16.11.2012 Aufrufe

Programm ilb 09 - Berliner Festspiele

Programm ilb 09 - Berliner Festspiele

Programm ilb 09 - Berliner Festspiele

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

,09.

internationales

literaturfestival

berlin

raja alem yussef bazzi maïs- sa bey marie

darrieussecq youssouf amine elalamy joy harjo

aleksandar hemon yvon le men christine montalbetti

andrés neuman eras- mus schöfer leila

sebbar göran sonnevi monica ali kjell askildsen

john banville sebastian bar- ry coral bracho

ans christoph buch amir has- san cheheltan

incenzo consolo philippe dji- an mathias enard

erhard falkner aris fioretos paolo giordano

adine gordimer robert gray michael greenerg

andrew sean greer nor- bert gstrein kaharina

hacker jakob hein al- ban nikolai herbst

udith hermann thomas hett- che susan howe

ora iuga sayed kashua otto de kat jonas hasen

khemiri helmut krausser wojciech kuczok

anif kureishi luis leante sieg- fried lenz robert

ittell monika maron doro- ta maslowska

olum mccann pankaj mish- ra péter nádas

mmanuelle pagano tim parks atiq rahimi ilma

akusa pablo ramos isaac rosa arundhati

oy kamila shamsie edward st aubyn george

zirtes colm tóibín binyavan- ga wainaina eliot

einberger john wray david wroblewski feriun

zaimoglu martin baltscheit jutta bauer jeane

birdsall émile bravo wally de doncker lennrt

eng rosana faría graham gardner svjetlan

unaković petra kasch klaus kordon suzy lee marjalee- na lembcke maitgen

matter octavia monaco naomi shihab nye timo parvela nadine

ouma valérie zenatti yassin adnan fadhil al-azzawi nujum al-ghanem

haled al-khamissi malek alloula yousef al-mohai- meed ali al-muqri

aleb al-refai sinan antoon ali bader rehab bassam mahi binebine

nam bioud rachid boudjedra assia djebar fouad el- auwad mansoura

zz eldin joumana haddad ala hlehel jabbar yas- sin hussein abed

smael randa jarrar abduh khal khaled khalifa moncef mezghanni

ala mohammad fatima naoot amjad nasser josé f. a. oliver arwa

bduh othman mekkawi said girgis shou- kry mahmoud shukair

lawiyya sobh dalia taha samar yaz- bek ghassan zaqtan

oussef ziedan azouz begag laris- sa bender raffaele canone

hartmut fähndrich alma guillermoprieto hassan

ammad sonja hegasy rolf hosfeld adel karasholi nela

kelek hassan khader ab- bas khider ingo metzmacher

argaret obank günther orth andreas pflitsch jürgen roth alie

schwarzer samuel shimon marie-claude souaid-hesse sueman

taufiq angela tschors- nig gerald uhlig-romero najem wali

tefan weidner françois zabbal dorothee elmiger kristof magnusson

udith schalansky nadja wün- sche nico bleutge da- niela

anz christoph leisten vol- ker sielaff marcel bénabou frédéic

forte hervé le tellier ian monk jürgen ritte jacques rou- baud

livier salon paul brodows- ky gabriele dadati owen martell cé- line

obinet najiba abdellaoui ste- fan abermann grzegorz bruszewsky anke fuchs

ueen ka nicolette kretz lauréline kuntz masha josep pedrals stefano raspini paula varack

laura wihlborg ivo lotion und die mariachis yassine allouache yan gilg maeva heitz

arba mbaye ibrahima mbodji sovannak nam christophe roser mickaël stoll jamal alsaka

sanaa barakat imad harirah mirna kassis nairouda khaizaran mohamed namik majed

rialdeen nebal zarifa bachar zarkan wolf biermann yangzom brauen rita dahl kornélia deres veit

einichen susanne heinrich wilfried n’sondé lidi kupcsik giwi margwelaschwili richard david precht


Unser Bestseller:

Ein Raum wie

ein Roman.

Eine französische Liebesgeschichte mitten in Berlin: Das Hôtel Concorde

Berlin verbindet Architektur und Design mit zeitgenössischer Kunst

und Literatur. 311 verschwenderisch große Zimmer, davon 44 Suiten,

laden zum Verweilen ein. Die Brasserie Le Faubourg erschafft jeden Tag

aufs Neue kulinarische Kreationen, die selbst wortgewandte Gourmets

sprachlos machen. Unsere Lounge nutzt ihre Stilmittel Akustik und

Atmosphäre, damit Sie Ruhe und Kraft für neue Ideen finden können.

Hôtel Concorde Berlin . Augsburger Straße 41 . 10789 Berlin

Tel: +49 (0)30 800 999 0 . concordeberlin@concorde-hotels.com

concorde-hotels.com/concordeberlin


Karten und InformatIonen

Haus der Berliner Festspiele

Kartenbüro

Schaperstraße 24 * 10719 Berlin

T 030.254 89 100

www.berlinerfestspiele.de

Kassenöffnung

Montag bis Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr

Abendkasse eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

eIntrIttspreIse

Eröffnung 12/10/7 €

Einzelkarte 6/5/4 €

Große Bühne 8/6/4 €

Konzerte/Musical (16., 19. + 20.09.) 15/12/7 €

Babylon 12/9/7 € (Judith Hermann, Philippe Djian 15/12/7 €)

Tageskarte 16/13 €

Fokus-Arabische-Welt-Karte 40/30/20 €

Gesamtkarte 80/60/40 €

inhalt

tickets

Gesamt- und Tageskarten gelten für die Veranstaltungen im Haus der Berliner Festspiele (außer Vormittagsveranstaltungen der Kinder- und Jugendliteratur),

Babylon, Institut français, Maxim Gorki Theater, Literaturhaus Berlin und im Collegium Hungaricum Berlin. Es besteht kein Anspruch auf Einlass bei

ausverkauften Veranstaltungen.

Karten für die Veranstaltung an anderen Orten an den jeweiligen Abendkassen.

Karten erhalten Sie auch bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

05 grußwort

07 programmsparten

09 programm

32 Internationale Kinder- und jugendliteratur

36 filmprogramm

40 Impressum

44 sponsoren und partner

46 publikationen

47 adressen

berlIner anthologIe und Katalog 2009: 10 €

anthologIe der KurzgeschIchten des projeKts scrItture gIovanI: 5 €

{inhalt}

{publikationen}


SIMPLY CLEVER

SIE IHREM YETI RUHIG MAL

EIN PAAR STEINE IN DEN WEG.

Ausstattung modellabhängig bzw. optional. LEGEN

Der neue ŠkodaYeti. Eine Spur ursprünglicher. Ob als kompaktes Stadtauto mit Parklenkassistent oder als allradangetriebener Geländewagen

mit Offroad-Modus: Der Škoda Yeti besitzt hervorragende Fähigkeiten für fast jedes Terrain. Mit dem praktischen Sitzsystem Varioflex

und einem Kofferraumvolumen von bis zu 1.760 l ist er auch für die Herausforderungen des Alltags perfekt gerüstet. Am besten, Sie erleben ihn

selbst – bei einer Probefahrt. Mehr Informationen bei Ihrem Škoda-Partner, unter 018 05/4142 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz der DTAG, ggf.

abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen), per SMS mit dem Text YETI an 84343 (normale SMS Kosten Ihres Tarifs) oder www.skoda-yeti.de

Willkommen zum 9. internationalen literaturfestival berlin

Es gehört vielleicht zu den wichtigsten Fähigkeiten eines Zeitgenossen

heute, ganz bei sich und zugleich mit der Welt verbunden sein zu können.

Denn was bedeutet Globalisierung anderes, als dass wir noch in den

scheinbar unwichtigsten und privatesten unserer Verrichtungen mit den

wirtschaftlichen, geschichtlichen, politischen, ökologischen Kausalketten,

man könnte auch sagen: Abhängigkeiten oder Lebensfäden, an die gesamte

Welt im Modus der Globalisierung geknüpft sind. Ob wir einen

Lichtschalter betätigen, Auto fahren oder uns im heimischen Sessel entspannen.

Wer sich das in jeder Sekunde klarmachen sollte, der würde

wohl verrückt werden über die Komplexität, mit der Menschen und Maschinen

über die größten Entfernungen miteinander zu tun haben. Sich

allerdings auf lustvolle Art im Denken des Globalen zu üben, das ist eine

der schönen Möglichkeiten, die durch die heutigen Kommunikationsmittel –

und das internationale literaturfestival berlin – geschaffen worden sind.

Seit dem 11. September 2001 ist es zu einer Herausforderung geworden,

sich über die zwischen dem Westen und der islamischen Welt aufgerissene

Kluft hinwegzusetzen. Goethe hat mit seiner Sammlung von Gedichten,

dem „West-östlichen Divan“, einen frühen Vorläufer für einen solchen

Versuch geschaffen – und ihm einen schönen und viel zitierten Namen

gegeben. Er bezog sich damit auf die Gedichtsammlung „Divan“ des großen

persischen Poeten Hafis, und ein in vielen Formen variiertes Motiv

war die Augenhöhe und die Nähe, in der Orient und Okzident miteinander

verbunden sind: „Wer sich selbst und andere kennt, / Wird auch hier erkennen:

/ Orient und Okzident / Sind nicht mehr zu trennen.“

Leagas Delaney Hamburg

Kunde Skoda Datum 03.08.2009 Projekt SI- Yeti „Eis” für das internationale literaturfestival Berlin

Format 210 x 297 mm Produkt _ Ausdruck 001

Job-Nr. SKO12-136-09 Medium Programmheft int. literaturfestival Berlin DU-Termin 03.08.2009 Druckverfahren Rollenoffset

So haben die Berliner Festspiele seit 2002 in diesem Geist ein Programm

durchgeführt, in dem sich – über fünf Jahre hinweg – Autoren und Autorinnen

aus arabischen Ländern und aus Deutschland gegenseitig zu längeren

Arbeitsaufenthalten besuchten. Von diesen berichtet ein Sammelband, der

unter dem Titel „Zwischen Berlin und Beirut. West-östliche Geschichten“

2007 erschienen ist. Das waren schöne, gelungene, aber auch problematische

und keineswegs immer einfache Zusammentreffen. Jedenfalls immer

unterschiedlich. Was sie alle gezeigt haben, war, dass alles damit beginnt,

die Fremdheit wahrzunehmen. Oder, wie die ägyptische Erzählerin Miral al-

Tahawi so lapidar wie selbstironisch feststellte: „Reisen ist eine hervorragende

Quelle von Missverständnissen.“ Das Nicht-Verstehen am Grunde unseres

Denkens und Sprechens ist die Grundvoraussetzung des Verstehens überhaupt

im Sinne des Aufmerkens und Sich-Fragens.

Diesem Geist verpflichtet sind die arabischen Literaturen im Fokus dieses

internationalen literaturfestivals berlin. Es wird eine in dieser Form und Breite

wohl erst- und einmalige Darstellung der Literatur, der Lebens- und Denkwelten

der literarisch, historisch und politisch hoch spannenden 22 Länder

geben. So möge auch dieses Festival wie eine Reise oder vielmehr wie viele

kleine, virtuelle Reisen durch die Vielfalt der Welten sein, die die über 200

Autoren repräsentieren, die wir nach Berlin eingeladen haben.

Am 9. September eröffnen wir die 9. Ausgabe des internationalen literaturfestivals

berlin, die zugleich die 5. Ausgabe unter dem Dach der Berliner

Festspiele ist. Ein kleines Jubiläum! Das Festival hat sich zu einem

festen und unverzichtbaren Bestandteil der Berliner Kulturszene und des

literarischen Lebens entwickelt. Besonders freue ich mich, dass auch in

diesem Jahr die Sparte der Internationalen Kinder- und Jugendliteratur

wieder in voller Blüte hier und an anderen Veranstaltungsorten der Stadt

stattfinden wird.

CYAN MAGENTA YELLOW BLACK

Leagas Delaney de niert keine Überfüllungen in Reinzeichnungsdokumenten,

diese sind von der Litho/Druck anzulegen und zu überprüfen.

Ich begrüße Sie im literarischen Ausnahmezustand!

Ihr

Joachim Sartorius

Intendant der Berliner Festspiele

willkommen

{joachim sartorius}

Grußwort zum 9. internationalen literaturfestival berlin

Ich freue mich, Ihnen hiermit das Programm des 9. ilb vorstellen zu dürfen

und Sie zu langen Reisen in ferne Länder, andere Zeiten und zu seelischen

Wanderungen einzuladen. Unsere Besucher können zwölf Tagen entgegensehen,

die es in sich haben werden: Über 200 hervorragende Autorinnen

und Autoren aus allen Kontinenten stellen in über 200 Veranstaltungen ihre

Werke vor. In Workshops für Kinder und Jugendliche werden sie etwas von

ihrem Wissen und ihrer Kunst vermitteln. Herausragende Schauspieler lesen

die Übertragungen ins Deutsche, kundige Moderatoren führen in die

Werke der Autoren ein und versuchen im Gespräch, auch etwas von der

Persönlichkeit des Gegenübers, von seinen Motiven und Ansichten zu erfahren.

Dies wird, damit jeder alles verstehen kann, von brillanten Dolmetschern

übersetzt.

Schon der erste Tag lässt den ganzen Spannungsbogen des Festivalprogramms

aufscheinen: Die indische Autorin Arundhati Roy wird mit der sie

auszeichnenden Chuzpe über den Begriff der Demokratie in ihrem Land

und die politischen Verwerfungen in dieser Region reflektieren, der in

Bosnien geborene Amerikaner Aleksandar Hemon liest aus seinem grandiosen

Roman „Lazarus“, fünf arabische Poeten tragen ihre Lyrik in der

ersten Poetry Night vor, Gesine Danckwart und Nora Amin das Ergebnis

ihrer ägyptisch-deutschen Zusammenarbeit in einer Leseperformance am

neuen Veranstaltungsort Collegium Hungaricum Berlin präsentieren – und

Schülerinnen und Schüler werden Werkstätten besuchen und ins Haus

der Berliner Festspiele zu den ersten Lesungen stürmen.

Schwerpunkt ist in diesem Jahr die „Arabische Welt“. Die Beschäftigung

mit den Literaturen und Kulturen dieser Länder hat nach dem 11. September

2001 zugenommen – deutlichster Ausdruck hiervon war vielleicht der

Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2004. Auch die Berliner

Festspiele, das Wissenschaftskolleg, das Haus der Kulturen der Welt und

das ilb selbst haben immer wieder Autoren aus dieser Region eingeladen.

Grundsätzlich hat sich aber an der Rezeptionslage kaum etwas geändert:

Sie werden außerhalb ihrer Herkunftsländer kaum verlegt und gelesen. Nur

wenige Literaturstars können sich durchsetzen, deren Wahrnehmung diejenige

einer jüngeren Schriftstellergeneration marginalisiert. In dem Bewusstsein,

dass wir es mit sehr unterschiedlichen Literaturen des Maghreb,

des Maschrek und der Arabischen Halbinsel zu tun haben, sind in

diesem Jahr auch diejenigen ausgewiesenen Dichter und Prosaautoren, die

noch nicht übersetzt wurden und bisher noch nicht in Berlin zu Gast waren,

eingeladen worden. Vielleicht wird dieses Festival ja ein Markstein in

der literarischen Kommunikation mit der arabischen Welt!

Das Programm „Internationale Kinder- und Jugendliteratur“, das die neue

Leiterin Katrin Hesse mit Bravour auf die Beine stellte, liegt bereits komplett

vor. Viele Veranstaltungen sind ausverkauft, aber nutzen Sie die

Chance: Abends und am Wochenende gibt es in dieser Sparte noch genug

Möglichkeiten!

Wir danken dem Hauptstadtkulturfonds, dessen Basisfinanzierung das Festival

erst ermöglicht, den uns fördernden Sponsoren, Stiftungen, Botschaften,

Kulturinstitutionen und Kooperationspartnern in Berlin und schließlich

den uns gewogenen Hotels und Restaurants. Besonderer Dank geht an die

Berliner Festspiele, die das Festival nun schon im fünften Jahr inhaltlich

und organisatorisch begleiten und beherbergen, das Babylon, Collegium

Hungaricum und Maxim Gorki Theater, die erstmals ihre Räumlichkeiten in

Berlin-Mitte für Veranstaltungen des ilb zur Verfügung stellen.

Ich verneige mich vor meinem Team und wünsche allen Besuchern des

Festivals Freude, Entdeckungen und gute Begegnungen.

Ulrich Schreiber

Festivalleiter

{ulrich schreiber}


San Francisco: Draußen am Strand glaubt

sich Holland sicher – hier in seinem

kleinen Haus mit seiner Frau Pearlie und

dem Sohn. Doch die Vergangenheit klopft

an die Tür, und Pearlie begreift, dass sie

nur ein Teil in einem Dreieck ist. Drei

Außenseiter, die mit ihren Leidenschaften

ringen, und ein Gebot von 100.000

Dollar, um dem Leben eine neue Richtung

zu geben – die Geschichte einer Ehe.




Das 9. internationale literaturfestival berlin präsentiert auch in diesem

Jahr wieder die literarische Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus

aller Welt. Das umfangreiche Programm gliedert sich in die folgenden

Sparten:

Die Auswahl für das Programm lIteraturen der Welt erfolgt dieses

Jahr durch sieben Juroren, die jeweils zwei Autorinnen bzw. Autoren nominieren.

Die Juroren, international renommierte Persönlichkeiten, wählen

einen repräsentativen Querschnitt aus den Genres Prosa und Lyrik für das

Festival aus. Die Besucher lernen so neben Autoren von Weltruhm auch

hochinteressante Neuentdeckungen aus fernen Ländern kennen. Die diesjährigen

Juroren sind Abbas Beydoun [Libanon], Fatou Diome [Frankreich],

Tomás Eloy Martínez [Argentinien], Katarina Frostenson [Schweden],

Alberto Manguel [Kanada/Frankreich], Boualem Sansal [Algerien],

Yoko Tawada [Japan], Ilija Trojanow [Bulgarien/Deutschland].

Im Programm KaleIdosKop werden die Autorinnen und Autoren von der

Festivalleitung eingeladen. Unterstützt wird deren Entscheidung durch die

Beratung eines internationalen Netzwerks von Kuratoren und Freunden.

Die Autorinnen und Autoren dieser Sparte ergänzen die Wahl der Jury für

das Programm Literaturen der Welt.

In der Programmsparte InternatIonale KInder- und jugendlIteratur ͏

stellen Autoren und Illustratoren aus aller Welt ihre Romane, Erzählungen,

Gedichte und Illustrationen vor und begegnen ihrem Publikum in Lesungen,

Workshops, Schulprojekten, Werkstattgesprächen und Familienfesten.

Mit ihrem breit gefächerten Veranstaltungsprogramm an schulischen

und außerschulischen Lernorten möchte die Sparte Kindern, Jugendlichen

und Erwachsenen gemeinschaftliche Zugänge zu Büchern vermitteln,

ihnen Horizonte eröffnen, sie emotional, sozial-gesellschaftlich und

künstlerisch-handwerklich herausfordern. Die Autorenauswahl erfolgt im

Austausch mit einem international besetzten Kuratorium. Das Spektrum

reicht vom Bilderbuch über das Kinder- und Jugendbuch bis hin zur Literatur

für junge Erwachsene.

Der foKus des diesjährigen Festivals liegt auf der arabIschen Welt. Die

arabische Literatur blickt auf eine traditionsreiche Geschichte zurück und

hat in den letzten 30 Jahren einen großen Modernisierungsschub erfahren.

Die Eigenheit der zeitgenössischen arabischen Literatur besteht zunehmend

aus der fruchtbaren Implementierung traditioneller Muster und einer

innovativen Aufnahme moderner Literaturtraditionen westlicher Prägung.

Die Vielfalt eines Geisteshorizonts und einer Literatur zu erfassen, die sich

in dem geografischen Raum vom Atlantik über das Mittelmeer bis zum

Persischen Golf erstreckt, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für den Fokus

gilt es, das ganze Spektrum zwischen dem Verbindenden einerseits und

der jeweiligen regionalen Eigenheit andererseits zu erhellen.

In der Programmsparte reflectIons werden brisante und aktuelle Themen

aus Politik, Ökonomie und Kultur diskutiert – nicht in akademischer

Abgrenzung, sondern in interdisziplinärer Vielfalt. Reflections beschäftigt

sich in diesem Jahr u. a. mit kulturellen und politischen Fragen der arabischen

Welt, den ersten Regierungsmonaten von Barack Obama, der Mafia

(auch in Deutschland), den Ereignissen im Iran und dem Leben in den

Städten Mumbai, Sarajevo und Alexandria.

programm

{sparten}

Die Reihe erInnerung, sprIch stellt zu Unrecht verstorbene Schriftsteller

vor. Der Imperativ in ihrem Namen, Nabokovs Autobiografie entliehen, deutet

an, dass auch die Erinnerung Anstöße benötigt, um tätig zu werden. Hier

lassen sich u.a. Halide Edip Adıvar, James Krüss, Tschingis Aitmatow, Paul

Scheerbart, Denis Diderot und Franz Werfel (wieder)entdecken. Und auch

in dieser Sparte finden sich arabische Autoren wie etwa Rifa’a at-Tahtawi

(1801–1873). Dazu Schriftsteller, aus deren Texten sich ein besonderes

Bild des arabischen Raumes ergibt: Friedrich Rückert und Voltaire.

Das Programm specIals beinhaltet die kleinen, besonderen Ereignisse

des Festivals. Scritture Giovani ist – mittlerweile im achten Jahr – ein Kooperationsprojekt

mit zwei der bedeutendsten Literaturfestivals in Europa:

dem festivaletteratura Mantova und dem Guardian Hay Festival. Es dient

der Förderung junger europäischer Schriftsteller. Für 2009 hat Scritture

Giovani vier junge Autoren ausgesucht, die in verschiedenen Sprachen zu

dem vorgegebenen Thema „4.00 a.m.“ eine Kurzgeschichte schreiben und

im Rahmen der Festivals präsentieren. Die Texte erschienen kürzlich in

einem viersprachigen Band. Ein Abend mit New German Voices steht zum

zweiten Mal im Programm: junge Talente aus dem deutschsprachigen

Raum, von denen wir denken, dass sie auch international Erfolg haben

werden. Erstmals präsentiert das ilb den Abend New German Poetry: frische

Ware aus Werkstätten deutschsprachiger Lyriker. Und erstmals treten

die Sprachkünstler der Gruppe Oulipo auf, deren einziges deutsches Mitglied

Oskar Pastior war. Obligatorisch sind die Lesungen in Gefängnissen

und Bibliotheken sowie die Internationale SLAM!Revue. Großartige Musik

ist im Programm! Aydar Gaynullin wird das Festival wie im Vorjahr mit

seinem Bajan eröffnen, William Ramsay und die von ihm ausgesuchten

Musiker die Vorspiele zu den Lesungen machen, „Watching me fall“ mit

der Autorin Susanne Heinrich wird ein Sonderkonzert im Café Nabokov

absolvieren. In der zweiten Festivalwoche greift Wolf Biermann zur Gitarre,

der syrische Musiker Bachar Zarkan wird mit Ensemble auftreten, und den

Abschluss bildet das Hip-Hop-Musical »Die vergessenen Befreier«. Das

Stück erinnert an die Millionen Soldaten aus den französischen Kolonien,

die 1914−1918 an vorderster Front für Frankreich kämpften und im Zweiten

Weltkrieg mithalfen, die Welt vom Faschismus zu befreien. Eingerahmt

wird das Festival übrigens von zwei Theaterabenden außerhalb der Kern-

Festivalzeit, nämlich der serbischen Theaterproduktion »Der Wintergarten«

am 8. September und der Tanzproduktion »BurkaBondage« der Regisseurin

Helena Waldmann vom 9. bis 11. Oktober, die mit dem thematischen

Fokus in Verbindung steht.

Schließlich: die dank des Babylons wieder ins Programm aufgenommene

Sparte lIteratur auf celluloId zeigt mit dem Literaturprogramm korrespondierende

Filme nach Vorlagen von Tschingis Aitmatow, John M.

Coetzee, Judith Hermann, Hanif Kureishi, Leonardo Sciascia und Roberto

Saviano.

sofern nicht anders angegeben, lesen die autorinnen und autoren kurze auszüge ihrer texte im original. danach tragen schauspieler die deutsche

übersetzung vor. moderatoren und (simultan-)dolmetscher ermöglichen anschließend gespräche zwischen dem publikum und den autorinnen und autoren.

bei den poetry nights werden alle texte im original und in deutscher übersetzung vorgetragen.

für die beratung und unterstützung beim fokus arabische Welt danken wir:

Sherif Abdel Samad, Antoine Abou Zaid, Driss Alaoui, Rasha al Ameer, Alaa al-Aswani, Abdullah Al Baraddouni, Leila Chammaa, Edwar al-Charrat, Rashid

al-Da’if, Haggag Ali, Abed Aljuba, Amal Al Jubouri, Mohammed Ibrahim Al-Rubaie, Nora Amin, Sinan Antoon, Liana Badr, Kmar Bendana, Mohammed

Bennis, Abbas Beydoun, Mohamed Boukkandoura, Leila Chammaa, Friedrich Dahlhaus, Dina Dally, Hassan Dawud, Vivian Eden, Riad el Rayyes, Nazem

El Sayed, Mansoura Ezz-Eldin, Hamid Fadlallah, Hartmut Fähndrich, Sarah Fortmann-Hijazi, Andreas Goergen, Lewis Gropp, Iskander Habasch, Issam

Haddad, Joumana Haddad, Qassim Haddad, Hassan Hammad, Thomas Hartmann, Mahmoud Abu Hashash, Abdullah Hijazi, Ala Hlehel, Randa Idriss,

Christian Junge, Adel Karasholi, Barbara Kassir, Etgar Keret, Navid Kermani, Hassan Khader, Achmed Khaled, Elias Khoury, Marieluise Knott, Doreen

Leichert, Ludwig Linden, Mohamed Massad, Hossam Massoud, Abdelwahab Meddeb, Sahar Mougy, Zakaria Muhammad, Emily Nasrallah, Obrahum

Nasrallah, Margaret Obank, Günther Orth, Hans Peter Pökel, Abdel Moneim Ramadan, Notaila Rashed, Ute Reimer, Martina Sabra, Mekkawi Said, Clara

Saner, Joachim Sartorius, Lorca Sbaity, Hans Schiler, Berit Schuck, Liesel Schulze-Meyer, Christin Sfaxi, Meir Shalev, Adania Shibli, Samuel Shimon,

Mahmoud Shukair, Hani Shukrallah, Heiko Sievers, Marie-Claude Souaid-Hesse, Susanne Stemmler, Natan Sznaider, Bahaa Tahar, Suleman Taufiq, Barbara

Wahlster, Stefan Weidner, Matthias Wilfert, Barbara Winckler, Abdel-Tawab Youssef, François Zabbal, Michal Zamir, Ghassan Zaqtan und Sabah Zouein.


SEITE 8

Literatur und mehr im

DER UNGARISCHE IMPULS

Zsófi a Bán Attila Bartis Géza Bereményi

Kriszta Bódis Christina von Braun

Bora Ćosić György Dalos Die Andere

Bib lio thek György Dragomán

Wilhelm Droste Manfred Eichel

Péter Esterházy Christoph Faulhaber

Joschka Fischer Benedek Fliegauf

László F. Földényi Léda Forgó

Karl-Markus Gauß Peter Greenaway

Ulrich Gregor Boris D. Hegenbart-Matsui

Jana Hensel Istvan Horkay Éva Karádi

Orsolya Karafi áth István Kemény

Imre Kertész Noémi Kiss Kitchen

Budapest Zsuzsa Koncz György Konrád

László Krasznahorkai György Kurtág jr.

Félix Lajkó Jan Josef Liefers Ildikó Lovas

Udo Kier Magyar Filmunió Mari Mahr

László Márton János Másik Péter Módos

László Moholy-Nagys Licht-Raum-Modulator

Peter Moses-Krause Muzsikás

Katharina Narbutovic Michael Naumann

Gyula Pauer Nenad Popović Katharina

Raabe Anna Réti & Kompanie Andrea

Rost Rüdiger Safranski Sabine Sanio

Ingo Schulze Peter P. Schweger Zoltán

Sebők Dušan Šimko Hannes Stöhr

Volker Straebel István Szabó János Térey

Géza M. Tóth Krisztina Tóth László Végel

WAMP Design Axel Wandtke John Watts

Yonderboi Peter Zajac Zerkula-Ensemble

Art Forum Berlin

Art’n Science im CHB

.CHB Fashion Days

Cinema Total

Corpora in Si(gh)te

– Architektur-Biennale Venedig 2008

Deutsche Einheit am Balaton

emergeandsee berlin

Filmfestival Cottbus

Geschichtsforum 1989 | 2009

ilb 2009

Klangkunst 09-11-38

Lange Nacht der Museen

Lange Nacht der Wissenschaften

Last Minute Pitch

Leipziger Buchmesse

Medienfassaden Festival Berlin 2008

Meeting Innovation

Mercedes Benz Fashion Week Berlin

Monat der Fotografi e

Narrative Architektur – FH Potsdam

Peter Greenaway meets

Hungarian Cinema in Berlin

PICTOPLASMA Charakter Walk Festival

Pseudo in Berlin

Psychoanalyse hinter dem

Eisernen Vorhang

Schätze aus dem versunkenen Reich

– Best of Communism

Szabadság, szerelem!

Transmediale.09 – Deep North

… eine Auswahl der Gäste und Veranstaltungen seit Eröffnung des neuen CHB im Dezember 2007.

Collegium Hungaricum Berlin | Dorotheenstraße 12 | 10117 Berlin-Mitte | www.hungaricum.de

Das COLLEGIUM HUNGARICUM BERLIN ist ein Teil des BALASSI-INSTITUTES zur Förderung der ungarischen Kultur Design | Dimitar Ruszev

{vorveranstaltungen}

01.09.09 {dienstag}

kalEidoskop | allianZ rEpräsEntanZ BErlin

19.00 „parisEr platZ dEr kulturEn“ mit

nadinE gordimEr südafrika

modEration: Barbara Wahlster

Die Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer, geboren 1923, die

sich schon früh gegen die Apartheid engagierte und für die Menschenrechte

in Südafrika einsetzte, gehört zu den bedeutendsten Autorinnen

der Weltliteratur. Beim 27. Pariser Platz der Kulturen liest die in Johannesburg

lebende Schriftstellerin aus „Beethoven war ein Sechzehntel

schwarz“ und wird im persönlichen Gespräch vorgestellt. Geschlossene

Veranstaltung.

Eintritt nur nach vorheriger Anmeldung (Tel. 030 - 3153 5304).

08.09.09 {dienstag}

spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

20.00 WintEr gardEns

Über 700.000 junge, gebildete Frauen und Männer verließen in den

1990er Jahren Serbien, während ihr Land – in den Augen der westlichen

Welt – das Land von Karadžić und Mladić wurde. Dieser „verloren

gegangenen“ Generation widmet der renommierte Belgrader Regisseur

Nikita Milivojević sein Stück „Winter Gardens“.

Idee, Text und Regie: nikita milivojević, Choreografie: amalia Bennett,

Musik: dimitros kamarotis; Video: predrag miloševic; Set: Mia David;

Costume: Jelena stokuća. Mit Vladimir aleksić, miljan prljeta, danijela

u g r e n o v i ć, Jelena angelovski, mariana arandelović, peda damjanović.

Koproduktion Bitef Teatar, La Biennale di Venezia und spielzeit’europa |

Berliner Festspiele. Aufführung in Serbisch mit englischen Untertiteln.

puBlikationEn

dEs ilB

BErlinEr antHologiE und katalog 2009: 10 €

antHologiE dEr kurZgEscHicHtEn dEs

proJEkts scritturE gioVani: 5 €

Ohne uns hätten

Die Die Dritte Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg

die Amerikaner

den Krieg

nie gewonnen.

Ausstellung zu einem vergessenen Kapitel der Geschichte

Präsentiert von AfricAvenir und recherche international

1. – 30. 9. 2009

Werkstatt der Kulturen Wissmannstr. 32, 12049 Berlin-Neukölln

www.africavenir.org | www.3www2.de

09 09 09

{mittwoch}

Eröffnung | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

18.00 arundHati roy indiEn dEr rauB dEr

spracHE: Zur lagE dEr dEmokratiE

GRUSSWORTE: Joachim Sartorius, Ulrich Schreiber

EINFÜHRUNG: Michi Strausfeld * MUSIK: Aydar Gaynullin

In ihrem ersten Roman „Der Gott der kleinen Dinge“ brach die indische

Schriftstellerin Arundhati Roy das Tabu der verbotenen Liebe zu einem

„Unberührbaren“, einem Menschen ohne Kastenzugehörigkeit. Bereits

im Erscheinungsjahr 1996 wurde das Buch in 32 Sprachen übersetzt.

Roy erhielt dafür den britischen Man Booker Prize. 2004 wurde sie für

ihr soziales Engagement und ihr Eintreten für Gewaltfreiheit mit dem

Sydney Peace Prize ausgezeichnet. Veranstaltung mit Simultanübersetzung.

Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

20.00 alEksandar HEmon

BosniEn / usa

MODERATION: Sigrid Löffler * SPRECHER: Frank Arnold

Hemons neuer Roman „Lazarus“ über das Schicksal eines jüdischen Immigranten

in Chicago wurde für den National Book Award nominiert. Kritiker

loben Hemon für die meisterhafte Beherrschung der sprachlichen

Mittel und ihren kraftvollen Einsatz. Sein Material, das er mit überbordender

Fantasie, lakonischer Ungerührtheit und mit respektlosem Humor auf

vielfältige Weise verknüpft, schöpft Hemon auch aus seinem Emigrantenschicksal:

seiner unterschiedlich geprägten Identität, der in weite Ferne

gerückten, unwirklichen Vergangenheit des Auswanderers, der Fremdheit

der neuen Heimat. Veranstaltung mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten

Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

20.00 poEtry nigHt i

MODERATION: Silke Behl * SPRECHER: Margarita Broich und Friedhelm Ptok

NUJUM AL-GHANEM [Vereinigte Arabische Emirate]. Wie viele Dichter der

jüngeren Generation schreibt sie ihre Kurzgedichte im sogenannten „free

verse“, einem leicht lesbaren Stil, mit dem vor allem Themen wie Liebe

und Sehnsucht umrissen werden.

JOUMANA HADDAD [Libanon]. Mitunter experimentell in der Wahl der

Mittel, thematisieren ihre Gedichte oft Gleichberechtigung und weibliches

Begehren. Sie schreibt temperamentvolle, sinnliche Kurzgeschichten und

ist Herausgeberin der Zeitschrift „Körper“.

ABED ISMAEL [Syrien]. Bislang hat Ismael fünf Gedichtbände veröffentlicht.

Er versucht in seinen Texten nach eigener Aussage „die Illusion zu rehabilitieren

[...], das Trugbild als eine der Formen der Freiheit zu glorifizieren“.

MONCEF MEZGHANNI [Tunesien]. Seine Gedichte sind knapp und sparsam

in der Sprache. Mezghanni verdankt seine Popularität vor allem seiner Kunst

des Vortrags, die seine Gedichte wie Lautgedichte wirken lässt.

GHASSAN ZAqTAN [Palästina]. In leuchtenden Bildern erzählt seine Dichtung

von Leben und Tod und dem Alltag in den Palästinensergebieten, den

er angesichts des ungelösten Konflikts mit Israel als lebenslangen Aufenthalt

auf einem Rangierbahnhof oder in einer Wartehalle beschreibt.

fokus araBiscHE WElt | spEcials | BaBylon

21.00 intimacy undEr construction

Ein Projekt von Nora Amin ÄGyPTEN und Gesine Danckwart DEUTSCHLAND :

Berlandria, Bluephase 2009.

Die Theater- und Filmemacherinnen Nora Amin und Gesine Danckwart haben

über ein Jahr erst virtuell und dann vor Ort gemeinsam in Ägypten und

Deutschland recherchiert und Texte und Spielweisen entwickelt. So objektiv

persönlich wie verletzbar politisch setzen sie sich einer gegenseitigen Befragung

ihrer Lebenswelten aus. Eine Leseperformance, AlltagsLecture über

Arbeit, Überlebensstrategien, Freiheit und Einsamkeiten in Ost und West.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

22.00 ilma rakusa

Ilma Rakusa nähert sich in ihrem neuen Buch „Mehr Meer“ unsentimental

und äußerst präzise ihren frühen Jahren, den 50er und 60er Jahren des

vergangenen Jahrhunderts. „Ein Buch, das die Sinne feiert. Und Grenzen

beschreibt, um sie zu überschreiten“, so Christoph Schröder in „Spiegel

online“ über diese Erinnerungspassagen aus einer Kindheit und Jugend

im Mitteleuropa nach dem Zweiten Weltkrieg.


SEITE 10

10 09 09

{donnerstag} {donnerstag}

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

16.00 sEx und gEndEr

MODERATION: Barbara Winckler

Diskussion mit ALAWIyyA SOBH LIBANON , RACHID BOUDJEDRA ALGERIEN ,

JOUMANA HADDAD LIBANON und ABDUH KHAL Saudi-ARABIEN

Wie werden Geschlechterrollen in arabischer Literatur dargestellt und vermittelt?

Spiegeln sie die traditionellen Vorstellungen von Mann und Frau

wider oder brechen sie diese auf? Welchen Einfluss haben literarische

Darstellungen auf die soziale Wirklichkeit? Welche Autorinnen und Autoren

beziehen wie genuin genderpolitische Positionen? Diesen Fragen stellen

sich die Autoren und Intellektuellen der Gesprächsrunde. Veranstaltung

mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | spEcials | Haus dEr kulturEn dEr WElt

18.00 Ein fEstmaHl dEs Exils mit

malEk alloula algEriEn

MODERATION: Regina Keil-Sagawe

Um das Genießen und die Gabe der Gastfreundschaft als bedeutende

Aspekte arabisch-berberischer Kultur, aber auch um den „Genuss des

Textes“ geht es beim „literarischen und kulinarischen Festmahl“ mit dem

algerischen Schriftsteller Malek Alloula. Der Geschmack, der Duft vertrauter

Speisen rufen im Pariser Exilanten Erinnerungen an seine Kindheit,

an die Familie, an gute Freunde in Algerien wach. Rund um den Akt

des Essens kreisen Alloulas philosophisch-essayistische Reflexionen über

die Bedeutung des Essens bis hin zur „Erotik des Verzehrens“. In französischer

Sprache mit deutscher Übersetzung. Eintritt 5 €, erm. 3 €

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 ViElfalt dEr kulturEn = ViElfalt dEs

sicHErHEitsVErständnissEs? dEr BEgriff

sicHErHEit in dEr WEstlicHEn und dEr

araBiscHEn WElt

Was verstehen westliche und arabische Kulturen unter dem Begriff „Sicherheit“?

Gibt es den Begriff in allen Kulturen oder nehmen Begriffe wie

„Krieg“ und „Frieden“ eine viel größere Rolle ein? Welche Grundbedingungen

müssen erfüllt sein, damit Sicherheit entstehen kann? Welche

Rolle spielt kulturelle Vielfalt in einem Land mit Krisen- und Konfliktregionen?

Diese und weitere Fragen sollen in der Diskussion aufgegriffen und

es soll danach gefragt werden, ob und inwieweit kulturelle Faktoren die

Entwicklung von Sicherheit in einem Land beeinflussen und wie die konkrete

Berücksichtigung kultureller Aspekte zur Sicherheitsentwicklung

beitragen kann. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Technische

Zusammenarbeit (GTZ) GmbH. Veranstaltung mit Simultanübersetzung.

Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

kalEidoskop | BaBylon

19.00 pHilippE dJian frankrEicH

MODERATION: Sigrid Brinkmann * SPRECHERIN: Bibiana Beglau

Der Provokateur mit Kultstatus („Betty Blue − 37,2 Grad am Morgen“)

liest aus seiner Buchreihe „Doggy Bag“. Die „Soap in Romanform“ dreht

sich in sechs Folgen um ein Brüderpaar, das sich voll Eifersucht und Rivalität

bis aufs Blut bekämpft. Tempo, Witz, teure Autos und schöne Frauen:

Djian hat mit lebendiger, sinnlicher und spannungsgeladener Sprache das

Terrain des Fernsehens für die Literatur zurückerobert.

rEflEctions | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 stadtWElt − WEltstadt i: mumBai

Omar Akbar im Gespräch mit Pankaj Mishra INDIEN

Mumbai, früher Bombay, ist mit mehr als 20 Millionen Einwohnern die

fünftgrößte Metropolregion der Welt. Der unkontrolliert wuchernde Moloch

schillert und stößt ab: Slums und Luxushochhäuser, 200 verschiedene

Sprachen, Terroranschläge, Straßenbanden, aber auch Bollywood, die

produktivste Filmindustrie der Welt. Pankaj Mishra, sozialkritischer

Schriftsteller, Literaturkritiker und Essayist, wird mit dem Urbanisten

Omar Akbar über Mumbai als Lehrbeispiel für die Folgen der Globalisierung

diskutieren.

ErinnErung, spricH | institut français dE BErlin

19.00 rifa’a al-taHtaWi

(taHta, ägyptEn 1801 – ägyptEn 1873)

EINFÜHRUNG: Hartmut Diekmann * SPRECHER: Matthias Scherwenikas

Ein Muslim entdeckt Europa. Die Reise eines Ägypters im 19. Jahrhundert

nach Paris. Der ägyptische Herrscher Mehmed Ali entsendet in der ersten

Hälfte des 19. Jahrhunderts eine 40-köpfige Mission nach Paris, um Wissenschaft,

Kultur und Lebensweise zu erforschen. Die Forschungsreisenden übersetzen

Lehrbücher und Enzyklopädien ins Arabische. Rifa’a al-Tahtawi verfasst

ein Tagebuch, bald Pflichtlektüre der ägyptischen Beamtenschaft.

kalEidoskop | BiBliotHEk marZaHn / HEllErsdorf

19.00 otto dE kat niEdErlandE

MODERATION: Martin Jankowski

„Ein wunderbarer Roman“, sagte Cees Nooteboom über den ersten Roman

seines Landsmannes Otto de Kat, erschienen 2003. Drei Jahre später

folgte der historische Roman „Sehnsucht nach Kapstadt“ über abenteuerliche

Reisen durch Afrika und Südostasien – das Buch wurde mit

dem niederländischen Halewijn-Literaturpreis ausgezeichnet. Eintritt frei.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

19.30 kamila sHamsiE

pakistan / grossBritanniEn

MODERATION: Bernhard Robben * SPRECHERIN: Jutta Lampe

9. August 1945, Nagasaki: Hiroko steht auf ihrer Terrasse, trägt einen

Kimono mit drei schwarzen Kranichen auf dem Rücken und denkt an ihre

bevorstehende Hochzeit. Dann fällt die Atombombe. Einzig die in die Haut

gebrannten Schatten der Kraniche bleiben Hiroko als Erinnerung an alles,

was sie liebte. In Delhi versucht sie einen Neuanfang und verliebt sich in

den Inder Sajjad. „Verglühte Schatten“ − auf der Shortlist für den Orange

Prize for Fiction 2009 − ist ein großer epischer Roman, der über ein halbes

Jahrhundert das Leben zweier Familien verfolgt. Veranstaltung mit

Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 poEtry nigHt ii

MODERATION: Silke Behl * SPRECHER: Astrid Gorvin

Fadhil Al-Azzawi [Irak]. Seine ironischen, humorvollen Gedichte und Kritiken

werden in vielen arabischen Literaturmagazinen veröffentlicht. Al-

Azzawi lebt seit 1983 in Berlin.

Coral Bracho [Mexico] wurde 1951 in Mexiko-Stadt geboren. Brachos lyrisches

Werk gilt als Meilenstein der mexikanischen Dichtung. Ihr charakteristischer

Stil ist bereits in dem Debütband „Peces de piel fugaz“ (1977;

Ü: Fische mit flüchtiger Haut) ausgeprägt. Für ihren zweiten Gedichtband

»El ser que va a morir« (1982; Ü: Das Wesen, das sterben wird) wurde

Bracho mit dem „Premio Nacional de Poesía de Aguascalientes“ ausgezeichnet.

Bracho lebt in ihrer Geburtsstadt.

Gerhard Falkner [Deutschland] erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter

den Bayerischen Staatsförderpreis, den Peter-Huchel-Preis und den Kranichsteiner

Literaturpreis. Er wird in diesem November für seine Novelle „Bruno“

(2008) mit dem August-Graf-von-Platen-Literaturpreis ausgezeichnet.

Nora Iuga [Rumänien] wurde 1931 in Bukarest geboren. Aus einer Künstlerfamilie

stammend, wuchs sie u.a. in Deutschland, Belgien und den

Niederlanden sowie im siebenbürgischen Sibiu und in der rumänischen

Hauptstadt auf. Über die Jahre etablierte sie sich immer stärker als bedeutende

Stimme der rumänischen Lyrik. 2007 wurde sie für die Vermittlung

deutscher Kultur mit dem Friedrich-Gundolf-Preis geehrt. Auf

Deutsch erschien zuletzt die Auswahl „Gefährliche Launen“.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 araB BookEr priZE 2009

youssEf ZiEdan ägyptEn

MODERATION: Stefan Weidner * SPRECHER: Roland Schäfer

Ziedan, Direktor der Abteilung für Manuskripte an der berühmten Bibliotheca

Alexandrina, gewann mit seinem zweiten Roman „Azâzîl“ (Ü: Beelzebub)

den International Prize for Arabic Fiction 2009 – den „Arab Booker Prize“.

Ein christlicher Mönch des 5. Jahrhunderts schreibt sein Leben nieder, geprägt

von Zweifeln an der neuen Kirche, die gewaltsam gegen Andersgläubige

vorgeht, und der Auseinandersetzung mit Gott und seinem eigenen „Beelzebub“.

Die Stationen sind Jerusalem, Alexandria und Aleppo.

litEraturEn dEr WElt | stiftung BrandEnBurgEr tor

20.00 alEksandar HEmon

BosniEn / usa

MODERATION: Wilfried F. Schoeller * SPRECHER: Frank Arnold

Josef Pronek wird in Amerika vom Bosnienkrieg überrascht. An der Heimreise

gehindert, sucht er einen Platz in diesem neuen Land, das er nicht

versteht. Aleksandar Hemon erzählt in seinem Roman „Nowhere Man“

von der Angst und der Einsamkeit eines entwurzelten Menschen, der nicht

mehr weiß, wo er hingehört. Niemand, so Andreas Breitenstein in der

„NZZ“, hat die „schlecht gelüftete Wirklichkeit des Ostblocks“ besser beschrieben

als Hemon in dieser „virtuosen“ Geschichte. Veranstaltung mit

Simultanübersetzung.

spEcials | institut français dE BErlin

20.30 oulipo: lE tElliEr, rouBaud, monk,

fortE, salon, BénaBou frankrEicH

MODERATION: Jürgen Ritte

Der Autorenkreis Oulipo − Ouvroir de Littérature Potentielle (Ü: Werkstatt

für potenzielle Literatur) – wurde 1960 von François Le Lionnais und Raymond

queneau gegründet. Ziel ist es, durch formale Zwänge die Möglichkeiten

der Sprache zu erweitern. Die „Oulipiens“ kommen auf dem diesjährigen

ilb zusammen, um ihre Philosophie der literarischen

Sprachmathematik vorzustellen – und zu lesen.

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 friEdricH rückErt (scHWEinfurt 1788 –

coBurg 1866)

EINFÜHRUNG: Hartmut Diekmann * SPRECHER: Roland Schäfer

Die Verwandlungen des Abu Seid von Serug oder die Makamen des Hariri.

Von hünenhafter Gestalt, in Künstlerschwarz gekleidet, mit langen blonden

Locken, bot Friedrich Rückert die auffälligste Erscheinung in Rom,

Wien und Berlin. Aber den Stadtteil Neuses in Coburg machte er zum

Brennpunkt seiner Lebensellipse – und den Orient.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

21.00 gaBriElE Von arnim im gEspräcH mit

arundHati roy indiEn

Den indischen Eliten ist sie ein Dorn im Auge: weniger wegen ihres Bestseller-Romans

„Der Gott der kleinen Dinge“, der Roy eine Anklage wegen

Untergrabung der öffentlichen Moral eingebracht hat, als vielmehr wegen

ihres politischen Engagements. Sie schrieb warnende Essays über den

Bau der indischen Atombombe, verurteilte außergerichtliche Hinrichtungen

durch die Polizei, schloss sich dem Kampf gegen den Narmada-Staudamm

an und wandte sich gegen die Militäreinsätze in Afghanistan, die

sie im Zusammenhang mit den Interessen multinationaler Konzerne sieht.

Der terroristische Angriff auf Mumbai war Gegenstand ihres jüngsten Artikels.

Schreiben nennt sie „den Puls fühlen, den blanken Nerv“. Veranstaltung

mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 rEality, fiction, History:

üBEr youssEf ZiEdans „BEElZEBuB“

Diskussion mit youssef Ziedan ÄGyPTEN , Hassan Khader PALÄSTINA

und Marie-Claude Souaid-Hesse LIBANON

MODERATION: Stefan Weidner

Die Grenzgänge und -berührungen im spannungsgeladenen Verhältnis von

Wahrheit und Dichtung sind prägendes Element des historischen Romans.

Das zeigte sich auch in der öffentlichen Kontroverse, die Ziedans Werk

„Azâzîl“ (Ü: Beelzebub) in Ägypten auslöste, weil in diesem Brutalität und

Amoral in der Geschichte der koptischen Kirche geschildert werden. Veranstaltung

mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 katHarina HackEr im gEspräcH mit

ungarn / grossBritanniEn

gEorgE sZirtEs

„Dichtung ist allein der Wahrheit verpflichtet“, sagt Szirtes. Im Gespräch mit

Katharina Hacker berichtet der Dichter über sein Werk und sein Leben zwischen

Ungarn, wo er 1948 geboren wurde, und Großbritannien, wohin seine Eltern

1956 mit ihm flohen. Diese verschiedenartigen literarischen Identitäten und die

Erfahrung, aus der Heimat vertrieben zu sein, haben seine Lyrik geprägt.

kalEidoskop | BaBylon

21.00 JakoB HEin dEutscHland

MUSIKER: Elis

„Es dauerte weniger als zwanzig Sekunden, bis ich Sarah verfallen war.“

In „Liebe ist ein hormonell bedingter Zustand“ erzählt der 1971 in Leipzig

geborene Autor Jakob Hein die tragikomische Geschichte eines Unbeirrbaren:

Der rührend unerfahrene Ostberliner Sascha liebt die Frauen ... Wenn

sie ihn doch nur zurücklieben würden! Über Ostdiscos, die letzten Jahre

der DDR und die Peinlichkeiten des Erwachsenwerdens.

kalEidoskop | HygiEnEmusEum drEsdEn

20.00 roBErt gray australiEn

„Der australische Schriftsteller Robert Gray liest Gedichte aus dem Band

„Schwindendes Licht“. Seine Lyrik beeindruckt mit genauen Bildern,

rhythmischer Eigenständigkeit und präziser Wiedergabe seelischer Zustände,

ohne je in Pathos abzugleiten. Er wird seine Familienbiographie

„Das Land, durch das ich zuletzt kam“ vorstellen.

09_mfb_Anz_ILF 104x121 29.07.2009 10:23 Uhr Seite 1

Karten + Infos (030) 254 89 100

www.berlinerfestspiele.de

Berliner Festspiele in Zusammenarbeit

mit der Stiftung Berliner Philharmoniker

musik

fest

berlin

3. September

bis 21. Septembero9

Philharmonie

Kammermusiksaal der Philharmonie

Konzerthaus Berlin


SEITE 12

11 09 09

{freitag}

spEcials | litEratur HintEr gittErn | Jsa BErlin

15.00 WilfriEd n’sondé

dEutscHland / kongo

diskutiert mit jugendlichen Inhaftierten seinen preisgekrönten Debütroman

„Das Herz der Leopardenkinder“ (2007, dt. 2008).

MODERATION: Martin Jankowski *

ANMELDUNG UNTER: Fax. 030 - 27 87 86 85

spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

18.00 oulipo: lE tElliEr, rouBaud, monk,

fortE, salon, BénaBou frankrEicH

MODERATION: Jürgen Ritte

Der Autorenkreis Oulipo − Ouvroir de Littérature Potentielle (Ü: Werkstatt

für potenzielle Literatur) – wurde 1960 von François Le Lionnais und Raymond

queneau gegründet. Ziel ist es, durch formale Zwänge die Möglichkeiten

der Sprache zu erweitern. So hat beispielsweise Georges Perec

einen Roman geschrieben, in dem der Buchstabe „e“ nicht vorkommt. Die

„Oulipiens“ kommen auf dem diesjährigen ilb zusammen, um ihre Philosophie

der literarischen Sprachmathematik vorzustellen – und zu lesen.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 irakiscHE traumata

MODERATION: Andreas Pflitsch * SPRECHER: Roland Schäfer

Ali Bader [Irak/Jordanien]. Bereits mit seinem ersten Roman „Ba¯ba¯ Sa¯rtir“

(Ü: Papa Sartre) wurde Bader 2001 international bekannt. Darin rechnet er

auf satirische Weise mit den irakischen Intellektuellen und ihrer hilflosen

Imitation des französischen Existenzialismus ab. Sein 2008 erschienener

Roman „al-Ha¯ris at-tabag˙“ (Ü: Der Wächter des Tabaks) beleuchtet das

kulturelle Leben nach dem Einmarsch der US-Truppen in den Irak.

Jabbar yassin Hussein [Irak/Jordanien]. Der Autor behandelt in seinen Texten

die traumatische Erfahrung des Exils, den Verlust von Heimat und

Identität: „Ich schrieb, um mich an das zu erinnern, was ich verlassen

hatte.“ Er liest aus „Le songe de l’officier américain“ (Ü: Der Traum des

amerikanischen Offiziers).

kalEidoskop | BaBylon

19.00 JuditH HErmann dEutscHland

MODERATION: Knut Elstermann

Ihr erster, melancholisch gefärbter Erzählband „Sommerhaus, später“ verhalf

1998 der Kurzgeschichte zu einer Renaissance in Deutschland. Hermanns

kühle, klare Erzählungen stehen in der Tradition Anton Tschechows und Raymond

Carvers, sie geben dem Lebensgefühl einer ganzen Generation Ausdruck.

In „Alice“ hat die Autorin fünf „atmosphärisch ebenso bezwingende

wie stilistisch meisterhafte Geschichten vom Sterben und von der Erfahrung

des Verlustes“ vorgelegt − so urteilte die Jury des Friedrich-Hölderlin-Preises.

rEflEctions | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 Barack oBama: diE ErstEn monatE

sEinEr präsidEntscHaft

Diskussion mit Sinan Antoon USA/IRAK , Michael Krüger DEUTSCHLAND ,

Pankaj Mishra INDIEN und Eliot Weinberger USA

MODERATION: Hans Christoph Buch

Seit dem 20. Januar 2009 ist Barack Obama der erste schwarze Präsident

der Vereinigten Staaten. „yes, we can“: Mit dem Versprechen des

„change“ ist Obama angetreten. Wie viel Wandel hat er bewirkt, nach

neun Monaten im Amt? Darüber diskutieren der US-Iraker Sinan Antoon,

der insbesondere zur zeitgenössischen arabischen Kultur und Politik

forscht, Michael Krüger, der Verleger der Autobiografie Obamas, „Ein

amerikanischer Traum“, der indische Schriftsteller Pankaj Mishra sowie

der New yorker Essayist Eliot Weinberger.

spEcials | klEistHaus

19.00 andrEW sEan grEEr usa

„Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli“

MODERATION: Martin Jankowski * SPRECHERIN: Tatiana Nekrasov

Max Tivolis Leben verläuft rückwärts: als Greis geboren, verlässt er die

Welt als Kind. Als das Erdbeben San Francisco erschüttert, ist er Mitte

dreißig, und gegen Ende seines Lebens werden die ersten Radios in

Autos eingebaut. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 palästinEnsiscHE sEHnsücHtE

MODERATION: Leila Chammaa SPRECHERIN: Kathleen Gallego Zapata

Ala Hlehel [Palästina]. In der Kurzgeschichte „Mein Mann, der Busfahrer“

erzählt eine palästinensische Frau naiv und dennoch mit analytischem

Witz von ihrem Alltag unter der häuslichen Dominanz und Gewalt des

Ehemanns. Der Bus, den der Gatte fährt und in dem sie oft – beneidet von

den anderen Frauen – mitfährt, steht für das Abenteuer und die Freiheit,

die sie nie erreichen wird.

Mahmoud Shukair [Palästina]. Der Autor, vor allem durch seine Kurzgeschichten

bekannt, liest aus „Shakiras Bild“: Ein Reisebus und der freizügige

Popstar Shakira werden zu ironisch-dramatischen Symbolen enttäuschter

Hoffnungen und der Unmöglichkeit, den gegebenen Umständen

zu entkommen, ob es sich nun um die Übergriffe einer männlich dominierten

Gesellschaft handelt oder um den schwierigen Alltag in Palästina.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

19.30 fEridun Zaimoglu dEutscHland

MODERATION: Wilfried F. Schoeller

Feridun Zaimoglu präsentiert in dieser Buchpremiere seinen neuen Roman

„Hinterland“, in dem er die literarische Examinierung von Erscheinungsformen

der Liebe in unserer Zeit in mehreren furiosen Episoden

fortsetzt. 1995 gab der Autor sein literarisches Debüt mit „Kanak Sprak.

24 Mißtöne vom Rande der Gesellschaft“. Sein zweiter Roman „Abschaum“

lieferte 2000 die Vorlage für den Film „Kanak Attack“. Der Stipendiat

der Villa Massimo wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem

erhielt er 2003 den Preis der Jury des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbes.

Gemeinsam mit Ilija Trojanow war er 2007 Poetik-Dozent an der Tübinger

Universität.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 poEtry nigHt iii

MODERATION: Silke Behl

SPRECHER: Matthias Scherwenikas und Tina Engel

Robert Gray [Australien] lebt in Sydney und genießt den Ruf eines herausragenden

Landschaftsdichters. Seine Gedichte beeindrucken mit genauen

Bildern, rhythmischer Eigenständigkeit und präziser Wiedergabe seelischer

Zustände, ohne je in Pathos abzugleiten.

Joy Harjo [USA], geboren in Oklahoma, ist Indianerin vom Volk der

Muskogee. Die elenden Lebensumstände in den Reservaten sind oft Inhalt

ihrer Gedichte. Harjo ist auch Musikerin: Sie spielt Saxofon und kombiniert

Jazz und Rock mit ihrer Lyrik.

Susan Howe [USA] lebt in Connecticut. Ihr Werk wird gern als postmodern

klassifiziert, ihre Gedichte drehen sich meist um historische und mythische

Themen. Joyce hat sie sehr beeinflusst, Dickinson und der Historiker

Slotkin.

fokus araBiscHE WElt | stiftung BrandEnBurgEr tor

20.00 youssEf ZiEdan ägyptEn

MODERATION: Hartmut Fähndrich * SPRECHER: Frank Arnold

Der diesjährige Gewinner des International Prize for Arab Fiction liest aus

seinem Debütroman „Zil al-Af’a“ (Ü: Schlange). Die Schlange wird Sinnbild

für die Frau, deren Bildnis in der ägyptischen Tradition einen großen

Wandel erfuhr – einst als Göttin verehrt, steht sie nun für Sünde und

spiegelt damit auch das Frauenbild wider: von der heiligen zur schmutzigen

Weiblichkeit. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | HumBoldt-forum im lustgartEn

20.00 diE nacHt dEr araBiscHEn poEsiE

MODERATION: Suleman Taufiq

SPRECHER: Corinna Kirchhoff, Susanna Kraus und Friedhelm Ptok

yassin Adnan, geboren 1970 in Safi, Marokko, ist seit 1991 Herausgeber

der Zeitschrift „Aswat Muassira“ (Contemporary Voices). Er hat zwei Gedichtbände

und eine Sammlung von Kurzgeschichten veröffentlicht.

Fadhil Al-Azzawi [Irak]. Seine ironischen, humorvollen Gedichte und Kritiken

werden in vielen arabischen Literaturmagazinen veröffentlicht. Al-

Azzawi lebt seit 1983 in Berlin.

yussef Bazzi, geboren 1966 in Beirut. Den libanesischen Bürgerkrieg verarbeitet

er auch in seinen Gedichten und in seinem erzählerischen Werk

„yassir Arafat sah mich an und lächelte“. Neben seiner Tätigkeit als Journalist

hat er vier Gedichtbände veröffentlicht.

Inam Bioud wurde 1953 in Damaskus geboren, wo sie Architektur und

Kunst studierte. Zudem ist sie promovierte Übersetzerin. Sie veröffentlichte

bereits sehr früh ihre ersten Werke, u. a. Gedichte und Romane. Die

Autorin lebt in Algier.

Fouad EL-Auwad, 1965 in Damaskus geboren, lebt seit 1986 in Deutschland.

Der promovierte Architekt geht in München seiner Tätigkeit als Lyriker,

Mystiker, Erzähler und Übersetzer nach.

Abed Ismael, geboren 1963 in Lattakia in Syrien, ist Dichter und Übersetzer.

Er studierte an der New york University amerikanische Literatur. Zurzeit

lehrt er an der Universität von Damaskus.

Moncef Mezghanni wurde 1954 in Sfax geboren. Seit 1970 organisiert er

Kulturveranstaltungen und Schriftstellertreffen in Tunesien. Er schreibt

Gedichte, arabische Liedtexte und Theaterstücke für Kinder.

Hala Mohammad wurde in der syrischen Hafenstadt Lattakia geboren. Sie

studierte Film in Frankreich an der Université Paris 8. 1994 wandte sie

sich neben ihrer filmischen Arbeit auch der Dichtung zu.

Fatima Naoot, 1964 in Kairo geboren, studierte Architektur an der Ain

Shams University in Kairo, wo sie 1987 ihren Bachelor of Arts ablegte. Sie

ist als Dichterin, Journalistin und Übersetzerin tätig.

Dalia Taha wurde 1986 in Berlin geboren, wuchs aber in Ramallah (Westbank)

auf. Sie studiert Architektur an der Birzeit University in Ramallah

und ist als Schriftstellerin und Dichterin tätig.

Ghassan Zaqtan, geboren 1954 in Beit Jala nahe Bethlehem. Er lebte in

Jordanien, Syrien, Libanon und Tunesien und zurzeit in Ramallah. Neben

seiner Arbeit als Dichter und Schriftsteller ist er auch als Drehbuchautor

tätig gewesen. – Eintritt frei

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 HalidE Edip adiVar

(istanBul 1884–istanBul 1964)

EINFÜHRUNG: Noël David Nicolaus * SPRECHERIN: Elizabeth Blonzen

Die hochgelobte türkische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und Professorin

Halide Edip Adıvar schreibt in „Die Tochter des Schattenspielers“ über

ein aktuelles Thema: die Suche einer jungen Türkin nach der eigenen

Kultur. Am Ende des Osmanischen Reiches begegnet Rabia Abla dem

westlichen Gesang, der islamischen Mystik und einem italienischen Klavierlehrer.

Ein interessanter Entwicklungsroman als Plädoyer für kulturelle

Offenheit.

litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 cHristinE montalBEtti

MODERATION: Marius Meller * SPRECHERIN: Corinna Kirchhoff

Die in Le Havre geborene Autorin stellt an diesem Abend gleich drei

ihrer Werke vor: „Western“, ein Versprechen im Titel, das die Autorin

einlöst, eine Italo-Western-Parodie mit Saloons, Wüsten und weiten Naturlandschaften,

durch die sich die beiden Protagonistinnen Mary und

Georgina schlagen. „L’origine de l’homme“ (der Ursprung des Menschen)

widmet sich der historischen Figur des Zöllners und Paläontologen

Jacques Boucher de Crèvecœur de Perthes (1788–1868), der

durch Funde altsteinzeitlicher Faustkeile die Theorie seines Widersachers

Georges Cuviers zu widerlegen suchte, der Mensch bevölkere seit

Ende der Sintflut und damit erst seit 6000 Jahren die Erde. Und „Hotel

Komaba Eminence“ aus dem Erzählband „Petits déjeuners avec quelques

écrivains célèbres“.

.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

21.00 dEr WEstlicHE Blick auf diE

araBiscHE WElt

mit Malek Alloula ALGERIEN , Sonja Hegasy, Andreas Pflitsch, Stefan

Weidner DEUTSCHLAND und François Zabbal FRANKREICH

MODERATION: Susanne Stemmler

Die Medien der westlichen Länder fokussieren sich in ihrer Berichterstattung

über die arabische Welt im Wesentlichen auf Terrorismus,

Kriege und den Nahost-Konflikt, Öl, Frauenunterdrückung, religiösen

Fanatismus und andere „bad news“. Dadurch werden die Vorstellungen

von Ländern und Gebieten wie Ägypten, Irak, Libanon, Palästina,

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Jemen und Marokko

geprägt und vereinheitlicht. Welche Bilder von den arabischen

Ländern und Menschen existieren in unseren Köpfen? Welche Klischees,

Vorurteile und Erfahrungen prägen die westliche Sicht auf

den Orient? Und wie kann man diese erweitern, differenzieren, verbessern?

Veranstaltung mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten

Sie im unteren Foyer.

rEflEctions | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 stadtWElt – WEltstadt ii: saraJEVo

Omar Akbar im Gespräch mit Aleksandar Hemon

Der ehemalige Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau, Omar Akbar, spricht

mit dem bosnischen Schriftsteller Aleksandar Hemon über das Sarajevo

der Gegenwart und wie die Geschichte dieser verlorenen Stadt Eingang in

das Werk des Autors gefunden hat, den Ilma Rakusa als „ebenso sensiblen

wie humorvollen Chronisten des Unterwegsseins zwischen Ost und

West“ beschreibt.

rEflEctions | BaBylon

21.00 alicE scHWarZEr dEutscHland

MODERATION: Knut Elstermann

Alice Schwarzer ist in Europa seit 30 Jahren eine der führenden Kritikerinnen

des (politischen) Islam. Sie wird an diesem Abend aus ihrer Reportage

von 1979 über ihre Reise in den Iran Khomeinis und aus ihrem Essay

„Die Antwort“ lesen: über die Folgen des „islamistischen Kreuzzuges von

Teheran bis Kreuzberg“, wie sie sagt. Anschließend Diskussion mit dem

Publikum.

spEcials_konZErt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

22.00 WatcHing mE fall

Dieser Berliner Band bedeuten Kategorien wie Mainstream oder Underground

nichts. Self-exposure against self-exposure scheint ihr Credo

zu sein, wenn Sängerin Susanne Heinrich singt: „If we can’t be

unique / let’s be all of them“. Konsequent mischen die vier Musiker

Wave, Indie und Rock. Große Gesten neben hingeworfenen Skizzen.

Bittersüß, böse und sehr urban. Dass hier zwei Schriftsteller (Susanne

Heinrich, Marcus Braun) am Werk sind und, dass die Band bisher nur

in ausgewählten Berliner Locations zu hören war, macht diesen Auftritt

unverzichtbar.

ErinnErung, spricH | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

22.30 alExandra kamp liEst „sExus“ Von

HEnry millEr

TEXTFASSUNG UND KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Helge-Björn Meyer

In der Lesart von Alexandra Kamp erscheint Millers (1891−1980) gigantisches

Lebens- und Liebeslabyrinth wie ein Mittsommernachtstraum

unserer heutigen Welt: rauschhaft und lustvoll. Sie sucht nach

dem Sound, der den inneren Puls dieses maßlosen Romans wiedergibt,

treibt die Geschichte um „die einzige und wahre Liebe“ des Autors, die

sich in Obsessionen permanenter sexueller Kollisionen äußert, auf die

Spitze: vor allem in der Auseinandersetzung mit männlichen Denk- und

Sprechweisen.


SEITE 14

12 09 09

{samstag}

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

11.00 Bildung in dEr araBiscHEn WElt –

EntWicklungskrisE odEr durcHBrucH

Zur gloBalisiErung?

Spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg spielt für die arabische Welt die

Modernisierung ihrer Bildungssysteme eine große Rolle. Auch wenn das

Bildungsniveau in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ist, streben

heute viele Staaten nach Exzellenz. Aber wie sieht es mit einer Grundbildung

für alle aus? Sind diese Systeme schon so leistungsfähig und von

so guter qualität, dass sie den Herausforderungen der Globalisierung gerecht

werden? Was ist verbesserungsbedürftig, damit die Bildungssysteme

nachhaltig wirken und zur Entwicklung in den arabischen Ländern

beitragen können? In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für

Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH. Veranstaltung mit Simultanübersetzung.

Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

rEflEctions | ostEria no. 1

13.00 JürgEn rotH dEutscHland :

mafialand dEutscHland

Jürgen Roth zeigt, wie die Mafiaorganisation ’Ndrangheta und die Russenmafia

Deutschland unterwandern. Seit den Morden von Duisburg ist die

kalabresische ’Ndrangheta in der deutschen Öffentlichkeit bekannt. Sein

Fazit: Die Mafia ist bei uns angekommen. Ganz oben.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | HEinricH-Böll-stiftung

13.00 irakiscHE litEratur und Exil

mit Ali Bader IRAK/JORDANIEN , Jabbar yassin Hussein IRAK/FRANKREICH , Samuel

Shimon IRAK/GROSSBRITANNIEN , Abbas Khider IRAK/DEUTSCHLAND

MODERATION: Marie-Claude Souaid-Hesse

Die Geschichte des Irak im 20. und 21. Jahrhundert ist geprägt von Diktatur,

Unterdrückung, Gewalt und Krieg. Die Ära Saddam Hussein, die

Golfkriege und die innerstaatliche Unsicherheit seit der US-Invasion 2003

ließen viele Iraker, vor allem regimekritische Künstler und Intellektuelle,

das Land verlassen. Wie äußert sich die Erfahrung der Unterdrückung und

der Flucht in der irakischen Exilliteratur? Ändert sich das literarische

Schaffen der Autoren? Vier irakische Exilautoren sprechen über Erfahrung

und Selbstbild. Veranstaltung mit Simultanübersetzung. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

13.00 Was kommt rüBEr? WEgE dEr litEratur-

VErmittlung

mit Larissa Bender DEUTSCHLAND , Fouad EL-Auwad SyRIEN/DEUTSCHLAND , Hassan

Hammad ÄGyPTEN/SCHWEIZ und Margaret Obank GROSSBRITANNIEN

MODERATION: Stefan Weidner

Wo kann man als westlicher Leser arabische Literatur finden? Welche

Mittel und Wege der Literaturvermittlung gibt es? Zeitschriften, das

Internet, aber auch gegenseitige Begegnungen helfen, arabische Literatur

in der westlichen Welt zu verbreiten. Wie funktioniert das „Suchen“

und „Finden“ nach arabischen Autoren? Akteure der grenzüberschreitenden

Literaturvermittlung präsentieren und diskutieren

Möglichkeiten. Veranstaltung mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten

Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

15.00 crimE and loVE

MODERATION: Leila Chammaa * SPRECHERIN: Tina Engel

Alawiyya Sobh [Libanon]. Die Autorin liest aus ihrem ersten Roman „Mariam

at-kakayya“ (2002; Ü: Marjam der Geschichten). Mit den Augen der

Erzählerin Marjam werden feinfühlig Beziehungen zwischen Frau und

Mann geschildert. Kühn und ohne Kaschierungen wird liebe- und gewaltvolle

Sexualität thematisiert.

Taleb Al-Refai [Kuwait]. Al-Refai, Erzähler und Romancier, scheut vor heißen

Eisen nicht zurück. Das Schicksal der Gastarbeiter in Kuwait, sexueller Missbrauch

und Frauenunterdrückung sind seine Themen. Er liest aus seinen Kurzgeschichten,

unter anderem „Kleine Stehlereien“, in denen er diesmal sanftere

Töne anschlägt.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

15.00 youssEf ZiEdan ägyptEn : das ErBE

araBiscHEr litEratur

MODERATION: Stefan Weidner

In seinem Vortrag beschäftigt sich der Professor, Leiter der Bibliotheca

Alexandrina und Gewinner des Arab Booker Prize 2009 mit der Semantik

des arabischen Wortes „Turath“ (Erbe/Heritage). Nur fünf Prozent der

bedeutendsten handschriftlichen Manuskripte sind bis heute veröffentlicht,

Hunderttausende bleiben unveröffentlicht. „Erbe“, so Ziedan, ist

demnach das Ergebnis individueller Interessen. Dadurch bleibt das Wissen

über existierende Manuskripte indifferent und auch der Blick auf die

Geschichte bleibt oft einseitig. Veranstaltung mit Simultanübersetzung.

Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

16.30 macHt und kultur

mit yassin Adnan MAROKKO , Taleb Al-Refai KUWAIT und Alawiyya Sobh LIBANON

MODERATION: Sonja Hegasy

Kultur kann Gegner, aber auch Mittel politischer Macht sein. Sie kann sich

auflehnen, Kritik üben, Augen öffnen – aber auch nach dem Munde reden,

verblenden, gehorchen. Die Bedeutung von Kultur zeigt sich am deutlichsten

in dem Repressionsinstrumentarium der Zensur, die auch in arabischen

Ländern politisches Machtmittel ist. Wie können Kultur und Politik

konstruktiv zusammenspielen? Welche Rahmenbedingungen braucht Kultur?

Wie und auf welchen Ebenen kann und soll sie Politik bereichern und

ändern? Veranstaltung mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie

im unteren Foyer.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

16.30 otto dE kat niEdErlandE

MODERATION: Florian Höllerer

„Ein wunderbarer Roman“, sagte Cees Nooteboom über „Mann in der

Ferne“, den ersten Roman seines Landsmannes Otto de Kat, erschienen

2003. Drei Jahre später folgte „Sehnsucht nach Kapstadt“. Nun stellt der

Autor seinen 2010 erscheinenden Roman „Julia“ vor. Er bleibt auch in

diesem Werk seinem Hauptthema treu: dem ungelebten Leben, das untrennbar

mit Einsamkeit und Verlust verbunden ist.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

17.00 alBan nikolai HErBst dEutscHland

MODERATION: Wilfried F. Schoeller

„Mein leidenschaftlichstes, bitterstes Buch, und vielleicht mein poetischstes,

schönstes“, sagt der in Berlin lebende Schriftsteller, Librettist, Opernkritiker

und Radio-Regisseur Alban Nikolai Herbst über seinen Roman „Meere“. Gregor

Eisenhauer schrieb in der „Frankfurter Rundschau“: „Dieses Buch hier

muss man lesen.“ Der Autor liest aus der Ausgabe des Dielmann Verlags.

spEcials | konZErtHaus am gEndarmEnmarkt_carl-maria von Weber-saal

17.00 aka morcHiladZE gEorgiEn

Das literarische Feuerwerk des bedeutendsten georgischen Autors der

Gegenwart entführt den Leser in eine manchmal ironisch-skurrile,

manchmal leise melancholische, jedoch immer faszinierende Welt: auf

die imaginären Santa-Esperanza-Inseln im Schwarzen Meer.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

18.00 andrEW sEan grEEr usa

MODERATION: Bernhard Robben * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Der Autor wird seinen im Herbst erscheinenden Roman „Geschichte

einer Ehe“ vorstellen: eine geheimnisvoll-lyrische Liebesgeschichte in

den 1950er Jahren. Darin ist der Alltag an der amerikanischen Ostküste

bestimmt vom beendeten Weltkrieg und stattfindenden Koreakrieg,

die beinahe unbemerkt ein Klima der Angst und Repression schaffen.

Aus Sicht der Frau, die sich hingebungsvoll und aufopfernd um ihren

Mann und ihren Sohn kümmert, entsteht das komplexe Porträt einer

Beziehung, die heftige Risse bekommt, als die Vergangenheit in Gestalt

eines alten Freundes in die mühsam aufrechterhaltene Familienidylle

bricht und deren Zukunft infrage stellt.

fokus araBiscHE WElt i litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 dEr magHrEB und Europa

MODERATION: François Zabbal * SPRECHERIN: Margarita Broich

Leila Sebbar [Algerien/Frankreich]. In „Les femmes au bain“ (2006; Ü:

Frauen im Bad) sprechen Frauen vor der Kulisse des Dampfbades über

Liebe, Hoffnungen und Sehnsucht. „L’arabe comme un chant secret“

(2007; Ü: Arabisch ist wie ein geheimnisvoller Gesang) ist eine Hommage

an Sebbars algerischen Vater. In ihrem neuen Familienroman

„Mon cher fils“ (2009; Ü: Mein lieber Sohn) wird eine Vater-Sohn-Beziehung

in den Mittelpunkt gerückt.

youssouf Amine Elalamy [Marokko]. In dem 2008 auf Deutsch erschienenen

Roman „Gestrandet“ wird ein Fluchtversuch nach Spanien, der

wegen Schiffbruchs scheitert, thematisiert. Die zwölf Männer und die

schwangere Frau ergreifen das Wort und erzählen von ihren Hoffnungen

und Träumen. Veranstaltung mit Simultan-übersetzung. Kopfhörer erhalten

Sie im unteren Foyer.

spEcials | konZErtsaal dEr uniVErsität dEr künstE

18.00 liEdEraBEnd antonia poZZi

EINFÜHRUNG: Gabriella Rovagnati KOMPOSITION: Johanna Doderer SÄNGER:

Elisa Maffi [Sopran], Peter Schöne [Bariton] KLAVIER: Enrico Calesso

Liederabend mit vertonten Gedichten von Antonia Pozzi, geboren 1912

in Mailand. Als Tochter eines Rechtsanwalts wuchs die italienische Dichterin

in einem vornehmen und wohlhabenden Elternhaus auf. Sie studierte

Philosophie und Literatur an der Universität in Mailand und erhielt

1936 den Doktortitel in Philosophie. Ihr besonderes Interesse galt

in dieser Zeit der modernen deutschen, französischen und englischen

Literatur. 1938 starb sie in Mailand durch Suizid. Ihre Werke erschienen

postum. An diesem Abend wird ihr Werk „Parole“ (Ü: Worte) aufgeführt.

Mit freundlicher Unterstützung der Comune Milano. – Karten nur

an der Abendkasse.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 EmmanuEllE pagano frankrEicH

MODERATION: Barbara Wahlster * SPRECHERIN: Tina Engel

„Schreiben heißt zu versuchen, die Narben zu öffnen, sie aufzukratzen,

auch wenn das ein wenig schmerzt“, sagt Pagano. Die Heldin ihres Romans

„Die Haarschublade“ ist eine sehr junge, alleinerziehende Mutter in

einer südfranzösischen Kleinstadt. Der ältere ihrer beiden Söhne ist geistig

behindert, und nicht nur die Eltern der jungen Frau sind der Meinung,

er wäre in einem Heim besser aufgehoben.

spEcials | BaBylon

19.00 BErlin-filmprEmiErE: „scHandE“ nacH

JoHn m. coEtZEE mit JoHn malkoVicH

Australien/Südafrika 2008 | Farbe | 120 Min. | OmdUT. Regie: Steve Jacobs

Die Verfilmung des erfolgreichen Weltbestsellers von Literaturnobelpreisträger

J. M. Coetzee mit John Malkovich eröffnet ergreifende und schonungslose

Einblicke in persönliche Abgründe und in die politischen

Machtverhältnisse einer zerrissenen Gesellschaft. Coetzees Roman wurde

1999 mit dem renommierten Man Booker Prize ausgezeichnet. Die Verfilmung

von „Schande“ gewann beim Toronto Film Festival 2008 den International

Critics Award. Eintritt: 7,50 €

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | ZEntral-landEsBiBliotHEk BErlin

19.00 stadtWElt-WEltstadt iii: alExandria

Omar Akbar im Gespräch mit youssef Ziedan ÄGyPTEN

Alexandria, 331 v. Chr. von Alexander dem Großen gegründet, historisch

von vielen Eroberungen und deshalb kulturellen Einflüssen geprägt, ist

heute die zweitgrößte Stadt Nordafrikas. Sie ist berühmt für die Bibliothek

von Alexandria, die größte und eine der herausragendsten Bibliotheken

der griechisch-römischen Antike. Professor Dr. youssef Ziedan,

Leiter der Handschriftenabteilung der 2002 eröffneten Bibliotheca Alexandrina

und Gewinner des Arab Booker Prize 2009, wird mit dem Urbanisten

und früheren Direktor der Stiftung Bauhaus Omar Akbar über

Alexandria sprechen.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 poEtry nigHt iV

MODERATION: Silke Behl * SPRECHER: Astrid Gorvin und Frank Arnold

Inam Bioud [Algerien]. Bioud wuchs in Damaskus auf und studierte dort

Architektur. Die vielseitige Dichterin, Romanautorin und Malerin leitet

derzeit das High Arab Institute of Translation in Algier.

Hala Mohammad [Syrien]. Farben, Gerüche und Bewegungen werden in

ihren Gedichten mit immer wieder auftauchenden Themen verbunden.

Damit korrespondiert das Erinnerte, das auch in dem filmischen Werk der

Autorin eine besondere Position einnimmt.

Fatima Naoot [Ägypten]. Naoot ist eine der bekanntesten Lyrikerinnen

Ägyptens. Ihre Gedichte widmen sich oft den Schwachen. Ihre Sprache ist

reich an Metaphern, rhythmisch, mit melancholischem Ton.

Amjad Nasser [Jordanien/Großbritannien]. Neben zwei Reiseberichtsammlungen

veröffentlichte er sechs Gedichtbände. Auf Deutsch liegen

von ihm Gedichte in der Anthologie „Die Farbe der Ferne“ (2000) vor. Seit

1987 lebt er in London, wo er 1989 die renommierte arabische Zeitung

„al-quds al-Arabi“ mit gegründet hat, deren Feuilletonchef er heute ist.

Dalia Taha [Palästina]. wurde 1986 in Berlin geboren. Ihre erste Lyriksammlung

veröffentlichte sie dieses Jahr unter dem Titel „Shurfa wa-la ahad“ (Ü: Ein

Balkon und niemand da), in der, aufeinander bezogen, Abschied und Tod in

wiederkehrenden Metaphern in melancholisch-leisem Ton besungen werden.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 sHortlistEd: araB BookEr priZE

MODERATION und SPRECHER: Hartmut Fähndrich

Mekkawi Said [Ägypten]. Der Autor gewann 2008 den ägyptischen Staatspreis

für Literatur und gelangte mit seinem zweiten Roman „Cairo Swan

Song“ (Ü: Kairoer Schwanengesang) auf die Shortlist des International

Prize for Arabic Fiction. Er erzählt von obdach- und elternlosen Straßenkindern

in Kairo, von dem ehemaligen Studentenaktivisten Mustafa, der

ihnen helfen will, und dessen amerikanischer Freundin.

Khaled Khalifa [Syrien]. „Madih al-karahiya“ (2006; Ü: Lob des Hasses)

war auf der Shortlist des International Prize for Arabic Fiction 2008 gelistet.

Der Roman zeigt eine Eskalation von Hass und Fanatismus unter einem

menschenverachtenden Regime anhand des Werdegangs der Protagonistin:

Sie wird Mitglied der islamistischen Oppositionsbewegung. Erst

in Haft erkennt sie die Bedeutung des Lebens.

kalEidoskop | HotEl BlEiBtrEu

20.00 roBErt gray australiEn

„Der australische Schriftsteller Robert Gray liest Gedichte aus dem Band

„Schwindendes Licht“. Siehe Programmankündigung 10.09., 20.00 Uhr.

spEcials | litEraturHaus BErlin

20.00 oulipo: lE tElliEr, rouBaud, monk,

fortE, salon, BénaBou frankrEicH

MODERATION: Jürgen Ritte

Der Autorenkreis Oulipo − Ouvroir de Littérature Potentielle (Ü: Werkstatt

für potenzielle Literatur) – wurde 1960 von François Le Lionnais und Raymond

queneau gegründet. Ziel ist es, durch formale Zwänge die Möglichkeiten

der Sprache zu erweitern. Die „Oulipiens“ kommen, um ihre Philosophie

der literarischen Sprachmathematik vorzustellen – und zu lesen.


SEITE 16 12

09 09

spEcials | fEstsaal krEuZBErg

20.00 diE intErnationalE slam!rEVuE

{samstag}

Zwölf hervorragende Spoken-Word-Poeten und Performer aus aller Welt

geben sich literarisch die Ehre. Mit den Teilnehmern begegnen uns die

Meister ihres Fachs – von Spoken Word Poetry, Rap und Storytelling bis

hin zu experimenteller Performance und Comedy. Viele der Poeten sind

nationale Slam-Champions, genießen Kultstatus in ihren literarischen

Communities und sind erstmals in Deutschland zu sehen. Am Ende des

Abends bestimmt das Publikum (per Applausometer) den Sieger!

Mit: Najiba Abdellaoui [Marokko/Niederlande], Stefan Abermann [Österreich],

Anke Fuchs [Deutschland], Estragon aka Grzegorz Bruszewski [Polen],

queen KA [quebec/Kanada], Nicolette Kretz [Schweiz], Lauréline

Kuntz [Frankreich], Masha (Tschechien), Laura Wihlborg (Schweden), Josep

Pedrals [Katalonien/Spanien], Stefano Raspini [Italien], Paula Varjack

[Großbritannien], Ehrengäste Gary Glazner und K&K [Wehwalt Koslovsky

und Frank Klötgen]. Durch den Abend des rasanten Wortwitzes führen der

Berliner Schriftsteller Martin Jankowski und der musikalischste deutsche

Bühnenpoet mit Band Ivo Lotion & die Mariachis! Eintritt 15 €, erm. 10 €

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 JamEs krüss (HElgoland 1926 –

gran canaria 1997)

EINFÜHRUNG und GESPRÄCH: Klaus Doderer & Hans-Joachim Gelberg

MODERATION: Hartmut Diekmann * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht der 1997 verstorbene Autor

James Krüss. Als Gesprächspartner präsentieren der renommierte Kinder-

und Jugendliteratur-Forscher und langjährige Freund des Autors Klaus

Doderer sowie der Gründer des Kinder- und Jugendbuchverlags Beltz &

Gelberg Hans-Joachim Gelberg unterschiedliche Blickwinkel auf die Bedeutung

des Sprachkünstlers für die Entwicklung der Kinderliteratur nach

1945. Im Anschluss ist Gelegenheit zur Diskussion.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

21.00 ZukunftsVisionEn üBEr dEn dialog mit

dEr araBiscHEn WElt

mit Raja Alem SAUDI-ARABIEN , Azouz Begag FRANKREICH , Necla Kelek D Pankaj

Mishra GB/INDIEN , Najem Wali IRAK , Stefan Weidner D und Eliot Weinberger USA

MODERATION: Michi Strausfeld

Der syrisch-libanesische Dichter Adonis hat vor einem Jahr in einem Essay den

Dogmatismus und kompromisslosen Wahrheitsanspruch der monotheistischen

Religionsgemeinschaften, zumal dann, wenn sie staatlich institutionalisiert seien,

als Hauptproblem des arabisch-westlichen Dialogs bezeichnet. In ökonomischer

Hinsicht besteht seit Jahrzehnten eine weitgehende Abschottung der EU – die

Bilder von gestrandeten, festgenommenen oder zu Tode gekommenen Bootsflüchtlingen

werfen darauf ein grelles Licht. Eine Freihandelszone ist derzeit undenkbar.

Das Podium geht der Frage nach, was sich ändern muss, um die arabisch-westliche

Kommunikation in ein konstruktives Fahrwasser zu bringen.

Veranstaltung mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 nExt gEnEration – JungE talEntE

MODERATION: Christian Junge * SPRECHERIN: Julia Malik

Rehab Bassam [Ägypten]. Die Bloggerin ist auch bekannt unter ihrem

Webnamen Hadouta (Ü: Fabel). Bassams Blog „Arruz bi-laban li-schakhsain“

(Ü: Milchreis für zwei), den sie mit zwei weiteren Bloggerinnen

schrieb, wurde 2008 in einem Erzählband veröffentlicht, der gleich zum

Bestseller avancierte. In einem fröhlich-bunten Ton sinnieren sie über das

Leben und erzählen seine Geschichten.

Mansoura Ezz Eldin [Ägypten]. Ihr zweiter Roman „Wara’ al-firdaus“ (Ü: Jenseits

vom Paradies) erzählt von Selma, die nach einer gescheiterten Ehe zu ihren

Eltern zurückkehrt und dort ein Buch über ihre Familie schreibt, um ihre Vergangenheit

verstehen und akzeptieren zu können. Ezz Eldins Erzählstil changiert

zwischen Traum und Realität, zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Samar yazbek [Syrien]. „Smell of Cinnamon“ (Ü: Zimtgeruch) erzählt von der

lesbischen Beziehung einer Damaszenerin und ihrer Dienerin. Am Tage regiert

die Herrin, nachts wird die Dienerin zur „Königin“. Am Ende erfahren beide

das Elend in einer Gesellschaft, die individuelle Freiheiten verweigert.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 tHomas HEttcHE

MODERATION: Florian Höllerer

Die USA nach dem 11. September und vor dem Kriegseintritt gegen den

Irak: Der Journalist Niklas Kalf tritt eine Reise ins Ungewisse an. Thomas

Hettche entwirft in seinem Roman „Woraus wir gemacht sind“ das Panorama

eines ebenso vertrauten wie fremden Landes. Ein deutscher Entwicklungsroman,

der in den USA spielt, in wunderbaren Beschreibungen

die Faszination des Landes einfängt und dafür mit einer Nominierung für

den Deutschen Buchpreis 2006 bedacht wurde.

fokus araBiscHE WElt | spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

21.30 „somEtHing sWEEt“

von Hala Mohammad SyRIEN , Dokumentarfilm

An Süßigkeiten denkt der Schauspieler Abdel-Hakim quatayfan nach zwei

Wochen Haft – aus denen neun Jahre wurden. Politische Häftlinge waren auch

der Poet Adnan Moqdad und die Schriftstellerin Hasiba Abdel-Rahman. Was

träumt man im Gefängnis? Gibt es dort Liebesgeschichten? Wie ist das Leben

danach? In dem feinfühligen Film werden Trauma und Träume, Wunden und

Stärke, die eine ganze Generation der intellektuellen Elite Syriens prägen, eindrucksvoll

porträtiert. Anschließendes Gespräch mit der Regiesseurin.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

22.30 Eliot WEinBErgEr usa

MODERATION: Claudia Schmölders * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Einer der engagiertesten Autoren der USA, der New yorker Eliot Weinberger, setzt

mit dem Essay-Band „Das Wesentliche“ seine Arbeit als „angenehm unaufdringlicher

Aufklärer“ fort, wie Tobias Wenzel ihn in der Frankfurter Rundschau einmal

respektvoll nannte. Nach seiner politischen Abrechnung mit der Ära George W.

Bush in „What I heard about Iraq“, wendet er sich nun in scheinbar unverbundenen

Bruchstücken aus 4000 Jahren Natur- und Menschheitsgeschichte dem Thema

Globalisierung zu.

09_sp'eu_Anz_ILF 28.07.2009 16:09 Uhr Seite 1

spielzeit europa


ROYAL DE LUXE

1–4 DIE OKT

E i n M ä r c h e n f ü r B e r l i n

RIESEN

K O M M E N

www.riesen-in-berlin.de

Vorname, Name

Anschrift

Telefon, E-Mail

WISSEN, WAS MAN LESEN SOLLTE

Das neue Literaturen.

Authentisch. Treffsicher.

Kurzweilig.

Ab Oktober 2009.

Jetzt kostenlos und unverbindlich testen!

Ja, bitte senden Sie mir ein kostenloses Exemplar der neuen Literaturen.

Der Bezug endet automatisch und muss nicht gekündigt werden.

wkz 9801

Einfach senden an: Friedrich Berlin Verlag, PF 100150, 30917 Seelze, Fax: 0511 / 400 04 - 170
















Schneller geht es online:

www.literaturen.de/9801

www.literaturen.de/9801





LISAN


SEITE 18

13 09 09

{sonntag}

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

11.00 prosa dEr araBiscHEn HalBinsEl i

MODERATION: Günther Orth * SPRECHER: Frank Arnold

yousef Al-Mohaimeed [Saudi-Arabien]. Al-Mohaimeed ist in Europa bekannt

geworden mit seinem in Saudi-Arabien verbotenen Debütroman

„Fikhakh al-ra’iha“ (Ü: Wölfe des Halbmonds), einer hinreißend-poetischen

und surrealen Geschichte über drei Außenseiter. Er liest aus seinem

neuen Roman „Al-Hamam la yatir fi Buraida“ (Ü: In Buraida fliegen keine

Tauben), der von der subtil-offenen Tyrannei des sogenannten Tugendkomitees,

erzählt, das jungen, unverheirateten Paaren in Riad nachstellt.

Abduh Khal [Saudi-Arabien]. Khal ist ein Meister detaillierter und komplex

zusammengefügter Beschreibungen seines Landes. Der Romancier

und Erzähler widmet sich in seinen Werken dem Übersehenen und Übergangenen.

Oft steht im Zentrum seiner literarischen Produktion das Dorf,

ein universelles Symbol der traditionellen arabischen Welt.

Arwa Abduh Othman [Jemen]. Arwa Abduh Othman webt Geschichten aus

dem seidenen Faden ihrer Kindheitserinnerungen, inspiriert von den Erzählungen

ihrer Großmutter und dem Reichtum der jemenitischen Märchenwelt.

Sie liest unter anderem „Shabbaik Labbaik“: Ein Mann heiratet

eine tyrannische Hündin, die sich als verhexte junge Schönheit offenbart,

was nicht unbedingt ein glückliches Ende verheißt.

spEcials | maison Victor

11.00 dEr näcHstE JoycE kommt aus

dEm oriEnt

Samuel Shimon IRAK/GROSSBRITANNIEN und Stefan Weidner DEUTSCHLAND

MODERATION: Jan Valk * SPRECHER: Oliver Führmann

Der 1956 im Irak geborene Schriftsteller Samuel Shimon lebte in Syrien,

Jordanien, Libanon, Ägypten, Tunesien, Frankreich, heute London. Der

Publizist zählt zu den wichtigsten Vermittlern arabischer Literatur weltweit

(u.a. Vorsitz der Jury zum Arab Booker Prize). Er liest aus seinem

Roman „An Iraqi in Paris“ und spricht mit dem Übersetzer Stefan Weidner

über die arabische Exilliteratur. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

13.30 WElcHE spracHEn spricHt diE

araBiscHE litEratur?

mit Abbas Khider IRAK/DEUTSCHLAND , Leila Sebbar FRANKREICH/ALGERIEN

und Suleman Taufiq SyRIEN/DEUTSCHLAND

MODERATION: Stefan Weidner

Welche literarischen Sprachen gibt es in der arabischen Literatur? Wo überschreitet

die Literatur regionale und nationale Grenzen? Gerade die arabische

Welt ist geprägt von Migration und interkulturellen Einflüssen. Einwanderer,

Exilautoren, Palästinenser, Maghrebbewohner − die kulturelle Vielfalt innerhalb

der arabischen Welt ist groß. Dies wird auch in ihrer Literatur reflektiert. Veranstaltung

mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE

13.30 unEsco-WorksHop: diE magna cHarta

dEr intErnationalEn kulturpolitik

Das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt

kultureller Ausdrucksformen (2005) bringt das Völkerrecht in die Kulturpolitik.

Ziel ist es, Voraussetzungen für die freie Entfaltung von Kulturen

sowie kulturelle Interaktion zwischen den Völkern zu schaffen. Die Mitgliedsstaaten

verpflichten sich, die kulturelle Diversität mit politischen

Maßnahmen zu achten, zu schützen und zu fördern. Autoren aus verschiedenen

Ländern sprechen über Chancen, die die Konvention in ihren Regionen

und global ermöglicht. Interner Autorenworkshop in Kooperation mit

der Deutschen UNESCO-Kommission e. V. Geschlossene Veranstaltung.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

15.00 prosa dEr araBiscHEn HalBinsEl ii

MODERATION: Günther Orth * SPRECHERIN: Corinna Kirchhoff

Raja Alem [Saudi-Arabien]. Die Autorin liest aus ihrem in Deutschland

noch unveröffentlichten Roman „Sitr“ (Ü: Schleier): Mariam stößt nach

ihrer Scheidung auf die gesellschaftlichen Vorurteile und Erwartungen,

die an Konvention und Tradition festhalten. „Sitr“ gibt einen wertvollen

Einblick in das Leben heutiger Frauen der arabischen Welt.

Ali Al-Muqri [Jemen]. Der jemenitische Schriftsteller liest Auszüge aus

seinem Werk „Schwarzer Geschmack, schwarzer Geruch“ und führt uns in

die Welt des Pariavolkes „Achdam“ ein, das im Jemen eine rassistisch

diskriminierte, weitgehend tabuisierte Parallelgesellschaft bildet. Lebendig

und mit Witz wird die Doppelmoral der gläubigen Araber durch den

Achdam Surur aufgedeckt.

spEcials | ErinnErung, spricH | litEratur auf cElluloid | BaBylon

16.00 siZiliEn! i: VincEnZo consolo italiEn

MODERATION: Maike Albath * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Sein neuer Roman „Palermo. Der Schmerz“ spielt in der gleichnamigen

Stadt. Ein Bombenattentat im Jahr 1992 auf den Mafiaankläger Paolo Borsellino

veranlasst den sizilianischen Schriftsteller Gioacchino Martinez zur

Rückkehr in sein hassgeliebtes Palermo, in die Hochburg der politischen

Zweideutigkeit und der Mafia. Veranstaltung auf Deutsch und Italienisch.

17.30 siZiliEn! ii: lEonardo sciascia

Autoritratto, Dokumentarfilm, itOF, 27 min.

„Leonardo Sciascias Kriminalromane haben nie einen Zweifel daran gelassen,

dass Sizilien und die Mafia im politischen Diskurs Italiens mehr sind

als die metaphorische Idee der ,fratellanze’ oder ,famiglia’ − ein realer

Staat im Staate“, schrieb Beatrix Langner einmal in der „SZ“. Und Sciascia

selbst sagte, man müsse ganz Sizilien unter Wasser setzen, erst danach

könne man anfangen, wieder Ordnung zu schaffen − ein Satz, der

zum Sprichwort auf Palermos Straßen geworden ist. Der Dokumentarfilm

gewährt Einblicke in das literarische Werk und das politische Wirken dieses

unerschrockenen Einzelgängers.

18.00 siZiliEn! iii: podiumsdiskussion Zum

20. todEstag Von lEonardo sciascia

mit: Vincenzo Consolo ITALIEN , Helene Harth DEUTSCHLAND ,

Amara Lakhous ALGERIEN/ITALIEN , Susanne Schüssler DEUTSCHLAND

MODERATION: Maike Albath

Vincenzo Consolo, geboren 1933 in Sizilien, wurde mit seinem Romanerstling

„Die Wunde im April“ bekannt. 1992 erhielt er für seinen Roman „Nottetempo,

casa per casa“ (dt. „Bei Nacht, von Haus zu Haus“) den Premio Strega.

Helene Harth. Nach der Habilitation an der Universität Erlangen-Nürnberg

zählten die Universitäten Passau und Saarbrücken zu ihren Stationen als

Romanistik-Professorin. 1993 gründete sie das Institut für Romanistik an

der Universität Potsdam. Sie hat „Zibaldone. Zeitschrift für italienische

Kultur der Gegenwart“ mitbegründet.

Amara Lakhous, 1970 in Algier geboren, lebt seit 1995 in Rom. Er studierte

Philosophie in Algier und interkulturelle Beziehungen in Rom.

„Krach der Kulturen um einen Fahrstuhl an der Piazza Vittorio“ ist sein

erstes Buch in deutscher Übersetzung.

Susanne Schüssler. Schon vor ihrem Germanistikstudium und auch während

ihrer Studienzeit arbeitete sie in verschiedenen Verlagen. In den Wagenbach

Verlag kam sie 1990. 2002 übernahm sie die Leitung des von

ihrem Mann Klaus Wagenbach gegründeten Verlags. Veranstaltung auf

Deutsch und Italienisch.

19.30 siZiliEn! iV: lEonardo sciascia

Porte Aperte, Film, Italien 1990, OmeU

„Man schläft bei offenen Türen“, der 1987 erschienene Roman Sciascias,

wurde Anfang der 1990er Jahre von dem italienischen Regisseur Gianni

Amelio verfilmt. Im Jahr 1937 steht der Sizilianer Tommaso Scalia als

dreifacher Mörder vor Gericht. Schon vor der Verurteilung ist Scalia so gut

wie tot. Ein befreundeter Bauer will ihm helfen. Doch die scheinbare Rettung

ist nicht von Dauer. Regisseur: Gianni Amelio. In Kooperation mit

dem Italienischen Kulturinstitut.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

16.30 prosa dEr araBiscHEn HalBinsEl iii:

taBuBrucH VErsus scHWEigEn

mit yousef Al-Mohaimeed SAUDI-ARABIEN , Ali Al-Muqri JEMEN , Raja Alem SAUDI-ARABIEN

und Angela Tschorsnig DEUTSCHLAND

MODERATION: Günther Orth

Auf der Arabischen Halbinsel herrscht heute immer noch die Zensur als

Repressionsmittel für unbequeme Literatur. Regimekritik, Sex und Andersartigkeit

sind nicht erwünscht und werden häufig ausgeblendet und

verboten. Der Schriftsteller selbst steht hier vor der Entscheidung: Tabubruch

oder Schweigen? Was wird in den Romanen kommuniziert, was

nicht? Welche Tabus werden thematisiert, welche werden verschwiegen?

Heute lässt sich eine neue Tendenz, gesellschaftliche Tabus literarisch zu

brechen, beobachten. Was sind die daraus resultierenden Risiken und

Probleme? Autoren der Region sprechen über Möglichkeiten und Grenzen,

Chancen und Hoffnungen in ihrem literarischen Schaffen.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

16.30 Jonas HassEn kHEmiri

scHWEdEn / tunEsiEn

MODERATION: Knut Elstermann * SPRECHERIN: Caroline Peters

„Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen“ erzählt die Geschichte eines gewissen

Jonas. Sein Vater ist der Protagonist dieses Buches, der schon auf der ersten

Seite in edlem Zwirn auf der Dachterrasse seines luxuriösen New yorker Lofts

auf und ab schlendert. Es ist der zweite Roman des Autors Jonas Hassen

Khemiri, 1978 in Stockholm geboren, Sohn einer Schwedin und eines Tunesiers.

Er wurde mit dem Per-Olof-Enquist-Preis ausgezeichnet.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

18.00 colm tóiBín

irland / usa

MODERATION: Wilfried F. Schoeller * SPRECHER: Frank Arnold

Der Autor liest aus „Mütter und Söhne“, einem soeben erschienenen Band mit

Kurzgeschichten. Oft schildert Tóibín die Behausungen und die Beziehungen

der Menschen, die darin leben, beschreibt Alltagsdetails – Dialoge, Gedanken,

Beobachtungen, Erlebnisse – und spart Erklärungen aus. Das Unausgesprochene

steht im Zentrum und motiviert die Handlung: ein untergründiger Schmerz,

eine schwer zu fassende Befremdung, eine mühsam gehaltene Balance. Lothar

Müller nannte Tóibín „einen der großen Erzähler seiner Generation“.

fokus araBiscHE WElt i rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiEl_oberes foyer

18.00 üBEr diE gEsEtZE dEs araBiscHEn

BucHmarktEs

MODERATION: Suleman Taufiq

mit Mansoura Ezz Eldin ÄGyPTEN und Hassan Khader PALÄSTINA

In den arabischen Ländern besteht aus Sicht westlicher Kritiker ein deregulierter

Buchmarkt. Welche Mechanismen und Strukturen des Publizierens, welche Akteure

und Entscheidungsprozesse gibt es in der arabischen Welt? Welches sind

die Unterschiede zu und Gemeinsamkeiten mit Deutschland? Veranstaltung mit

Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 WoJciEcH kucZok polEn

MODERATION: Marius Meller * SPRECHER: Friedhelm Ptok

„Kuczok ist der stilsicherste, musikalischste und leidenschaftlichste

Schriftsteller, den die polnische Literatur zurzeit zu bieten hat“, schreibt

Jörg Plath in der „Frankfurter Rundschau“. Der vor Zorn glühende, in

sarkastischem Ton erzählte Roman „Dreckskerl“ handelt von den dramatischen

Wendungen der deutschen und polnischen Geschichte im

20. Jahrhundert, deren Gewalt sich im privaten Leben einer Familie fortsetzt.

Veranstaltung mit Simultanübersetzung.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

19.30 tim parks

grossBritanniEn / italiEn

MODERATION: Gabriele von Arnim * SPRECHER: Frank Arnold

Parks neuer Roman „Träume von Flüssen und Meeren“ ist ein Gesellschaftspanorama

des modernen Indien: Ein Sohn taucht in die anthropologische Gedankenwelt

seines Vaters ein. In seinen Werken begegnet der Autor der inneren Zerris-

senheit seiner Charaktere mit nahezu groteskem Humor und hält dabei scheinbar

mühelos die Balance zwischen dem Tragischen und dem Banalen. Veranstaltung

mit Simultanübersetzung. Kopfhörer erhalten Sie im unteren Foyer.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 Hans cHristopH BucH dEutscHland

MODERATION: Marko Martin

In seinem neuen Roman „Sansibar Blues oder: Wie ich Livingstone fand“

verknüpft der Grenzgänger zwischen Journalismus und Literatur drei historisch

verbürgte Persönlichkeiten auf der legendären Gewürzinsel im Indischen

Ozean mit der deutschen Kolonialgeschichte. In der Burleske

tummeln sich Sultanstöchter, Sklavenhändler und Spione.

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 racHid BoudJEdra algEriEn

MODERATION: Marie-Claude Souaid-Hesse * SPRECHER: Lars Rudolph

Boudjedra gehört zu den bedeutendsten Autoren des modernen Maghreb.

Der Autor liest aus dem Roman „Die Unordnung der Dinge“, den die

„FAZ“ mit folgenden Worten gewürdigt hat: „[...] ein mitreißender, atemlos

gehetzter Roman, der von hundert Jahren maghrebinischer Verzweiflung

kündet, ein Sprachkunstwerk.“

spEcials | Baxpax loungE und dacHtErrassE

20.00 EinE aufs dacH − slam ganZ oBEn!

Slamshow mit queen KA qUEBEC/KANADA , Josep Pedrals KATALONIEN/SPANIEN ,

Masha SCHWEIZ , Stefano Raspini ITALIEN und Überraschungsgästen!

MODERATOR: Martin Jankowski, DJ MrHi. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 marokko: alltag und

ausnaHmEZustand

MODERATION und SPRECHER: Hartmut Fähndrich

yassin Adnan [Marokko]. Adnan gehört zu der jungen Schriftstellergeneration

Marokkos. Er schreibt mit Witz und Ironie über die kleinen und

großen Tragödien des alltäglichen Lebens. Er liest die Kurzgeschichten

„Nur ein Gewäsch in Weiß“, die Gedanken einer Hure offenbart, und „Wer

glaubt schon Briefen“, in der ein Halunke erfahren muss, dass Lügen

kurze Beine haben.

Mahi Binebine [Marokko]. Binebine durchleuchtet in seinem Roman

„Kannibalen“ die dunkle Realität jener Menschen, die alltäglich unter Lebensgefahr

die Reise der Hoffnung von Nordafrika nach Europa antreten,

nur um einem brutalen und erbarmungslosen Kampf ums Überleben ausgesetzt

zu werden.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 dorota masŁoWska

MODERATION: Knut Elstermann * SPRECHERIN: Beata Lehmann

Die 1983 geborene Autorin wurde für „Die Reiherkönigin“ mit dem höchsten

polnischen Literaturpreis Nike ausgezeichnet. Der Roman ist ein schonungsloser

Rap über den Existenzkampf in der Medien- und Konsumwelt, den der

Protagonist Stan Retro, ein Popsänger auf dem absteigenden Ast, zu führen

hat: Von seiner Freundin verlassen, hetzt die Presse ihn mit verleumderischen

Meldungen über sein Sexualleben. „Ein wütender, wahrer, glanzvoller

Roman […] So hintersinnig, so stark kann Literatur sein.“ (Der Spiegel)

fokus araBiscHE WElt | ErinnErung, spricH | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

21.00 in mEmoriam maHmoud darWisH

Es lesen Adel Karasholi SyRIEN , Hassan Khader PALÄSTINA , Hala Mohammad SyRIEN ,

Amjad Nasser JORDANIEN/GROSSBRITANNIEN , Fatima Naoot ÄGyPTEN und Joachim Sartorius

MODERATION: Adel Karasholi

Der arabisch-deutsche Lyriker Adel Karasholi hat viele Gedichte des palästinensischen

Dichters Mahmud Darwisch ins Deutsche übertragen, zuletzt

das Poem „Der Würfelspieler“, das Darwisch kurz vor seinem Tod im

August 2008 veröffetlichte. In einer Hommage zeichnet Karasholi den

Lebensweg Darwischs nach und liest einige seiner Gedichte in deutscher

Sprache. Die Originaltexte werden von Lyrikerinnen und Lyrikern aus verschiedenen

arabischen Ländern gelesen.


SEITE 20

14 09 09

{montag}

fokus araBiscHE WElt | collEgium Hungaricum BErlin

11.00 WorksHop: araBiscHE mEnscHEn-

rEcHtlEr und JournalistEn gEgEn

VölkErmord in darfur / sudan

REFERENT: Ulrich Delius

Auch in vielen arabischen Staaten wird der Genozid in Darfur weitestgehend

ignoriert, was als Chiffre für den Stand der Menschenrechte gelten

kann. 400.000 Menschen verloren seit 2003 ihr Leben. Im Zentrum des

Workshops stehen das gefährliche Engagement arabischer Menschenrechtler

und Journalisten für Darfur und das Schweigen arabischer Regierungen

zu diesem Thema. In Kooperation mit der Gesellschaft für bedrohte

Völker e.V.

fokus araBiscHE WElt | collEgium Hungaricum BErlin

13.00 WorksHop: ZWangsassimiliErung dEr

kurdEn in syriEn

REFERENTIN: Sarah Reinke

Mehr als zwei Millionen Kurden Syriens leiden seit 50 Jahren unter der

„Arabisierungspolitik“. Zehntausende wurden zu Staatenlosen erklärt, viele

vertrieben. Unterricht in Kurdisch und kurdische Kultur sind verboten.

Der Workshop macht die Arabisierungspolitik zum Thema. Was bedeutet

sie für die kulturelle Identität der syrischen Kurden? Welche Antwort haben

die kurdischen Kulturschaffenden auf sie? In Kooperation mit der

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

fokus araBiscHE WElt | collEgium Hungaricum BErlin

15.00 WorksHop: kaBylEn in algEriEn

fordErn anErkEnnung iHrEr spracHE

und kultur

REFERENTIN: Ulrich Delius und ein Vertreter des Vereins für Deutsch-

Kabylische Freundschaft

Mehr als 40 Jahre nach der Unabhängigkeit Algeriens warten die Kabylen

noch immer auf die Anerkennung grundlegender Rechte. Obwohl ihre

Sprache offiziell anerkannt ist, setzt die Regierung die Politik der Arabisierung

fort. So droht das Ende der Jahrtausende alten Sprache und Kultur.

Workshop zur Information über die Kultur der Kabylen und ihren

Kampf für Demokratie. In Kooperation mit der Gesellschaft für bedrohte

Völker e.V.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

18.00 sayEd kasHua

palästina / israEl

MODERATION: Barbara Wahlster * SPRECHER: Burghart Klaußner

Ein junger Journalist kehrt in sein arabisches Heimatdorf zurück, unweit

von Jerusalem. Schon immer hat man hier isoliert gelebt, schon immer

hat man sich inmitten der jüdischen Bevölkerung als Außenseiter gefühlt.

In seinem zweiten Roman „Da ward es Morgen“ greift der junge

arabische Autor dieses Thema erneut auf und entwirft ein apokalyptisches

Panorama.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 Was kommt rüBEr? – araBiscHE

litEratur im WEstEn

Mit Sinan Antoon IRAK/USA , Inam Bioud ALGERIEN und Hartmut Fähndrich SCHWEIZ

MODERATION: Leila Chammaa

Erfährt arabische Literatur einen Aufschwung in Deutschland? Wer aber

entscheidet eigentlich, welche arabischen Werke übersetzt und veröffentlicht

werden? Nach welchen Kriterien gehen deutsche und westliche Verleger

vor? Welche Wirkung hat dies auf arabische Autoren? Gibt es ein

arabisches Schreiben für westliche Verlage? Sind die ausgewählten Werke

repräsentativ für arabische Literatur oder schreiben im Orient ganz andere

„literarische Stars“, von denen wir westlichen Leser nichts wissen? Veranstaltung

in englischer Sprache.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 pétEr nádas ungarn

MODERATION: Lothar Müller

Der Schriftsteller und Fotograf gehört zu den großen Persönlichkeiten der

ungarischen Gegenwartsliteratur. Sein „Buch der Erinnerung“ wurde als

Epochenroman gefeiert und mit den Werken von Proust oder Musil verglichen.

Er liest aus „Die Bibel“, seinem Erstling von 1965, der nun erstmals

in deutscher Übersetzung erscheint. Der damals 23-Jährige nahm darin

eines seiner großen Themen vorweg: die Bewältigung einer Kindheit in

Zeiten des Stalinismus. Der Protagonist, Sohn hoher Funktionäre, lebt seine

sadistischen Neigungen an einem Dienstmädchen vom Lande aus. Als

er eines Tages die Bibel im Bücherschrank seiner Eltern entdeckt und sie

vor den Augen des entsetzten Mädchens zerreißt, kommt es zum offenen

Konflikt. Mit freundlicher Unterstützung der Lelbach-Stiftung.

ErinnErung, spricH | institut français dE BErlin

19.00 françois mariE arouEt VoltairE

(paris 1694 − paris 1778)

EINFÜHRUNG: Hartmut Diekmann

SPRECHER: Nadja Schulz-Berlinghoff, Frank Arnold

Die Tatsache, dass Voltaire in Paris geboren und gestorben ist, sagt viel

über die Stadt Paris, aber gar nichts gegen das modern bewegte Leben

Voltaires aus: Die scharfe Zunge des Jesuitenschülers brachte ihm mehrfach

Prügel und die Bastille ein – aber auch viele sich daran anschließende

Auslandserfahrungen, von denen er inspiriert immer wieder in sein ihm

suspektes Frankreich zurückkehrte. Die Marquise du Châtelet bot ihm

über 16 Jahre lang ein für ihn ungemein schöpferisches Zuhause, in dem

auch das Stück „Mahomet“ entstand.

kalEidoskop | klEistHaus

19.00 luis lEantE spaniEn : „liEBst du micH?“

MODERATION: Martin Jankowski * SPRECHERIN: Tatiana Nekrasov

»Eine wunderschöne Liebesgeschichte …, die den Leser von der ersten

Seite an in ihren Bann zieht« schwärmt Mario Vargas Llosa über den mit

dem Alfaguara-Preis ausgezeichneten Roman von Luis Leante. Ein seltsamer

Zufall lässt Montse ihre tot geglaubte Jugendliebe Santiago suchen – eine

abenteuerliche Reise durch die Wüste Sahara beginnt. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | HElEnE natHan BiBliotHEk nEukölln

19.00 yussEf BaZZi liBanon

MODERATION: Sven Arnold * SPRECHERIN: Stella Hilb

In „yassir Arafat sah mich an und lächelte“ berichtet ein Junge, wie er im

libanesischen Bürgerkrieg mit 14 Jahren rekrutiert wird, kämpft und tötet.

Parallel dazu führt er weiterhin sein normales Leben, geht zur Schule,

macht Erfahrungen mit Mädchen, Pornos und Alkohol. Gewalt als alltägliches

Phänomen lässt auch ihn abstumpfen, Krieg ist für ihn ein Spiel .

Eintritt frei

spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

19.30 ricHard daVid prEcHt dEutscHland

MODERATION: Christine Eichel

Der in Köln und Luxembourg lebende Philosoph, Autor und Publizist Richard

David Precht ist durch seinen Bestseller „Wer bin ich – und wenn ja, wie

viele?“ einem breiten Publikum bekannt. Sein neues Buch „Liebe. Ein unordentliches

Gefühl“ richtet der Autor an alle, „die Liebes-Ratgebern nicht

trauen, aber trotzdem wissen wollen, was es mit der Liebe auf sich hat“.

litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 andrés nEuman argEntiniEn

MODERATION: Michi Strausfeld * SPRECHER: Kathleen Gallego Zapata

Für „Der Reisende des Jahrhunderts“ wurde der erst 32-jährige Schriftsteller

und Dichter mit dem renommierten spanischen Premio Alfaguara

ausgezeichnet. Sein Roman spielt im Deutschland des 19. Jahrhunderts,

in der fiktiven Stadt Wandernburgo, südlich von Berlin. Kein historischer,

sondern ein futuristischer Roman, der in der Vergangenheit spielt, mit fein

gezeichneten Charakteren und einer großen Liebesgeschichte.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 monica ali grossBritanniEn

MODERATION: Bernhard Robben * SPRECHERIN: Nina Petri

2003 wurde Monica Alis Debüt „Brick Lane“ für die höchste britische

Literaturauszeichnung nominiert, den Man Booker Prize for Fiction. Die

Tochter eines bengalischen Vaters und einer englischen Mutter wollte damit

ein „Klischee herausfordern“: „Wir sehen einen Sari oder ein Kopftuch

– und haben schon eine Meinung über die Person darunter. Jetzt

kommen die Leute zu mir und sagen, dass sie ihre indische oder bengalische

Nachbarin mit ganz anderen Augen sehen.“ Sie liest aus ihrem neuen

Roman „Hotel Imperial“.

rEflEctions | instituto cErVantEs

19.30 WEr EntscHEidEt, Was Wir lEsEn?

diE macHt dEr litEraturprEisE

MODERATION: Maike Albath * PODIUM: Sigrid Löffler, Kristina Lugn

und Enrique Vila-Matas

Welche Rolle spielen Literaturpreise und inwiefern beeinflussen sie uns

als Leser? Diese Frage diskutieren unsere Gäste aus unterschiedlicher

Perspektive. Kristina Lugn ist Mitglied des Nobelkomitees, das jährlich

rund 700 Spezialisten weltweit aufruft, Kandidaten vorzuschlagen. Welche

Kriterien werden angewandt, um aus der Fülle von Vorschlägen den

Nobelpreis für Literatur zu ermitteln? Sigrid Löffler verließ die Jury des

Heinrich-Heine-Preises wegen rufschädigender Behauptungen von Mitjuroren

über den Preisträger Peter Handke. Enrique Vila-Matas erhielt zahlreiche

Auszeichnungen, darunter den Premio Herralde de Novela. Welchen

Einfluss nehmen diese Ehrungen auf sein literarisches Schaffen und

den Erfolg? – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | HEinricH Böll stiftung_Beletage

19.30 nördlicH dEr saHara: Ein magHrEBiniscHEr

Blick auf afrikas EntWicklung

mit yassin Adnan MAROKKO , Inam Bioud ALGERIEN , Rachid Boudjedra ALGERIEN

und youssouf Amine Elalamy MAROKKO

MODERATION: Sonja Hegazy

Geografisch fest auf dem afrikanischen Kontinent verortet, erscheint der

Norden Afrikas als Übergang zweier „Welten“: der afrikanischen und der

arabischen. Das Paradigma der Trennung jedoch ist wesentlich geschaffen

durch den europäischen Kolonialismus und die nach dem Zweiten

Weltkrieg entstandenen Regionalwissenschaften. Dabei haben Händler

und Heilige, Missionare und Migranten die Sahara früh schon zu einer

Brücke zwischen den Kulturen gemacht. Doch welchen Bezug hat der

Norden Afrikas heute zum Rest des Kontinents? Welches Bewusstsein für

seine Probleme, welches Interesse an seiner Entwicklung, welche Erfahrung

mit seinen Menschen? Die AutorInnen gehen diesen Fragen nach

und werfen einen maghrebinischen Blick auf Afrika. Veranstaltung mit

Simultanübersetzung. – Eintritt frei

rEflEctions | litEraturHaus BErlin

20.00 gErald uHlig-romEro dEutscHland

MODERATION: Volker Panzer

„Und trotzdem lebe ich. Mein Kampf mit einer rätselhaften Krankheit“:

Gerald Uhlig erzählt eindringlich von seinem lebenslangen Leiden

an einem seltenen Gendefekt und seiner jahrzehntelangen Odyssee zu

den verschiedensten Ärzten, quacksalbern und Wunderheilern. Wie die

Angst vor einem vorzeitigen Tod besiegen? Auf diese Frage versucht der

Gründer des Berliner „Café Einstein“ Antworten zu finden.

kalEidoskop | litEraturladEn Wist (potsdam)

20.00 Eliot WEinBErgEr usa : „das WEsEntlicHE“

MODERATION: Carsten Wist * SPRECHERIN: Beatrice Faßbender

Der New yorker, einer der engagiertesten Publizisten der USA, verbindet

4000 Jahre Natur- und Menschheitsgeschichte zu einem faszinierend erhellenden

und weltumspannenden Bild, in dem das Wort Globalisierung

plötzlich einen neuen und zugleich wärmeren Sinn bekommt. – Eintritt frei

litEraturEn dEr WElt | institut français dE BErlin

20.30 mariE darriEussEcq frankrEicH

MODERATION und SPRECHER: Florian Höllerer

Ihr erster Roman „Truismes“ (dt. „Schweinerei“, 1997) wurde von Jean

Luc Godard verfilmt. In diesem Jahr stellt die Autorin ihren 2007 in

Frankreich erschienenen Roman „Tom est mort“ vor. Eine Mutter schreibt

gegen das Vergessen an. Sie verlor ihren viereinhalbjährigen Sohn Tom vor

zehn Jahren und erzählt nun die Geschichte seiner ersten Lebenstage.

Und einen zweiten Roman, der von einer jungen Frau erzählt, deren Mann

vom Besorgen des Abendbrotes nicht mehr nach Hause kommt, spurlos

verschwunden ist und die Protagonistin in ihrer verzweifelten Suche nach

ihm „Gespenster sehen“ lässt.

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 tscHingis aitmatoW (scHEkEr,

kirgisistan 1928 – nürnBErg 2008)

EINFÜHRUNG: Hartmut Diekmann * SPRECHERIN: Simone Kabst

An diesem Abend erinnern wir uns an einen der bekanntesten Schriftsteller

der ehemaligen Sowjetunion. Der gebürtige Kirgise, der hauptsächlich

in Russisch mit poetischen Bildern seine kirgisische Heimat beschrieb, ist

letztes Jahr gestorben. Es wird die bekannte Liebesgeschichte „Dshamilja“

vorgestellt, mit der er Weltruhm erlangte.

kalEidoskop | BaBylon

21.00 paolo giordano italiEn

MODERATION: Thomas Wild * SPRECHERIN: Julia Jäger

„Zum Teufel noch mal, was für ein großartiger Schriftsteller, schon mit

26 Jahren!“ Andrea Camilleri feiert mit diesem Ausruf Paolo Giordano für

„Die Einsamkeit der Primzahlen“. Der Roman führte 2008 in Italien monatelang

die Bestsellerliste an und wurde mit dem renommierten Premio

Strega ausgezeichnet. In ebenso klarer wie poetisch-eindringlicher Sprache

erzählt er von Alice und Mattia, zwei Seelenverwandten, deren Kindheitsdramen

bis in ihr Erwachsenenleben hinein fortwirken.

rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

21.00 nEcla kElEk dEutscHland

MODERATION: Wilfried F. Schoeller

„Der Tschador macht die Frauen zu einem entpersönlichten Nichts“, sagt

die streitbare Sozialwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Necla Kelek.

Für ihr neues Buch „Bittersüße Heimat“ reiste sie kreuz und quer durch

die Türkei, zu Frauenorganisationen, christlichen Gemeinden und entführten

deutschtürkischen Bräuten. Sie berichtet aus einem Land, gefangen

zwischen Tradition und Moderne, dessen Aufnahme in die Europäische

Union diskutiert wird.

fokus araBiscHE WElt | rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 BloggEn litErariscH

Alban Nikolai Herbst DEUTSCHLAND im Gespräch mit Rehab Bassam ÄGyPTEN

Das Internet und vor allem Weblogs werden mit wachsender Tendenz literarisches

Forum für Autoren und Verleger. Literarische Tagebücher, Kurzgeschichten,

Gedichte und Diskussionen – die Möglichkeiten und die Vielfalt

sind groß. In der arabischen Welt führt Bloggen – wie im Falle Rehab

Bassams – auch zur konventionellen Veröffentlichung auf Papier. Welche

neuen literarischen Strömungen entwickeln sich durch das Bloggen? Entsteht

eine neue, entanonymisierte Beziehung von Autor und Leser? Veranstaltung

in englischer Sprache.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

21.00 micHaEl grEEnBErg usa

MODERATION: Gabriele von Arnim * SPRECHER: Burghart Klaußner

In dem autobiografischen Roman „Der Tag, an dem meine Tochter verrückt

wurde“ schildert Michael Greenberg die dramatischen Folgen der Psychose

seiner damals 15-jährigen Tochter Sally. Er begleitet sie bei der Therapie

und protokolliert sowohl die Entwicklung der Krankheit und die Heilungsstadien

bis hin zu einem halbwegs normalen Leben, als auch die eigene Hilflosigkeit

und die Auswirkungen auf seine Beziehungen und seine Umwelt.


SEITE 22

15 09 09

{dienstag}

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

18.00 luis lEantE spaniEn

MODERATION: Michi Strausfeld * SPRECHERIN: Michaela Steiger

„Eine wunderschöne Liebesgeschichte voller grandioser Landschaftsbeschreibungen,

die den Leser von der ersten Seite an in ihren Bann

zieht“, schwärmt Mario Vargas Llosa über „Liebst du mich“, den mit

dem Premio Alfaguara 2007 ausgezeichneten Roman von Luis Leante.

Ein seltsamer Zufall lässt Montse ihre tot geglaubte Jugendliebe

Santiago suchen – eine abenteuerliche Reise durch die Wüste Sahara

beginnt.

spEcials | litEratur HintEr gittErn | JVa tEgEl

18.00 JoHn Wray usa liEst aus

„rEttEr dEr WElt“

MODERATION: Martin Jankowski.

ANMELDUNG UNTER: Fax. 030 - 27 87 86 85

litEraturEn dEr WElt | institut français dE BErlin

19.00 yVon lE mEn frankrEicH

MODERATION: Barbara Wahlster * SPRECHER: Vadim Glowna

In kurzen Erzählungen voller atmosphärischer Dichte erinnert sich der

Lyriker in seinem ersten Prosaband „Das erste Mal ein letztes Mal“ an

seine Kindheit und Jugend in der Bretagne, dem Land der Menhire

unter einem grauen Himmel. Heute setzt Le Men sich für den Erhalt

der bretonischen Kultur ein, die er mit seinen preisgekrönten Gedichten

bereichert. Er liest auch aus der Lyriksammlung „Besoin de

poème“.

spEcials | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 dEutscH-ungariscHEs litEratur-

quartEtt – ViEr JungE autorinnEn

stEllEn sicH Vor

MODERATION: Gregor Dotzauer * SPRECHERIN: Julia Dietze und Rike Schmid

Kornélia Deres [Ungarn] wurde 1987 geboren, ist Dichterin, Theaterkritikerin

und Gründungsredakteurin der Zeitschrift „Puskin Utca“. Gegenwärtig

studiert sie Hungarologie und Anglistik. Sie veröffentlicht ihre Texte

seit 2003.

Susanne Heinrich [Deutschland], Jahrgang 1985, studierte am Deutschen

Literaturinstitut in Leipzig. Sie hat einen Erzählband und zwei Romane veröffentlicht,

zuletzt „So, jetzt sind wir alle mal glücklich“ (2009), der drei

Paare im Niemandsland zwischen Single-Leben und Ehe begleitet.

Lidi Kupcsik [Ungarn], geboren 1981 in Miskolc, beendete 2006 ihr Hungarologiestudium

mit dem Diplom. Sie publiziert Prosa und Lyrik in Anthologien,

2008 erschien ihr Gedichtband „a.k.a.“. „Ich schreibe mühsam

und wenig“, sagt sie über sich.

Judith Schalansky [Deutschland], geboren 1980 in Greifswald. Ihr eindringliches

literarisches Debüt „Blau steht dir nicht“ über eine Kindheit auf Usedom

erschien 2008. „Die Sprachfertigkeit der Autorin und die Poesie, die

aus dem Zusammentreffen von Bildern und Text entsteht, sind ergreifend“,

schrieb die „FAZ“. Im Herbst 2009 kommt ihr „Atlas der abgelegenen Inseln“

heraus. Mit freundlicher Unterstützung der Lelbach-Stiftung.

rEflEctions | instituto cErVantEs

19.30 alma guillErmopriEto mExiko

MODERATION: Peter B. Schumann * SPRECHERIN: Beatrice Faßbender

1970 verließ die junge Mexikanerin Alma Guillermoprieto New york, um in

Havanna an der Staatlichen Ballettschule zu lehren. Ihr Buch „Havanna

im Spiegel. Eine Erinnerung an die Revolution“ führt in eine Zeit, als ein

ganzer Kontinent an Fidel Castros Lippen hing, während das Experiment,

über das er redete, längst gescheitert war, als Tänzer und Revolutionäre

dieselbe Bühne bevölkerten und ein Pas de deux sich in einen politischen

Akt verwandelte. – Eintritt frei.

rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

19.30 raffaElE cantonE italiEn

Roberto Giardina im Gespräch mit Raffaele Cantone

EINFÜHRUNG und MODERATION: Laura Garavini

SPRECHER: Frank Arnold

Der in Neapel geborene Raffaele Cantone war von 1999 bis 2007 als

leitender Staatsanwalt der Antimafia-Behörde an allen großen Prozessen

gegen die Camorra-Clans beteiligt. Nun legt der 45-Jährige mit „Allein

für die Gerechtigkeit“ seine aufsehenerregende Biografie vor, die in Italien

monatelang auf der Bestsellerliste stand. Der Autor erzählt eindrücklich,

wie er zum „Feind Nummer eins“ des organisierten Verbrechens

wurde.

spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 nEW gErman poEtry

MODERATION: Michael Braun

Daniela Danz, laut ZEIT die „neue Stimme der deutschen Lyrik“, wurde

1976 in Eisenach geboren. 2004 veröffentlichte sie den Gedichtband

„Serimunt“: kritische Betrachtungen des Alltags in ostdeutscher Landschaft.

Ihr neuer Lyrikband „Pontus“ (2009) befasst sich mit der Geschichte

und den Mythen der Länder am Schwarzen Meer.

Nico Bleutge gewann 2001 den Literaturwettbewerb open mike in Berlin

und erhielt bereits vor der Veröffentlichung seines ersten Gedichtbandes

mehrere Auszeichnungen. Als „klare konturen“ 2006 erschien, waren sich

die Feuilletons in ihrem überschwänglichen Lob einig. Mit seinem zweiten

Band „Fallstreifen“ konnte er an den Erfolg anknüpfen. Derzeit schreibt er

an seinem ersten Roman.

Christoph Leisten veröffentlicht seine Gedichte und Essays seit 1996.

Schauplatz seiner Texte ist oft Marokko, wohin er mehr als zwei Dutzend

Reisen unternommen hat. „Marrakesch, Djemaa el Fna“ fand 2005 große

Beachtung bei Kritik und Publikum. „Das Gedicht ist ein Unterwegssein,

das um sein Ziel nicht weiß“, sagt Leisten über seine in ihrer Suche bestechend

klare Lyrik.

Volker Sielaff lebt als Autor und freier Kulturjournalist in Dresden. Seit

1990 veröffentlicht er seine feinsinnigen Gedichte, Essays und Kritiken in

renommierten Literaturzeitschriften, Anthologien und Tageszeitungen.

2003 erschien der Gedichtband „Postkarte für Nofretete“. „Ein präziser

Beobachter, der ohne inflationäre Metaphern auskommt.“ (taz)

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 kHalEd al-kHamissi –

taxi in kairo / BEstsEllEr in Egypt

MODERATION: Christian Junge * SPRECHERIN: Nina West

Der Journalist und Schriftsteller Al-Khamissi liest aus seinem Roman

„Taxi“, der in seinem Heimatland zum Bestseller wurde. Durch 58 fiktive

Monologe, von realen Unterhaltungen inspiriert, wird das kaleidoskopische

Universum der 80.000 Taxifahrer offenbart, die sich täglich durch

das Verkehrschaos der Megastadt Kairo schlagen. „Taxi“, ein Werk zwischen

Stadtsoziologie, Ethnologie und mündlicher Überlieferung, ist in

der Sprache des Alltags als poetische Hommage an die Taxifahrer Kairos

geschrieben.

spEcials | fEllEsHus dEr nordiscHEn BotscHaftEn

19.30 kJEll askildsEn und ingrid Z.

aanEstad norWEgEn : „EntdEckungEn“

MODERATION und SPRECHER: Hinrich Schmidt-Henkel

Fast ein halbes Jahrhundert liegt zwischen Kjell Askildsens Debüt und

dem Erscheinen des ersten Romans von Ingrid Z. Aanestad. Dass der

große Meister der norwegischen Literatur für diese Doppellesung ausgerechnet

die junge Autorin ausgewählt hat, die spätestens mit ihrem zweiten

Buch „Eg kjem med toget“ (Ü: Ich komme mit dem Zug) zu den

wichtigen Nachwuchstalenten des Landes gezählt wird, mag kaum verwundern:

Beide werden von der Kritik einhellig für ihre karge, klare Sprache

gelobt, die bei aller Reduktion doch auch poetisch und/oder komisch

ist. Im Anschluss Empfang im Foyer des Felleshus. – Eintritt frei

fokus araBiscHE WElt | Haus dEr kulturEn dEr WElt

20.00 assia dJEBar algEriEn Zu gast BEi naVid

kErmani und tEréZia mora

Mit Assia Djebar, der renommierten algerischen Schriftstellerin, startet

der „Literarische Salon“ des Hauses der Kulturen der Welt, zu dem Navid

Kermani und Terézia Mora internationale Autoren einladen. Es geht um

Texte, Worte und Bücher und um das Schreiben. Gelesen wird aus Assia

Djebars Buch „Nirgendwo im Haus meines Vaters“, aber auch aus Texten,

die Djebar bewegen, sie bewegt haben und dem Salonpublikum ihren Kosmos

des Schreibens öffnen. Eintritt: 8 €, erm. 6 €

spEcials | radialsystEm

20.00 cHristina WEiss im gEspräcH mit

ingo mEtZmacHEr

„Vorhang auf! Oper entdecken und erleben“ – das neue Buch Ingo Metzmachers

wird vorgestellt. Der Dirigent entführt auf höchst unterhaltsame

und persönliche Weise in die lebendige Welt der Oper: Seit Jahrhunderten

zieht die Oper die Menschen in ihren Bann. Weshalb hat sie bis heute

nichts von ihrer Faszination verloren? Worin liegt dieser Zauber, dem man

sich nur schwer entziehen kann? Und was erzählt uns die Musik, was

Worte uns nicht sagen können? Kaum jemand vermag besser darüber zu

schreiben als Ingo Metzmacher, der seit 20 Jahren als Dirigent im Orchestergraben

steht und mit den bedeutendsten Sängern und Regisseuren

zusammengearbeitet hat. „Vorhang auf! Oper entdecken und erleben“

wird erstmals vorgestellt. Eintritt: 8 €, erm. 6 €.

kalEidoskop | litEraturHaus BErlin

20.00 micHaEl grEEnBErg usa

MODERATION: Marie Luise Knott * SPRECHER: Sven Philipp

Greenberg wurde 1952 in New york geboren. Er liest aus seinen Kolumnen,

die er seit 2003 für „The Times Literary Supplement“ in London

schreibt. Diese anekdotischen Kurzgeschichten hat er in seiner Autobiografie

„Beg, Borrow, Steal: A Writer’s Life“.(2009) zusammengefügt. Viele

sonderbare Figuren bevölkern das Buch, das wirbelnde Großstadtleben

New yorks verleiht ihm eine lebhafte, pulsierende Atmosphäre.

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 Von gärtEn, HEldEn und Vom WEin –

araBiscHE dicHtung dEs mittElaltErs-

EINFÜHRUNG: Isabel Toral-Niehoff und Peter Pökel

SPRECHER: Burghart Klaußner

Ohne die Übersetzungen Friedrich Rückerts wüssten wir nichts vom

Reichtum der mittelalterlichen arabischen Literatur. Angestoßen durch

sein immens vermittelndes Werk, können wir heute das Loblied des Helden

auf sein Kamel hören sowie das Lob auf die Stadt Bagdad als die erfüllte

Sehnsucht nach dem Paradies − und staunen über die „Fress-,

Sauf- und Venuslieder“ des Orients.

kalEidoskop | Zitty lEsErloungE spEZial | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

21.00 HElmut kraussEr dEutscHland

MODERATION: Matthias Kalle

Der Schriftsteller, Dichter und Bühnenautor präsentiert erstmals „Einsamkeit

und Sex und Mitleid“, eine furiose Farce über Liebesbeziehungen. Mit zahlreichen

weiteren Romanen, Erzählungen, mit Lyrikbänden, Theater- und Hörstücken

hat sich Krausser einen festen Platz in der deutschen Gegenwartsliteratur

erobert. Mit wilder Freude mischen sich in seinen Werken Pathos und

Ironie, Klischee und Nuance, Slapstick und Horror, Zartheit und Vulgarität.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 gErHard falknEr dEutscHland

MODERATION: Wilfried F. Schoeller

Nach der bejubelten Jagd auf den idealen Bären Bruno kehrt Falkner in

seinem neuen Roman „Auf Liebe und Tod“ aus den Bergen zurück in die

Stadt, vom gefährlichen (und schließlich getöteten) Tier zur gefährlichen

(und schließlich getöteten) Frau, von den Klauen und Zähnen Stifters und

Hemingways zu den Disteln und Dornen Tschechows und Gogols.

kalEidoskop | BaBylon

21.00 roBErt littEll usa

MODERATION: Knut Elstermann * SPRECHER: Matthias Scherwenikas

Der Meister des US-amerikanischen Spionage-Thrillers erzählt in „Das

Stalin-Epigramm“ eine Geschichte über eine finstere Epoche Russlands,

beruhend auf einer persönlichen Begegnung. Moskau 1934: Der

einst berühmte Dichter Ossip Mandelstam ist in Ungnade gefallen. In

unerschütterlichem Glauben an die Macht des Wortes will er mit einem

Gedicht das Volk aufrütteln. Doch jeder einzelne der 16 Verse kann

den Tod bedeuten. „Grandios“, urteilte „Publishers Weekly“ über den

Roman.

ErinnErung, spricH | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 tayEB saliH (al-daBBa/sudan 1928 –

london 2009)

EINFÜHRUNG: Andreas Pflitsch * SPRECHER: Roland Schäfer

Mit dem sudanesischen Kultautor verstarb in diesem Jahr der bedeutendste

arabische Erzähler nach Nagib Machfus. Obgleich sein Werk nur

vier Bände umfasst. Dazu zählt der Roman „Die Zeit der Nordwanderung“,

seine Reise ins Herz der nördlichen Finsternis, und der Erzählband „Eine

Handvoll Datteln“. Zwischen seinem Geburtsort, wo der Nil einen großen

Knick macht, und London wandern seine Beschreibungen. In London ist

er gestorben.

ErinnErung, spricH | collEgium Hungaricum BErlin

22.30 sargon Boulos (HaBBaniJa,

irak 1944 – BErlin 2007)

EINFÜHRUNG: Fadhil al-Azzawi * SPRECHERIN: Susanna Kraus

Boulos zählte zu den wichtigsten Neuerern der arabischen Lyrik. Da er

sich keiner politischen Strömung verschrieb, blieb ihm die Breitenwirkung

versagt, er hatte jedoch größten Einfluss auf die jüngeren arabischen Lyriker.

Als assyrischer Christ früh aus dem Irak geflohen, schloss er sich

Ende der sechziger Jahre in Beirut den Modernisten um die Literaturzeitschrift

Shi’r (Dichtung) an. In Kalifornien lernte er die amerikanische

Beat-Lyrik kennen. Er übersetzte Texte von Shakespeare bis W. H. Auden

09_BL_Anzeige_08.10 ins Arabische. 2007 starb 11.08.2009 er in Berlin. 17:10 Uhr Seite 1

Peter Bieri / Pascal Mercier

[Philosoph und Schriftsteller]

Was wäre ein selbstbestimmtes Leben ?

Sonntag 25.10.2009

Shirin Ebadi

Menschen • Reden •Ideen

[Iranische Menschenrechtsanwältin und Nobelpreisträgerin]

The Human Rights Situation in Iran

Sonntag 15.11.2009

Raoul Schrott

[Dichter und vergleichender Literaturwissenschaftler]

Die Politik des Heiligen

Sonntag 13.12.2009

Jeweils 11.30 Uhr im Renaissance-Theater Berlin

Der Vorverkauf beginnt am 9. September 2009

Info-Telefon: (030) 254 89 100 || www.berlinerlektionen.de

Eine Veranstaltungsreihe der Berliner Festspiele und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

2009 10

weitere Termine folgen!


SEITE 24 16

09 09

{mittwoch}

kalEidoskop | litEratur HintEr gittErn | JVa moaBit

16.00 roBErt littEll usa :

„das stalin-Epigramm“

Lesung und Gespräch mit Langzeitinhaftierten.

MODERATION: Martin Jankowski.

Geschlossene Gesellschaft

kalEidoskop | BaBylon

19.00 EdWard st auByn grossBritanniEn

MODERATION: Gabriele von Arnim * SPRECHER: Frank Arnold

„Muttermilch“, dieses schneidend witzige Familienporträt des 1960 in

London geborenen Autors Edward St Aubyn, stand auf der Shortlist des

Man Booker Prize, gewann den Prix Femina sowie den South Bank Literature

Award und verhalf dem Autor zum internationalen Durchbruch. Kein

Zweifel: Für jeden, der von dieser Muttermilch getrunken hat, bekommt

der Begriff „postnatale Depression“ eine ganz neue Bedeutung!

fokus araBiscHE WElt | litEraturEn dEr WElt | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 rEprEssion und kriEg in BücHErn

MODERATION: Sven Arnold * SPRECHER: Friedhelm Ptok

yussef Bazzi [Libanon]. In „yassir Arafat sah mich an und lächelte“ berichtet

ein Junge, wie er im libanesischen Bürgerkrieg mit 14 Jahren rekrutiert

wird, kämpft und tötet. Parallel dazu führt er weiterhin sein normales

Leben, geht zur Schule, macht Erfahrungen mit Mädchen, Pornos und

Alkohol. Gewalt als alltägliches Phänomen lässt auch ihn abstumpfen,

Krieg ist für ihn ein Spiel.

Sinan Antoon [Irak/USA]. Antoons Debüt „Irakische Rhapsodie“ ist ein

Plädoyer für die Kraft der Worte: Ein inhaftierter Student schreibt zwischen

Folter und Demütigung durch die Wärter heimlich sein Leben nieder.

Es ist geprägt von Überwachung und Restriktion unter Saddam Hussein

mit kleinen glücklichen Augenblicken im Privaten. Erinnerung und

Träume schmelzen in seinen Schriften zusammen.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.00 kJEll askildsEn norWEgEn

MODERATION und SPRECHER: Hinrich Schmidt-Henkel

Keiner sagt so viel in so wenigen Worten: Pünktlich zu seinem 80. Geburtstag

am 30. September legt Norwegens Meister der Kurzgeschichte

unter dem Titel „Ein schöner Ort“ eine neue Erzählsammlung vor. Der

Erneuerer der norwegischen Novelle hat mit seinem unverwechselbar reduzierten

Stil Generationen von Autoren in ganz Skandinavien geprägt.

„Ein großartiger Geschichtenerzähler. [...] Ehrlich, aufwühlend und unbarmherzig.

[...] Inhaltlich gleicht er Kafka und Camus.“ (El País)

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.00 norBErt gstrEin östErrEicH

MODERATION: Wilfried F. Schoeller

„Die Winter im Süden“ erzählt in einer herb-melancholischen Sprache von

einem kroatischen Faschisten, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Argentinien

auswandert und seine Familie zurücklässt. Seine Tochter wird

zwischen dem Bewusstsein seiner Schuld und dem selbstgerechten Opportunismus

ihres Mannes aufgerieben, als der Vater 1990 zurückkehrt,

um wieder an alte Ustascha-Zeiten anzuknüpfen. „Ein ungewöhnlicher

Kriegsroman“, befand die „ZEIT“, der eine ebenso konstante wie vage

bleibende bedrohliche Stimmung erzeuge.

kalEidoskop | instituto cErVantEs

19.30 paBlo ramos argEntiniEn

MODERATION: Michi Strausfeld * SPRECHER: Matthias Scherwenikas

Mit seinem Debütroman wurde Pablo Ramos 2007 international bekannt:

„Der Ursprung der Traurigkeit“ beschreibt das Ende einer Kindheit zwischen

Gescheiterten, Sonderlingen, Säufern und Zynikern in einem heruntergekommenen

Viertel, in dem Gewalt und Hoffnungslosigkeit regieren.

Hintergrund ist das von Militärdiktaturen moralisch und ökonomisch abgewirtschaftete

Argentinien der vergangenen Jahrzehnte.

spEcials_konZErt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

20.00 Wolf BiErmann dEutscHland

„Berlin, du deutsche deutsche Frau“ ist eine 2008 erschienene Lyriksammlung:

Kein Dichter der Nachkriegszeit hat die Stadt Berlin so

liebevoll besungen und so rabiat bedichtet wie Wolf Biermann. 2007

erhielt er die Ehrenbürgerschaft der Hauptstadt, 2008 die Ehrendoktorwürde

der Humboldt-Universität zu Berlin. Dort studierte er in den

1950er Jahren, bevor er als Regieassistent ans Berliner Ensemble

ging und mit dem Komponisten Hanns Eisler arbeitete. Seit 1960 verfasst

Biermann Lieder und Gedichte. Als radikalster Kritiker der Parteidiktatur

in der DDR wurde er 1976 ausgebürgert. Seitdem lebt er

wieder in seiner Geburtsstadt Hamburg.

fokus araBiscHE WElt_diE näcHtE dEs ramadan

musEum für islamiscHE kunst_mshatta-saal

20.00 randa Jarrar

MODERATION: Sawsan Chebli

kuWait / usa

Für ihr Debüt erhielt die 1978 geborene Autorin den Hepwood Award

2007. „Map of Home“, auf Deutsch unter dem Titel „Weiße Lügen“

erschienen, erzählt die Geschichte der jungen Nidali, die in Kuwait,

Ägypten und den USA aufwuchs. Humorvoll und frech offenbart die

heranwachsende Heldin eine arabisch-amerikanische Emigrations-

und Familiengeschichte heutiger Zeit. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe

„Die Nächte des Ramadan“ vom 3.9.-21.9. (www.naechtedesramadan.de),

in Kooperation mit The U.S. Embassy Literature Series,

Hoffmann und Campe und den Staatlichen Museen zu Berlin. Kartenreservierung:

030 - 72664-24242 oder service@smb.museum. – Eintritt

frei

rEflEctions | daadgalEriE

20.00 diE BröckElndE fassadE dEr EinigkEit

Amir Hassan Cheheltan IRAN und Navid Kermani DEUTSCHLAND im Gespräch

über die aktuelle Lage im Iran

MODERATION: Jamsheed Faroughi

Seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen vom 12. Juni nehmen

die Massenproteste im Iran kein Ende, fachen der gewaltsame Tod

der Studentin Neda, die Vereidigung des neuen, alten Präsidenten

Mahmud Ahmadinedschad und die Eröffnung der Schauprozesse sie

immer wieder neu an. Doch auch innerhalb des konservativen Lagers

bröckelt die Fassade der Einigkeit. Zwischen Wächterrat, dem angeschlagenen

Präsidenten und Ajatollah Chamenei tun sich Risse auf.

Amir Hassan Cheheltan und Navid Kermani im Gespräch über die

Perspektiven der Protestbewegung, die wackeligen Allianzen im Regierungslager

und die politische Zukunft des Präsidenten.

spEcials | kulturHaus mittE

20.00 giWi margWElascHWili

und rita daHl finnland

MODERATION: Martin Jankowski

dEutscHland / gEorgiEn

Die bekannte finnische Lyrikerin stellt ihre Gedichte erstmals auch in

deutscher Fassung vor. Der georgische Berliner liest aus seinem legendären

neuen Roman „Der Kantakt“. Nur Abendkasse. Eintritt 5 €, erm. 3 €

kalEidoskop | litEraturladEn Wist (potsdam)

20.00 gErHard falknEr dEutscHland :

„auf liEBE und tod“

MODERATION: Carsten Wist

Nach der bejubelten Jagd auf den idealen Bären „Bruno“ kehrt Falkner

in seinem neuen Roman „Auf Liebe und Tod“ aus den Bergen zurück in

die Stadt, vom gefährlichen (und schließlich getöteten) Tier zur gefährlichen

(und schließlich getöteten) Frau, von den Klauen und Zähnen Stifters

und Hemingways zu den Disteln und Dornen von Tschechow und

Gogol. – Eintritt frei

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 paul scHEErBart

(danZig 1863 – BErlin 1915)

EINFÜHRUNG: Gregor Pohl * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Paul Scheerbart war zeitlebens von Utopien begeistert. So bastelte er

jahrelang am Perpetuum mobile, immer wieder davon überzeugt, nur einen

winzigen Schritt von dessen Vollendung entfernt zu sein. Utopisch

sind auch die meisten seiner Werke: Mit „Der Tod der Barmekiden“ und

„Der Alte Orient“ werden zwei Einblicke in das fantastische Morgenland

Scheerbarts gewährt.

kalEidoskop | BaBylon

21.00 daVid WroBlEWski usa

MODERATION: Tanya Lieske * SPRECHER: Ulrich Matthes

„Die Geschichte des Edgar Sawtelle“ ist laut „New york Times“ „ein

großartiges, hypnotisierendes Leseerlebnis“. Der stumme Edgar hat

eine besonders enge Beziehung zu den Hunden, die seine Eltern auf

ihrer Farm in Wisconsin züchten. Als er eines Tages fliehen muss, ist

er auf die Hilfe der Tiere in einer atemberaubenden Landschaft angewiesen.

Eine mitreißende Familiengeschichte und ein Abenteuerroman,

der den Kampf eines Jungen ums Überleben in der Wildnis

schildert.

spEcials | BaBylon_kleiner saal

21.00 torstEn scHulZ dEutscHland

SPRECHER: Milan Peschel

„Revolution und Filzläuse“: Liebe und Verrat in Zeiten gesellschaftlicher

Umbrüche, Verheißungen des Lebens, die sich nicht so erfüllen

wie erträumt: Torsten Schulz (“Raus aus der Haut“, „Boxhagener

Platz“) wirft Schlaglichter auf große und kleine Revolutionen... „Wunderbar

traurige Erzählungen, die an Kurzfilme erinnern“, heißt es in

„SPIEGEL Online“ „tiefenscharfe Nahaufnahmen – verdichtet zu faszinierenden

Erkundungen der menschlichen Seele“ in „DIE ZEIT“. –

Eintritt: 8 €

fokus araBiscHE WElt | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 poEsiE trifft mElodiE

Girgis Shoukry ÄGyPTEN und José F. A. Oliver DEUTSCHLAND

Der Deutsch-Andalusier José F. A. Oliver und der Ägypter koptischer Herkunft

Girgis Shoukry schenken uns einen Abend zwischen Poesie und

Musik. Schwebend zwischen den Flamenco-Tönen seines Geburtsortes

und seiner eigenen Poesie wird Oliver die Gedichte Shoukrys begleiten,

die, in den Worten ihres Autors, „aussehen sollen wie die Menschen auf

der Straße“.

rEflEctions | daadgalEriE

22.00 WEltWEitE lEsung für dEmokratiE und

frEiHEit im iran

mit Amir Hassan Cheheltan, Navid Kermani u.a.

MODERATION: Navid Kermani * SPRECHER: Bahman Nirumand

Das internationale literaturfestival berlin rief vor einigen Wochen Kulturinstitutionen,

Theater, Radio-Stationen und interessierte Personen zu einer

weltweiten Lesung der Fatwa von Großajatollah Montazeri am 16. September

auf. Ziel der damit verbundenen Veranstaltungen und Aktionen

soll sein, unmissverständlich Solidarität mit der demokratischen Opposition

im Iran zu zeigen und den Protest gegen Inhaftierungen demokratischer

Kräfte und Schauprozesse zu unterstreichen. – Eintritt frei

kalEidoskop | BaBylon

22.30 Hanif kurEisHi grossBritanniEn

MODERATION: Marius Meller * SPRECHERIN: Vanessa Remy

Der Mensch ist von Natur aus verrückt – das ist ganz normal. Jamal

weiß das nur zu gut. Täglich entlockt er seinen Patienten auf der

Couch wilde Fantasien, Träume und Wünsche. Über das eigene Geheimnis

spricht er nur selten, aber wenn er erzählt, klingt seine Geschichte

unglaublich. Einen mitreißenden Streifzug und „ein schillerndes

Gesellschaftsporträt des heutigen London“ nennt Daniel Bax

in der „taz“ Hanif Kureishis Roman „Das sag ich dir“ − traurig und

sinnlich, spannend und komisch.


SEITE 26

17 09 09

{donnerstag}

intErnationalE kindEr- und JugEndlitEratur | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

17.00 Jutta BauEr dEutscHland

MODERATION: Eva-Maria Schneider Reuter

Jutta Bauer gehört mit ihrem umfangreichen Œuvre zu den bekanntesten

Illustratorinnen Deutschlands. Viele ihrer kinderliterarischen Buchkonzepte

haben mittlerweile Klassikerstatus erlangt. 2008 wurde sie dafür mit

einer Nominierung für den weltweit höchstdotierten Kinderbuchpreis, den

Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis, und ganz aktuell mit weiteren Nominierungen

sowohl für diesen als auch für den Hans-Christian-Andersen-Preis

2010 belohnt. In einer Werkschau wird die Illustratorin ihr Gesamtwerk

vom Studium bis in die aktuelle Gegenwart vorstellen. – Ab 13 Jahre

litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 maïssa BEy algEriEn

MODERATION: Christine Belakhdar * SPRECHER: Michaela Steiger

Fünfundzwanzig Kapitel, fünfundzwanzig Bilder, um 132 Jahre französischer

Kolonialherrschaft in Algerien wiederzugeben. Maïssa Bey übernimmt

den unschuldigen Blick eines Kindes, zeitloser Hüter der Erinnerung,

um uns in ihrem Roman „Pierre Sang Papier ou Cendre“ (2008) zu

Zeugen des grausamen, unaufhaltsamen Zivilisierungsmarsches von „Madame

Lafrance“ durch die Geschichte zu machen.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

18.00 JoHn BanVillE irland

MODERATION: Angela Spitzig * SPRECHER: Nina West

„Man erliegt dem zwielichtigen Charme des Nachkriegs-Dublin und riecht

förmlich den Zigarettenrauch und das irische Bier“, schreibt „Times Literary

Supplement“ über John Banvilles alias Benjamin Blacks neuen

Roman „Der silberne Schwan“. Der Pathologe und ehemalige Trinker

quirke verstrickt sich bei den Ermittlungen zu einem dubiosen Selbstmord

in einen Skandal, der ihn in einen Strudel sexueller Obsessionen

und gefährlicher Täuschungen zieht.

spEcials | BaBylon

19.00 yangZom BrauEn scHWEiZ

MODERATION: Volker Panzer

In „Eisenvogel“ erzählt die Tochter eines Schweizers und einer Tibeterin

die Geschichte ihrer Großmutter, die aus der klösterlichen Abgeschiedenheit

in der kargen Bergwelt Tibets vertrieben wird. Sie schildert den Weg

ihrer Mutter, die vor den Chinesen in die Schweiz flieht. Und yangzom

Brauen erzählt ihre eigene Geschichte, die sie als Schauspielerin nach

Hollywood führte und als Tibet-Aktivistin ins Gefängnis. Eine Erzählung

von drei Generationen, vom Verlust der Heimat und einem Leben zwischen

den Welten.

ErinnErung, spricH | institut français dE BErlin

19.00 dEnis didErot (langrEs 1713 − paris 1784)

EINFÜHRUNG: Hartmut Diekmann * SPRECHER: Roland Schäfer

Die „Enzyklopädie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des

métiers“ − mit bestimmtem Artikel − wurde noch im 18. Jahrhundert zehnfach

nachgedruckt. Kaum ein anderes Werk hat das Denken des Abendlandes

so beeinflusst. Und einer, so beweist ein Zitat von Paul Hazard, verkörperte

sie: „Er ist so malerisch in seinem großen Überrock von grauem

Plüsch, dessen Taschen vollgestopft sind mit Büchern.“ Diderot – die lebende

Enzyklopädie.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 aris fiorEtos scHWEdEn

MODERATION: Wilfried F. Schoeller

Der in Göteborg geborene Sohn griechisch-österreichischer Eltern stellt

sein noch unveröffentlichtes Werk „Der letzte Grieche“ vor. Seit seinem

Debüt „Delandets bok“ veröffentlichte Fioretos mehrere Bände mit Kurzprosa.

Auf Deutsch erschien zuletzt der Auswahlband „Das Maß eines

Fußes“ (2008) – elegante und anregende Texte auf der Grenze zwischen

Fiktion und Essay.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 isaac rosa spaniEn

MODERATION: Ralph Amann SPRECHER: Sven Philipp

Rosas Roman „Das Leben in Rot“ (2004) wurde von der Kritik gerühmt,

mit vielen Preisen ausgezeichnet und von Andrés Linares verfilmt. Spanien

unter Franco: Ein Universitätsprofessor für Barocklyrik und ein Student

verschwinden spurlos. Schicht um Schicht legt Rosa das Geheimnis ihres

Schicksals frei und zeichnet dabei weit über den Einzelfall der brutalen

franquistischen Diktatur hinaus ein scharfes Bild vom Polizeiterror repressiver

Regime weltweit.

intErnationalE kindEr- und JugEndlitEratur | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

19.30 klaus kordon dEutscHland

MODERATION: Shelly Kupferberg

Der gebürtige Berliner Klaus Kordon gehört zu den bedeutendsten Kinder-

und Jugendbuchautoren deutscher Sprache. Er liest aus seinem neuen

autobiografischen Roman „Auf der Sonnenseite“ sowie dessen Vorgänger

„Krokodil im Nacken“, in denen er die gescheiterte Republikflucht, die

einjährige politische Haft in der DDR und die geglückte Ausreise in die

BRD 1973 literarisch verarbeitet. – Ab 14 Jahre

ErinnErung, spricH | instituto cErVantEs

19.30 Juan carlos onEtti_proJEktonEtti_

tanZpErformancE

Ein Stück von Valentina Torrado URUGUAy und Alfredo Mena SPANIEN .

Mit Künstlern aus Europa und Lateinamerika

MUSIK von Antonio Vivaldi

Das „projektONETTI“ ist dem uruguayischen Schriftsteller Juan Carlos

Onetti als Hommage zum 100. Geburtstag gewidmet. Ein internationales

Team aus Uruguay, Spanien, Deutschland, Kasachstan, Finnland und

Ecuador hat sich mit dem Werk Onettis auseinandergesetzt, der als Wegbereiter

der lateinamerikanischen Moderne gilt. Ein Abend, an dem moderne

Literatur, Neue Musik, Tanztheater und Videoinstallation zusammenfinden,

zwischen den Nationen und Zeiten, zwischen Fiktion und

Realität und der Wirklichkeit als konstruierter Fiktion der Wiederholung

des ewig Gleichen. In Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes und

der Uruguayischen Botschaft. – Eintritt frei

spEcials_nEW gErman VoicEs | collEgium Hungaricum BErlin

20.00 dorotHEE ElmigEr scHWEiZ ,

kristof magnusson dEutscHland / island ,

nadJa WünscHE dEutscHland ,

JuditH scHalansky dEutscHland

MODERATION: Thomas Klupp

Zum zweiten Mal stellt das ilb junge, talentierte Autoren vor, die aufgrund

der literarischen qualität ihrer Texte auch einmal internationale Bedeutung

erlangen könnten. Freuen Sie sich auf den bemerkenswerten Ton

dieser vier „New German Voices“ und auf den Moderator Thomas Klupp,

dessen Debüt „Paradiso“ im Frühjahr 2009 den Rezensenten der „ZEIT“

uneingeschränkt begeisterte.

spEcials | litEraturHaus_kaminraum

20.00 piEr paolo pasolini – WEr icH Bin.

ausstEllungsEröffnung

EINFÜHRUNG IN DIE AUSSTELLUNG: Peter Erismann und Ricarda

Gerosa. FILMAUSSCHNITT: Pasolini zu Gast in Walter Höllerers

Veranstaltungsreihe »Optische Literatur« am 12.1.1966 in der Berliner

Kongresshalle. LESUNG: Frank Arnold

18.9.–22.11.2009. Dienstag, Mittwoch, Freitag: 14–19 Uhr, Donnerstag:

14–21 Uhr, Samstag: 11–21 Uhr, Sonntag: 11–19 Uhr , Eintritt 5 €, erm.

3 €. Ausstellungsbegleitend findet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm

mit »Langen Nächten«, Filmvorführungen, Vorträgen, Podiumsgesprächen

und einem Liederabend statt.

kalEidoskop | institut français dE BErlin

20.30 matHias Enard frankrEicH

MODERATION: Barbara Wahlster * SPRECHERIN: Nina West

Der polyglotte Candide-Preisträger 2008 hat im Iran, Libanon und in

Ägypten studiert und lehrt Arabisch an der Universität von Barcelona.

Weit gereist ist auch der Protagonist seines neuen Romans „Zone“. Ein

geheimnisvoller Fahrgast nimmt den Nachtzug von Mailand nach Rom, um

dem Vatikan einen Koffer voller Dokumente zu verkaufen. Der alternde

Geheimagent blickt als moderner Odysseus auf sein Leben zurück, das

eng verbunden war mit der gewalttätigen Geschichte des 20. Jahrhunderts

in Europa.

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 panait istrati (Brǎila, rumäniEn 1884 −

BukarEst 1935)

EINFÜHRUNG: Marianne Geitel * SPRECHER: Matthias Scherwenikas

„Kyra Kyralina“, „Die Disteln des Baragan“ u.a.: „Panait Istrati ist weder

Kommunist noch Bürgerlicher, weder Arbeiter noch Intellektueller

[…] Er ist die Seele, die im Körper des Menschen für Freiheit kämpft.“

(Nikos Kazantzakis) In Rumänien geboren, lebte und schrieb er in

Frankreich. Als ihn seine Freunde verließen, ging er zum Sterben nach

Rumänien zurück.

litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

21.00 göran sonnEVi scHWEdEn

MODERATION: Klaus-Jürgen Liedtke

Der mit dem Literaturpreis des Nordischen Rats ausgezeichnete Dichter

liest aus seinen Werken „Sprache, Werkzeug, Feuer“ und „Das brennende

Haus“, einem Auswahlband mit gesammelten Gedichten. Im

liedhaften Sprachfluss, der auf die gewohnten Metren verzichtet und

stattdessen mit Zäsuren und stockenden und flüssigen Phrasen arbeitet,

kombiniert Sonnevi Motive aus seinem reichhaltigen Repertoire an

Themen.

spEcials | BaBylon

21.00 VEit HEinicHEn dEutscHland

MODERATION: Marius Meller

Krimis sind ideal, um gesellschaftliche Vorgänge transparent zu machen,

findet der Autor. In seinem neuen Roman „Die Ruhe des Stärkeren“

schickt er den witzig-widerborstigen Kommissar Laurenti wieder in die

Grenzregion rund um seine Wahlheimat Triest, in der das organisierte Verbrechen

auf skrupellose Wirtschaftsbosse trifft. Angereichert mit schwarzem

Humor und Adressen für Feinschmecker, sinnt der Autor in seinen

auch für das Fernsehen verfilmten Krimis über die politisch-ökonomischen

Veränderungen in Europa nach.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 JoHn Wray

usa / östErrEicH

MODERATION: Bernhard Robben

„Schon sein Debüt ,Die rechte Hand des Schlafes’ war ein kleines Wunder.

,Retter der Welt’ [...] hat das Zeug zum Klassiker“, schrieb die „FAZ“.

Der 16-jährige Protagonist ist schizophren. Aus einer Anstalt entwichen,

jagt er in irrer Mission durch die U-Bahn-Schächte von New york. Er will

die Welt retten, deren Untergang sich in Codes und Zeichen ankündigt,

die nur er verstehen kann.

74037-Eisenvogel-Anz-LitFestBerlin.qxd:Layout 1 27.07.2009 11:35

Die faszinierende Geschichte dreier Frauen aus Tibet,

die sich ihrem Schicksal nie gefügt haben

Von den 20er Jahren bis heute: Fast ein ganzes Jahr hundert

umspannt diese Geschichte dreier Frauen, die zugleich die

Geschichte Tibets ist. Machtpolitik und Gewalt haben die

Nonne Kunsang aus der klösterlichen Abgeschiedenheit

in der kargen Bergwelt Tibets vertrieben – heute kämpft ihre

Enkelin Yangzom für die Heimat ihrer Mutter und Großmutter.

Leseprobe unter www.heyne.de

Drei Generationen

erzählen ihre bewegende

Familiengeschichte

Donnerstag, 17. September,

19 Uhr, Kino Babylon

352 Seiten, mit Farbbildteil, geb. mit Schutzumschlag · 19,95 [D] · ISBN 978-3-453-16404-8


SEITE 28 18

09 09

{freitag}

litEraturEn dEr WElt | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 Erasmus scHöfEr dEutscHland

MODERATION: Marius Meller

Mit „Winterdämmerung“ erschien 2008 der vierte und letzte Band des

Zeitromans „Die Kinder des Sisyfos“. In der groß angelegten Tetralogie

reflektiert Schöfer die linke Protestbewegung von 1968 bis 1990. Kritiker

sehen seine Romane in der Tradition von Peter Weiss und Uwe Johnson.

Als Vertreter der „litérature engagée“ demonstriert Schöfer, welchen Beitrag

die Literatur für die Deutung der Vergangenheit leisten kann.

spEcials_scritturE gioVani | collEgium Hungaricum BErlin

19.00 paul BrodoWsky dEutscHland , gaBriElE

dadati italiEn , oWEn martEll grossBritanniEn

und célinE roBinEt frankrEicH

MODERATION: Thomas Klupp * SPRECHER: Stella Hilb und Marie Löcker

„4.00 a.m.“ ist in diesem Jahr das Thema des Projekts, das talentierte

junge Autoren aus Europa präsentiert. Und damit beginnt die Reise, zu

der sich die Autorinnen und Autoren aufmachen, um das Publikum der

bedeutendsten europäischen Literaturfestivals – neben festivaletteratura

Mantova sind dies The Guardian Hay Festival und das internationale

literaturfestival berlin – durch ihre jeweilige Art des Schreibens

„aufzuwecken“.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

19.30 amir Hassan cHEHEltan iran

MODERATION: Sven Arnold * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Der 1956 in Teheran geborene Amir Hassan Cheheltan ist für seine scharfsichtigen

Berichte in der „Frankfurter Allgemeinen“ und der „Süddeutschen

Zeitung“ zur politischen Lage im Iran bekannt. In der islamischen Republik

dürfen Autoren hingegen seit Jahren nicht mehr zensurfrei schreiben. Deshalb

wird sein neuer Roman „Teheran Revolutionsstraße“ in diesem Jahr zunächst

nur in Deutschland publiziert. Der Autor entwirft darin ein Sittenbild

der iranischen Gesellschaft und zeigt die Zerrissenheit zwischen Moderne

und Tradition auf, an der ein junges Liebespaar zu scheitern droht.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

19.30 atiq raHimi

afgHanistan / frankrEicH

MODERATION: Omar Akbar * SPRECHERIN: Michaela Steiger

Der in Kabul geborene Autor erhielt 2008 für seinen jüngsten Roman „Stein der

Geduld“ den wichtigsten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt. Im

Mittelpunkt der Handlung steht eine Frau, die sich aufopferungsvoll um ihren

schwer verletzten Mann kümmert. Ohne zu wissen, ob er sie hören kann, spricht

sie immer freier von ihren Gefühlen angesichts der ehelichen, sozialen und religiösen

Unterdrückung in Afghanistan während der Taliban-Herrschaft.

rinnErung, spricH | instituto cErVantEs

19.30 Juan carlos onEtti_proJEktonEtti_

tanZpErformancE

Ein Stück von Valentina Torrado URUGUAy und Alfredo Mena SPANIEN .

Mit Künstlern aus Europa und Lateinamerika

MUSIK von Antonio Vivaldi

Das „projektONETTI“ ist dem uruguayischen Schriftsteller Juan Carlos Onetti

als Hommage zum 100. Geburtstag gewidmet. Ein internationales Team aus

Uruguay, Spanien, Deutschland, Kasachstan, Finnland und Ecuador hat sich

mit dem Werk Onettis auseinandergesetzt, der als Wegbereiter der lateinamerikanischen

Moderne gilt. Ein Abend, an dem moderne Literatur, Neue Musik,

Tanztheater und Videoinstallation zusammenfinden, zwischen den Nationen

und Zeiten, zwischen Fiktion und Realität und der Wirklichkeit als konstruierter

Fiktion der Wiederholung des ewig Gleichen. In Zusammenarbeit mit dem Instituto

Cervantes und der Uruguayischen Botschaft. – Eintritt frei

rEflEctions | litEraturHaus BErlin_kaminraum

20.00 pEtEr kammErEr: pasolini und WaltEr

BEnJamins EngEl dEr gEscHicHtE

Walter Benjamins Beschreibung des Engels der Geschichte trifft auf frappierende

Weise auf Pasolinis Schicksal zu. Was der Engel möchte: »Verweilen,

die Toten wecken und das Zerschlagene zusammenfügen«, ist genau das,

was Pasolini mit seiner Dichtung will – und woran er notwendig scheitert.

Peter Kammerer, 1938 in Offenburg geboren, lehrt seit vielen Jahren an der

Universität Urbino. Als Übersetzer, Herausgeber und Kommentator sowie

mit zahlreichen Essays hat er maßgebend das Provokative und Kämpferische

an Pasolinis Werk hervorgehoben. Anschließend, gegen 21.30 Uhr, wird der

„Film Pasolini l’enragé“ (Pasolini, der Zornige; F 1966/1991, 65 min, OmU)

gezeigt. Der Regisseur und Drehbuchautor Jean-André Fieschi sprach mit

Pasolini in dessen Wohnung in der Via Eufrate, an Filmschauplätzen in den

römischen Vorstädten, am Strand von Ostia.

ErinnErung, spricH | maxim gorki tHEatEr_studiobühne

20.30 franZ WErfEl (prag 1890 –

BEVErly Hills 1945) und Victor gardon

(Van, armEniEn 1903 – paris 1973)

EINFÜHRUNG zu Franz Werfel: Rolf Hosfeld

EINFÜHRUNG zu Victor Gardon: Christine Gardon

SPRECHER: Roland Schäfer

„Nicht gegen Türken polemisieren“ soll eine Randnotiz Franz Werfels im

Manuskript von „Die 40 Tage des Musa Dagh“ gelautet haben. Das Werk,

welches den Genozid an den Armeniern thematisiert, wurde 1933, noch

im Jahr seiner Erscheinung, in Nazideutschland verbrannt.

Viktor Gardon (eigentlich Gahram Vakavian) musste die Massaker als Kind

in Armenien miterleben. In „Die Brunnen der Vergangenheit“, dem zweiten

Band seiner Trilogie „Le Vanetsi“, befasst er sich mit den Anfängen

des Völkermords und dem Beginn des Exils.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

21.00 sEBastian Barry irland

MODERATION: Bernhard Robben * SPRECHER: Friedhelm Ptok

Barry lässt sich zu seinen feinsinnigen Romanen über die dramatische Historie

Irlands oft von Ereignissen in seiner eigenen Familie inspirieren. So auch in

„Ein verborgenes Leben“, in dem die fast 100-jährige Roseanne, seit Jahren in

eine psychiatrische Anstalt abgeschoben, die Geschichte ihrer Familie erzählt.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

21.00 monika maron dEutscHland

MODERATION: Florian Höllerer

„B. ist die schmutzigste Stadt Europas“, schrieb Monika Maron in ihrem

Debütroman „Flugasche“. B. steht für Bitterfeld, bis heute ein Synonym

für marode Wirtschaft und kaputte Umwelt. 30 Jahre später hat Maron

die Stadt wieder besucht und in dem Essay „Bitterfelder Bogen“ die Spur

der Veränderungen nachgezeichnet. In ihrem jüngsten Roman „Ach

Glück“ geht Maron der Frage nach, ob es ein gelungenes Leben gibt. Ihre

54-jährige Protagonistin bricht aus dem Alltagstrott aus und reist nach

Mexiko − auf der Suche nach einem neuen Anfang.

kalEidoskop | collEgium Hungaricum BErlin

21.00 BinyaVanga Wainaina

kEnia / usa

MODERATION: Marie-Luise Knott * SPRECHER: Sven Philipp

Binyavanga Wainaina, seit diesem Jahr Direktor des Chinua Achebe Centers am

Bart College, erhielt 2002 für seine in der „Neuen Rundschau“ veröffentlichte

Erzählung „Wie man über Afrika schreiben sollte“ den Caine Prize for African

Writing. In diesem Jahr stellt der in Kenia geborene Autor ein neues Werk vor,

welches das ilb exklusiv ins Deutsche hat übersetzen lassen.

SCHLEUDERGANG

NEUE DRAMATIK

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

SYMPOSIUM ZUR ZUKUNFT DER

ZEITGENÖSSISCHEN DRAMATIK

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Fr. 09. bis So 11. Oktober 2009

Haus der Berliner Festspiele

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Programm und Anmeldung

ab Anfang September unter

www.schleudergang-neue-dramatik.de

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •



Doris Lessing, Achille Mbembe, Joseph Stiglitz u. a.

berichten über Probleme und Hoffnungen in Afrika.




95,8

NUR FÜR ERWACHSENE

radioeins.

Wie ein Blick unter

die Oberfläche.

G_ANZ_ilb_104x121:Layout 2 27.07.2009 15:15 Uhr Seite 1

Fremde Welten erLesen:

www.litprom.de

Get the TLS for less.

Subscribe to the TLS for 12 months for only €113

Great reasons to subscribe:

• Only €113 for a year’s subscription – 30% off the usual price

• Exclusive online subscriber archive – ideal for research

• Delivered direct to your door every week – never miss an issue

Subscribe now by calling

+44 (0)1858 438781

quoting code SO83, or visit

www.subscription.co.uk/

tls/SO83

The leading paper in the

world for literary culture

*Available to new subscribers only. Saving based on the normal Europe annual subscription rate. Costs charged in £ Sterling

at £1/€1.15. Conversion rate correct at 28th July 2009. Offer runs until 30th October 2009. Costs may change based on the

exchange rate on purchase date. Prices for the Rest of the World start at €130 for 12 months.


SEITE 30

19 09 09

{samstag}

rEflEctions | trattoria „a´muntagnola“

13.00 il silEnZio – das grossE scHWEigEn.

Ein anti-mafia-poliZist ErZäHlt.

mit Luigi Cornaglia und Paolo Emilio Petrillo

Die Geschäfte der Mafia gedeihen wie nie zuvor: häufig erschreckend

leise und diskret. So die Erfahrung von Gianni Palagonia (Präsident des

Vereins „Mafia? Nein, Danke!“), der sich als Polizist seit über zehn

Jahren im Kampf gegen die organisierte Kriminalität engagiert. Packend

und ungeschönt erzählt er in seinem Buch „Il Silenzio“ vom zermürbenden

Kleinkrieg gegen vermeintliche Saubermänner und einer korrumpierten

Gesellschaft, die die Mafia insgeheim um ihre Macht beneidet.“

Gianni Palagonia ist ein Pseudonym. Paolo Emilio Petrillo lebt heute in

Berlin und Rom. Er arbeitet als Korrespondent für die italienische Zeitung

„il Riformista“. – Eintritt frei

rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

18.00 rolf HosfEld dEutscHland

MODERATION: Hans Christoph Buch

In Rolf Hosfelds neuem Buch „Die Geister, die er rief“ geht es um Marx.

Seine politische Wirkung musste aufgrund seiner geschichtsphilosophischen

Fehlspekulationen mit einer gewissen Zwangsläufigkeit dem Gesetz

unbeabsichtigter Folgen unterliegen. Ist er dafür verantwortlich? Ja und

nein. Doch auch unwiederbringlich gescheiterte Prophezeiungen können

für den kritisch und unbefangen denkenden Zeitgenossen immer noch

eine anregende Lektüre bieten.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

18.00 siEgfriEd lEnZ dEutscHland

MODERATION: Volker Weidermann * SPRECHER: Burghart Klaußner

„Wir haben Siegfried Lenz für ein poetisches Buch zu danken. Vielleicht

ist es sein schönstes“, sagte Marcel Reich-Ranicki über

„Schweigeminute“. Siegfried Lenz erzählt mit meisterhafter Einfühlungskraft,

mit Distanz und Humor, wie es zu der Liebe zwischen Stella

und Christian kam, warum ihre Leidenschaft sich an der Realität

messen muss und wie dann mit einem Mal alles zu Ende ist – und

doch auch nicht.

kalEidoskop | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

18.00 colum mccann

irland / usa

MODERATION: Bernhard Robben * SPRECHER: Frank Arnold

MUSIK: Joe Hurley

McCanns jüngster Roman gilt als Meisterwerk: „Die große Welt“ verwebt

vor dem Hintergrund eines Drahtseilaktes zwischen den Türmen des World

Trade Center im Jahr 1974 ganz verschiedenartige Lebensläufe und arrangiert

damit ein Prélude der Zeitenwende des 11. September. Als Journalist

veröffentlicht McCann weltweit in Zeitungen wie „The New york Times“,

„The Guardian“, „Le Figaro“ oder „La Repubblica“.

spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

20.00 konZErt mit BacHar Zarkan syriEn

& EnsEmBlE

Der Sänger Bachar Zarkan vertont Gedichte der islamischen Mystik und

komponiert Musik für moderne arabische Lyrik, u. a. zur Dichtung

Mahmoud Darwishs. Anfang der 1980er Jahre begann er zunächst mit

politischem Gesang und beschäftigte sich dann mit der Sufi-Poesie.

Zahlreiche Konzerttourneen führten ihn durch Frankreich, Deutschland,

England, die USA und die meisten arabischen Länder. Zarkan ist Gründer

mehrerer Musikgruppen und hat als Schauspieler für Theater und

Fernsehen gearbeitet.

www.hauswein.de

Anspruchsvolle Alltagsweine, von einem Sommelier

ausgesucht. Nach dem Öffnen zwei Monate haltbar.

Mehr Leben

Mehr Leben

mit Kultur

mit

Kultur

Kultur

Berlins größte

Buchauswahl erwartet Sie

Berlins größte

Buchauswahl Berlins größte erwartet Sie

Buchauswahl erwartet Sie

Friedrichstraße

Friedrichstraße 90 .10117 Berlin

www.kulturkaufhaus.de

Fon: 030 -20 25 11 11

Friedrichstraße

Friedrichstraße 90 .10117 Berlin

www.kulturkaufhaus.de

Friedrichstraße

Friedrichstraße

Fon: 030 -20 25

90 .10117

11 11

Berlin

www.kulturkaufhaus.de

Montag-Samstag

Fon: 030 -20 25 11

10-24

11

Uhr

Montag-Samstag 10-24 Uhr

Montag-Samstag 10-24 Uhr

20 09 09

{sonntag}

rEflEctions | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_oberes foyer

16.00 colum mccann irland / usa und BinyaVanga

kEnia / usa

Wainaina

im Gespräch über: Verbindlichkeit: Werte im Wandel der Gesellschaft

MODERATION: Marius Meller

Den mit dem Caine Prize of African Writing ausgezeichneten Autor Binyavanga

Wainaina und den Journalisten und Schriftsteller Colum McCann

zeichnet gleichermaßen die Fähigkeit aus, Veränderungen in unserer Gesellschaft

seismografisch aufzuspüren und literarisch zu verarbeiten. Niemand

wäre besser geeignet, für uns in Worte zu fassen, wohin unsere

Gemeinschaft nach der Krise unserer Wirtschafts- und Finanzzentren

strebt und welche Perspektiven sich für eine gerechtere Weltgemeinschaft

durch einen neu entfachten Wertediskurs eröffnen.

spEcials | Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_große Bühne

20.00 diE VErgEssEnEn BEfrEiEr (À nos morts)

Hip-Hop-Musical in Erinnerung an die französischen Kolonialsoldaten

Deutschlandpremiere: mit yan Gilg, Farba MBaye, Maeva Heitz, Sovannak

Nam, Ibrahima MBodji, Christophe Roser, yassine Allouache, Mickaël Stoll

Stark beeinflusst von der Hiphop-Kultur der Straßburger Vorstädte, verbindet

diese Performance poetische Texte mit einem urbanen Sound sowie

einer zeitgenössischen Tanzchoreografie – das alles vor einem aus

historischen Fotos und Filmausschnitten gestalteten Bühnenbild. Das

Stück erinnert an die Millionen Soldaten aus den französischen Kolonien,

die 1914–18 an vorderster Front für Frankreich kämpften und im Zweiten

Weltkrieg mithalfen, die Welt vom Faschismus zu befreien. Heute weitgehend

vergessen, erweist ihnen das Projekt „Mémoires Vives“ seinen Respekt,

indem es ein bedeutendes, aber verdrängtes Kapitel der Geschichte

in zeitgenössischer Form auf die Bühne bringt. Präsentiert von AfricAvenir

International e.V. www.africavenir.org

09 /10/11.10.09

Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

{und bald:}

20.00 BurkaBondagE – no ordinary ExpEriEncE

URAUFFÜHRUNG

von Helena Waldmann

mit yui Kawaguchi, Vania Rovisco, Monireh Hashemi, Tanz. Acci Babba,

Video. Mohammad Reza Mortazavi, Musik.

Nach der Sprengung der Buddhas von Bamyian reiste Helena Waldmann

ins reichste und ins ärmste Land Asiens. In ihrer neuen Produktion führt

sie die Strategien der Verhüllung des weiblichen Körpers in den Kulturen

Japans und Afghanistans eng. Mit zwei Tänzerinnen, die das Extrem lieben,

einem Künstler, der den Körper ausradiert, und einem Genie der

Trommel. Koproduktion mit den Berliner Festspielen / ilb. Gefördert durch:

Hauptstadtkulturfonds

Weitere Informationen: www.ecotopiadance.com, www.berlinerfestspiele.de

17.11.09

Haus dEr BErlinEr fEstspiElE_seitenbühne

20.00 Ein aBEnd dEr solidarität – Ein aBEnd

für diE VErfolgtEn im iran

Berliner Schauspieler lesen literarische Texte, die von einem halben Jahrhundert

der Unterdrückung berichten. 1953 senkte sich die Nacht der

Despotie über das Land. Unter wechselnden Regimes dauert sie bis heute

an. Literatur aus dem Iran als Zeugnis der Freiheitsliebe und menschlichen

Leids. Es lesen: corinna Harfouch, Jutta Hoffmann, Jürgen Holtz und

ulrich matthes. Writers in Prison/P.E.N. in Kooperation mit dem internationalen

literaturfestival berlin.

Karten: 10 €

litEraturraum –

autorEnrEsidEnZ im BlEiBtrEu BErlin

Heimat auf Zeit, Inspiration, Fluchtpunkt – Hotels dienen der Literatur als

quelle der Fantasie und als Schauplatz von Geschichten. Im Rahmen des

Projekts LiteraturRaum lädt das Hotel Bleibtreu Berlin in Zusammenarbeit

mit dem internationalen literaturfestival berlin Schriftsteller in die Hauptstadt

ein.

Ein Jahr lang wohnen die Autoren aus aller Welt jeweils vier bis sechs

Wochen im Bleibtreu. Ihre Beobachtungen halten sie auf einem Blog fest

und am Ende ihres Aufenthaltes hinterlassen sie den nachfolgenden

Schriftstellern und Hotelgästen eine Erzählung, ein Gedicht oder ein Essay

als „Literarische Bettgeschichten“. Zum Abschluss des Projekts wird

eine Anthologie mit den gesammelten Werken veröffentlicht, illustriert von

dem Künstler Wilhelm Schlote. Schlotes Zeichnungen wurden bereits in

der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung veröffentlicht sowie bei den

Verlagen Insel und Suhrkamp. Als erster Literat residiert der Lyriker Robert

Gray, der als einer der bedeutendsten australischen Dichter gilt, im

Hotel Bleibtreu.

„Das Bleibtreu ist seit seiner Eröffnung 1995 ein Anziehungspunkt für

Künstler. Mit unserem Projekt LiteraturRaum wollen wir ein Zeichen setzen

für ein nachhaltiges Kulturengagement“, so David Weinberger, Direktor

des Hotels. „Gleichzeitig freuen wir uns, neue Anstöße, Einblicke und

Draufblicke auf Berlin zu erhalten. Zu unserer eigenen Inspiration, der

unserer Gäste und aller Hauptstadt-Interessierten.“

mehr informationen unter:

Bleibtreu Berlin | Bleibtreustrasse 31 | D-10707 Berlin

Tel +49.30.884 74-0 | Telefax +49.30.884 74-444

E-mail info@bleibtreu.com

www.bleibtreu.com | www.literaturraum.de

Ein Hotel der Samuel Braun Group


SEITE 32

kjl {internationale kinder- und jugendliteratur}

10.09.09 {donnerstag}

PhiliPP-Schaeffer-BiBliothek_kinderbibliothek

19.30 Maritgen Matter niederlande , Marjaleena

leMBcke finnland/deutSchland und octavia

Monaco italien

Moderne Märchenwelten voller Suchender.

In dieser Abendveranstaltung werden die drei Autorinnen Einblick in den

Entstehungsprozess ihrer märchenhaften Buchprojekte geben. Die Geschichten

von der ungewöhnlichen Reise nach „Erfahrungen“ und der

emotionalen Beziehung der naturgegebenen Feinde Schaf und Wolf (Maritgen

Matter: „Ein Schaf fürs Leben“), der Königsfamilie, die sich auf die

Suche nach ihrem Autoren in der Schreibkrise begibt, um seine und damit

ihre Geschichte weiterzuerzählen (Marjaleena Lembcke: „Ein Märchen ist

ein Märchen ist ein Märchen“), sowie die außergewöhnliche Märchenadaption

einer wahren Prinzessin, die sich emanzipiert von der Erwartungshaltung

anderer löst (Octavia Monaco: „La vera principessa sul pisello“),

bieten reichlich Stoff für ein Gespräch – beispielsweise zu den Möglichkeiten

und Grenzen der Märchengattung im aktuellen Bilder- und Kinderbuchsegment.

– Für Erwachsene, Jugendliche, Märchen-Fans, Kinderbuch-Leser

und Kunstliebhaber. Eintritt frei

11.09.09 {freitag}

griPS Mitte (Podewil)

19.00 grahaM gardner groSSBritannien und

frankreich / iSrael

valérie Zenatti

Jugendliche im Gespräch.

MODERAtIOn: BLI BerlinerLiteraturInitiative/BerlinerLeseratten

Vorbereitet und moderiert durch die jugendlichen teilnehmer der Berliner-

LiteraturInitiative, präsentiert diese Abendveranstaltung die beiden Jugendbuchtexte

„Im Schatten der Wächter“ des Engländers Graham Gardner

und „Leihst du mir deinen Blick? Eine E-Mail-Freundschaft zwischen

Jerusalem und Gaza“ der Französin Valérie Zenatti. Die erzählerische Auseinandersetzung

mit themen wie Macht und Masse, Angst und Gewalt,

Konformität und Individualität, täter- und Opferrolle gestaltet Graham

Gardner in einem fesselnden Debütroman, der auf geschickte Weise Bezüge

zu George Orwells „1984“ herstellt. Valérie Zenatti greift in ihrem

Roman den aktuellen politisch-kulturellen Konflikt zwischen Israel und

Palästina auf und lässt in einem modernen Briefroman per E-Mail zwei

Jugendliche aus ihrem jeweiligen Alltag mit all ihren Ängsten und Sehnsüchten

berichten. Es gelingt ein jugendliterarisches Plädoyer für toleranz

und den politischen Dialog. – In Kooperation mit dem Grips-theater und

BerlinerLiteraturInitiative/BerlinerLeseratten. Ab 13 Jahre, Eintritt: 5 €

(theater der Schulen: 4 €). Karten-VVK unter tel. 030 - 39 74 74 77

12.09.09 {samstag}

laByrinth kinderMuSeuM Berlin

14.00 roSana faría veneZuela

Wie ist es in einer Welt voller Licht, Farben, Geräuschen und Gerüchen zu

leben, wenn man nichts sehen kann? thomas ist blind und kann die Farben

und die Gestalt der Dinge um sich herum nicht sehen. Mit seinen anderen

Sinnen – dem Hörsinn, Geruchssinn, tastsinn und Geschmackssinn

– hat er gelernt, seine Umgebung, die Gegenstände und Menschen darin

zu erspüren. So kann er sich vorstellen, wie die Welt um ihn herum wohl

aussehen könnte. – Inspiriert von dem Bilderbuch „Das schwarze Buch der

Farben“ von Rosana Faría [Venezuela], können sich Mädchen und Jungen

nach einer Lesung in Spanisch und in Deutsch in diesem Workshop selbst

ein ganz persönliches Bild zum Fühlen, Sehen und Erleben von Farben

gestalten. Eine geschwärzte Fliese, die anschließend mit nach Hause genommen

werden kann, dient den Kindern als Grundlage und wird durch

eine bestimmte technik zu einem einzigartigen Fühlbild. – Eintritt vor Ort:

Kinder 4 €, Erwachsene 4,50 €

MaxiM gorki theater_Studiobühne

20.30 klauS doderer deutSchland und

hanS-joachiM gelBerg deutSchland

EInFüHRUnG: Hartmut Diekmann * SPREcHER: Friedhelm Ptok

Im Mittelpunkt dieser als Kooperation der beiden Programmsparten

„Erinnerung, sprich“ und „Internationale KJL“ entstandenen Veranstaltung

stehen der 1997 verstorbene Autor James Krüss und dessen Werk.

Als Gesprächspartner präsentieren im Anschluss an eine kurze Einführung

der renommierte KJL-Forscher und langjährige Freund des Autors Klaus

Doderer sowie der Gründer des Kinder- und Jugendprogramms Beltz &

Gelberg der Beltz-Verlagsgruppe Hans-Joachim Gelberg ihre Erinnerungen

an James Krüss. Darüber hinaus diskutieren sie unterschiedliche literaturwissenschaftliche

und -geschichtliche Einschätzungen der Bedeutung des

Sprachkünstlers und kritischen Beobachters zeitgenössischer gesellschaftlicher

Ereignisse für die Entwicklung der Kinderliteratur nach 1945.

In einem zweiten teil folgt die Lesung einer Auswahl von Lyrik und Prosa

aus der Feder James Krüss’. Abschließend wird die Diskussion für das

Publikum geöffnet. – Eintritt: 5 €, erm. 4 €

13.09.09 {sonntag}

die gelBe villa

11.00– jeanne BirdSall uSa , roSana faría veneZuela ,

17.00 Svjetlan junaković kroatien Südkorea /

, SuZy lee

SingaPur , Maritgen Matter niederlande

und nadine touMa liBanon

FamilienFest International. Lesen ohne Grenzen.

MODERAtIOn: Eva-Maria Schneider-Reuter

SPREcHER: Ensemble theater an der Parkaue

Die AutorInnen bzw. IllustratorInnen präsentieren ihre texte und Illustrationen

für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und laden zur kreativen Begegnung in

Werkstätten der gelben Villa ein. Ein vielfältiges Rahmenprogramm bietet Kindertheater,

spannende Workshops zum Mitmachen, fantastische Reisen im

Snoezelraum, ein Literaturquiz, eine Internetrallye und einiges mehr. Auch für

das leibliche Wohl aller Gäste ist gesorgt. – In Kooperation mit der Gelben Villa,

dem JugendKulturService und dem theater an der Parkaue – Junges Staatstheater

Berlin. Eintritt und alle Mitmachaktionen sind frei. Familienpass-Besitzer

erhalten ein Freigetränk an der Milchbar.

griPS Mitte (Podewil)

16.30– Büchern Beine Machen. werkStatt für

19.00 literaturverMittler der Sek. 1+2

MODERAtIOn: Stefanie Kaluza (theaterpädagogin/GRIPS theater)

Wie können aus Prosatexten theaterszenen werden? Wie kann man verschiedene

Ebenen des textes auf der Bühne darstellen? Wie bringt man eigene

Erfahrungen in die szenische Arbeit mit dem text ein? Wie können texte so

für SchülerInnen auf andere Weise spannend und interessant werden? Mit

verschiedenen theatermethoden werden im Workshop mögliche Antworten

auf diese Fragen vorgestellt und selbst erprobt. Der Workshop richtet sich an

LehrerInnen (ab Klasse 6), BibliothekarInnen und LiteraturvermittlerInnen

und orientiert sich an den Werken der AutorInnen, die am Mittwoch, dem

16.09., im GRIPS Mitte um 18 Uhr ihre Werke vorstellen. Der Besuch der

Lesung ist keine Voraussetzung, jedoch sehr empfehlenswert. – Eintritt frei,

Anmeldung erforderlich unter tel. 030 - 27 87 86-66/-70

PhiliPP-Schaeffer-BiBliothek_kinderbibliothek

19.30 roSana faría veneZuela , Svjetlan

junaković kroatien und SuZy lee

Südkorea / SingaPur

Werkstattgespräche mit Bilderkünstlern.

MODERAtIOn: Sonja Matheson (Kinderbuchfonds Baobab)

In einem Werkstattgespräch geben die drei Illustratoren aus drei unterschiedlichen

Sprachräumen Einblick in ihre tätigkeit am konkreten Beispiel

ausgewählter Bilder- und Kinderbücher. So präsentiert Rosana Faría

ihr prämiertes innovatives Illustrationskonzept für „Das schwarze Buch

der Farben“ zum thema Blindheit, Svjetlan Junaković stellt seine Kinderbücher

„Moj put“ (ü: Mein Weg) sowie „Velika knjiga portreta“ (ü: Das

große Buch der Porträts) und deren Illustrationen vor. Ergänzt wird dieser

Blick auf internationale Illustrationswelten durch eine Auswahl von Suzy

Lees textlosen Bilderbüchern. Wie entwirft man ein Illustrationskonzept

im Wechselverhältnis mit der textebene oder auch völlig gelöst von deren

Existenz? Was zeichnet anspruchsvolle illustrative Bilderbuchwelten aus?

Was gilt es in der Gestaltung altersspezifischer Illustrationen zu beachten?

Und welche Rolle spielen traditionelle Elemente in den Illustrationswelten

der drei Künstler? – Eintritt frei

15.09.09 {dienstag}

PhiliPP-Schaeffer-BiBliothek_kinderbibliothek

19.30 nadine touMa liBanon

Einblicke in die Arabische Kinder- und Jugendliteratur sowie die

arabische Verlagswelt.

MODERAtIOn: Sonja Matheson (Kinderbuchfonds Baobab)

Mit der Gründung des Verlages „Dar Onboz“ in Beirut im Jahr 2007 verknüpft

die libanesische Verlegerin nadine touma hohe Ziele: Als panarabische

Plattform für junge nachwuchskünstlerInnen, speziell im Bereich

der kinderliterarischen Illustrationskunst, soll das künstlerisch anspruchsvolle

Verlagsprogramm, deren Hauptautorin sie selbst ist, Kindern sowohl

Kunst als auch die gesprochenen arabischen Dialekte nahebringen und

das kindliche Interesse an einer eigenen künstlerischen Betätigung initiieren.

Im Zwiegespräch mit der Herausgeberin der Baobab-Reihe Sonja Matheson

berichtet sie von ihrer tätigkeit als Verlegerin in der arabischen

Verlagswelt und diskutiert gemeinsam mit ihr Möglichkeiten und Grenzen

des arabischen Kinder- und Jugendbuchmarktes, um sich abschließend

den Fragen des Publikums zu stellen. – Eintritt frei

16.09.09 {mittwoch}

weinMeiSterhauS

16.00– kinderliteratur alS SPiegel der

19.00 geSellSchaft – „interkulturelle kjl“.

Workshop für Literaturvermittler im Vor- und Grundschulbereich

MODERAtIOn: Sonja Matheson (Kinderbuchfonds Baobab)

Arbeit an dem außergewöhnlichen Buchkonzept zum thema Blindheit

sprechen. Ergänzen wird die Gästerunde Petra Kasch [Deutschland], die

ihr Jugendbuch „Bye-bye, Berlin“ und die Geschichte der 13-jährigen

nadja auf der Suche nach einem neuanfang in Berlin in der nachwendezeit

vorstellen wird. Wie immer ist das Publikum zur dialogischen Begegnung

und zu nachfragen eingeladen. – Ab 13 Jahre, Eintritt: 5 € (theater

der Schulen 4 €), Karten-VVK unter 030 - 39 74 74 77.

gedenkStätte Berlin-hohenSchönhauSen

19.00 klauS kordon deutSchland

Vom Leben „Auf der Sonnenseite“. Lesung, Gespräch, Führung und Umtrunk

MODERAtIOn: Shelly Kupferberg

Aus der Stasi-Haft entlassen, fängt Manfred Lenz, Klaus Kordons Alter Ego,

im Westen neu an. Aber befindet er sich wirklich „auf der Sonnenseite“?

20 Jahre nach dem Mauerfall, 35 Jahre nach missglückter Republikflucht,

Stasi-Haft in Berlin-Hohenschönhausen, später cottbus und Freikauf blickt

Kordon zurück als einer, der beide Staaten kennt. Mit feinem Gespür für

historische Momente, soziale und politische (Miss-)Verhältnisse in Ost und

West setzt er seine mit „Krokodil im nacken“ begonnene deutsch-deutsche

Lebensgeschichte fort und stellt dem kollektiven Gedächtnis zur deutschen

Geschichte ein sehr persönliches Buch an die Seite. – Anmeldung erforderlich

bis 13. September: presse@beltz.de, tel. 06201 - 60 07 439

hauS der Berliner feStSPiele_Seitenbühne

17.00 jutta Bauer deutSchland

MODERAtIOn: Eva-Maria Schneider-Reuter

Jutta Bauer gehört mit ihrem umfangreichen Œuvre zu den bekanntesten

Illustratorinnen Deutschlands. Viele ihrer kinderliterarischen Buchkonzepte

haben mittlerweile Klassikerstatus erlangt. 2008 wurde sie dafür mit

einer nominierung für den weltweit höchstdotierten Kinderbuchpreis, den

Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis, und ganz aktuell mit weiteren nominierungen

sowohl für diesen als auch für den Hans-christian-Andersen-Preis

2010 belohnt. In einer Werkschau wird die Illustratorin ihr Gesamtwerk

vom Studium bis in die aktuelle Gegenwart vorstellen. – Ab 13 Jahre.

14.09.09 Kinder- und Jugendliteratur spiegelt die traditionen, Werte und Realitä- hauS der Berliner feStSPiele_hauptbühne

{montag} 18.09.09 {freitag}

ten einer Gesellschaft. Welches Bild der Welt zeigen Bücher? Wie kommt

die vielfältige Wirklichkeit darin zur Sprache? Für die interkulturelle Leseförderung

ist es hilfreich, dass die Lehrkraft selbst eine analytische

Distanz zum Buch nehmen kann, um das Kind auf symbolische Elemente

im text hinzuweisen, ihm Anregung zu geben, um das in der Lektüre

Erfahrene zu verarbeiten. Verschiedene titel werden genauer betrachtet,

ohne jedoch zu bewerten: Was ist die Aussage, welche Stilmittel werden

verwendet und was lösen text/Bilder beim Betrachten/Lesen für Gefühle

aus. Wo erkennen sich Kinder in einer Geschichte wieder, wie können

sie sich an Fremdes herantasten? Beispielprojekte unterschiedlicher

Größe werden durchleuchtet in Bezug auf Aufwand, Durchführbarkeit

und langfristigen nutzen. Die Eckpunkte einer Projektplanung werden

zusammengetragen und festgehalten. – Eintritt frei. Anmeldung erforderlich

unter tel. 030 - 27 87 86-66/-70

griPS Mitte (Podewil)

18.00 naoMi ShihaB nye uSa , roSana faría veneZuela

und Petra kaSch deutSchland

Literatur für junge Erwachsene Vol. 8

Von der Suche Jugendlicher nach dem besonderen Moment zwischen

Aufbruch und neuentdeckung, der Auseinandersetzung mit Vorstellungen

von Identität und Individualität sowie der sie umgebenden Welt erzählen

die texte, Gedichte und Illustrationen der zwei Autorinnen sowie der Illustratorin

dieser Abendveranstaltung. Die vielfach ausgezeichnete naomi

Shihab nye [USA] wird eine Auswahl ihrer Kurzprosa und Gedichte für

Jugendliche vorstellen und die Illustratorin Rosana Faría [Venezuela] ausgehend

von ihrem Bilderbuch „Das schwarze Buch der Farben“, über ihre

17.09.09 {donnerstag}

19.30 klauS kordon deutSchland

MODERAtIOn: Shelly Kupferberg

Der gebürtige Berliner Klaus Kordon [Deutschland] gehört zu den bedeutendsten

Kinder- und Jugendbuchautoren deutscher Sprache. Seit Ende

der 1970er veröffentlichte er mehr als 50 Romane, Erzählungen und lyrische

texte, die in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach international

ausgezeichnet wurden. Er liest aus seinem neuen autobiografischen

Roman „Auf der Sonnenseite“. – Ab 14 Jahre, für Erwachsene, Lehrer,

Pädagogen, Fachseminare, Studierende, Eltern und Jugendliche.

weinMeiSterhauS

19.00 éMile Bravo frankreich , wally de

doncker Belgien und nadine touMa liBanon

Literarische Reisen von Europa in die arabische Welt und zurück.

Literarischer nachtsalon 2009

MODERAtIOn: Kathleen Gallego-Zapata SPREcHER: Matthias Scherwenikas

Émile Bravo [Frankreich] präsentiert sich als comickünstler und stellt sein

Kinderbuch „Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen“

vor. Wally de Doncker [Belgien] liest aus seinem Bilderbuch „Ahum“ (ü:

Hm-hm!) zum thema Identität und Anderssein sowie dem Kinderbuch

„Het begint ergens“ (ü: Es beginnt irgendwo) zum thema globale Erderwärmung.

nadine touma [Libanon] stellt die von ihr verlegten Kinder- und

Jugendbücher zusammen mit ihrer tätigkeit als Autorin und Verlegerin eines

kleinen, innovativen panarabischen Verlages für junge nachwuchskünstlerInnen

vor. – Ab 13 Jahre, Eintritt frei


Sexus_AZ_104x121.qxd 14.08.2009 14:05 Uhr Seite 1

Sexus_AZ_104x121.qxd 14.08.2009 14:05 Uh

Singen wir mit Anna Karenina zu

Sinfonien einer Großstadt im Haus

am See?

Guter Plan!

1947 veröffentlicht Henry

Miller unter dem Titel Sexus

den ersten Teil seiner autobiografischen

Trilogie The

Rosy Crucifixion. Der Roman

gleicht einem wildwuchernden

Selbstgespräch und

wird als Hörbuch (4 CDs)

jetzt erstmals gelesen von

einer Frau, der Schauspielerin

Alexandra Kamp.

tazplan für musik, kino, bühne und kultur.

5 Wochen taz mit täglich 4 Seiten Kultur & Programm für nur 10 Euro.

Bestellen Sie das unverbindliche Miniabo inklusive einer Le Monde diplomatique.

T (030) 25 90 25 90 | abomail@taz.de | www.taz.de

1947 veröffentlicht Henry

Miller unter dem Titel Sexus

den ersten Teil seiner autobiografischen

Trilogie The

Rosy Crucifixion. Der Roman

gleicht einem wildwuchernden

Selbstgespräch und

wird als Hörbuch (4 CDs)

jetzt erstmals gelesen von

einer Frau, der Schauspielerin

Alexandra Kamp.


{literatur auf celluloid im babylon}

10.09.09 {donnertag}

18.00 aBSchied von gulSary

SU 1969, R: Sergej Urussewski, nach dem Buch von tschingis Aitmatow,

mit nurmuchan Shantunrin, 35mm, 80 Min.

Der Pferdehirt tanabai erinnert sich an sein wechselvolles Leben in den

rauen Bergen Kirigisiens und an den stolzen Hengst Gulsary, der zusammen

mit ihm alt wurde. nachts, in der Einsamkeit der kirgisischen Berge, nimmt

er Abschied von seinem sterbenden Lieblingspferd. In dieser Situation blickt

der alte Mann auf sein bewegtes Leben zurück: Heil aus dem Krieg zurückgekommen,

arbeitete er zunächst in der Schmiede des Kolchos, bevor er

Pferdehirte wurde – ein hartes, aber glückliches Leben in der natur. „Abschied

von Gulsary“ ist ein Opus der wilden, ungebärdigen natur, in dem die

Bergwelt Kirgisiens gleichsam zu einem Hauptprotagonisten wird.

21.15 goMorrha – reiSe in daS reich der

caMorra

2008, R: Matteo Garrone, nach dem Buch von Roberto Saviani, mit toni

Servillo, 35mm, 135 Min. OmU

Der Film beschreibt die suggestive Kraft der camorra, die Operationen, mit

denen die clans ihre Macht behaupten, und die Manipulationen, mit denen

sie ihre schmutzigen Geschäfte in Gang halten. Das Buch des jungen

italienischen Autors Roberto Saviano, der 2007 Gast des ilb war, erklomm auf

Anhieb die nr. 1 der Spiegel-Bestsellerliste und wurde von Regisseur Matteo

Garrone an Originalschauplätzen rund um neapel verfilmt. Der Film

erzählt fünf ineinander verwobene Einzelschicksale kleiner und großer Bosse,

die wie aus Brian De Palmas „Scarface“ zu kommen scheinen.

11.09.09 {freitag}

18.00 frühe kraniche

SU 1979, R: Bolotbek Schamschijew, nach dem Buch von tschinigis Aitmatow,

mit Emil Borontschijew, 35mm, 98 Min.

Der Vater muss in den Krieg ziehen, an seiner Stelle springt nun der 14jährige

Sohn Sultanmurat ein und muss die Familie versorgen. Er verlässt

die Schule, um im Kolchos zu helfen. Die Männer fehlen, die Frühjahrssaat

und die Pferde sind gefährdet. Sultanmurat muss mit den Herausforderungen

fertig werden und erlebt zudem seine erste Liebe. Als sich der Frühling

mit dem Zug der Kraniche ankündigt und die Ernte aufgeht, scheint alles

gut zu werden. Doch Banditen überfallen das Dorf.

20.00 SehnSucht nach djaMila

SU 1969, R: Irina Poplawskaja, nach dem Buch von tschingis Aitmatow,

mit natalja Arinbassarowa, 35mm, 81 Min.

Die novelle „Djamila“, mit der Aitmatow zu Weltruhm gelangte, wird als eine

der schönsten Liebesgeschichten bezeichnet. Djamila, eine junge Frau aus

einem kirgisischen Dorf, ist ohne Liebe mit einem Mann verbunden, der im

Krieg ist. Aus der Begegnung mit einem verwundeten Soldaten erwächst Verstehen

und eine Zuneigung, gegen die sich beide zunächst wehren. Ein dramatisch-poetischer

Film, der seine hohe künstlerische Wirkung vor allem durch

die bewusst Aitmatow nachgestaltete Erzählweise gewinnt.

21.45 nichtS alS geSPenSter

D 2007, R: Martin Gypkens, nach dem Buch von Judith Hermann, mit

August Diehl, Fritzi Haberlandt, Jessica Schwarz, Jeanette Hain, Stipe

Erceg, Wotan Wilke Möhring, 35mm, 119 Min.

In fünf Episoden ihres Lieblingsthemas der unglücklichen Liebe und der

allgemeinen Verlorenheit der Generation X schickt die gefeierte Bestseller-

Autorin Judith Hermann ihre Figuren in die Welt hinaus. Venedig, Jamaika,

die deutsche Provinz, die Wüste nevadas oder Island – immer wird die gewohnte

Umgebung hinter sich gelassen; die Figuren sind alle auf Reisen in

unterschiedliche Länder und aus unterschiedlichen Motiven – doch alle müssen

sie erkennen: Sich selbst kann man nie entkommen, wohin man auch

geht. Martin Gypkens hat den als unverfilmbar geltenden Erzählband von

Judith Hermann grandios für die große Leinwand adaptiert und dafür ein

überragendes Schauspieler-Ensemble gewonnen.

SEITE 36 film

12.09.09 {samstag}

18.00 der weiSSe daMPfer

SU 1976, R: Bolotbek Schamschijew, nach dem Buch von tschingis Aitmatow,

mit nurgasy Sydygaliew, 35mm, 95 Min.

Ein siebenjähriger Junge wächst in einem Waldwinkel Kirgisiens bei seinem

naturverbundenen Großvater auf, der ihn nach seinen Idealen erzieht. Als er

erleben muss, wie der Alte dem bösen Waldhüter beim töten einer Hirschkuh

hilft, zerbricht in ihm der Glaube an dessen Unfehlbarkeit. Wenig anerkannt

in seinem Heimatort und von den Eltern im Stich gelassen, flüchtet sich der

Junge in die Mythenwelt eines längst vergangenen Kirgisiens. Eine poetische,

feinfühlige naturfabel von hohem moralischem Anspruch.

20.00 nichtS alS geSPenSter

D 2007, R: Martin Gypkens, nach dem Buch von Judith Hermann, mit

August Diehl, Fritzi Haberlandt, Jessica Schwarz, Jeanette Hain, Stipe

Erceg, Wotan Wilke Möhring, 35mm, 119 Min.

s. 11.09.

22.15 goMorrha –

reiSe in daS reich der caMorra

2008, R: Matteo Garrone, nach dem Buch von Roberto Saviani, mit toni

Servillo, 35mm, 135 Min. OmU s.

10.09.

13.09.09 {sonntag}

18.30 der erSte lehrer

SU 1969, F, 1965, R: Michalkow-Kontschalowskij, nach dem Buch von

tschingis Aitmatow, mit Bolot Bejschenalijew, 35mm, 76 Min

Kirgisieren in den ersten Jahren der Sowjetmacht: Einen ehemaligen Soldaten

der Roten Armee zieht es in ein einsames Bergdorf, wo er als erster

Lehrer die einheimischen Kinder unterrichten wird. Von Anfang an muss er

gegen den Widerstand der fortschrittsfeindlichen Dorfbewohner ankämpfen.

Der Konflikt verschärft sich, als eine Schülerin, zu der er eine tiefe

Zuneigung empfindet, gegen ihren Willen mit einem mächtigen Großbauern

verheiratet wird. Mit Feingefühl für den Schauplatz und die Menschen

setzte der Regisseur Aitmatows Roman filmisch um.

20:15 goMorrha –

reiSe in daS reich der caMorra

2008, R: Matteo Garrone, nach dem Buch von Roberto Saviani, mit toni

Servillo, 35mm, 135 Min. OmU

s. 10.09.

14.09.09 {montag}

18.00 aBSchied von gulSary

SU 1969, R: Sergej Urussewski, nach dem Buch von tschingis Aitmatow,

mit nurmuchan Shantunrin, 35mm, 80 Min.

s. 10.09.

19.45 frühe kraniche

SU 1979, R: Bolotbek Schamschijew, nach dem Buch von tschingis Aitmatow,

mit Emil Borontschijew, 35mm, 98 Min.

s. 11.09.

21.45 nichtS alS geSPenSter

D 2007, R: Martin Gypkens, nach dem Buch von Judith Hermann, mit

August Diehl, Fritzi Haberlandt, Jessica Schwarz, Jeanette Hain, Stipe

Erceg, Wotan Wilke Möhring, 35mm, 119 Min.

s. 11.09.

15.09.09 {dienstag}

18.00 der erSte lehrer

SU 1969, F, 1965, R: Michalkow-Kontschalowskij, nach dem Buch von

tschingis Aitmatow, mit Bolot Bejschenalijew, 35mm, 76 Min.

s. 13.09.

19.30 der weiSSe daMPfer

SU 1976, R: Bolotbek Schamschijew, nach dem Buch von tschinigis Aitmatow,

mit nurgasy Sydygaliew, 35mm, 95 Min

s. 12.09.

21.30 goMorrha – reiSe in daS reich der

caMorra

I 2008, R: Matteo Garrone, nach dem Buch von Roberto Saviani, mit

toni Servillo, 35mm, 135 Min, OmU

s. 10.09.

16.09.09 {mittwoch}

18.00 SehnSucht nach djaMila

SU 1969, R: Irina Poplawskaja, nach dem Buch von tschingis Aitmatow,

mit natalja Arinbassarowa, 35mm, 81 Min.

s. 11.09.

17.09.09 {donnerstag}

20.00 die Mutter

GB 2003. R: Roger Michell, Drehbuch: Hanif Kureishi, mit Anne Reid,

Daniel craig, 35mm, 111 Min. OmdUt

20.00 die legende von Paul und Paula –

ZuM 80. geBurtStag von heiner carow

DDR 1972, R: Heiner carow, Drehbuch Heiner carow & Ulrich Plenzdorf

nach der gleichnamigen Filmerzählung von Ulrich Plenzdorf, mit Angelica

Domröse, Winfried Glatzeder, 35mm, 105 Min.

Paula arbeitet in einer Kaufhalle und lebt allein mit ihren beiden Kindern.

Bevor sie sich jedoch in eine „Sicherheitsehe“ flüchtet, will sie „die Glocken

noch einmal so richtig läuten lassen“. In der Bar begegnet sie Paul.

Beide trifft die Liebe wie eine Himmelsmacht. Aber Paul will seine Karriere

nicht durch eine Scheidung gefährden. Erst als sich Paula rigoros von ihm

trennt, kämpft er um sie und gewinnt ihre Liebe zurück. Doch Paula will

unbedingt ein Kind von Paul, obwohl sie dadurch ihr Leben aufs Spiel

setzt. Diese zum Kultfilm gewordene Liebesgeschichte der siebziger Jahre

hat nichts von ihrem Zauber verloren.

22.00 Mein wunderBarer waSchSalon

GB 1986, R: Stephen Frears, nach dem Buch von Hanif Kureishi, mit

Saeed Jaffrey, Daniel Day-Lewis, digital, 97 Min.

s. 18.09.

20.00 die Mutter

GB 2003, R: Roger Michell, Drehbuch: Hanif Kureishi, mit Anne Reid,

Daniel craig, 35mm, 111 Min. OmdUt

s. 17.09.

May ist eine ganz normale Großmutter aus der Provinz. Als ihr Mann bei einem

Familienbesuch in London überraschend stirbt, bleibt sie in der Stadt AZ_Arsenal_104x121:AZ 05.08.2009 10:11 Uhr Seite 1

und quartiert sich bei ihren vielbeschäftigten Großstadtkindern ein. In dieser

fremden Umgebung, weit weg von zu Hause, fürchtet May, zu einer dieser

unsichtbaren alten Ladies zu werden, deren Leben mehr oder weniger gelaufen

ist – bis sie sich in Darren verliebt, der halb so alt ist wie sie.

22.00 intiMacy

F 2001, R: Patrice chéreau, Vorlage: Hanif Kureishi, mit Mark Rylance, Kerry

Fox, timothy Spall, Marianne Faithfull, Rebecca Palmer, 35mm, 117 Min.

Der Mittvierziger Jay hat Frau und Kinder verlassen und schlägt sich als

Barkeeper in London durch. Eines tages kommt claire zu ihm, eine Frau,

die er nicht kennt. Wortlos haben sie Sex miteinander, dann geht sie wieder.

So geht das jetzt jeden Mittwochnachmittag. Doch dann will er mehr

wissen: Er verfolgt claire und findet heraus, daß sie in einem Vorort theater

spielt, mit einem taxifahrer verheiratet ist und einen Sohn hat. Jay wird

unruhig. Auf der Berlinale 2001 wurde der Film mit dem Goldenen Bären

ausgezeichnet. Kerry Fox erhielt den Silbernen Bären als Beste Darstellerin.

In der Rolle der besten Freundin von claire ist Marianne Faithfull zu

sehen.

18.09.09 {freitag}

20.00 intiMacy

F 2001, R: Patrice chéreau, Vorlage: Hanif Kureishi, mit Mark Rylance, Kerry

Fox, timothy Spall, Marianne Faithfull, Rebecca Palmer, 35mm, 117 Min.

s. 17.09.

22.15 Mein wunderBarer waSchSalon

GB 1986, R: Stephen Frears, nach dem Buch von Hanif Kureishi, mit

Saeed Jaffrey, Daniel Day-Lewis, digital, 97 Min

Der junge Pakistaner Omar ist Erbe eines schäbigen Waschsalons in einem

Londoner Vorstadtviertel. Zusammen mit seinem alten Freund Johnny (Daniel

Day-Lewis) verwandelt er den heruntergekommenen Salon in eine wahre Goldgrube.

Schon bald sind Omar und Johnny mehr als nur Geschäftspartner...

Weitere Informationen:

www.arsenal-berlin.de

19.09.09 {samstag}

20.09.09 {sonntag}

Retrospektive Agnès Varda

Le bonheur | Das Glück | F 1964

Igla | Die Nadel

Raschid Nugmanow | UdSSR 1988

Highlights

September 2009

4. bis 30. September

Agnès Varda ist vom 4. bis 7. September zu Gast

Alle Filme der französischen Filmemacherin

aus den Jahren 1954 bis 2008: Spielfilme, Dokumentarfilme

und Essays, lang und kurz, verspielt

und engagiert, persönlich und politisch,

mit Laien und mit Stars

Winter adé – Filmische Vorboten der Wende

8. bis 30. September

15 Programme mit deutschen und osteuropä -

ischen Filmen aus dem letzten Jahrzehnt des

Kalten Krieges – Vorahnungen der politischen

Wende | Mit Einführungen und Gästen

Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.

Potsdamer Straße 2 | 10785 Berlin | Tel. 030 269 55 100


literatur live imBABYLON

MO 21. SEPT

19:00 URSULA KARUSSEIT IM GESPRÄCH MIT HANS-DIETER SCHÜTT

«WEGE ÜBERS LAND UND DURCH DIE ZEITEN» BUCHPREMIERE

MI 23. SEPT

20:00 HELENE TURSTEN + SABINE POSTEL

LESEN AUS «BRANDHAUS» BUCHPREMIERE

DO 24. SEPT

19:30 JUTTA VOIGT

«IM OSTEN GEHT DIE SONNE AUF» BUCHPREMIERE

DO 01. OKT

19:30 KNUT ELSTERMANN «KLOSTERKINDER –

DEUTSCHE LEBENSLÄUFE AM GYMNASIUM ZUM GRAUEN KLOSTER IN BERLIN»

BUCHPREMIERE + DOKFILM «ROTE SOCKEN IM GRAUEN KLOSTER» D 1990, R: EVELYN SCHMIDT, 30 MIn

MO 05. OKT

20:00 JULI ZEH + SLUT LESUNG + KONZERT

«CORPUS DELICTI – EINE SCHALLNOVELLE»

VERANSTALTER: LOFT CONCERTS GMBH

DO 8. OKT

19:30 JANA HENSEL

«ACHTUNG ZONE» BUCHPREMIERE

SO 11. OKT

16:00 KATHARINA THALBACH

LIEST ALEXANDER WOLKOW

«DER ZAUBERER DER SMARAGDENSTADT» PREMIERE

FR 23. OKT

20:00 HARRY ROWOHLT LIEST «NEUES UND ALTES VON PU DER BÄR –

RÜCKKEHR IN DEN HUNDERTSECHZIG-MORGEN-WALD»

NEUE ABENTEUER MIT PU, DEM BÄREN, CHRISTOPHER ROBIN UND IHREN FREUNDEN BUCHPREMIERE

SA 31. OKT

20:00 ROGER WILLEMSEN

«BANGKOK NOIR – DIE BÜHNEN-VORSTELLUNG» BUCHPREMIERE

DI 3. NOV

20:00 BAYERISCH-ÖSTERREICHISCHER KRIMIGIPFEL:

VOLKER KLÜPFEL + MICHAEL KOBR TREFFEN AUF WOLF HAAS

LIVE: DIE NEUEN FÄLLE VON «KLUFTI» UND «BRENNER» BUCHPREMIERE

MI 11. NOV

20:00 AUDREY NIFFENEGGER

«DIE ZWILLINGE VON HIGHGATE» BUCHPREMIERE

EINZIGE LESUNG IN DEUTSCHLAND!

DO 12. NOV

19:30 EOIN COLFER + PETER LOHMEYER

LESEN AUS «UND ÜBRIGENS NOCH WAS…»

PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS / 6. TEIL! BUCHPREMIERE

MI 9. DEZ

20:00 «TITANIC BOYGROUP - 30 JAHRE TITANIC» , JUBILÄUMSSHOW MIT

OLIVER MARIA SCHMITT, MARTIN SONNEBORN UND

THOMAS GSELLA BUCHPREMIERE

B A BY L O N ROSA-LUXEMBURG-STR. 30 KASSE: 030-242 5969 WWW.BABYLONBERLIN.DE

TICKETS IM BABYLON UND AN ALLEN VIELEN VORVERKAUFSSTELLEN ERHÄLTLICH


09 09 09

{impressum}

{mittwoch}

träger

Berliner Festspiele und Peter-Weiss-Stiftung

für Kunst und Politik e. V.

Festivalleiter, Geschäftsführung

Ulrich Schreiber

Assistenz der Festivalleitung

christin Dallinger

Büroleitung/Logistik

christina Wegener

Produktionsleitung

Miriam Agritelli

Programm

Beatrice Faßbender, Vanessa Remy,

Ulrich Schreiber, christin Dallinger

Intern. Kinder- und Jugendliteratur

Katrin Hesse

Assistenz Int. Kinder- und Jugendliteratur

Ina-Marie Bargmann

Fokus Arabische Welt

christin Dallinger, thomas Hartmann,

Ulrich Schreiber

Erinnerung, sprich

Hartmut Diekmann

Specials

Martin Jankowski, Vanessa Remy,

Ulrich Schreiber

new German Voices

claudius nießen

Literatur auf celluloid

tobias Hackel

Musikprogramm

William Ramsay

Lektorat

claudia Jürgens, Jürgen Reents, Vanessa Remy,

Hilary Stanton

Assistenz Programm/Lektorat

Esther colsmann, Agnes Psykala, Jörg Rütten

Assistenz Fokus arabische Welt

Lena Dircks, noël David nicolaus

Katalog

christin Dallinger, Hanno Depner, Joëlle Jo-

das 10. ilb findet vom

15.09.–26.09.2010 statt.

fokuS: oSteuroPa

ein abend der Solidarität –

ein abend für die verfolgten

im iran

Berliner Schauspieler lesen literarische texte, die

von einem halben Jahrhundert der Unterdrückung

berichten. 1953 senkte sich die nacht der Despotie

über das Land. Unter wechselnden Regimes dauert

sie bis heute an. Literatur aus dem Iran als Zeugnis

der Freiheitsliebe und menschlichen Leids.

Es lesen: corinna Harfouch, Jutta Hoffmann,

Jürgen Holtz und Ulrich Matthes

17.11./20.00 uhr

im Haus der Berliner Festspiele

Solidarbeitrag: 10,- EUR

Writers in Prison-Sektion des P.E.n.-Zentrums in

Kooperation mit Internationales Literaturfestival/

Berliner Festspiele

bin, Sara Jakob, Julia Leiditz, Marcel Regenberg,

Vanessa Remy

Berliner Anthologie

Ajda Omrani, Gregor Pohl

Finanzverwaltung

christina Wegener

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vanja Budde, Julia Gehrig, Sara Jakob,

Julia Leiditz, Vanessa Remy, natascha Winkel

Sponsoring

Jonas Rinderlin, thurid neumann

Gestaltung Berliner Anthologie,

Kinder- Jugendliteraturprogrammheft, Plakate

Hayn/Willemeit Media GmbH, Jörg Kammler

Artdirektion

veruschka götz [t616 typographers. BERLIn ]

Gestaltung Programmheft

t616 / Moritz Horn

Gestaltung Katalog

t616 / Sophia Stupperich

Beratende Dolmetscherin

Lilian-Astrid Geese, Günther Orth

Bühnenbild

Jakob Mattner

Festivalfotografen

Hartwig Klappert, Ali Ghandtschi

Hospitality-Zelt

Laura Serio, tatiana nekrasov

Website

Hanno Depner, David Friemann

EDV/It

sense Gesellschaft für sinnvolles Arbeiten mbH

World Wide Reading

Sebastian Erggelet

übersetzungen

Haggag Ali, Patrick charles, Elizabeth Pancake

Autoren-/ Veranstaltungsbetreuer

Inga niewiadoma, Agnes Psykala, Vivien

Schulz, Marcus Wolf

Literature for Africa

Juliane Grünewald, Irene Hilden, Frédérique

Moullet, Elizabeth Pancake, Pantelis Pavlakidis,

Sabrina Röstel, Rosie Wardle





SEITE 40 impressum

PraktikantInnen

Haggag Ali, Florence Aullen, carsten Baade,

Sylvia Bahr, Vivian Boerschmann, christopher

Braun, Vanessa Briese, Justin Burns, cornelia

carius, Esther colsmann, Esther de Sommer,

Yvonne Dicketmüller, Lena Dircks, Greta

Dombrowski Sebastian Erggelet, nina Fischer,

Sarah Fischer, David Friemann, Maxi

Gade, Sergio Garau, Julia Gehrig, Julia Grünewald,

Irina Gurdis, Vanessa Hausmanns, Irene

Hilden, Sarah Höfler, Alina Hoyne, Joëlle Jobin,

christina Keilmann, Johanna Köhler, Helene

Könau, Larissa Krause, Mareike Kühn,

Lena Lau, Sandra Lindner, Maryam Marquard,

Julia Matuschek, Frédérique Moullet, Anna

Münzer, Moritz Mutter, Sarah nekola, thurid

neumann, noël David nicolaus, Ajda Omrani,

Elizabeth Pancake, Gregor Pohl, nadine Reisser,

Lisa Repschläger, Jonas Rinderlin, Sabrina

Röstel, Jörg Rütten, Marie Sarah Schlenstedt,

Kati Schöppe, Frederik Schreiber,

Elisabeth Schröder, Agata Spinelli, Markus

Streichardt, Ebba Stymne, nicola thomas,

Antonia Ungaro, Rosie Wardle, Julia Weilbach,

Sissy Winkler, Alessandra Zöller

BERLInER FEStSPIELE

Intendant

Joachim Sartorius

Koordination Programm, Organisation

Henrik Adler

Assistenz

Pia thilmann

Leitung technik

thomas Pix

Leiterin Marketing

Kerstin Schilling

Leiterin Pressebüro

Jagoda Engelbrecht

Leiter Redaktion / Internet

Frank Giesker

Leiter Kartenbüro

Michael Grimm

Der Verein der Freunde und Förderer des internationalen

literaturfestivals berlin e.V.

wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, die Arbeit

des ilb ideell und finanziell zu unterstützen.

Der Förderverein bietet Literaturfreundinnen

und –freunde die chance, für Leser

jeglichen Alters, sich aktiv zu beteiligen. Die

Freunde und Förderer diekutieren Ideen zur

Weiterentwicklung des Festivals (wie das Projekt

„Literature for Africa“, das bedürftigen

Bibliotheken in der neuanschaffung von Büchern

unterstützt, die weltweiten Lesungen

und das Projekt „chaussee 5“ - einer Schreibwerkstatt

für 6-18-jährige) und sichern die

kontinuierliche Arbeit durch ihre Beiträge.

Damit der Förderverein auch in Zukunft Impulse

für das ilb geben kann, ist er auf Ihr persönliches

Engagement und Ihre Unterstützung

angewiesen. Als Mitglied genießen Sie zahlreiche

Vergünstigungen und haben die Möglichkeit,

dieses einzigartige Forum der internationalen

Literatur näher kennen zu lernen.

Informationen : Verein der Freunde und Förderer

des internationalen literaturfestivals

berlin e. V. | chausseestraße 5

10115 Berlin | telefon: 030 - 27 87 86-41

freunde@literaturfestival.com

www.literaturfestival.com

initiative „literature for africa“

Das internationale literaturfestival berlin ruft die weltweite Kampagne

„Literature for Africa“ ins Leben. Ziel ist es – zunächst über einen Zeitraum

von zehn Jahren –, afrikanischen Bibliotheken Bücher zur Verfügung zu

stellen und somit den Zugang zu Literatur zu fördern und auszubauen.

Die überzeugung, dass Bildung eine tragende Säule demokratischer Entwicklung

darstellt, ist anerkannte Grundlage entwicklungspolitischer Arbeit.

Abgesehen von dem Bestreben zu lernen und sich Wissen anzueignen,

ist Lesen auch ein Erlebnis, das den eigenen Vorstellungshorizont

erweitert, die Fantasie anregt und Kreativität fördert.

Die Präsenz von gut sortierten Bibliotheken beschränkt sich oft auf die

größeren Städte Afrikas. Jedoch fehlt es gerade den kleineren Bibliotheken

an den finanziellen Mitteln, ihre Bestände zu erweitern. Sie sind oftmals auf

sporadische Spenden [vor allem aus dem Ausland] angewiesen.

Mit der Kampagne möchten wir Verleger, Privathaushalte, wie auch andere

Sponsoren der westlichen Industrieländer dazu aufrufen, literarische

Werke – ob neu oder gebraucht – den auf unserer Webseite www.literaturfestival.com

genannten Bibliotheken entsprechend ihrem jeweiligen Bedarfsprofil

zukommen zu lassen.

Wenn Sie spenden oder in der Initiative mitwirken möchten, schreiben Sie uns:

literature.for.africa@literaturfestival.com oder

Parks_ilb:Layout

internationales literaturfestival

1 20.07.2009

berlin

15:00 Uhr Seite 1

chausseestraße 5, 10115 Berlin

verlag antje

kunstmann

»Kraftvoll, unerhört

intelligent: ein doppelbödiger

Roman, der

einen nicht mehr

loslässt.« The Times über

»Träume von Flüssen und Meeren«

Mehr auf www.timparks.de



Welche aktuellen Themen bewegen die islamische Welt?

Über welche Themen diskutieren Muslime in Europa?

Hintergrundberichte, Analysen, Interviews, Kommentare, Essays und Dossiers, Termine und Links

zu Kultur, Politik, Gesellschaft, Religion, Migration und Integration.

Qantara.de

ist kontrovers, hintergründig, kompetent und interaktiv

bietet eine internationale Diskussions-Plattform auf Deutsch, Englisch, Arabisch, Türkisch und Indonesisch

Ihre Topadresse für kompetente Islam-Berichterstattung im Internet

ausgezeichnet von:

Encyclopedia Britannica und erfolgreich-suchen.de

Machen Sie sich selbst ein Bild unter www.qantara.de oder abonnieren Sie unseren Newsletter.


literaturfestival:Layout 1 06.08.2009 19:10 Uhr Seite 1

literaturfestival:Layout 1 06.08.2009 19:10 Uhr Seite 1

literaturfestival:Layout 1 06.08.2009 19:10 Uhr Seite 1

ebensgefährten.

In der Glasflasche abgefüllt

ebensgefährten.

In der Glasflasche abgefüllt

JETZT NEU

AquaSola JETZT NEU–

das AquaSola In der

erste trink – Glasflasche abgefüllt

ebensgefährten.

-

fertige das erste Jodwasser trink -

literaturfestival:Layout 1 06.08.2009 19:10 Uhr Seite 1

Acht lebendige Wässer Da ist für jeden eins dabei!

Acht lebendige Wässer Da ist für jeden eins dabei!

Acht lebendige Wässer Da ist für jeden eins dabei!

Acht lebendige Wässer Da ist für jeden eins dabei!

mit fertige natürlichem Jodwasser Jod

mit JETZT natürlichem NEUJod

AquaSola In der – Glasflasche abgefüllt

das erste trink -

fertige Jodwasser

mit natürlichem Jod

JETZT NEU

AquaSola –

das erste trink -

fertige Jodwasser

mit natürlichem Jod

St. Leonhards-Vertriebs GmbH& Co. KG www.stlq.de Tel. 08031-230050

St. Leonhards-Vertriebs GmbH& Co. KG www.stlq.de Tel. 08031-230050

St. Leonhards-Vertriebs GmbH& Co. KG www.stlq.de Tel. 08031-230050

St. Leonhards-Vertriebs GmbH& Co. KG www.stlq.de Tel. 08031-230050

Florian Vk 24.07.2006 12:07 Uhr Seite 1

Restaurant

Grolmanstraße 52

10623 Berlin

Telefon +49 30 / 313 91 84

Telefax +49 30 / 312 39 60

www.restaurant-florian.de

täglich geöffnet von 18.00 – 3.00 Uhr

... von den

Bordellen

zu den

Caf ´ Conc´

Savignyplatz 1 . 10623 Berlin . Tel. 030 31800020 . Fax 030 37592445 . info@cafebrel.de . www.cafebrel.de

PURE BEYERDYNAMIC

täglich 10 - 4 h

Aus der Kãniglichen Brauerei Kruîovice

109068_KRUS_Image_104x95.indd 1 13.08.09 17:05

Bar . Bistro . Caf ´ Conc´

Anzeige beyerdynamic Brel 3.p65Mikrofone sind etwas Besonderes. 1 Der Klang eines jeden Mikrofons 09.08.2005, von 09:46 beyerdynamic

ist einmalig und dennoch verbindet alle eine große Gemeinsamkeit: Ein musikalischer, unverfälschter

Sound, der die einmalige Brillanz unserer Mikrofone ausmacht. Wir nennen ihn den „beyerdynamic

Sound“. Er ist es, der Stimmen und Instrumente einmalig klingen lässt: nicht farblos, sondern natürlich

– einfach so, wie sie sind.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.beyerdynamic.de

BYD_M&P_195x75.indd 1 10.08.2009 10:17:57 Uhr


SEITE 44

sponsoren

{förderer und partner}

schirmherr / förderer

sponsoren

unterstützer

medienpartner

botschaften, kulturinstitute, stiftungen

Botschaft der Republik Jemen

kooperationspartner

kooperationspartner international

internationale kinder- und jugendliteratur

hotels

restaurants

Literaturladen

Wist

----------------------------

Berliner Literarische Aktion

----------------------------

Lelbach-Stiftung

Agentur

Graf & Graf

JSA Berlin,

Tegel


SEITE 46

publikationen

{publikationen}

,

Wenn ohne Grund die Nacht schön ist


,

9. internationales literaturfestival berlin

youssouf amine elalamy joy harjo aleksandar hemon yvon le men christine montalbetti andrés neuman erasmus schöfer leila sebbar göran sonnevi monica ali kjell askildsen

hassan cheheltan philippe djian mathias enard gerhard falkner aris fioretos paolo giordano nadine gordimer robert gray michael greenberg andrew sean greer norbert gstrein

ermann thomas hettche susan howe nora iuga sayed kashua otto de kat jonas hassen khemiri helmut krausser hanif kureishi wojciech kuczok luis leante siegfried lenz robert

ankaj mishra péter nádas emmanuelle pagano tim parks atiq rahimi pablo ramos isaac rosa arundhati roy kamila shamsie edward st. aubyn george szirtes colm tóibín binyawski

feridun zaimoglu martin baltscheit jutta bauer jeanne birdsall émile bravo wally de doncker lennart eng rosana faría graham gardner svjetlan junakovi petra kasch klaus

ctavia monaco naomi shihab nye timo parvela nadine touma valérie zenatti yassin adnan fadhil al-azzawi raja alem nujum al-ghanem khaled al-khamissi malek alloula yousef

li bader rehab bassam mahi binebine inam bioud rachid boudjedra assia djebar fouad el-auwad mansoura ezz eldin joumana haddad ala hlehel jabbar yassin hussein abed

zghanni hala mohammad fatima naoot amjad nasser josé f. a. oliver arwa abduh othman mekkawi said girgis shoukry mahmoud shukair alawiyya sobh dalia taha samar yazbek

dadati owen martell céline robinet nora amin marcel bénabou wolf biermann nico bleutge yangzom brauen rita dahl daniela danz gesine danckwart kornélia deres dorothee

ichael krüger lidi kupcsik christoph leisten hervé le tellier kristof magnusson giwi margwelaschwili nikita milivocevi ian monk wilfried n’sondé richard david precht jacques

adja wünsche bachar zarkan azouz begag larissa bender raffaele cantone hartmut fähndrich alma guillermoprieto hassan hammad sonja hegasy rolf hosfeld adel karasholi

her margaret obank günther orth andreas pflitsch jürgen roth alice schwarzer samuel shimon marie-claude souaid-hesse susanne stemmler suleman taufiq angela tschorsnig

zabbal ilma rakusa

berlin.views

berlin.views


In Berlin wird instand gesetzt, zur Geltung gebracht,

ausgebessert, Fassaden werden verputzt,

und dabei ist es wie mit Michael Jackson:

Es wird immer schlimmer.

Wenn ohne Grund

die Nacht schön ist





BERLIN VIEWS

Das neunte Festival – der neunte Katalog erscheint! Alle Autoren der Hauptprogramme werden mit ausführlichen

und sorgfältig recherchierten Biografien in deutscher und englischer Sprache vorgestellt. Fotos

und Auswahlbiografien ergänzen dieses aktuelle Nachschlagewerk der Weltliteratur.

Das Motto des diesjährigen Katalogs lautet wie in den vergangenen Jahren „Berlin Views“. Auf die Fragen

„Was erwarten Sie von Berlin? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?“ antworteten die eingeladenen

Autoren mit einer Fülle von oftmals handgeschriebenen Texten – Gedichten, Anekdoten, Kurzessays und

Geschichten –, mit Skizzen, Fotografien, Collagen und kunstvollen Illustrationen. Die geschilderten Erfahrungen

reihen sich in die Berlin-Bemerkungen und Erzählungen bekannter Literaten ein.

Marie Darrieussecq, Autorin, verbindet mit Berlin „Bier, Europa, Ruinen, Literatur, Irrlicht, Nihilismus“.

Für den Journalisten und Schriftsteller Michael Greenberg ist sie die „offenste Stadt in Europa“. „Die

Stadt der Traumwandler“ nennt Joy Harjo, Autorin und Musikerin, die deutsche Hauptstadt und Sayed

Kashua schreibt „Jedes Mal, wenn ich Berlin besuche, habe ich Lust, über die Mauer zu springen, die

Ost- und West-Jerusalem trennt.“

Berlin Views – Der Katalog 2009

Herausgegeben von Joëlle Jobin und Ulrich Schreiber

228 Seiten Broschur: 10 €

ISBN 978-3-940384-27-0

Verlag Vorwerk 8 | www.vorwerk8.de

BERLINER ANTHOLOGIE

Sechsundsechzig Gedichte aus aller Welt, ausgewählt von Gästen des internationalen literaturfestivals

berlin – eine ebenso außergewöhnliche wie persönliche Sammlung von Texten, von denen viele

erstmals auf deutsch erscheinen. Alle Gedichte sind in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung

zu lesen.

Das internationale literaturfestival berlin bietet seinen Besuchern Lesungen, Gespräche und Begegnungen

mit Weltautoren. Es hat sich als einer der weltweit wichtigsten Treffpunkte etablierter Schriftsteller

mit neu entdeckten Literaten etabliert. Die „Berliner Anthologie“, die das Festival seit dem

ersten Jahr 2001 begleitet, reflektiert diese Vielstimmigkeit und ist die bleibende Essenz, wenn die

Autoren nach zwölf Tagen wieder abgereist sind.

In diesem Jahr u.a. mit Gedichten von: Yassin Adnan, Raja Alem, Nujoom Alghanem, Ali Bader, Youssef

Bazzi, Hans Christoph Buch, Coral Bracho, Daniela Danz, Gerhard Falkner, Aris Fioretos, Joy Harjo,

Susan Howe, Abed Ismael, Christoph Leisten, Yvon Le Men, Christine Montalbetti, Fatima Naoot,

Naomi Shehab Nye, José Oliver, Volker Sielaff und Göran Sonnevi.

Berliner Anthologie – Wenn ohne Grund die Nacht schön ist

Herausgegeben von Ajda Omrani, Gregor Pohl und Ulrich Schreiber

201 Seiten Broschur: 10 €

ISBN 978-3-940384-28-7

Verlag Vorwerk 8 | www.vorwerk8.de

SCRITTURE GIOVANI 2009 – 4 A.m.

Zum achten Mal präsentieren junge europäische Autoren Kurzgeschichten, die eigens für dieses Projekt

geschrieben wurden. Das diesjährige Thema lautet „4 a.m.“. Die Anthologie dokumentiert die

Beiträge und präsentiert diese in allen Sprachen der Teilnehmer. Das Programm „Scritture Giovani“

und das begleitende Buch bieten den Autoren somit erstmalig die Gelegenheit, sich in den jeweiligen

europäischen Ländern vorzustellen. Mit Kurzgeschichten von Paul Brodowsky [D], Gabriele Dadati [I],

Owen Martell [GB] und Céline Robinet [F].

Scritture Giovani findet in Kooperation mit festivalletteratua Mantova [I] und The Guardian Hay Festival

[GB] statt.

Die vier Autoren stellen ihre Texte am 18.09. um 19.00 Uhr im Collegium Hungaricum Berlin auch live

vor. Moderation: Thomas Klupp

Scritture Giovani 2009 – 4 a.m.

Herausgegeben vom festivaletteratura

130 Seiten Broschur: 5 €

Haus der Berliner Festspiele

Schaperstraße 24 * 10719 Berlin

Tel.: 030 - 254 89 100

www.berlinerfestspiele.de

U9 U3 Spichernstraße

Allianz S. E. Repräsentanz Berlin

Pariser Platz 6 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 3153 53 04

U55 Brandenburger Tor

S1 S2 S25 Unter den Linden

Anne Frank Zentrum e. V.

Rosenthaler Straße 39 * 10178 Berlin

Tel.: 030 - 288 86 56-00

www.annefrank.de

S Hackescher Markt

Babylon

Rosa-Luxemburg-Str. 30 * 10178 Berlin

Tel.: 030 - 24 72 78 01

www.babylonberlin.de

U2 M8 Rosa-Luxemburg-Platz

Baxpax Downtown Hostel Hotel

Ziegelstraße 28 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 278 748 80

www.baxpax.de

U6 Oranienburger Tor

Bezirkszentralbibliothek

Marzahn-Hellersdorf „Mark Twain“

Marzahner Promenade 52–54

12679 Berlin

Tel.: 030 - 54 704 144

www.stb-mh.de

M6 Freizeitforum Marzahn

Bleibtreu Berlin

Bleibtreustr. 31

D-10707 Berlin

Tel.: 030 - 884 74 0

www.bleibtreu.com

S5 S7 S75 S9 Savignyplatz

Brel

Bar Bistro – Caf’Conc’

Savignyplatz 1 * 10623 Berlin

Tel.: 030 - 31 80 00 20

www.cafebrel.de

S5 S9 S75 Savignyplatz

Collegium Hungaricum Berlin

Dorotheenstraße 12 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 212 340-0

www.hungaricum.de

Tram M1 12 Am Kupfergraben

S+U Friedrichstraße

Bus TXL 100 200 Staatsoper

daadgalerie

Zimmerstraße 90/91 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 26 13 640

U2 U6 Stadtmitte

U6 Bus M29 Kochstraße

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 20304-0

www.dhm.de

S+U Friedrichstraße

Bus TXL 100 200 Staatsoper

Felleshus der Nordischen

Botschaften

Rauchstraße 1 * 10787 Berlin

Tel.: 030 - 50 50 0

www.nordischebotschaften.org

Bus 100 200 187

Festsaal Kreuzberg

Skalitzer Str. 130 * 10999 Berlin

Tel.: 030 - 61 65 60 03

www.festsaal-kreuzberg.de

U1 U8 Kottbusser Tor

Fliegendes Theater

Urbanstraße 100 * 10967 Berlin

Tel.: 030 - 692 2100

www.fliegendes-theater.de

U7 U8 Hermannplatz

Gartenarbeitsschule „Ilse Demme“

Dillenburger Straße 57*14199 Berlin

Tel.: 030 - 902 922 828

U3 Breitenbachplatz

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Genslerstraße 66 * 13055 Berlin

Tel.: 030 - 98 60 82 30

www.stiftung-hsh.de

Tram M5 Freienwalder Straße

Die Gelbe Villa – Kreativ- und

Bildungszentrum für Kinder und

Jugendliche

Wilhelmshöhe 10 * 10965 Berlin

Tel.: 030 - 76 76 50 12

www.die-gelbe-villa.de

U6 Platz der Luftbrücke

GRIPS Mitte (Podewil)

Klosterstraße 68 * 10179 Berlin

Tel.: 030 - 247 49-6

www.grips-theater.de

U2 Klosterstraße

Haus Berliner Stadtbibliothek

Breite Str. 30-36

D-10178 Berlin – Mitte

Tel.: 030 - 90 226 401

www.zlb.de

Bus 147 Neumannsgasse

Haus der Kulturen der Welt

John-Foster-Dulles-Allee 10

10557 Berlin

Tel.: 030 - 397 87 0

Mail: info@hkw.de

www.hkw.de | Bus 100

Heinrich Böll Stiftung

Schumannstraße 8 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 285 34-0

www.boell.de

S+U Friedrichstraße

Hotel Concorde Berlin

Augsburger Str. 41 * 10789 Berlin

Tel.: 030 - 800 999 0

U1 U9 Kurfürstendamm

Humboldt-Forum im Lustgarten

Am Lustgarten 2 * 10178 Berlin

Bus 100 200 TXL Am Lustgarten

Institut Français de Berlin

Maison de France

Kurfürstendamm 211 * 10719 Berlin

Tel.: 030 - 88 59 02 0

www.kultur-frankreich.de

U1 U9 Kurfürstendamm

Instituto Cervantes

Rosenstraße 18-19 * 10178 Berlin

Tel.: 030 - 25 76 18-0

www.cervantes.de

S5 S9 S75 Hackescher Markt

JugendKulturZentrum Pumpe

Lützowstraße 42 * 10785 Berlin

Tel.: 030 - 26 48 48 30

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

U1 Kurfürstenstraße / Nollendorfplatz

Jugendstrafanstalt Berlin

Friedrich-Olbricht-Damm 40

13627 Berlin

Tel.: 030 - 90 144

S41 S42 Beusselstraße

Justizvollzugsanstalt Moabit

Alt Moabit 12a * 10559 Berlin

Bus 245 N40 Spenerstraße

Justizvollzugsanstalt Tegel

Seidelstraße 39 * 13507 Berlin

U6 Holzhauser Straße

Kleisthaus

Mauerstr. 53 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 185 27 26 48

U2 Mohrenstraße

U6 Stadtmitte

Konzerthaus Berlin

Gendarmenmarkt

10117 Berlin

Telefon: 030 - 203 09 2330

http://www.konzerthaus.de

U6 Französische Straße

U2 U6 Stadtmitte

Kulturhaus Mitte

Auguststraße 21 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 28 88 44 33

www.kulturhaus-mitte-berlin.de

U6 Oranienburger Tor

Labyrinth Kindermuseum Berlin

In der Fabrik Osloer Straße

Osloer Straße 12 * 13359 Berlin

Tel.: 030 - 800 93 11-50

www.labyrinth-kindermuseum.de

S1 S25 S45 Bornholmer Straße /

U9 Osloer Straße

Literaturhaus Berlin

Fasanenstraße 23 * 10719 Berlin

Tel.: 030 - 88 72 86-0

www.literaturhaus-berlin.de

U1 Uhlandstraße

Literaturladen Wist (Potsdam)

Dortustraße 17 * 14467 Potsdam

Tel.: 0331 - 2800452 /

0331 - 2800511

www.wist-derliteraturladen.de

Hbf Potsdam /

Tram 96 Viereck-remise /

Bus 610 Marktplatz

Maison Victor

Oranienburger Str. 27

10117 Berlin

Tel.: 030 - 246 320 52

www.maison-victor.com

S1 Oranienburger Straße

Max Liebermann Haus

Stiftung „Brandenburger Tor“ der

Landesbank Berlin

Pariser Platz 7 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 22 63 30 30

www.brandenburgertor.de

S1 S2 S25 Unter den Linden /

Bus 100 200

Maxim Gorki Theater Berlin

Gorki Studio Berlin

Hinter dem Gießhaus 2

10117 Berlin

Tel.: 030 - 20221-0

www.gorki.de

Tram M1 12 Am Kupfergraben

S+U Friedrichstraße

Bus TXL 100 200 Staatsoper

Museum für Islamische Kunst

Mshatta-Saal

Bodestraße 1–3 * 10178 Berlin

Tel.: 030 - 2090 5401

Tram M1 12 Am Kupfergraben

S+U Friedrichstraße

Bus TXL 100 200 Staatsoper

orte

{adressen}

Museum für Kommunikation

Leipziger Straße 16 * 10117 Berlin

Tel.: 030 - 202 94-0

www.mfk-berlin.de

U2 U6 Stadtmitte / U2 Mohrenstraße

Osteria N°1

Kreuzbergstr. 71 * 10965 Berlin

Tel.: 030 - 786 91 62

www.osteria-uno.de

U7 Gneisenaustraße

Philipp-Schaeffer-Bibliothek /

Kinderbibliothek

Brunnenstraße 181 * 10119 Berlin

Tel.: 030 - 20 09 24 44 22

U8 Rosenthaler Platz / Bus 240

Radialsystem

Holzmarktstr. 33 * 10243 Berlin

Tel.: 030 - 288 788 50

www.radialsystem.de

S Ostbahnhof

Schaubude Berlin

Greifswalder Str. 81–84

10405 Berlin

Tel.: 030 - 423 43 14

www.schaubude-berlin.de

S Greifswalder Straße

Staatliche Museen zu Berlin,

Gemäldegalerie

Kulturforum Potsdamer Platz,

Eingang: Matthäikirchplatz

10785 Berlin

Tel.: 030 - 266-2951

www.smb.spk-berlin.de/smb

U2 S1 S2 S25 Potsdamer Platz /

Bus M48, 200

Stadtbibliothek Neukölln

„Helene-Nathan“

Karl-Marx-Straße 66 * 12043 Berlin

(in den Neukölln Arcaden, Eingang

Karl-Marx-Str., Post, Fahrstuhl bis

Parkdeck 4)

U7 Rathaus Neukölln

Theater an der Parkaue

Kinder- und Jugendtheater des

Landes Berlin

Parkaue 29 * 10367 Berlin

Tel.: 030 - 55 77 52 0

www.parkaue.de

S 41 S42 S46 S8 S85

U5 Frankfurter Allee

Trattoria a’Muntagnola

Fuggerstraße 27 * 10777 Berlin

Tel.: 030 - 211 66 42

www.muntagnola.de

U1 U2 U3 Wittenbergplatz

Universität der Künste Berlin

Konzertsaal

Hardenbergstraße 33 * 10623

Berlin

Tel.: 030 / 3185-0

S+U Zoologischer Garten

Weinmeisterhaus

Weinmeisterstraße 15

10178 Berlin

Tel.: 030 - 28 52 92-29

www.weinmeisterhaus.de

U8 Weinmeisterstraße


SPIEGEL-Leser wissen mehr.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!