Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften Termine

jagdbayern

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften Termine

Den mit 1.500 Euro dotierten

Hegepreis der BJV-Kreisgruppe

Donauwörth erhielt

im Jahr 2009 Revierinhaber

Günther Stark. Er versucht

in seinem fast „leer geräumten“,

350 Hektar großen

Niederwildrevier seit seiner

Pachtübernahme mit jagdlichen

Methoden und über

Biotopverbesserungen das

Niederwild zu hegen.

Neben Anpfl anzungen an

Gräben und auf Ausgleichsfl

ächen plant er, mittelfristig

über die Gesamtfl äche

einen Biotopverbund herzustellen.

Dafür brachte er

32 3/2010

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Zerwirkkurs der Kreisgruppe Weiden/

Neustadt mit fast 100 Teilnehmern

Großen Anklang fand der

von der BJV-Kreisgruppe

Weiden/Neustadt angebotene

Zerwirkkurs.

Fast 100 interessierte Jäger

und Jagdkursteilnehmer,

aber auch Landfrauen und

Hobbyköche holten sich

wertvolle Tipps bei Metzgermeister

und Jäger Josef

Englbrecht. Er schlug mehrere

Stücke aus der Decke

und balgte sie ab, zerwirkte

sie erst grob und parierte sie

dann bis ins Detail, so dass

sie für die Bratpfanne hergerichtet

waren.

Rehschnitzel aus der Ober-

Hegepreis der Kreisgruppe Donauwörth für Günther Stark

mit erheblichen fi nanziellen

Aufwendungen für Pacht,

Bearbeitung und Saatgut unterschiedliches

Pfl anzenmaterial

aus.

Seinem größten Wildacker

mit 2,4 Hektar stehen etliche

kleinere gegenüber. Auf einer

größeren Fläche führt er

einen Versuch mit Sudangras

durch. Bei einem weiteren

Areal von 3,5 Hektar möchte

er das vorhandene Gras mit

weiterem Bewuchs ergänzen,

hat hierzu aber noch nicht

die Zustimmung der Naturschutzbehörde

erhalten.

Des Weiteren betreibt Stark

schale oder Rouladen aus einer

Rippenwand, Rollbraten

aus einer Schulter sowie Gulasch

aus dem Träger waren

unter anderem die Endprodukte.

Die einzelnen Handgriffe

wurden durch eine Kamera

auf eine Großleinwand

übertragen.

Dieser Infoabend war auch

auf Wunsch der Teilnehmer

unserer seit vielen Jahren mit

der Volkshochschule durchgeführten

Wildkochkurse organisiert

worden. Er soll dazu

beitragen, dass Wildbretliebhaber

ihr Reh künftig direkt

vom Jäger beziehen. H. Lehner

Bitte beachten:

Unterschriftenaktion des BJV im Internet unter

www.jagd-bayern.de

nachhaltige Raubwildbejagung

mit Flinte und Falle. Das

Ergebnis sind ein stabiler Ha-

Erfolgreicher Zerwirkkurs der

Kreisgruppe Bad Kötzting

Auf große Akzeptanz stieß

der von der BJV-Kreisgruppe

Bad Kötzting durchgeführte

Zerwirkkus.

Als professionelle Referenten

hatten die Organisatoren

Metzgermeister Helmut Wutz

sowie die Küchenchefs des

Gutshofs Schmidt in Simpering,

Fritz und Marius

Schmidt, engagiert.

Zum Auftakt erläuterten die

Referenten die Vorzüge von

heimischem Wildbret.

Unter sachkundiger Anweisung

von Helmut Wutz machten

sich die Teilnehmer dann

an die Arbeit. Sie schlugen ein

Stück Rothirsch aus der Decke

und zerwirkten es in küchentaugliche

Einheiten.

Dann waren Fritz und Marius

senbestand und Bruterfolge

bei Fasan und Rebhuhn.

W. Kalchgruber

Schmidt an der Reihe: Sie entfernten

das feine Bindegewebe,

das Rücken und Keulen

umschließt.

Sie wiesen darauf hin, dass es

sich bei Wildbret um sehr mageres

Fleisch handelt, was

schnell trocken werde, wenn

es zu lange oder zu heiß gegart

wird. „Deshalb lieber

langsam und gleichmäßig

braten als bei hohen Ofentemperaturen“,

so ihre Devise.

Fritz Schmidt erläuterte in

der Folge das Marinieren und

Beizen ebenso wie das „Spicken“

und Würzen des Wildbrets.

Als Ergebnis präsentierte Marius

Schmidt dann ein erstklassiges

Wildgericht.

W. Baumgartner


In den Räumen der Jagdschule

Albert in Schweinfurt wurden

eine Jungjägerin und elf

Jungjäger in den Kreis der Jäger

aufgenommen.

Durch den Ausbilder Wolfgang

Senft, zugleich StellvertretenderVorsitzender

des Jagdschutzvereins

Schweinfurt, mit dem die

Jagdschule kooperiert, erhielten

den Jägerschlag:

Martin Wyrol, Michael

Trost, Thomas Bittner, Stefan

Feyh, Ulrike Richter,

Jürgen Wetterich, Miroslaw

Bolz, Ralf Beck, Lothar Koch

Auf Initiative von Christian

Baumann (im Bild r.) und Daniel

Lohfi nk, Bezirksbeauftragter

der Jungen Jäger Bayern

für Unterfranken (3. v. l.),

beteiligte sich die BJV-Kreisgruppe

Hammelburg mit einem

Stand am Weihnachtsmarkt.

Im Angebot hatten die Jäger

Wildschweinbratwürste, Jagertee

und einiges mehr.

Auch die Nachfrage nach heimischem

Wildbret war groß.

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Jagdschutzverein Schweinfurt begrüßte seine Neulinge

und Thomas Bader. Mit dabei

waren die Ausbilder Max

H. Endres, Dr. Wolfgang

Buchner, Sigmund Stadler,

Harald Strobel, Schulungsleiter

Anton Albert und Re-

vierpächter Ronald Bördlein

sowie Detlev Rippl.

Senft wies die Neulinge auf

ihre Verantwortung gegenüber

Wild, Wald und Umwelt

hin. Besonnenheit

BJV-Kreisgruppe Hammelburg auf dem Weihnachtsmarkt

Hier wurden die Interessenten

an die örtlichen Jäger verwiesen.

Die Attraktion des

Weihnachtsmarktes stellten

die Bläser der Kreisgruppen

aus Hammelburg und Gemünden

dar.

Den Stand organisierten und

betreuten Klaus Kolb, Helmut

Heid, Daniel Lohfi nk, Patricia

Dünisch, Christian Baumann

(im Bild v. l.), sowie Steffen

Sitzman, Ulli Tobaben und

David Neuland. D. Lohfi nk

in allen jagdlichen Situationen

habe oberste Priorität,

betonte er. Anschließend

folgte ein gemütliches

Beisammensein mit angeregtem

Austausch. M. H. Endres

3/2010

33


Der „Internationale Tag des

Ehrenamtes“ wird jährlich

am 5. Dezember begangen.

Im Zusammenhang damit

Der große Jägerstammtisch zu

Beginn des Jahres hat bereits

Tradition: Auch heuer begrüßte

der Zweite Vorsitzende der

BJV-Kreisgruppe Griesbach,

Martin Krautstorfer (im Bild 4.

v. r.), neben den 50 Waidmännern

zahlreiche Ehrengäste.

Unter ihnen waren Diakon

Georg Hifi nger (4. v. l.), Staatssekretär

Dr. Andreas Scheuer

(3. v. l.), Robert Schnellhammer

(2. v. r.), Leiter der LandwirtschaftsschulePassau/Rotthalmünster,

Vorsitzender Dr.

Brar Piening (2. v. l.), Jagdberater

Rudi Zwicklbauer (l.), Jagd-

34 3/2010

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Termine

Bundesverband Deutscher Jagdaufseher (Wildhüterverband Deutschland)

14. März, 10 Uhr, Außerordentliche Mitgliederversammlung,

Landgasthof Deele, Zum Kurgarten 24, 34414 Warburg – Germete, Tel.: 05641/8483

Tagesordnung: Misstrauensantrag gegenüber dem Vorstand mit anschließender geheimer Abstimmung,

Neuwahl des Vorstandes. Bitte Mitgliedsausweis mitbringen! U. Ludewig

Kreisjagdverband Oberallgäu

Tag des Ehrenamtes: Deggendorfer Jäger ausgezeichnet

werden in Deutschland traditionell

Personen ausgezeichnet,

die sich in besonderer

Weise ehrenamtlich

für die Gesellschaft engagiert

haben. Im Landkreis

Deggendorf stand die jüngste

Ehrung ganz im Zeichen

der Jagd. Landrat Christian

Bernreiter (im Bild r.) überreichte

im Namen von Ministerpräsident

Horst Seehofer

dem Kreisjagdberater Fritz

Nirschl (M.) und dem Ehrenvorsitzenden

der BJV-Kreisgruppe

Deggendorf, Hermann

Sedlmeier (2. v. r.), das

Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten.

Im Rahmen einer

Feierstunde im Land-

Griesbacher Jägerstammtisch mit vielen Ehrengästen

vorsteher Josef Bremberger (r.)

sowie Hegeringleiter Fritz

Frankenberger (3. v. r.).

Brisante Themen und wichtige

Neuerungen standen im

Vordergrund. Die oft kritisierten

Sicherheitsvorgaben des

neuen Waffengesetzes bezeichnete

Krautsdorfer als annehmbar

im Vergleich zu den

Entwürfen.

In Zusammenarbeit mit Verbänden

und unter fachlicher

Begleitung der CSU-Landesgruppe

habe man einen Kompromiss

erarbeitet, berichtete

Dr. Scheuer. Eine Zusammen-

arbeit, die vor allem durch

kurze Wege und den Austausch

zwischen Politik und

Fachstellen entstanden sei.

„Dafür ist der Jägerstammtisch

bestens geeignet“, unterstrich

der Bundestagsabgeordnete,

der zum ersten Mal

in seiner Funktion als Parlamentarischer

Staatssekretär

nach Einöden gekommen war.

Er berichtete über seine neuen

Aufgaben im Staatsministerium

für Verkehr, Bau und

Stadtentwicklung. Natürlich

werde er aber auch weiterhin

Ansprechpartner für Jäger

und Schützen sein, versprach

der CSU-Politiker.

Dies sagte auch Landwirtschaftsdirektor

Robert

Schnellhammer zu.

Wie man durch Zusammenarbeit

Verbesserungen erreichen

kann, zeige das Beispiel Vegetationsgutachen,

meinte Jagdberater

Rudi Zwicklbauer.

ratsamt würdigte der Landrat

ihre Verdienste. Beide

Geehrten zeichne eine tiefe

Verbundenheit mit den Menschen

und der Natur in ihrer

Heimat aus, sagte er. Ihnen

sei Jagd als gelebter Naturschutz

ein Anliegen, für das

sie sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich

engagierten. Die

Jägerschaft des Landkreises

mit Erstem Vorsitzenden

Reinhard Winnerl (l.) und

Geschäftsführer Franz

Haböck (2. v. l.) ist stolz auf

ihre Mitglieder. J.-M. Bloch

Die jährlich vorgegebenen Abschusszahlen

werden oft kritisch

diskutiert. Allerdings

gibt es im Landkreis Passau

eine Neuerung, die vor allem

durch die Unterstützung von

Landrat Franz Meyer entstanden

ist: Bevor die Abschusspläne

festgelegt werden, treffen

sich in diesem Jahr erstmalig

Jagdbeirat, Jagdberater

und Hegegemeinschaftsleiter.

Der Landrat habe zudem bereits

die Kreisvorsitzenden

und Jagdberater eingeladen,

um sich über Probleme und

Lösungsvorschläge der Jäger

zu informieren, so Zwicklbauer.

B. Bernkopf

● Die BJV-Kreisgruppe

Griesbach veranstaltet jeden

ersten Dienstag im

Monat ab 19 Uhr den

Stammtisch im Klöcklstüberl

in Einöden.

9. bis 11. April, Frühjahrshegeschau, Kurhaus Fiskina Fischen. 10. April, 10.30 Uhr, Vortrag „Der Steinadler“ und Exkursion mit Dipl. Biologe Henning

Werth, Landesbund für Vogelschutz. 11. April, 10.30 Uhr, Vortrag „Die Gams“ mit Prof. Dr. Wolf Schröder E. Voigt


Agrarökologische Anpfl anzungen

in Aholfi ng, Landkreis

Straubing-Bogen, waren Gegenstand

einer Besichtigungstour

mit Vertretern von Be-

Der Reiterstammtisch Kastl

mit seinen Vertreterinnen

Sabrina Lang und Birgit Vetter

hatte Forstamtsrat a. D. Hans

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Agrarökologisches Förderprojekt besichtigt

hörden, Jägern und Landwirten.

Mit dabei war auch der

Vorsitzende der BJV-Kreisgruppe

Straubing, Rolf-Dieter

Pfeilschifter (im Bild 2. v. r.).

Die mit Wildkräutern und

Blumen bepfl anzten Felder

bieten Schutz und Nahrung

für Wildtiere, wie Prof. Anton

Moser (3. v. r.) vortrug.

Dr. Prestele (r.) wirbt für dieses

Programm, weil hier nicht

nur ein Beitrag für Flora und

Fauna geleistet werde, sondern

auch die landwirtschaftlichen

Märkte entlastet würden.

Darüber hinaus nehme

der Wildverbiss ab. Der Initiator

der Fördermaßnahme,

Markus Landsmann (3. v. l.),

hat zusammen mit Nachbarn

und verschiedenen Landwirten

circa elf Hektar bepfl

anzt. R.-D. Pfeilschifter

Ehrungen und Jägerbriefe bei „Hubertus“ Nürnberg

Die Jägergesellschaft „Hubertus“

Nürnberg ehrte auf ihrer

Jäger und Reiter für gegenseitiges Verständnis

Rösch, BJV-Kreisgruppe Kemnath,

zu einem Gespräch zum

Thema „Reiter und Jäger“ eingeladen.

Die Mitglieder des

Stammtisches wollten sich informieren,

was man als Reiter

tun und lassen sollte, um

beim Ausritt die Natur erleben

zu können, ohne den Jäger

zu stören. Rösch hatte

Informationsmaterial mitgebracht

und verwies auf die

gemeinsamen Faltblätter des

BJV und des Bayerischen Reit-

und Fahrverbandes. Ganz

Weihnachtsfeier Helmut Zaus

für 50-jährige und Franz Kur-

oben steht hier das gegenseitige

Verständnis, das an diesem

Abend zwischen Jägern und

Reitern in Kastl gefördert

wurde. H. Rösch

● Die beiden Faltblätter

„Jäger und Reiter“ können

kostenlos in der BJV-

Geschäftsstelle angefordert

werden. Tel.: 089/990234-0,

Fax: 089/990234-37,

E-mail: info@jagd-bayern.

de

zendorfer für 25-jährige Mitgliedschaft.

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens

der Jägergesellschaft

wurde das Vereinsabzeichen

neu aufgelegt und erstmals

ausgegeben. Des Weiteren

überreichten Erster Vorsitzender

Hannes Regitz im Beisein

von BJV-Regierungsbezirksvorsitzenden

Jürgen Weißmann

die Jägerbriefe an Hans Achtelstetter,

Martin Hofmann,

Barbara Regitz, Markus Sippel

und den ehemaligen Landtagsabgeordneten

Günter Gabsteiger.

H. Weidinger

3/2010

35


HUBERTUSFEIERN

Nach einer Hubertusmesse in

St. Stefan, die Jürgen Schicker

mit seinen Es-Horn-Bläserinnen

und -Bläsern umrahmt

hatte, fand die gemeinsame

Hubertusfeier des Nürnberger

Jagdschutz- und Jägerverbandes

(NJJV) und der Jägergesellschaft

„Hubertus“

Nürnberg statt. Die Festgäste

wurden bei Fackelschein vom

Bläsercorps des NJJV unter

Leitung von Hornmeister

Eugen Endlich empfangen.

Festredner Dr. Markus Söder,

Bayerischer Staatsminister

für Umwelt und Gesundheit,

betonte die gute Zusammenarbeit

seines Ministeriums

Den jährlichen Hubertusabend

mit Hubertusmesse

nutzt die BJV-Kreisgruppe

Deggendorf traditionell auch

dazu, im Beisein von Vertretern

aus Politik und befreundeten

Verbänden ihre Jungjäger

aufzunehmen und verdiente

Mitglieder auszuzeichnen.

Zu den Ehrengästen gehörten

Bundestagsabgeordneter

Barthl Kalb (i. Bild r.), Landtagsabgeordneter

Bernd Sibler

(3. v. r.) und die Stellvertretende

Bürgermeisterin Evi Rauch

(2. v. r.). Den Jägerschlag erhielten

von Erstem Vorsitzendem

Reinhard Winnerl (l.):

Roland Ammerer, Dr. Anton

Augenstein, Markus Bauer,

36 3/2010

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Gemeinsame Hubertusfeier Nürnberger Jäger

mit den bayerischen Jägern,

insbesondere mit dem Präsidium

des BJV. Für das, was

die Jäger für die Natur und

die Umwelt in Bayern täten,

könne man ihnen nicht genug

danken, sagte er.

Im Anschluss ehrten BJV-

Vizepräsident Dr. Günther

Baumer, BJV-Regierungsbezirksvorsitzender

Jürgen

Weißmann und der Erste Vorsitzende

des NJJV, Dr. Klaus

Zier, verdiente Mitglieder. Die

BJV-Verdienstnadel in Silber

erhielt Hans-Joachim Arnold

für seine jahrzehntelange Unterrichts-

und Prüfertätigkeit.

Die Verdienstnadel in Bronze

ging an Angelika Zier, Ausbildungsleiterin

und Schriftführerin

des NJJV, für ihr großes

Engagement beim Wiederaufbau

des barocken Jagdschlösschens

aus Eyerlohe im

Freilandmuseum Bad Windsheim.

Für ihre zehnjährige

Ehrungen bei Hubertusfeier der Kreisgruppe Deggendorf

Veit Grohmann sowie Herbert

Haban, Monika Hannawald,

Steve Jäger, Andreas Oswald

und Markus Unverdorben. Neben

einer Vielzahl an Auszeichnungen

für 25 und 40

Jahre Vereinszugehörigkeit

Tätigkeit im Bläsercorps des

NJJV wurden Heinrich Dumproff,

Rudolf Friedrich und

Joseph Landvogt geehrt.

Zur ausgezeichneten Stimmung

trugen Barbara Regitz

und Monika Gerber am Flügel

bei. Dr. K. Zier

Hegegemeinschaft Thalmässing und Kreisgruppe Roth/Hilpoltstein feierten zusammen

Die Hegegemeinschaft Thalmässing

richtete mit der BJV-

Kreisgruppe Roth/Hilpoltstein

in Aue bei Thalmässing

eine ökumenische Hubertusfeier

aus.

Pfarrer Dr. Zimmer und Pfarrer

Kunert zelebrierten den

Gottesdienst vor rund 120

Jägern und Nichtjägern. In

stimmungsvollem Rahmen

mit Holzkreuz, Fackeln und

Hirschgeweih hatte auch die

Jagdhornbläsergruppe der

Kreisgruppe ihren Anteil am

Gelingen.

Der anschließende gesellige

Teil der Veranstaltung wurde

musikalisch umrahmt von

der Blaskapelle Thalmässing,

geleitet von Bürgermeister

Küttinger. Allen Beteiligten,

vorneweg dem Auer Jagdpächter

Günther Alexi, ein

herzliches „Vergelts Gott“ und

Waidmannsheil! W. Busch

wurde Ewald Renner (4. v. r.)

für ein halbes Jahrhundert

Treue zum Verband geehrt.

Stolze 70 Jahre gehört Georg

Wagner dem BJV an. Für ihn

nahm Sohn Dithard (5. v. r.)

die Ehrung entgegen.

Für ihre Verdienste wurden

außerdem Eduard Elsperger

(4. v. l.) mit dem BJV-Abzeichen

in Bronze und Werner

Semmler (5. v. l.) mit dem Ehrenteller

der Kreisgruppe ausgezeichnet.

J. M. Bloch


Die Sonntagsmesse in der bis

auf den letzten Platz gefüllten

Oberostendorfer Wallfahrtskirche

„Mariä Himmelfahrt“

war am 8. November dem Heiligen

Hubertus gewidmet. Sie

wurde zelebriert von Pfarrer

Dr. Joachim Gaida und Diakon

Albert Kreiter und umrahmt

von der Jagdhornbläsergruppe

des Jagdschutz- und Jägerver-

Aus den Kreisgruppen, Jagdvereinen & Jägerschaften

Sonntagsmesse in Oberostendorf

Zum 90sten von Gerhard Merz Der „Teufels Schorsch“ wird 90

Am 13. Dezember 2009 feierte

Gerhard Merz, Jägervereinigung

Rosenheim,

seinen 90. Geburtstag.

1938 trat er dem BJV bei

und wurde 1999 für seine

Verdienste mit der DJV-

Verdienstnadel in Bronze

geehrt. Noch heute beteiligt

sich der Jubilar am

jagdlichen Geschehen und

erzählt mit großer Freude

von seinen Jagderlebnissen.

Zu den zahlreichen Gratulanten

gehörten unter anderem

der Erste und Zweite

Vorsitzende der Jägervereinigung,

Werner Zwingmann

(3. v. r.) und Jakob

Hündl (3. v. l.).

Eine Abordnung der Inntaler

Jagdhornbläsergruppe

ehrte Merz mit einigen Stücken.

C. Gärtner

Prof. Dr. Hans-Helge Wendenburg verstorben

Einen Tag nach seinem 79.

Geburtstag verstarb der

Chirurg und Radiologe Prof.

Dr. Hans-Helge Wendenburg,

Mitglied der Jägergesellschaft

Hubertus Nürnberg.

Weil er unter anderem

ein exzellenter Schütze war

eins Kaufbeuren. Mit dabei

war Falkner Thomas Settele

mit seinem Greifvogel. Anschließend

traf man sich zum

Wildbretessen. Die Rehe hatten

Jäger aus der Hegegemeinschaft

Kirchweihtal gestiftet.

Um die 100 Gäste ließen sich

das sonntägliche Mittagessen

schmecken.

C. Krebs

und gute Deutsch Drahthaar-Hunde

führte, war er

bei Jagden ein gern gesehener

Gast. In seinem eigenen

Revier erwies er sich als

großzügiger Jagdherr. In

zahlreichen Hubertusreden

gab er seinen jagdethischen

Standpunkt wieder. Nach

dem Unfall von Tschernobyl

untersuchte er erlegte

Rehe und Fische und hielt

Vorträge, um die aufkommende

Hysterie auf dem

Wildbretmarkt einzudämmen.

Dafür ehrte ihn der

DJV mit seiner Verdienstnadel

in Bronze. Wir, seine

Jagdfreunde, werden ihn

vermissen. P. Risch

Georg Teufel, BJV-Kreisgruppe

Scheinfeld, wird am

29. März 90 Jahre alt. Der

ehemalige Bürgermeister

der Ortschaft Krassolzheim,

mittlerweile eingemeindet

nach Sugenheim, legte 1963

seine Jägerprüfung ab und

trat ein Jahr später dem BJV

bei. 45 Jahre lang war er

Jagdaufseher im Revier Krassolzheim.

Es gab praktisch

keinen Tag, an dem er sich

nicht draußen umgeschaut

hätte, früher stets begleitet

von seinen geliebten Dackeln.

Seit zwei Jahren heißt

es zwar für ihn „Hahn in

Ruh“, aber Georg Teufel

nimmt noch regen Anteil

am Geschehen im Revier.

Zudem stellt er dem Jagd-

Abschied von Erich Knöchel

Die BJV-Kreisgruppe Kitzingen

nimmt Abschied

von Erich Knöchel, der im

Alter von 77 Jahren ver-

pächter und seinen Freunden

nach wie vor den Wildkühlraum

zur Verfügung.

Paul Bauer, jetziger Jagdpächter

und Hegeringleiter,

ist ihm sehr verbunden und

wünscht dem „Teufels

Schorsch“ noch viele gesunde

Jahre. D. Keck

starb. Knöchel war über 30

Jahre Mitglied im BJV und

aktiver Parforcehornbläser

der Kreisgruppe. Daneben

kümmerte er sich als Naturschutzbeauftragter

und

Stellvertretender Leiter

der Hegegemeinschaft III

schwerpunktmäßig um die

Biotopverbesserung.

Für seine Verdienste um die

Jagd und das Brauchtum

wurde er 2007 mit dem

DJV-Abzeichen in Silber geehrt.

Mit Erich Knöchel verliert

die Kreisgruppe Kitzingen

einen erfahrenen, hoch

geachteten und beliebten

Waidkameraden.

Dr. K. Damme

3/2010

37

PERSONALIEN

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine