Trends im Sport- und Freizeitverhalten - Daniel Gärtner - Sports and ...

daniel.gaertner.de

Trends im Sport- und Freizeitverhalten - Daniel Gärtner - Sports and ...

Abbildungsverzeichnis 7

Formen und heute spricht man vom Tricken. Ende der 90er war der der

Amerikanische Formenläufer (Bezeichnung für Wettkämpfer der Musikkata-

Disziplin) Mike Chaturantanbut – kurz Mike Chat, maßgeblich an der

Weiterentwicklung des Martial Arts 8 beteiligt.

Er integrierte noch schwierigere Techniken und Akrobatik

in die Kata und gilt als revolutionierter und Gründer des

heutigen Freestyle Martial Arts. Durch die Kombination

aus Show und Elementen aus dem Brasilianischen

Capoeira, des Koreanischen Taekwondo und des

Streetstyles wurde aus der Musik-Kata die Bezeichnung

Freestyle-Karate und später XMA – Extreme Martial Arts.

Abbildung 2: Mike Chat, Gründer des XMA,

Quelle: http://www.neokarate.net/michael_chaturantabut.htm

Anfang 2000 fand XMA bei immer mehr Freestylern aus der Streetszene

Gefallen. Im Vordergrund stand fortan vielmehr das sich bewegen können.

Traditionelle Bewegungen der Kampfkünste wichen immer mehr den Tricks.

Freestyleteams 9 verbreiteten ihr Können via Internet und zeigten Möglichkeiten

für immer neuere Moves. Allmählich konnte man auf den Straßen die ersten

Tricker 10 sehen, die die Sportart in Hinterhöfen ausführten und allmählich immer

mehr wahrgenommen wurden. Von nun an fand die Disziplin nicht mehr nur als

Wettkampf auf Kampfsportturnieren statt, sondern verlagerte sich immer mehr

auf die Straße. Viele Breakdancer und Skater verfielen dem Tricken und

kombinierten vorhandene Bewegungen mit anderen Elementen.

Charakteristisch für die Entwicklung ist der entstandene Fachjargon. So gibt es

für jedes Element eine eigene Bezeichnung, durch die sich der Trend definiert.

8 Martial Arts (engl. Kampfkunst) – Der Begriff wird heute umgangssprachlich häufig für

Freestyle-Kampfkünste und Akrobatik-Karate verwendet.

9 Die ersten bekannten Freestyleteams seit 1998: „West Coast Demoteam“, „Loopkicks“, „Team

Paul Mitchell“. Im deutschen Raum bekannt sind “Kun-Tai-Ko Martial Arts” und “G-Ways”.

10 Tricker (abgl. von Tricks machen): So bezeichneten sich Anfang 2000 die ersten Freestyler,

die die Sportart XMA bzw. Tricken auf den Straßen und öffentlichen Plätzen ausführten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine