Augen von

mehr als 100 mitgereisten

Fans, die in zwei Bussen und

vielen PKWs angereist waren,

hatten Michael Siemienowski

nach Zuspiel von Silvio Impellizzeri

und Maximilian Schreier

nach Vorarbeit von Ingo

Freitag sogar den Führungstreffer

auf dem Fuß. Am Ende

setzte sich der Favorit dann

aber doch durch. Alle drei

Tore resultierten aus Standardsituationen,

wobei sich

Uwe Gottschling, Sportlicher

Leiter in Wiemelhausen, vom

Unparteiischen-Team nicht

gerade bevorteilt sah: „Sie

haben nicht gerade außenseiterfreundlich

gepfiffen. Vor

dem 1:0 zeigt der Linienrichter

eine Abseitsstellung an,

die der Schiedsrichter jedoch

ignoriert. Einen Augenblick

später gibt es Freistoß für

Lotte und es heißt 2:0.“ Silvio

Impellizzeri hatte kurz vor der

Pause die große Möglichkeit

den Anschluss herzustellen,

doch rutschte ihm der Ball

über den Fuß. Vor dem dritten

Gegentreffer sah Gottschling

ein Stürmerfoul nicht geahndet.

Dennoch wollten die Verantwortlichen

des souveränen

Bezirksliga-Tabellenführers

den verdienten Sieg der Gastgeber

nicht in Frage stellen.

Und so feierten die Concorden

den größten Erfolg in der

Vereinsgeschichte anschließend

noch im Vereinsheim.

Uwe Gottschling: „Es war

schon ein Gänsehautgefühl,

von über 100 Zuschauer so

lautstark in Lotte unterstützt

zu werden. Das war ein echtes

Highlight für unseren Verein.“

Martin Jagusch

Erfolgreiche Sportgymnastinnen

Sieben Podestplätze - eine erfolgreiche Bilanz für die Gymnastinnen

des TV Brenschede bei den Westfälischen Meisterschaften

der Rhythmischen Sportgymnastik in Schwerte. In der

Schülerleistungsklasse AK 10 wurde Katharina Pisarenko mit

großem Punktevorsprung Landesmeisterin. Evelyn Trenkenschu

holte den Titel in der Juniorenleistungsklasse AK 15. Saskia

Strucksberg lag auf Platz 1 in der Freien Wettkampfklasse.

Silber sicherten sich Isabella Savchenko (Kinderleistungsklasse

AK 12) und die Gruppe in der Leistungsklasse AK 10-12. Die

Bronzemedaille gewann Katharina Reisbig in der Schülerleistungsklasse

AK 11 und Maria Reizbihk bei den Juniorinnen der

AK 13. Außerdem belegten Jana Schäfer, Patricia Glock und

Fiana Koch in ihren Wettkampfklassen die Ränge 6, 9 und 15.

18 | Stiepeler Bote | April 2015


Neuer Teambus für die Jugend

Sponsoren unterstützen Rot-Weiß Stiepel

AUS DEN SPORTVEREINEN

Der Sportverein Rot-Weiß

Stiepel ist im Stadtteil fest

verwurzelt. Rund die Hälfte

der Mitglieder in den sieben

Abteilungen sind dabei Kinder

und Jugendliche. So gehören

beispielsweise Tischtennis,

Die Sponsoren und die Judoka von RW Stiepel inspizierten den

neuen Team-Bus.

Foto: 3satz

Judo, Schwimmen und Turnen

zum Angebot. Und wie in

Wettkämpfen üblich, gibt es

nicht nur Heim- sondern auch

Auswärtswettkämpfe. Die

Fahrten zu diesen Wettkämpfen

sind nun wesentlich einfacher

zu bestreiten, denn der

Verein kann auf einen neuen

Teambus zurückgreifen.

Finanziert haben den viele

Stiepeler Geschäftsleute, die

nun auf diesem Bus Werbung

fahren. Zu den Unterstützern

gehören beispielsweise Konsens

Steuerberatungs GmbH,

der Rechtsanwalt Stefan

Willmann, Nicole Hegering

von der NIK GmbH, Höke´s

Apotheke, Reha pro Med und

Garten- und Landschaftsbau

Pomberg.

Bei einem kleinen Empfang

im evangelischen Gemeindehaus

dankte Vorsitzender

Hans Heinrich Risse allen

Sponsoren für die Unterstützung

des Vereins und der

Vereinsjugend.

Neue Trikots

für E-Junioren

Mit neuen Trikots stattete

die Firma Reininghaus-Seifert

die E-Juniorenfußballer

von Rot-Weiß Stiepel aus.

Siegfried Seifert und Nicole

Seifert-Schüler (hinten v.r.)

freuten sich mit den Nachwuchsfußballern

sowie Trainer

Sven Hagenfeld und

Co-Trainer Marc Größchen.

April 2015 | Stiepeler Bote | 19


AUS DER GESCHÄFTSWELT

ANZEIGE

Gerdt Menne in Expertennetzwerk aufgenommen

Mitglied der First-Class Real Estate Agents Alliance

Das Bochumer Immobilienunternehmen

Gerdt Menne

Immobilien e.K. ist Mitglied

der First-Class Real Estate

Agents Alliance.

Der Verbund von Immobilienexperten

vernetzt Immobilienmakler

und Sachverständige

mit bester Servicequalität.

Immobilienberufe, die sich einem

hohen Qualitätsstandard

in der Immobilienvermittlung

und Grundstücksberatung

verpflichtet haben, vereinen

mit diesem Partnernetzwerk

die geballte Fachkompetenz

der Immobilienwirtschaft. Die

First-Class Real Estate Agents

Alliance dient gleichermaßen

dem Wohle von Auftraggebern

sowie der qualitativen

Bereicherung des Mitgliedunternehmens.

Branchenführer

im Sinne des Verbundes sind

Immobilienexperten, die sich

einem überdurchschnittlichen

Standard in der Immobilienvermittlung

und Grundstücksberatung

verschrieben haben.

Die Mitgliedschaft wird ausschließlich

auf Vorschlag von

bestehenden Mitgliedern verliehen

und ist nicht käuflich.

Sie ist ein Qualitätsmerkmal

von Branchenführern der Immobilienwirtschaft

und steht

für Kontinuität und Partnerschaft.

Die Mitgliedschaft ist

auf Engagement, Kompetenz,

Seriosität und Zuverlässigkeit

ausgelegt und wird regelmäßig

auf die Aktualität der geleisteten

Qualität überprüft.

Mehr Informationen über die

Firma Gerdt Menne Immobilien

e.K. gibt es im Internet:

www.gerdt-menne.de

Ärztinnen kooperieren

An der Kemnader Straße 330

Dr. Bozena Scheuble praktiziert

i n S t i e p e l . F o t o : p r i v a t

Stiepel bekommt ab Mittwoch,

15. April, eine neue

privatärztliche Kooperationsgemeinschaft.

In den bewährten

Räumen von Dr. Monika

Titkemeyer nimmt an diesem

Tag die Praxis für Psychotherapie

und Coaching von Dr.

Bozena Scheuble Ihre Arbeit

auf. Die Voranmeldungen

werden ab sofort aufgenommen.

„Wir freuen uns sehr auf

die gemeinsame Zusammenarbeit“,

sagen die Ärztinnen.

Zu einem Sektempfang laden

Dr. Titkemeyer und Dr. Scheuble

für Freitag, 22. Mai, ab 16

Uhr in die Praxisräume ein. Interessierte

wie Patienten sind

herzlich eingeladen.

Immobilienmakler

M e n n e .

Gerdt

F o t o : p r i v a t

20 | Stiepeler Bote | April 2015


Zimmer nun Vorsitzender

KC Wiking hat gewählt

Der Kanu-Club Wiking hat

auf seiner Jahreshauptversammlung

einen neuen

Vorstand gewählt. Nach

achtjähriger Tätigkeit als

1. Vorsitzender stand Gerd

Döring nicht zur Wiederwahl.

Neu gewählt wurde

hierfür Heinz Zimmer.

Heinz Zimmer war 30 Jahre

beim KC Wiking erfolgreich

als Trainer tätig und ist ein

ausgezeichneter Kenner der

Kanuszene. Als Regattasprecher

ist er wiederholt bei

Deutschen Meisterschaften

und auch bei internationalen

Wettbewerben wie der Weltmeisterschaft

2013 in Duisburg

zu hören gewesen. Als

2. Vorsitzender wurde Gerd

Döring gewählt, der somit

den Vorstand weiterhin angehört.

Neue Geschäftsführerin

ist Anke Schnittger, sie

wird unterstützt von Andreas

Schmidt, der zum stellv. Geschäftsführer

gewählt wurde.

Gregor Maas wurde als Kassierer

in seinem Amt bestätigt,

neuer stellv. Kassierer ist

Patrick Nübel. Neuer und alter

Sportwart ist Martin Krämer.

Dem neuen Vorstand gehören

auch an: Erich Voskuhl als

Haus und Geländewart, Annika

Sperling als Sozialwartin

und Elke Döring als Pressesprecherin.

Ulrike Krause als

Bootshauswartin Bewirtschaftung

und Achim Hartmann als

Boothauswart Technik wurden

in ihren Ämtern bestätigt. Als

Kassenprüfer wurden gewählt:

Thomas Düsterhaus

und Dr. Bruno Pieperbeck.

Heinz-Günter Höltermann ist

neuer stellv. Kassenprüfer.

Bereits am 20. Februar 2015

hatte der Vereinsjugendtag

2015 stattgefunden, auf dem

Achim Hartmann zum Vorsitzenden

des Jugendausschusses

und Guido Bock zum

stellvertretenden Vorsitzenden

gewählt wurden. Neue

Jugenddelegierte sind Leo

Bals und Anna Büscher.

Springorum-Läufer belegten vordere Plätze

Mitte März wurde in Fröndenberg

der 40. Ruhrtallauf

gestartet. Beim Jubiläumslauf

waren mit Gregor Schimczyk

und Uwe Beick auch zwei

Läufer von der BSG Springorum

über die Zehn-Kilometer-Distanz

am Start. Auf der

flachen und schnellen Wendepunktstrecke

lief Schimczyk

in 45:48 Minuten als

Achter der Altersklasse M50

ins Ziel, auf Platz neun folgte

Beick in 46:27 Minuten.

In Münster wurde zum achten

Mal der Sechs-Stunden-Lauf

in Münster ausgetragen. Hier

startete Harald Retzlaff. Er

brachte es auf starke 64,806

Kilometer und belegte damit

AUS DEN SPORTVEREINEN

Zehn Jahre war Inge Merchel Sozialwartin beim KC Wiking – bei

den Neuwahlen trat sie nicht mehr an. Als Dankeschön ließen der

neue zweite Vorsitzende Gerd Döring (links) und der neue Sozialwart

Martin Krämer Blumen sprechen.

Foto: privat

Der neue Vorstand des KC Wiking.

Foto: privat

den 25. Platz in der Gesamtwertung

und Rang sechs der

AK M50.

Beim Königsforst Marathon

in Bergisch Gladbach standen

Anke und Sean Libuda

an der Startlinie. Etwa 1200

Teilnehmer machten sich auf

den 21,1 Kilometer langen

Rundkurs. Sean Libuda starte

als Nordic Walker auf der

Halbmarathon-Distanz und

beendete seine Runde sehr

zufrieden nach 3:01:59 Stunden.

Seine Frau Anke lief den

Marathon über zwei Runden

und erreicht das Ziel nach

3:52:59 Stunden als 10. der

Gesamtwertung und Siegerin

der AK W35.

April 2015 | Stiepeler Bote | 21


AUS DER GESCHÄFTSWELT

ANZEIGE

Das LADA Energie Zentrum hat Anfang März an der

Kemnader Straße 250 seine Arbeit aufgenommen. Zur Eröffnung

hatte die die Fachpraxis für Thaimassagen zu einem Tag der offenen

Tür eingeladen. Interessierte konnten sich in den angenehm

gestalteten Räumen umschauen und informieren. Foto: 3satz

Das Mode Forum von hat Mitte März an der Kemnader

Straße 337 eröffnet. In den Räumen des ehemaligen Stiepeler Fotoladens

bieten Inhaberin Bettina Berens und ihr Team „Trendige

Mode für Sie“ in den Größen 34 bis 52 an. Am ersten Öffnungstag

hatte Bettina Berens zum Sektempfang eingeladen. Foto: 3satz

Mehr Wohnkomfort und Energieeffizienz

Rollladen- und Sonnenschutztag am 18. April bei Rolladen Schröder

Der Roalladen- und Sonnenschutztag

2015 findet am

Samstag, 18. April, von 10 bis

14 Uhr bei Rolladen Schröder

an der Friederikastraße 12 in

Bochum statt.

„Rolladen und Sonnenschutz

gehören zu einem modernen

Eigenheim einfach mit dazu“,

meint Inhaberin Kerstin Pohl-

Meß. „Neben dem Wohnkomfort

haben die Produkte das

Potenzial, auch die Energieeffizienz

eines Hauses zu erhöhen.“

So sparen geschlossene

Rollläden im Winter

Heizenergie, Markisen und

Jalousien ersetzen an heißen

Tagen im Sommer die Klimaanlage.

Darüber hinaus können

Rollläden mit einbruchshemmender

Ausstattung

ungewünschten Eindringlingen

erheblichen Widerstand

entgegensetzen. „Über diese

vielfältigen Vorteile möchten

wir alle Interessierten beim

bundesweiten Rollladen- und

Sonnenschutztag informieren,

an dem wir uns auch in

diesem Jahr wieder beteiligen“,

sagt Kerstin Pohl-Meß.

In den Geschäftsräumen an

der Friederikastraße haben

Interessierte von 10 bis 12

Uhr die Möglichkeit, sich unverbindlich

von den Rollladen-Schröder-Mitarbeitern

beraten zu lassen und die

Produkte vor Ort kennenzulernen.

Interessant ist der Aktionstag

auch für Schüler. „Wir informieren

an diesem Tag auch

ausführlich über die Ausbildungsberufe

Rollladen- und

Sonnenschutzmechatroniker

sowie Kaufleute für Büromanagement“,

erklärt Kerstin

Pohl-Meß. In lockerer Atmosphäre

können sich Jugendliche

mit den Mitarbeitern unterhalten

und ihre beruflichen

Perspektiven ausloten.

–––––––––––––––––––––––––

Rollladen- und Sonnenschutztag

am Samstag, 18.

April, von 10 bis 14 Uhr bei

Rolladen Schröder an der

Friederikastraße 12.

22 | Stiepeler Bote | April 2015


Wer folgt auf Raffael Skrzypczak?

Fußball: Trainer hört am Saisonende auf

AUS DEN SPORTVEREINEN

Tanzkurs und

eine Party

In die kommende Spielzeit

2015/16 werden die Kreisliga-Fußballer

von RW Stiepel

mit einem neuen Trainer

starten. Raffael Skrzypczak

wird seinen zum Ende der

laufenden Saison auslaufenden

Vertrag an der Kemnader

Raffael Skrzypczak hört als

RWS-Trainer auf. Foto: privat

Straße nicht verlängern. „Entweder

mache ich eine Sache

ganz oder gar nicht. Und aus

beruflichen Gründen kann ich

in Zukunft nicht mehr so viel

Zeit aufbringen wie jetzt aktuell.

Deshalb habe ich mich

entschlossen aufzuhören“,

begründet Raffael Skrzypczak

seine Entscheidung.

Zusammen mit Skrzypczak

stellt auch Co-Trainer Till

Brinkmann sein Traineramt

zum Saisonende zur Verfügung.

Carsten Kayser, Sportlicher

Leiter der Rot-Weißen,

kümmert sich aktuell um einen

möglichen Nachfolger. „Wir

stehen in intensiven Kontakten.

Einen möglichen Nachfolger

können wir aber jetzt noch

nicht präsentieren. Ich glaube

jedoch, dass dies in Kürze geschehen

wird, auch wenn wir

nicht unter Zeitdruck stehen“,

sagt Kayser. Auf eine Feststellung

legt er besonderen

Wert: „Wenn wir einen neuen

Trainer präsentieren, dann

soll diese Entscheidung auch

vom gesamten Vorstande

getragen werden.“ Als heißer

Kandidat auf die Nachfolge

von Raffael Skrzypczak gilt

Christian Aden, der als Spieler

u.a. beim WSV Bochum, Langendreer

04, Westfalia Herne

und dem DSC Wanne-Eickel

aktiv war. Bestätigen wollte

Kayser diese Personalie jedoch

(noch) nicht.

Lust, Tanzluft zu schnuppern?

Der Tanzsportverein T.T.C.

RWS Bochum bietet ab dem

10. April Tanzkurse für Paare

und Studenten an. Die Kurse

richten sich an Anfänger, Wiedereinsteiger

und Tanzschulabsolventen.

Unterrichtet werden

die Grundschritte in den

Latein- und Standardtänzen.

Außerdem findet am 30. April

eine Tanzparty passend zum

Tanz in den Mai statt.

Anmeldung und weitere Informationen

unter

www.ttc-bochum.de

April 2015 | Stiepeler Bote | 23


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Expertenrat zu Planung und Finanzierung

Sparkassen-Immobilia ist Bochums größte Immobilienmesse

ANZEIGE

„Selten war die Sparkassen-Immobilia

so spannend

wie in diesem Jahr“,

macht Kirsten Gehrmann,

Geschäftsführerin des

S-ImmobilienDienstes, neugierig

auf Bochums größte

Immobilienmesse am 18.

und 19. April: „In vielen

Stadtgebieten und auch in

Stiepel kommen spannende

Neubauprojekte auf den

Markt.“

Bei dem Neubau an der Haarholzerstraße

ist nur noch eine

Wohnung im Angebot. Alle Infos

gibt es auf der Immobilia.

Bei den Gebrauchtimmobilien

schlägt der demografische

Wandel durch. Auch dort ist

alles in Bewegung, berichtet

die Immobilien-Expertin: „Erbengemeinschaften

suchen

Käufer, viele ältere Bochumer

möchten ihr Haus gegen eine

barrierefreie Wohnung tauschen“.

Dank der großen Kundenkartei

und dem Netzwerk mit 45

Sparkassen-Geschäftsstellen

bringt der S-ImmobilienDienst

Verkäufer erfolgreich mit potentiellen

Käufern zusammen.

Etwa 100 Immobilien hat allein

der S-ImmobilienDienst im

Angebot. „Die Zahl der Interessenten

ist allerdings in der

anhaltenden Niedrigzinsphase

größer als das Angebot“,

erklärt Kirsten Gehrmann und

rät allen entschlossenen Ver-

Die Obermeister ihrer Innungen sind auf der Immobilia 2015 aktiv:

Der Stiepeler Zimmerer Stefan Zimmermann (l.) und Dachdecker

Raimund Weinand.

Foto: Sparkasse

käufern, jetzt aktiv zu werden:

„Vom Immobilienwechsel profitieren

beide“, betont die ImmobilienDienst-Chefin:

„Der

Verkäufer bekommt einen guten

Preis und für den Käufer

ist das Traumhaus dank günstiger

Zinsen erschwinglich.“

An beiden Tagen stehen von

11 bis 16 Uhr Experten für

individuelle Gespräche zur

Verfügung, wenn es darum

geht, die eigene Immobilien

zu vermieten oder zu verkaufen,

zu finanzieren, öffentliche

Fördertöpfe auszuschöpfen,

energetisch zu sanieren,

barrierefrei umzubauen

und abzusichern. Fachleute

von Handwerk, Polizei, Versicherungen

und Sicherheitsdienst

zeigen außerdem auf

dem Dr.-Ruer-Platz, mit welchen

geeigneten Maßnahmen

das Eigentum geschützt werden

kann.

„Das historische Zinstief bietet

Hausbesitzern die einmalige

Chance, den Wert ihrer Immobilie

zu sensationell günstigen

Konditionen zu erhalten oder

zu steigern“, bekräftigt Dirk

Ziegler, der als Nachfolger

von Karl Jochem Kretschmer

im Vorstand der Sparkasse

Bochum erstmals gemeinsam

mit OB Dr. Ottilie Scholz und

Kreishandwerksmeister Philipps

die S-Immobilia 2015 eröffnen

wird.

Sparkassen-Immobilia 2015,

18. und 19. April, Sparkasse

Bochum und Dr.-Ruer-Platz,

täglich von 11 bis 16 Uhr.

www.sparkasse-bochum.de

--------------------------------------

Telefonaktion am Montag,

13. April, von 14.30 Uhr bis

16 Uhr!

Haben Sie Fragen im Vorfeld

der Sparkassen-Immobilia?

In einer Telefonaktion stehen

Ihnen am Montag, 13. April,

von 14.30 bis 16 Uhr diese

Gesprächspartner zur Verfügung:

611- 1745, Kirsten Gehrmann,

S--ImmobilienDienst Sparkasse

Bochum, rund um die Immobilie

und interessante Neubauprojekte

611- 1746, Wolfgang Pohl,

Finanzierungsexperte Sparkasse

Bochum, öffentliche

Fördertöpfe

611- 1747, Kriminalhauptkommissar

Urban Gantenberg,

Polizeipräsidium Bochum, Sicherheit

und Einbruchschutz

611- 1748, Oliver Spey,

S-Versicherungsdienst Sparkasse

Bochum, Absicherung

der Immobilie

611- 1749, Stefan Zimmermann,

Kreishandwerkerschaft

Ruhr, Bauen und Modernisieren

24 | Stiepeler Bote | April 2015


AUS DEN SPORTVEREINEN

Vorbereitung auf die erste Regatta

Kanu-Club Wiking: Nachwuchs startet mit Trainingslager in die neue Saison

Der Erbstollenpark hat die

erste politische Hürde auf

einem langen Weg bis zur

Realisierung des Projektes

genommen. „Die Bezirksvertretung

Südwest hat in ihrer

Sitzung am 24. Februar dafür

gestimmt, den Wunsch des

Vereins SV Blau-Weiß Weitmar

09 planungsrechtlich zu

erfassen und in einen Bebauungsplan

umzusetzen an die

Verwaltung weitergegeben“,

Die ersten warmen Tage

locken die Besucher wieder

an den Kemnader See.

Doch nicht nur auf den

Spazierwegen rund um

den Stausee erwacht das

sommerliche Leben, sondern

auch die Wasserfläche

selbst wird wieder von den

Sportlern in Besitz genommen.

Nachdem die Athleten

des KC Wiking bereits zum

dritten Mal in Serie die Winter-Waldlaufserie

für sich

entscheiden konnten, greifen

die Kanuten jetzt wieder

zum Paddel.

Das erste Trainingslager steht

für die Altersklasse der Schüler

bis zu den Junioren vom

30. März bis zum 10. April in

Recklinghausen auf dem Programm.

Das traditionelle Osterfeuer

am 4. April auf dem

Vereinsgelände des KC Wiking

im Sonderfeld bildet auch

den optischen Startschuss

in die neue Regattasaison.

Das erste Kräftemessen mit

der Konkurrenz gibt es für

die Leistungsklasse und die

Erbstollenpark nimmt Hürde

Unterstützung aus Bezirksvertretung

Trainieren für die anstehende Saison (v.l.): Matthias Ebhardt (Trainer

und ehem. Marathon-Weltmeister), Melissa Krunke, Leonard

Bals, Philipp Karnstein (Trainer), Timo Rosenthal, Torben Daetermann

undFabian Guhl.

Foto: privat

berichtet Bernd Jahn, Leiter

der Bezirksverwaltungsstelle

Südwest und Schriftführer der

Bezirksvertretung.

Ob und wann die Planungen

der Blau-Weißen auch in die

Tat umgesetzt werden, hängt

u.a. auch von der Zustimmung

des Rates der Stadt

Bochum ab. Bis zur Eröffnung

des Erbstollenparks dürften

sicherlich noch vier bis fünf

Jahre vergehen.

Junioren um Leonard Bals,

Torben Daetermann, Niklas

Krunke, Eric Pleßmann und

Timo Rosenthal vom 17. bis

zum 19. April bei der nationalen

Sichtung auf der Regattabahn

in Duisbgurg-Wedau.

Vom 24. bis zum 26. April

findet dann die internationale

Frühjahrsregatta auf dem Baldeney-See

in Essen statt, in

die auch die NRW-Langestreckenmeisterschaft

integriert

ist. Das größte Wiking-Aufgebot

nimmt schon traditionell

vom 1. bis zum 3. Mai an der

Brandenburger Kanu-Regatta

teil. Obwohl Wiking-Aushängeschild

Matthias Ebhardt

sportlich deutlich kürzer tritt,

rechnet er sich bei der deutschen

Kanu-Marathon-Meisterschaft

in Rheine durchaus

Medaillenchancen aus. Die

Westdeutschen Meisterschaften

in Wedau vom 19. bis

zum 21. Juni sind dann für

alle Altersklassen - von den

jüngsten Kanuten bis hin zu

den Masters - einer der Höhepunkte

im Kalenderjahr.

April 2015 | Stiepeler Bote | 25


TERMINE

Nichts als Kuddelmuddel

Premiere der neuen Komödie der Volksbühne

Ob als Zuschauer ein Neuling

oder bereits ein alter

Hase – Man fragt sich

schon einmal: „Wie laufen

eigentlich die Proben ab?“

Patzer gehören zu einer Generalprobe

– aber wie viele

dürfen es ein? Wie harmonisch

arbeiten die Schauspieler

hinter der Bühne zusammen

oder gibt es da nicht

doch die ein oder andere Eifersüchtelei

oder Disharmonie?

Läuft die Premiere so,

wie von der Regie geplant

und den Schauspielern einstudiert?

In der neuen Komödie der

Volksbühne Bochum „Nichts

als Kuddelmuddel“ von Jürgen

Hörner werden diese

Fragen sicherlich beantwortet

und das auf sehr amüsante

Art und Weise – quasi

„Theater im Theater“.

Wie zu erwarten geht so

ziemlich alles schief, was nur

schief gehen kann: Requisiten

liegen nicht an ihrem

Platz, aufgeregte Schauspieler

vergessen ständig Ihren

Text, ein begriffsstutziger

Techniker stolpert ständig auf

der Bühne herum, die Souffleuse

ist im Dauereinsatz

und der Regisseur am Rande

eines Nervenzusammenbruchs...

Vorstellungen der Volksbühne

Bochum im Saalbau

Haus Spitz, Kemnader Str.

138, am:

Freitag, 17.04.2015

Samstag, 18.04.2015

Sonntag, 19.04.2015

Freitag, 01.05.2015

Samstag, 02.05.2015

Sonntag, 03.05.2015

Beginn: 19.30 Uhr

Einlass: ab 18.30 Uhr

Kartenreservierung unter

der Telefonnummer: 0234/

472387. Die Karten können

nur telefonisch reserviert

wer-den, nicht per Fax oder

E-Mail.

Dampf ohne

Grenzen

An den Museumstagen des

Eisenbahnmuseums Dahlhausen

am 18. Und 19. April, von

10 bis 18 Uhr, gibt es wieder

reichlich Dampf am blauen

Himmel. Auf dem Gelände

des ehemaligen Bahnbetriebswerks

werden wieder Dampflokomotiven

präsentiert. Einige

dieser Maschinen kommen

dabei sogar zum Einsatz und

werden dementsprechend

für Dampf- und Rauchwolken

über dem Museumsgelände

sorgen. Es gibt Mitfahrmöglichkeiten,

Fahrzeugpräsentationen

und einem bunten

Rahmenprogramm. Eisenbahnmuseum

Bochum, Dr.-C.-

Otto- Straße 191.

April

Termine

Mi, 1. April

Frauenhilfe in der Emmmaus

Kirche: Wir freuen uns auf Ostern.

15 Uhr.

Frauenabendkreis: „Ägypten

– Land der Pharaonen“ Die

bis in unsere Zeit anhaltende

Faszination einer alten Kultur.

19.30 Uhr.

Gemeindezentrum Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße.

65ar.

Do, 2. April

SV Diana: Preisverleihung

Osterpreisschießen 2015

und Eier essen auf dem Vereinsschießstand.

19 Uhr.

Sa, 4. April

Osterfeuer des Stiepeler Heimatvereins

an der Pfingstblume,

Brockhauserstr. ab 19 Uhr.

So, 5. April

„Besuch des Osterhasen im Eisenbahnmuseum“

– Der Osterhase

wird auch in diesem

Jahr wieder das Museum besuchen

und zahlreiche Eier im

historischen Lokschuppen verstecken.

Jedes Kind kann sich

auf die Suche nach den bunten

Eiern begeben. Beginn

der großen Eiersuche ist 10

Uhr. Eisenbahnmuseum Bochum,

Dr.-C.-Otto- Straße 191.

Osterfeuer auf der Friedhofswiese

an der Dorfkirche in

Stiepel ab 18 Uhr.

Mi, 8. April

„Tante Paula sitzt im Bett und

isst Tomaten“ 20er-Jahre Lieder

mit Maik Hester am Akkordeon

und Anne Behrenbeck,

Gesang. Haus Oveney, Oveneystr.

65, 14.30 Uhr.

„Böse Geister“ nach dem Roman

von Fjodor Dostojewskij.

TheaterTotal, Königsallee 171,

19.30 Uhr.

Reservierung unter 9731673

und www.theatertotal.de

Do, 9. April

Frauenhilfe in der Dorfkirche,

15 Uhr.

So, 12. April

Grüne Werkstatt - Frühlingsboten

auf der Hütte. Es regt sich

neues Leben, Blätter und Blüten

drängen an die Frühlingssonne,

die ersten Zugvögel

sind zurückgekehrt. Bei einer

Entdeckungstour über das Gelände

des Industriemuseums

wird mit allen Sinnen nach

Frühlingsboten Ausschau gehalten.

Eine zweistündige Entdeckungstour

über das Hüttengelände

organisiert von der

VHS Hattingen. Henrichshütte

Hattingen, Werkstr. 31, Hattingen,

von 10.30 - 12.30 Uhr.

Mi, 15. April

Frauenhilfe in der Emmauskirche:

Die Evangelisten - was

wissen wir von ihnen. Gemeindezentrum

Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße. 65a, 15

Uhr.

Do, 16. April

Als die Amerikaner kamen –

Das Kriegsende 1945 in Westfalen

im Spiegel von US-Filmaufnahmen.

Film-Vortrag von

Prof. Dr. Markus Köster. Binnen

weniger Wochen eroberten

alliierte Truppen im April

1945 ganz Westfalen. Begleitet

wurden sie von Kamerateams.

In Bochum marschierten sie

am 9./10. April ein. Der Vortrag

stellt ausgewählte Teile des

neu erschlossenen US-Filmmaterials

vor: die Kämpfe im

Ruhrgebiet ebenso wie die Befreiung

von Zwangsarbeiterlagern

und die Entdeckung von

Kriegsverbrechen.

Stadtarchiv - Bochumer Zentrum

für Stadtgeschichte, Wittener

Straße 47, 18 Uhr.

Bochumer Symphoniker zu

Gast im Schauspielhaus: Symphoniekonzert

– Mit Stücken

von Antonio Vivaldi, Joseph

Haydn und Hendrik Hofmeyr.

Schauspielhaus Bochum, 20

Uhr.

Fr, 17. April

Bochumer Symphoniker zu

Gast im Schauspielhaus: Symphoniekonzert

– Mit Stücken

von Antonio Vivaldi, Joseph

Haydn und Hendrik Hofmeyr.

Schauspielhaus Bochum, 20

Uhr.

Sa, 18. April

Museumstage im Eisenbahnmuseum

unter dem Motto

“Dampf ohne Grenzen“. Eisenbahnmuseum

Bochum, Dr.-C.-

Otto- Straße 191, von 10 bis

18 Uhr.

SV Diana: KK Übungsschießen

Schießstand Linden-Dahlhauser-Schützenbund

1862 in der

Donnerbecke 82 b. 14 Uhr.

LIO – Lesebühne im Oveney.

Mit den Bochumer Autoren Juckel

Henke und Ulli Engelbrecht.

Zu Gast: Ina Tomec.

Haus Oveney, Oveneystr. 65,

15.30 Uhr.

So, 19. April

Theaterführung am Sonntag

– Blick hinter die Kulissen des

Schauspielhaus. Die Führungen

finden einmal im Monat an einem

Sonntag statt und dauern

etwa eine Stunde. Karten sind

ausschließlich im Vorverkauf

an der Theaterkasse erhältlich.

Bühneneingang Schauspielhaus

Bochum, 11 Uhr.

26 | Stiepeler Bote | April 2015


TERMINE

Musikverein

spielt Oldies

Alle die Oldies mögen sind

beim diesjährigen Konzert

des Musikvereins Gut Klang

am 19. April um 17 Uhr im

Lutherhaus, goldrichtig. Ein

ganzes Jahr wurde geprobt,

mit unterschiedlichsten Instrumenten.

Akkordeen, Flöten,

Gitarren, Schlagzeuge und

vieles mehr. Die Musikauswahl,

die der musikalischer

Leiter Klaus Übergünne in

diesem Jahr getroffen hat, ist

ein Garant für einen wundervollen

Nachmittag.

–––––––

19. April 2015 um 17 Uhr

im Lutherhaus, Kemnaderstr.127.

Tschick

von Wolfgang Herrndorf

21.04.2015, 20:00 Uhr

22.04.2015, 20:00 Uhr

Reden mit Mama Santiago

Carlos Ovés und Jordi Galcerán

27.03.2015, 20:00 Uhr

28.03.2015, 20:00 Uhr

24.04.2015, 20:00 Uhr

Es ist nie genug

Theater- und Chanson-Programm

von und mit Petra Afonin

15.04.2015, 20:00 Uhr

19.04.2015, 19:00 Uhr

Toi Toi Buh!

Kabarett mit Jonas Gruber.

25.03.2015, 20.00 Uhr

18.04.2015, 20:00 Uhr

Die Verwandlung

von Franz Kafka

10.04.2015, 20:00 Uhr

11.04.2015, 20:00 Uhr

17.04.2015, 20:00 Uhr

Mai

Museumstage im Eisenbahnmuseum

unter dem Motto

“Dampf ohne Grenzen“. Eisenbahnmuseum

Bochum, Dr.-C.-

Otto- Straße 191, von 10 bis

18 Uhr.

Oldies – Musik für Ohren und

Herz. Das Frühjahrskonzert

des Musikvereins Gut Klang.

Lutherhaus Bochum Stiepel

Kemnaderstr.127, Beginn 17

Uhr.

Mo, 20. April

Bibeltheologischer Grundkurs

im Lutherhaus: Das Wort vom

Kreuz. Lutherhaus, Kemnaderstr.127,

20 Uhr.

Mi, 22. April

Erzählcafe im Lutherhaus, um

15 Uhr.

Sa, 25. April

Lyrik von und mit Michael Starcke

mit Musikalische Begleitung

von Peter-Rainer Überhacher.

Leseinsel, Brenscheder

Str. 60a. 15 Uhr.

Um Voranmeldung wird gebeten

(0234/53048072)

SV Diana: Diana-Spaßchießen

Schützinnen gegen Schützen

auf dem Vereinsschießstand.

18 Uhr.

Volksbank klassisch - Frühjahrskonzert

der Rhein-Ruhr

Philharmonie – Henrichshütte

Hattingen unter Leitung von Ingo

Ernst Reihl. Kartenvorverkauf

in den Filialen der Volksbank

Sprockhövel-Hattingen.

Henrichhütte Hattingen,

20 Uhr.

So, 26. April

Pfingstblume: Saisoneröffnung

des Pfingstblume Cafés. Ab

15 Uhr.

Kontakt

Der nächste Stiepeler Bote

erscheint wieder am

25. April.

Sie möchten Ihre Termine

hier veröffentlichen? Dann

senden Sie uns bis

Mittwoch, 17. April

Ihre Veranstaltungshinweise:

3satz Verlag

Alte Hattinger Str. 29,

44789 Bochum

Gerne können Sie uns

auch eine E-Mail schicken:

termine@3satz-bochum.de

April 2015 | Stiepeler Bote | 27


GOTTESDIENSTE

Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Marien

Palmsonntag, 29. März, 10 Uhr: Gottesdienst mit Palmprozession

Gründonnerstag, 2 . April, 20 Uhr: Heilige Messe vom Letzten

Abendmahl mit Fußwaschung

Karfreitag, 3. April: 9 Uhr: Kreuzweg der Mönche

15 Uhr: Feier vom Leiden und Sterben Christi

Samstag, 4. April, 20 Uhr: Feier der Osternacht mit festlicher Barockmusik

anschl. Agape im Pfarrheim

Ostersonntag, 5. April, 11.30 Uhr: Festhochamt & Kirchenchor-Chorprojekt:

„Christopher Tambling / Missa Festiva“

Ostermontag, 6. April, 11.30 Uhr: Festhochamt, anschließend

Offenes Singen im Pfarrheim

18.30 Uhr Vorabendmesse

samstags

sonntags

8.30 Uhr Lateinisches Konventamt

10.00 Uhr Gemeindemesse

11.30 Uhr Gemeindemesse

18.30 Uhr Abendmesse

Tägliches Offizium

6.00 Uhr: Vigilien (Nachtgebet)

6.35 Uhr: Laudes (Morgenlob)

7.00 Uhr: Engel des Herrn, Terz

7.15 Uhr: Konventmesse (Mittwoch: 18.30 Uhr)

12.00 Uhr: Engel des Herrn, Sext und Non (Mittagsgebet)

18.00 Uhr: Vesper (Abendlob)

19.50 Uhr: Komplet, Engel des Herrn

Alle Chorgebetszeiten sind öffentlich!

Regelmäßige Gottesdienste

Konventmesse an Werktagen Mo. bis Sa. 7.15 Uhr (Mi: 18.30 Uhr)

Gemeindemesse an Werktagen Di. bis Sa. 18.30 Uhr (Mo.: 7.30 Uhr)

Ev. Kirchengemeinde Wiemelhausen

Sonntag, 29. März, 10.30 Uhr, Baumhofzentrum, Baumhofstraße 9:

Zentraler Gottesdienst mit Pfarrerin Dr. Strathmann-von Soosten

Gründonnerstag, 2. April, 19.30 Uhr, Melanchthonkirche,

Königsallee 46: Zentraler Gottesdienst mit Abendmahlsfeier, Pfrn.

Dr. Strathmann-von Soosten

Karfreitag, 3. April, 10.30 Uhr, Baumhofzentrum, Baumhofstraße 9:

Gottesdienst mit Abendmahlsfeier und Kantorei, Pfarrer Loer

Ostersonntag, 5. April, 10.00 Uhr, Petrikirche: Festgottesdienst mit

Abendmahlsfeier und Posaunenchor, Pfarrer Loer

Für Kinder:

Ostermontag, 6. April, 10 Uhr, Melanchthonkirche Königsallee 46,

Zentraler Familiengottesdienst

Sonntag, 12. April 10 Uhr, Petrikirche:

Gottesdienst mit Vikarin Höhner

Sonntag, 19. April 10 Uhr, Petrikirche:

Gottesdienst mit Pfarrer Röttger

Sonntag, 26. April 10.00 Uhr, Petrikirche:

Gottesdienst mit Pfarrer Loer

Für Kinder:

Sonntag, 26. April, 11.30 Uhr, Melanchthonkirche, Königsallee 46,

Wuselgottesdienst mit Kindergarten

Samstag, 2. Mai, Samstag, 16 Uhr, Petrikirche:

Festgottesdienst zur Konfirmation mit Posaunenchor und beiden

Gesangschören, Pfarrerin Dr. Strathmann-von Soosten und Pfarrer

Loer

Sonntag, 3. Mai, 10 Uhr, Petrikirche:

Festgottesdienst zur Konfirmation mit Posaunenchor und beiden

Gesangschören, Pfarrerin Dr. Strathmann-von Soosten und Pfarrer

Loer

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Dorfkirche

Samstag, 28. März, 18 Uhr: Passionsandacht mit Posaunenchor

Sonntag, 29.03.2015 10 Uhr: Gottesdienst mit anschl. Eröffnung

der Ausstellung „Stiepeler Landschaften“, Pfr. Stasing

Gründonnerstag, 2. April, 19 Uhr: Pfr.in Balte mit Abendmahl

Karfreitag, 3. April, 10 Uhr: Pfr. Stasing mit Abendmahl

Karfreitag, 3. April,15 Uhr: Andacht zur Sterbestunde Pfr. Stasing

Samstag, 4. April, 22 Uhr: Gottesdienst zur Feier der Osternacht,

Pfr. Stasing

Ostersonntag, 5. April, 10 Uhr: Gottesdienst mit Taufe, Pfr. Stasing

Ostermontag, 6. April, 10 Uhr: Pfr.in Balte mit Abendmahl

Sonntag, 12. April, 10 Uhr: Pfr.in Balte

Sonntag, 19. April, 9 Uhr und 11 Uhr:

Gottesdienst zur Konfirmation, Pfr. Stasing

Sonntag, 26. April, 10 Uhr: Gottesdienst zur Goldenen/Diamantenen,

Konfirmation, Pfr. Stasing

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Lutherhaus

Samstag, 28. März, 18 Uhr: Passionsandacht mit Posaunenchor

Sonntag, 29.03.2015 10 Uhr: Gottesdienst mit anschl. Eröffnung

der Ausstellung „Stiepeler Landschaften“, Pfr. Stasing

Gründonnerstag, 2. April, 18 Uhr: Erinnerung an das erste Abendmahl,

Pfr. Pfläging

Karfreitag, 3. April, 10 Uhr: Pfr. Pfläging

Ostersonntag, 5. April, 10 Uhr: Gottesdienst mit Posaunenchor, Pfr.

Pfläging.

Ostermontag, 6. April, 11 Uhr: Osterfamiliengottesdienst Kinderreich

Stiepel, Prädikant Batz

Sonntag, 12. April, 10 Uhr: Pfr. Johannes Waschk

Sonntag, 19. April, 10 Uhr: Pfr. Thomas Böhme

Sonntag, 26. April, 10 Uhr: Gottesdienst zur Konfirmation mit Gospel-

und Posaunenchor, Pfr. Pfläging

Ev. Kirchengemeinde Weitmar-Mark

Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a

Ostern:

Gründonnerstag, 2. April, 19.30 Uhr: Gottesdienst zur einbrechenden

Nacht, Pfrn. Schmidt-Solty und Lektorenteam

Karfreitag, 3. April, 10 Uhr:

Pfrn Schmidt-Solty mit Abendmahlsfeier

Ostersonntag, 5. April, 10 Uhr: Pfr. Loer mit Kindergottesdienst

Ostermontag, 6. April, 10 Uhr: Familiengottesdienst in der

Melanchthonkirche, Wiemelhausen, Pfr. Röttger.

Sonntag, 12. April, 10 Uhr: Pfrn. Häger

Sonntag, 19. April, 10 Uhr: Konfirmation, Pfr. Loer

Sonntag, 26. April, 10 Uhr: Konfirmation, Pfrn. Schmidt-Solty

Evangelische Kirchengemeinde

Zum Guten Hirten - Sundern

Karfreitag, 3. April, 10 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl,Pastorin A. Hövermann

Ostermontag, 06.April, 10 Uhr: Familiengottesdienst anschließend

Ostereiersuche, Pastor P. Schuld

Samstag, 18. April, 17 Uhr: Gottesdienst, Pastor P. Schuld

Kath. Gemeinde Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Straße 111

Sonntags Hochamt um 10 Uhr

Gemeindemesse an Werktagen Dienstag – Freitag um 9 Uhr

Donnerstag, 16. April, 9.00 Uhr

Frauenmesse mit anschließendem Frühstück im Gemeindeheim

Die nächste Ausgabe des Stiepeler Boten erscheint am 25. April.

Anzeigen- und Redaktionsschluss: 14. April.

28 | Stiepeler Bote | April 2015


Regelmäßige Termine

Öffnungszeiten des Seniorenbüros im Stadtbezirk Süd:

Montag und Mittwoch: 9.00 – 11.00 Uhr

Donnerstag: 14.00 – 16.00 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 77 31 65 50)

montags

Lutherhaus: Gymnastik (14-tägig): 10 Uhr

Helferkreis Kindergottesdienst 18:30 Uhr

Treffen des Helferkreises Lutherhaus um 18 Uhr

Gospelchor. www.children-of-light.de 19 Uhr

Dorfkirche: Musizieren für Kinder 16 Uhr

JuGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

TERMINE

Montagscafé für Senioren 14.30 Uhr,

Offener Treff für Jugendliche, 18 Uhr,

in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

Jeden 3. Montag: Treff Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins;

Pfingstblume, Brockhauserstr. 126, 19 Uhr

dienstags

Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bochum - Löscheinheit

Stiepel am Gerätehaus Kemnaderstr. 199.

Alle 14 Tage (ungerade Wochen). 18 bis 22 Uhr

Sprechstunde in der Caritas Kontaktstelle an jedem 2. Dienstag im

Monat von 11 – 12 Uhr und an jedem 4. Dienstag im Monat von 18

- 19 Uhr, im Pfarrbüro der Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Str.

111.

Lutherhaus: Posaunenchor 20 Uhr

DorfKirche: KiGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Bastelkreis, 15 Uhr,

Jugendgruppe Larivas Point, 19 – 21 Uhr, ab 16 Jahre,

in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

mittwochs

Lutherhaus: Luther‘s Team, 19 Uhr

Altenkreis Team 19.15 Uhr

Literaturkreis (2. Mittwoch im Monat) 19-21 Uhr

Dorfkirche: Kartentreff (erster Mittwoch im Monat) 15 Uhr

Jeden 1. Mittwoch: Stammtisch Plattdeutscher Arbeitskreis; Pfingstblume,

Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

Jeden 2. Mittwoch: Treff Plattdeutscher Arbeitskreis, Pfingstblume,

Brockhauser Straße 126, 19 Uhr

Männergesangsverein „Glückauf“ Sundern: Probe im Vereinslokal

„Zum Wienkopp“, 18 - 20 Uhr

Literaturkreis, Treffen 19 Uhr am letzten Mittwoch des Monats, in

der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

donnerstags

Offene Tür für Kinder von sechs bis zehn Jahren in der Emmaus-Kirche

(16 -18 Uhr) mit folgenden Themen: 5.3 Stoffmonster

nähen, 12.3. Wir kochen, 19.3. Fragespiel, 26.3. Kinderdisco.

Jugendfeuerwehr Bochum-Stiepel Übungsdienst am Gerätehaus.

Kemnaderstr. 199 von 18 bis 20 Uhr.

Dorfkirche: Posaunenchor 18.00 Uhr

Singekreis 19.45 Uhr

Lutherhaus: Yoga Ü 60 9.30 - 11.00 Uhr

freitags

Lutherhaus: Yoga 9.30 - 11.15 Uhr

Rassegeflügelzuchtverein Phönix Stiepel: Monatsversammlung jeden

2. Freitag 20 Uhr

April 2015 | Stiepeler Bote | 29


SERVICE GESUNDHEIT

„Pille danach“ freigegeben

Der Expertenrat aus der Ruhrland-Apotheke

ANZEIGE

Nun ist es also so weit. Mit

einer Entscheidung der

europäischen Arzneimittelkommission

hat auch in

Deutschland die Diskussion

über die Verschreibungspflicht

für die „Pille danach“

ein jähes Ende gefunden.

Über das Für und Wider

lässt sich auch weiter streiten

und für beide Seiten gibt

es gute Argumente.

Unbestritten ist jedoch, dass

der Gesetzgeber mit dieser

Entscheidung eine große

Verantwortung von den

Gynäkologen auf die Patientinnen

und Apotheker übertragen

hat. Diese müssen

nun gemeinsam entscheiden

ob die Einnahme der „Pille

danach“ angezeigt ist. Denn

nicht immer ist die „Pille danach“

die richtige Wahl und

nur bei richtiger Anwendung

zum richtigen Zeitpunkt ist die

„Pille danach“ dazu geeignet,

das Risiko einer ungewollte

Schwangerschaft zu vermindern.

Doch wie kommt es zu einer

Schwangerschaft und wie

kann die „Pille danach“ diese

verhindern? In der Mitte des

4-wöchigen, weiblichen Zyklus

kommt es in einem der

Eierstöcke zum Eisprung.

Das hierbei freigesetzte Ei,

wandert in ca. 12-24 h durch

die Eileiter Richtung Gebärmutter.

Zwar ist das Ei nur

während dieser kurzen Zeit

befruchtungsfähig; da aber

die Spermien des Mannes bis

zu 5 Tage überlebensfähig

sind, kann ein ungeschützter

Geschlechtsverkehr in der

Zeit von 5 Tagen vor bis 1 Tag

nach dem Eisprung zu einer

Schwangerschaft führen.

Wird die „Pille danach“ rechtzeitig

eingenommen, kann

dadurch der Eisprung um 5

- 6 Tage nach hinten also auf

einen Zeitraum, in dem keine

lebenden Spermien mehr

vorhanden sind, verschoben

werden. Wichtig dabei ist,

dass die „Pille danach“ daher

im Zeitraum nach dem ungeschützten

Geschlechtsverkehr

aber vor (!) dem Eisprung

eingenommen wird. Ist dagegen

der Eisprung schon vor

der Einnahme erfolgt, ist die

„Pille danach“ unwirksam.

Grundsätzlich kann die „Pille

danach“ bereits ab dem

Eintreten der Geschlechtsreife

der Frau - also ohne

Altersbeschränkung - eingesetzt

werden. Dennoch

gibt es Einschränkungen für

die Selbstmedikation: Ist der

ungeschützte Verkehr bereits

länger als 3 Tage her,

bestehen chronische Krankheiten

insbesondere des Magen-Darm-Traktes

oder der

Leber oder ist in dem Zyklus

bereits eine Notfall-Kontrazeption

erfolgt, ist die Selbstmedikation

praktisch ausgeschlossen.

Problematisch

kann auch die Einnahme

anderer Medikamente sein:

Diese können mitunter die

Wirkung abschwächen. Nicht

selten führt die Einnahme

der „Pille danach“ aufgrund

der hohen Hormondosis zu

Übelkeit mit Erbrechen. Tritt

dieses in den ersten 3 Stunden

nach der Einnahme auf,

sollte die Einnahme mit dem

gleichen Medikament wiederholt

werden. Auf keinen Fall

sollten man dagegen zwei Tabletten

mit unterschiedlichen

Wirkstoffen einnehmen.

Zu beachten ist, dass sich

durch die „Pille danach“ der

Zyklus um bis zu einer Woche

verlängern kann und dass

eine hormonelle Verhütung

Heiko Meyer aus der Ruhrland-Apotheke.

Foto: privat

(Pille, Hormonring, Pflaster,...)

mindestens bis zum Ende des

Zyklus nicht mehr sicher ist. In

diesem Fall empfiehlt es sich

daher, zusätzlich mit Barrieremethoden

(z.B. Kondomen)

zu verhüten. Tritt bis nach 7

Tagen nach dem erwarteten

Zeitpunkt keine Regelblutung

ein, sollte auf jeden Fall ein

Schwangerschaftstest durchgeführt

werden.

Auch wenn die „Pille danach“

als Therapieoption nun frei erhältlich

ist, handelt es sich um

eine reine Notfall-Medikation.

Sie ist keines Falles als Ersatz

für eine konventionelle Verhütung

geeignet. Insbesondere

bietet sie auch keinen Schutz

vor sexuell übertragbaren

Krankheiten.

Dieser Ausgabe des Stiepeler Boten liegen Prospekte

dieser Firmen bei:

Einrichtungshaus Rodemann GmbH & Co. KG.

Küchen Rochol GmbH

Docura VVaG

Impressum:

Herausgeber: 3satz Verlag und Medienservice GmbH, Alte Hattinger Straße 29, 44789 Bochum

Tel.: 0234/544 96 96 6, Fax: 0234/544 96 96 7

E-Mail und Internet: stiepelerbote@3satz-bochum.de, www.3satz-bochum.de

Satz:

3satz Verlag und Medienservice GmbH

Redaktion: Michael Zeh (verantwortlich), Vicki Marschall, Torsten Picken, Ann-Kathrin Christ, Martin Jagusch

Titelbild:

Heinz-Werner Sure

Anzeigen: Anke Weigang, Di, Mi und Do 8.30-12.30 Uhr, 02302 / 277 49 94, anke.weigang@3satz-bochum.de

Nicole Knippert, Mo, Mi, Do und Fr 9-12 Uhr, Tel. 0234/9409852, nicole.knippert@3satz-bochum.de

Druck:

Uwe Nolte, Iserlohn, www.druckerei-nolte.de

Verteilung: MS Marketing Media GmbH, Unna

30 | Stiepeler Bote | April 2015


April 2015 | Stiepeler Bote | 31

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine