| VERGLEICH | YAMAHA GRIZZLY 700 FI / JETPOWER - Actionbikes

actionbikes.de

| VERGLEICH | YAMAHA GRIZZLY 700 FI / JETPOWER - Actionbikes

| VERGLEICH | YAMAHA GRIZZLY 700 FI / JETPOWER STEELHEAD 700

Nehmer-Qualitäten:

Die JP scheut auch

Grobes nicht, mag

aber die softere

Gangart eher.

Eine, für alles: Touren

On und Off-Road.

Locker auch zu Zweit.

Off-Road-Wandern: Stärke der Jetpower.

die andere Maschine durch den längeren

Radstand erreicht. Beide ATV laufen

knapp über 100 km/h.

Rein in den Wald. Wir wollen wissen, ob

beide das können, was die meisten Fah-

Macht sich lang: Großer Wendekreis.

rer tun möchten. Off-Road-Fahren auf

breiten und schmalen Wegen, auf unterschiedlichsten

Böden. Wir schnullern

ein paar Schotterwege entlang und fühlen

uns auf beiden Fahrzeugen recht

wohl. Dann geht's ab in einen Hohlweg.

Querrillen, Löcher, Wurzeln und Stämme

blockieren die Weiterfahrt. Zusätzlich

erschweren Steilstücke unseren Tatendrang.

Die enorme Bodenfreiheit

von 295 Millimetern macht die Steelhead

kletterfähig für beinahe jedes er-

Körpereinsatz:

Trialeinlage mit Nachdruck.

YAMAHA GRIZZLY 700 FI / JETPOWER

denkliche Hindernis. Durch den langen

Radstand geht es am Lenker auffallend

ruhig zu. Absolut spurtreu und laufruhig

zieht unser Testfahrzeug über den

Geländeparcours. Allerdings bezahlt

man das mit einem großen Wendekreis,

der an Engstellen auch zum Nachteil gereichen

kann. Mit viel Körpereinsatz

und Druck auf den Lenker kommt man

auf der langen Sitzbank deutlich ins

Schwitzen. Das Fahrwerks-Set Up überzeugt

mit erstaunlicher Aufnahmefähigkeit.

Selbst groben Untergrund

saugt es förmlich auf. Bei schnellerer

Gangart wird es etwas schwieriger.

Konzipiert als Trail-Maschine zieht hier

der Bär mit mehr Leichtigkeit durch

Kurven und Wellen dank der kompakten

Abmessungen. Die beste Hilfe ist jedoch

das EPS - Electronic Power Steering.

Was bringt das im Gelände? Je

schneller der Grizzly unterwegs ist, desto

mehr wird unangenehmes Verreißen

des Lenkers durch Bodenunebenheiten

spürbar aufgefangen. Das EPS wirkt wie

ein Lenkungsdämpfer. Vor allem aber

im schweren Terrain macht sich das System

bezahlt. Querrillen, Wurzeln, Steine

und sonstiger Untergrund sind erheblich

leichter zu überwinden. Kein

Verreißen des Lenkers. Damit ist eine

zügigere, aber vor allem sichere Fahrweise

möglich. Ein Übriges tut das straffere

Fahrwerk. Und die Konkurrenz?

Bergauf, Körper nach vorne - das ATV

28 Quadwelt Quadwelt 29

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine