15.11.2012 Aufrufe

Rad - Scholz Regalsysteme GmbH

Rad - Scholz Regalsysteme GmbH

Rad - Scholz Regalsysteme GmbH

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

AUTOHAUS<br />

FORUM<br />

Sonderheft m i t AUTOHAUS 07/2006<br />

<strong>Scholz</strong><br />

<strong>Regalsysteme</strong><br />

RÄDER PROFESSIONELL LAGERN<br />

Klick ins Netz:<br />

INTERVIEW<br />

Gottfried <strong>Scholz</strong>:<br />

„Luft raus,<br />

Profit rein.“<br />

OPTIMIERUNG<br />

Mehr Ertrag pro<br />

Quadratmeter<br />

RAD IN<br />

Rädermarketing<br />

von den Profis<br />

Ihr Ticket für Rendite rund ums <strong>Rad</strong><br />

www.scholz-regalsysteme.de


Ertrag bis unters Dach:<br />

mit dem <strong>Rad</strong>-Mark-System<br />

INHALT<br />

Alles Poka Yoke! 3<br />

Gottfried <strong>Scholz</strong> sorgt für<br />

mehr Ertrag pro Quadratmeter<br />

Luft raus - Profit rein 4<br />

Rädereinlagerung mit System<br />

und Know-How<br />

Regal trägt Haut 6<br />

Wie die AVG ihr Rädergeschäft<br />

neu organisiert<br />

Schafft Platz 8<br />

Die clevere Kombilösung von<br />

Auto Haedler<br />

Turmbau zu Aachen 9<br />

Renault Kuckartz steigert den<br />

Ertrag in luftiger Höhe<br />

Willkommen bei <strong>Rad</strong>-In 10<br />

Das rundum-sorglos<br />

Marketingkonzept von <strong>Scholz</strong><br />

I m p r e s s u m<br />

AUTOHAUS Forum <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong><br />

erscheint als Beilage mit AUTOHAUS 7/05<br />

Herausgeber: Prof. Hannes Brachat<br />

Chefredakteur: Ralph M. Meunzel<br />

Koordination: Manuel Eder<br />

Text: Anita Friedel-Beitz<br />

Grafik: Oliver Haunschild (Ltg.), Stefan Kliem<br />

Titelfoto: Jürgen Kornaker<br />

Druck: Stürtz AG<br />

Beethovenstraße 5, 97080 Würzburg<br />

Verlag: Auto Business Verlag <strong>GmbH</strong> & Co. KG<br />

Neumarkter Straße 18, 81673 München,<br />

Tel. 089/4372 - 0<br />

Gute Lösung: Regalsystem mit<br />

Wellblech-Haut<br />

Willkommen<br />

im <strong>Rad</strong>-In<br />

„Wenn der Räder-Profit dreimal klingelt“, so lassen<br />

sich die Ideen des Hofheimer Regalbauspezialisten<br />

<strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong> mit seinem<br />

<strong>Rad</strong>-Mark KROS (Kundenräder-Organisations-System)<br />

zusammenfassen. Mit der neuen<br />

Tower-Regalserie gehören teure Mehrgeschoss-<br />

Regalanlagen endlich der Vergangenheit an.<br />

Selbst die aufwändigen Rollregal-Systeme können<br />

damit häufig ersetzt werden. Dabei bietet<br />

der Tower enormen Bedienkomfort. Bemerkenswert<br />

ist die neue Kennzahl für das Einlagern<br />

der Kundenräder, die Gottfried <strong>Scholz</strong><br />

entwickelt hat: Erlös pro Monat pro Quadratmeter.<br />

Hören Sie den Profit klingeln? Ob Sie<br />

rund 8 oder 25 Euro pro Quadratmeter erlösen<br />

ist ein profitabler Unterschied. Wer Fläche hat,<br />

um in die Höhe zu gehen, ist auf der Siegerseite.<br />

Tower-Regale in Kombination mit Tower-Hallen,<br />

da klingelt gleich wieder der Profit. Denn<br />

ab einer Grundfläche von rund 12,5 mal 12,5 Metern<br />

(entspricht der Aufstellung von vier 40-Fuß-<br />

Marketing vom Profi:<br />

Das neue <strong>Rad</strong>-In Konzept<br />

4 6<br />

10<br />

schreiben sie: info@scholz-regalsysteme.de<br />

Containern) gilt als Faustformel, dass sich das<br />

Einlagerungsvolumen fast verdreifacht bei nur<br />

unwesentlich höherem Invest. Hinzu kommt, dass<br />

der Zeitaufwand für die Ein- und Auslagerung<br />

mit dem <strong>Rad</strong>-Mark Yellow-Silver- und dem Tower-System<br />

um bis zu zwanzig Minuten pro<br />

Kundenradsatz sinkt. Zeit, die Peter Hartinger ,<br />

Serviceleiter der Raublinger AVG (s.S.6) lieber<br />

wieder produktiv verkauft. Apropos Prozessoptimierung.<br />

Wer in der glücklichen Lage ist,<br />

sein Reifenlager neu planen zu können sollte daran<br />

denken, die <strong>Rad</strong>-Wechsel-Schnellservice-<br />

Station so nahe wie möglich am Reifenlager zu<br />

haben. Renault Händler Kuckartz zeigt mit seinem<br />

Turmbau auf Seite 9, dass sich das selbst<br />

in einem vorhandenen Betrieb integrieren lässt.<br />

Damit Ihr Profit das dritte Mal klingelt, präsentieren<br />

Sie mit <strong>Rad</strong>-Mark Ihre Dienstleistung<br />

auf sympatische Weise. Mit „<strong>Rad</strong>-In“ steht Ihnen<br />

eine eigene Marke zur Verfügung. Dabei<br />

wird die Dienstleistung auf den Trend „Wellness“<br />

adaptiert. Heraus kommt die Einladung zum<br />

Beauty-Schlaf der „Vierlinge“ im <strong>Rad</strong>-In statt<br />

Schleppen in Garagen und Kellern. Mit der Einlagerung<br />

der letzten Winterreifen beginnt die Vorbereitung<br />

auf die nächste Saison. Wann klingelt<br />

bei Ihnen der Räder-Profit?<br />

Anita Friedel-Beitz


SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

VON ANITA FRIEDEL-BEITZ<br />

AH: Was gibt es Neues aus Ihrer Ideenschmiede?<br />

<strong>Scholz</strong>: Seit Jahresanfang haben wir das Tower-Regal im Einsatz.<br />

Dabei handelt es sich um eine Blockbauweise, mit der wir fast die<br />

gleiche Menge Räder auf der Fläche unterbringen wie mit einer Verschiebeanlage.<br />

Das Geniale: Das System ist rund ein Drittel preiswerter<br />

als eine Rollregal-Lösung. Und das perfekt nach Poka Yoke, dem japanischen<br />

Prinzip für „idiotensicher”: Jeder Satz hat seinen Platz und<br />

kann nicht umfallen. Das ist leicht zu bedienen, weil alle Fächer in<br />

Höhe, Breite, Tiefe zusammen mit <strong>Rad</strong>-Mark KROS exakt für die Räder<br />

passen, die alle in einer Sekunde mit dem <strong>Rad</strong>-Mark Kompass<br />

bestimmt werden. Jedes Fach mit einer Nummer kann nur einmal vergeben<br />

werden. Die <strong>Rad</strong>auflagen sind flach, so dass auch im Blockregal<br />

die Bedienung ein Kinderspiel ist. Ich freue mich, dass viele Kunden<br />

überlegen, ihre alten Mehrgeschoss-Anlagen herauszureißen<br />

um so mehr Platz, Bedienerfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit zu<br />

schaffen. Die Arbeit übernimmt unser Höhenbediengerät „Gorilla”.<br />

AH: Ist damit die klassische Mehrgeschoss-Anlage tot?<br />

<strong>Scholz</strong>: Für die Räderlagerung auf jeden Fall. Erstens ist der Einlagerungsprozess<br />

schneller. Zweitens hat unser Tower-Regal einen niedrigeren<br />

Preis pro <strong>Rad</strong>. Der Anwender gewinnt Platz und spart Kosten<br />

für Treppen und Laufgänge. Und drittens erzielt der Händler durch<br />

die enorme Lagermenge je Quadratmeter die höchste Rendite, so wie<br />

im Main-Tower der Frankfurter City. Natürlich bauen wir für klassischen<br />

Teilelager immer noch Mehrgeschoss-Anlagen. Allerdings<br />

sind deren Tage angezählt. Mehr möchte ich dazu noch nicht sagen.<br />

AH: Was fällt Ihnen bei der Lagerplanung auf?<br />

<strong>Scholz</strong>: Da häufen sich die Fehlentscheidungen. Mit vielen Räder-Regalanlagen<br />

unseres Wettbewerbs werden gleich die Probleme<br />

mitgeliefert!Die Räder sind in den letzten fünf Jahren größer und<br />

breiter geworden. Manch eine vorhandene Regalanlage wird zum<br />

Problem, weil die Räder nicht in die Fächer passen und die Gänge<br />

Interview / Gottfried <strong>Scholz</strong>,<br />

Geschäftsführer <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong><br />

YeSiRe<br />

macht es<br />

Poka Yoke!<br />

„Mr. <strong>Rad</strong>-Mark“ Gottfried <strong>Scholz</strong>, den Räder magisch anziehen.<br />

zu schmal werden. Bei unseren Regalanlagen kann das nicht passieren,<br />

denn wir haben ein ausgeklügeltes aber einfaches Yellow-<br />

Silver-System. Mit dem sortierten Lager statt dem herkömmlichen<br />

„Gemischtwaren-Reifenlager“ schaffen wir Raum: ungefähr zwölf<br />

Prozent in der Fläche und acht in der Höhe.<br />

AH: Wie wirkt sich der steigende Anteil von MPV-, SUV- und<br />

Off-Road-Räder auf Ihr Konzept aus?<br />

<strong>Scholz</strong>: Grundgedanke ist, Prozesse einfach zu halten und Fehler<br />

zu vermeiden, ganz nach dem japanischen Poka Yoke-Prinzip. Bereits<br />

bei der Einlagerung sortiert das Yellow-Silver-System die Räder nach<br />

Größen. Das bringt diese enormen Lagerkapazitäten. Mit den beiden<br />

Fachbreiten Yellow-Silver werden derzeit alle gängigen <strong>Rad</strong>größen<br />

abgedeckt. Für die „Schwergewichte“ gibt es jetzt „Red“ innerhalb<br />

der Silver-Fächer. Rot wird nur unten gelagert, so dass die „Schwergewichte“<br />

nicht gestemmt werden müssen! Unsere nette „YeSiRe“<br />

(Yellow-Silver-Red) sorgt für Ordnung im Räderlager. Geboren<br />

wurde unser „Organisations-Mädel“ am 26. Oktober vergangenen Jahres.<br />

Ich beobachtete einen Lagerist, der sich abquälte, so einen Klotz<br />

in die zweite Ebene zu stemmen. „Eh, warum nach oben“, schoss es<br />

mir durch den Kopf. Die müssen unten bleiben! Und das organisieren<br />

wir über die dritte Farbe.<br />

AH: Warum bieten Sie gleich Reifenlagerhallen mit an?<br />

<strong>Scholz</strong>: Weil ein Händler mit einem 7-Ebenen-Tower pro Monat<br />

25 Euro pro Quadratmeter Ertrag erwirtschaften kann! Das erzielen<br />

sie selbst bei Immobilien in 1A-Lagen selten.<br />

AH: Dann müsste der Händler nur noch die Halle voll bekommen?<br />

<strong>Scholz</strong>: Wir haben mit „<strong>Rad</strong>-In“ einen Markenamen für die Reifeneinlagerung<br />

kreiert. <strong>Rad</strong>-Mark Anwender können jetzt exklusiv<br />

unser attraktives Marketing-Kit nutzen nach dem Motto: Tue Gutes<br />

und rede darüber. Das füllt die Halle und bringt den Profit.<br />

3 AUTOHAUS 7/2006


SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

Räderlager / Ertrag pro qm ist entscheidend!<br />

Luft raus – Profit rein<br />

VON ANITA FRIEDEL-BEITZ<br />

Stellen Sie sich vor, Sie könnten mit der Räderlagerung<br />

25 Euro Ertrag pro Monat und Quadratmeter erzielen:<br />

Ertrag nicht Umsatz! Solche Erträge schaffen nicht<br />

einmal 1A-Immobilien in Innenstadtlagen. Möglicht wird dies über<br />

ein neues 7-Ebenen-Regal von <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong>. Bisher entstanden<br />

Räderlager eher zufällig. Plötzlich kamen Kunden, die ihre<br />

Räder einlagern lassen wollten. Lagerleiter<br />

M. schaffte oben in der Mehrgeschoss-<br />

Anlage noch etwas Platz. Später wurde ein<br />

Keller ausgeräumt. Als der auch voll war,<br />

kam der erste Reifencontainer auf den<br />

Hof. Sie werden also irgendwie gelagert,<br />

diese Kundenräder. Und zur nächsten<br />

Wechselsaison schlägt das „irgendwie“<br />

dann wieder bitter zurück: Verwechselte<br />

oder nicht auffindbare <strong>Rad</strong>sätze, motzende<br />

Lageristen, Mechaniker mit „dicken<br />

Backen“. Was tun? Dazu Gottfried <strong>Scholz</strong>,<br />

Geschäftsführer der <strong>Scholz</strong>-<strong>Regalsysteme</strong>:<br />

„Durch unsere Spezialisierung auf<br />

die Kundenräder-Organisation ist ein enor-<br />

mes Wissen über Handling, Raumnutzung und Wirtschaftlichkeit entstanden.<br />

Und das geben wir an unsere Anwender weiter.“<br />

Hochrentable Geldanlage<br />

<strong>Scholz</strong> bietet verschiedene auf die <strong>Rad</strong>-Mark Regale abgestimmte<br />

Schnellbauhallen an. Als Faustformel rechnet der Regalbauer vor,<br />

So chic, attraktiv und Funktional kann ein Reifenlager sein. Die <strong>Rad</strong>-Mark Tower-Halle ist fast<br />

immer preiswerter und wirtschaftlicher als angemietete Hallen. Entweder verfügt der Betrieb über<br />

entsprechendes Gelände oder es wird ein Grundstück in der Nähe dafür gekauft oder gepachtet.<br />

4 AUTOHAUS 7/2006


Blick in die neue Tower-Anlage bei FirstStop in<br />

Frankfurt. Die Blockregale sparen Gänge bei fast<br />

gleichem Lagervolumen wie eine Verschiebeanlage,<br />

ist dabei jedoch deutlich preiswerter. Die vorherige,<br />

noch sichtbare Kreidebeschriftung ist jetzt mit <strong>Rad</strong>-<br />

Mark KROS ersetzt worden.<br />

dass die Mietkauf-Kosten bei Vollamortisation<br />

auf sechs Jahre eines solchen Objektes (Tower-<br />

Halle mit Regalen und dem Reifenkennzeichnungs-System<br />

<strong>Rad</strong>-Mark KROS) nur etwa einem<br />

Drittel der Einnahme für die Reifenlagerung<br />

entsprechen. Steht die Tower-Halle in der Nähe der Arbeitsplätze<br />

zum <strong>Rad</strong>wechsel, wird zusätzlich Zeit beim Lagerprozess gespart.<br />

So verschaffte sich ein <strong>Scholz</strong>-Kunde jetzt über das kompakte<br />

Tower-Regal soviel Platz, dass er einen Teil der frei gewordenen Hallenfläche<br />

vermieten konnte. Dem Invest von 89.600 Euro für <strong>Rad</strong>-<br />

Mark und Tower-Regal für 2.590 <strong>Rad</strong>ssätze stehen jetzt jährliche<br />

Mieteinnahmen aus der Rädereinlagerung von 54.000 Euro ge-<br />

➔ Leichter und einfacher Transport der Räder mit Höhenbediengerät;<br />

garantiert kurze Ein- und Auslagerungszeiten<br />

➔ Einfaches, weil komfortables Ein- und Auslagern bei geringem<br />

Kraftaufwand durch „Rollen“ aus den Fächern. Macht Freude!<br />

➔ Pro <strong>Rad</strong>satz ein Fach = keine Beschädigungen; eindeutige<br />

Zuordnung durch YSS (Yellow-Silver-System)<br />

SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

PROBLEME NACHTRÄGLICHER REIFENLAGER<br />

➔ z.B. durch Nutzung von Keller-Räumen (oft ohne Regale),<br />

leere Flächen in einer vorhandenen Teileregalanlage<br />

➔ schlechte Raumausnutzung durch unsortiertes Einlagern der Räder<br />

= wenig Lagervolumen<br />

➔ extrem lange Fußwege zum Ein- und Auslagern<br />

➔ steigender Krankenstand durch Quälerei mit Rädern<br />

➔ nur geringer Einlagerungs-Preis für die Dienstleistung durchsetzbar<br />

Fazit: Die „versteckten“ hohen Nebenkosten fressen den<br />

vermeintlichen Ertrag auf. Diese Lagerung ist „Zitronenhandel“.<br />

VERGLEICHSRECHNUNG<br />

Einfaches <strong>Rad</strong>-Mark-<br />

Reifenregal Tower-Regal<br />

(3 <strong>Rad</strong>sätze (6 <strong>Rad</strong>sätze<br />

übereinander) übereinander)<br />

gelagerte Sätze pro m2 2,15 6,00<br />

x Einlagerung pro Saison* 25,00 € 25,00 €<br />

Gesamt-Erlös pro Jahr pro m2 107,50 € 300,00 €<br />

Erlös pro Monat pro m2 8,96 € 25,00 €<br />

*gem. der Studie „Reifenlagerung“ von MMS Marketing + Management-Systeme <strong>GmbH</strong>,<br />

Bad König lag 2005 der durchschnittlich berechnete Preis für die Einlagerung eines <strong>Rad</strong>satzes<br />

pro Saison bei 25,63 € zzgl. MwSt.<br />

genüber. Gottfried <strong>Scholz</strong> fasst zusammen: „Die höchste Wirtschaftlichkeit<br />

erreicht ein Händler, wenn er seine Kunden mit dem<br />

Auto zur Tower-Halle fahren lässt und dort die Räder montiert werden.<br />

Dann reduziert sich der Transport der Räder auf ein Minimum.<br />

Denn der Aufwand für den Transport ist ein völlig unterschätzter<br />

Faktor.“ Fazit: Das Tower-System von <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong> lässt<br />

die Luft raus und bringt den Profit rein.<br />

VORTEILE EINES MIT RAD-MARK TOWER-REGALEN EINGERICHTETEN RÄDERLAGERS<br />

➔ dadurch steigende Motivation der Mitarbeiter<br />

➔ Im Gegenteil: der Mitarbeiter ist stolz, mit so moderner Technik<br />

arbeiten zu können<br />

➔ Räderlager ist so aufgeräumt, dass es zum Vorzeigeobjekt<br />

gegenüber Kunden wird<br />

➔ angemessener Einlagerungspreis wird erzielt<br />

7/2006 AUTOHAUS 5<br />

Zeichnung: <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong><br />

Der Kunde fährt direkt<br />

ins Reifenlager:<br />

Die <strong>Rad</strong>-Mark Halle<br />

kombiniert Montageplatz<br />

und Lager<br />

(auf einer Grundfläche<br />

von 114 qm<br />

lagern 525 <strong>Rad</strong>sätze).<br />

Das garantiert<br />

kürzeste Wege. Die<br />

Hallen können als<br />

Mobile geleast oder<br />

im Mietkauf erworben<br />

werden.<br />

Foto: Kornaker


SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

<strong>Rad</strong>-Mark-System / AVG organisiert ihr Reifengeschäft neu<br />

Regal trägt Haut<br />

VON ANITA FRIEDEL-BEITZ<br />

Wohl dem, der Fläche oder sogar noch Hallen hat, um<br />

sein Reifengeschäft zu erweitern. Die AVG Auto Vertrieb<br />

<strong>GmbH</strong> im bayerischen Raubling bei Rosenheim<br />

hat beides, denn sie ist auf den Baulichkeiten einer Holzgroßhandlung<br />

entstanden. Serviceleiter Peter Hartinger wollte endlich sein Reifengeschäfte<br />

ausbauen. Erstens gibt es genügend einlagerungswillige<br />

Autofahrer, zweitens ist er von der möglichen intensiven Kundenbindung<br />

überzeugt.<br />

Lösung mit Potenzial<br />

Wie bei vielen Händlern, war im Neubau kein Platz zur Rädereinlagerung.<br />

200 Sätze hatte er mühsam ins Obergeschoss der Werkstatt<br />

gepackt. Dann folgten 170 Sätze in Seecontainern. Und aus dem<br />

Fahrzeugverkauf waren die Räder des Fuhrparks an zwei weiteren<br />

Lagerorten im Gelände „versteckt“. „Da können Sie sich vorstellen,<br />

dass uns intern das Rädergeschäft nicht wirklich Spaß machte. Das<br />

Handling war viel zu zeitintensiv“, so Hartinger. Im vergangenen Sommer<br />

wurde der Entschluss gefasst, eine der beiden 52 x 16 Meter offenen,<br />

ehemaligen Holzlagerhallen umzubauen. Hartinger entschied<br />

sich für die Umsetzung für <strong>Rad</strong>-Mark KROS, das komplette Kunden-Räder-Organsiations-System<br />

von <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong>. „Mich<br />

hat das sortierte Einlagern der Räder über das Yellow-Silver-System<br />

in Kombination mit den fest vergebenen Lagerplätzen überzeugt.“<br />

Beim Vor-Ort-Termin mit der <strong>Scholz</strong>-Beratung machte der Regal-<br />

Das massive Tower-Regal ist an der Stirnseite in Blockbauweise sowie<br />

an den offenen langen Seiten der Halle aufgestellt. Der Clou: Das Regal<br />

trägt gleichzeitig die Wellblechverkleidung.<br />

bauer zur Reduzierung der Umbaukosten den Vorschlag, die notwendige<br />

Hallenverkleidung einfach über die Tower-Regale zu realisieren,<br />

sprich: den Regalen eine Haut zu verpassen.<br />

.<br />

Bessere Prozesse<br />

Hartinger hat mit der Umstellung auf die <strong>Rad</strong>-Mark-Kennzeichnungssysteme<br />

den kompletten Ablaufprozess geändert. „Meine<br />

Monteure bringen jetzt nur noch die <strong>Rad</strong>-Marks an. Alles andere übernimmt<br />

das Lager“, fast Hartinger zusammen. Vorher sei durch die<br />

vier verschiedenen Lagerorte das <strong>Rad</strong> zu oft angefasst worden: “Wir<br />

waren einfach zu langsam.“ Hartinger schätzt, dass mit der <strong>Rad</strong>-Mark<br />

ECKDATEN REIFENGESCHÄFT AVG<br />

➔ AVG Auto Vertrieb <strong>GmbH</strong>; Rosenheimer Str. 110, 83064 Raubling<br />

Tel. 0 80 35 / 90 80 ; www.avg-rosenheim.de<br />

➔ Ziel 2006 jeweils p.a.: 965 NW Pkw, 228 NW Trapo 128 NW Nfz,<br />

700 GW Pkw, 90 GW Trapo, 10 GW Nfz<br />

➔ 1 Service-Leiter, 4 Service-Berater Pkw, 2 SB Nfz,<br />

17 Mechatroniker (ME) Pkw, 10 ME Nfz, 4 Elektriker, 1 Lagerleiter,<br />

6 T+Z Mitarbeiter, 1 Reifenverantwortlicher<br />

➔ 440 gelagerte <strong>Rad</strong>sätze; geplant 1000 Sätze bis 2008;<br />

mittelfristig 2000, Endstufe bei 4000<br />

➔ Reifeneinlagerung 33 Euro inkl. MwSt. pro Saison + Satz;<br />

Preisfindung für weitere Angebote läuft noch<br />

6 AUTOHAUS 7/2006


TECHNISCHE DATEN REGALANLAGE<br />

➔ 8 fahrbare Doppelregale; Stationäre Regale: 1 Tower- und 2 einfache<br />

Regale gleichzeitig zur Aufnahme der Außenhaut; 7 Ebenen hoch;<br />

Antrieb: mech. über Kette<br />

➔ Breite der Anlage (geöffnet) 21.000 mm<br />

Tiefe der Anlage: 13435 mm<br />

Höhe der Anlage: 5160 mm<br />

Volumen der ersten Bestückung: 1008 <strong>Rad</strong>sätze<br />

davon: 805 Fächer Yellow System<br />

203 Fächer Silver System / Volumen verdoppelbar<br />

➔ Hersteller: <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong> <strong>GmbH</strong>, Im Birkenfeld 11,<br />

65719 Hofheim a. Ts., Tel. 0 61 92 / 29 39 00<br />

www.scholz-regalsysteme.de<br />

Einlagerung zwanzig bis dreißig Minuten Zeit für die Werkstatt gewonnen<br />

wurde. Die Einführung des neuen <strong>Rad</strong>-Mark KROS war so<br />

einfach, dass dafür ein halber Tag genügte. Gleichzeitig sei die Motivation<br />

bei den Mechatronikern gestiegen, weil sie die Einfachheit,<br />

Sicherheit und Klarheit sofort erkannt hatten.<br />

Schnelligkeit und Direct-Marketing<br />

Bei seiner Taxi-Kundschaft kam Hartinger bisher bei der Räderlagerung<br />

nicht zum Zuge, weil es denen zu langsam ging. Jetzt sind seine Prozesse<br />

schnell genug. Das bringt ihm zusätzliche Chancen für den Verkauf<br />

der Schnellreparaturen. Auch von der zum KROS – Lieferumfang<br />

gehörende Räderlagerungssoftware zeigt sich Hartinger begeistert:<br />

„Wir haben drei Systeme getestet. Die <strong>Rad</strong>-MarkDB hatte die<br />

besten Funktionalitäten wie die Möglichkeit zur Auswertung nach eingetragenen<br />

Beschädigungen oder nach Reifenmarken.“ Der Serviceleiter<br />

setzt auf telefonische Akquise und individualisierte Mailing-<br />

Angebote. „Annocen-Werbung werden wir erst im zweiten oder dritten<br />

Step avisieren, ausserdem spüren wir jetzt schon die Mund-zu-<br />

Mund-Propagande“, so Hartinger über seine „Regale mit Haut“.<br />

Vorher: GW-<br />

Präsentation<br />

unter der freitragendeehemaligeHolzlagerhalle<br />

(Bild<br />

oben)<br />

SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

Peter Hartinger, Serviceleiter AVG Auto Vertrieb <strong>GmbH</strong>: „<strong>Rad</strong>-Mark KROS<br />

setzt bei meinen Mechatronikern produktive Zeit frei, die wir super durch<br />

den Verkauf von Zusatzarbeiten nutzen. Ich spare beim Einlagerungsprozess<br />

20 bis 30 Minuten. Wir profitieren also doppelt.“<br />

Sieht simpel aus und ist doch eine von <strong>Scholz</strong> neu entwickelte<br />

Verlegetechnik für die Schienen der Rollregalanalge. Diese wurden<br />

auf den vorhandenen Asphalt mit einer neuen<br />

Technik aufgebracht und anschließend in<br />

Zusammenarbeit mit dem Asphaltbauer<br />

ausgegossen. (Bild oben)<br />

Nachher: Umgezogen<br />

als<br />

modern anmutendeReifenlagerhalle<br />

kombiniert<br />

mit der GW-<br />

Aufbereitung.<br />

(Bild links)<br />

7/2006 AUTOHAUS 7<br />

Fotos: Dörfler


SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

Schafft Platz<br />

<strong>Rad</strong>-Mark- + M-System / VW Haedler<br />

kombiniert Räder- und Schwarzblechlagerung<br />

VON ANITA FRIEDEL-BEITZ<br />

Gemäß dem Firmenmotto „Für Sie in Bewegung“ war die<br />

Neuorganisation der Kundenräderlagerung der letzten<br />

Streich der Umbaumaßnahmen bei VW Händler Haedler<br />

in Hof (vgl. AUTOHAUS Bauen 2005 S. 60 ff). Bisher fristeten die<br />

eingelagerten Kundenräder ihren Winterschlaf in vier Containern im<br />

Freien. Thomas Haedler: „Ich war einfach unzufrieden mit der Lagerung.<br />

Die klimatischen Verhältnisse in den Containern waren nicht<br />

optimal. Zudem waren die Transportwege zu umständlich, insbesondere<br />

bei schlechtem Wetter.“ Er habe verschiedene Lösungen<br />

durchgespielt u.a. eine Fertighalle, bis er durch die Veröffentlichung<br />

in AUTOHAUS auf die Tower-Lösung von <strong>Scholz</strong>-<strong>Regalsysteme</strong> aufmerksam<br />

wurde. Vielleicht lässt sich das Räderlager doch in der alten<br />

Shed-Halle unterbringen, obwohl die schon recht voll mit Teilen<br />

war? In der Vor-Ort-Beratung löst Gottfried <strong>Scholz</strong>, Geschäftsführer<br />

der <strong>Scholz</strong>-<strong>Regalsysteme</strong> den gordischen Knoten.<br />

Multifunktionaliät der M-System-Regale<br />

: Neben Schwarzblech<br />

lassen sich auch Scheiben<br />

und Auspuffanlagen auf<br />

kleinstem Raum lagern.<br />

Komplettsystem<br />

Der Hofheimer Regalbauspezialist<br />

präsentierte aus der eigenen M-<br />

System-Baureihe ein kompaktes<br />

Schwarzblech-, Scheiben- und<br />

Auspuff-Lager. Die komprimierte<br />

Lagerung dieser Teile schaffte<br />

genügend Raum für das Räderlager.<br />

Daraufhin entschied sich<br />

Haedler für das komplette <strong>Rad</strong>-<br />

Mark KROS (Kunden-Räder-Organisations-System)<br />

mit dem<br />

Gorilla-Höhenbediengerät und der<br />

4-<strong>Rad</strong>-Waschmaschine. Nach<br />

knapp vier Wochen Bauzeit inkl.<br />

der Fräßarbeiten wurde die Anlage<br />

im Oktober 2005 in Betrieb ge-<br />

(links) Die <strong>Rad</strong>-Mark 7-Ebenen-Verschiebeanlage<br />

nimmt 618 <strong>Rad</strong>sätze auf. Mit dem „Gorilla“ geht das<br />

Einlagern sekundenschnell. (oben) Serviceleiter<br />

Walter Essenreiter schätzt die raumoptimierte Lagerung<br />

der sperrigen Teile.<br />

Thomas Haedler, GF<br />

Auto Haedler: „Dank des<br />

geschaffenen Raums,<br />

können wir das Reifengeschäft<br />

wieder aktiv<br />

angehen.“ (rechts)<br />

nommen. Zubehör-Fachberater Matthias Schiller fasst seine Erfahrungen<br />

mit <strong>Rad</strong>-Mark zusammen: „Die Abläufe sind wesentlich<br />

schneller geworden. Einfache Suche, keine Verwechslungsgefahr<br />

durch die leicht lesbaren und stabil angebrachten <strong>Rad</strong>-Mark Reifenkennzeichnungs-Schilder.<br />

Nachdem das Lagersystem in das<br />

Gebäude integriert werden konnte, ist die Nutzung unabhängig vom<br />

Wetter möglich, was besonders im Winter von Vorteil ist.“ Erst hat<br />

er Platz geschafft, jetzt schafft er Profit. Bei Haedler wird jetzt die<br />

Einlagerung für 22,50 Euro, um 1,50 Euro höher angeboten. Dazu<br />

wird mit dem Gorilla-Foto über Annoncen geworben. Dabei forcieren<br />

die Hofer mit Erfolg ihre Komplettangebote: 4 Räder wechseln, waschen,<br />

einlagern inkl. Winter-Check zu 45 Euro. Mit Wuchten gibt<br />

es das Paket für Stahlfelgen zu 59 und für Alus zu 65 Euro.<br />

ECKDATEN REIFENGESCHÄFT AUTO HAEDLER<br />

➔ Auto-Haedler <strong>GmbH</strong>, VW PKW und NFZ<br />

Erlhofer Str. 76, 95032 Hof, Tel. 0 92 81 / 586-0 ,www.haedler.de<br />

➔ Ziel 2006: 700 NW Pkw + NW Trapo, 750 GW Pkw + Trapo<br />

➔ Mitarbeiter gesamt: 82, davon 1 Service-Leiter, 5 Service-Berater,<br />

15 Mechatroniker (ME) Pkw, einschl. Nfz, Elektriker u. Spengler,<br />

8 techn. Azubis; 1 Lagerleiter, 6 T+Z, davon 1 Reifenverantwortlicher<br />

➔ 392 gelagerte <strong>Rad</strong>sätze derzeit (per 10/2005 waren es 270);<br />

geplante 609 Sätze bis 2008<br />

➔ <strong>Rad</strong>-Mark Verschiebeanlage für 560 Satz Räder Yellow und 56 Satz<br />

Silver über 8 Rollwagen mit je 2 x 5 Yellow-Doppelregalen und<br />

1 Rollwagen mit 2 x 4 Silver-Doppelregalen<br />

➔ Investition zzgl. Mehrwertsteuer <strong>Rad</strong>-Mark-Regalanlage 31.265 €<br />

➔ <strong>Rad</strong>-Mark Gorilla für 7 Ebenen 11.900 €<br />

➔ <strong>Rad</strong>-Mark KROS 5.260 €<br />

➔ <strong>Rad</strong> Mark 4-<strong>Rad</strong>-Waschmaschine 12.100 €<br />

➔ div. Schwarzblechregale 8.240 €<br />

➔ Betonarbeiten (für Führungsschienen) ca. 4.000 €<br />

➔ Hersteller: <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong> <strong>GmbH</strong>, Im Birkenfeld 11, 65719<br />

Hofheim a. Ts. Tel. 0 61 92 / 29 39 00, www.scholz-regalsysteme.de<br />

8 AUTOHAUS 7/2006<br />

Fotos: Tilp, <strong>Scholz</strong>


Fotos: Friedel-Beitz<br />

SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

<strong>Rad</strong>-Mark KROS / Renault Kuckartz packt Räder in die erste Etage<br />

Turmbau zu Aachen<br />

VON ANITA FRIEDEL-BEITZ<br />

Man nennt ihn<br />

auch den Herrn<br />

der Zahlen: Er<br />

ist Mitglied des ZDK-Präsidiums,<br />

Sprecher des betriebswirtschaftlichen<br />

Ausschusses und<br />

Vorstandsmitglied des Renault-<br />

Händlerverbandes, dessen langjähriger<br />

Vorsitzender er auch<br />

war. Wenn Renault Händler Fritz<br />

Kuckartz aus Aachen Geld in die<br />

Hand nimmt, dann ist das wohl<br />

überlegt und riecht nach Rendite.<br />

„Wie kann ich dem rückläufigen<br />

Service-Geschäft entgegenwirken“,<br />

fragte sich Kuckartz.<br />

Zwei Wachstumsgeschäftsfelder hat er für<br />

seine beiden Betriebe in Aachen und Düren<br />

definiert: Karosserie/Lack und Räder.<br />

Wachstumsgeschäft Reifen<br />

Bis dato lagerte er im Hauptbetrieb in Garagen<br />

und Container 80 bis 90 <strong>Rad</strong>sätze – nur<br />

für gute Kunden. Seine Vorstellungen zur<br />

Verbesserung waren klar:<br />

➔ Die Kundenräder müssen am Betrieb<br />

bleiben, soll das Reifengeschäft auf Sicht<br />

gesehen zur Kundenbindung beitragen.<br />

Planungsteam ist winning team (v.r.n.l.) Fritz Kuckartz, Lagerleiter Norbert<br />

Wirth, Serviceleiter Bernd Lambertz und Architekt Marcus Muckel.<br />

➔ Die Karosserieabteilung hat Potential zur<br />

Auslastung von vier Arbeitsplätzen, muss<br />

aber dennoch funktional nutzbar sein.<br />

➔ Die Investition muss ohne Grundstückserweiterung<br />

zu realisieren sein.<br />

Seit der REIFEN 2004 in Essen, wo er das<br />

erste mal mit <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong> in Kontakt<br />

kam, nahm das Projekt Formen an. Herausgekommen<br />

ist ein an die Werkstatt und<br />

Lackiererei angeschlossener Karosseriebau<br />

mit vier Arbeitsplätzen. Der Pfiff: Mit separater<br />

Zufahrt von der Rückseite des Be-<br />

Der Reifenturm „sitzt“ auf dem neuen Karosseriebau. Gut zu Blick in den fast quadratischen<br />

erkennen: Die Außentreppe sowie die L-Form des Räderturms. Räderturm. Auf knapp 58 qm<br />

Ein Lastenaufzug befördert die Räder in den ersten Stock. können 350 <strong>Rad</strong>sätze lagern.<br />

triebsgeländes, können hier in<br />

der Wechselsaison schnell die<br />

Räder gewechselt werden. Dabei<br />

sind die Laufwege extrem<br />

kurz, denn die Kundenräder<br />

„fahren“ aus dem darüber liegenden<br />

über sechs Meter hohe<br />

Turm fast direkt den Mechanikern<br />

an die Arbeitsplätze.<br />

Baukosten gesenkt -<br />

und mehr gelagert<br />

Ursprünglich war zur Rädereinlagerung<br />

eine Zweigeschoss-<br />

Anlage geplant. Mit den jetzt installierten<br />

fast sechs Meter hohen<br />

<strong>Rad</strong>-Mark Regalen konnte Kuckartz<br />

durch Wegfall von Treppen, Gängen und<br />

Aufzug die Baukosten der Regalanlage um gut<br />

15 Prozent inkl. des modernen Gorilla-Bediengerätes<br />

senken und gleichzeitig 56 Prozent<br />

mehr <strong>Rad</strong>plätze schaffen. Somit hat sich<br />

die Umplanung von einer Zweigeschossanlage<br />

zu dem <strong>Rad</strong>-Mark-Regal-System bezahlt gemacht.<br />

Bereits in der letzten Winterrädersaison<br />

verdoppelte das Kuckartz-Team aus dem<br />

Stand die Einlagerungsmenge auf 150 Satz.<br />

Bis zum nächsten Winter wollen die Aachener<br />

Ihren Turm gefüllt haben. Dann bringen<br />

die 58 qm bei 30 Euro pro <strong>Rad</strong>satz und Saison<br />

alleine aus der Einlagerung im Jahr<br />

21.000 Euro Umsatz ohne Zusatz- und Folgegeschäfte<br />

gerechnet! Dafür hat Kuckartz<br />

rund 30.500 Euro investiert inkl. dem<br />

Gorilla-Höhenbediengerät und <strong>Rad</strong>-Mark<br />

KROS (Gesamtinvest 380.000 Euro). Mit<br />

Inbetriebnahme des Räderturms hat Kuckartz<br />

die Räderorganisation auf das <strong>Rad</strong>-Mark System<br />

umgestellt – problemlos wie er betont.<br />

Seine Lageristen seien begeistert von der<br />

Wiedererkennbarkeit der <strong>Rad</strong>-Schilder und<br />

den direkt zugeordneten Lagerorten. Wenn es<br />

richtig brummt, erhält der Reifenverantwortliche<br />

über Funk die Einlagerungsnummern der<br />

benötigten <strong>Rad</strong>sätze durchgesagt. Schneller<br />

geht’s nimmer!<br />

7/2006 AUTOHAUS 9


SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

Marketing / <strong>Rad</strong>-In holt Kunden ins Haus<br />

Wellness für’s <strong>Rad</strong><br />

VON ANITA FRIEDEL-BEITZ<br />

Eine Weisheit im Marketing besagt, dass Produkte Namen<br />

haben müssen. Und wie heißt Ihr Räderlager, zumal hier<br />

einige Begriffe bereits geschützt sind? Unter dem Motto<br />

„Mach’s Dir einfach – mach’s komplett“ präsentiert der Hofheimer<br />

Regalbauspezialist <strong>Scholz</strong> Regal-Systeme exkusiv und neu für seine<br />

<strong>Rad</strong>-Mark KROS-Anwender ein pfiffiges Marketing-Konzept. Unter<br />

dem Namen „<strong>Rad</strong>-In“ wird dem Kunden am Beispiel der Buchung<br />

eines Zimmers in einem Wellness-Tempel in Bildern dokumentiert,<br />

wie seine „Vierlinge“ hier zum Beauty-Schlaf gebettet werden.<br />

Komfort mit System<br />

Der <strong>Rad</strong>-Mark Anwender erhält mit seinem Startpaket bestehend<br />

aus <strong>Rad</strong>-Mark Reifenfrontschildern fertig konfektioniert mit Befestigungsgummis,<br />

Garderobenmarken, Fachnummerierung, <strong>Rad</strong>-<br />

Mark Kompass und Software, Checklisten und Arbeitsanweisungen<br />

gem. ISO-Zertifizierun jetzt neu auch die Rechte zur Namensnutzung<br />

„<strong>Rad</strong>-In“. Zwei Claims werden kommuniziert:<br />

➔ „Willkommen im <strong>Rad</strong>-In– Beauty Schlaf für Ihre Räder“ und<br />

➔ „Schluss mit Schleppen & Heben – Willkommen im <strong>Rad</strong>-In.“<br />

Das Marketing-Kit besteht aus Flyer, Spannbändern und Banner für<br />

die Außen- und Innensignalisation sowie einem Plakatsatz. Alle<br />

Werbemittel sind markenneutral gehalten. Der 6-seitige Flyer im Format<br />

der erfolgreichen Prospektwerbung (DIN Lang Hochformat, gefaltet)<br />

beschreibt den Ablauf von der Terminvereinbarung, <strong>Rad</strong>wechsel,<br />

Reinigung bis hin der Einlagerung. Hier kann der Händler<br />

auch seine Firma und seine individuellen Preisen eindrucken.<br />

Wertvolle Dienstleistung<br />

Gottfried <strong>Scholz</strong>: „Es tut mir weh, wenn ich sehe, wie der Handel Dienstleistung<br />

unter Wert verkauft. Deshalb haben wir <strong>Rad</strong>-In kreiert. Ich<br />

bin der tiefen Überzeugung, dass man sich bestraft, wenn man Leistungen<br />

verschenkt! Nur aus dem möglichen Mehrerlös einer Saison<br />

bezahlen Sie das zeitsparende und langlebige <strong>Rad</strong>-Mark KROS.” Oft<br />

besteht bei den Händlern Unsicherheit, welche Preise sich rund ums<br />

Die Angst des Kunden<br />

vor Verwechslung<br />

seiner Räder<br />

(l.) Perfekter Auftritt<br />

für <strong>Rad</strong>-In (r.)<br />

Überzeugte Kundin: Das neue <strong>Rad</strong>-In<br />

Konzept von Gottfried <strong>Scholz</strong> kommt an.<br />

<strong>Rad</strong> durchsetzen lassen. Hier<br />

empfiehlt sich die Studie „Rädereinlagerung“<br />

von MMS Marketing<br />

Management-Systeme,<br />

Bad König. Neben bundesweiten<br />

Durchschnittspreisen analysiert<br />

die Studie diese auch nach PLZ-<br />

Gebieten, Fabrikaten und Vertriebsformen.<br />

Seminare, Workshops<br />

und Vor-Ort-Beratung der<br />

<strong>Rad</strong>-Mark Akademie ergänzen<br />

das <strong>Rad</strong>-Mark Marketing. Infos:<br />

www.scholz-regalsysteme.de\<br />

rad-mark-akademie.<br />

10 AUTOHAUS 7/2006<br />

Fotos: <strong>Scholz</strong> <strong>Regalsysteme</strong>; Friedel-Beitz


SCHOLZ REGALSYSTEME<br />

7/2006 AUTOHAUS 5


FORUMNAME<br />

4 AUTOHAUS ??/2005

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!