Leistungen steigern sich jedes Jahr 34 GARTNER Floristik - ihr-florist

ihr.florist.at

Leistungen steigern sich jedes Jahr 34 GARTNER Floristik - ihr-florist

Floristik

Die besten Lehrlinge Österreichs wussten mit ihren Interpretationen der anspruchsvollen Aufgabenstellungen

Jury und Publikum gleichermaßen zu beeindrucken

Fotos: Fassler, WK Vorarlberg

Gruppenfoto beim Gala-Abend: Insgesamt 22 Floristenlehrlinge durften beim Bundeslehrlingswettbewerb im Stift Ossiach/Ktn. ihr Können beweisen

Sinfonie der Blumen

Unter dem Motto „Sinfonie der Blumen“ fand vom 26.–29. Juni 2013 der

Bundeslehrlingswettbewerb der Floristen im Stift Ossiach statt. Das barocke

Juwel, wo mit der Carinthischen Musikakademie die Kunst zuhause ist,

bot den 22 Lehrlingen in ihrem dritten Ausbildungsjahr die perfekte

Kulisse für ihre Arbeiten, die sie zu nutzen wussten.

Mit einer Schifffahrt über den schönen

Ossiacher See wurden die Floristen-Lehrlinge

mit ihren Ausbildnern,

die aus ganz Österreich nach Kärnten

angereist waren, begrüßt. Am Folgetag

stellten sie sich mit ihren Werkstücken

der Jury und – als Höhepunkt − einer

breiten TV-Öffentlichkeit, begleitete

doch ein Team des ORF-Magazins

„heute leben“ die jungen Floristen bei

ihrer Arbeit, welche als Live-Einstieg ab

17:30 in der Sendung gezeigt wurde.

Leistungen

steigern sich jedes Jahr

Mit Veronika Schwärzler vom Ausbildungsbetrieb

Blumenbinderei Heidi

Maurer gewann eine Vorarlbergerin

den diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb;

der zweite Platz ging an Sabrina

Rechberger aus der Steiermark vom

Betrieb Maria Luise Buchsbaum; den

dritten Platz konnte sich die Oberösterreicherin

Susanne Mitterecker vom Lehrbetrieb

Blumen Ingrid Florale Konzepte

sichern.

„Ich bin immens stolz auf unseren Nachwuchs“,

freute sich auch der Bundesinnungsmeister

der Gärtner und Floristen,

KR Rudolf Hajek und bedankte sich vor

Die barocke Architektur des Stiftes bot den Lehrlingen

Inspiration für ihre floralen Kompositionen

Innenansicht

der Stiftskirche

34

••

Gartner

8/2013 +Florist


Floristik

Das Siegerpodest winkte für Sabrina Rechberger/Stmk. (2.Platz), Veronika Schwärzler/Vbg. (1.Platz)

und Susanne Mitterecker/OÖ (3.Platz) (v.l.n.r.)

Die überglückliche Siegerin gemeinsam mit LIM Ing. Anton

Moosbrugger und ihrer Lehrherrin Heidi Maurer

Ein Fest für die Floristen-

Branche und ihren Nachwuchs

Ein besonderer Festakt erwartete am

Freitag die rund 300 Gäste, die der Einladung

zum Gala-Abend gerne gefolgt

waren, um den Erfolg der TeilnehmerInnen

gemeinsam zu feiern. Begrüßt werden

konnten neben den Freunden und

Angehörigen der FloristInnen auch zahlreiche

Ehrengäste aus der Fachbranche

sowie aus der Kärntner Politik und Wirtallem

auch bei den Ausbildungsbetrieben,

die ihren JungfloristInnen beste berufliche

Perspektiven bieten.

Fünf Werkstücke hatten die WettbewerbskandidatInnen

zu erstellen vom

Trauerkranz, Strauß, der Tischdekoration

bis zum Brautstrauß und der Interpretationsarbeit

zum Thema „Sinfonie

der Blumen“, die einen besonderen Anspruch

darstellte, sollten die Lehrlinge

doch ein Musikstück floristisch interpretieren.

Zum Abschluss und als freie Arbeit

krönte ein Strauß, der ausschließlich aus

Fair Flowers Fair Plants-zertifizierten Rosen

gebunden wurde, die florale Leistungsschau.

Auch in diesem Jahr wurden wieder die

Einzelstücke bewertet, denn hier vollbrachte

die Jugend bemerkenswerte

floristische Kompositionen, bei den

Sträußen, aber auch bei den Tischdekorationen.

Diese Auszeichnungen bedeuten

natürlich einen zusätzlichen Motivationsfaktor

für den Nachwuchs.

Barockarchitektur trifft

auf floristisches Feuerwerk

Gelegenheit, ein Exempel ihres kunstvollen

Könnens zu statuieren, erhielten

auch die Kärntner Meisterfloristen in

der floristischen Gestaltung des Stiftes:

13.500 Nelken wurden in einem bunten

Feuerwerk inszeniert, das eine perfekte

Symbiose mit dem barocken Ambiente

einging – „eine großartige Dekoration

und eine meisterhafte Visitenkarte für

unser Handwerk“, so der Bundesinnungsmeister.

schaft. Großer Dank wurde dem Kärntner

Landesinnungsmeister Kurt Glantschnig

gezollt, der mit seinem Team

Höchstleistungen vollbracht und die

Veranstaltung zu einem Triumph für

den Berufsstand gemacht hatte.“

Gelungen ist auch erneut die Zusammenarbeit

mit den zahlreichen Sponsoren,

die eine Veranstaltung dieser Größenordnung

wesentlich unterstützen, so

der Bundesinnungsmeister: „Es freut

mich, dass wir in diesem Jahr zum bereits

zweiten Mal Rosen aus sozialem

und nachhaltigem Anbau zur Verfügung

hatten, die das Gütesiegel „Fair

Flowers Fair Plants“ tragen.“

Am Samstag konnten die Werkstücke

von 9 bis 17 Uhr von den Besuchern besichtigt

werden. Sie erhielten damit die

Möglichkeit, sich selbst ein Bild von der

hohen Qualität der Ausbildung und den

Leistungen der jungen Floristen zu machen

– eine Gelegenheit, die von mehr

als 1.500 BesucherInnen gerne genutzt

wurde.

BBÖ/UF

In festlicher Landestracht zeigten sich die

Kärntner Floristen beim Gala-Abend

Besondere Aufmerksamkeit erregten die jungen Empfangsdamen

beim Festabend mit ihrem floral geschmückten Haar

••

Gartner 35

+Florist8/2013


Floristik

3.

1.

1Veronika Schwärzler

1. Wie ein Frühlingsfarbenfeuerwerk präsentiert sich diese strukturreiche und

farbenfröhliche Komposition aus Blüten wie Rittersporn, Schafgarbe und Anigozanthos,

die wie zufällig einem Nest zu entwachsen scheint

2. Mit „A bsundrig´s Firobadbier“ hatte Schwärzler ihre rustikal gestaltete

Tischdekoration betitelt. In Bierflaschen tummeln sich Wiesengräser durchsetzt

von bunten Farbtupfern aus Kornblumen, Pelargonien und Cosmea

3. Rot, rosa und Violett wurden in diesem bunten Wiesenblütenstrauß elegant

und harmonisch miteinander zu einem ausgewogenen Farbspiel vereint. Besondere

Hingucker sind die kräftigroten, gefüllten Rosenköpfe. Kontraste setzen

die hellblauen Blüten der Kornblume und des Vergissmeinnichts

4. Ebenfalls sehr naturnah mit Bartnelken, kleinen Röschen und Beeren, umspielt

vom zarten Zittergras fiel auch der Brautstrauß aus. Außergewöhnlich

erscheint auch das mit Blättern verzierte trichterförmige Gefäß

5. Für ihre Kranzgestaltung erhielt Schwärzler von der Jury innerhalb der Kategorie

„Kranzgestaltung“ die höchste Punkteanzahl. Der Kranz wurde bei der

Auswahl der Floralien ganz im rosa Farbton durchgehalten. Vereinzelt setzen

grüne und weinrote Farbtupfer Akzente

2.

5.

4.

Bester Kranz

36

••

Gartner

8/2013 +Florist


Floristik

3.

Beste

Themenarbeit

2 Sabrina Rechberger 3

1.

1. Für ihre winterlich-märchenhafte Interpretationsarbeit

unter dem Motto „die Schneekönigin“

erhielt die Zweitplatzierte die Bestwertung

2. Das Gefäß und der locker gebundene Gloriosa-Strauß

gehen eine perfekte Symbiose ein

3.Ebenfalls ganz im gelb-orange-Ton mit Gloriosa

und pastellfarbigen Rosen gestaltete

Rechberger die Tischdekoration

2.

4.

4. Den Brautstrauß band sie mit üppigen Orchideen,

welche von einem Kranz aus Hortensienblüten

umspielt werden

2.

1. Unter dem Motto „Bühne frei, jetzt tanzen die

Blumen“ gesellen sich in dieser Themenarbeit

Calla, Anthurien und Nerinen in einem prunkvollen

Rahmen aus Schwarz und Gold

2. Sehr dezent in Rosa und Weiß mit

dekorativem Blatt wurde dieser Blumenstrauß

gestaltet

3. Die Originalität der zu Gefäßen

umfunktionierten Luftballons und

deren reizvolles Spiegelbild schafft

Spannung in dieser Tischdekoration

4.

3.

1.

Alle Siegerarbeiten finden Sie unter

Service/Bildgalerie: www.gaertner-und-florist.at

4. Interessante Kontraste schafft

dieser Kranz aus Holzscheiben.

Sehr sensibel arrangiert sind darin

junge Gräser, Blätter und Früchte

eingebettet

Susanne Mitterecker

••

Gartner 37

+Florist8/2013


Floristik

Auch Rosensträuße mit FFP-Blumen

wurden von den Floristenlehrlingen

angefertigt

Eine große Herausforderung stellte die Interpretationsarbeit

für die Wettbewerbskandidaten dar. Während der Anfertigung

wurden sie von der Carinthischen Musikakademie musikalisch

inspiriert. Zahlreiche individuelle Arbeiten entstanden

Beste Einzelwertungen

Für die beste musikalische Umsetzung des Mottos

„Sinfonie der Blume“ vergab die Carinthische

Musikakademie einen Spezialpreis. Dieser ging

an Katharina Schwarz/Bgld. für ihre gestalterische

Umsetzung der Zauberflöte in Form eines

Orchesters aus bunten Blumen

Die Üppigkeit des Barock versinnbildlicht

dieser pompöse

Blütenstrauß von Martina

Prötzner/Sbg.

In einer mit Stachysblättern verkleideten

Halbkugel ist eine harmonische

Komposition aus Pelargonien,

Bartnelken und

Clematisfrüchten eingebettet. Für

diesen Brautstrauß erhielt Theresa

Jenner aus Tirol den ersten Platz

Ebenfalls von Theresa Jenner

stammt die Tischdekoration.

Für das faszinierende

Spiel mit Blütenreichtum

und

gläsernen Reflexionen

erhielt

sie von der

Jury die

höchste

Punkteanzahl

38

••

Gartner

8/2013 +Florist


Floristik

Tischdekorationen

Eine beeindruckende Tischkomposition

in Form einer Welle mit der Blüte

der Passionsblume als Protagonistin in der

Komposition schuf Melanie Penz/Tirol

Verführerische Farbenvielfalt: Dieses bunte Spiel mit Wiesengräsern

wurde unter den Tischdekorationen zu einem besonderen

Publikumsmagnet (Christina Pichler/Ktn.)

Neun Jurymitglieder aus der österreichischen Fachbranche hatten

die Arbeiten zu bewerten, was sicher nicht einfach war

Vornehm in Gold-Weiß-Kontrasten gehalten im Wechselspiel mit Spiegelreflexionen

wurde diese Arbeit von Lisa Haudum /Sbg.

Rang Teilnehmer

Lehrbetrieb

Dem Candy- und Wolle-Filz-Trend in der Floristik folgte Alina Loibnegger/Ktn.

mit ihrer märchenhaft verspielten Tischgestaltung

1 Veronika Schwärzler

Maurer Heidi, Lingenau

Vbg.

2 Sabrina Rechberger

Maria Luise Buchsbaum,

Hartberg

Stmk.

3 Susanne Mitterecker

Blumen Ingrid Florale

Konzepte, Eferding


4 Theresa Jenner

Sax Peter, Kematen in

Tirol

Tirol

5 Jaqueline Friedl

Blumen Grollitsch,

Graz

Stmk.

6 Melanie Penz

Blumen Walpoth,

Innsbruck

Tirol

7 Christina Pichler

Blumenwerkstatt Birgit

und Rainer Nekowitsch

OG, Radenthein

Ktn.

8 Angelika Steingress

Gärtnerei Aiglhof,

Salzburg

Sbg.

9 Nathalie Dünser

Ideengärtnerei Müller

GmbH, Thüringen

Vbg.

10 Christoph Riegler Resch Wilhelm Wien

••

Gartner 39

+Florist8/2013


Floristik

1.

4. 5.

2.

3.

6.

Interpretationsarbeiten

1. Zweidimensional mit Nelken, Hortensien und Ornithogalum als Bild gestaltet wurde diese Arbeit „Der Mond“/Carl Orff von Alina Loibnegger/Ktn.; 2. Leidenschaftliche

Interpretation des Wiener Musikgenies Falco von Christoph Riegler/Wien; 3. „Der Rosenkavalier“ als Ehre für die Königen der Blumen von Verena Hupf/

Tirol; 4. Vornehm im Weißton wurde diese märchenhafte Kugelform mit Hortensien, Dahlien, Miniphalaenopsis und Schleierkraut von Angelika Steingreß/Sbg. gestaltet;

5. Winterlich mit weißen Rosen, Nelken und Rittersporn gestaltete Schale von Theresa Supper/Wien ; 6. Die Ästhetik der Blumen als weibliches Schönheitsideal

von Anna Freund/OÖ

Hochzeitssträuße

1. 2. 3.

1. Feingliedriger Brautstrauß von Christina Pichler/Ktn., 2. Eine elegante Alternative zum klassischen Brautstrauß ist die mit pastellfarbigen Phalaenopsis gefüllte

Brauttasche von Anna Freund/OÖ, 3. Dezentes Arrangement in Frühlingsfarben in einer mit Muschelschalen verkleideten Halbkugelform von Jaqueline Friedl/Stmk.

Fotos: Fassler, Steinthaler

40

••

Gartner

8/2013 +Florist


Floristik

Kranzgestaltungen

1. 2.

3.

1. Dieser mit Hauswurzgewächsen gesteckte Kranz besticht

mit seinen abwechslungsreichen Strukturen; Martina Prötzner/Sbg.

2. Eine Alternative zum klassischen gewundenen Kranz

kann auch eine selbst angefertigte Kranzform aus gewachstem

Papier und Karton sein. Darin wurden u. a. Pelargonien,

Rosen, Dahlien, Hortensien, Gloriosa und Cosmea eingebettet;

Theresa Jenner/Tirol

3. Alpenländisches Flair vermittelt diese aus Holz und

Zweigmaterial angefertigte Kranzform. Eine bunte naturnahe

Komposition weckt Sehnsucht nach dem Land; Nathalie

Dünser/Vbg.

Sträuße

1. 3. 4.

2.

1. Kompakt und luftig zugleich wirkt diese Straußgestaltung mit der zarten Wucherblume von Melanie

Penz/Tirol; 2. Ein Kranz aus feinen Gräsern macht diese Ton-in-Ton-Gestaltung von Katharina Schwarz/

Bgld. zu einem attraktiven Hingucker; 3. Barocke Üppigkeit versinnbildlicht diese mit gefüllten Rosen, Hortensien

und Alchemilla mollis angefertigte Komposition von Alina Loibnegger/Ktn.; 4. Der Vielfalt und

Schönheit der Gräser in unserer Natur wurde mit dieser sensiblen Straußgestaltung von Theresa Supper/

Wien gehuldigt

Weitere Werkstücke vom Bewerb

finden Sie unter Service/Bildgalerie:

www.gaertner-und-florist.at

••

Gartner 41

+Florist8/2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine