16.11.2012 Aufrufe

Trends im Sport- und Freizeitverhalten - Daniel Gärtner - Sports and ...

Trends im Sport- und Freizeitverhalten - Daniel Gärtner - Sports and ...

Trends im Sport- und Freizeitverhalten - Daniel Gärtner - Sports and ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Abbildungsverzeichnis 7<br />

Formen <strong>und</strong> heute spricht man vom Tricken. Ende der 90er war der der<br />

Amerikanische Formenläufer (Bezeichnung für Wettkämpfer der Musikkata-<br />

Disziplin) Mike Chaturantanbut – kurz Mike Chat, maßgeblich an der<br />

Weiterentwicklung des Martial Arts 8 beteiligt.<br />

Er integrierte noch schwierigere Techniken <strong>und</strong> Akrobatik<br />

in die Kata <strong>und</strong> gilt als revolutionierter <strong>und</strong> Gründer des<br />

heutigen Freestyle Martial Arts. Durch die Kombination<br />

aus Show <strong>und</strong> Elementen aus dem Brasilianischen<br />

Capoeira, des Koreanischen Taekwondo <strong>und</strong> des<br />

Streetstyles wurde aus der Musik-Kata die Bezeichnung<br />

Freestyle-Karate <strong>und</strong> später XMA – Extreme Martial Arts.<br />

Abbildung 2: Mike Chat, Gründer des XMA,<br />

Quelle: http://www.neokarate.net/michael_chaturantabut.htm<br />

Anfang 2000 f<strong>and</strong> XMA bei <strong>im</strong>mer mehr Freestylern aus der Streetszene<br />

Gefallen. Im Vordergr<strong>und</strong> st<strong>and</strong> fortan vielmehr das sich bewegen können.<br />

Traditionelle Bewegungen der Kampfkünste wichen <strong>im</strong>mer mehr den Tricks.<br />

Freestyleteams 9 verbreiteten ihr Können via Internet <strong>und</strong> zeigten Möglichkeiten<br />

für <strong>im</strong>mer neuere Moves. Allmählich konnte man auf den Straßen die ersten<br />

Tricker 10 sehen, die die <strong>Sport</strong>art in Hinterhöfen ausführten <strong>und</strong> allmählich <strong>im</strong>mer<br />

mehr wahrgenommen wurden. Von nun an f<strong>and</strong> die Disziplin nicht mehr nur als<br />

Wettkampf auf Kampfsportturnieren statt, sondern verlagerte sich <strong>im</strong>mer mehr<br />

auf die Straße. Viele Breakdancer <strong>und</strong> Skater verfielen dem Tricken <strong>und</strong><br />

kombinierten vorh<strong>and</strong>ene Bewegungen mit <strong>and</strong>eren Elementen.<br />

Charakteristisch für die Entwicklung ist der entst<strong>and</strong>ene Fachjargon. So gibt es<br />

für jedes Element eine eigene Bezeichnung, durch die sich der Trend definiert.<br />

8 Martial Arts (engl. Kampfkunst) – Der Begriff wird heute umgangssprachlich häufig für<br />

Freestyle-Kampfkünste <strong>und</strong> Akrobatik-Karate verwendet.<br />

9 Die ersten bekannten Freestyleteams seit 1998: „West Coast Demoteam“, „Loopkicks“, „Team<br />

Paul Mitchell“. Im deutschen Raum bekannt sind “Kun-Tai-Ko Martial Arts” <strong>und</strong> “G-Ways”.<br />

10 Tricker (abgl. von Tricks machen): So bezeichneten sich Anfang 2000 die ersten Freestyler,<br />

die die <strong>Sport</strong>art XMA bzw. Tricken auf den Straßen <strong>und</strong> öffentlichen Plätzen ausführten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!