DWS Invest BRIC Plus - LV 1871

lv1871.de

DWS Invest BRIC Plus - LV 1871

Gestärkt aus der Krise

DWS Invest BRIC Plus

Auf die Wachstumsdynamik

der BRIC-Märkte setzen

Die Abkürzung BRIC steht für Brasilien, Russland, Indien und China. Diese Länder zählen derzeit zu den größten aufstrebenden

Wirtschaftsnationen der Welt. Auch wenn sich die vier (Noch-)Schwellenländer nicht den Folgen von Finanzmarktkrise und

globaler Rezession entziehen konnten, weisen sie doch mittel- und langfristig Wachstumsraten1 auf, von denen die etablierten

Industrieländer zum Teil weit entfernt sind. Noch wichtiger ist aber: Auch die Wachstumsperspektiven sind derzeit deutlich

besser als in den USA, Euroland, Japan & Co. 2 (siehe Seite 2).

Rohstoffreichtum und mehr

Die potenziell höhere wirtschaftliche Dynamik gründet u.a. auf einem Reichtum an Rohstoffen, erheblichen Wettbewerbsvorteilen

in der Produktion, einer günstigen Bevölkerungsentwicklung, steigendem privaten Konsum und nicht zuletzt dem

forcierten Auf- und Ausbau der Infrastruktur. Zudem verfügen die „BRICs“ über hohe Währungsreserven. In diesem Umfeld

könnten die Aktienmärkte nach der Korrektur gute Chancen haben, an die Erfolge von vor der Finanzkrise anzuknüpfen.

Begonnen hat die Erholung bereits. 3

Attraktive Bewertung

DWS Invest BRIC Plus erschließt Ihnen im Vergleich mit einer Direktanlage in Einzelaktien einfach und kostengünstig die

Ertragschancen der BRIC-Aktienmärkte und daneben anderer Schwellenländer-Börsen. Das Fondsmanagement konzentriert

sich auf so genannte „Qualitätsaktien“. Das sind Papiere von Unternehmen, die nach Meinung des Fondsmanagements

eine stabile, nachhaltige Marktposition haben, solide aufgestellt, wachstumsorientiert und strategisch klar ausgerichtet

sind. Für eine Investition in brasilianische, russische, indische und chinesische Aktien sprechen nicht nur die derzeit guten

Wachstumsperspektiven von Volkswirtschaft und Unternehmen, sondern auch die unserer Meinung nach derzeit relativ

attraktive Bewertung. Näheres zur Anlagepolitik des Fonds finden Sie auf Seite 5.

1 Deutsche Bank, Global Investment Solutions, Private Wealth Management, Kapitalmarktausblick, 12. November 2009, S. 6, 10, 12

2 Deutsche Bank Global Markets Research, World Outlook, 3. Dezember 2009, S. 1

3 Deutsche Bank, Global Investment Solutions, Private Wealth Management, Kapitalmarktausblick, 12. November 2009, S. 20, 24, 37, 65

* Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter

von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende November 2009


DWS Invest BRIC Plus

BRIC – Motor der Weltwirtschaft 4

BRIC MIT DER GRÖSSTEN DYNAMIK

Wachstum des realen Bruttoinlandsproduktes in %

10

8

6

4

2

0

-2

-4

-6

China

Indien

2008 2009*

Brasilien

Russland

Welt

USA

Euro-Zone

Japan

*Prognose; Quelle: Deutsche Bank, Global Markets Research, Stand: September 2009

PROGNOSE 2050: DIE GRÖSSTEN

VOLKSWIRTSCHAFTEN DER WELT

45.000

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

2010*

CHN USA IND JPN BRA RUS GBR DEU FRA ITA

Bruttosozialprodukt in Mrd. US-Dollar; Quelle & Modellprojektion: Goldman Sachs, 2003

WÄHRUNGSRESERVEN: REICHE BRIC-LÄNDER

Währungsreserven in Mrd. US-Dollar

8000

7000

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

Welt China Russland

Quelle: Bloomberg, Stand: September 2009

Indien Brasilien

Euro-

Zone

USA

Das ökonomische Bild der Welt hat

sich verändert

In einer Zeit, in der die US-Konjunktur erst langsam

wieder Tritt zu fassen scheint und die derzeit größte

Volkswirtschaft der Welt noch länger als Lokomotive

für die Weltwirtschaft ausfallen dürfte, springen die

Schwellenländer ein. Bereits 2007 und 2008 haben

diese mehr als die Hälfte zum Wachstum der Weltwirtschaft

beigetragen. 5 Angesichts stagnierender

bzw. schrumpfender Wirtschaftsleistung in den

„etablierten“ Industrieländern dürfte 2009 das globale

Wachstum ausschließlich aus den Emerging Markets,

allen voran den BRIC-Ländern, gekommen sein. Für

2010 prognostizieren die DWS-Experten einen Anteil

von rund 90 Prozent, langfristig von etwa 75 Prozent. 6

Bei störungsfreier Entwicklung könnte die Prognose

von Goldmann Sachs, wonach der BRIC-Wachstumsbeitrag

im Jahr 2014 doppelt so hoch sein wird wie

der US-amerikanische, durchaus noch übertroffen

werden. Die BRIC-Länder werden möglicherweise

in den nächsten Jahren permanent einen größeren

Beitrag zum globalen Wirtschaftswachstum leisten

als die ehemals führenden sechs Industrienationen7 zusammen. Prognosen zeigen zudem, dass Brasilien,

Russland, Indien und China im Jahr 2050 wirtschaftlich

weitaus stärker sein könnten als die etablierten

Wirtschaftsgroßmächte zusammen.

Die BRIC-Länder

» verfügen über riesige Rohstoffvorkommen und/oder

ein großes Potenzial gut ausgebildeter Arbeitskräfte

mit relativ niedrigem Lohn- und Gehaltsniveau

» haben das Potenzial, durch eine stärkere Nutzung

moderner Technologien erhebliche produktionstechnische

Fortschritte zu machen

» erleben Einkommenssteigerungen – von einem

niedrigen Niveau ausgehend – in breiten Bevölkerungsschichten,

die den Konsum stimulieren sollten

» haben die finanziellen Mittel (Währungsreserven),

um die heimische Infrastruktur massiv auf- und

auszubauen – nicht zuletzt auch zur Ankurbelung

der Konjunktur.

4 Goldman Sachs, Global Economics Paper No 192, 4. Dezember 2009

5 Morgan Stanley, Global Research Monthly, Februar 2009

6 Ebenda

7 USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien


DWS Invest BRIC Plus

Von Rohstofflieferanten, Dienstleistern und Werkhallen der Welt

Brasilien – Rohstoffe, Export und Konsum

Der Rohstoffreichtum hat die Voraussetzungen dafür

geschaffen, dass der Aufschwung an Breite und Stabilität

gewinnen kann. Besondere Dynamik zeigen trotz

globaler Rezession die Exportwirtschaft, der private

Konsum und der Ausbau der Infrastruktur. Verbesserte

politische und monetäre Stabilität flankiert die zweite

Stufe des brasilianischen „Wirtschaftswunders“. Seit

kurzem ist das „Rohstofflager der Welt“ auch gut mit Öl

gefüllt. Beim Agrarexport hat Brasilien seine führende

Position behauptet. 8 Dennoch hat sich die Abhängigkeit

von „Commodities“ verringert; rund die Hälfte der

brasilianischen Ausfuhren betrifft Produkte jenseits von

Eisenerz und Orangensaft. 9 Nicht minder wichtig: Angesichts

mittelfristig wachsenden Wohlstandes breiter Bevölkerungsschichten

dürfte der Konsum weiter steigen,

was der einheimischen Konsumgüterindustrie zu hohen

Wachstumsraten verhelfen kann.

Russland – neuer Anlauf

Russland, „Tankstelle der Welt“, war ein großer Gewinner

des Rohstoff-Booms und der zwischenzeitlich

explosionsartig gestiegenen Preise für Erdöl, Erdgas

und andere Bodenschätze. Die Erlöse haben die Basis

dafür geschaffen, dass sich auch andere Wirtschaftsbereiche

mit hoher Dynamik entwickeln konnten. Nach

Überwinden der Wirtschaftskrise könnte das Land auf

den Wachstumspfad zurückkehren. Von einer Erholung

dürften neben dem Energiesektor vor allem Bauwirtschaft

und Infrastrukturausrüster profitieren. In der

Folge könnten steigende Einkommen einer wachsenden

Mittelschicht auch beim Konsum wieder für Dynamik

sorgen. Generell sollten die Unternehmen weiterhin

von zwar rigiden, aber stabilen und weitgehend wirtschaftsfreundlichen

politischen Verhältnissen profitieren

können.

8 United States Department of Agriculture (Brazil‘s Booming Agriculture Faces

Obstacles, November 2006) and WASDE, August 2008, sowie: UBS Pactual

(Brazil 2008)

9 Ebenda

10 Goldman Sachs, BRICs Monthly, May 2009

Indien – ein Land wird mobil

Indische Unternehmen gehören in vielen Bereichen zu

den Weltmarktführern – zum Beispiel bei pharmazeutischen

Produkten, in der IT-Beratung, bei der Raumfahrt

und der Biotechnologie. Rund 40 Prozent aller

weltweit nachgeahmten Medikamente, so genannte

Generika, kommen aus Indien, und kaum ein großer

Konzern, der Software nicht auf dem Subkontinent

entwickeln lässt. Basis ist ein riesiges Potenzial gut ausgebildeter,

Englisch sprechender Arbeitskräfte, davon

allein mehr als 20 Mio. Hochschulabsolventen. In der

Folge steigen der private Konsum sowie die Ausgaben

für den infrastrukturellen Auf- und Ausbau vor allem in

puncto Energieversorgung, Autobahnen, Flughäfen und

Telekommunikation. Die industrielle Basis dürfte weiter

an Breite gewinnen: Indien könnte sich derzeit zu einem

Zentrum der Automobilproduktion entwickeln. Kostenvorteile

in der Produktion haben weltweit agierende

Unternehmen in das Land gelockt; seit 2001 hat sich

die Autoproduktion verneunfacht. 10

China – Wachstumsmarkt Infrastruktur

China könnte gestärkt aus der globalen Wirtschaftskrise

hervorgehen. Die Regierung ist bestrebt, die

Wachstumsdynamik hoch zu halten und fährt massive

Programme zur Konjunkturstützung bzw. -belebung. Bei

allen Problemen und Risiken wie Umweltverschmutzung

und politischer Gängelung ergeben sich zahlreiche

Erfolg versprechende Investitionsmöglichkeiten.

China ist nicht mehr nur als „verlängerte Werkbank

der Welt“ interessant; der fortgeschrittene Entwicklungsstatus

eröffnet neue Felder mit Perspektive. Dazu

zählen vor allem der infrastrukturelle Auf- und Ausbau,

der über massive staatliche Initiativen mit Hochdruck

vorangetrieben wird. Im Vordergrund stehen eine

funktionierende Energie- und Wasserversorgung, neue

Verkehrswege, die Bewältigung der Umweltverschmutzung

und nicht zuletzt die medizinische Versorgung

der Bevölkerung. Auch der steigende Konsum breiterer

Bevölkerungskreise könnte aussichtsreiche Investitionsmöglichkeiten

eröffnen. Daneben könnten steigende

Zahlungsbilanzüberschüsse zu einer Aufwertung der

Landeswährung Renminbi führen.


DWS Invest BRIC Plus

Gute Wertentwicklungschancen

WIRTSCHAFTSKRAFT UND MARKTKAPITALISIERUNG

30

25

20

15

10

5

0

DWS INVEST BRIC PLUS:

WERTENTWICKLUNG SEIT AUFLEGUNG

350

300

250

200

150

100

USA

Großbritannien Russland

Japan

Brasilien

In %;

Quelle: Bloomberg; Stand:* Ende Dezember 2008 (letzt verfügbare Daten) /** Ende August

2009

50

03/05 11/05 08/06 05/07 02/08 11/08 10/09

DWS DWS Invest Invest BRIC BRIC Plus Plus LC

indiziert: indiziert: 29.03.2005 29.03.2005 = 100 100

Indien

China

Anteil am Welt-BIP* Anteil an der globalen Aktien-

Marktkapitalisierung**

Benchmark: MSCI BRIC (RI)

+ 143,6 %

+ 88,9 %

Wertentwicklung in % (Benchmark in Klammern)

1 Jahr 3 Jahre seit Auflegung 29.03.2005

70,0 (71,6) -4,9 (9,4) 88,9 (143,6)

Berechnung der Wertentwicklung nach BVI-Methode, d.h. ohne Berücksichtigung des

Ausgabeaufschlages. Individuelle Kosten wie beispielsweise Gebühren, Provisionen und

andere Entgelte sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und würden sich bei Berücksichtigung

negativ auf die Wertentwicklung auswirken. Wertentwicklungen in der Vergangenheit

sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

In Euro; Stand: Ende Januar 2010

Aufholpotenzial

Die Kapitalisierung der BRIC-Aktienmärkte ist –

gemessen an den „etablierten“ Industrieländern –

noch vergleichsweise gering. Das könnte großes

Aufholpotenzial und damit Kurschancen bedeuten.

Diversifikationsinstrument

In der Vergangenheit sind die BRIC-Aktienmärkte

zum Teil deutlich besser gelaufen als die etablierten

Börsen. Und das bei einer mittelfristig gesehen sehr

niedrigen Korrelation mit der Marktentwicklung

weltweit, in Europa und den USA. 11 Der scharfen

Korrektur auf den globalen Aktienmärkten konnten

sich die BRIC-Börsen aber nicht entziehen. Die

plötzliche Änderung des Risikoverhaltens institutioneller

Anleger führte zu einem Ausverkauf, der

nach Ansicht des Fondsmanagements mit Blick auf

die guten Fundamentaldaten nicht gerechtfertigt

erscheint. Das bedeutet aber auch: Die Zeit zum

Einstieg bzw. Nachlegen könnte günstig sein, trotz

aller Risiken bestehen Chancen einer nachhaltigen

Erholung. Festigt sich der Aufschwung der Weltwirtschaft,

könnten die BRIC-Aktienmärkte vorangehen.

Grundsätzlich könnte sich eine kombinierte Aktienanlage

in Brasilien, Russland, Indien und China gut

zur Diversifikation eines Aktienportfolios eignen.

11 Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.


DWS Invest BRIC Plus

Der BRIC-Fonds von DWS Investments

Harte Auswahlkriterien

Das Fondsmanagement beobachtet fortlaufend die makroökonomischen

Daten in den BRIC- und anderen Schwellenländern,

analysiert die Entwicklung der einzelnen Branchen

und wählt auf dieser Basis nach fundamentalen Kriterien

die Unternehmen aus, die den hohen Qualitätsansprüchen

des Fondsmanagements gerecht werden. Die Auswahl der

Aktienwerte soll folgende Aspekte berücksichtigen:

» Starke Marktstellung des Ausstellers in dem jeweiligen

Tätigkeitsbereich

» Für die Gegebenheiten günstige Bilanzrelation

» Überdurchschnittliche Qualität des Unternehmensmanagements

mit Ausrichtung auf Erwirtschaftung langfristig

guter Erträge

» Strategische Ausrichtung des Unternehmens

» Aktionärsorientierte Informationspolitik.

Chancen und Risiken in der Übersicht

Chancen

» Partizipation an der Wachstumsdynamik der BRICund

anderer Schwellenländer

» Markt-, branchen- und unternehmensbedingte Kurssteigerungen

» Wechselkursgewinne

Risken

» Markt-, branchen- und unternehmensbedingte Kursverluste

» Wechselkursverluste

» Zu den besonderen Risiken einer Anlage in Schwellenländern

siehe Verkaufsprospekt. Die Börsen und Märkte der

Schwellenländer unterliegen deutlichen Schwankungen.

Den Chancen aus einer Anlage stehen damit auch erhebliche

Risiken gegenüber. Politische Veränderungen,

Begrenzungen des Währungsumtauschs, Börsenkontrolle,

Steuern, Einschränkungen bezüglich ausländischer

Kapitalanlagen und Kapitalrückflüsse etc. können das

Anlageergebnis beeinflussen.

» Das Sondervermögen weist aufgrund seiner Zusammensetzung/der

von dem Fondsmanagement verwendeten

Techniken eine deutlich erhöhte Volatilität auf, d.h., die

Anteilspreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume

erheblichen Schwankungen nach unten oder nach oben

unterworfen sein.

» Der Anteilswert kann jederzeit unter den Kaufpreis fallen,

zu dem der Kunde den Anteil erworben hat.

DWS INVEST BRIC PLUS:

FONDSVERMÖGEN NACH BRANCHEN

Energie 23,9

Hauptverbrauchsgüter 18,3

Finanzen 13,2

Industrien 12,6

Grundstoffe 8,8

Telekommunikationsdienste 6,9

Dauerhafte Konsumgüter 4,1

IT 3,7

Versorger 2,6

Bar und Sonstiges 5,9

in % des Fondsvermögens; Stand: Ende Januar 2010

DWS INVEST BRIC PLUS:

FONDSVERMÖGEN NACH LÄNDERN

China 31,0

Brasilien 28,9

Russland 15,7

Indien 14,4

Sonstige („Plus“) 4,1

Bar und Sonstiges 5,9

in % des Fondsvermögens; Stand: Ende Januar 2010

DIE 10 GRÖSSTEN WERTE

Vale do Rio Doce 4,9

China Mobile 4,9

Gazprom 4,8

SouthGobi Energy Res. 3,9

China Yurun Food 3,4

in % des Fondsvermögens; Stand: Ende Januar 2010

Lukoil 3,3

JBS 2,8

China Life Insurance 2,2

BM&F Bovespa 2,1

Sembcorp. Marine 2,1

Der Verkaufsprospekt sieht vor, dass das Fondsvermögen mindestens

zu 70 % in Aktien von Unternehmen mit Sitz oder Geschäftsschwerpunkt

in Schwellenländern (Emerging-Markets-

Ländern), darunter vor allem in Brasilien, Russland, Indien und

China angelegt wird. Unternehmen mit Sitz in Hongkong gelten

als chinesische Unternehmen. Das Teilfondsvermögen kann bis

zu 30 % in Aktien von Unternehmen anderer Länder angelegt

werden. Tatsächlich wurde das Fondsvermögen seit Auflegung

im März 2005 zu 60 bis 90 % in Aktien aus den BRIC-Ländern

investiert, wobei jedes einzelne Land mit einem Anteil von mindestens

10 % Berücksichtigung fand. Darüber hinaus wurde das

Portfolio um Aktien aussichtsreicher Schwellenländer ergänzt, die

von dem Wirtschaftsboom der BRIC-Länder profitieren, ihren Sitz

aber außerhalb dieser Länder haben – z.B. Singapur. Näheres zur

Anlagepolitik siehe Verkaufsprospekt.


SStand: 02/2010

DWS Invest BRIC Plus

Der Fonds im Überblick

Anteilsklasse* LC LD FC**

Anteilsklassen-Währung EUR EUR EUR

Anteilswert am 05.02.2010 184,56 EUR 182,54 EUR 192,35 EUR

Ausgabeaufschlag bis zu 5,0 %*** bis zu 5,0 %*** 0,0 %

Verwaltungsvergütung p.a.**** 1,500 % 1,500 % 0,750 %

Gesamtkostenquote Stand 31.12.2008 1,734 % 1,735 % 0,878 %

Ertragsverwendung Thesaurierung Ausschüttung Thesaurierung

ISIN LU0210301635 LU0210302013 LU0210302369

WKN A0DP7P A0DP7Q A0DP7S

Geschäftsjahr 1. Januar bis 31. Dezember

Preisinformation Internet: www.dws.de; Reuters-Seite: DWS01ff.; Bloomberg

Depotbank State Street Bank Luxembourg S.A.

* Das Dokument enthält Informationen zu den Anteilsklassen LC, LD und FC. Informationen zu ggf. weiteren Anteilsklassen können dem aktuell gültigen

vollständigen oder vereinfachten Verkaufsprospekt entnommen werden.

** Mindestanlage bei Erstzeichnung 400.000 EUR.

*** Bezogen auf den Bruttoanlagebetrag, entspricht ca. 5,26 % bezogen auf den Nettoanlagebetrag.

**** Zu den weiteren Kosten vgl. Artikel 12 des Verkaufsprospekts – Allgemeiner Teil.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar, sondern geben lediglich eine zusammenfassende Kurzdarstellung

wesentlicher Merkmale des Fonds. Die vollständigen Angaben zum Fonds sind dem vereinfachten bzw. vollständigen Verkaufsprospekt,

ergänzt durch den jeweiligen letzten geprüften Jahresbericht und den jeweiligen Halbjahresbericht, falls ein solcher jüngeren Datums

als der letzte Jahresbericht vorliegt, zu entnehmen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage des Kaufs dar. Sie sind in

elektronischer oder gedruckter Form kostenlos bei Ihrem Berater, der DWS Investment GmbH, Mainzer Landstraße 178-190, D 60327 Frankfurt

am Main und, sofern es sich um Luxemburger Fonds handelt, bei der DWS Investment S.A., 2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115

Luxemburg erhältlich.

Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von DWS Investments wieder, die ohne vorherige Ankündigung geändert werden

kann. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt DWS Investments für die Richtigkeit, Vollständigkeit

und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn DWS Investments nur solche Daten verwendet, die sie als zuverlässig

erachtet.

Berechnung der Wertentwicklung nach BVI-Methode, d.h. ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlages. Individuelle Kosten wie beispielsweise

Gebühren, Provisionen und andere Entgelte sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und würden sich bei Berücksichtigung

negativ auf die Wertentwicklung auswirken. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Nähere steuerliche Informationen enthält der vollständige Verkaufsprospekt.

Die ausgegebenen Anteile dieses Fonds dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein

solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. So dürfen die Anteile dieses Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung

von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässigen US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden.

Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nicht in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung

dieses Dokumentes sowie das Angebot oder ein Verkauf der Anteile können auch in anderen Rechtsordnungen Beschränkungen

unterworfen sein.

© DWS Investments 2010. Stand: 05.02.2010

DWS Invest

2, Boulevard Konrad Adenauer

L-1115 Luxembourg

Tel.: 0 03 52/4 21 01-8 60

Fax: 0 03 52/4 21 01-9 10

Weitere Informationen unter:

Tel.: 01803/ 10 11 10 11*

Fax: 01803/ 10 11 10 50*

www.dws.de

* 9 Ct./Min. aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise

abweichend, ab 1.3.2010 max. 42 Ct./Min.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine