Truck Sport Guide 2015

ETM.Verlag

Fahrer, Teams, Trucks, Regeln, Technik und Termine zu den wichtigsten Truck Race und Truck Trial Veranstaltungen.

Euro 2,40

TRUCK

SPORT GUIDE 2015

TRUCK RACE

präsentiert von

FAHRER · TEAMS · TRUCKS · REGELN · TECHNIK · TERMINE

TRUCK TRIAL

präsentiert

von


NÜRBURGRING

26. - 28. Juni 2015

26. – 28. Juni 2015

Großes

Open-Air-Festival

WWW.TRUCK-GRAND-PRIX.DE


Editorial

2015

Liebe Trucksportfreunde,

mit zehn Läufen im Truck Race können

wir uns dieses Jahr über reichlich

Tage des Donners freuen. Neu dabei

ist erstmals auch der spektakuläre

Hungaroring. Für die rund fünf Tonnen

schweren Racetrucks ist die kurvenreiche

Berg- und Talbahn eine echte Herausforderung

und einige Piloten freuen

sich gerade darauf schon sehr. Allen

voran natürlich Vorjahressieger Norbert

Kiss, für den das Ungarn-Wochenende

ein Heimspiel ist. Selbstverständlich will

er seine Europameisterschaft verteidigen,

doch ob das gelingt, ist in dieser

Motorsportklasse so unsicher wie in

kaum einer anderen. Schon letztes Jahr

gab es vor dem letzten Lauf außer Kiss

mit Jochen Hahn und Antonio Albacete

noch zwei weitere Fahrer mit realistischen

Chancen auf den Titel.

Mit dem Ende der Werksunterstützung

und der neuen Punkteregel wird das

Feld nun noch enger zusammenrücken.

Da sind wir ganz sicher.

Für Hochspannung ist damit also

gesorgt und dazu kommen noch drei

Jubiläen mit der Zahl 30: Rennfahrerin

Ellen Lohr dreht tatsächlich schon so

viele Jahre am Lenkrad verschiedenster

Renngeräte, der Hungaroring lässt in

seinem 30. Jahr nun endlich mal die

schwere Klasse an den Start und der

Nürburgring hat die Truck Racer 2015

zum 30. Mal auf der Piste. Das wird

entsprechend gefeiert und zwar –

Gewohnheitstiere aufgepasst – am letzten

Juni-Wochenende, also etwas früher

als sonst. www.truck-grand-prix.de.

Nicht minder spannend geht es beim

Trucktrial zu. Wer das einmal live erlebt


fehlen wir, die sechs Läufe gleich in den

Kalender einzutragen und sich vor Ort

faszinieren zu lassen. Auch wir haben

etwas Neues am Start, denn außer dem

Portal www.truckrace.de informieren

wir über alle Themen rund um den Truck

Sport nun auch per Truck Sport App.

Vom bekannten Zeitenplaner für den

Truck-Grand-Prix bis zu den Infos über

alle Teams auf Asphalt oder im Gelände

seid ihr damit stets auf dem Laufenden.

Viel Spaß in dieser Truck Sport-

Saison wünscht Euch Euer

Truck Sport-Team

3


Inhalt Truck Race

2015

Editorial 3

Vorwort 5

UTA präsentiert ...

Streckenübersicht 2015 8

Reglement 2015 9

Vorschriften und Strafkatalog

der Race Trucks

Sportinfos im Netz 14

Truck Sport auf allen Kanälen

30 Jahre Truck-Grand-Prix 16

Spektakel auf dem Ring

Champs Race Trucks 18

Meisterschaft 2013 und 2014

Die Trucks im Detail 19

Technische FIA Vorschriften

Rennflaggen 20

Die Signale der Streckenposten

Lexikon 21

Rennjargon für Truck Race-Piloten

Teamwertungen 2014 22

Team-Ergebnisse

Rennjubiläum Ellen Lohr 24

30 Jahre auf der Piste

Die Race-Teams im Porträt 26

Events & Festivals 2015 34

Festivaltermine für Lkw-Fans

Die Rennstrecken 2015 36

Zehn Rennen in Europa

Inhalt Truck Trial 2015 41

Sechs Läufe in Europa

4


präsentiert Truck Race

Liebe Truck Race-Fans,

wieder einmal steht der Höhepunkt der

Truck Race-Saison 2015 an. Motorsport,

Musik und Show zum Anfassen - nirgendwo

gibt es das so ungeschminkt und

hautnah wie beim Truck-Grand-Prix am

Nürburgring. Und diesmal gibt es etwas

Besonderes zu feiern:

Es ist bereits die 30. Veranstaltung des

Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix.

Ein Jubiläum, zu dem UTA den Veranstaltern

als langjähriger Partner gratulieren

möchte.

Neben der Truck-Europameisterschaft

können sich die Zuschauer wieder auf

atemberaubende Stunts und große Stars

auf der Open-Air-Bühne freuen. Und

auch wir lassen uns diese Feier sowie das

Rennspektakel in diesem Jahr natürlich

nicht entgehen und sind bereits zum 19.

Mal in Folge vor Ort für Sie da. Wir freuen

uns Sie an unserem Promotionstand

an altbewährter Stelle im Fahrerlager zu

treffen. Besuchen Sie uns und vergessen

Sie bitte Ihre UTA Clubkarte oder UTA

Servicekarte nicht, denn es lohnt sich für

Sie. Wir werden wie gewohnt für Spaß,

Spannung und Gewinne sorgen und Sie

über unser aktuelles Serviceangebot

sowie den kostenlosen UTA Club für

Berufskraftfahrer informieren.

Auch in diesem Jahr

unterstützen wir

wieder gerne das

Team um Jochen Hahn und drücken nach

einer erfolgreichen Vizemeisterschaft im

vergangenen Jahr für den Titelgewinn

die Daumen. Gerade nach vier überaus

erfolgreichen Europameisterschaftsrunden

braucht man hier Partner, die

hinter einem stehen, die motivieren und

unterstützen.

Und genau solch ein Partner möchten wir

auch für Sie sein. Wir optimieren kontinuierlich

unseren Service, erweitern unser

Versorgungsnetz jedes Jahr und entwickeln

innovative Lösungen, damit Ihre Flotte

immer und überall in Bewegung bleibt.

So zeigen wir Ihnen in der UTA App sowie

www.uta.de

die Dieselpreise für deutsche Tankstellen

im Minutentakt und unterstützen Sie somit

beim kostenoptimierten Tanken. Aber

auch mit dem UTA Club für Fernfahrer

möchten wir Ihnen zur Seite stehen. Informieren

Sie sich ganz einfach im Internet

unter www.utaclub.de.

In diesem Sinne – eine gute Fahrt!

Ihr Magnus Höfer

Sprecher der Geschäftsführung (CEO)

UNION TANK Eckstein GmbH & Co. KG

(UTA)

5


UTA. Non Stop.

Berufskraftfahrern ist das UTA Logo an zigtausenden von Tankstellen in Europa seit

Jahrzehnten wohlvertraut. Hinter dem Erfolg von UTA steckt eine Geschichte, die

bereits mehr als ein halbes Jahrhundert umfasst.

Mit über 49.000 Akzeptanzstellen und mehr als 1 Million ausgegebenen Servicekarten

sowie weiteren Akzeptanzmedien in 40 Ländern Europas, ist UTA heute eines der

führenden Unternehmen im Bereich der Tank- und Servicekarten im europäischen

Transportmarkt. Über 76.000 Unternehmen in ganz Europa verlassen sich auf unseren

Service. Denn wir stehen für europaweite Präsenz, einfache Abwicklung und optimalen

Service – getreu unserem Motto: UTA. Non Stop.

Diesel, Maut & noch mehr Service

UTA bietet dem gewerblichen Güter- und Personentransport

optimale Lösungen bei der Unterwegsversorgung

und beim Fuhrparkmanagement. Das bedeutet für Sie,

dass Ihre Flotte immer in Bewegung bleibt und UTA auf

Ihrem Weg für Sie da ist. Wir optimieren unseren Service

kontinuierlich, erweitern unser Akzeptanzstellennetz und

entwickeln innovative Lösungen, um Ihnen die Arbeit zu

erleichtern.

6


präsentiert Truck Race

UTA Stationsfinder App

Für alle Berufskraftfahrer, die unterwegs eine Station mit

UTA Akzeptanz suchen, ist die UTA App der Begleiter.


Tankstellen auf einer dynamischen Karte ab. Außerdem

werden dort im Minutentakt die Dieselpreise für deutsche




tionen zu den gewünschten Stationen bequem und einfach abrufen.

Die Suchkriterien können dabei nach Belieben individuell angepasst werden. Neben

einer Umkreissuche können Sie sich mit dem Routenplaner „Ihre“ gewünschte Strecke



bereits integriert. Die App ist in 8 Sprachen erhältlich und kann in den bekannten


Bestprice Optinet

Treibstoffkosten machen bei Fuhrparkbetreibern in der Regel




Warum also mehr ausgeben beim Tanken?



Wie das funktioniert? Wir ermitteln monatlich die 1.000

günstigsten UTA Tankstellen in Deutschland. Da das Netz

dynamisch ist, passt es sich immer den aktuellen Entwicklungen


www.uta.de/stationsfinder.


ihr Smartphone oder Tablet und bekommen auch hier die Tankstellen angezeigt.

7


Streckenübersicht 2015

Portugal

Lissabon

Norwegen

Oslo

Stockholm

Schweden

Finnland

Helsinki

Tallin

Estland

Russland

Riga Lettland

Dublin

Irland

Madrid

London

10. Rennen,

Le Mans

4. Rennen,

Nogaro Andorra

8 . Rennen,

Zolder

Brüssel

Paris

Frankreich

Niederlande

Belgien

Lux.

5. Rennen,

Nürburgring

Monaco

Dänemark

Bern

Deutschland

Kopenhagen

Berlin

Liecht. Österreich

Schweiz

S. Marino

Rom

6. Rennen,

Most

Prag

Tschechische

Republik

Wien

Zagreb

Slowen.

2. Rennen,

Speilberg

Zagreb

Kroatien

3. Rennen,

Misano

Italien

Polen

Russland

Budapest

Sarajevo

Warschau

Slowakei

Ungarn

Weißrussland

Großbritannien

Bosnien-

Herzeg.

Podgorica

Litauen

Vilnius

7. Rennen,

Budapest

Belgrad

Serbien

Tirana

Albanien

Pristina

Montenegro

Kosovo

Skopje

Mazedonien

Minsk

Rumänien

Bulgarien

Sofia

Kiew

Ukraine

Moldavien

Bukarest

Chisinau , ˘

Spanien

9. Rennen,

Jarama 1. Rennen,

Valencia

Griechenland

Athen

© WAY OK, Stuttgart

Moskau

Türkei

8


Reglement 2015

Vorschriften und Strafkatalog der Race Trucks

Alle zehn FIA-Rennen starten unter

dem komplexen Regelwerk des Internationalen

Automobilverbandes mit

dem Namen „European Truck Racing

Championship“, sowie dem International

Sporting Code. Hier die Regeln für die

Race Trucks:

Zehn Rennwochenenden

Race Trucks fahren vier komplette Rennen

pro Wochenende, also 40 Starts pro

Saison. Wobei es unter anderem auch

die Möglichkeit gibt Race by Race bei

der FIA zu melden, das heißt, nur an einzelnen

Rennen teilzunehmen. Alle Fahrer

müssen sich rechtzeitig anmelden, eine

gültige internationale Lizenz besitzen

und die Einschreibegebühr bezahlen.

Ein Fahrer kann bei seiner FIA-Meldung

einen Ersatzfahrer nennen, der ihn bei

bestimmten Rennen vertreten kann. In

der Teamwertung gelten immer zwei

Trucks als ein Team. Jeder Fahrer sammelt

einzeln Punkte für das Team.

Check: Die Trucks müssen den technischen Regeln der FIA entsprechen.

9


Reglement 2015

Technischer Check

Alle Trucks und die Ausrüstung der

Fahrer müssen den technischen Regeln

der FIA entsprechen (siehe Seite 19). Ihr

Zustand wird von den Rennkommissaren

vor dem ersten Start gecheckt und

kann jederzeit erneut überprüft werden.

Die Geschwindigkeit der Trucks während

des Rennens und die Rennzeiten

werden über das Global Positioning

System (GPS) erfasst und geprüft.

Wird ein Truck nachträglich verändert

oder beim Rennen in einen Unfall

verwickelt, muss er nochmals durch den

Sicherheitscheck. Falls er diesen nicht

besteht, scheidet er aus. Sind auch die

FIA-Startnummern angebracht, kann es

endlich losgehen.

In Zweierreihen an den Start

Die Trucks starten zunächst beim

Zeittraining, das 15 Minuten dauert.

Sofort im Anschluss werden die

schnellsten zehn Fahrer in die Boxengasse

geleitet und warten unter Parc

Fermé-Bedingungen weitere fünf Minuten

bis zur Super Pole. Die Super Pole

dauert zehn Minuten in der die Fahrer

nochmals um die Startaufstellung für

das Championship Race 1 kämpfen.

Der schnellste startet ganz vorne von

der Pole-Position, der Zweitschnellste

neben ihm und so weiter. Unverändert

bleibt es für die Fahrer ab Platz 11.

Alle Championship Races werden

jeweils über eine Distanz von 45

Kilometern gefahren. Wie auch in den

Überwacht: Per GPS werden Geschwindigkeit und Rennzeiten erfasst.

10


www.truckrace.de

vergangenen Jahren absolvieren die

Teilnehmer samstags einen kompletten

Renntag und sonntags beginnt ein

neuer Renntag ohne Altlasten.

Championship Rennen

Der Zieleinlauf von Rennen 1 ist

die Startaufstellung für das Rennen

2, aber für die ersten acht gilt die

entgegengesetzte Startreihenfolge.

Das heißt im Klartext, dass der Sieger

aus Rennen 1 von Startplatz acht, der

Zweitplatzierte dann von Platz sieben

und so weiter in das zweite Championship

Rennen startet. Unverändert

bleibt es für die Racer ab Platz neun.

Diese starten analog des Zieleinlaufes

aus Rennen 1 auch in Rennen 2 von

Platz neun, zehn und so weiter. Eine

vielleicht entscheidende Reglementänderung

für 2015 ist, dass es nun für

das komplette Rennwochenende 80

Punkte zu ergattern gibt. Denn seit

2015 gilt in jedem Championship

Rennen folgende Punkteverteilung:

Der Erste erhält 20 Punkte, der Zweite

15 Punkte, der Dritte 12 Punkte

und der Vierte 10 Punkte. Für den

fünften Platz gibt es 8 Punkte, für den

Sechsten 6 Punkte, der Siebte erhält 4

Punkte und für die Plätze 8 bis 10 gibt

es noch 3, 2 beziehungsweise 1 Punkt.

Der Startschuss fällt


genden Start. Der Fahrer in der Pole-

Position hält zu Beginn die Geschwindigkeit

des Pace Trucks ein (nicht mehr

als 70 Kilometer pro Stunde). Die anderen

Fahrer halten entsprechend ihrer


ten der grünen Ampel in der Start - und

Zielgeraden beginnt dann das Rennen.

Rote Flagge zeigen

Ist die Sicherheit gefährdet, kann der

Rennleiter die rote Flagge schwenken

lassen und das Rennen stoppen. Alle

Trucks verringern ihre Geschwindigkeit,

überholen nicht mehr und sammeln


henfolge für den Neustart entspricht

dann der Reihenfolge der letzten Runde

vor Rennabbruch. Wurden weniger

als zwei Runden absolviert, gilt die

ursprüngliche Startaufstellung. Es

gelten unverzüglich Parc Fermé-Bestimmungen.

Reparaturen müssen vom

Rennkommissar genehmigt werden

und dürfen nur sicherheitstechnische

Gründe haben.

Schluss, Aus, Ende

Das Rennen ist beendet, sobald der

führende Truck das Ziel erreicht hat.

11


Reglement 2015

Er wird mit der schwarzweiß karierten

Flagge abgewunken. Alle Trucks fahren

nach Rennende in den so genannten

Parc Fermé. Dort stehen sie nach der


nisses, bis die Rennkommissare die

Trucks freigeben. Nur ein Vertreter pro

Fahrzeug darf in den Parc Fermé.

Fahrzeuge, die nicht dort abgestellt

wurden, werden nicht gewertet.

Regen: Auf feuchter Strecke zeigt

sich der wahre Racer.

Raser werden bestraft

Wer schneller als die vorgeschriebenen

160 Kilometer pro Stunde fährt, hat

einiges zu befürchten.

Trainingsrunden-Raser:

zeit wird nicht gerechnet, der Fahrer

startet vom letzten Platz, wenn es

genügend Plätze gibt. Ansonsten gilt er


Renn-Raser: Beim Überschreiten

der Höchstgeschwindigkeit für eine



fünf bis sechs Sekunden gibt es 20

Sekunden, bei sieben Sekunden erhält

er 30 Strafsekunden, ab einer Dauer

von acht Sekunden Overspeed wird er


Wer schneller als 170 Kilometer pro

Stunde fährt, wird sofort vom Rennen

ausgeschlossen. Beim zweiten Verstoß


den die Strafsekunden addiert, beim

dritten Verstoß wird der Teilnehmer



digkeit von 60 Kilometern pro Stunde

vorgeschrieben. Wer fortgesetzt gegen

die Geschwindigkeitsbestimmungen

verstößt, muss mit Geldstrafen

zwischen 50 und 100 Euro rechnen.

Wenn es raucht ...


wicklung am Truck lässt der oberste

Streckenwart dem Fahrer die schwarze

Flagge mit einem orangenem Punkt


brechen und kann es nur fortsetzen,

wenn kein Schwarzrauch mehr austritt

– meistens jedoch ist das Rennen für

12


www.truckrace.de


ihn vorbei. Die Entscheidung kann

nicht angefochten werden.

Reifen

Die FIA legt sowohl die Art, wie


und die Mischung der Reifen die

während der Meisterschaft verwendet

werden dürfen fest. Ebenfalls wird

ein Händler festgelegt, über den die

Reifen bezogen werden müssen. Die

Ausgabe und Kontrolle der Reifen unterliegt

der FIA und dem Technischen

Delegierten. Jeder Reifenhersteller

kann den Reifentyp der verwendet

werden soll homologieren lassen.

Die Liste der Reifen die verwendet

werden dürfen gilt für eine Saison.

Die Reifen werden zukünftig über

ein Markierungssystem dem Fahrer

zugeordnet und durch den Technischen

Delegierten überwacht. Jeder

Fahrer erhält maximal 12 Reifen pro

Wochenende. Die komplette Übersicht

aller Reglementänderungen


der FIA unter:

http://tinyurl.com/ngb25m7

13


TRUCK SPORT Infos im Netz

Auf allen Kanälen

Der Truck Sport ist im Internet bestens

vertreten. Unter truckrace.de





facebook.com/TruckSportMagazin






TruckSportMag.




Truck Sport App


14


NEU:

Jetzt

herunterladen!

TRUCK SPORT APP

Aktuelle

Rennergebnisse

der gesamten

Saison

Alle Infos

zu Truck Race

und Truck Trial

Fahrer- und

Teamporträts

Einfach QR-Code

scannen und App

kostenlos im App Store

oder bei Google Play

herunterladen.

Special

zum Truck-

Grand-Prix

TRUCK

SPORT APP

www.eurotransport.de/trucksport-app


30 Jahre Truck-Grand-Prix

Nürburgring

Drei Jahrzehnte Truck-Sport, Fun und Action!

Große Familie:

Rennfahrer,

treue Fans,

Veranstalter.

Bunter Beginn: Aus einer kuriosen

Idee wurde echter Rennsport.

Was für ein Jubiläum!

Die Faszination Truck-Grand-Prix

ist auch in der 30. Ausgabe nicht zu

toppen. Das zeigt sich allein am Verlauf

der Anmeldungen für das Trucker-

Camp. Die Stellplätze in der Müllenbachschleife

waren binnen Minuten

vergeben, das Trucker-Camp B3

war nach wenigen Stunden ausgebucht.

Da der ADAC Mittelrhein

im Jubiläumsjahr keine Absagen

versenden wollte, entschloss sich der

Veranstalter ein drittes zu eröffnen. Im

Jubiläums-Camp, 200 Meter von B3

16


26. – 28. Juni 2015




























Szene: Oft treffen sich mehr als

200.000 Fans am Ring.

Hautnah: Fan-Nachwuchs auf Du

und Du mit den Truck Race-Stars.

Müllenbachschleife: allabendliches

Open-Air-Festival mit Topstars.


Champs

Race Trucks

Meisterschaft 2014

1. Norbert Kiss

MAN

2. Jochen Hahn

MAN

3. Antonio Albacete

MAN

4. Adam Lacko

Freightliner

5. David Vršecký

Freightliner

6. Markus Bösiger

MAN

7. René Reinert

MAN

8. Antony Janiec

MAN

9. Frankie Vojtišek

MAN

Meisterschaft 2013

1. Jochen Hahn

MAN

2. Antonio Albacete

MAN

3. Markus Oestreich

MAN

4. Norbert Kiss

MAN

5. David Vršecký

Freightliner

18

401 Punkte

383 Punkte

377 Punkte

314 Punkte

255 Punkte

235 Punkte

137 Punkte

70 Punkte

61 Punkte

417 Punkte

412 Punkte

316 Punkte

301 Punkte

294 Punkte

10.

MAN

11. Benedek Major

MAN

6. Adam Lacko

Renault

7. Markus Bösiger

Renault

8. Mika Mäkinen

MAN

9. René Reinert

MAN

10. Benedek Major

MAN

49 Punkte

49 Punkte

227 Punkte

201 Punkte

155 Punkte

108 Punkte

91 Punkte


Die Trucks im Detail

Technische FIA-Vorschriften

Rennfit gemacht

Beschreibung: seriennahe Fahrzeuge

Zugelassene technische Extras:

Die meisten technischen Details sind

serienmäßig eingebaut

Nicht zugelassene technische

Extras: ABS-Systeme, Antriebsschlupfregelung

(ASR), Automatikgetriebe

sowie Kraftstoffzusätze

Hubraum: beliebig, in der Regel

12.000 cm³, maximal 13.000 cm³

Gewicht: mindestens 5.400 kg

Gewichtsverteilung:

3.200 kg vorne

2.200 kg hinten

Fahrzeugmaße: maximal 2.550 mm

breit, mindestens 2.500 mm hoch

Federung: Stahlfederung,

Luftfederung verboten

Bodenfreiheit: mindestens 200 mm,

Chassis mindestens 800 mm

Motor: Der Rennmotor muss auf einen

kommerziellen LKW-Motor basieren,

der mindestens 100 Mal hergestellt

wurde. Motorenhersteller und Kabinenhersteller

müssen nicht identisch sein.

Getriebe: Kupplung frei, Rückwärts-


manuell

Bremsen: Scheibenbremsen,

wasser- und/oder luftgekühlt

Sattelkupplung: Sattelplatte muss

mindestens 5 Kilogramm wiegen

Differential: 100% gesperrt

Räder: 2015 kommen die Rennreifen

von Goodyear. Größe: 315/70R 22,5


erte Reifen sind verboten. Auf den

Außenrädern der Hinterachse müssen

einteilige Stahlfelgen montiert sein.

Einteilige Alufelgen sind auf der Vorderachse

und auf der Hinterachse

(nur innere Räder) erlaubt.

19


Rennflaggen

Die Signale der

Streckenposten

Gelbrote Flagge

Öl oder rutschige Piste

Rote Flagge

Rennen aus Sicherheitsgründen

abgebrochen, langsam in

die Boxengasse fahren

Gelbe Flagge

Gefahr auf der Strecke,

Überholen verboten

Schwarzweiße Flagge

Verwarnung,

unkorrektes Verhalten

Blaue Flagge

Konkurrent will überholen

Schwarze Flagge

mit orangenem Punkt

Technische Probleme am Auto

Schwarze Flagge

Angezeigter Fahrer muss nach

der nächsten Runde an seiner

Box halten

Weiße Flagge

Fahrzeug mit reduziertem

Tempo unterwegs

Grüne Flagge

Freie Fahrt, keine Gefahr mehr

Schwarzweiß karierte Flagge


20


Lexikon

Rennjargon für Truck Race-Piloten

Pit:

Zelt oder Box, in der das Team arbeitet

Pit-Lane:

Boxengasse in der Start-/Zielgeraden

Curbs:

Begrenzungen in der Kurve, die nicht

überfahren werden dürfen, sonst droht

Strafe

Air-Restrictor:

Begrenzt die Leistung am Lufteinlass

durch eine Verminderung des Querschnitts

Parc Fermé:

Abgesperrter Bereich, in dem die

Rennfahrzeuge nach dem Rennen

abgestellt werden, um bei eventuellen

Unstimmigkeiten oder Protesten

überprüft werden zu können

FIA:

Fédération Internationale de l’Automobile,

Automobil-Weltverband, der

das Reglement festlegt und überprüft

Starting Grid:

Startaufstellung beim Rennen

Paddock:

Englische Bezeichnung für Fahrerlager

Pole-Position:

Erster Startplatz, gewöhnlich vorne

rechts

Pace Truck:

Vorausfahrender Truck, der die


Start vorgibt

Drive-through-penalty:

Strafe! Der Fahrer muss langsam

durch die Pit-Lane fahren, ohne

anzuhalten

Time-penalty:

Zeitstrafe! Es werden 10, 20 oder 30

Sekunden zur gesamten Rennzeit zugerechnet

und der Fahrer kommt auf

den entsprechend schlechteren Platz

Overspeed:

Das Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit

zieht eine Zeitstrafe nach sich

Black Smoke:

Tritt Schwarzrauch aus, muss der

Fahrer anhalten

21


Teamwertung

Ergebnis 2014

Punktejagd der Teams

Ein Team besteht aus mindestens

zwei Fahrzeugen. Damit die Wertung


Teams gemeldet sein. Jeder Fahrer


genau gleich wie in der Fahrerwertung:

in jedem Rennen maximal 20

Punkte. Es werden nur die Teilnehmer

der Teammeisterschaft im Zieleinlauf

gewertet. Das Team mit den meisten

Punkten gewinnt am Ende der Saison

die Team Championship. Somit hat



tung und gleichzeitig den Sieg in der

Teamwertung. Zudem ist der Pokal




kann auch gepunktet werden. Diese




Pokal in Empfang nehmen darf.

So sehen Sieger aus: TSB Truck Sport Bernau feiert.

22


www.truckrace.de

Team-Champions: Begehrte Trophäen für die besten Drei.

Team Championship 2014

Platz Team, Fahrer Punkte

1. Platz TSB Truck Sport Bernau

Antonio Albacete, Markus Bösiger (MAN) 621

2. Platz Buggyra Int. Racing System

David Vršecký, Adam Lacko (Freightliner) 576

3. Platz Team Reinert Adventure

Jochen Hahn, René Reinert (MAN) 533

23


30 Jahre Rennsport

Ellen Lohr feiert stolzes Jubiläum

Ein Leben im Rennzirkus

„Ich fahre alles was vier bis sechs

Räder hat“, ist mein Lieblingsspruch,

wenn es darum geht, meine Karriere

zu beschreiben. 30 Jahre ununterbrochen

im Rennsport aktiv, da gibt

es gar nicht so viele, die das geschafft

haben und das macht mich auch ehrlich

stolz. Die Zahl selbst ist allerdings

auch extrem erschreckend.

Der erste

große Erfolg:

Formel Ford

Meister im

Jahre 1987.

Sollte ich jetzt hier erklären, wie

schnell die vorbei gegangen sind?

Das versteht sich irgendwie von

selbst, denn wenn das nicht so wäre,

wäre ja irgendwas langweilig gewesen.

Oder sollte ich vielleicht anmerken,

dass es gerne nochmal 30 Jahre

weitergehen kann? Unwahrscheinlich,

obwohl es genug Beispiele von Leuten

gibt, die diesen Virus ihr Leben lang

nicht losgeworden sind (wieso auch?).

Klar sind für mich auf jeden Fall zwei

Dinge:

Erstens, ich will nicht mehr zurück

in einen Tourenwagen und werde

meine Karriere (irgendwann dann

mal) in einem Renntruck und/oder

einem Offroad-Gefährt beenden und,

zweitens, auch nach der aktiven Zeit,

werde ich auf jeden Fall immer diesem

Sport verbunden bleiben. Benzin

im Blut halt...

Als ich für diesen Artikel Fotos ausgesucht

habe, ist mir meine erste Autogrammkarte

von 1987 in die Hände

gefallen. Schwarzweiss, weil billiger

und von Papa auf dem heimischen


Meister in der Formel Ford geworden

– gegen (geburtenstarker Jahrgang!)

40 Konkurrenten. Heutzutage würde

man sagen, jetzt geht`s richtig los,

aber in der Anfangszeit war Motorsport

für mich immer „nur“ ein Hobby,

es kam mir gar nicht der Gedanke,


waren weit entfernte Helden, deren

Status unerreichbar schien. Das ist

sicher der deutlichste Unterschied zu

der heutigen Nachwuchsgeneration.

Da gibt es klare Karrierepläne bis

24


Frauenpower: DTM-Sieg 1992 in

Hockenheim.















meisten Spass macht. Mit Enthusias-



Volle Attacke!!!

hin zur Formel 1 und für

Motorsportgeschichte interessiert

sich eh niemand.

Echte Leidenschaft für den



umso mehr für die eigene

Karriere.


dass mich gerade diese Anfangszeit

für meine gesamte



Neues Terrain: Ellen bei der Rallye Dakar 2007.

25


Race Trucks

Porträt

1

TEAM:

OXXO Energy

Truck Race

Team

Szentendre

Hungary

Norbert Kiss (EM*)

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

1. Platz Race Trucks

Teamchef:

Ákos Jobbágy

Sponsoren:

OXXO Energy Drink,

Knorr-Bremse, Alcoa, Fliegl,

SKF, I-Sigma

Internet:

www.oxxoracing.com

E-Mail:

bruno@oxxoracing.hu

MAN

FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS 18.480

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.412 cm 3

PS: ca. 1.100

Getriebe: ZF

Gewicht: 5.400 kg

2

Jochen Hahn (EM*)

MAN

TEAM:

Castrol Team

Hahn Racing

Pfalzgrafenweiler

Straße 7

DE-72213

Altensteig

26

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

2. Platz Race Trucks

Teamchef: Konrad Hahn

Sponsoren: Castrol,

Knorr- Bremse, Bosch, UTA,


Fahrlehrerversicherung,

Frauenthal, DEKRA, WELTE,

Bilstein, Kögel, ZF, FERNFAHRER,

Truck Sport App

Internet:

www.castrolteamhahn.com

E-Mail:

info@castrol-team-hahn-racing.de

FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS 18.480

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.600 cm 3

PS: ca. 1.000

Getriebe: ZF s

Gewicht: 5.500 kg

*EM = fährt die gesamte Europameisterschaft. * RbR = Race by Race/einzelne Rennen gemeldet.


www.truckrace.de

3

Antonio Albacete (EM*)

STECKBRIEF:

MAN

TEAM:

Cepsa Equipo

de Competición

Campo de las

Naciones, Avda.

Partenon, 12

ES-28042 Madrid

Rennerfolge 2014:

3. Platz Race Trucks

Teamchef:

Ivan Cruz

Sponsoren:

Cepsa, Meritor, Burn, Bosch

Internet:

www.cepsasports.com

www.lutz-bernau.de

E-Mail:

cepsaracingteam@cepsa.com

FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS 18.480

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.412 cm 3

PS: ca. 1.000

Getriebe: ZF 16 S 151

Gewicht: 5.500 kg

55

Adam Lacko (EM*)

Freightliner

TEAM:

Buggyra Int.

Racing System


14a/2714

CZ-13000

Praha 3

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

4. Platz Race Trucks

Teamchef:

Jan Kalivoda

Sponsoren:

Karel Holoubek Trade Group,

Holoubek Energo, Power

Holoubek, Powertech Systems,

Unikont group, Syner, Nutrend,

Meritor, Pragoprojekt

Internet: www.buggyra.com

E-Mail:

powertech@buggyra.com

FAHRZEUGDATEN:

Buggyra „Big Boy“

Motor: GYRTEC MK14-3EC

Hubraum: 12.500 cm 3

PS: ca. 1.050

Getriebe: ZF

Gewicht: 5.500 kg

Aktuelle Fotos der Trucks lagen teilweise bis Redaktionsschluss nicht vor. Angaben ohne Gewähr.

27


Race Trucks

Porträt

33

David Vr˘secký (EM*)

Freightliner

TEAM:

Buggyra Int.

Racing System


14a/2714

CZ-13000

Praha 3

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:


Teamchef:

Jan Kalivoda

Sponsoren:






Internet:

E-Mail:


FAHRZEUGDATEN:

Buggyra „Big Boy“

Motor:

Hubraum: 12.500 cm 3

PS: ca. 1.050

Getriebe: ZF

Gewicht:

16

Ellen Lohr (EM*)

MAN

TEAM:

TSB Truck

Sport Bernau



Utting am

Ammersee

28

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:


Teamchef:

Lutz Bernau

Sponsoren:




Internet:



E-Mail:


FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS 18.480

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.000 cm 3

PS: ca. 1.100

Getriebe: ZF

Gewicht:

*EM = fährt die gesamte Europameisterschaft. * RbR = Race by Race/einzelne Rennen gemeldet.


www.truckrace.de

77

TEAM:

René Reinert (EM*)

Team Reinert

Racing

Am Eurospeedway

Lausitz

Lausitzallee 1

DE-01998 Klettwitz

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

7. Platz Race Trucks

Teamchef:

René Reinert

Sponsoren:

Shell, Reinert Logistics,


Truck Sport App

Internet:

www.reinert-racing.com

E-Mail:

info@reinert-racing.com

MAN

FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS 2014

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.419 cm 3

PS: ca. 1.150

Getriebe: ZF 16 S 221

Gewicht: 5.500 kg

20

Anthony Janiec (EM*)

TEAM:

LION Truck

Racing

Port Edouard

Hérriot

5 bis rue de

Châlon-sur-Saône

FR-69007 Lyon

STECKBRIEF:

MAN

Rennerfolge 2014:

8. Platz Race Trucks

Teamchef:

Patrick Folleas

FAHRZEUGDATEN:

Sponsoren:

MAN TGS 18.480

MAN, Meritor, BFT Location, Motor: D 2676 RT

Liqui Moly, ZF, Motec Hubraum: 12.000 cm 3

PS: ca. 1.100

Internet:

Getriebe: ZF

www.liontruckracing.com Gewicht: 5.500 kg

Aktuelle Fotos der Trucks lagen teilweise bis Redaktionsschluss nicht vor. Angaben ohne Gewähr.

29


Race Trucks

Porträt

21

Frankie Vojtišek (EM*)

MAN

TEAM:

Frankie Truck

Racing Team

28 rijna 982/5

CZ- 46601

Jaböpnec

nad Nisou

44

TEAM:

LION Truck

Racing

Port Edouard

Hérriot

5 bis rue de

Châlon-sur-Saône

FR-69007 Lyon

30

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

9. Platz Race Trucks

Teamchef:

Jitka Vojtiškova

Sponsoren:

Budweiser, Riwax, Goodyear,

Motec, Hesti-Group,

Truck Sport App

Internet:

www.frankie.cz

E-Mail:

jitu.vojtiskova@seznam.cz

Steff i Halm (EM*)

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

10. Platz Race Trucks

Teamchef:

Patrick Folleas

Sponsoren:

MAN, Meritor, BFT Location,

Liqui Moly, ZF, FIA Women,

Motec

Internet:

www.liontruckracing.com

FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.000 cm 3

PS: ca. 1.000

Getriebe: ZF

Gewicht: 5.500 kg

MAN

FAHRZEUGDATEN:

MAN TGS 18.480

Motor: D 2676 RT

Hubraum: 12.000 cm 3

PS: ca. 1.100

Getriebe: ZF

Gewicht: 5.500 kg

*EM = fährt die gesamte Europameisterschaft. * RbR = Race by Race/einzelne Rennen gemeldet.


www.truckrace.de

27

Gerd Körber (RbR*)

Iveco

TEAM:

Schwabentruck-Racing,

Dorfstraße 22

DE-89173

Lonsee

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

12. Platz Race Trucks

Teamchef:

Georg Glöckler

Sponsoren:

IVECO, Pema, GEFA, TÜV

Rheinland, Thermo King,

Meritor, ZF, ZURRpack,

Transport, tech-dok, Brembo,

Bickel-TEC, Truck Sport App

Internet:

www.schwaben-truck.com

E-Mail:

info@schwaben-truck.de

FAHRZEUGDATEN:

Iveco Stralis E 560

Motor: Cursor 13

Hubraum: 13.000 cm 3

PS: ca. 1.100

Getriebe: ZF 16 S 221

Gewicht: 5.500 kg

28

Markus Altenstrasser (RbR*)

Iveco

TEAM:

Schwabentruck-Racing,

Dorfstraße 22

DE-89173

Lonsee

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

19. Platz Race Trucks

Teamchef:

Georg Glöckler

Sponsoren:

IVECO, Pema, GEFA, Thermo

King, Meritor, ZF, ZURRpack,

Transport, tech-dok, Brembo,

Truck Sport App

Internet:

www.schwaben-truck.com

E-Mail:

info@schwaben-truck.de

FAHRZEUGDATEN:

Iveco Stralis E 560

Motor: Cursor 13

Hubraum: 13.000 cm 3

PS: ca. 1.100

Getriebe: ZF 16 S 221

Gewicht: 5.500 kg

Aktuelle Fotos der Trucks lagen teilweise bis Redaktionsschluss nicht vor. Angaben ohne Gewähr.

31


Race Trucks

Porträt

24

Roland Rehfeld (EM*)

Mercedes-Benz

TEAM:

tankpool24

Racing Team

c/o Syngento

Motorsport

Marketing

Wabenweg 4

DE-21220 Seevetal

42

TEAM:

tankpool24

Racing Team

c/o Syngento

Motorsport

Marketing

Wabenweg 4

DE-21220 Seevetal

32

STECKBRIEF:

Rennerfolge:

3. Platz FIA ETRC in Super Race

Klasse B; VLN Langstreckenmeisterschaft,

Porsche Carrera

Cup, u.v.m.

Teamchef:

Markus Bauer

Sponsoren:

tankpool24, Speedline Truck,

Meyle, DKV, Safeline, Rockwell,

DMA, Carhartt

Internet:

www.racing.tankpool24.de

E-Mail:

racing@tankpool24.de

André Kursim (EM*)

STECKBRIEF:

Rennerfolge 2014:

Rookie Race Trucks, VLN

Langstreckenmeisterschaft,

u.v.m.

Teamchef:

Markus Bauer

Sponsoren:

tankpool24, Speedline Truck,

Meyle, DKV, Safeline,

Carhartt, Rothaus, Meritor,

TE connectivity, DASSY

Internet:

www.racing.tankpool24.de

E-Mail:

racing@tankpool24.de

FAHRZEUGDATEN:

Mercedes-Benz

Motor: OM 460

Hubraum: 12.998 cm 3

PS: ca. 1.000

Getriebe: Mercedes-Benz

Gewicht: 5.500 kg

Mercedes-Benz

FAHRZEUGDATEN:

Mercedes-Benz

Motor: OM 460

Hubraum: 12.998 cm 3

PS: ca. 1.000

Getriebe: Mercedes-Benz

Gewicht: 5.500 kg

*EM = fährt die gesamte Europameisterschaft. * RbR = Race by Race/einzelne Rennen gemeldet.


ACHTUNG-FERTIG-ABO!

Jetzt durchstarten und Abo-Vorteile sichern!

Dazu gibt es den ferngesteuerten Aston Martin DB9 Racing – GRATIS.

Nur Vorteile im Abo

portofrei, druckfrisch und mit 10 % Preisvorteil

Bis zu 35 % Einkaufsrabatt auf www.fernfahrer.de/shop

Jährlich ein großes FERNFAHRER-Sonderheft GRATIS

Gratis: RC-Modell Aston Martin DB 9 Racing

RC-Modell im Großformat 1:16, mit Turbo-Funktion und Beleuchtung

Jetzt sichern: www.fernfahrer.de/abo oder per Telefon

+49 (0) 7 11/32 06 99 44, E-Mail fernfahrer@dpv.de

Bitte folgende Kennziffer angeben: 1298205


Truck-Events & Festivals 2015

20.– 21. Juni

HTM I Heilbronner Truckmesse

74072 Heilbronn I Theresienwiese

www.htm-heilbronn.de

15. – 17. Mai

Truck Race Trophy I Red Bull Ring

8724 Spielberg (A)

www.projekt-spielberg.com

22.– 25. Mai

Trucker & Country Festival

96160 Geiselwind

www.eventzentrum-geiselwind.de

13. Juni

„A Happy Day Of Life“

Lkw-Fahrerinitiative für Kinder

48308 Senden, TOTAL-Autohof

facebook I a happy day of life

26.– 28. Juni

Trucker & Country Festival

3800 Interlaken (CH)

www.trucker-festival.ch

26.– 28. Juni

Internationaler ADAC

Truck-Grand-Prix I Nürburgring

53520 Nürburg

www.truck-grand-prix.de

04.– 05. Juli

Trucktreffen Wolfsmeile

25524 Itzehoe I Hohenlockstedt

www.wolfsmeile.com

34


Weitere Events

25.– 26. Juli

Truckstar Festival Assen

9405 TE Assen (NL) I TT-Circuit

www.truckstar.nl

06.– 09. August

30 Jahre Truck Treff Kaunitz

33415 Verl I Ostwestfalenhalle

www.truck-store-niebel.com

24.– 27. September

NUFAM I Nutzfahrzeugmesse

76137 Karlsruhe I Messe

www.nufam.de

Truck Sport-Infoportal

www.btra.co.uk

www.europatrucktrial.org

www.europatrucktrial.at

www.eurotransport.de

www.fernfahrer.de

www.faszination-truckrace.de


www.marathonrally.com

www.truckrace.org

www.truck-grand-prix.de

www.truckrace.de

www.truckracing.de

www.truckrace.ch

www.trucksport.tv

Truck Sport im TV :

www.motorstv.com

www.truckrace.tv

49


Rennstrecken

2015

Valencia, Spanien

Ricardo Tormo 25.–26. April 2015

INFOS:

Auskünfte:



Telefon:

Internet:

Wegbeschreibung:





36

15

484 2

la Pobla Bétera Puçol

de Vallbona

14

488

5

Benaguasil

V 21

12 Massamagrell

L’Eliana 11 10 494 Montcada 9

CV 50

Sant Antonio

de Ban. 497

Mont Riba-roja

Meliana

Tavernes

Horquera de Túria 501 5

Blanques 14

Circuit Ricardo Tormo 504

Cheste

Paterna

Loriguilla Manises

Alborata

Atalaya

345 349

327 A3 332 334 337 339 509 Aldaia VALÈNCIA

6

Serra

Alaquas

Perenxisa Torrent

Marisán

514

Sant

Alfafar

517 El Vedat

V 15

Doménec de T.

el Mas de

Catarroja

E15

Cortitxelles

el Saler

l’Hort de la Rabassa

V 31

Alcàsser

275

CV 500

© WAY OK, Stuttgart Picassent Silla

527

RENNSTRECKE:

Streckenlänge:

Runden:

Gesamtdistanz:

Red Bull Ring, Österreich

Red Bull Ring 16. – 17. Mai 2015

INFOS:

Auskünfte:




Telefon:

Internet:

Wegbeschreibung:






Stift Seckau

S 36

Preg


L

I

Gaal

E

S

E57

Kammern 115 5a

115 A9

Leoben

Mautern i.d. Stmk.

Traboch 129

A L Kammern

S 6

Knoten St. Michael 133 St. Mic

in Ober

Kraubath

E57

a.d. Mur

I N

G T

2398

Seckauer Zinken

Fohnsdorf

Judenburg

Spielberg

Seckau

Zeltweg

RENNSTRECKE:

St. Marein

bei Knittelfeld

Mur

Weißkirchen

in Steiermark

St. Lorenzen

Rachau

Knittelfeld

Großlobming

Kleinlobming

St. Stefan

ob Leoben

Steinplan

1670

Streckenlänge:

Runden:

Gesamtdistanz:

G L E I

Glein

8

Speikko

1988

N A

bei V

©WAYO


www.truckrace.de

Misano, Italien

Misano World Circuit 23.– 24. Mai 2015

INFOS:

Auskünfte: Autodromo Santamonica

Via del Carro 27

I-47843 Misano

Adriatico (RN)

Telefon: (00 39) 5 41/61 85 31

Internet: www.misanocircuit.com

Wegbeschreibung:

3 km südwestlich von Misano

Adriatico

Autobahn A 14, Bologna-Bai,

Ausfahrt Cattolica oder Riccione

Bordónchio

Santarcángelo

di Romagna

F. Marécchia

Vérucchio

Corpolò

Torre Pedrera

258 Spadarolo

72

Mercatino

Conca

Viserba

Ospedaletto

Serravalle

Coriano

RÍMINI

San Marino

Fiorentino Montescudo Monte

Colombo

Sassoféltrio

Montefiore

RENNSTRECKE:

Montegrimano

Conca

Miramare

Misano

Monte

Cirquito Int.

Santamonica

Riccione

S. Monica

Saludécio

Cattólica

Gabicce

Fioren

S. Giovanni di F

in Marignano

Morciano

di Romagna Tavúllia

Streckenlänge: 3,488 km

Runden: 13

Gesamtdistanz: 45,0 km

423

Montécchio

© WAY OK, St

Nogaro, Frankreich

Circuit Paul Armagnac 20.– 21. Juni 2015

INFOS:

Auskünfte: S.E.M.P.A

Circuit Paul Armagnac

Boite Postall 24

F-32110 Nogaro

Telefon: (00 33) 05/62 09 02 49

Internet: www.circuit-nogaro.com

Wegbeschreibung:

134 km westlich von Toulouse,

Anfahrt auf A 624, Richtung Agen

Ausfahrt Condom,

dann Richtung Nogaro

Barbotan

Eauze

Circuit Paul Armagnac

Nogaro

Riscle

Marciac

Adour

Lourdes

Miélan

Tarbes

Condom

Valence

124

21

E 80

21

Fleurance

Mirande

RENNSTRECKE:

Lennemezan

Mauvezin

Auch

Gers

Gers

Arrats

Samatan

I’Isle-

Jourdain

Beaumontde-Lomagne

Castelnau-

Magnoac

Boulognesur-Gesse

Vic-en-

Bigorre

l’Isle-en-

Dodon

Aurignac

St-Gaudens

Montauban

A 64

113

Grenade

Save

Muret

E 9

A 62

20

TOULOUSE

Garonne

Streckenlänge: 3,636 km

Runden: 13

Gesamtdistanz: 45,0 km

Auteriv

Carbon

Saver

le Mas-d’Azil

© WAY OK, St

37


Rennstrecken

2015

Nürburgring, Deutschland

Nürburgring 27.– 28. Juni 2015

INFOS:

Auskünfte:




Telefon:

Internet:

Wegbeschreibung:





7

pich

13

114

111

E29

112

110

51

nkenheim

hütte

25 2 41

4

27

28

13

10

11

30

31

49

3

5

416

4 E44

119

© WAY OK, Stuttgart

2

Streckenlänge:

stein

Daun

lenborn

26

Eicherscheid

Tondorf

Dümpelfeld

Müsch

Barweiler

illesheim

Kelberg

Dockweiler

257

56

7

9

412

Nürburgring

48

410

Wachtberg

E31

32

34

6

33

Kempenich

Adenau

Hellimer

Lind

RENNSTRECKE:

BONN

7

7

Andernach

Bendorf

Mülheim-

Kärlich

Mayen

Lahnstein

St. Augustin

61

Oberpleis

Burgen

Karden

Linz a.Rh.

35

36

8

3

Bad

Hönningen

8

256

E35

36

Neuwied

Bad Neuenahr- Sinzig

Ahrweiler

Hennef (Sieg)

Bornheim

Euskirchen

Meckenheim

Königswinter

Rheinbach

Bad Honnef

hernich

Bad

Remagen

Münstereifel

Kaisersesch

Münstermaifeld

Kobern-

Gondorf

Runden:

Gesamtdistanz:

Weyerbusch

Alten

Schürdt

38

39

10

37

Rengsdorf

413

11

12

KOBLENZ

Boppard

Dierdorf

Spay

Most, Tschechien

Autodrom Most 29.– 30. August 2015

INFOS:

Auskünfte:



Telefon:

Internet:

Wegbeschreibung:





38

ienberg

terec

Ohfií

ralovice


Îatec

bofiany

enec

Litvínov

Most

Teplice

6

7

Jesenice

Most

Chomutov

Ohfie

Berounka

Bílina

Libãeves

Louny

Slan˘

¤evniãov

E 48

Rakovník

RENNSTRECKE:

Mleãice

ChyÀava

Beroun

Ústí n.

Labem

Labe

Polepy

Roudnice

n. Labem

D 8

Nová Ves

âeská

Lípa

Litomûfiice

Kladno

E 55

PRAHA

Streckenlänge:

Runden:

Gesamtdistanz:

Zahrádky

Mûlník

Neratovice

Brand˘s

n. Labem

¤íãany u

Prahy

© WAY OK, Stuttgart


www.truckrace.de

Budapest, Ungarn

Hungaroring 05.– 06. September 2015

INFOS:

Auskünfte: Hungaroring Sport Zrt.

Pf. 10

Terlamen 30

H-2146 Mogyoród

Telefon: (00 36) 28 444 444

Internet: www.hungaroring.hu

Wegbeschreibung:

ca. 15 km nordöstlich von Budapest.

M3 Richtung Mogyoród

Rechts auf die 301 zum Hungaroring

10


Üröm

11

Szentendre

2

Budakalász

M0

Rádaykastély

ANGYAL- 11

FÖLD

30

RÁKOSSZENTMIHÁLY

VÁR

2A

ÚJPEST

Ãrbottyán

Csomád

Dunakeszi


19

Csömör

GödöllŒ/Vác

Mogyoród 27

BUDAPEST

KISPEST

4

© WAY OK, Stuttgart

RENNSTRECKE:

31

Ferihegy-1


Szada

Hungaroring

3

Kerepes

M31

Kistarcsa

E71

Ferihegy-2

GödöllŒ


Heppen

44

Leopoldsburg

Maaseik 45

Maasbracht

Peer

N72

A2

Beringen Heusden-

Roosteren 46

26 Zolder Houthalen- Opglabbeek

N78

Helchteren Dilsen 47 Susteren

26 27 28 29E314

As

30 Maasmechelen

Stein48

56

31

Zonhoven 32

Circuit Zolder

27 Kuringen

1

2

Herkde-Stad

28 Beek 5

Genk

50 A76

Hasselt

29 Lanaken 50a

6

Nieuwerkerken

Alken

51

Diepenbeek

30

Bilzen Bunde

31

1 2 3 4 A79 7

Kortessem

Hoeselt

N20

55 Valkenburg

MAASTRICHT 56 N278 Margraten

Borgloon N79 32

2

Riemst A2 Gronsveld

Gulpen

Heers Tongeren 58

33

1

Oreye N20

Plombières

2

a 29 N3 Juprelle Oupeye

Visé

3

30

4 Aubel

Waremme 31 Herstal

39

32 33Ans

5 36

St-Nicolas 32

Herve

4 3 33

LIÈGE

1 38

37

© WAY OK, St

Ecser

Streckenlänge: 4,381 km

Runden: 10

Gesamtdistanz: 43,8 km

Aszód

39

M3

Bag/

Aszód




Zolder, Belgien

Circuit Zolder 19.– 20. September 2015

INFOS:

Auskünfte: Circuit Zolder

vzw Terlamen

Terlamen 30

B-3550 Heusden-Zolder

Telefon: (00 32) 11 85 88 88

Internet: www.circuit-zolder.be

Wegbeschreibung:

E 314 Richtung Leuven,

nach ca. 9 km Ausfahrt 27

13

RENNSTRECKE:

2

Maas

Sittard

Streckenlänge: 4,0 km

Runden: 11

Gesamtdistanz: 45,0 km

Echt

Gangelt

44

Heinsberg

Selfkant

Geleen

Schinnen

Brunssum

Ge

kirc

Üba

Palenbe

Herzogenrat


Vaals

Kelmis

Welkenraedt

Posterho

Heerl

Kerk

AACH

Raeren

39


Rennstrecken

2015

Jarama, Spanien

Circuito del Jarama 03.– 04. Oktober 2015

INFOS:

Auskünfte:





Telefon:

Internet:

Wegbeschreibung:




Le Mans, Frankreich

Circuit Bugatti 10.–11. Oktober 2015

INFOS:

Auskünfte:



Telefon:

Internet:

Wegbeschreibung:




40

jadahonda

11 TETUÁN

E5

6

BUENA

1 Pozuelo VISTA

illa de Alarcón

Monte

VALLECAS

6

M40 CARABANCHEL

32

M40

31


ar

Río Manzanares

MONTE DE

A 81

Vaiges

Meslay

147

E 50

Châteaudu-Loir

Châteauneufsur-Sarthe

Sarthe

EL

Seiches

ANGERS

M 607

Tres Cantos

Embalse de

El Padro

PARDO

Alcobendas

57

El Pardo M40 1

Loire

A 11

Valdelagua

Ciudalcampo

Circuito del

Jarama

Fuente

del Fresno

San Sebastián

de los Reyes

E 60

157

e

LE MANS

E 501

RENNSTRECKE:

R2

El Soto

23

A 28

E 502

la Suze

Ecommoy

la Flèche

Baugé

Ciudad Santo

Domingo

Joué-

Madrid-

Barajas

Circuit

Cobeña

M 103

Noyant

Longué

Algete

Paracuellos

de Jarama

138

Pontvallain

Langeais

Valdeolmos

Alalpardo

Daganzo

de Arriba

100

l’Evêque

Connerré

157

Bouloire

le Grand-

Lucé

Neuillé-

Pont-Pierre

Streckenlänge:

Runden:

Gesamtdistanz:

Río

Torrejón

del Rey

Torote

ALCALÁ

24

de Henares

TORREJÓN

El Gurugu

9

de Ardoz M 300

San Fernando Torres de

la Alameda

Vicalvaro de Henares

Velilla de Loeches

San Antonio

RENNSTRECKE:

CORCÓN MADRID

Rivas de

LEGANÉS

Jarama

Streckenlänge:

Runden:

Gesamtdistanz:

Campo Real

R3

© WAY OK, Stuttgart

E 502

Vibr

St-C

TOURS

© WAY OK, St

Sablésur-Sarthe


Inhalt Truck Trial 2015 präsentiert von

Hintergrund 2015 42

Drei-Länder-EM

Lexikon 2015 46

Die wichtigsten Begriffe

Meister aller Klassen 47

Die Titelträger des Jahres 2014

Teams / Teilnehmer 2015 48

Team- und Klassenübersicht

Veranstaltungsorte 62

Anfahrtshinweise, Infos

Impressum 66

41


Hintergrund 2015

Maßarbeit: Hierbei sollten die Hindernisse stehen bleiben.

Drei-Länder-EM

Nach einem erfolgreich abgeschlossenen

Jubiläumsjahr ruhen sich die

Organisatoren keinesfalls auf erbrachten

Leistungen aus, sondern starten

voller Elan und Tatendrang in die

Saison 2015.

Mit 6 Läufen in 3 Ländern können

sich sowohl Fans als auch Akteure

schon vorab auf spannende und

spektakuläre Bewerbe freuen.

Mit einem Lauf in Frankreich, und

weiteren Läufen in Deutschland und

Österreich bietet man den Teams

spannende Terrains. Ein noch vom

Trucktrial unberührtes Gelände bietet

der 3. Lauf in der Vulkaneifel.

Das Reglement erfuhr einige kleinere

Änderungen und Anpassungen, bleibt

aber vom Grundgedanken her gleich

wie im Vorjahr.

Hier hat sich der über die letzten Jahre

eingeschlagene Weg bestätigt und

somit wird diesem beibehalten. Gefahren

wird in insgesamt vier Kategorien.

42


Entsprechend der Achsanzahl der

Fahrzeuge bilden diese die Kategorie II

(Zweiachser), Kategorie III (Dreiachser)

und Kategorie IV (Vierachser),

sowie die Kategorie der Prototypen.

Innerhalb der Fahrzeugkategorien

werden etwaige Differenzen

bezüglich Länge, Radstand etc. über

einen individuellen Multiplikator

ausgeglichen.

Eine Ausnahme stellt hier seit der

heurigen Saison die Kategorie IV dar,

bei der gilt: Die gefahrenen Strafpunkte

werden 1:1 in die Wertung

übernommen.

Errechnen lässt sich der Multiplikator

wie folgt:

Faktor = 1-[(Differenz Radstand +

Differenz Spurweite + Differenz Breite

+ Frontüberhang) /10.000]

Er verbessert bei jedem Fahrzeug das

Strafpunkte - Ergebnis und bezieht sich

auf die der jeweiligen Kategorie im

Reglement verankerte Idealfahrzeug.

Zusätzlich wird 2015 auch wieder eine

Kompaktklasse gewertet. Diese setzt

sich aus Lkw der Kategorie II zusammen,

die einen Radstand von 3000 mm

nicht überschreiten (Wertung ohne

Multiplikator).

Die Organisatoren: Jürgen Funke, Charly Alfers und Hermann Schoch (v.l.).

43


Hintergrund 2015

Das übrige „Trial-Grundgesetz“ bleibt

mit dem Vorjahr gleich.

In den mit Hindernissen gespickten

Geländeabschnitten, den sogenannten

Sektionen bilden je zwei Holzstangen

ein zu durchfahrenes Tor.

Dabei sollte die farbig markierte

Stange beim Durchfahren in

Fahrtrichtung links sein, und ein

Berühren (8 Strafpunkte) oder gar

Brechen (40 Strafpunkte) vermieden

werden.

Auch ist darauf zu achten, zwischen

zwei korrekt passierten Toren maximal

6 Richtungswechsel zu nutzen,

da sonst bei Nummer sieben vom

rotgekleideten Sportkommissar die

Sektion abgebrochen wird. Dies hat

zur Folge, dass für jedes nicht absolvierte

Tor 100 Strafpunkte aufs Strafpunktekonto

wandern. Gleiches gilt

für Überschreiten der Maximalzeit

in einer Sektion oder auch wenn das

Team sich selbst dazu entscheidet,

die Wettbewerbsfahrt abzubrechen.

Viele weitere technische und

sportliche Punkte sind im Reglement

festgehalten, an die sich jeder

Teilnehmer halten muss, um sowohl

die Sicherheit aller Beteiligten und

auch die Fairness im Wettbewerb

gewährleisten zu können.

Nahaufnahme: Die Zuschauer beobachten die Millimeterarbeit der Boliden.

44


Lexikon 2015

Abdeckung: Vorgeschrieben bei S-Fahrzeugen

für Lenkachsen; hinten in Form


den Prototypen über dem Motor sowie


Abwinken:


Anhalten:


Doppelstart: Zwei Teams setzen ein

Fahrzeug ein mit unterschiedlichen



Eingangstor: Tor, durch das in die

Sektion eingefahren wird und vor dem


Fahrtrichtung: Die Fahrtrichtung ist

für die Tore durch deren Farbmarkie-


Fahrtrichtungswechsel: Änderung


umgekehrt durch Fahren, Rollen oder


Fahrzeugkontur: Umriss des Fahrzeugs;

gesamter Umriss muss das Tor


Kommissar: Chef in der Sektion,


Kommissare legt mit der OVS zusam-


Marshall: Streckenposten, Helfer des


Strafpunktekatalog ( Auszug )

0 Ohne Fehler

1

bis maximal drei Minuten; sonst

Abbruch

3 Fahrtrichtungswechsel

8

40 Torstange umfahren oder sichtbar

brechen, jedes in falscher Richtung

durchfahrene Tor, jedes zum zweiten

mal richtig durchfahrenes Tor

100 je nicht korrekt durchfahrenem Tor;

wird ein Tor von keinem Team

korrekt durchfahren wird es aus

der Wertung genommen (unab-


OVS: Die OVS ist Veranstalter des

Europa-Wettbewerbs; gegebenenfalls


Prototypen: Fahrzeuge mit einem Lkwtypischen

Aufbau, in denen technisch

fast alles erlaubt ist, wenn die Sicher-


Strafpunkte: In der Sektion werden für


Die beste Leistung ist eine strafpunkt-


Streckenwahl: Die Wahl der Fahrt-


Streichergebnis: Wertungsmodus bei


siebten Lauf wird das schlechteste


Tor: Eine von zwei in die Erde ge-


46


Die Meister 2014

Kategorie III:

1. Trial Team Borzym (D)

J. Borzym, N. Borzym

2. BFS TRUCK SPORT TEAM (D)

M. Stegmaier, J. Plieninger

3. Team Joker (D)

F. Heinzmann, P. Müller, T. Wennemer

Kategorie IV:

1. HS-Schoch Truck Trial (D)

M. Schoch, J. Stumpp

2. MSC TruckTrialTeam

Cloppenburg (D)

A. Budde, S. Quappe, Ch. Müller

3. Team Reicher (A)

R. Reicher, R. Reicher Junior

Strahlende Europa-Meister 2014:

Marcel Schoch und Johannes Stumpp

Kategorie II:

1. Team Kabourek (CZ)

V. Kabourek, T. Vybihal

2. Racing Team Avia Future (CZ)

B. Cap, K. Ventlukova

3. Team Mogli (F)

Ch. Mogli, F. Lambert, Y. Mogli

Kategorie Prototypen:

1. KVK Racing (A)

K. Vavrik, J. Liebhard, T. Konnemann

2. Team Young & Funky (A)

F. Funke, L. Funke, J. Funke

3. Team Action Lev (F)

B. Declercq, F. Paysant, E. Declercq

Kompaktklasse:

1. Team Kabourek (CZ)

V. Kabourek, T. Vybihal

2. Team Mogli (F)

Ch. Mogli, F. Lambert, Y. Mogli

3. Team H&Co (F)

A. Heyraud, E. Bernard, E. Ondet

47


Seriennahe Trucks Kategorie II*

LKW mit 2 Achsen – Spurweite ab 1550 mm – Radstand ab 2300 mm

201

Fahrer: Václav Kabourek

Beifahrer: Thomas Vybihal, Marketa Vybihalova

STECKBRIEF:

Team: Team Kabourek (CZ)

Internet: k. A.

Fahrzeug: UNIMOG 406

Antrieb: 4x4

Radstand: 2355 mm

Spurweite: 1670 mm

Breite: 2030 mm

Frontüberh.: 350 mm

Leistung: 66 kW

Gewicht: 3,8 to

Baujahr: 1976

202

Fahrer: Bohumir Čáp

Beifahrer: Kateřina Ventluková

STECKBRIEF:

Team: Racing Team Avia Future (CZ)

Internet: www.teamaviafuture.cz

Fahrzeug: Avia D31T

Antrieb: 4x4

Radstand: 3065 mm

Spurweite: 1920 mm

Breite: 2270 mm

Frontüberh.: 140 mm

Leistung: 125 kW

Gewicht: 4,1 to

Baujahr: 1998

48

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


203

Fahrer: Christophe Mogli

Beifahrer: Francois Lambert, Yves Mogli

STECKBRIEF:

Team: Team Mogli (F)

Internet: www.team-mogli.com

Fahrzeug: UNIMOG

Antrieb: 4x4

Radstand: 2900 mm

Spurweite: 1830 mm

Breite: 2190 mm

Frontüberh.: 340 mm

Leistung: 97 kW

Gewicht: 3,6 to

Baujahr: 1977

204

Fahrer: Alain Heyraud

Beifahrer: Eric Ondet, Helene Heyraud

STECKBRIEF:

Team: H&Co (F)

Internet: www.h-and-co.org

Fahrzeug: Unimog 416

Antrieb: 4x4

Radstand: 2920 mm

Spurweite: 1800 mm

Breite: 2185 mm

Frontüberh.: 280 mm

Leistung: 81 kW

Gewicht: 3,5 to

Baujahr: 1986

Fahrzeug-Abbildungen aus Saison 2014. Angaben ohne Gewähr.

49


Seriennahe Trucks Kategorie II*

LKW mit 2 Achsen – Spurweite ab 1550 mm – Radstand ab 2300 mm

205

Fahrer: Roger Bolze

Beifahrer: Paul Tourral, Justine Paysant

STECKBRIEF:

Team: Dauphidrome (F)

Internet: k. A.

Fahrzeug: Unimog 416

Antrieb: 4x4

Radstand: 2900 mm

Spurweite: 1680 mm

Breite: 1990 mm

Frontüberh.: 380 mm

Leistung: 81 kW

Gewicht: 3,5 to

Baujahr: k. A.

206

Fahrer: Jean Pierre Bardy

Beifahrer: Michel Allart

STECKBRIEF:

Team: Bardy-Allart (F)

Internet: k. A.

Fahrzeug: Unimog 416

Antrieb: 4x4

Radstand: 2910 mm

Spurweite: 1670 mm

Breite: 2030 mm

Frontüberh.: 470 mm

Leistung: 81 kW

Gewicht: 4,2 to

Baujahr: 1973

50

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


207

Fahrer: Edwin Pfeifhofer

Beifahrer: Beate Czermak

STECKBRIEF:

Team: Truck Sport Pfeifhofer (A)

Internet: www.truckandtrial.at

Fahrzeug: Unimog 416

Antrieb: 4x4

Radstand: 3700 mm

Spurweite: 1810 mm

Breite: 2030 mm

Frontüberh.: 280 mm

Leistung: 81 kW

Gewicht: 3,5 to

Baujahr: 1976

209

Fahrer: Jürgen Fahlbusch

Beifahrer: Georg Fahlbusch, Insa Fahlbusch

STECKBRIEF:

Team: Fahlbusch Mog Sport -FaMoS (D)

Internet: www.team.fahlbusch.de

Fahrzeug: Unimog 404 S

Antrieb: 4x4

Radstand: 2880 mm

Spurweite: 1650 mm

Breite: 1970 mm

Frontüberh.: 410 mm

Leistung: 96 kW

Gewicht: 3,2 to

Baujahr: 1965

Fahrzeug-Abbildungen aus Saison 2014. Angaben ohne Gewähr.

51


Seriennahe Trucks Kategorie II*

LKW mit 2 Achsen – Spurweite ab 1550 mm – Radstand ab 2300 mm

210

Fahrer: Udo Heidenreich

Beifahrer: Jacqueline Alfers, Leon Heidenreich

STECKBRIEF:

Team: Heidenreich Trucksport (D)

Internet: www.team-heidenreich.de

Fahrzeug: Unimog 1300

Antrieb: 4x4

Radstand: 3250 mm

Spurweite: 1880 mm

Breite: 2310 mm

Frontüberh.: 450 mm

Leistung: 170 kW

Gewicht: 3,5 to

Baujahr: k. A.

212

Fahrer: Laurent Nouillot

Beifahrer: Jerome Mendes, David Bran

STECKBRIEF:

Team: LVM (F)

Internet: k. A.

Fahrzeug: Unimog 404S

Antrieb: 4x4

Radstand: 2880 mm

Spurweite: 1670 mm

Breite: 1980 mm

Frontüberh.: 380 mm

Leistung: 82 kW

Gewicht: 3,2 to

Baujahr: 1975

52

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


Seriennahe Trucks Kategorie III*

LKW mit 3 Achsen – Spurweite ab 1751 mm – Radstand ab 3800 mm

301

Fahrer: Jan Borzym

Beifahrer: Nikola Borzym, Marco Seidl

STECKBRIEF:

Team: Borzym (D)

Internet: facebook/Trial.Team.Borzym

Fahrzeug: Ural 375D

Antrieb: 6x6

Radstand: 4930 mm

Spurweite: 2000 mm

Breite: 2475 mm

Frontüberh.: 620 mm

Leistung: 132 kW

Gewicht: 8,4 to

Baujahr: 1972

302

Fahrer: Marc Stegmaier

Beifahrer: Jan Plieninger

STECKBRIEF:

Team: BFS Trucksport (D)

Internet: www.bfs-tv/trucksport

Fahrzeug: MAN TGS 33.480 BB-WW

Antrieb: 6x6

Radstand: 5020 mm

Spurweite: 2100 mm

Breite: 2480 mm

Frontüberh.: 820 mm

Leistung: 353 kW

Gewicht: 10,5 to

Baujahr: 2012

Fahrzeug-Abbildungen aus Saison 2014. Angaben ohne Gewähr.

53


Seriennahe Trucks Kategorie III*

LKW mit 3 Achsen – Spurweite ab 1751 mm – Radstand ab 3800 mm

304

Fahrer: Bernhard Fuchs

Beifahrer: Gertraud Fuchs, Stefan Zölfel

STECKBRIEF:

Team: Zebra-Zil-Offroad (A)

Internet: k. A.

Fahrzeug: ZIL 131

Antrieb: 6x6

Radstand: 4670 mm

Spurweite: 1980 mm

Breite: 2460 mm

Frontüberh.: 390 mm

Leistung: 150 kW

Gewicht: 6,8 to

Baujahr: 1985

306

STECKBRIEF:

Team: Philipp aus dem Hanfbachtal (D)

Internet: www.padh.de

Fahrzeug: Faun L908SA

Antrieb: 6x6

Radstand: 4955 mm

Spurweite: 2060 mm

Breite: 2480 mm

Frontüberh.: 600 mm

Leistung: 131 kW

Gewicht: 9,6 to

Baujahr: 1957

54

Fahrer: Philipp Fackin

Beifahrer: Philipp Schmidt

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


333

Fahrer: Felix Funke

Beifahrer: Leonie Funke

STECKBRIEF:

Team: Team Young & Funky (A)

Internet: www.europatrucktrial.at

Fahrzeug: Steyr 1491/330

Antrieb: 6x6

Radstand: 4800 mm

Spurweite/Breite/Frontüberh.: k. A.

Leistung: 360 kW

Gewicht: 12,0 to

Baujahr: 1992

390 mm

Seriennahe Trucks Kategorie IV* LKW mit 4 und mehr Achsen

401 Fahrer: Marcel Schoch Beifahrer: Johannes Stumpp

STECKBRIEF:

Team: HS-Schoch Truck Trial (D)

Internet: www.hs-trucktrialteam.de

Fahrzeug: MAN TGS 35.480

Antrieb: 8x8

Radstand: 6185 mm

Spurweite: 2100 mm

Breite: 2570 mm

Frontüberh.: 790 mm

Leistung: 353 kW

Gewicht: 13,0 to

Baujahr: 2005

Fahrzeug-Abbildungen aus Saison 2014. Angaben ohne Gewähr.

55


Seriennahe Trucks Kategorie IV*

LKW mit 4 und mehr Achsen – Spurweite ab 1751 mm – Radstand ab 4800 mm

402

Fahrer: Alexander Budde

Beifahrer: Susanne Quappe, Timo Wennemer

STECKBRIEF:

Team: MSC TruckTrialTeam Cloppenburg (D)

Internet: k. A.

Fahrzeug: MB Actros 4158 8x8/4

Antrieb: 8x8

Radstand: 6090 mm

Spurweite: 2060 mm

Breite: 2480 mm

Frontüberh.: 700 mm

Leistung: 426 kW

Gewicht: 12,0 to

Baujahr: 2005

403

Fahrer: Rudi Reicher

Beifahrer: Rudi Reicher jun.

STECKBRIEF:

Team: Reicher (A)

Internet: www.liebessinn.at

Fahrzeug: Mercedes Benz 3553 AK

Antrieb: 8x8

Radstand: 5880 mm

Spurweite: 2065 mm

Breite: 2500 mm

Frontüberh.: 760 mm

Leistung: 350 kW

Gewicht: 12,5 to

Baujahr: 1995

56

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


405

Fahrer: Michael Trompetter

Beifahrer: Andreas Zimmer

STECKBRIEF:

Team: Sauerland (D)

Internet: k. A.

Fahrzeug: Samo Domo

Antrieb: 8x8

Radstand: 5300 mm

Spurweite: 2035 mm

Breite: 2480 mm

Frontüberh.: 990 mm

Leistung: 186 kW

Gewicht: 14,5 to

Baujahr: 1975

Kategorie Prototypen* Mindestgewicht 2,5 to

P01 Fahrer: Karl Vavrik Beifahrer: Joana Liebhart

STECKBRIEF:

Team: KVK-Racing (A)

Internet: www.kvk-racing.com

Fahrzeug: Jolly Jumper

Antrieb: 4x4

Radstand: 2915 mm

Spurweite: 1660 mm

Breite: 2010 mm

Frontüberh.: 0 mm

Leistung: 200 kW

Gewicht: 2,86 to

Baujahr: 2004

Fahrzeug-Abbildungen aus Saison 2014. Angaben ohne Gewähr.

57


Kategorie Prototypen*

Mindestgewicht 2,5 to

P03

Fahrer: Bruno Declercq

Beifahrer: Frederic Paysant, Eveline Declercq

STECKBRIEF:

Team: Action Lev (F)

Internet: k. A.

Fahrzeug: Brimont ETR R4

Antrieb: 4x4

Radstand: 3005 mm

Spurweite: 1900 mm

Breite: 2330 mm

Frontüberh.: 720 mm

Leistung: 180 kW

Gewicht: 7,15 to

Baujahr: 1990

P05

Fahrer: Jürgen Funke

Beifahrer: Marco Kreuzberger

STECKBRIEF:

Team: Funke Prototype (A)

Internet: www.europatrucktrial.at

Fahrzeug: URAL 4320 Proto

Antrieb: 6x6

Radstand: 4660 mm

Spurweite: 2040 mm

Breite: 2460 mm

Frontüberh.: 550 mm

Leistung: 450 kW

Gewicht: 8,5 to

Baujahr: 1983

58

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


P07

Fahrer: Norbert Stummerer

Beifahrer: Jürgen Funke, Christian Schlesinger

STECKBRIEF:

Team: Fans On The Road (A)

Internet: www.trucktrialproto.at

Fahrzeug: MAN Proto

Antrieb: 6x6

Radstand: 4550 mm

Spurweite: 2000 mm

Breite: 2460 mm

Frontüberh.: 150 mm

Leistung: 380 kW

Gewicht: 8,5 to

Baujahr: 2008

P08

Fahrer: Fabrice Melito

Beifahrer: Jerome Lucas, Claude Chapelay

STECKBRIEF:

Team: Les Coyottes (F)

Internet: k. A.

Fahrzeug: UNIMOG 406

Antrieb: 4x4

Radstand: 2475 mm

Spurweite: 1640 mm

Breite: 1950 mm

Frontüberh.: 270 mm

Leistung: 100 kW

Gewicht: 3,4 to

Baujahr: 1965

Fahrzeug-Abbildungen aus Saison 2014. Angaben ohne Gewähr.

59


Weitere Teilnehmer Europameisterschaft Truck Trial

Nr. Team Fahrer Beifahrer 1 Beifahrer 2

Seriennahe Trucks Kategorie II* LKW mit 2 Achsen – Spurweite ab 1550 mm –

208

211

60

Gangs of

Sud Est Truck (F)

Trial Camion 74 (F)

www.trialcamion74.fr

213 4x4 Aupitz II (D)

Plein Gaz (F)

214 www.teampleingaz.

wix.com/unimog

215 Offner

Truck Sport (A)

220 Heidenreich

Trucksport II (D)

303 Team Joker (D)

305 Alsace Truck (F)

308

Wheels over

the World (NL)

Didier

Boniface

Gilbert

Noir

Sven

Schulze

Marc

Guiller

Lukas

Offner

Philippe

Musy

Frank

Heinzmann

Francis

Wey

Ron van

Gemeren

Stephane

Serra

Yannick

Noir

Susanne

Köllner

Luc

Guiller

Walter

Schlagbauer

Martin

Bergner

Philipp

Müller

Sebastien

Hamm

Dave

Smit

Joel

Mottlo

Michel

Noir

Heiko

Radvan

Remy Felin /

Pierre Soulier

Klaus

Oswald

Seriennahe Trucks Kategorie III* LKW mit 3 Achsen – Spurweite ab 1751 mm –

309 Team Pacman (F)

310 Aigner I (D)

Joel

Marque

Wolfgang

Bitzer

Kategorie Prototypen* Mindestgewicht 2,5 to

P04 Team Manent (F)

Franck

Manent

Philippe

Jacquet

Franz

Aigner

Jean-Paul

Cellier

Timo

Wennemer

Matthieu

Wendling

Lenon

de Wit

Martel-Bernard

Gallin

*Teaminfos wie vom Veranstalter gemeldet.


2015

Typ

Breite

Leistung

Antrieb

Radstand

Spurweite

Frontüberh.

Gewicht

Baujahr

Radstand ab 2300 mm

Unimog 4x4 2635

mm

Mercedes-Benz

4x4 3780

1919 AK

mm

Unimog 416 4x4 2910

mm

1840

mm

1890

mm

1650

mm

2210

mm

2470

mm

2010

mm

500

mm

850

mm

400

mm

66 kW 3,2 to 1976

140 kW 7,5 to 1979

66 kW 3,8 to 1976

Unimog 416 4x4 2920

mm

1650

mm

2040

mm

450

mm

100 kW 3,8 to 1976

Unimog 416 4x4 2930

mm

Unimog 1550L

3840

mm

1810

mm

1920

mm

2215

mm

2350

mm

280

mm

400

mm

100 kW 4,0 to 1975

Radstand ab 3800 mm

4590

ZIL 131

mm

Mercedes SK 6x6 2920

mm

Magirus Deutz

Jupiter

Renault

Sherpa 5

Ural 4320

6x6 5035

mm

6x6 4600

mm

4940

mm

2000

mm

1650

mm

2100

mm

2020

mm

2020

mm

2410

mm

2040

mm

2480

mm

2420

mm

2450

mm

320

mm

450

mm

500

mm

570

mm

660

mm

140 kW 7,5 to 1964

240 kW 9,5 to 2004

Ural Proto 6x6 4610

mm

Angaben ohne Gewähr.

2000

mm

2500

mm

200

mm

380 kW 8,0 to 1987

61


Läufe Europa-Truck Trial 2015

Montalieu-Vercieu, Frankreich

Offroad-Center Vallée Bleue 23.–24. Mai 2015

INFOS:

Auskünfte:

E-Mail:

Internet:

Wegbeschreibung:





A 46

83

Neuville

Ambérieuen-Bugey

Châtillonsur-Chalaronne

Bourg-en-

Bresse

Vénissieux

Heyrieux

A 42

Péruges Lagnieu

VILLEURBANNE

LYON

GELÄNDE:

Vienne

75

E 70

Nantua

84

A 43

A 404

Crémieu

Bourgoin-

Jallieu

Montalieu-

Vercieu

Rhône

E 62

A 40

Grand

Colombier

1531

Belley

Oyonnax

le Bourget

Seyssel

Culoz

Chambéry




GENÈ

ANNE

E 712

Aix-les-Ba

© WAY OK, S

Dreis-Brück, Deutschland

Ernst Scherer Baustoffe, Werk Dreis-Brück 13.–14. Juni 2015

INFOS:

Auskünfte:


Telefon:

E-Mail:

Internet: /

Wegbeschreibung:








62

4

Müsch

258 Adenau Breitscheid

A

Jünkerath Wiesbaum Barweiler Nürburg

Üxheim Nohn

Nürburgring

Birgel

Kerpen

Müllenbach

Welcherath

teffeln

Bongard

Hillesheim

410 Boos

Dreis- Kelberg

Oberbettingen Brück

Retterath

Duppach

117

Dockweiler

Boxberg

1

Lirstal

Vogelpark Pelm

Nerdlen 257

Kasselburg 421 118

48

Gerolstein

Darscheid

Steinborn

Lauba

Scharte-Berg

119

Ulmen

691 Daun

Demerath

259

rresborn Oberstadtfeld

Alflen

Mehren

Totenmaar

121

Büch

Wallenborn

© WAY OK, Stuttgart

Geven

GELÄNDE:


Kyll

Daun

Dr. Vulkaneifel

Ulmen

Daun/

Mehren




2


Gröningen, Deutschland

Motorsportarena Oschersleben 25.–26. Juli 2015

INFOS:

Auskünfte: Motorsportarena

Oschersleben GmbH

Motorpark Allee 20-22

39387 Oschersleben

Telefon: +49 (0) 39 49 92 00

E-Mail: presse@motorsportarena.de

Internet: www.motorsportarena.de

Wegbeschreibung:

GELÄNDE:

www.motorsportarena.com

Abgelagertes Erdreich, Sand, Hügel.

Extreme Schräglagen, Höhenunterschied

Motorsportarena Oschersleben

bis zu 60 Meter, Neigungswinkel von

39397 Gröningen/Nienstädter Straße K1318) über 60%, Wasserdurchfahrten etc.

4. Lauf Europa-Truck Trial

01.– 02. August 2015

INFOS:

Anmerkung:

Austragungsort stand bis zum Redaktionsschluss leider nicht fest.

Das Datum kann aber schon im Kalender vorgemerkt werden!

Auskünfte: OVS GmbH

Laurenz-Dorrerstraße 6

A-3300 Amstetten

E-Mail: juergen.funke@europatrucktrial.at

Internet: www.europatrucktrial.org

63


Läufe Europa-Truck Trial 2015

Oberndorf in Tirol bei Kitzbühel, Österreich

Hartsteinwerk Kitzbühel 29.–30. August 2015

INFOS:

Auskünfte:



E-Mail:


Internet:


Wegbeschreibung:





Limberg-Maissau

Reg. Österreich/Tschechien/Slowakei 05.–06. September 2015

INFOS:

Auskünfte:

Telefon:

E-Mail:


Internet:


Wegbeschreibung:





64

Gars

St. Leonhard

a. Hornerwald

am Kamp

Klein- Ravelsbach

Oberplank

Burgstall

Ziersdo

Schiltingeramt

Stiefern

Großmeiseldorf

Gro

Schiltern Schönberg Hohenwarth weikersdo

a. Kamp

37

Langenlois Hadersdorf

Ruppersthal

Droß

Lengenfeld

am Kamp

Senftenberg Gedersdorf Engabrunn

34 Fels Kirchberg

Krems

Neustift im Felde

35 Stratzdorf

a. d. Donau

S 5

Absdor

3

Grafenwörth

© WAY OK,

Dürnstein

Altenwörth

Stuttg

fersfelden

ersee 175 Roßkaiser 176

1970

Erpfendf.

178

WILDER

Waidrin

KAISER

Kirchdorf

KUFSTEIN

A12

173

St. Johann

Scheftau

in Tirol

Kirchbichl Söll

Ellmau Oberndorf i.Tirol

178

Kitzbüheler Horn

örgl

Hopfgarten Brixen

Fieberbrunn

1998

i. Brixental i. Thale

Kitzbühel

170

Westendf. Kirchberg Unteraurach

in Tirol Oberaurach

Hahnenkamm

Rettenbach

1655 Jochberg

elchsau

Aschau

161

fstein-S

Altenburg

Stift

Reinprechtspölla

Altenburg Rosenburg

Rosenburg 34

4

Donau

Eggenburg

35

Limberg

Sitzendorf

E49 Maissau

GELÄNDE:


6

Kirchbichl

B

R

I

X

2

60

Kiefersfelden

Kufstein-N

E

GELÄNDE:

WAY OK, Stuttgart

Hintersteiner See

N T A L




Kamp




2

Schmida

Gr


Streckenübersicht 2015

Dublin

Irland

Spanien

Norwegen

Oslo

Finnland

Helsinki

Tallin

Stockholm

Estland

Schweden

Riga

Lettland

Dänemark

Litauen

Kopenhagen

Vilnius

Minsk

Russland

Deutschland

Großbritannien

London

Paris

Brüssel

Belgien

Lux.

2. Lauf,

Dreis-Brück

3. Lauf,

Oschersleben

Berlin

4. Lauf *

Prag

Tschechische

Republik

Polen

Warschau

Slowakei

Ukraine

Frankreich

1. Lauf,

Montalieu-Vercieu

Andorra

Monaco

Bern

Schweiz

5. Lauf,

Oberndorf/Tirol

S. Marino

Slowen.

Ljublj.

Rom

Kroatien

6. Lauf,

Limberg

Wien

Zagreb

Liecht. Österreich

Weißrussland

Bosnien-

Herzeg.

Sarajevo

Podgorica

Budapest

Ungarn

Belgrad

Tirana

Serbien

Rumänien

Pristina

Niederlande

Montenegro

Kosovo

Bulga

Sofia

Skopje

Mazedonien

*Austragungsort des 4. Lauf Europa-Truck Trial stand bis zum Redaktionsschluss leider nicht fest.

65


Impressum

Chefredakteur: Andreas Techel,

andreas.techel@etmservices.de

Redaktion: Bettina Pfeffer,

Jürgen Funke, Georg Weinand,

Marcus Zimmer

Fotos: Schaber Media, Teams,

Bettina Pfeffer, Archiv

Projektleitung und

Anzeigenverkauf:

ETMservices

Medienprojekte und

Marktkommunikation

Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

Tel.: (07 11) 7 84 98-63

Fax: (07 11) 7 84 98-75

bettina.pfeffer@etmservices.de


Marcus Zimmer

Verlag:

EuroTransportMedia

Verlags- und Veranstaltungs-GmbH

Das Gemeinschaftsunternehmen von

DEKRA, Motor-Presse Stuttgart und

VF Mediengruppe

Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

Tel.: (07 11) 7 84 98-0

Fax: (07 11) 7 84 98-29

Geschäftsführer:

Oliver Trost

Druck:

Printmedienpartner GmbH

Vertrieb: ETMservices

Karten: © Way ok ...

wegweisend, Stuttgart

Einzelheft: 2,40 Euro

Alle Rechte, einschließlich Titelschutz

vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise,

nur mit Genehmigung

des Herausgebers.

© by EuroTransportMedia Verlagsund

Veranstaltungs-GmbH.

Im ETM Verlag erscheinen auch

trans aktuell, FIRMENAUTO,

FERNFAHRER, lastauto omnibus

und Sonderpublika tionen.

Gerichtsstand Stuttgart.

66


2005–2014

2014

Liebe Leser,

10x in Folge haben Sie uns zur Besten

Marke 2014 in der Kategorie »Tuning &

Styling« gewählt. Herzlichen Dank.

Ihre Wahl zeigt uns, dass wir vieles richtig

gemacht haben. Bei uns stehen Qualität

und Kundenzufriedenheit im Zentrum

all unserer Bemühungen. Und dies,

gemäß unserer Firmenphilosophie, zu

fairen Preisen. Und daran arbeiten wir

weiter, um Ihnen zukünftig noch bessere

und innovativere Produkte anbieten

zu können.

Mit einer Zustimmung von 49 % konnten

wir das Ergebnis aus dem Jahr 2013

sogar noch um 4,6 % steigern.

www.hs-schoch.de

HS-Schoch GmbH

LKW-Zubehör

Truckstyling

Am Mühlweg 2

73466 Lauchheim


Was haben U TA und Jochen Hahn

gemeinsam? Absolute Leistungsbe-


26. – 28. Juni 2015

Besuchen Sie uns

im Fahrerlager!

Jochen Hahn, dreimaliger Truck Racing Europameister und

aktueller Vize-Europameister, gibt alles für den Erfolg. So

wie UTA: mit über 49.000 Akzeptanzstellen in Europa sorgen

wir dafür, dass Sie erfolgreich sind und Ihr Fahrzeug

in Bewegung bleibt. Mit dem UTA Diesel-, Maut- und Plus-

Service bieten wir auch unterwegs Top-Unterstützung. Und

das nicht nur beim Boxenstopp. Mehr dazu unter unserer

gebühren freien Servicenummer 0800 8822273 oder

www.uta.com

Weitere Magazine dieses Users