Arbeitsvertrag - Hochschulinformationsbuero.de

hochschulinformationsbuero.de

Arbeitsvertrag - Hochschulinformationsbuero.de

Karlsruhe

Erstes Gehalt und Arbeitsvertrag: Was ist zu

beachten?

Constanze Krätsch (IG Metall Karlsruhe)

Marcus Kornherr (Betriebsrat, E.G.O.)


Karlsruhe

Welche Infos bieten wir Ihnen?

Gang durch die Geschichte

Was steht im Arbeitsvertrag?

Vortrag und Gruppenarbeit

Einstiegsgehälter

Was ist ein Entgelt? Wie wird wo bezahlt? Wie zahlt die Metall- und

Elektroindustrie? Beispiel E.G.O., Tücken im Berufsleben

Brauche ich ein Praktikum?

Mitbestimmung im Betrieb

Nützliche Adressen

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Gang durch die Geschichte

Woher kommen einzelne Element des Arbeitsvertrages?

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Was steht im Arbeitsvertrag?

Was ist ein Arbeitsvertrag?

Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, Gesetz – Was wird wo geregelt?

Form und Inhalt des Arbeitsvertrages

Kontakt und Tipps

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Was ist ein Arbeitsvertrag?

Vertragsfreiheit

Arbeitnehmer

Arbeitgeber

Arbeitsleistung

Gehalt

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, Gesetz

Rangprinzip

GG

Gesetz

Tarifvertrag

Betriebsvereinbarung

Arbeitsvertrag

Günstigkeitsprinzip

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, Gesetz

BGB §§ 611 - 630

Gesetze

Arbeitsvertrag

• ist an Gesetze und

Verordnungen gebunden

• ebenso an Tarifverträge und

Betriebsvereinbarungen

• darf Mindeststandards nicht

unterschreiten

• Kündigungsschutzgesetz

• Entgeltfortzahlungsgesetz

• Bundesdatenschutzgesetz

• Bundesurlaubsgesetz

• …

Tarifvertrag

Betriebsvereinbarung

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Tarifvertrag

Arbeitgeberverband

Einzelne Arbeitgeber

Gewerkschaft

Mitglieder

Mitglieder

• Entlohnung

• Arbeitszeit

• Kündigung

• …

• kein Verzicht auf Tarifrechte

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Tarifvertrag

Anspruch

Mitglieder

• Rechtsanspruch

• Tarifvertrag steht über dem

Einzelvertrag

Per Einzelvertrag

vereinbart

Gesamtzusage des

Arbeitgebers

• Tarifvertrag ist nur

Bestandteil des Vertrages

• jederzeit veränderbar

Tarifliche Leistungen

werden mind. drei

Jahre gewährt

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Tarifvertrag im Arbeitsvertrag

Gesamtverweisung: Tarifvertrag ist gültig für alle Fragen,

die im Arbeitsvertrag nicht geregelt sind.

„Im Übrigen gelten die Tarifverträge der Metallindustrie

Hessen in der jeweils gültigen Fassung.“

Partielle Einbeziehung: Es gelten nur einzelne

Tarifbestimmungen.

„Es gelten die Urlaubsbestimmungen des Tarifvertrages der

Textilindustrie Südbayern in der jeweils gültigen Fassung.“

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Betriebsvereinbarungen

Arbeitgeber

Betriebsrat

Beschäftigte

• Betriebsurlaub

• Frauenförderung

• Überstunden

• Essenszuschuss

• Gesundheitsprojekte

• …

Constanze Krätsch

• keine ausdrückliche

Erwähnung im

Arbeitsvertrag

• Inhalte sollten in den

Arbeitsvertrag übernommen

werden

• Einsicht beim Betriebsrat

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Was steht im Arbeitsvertrag?

Gruppenarbeit

Inhalt und Form, Arbeitsort, Beruf,

Aufgabengebiet

Probezeit, Kündigungsfristen

Arbeitszeit, Krankheit

Post-Doc- und Traineeverträge

Urlaub, Urlaubsgeld

Personalfragebogen/Fragen im

Bewerbungsgespräch

Vergütung, Vergütung von

Mehrarbeit

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Inhalt und Form des Arbeitsvertrages

Schriftform

Mündliche Verträge sind auch möglich, der Arbeitgeber

muss spätestens einen Monat nach Beginn des

Arbeitsverhältnisses die Vertragsbedingungen schriftlich

übergeben (NachwG).

Der Nachweis kann eingeklagt werden.

Es müssen nur die Punkte dokumentiert werden, die

tatsächliche vereinbart wurden.

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Inhalt und Form des Arbeitsvertrages

Tarifvertrag

• Name und Anschrift der Vertragsparteien

• Beginn des Arbeitsverhältnisses

• Tätigkeitsbeschreibung

• Arbeitsort

• Verweis auf den Tarifvertrag

• Dauer der Probezeit oder Verzicht

• tarifliche Gehaltsgruppe

• übertarifliche Zahlungen

• Sondervereinbarungen

• Verweis auf geltende

Betriebsvereinbarungen

• Dauer der eventuellen

Befristung

• ggf. Grund der Befristung

• Lage der Arbeitszeit

• Dauer der Teilzeit und Gehalt als

Anteil vom Tarifgehalt

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Inhalt und Form des Arbeitsvertrages

Kein Tarifvertrag

• Dauer und Lage der vereinbarten

Arbeitszeit

• Bezahlung bzw. Ausgleich von Mehrarbeit

und Reisezeiten

• Zusammensetzung und Höhe des

Entgeltes einschl. aller Zulagen,

Zuschläge, Sonderzahlungen, Prämien

• Fälligkeit des Entgeltes

• Parameter für Provision und

Gewinnbeteiligungen

• ggf. Bezug auf die betriebliche

Vergütungsordnung

• Dauer des jährlichen

Erholungsurlaubes

• Urlaubsgeld

• Kündigungsfristen

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Arbeitsort, Beruf, Aufgabengebiet

Gesetz

Tarifvertrag

Arbeitsvertrag muss „eine

kurze Charakterisierung der

vom Arbeitnehmer zu

leistenden Tätigkeit“

enthalten

„Frau Soundso wird ab dem

1.1.2003 im Werk Dortmund

als Diplom-Ingenieurin im

technisch-wissenschaftlichen

Verkauf eingestellt.“

Constanze Krätsch

• möglichst eindeutige

Zuordnung zu einer im

Tarifvertrag definierten

Gehaltsgruppen und zum

Tätigkeitsjahr

„(Arbeitnehmer/-in) wird ab

(Datum) im (Werk/Abteilung) als

(genaue Charakterisierung oder

Beschreibung der Tätigkeit)

eingestellt. Die auszuübende

Tätigkeit wird nach dem

notwendigen Unterrichtungen gem.

§ 81 BetrVG durch den Betrieb

schriftlich festgelegt und damit

Bestandteil des Arbeitsvertrages.“

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Probezeit

Gesetz

Tarifvertrag

• höchstens für die ersten

sechs Monate

• AV kann innerhalb von zwei

Wochen beendet werden

• Vorschriften zum

Kündigungsschutz gelten

nicht

„Vereinbart wird eine

Probezeit von sechs Monaten.

Innerhalb der Probezeit bleibt

die Kündigung vorbehalten.“

Constanze Krätsch

• meist kürzere Probezeit

• auch eine kürzere Kündigungsfrist

kann während der

Probenzeit vereinbart

werden

• klare Probezeitenziele

• regelmäßige Personalgespräche

mit dem

Vorgesetzten/Betreuer

• möglichst kurze oder keine

Probezeit

• keine Befristung

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Kündigungsfristen

Gesetz

Tarifvertrag

• in der Probezeit: zwei

Wochen

• vier Wochen zum 15. oder

zum Monatsende

• verlängern sich nur für

Kündigung durch AG nach

Beschäftigungsdauer

• Kündigung nur zum

Monatsende

• Ausnahmen

„Es gelten die gesetzlichen

Kündigungsfristen.“

• manchmal längere

Kündigungsfristen für den

AG

• Gilt nur für befristete

Arbeitsverhältnisse, wenn

sie vereinbart wurden, die

sonst nicht vorzeitig kündbar

sind!

• Achtung: „Verlängerte

Kündigungsfristen gelten für

beide Seiten.“

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Arbeitszeit

Gesetz

Tarifvertrag

• pro Werktag maximal zehn

Stunden, im Durchschnitt

von sechs Monaten nicht

mehr als acht Stunden

• zw. Arbeitsende und

Arbeitsbeginn müssen elf

Ruhestunden liegen

• sechs bis neun Stunden:

Ruhepause von 30 min, ab

neun Stunden: 45 min

• länger als sechs Stunden

darf niemand ohne

Ruhepause beschäftigt

werden

Constanze Krätsch

• 35-39 Stunden pro Woche

• längere Arbeitszeit von

maximal 40 Stunden pro

Woche kann nach einigen

TV mit bis zu 13 bzw. 18

Prozent der Beschäftigten

vereinbart werden

Betriebsvereinbarung

• Lage und Verteilung der

Arbeitszeit

• Lage von Pause

• Gleitzeitregelungen

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Krankheit

Gesetz

Tarifvertrag

• AG zahlt Entgelt in voller

Höhe für die ersten sechs

Wochen der Krankheit oder

Kur

• ab der siebten Woche zahlt

die KV, bis zur 78. Woche

• Pflicht zur Entgeltfortzahlung

gilt erst ab der fünften

Beschäftigungswoche

• Entgeltfortzahlung ab dem

ersten Beschäftigungstag

• Zuschuss ab der siebten

Woche

• keine Anrechnung von

Kurtagen auf den Urlaub

• Vorsicht bei Kürzungen

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Vergütung

Gesetz

Tarifvertrag

• kein gesetzlicher

Mindestlohn

• ein Drittel unter der

entsprechenden

Tarifvergütung kann

Lohnwucher sein

• Anhängig von Qualifikation

und Tätigkeit

• gilt ein TV, dürfen

Tarifgehälter auch mit

Zustimmung des AN nicht

unterschritten werden

• Vergütungsgruppe und

Tätigkeitsjahr muss genannt

sein

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Vergütung von Mehrarbeit

Gesetz

Tarifvertrag

• Zehn-Stunden-Grenze pro

Werktag

• keine Zuschlagsregelung für

Mehrarbeit

• für zwei Stunden Mehrarbeit

muss binnen sechs Monaten

ein Zeitausgleich erfolgen

„Notwendige (vorübergehende,

geringfügige)

Mehrarbeit ist nicht besonders

zu vergüten.“

• Mehrarbeit ist Arbeitszeit,

die über die tariflich

vereinbarte Arbeitszeit

hinaus geht

• Vergütung mit 20 bis 60

Prozent Zuschlag, auch bei

Freizeitausgleich

„Mit dieser Vergütung gelten

bis zu zehn Mehrarbeitsstunden

als abgegolten.“

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Übertarifliche Zulagen, Gratifikationen

Tarifvertrag

• nicht in TV geregelt

• Sonderzahlungen

(Weihnachtsgeld, 13.

Einkommen) in der Metallindustrie

und im Handwerksbereich

Constanze Krätsch

Betriebsvereinbarung

• können übertarifliche

Zahlungen und ihre

Verteilung auf

Betriebsebene absichern,

sind jedoch kündbar

„Etwaige Zahlungen von Zulagen,

Gratifikationen, Prämien oder

sonstigen Sondervergütungen

erfolgen freiwillig und werden nur

unter dem Vorbehalt des

jederzeitigen Widerrufs gewährt.

Auch eine mehrmalige Gewährung

gibt weder dem Grunde noch der

Höhe nach einen Rechtsanspruch

darauf.“

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Post-Doc- und Traineeverträge

Gesetz

Tarifvertrag

• keine

• keine

• niedrige Bezahlung wird

meist mit der

systematischen Ausbildung

und Einführung in das

Unternehmen begründet

• 80/90-Prozent-Stelle

• Trainingsplan

• Zeit für Weiterbildung

• wo ein TV anwendbar ist,

reicht das zur Begründung

einer untertariflichen

Bezahlung jedoch nicht aus,

wenn eine tarifgemäße

Arbeitsleistung erbracht wird

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Urlaub, Urlaubsgeld

Gesetz

Tarifvertrag

• 24 Werktage bezahlter

Urlaub pro Jahr bei einer

Sechs-Tage-Woche

• bei einer Fünf-Tage-Woche

20 Arbeitstags

• durchschnittliches Gehalt

• kann nicht wegen Krankheit

verfallen

• auf Begriffe achten:

Arbeitswoche hat fünf

Arbeitstage, sechs

Werktage, sieben

Kalendertage

• meist 30 Arbeitstage, gleich

sechs Wochen pro Jahr

• als Urlaubsentgelt wird das

normale Gehalt

weiterbezahlt

• Anspruch auf Urlaubsgeld

Betriebsvereinbarung

• zusätzliche Urlaubstage

• weitere Freistellungen

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Personalfrage(bogen)

• Einführung/Änderung

unterliegt der

Mitbestimmung des BR

unzulässig

• Schwangerschaft, letzte Regel, Kinderwunsch, Einnahme von

Antikonzeptiva, Schwerbehinderteneigenschaft

• Religionszugehörigkeit, Partei- oder

Gewerkschaftszugehörigkeit

• Einstellungsuntersuchungen

zulässig bzw. unter bestimmten Voraussetzungen

• Vorstrafen, Auszug aus dem Zentralregister, chronische

Krankheiten, bevorstehende Abwesenheitszeiten

• ansteckende Krankheiten, Schulden, Auszug aus dem

Schufa-Register

• weitere Arbeitsverhältnisse, letzte Vergütung, beruflicher

Werdegang, graphologische Gutachten, Stressseminare, AC,

Auskünfte früherer AG

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Einstiegsgehälter

Unterschiedliche Einstiegsgehälter

Was ist eigentlich ein Entgelt?

Einstiegsgehälter bei der E.G.O. und in der Metall- und

Elektroindustrie

Tücken im Berufsleben

• Zielentgelt, „jährliche Entgeltüberprüfung“

Broschüre „Entgelt in der ITK-Branche 2013“

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Einstiegsgehälter variieren nach

Hochschulabschluss

Betriebsgröße

Bundesland

Tarifbindung

Überstunden

Branche, Beruf

Sonderzahlungen

Geschlecht

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Hochschulabschluss

Durchschnittliche Entgelte für Akademiker/-innen mit bis zu drei

Jahren Berufserfahrung auf Basis einer 40-Stunden-Woche ohne

Urlaubsgeld und Sonderzahlung.

Quelle: www.lohnspiegel.de (WSI-Lohnspiegeldatenbank)

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Betriebsgröße

ein Jahr Berufserfahrung

unter 100 Beschäftigte 2.910,00 €

100 bis 500 Beschäftigte 3.466,00 €

über 500 Beschäftigte 3.956,00 €

Durchschnittliche Entgelte für Akademiker/-innen mit bis zu drei

Jahren Berufserfahrung auf Basis einer 40-Stunden-Woche ohne

Urlaubsgeld und Sonderzahlung.

Quelle: www.lohnspiegel.de (WSI-Lohnspiegeldatenbank)

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Bundesland

ein Jahr Berufserfahrung

West 3.537,00 €

Ost 2.861,00 €

Durchschnittliche Entgelte für Akademiker/-innen mit bis zu drei

Jahren Berufserfahrung auf Basis einer 40-Stunden-Woche ohne

Urlaubsgeld und Sonderzahlung.

Quelle: www.lohnspiegel.de (WSI-Lohnspiegeldatenbank)

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Branchen

ein Jahr Berufserfahrung

Banken 4.397,00 €

Fahrzeugbau 4.381,00 €

Chemische Erzeugnisse 4.349,00 €

Telekommunikation 3.644,00 €

Erbringung unternehmensbezogene Dienstleitungen 3.329,00 €

Parteien, Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände 3.154,00 €

Bau 2.994,00 €

Kultur, Sport, Unterhaltung 2.647,00 €

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Beruf

Durchschnittliche Entgelte für Akademiker/-innen mit bis zu drei

Jahren Berufserfahrung auf Basis einer 40-Stunden-Woche ohne

Urlaubsgeld und Sonderzahlung.

Quelle: www.lohnspiegel.de (WSI-Lohnspiegeldatenbank)

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Geschlecht

ein Jahr Berufserfahrung

männlich 3.679,00 €

weiblich 2.966,00 €

Durchschnittliche Entgelte für Akademiker/-innen mit bis zu drei

Jahren Berufserfahrung auf Basis einer 40-Stunden-Woche ohne

Urlaubsgeld und Sonderzahlung.

Quelle: www.lohnspiegel.de (WSI-Lohnspiegeldatenbank)

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Vorteil von tarifgebundenen Unternehmen

Fächergruppen

Jahresentgelt

mit Tarifvertrag

Jahresentgelt

ohne Tarifvertrag

Ingenieurwissenschaft,

Mathematik, Physik

45.392,00 Euro 37.494,00 Euro

+21 %

Wirtschaftswissenschaft 44.688,00 Euro 32.593,00 Euro

+37 %

Durchschnittliche Entgelte für Akademiker/-innen mit bis zu drei

Jahren Berufserfahrung in der Metall- und Elektroindustrie auf Basis

einer 35-Stunden-Woche ohne Urlaubsgeld und Sonderzahlung.

Quelle: www.lohnspiegel.de (WSI-Lohnspiegeldatenbank)

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Auf das Jahresentgelt kommt es an!

Zusammensetzung:

12 Monatsentgelte

13 Monatsentgelte

Tarifentgelt Metallindustrie

Baden-Württemberg:

12 Monatsentgelte

+ Urlaubsgeld

+ Sonderzahlung

= 13,24 Monatsentgelte

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Berufseinstieg für Absolventen/-innen bei

E.G.O.

Zulage nach

Abschlussnote

Nach 8 Monaten

Zuordnung zur

realen

Niveaubeschreibung

und zum Zielentgelt

Zielentgelt

- drei Entgeltstufen (Bachelor)/

- zwei Entgeltgruppen (Master)

= Grundentgelt

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Berufseinstieg bei E.G.O.

Einstiegsentgelt nach IG Metall Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie

Baden-Württemberg ab 1. Juli 2013, Basis: 35 Std./Woche, 6 Monate im Betrieb

Entgeltgruppe 10 Entgeltgruppe 11

Monatsgrundentgelt 3.407,00 € 3.631,00 €

+ freiwillige Zulage

(Abschlussnote 2,5 bis 1,6)

377,00 € 391,00 €

Zwischensumme 3.784,00 € 4.022,00 €

Entgelt für 12 Monate 45.408,00 € 48.264,00 €

+ Urlaubsgeld

(50 % für 30 Tage)

+ Sonderzahlung

(25 % von Zwischensumme)

2.610,96 € 2.775,18 €

946,00 € 1.005,50 €

= Jahreseinkommen 48.964,96 € 52.044,68 €

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Berufseinstieg bei E.G.O.

Einstiegsentgelt nach IG Metall Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie

Baden-Württemberg ab 1. Juli 2013, Basis: 35 Std./Woche, 6 Monate im Betrieb

Entgeltgruppe 10 Entgeltgruppe 11

Monatsgrundentgelt 3.407,00 € 3.631,00 €

+ freiwillige Zulage

(Abschlussnote mind. 1,5)

580,00 € 601,00 €

Zwischensumme 3.987,00 € 4.232,00 €

Entgelt für 12 Monate 47.844,00 € 50.784,00 €

+ Urlaubsgeld

(50 % für 30 Tage)

+ Sonderzahlung

(25 % von Zwischensumme)

2.751,03 € 2.920,08 €

996,75 € 1.058,00 €

= Jahreseinkommen 51.591,73 € 54.762.08 €

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Berufseinstieg bei E.G.O.

Einstiegsentgelt nach IG Metall Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie

Baden-Württemberg ab 1. Juli 2013, Basis: 35 Std./Woche, 8 Monate im Betrieb

Entgeltgruppe 12 Entgeltgruppe 13

Monatsgrundentgelt 3.884,00 € 4.136,00 €

+ durchschnittliche

Leistungszulage

291,30 € 310,20 €

Zwischensumme 4.175,30 € 4.446,20 €

Entgelt für 12 Monate 50.103,60 € 53.354,40 €

+ Urlaubsgeld

(50 % für 30 Tage)

+ Sonderzahlung

(25 % von Zwischensumme)

2.880,95 € 3.067,88 €

1.043,82 € 1.111,55 €

= Jahreseinkommen 54.030,37 € 57.533,83 €

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Berufseinstieg bei E.G.O.

Einstiegsentgelt nach IG Metall Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie

Baden-Württemberg ab 1. Juli 2013, Basis: 40 Std./Woche, 8 Monate im Betrieb

Entgeltgruppe 12 Entgeltgruppe 13

Monatsgrundentgelt 4.438,85 € 4.726,85 €

+ durchschnittliche

Leistungszulage

332,91 € 354,51 €

Zwischensumme 4.771,76 € 5.081,36 €

Entgelt für 12 Monate 57.261,12 € 60.976,32 €

+ Urlaubsgeld

(50 % für 30 Tage)

+ Sonderzahlung

(25 % von Zwischensumme)

3.292,51 € 3.506,14 €

1.192,94 € 1.270,34 €

= Jahreseinkommen 61.746,57 € 65.752,80 €

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Tücke 1: Das Zielentgelt

Gelegentlich werden

Absolventen „Ziel“-Entgelte

angeboten.

Vorsicht beim Vergleich mit

Fixgehältern.

Bewertung hängt von den

Details ab.

Im Zweifelsfall nur

Garantieeinkommen zu

Grunde legen.

Beispiel (Jahresentgelt):

Ziel übertroffen

160 % 80.000 €

Ziel erreicht

100 % 50.000 €

Garantie-Einkommen

70 % 35.000 €

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Das Zielentgelt

Dient als Führungsinstrument

Entgeltbestandteile sind an das Erreichen von Zielen

gekoppelt

Ziele müssen messbar, beurteilbar und von Ihnen

beeinflussbar sein

Ausgestaltung richtet sich nach Betriebsvereinbarungen

Ansprechpartner vor Ort: Betriebsrat

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Das Zielentgelt – Darauf müssen Sie achten

Zielvereinbarung auf Basis eines Gesprächs zwischen Ihnen

oder Ihrer Gruppe mit dem Arbeitgeber oder einem

Beauftragten

Ziele müssen schriftlich festgelegt sein

Ziele sollten einen positiven Einfluss auf Ihren Verdienst

und Ihre Arbeitsbedingungen haben

Ziele stehen im Zusammenhang mit Ihrer Arbeitsaufgabe

Sie müssen die Erfolgsparameter beeinflussen können

Nicht zu viele Ziele gleichzeitig

Höhe der variablen Vergütung muss überschaubar sein

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Ein Tarifvertrag hilft

In Tarifverträgen sind Bedingungen für Zielvereinbarungen

geregelt: Einflussmöglichkeiten auf Zielvereinbarungen,

Reklamationsrecht

Nur beeinflussbare Ziele werden zu Grunde gelegt

Tarifverträge schließen Unternehmensziele aus

Recht auf Reklamation bei nicht erreichbaren Zielen

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Tücke 2: „Jährliche Entgeltüberprüfung“

„Zum 1.1. eines Jahres findet eine Überprüfung des Entgelts

statt.“ Die Formulierung begründet keinen Anspruch auf

eine Erhöhung, sondern nur auf eine Überprüfung. Das

Ergebnis kann auch eine „Erhöhung“ um 0 % sein.

Die Tarife der IG Metall beinhalten eine starke

Entgeltdynamik von bis zu 10 % in den ersten Jahren:

Tariferhöhung

Höherstufung

Erhöhte Sonderzahlungen

Zusätzliche individuelle Erhöhungen und Bonuszahlungen

sind immer möglich.

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Mehr Informationen über Entgelte in der ITK-

Branche

Entgelt in der ITK-Branche 2013

Eine Erhebung im 4. Quartal 2012 in der

Informationstechnologie- und

Telekommunikationsbranche

Erscheinungsjahr 2013, 15. Erhebung

IG Metall-Mitglieder:

Inhaltsgleiche Ausgabe

Preis: 4,90 €

BUND-Verlag:

ISBN: 978-3-7663-6229-2

Preis: 19,90 €

Neu: eBook-Ausgabe

über alle gängigen

eBook-Stores

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Inhalt der ITK-Entgeltbroschüre 2013

Fundierter Überblick über Gehälter und deren Entwicklung

Daten aus 146 Betrieben der ITK-Branche mit über 170.000 Beschäftigten

Rund 32.000 Nennungen von effektiven Jahresbruttoentgelten

16 Jobfamilien mit insgesamt 74 Jobs bzw. Tätigkeiten

Auswertung der Arbeitszeiten in der ITK-Branche

Vorteile von Tarifverträgen in der ITK-Branche

Ausführliche Informationen zur IT-Ausbildung

Ausbildungsvergütungen und Einstiegsgehälter

Besonderheiten der dualen Ausbildung (Berufsakademie)

Das IT-Weiterbildungssystem

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Was noch eine Rolle spielt…

Das Jahresentgelt allein sagt noch wenig über die Qualität

der Arbeit aus.

Berücksichtigen Sie folgende Aspekte:

Welche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen im Unternehmen?

Kann ich Themen ganzheitlich bearbeiten?

Bin ich im Team tätig oder als Einzelkämpfer?

Habe ich die Möglichkeit ins Ausland zu gehen?

Bietet das Unternehmen ein Qualifizierungs- Entwicklungsprogramm?

Wie reden Beschäftigte über ihren Arbeitgeber? Wie verhält er sich in

Konfliktsituationen?

Wie sieht meine wöchentliche Arbeitszeit aus?

Wie viel Urlaub hab ich?

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Tätigkeitsverläufe in den ersten 12 Monaten

nach Studienabschluss

100

IGM Branchen gesamt

90

80

70

60

50

40

30

20

Reg. Erwerbstätigkeit

Werk-/Honorarvertrag

Praktikum

Studium/Promotion

Job

Arbeitslosigkeit

10

0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Freiwilliges Praktikum nach dem Studium

Absolvierte Praktika nach dem ersten Studienabschluss nach Branche

Haben Sie nach dem ersten Studienabschluss ein Praktikum/mehrere Praktika absolviert?

Branche

Anteil an Praktikanten

Maschinen- und Fahrzeugbau, Metallverarbeitung 10 %

Elektrotechnik, Elektronik, EDV-Geräte 7 %

Sonstiges Verarbeitendes Gewerbe 12 %

Ingenieurbüro 7 %

Softwareentwicklung 2 %

EDV-Dienstleistungen 5 %

Sonstige Dienstleistungen 11 %

Branchen IG Metall gesamt 9 %

Andere Branchen gesamt 10 %

Prüfungsjahrgang 2009, 1. Befragung bis ca. 1½ Jahre nach dem Abschluss HIS-HF Absolventenuntersuchung 2011

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Freiwilliges Praktikum (bezogen auf Beschäftigte Orga IGM, die mind. ein

Praktikum nach dem Studium absolviert haben)

82% absolvieren 1 Praktikum, 17% absolvieren 2 Praktika

nach dem Studienabschluss

14% der Praktika werden nicht entlohnt, 4% erhielten

weniger als 300 €, 82% erhielten mehr als 300 €

(Brutto/Monat)

Urteile:

• Ich wurde ausgenutzt: 10%

• Das Praktikum hat mir geholfen eine Stelle zu finden: 66%

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Neue Trends

Boom bei Ingenieurdienstleistern und Werkverträge

erfolgsorientierte Abrechnung

kaum Mindeststandards

kaum Tarifverträge

Hat der Dienstleister einen Betriebsrat?

Bertrandt, IVA (einzelne Standorte), EDAG, MB-Tech, Ferchau/Able Group,

ESG, Brunel, Randstad Professional, Industriehansa, Euro Enginieering, M-

Plan

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Der Betriebsrat

Verhandelt Betriebsvereinbarungen über

Arbeitsbedingungen,

Achtete darauf, dass Tarifverträge und

Betriebsvereinbarungen eingehalten werden,

Hat Informationsansprüche und Mitbestimmungsrechte z.B.

bei Einstellungen, Eingruppierungen und Kündigungen,

Wird von den Beschäftigten gewählt,

Kann jederzeit von den Beschäftigten aufgesucht werden,

Arbeitet eng mit der Gewerkschaft zusammen.

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Der Betriebsrat – Mehr Demokratie im Betrieb

Gewählte Betriebsräte sorgen für ein demokratisches

Miteinander im Betrieb. Per Gesetz sind Arbeitgeber und

Betriebsrat gehalten, gemeinsam nach konstruktiven

Problemlösungen zu suchen, wirtschaftlich vernünftig und

sozial fair. (Betriebsverfassungsgesetz)

Ab fünf Beschäftigte wird ein Betriebsrat gewählt.

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Betriebsrat und Gewerkschaft

Die IG Metall qualifiziert und berät die Betriebsräte in den

von ihnen betreuten Betrieben in ihrer täglichen Arbeit.

Die IG Metall handelt Tarifverträge aus, der Betriebsrat

achtet darauf, dass sie eingehalten werden.

Die IG Metall pflegt überbetriebliche Netzwerke für den

fachlichen und branchenweiten Austausch der Betriebsräte.

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Arbeitgeberverbände? Gewerkschaften?

Auch Arbeitgeber schließen

sich in Verbänden

zusammen, um ihre

Interessen durchzusetzen.

Beide sind Sozialpartner,

die für ihre Mitglieder

Tarifverträge aushandeln.

Damit setzen sie Standards

für Einkommen und

Arbeitsbedingungen.

Tarifautonomie – der Staat

hält sich aus der Tarifpolitik

raus.

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Themen bei der E.G.O.

Gründung einer neuen Firma : Blanc und Fischer IT Services

GmbH

Open Office

InnoSkils/ TAURUS im IR&D Bereich

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement

Standort Deutschland

KiTa Blanc und Fischer Haus

Reklamationen Leistungsentgelt

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Karlsruhe

Wo gibt es wertvolle Informationen?

Beim Betriebsrat – der kennt das Unternehmen am besten.

Bei der IG Metall – vielfältige Informationen und Netzwerke für

Exkursionen, Praktika, gute Kontakte in die Unternehmen

www.hochschulinformationsbuero.de

Portal der IG Metall für Studierende und Absolventen/-innen

www.engineering-bw.de

Engineering-Portal des IG Metall Bezirks Baden-Württemberg

www.engineering-igmetall.de

Fundgrube zu Arbeitsrecht, Informationen rund um den Job, Forum für

Beschäftigte und Betriebsräte

www.itk-igmetall.de

Informationen rund um die Arbeit in der ITK-Branche

Constanze Krätsch

www.hochschulinformationsbuero.de


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Karlsruhe

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine