Kongressprogramm - VDGAB

sawo.pl

Kongressprogramm - VDGAB

1

Kongressvorschau

Congress Preview

12

1

10 11

9

8

7 6 5

12

1

10 11

2

9

3

8 4

7 6 5

12

1

10 11 2

9

3

8 4

7 6 5

12

10 11 2

9

3

8 4

7 6 5

18 – 21 October 2011

Düsseldorf, Germany

Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit

und Gesundheit bei der Arbeit

32. Internationaler Kongress für

Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

2

3

4

Safety, Security and Health at Work

32 nd International Congress for

Occupational Safety and Health

12

1

10 11

2

9

3

8 4

7 6 5

www.AplusA.de

European Agency

for Safety and Health

at Work


Globales Angebot – klare Übersicht: A+A 2011

Global range – clear overview: A+A 2011

Kongress: CCD Süd, Stadthalle

Congress: CCD South, Stadthalle

Nord/North

Sonderschau/

Special show

"Workplace Design"

Themenpark

„Betrieblicher Brand- und

Katastrophenschutz“

Theme Park

"Occupational Fire

Protection/Disaster

Management"

A+A Modenschau

A+A Fashion Show

61

ESPRIT

arena

Düsseldorf

60

3

7a

8a

4

5

10

9 11

2

70

8b

Sonderschau/

Special show

"Wearable Technologies"

Innovationspark

Gefahrstoffe

Innovation Park

Hazardous Substances

17

16

ILO

Konferenz

ILO

Conference

Theaterfest/

Theatre Festival

1

A+A Kongress

A+A Congress

CCD Süd

Congress

Center

Düsseldorf

Pendelbus Hallen 3/10

Shuttle Bus Halls 3/10 Stand/Date: 05/2011

Süd/South

Promotion

area

Posterpräsentation/

Poster Presentation

Hallen/Halls 3 – 5, 9 + 10

Persönlicher Schutz

Safety at Work

Halle/Hall 10

Gewebe, Komponenten und Zubehör

Fabrics, Components and Accessories

Halle/Hall 10

Testen und Prüfen

Testing and Evaluation

Hallen/Halls 5 + 6

Betriebliche Sicherheit und

Gesundheit bei der Arbeit

Security and Health at Work

Halle/Hall 7a

Gesundheit bei der Arbeit und

Arbeitsgestaltung/Ergonomie

Health at Work and

Workplace Design/Ergonomy

Halle/Hall 10

„Treffpunkt Sicherheit + Gesundheit“

und A+A-Forum „Gute Praxis“

“Meeting Point Safety + Health”

and A+A Forum “Best Practice”

CCD Süd/CCD South

A+A Kongress

A+A Congress

Kongress-Räume >

Congress Facilities

Kongress-Programm >

Congress Programme


Stand: 11/2008

S 1/S7 Flughafen/Airport

Mit Bus und Bahn zur Messe

To the trade fair by bus, subway and tram

Stand/Date: 05/2011

Arena/

Messe Nord

U 78

Nord/

North

U 79

Duisburg

Mörikestraße

Lohausen

D-Flughafen/

Airport

Terminal

Skytrain

S 7

Bus

896

S 1

Bochum/

Dortmund

S 6 Essen

Fernbahnhof/Station

D–Airport

Freiligrathplatz

D-Unterrath

Bus 896

CCD Stadthalle

CCD Süd

Messe/

Nordpark

Süd/

South

Messe-Center

Ost/East

CCD Ost

Nordpark/Aquazoo

Messe Ost/

Stockumer

Kirchstr.

Bus 722

Am

Hain

Mahnmal

Nordfriedhof

U 76/U 70

Krefeld

U 75 Neuss/

U 74

Meerbusch

Rhein/Rhine

Tonhalle

Reeser Platz

Th.-Heuss-Brücke

Golzheimer Platz

Kennedydamm

Klever Straße

Nordstraße

H.-Heine-

Allee

Roßstraße

Bus 722

Frankenstraße

Bankstraße

Kolpingplatz

Venloer Straße

Duisburger Straße

Schloß Jägerhof

Adlerstraße

Pempelforter Straße

Worringer Platz

D-Derendorf

D-Zoo

D-Wehrhahn

D-Flingern

S 8

Wuppertal

S 28

Mettmann

S 28 Kaarst/Neuss

Steinstraße/

Königsallee

U 78

U 79

Oststraße

Düsseldorf

HBF

Main Station

D-Volksgarten

S 7

Solingen

D-Oberbilk

S 8

Mönchengladbach/

Neuss

D-Bilk

D-Friedrichstadt

S 6 Köln

S 11

Dormagen/Neuss


Dienstag, 18. Oktober

Mittwoch, 19. Oktober

Donnerstag, 20. Oktober

Freitag, 21. Oktober

Tuesday, 18 October

Wednesday, 19 October

Thursday, 20 October

Friday, 21 October

Vormittags/

in the morning

Nachmittags/

in the afternoon

Vormittags/

in the morning

Nachmittags/

in the afternoon

Vormittags/

in the morning

Nachmittags/

in the afternoon

Vormittags/

in the morning

Nachmittags/

in the afternoon

Internationale Veranstaltungen (Deutsch-Englisch simultan, ILO Konferenz: Deutsch – Englisch – Französisch – Russisch simultan, *Deutsch - Englisch - Polnisch)

International Events (Simultaneous interpretation German – English, ILO Conference: German – English – French – Russian, *German - English - Polish)

Eröffnung der A+A 2011

Messe und Kongress

Opening A+A 2011

Trade Show and Congress

Innovative Persönliche

Schutzausrüstungen

Innovative Personal

Protective Equipment

Seite 12 / Page 16

Seite 12 / Page 16

Partnerland Polen*

Partner Country Poland*

Verkehrssicherheit

„Risiko raus“

Road Safety ˝Fight the Risk“

Seite 12 / Page 16

Innovative Persönliche

Schutzausrüstungen

Innovative Personal

Protective Equipment

Herausforderung Mobilität –

Qualifikationen im Arbeitsschutz

The Mobility Challenge –

OSH Qualifications

Seite 13 / Page 17

IVSS Workshop: Förderung

der Beschäftigungsfähigkeit

(nur Englisch)

ISSA Workshop: Promoting

Employability: Activity, Health

and Reintegration

Seite 13 / Page 16

Internationales Symposium

„Absturzsicherungen“

International Fall Protection

Symposium (IFPS)

Seite 12 / Page 16

Seite 12 / Page 16

Herausforderung Mobilität –

Qualifikationen im Arbeitsschutz

The Mobility Challenge –

OSH Qualifications

Seite 13 / Page 17

IVSS Workshop: Förderung

der Beschäftigungsfähigkeit

(nur Englisch)

ISSA Workshop: Promoting

Employability: Activity, Health

and Reintegration

Seite 13 / Page 16

Internationale ILO Konferenz

International ILO Conference

"Promoting Preventative Safety

and Health Culture: International

Instruments, National

Strategies and Good Practices"

Seite 14 / Page 18

Mensch und Maschine –

vom ewigen Konflikt zur

spannenden Herausforderung

Man and Machinery:

from eternal conflict to

exciting challenge

Seite 14 / Page 17

Internationales Symposium

„Absturzsicherungen“

International Fall Protection

Symposium (IFPS)

Seite 12 / Page 16

Veranstaltungen in deutscher Sprache

Internationale ILO Konferenz

Schwerpunkt Bauwirtschaft

International ILO Conference

"Promoting Preventative Safety

and Health Culture: International

Instruments, National

Strategies and Good Practices"

Seite 14 / Page 18

Mensch und Maschine –

vom ewigen Konflikt zur

spannenden Herausforderung

Man and Machinery:

from eternal conflict

to exciting challenge

Seite 14 / Page 17

Internationale ILO Konferenz

Schwerpunkt Gesundheitswesen

International ILO Conference

"Promoting Preventative Safety

and Health Culture: International

Instruments, National

Strategies and Good Practices"

Seite 14 / Page 18

Berufskrankheiten

Occupational Diseases

Seite 15 / Page 19

keine Vorträge

Täglich:

Posterausstellung

(mit Infobörse zur

DGUV Vorschrift 2)

Kunst- und Theaterfest

A+A 2011

* Zielgruppenveranstaltung (Teilnahme

nur auf Einladung möglich)

Stand Mai 2011,

Änderungen vorbehalten.

As of May 2011, subject to change.

Einzelheiten aktuell unter:

www.AplusA.de/kongress

For details see:

www.AplusA-online.com/congress

DGUV Vorschrift 2

Arbeitsassistenzsysteme und

adaptive Arbeitsumgebungen

Seite 37

Lärmschutz in der Praxis Gefahrstoffrecht

Seite 31

Seite 29

Physische Belastungen Betriebliches Eingliederungsmanagement

Zeitarbeit

Seite 32

Seite 23

Gemeinsame Deutsche

Arbeitsschutzstrategie

Betrieblicher Brandschutz –

Aufklärung tut Not

Seite 36

Herbstkonferenz der Gesellschaft

für Arbeitswissenschaft

(GfA)

Seite 40

Statuskonferenz Betriebliche

Gesundheitsförderung

(BVPG + Basi)

Seite 41

A+A Tag der *

Sicherheitsbeauftragten

Demografische Entwicklung

und Arbeitsgestaltung

Seite 21

Seite 21

Ge-waltige Wirkung! Perspektiven

und Präventionsansätze

Gefährdungsbeurteilung Anforderungen an

Arbeitsstätten

Seite 33

Seite 22

Explosionsschutz

Seite 22

Seite 29

Seite 40

Statuskonferenz Betriebliche

Gesundheitsförderung

(BVPG + Basi)

Seite 41

A+A Tag der *

Sicherheitsbeauftragten

Betriebs- und Personalräte Öffentlicher Dienst

im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Seite 25

Elektromagnetische Felder Arbeitsmedizinische

Vorsorge

Seite 33

Brückenschlag im Bauwesen Psychische Belastung:

Qualifizierungsbedarf

Seite 36

Seite 38

Seite 32

Gefahrstoffpraxis

Sicherheit von Maschinen Betriebssicherheit

Seite 29

Seite 35

Seite 35

Biologische Arbeitsstoffe Ohne Zahlen kein Erfolg Arbeitsschutz:

beim BGM

zielgruppengerecht für

Männer und Frauen

Seite 28

Seite 31

Seite 27

Seite 23

Konferenz der Gesellschaft Büro-Ergonomie

Gesundheit und

für Arbeitswissenschaft (GfA)

Restrukturierung

Katastrophenschutz

Tag der Betriebs- und

Personalräte

Seite 38

Arbeits- und Gesundheits- *

schutz in Hochschulen

Katastrophenschutz

Seite 42

Tag der Betriebs- und

Personalräte

Seite 22

Seite 42

Arbeits- und Gesundheits- *

schutz in Hochschulen

Professionen im Arbeitsund

Gesundheitsschutz

Seite 38

Seite 26

Psyche und Gesundheit

in der Arbeitswelt

Seite 27

Seite 28

Optische Strahlung

Seite 32

Neue Wege in einer modernen

Arbeitsschutzverwaltung

Seite 25

A+A Unternehmertag *

keine Vorträge


32. Internationaler Kongress

für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

32 nd International Congress

for Occupational Safety, Health

and Ergonomics

Kongressvorschau

18. – 21. Oktober 2011

Congress Center Düsseldorf

Congress Preview

18 – 21 October 2011

Congress Center Düsseldorf

Veranstalter:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und

Gesundheit bei der Arbeit (BASI)

Alte Heerstr. 11, 53757 Sankt Augustin

Tel.: +49 2241 231 6000

Fax: +49 2241 231 6111

E-Mail: basi@dguv.de

Internet: www.basi.de

1


Inhaltsverzeichnis / Content

Seite / Page

Stand Mai 2011

Änderungen des Programms vorbehalten

As of May 2011,

subject to change.

Einzelheiten aktuell unter:

www.AplusA.de/kongress

For details see:

www.AplusA-online.com/congress

Grußwort / Words of Greeting 6 / 7

Allgemeine Informationen / General Information 8 / 11

Internationales Programm /

International Congress Programme

Eröffnung der A+A 2001 / Opening of the A+A 2011 12 / 16

Internationale ILO Konferenz „Für eine präventive 14 / 18

Sicherheits- und Gesundheitskultur – Internationale

Instrumente, Nationale Strategien und Gute Praxis“ /

International ILO Conference ”Promoting Preventative

Safety and Health Culture: International Instruments,

National Strategies and Good Practices“

Innovative Schutzausrüstungen / Innovative Personal 12 / 16

Protective Equipment

International Fall Protection Symposium 12 / 16

„Risiko raus“ / ”Fight the Risk“ 12 / 16

Beschäftigungsfähigkeit, Wiedereingliederung, Gesundheit

und Wiedereingliederung fördern / Promotion

13 / 16

of Employability, Activity, Health and Reintegration

Herausforderung Mobilität: Vergleichbarkeit und 13 / 17

Anerkennung von Qualifikationen im Arbeitsschutz

in Europa / The Mobility Challenge: Comparison and

Recognition of OSH Qualifications in Europe

Mensch und Maschine – vom ewigen Konflikt zur 14/ 17

spannenden Herausforderung / Man und Machinery –

from an Eternal Conflict to an Exciting Challenge

Berufskrankheiten / Occupational Diseases 15 / 19

Deutschsprachiges Programm 20

Kunst- und Theaterfest A+A 2011

Übergreifende Fragestellungen des Arbeitsund

Gesundheitsschutzes

Mensch und Arbeit. Im Einklang. – Die Gemeinsame 21

Deutsche Arbeitsschutzstrategie

Anwendung der DGUV Vorschrift 2 –

21

Erste Erkenntnisse

Neuere Aspekte zur erfolgreichen Durchführung von 22

Gefährdungsbeurteilungen

Gesundheit und Restrukturierung 22

2 3


Demografische Entwicklung und Arbeitsgestaltung 22

Arbeitsschutz: zielgruppengerecht für Frauen und 23

Männer

Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Zeitarbeit 23

Interessenvertretung und Professionen im

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Betriebs- und Personalräte im Arbeits- und

25

Gesundheitsschutz

Neue Wege in einer modernen Arbeitsschutz-

25

verwaltung

Professionen im Arbeits- und Gesundheitsschutz 26

Gesundheit

Arbeitsmedizinische Vorsorge 27

Ohne Zahlen kein Erfolg beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement!?

27

Psyche und Gesundheit in der Arbeitswelt 28

Betriebliches Eingliederungsmanagement 28

Spezifische Gefährdungen und Belastungen

Aktuelles aus dem Gefahrstoffrecht 29

Gefahrstoffpraxis 29

Anforderungen an Arbeitsstätten – Erkenntnisse und 29

Regeln

Physische Belastungen in der Arbeitswelt 30

Lärmschutz in der Praxis – Neue Technische Regel 31

und mehr

Biologische Arbeitsstoffe – Was gibt es Neues? 31

Aktuelle Entwicklungen zur optischen Strahlung 32

Psychische Belastung: Qualifizierungsbedarf, -wege 32

und betriebliche Vorgehensweisen

Gewalt-ige-Wirkung! Perspektiven und Präventionsansätze

33

Elektromagnetische Felder an Arbeitsplätzen 33

Sicherheit

Sicherheit von Maschinen – Handlungshilfen für die 35

Praxis

Betriebssicherheit – Anforderungen und Entwicklung 35

eines modernen Vorschriftenwerkes

Betrieblicher Brandschutz – Aufklärung tut Not 36

Explosionsschutz 36

Arbeitsassistenzsysteme und

37

Adaptive Arbeitsumgebungen

Branchenveranstaltungen

Brückenschlag im Bauwesen 38

Öffentlicher Dienst 38

Büro-Ergonomie 38

Veranstaltungen mit Kooperationspartnern

Herbstkonferenz der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft

(GfA)

40

Neue Konzepte zur Arbeitszeit und Arbeitsorganisation

Statuskonferenz Betriebliche Gesundheitsförderung 41

Gesundheit im Betrieb – Risiken vermeiden und

Ressourcen stärken

2. Katastrophenschutz-Forum auf der A+A

42

„Schutz Kritischer Infrastrukturen – Kernaufgabe

unternehmerischer Sicherheitsvorsorge“

Versammlungen von Basi-Mitgliedern 43

4 5


Grußwort der Bundesministerin

für Arbeit und Soziales

Gibt es auch in Zukunft genügend Beschäftigte, sind sie gesund, stimmt

ihr Arbeitsumfeld? Das alles sind wichtige Fragen. Denn wir sind mitten

im demografischen Wandel: Die Bevölkerungszahl geht zurück, die

Belegschaften altern. In 15 Jahren gibt es fünf Millionen Arbeitskräfte

weniger im Land. Ein Fachkräftemangel größeren Ausmaßes zeichnet

sich ab, wenn wir nicht gegensteuern.

Deshalb wollen und werden wir die vorhandenen Potenziale aktivieren

und mehr Menschen in Arbeit bringen. Die Chancen sind jetzt im Aufschwung

da. Uns fehlt nicht die Arbeit, sondern die Menschen, die sie

machen. Ein großes Potenzial sehe ich bei den Frauen und auch den älteren

Arbeitnehmern. Beide Gruppen möchten arbeiten, beide Gruppen sind zu wenig im Arbeitsmarkt

eingebunden. Dieses Potenzial gilt es zu heben.

Gleichzeitig müssen wir die Arbeitswelt so gestalten, dass Beschäftigte ein Arbeitsleben lang gesund,

gut geschützt und leistungsfähig bleiben. Denn: Von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit profitieren

die Unternehmen genauso wie die Gemeinschaft. Die Unternehmen werden produktiver und sind

wettbewerbsfähiger. Auf der anderen Seite werden die sozialen Sicherungssysteme entlastet. Auch die

Europäische Kommission betont diesen Zusammenhang in ihrer Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit

und Sicherheit am Arbeitsplatz 2007 – 2012.

Wir haben in den letzten Jahrzehnten viel erreicht bei der Verhütung von Arbeitsunfällen und der Vermeidung

von Gesundheitsschäden. Hier bleiben wir weiter am Ball. Neue Herausforderungen kommen

hinzu: Produktionsabläufe beschleunigen sich, der Zeitdruck nimmt zu, die Mobilitätsanforderungen

steigen. Immer mehr Stellen sind befristet. Viele Beschäftigte empfinden dies als belastend.

Psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen sind zunehmend Ursache für Fehlzeiten in den

Unternehmen. Mehr als früher führt dies auch zu Erwerbsminderung und vorzeitiger Rente. Darum ist

es gut und wichtig, dass sich Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte in den Betrieben, aber auch die

Personalverantwortlichen dieses Themas angenommen haben.

Inzwischen hat sich eine breite Allianz für die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz gebildet. Dazu

gehören auch die Arbeitsschutzbehörden der Länder, die Unfallversicherungsträger und das Bundesministerium

für Arbeit und Soziales als Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie

(GDA). Die GDA richtet die Prävention entlang der Brennpunkte des Arbeitsschutzes aus.

Seit 50 Jahren setzt sich auch die Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der

Arbeit (Basi) für gute Arbeitsbedingungen ein, unter anderem als Veranstalterin dieses Kongresses.

Allen Akteuren, die sich in der Basi engagieren, ist es zu verdanken, dass Arbeitsschutz den heutigen

hohen Stellenwert in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft hat. Zum 50-jährigen Jubiläum gratuliere ich

deshalb von ganzem Herzen.

Die rege Unterstützung der Mitgliedsorganisationen der Basi lässt den Teilnehmerkreis des A+A Kongresses

immer weiter wachsen. Hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und

Ausland Erfahrungen über den Einsatz von Sicherheitsverfahren und –produkten austauschen, Informationen

aus erster Hand mitnehmen und konkrete Hilfestellungen zur praktischen Umsetzung in den

Unternehmen bekommen.

Ich wünsche allen Aktiven gute Gespräche, anregende Ideen und viel Ausdauer, damit sie sich auch

weiterhin erfolgreich für den Schutz der Kolleginnen und Kollegen einsetzen können.

Dr. Ursula von der Leyen

Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Words of Greeting from the Federal Minister

for Labour and Social Affairs

Will there still be enough workers in the future? Will they be healthy?

Will their working environment be satisfactory? In the light of the current

demographic change, these are pertinent questions. The population is

declining and the workforce ageing. In 15 years‘ time, Germany will have

five million fewer workers. Unless we take action, we will face a serious

shortage of skilled personnel.

For this reason, we wish and intend to leverage the existing potential and

to put more people into work. Now, during the economic recovery, we

have the opportunities to do so. We have no shortage of work; we have a

shortage of people to do it. I see considerable potential among women,

and also among older employees. Both groups would like to work; both groups have inadequate access

to the labour market. This potential must be exploited.

At the same time, we must ensure that the working environment is one in which employees can remain

healthy, safe and fit for work throughout their working lives. For good reasons: safety and health at

work is beneficial to businesses just as much as to society. It makes them more productive, and consequently

more competitive. At the same time, it relieves the burden upon the social security systems.

The European Commission also draws attention to this link in its Community Strategy on Health and

Safety at Work 2007-2012.

Over recent decades, we have made considerable progress in preventing occupational accidents and

negative impacts upon health. We are keeping this objective firmly within our sights. New challenges

are also arising: production processes are becoming faster; time pressure is increasing, as are the

demands for mobility. More and more jobs are only temporary, which is a stress factor for many employees.

Mental illnesses and behavioural disorders are an increasing cause of lost working hours in companies.

They lead, more frequently than in the past, to a loss of earning capacity and to early retirement.

It is therefore right and proper that within companies, occupational physicians and OSH professionals

have begun to address this issue, as have those responsible for human resources.

A broad alliance for defending mental health at the workplace has now emerged. It includes the state

labour inspection authorities; the statutory accident insurance institutions; and the German Federal

Ministry of Labour and Social Affairs. Together, these bodies are responsible for the Joint German

OSH Strategy (GDA). The GDA gears preventive activity to the critical issues in occupational safety and

health.

For 50 years, the German Federal Association for Occupational Safety and Health (Basi) has lobbied for

good working conditions, not least in its capacity as host of this congress. The parties involved in Basi

can take credit for the high importance now attached to occupational safety and health in Germany by

government, industry, and society as a whole. I therefore congratulate Basi on the occasion of its 50 th

anniversary.

The continuing increase in visitor numbers to the A+A Congress is due not least to the committed

support of Basi‘s members. The congress presents an opportunity for participants from Germany and

abroad to pool their experiences in the use of safety products and procedures, to obtain information

straight from the source, and to seek direct help in practical implementation within companies.

To all those attending the congress: I wish you constructive discussions, inspiring ideas, and plenty of

stamina, and I trust that the congress will reinforce your continued efforts to protect the health and

safety of your fellow workers.

Dr. Ursula von der Leyen

Federal Minister for Labour and Social Affairs

6 7


Allgemeine Informationen

Kongresszeiten

Dienstag, 18. Oktober 2011

10:30 Uhr Eröffnung der A+A 2011

14:00 – 17:00 Uhr Kongressveranstaltungen

Teilnahmegebühren – Kongress

Kongresskarten berechtigen zum Eintritt in den Kongress, die Messe,

zum Treffpunkt Sicherheit + Gesundheit sowie zum A+A Forum.

Dauerkarte Frühbucher bis 31.08.2011 = 175 Euro

Dauerkarte ab 01.09.2011 = 210 Euro

Tageskarte = 100 Euro

Halbtageskarten sind ausschließlich an den Kongresskassen für 60 Euro erhältlich.

Kongresseintrittskarten können ab Juni 2011 online unter (D) www.AplusA.de/1130 bestellt werden.

Mittwoch, 19. Oktober und Donnerstag, 20. Oktober 2011

09.15 – 12:15 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr Kongressveranstaltungen

12:15 – 14:00 Diskussionszeiten der Posterausstellung

Freitag, 21. Oktober 2011

09:15 – 12:15 Uhr Kongressveranstaltungen

Kongressort

CCD Süd Congress Center Düsseldorf

Stockumer Kirchstr. 61

40474 Düsseldorf

Eingabedaten für das Navigationssystem:

Rotterdamerstraße 144

40474 Düsseldorf

Posterausstellung im Foyer der CCD Stadthalle

Das Vortragsprogramm wird durch eine umfangreiche Posterausstellung im

Foyer der CCD Stadthalle ergänzt. Als Diskussionszeit ist die Kongresspause

von 12:15 Uhr bis 14:00 Uhr am 19. und 20. Oktober 2011 vorgesehen.

„Come together“

Den Kongresstag bei einem kleinen Imbiss und Getränken ausklingen lassen! Come together –

zu Gesprächen in lockerer Atmosphäre ab 17:30 Uhr bis gegen 19:00 Uhr von Dienstag,

18. Oktober bis Donnerstag, 20. Oktober 2011.

A+A Sonderschauen und Foren zur betrieblichen Praxis

des Arbeits- und Gesundheitsschutzes mit Vorträgen

und Präsentationen:

Ermäßigte Dauerkarten für Schüler, Studenten und Auszubildende (Tageskarte 30 Euro, Dauerkarte

50 Euro) sind nur zur Kongresslaufzeit gegen Vorlage eines Ausweises an den Kongresskassen

erhältlich.

Kongresskarten gelten am Veranstaltungstag als Fahrausweis für den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr

(VRR).

Kongressanerkennung

Für folgende Ziel- und Berufsgruppen sind Anerkennungen des A+A Kongress 2011 als Fortbildungsoder

Schulungsmaßnahme beantragt:

• Betriebs- und Personalräte

(geeignete Schulungsmaßnahme im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes (§ 37 Abs. 7)

und des Bundespersonalvertretungsgesetzes (§ 46 Abs. 7)

• Fortbildungsveranstaltung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte gemäß § 2 (3)

ASiG bzw. § 5 (3) ASiG.

• VDSI-Punkte des Verbandes Deutscher Sicherheitsingenieure

• Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement: Certified Disability Management Professional

(CDMP)

• Ärztekammer Nordrhein

• Schwerbehindertenvertretungen

Veranstalter des A+A Kongresses

Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi), Alte Heerstr. 111,

53757 Sankt Augustin, Tel.: (02241) 231-6000, Fax: (02241) 231-6111, E-Mail: kongress2011@basi.de

Internet: www.basi.de.

Innovationspark Gefahrstoffe,

Workplace Design,

Katastrophenschutz,

Forschung für die Praxis,

Forum Gute Praxis.

8 9


General information

Opening Hours

Tuesday, 18 October 2011

10:30 Opening ceremony of A+A 2011

14:00 – 17:00 Congress sessions

Tickets

Congress tickets include free entrance to the congress sessions, the trade show,

and all special shows.

Four-Day Ticket (until 31 August 2011) = 175 Euro

Four-Day-Ticket (from 1 September 2011) = 210 Euro

Day Ticket = 100 Euro

Half-Day Ticket (60 Euro) only available at the Congress Center cash desks.

Congress tickets can be ordered from June 2011 on the internet: (GB) www.AplusA.de/2130

Wednesday, 19 October and Thursday, 20 October 2011

09:15 – 12:15 and 14:00 – 17:00 Congress sessions

12:15 – 14:00 Poster sessions

Friday, 21 October

09:15 – 12:15 Congress sessions

Venue

CCD Süd Congress Center Düsseldorf

Stockumer Kirchstr. 61

40474 Düsseldorf

All tickets include the free journey to the trade fair and back by buses, trams, and trains (2 nd class)

within the Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR).

Congress Organiser

Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi)

(German Federal Association for Occupational Safety and Health),

Alte Heerstr. 111, 53757 Sankt Augustin, Phone: (02241) 231-6000, Fax: (02241) 231-6111,

email: kongress2011@basi.de

Internet: www.basi.de.

Input data for your route guidance system:

Rotterdamerstraße 144

40474 Düsseldorf

Poster Exhibition in the Foyer of the CCD Stadthalle

The conference lecture series are supplemented by a comprehensive poster exhibition in the foyer of

the CCD Stadthalle. Topics and discussion hours are to be published in the Congress Center and on

the internet www.AplusA-online.de.

„Come together“

Finish the conference day with a snack and drink – meet speakers and colleagues.

Come together – from Tuesday, 18 October to Thursday, 20 October from 17:30 to appr. 19:00

at CCD Süd Foyer.

The A+A Components

International Congress

International trade show

Meeting Point Safety and Health - the show of non-profit organisations

A+A special shows and fora for occupational safety and health in practice with presentations:

Innovation Park Hazardous Substances

Workplace Design

Disaster Management

Research for Corporate Practice

Forum Best Practice

10 11


Internationales Programm

Dienstag, 18. Oktober 2011, 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Eröffnung der A+A 2011

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr

Innovative Persönliche Schutzausrüstungen

Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) ermöglichen an einer Vielzahl von gefährlichen Arbeitsplätzen,

an denen kollektive Schutzmaßnahmen nicht möglich sind, sicheres Arbeiten. Neue Entwicklungen

und Innovationen tragen dazu bei, dass für spezielle Einsatzsituationen, und angepasst an den

jeweiligen Benutzer, die jeweils geeignete persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt werden

kann.

In dieser Vortragsreihe stehen Untersuchungen, Informationen und Hilfestellungen zur richtigen Auswahl,

Bereitstellung und Benutzung von PSA und der richtige Umgang mit PSA in der betrieblichen

Praxis im Vordergrund.

Hersteller von PSA, Gesundheitsschutzexperten sowie Experten aus der Arbeitsschutzverwaltung und

aus dem berufsgenossenschaftlichen Bereich berichten über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen

Gehörschutz, Atemschutz, Fußschutz und Hautschutz.

Federführung: Fachausschuss Persönliche Schutzsausrüstungen der DGUV / Interessenverband

Persönliche Schutzausrüstung e.V. (IVPS)

Moderation: Karl-Heinz Noetel, BG BAU / Dr. Peter Bohn, IVPS

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

International Fall Protection Symposium (IFPS)

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr

Beschäftigungsfähigkeit, Aktivität, Gesundheit und

Wiedereingliederung fördern!

Unfall- und krankheitsbedingte Fehlzeiten am Arbeitsplatz stellen eine hohe Herausforderung für die

Arbeitswelt und für die Systeme der sozialen Sicherheit dar. Prävention trägt dazu bei, berufsbedingte

Krankheitszeiten zu vermeiden bzw. zu verringern. Ziel vieler Versicherungssysteme ist es jedoch

auch, die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten und Arbeitnehmer wieder zurück in den Beruf zu führen.

Die Veranstaltung hat zum Ziel, über die Potenziale von Rehabilitations- und Wiedereingliederungsprogrammen

und deren aktuellen Entwicklungen zu berichten. Die Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit

wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, z. B. aus Sicht der Unfallversicherung, der

Krankenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und der Rentenversicherung sowie aus Sicht der

Arbeitgeber und des durch einen Arbeitsunfall Betroffenen. Die Bereiche Aktivität, Gesundheit und

Reintegration stehen dabei besonders im Fokus.

Folgende Fragen werden diskutiert:

• Wie können Prävention und Wiedereingliederung wirksam und zugleich kostengünstig durchgeführt

werden?

• Welche Herausforderungen stellen sich dabei für den Arbeitsschutz und für die Systeme der

sozialen Sicherheit?

• Wie tragen Prävention und Wiedereingliederung zur Vermeidung und Verminderung von Risiken

bei?

• Welche Synergien können durch Partnerschaften und Kooperationen im Bereich der Wiedereingliederung

geschaffen werden?

Die Veranstaltung richtet sich an Sozialversicherer, Verwaltungen, Angestellte, Unternehmen und alle

am Thema Interessierten.

Federführung: IVSS (in Kooperation mit Basi und Reha International)

Moderation: Hans-Horst Konkolewsky (IVSS)

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

„Risiko raus!“ – Arbeit und Gesundheit im Betrieb und auf der Straße

Zum Ende der Präventionskampagne „Risiko raus!“ aller gewerblichen Berufgenossenschaften und

Unfallkassen sollen erste Ergebnisse von Präventionsmaßnahmen in ihrer Umsetzbarkeit und ihrer

Wirksamkeit beleuchtet werden.

Dabei sollen insbesondere betriebliche Ansatzpunkte für eine verbesserte Verkehrs- bzw. auch Transportsicherheit

herausgestellt werden, aber auch die Beteiligung spezifischer Zielgruppen an der Verkehrssicherheit

berücksichtigt werden, wie z. B. Fahrer von Einsatzfahrzeugen.

Federführung: Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR) / Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der

DGUV

Moderation: Jochen Lau, DVR / Dr. Jürgen Wiegand, IAG

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr

Herausforderung Mobilität: Vergleichbarkeit und Anerkennung von

Qualifikationen im Arbeitsschutz in Europa

Mit der fortschreitenden Globalisierung wird die grenzüberschreitende Mobilität von Arbeitnehmern

zum Thema im Arbeitsschutz. Aspekte wie Migration, multinational tätige Unternehmen, Arbeitnehmerfreizügigkeit

spielen für Sicherheit und Gesundheitsschutz eine immer größere Rolle. Im Mittelpunkt

des Workshops steht die Frage nach den Auswirkungen der zunehmenden Mobilität auf die

Aus- und Weiterbildung in Sicherheit und Gesundheitsschutz. Wie ist es um die Vergleichbarkeit und

die Anerkennung von Qualifikationen im Arbeitsschutz in Europa bestellt? Welche Werkzeuge stehen

zur Verfügung, um eine grenzüberschreitende Anerkennung der Qualifikation von Fachkräften für Arbeitssicherheit

oder von Arbeitsmedizinern zu erreichen? Welche aktuellen Initiativen gibt es hierzu im

Bereich der Fort- und Weiterbildung von Arbeitsschutzexperten, aber auch hinsichtlich vergleichbarer

Basisqualifikationen für Berufseinsteiger in Europa?

Der Workshop wird als „Think Tank“ organisiert: Er bietet Denkimpulse aus unterschiedlichen gesellschaftlichen

Bereichen, Expertenwissen zu bereits vorhandenen Werkzeugen der europäischen

Bildungspolitik sowie aktuelle Projektbeispiele.

Ziel des Workshops ist eine tragfähige Beschreibung der Anforderungen, die sich aus der grenzüber-

12 13


schreitenden Mobilität für die Aus- und Weiterbildung im Arbeitsschutz ergeben sowie eine Matrix

möglicher Lösungswege für eine bessere Vergleichbarkeit und Anerkennung von Qualifikationen in

Sicherheit und Gesundheitsschutz in Europa.

Der Workshop wird unter Federführung des Europäischen Netzwerkes Aus- und Weiterbildung in Sicherheit

und Gesundheitsschutz (ENETOSH) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Agentur für

Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA), dem Europäischen Netzwerk der Fachkräfte

für Arbeitssicherheit (ENSHPO), dem Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) und der

Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) sowie der Fachgruppe

„Bildungswesen“ der DGUV durchgeführt.

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr

Mensch und Maschine – vom ewigen Konflikt zur spannenden

Herausforderung

Mit der Veranstaltung zur ergonomischen Gestaltung von Maschinen wird der Frage nachgegangen,

warum das vorhandene ergonomische Wissen bei der Maschinengestaltung nicht genutzt wird. Hierbei

wird insbesondere die unzureichende Kommunikation zwischen Ergonomen, Konstrukteuren, Designern,

Herstellern, Käufern und Nutzern als ein möglicher Grund für schlechte ergonomische Gestaltungen

näher betrachtet.

Es wird im Rahmen der Tagung diskutiert, warum es so schwierig ist:

• ergonomisches Wissen bei der Maschinengestaltung zu berücksichtigen

• den benötigten Aufwand und die auftretenden Schwierigkeiten für Arbeitgeber zu minimieren,

die Maschinen in Arbeitsplätze integrieren möchten

• sicherzustellen, das die Rückmeldungen von Nutzern bei der Gestaltung berücksichtigt werden

Zu den oben genannten Fragen wird ErgoMach innerhalb der Veranstaltung die Sichtweise von unterschiedlichen

Interessensgruppen präsentieren. Dabei wechseln sich kurze Präsentationen mit einer

umfangreichen offenen Diskussion ab.

Die Gesellschaft für Arbeitswissenschaft wird sich im Rahmen der Veranstaltung insbesondere mit

dem Zusammenhang zwischen der ergonomischen Gestaltung von Maschinen und deren Auswirkung

auf später folgende Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten beschäftigen. So zeigen Studien der europäischen

Agentur für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, das Instandhaltungsarbeiten durch ein

nicht unerhebliches Gefahrenpotenzial charakterisiert sind.

Solche Wartungstätigkeiten waren bisher noch zu selten Gegenstand arbeitswissenschaftlicher Betrachtung.

Die Umsetzung ergonomischer Erkenntnisse im Kontext der europäischen Maschinenrichtlinie

bietet sicherlich eine gute Möglichkeit, die Tätigkeiten für die in der Wartung und Instandhaltung

Tätigen zu verbessern.

mit Sozialpartnern und anderen internationalen und regionalen Organisationen einen länderspezifischen

strategischen Ansatz, der dazu dient, die jeweiligen Arbeitsschutzprogramme durch die Entwicklung

und den Einsatz von landestypischen Arbeitsschutzverfahren und -programmen zu stärken.

Der Fokus der ILO Arbeitsschutzkonferenz, die zur gleichen Zeit wie der A+A Kongress stattfindet, wird

2011 auf der Umsetzung internationaler Instrumente für den strategischen Zugang zum Arbeitschutz

liegen, sowohl auf Landes- als auch auf Unternehmensebene. Vor allem werden gute Beispiele aus

den Bau- und Gesundheitsbereichen gezeigt werden – Bereiche, die ein hohes Risiko für Arbeitsunfälle

und Berufskrankheiten aufweisen. Die Konferenz ist eine hervorragende Bühne für den Austausch

von Erfahrungen verschiedener Entscheidungsträger und wird dazu beitragen, voneinander für die

jeweilige Praxis zu lernen.

Federführung: Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Zusammenarbeit mit der Internationalen

Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS), der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit

bei der Arbeit (Basi) und der Messe Düsseldorf

Freitag, 21. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr

Berufskrankheiten

Im Jahr 2011 fallen weitere Schranken für die Freizügigkeit von Arbeitnehmern in der erweiterten EU.

Die Sozialsysteme der einzelnen Nationen in der EU zum Schutz und zur sozialen Absicherung der

Arbeitnehmer unterscheiden sich nach wie vor. Dies gilt auch für die Entschädigung von Berufskrankheiten.

Die europäische Liste der Berufskrankheiten fördert zwar den Prozess der Konvergenz zwischen

den nationalen Systemen, hat aber die bestehenden Unterschiede noch nicht beseitigt. Die EU

lässt dieses Feld derzeit analysieren und strebt an, Vorschläge zur Weiterentwicklung zu erarbeiten.

In zwei Vorträgen aus deutscher Perspektive soll die damit umrissene Thematik unter arbeitsmedizinischen

und juristisch-sozialpolitischen Aspekten beleuchtet werden. Einige besonders bemerkenswerte

Entwicklungen in den Nachbarländern Dänemark, Frankreich und Schweiz sollen dargestellt

und diskutiert werden.

Federführung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

(DGUV)

Moderation: Puran Falatouri, BMAS und Dr. Andreas Kranig, DGUV

Federführung: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) und ErgoMach

Donnerstag, 20. Oktober 2011,

Freitag, 21. Oktober 2011,

Internationale ILO Konferenz

Für eine präventive Sicherheits- und Gesundheitskultur: Internationale Instrumente,

Nationale Strategien und Gute Praxis

Jeder berufstätige Mensch hat ein Recht auf gute und produktive Arbeit, die ihm seinen Anteil an dauerhaftem

Frieden, Wohlstand und Fortschritt gibt. Dieser Anspruch ist nicht verhandelbar, auch nicht

in Zeiten globalen sozioökonomischen Leids, wie wirtschaftlicher Krisen, Naturkatastrophen oder politischer

Unruhen. Zur Sicherstellung guter Arbeitsbedingungen und der Einhaltung von betrieblichen

Arbeitsschutzbestimmungen fördert die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Zusammenarbeit

14 15


International Congress Sessions

Tuesday, 18 October 2011, 10:30 - 12:00

Opening of the A+A 2011

Tuesday, 18 October, 14:00 – 17:00 and Wednesday, 19 October, 9:15 – 12:15

Innovative Personal Protective Equipment (PPE)

Personal protective equipment enables safe work at numerous workplaces where collective protection

is not feasible. New developments and innovations contribute to providing appropriate personal protective

equipment which is adopted to the needs of the individual user.

These congress sessions focus on research, information, and support for the right choice, supply, and

use of PPE in the enterprises.

Manufacturer of PPE, experts in occupational safety and health, labour inspectors, and members of the

social accident insurance report about current developments concerning hearing protection, respiratory

protection, foot protection, and skin protection.

Coordinators: Fachausschuss Persönliche Schutzsausrüstungen der DGUV / Interessensverband Persönliche

Schutzausrüstungen (IVPS)

Chairmen: Karl-Heinz Noetel, BG BAU / Dr. Peter Bohn, IVPS

Wednesday, 19 October, 14:00 – 17:00 and Thursday, 20 October, 09:15 – 12:15

International Fall Protection Symposium (IFPS)

Tuesday 18 October, 14:00 – 17:00

”Fight the Risk!“ – Work and Health at the Workplace and on the Road

At the end of the prevention campaign ”Fight the Risk!“ of all accident insurance institutions for the

industrial and public sectors first results concerning the effectiveness and the implementation of prevention

measures are to be highlighted.

Corporate approaches to safer driving and transporting are presented as well as the participation of

specific target groups such as drivers of emergency vehicles.

The session aims at presenting the potentials and current developments of rehabilitation and reintegration

programmes. The sustainment of employability will be highlighted from different points of view,

for example social accident insurance, social health insurance, unemployment insurance, pension

funds as well as from the employer’s point of view, and the worker concerned.

The focus is set on activity, health and reintegration.

The following issues are to be discussed:

• How can prevention and reintegration be operated effectively and efficiently?

• What are the challenges for occupational safety and health and the social security systems?

• How can prevention and reintegration contribute to avoid and reduce risks?

• How can we create synergies by partnerships and co-operations in the field of reintegration?

Coordinators: International Social Security Association (ISSA) in co-operation with Reha International

and the German Federal Association for Occupational Safety and Health (Basi)

Chairman: Hans Horst Konkolewsky, ISSA

Wednesday, 19 Oktober, 9:15 – 12:15 and 14:00 – 17:00

The Mobility Challenge: Comparison and Recognition of

OSH Qualifications in Europe

The advance of globalisation has resulted in cross-border mobility of workers becoming an important

topic in occupational health and safety. Aspects such as migration, multi-national corporations

and free movement of workers have an increasingly important role to play in safety and health. This

workshop focuses on the implications of increased mobility on OSH education and training. What is the

current situation for comparing and recognising OSH qualifications in Europe? What tools are available

for ensuring that qualifications in OSH and occupational medicine can be recognised across borders?

What are the current initiatives for educating and training OSH experts in terms of this? And what about

comparable basic qualifications for those starting their careers in Europe?

The workshop is designed as a think tank: It is an opportunity to provoke new ideas from various societal

areas, to examine current tools used in European education policy and to see examples of projects

currently in place.

The goal of the workshop is to develop a solid description of the demands arising from cross-border

mobility on education and training in the field of OSH as well as the development of a matrix of possible

ways of improving the process of comparing and recognising OSH qualifications in Europe.

The workshop will be lead-managed by the European Network Education and Training in Occupational

Safety and Health (ENETOSH) in cooperation with the European Agency for Safety and Health at Work

(EU-OSHA), the European Network of Safety and Health Professional Organisations (ENSHPO), the

Association of German Safety Engineers (VDSI), the Federal Institute for Vocational Education and Training

(BIBB) and the expert group “Education System” of the German Social Accident Insurance (DGUV).

Coordinators: German Road Safety Council (DVR) / Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der DGUV

Chairmen: Jochen Lau, DVR / Dr. Jürgen Wiegand, IAG

Target groups:

People responsible for OSH education and training, HR training managers, OSH practitioners, occupational

physicians, policy-makers, management and labour

Tuesday, 18 Oktober, 14:00 – 17:00

Wednesday 19 Oktober, 9:15 – 12:15

Coordinator: European Network Education and Training in Occupational Safety and Health (ENETOSH)

Promotion of Employability, Activity, Health and Reintegration

Sick leave due to accidents and diseases is a great challenge to working world and the social security

systems. Prevention contributes to the reduction and avoidance of work-related illness.

Many social security setems also aim at obtaining employability and reintegration of employees into work.

16 17


Thursday, 20 October, 9:15 - 12:15 and 14:00 - 17:00

Man und Machinery – from an Eternal Conflict to an Exciting Challenge

The major problem in the field of application of ergonomic principles in machinery construction is not

so much a lack of good ergonomic solutions, but a deficiency in communication between ergonomists,

designers, manufacturers, buyers and users of machines, experts in standardisation and the public

authorities. This lack of communication provokes too often the construction of machinery without

adequate ergonomic design.

In the session it is to be discussed why it is so difficult to:

• include ergonomic principles into design of machinery?

• minimise the efforts required and difficulties encountered by employers integrating machinery in

the workplace?

• ensure that the feedback from the end users is taken into account?

The session will present the view of the different stakeholders onto these questions in an “ergonomic”

form by alternating short presentations with an extensive open discussion. The Chairmen of EU-Commission

machinery working group, of CEN/TC 122 (Ergonomics) and of CEN/TC 114 (Safety of Machinery)

will discuss with the congress visitors ways out of the eternal conflict. Additionally, ErgoMach will

present the added value of a comprehensive cooperation and its idea to realise it.

Friday, 21 October, 9:15 – 12:15

Occupational Diseases

In 2011 further limitations to the freedom of movement for workers within the EU drop out.

The national social security systems within the European Union still differ. This is also true for the compensation

of occupational diseases. The European list of occupational diseases promotes the process

of convergence of the national systems, but it failed to clear the existing differences. The EU commissioned

analyses in this field and aims for proposals for enhancements.

Two lectures from the German perspective highlight the issue from the medical, the legal and the

social-politcal point of view. Some remarkable developments in the neighbour countries Denmark,

France, and Switzerland are to be presented and discussed.

Coordinators: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), (Federal Ministry of Labour and

Social Affairs), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (German Social Accident Insurance)

Chairpersons: Puran Falatouri, BMAS und Dr. Andreas Kranig, DGUV

The Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) concentrates in this session on the interaction of ergonomic

design and maintenance of the machinery. Surveys of the European Agency for Safety and Health

at Work showed that maintenance is a high-risk activity with some of the hazards resulting from the

nature of the work.

Maintenance work was rarely in the focus of work scientists. The implementation of ergonomic findings

and principles within the context of the machinery directive offers good opportunites for the improvement

of maintenance work.

Coordinators: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) and ErgoMach

Chairmen: Fabio Strambi and Thomas Kolbinger

Thursday, 20 October and Friday, 21 October

International ILO Conference

Promoting Preventative Safety and Health Culture: International Instruments, National

Strategies and Good Practices

Every worker has rights to decent and productive work which give them a stake in lasting

peace, prosperity and progress. This is something that cannot be compromised, even

during a time of global socio-economic suffering such as economic crises, natural disaster or political

unrest. In order to ensure decent working conditions and occupational safety and health (OSH), the

International Labour Organisation (ILO), in collaboration with social partners as well as other international

and regional organisations, promotes national strategic approach which aims to strengthen national

OSH system through the development and implementation of national OSH policy and programme.

The 2011 ILO International Safety Conference, coinciding with A+A Congress, will focus on the application

of international tools on OSH strategic approach at national and enterprise levels. In particular,

good practice in construction and health sectors, which face high and emerging risks to occupational

accidents and diseases, will be highlighted. The conference will offer an excellent forum to share experience

of different stakeholders and learn how to put in practice at each level.

Organiser: International Labour Organisation (ILO) in co-operation with the International Social Security

Association (ISSA), the German Federal Association for Occupational Safety and Health (Basi) and

Messe Düsseldorf

18 19


Programm in deutscher Sprache

‚Kunst- und Theaterfest A+A 2011‘

2007 wurde im Rahmen des Kongresses der A+A erstmalig ein Theaterfest durchgeführt und 2009

auf ein ‚Kunst- und Theaterfest‘ (KuT) erweitert. Einer der zahlreichen Höhepunkte und erheblicher

Publikumsmagnet war eine Lesung des Schriftstellers Günter Wallraff, der mit seiner Kunst öffentlichkeitswirksamen

Arbeits- und Gesundheitsschutz betreibt.

Ein besonderer Höhepunkt 2011 wird auf jeden Fall die Uraufführung der Comedy-Präsentation

‚BesserWisser‘ sein, die mit dieser attraktiven Methode Inhalte aus dem Themenspektrum Sicherheit

und Gesundheit auf unterhaltsame Art und Weise verarbeitet.

Künstlerische Darstellungsformen, die sich mit den Freuden und Belastungen der Arbeit auseinander

setzen, sollen nicht dem Zufall überlassen werden. Die A+A bietet eine zukunftsorientierte Plattform.

Künstlerische Darstellungen als Spiegel der Arbeitswelt, aber auch als Impulsgeber oder Korrektiv

verleihen der ‚Kultur der Arbeit‘ öffentliche Bedeutung, provozieren Auseinandersetzungen, aktivieren

Meinungsbildung, stellen neue Sichtweisen und frische Alternativen bereit.

Das ‚Kunst- und Theaterfest A+A 2011‘ findet statt:

CONGRESS CENTER DÜSSELDORF (CCD)

FOYER DER STADTHALLE (1. Etage)

(Rote Pfeile an der Decke leiten zum Spiel- und Ausstellungsort)

Das ‚Kunst- und Theaterfest A+A 2011‘ wird betreut und organisiert vom Kuratorium ‚KunstImpulse

berühren Arbeitswelt‘ (s. www.Kunstimpulse.net)

Verantwortliche Intendanz: Reinhard R. Lenz, (www.Institut-Input.de)

Institut für Schulung und Medienentwicklung

Kaiserstraße 80

44135 Dortmund

Tel.: 02 31 / 58 44 92-0

Info@Institut-Input.de

Übergreifende Fragestellungen des Arbeitsund

Gesundheitsschutzes

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Mensch und Arbeit. Im Einklang. - Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie –

Das Jahr 2011 ist in doppelter Hinsicht ein entscheidungsreiches Jahr für die Gemeinsame Deutsche

Arbeitsschutzstrategie und ihre Akteure.

Einerseits werden zu wesentlichen Aufgaben der GDA-Periode 2008 – 2012 Ergebnisse erwartet, z. B.

bei der Schaffung eines transparenten Vorschriften- und Regelwerks sowie im Rahmen der GDA-Programmarbeit.

Andererseits werden bereits die Weichen für die GDA-Periode ab 2013 ff. gestellt.

Die Vorsitzenden der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz sowie weitere Vertreterinnen und Vertreter der

GDA-Träger präsentieren aktuelle und wichtige Entwicklungen der GDA und stellen sich Ihren Fragen

zu:

Vorschriften- und Regelwerk

Für Sie: Klarheit und Orientierung – Das neue Leitlinienpapier zur künftigen Gestaltung des Vorschriften-

und Regelwerks im Arbeitsschutz

Beratung und Überwachung

Für Sie: Arbeitsschutz gemeinsam anpacken – Aufsichtshandeln und Prävention im Zeitalter der GDA

Gemeinsame Arbeitsschutzziele, Handlungsfelder und Arbeitsprogramme

Für Sie: Wichtige Themen richtig angehen – Ergebnisse aus der laufenden GDA-Periode und Ausblick

auf die GDA-Ziele ab 2013

Federführung: Nationale Arbeitsschutzkonferenz (NAK)

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Anwendung der DGUV Vorschrift 2 – Erste Erkenntnisse

Am 1. Januar 2011 haben sich die Vorgaben zur betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung

in den Betrieben geändert. Die Unfallverhütungsvorschrift „Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit“

(DGUV Vorschrift 2) ist bei allen Berufsgenossenschaften und bei dem überwiegenden

Teil der Unfallkassen in Kraft getreten und hat die BGV A2/GUV-V A2 und die GUV-V A 6/7 abgelöst. Damit

gibt es erstmals für Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand eine

einheitliche und gleich lautende Vorgabe zur Konkretisierung des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG).

Die Aufsichtsdienste der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen unterstützen im Jahr 2011 die praxisgerechte

Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 in den Betrieben, Verwaltungen und Bildungseinrichtungen

nachhaltig. Hierzu legen sie im Jahr 2011 einen Schwerpunkt auf die Beratung und Unterstützung

beim Übergang zu den Neuregelungen. Dieses Vorgehen hat auch die Nationale Arbeitsschutzkonferenz

(NAK) einstimmig befürwortet. Ergänzend haben die Unfallversicherungsträger zahlreiche Handlungshilfen

entwickelt.

Die vorliegenden Rückmeldungen bringen zum Ausdruck, dass sich Betriebe, Verwaltungen und Bildungseinrichtungen

intensiv mit der Anwendung der reformierten Vorschrift befassen. Bei betrieblich

angestellten und überbetrieblich tätigen Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit liegen

erste Erfahrungen mit der Anwendung der Vorschrift vor. Auch Betriebs- und Personalräte stehen vor

neuen Herausforderungen hinsichtlich ihrer Mitwirkung und Mitbestimmung bei der Konkretisierung

der Ausgestaltungsspielräume der DGUV Vorschrift 2. Schließlich haben die Aufsichtsdienste der Unfallversicherungsträger

und der Länder ebenfalls erste Eindrücke hinsichtlich der Umsetzung der Vorschrift

gewonnen. Erste Erfahrungen zur Anwendung der DGUV Vorschrift 2 werden in der Veranstaltung

vermittelt.

Federführung: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Manfred Rentrop, DGUV

20 21


Mittwoch, 19. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Neuere Aspekte zur erfolgreichen Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen

Obwohl die gesetzlichen Vorgaben zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen schon seit über

15 Jahren bestehen, gibt es teilweise immer noch erhebliche Verbesserungspotenziale. Erforderlich

sind angemessene Leitlinien und Qualitätsstandards, da nur so im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung

eine einheitliche und angemessene Grundlage für alle weiteren Maßnahmen im Arbeits- und

Gesundheitsschutz geschaffen werden kann.

Spezielle Arbeitsformen sowie psychische Belastungen und Beanspruchungen bedürfen größerer Aufmerksamkeit.

Die Veranstaltung wird mit praktischen Erfolgsbeispielen aus dem Bereich der Betreuung

kleiner und mittlerer Unternehmen abgerundet.

Federführung: Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI)

Moderation: Prof. Dr. Rainer von Kiparski, VDSI

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Die Anpassung an den demografischen Wandel verlangt Lösungen, die auf die Bedürfnisse eines Betriebes

oder einer Branche zugeschnitten sind. Chemische- und Stahlindustrie haben Tarifverträge

zum demografischen Wandel vereinbart, die einen verbindlichen Rahmen für betriebliche Maßnahmen

schaffen. Die Umsetzung der Tarifverträge und ihre Konsequenzen für das Handeln auf betrieblicher

Ebene werden diskutiert.

Branchenspezifische Arbeitsbedingungen in einer Region, die stark vom demografischen Wandel

betroffen ist, im Sinne von Sicherheit und Gesundheit zu verbessern, ist Aufgabe des regionalen Transferzentrums

der BAuA in Dresden. Im Zusammenwirken mit Kooperationspartnern in der Region erhalten

kleine und mittelständische Unternehmen sowie ausgewählte Branchen Unterstützung für die

Gestaltung von sicheren und gesunden Arbeitsbedingungen, um die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten

länger zu erhalten.

Federführung: Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der DGUV / Bundesanstalt für Arbeitsschutz

und Arbeitsmedizin (BAuA)

Moderation: Dr. Götz Richter, BAuA / Dr. Hanna Zieschang, IAG

Gesundheit und Restrukturierung

Permanente Restrukturierungen in vielen Unternehmen können die Gesundheit der Beschäftigten –

der Verbleibenden und derjenigen, die dabei entlassen werden – beträchtlich belasten. Darauf hat eine

vielbeachtete Veröffentlichung einer EU-Expertengruppe im HIRES-Projekt („Health in Restructuring“)

aufmerksam gemacht, die deshalb eine Art „sozialen Geleitschutz“ für solche Veränderungsprozesse

vorschlägt. Zu solchen Restrukturierungen können Schließungen, Personalabbau, Outsourcing, Offshoring,

Verlagerung in Subunternehmen, Fusionen, räumliche Veränderungen, unternehmensinterne

Mobilität durch Schaffung interner Arbeitsmärkte oder andere interne Reorganisationen gehören. Wie

der organisationale Wandel in den Unternehmen geplant und umgesetzt wird, hat erhebliche Auswirkungen

für die Gesundheit der Beschäftigten.

Die Befunde und Empfehlungen des EU-Projektes HIRES haben zahlreiche – auch kontroverse – Diskussionen

ausgelöst. Welche Erfahrungen hierzulande vorliegen und welche Folgerungen für die Arbeitsschutzpraxis

gezogen werden können, soll im Mittelpunkt der Vortragsreihe stehen.

Unterschiedliche Akteure – z.B. Betriebsärzte/-innen, Betriebsräte und Unternehmensberater – werden

Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis präsentieren. Befunde und Entwicklungstrends von

Restrukturierungen werden einleitend von der Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und

Arbeitsmedizin, Isabel Rothe, dargestellt.

Federführung: Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) und Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

(BDA)

Moderation: Klaus Pickshaus (IG Metall) und Norbert Breutmann (BDA)

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 und 14:00 – 17:00 Uhr

Arbeitsschutz: zielgruppengerecht für Frauen und Männer

Im Bereich der außerbetrieblichen Gesundheitsförderung hat sich in den letzten Jahren ein geschlechterbewusster

Ansatz etabliert. Es bestehen wesentliche Zusammenhänge zwischen Geschlecht einerseits

und gesundheitlichen Belastungen sowie den Gesundheitskompetenzen und Verhaltensweisen

auf der anderen Seite. Für den Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung und des Arbeitsschutzes

wird das Potenzial geschlechterbewusster Herangehensweisen erst in Ansätzen genutzt. Dabei ist

mit der EU-Vorgabe des Gender Mainstreaming sogar verbindlich festgelegt, dass bei allen Aktivitäten

und Entscheidungen die Auswirkungen auf Frauen und Männer zu berücksichtigen sind. Entsprechendes

enthält auch die Europäische Gemeinschaftsstrategie für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Die Konzepte zur Gefährdungsbeurteilung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren

sowie die Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung sind um geschlechterspezifische Aspekte

zu erweitern. Dabei gilt es auch, die Setzung und Wertung von Geschlechterrollen und -normen zu

hinterfragen.

Der Workshop soll durchgeführt werden in Form dreier Dialoge, an die sich eine moderierte gemeinsame

Abschlussdiskussion aller Teilnehmenden anschließt.

Federführung: Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, Amt für

Arbeitsschutz, Hamburg und Hessisches Sozialministerium, Abteilung Arbeitsschutz

Moderation: Rainer Hellbach, Abteilungsleiter und Angelika Braun, Referentin, BSG Hamburg, Amt für

Arbeitsschutz, Abteilung für Ministerial- und Rechtsangelegenheiten.

Demografische Entwicklung und Arbeitsgestaltung: Wege zu gesunden und wettbewerbsfähigen

Arbeitsplätzen

Die verlängerte Lebensarbeitszeit wird insbesondere im Hinblick auf hoch-exponierte Tätigkeiten diskutiert

– bekanntestes Beispiel ist der Dachdecker. Das Projekt „Mein nächster Beruf“ sucht in ausgewählten

Berufen nach Personalentwicklungsmöglichkeiten, um Beschäftigten ein gesundes Arbeiten

bis zur Rente zu ermöglichen. Zum einen stehen Ansätze zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit im

erlernten Beruf, zum anderen der erfolgreiche Tätigkeits- bzw. Berufswechsel im Mittelpunkt. Das

Projekt wurde in der stationären Krankenpflege, im Straßen- und Tiefbau und aktuell im Reinigungsberuf

durchgeführt. Darüber hinaus wird der durch den demografischen Wandel verschärfte Fachkräftemangel

auf dem Gesundheitssektor thematisiert.

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Zeitarbeit – Erfahrungen, Empfehlungen, Einschätzungen.

Der Fokus liegt auf der Frage, wie der Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Zeitarbeit weiter verbessert

werden kann. Der dreistündige Workshop gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil berichten

ReferentInnen von betrieblichen Erfahrungen aus den Projekten GEZA und GRAzil. Es werden Empfehlungen

vorgestellt und anschließend förderliche und hemmende Faktoren in der Umsetzung erläutert.

Die Einführungen im ersten Teil sind folgendermaßen gegliedert:

Erfahrungen: Nach einer Begrüßung und Einführung durch Herrn Horst, BMAS, schildert die VBG den

aktuellen Stand zum Thema und gibt einen Ausblick auf Entwicklungen in der näheren Zukunft. An-

22 23


schließend stellen die Projekte GEZA und GRAziL Instrumente vor, die für den betrieblichen Einsatz

entwickelt und erprobt wurden. Die Projekte wurden 2008 – 2011 im Rahmen des Modellprogramms

zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen vom BMAS gefördert und von der BAuA fachlich begleitet.

Empfehlungen: Aus den Projekten GEZA und GRAziL sind Empfehlungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

entstanden, die auch im beteiligten Beirat diskutiert wurden. Herr Horst vom BMAS berichtet

über den aktuellen Stand hierzu.

Einschätzungen: Mitglieder des Beirates schildern ihre Sicht auf die Projektergebnisse und zeigen

Chancen und Risiken aus ihrer jeweiligen Perspektive auf.

Im zweiten Teil sind parallele Kleingruppendiskussionen zu einzelnen Aspekten geplant.

Die ReferentInnen stehen für weiterführende Fragen zur Verfügung und bieten die Möglichkeit, miteinander

ins Gespräch zu kommen. Abschließend fassen die ModeratorInnen der Kleingruppen die

Gesprächsinhalte zusammen und ziehen ein Fazit zum jeweiligen Thema.

Zielgruppe: Fachkräfte für Arbeitssicherheit, BetriebsärztInnen, Unternehmer, Führungskräfte, Einkaufs-/Personalabteilung,

Interessenvertretung.

Zeitarbeitsunternehmen und Einsatzbetriebe (Entleiher) werden gleichermaßen angesprochen.

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Interessenvertretung und Professionen im

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Betriebs- und Personalräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Den Betriebs- und Personalräten kommt eine zentrale Rolle für Sicherheit und Gesundheit und die

Gestaltung der Arbeit im Betrieb insgesamt zu. In der Betriebsverfassung und den Personalvertretungsgesetzen

des Bundes und der Länder sind schon seit Anfang der 1970er Jahre umfassende

Kontroll- und Mitbestimmungsrechte in Verbindung mit dem gesetzlichen Arbeitsschutz verankert.

Vor allem seit Inkrafttreten der modernen europäischen Arbeitsschutzgesetzgebung hat sich dieser

Bereich denkbar umfassend erweitert.

Art und Umfang der betrieblichen Interessenvertretung haben sich dadurch ebenfalls verändert. Nach

wie vor ist sie die betriebliche Schutzmacht für die einzelnen Arbeitnehmer, die Qualität ihrer Arbeit

und ihre gesundheitlichen Belange, andererseits hat sie auf Ebene des Betriebs bzw. Unternehmens in

einem oft schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und bei harten Arbeitgeberstrategien mitzubestimmen.

Betriebs- und Personalräte sind dabei heute nicht nur mit einer Vielzahl von alten und neuen Themen

des Arbeits- und Gesundheitsschutzes konfrontiert, die von Unfallschutz und Maschinensicherheit

über die heute immer bedeutsameren psychischen und Stress-Belastungen bis hin zu neuen Themen

wie Integration reichen. Darüber hinaus sind sie mit einer ebenso großen Zahl von Fachleuten und

Verfahren befasst.

Die Veranstaltung greift mit prominenten Rednern wie dem Minister für Arbeit, Integration und Soziales

von NRW, Guntram Schneider, zentrale Themen zur Situation und Strategie des Arbeitsschutzes

und der betrieblichen Interessenvertretung auf. Konkrete Themen sind die Gefährdungsbeurteilung,

Gesundheitsförderung und Integration sowie das heutige Rollen- und Berufsbild der Betriebs- und

Personalräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Die Veranstaltung ist zentraler Teil des Tags der

Betriebs- und Personalräte auf der A+A 2011.

Federführung: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Freitag, 21. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Neue Wege in einer modernen Arbeitsschutzverwaltung

In der Veranstaltung werden aktuelle Entwicklungen der staatlichen Arbeitsschutzaufsicht beschrieben.

Ausgehend vom 2010 ratifizierten ILO-Abkommen 187, in dem sich Deutschland zu einem umfassenden

präventiven Arbeitsschutz- und Aufsichtssystem verpflichtet, werden im ersten Vortrag die

Anforderungen an die Aufsicht erläutert, die sich aus der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs,

den Berichten des Sachverständigenausschusses der ILO und der Überwachungspraxis des Ausschusses

für soziale Rechte der Europäischen Sozialcharta ergeben.

Die wesentliche Strategie von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern im Bereich Sicherheit

und Gesundheit am Arbeitsplatz ist die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie – GDA. Die Evaluation

der Zielerreichung ist ein wesentliches Element zur Überprüfung der Wirksamkeit staatlichen

Handelns. Die Träger der GDA folgenden damit dem Beispiel anderer EU-Staaten. Der zweite Vortrag

ermöglicht einen Blick über den Tellerrand.

Die Umsetzung der GDA-Arbeitsprogramme erfolgt durch die Aufsichtspersonen vor Ort. Über ihre

Erfahrungen wird im dritten Vortrag berichtet.

24 25


Im zweiten Teil der Veranstaltung wird der „Internationale Kodex für professionelles und ethisches

Verhalten in der Arbeitsinspektion“ der Internationalen Vereinigung für Arbeitsinspektion (International

Association of Labour Inspection – IALI) vorgestellt und diskutiert. Der Kodex wurde im Gleichklang

mit dem ILO-Abkommen 187 als Ergebnis einer dreijährigen weltweiten Beratung im Juni 2008 in Genf

verabschiedet und liegt seit Sommer 2011 auch in einer deutschen Fassung vor. Er richtet sich nicht

nur an die Beschäftigten der Arbeitsschutzverwaltungen, sondern auch an die Organisationen selbst

und bietet einen Rahmen dafür, dass jedes Land – unter Berücksichtigung dieser allgemeinen Grundsätze

und der regionalen Bedingungen – eigene Leitlinien entwickeln und anwenden kann.

Sinn, Nutzen und Möglichkeiten der Umsetzung in Deutschland werden diskutiert.

Federführung: Verein Deutscher Gewerbeaufsichtsbeamter (VDGAB)

Moderation: Heinz-Bernd Hochgreve, Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-

Westfalen

Gesundheit

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Arbeitsmedizinische Vorsorge ist ein wichtiges Instrument des medizinischen Arbeitsschutzes und kann

einen Beitrag zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit leisten.

Der Ausschuss für Arbeitsmedizin (AfAMed) erarbeitet Regeln und Empfehlungen für eine moderne arbeitsmedizinische

Vorsorge. Der Vorsitzende des AfAMed, Herr Prof. Dr. Letzel berichtet über aktuelle

Themen aus dem Ausschuss. In weiteren Vorträgen werden verschiedene Aspekte, die bei der arbeitsmedizinischen

Vorsorge wichtig sind, beleuchtet. Es geht um Krebsfrüherkennung und Besonderheiten

bei der Vorsorge beim Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen sowie um Möglichkeiten der allgemeinen

Gesundheitsförderung durch den Betriebsarzt.

Freitag, 21. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Professionen im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Sicherheit, Gesundheitsschutz und Ergonomie liegen im Betrieb vor allem in der Verantwortung des

Arbeitgebers. Zu seiner Unterstützung schreibt das ASiG schon seit 1974 die Bestellung von Betriebsärzten

und Fachkräften für Arbeitssicherheit vor. Seit dieser Zeit gibt es zudem weitere Professionen

wie z. B. Ergonomen bzw. Arbeitswissenschaftler und Arbeitspsychologen, deren Unterstützung ggf.

vom Arbeitgeber direkt finanziert wird.

Seitdem hat sich das Spektrum der Themen und Professionen im Bereich Sicherheit, Gesundheit und

Ergonomie stark ausgeweitet. Bedeutsame Entwicklungen hierfür waren der betriebliche Umweltschutz

und die Gesundheitsförderung, dann auch die Eingliederung und Beschäftigungsfähigkeit sowie

im Bereich der Ökonomie die Organisationsentwicklung und der Humanressourcenansatz. Darüber

hinaus müssen auch Fachleute wie Innenarchitekten und Planer, Hersteller und Fachhändler einbezogen

werden, die „de facto“ Arbeit gestalten, sich aber nicht zum Bereich Sicherheit, Gesundheit und

Ergonomie zählen.

Die Beratungslandschaft ist heute gerade aus Kundensicht äußerst heterogen und unübersichtlich

hinsichtlich Aufgaben, Qualifikationen und Finanzierung.

In der Veranstaltung wird auf übergreifende Aspekte und Inhalte der Qualifikation, Ansätze für einheitliche

Managementkonzepte, die die inhaltliche Fragmentierung überwinden, sowie die demografische

Entwicklung bei den Professionen selbst eingegangen. Darüber hinaus werden konkrete Ansätze,

Strategien und Visionen der Abstimmung und Kooperation der Professionen, z. B. zwischen Arbeitssicherheit,

Gesundheitsförderung und Ergonomie vorgestellt und mit den Präsidenten der führenden

Fachgesellschaften und dem Publikum diskutiert.

Federführung: Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi)

In einer anschließenden Podiumsdiskussion sprechen Experten aus Wissenschaft und Praxis darüber,

wie eine moderne, ganzheitliche arbeitsmedizinische Vorsorge gestaltet werden kann und welche Voraussetzungen

dazu erfüllt sein müssen.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Betriebsärzte, Sicherheitsfachkräfte, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter.

Federführung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Moderation: Dr. med. Ralf Franke, Fa. Siemens, München

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 9:15 bis 12:15 Uhr

Ohne Zahlen keinAnhan Erfolg beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement!?

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) verfolgt das Ziel, die Belastungen der Arbeitswelt zu reduzieren

und die Gesundheit der Beschäftigten zu stärken. BGM wird als systematischer, auf die Bedürfnisse

des einzelnen Betriebes abgestimmter Prozess verstanden. Das Vorgehen in einem BGM beinhaltet

die Schritte Analyse, Planung von Maßnahmen, deren Durchführung und der abschließenden Bewertung.

Die erfolgreiche Umsetzung eines betrieblichen Gesundheitsmanagement hängt davon ab, wie die einzelnen

Schritte ausgestaltet sind. Dieses ist abhängig von den vorliegenden Methoden und Instrumenten.

Während die Bedarfsermittlung breit aufgestellt ist und eine Reihe von Analyseinstrumenten vorrätig

sind, z.B. Gesundheitsbericht, Mitarbeiterbefragung, Gefährungsbeurteilung und auch eine Reihe von

qualitätsgesicherten Maßnahmen vorliegen, ist die Erfolgsbewertung inhaltlich weniger breit ausgeprägt.

Der Präventionsbericht der gesetzlichen Krankenversicherung nennt für 2009 einen Prozentsatz

von 71% an erfolgten oder geplanten Erfolgskontrollen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Bei

einem Blick in die Inhalte der Erfolgskontrollen zeigt sich jedoch eine verbreitete Anwendung von Kennzahlen

zur Messungen der Zufriedenheit und Akzeptanz der Maßnahmen durch Beschäftigte oder Arbeitgeber.

Andere, z. B. betriebswirtschaftliche oder gesundheitsökonomische Kennzahlen werden mit 6%

dagegen sehr selten angewendet.

Die Veranstaltung macht in Vorträgen deutlich, dass die Einbeziehung von Erfolgsbewertung durch

Kennzahlen nicht nur den Einsatz eines „isolierten“ Instrumentes am Ende eines BGM-Prozessen bedeuten

sollte, sondern bereits eine Einbeziehung in die Planungs- und Zielfindungsphase sinnvoll ist. Die

prozessbezogenen Kennzahlen werden in weiteren Vorträgen durch ergebnisorientierte Ansätze ergänzt

und in ihrer praktischen Umsetzung dargestellt. Das abschließende Podium wird genutzt, um mit den

Referenten und Referentinnen die Vor-und Nachteile der unterschiedlichen Ansätze und die Perspektiven

auf diesem Feld zu diskutieren.

Federführung: BKK Bundesverband / Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Jürgen Wolters (BKK BV), Fritz Bindzius (DGUV)

26 27


Freitag, 21. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr

Psyche und Gesundheit in der Arbeitswelt

Das Präventionsfeld „Arbeit und psychische Gesundheit“ verdient einen hohen Stellenwert in der Forschung

und der betrieblichen Praxis. Dieser Workshop begreift dieses Handlungsfeld weniger als

Analyseaufgabe, sondern vielmehr als Auftrag zur Gestaltung gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen

und zur Schaffung praktikabler Angebote zur Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention.

Dazu gehören neben der Gestaltung und Weiterentwicklung betrieblicher Sozialbeziehungen – Kommunikation,

Führung und Beteiligung – auch die Früherkennung von psychischen Erkrankungen, die

Reintegration, das Abbauen von Vorurteilen und das Identifizieren von Arbeitsbereichen mit einer Häufung

psychischer Probleme.

In den Einzelbeiträgen werden verschiedene präventive Ansätze präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Als übergreifende Initiative wird das „Aktionsbündnis Seelische Gesundheit“ vorgestellt.

In der anschließenden Rundtischdiskussion werden die Chancen und Grenzen der betrieblichen Prävention

thematisiert; dabei besteht für die Workshop-Teilnehmer/-innen die Möglichkeit zur aktiven

Beteiligung an der Diskussion.

Federführung: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Prof. Dr. Peter Angerer, DGAUM / Sonja Berger, Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Spezifische Gefährdungen und Belastungen

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr

Aktuelles aus dem Gefahrstoffrecht

Der Umbruch im Europäischen Chemikalienrecht (REACH, CLP etc.) hat auch gravierende Auswirkungen

auf das Arbeitsschutzrecht bei Gefahrstoffen. Das Symposium greift hier verschiedene aktuelle

Themen auf. So ist die Gefahrstoffverordnung neu gefasst am 1. Dezember 2010 in Kraft getreten. Die

Neufassung war insbesondere zur Anpassung an CLP und REACH erforderlich. Es wird ein Überblick

über die Inhalte der Gefahrstoffverordnung 2010 gegeben. Ferner wird auf bereits absehbare künftige

Änderungen der Verordnung eingegangen. Ein weiterer Beitrag wird sich mit dem einfachen Maßnahmenkonzept

Gefahrstoffe beschäftigen, das insbesondere auf Grund von CLP weiterentwickelt werden

musste. Dieses Konzept erleichtert kleinen und mittleren Unternehmen auf einfache Weise den Einstieg

in die Gefährdungsbeurteilung und ergänzt damit die Gefahrstoffverordnung. Als drittes Thema

wird es um die Substitution von Gefahrstoffen gehen. Viel beklagt wird, dass in der Praxis vielfach zu

selten substituiert wird, obwohl diese Maßnahme die höchste Priorität besitzt. Es werden Wege aufgezeigt,

wie künftig unter REACH Substitution im Arbeitsschutz gefördert werden kann. Der Ausschuss

für Gefahrstoffe erarbeitet seit einigen Jahren ein Risikokonzept für krebserzeugende Stoffe. In einem

weiteren Beitrag werden die neuesten Entwicklungen vorgestellt. Das Risikokonzept ist nicht nur für

den Arbeitsschutz von großer Relevanz, sondern auch im Hinblick auf das gemäß REACH vorgesehene

Derived Minimal Effect Level (DMEL). Das Symposium wird mit einem Beitrag zu ersten Erfahrungen

mit REACH in der Arbeitsschutz-Praxis abgeschlossen werden.

Eine Arbeitswelt für alle:

Betriebliches Eingliederungsmanagement und Inklusion

Die UN-Behindertenrechtskonvention verlangt auch angemessene Vorkehrungen zur Inklusion Behinderter

in die Arbeitswelt. Ein nationaler Aktionsplan der Bundesregierung ist in Vorbereitung, ebenso

ein eigenes Strategiepapier der DGUV. Dieses zielt unter anderem auf umfassende Maßnahmen der

Information, Bildung und Schulung sowie das Vorschriften- und Regelwerk des Arbeitsschutzes. Es

sollen die zentralen Zielgruppen des Arbeitsschutzes erreicht werden.

Der Anspruch auf behinderungsgerechte Beschäftigung, der auch die stufenweise Wiedereingliederung

umfasst, ist auf alle behinderten Beschäftigten auszudehnen. Erfahrungen zeigen, dass das betriebliche

Eingliederungsmanagement ein geeignetes Verfahren zur Vermeidung gesundheitsbedingter

Arbeitslosigkeit ist. Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist es, Arbeitsunfähigkeit

zu überwinden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz des betroffenen Mitarbeiters

zu erhalten. Die Verfahren dienen zugleich der effektiven Umsetzung gesunder und sicherer

Arbeitsbedingungen.

Die Veranstaltung gibt Anregungen zur Umsetzung einer „inklusiven“ Arbeitswelt und präsentiert

neue Ansätze und Verfahren sowie Praxisbeispiele des Betrieblichen Eingliederungsmanagements.

Federführung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

(DGUV)

Moderation: Dr. Friedrich Mehrhoff (DGUV) und Alfons Polczyk (BMAS)

Federführung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Moderation: Dr. Helmut Klein, BMAS

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Gefahrstoffpraxis

Die Veranstaltung „Gefahrstoffpraxis“ schlägt den Bogen von der Frage, ob Sicherheitsdatenblätter die

relevanten Informationen zur Gefährdungsbeurteilung bereitstellen, ergänzt um neue Konzeptionen

für Expositionsprognosen und Schutzmaßnahmen, drängende Fragen im Bereich Nanotechnologie,

aktuelle Risikominimierungskonzepte zum alten Thema „Staubbekämpfung“, über eine Bestandsaufnahme,

ob sich die EU-harmonisierte Konzeption zur Beurteilung komplexer kohlenwasserstoffhaltiger

Gemische bewährt hat bis hin zu der Bestimmung der tatsächlichen Schutzwirkung von Atemschutzgeräten

in der Praxis.

Diese Veranstaltung greift aktuelle Fragen der Betriebe, Sicherheitsfachkräfte und Aufsicht auf. Die

Erfahrungen der Redner resultieren sowohl aus ihren Kenntnissen der Betriebe als auch aus Diskussionen

in Arbeitsschutzgremien.

Federführung: Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Norbert Kluger, BG der Bauwirtschaft

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Anforderungen an Arbeitsstätten – Erkenntnisse und Regeln

Die Einrichtung und der Betrieb der Arbeitsstätte sind von hoher Bedeutung für die Sicherheit und den

Gesundheitsschutz von Beschäftigten bei der Arbeit. Im Jahr 2004 wurde die Verordnung über Arbeitsstätten

auf der Grundlage des § 18 Arbeitsschutzgesetz neu erlassen. Sie folgt somit der Regelungssystematik

dieses Gesetzes und enthält lediglich Schutzziele und allgemein gehaltene Anforderungen.

28 29


Durch den Verzicht auf detaillierte Vorschriften sollen den Arbeitgebern Spielräume zur Erfüllung ihrer

Pflichten eingeräumt werden. Um den Arbeitgebern die Wahrnehmung der Eigenverantwortung

zu erleichtern und ihnen eine Unterstützung zu geben, wurde das aus anderen Verordnungen (z. B.

Gefahrstoffverordnung) bekannte Instrument der konkretisierenden Regeln zu den einzelnen Anforderungen

auch in der Arbeitsstättenverordnung zur Umsetzung gebracht. Ein vom Bundesministerium

für Arbeit und Soziales berufener Ausschuss für Arbeitsstätten mit sachverständigen Mitgliedern aus

dem Kreis der Arbeitgeber, der Gewerkschaften, der Länder, der Unfallversicherungsträger und der

Wissenschaft wurde beauftragt, entsprechende Regeln für Arbeitsstätten zu ermitteln. Bei der Anwendung

dieser Regeln durch den Arbeitgeber wird vermutet, dass die in der Verordnung gestellten

Anforderungen erfüllt sind.

In der Veranstaltung soll über die aktuellen Entwicklungen in der Regelsetzung ebenso informiert

werden wie über Beispiele und Probleme bei der praktischen Umsetzung der Arbeitsstättenverordnung.

In verschiedenen Beiträgen wird auf besonders relevante Themen der betrieblichen Umsetzung,

wie Fragen des Raumklimas, der Raumabmessungen, der Beleuchtung, des Schutzes vor Bränden

oder der sicheren Gestaltung von Hochregallagern eingegangen.

Federführung: Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik / Ministerium für Arbeit,

Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Moderation: Werner Allescher, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Lärmschutz in der Praxis – Neue Technische Regel und mehr

Zum 9.3.2007 ist die Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und

Vibrationen (Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung – LärmVibrationsArbSchV) in Kraft treten.

Inzwischen hat der Ausschuss für Betriebssicherheit ABS die Erarbeitung Technischer Regeln

für Lärm und Vibration (TRLV) abgeschlossen. Die TRLV Lärm wurde am 23.3.2010 im Gemeinsamen

Ministerialblatt und im Anschluss unter www.baua.de/trlv zur Verfügung gestellt. Damit steht dem

Arbeitgeber nun auch in Form einer Technischen Regel eine Basis zur Umsetzung der LärmVibrations-

ArbSchV zur Verfügung. Die Adressaten nehmen diese knappe Darstellung der vom Arbeitgeber geforderten

Maßnahmen dankbar auf. In der Praxis werden die betrieblichen Akteure aber immer wieder

mit Situationen konfrontiert, in denen Spezialwissen gefordert ist. Ein Beispiel: „Wie nutze ich eine Angabe

zur Schallemission?“ Spezielles Lärmschutzwissen, Spezial- und Branchenlösungen sind aber in

knappen Abhandlungen nicht unterzubringen und werden daher in weiteren Praxishilfen, z. B. von den

Unfallversicherungsträgern und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin angeboten.

Zielgruppe: Alle Unternehmen mit Lärmarbeitsplätzen beziehungsweise Arbeitsplätzen, an denen

Lärm stören, belästigen oder die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen kann (z. B. Büroarbeitsplätze),

SiFas, alle im Bereich Lärmprävention Interessierte (Arbeitsmediziner, Experten der UV-Träger etc.)

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Institut für Arbeitsschutz

(IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Dr. Martin Liedtke (IFA) und Dr.-Ing. Patrick Kurtz (BAuA)

Physische Belastungen in der Arbeitswelt, Prävention arbeitsbezogener Muskel-Skeletterkrankungen

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

(MSE)

Arbeitsbezogene Muskel-Skeletterkrankungen (MSE) verursachen die höchsten direkten (Kosten der

Biologische Arbeitsstoffe – Was gibt es Neues?

Krankheitsbehandlung) und indirekten Kosten (Produktivitätsausfall durch Arbeitsunfähigkeit) und sie

Die Veranstaltung richtet sich an alle Akteure des Arbeitsschutzes und soll sich sowohl mit rechtlichen

führen seit Jahren die Statistiken der Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tage) nach Diagnosegruppen an.

Neuerungen als auch mit neuen Erkenntnissen im Bereich der Biostoffe befassen.

Eines der drei Hauptziele der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) ist die Verringerung

Nach der Novelle der Gefahrstoffverordnung steht nun die Novelle der BioStoffV an. Der Ausschuss

von Häufigkeit und Schwere von MSE. Ferner war die Verringerung von Muskel-Skelettbelas-

für biologische Arbeitsstoffe (ABAS) berät das Bundesministerium für Arbeit und Soziales dabei und

tungen unter dem Motto „Packs leichter an!“ vor einigen Jahren das zentrale Kampagnenthema der

entwickelt technische Regeln, die den Arbeitsschutzakteuren bei der Umsetzung der Biostoffverordnung

Europäischen Arbeitsschutzagentur. In 2013 wird die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

helfen sollen.

eine Präventionskampagne mit dem Ziel der Reduktion arbeitsbezogener Rückenbelastungen (inklusive

In der Veranstaltung werden neue Entwicklungen und Erkenntnisse mit den Teilnehmern diskutiert.

Unterforderungen) starten. Die Evidenz für einen Zusammenhang zwischen physischen Arbeits-

Eine technische Regel, die dabei im Fokus der Veranstaltung steht, ist die neue TRBA 500 „Grundle-

belastungen und der Entstehung verschiedener MSE ist in epidemiologischen und biomechanischen

gende Maßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen“.

Studien als hinreichend wahrscheinlich belegt.

Im vergangenen Jahr standen im Rahmen der Pandemiemaßnahmen persönliche Schutzmaßnahmen

gegenüber Influenzaviren in der Diskussion. Die Erfahrungen mit der Pandemie lehrten, dass man

Die Vortragsveranstaltung gibt im ersten Teil einen Überblick zu physischen Belastungen und arbeitsbezogenen

sich umfassender mit den persönlichen Schutzmaßnahmen befassen muss. Ein Vortrag befasst sich

Muskel-Skeletterkrankungen in Deutschland. Hierzu gehören auch die Systematik der

deshalb mit grundlegenden Fragen und neuen Erkenntnissen zum Einsatz persönlicher Schutzausrüs-

Gefährdungsbeurteilungen und deren Verfahren auf allen Ebenen (Grobscreening, Screening, Expertenscreening,

tungen als Schutz gegen Biostoffe.

Betriebs- und Labormessungen). Es werden Strategien zur Weiterentwicklung beste-

Ein weiterer Aspekt der Veranstaltung wird sich mit der Bewertung der beruflichen Exposition gegentungen

hender Verfahren und besseren Vernetzung der Verfahren untereinander präsentiert. Der zweite Teil

über organischen Stäuben am Beispiel der Kompostierungsanlagen beschäftigen. Im Zusammenhang

der Veranstaltung fokussiert auf der Bedeutung des Rückenschmerzes in der Arbeitswelt und gibt

damit wurden auch neue Messmethoden etabliert, die im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt

einen allgemeinen Überblick zu Präventionsansätzen bei arbeitsbezogenen physischen Belastungen.

werden sollen.

Ziel sollte es hier sein, ergonomische Grundsätze zur Prävention physischer Belastungen (Über- und

Seit März 2010 fordert eine Europäische Richtlinie die Arbeitgeber im Gesundheitsdienst auf, einen

Unterforderung) bereits im Planungsstadium von Arbeitsprozessen zu berücksichtigen.

besseren Schutz vor Nadelstichverletzungen zu realisieren. Deutschland war in dieser Sicht schon

Die Veranstaltung richtet sich an Sicherheitsfachkräfte, Arbeitsmediziner, Mitarbeiter der Unfallversicherungsträger

seit längerer Sicht voraus, fordert doch die TRBA 250 schon seit Jahren sichere Instrumente einzuset-

und Arbeitswissenschaftler.

zen. Dennoch ist nun im Detail zu prüfen, ob sich aus der Richtlinie noch Änderungen im deutschen

Arbeitsschutzrecht ergeben.

Federführung: Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) und

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Moderation: Dr. Rolf Ellegast, IFA / Ulf Steinberg (BAuA)

(DGUV)

Moderation: Dr. Regina Jäckel, BAuA und Dr. Stefan Dreller, DGUV

30 31


Freitag, 21. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Aktuelle Entwicklungen zur optischen Strahlung – die neue Verordnung „Künstliche optische Strahlung“

und ihre Anwendung

Mit der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung

(OStrV) wird die EU-Richtlinie 2006/25/EG in nationales Recht umgesetzt. Sie ist am 27. Juli 2010

in Kraft getreten.

Eine wichtige Forderung der OStrV ist die Ermittlung und Bewertung der Gefährdungen durch künstliche

optische Strahlung. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz hat

ein Arbeitgeber zunächst festzustellen, ob Beschäftigte am Arbeitsplatz optischer Strahlung aus

künstlichen Quellen ausgesetzt sind bzw. sein können. Da die OStrV für jegliche Quellen künstlicher

optischer Strahlung an Arbeitsplätzen verbindlich ist, werden nahezu alle Arbeitgeber verpflichtet

sein, die davon ausgehenden Gefährdungen für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten zu

beurteilen. Notwendige Informationen hierzu können beispielsweise beim Hersteller oder Inverkehrbringer

der verwendeten Arbeitsmittel beschafft werden. Grundlage für die Gefährdungsbeurteilung

ist ein vom Gesetzgeber festgelegtes Konzept zu Expositionsgrenzwerten gegenüber künstlicher optischer

Strahlung. Lässt sich anhand der vorliegenden Informationen nicht sicher feststellen, ob die

Expositionsgrenzwerte eingehalten werden, muss der Umfang der Exposition durch Berechnungen

oder Messungen festgestellt werden. Entsprechend dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung hat

der Arbeitgeber betroffene Beschäftigte zu unterweisen und ggf. Schutzmaßnahmen nach dem Stand

der Technik festzulegen.

Gefährdungsbeurteilung, Messungen und Berechnungen müssen durch fachkundige Personen erfolgen.

Beim Betrieb von Lasern der Klassen 3R, 3B und 4 hat der Arbeitgeber einen sachkundigen

Laserschutzbeauftragten schriftlich zu bestellen, sofern er nicht selbst über die erforderliche Sachkunde

verfügt. Auf Grund ihrer wesentlichen Bedeutung für den betrieblichen Arbeitsschutz werden

Aufgaben und Verantwortungsbereiche fachkundiger Personen/Laserschutzbeauftragter vorgestellt.

Der Leitfaden zur Anwendung der EU-Richtlinie 2006/25/EG „Künstliche optische Strahlung“ bietet für

Arbeitgeber, insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen, eine gute Hilfestellung.

Von besonderer Bedeutung für diese Zielgruppe sind die Auslegungen zu den trivialen Quellen. Die im

Anhang aufgeführten beispielhaften Gefährdungsdungsbeurteilungen sind für die Praxis von hohem

Nutzen.

Wichtige Hilfsmittel bei der betrieblichen Umsetzung der OStrV können die im Rahmen der Veranstaltung

erläuterten Produkt- und Messnormen zu künstlichen optischen Quellen sein. Offene Fragen zur

Expositionsermittlung und Risikobewertung sollen mit der Erarbeitung des Technischen Regelwerks

zur OStrV aufgearbeitet werden. Neue Erkenntnisse zur Aufnahme von Hautkrebserkrankungen nach

beruflicher UV-Exposition in die Liste der Berufskrankheiten werden vorgestellt. Ein wichtiger Bestandteil

zum Schutz vor UV-Strahlung kann das Tragen von geeigneten Textilien sein.

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Institut für Arbeitsschutz

(IFA) der DGUV

Moderation: Günter Ott, BAuA / Dr. Harald Siekmann, IFA

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Psychische Belastung: Qualifizierungsbedarf, -wege und betriebliche Vorgehensweisen

Die Erfassung psychischer Belastungen im Rahmen der gesetzlich geforderten Gefährdungsbeurteilung

findet nur unzureichend statt. Unter den Ursachen, die zu dieser Situation führen, werden immer

wieder Wissensdefizite und Handlungsunsicherheiten genannt. Beiträge aus der Forschung und der

betrieblichen Beratung bestätigen das.

Aus der Erfassung des Bedarfs werden im Workshop verschiedene Qualifizierungsmethoden vorgestellt

und Herausforderungen skizziert.

Abschließend runden Praxisbeispiele zu Vorgehensweisen in verschiedenen Betrieben die Veranstaltung

ab.

Federführung: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) / Bundesanstalt für

Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Gewalt-ige-Wirkung! Perspektiven und Präventionsansätze

Gewalt am Arbeitsplatz rückt seit einigen Jahren verstärkt in den Aufmerksamkeitsfokus, nicht zuletzt

deshalb, weil die Zahl der Betroffenen stetig steigt. Dabei wird in der Diskussion sehr oft auf die

Gewaltdefinition der ILO zurückgegriffen, die Gewalt als „jede Handlung, Begebenheit oder von angemessenem

Benehmen abweichendes Verhalten, wodurch eine Person im Verlauf oder in direkter Folge

ihrer Arbeit schwer beleidigt, bedroht, verletzt, verwundet wird“ definiert. Diese Definition gibt damit

einen groben Rahmen zur Einordnung von Verhaltensweisen vor, der jedoch nach der Klassifizierung,

also bei der Fallbetrachtung selbst, wenig hilfreich ist.

Die Veranstaltung stellt deshalb die Vielschichtigkeit des Themas Gewalt in den Mittelpunkt. Dabei

geht es einerseits um verschiedene Varianten von Gewalt, mit denen man sich konfrontiert sehen

kann. Auf der anderen Seite werden zahlreiche Möglichkeiten von zu ergreifenden Präventionsmaßnahmen

vorgestellt. Ein Kernelement der Veranstaltung soll das Aufzeigen von Verknüpfungen sowohl

der Gewaltformen, im Sinne von möglichen Verlaufsmustern, als auch der Präventionsansätze sein,

wobei gerade bei Letzterem die Frage der Angemessenheit diskutiert werden soll. Diesem Aspekt

kommt insbesondere vor dem Hintergrund immer wieder angeführter Hinderungsgründe (Aufwand,

Kosten etc.) zur aktiven Bewältigung einer vorhandenen Gewaltproblematik eine nicht zu vernachlässigende

Bedeutung zu.

Die Veranstaltung richtet sich damit sowohl an Entscheidungsträger aller Organisationen als auch die

Umsetzungsverantwortlichen. Beiden werden in der Veranstaltung sowohl die Handlungsfelder als

auch die möglichen Handlungsansätze vorgestellt.

Federführung: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) / Deutsche Gesetzliche

Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Dr. Helmut Nold, BG RCI/BDP / Christian Pangert, DGUV

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 09:15 - 12:15 Uhr

Elektromagnetische Felder an Arbeitsplätzen

Im Rahmen der Veranstaltung wird auf den deutschen Beitrag zur Überarbeitung der EG-Richtlinie

2004/40/EG zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern am Arbeitsplatz und den aktuellen Stand der

europäischen Zusammenarbeit zur Richtlinie EMF eingegangen.

Die wissenschaftlichen Grundlagen eines neuen Grenzwertkonzeptes einschließlich der physiologischen

Wirkungsmechanismen werden erläutert. Mittelbare Feldwirkungen sowie die in der betrieblichen

Praxis zunehmend häufiger auftretenden gepulsten und diskontinuierlichen Feldverläufe werden

in die Betrachtungen einbezogen.

Ein Vortrag bezieht sich speziell auf niederfrequente Magnetfelder über 0 Hz bis ca. 20 kHz. Es werden

Beispiele für industrielle Anlagen gezeigt, an denen Auslösewerte überschritten werden können, auf

mögliche Schutzmaßnahmen wird hingewiesen. Auf Arbeitsplätze mit handgeführten Widerstandsschweißzangen

wird besonders eingegangen.

Zur Beurteilung der Sicherheit von Implantatträgern an Arbeitsplätzen mit elektromagnetischen Feldern

sind zwei Vorträge vorgesehen. Immer häufiger ist von der Fachkraft für Arbeitssicherheit oder

dem Betriebsarzt zu entscheiden, ob eine Gefährdung des Implantatträgers durch eine Beeinflussung

des Implantates auf Grund der am Arbeitsplatz auftretenden elektromagnetischen Felder besteht bzw.

32 33


ob zur Verhinderung von negativen Folgen für den Implantatträger Maßnahmen erforderlich sind. Ergebnisse

einer Studie zur speziellen Problematik und zu praxisgerechten Schutzmaßnahmen für Implantatträger

bei Arbeiten mit handgeführten Werkzeugen wie Handbohrmaschinen, Handkreissägen

und/oder Handoberfräsen werden vorgestellt.

Sicherheit

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Institut für Arbeitsschutz

(IFA) der DGUV

Moderation: Dr. Hannelore Neuschulz, BAuA / Fritz Börner, IFA

Sicherheit von Maschinen – Handlungshilfen für die Praxis

In der Vortragsreihe werden ausgehend von den Anforderungen der neuen Maschinenrichtlinie/9.

GPSGV Vorgehensweisen und praktische Handlungshilfen für die Beurteilung der Sicherheit von Maschinen

vorgestellt.

Zielgruppen sind sowohl Maschinenhersteller, die die Anforderungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

erfüllen müssen, als auch Maschinenbetreiber, die verpflichtet sind, geeignete Maschinen bereitzustellen

und deren sichere Benutzung zu gewährleisten, sowie staatliche Aufsichtsbehörden, Unfallversicherungsträger

und Sicherheitsfachkräfte.

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Moderation: Dr. Karl-Ernst Poppendick, BAuA

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Betriebssicherheit – Anforderungen und Entwicklung eines modernen Vorschriftenwerkes

In der letzten Legislaturperiode stand die Erarbeitung des technischen Regelwerks zur Betriebssicherheitsverordnung

im Vordergrund der Arbeiten des Ausschusses. Durch den Paradigmenwechsel

von arbeitsmittel-, beschaffenheitsbezogenen Technischen Regeln zu einem gefährdungsbezogenen

Ansatz ist es gelungen, ein schlankes und effizientes Regelwerk zu entwickeln. In dieser Legislaturperiode

sollen die Verordnung und ihre Regeln weiterentwickelt werden. Da die Verordnung einerseits

Anforderungen an die Bereitstellung und Nutzung von Arbeitsmitteln und andererseits auch für den

Betrieb von überwachungspflichtigen Anlagen enthält, ist es ein wesentliches Ziel, ein strukturell

homogenes Regelwerk zu schaffen.

Im ersten Teil der Session werden zwei Forschungsprojekte vorgestellt, die sich mit der Frage

befassen, ob die Liste der besonders prüfpflichtigen Arbeitsmittel noch aktuell ist. Der historisch

gewachsene Katalog der überwachungsbedürftigen Anlagen besteht seit Jahrzehnten weitgehend

unverändert. Es war zu prüfen, ob aktuelle Entwicklungen in der Technik die Risiken der gegenwärtig

überwachungsbedürftigen Anlagen nicht verringert haben oder ob neue Anlagentypen mit einem

hohen technischen Risiko entstanden sind, die einer Überwachung durch Dritte bedürfen. Dazu versuchten

zwei Teams mit verschiedenen Ansätzen objektiv nachvollziehbare Kriterien zu finden, mit

deren Hilfe ermittelt werden kann, ob die Gefahren einer Anlage so groß sind, dass sie einer Überwachung

durch Dritte bedürfen.

Die Ergebnisse der beiden im Auftrag des BMAS und des TÜV durchgeführten Projekte werden von den

Projektnehmern vorgestellt. Prof. Dr. Pieper, Vorsitzender der Projektgruppe „Besonders prüfpflichtige

Arbeitsmittel“ im ABS, wird den aktuellen Entwicklungsstand darstellen und diskutieren.

Im zweiten Teil der Session wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion die weitere Entwicklung des Regelwerks,

insbesondere die Grundlinien der geplanten Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung,

skizziert. Der Referatsleiter im BMAS, Herr Dr. Klein, wird zusammen mit Vertretern der Länder, der Sozialpartner

und der gesetzlichen Unfallversicherung die Änderungen und deren Auswirkungen diskutieren.

Die Zielgruppe für die Veranstaltung sind Vertreter der Sozialpartner, von staatlichen Stellen, der

gesetzlichen Unfallversicherung und von Prüforganisationen, die sich mit dem betrieblichen Arbeitsschutz

beschäftigen.

Federführung: Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI)

34 35


Mittwoch, 19. Oktober 2011, 9:15 - 12:15 Uhr

Betrieblicher Brandschutz – Aufklärung tut Not

Aufklärung zu den Erfordernissen des betrieblichen Brandschutzes ist unverändert von Nöten. Bemerkungen

wie „Ist das Handlungsfeld noch aktuell?“, „Bei uns brennt es doch nicht?“, „Wenn es

brennt, dann kommt doch die Feuerwehr!“ oder „Sind die einzelnen Aspekte nicht alle längst abgegrast?“

stellen einen Auszug typischer Reaktionen aus Unternehmen dar.

Der Bundesverband betrieblicher Brandschutz (Werkfeuerverband Deutschland) stellt sich fortlaufend

die Frage nach neuen Aspekten, die es zu vermitteln gilt und die das Thema in den Köpfen der Entscheidungsträger

aktuell halten. Der Werkfeuerwehrverband gibt erneut anlässlich eines Kongresses

zur A+A Einblick in aktuelle Entwicklungen und diese zeigen auf, dass bewertete Risken unter Umständen

eine neue Bewertung vertragen können. Hier und da gilt es dennoch auch, bewusst zu machen,

was eigentlich vorhanden ist.

So wird eine Bewertung von betrieblichen Risiken sicher etwas anders als gewohnt, wenn sie unter

dem Blickwinkel der Notfallplanung bzw. der Wiederanlaufplanung erfolgt (Recovery / Business Continuity

Planning)

Eine Bewertung hat heute immer auch die Frage der richtigen Organisation zur Folge. Dem Klientel

der A+A folgend reichen die Fragen vom Arbeitsschutz – über die auf die Werkfeuerwehr bezogenen

Managementsysteme – bis hin zum Brandschutzmanagementsystem, das den Vorbeugenden Brandschutz

integriert.

Die Frage nach der Bewertung der Risken und der dann erforderlichen Organisation schließt ab mit

einem Überblick über Brandschutz-Übungsprogramme, von der Feuerlöscherübung bis zur Übung

des Krisenstabes.

Der Bundesverband Betrieblicher Brandschutz Werkfeuerwehrverband Deutschland präsentiert sich

als Ansprechpartner in allen Fragen des Betrieblichen Brandschutzes für Arbeitsschützer mit Brandschutzaufgaben,

für Brandschutzbeauftragte, für Werkfeuerwehren mit Zusatzaufgaben.

Federführung: Bundesverband Betrieblicher Brandschutz – Werkfeuerwehrverband Deutschland e.V. /

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Explosionsschutz

Das deutsche Vorschriften- und Regelwerk auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit erfährt seit einigen

Jahren einen gewaltigen Umbruch. Auch das Gebiet des Explosionsschutzes ist davon betroffen. Viele

neue Technische Regeln zur Betriebssicherheit, die den Explosionsschutz direkt betreffen, wurden

bereits veröffentlicht. Aber auch ältere Technische Regeln aus dem Bereich der ehemaligen Verordnungen,

z. B. der Verordnung über brennbare Flüssigkeiten (VbF), sind noch befristet anwendbar. Die

seit über 40 Jahren in der Praxis bewährten Explosionsschutz-Regeln (EX-RL, BGR 104) der Berufsgenossenschaften

wurden zwischenzeitlich fast vollständig in das staatliche Regelwerk zur Betriebssicherheit

implementiert, verbunden mit einer Harmonisierung und Straffung der Anforderungen. Die

europäischen Normen zum Explosionsschutz sowie die weiterhin von der DGUV herausgegebene Beispielsammlung

zur EX-RL werden laufend aktualisiert.

Für den Anwender, sei es als

• Benutzer von Arbeitsmitteln,

• Hersteller von Geräten und Schutzsystemen zum Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen,

• Sicherheitsingenieur, -techniker, -meister,

• Technischer Aufsichtsbeamter, Revisionsingenieur, Vertreter staatlicher Arbeitsschutzbehörden,

• Vertreter von Genehmigungsbehörden oder

• Berater, Vortragender und zugelassene Überwachungsstelle usw.

treten daher vielfältige Fragen auf.

Besondere Schwerpunkte der Veranstaltung bilden:

• ein Ausblick auf europäische und weltweite Entwicklungen, die aktuellen Entwicklungen des

Technischen Regelwerkes zum Explosionsschutz,

• die neusten Erkenntnisse zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen,

• Erfahrungen bei der Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen.

Federführung: Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) / Physikalisch-

Technische Bundesanstalt (PTB)

Moderation: Bernd Köhler, Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt

Dienstag, 18. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Arbeitsassistenzsysteme und Adaptive Arbeitsumgebungen

Adaptive Arbeitsumgebungen und Ambient Intelligence (AmI) haben sich in den letzten Jahren zu Themenfeldern

mit hoher Zukunftsbedeutung für die angewandte Forschung entwickelt. Dabei beschreibt

AmI diejenigen Technologien, die die Lebens- und Arbeitsumgebungen um „intelligente“ Funktionen

erweitern: Telemetrische Vernetzungen von Sensoren, Aktoren und Computerprozessoren sollen

Wohlbefinden, Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Arbeits- und Privatleben unterstützen und fördern.

Begründet durch die Fortschritte in den technologischen Grundlagen ist der Einsatz dieser adaptiven

Assistenzsysteme in der betrieblichen Praxis deutlich realistischer als noch vor Jahren. Entsprechend

sind die gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung von AmI-Technologien und die Aufmerksamkeit

der Politik diesem Thema gegenüber stark gestiegen. Insbesondere hinsichtlich arbeitswissenschaftlicher

und arbeitsmedizinischer Fragestellungen steckt die Technologiefolgenabschätzung noch

in den Anfängen. Für die Akteure des Arbeitsschutzes besteht das Ziel darin, noch vor dem flächendeckenden

Einsatz der neuen Technologien die relevanten Forschungsfragen durch eine strategische

Bearbeitung des Themenfelds aufzubereiten. In ihrem Forschungs- und Entwicklungsprogramm hat

beispielsweise die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin das Thema AmI als eines von

sechs Forschungsgebieten priorisiert.

Aus dem weiten Spektrum der unter diesen Begrifflichkeiten summierten Teilaspekte besteht das besondere

Interesse darin, eine Technologiefolgenabschätzung neuer Arbeitsassistenzsysteme aus der

Perspektive der Arbeitswissenschaft vorzunehmen. Hierbei geht es insbesondere um Wirkungs- und

Gestaltungsfragen innovativer Produkte mit Informations- und Kommunikationstechnologien (Smart

Products; wie z. B. Datenbrillen oder intelligente Schutzausrüstungen) und die Chancen und Risiken,

die der Einsatz dieser Produkte in Arbeitssystemen bietet. Daneben werden noch nicht beantwortete

Detailfragen zu den Auswirkungen von AmI-Grundlagen (z. B. zur Veränderung der Farbtemperatur)

und zu ethisch-sozialen Grundlagen („Mensch als Roboter?“) bearbeitet. Die Veranstaltung gibt einen

Überblick über Forschungsprojekte und zeigt die Relevanz der neuen Technologien für den Arbeitsschutz

auf.

Federführung: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) / Institut für Arbeitsschutz

(IFA) der DGUV

Moderation: Dr. Armin Windel (BAuA), Dr. Peter Nickel (IFA)

36 37


Branchenveranstaltungen

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 09:15 – 12:15 Uhr

Brückenschlag im Bauwesen

Traditionell veranstaltet die BG BAU im Rahmen der A+A in Düsseldorf die Branchenveranstaltung

BAUWESEN, vielen auch als „Bauschleife“ bekannt. Fünf Vorträge aus den unterschiedlichsten Bereichen

des Bauwesens beleuchten nicht nur spezielle technische Probleme einzelner Gewerke, vielmehr

möchte die BG BAU mit der Veranstaltung einen Bogen von der Theorie ganzheitlicher Präventionskonzepte

bis zu Erfahrungsberichten in der Umsetzung von Handlungshilfen in Spezialthemen schlagen.

Eingebettet in die Veranstaltung sind diesmal Themen aus der Baupraxis genauso wie Themen

der Persönlichen Schutzausrüstung. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Bericht zu einem

Forschungsvorhaben des gelebten Arbeitsschutzes für „Jugendliche“ und „ältere Beschäftigte“.

Federführung: BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Moderation: Bernhard Arenz, BG BAU

Angetrieben durch die modernen Kommunikationstechnologien wird sie immer mehr zur Wissensarbeit.

Im Zuge dieses Prozesses verändern sich auch die Belastungen und Aufgaben von Prävention,

Gesundheitsförderung und Ergonomie.

Ausgehend von einer Evaluation der gesundheitlichen Beschwerden von Bürobeschäftigten werden in

der Veranstaltung aktuelle Themen der Büro-Ergonomie aufgegriffen. Die klassischen Themen von

Akustik, Optik und Klima gewinnen in den heutigen offenen Bürolandschaften neue Bedeutung. Präsentiert

werden erstmals auch systematische Konzepte gegen die Bewegungsarmut im Büro. Ebenso

werden Stress und psychische Belastungen sowie Informationsüberflutung und Softwaregestaltung

thematisiert. Anhand des Konzepts „Quality Office“ werden schließlich Ansätze und Strategien zur Zertifizierung

von Geräten/Produkten und Dienstleistungen und zur Qualifizierung der Anbieter diskutiert.

Auch in den heutigen Büros sind Gestaltungsdefizite und Beeinträchtigungen für Gesundheit und

Wohlbefinden an der Tagesordnung. Ergonomie ist daher für die Bürobeschäftigten hochaktuell.

Gleichzeitig kommt dem Faktor Mensch gerade in der modernen Büroarbeit eine im Vergleich zu früheren

Zeiten entscheidende ökonomische Bedeutung auch im Unternehmen selbst zu. Vor diesem

Hintergrund wird in der Veranstaltung diskutiert, was heute „gute Büroarbeit“ ausmacht. Grundlage

ist ein im Rahmen eines BMAS-Projekts entwickelter Verständigungsrahmen für alle Akteure der

Bürogestaltung, also Ergonomen und Bürofachleute, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte,

Aufsichtsbehörden und Unternehmer und Betriebs- und Personalräte.

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 14:00 – 17:00 Uhr

Federführung: Deutsches Netzwerk Büro (DNB)

Öffentlicher Dienst

Der Öffentliche Dienst zeichnet sich durch eine enorme Aufgaben- und Branchenvielfalt aus. Hinzu

kommen unterschiedliche Strukturen und Dienstherren auf Bundes- und Länderebene sowie in den

Kommunen. Die Organisation des Arbeitsschutzes für Angestellte unterscheidet sich von der für Beamte.

Dieser Heterogenität im Öffentlichen Dienst will die Veranstaltungsreihe Rechnung tragen. Sie stellt

Erfahrungen zu spezifischen Präventionsansätzen für Verwaltungen des Bundes und für Betriebe der

Länder und der Kommunen vor – aus Sicht der Wissenschaft, einer Stadtverwaltung, der Gewerkschaft

und der Gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Themen reichen vom betrieblichen Gesundheitsmanagement und betrieblichen Notfallmanagement

über die Gefährdungsbeurteilung von Dienstleistungstätigkeiten mit Bürgerkontakt bis zu Gestaltungsmöglichkeiten

der Personalräte beim Arbeitsschutz in Polizeidienststellen.

Die Ergebnisse eines aktuellen Pilotprojektes zur Einführung einer systematischen betrieblichen Gesundheitsförderung

in der Bundesverwaltung geben Behörden eine Richtschnur für eigene Untersuchungen.

Ein neues Konzept für eine „psychologische Erstbetreuung“ auf der Basis freiwilliger Helfer im Betrieb

wird am Beispiel der Stadtverwaltung Aachen erläutert und die Ergebnisse der begleitenden Evaluation

präsentiert.

Den Abschluss der Reihe bildet der Beitrag „Kollegiale Beratung und Supervision als Gesundheitsprävention“,

ein vom Niedersächsischen Innenministerium unterstütztes Modellvorhaben, das ebenfalls

auf den Umgang mit besonderen psychisch belastenden Arbeitssituationen ausgerichtet ist und psychischen

Erkrankungen entgegenwirken will.

Federführung: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Moderation: Dr. Hans Ulrich Schurig (DGUV)

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 9:15 – 12:15 Uhr

Büro-Ergonomie

Rund 17 Millionen Beschäftigte arbeiten heute im Büro oder büroähnlich. Von einer weiteren Zunahme

ist auszugehen. Die Büroarbeit selbst befindet sich in einem anhaltenden, tiefgreifenden Wandel.

38 39


Veranstaltungen mit Kooperationspartnern

19. Oktober 2011

19. Oktober 2011

Herbstkonferenz der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA)

Neue Konzepte zur Arbeitszeit und Arbeitsorganisation

Statuskonferenz Betriebliche Gesundheitsförderung

Gesundheit im Betrieb – Risiken vermeiden und Ressourcen stärken

Bedingt durch die veränderten Anforderungen an die Flexibilität und Mobilität der Beschäftigten ist die

zeitliche Lage und Verteilung von Tätigkeiten von hoher arbeitswissenschaftlicher Relevanz.

Dies gilt für arbeitsorganisatorische Fragen während eines Arbeitstages, aber auch für die zeitliche

Folge mehrerer Arbeitstage, die Betrachtung über Jahre oder gar über ganze Phasen des Erwerbslebens.

Von Bedeutung für die Arbeitsorganisation ist hier zum Beispiel die Frage, ob und wie zwischen einzelnen

Tätigkeiten im Sinne einer Job-Rotation gewechselt werden sollte oder wann ggf. zusätzliche

Erholungsabschnitte eingeplant werden müssen. Wie die zeitliche Aufeinanderfolge von Arbeitstagen

gestaltet werden sollte, ist nicht zuletzt durch das Tätigsein in globalen Netzwerken bedeutsam. Die

Betrachtung von unterschiedlichen Arbeitsinhalten über Jahre hinweg ist für die Karriereplanung,

aber auch für die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wichtig. Schließlich

ist die Planung von unterschiedlichen Phasen des Erwerbslebens mit so genannten unterschiedlichen

Modellen der Lebensarbeitszeit ein aktuell diskutiertes Thema.

Die aktuellen Diskussionen sind sicherlich durch den demografische Wandel mit ausgelöst. Dies bezieht

sich auf die Frage der Verteilung von Zeit für die Arbeit und Zeit für die Familie bei jüngeren Menschen,

aber auch die Frage der Verteilung von Arbeitszeit und Zeit für Erholung bei älteren Menschen.

In der Veranstaltung wird die Entwicklung der Betrieblichen Gesundheitsförderung und ihrer rechtlichen

Rahmenbedingungen seit den 80er Jahren nachgezeichnet und bilanziert. Betriebliche Gesundheitsförderung

und Prävention im Betrieb haben seitdem eine enorme Weiterentwicklung, Ausdifferenzierung

und Professionalisierung erfahren.

Die verschiedenen Akteure dieses Handlungsfeldes stellen ihre Konzepte und Maßnahmenangebote

dar. Diese zeigen auch die Notwendigkeit der Zusammenarbeit der Professionen und Institutionen

sowie die Schaffung von Netzwerkstrukturen. Für etliche Akteure bestehen gesetzliche Grundlagen,

etwa nach dem Arbeitsschutzgesetz, dem Arbeitssicherheitsgesetz, den Sozialgesetzbüchern VII und V

oder auch dem Betriebsverfassungsgesetz. Andere Akteure wiederum agieren auf einem freien Markt

und setzen auf freiwillige Maßnahmen der Unternehmen. In höherem Maße als noch vor 20 Jahren

werden die wirtschaftlichen Argumente für Prävention und Gesundheitsförderung heute auch von den

Unternehmen selbst gesehen: Gesunde, motivierte Mitarbeiter sind insbesondere vor dem Hintergrund

der älter werdenden Belegschaften und einem Fachkräfte-Engpass ein wichtiger Faktor für den

Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit.

In einer Talkrunde mit Vertreterinnen und Vertretern der Sozialpartner, der Träger-Institutionen und

der Marktteilnehmer werden die aktuellen Fragen und Perspektiven der Betrieblichen Gesundheitsförderung

diskutiert:

Im Rahmen der Herbstkonferenz 2011 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft werden Expertinnen

und Experten zu Fragen der Arbeitszeit und Arbeitsorganisation aus unterschiedlichen Fachdisziplinen

wie der Arbeitswissenschaft, der Arbeitsmedizin, der Arbeitspsychologie oder der Sozialwissenschaft

zu Wort kommen. Aus der betrieblichen Praxis werden neue Ansätze zur Gestaltung von Arbeitszeit

und Arbeitsorganisation vorgestellt.

Die Einbindung der GfA Herbstkonferenz in die A+A 2011 bietet eine hervorragende Möglichkeit, mit

Anwendern und Nutzern arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse in einen engen Austausch zu kommen.

Weitere Informationen:

Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V.

Sekretariat: Simone John

Ardeystraße 67, 44139 Dortmund

Telefon 0231 124243

E-Mail gfa@ifado.de

• Welche Chancen und Herausforderungen liegen in dem Zusammenspiel von Institutionen

und Anbietern von Dienstleistungen und Produkten?

• Wie können Bedarfsbezug und Qualität der Angebote und Maßnahmen gesichert und

Markttransparenz hergestellt werden?

• Wie können die inhaltlichen Konzepte (z. B. Beschäftigungsfähigkeit) angenähert und

weiterentwickelt werden?

• Gibt es gemeinsame Ziele aller Akteure? Mit welchen Mitteln oder Strategien können diese

Ziele befördert werden?

Federführung: Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) und Bundesarbeitsgemeinschaft

für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi)

40 41


Donnerstag, 20. Oktober

2. Katastrophenschutz-Forum auf der A+A

„Schutz Kritischer Infrastrukturen – Kernaufgabe unternehmerischer Sicherheitsvorsorge“

Kritische Infrastrukturen sind unverzichtbar für die Funktionsfähigkeit unserer hoch technisierten,

arbeitsteiligen und vernetzten Gesellschaft. Ohne sie kann weder unser hoher Lebensstandard noch

unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet werden. Gleichwohl haben in den letzten

Jahren schwere Naturereignisse, menschliches Versagen und Havarien gezeigt, wie verletzlich Kritische

Infrastrukturen sind.

In Deutschland befinden sich rund 80 Prozent der Kritischen Infrastrukturen in privater Hand oder

werden von privatisierten Unternehmen betrieben. Die Gewährleistung des Schutzes dieser Infrastrukturen

ist daher – neben der staatlichen Vorsorge bei Bund, Ländern und Kommunen – auch eine

Kernaufgabe unternehmerischer Sicherheitsvorsorge.

Versammlungen von Basi-Mitgliedern

Verein Deutscher Gewerbeaufsichtsbeamter (VDGAB)

Abgeordneten-Versammlung: Mittwoch, 19. Oktober, ab 17:15 Uhr

Mitgliederversammlung: Donnerstag, 20. Oktober, ab 17:15 Uhr

Verein Deutscher Revisionsingenieure (VDRI)

Mitgliederversammlung: Mittwoch, 19. Oktober, ab 17:15 Uhr

Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI)

Erweiterte Vorstandssitzung: Mittwoch, 19. Oktober, 13:00 – 16:00 Uhr

Mitgliederversammlung (VDSI-Jahreshauptversammlung):

Mittwoch, 19. Oktober, 17:15 – 19:15 Uhr

Effektive Maßnahmen zur Prävention und gemeinsame Bewältigungsstrategien in Bezug auf Kritische

Infrastrukturen stehen im Mittelpunkt des zweiten Katastrophenschutz-Forums auf der A+A Messe.

Vorgestellt werden neben dem politisch-strategischen Ansatz des Bundes, der „Nationalen Strategie

zum Schutz Kritischer Infrastrukturen“ auch praktische Ansätze aus der Privatwirtschaft. Experten

aus Berufs- und Werksfeuerwehren, politisch Verantwortliche sowie hochrangige Vertreter des Bevölkerungs-

und Katastrophenschutzes stellen ihre Gefahrenabwehrstrategien, Notfallplanungen und

Bewältigungspotenziale vor.

In zwei Talkrunden beleuchten die Referenten zum einen den Schutz Kritischer Infrastrukturen als

Querschnittsaufgabe und diskutieren am Nachmittag über die Zusammenarbeit der relevanten Akteure

in der Krise.

Das Fachforum richtet sich vorrangig an Sicherheitsbeauftragte, Krisen- und Notfallmanager in

Unternehmen, aber auch an Vertreter von Berufs- und Werksfeuerwehren und allgemein im

Katastrophenschutz Tätige.

42 43


Notizen

Notizen

44 45


Notizen

Notizen

46 47


Notizen

Notizen

48 49


Das Wichtigste auf einen Blick

Congress Organisation

> Kongressveranstalter:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit

und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) e.V.

Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin

Tel.: +49(0)22 41/2 31-60 00

Fax: +49(0)22 41/2 31-61 11

E-Mail: kongress2011@basi.de

www.basi.de

> Kongresszeiten:

18. – 20. Okt. 2011 jeweils 9.15 Uhr – 17.00 Uhr

21. Okt. 2011, 9.15 Uhr – 12.15 Uhr

> Kongressort: CCD Süd, Stadthalle

+++++++++++++++++++++++++

Kongresskarten, Bestellung nur online:

www.aplusa.de/kongressanmeldung

+++++++++++++++++++++++++

> A+A Kongress

An der Tageskasse

Tageskarte € 100,00

Tageskarte ermäßigt € 30,00

Dauerkarte € 210,00

Dauerkarte ermäßigt € 50,00

Im Online-Vorverkauf (ab Juni 2011)

bis 31. Aug. 2011 Dauerkarte € 175,00

ab 1. Sep. 2011 Dauerkarte € 210,00

Die Eintrittskarte ist gültig für die kostenlose

Hin- und Rückfahrt zum Messegelände mit

allen VRR-Verkehrsmitteln am Tage des

Messebesuchs (DB 2. Klasse in zuschlagfreien

Zügen). Nur in Verbindung mit gültigem

Lichtbildausweis.

> Hotelreservierung:

Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Benrather Str. 9, 40213 Düsseldorf

Tel. 0211/17202-839, Fax: 0211/17202-3221

messe@duesseldorf-tourismus.de

www.duesseldorf-tourismus.de

> www.AplusA.de

> Congress organiser:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit

und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) e.V.

Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin,

Germany

Phone: +49(0)22 41/231-60 00

Fax: +49(0)22 41/231-61 11

E-mail: kongress2011@basi.de, www.basi.de

> Opening hours:

18 – 20 Oct. 2011 from 9.15 am – 5.00 pm,

21 Oct. 2011 from 9.15 am – 12.15 pm

> Venue: CCD Süd, Stadthalle

+++++++++++++++++++++++++

Congress tickets only online:

www.aplusa-online.com/congressapplication

+++++++++++++++++++++++++

> A+A Congress

At the ticket office

Day Ticket € 100.00

Day Ticket, Concessions € 30.00

Four-Day Ticket € 210.00

Four-Day Ticket, Concessions € 50.00

Online advance booking (from June 2011)

to 31 Aug. 2011 Four-Day Ticket € 175.00

from 1 Sep. 2011 Four-Day Ticket € 210.00

The entrance-ticket includes a free return trip

to the Exhibition Centre on public transport.

(2 nd class DB German railways on trains not subject

to a supplement) within the networks of the VRR

transport authority on the day of the trade fair visit.

Only in combination with a valid photo ID.

> Hotel reservation: Hotel Accomodation

by Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Benrather Str. 9, 40213 Düsseldorf, Germany

Tel.+49(0)211/17202-839

Fax: +49(0)211/17202-3221

messe@duesseldorf-tourismus.de

www.duesseldorf-tourismus.de

> www.AplusA-online.com

Partnerland Polen

Partner Country Poland

Messe Düsseldorf GmbH

Postfach 1010 06

40001 Düsseldorf

Germany

Tel. +49(0)211/45 60-01

Fax +49(0)211/45 60-6 68

www.messe-duesseldorf.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine