Folie 1 - Admin.jugendhilfe-cottbus.de

admin.jugendhilfe.cottbus.de

Folie 1 - Admin.jugendhilfe-cottbus.de

Am 19. Juli 1925 eröffnete auf dem Areal der Männerbadeanstalt

das „Städtische Sommerbad“.

Es gilt als frühes Beispiel eines kombinierten Fluss- und

Kunstbades in Deutschland und war bewusst als Gartenbad im

Kontext zum Pücklerschen Vorpark geschaltet worden.

Männer und Frauen hatten eigene Bereiche mit Auskleide- und

Sanitärräumen. Gemeinschaftlich genutzt wurden die ca. 11000 m²

große Fläche des Licht- und Luftbades, das 30 x 50 Meter große

Badebecken und ein ca. 220 m langer Uferbereich der Spree.


1992 wurde die Nutzung der Badeanstalt aufgegeben und 1993

per Stadtverordnetenbeschluss geschlossen.

2001 bis 2006 erlebte das Bad verschiedene Umnutzungen.

Das „Alte Strombad“ konnte in zweijähriger Umbauzeit, von

2006 bis 2008, durch freiwillige Helfer und regionale Firmen nach

historischem Vorbild saniert werden und am 20. Juni 2008 seiner

neuen Nutzung als Freizeit- und Begegnungsstätte übergeben

werden.

Im gleichen Jahr erhielt der Jugendhilfe Cottbus e.V. für

sein Engagement bei der denkmalgerechten Sanierung und

der nachhaltigen Nutzung der Anlage den Denkmalpreis der

Stadt Cottbus.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine