Stiepeler Bote 227 - Mai 2015

3satzbochum

Monatszeitung für Stiepel, Weitmar-Mark, Wiemelhausen, Sundern Nr. 227 Mai 2015

Woher kommt

eigentlich der Strom?

Umweltunterricht an der

Gräfin-Imma-Schule Seite 7

Konzertreihe in neuen Händen

Leonhard Frederick Haemmerich ist der neue Organisator der

Konzertreihe Marienlob. Seite 6

Verfechter des Offensivfußballs

Christian Aden wird neuer Trainer der Kreisliga A-Fußballer

von RW Stiepel. Seite 19

Besuchen

Sie uns auf

Facebook


EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Mai gekommen, die Bäume schlagen aus... Mit voller Kraft hält der Frühling nun endlich Einzug. Kraftvoll

startet auch die Stiepeler Landjugend in die vermehrte Zeit an der frischen Luft. Die jungen Männer und Frauen

standen mit Christian Haardt beim Osterfeuer der Schützen und schlossen eine Wette ab. Dabei steht ein gut

ausgestattetes Grillfest nun Müllsammeln gegenüber. Die Landjugend will einen 1000-PS starken Treckerkorso

organisieren. Schafft sie es, spendiert der CDU-Landtagsabgeordnete ein Grillfest, wenn nicht, sammeln die

jungen Leute Müll in Stiepel von der Straße. Mal sehen, wieviele Trecker und PS am 9. Mai in die Innenstadt

knattern!

Mit dem Mai stehen noch mehr Ereignisse

unter freiem Himmel bevor: Den Anfang

macht das Maifest der Vereine, das in diesem

Jahr schon am Freitag abend mit einem

Dämmerschoppen beginnt. Dann steht auch

in diesem Jahr der See in Flammen mit viel

Feuerwerk und Spektakel. Und endlich kann

man wieder sonntags leckeren selbstgebackenen

Kuchen essen, denn das Pfingstblume-Café

öffnet seine Pforte. Frühling kann

so toll sein! Zumindest wenn das Wetter mitspielt...

Mit vielen Grüßen,

Vicki Marschall und Michael Zeh

Foto: Volker Wiciok

Mai 2015 | Stiepeler Bote |

3


STIEPEL AKTUELL

Der Glauben der Bergleute

Erster Bergmannsgottesdienst

Pfarrer Jürgen Stasing leitete den Bergmannsgottesdienst in der

Dorfkirche.

Foto: privat

Im „Kittel“ und mit Fahnen ausstaffiert war der Knappenverein

Stiepel präsent.

Foto: privat

Erstmals fand ein ökumenischer

Bergmannsgottesdienst,

initiiert vom Knappenverein

Schlägel und

Eisen Stiepel/Dorf in der

Dorfkirche Stiepel statt.

„Dieser Tag wird uns in schöner

Erinnerung bleiben. Wir

blicken auf eine rundum gelungene

Veranstaltung zurück“,

freute sich Dr. Rainer

Dickhut, der erste Vorsitzende

des Knappenvereins.

Der feierliche Einmarsch in

das mit 230 Gästen voll besetzte

Gotteshaus wurde

durch die Kittel- und Fahnenträger

der Stiepeler Knappen

sowie befreundeten Vereinen

des südwestfälischen Knappenrings

begangen.

Eingebettet in die Gesänge

des 40-köpfigen Männerchores

aus Vreden, leiteten dann

der evangelische Pfarrer Jürgen

Stasing und der katholische

Pater Andreas durch

den Gottesdienst.

Die Predigten der Geistlichen

beleuchteten die Bedeutung

von Religion für Bergleute

und das Pflegen von Brauchtümern

in Vereinen und

gleichsam in den Kirchen.

Ein besonderer Moment

war die Übergabe der alten,

ausgedienten Vereinsfahne

von 1885 an Prof. Rainer

Slotta, ehemaliger Direktor

des Bergbaumuseums. Die

Fahne wird zukünftig einen

Platz neben etwa 80 weiteren

Sammlerstücken erhalten,

die das Berg baumuseum in

Klimakammern ausstellt. Die

Kollekte wird dem Hospiz St.

Hildegard gespendet.

„Die Planungen für das

nächste Jahr zur Wiederholung

stehen bereits. Veranstaltungsort

wird dann das

Zisterzienserkloster in Stiepel

sein“, resümierte Dr. Rainer

Dickhut abschließend beim

gemütlichen Beisammensein

im Gemeindehaus.

4 | Stiepeler Bote | Mai 2015


STIEPEL AKTUELL

Dämmerschoppen läutet Maifest am Vorabend ein

5. Maifest der Stiepeler Vereine am 1. und 2. Mai

Am 2. Mai präsentieren sich die Vereine beim Maifest in Stiepel. Bereits

am 1. Mai wird zum Dämmerschppen eingeladen. Foto: 3satz

Zum fünften Mal laden die

Vereine zum Maifest zum

Parkplatz an der Gräfin-Imma-Schule

ein. Diesmal

beginnt es schon am Vorabend

mit einem Dämmerschoppen.

Tradition zu pflegen ist den

Vereinen in Stiepel wichtig.

Das Maifest der Vereine hat

sich inzwischen etabliert und

gehört fest in die Veranstaltungen

des Stadtteils. Am

2. Mai präsentieren sich die

Vereine mit ihren Ständen.

Eine wichtige Neuerung in diesem

Jahr: Das Fest beginnt

schon am Freitag Abend,

1. Mai, mit einem Dämmerschoppen.

Ab 17 Uhr ist der

Bierwagen auf dem Parkplatz

an der Gräfin-Imma-Schule

geöffnet.

Der Maibaum wird am 2.

Mai mit großem Rahmenprogramm

aufgestellt. Neben

den alt bekannten Institutionen

und Vereinen sind in

diesem Jahr zum ersten Mal

dabei: JUST - Jugendzentrum

Stiepel und die Taekwondo

Sportgemeinschaft Bochum.

Das Team des „Stiepeler Boten“

ist wieder mit einem Eiswagen

vertreten. Mitglieder

aus Redaktion und Vertrieb

freuen sich auf gute und konstruktive

Gespräche mit unseren

Leserinnen und Lesern: Fragen

Sie uns zu Themen wie

Zeitungs- und Verlagsarbeit!

Maifest in Stiepel –

Ihre Vereine laden ein

Ort: Auf dem Parkplatz an

der Grundschule

Programm:

Fr, 1. Mai:

ab 17 00 Uhr

Dämmerschoppen

Sa, 2. Mai

12 00 Uhr:

Beginn, Ausgabe der

Erbsensuppe

12 15 Uhr:

Begrüßung, danach Familien

und Kinderfest mit Kaffee und

Kuchen

15 30 Uhr:

Vorführung Taekwondo

Sportgemeinschaft Bochum

17 15 Uhr:

Aufziehen des Maikranzes

danach: Gemütliches

Beisammensein

Mai 2015 | Stiepeler Bote |

5


AUS DEN KIRCHENGEMEINDEN

Konzertreihe Marienlob hat neuen Organisator

Nachfolger von Heinrich Jansen setzt die Tradition fort

Leonhard Frederick Haemmerich

organisiert seit

einiger Zeit die Konzertreihe

Marienlob in der

Wallfahrtskirche St. Marien.

Er ist damit Nachfolger vom

langjährigen Organisator

Heinrich Jansen, der im

September 2014 gestorben

ist.

Haemmerich ist 40 Jahre alt.

Der gelernte Pharmazeut

arbeitete viele Jahre im Außendienst.

Heute trainiert er

Mitarbeiter seines Arbeitgebers

Firma im Bereich Kommunikation.

Dazu ist er viel in

der Schweiz, Österreich und

Deutschland unterwegs.

Wie sind Sie Organisator der

Konzertreihe geworden?

Musik hab ich immer ein bisschen

nebenbei gemacht. Mit

acht Jahren bin ich im Kinderchor

gewesen und hab Violine

gespielt. Über den Gemeindechor

hab ich Heinrich

Jansen kennengelernt und

irgendwann hat er mich mal

gefragt, ob ich ihn nicht in der

Konzertreihe vertreten möchte.

Es fing an mit organisatorischen

Arbeiten, zum Beispiel

das Programm zu drucken

oder auszuteilen. Nach und

Stellenangebot

Leonhard Frederick Haemmerich organisiert die Konzertreihe Marienlob

in der Wallfahrtskirche.

Foto: 3satz

Verteilen Sie

unsere

Magazine!

Wir suchen engagierte und zuverlässige

Mitarbeiter/-innen. Interessiert? Dann

melden Sie sich bei uns telefonisch unter

0234/54496966

oder per E-mail info@3satz-bochum.de

nach hat sich dann aus dieser

kleinen Hilfe eine große

entwickelt. Ich war dann derjenige

der zuständig war für

die Homepage bzw. war derjenige

der so etwas wie eine

Medienpräsenz der Konzertreihe

ins Leben gerufen hat.

So haben wir dann ziemlich

lange Hand in Hand gearbeitet:

Er hatte die Kontakte und

hat sich mit den Künstlern

beraten und ich habe das bürokratische

Drumherum erledigt.

In den Jahren wurde

ich dann immer mehr seine

linke Hand. Gabi Baarde, die

auch mit im Team ist, war seine

rechte Hand. Sie war aber

immer etwas mehr beruflich

eingebunden als ich, sodass

ich dann hinterher den großen

Part übernommen habe.

Seit zwei bis drei Jahren

habe ich die Organisation der

Konzertreihe kommissarisch

übernommen, weil Heinrich

Jansen schon 89 Jahre war.

Schlussendlich war ich seitdem

ich 16 Jahre alt in der

Arbeit drin – bin immer mehr

hineingewachsen und stehe

jetzt, vor allem nach dem Tod

von Heinrich Jansen, für die

Marienlob-Konzertreihe.

Wie sieht Ihre Arbeit als Organisator

aus?

Hauptaufgabe ist in erster Linie

die Künstler für das Programm

zu ordnen – ihnen

auch die Möglichkeit zu geben.

Wir sind momentan in

der glücklichen Lage, dass

wir ein großes Portfolio von

Künstlern haben, die immer

wieder gerne bei uns spielen.

Die Künstler haben selbst

große Lust hier aufzutreten,

weil sie die Atmosphäre und

Intimität der Veranstaltung

schätzen. Die Akustik ist trotz

des Umbaus grandios und es

gibt eine sehr schöne Orgel.

So gibt es einen großen Kundenstamm,

der immer wieder

anfragt. Natürlich ist es immer

ein Problem, dass man nur

bestimmte Künstlergruppen

anwerben kann, da einfach

das Budget knapp bemessen

ist. Aber es gibt fast in jedem

Jahresprogramm einen neuen

Erstauftritt und die Künstler

variieren. Dazu kommt dann

noch der organisatorische Teil

– Telefonate, Absprache mit

dem Kloster und Werbung.

Welcher Teil der Arbeit gefällt

Ihnen am besten?

Es klingt immer etwas kitschig,

aber wenn man sich

abends monatelang hingesetzt

und das Programm geplant

hat, dann freut es einen

am meisten, wenn man nach

dem Konzert in die Gesichter

der Zuhörer und Künstler

blickt und ein Lächeln entdeckt.

Das ist das „stille Lob“,

aber auch der Antrieb um weiterzumachen.

Was steht in diesem Jahr terminlich

in der Konzertreihe

an?

Am 25. Mai findet das Klosterfest

mit einem Konzert

des Collegium Vocale um

16 Uhr statt. Dieses Konzert

findet auch in Erinnerung an

Heinrich Jansen statt, der an

diesem Tag 90 Jahre alt geworden

wäre. Der Chor präsentiert

Kantaten von Bach

und eine selbstkomponierte

Motette von Heinrich Jansen

„Ich bin der Weg, die Wahrheit

und das Leben“.

Das Interview führte Ann-Kathrin

Christ.

6 | Stiepeler Bote | Mai 2015


Blick für den Umweltschutz geschärft

Umweltunterricht in der Gräfin-Imma-Schule

STIEPEL AKTUELL

Woher kommt eigentlich der

Strom? Dieser Frage gingen

26 Schüler der Klasse

4a der Gräfin-Imma-Schule

in Stiepel in einem ganz besonderen

Unterricht nach.

Lothar Franken, Umweltbeauftragter

der Deutschen

Umweltaktion, führte einen

speziellen Umweltunterricht

im Auftrag der Stadtwerke

Bochum durch.

Zunächst einmal wurde in einem

Pantomimen-Spiel ermittelt,

welche Haushaltsgeräte

überhaupt Strom benötigen.

Über den Mixer, die elektrische

Zahnbürste hin zum Rasierapparat,

für all diese Geräte

kommt der Strom aus der

Steckdose. Doch wie kommt

er überhaupt da hinein?

Schnell war für die Schüler

von Klassenlehrerin Dagmar

Schwedler klar: Strom kann

man sowohl aus fossilen

Brennstoffen wie Stein- und

Braunkohle, Öl und Gas gewinnen.

Aber auch die „grünen

Brennstoffe“ wie Sonnen-,

Wind- und Wasserenergie

waren den neun- bis zehnjährigen

Schülern bekannt.

In anschaulichen Experimenten

brachte der Umweltpädagoge

Lothar Franken den

Schülern die Energieerzeugung

näher: Einmal kräftig in

eine kleine Windkraftanlage

pusten und die Lampe beginnt

zu leuchten. Der bedeckte

Himmel machte aber auch

klar, dass bestimmte Energiearten

wie Sonnenenergie

nicht immer zur Verfügung

stehen. Die Rotorblätter am

Umweltpädagoge Lothar Franken zeigt den Schülern der Gräfin-Imma-Schule

wie Strom erzeugt wird.

Foto: 3satz

solarbetriebenen Hubschrauber

wollten sich einfach nicht

drehen, so sehr sich Max auch

bemühte und die in die Rotorblätter

integrierten Solarzellen

Richtung der verdeckten Sonne

entgegenstreckte.

Wat is‘n Dampfmaschin? fragte

schon der Gymnasialprofessor

Bömmel im Film „Die

Feuerzangenbowle“ seine

Schüler. Für die 4a der Gräfin

Imma-Schule ist diese Frage

nach dem 90-minütigen Umweltunterricht

der Stadtwerke

Bochum durch Lothar Franken

beantwortet. Mit großen Augen

und Begeisterung wurde

das Dampfmaschinenmodell

in Betrieb genommen. Und

als sich die Schwungräder

drehten und der Dampf dem

kleinen Kessel und leisem

Pfeifen entwich, war klar: Dat

is’n Dampfmaschin! Wenn

dann die Dampfmaschine mit

dem kleinen Dynamo exemplarisch

für ein Kraftwerk steht

und den Kindern deutlich wird,

dass der Einsatz von fossilen

Brennstoffen verbunden ist

mit dem schädlichen Ausstoß

von Kohlendioxid hat Franken

den Blick der Schüler für den

Umweltschutz geschärft.

„Was könnt Ihr denn speziell

für den Umweltschutz machen“,

wollte Franken anschließend

wissen. „Strom

sparen“, lautete die schnelle

Antwort. Wie dies gelingen

kann war den Schülern auch

klar: Weniger Fernsehen oder

aber das Licht beim Rausgehen

im Zimmer ausmachen.

Weniger mit der Spielkonsole

spielen lautete einer der Vorschläge

stieß jedoch auch

sofort auf Widerspruch. „Nee,

bloß nicht“, regte sich leiser

Unmut.

Doch als Samuel abschließend

an der Tafel anschaulich

den Klimawandel erklärte hatten

alle Schüler verstanden:

Wir müssen mit unserer Umwelt

vorsichtig und behutsam

umgehen. Denn wir haben

nur eine. Und die Umwelt benötigt

den Menschen weniger

als der Mensch eine gesunde

Umwelt. Martin Jagusch

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 7


AUS DEN VEREINEN

Mit dem Boot „Habicht“ befahren die DLRG-Mitglieder die Ruhr

unterhalb des Stauwehrs.

Foto: privat

Wachsaison wird eröffnet

Vatertagsfeier bei DLRG Süd

Die Ortsgruppe Bochum-Süd

der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft

(DLRG)

eröffnet am 1. Mai die Wachsaison

an der Ruhr in Stiepel.

Die ehrenamtlichen Helfer

sind nun bis zum Herbst jeweils

samstags von 14 bis 18

Uhr und sonntags von 10 Uhr

bis 18 Uhr für Wassersportler

und Erholungssuchende im

Einsatz. Neben dem Wachdienst

bietet die DLRG auch

Erste-Hilfe- und Schwimmkurse,

Wettkampftraining und

Rettungsschwimmausbildung

an. Traditionell wird der „Vatertag“

am Himmelfahrtstag

in den idyllischen Ruhrwiesen

unterhalb der Kemnader

Brücke an der Wachstation

gefeiert. Ab 11 Uhr gibt es neben

Bierstand, Grillwürstchen,

Kaffee und selbstgebackenem

Kuchen auch viele Überraschungen

für die kleinen

Besucher. Gäste sind herzlich

willkommen.

Skroch neuer Kreisvorsitzender

Bei der diesjährigen Kreisjahreshauptversammlung hat der

Schützenkreis Bochum-Wattenscheid-Hattingen neben Ehrungen

und Berichten etliche Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Zum neuen Kreisvorsitzenden von ca. 2350 Schützen

wurde Mario Skroch vom BSV Weitmar-Mark 1935 einstimmig

gewählt.

Bei den Bezirksmeisterschaften hatten die DLRGler aus dem Bochumer

Süden allen Grund zur Freude.

Foto: privat

Gold, Silber und Bronze

DLRG Süd bei Bezirksmeisterschaft

Die Ortsgruppe Bochum-Süd

freute sich bei den Bezirksmeisterschaften

der Deutschen

Lebensrettungsgesellschaft

über eine Gold-, fünf

Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Bei den Einzelwettkämpfen

sicherten sich David

Homberg (Altersklasse

12), Jonathan Homberg (AK

13/14) und Josef Schoppa

(AK15/16) jeweils den zweiten

Platz und Julius Ulrich den

dritten Platz. In der AK offen

der Mannschaftswettkämpfe

erkämpften sich die Damen

mit Lisa Kuhlmann, Zita Grosche,

Daniela Fett und Janina

Fett Gold und die Herren mit

Florian Spiekermann, Manuel

Feldmüller, Harald Kuhlmann

und Michael Görlich Silber.

Daniel Keller, Nico Görlich

und Nina Kuhlmann errangen

in der AK 13/14 ebenfalls Silber.

In der AK 12 erkämpften

sich Paul Kamplade und Bastian

Ritschel Bronze.

Trecker- und Oldtimertreffen

Die Treckerfreunde Sundern laden wieder zum großen Trecker-

und Oldtimertreffen ein. Dieses findet am Samstag und

Sonntag, 2. und 3. Mai, auf dem Gelände der Sternwarte Bochum

am Radom in Sundern statt. Liebhaber und Freunde historischer

Traktoren, Automobile und Zweiräder können jeweils

ab 10 Uhr alte Schätzchen bestaunen, dabei in Erinnerungen

schwelgen und natürlich fachsimpeln.

8 | Stiepeler Bote | Mai 2015


STIEPEL AKTUELL

Paul Degener feierte „90.“

Ehrenvorsitzender der Preziosa

Seinen 90. Geburtstag feierte

am 3. April Paul Degener.

Der Theaterverein Preziosa

1889 Bochum-Stiepel, vertreten

durch den 1. Vorsitzenden

Helmuth Pohl und die Geschäftsführerin

Ulrike Ullrich,

gehörte zu den Gratulanten

an diesem besonderen Tag.

Paul Degener ist Ehrenvorsitzender

der Preziosa und

gehört dem Verein seit 1946

an. Er ist damit nicht nur das

älteste Mitglied an Lebensjahren,

sondern auch bei der Zugehörigkeit

zum Verein. Noch

in 2011 stand er auf der Bühne

und hat bis vor etwa zwölf

Jahren die Vereinsgeschicke

als 1. Vorsitzender und Sitzungspräsident

im Karneval

über viele Jahre wesentlich

mitbestimmt. Die Preziosa

wünscht ihrem Ehrenvorsitzenden

noch viele Jahre,

möge er vor allem gesund

bleiben.

Aber nicht nur die Preziosa

gratulierte, auch die Bezirksvertretung

Süd ließ es sich

nicht nehmen Paul Degener

einen Glückwunsch zu überbringen.

Die stellvertretende

Bezirksbürgermeisterin Erika

Post überbrachte die Glückwünsche.

Preziosa: Quartalsversammlung

Am Montag, 27. April, findet um 19.30 Uhr in der Gaststätte

„Zum Lindenhof“ an der Kemnader Straße 76, die Quartalsversammlung

des Theatervereins Preziosa 1889 Bochum-Stiepel

statt. Der Vorstand lädt herzlich ein.

Paul Degener (2. v.r.) hatte Geburtstag, Ulrike Ullrich (v.l.) Helmuth

Pohl und Erika Post gratulierten.

Foto: privat

Anton Klopotek im Lindenhof

Am Samstag, 6. Juni, gastiert der Comedy-Hausmeister Anton

Klopotek mit seiner Kult-Ruhrpottparty in Stiepel. In der Gaststätte

„Zum Lindenhof“ an der Kemnader Straße 76 gibt es einen

zweistündigen Comedy- und Ruhrpottschlager-Abend vom

Feinsten mit dem aus dem TV bekannten Entertainer. Einlass

ist ab 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf

in der Gaststätte „Zum Lindenhof“.

Mai 2015 | Stiepeler Bote |

9


AUS DEN VEREINEN

Michael Markgraf treffsicher

Schützen: Vergleichsschießen

Maurice Skroch auf Platz eins

Schützenverein Weitmar-Mark

Michael Markgraf von der

Kompanie Dorf siegte beim

dritten Vergleichsschießen

des Bürgerschützenvereins

Stiepel. Gastgeber war diesmal

die Kompanie Mailand auf

der „Ziegenbockstation“, die

auch den Tagessieg mit 197

Ringen für sich verbuchen

konnte. Auf Platz zwei folgte

die Kompanie Dorf mit ebenfalls

197 Ringen. In diesem

spannenden Wettkampf entschied

allein die Schussfolge

über den Tagessieg. In der

Gesamtwertung 2015 führt

die Kompanie Mailand mit

Michael Markgref mit dem Siegerpokal.

Foto: privat

1177 Ringen vor der Komp.

Dorf mit 1172 Ringen.

Diana-Schützen essen Ostereier

Am Gründonnerstag hielt der Schützenverein SV Diana 1907

Sundern sein traditionelles Ostereier-Essen im Vereinslokal

Borgböhmers´ Waldesruh ab. Anschließend fand die Siegerehrung

der erfolgreichen Schützen des Osterpreisschießens statt.

Gesamtsieger und Sieger in der Altersklasse Schützen wurde

Udo Riedel mit 147 Ringen vor Udo Köster mit 144 Ringen und

Michael Stracke mit 141 Ringen. Bei den Altschützen siegte

Wolfgang Schuldner mit 146 Ringen – damit auch zweiter Sieger

beim Osterpreisschießen – vor Karl-Heinz Zakrzewski mit

144 Ringen und Paul Langwald mit 140 Ringen. Dem Sieger

und seinen Mitschützen wurden anschließen die verdienten

Ostereier überreicht.

Beim Schülerbestenschießen

(Luftgewehr aufgelegt) im

Schützenkreis Bochum-Wattenscheid-Hattingen

wurde

Maurice Skroch vom BSV

Weitmar-Mark 1935 Erster.

Den zweiten Platz belegte

Vereinskamerad Robin-Aaron

Kachel-Oldach. Platz

drei bei den Junioren wurde

Saskia Skroch (Luftgewehr

Freihand). Bei den Rundenwettkämpfen

des Schützenkreis

2100 Bochum-Wattenscheid-Hattingen

belegte

Robin-Aaron Kachel-Oldach

den zweiten Platz und Maurice

Skroch den dritten Platz.

Einen weiteren zweiten Platz

holte Saskia Skroch bei den

Juniorinnen. Platz drei bei

den Bezirksmeisterschaften

sicherte sich Saskia Skroch

mit der gemeinsam aufgestellten

Mannschaft des BSV

Blau-Weiß 05 Oberdahlhausen

mit Saskia Peller und Celina

Pohl. Bei verschiedenen

Pokalschießen bei anderen

Vereinen belegten die Jungschützen

die Plätze eins bis

drei.

Bei den Senioren sicherte sich

Bärbel Humke in der Disziplin

KK-Auflage den zweiten Platz

in der Kreismeisterschaft. Mario

Skroch sicherte sich in der

Disziplin LG-Gewehr aufgelegt

Altersherren, den ersten

Platz bei den Rundenwettkämpfen

im Schützenkreis

Bochum-Wattenscheid-Hattingen.

Rang drei belegte

Mario Skroch in der Disziplin

KK-Gewehr aufgelegt Altersherren.

Hans-Jürgen Skroch

sicherte sich ebenfalls einen

dritten Platz in der Disziplin

KK-Gewehr aufgelegt Senioren

B.

10 | Stiepeler Bote | Mai 2015


STIEPEL AKTUELL

Mit 1000 PS gegen Christian Haardt

Landjugend wettet mit dem Bochumer Landtagsabgeordneten

Am Rande des Osterfeuers

der Stiepeler Bürgerschützen

trafen die Mitglieder der

Stiepeler Landjugend Christian

Haardt, Ratsmitglied

und Landtagsabgeordneter

für die CDU, und kamen ins

Gespräch. „Wir haben Herrn

Haardt eine Wette angeboten,

die er auch angenommen

hat“, erläutert Jonas Filgers,

Vorsitzender der Landjugend.

Die Landjugend hat gewettet,

dass sie am 9. Mai einen Treckerkorso

mit insgesamt 1000

PS zusammenstellen und mit

diesem von Stiepel in die Innenstadt

fahren wird. „Herr

Haardt glaubt nicht, dass wir

das schaffen, aber wir werden

ihn hoffentlich überraschen,“

sagt Jonas Filgers.

Gewinnt die Landjugend die

Wette, wird Christian Haardt

Würstchen und Fleisch für

ein Grillfest der Landjugend

spendieren, gewinnt er, wird

die Landjugend an einem

Samstag durch Stiepel laufen

und Müll einsammeln.

Wenn man berücksichtigt,

dass die stärksten Traktoren

bei etwa 340 PS liegen und

die Traktoren in Stiepel nur

um die 130 PS haben, wird

klar, dass hier schon ein paar

Traktoren zusammenkommen

müssen. Die Landjugend hofft

auf acht bis zehn teilnehmende

Traktoren, um die Wette

sicher gewinnen zu können.

Am 9. Mai gilt es: hopp oder

top, 1000 Pferdestärken müssen

her!

Beatles-Freunde treffen sich zum Stammtisch

Norbert Fiedler erhält große Resonanz auf Artikel im Stiepeler Boten

In der Januar-Ausgabe berichtete

der Stiepeler Bote

über den Beatles-Fan und begeisterten

Sammler Norbert

Fiedler. Ein Artikel, der auf

riesige Resonanz stieß. „Ich

konnte mich vor Anrufen und

E-Mails seither kaum retten“,

berichtet Fiedler. Viele weitere

Beatles-Preziosen fanden

seitdem den Weg in Fiedlers

Sammlung und viele neue

Kontakte wurden in Bochum

und Umgebung, aber auch

deutschlandweit, geknüpft.

Um sich mit den unzähligen

Beatles-Fans noch besser

austauschen zu können, hat

Norbert Fiedler nun einen Beatles-Stammtisch

ins Leben

gerufen. Der erste Stammtisch

findet am Donnerstag,

21. Mai, um 17.30 Uhr, in der

Gaststätte Lindenhof an der

Kemnader Straße 76 statt. 16

Personen haben bereits ihr

Kommen angekündigt, weitere

Beatles-Anhänger sind natürlich

gerne eingeladen. Für

weitere Informationen, auch

im Vorfeld des Stammtisches,

steht Norbert Fiedler unter

Tel.: 0234/795455 oder per

E-Mail unter info@raumausstattung-mit-pfiff.de

zur Verfügung.

jag

Stellenangebot

Verteilen Sie

unsere

Magazine!

Wir suchen engagierte und zuverlässige

Mitarbeiter/-innen. Interessiert? Dann

melden Sie sich bei uns telefonisch unter

0234/54496966

oder per E-mail info@3satz-bochum.de

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 11


BLICK NACH WEITMAR-MARK

„Stadtteil aktiv mitgestalten“

Bürgergemeinschaft Weitmar-Mark-Stiepel gegründet

Rund 120 Personen sind

dem Aufruf von Olaf Ring

und Jürgen Fuhrmann gefolgt

und haben sich in

Listen zur Gründung der

Bürgergemeinschaft Weitmar-Mark-Stiepel

eingetragen.

„Wir wollen uns für unseren

Vorort und Stadtteil einsetzen

und ihn in Zukunft aktiv mitgestalten“,

formuliert Ring eines

der Motive zur Gründung der

Bürgergemeinschaft. Dabei

soll die Bürgergemeinschaft

keinesfalls zu einer „Motzbewegung“

werden. „Vielmehr

wollen wir ein Sprachrohr für

die Bürger werden und für einen

besseren Meinungsaustausch

und Informationsfluss

zwischen den politischen

Entscheidungsträgern und

den Bewohnern im Stadtteil

AUS DER GESCHÄFTSWELT

Andreas Schreiner (2.v.l.) ist Mitglied der Euro-Toques. Zur Aufnahme

in den ausgewählten Kreis der Köche gratulieren Präsident Wolfgang

Menge (3.v.l), Benno Sasse (re.) und Oliver Kramp. Letzterer

ist mit Jürgen Engelhardt (nicht auf dem Bild) Schreiners Vereinspate,

beide hatten ihn zur Aufnahme vorgeschlagen. Foto: privat

sorgen“, macht Jürgen Fuhrmann

klar: „Wir setzen uns

für eine rechtzeitige Bürgermitbestimmung

bei Projekten

den Stadtteil betreffend ein

und wollen als aktive Gemeinschaft

auch Einfluss auf

die Gestaltung anstehender

Projekte nehmen.“ In den

kommenden Tagen wird die

Bürgergemeinschaft Weitmar-Mark-Stiepel

schriftlich

alle Personen die sich in die

Listen eintragen und sich per

E-Mail bei den beiden Initiatoren

gemeldet haben, zur

ersten Bürgerversammlung,

die noch im Mai stattfinden

soll, einladen. Eine Kontaktaufnahme

mit Olaf Ring und

Jürgen Fuhrmann ist auch

jetzt noch per E-Mail möglich

unter der Adresse:

b-w-m-s@gmx.de jag

Schreiners feiert doppelt

Weitere Location und Auszeichnung

Doppelter Grund zum Feiern

im Restaurant Schreiners:

Seit kurzem bietet Inhaber und

Koch Andreas Schreiner Am

Sonnenberg eine Eventlocation

mit Terrasse und Blick auf das

Ruhrtal an. Bei „Schreiner´s in

der Lindenhöhe“ können 50 bis

120 Personen feiern.

Außerdem ist er in die europäische

Union der Köche

„Euro-Toques Deutschland“

aufgenommen worden. Die Euro-Toques

unterstützen traditionell,

handwerkliche Erzeuger

und stehen für den verantwortlichen

Umgang mit Lebensmitteln.

Bioprodukte, Umwelt- und

Verbraucherschutz sind für sie

selbstverständlich. Mitglied im

Verband kann ein Koch nur

werden, wenn er von zwei

langjährigen Mitgliedern vorgeschlagen

wird. Mit dem

Kochhut im Toques-Logo tritt

nun auch Andreas Schreiner

für den Ehrenkodex der Vereinigung

ein.

12 | Stiepeler Bote | Mai 2015


BLICK NACH WEITMAR-MARK

Edeka muss „abspecken“

Politik unterstützt Supermarkt-Neubau, allerdings mit reduzierten Flächen

Die Politik hat die Signale

für die Neuansiedlung von

Einzelhandelsflächen auf einem

Grundstück zwischen

der Karl-Friedrich-Straße

und der westlich verlaufenden

Bergwerksstraße auf

Grün gestellt. Allerdings in

deutlich abgespeckter Form

gegenüber den ursprünglichen

Plänen der Edeka

Handelsgesellschaft Rhein-

Ruhr mbH (Abbildung).

Auf maximal 2500 m² sollen

die neuen Verkaufsflächen

begrenzt werden. Den

größten Raum soll dabei ein

Supermarkt mit einer Verkaufsfläche

von rund 1500

m² einnehmen. Die restliche

Verkaufsfläche wird sich auf

eine Shopzone erstrecken, in

der sich ein Bäcker mit Café,

ein Blumengeschäft und ein

Lotto-, Totto-, Tabak- und Zeitschriftenladen

ansiedeln werden.

Der zusätzlich notwendige

Parkraum wird in Form

einer Tiefgarage geschaffen.

Nach dem Willen der Politik

soll der Anlieferungsverkehr

für die neuen Einzelhandelsflächen

zwischen 7 und 9.30

Uhr untersagt werden. „Die

Sicherheit der vielen Schulkinder

auf ihrem Schulweg hat

Vorrang“, stellt Bezirksbürgermeister

Marc Gräf (SPD) klar.

Außerdem soll zeitgleich mit

dem Bau des neuen Areals

auch der schon lange geplante

Kreisverkehr realisiert

werden. „Wir erachten es

für dringend notwendig, den

geplanten Kreisverkehr Heinrich-König-Straße/Karl-Friedrich-Straße/Markstraße

und

Kemnader Straße gleichzeitig

mit der oben aufgeführten

Bebauung fertig zu stellen“,

lautet die Forderung im Sitzungsprotokoll

des Bezirks

Südwest.

Dies alles hat die Bezirksvertretung

Südwest dem städtischen

Ausschuss für Planung

und Grundstücke mit auf den

Weg gegeben hat, dessen

Sitzung erst nach Redaktionsschluss

dieses Stiepeler Boten

Ende April stattfand. „Aber

ich gehe davon aus, dass

sich der Ausschuss wie auch

sonst üblich dem Beschluss

unseres Bezirks anschließt“,

erklärt Gräf.

Nach langen und zum Teil

sehr emotionalen Diskussionen

ist das jetzt präsentierte

Modell für die Neuschaffung

der Einzelhandelsflächen der

Kompromiss, mit dem sowohl

die Politik als auch die betroffenen

Bürger leben können.

„Die Politik hat die Aufgabe,

Entscheidungsprozesse zu

erklären und die einzelnen

Menschen mitzunehmen. Ich

glaube, dies ist uns in diesem

Fall durch viele persönliche

Gespräche gut gelungen“, so

Gräf, der zugleich sicher ist:

„Der Neubau wird eine Bereicherung

für Weitmar-Mark

werden.“

Der Ball liegt nun wieder bei

der Edeka Handelsgesellschaft

Rhein-Ruhr, die ihre

Pläne jetzt an die Vorgaben

der Politik neu anpassen

muss. Martin Jagusch

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 13


SERIE SCHÜTZEN: KOMPANIE BROCKHAUSEN

Kompanie

Brockhausen

Gegründet 1904

Mitglieder 59

Hauptmann/

1. Vorsitzender

stellvertr.

Kompanieführer/

2. Vorsitzender

Achim Schwartz

Axel Vette

Jüngstes Mitglied Niklas Bolz (14)

Ältestes Mitglied Herbert Droste (82)

Könige seit gründung

2003

Vereinslokal

Schiessen

1

Michael Gisselmann

Haus Spitz

zweimal im Monat auf dem

Schiessstand im haus Spitz

Spaß wichtiger als Leistung

Kompanie zählt auf Gemeinschaft

Die Gemeinschaft zählt bei

den Schützen der Kompanie

Brockhausen mehr als

Leistung. Das macht sich

bei den Vergleichsschießen

und auch beim Karfreitagsschießen

bemerkbar.

„Es ist doch langweilig, wenn

jedes Jahr derselbe Schütze

alle Eier gewinnt“, sagt Kompanieführer

Achim Schwartz.

Deshalb wird beim Karfreitagsschießen

zusätzlich gewürfelt

und das Ergebnis mit

dem Schießergebnis multipliziert.

Beim Vergleichsschießen

der Kompanien zeichnet sich

Brockhausen immer mit der

stärksten Teilnehmerzahl aus,

obwohl sie zu den kleineren

Kompanien zählt.

Beim jährlichen internen Vogelschießen

gewinnt der König

eine Kette, die nur aus

Die Königinnen von 1954

und 2003.

Pfennigen besteht. „Weil

wir doch eine arme Kompanie

sind“, sagt der 2. Vorsitzende

Axel Vette und lacht.

„Wir haben nie Knatsch“, erklärt

Schwartz den guten Zusammenhalt

seiner Truppe,

„die Verständigung untereinander

funktioniert super.“ vim

Kamer

Stiepe

1. Brüde

denn die

Frohe F

stimmt

Refr.:

glück

Geht d

grüss

2. Ac

Stiep

Zum

es l

Ref

3. H

hoc

Wir

tr

Re

4.

im

s

a

E-Mail

brockhausen@

bsv-bochum-stiepel.de

Die Gründungsväter der Kompanie Brockhausen 1904.

14 | Stiepeler Bote | Mai 2015


Ein König nach 99 Jahren

Michael Gisselmann einziger König der Kompanie

Bis 2003 dauerte es, damit

auch die Kompanie Brockhausen

ein Königspaar stellen

konnte. 99 Jahre nach

Vereinsgrünung schoss Michael

Gisselmann den Vogel

ab, nachdem sich das Tier

ungewöhnlich lange gewehrt

hatte.

adschaftslied

l-Brockhausen

r lasst die Büchsen sinken,

Arbeit ist getan.

eierstunden winken,

froh ein Lied jetzt an.

Reicht euch höflich jetzt die Hände,

lich sind wir und noch jung.

as Leben einst zu Ende,

t uns die Erinnerung.

h, wie schön, dass wir uns fanden,

el-Brockhausen lebe hoch.

Schützensport wir uns verbanden,

ebt die alte Treue hoch.

r.: Reicht euch fröhlich die Hände

och die Liebe hoch die Treue,

h auch unser Schützensport.

geloben stets aufs Neue,

eu zu bleiben immerfort.

fr.: Reicht euch fröhlich die Hände

Bei dem Schiesssport wie beim Feste,

mer sind wir froh gemut,

tecken an noch unsere Gäste,

ller Trübsinn heute ruht.

Refr.: Reicht euch fröhlich die Hände

Dieses Lied wurde in der Kompanie bis in die

1970er Jahre regelmäßig gesungen.

SERIE SCHÜTZEN: KOMPANIE BROCKHAUSEN

„So etwas gab es noch nie und

danach passierte es auch nie

wieder“, erinnert Karl-Heinz

Witthüser, Battaillonsführer

der Stiepeler Schützen an das

Schützenfest 2003, „Michael

schoss den Vogel ab, der fiel

ein Stück runter, aber die Zehen

verhakten sich an der Stange.“

Alle dachten das war der Siegtreffer.

Aber: Der Vogel muss

ganz runter fallen. Also musste

weitergeschossen werden

und natürlich sollte er auch

beim endgültigen Siegtreffer

bei Michael Gisselmann fallen.

„Das war wirklich einmalig“,

sagt Michael Gisselmann,

heute 1. Kassierer der Kompanie

Brockhausen und grinst. Er

denkt gern an seine Regentschaft

zurück. „Es war herrliches

Wetter, genauso wie bei

der großen Feier 2004“, und

grinst wieder, „zumindest bis

„Wir sind eine lustige

Truppe“, sagt Axel Vette,

2. Vorsitzender der Kompanie,

„wir nehmen uns

nicht immer so ernst.“

Bestes Beispiel dafür

ist der Tanz in den Mai,

den die Kompanie von

1950 bis ins Jahr 2000

jährlich organisierte.

der Sturm losbrach.“

An einem Wochenende

feierten

das Battaillon

und die

Kompanie Dorf

ihr 150. und

die Kompanie

Brockhausen

ihr 100. Jubiläum.

Neben der Dorfkirche

stand ein riesiges Festzelt.

„Es war unglaublich heiß und

schwül den ganzen Samstag

über, es war kaum auszuhalten“,

so Gisselmann, „ein

älterer Schütze kippte sogar

um. Zum Glück waren zufällig

Sanitäter anwesend.“

Dann brach ohne Vorwarnung

ein heftiger Sturm los. Das

Wasser kam von allen Seiten

ins Zelt. „Es löste sich sogar

die Kette eines Kronleuchters

In den Mai getanzt

Lustige Truppe Brockhausen

Irgendwann wurde

die Showtanzgruppe

zu teuer und

die Männer traten

einfach selbst auf.

„Einmal pro Woche

haben wir im großen Wohnzimmer

eines Vereinsmitglied

geübt. Die Abende wurden

immer spät“, lacht Vette.

Michael und Sabine Gisselmann wurden beim Schützenfest

2003 zum Königspaar gekrönt. Fotos (4): privat

und

das Teil schoss nur knapp

am Kopf eines Schützen vorbei,

der gerade an der Theke

stand“, erzählt der damalige

Schützenkönig. Das Unwetter

dauerte nur kurz, dann war

wieder herrliches Sommerwetter.

Was von diesem Wochenende

blieb, waren zwei wichtige

Beschlüsse: Seitdem gibt es

eine Sommeruniform und Sanitäter

bei jedem Fest. vim

Die Showtanzgruppe der Kompanie Brockhausen.

Bei den Stiepeler Schützen

waren die Tänzer aus den eigenen

Reihen der Höhepunkt

des Abends.

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 15


SPEZIAL: MUTTERTAG

Mama, Du bist die Beste!

Ideen zum Muttertag 2015

Auch wenn die Idee eigentlich

aus den USA stammt, so hat

der Muttertag bei uns schon

nahezu Feiertagsstatus. Seinen

Ursprung hat der Tag bei

der Amerikanerin Anne Marie

Jarvis. Deren Mutter hat sich

für andere Mütter ihr Leben

lang eingesetzt und 1865 eine

Mütterbewegung beziehungsweise

Frauenbewegung ins

Leben gerufen. Um ihre Mutter

posthum zu ehren, fühlte

sich Jarvis berufen, einen offiziellen

Muttertag zu etablieren.

Nach und nach nahmen andere

Länder eine Art Muttertag

an oder führten diesen,

ganz in Jarvis Tradition, ein.

1922/1923 begann Deutschland

die Initiative „Ehret die

Mütter“ ins Leben zu rufen.

Der Tag zu Ehren der Mütter

wird vor allem in der westlichen

Welt gefeiert. Traditionell

findet er international in den

meisten Ländern am zweiten

Sonntag im Mai statt, es gibt

einige Länder, die ein anderes

Datum gewählt haben.

Um der Mama am 10. Mai

Danke zu sagen, gibt es viele

Möglichkeiten. Folgende Ideen

zum Muttertag sind besonders

beliebt:

Blumen: nicht originell, aber

der Klassiker. Aber bitte vorher

die Lieblingsblume in Erfahrung

bringen. Wer keine

Ader für Blumen hat, kann

sich im örtlichen Blumenladen

über geeignete Gewächse informieren.

Ausflüge: gemeinsam verbrachte

Zeit ist ein schönes

Geschenk. Tipp: vorher nach

den Öffnungszeiten von in der

Nähe befindlichen Sehenswürdigkeiten

suchen.

Selbstgebasteltes: Sofern

nicht gleich zwei linke Hände

vorhanden sind, ist auch

das eine perfekte Variante.

Vielleicht einmal etwas, was

schön aussieht und praktischen

Wert besitzt?

Personalisierte Geschenke:

Wer im Handarbeiten wenig

bewandert ist kann natürlich

auch ein Geschenk kaufen.

Es sollte nicht „einfach nur ein

Geschenk“, sondern etwas

mit einem persönlichen und

individuellen Charakter sein.

Wellnesstag: Es muss nicht

gleich das Wellnesshotel sein,

auch eine Wellnessbehandlug

oder eine Massage in einer

Wellnessoase in der Nähe

bringen Entspannung.

Essen gehen: Hat die Mutter

ein Lieblingsrestaurant,

in dem sie lange nicht mehr

war? Dann ist eine Einladung

dorthin eine passende Geschenkidee

zum Muttertag.

Kochen: Warum nicht mal

ein Menü für die Mama zaubern?

Es muss ja nicht gleich

fünf Sterne verdächtig sein.

Am hübsch dekorierten Tisch

genießen alle das Essen als

Familie.

Bücher: Hat der Lieblingsautor

ein neues Buch herausgebracht?

Aber vorher abklären,

ob es nicht schon im heimischen

Bücherregal steht. Wer

unsicher ist, was der Mutter

gefallen könnte, lässt sich im

Buchladen beraten.

Foto/Grafik: Fotolia

16 | Stiepeler Bote | Mai 2015


KINDER UND JUGENDLICHE

Obstgarten und Pferderennen

Hasenwerkstatt beim Äktschensamstag im Lutherhaus

Der Äktschensamstag fand

vor Ostern im Lutherhaus

statt. Es wurde viel für das

Osterfest gebastelt und die

seltenen Sonnenstrahlen

an der frischen Luft ausgenutzt.

Zu Beginn wurden Namensschilder

gebastelt – blaue

Hasen für die Jungs und rosa

Hasen für die Mädels. Die

Hasen wurden in konzentrierter

Arbeit ausgemalt, sodass

manchmal der Name

gar nicht mehr zu erkennen

war. Die Kinder, die schneller

fertig waren, konnten direkt

weiter malen und Ostereier

aus Pappkarton mit Bunt- und

Wachsmalstiften bemalen.

Mit insgesamt 45 Kindern startete

das FAKT-Team in den

Samstagnachmittag mit dem

Kennenlernspiel „Obstgarten“

und die Kinder konnten ihre

Energie beim ‚Pferderennen‘

raus lassen. Danach wurden

Maikäfer aus Pappkarton

gebastelt, die die Kinder mit

nach draußen zum Spielen

nehmen konnten. Im Freien

wurde die Wärme der Sonne

ausgenutzt und es gab ein

Kopf an Kopf-Rennen beim

Bobbycarfahren und ein Duell

bei Völkerball auf der Wiese

vor dem Lutherhaus. Nach

dem Ausflug nach draußen

knurrte jedem der Magen und

es gab Äpfel, Nüsse, Wasser

und Säfte zur Stärkung. Mit

gleicher Begeisterung ging

es dann ans Ostereierfärben,

wobei die Kinder Farben mixten

und sogar ein Ei im Minion-Look

entstand. Weil am

Äktschensamstag nicht nur

gebastelt werden sollte, gab

es nach dem Ostereierfärben

das Spiel „Reise nach Jerusalem“.

Im Hintergrund arbeitete

ein Teil des Teams schon am

Abendessen – selbstgemachte

Pizza mit verschiedenen

Belägen. Vorm Essen gab es

noch ein letztes Tischspiel mit

Ball und dann konnte jeder

zu einem Stück Pizza greifen.

Um 19 Uhr läuteten die

ersten Eltern das Ende des

„Äktschentages“ ein und es

wurden noch schnell Bilder,

Maikäfer, Eier und die Jacke

eingesammelt.

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 17


AUS DEN SPORTVEREINEN

Seit 15 Jahren besteht die Judo-Abteilung von RW Stiepel.

Für das Training wurden nun neue Judomatten angeschafft, die

die Trainingssituation verbessern. In einer der nächsten Ausgaben

wird der Stiepeler Bote die Abteilung vorstellen. Foto: privat

Den Landtag in Düsseldorf besuchte die Montagsgruppe

des TC Weitmar 09. Die Mitglieder folgten der Einladung vom Stiepeler

Landtagsabgeordneten Christian Haardt. Dieser gewährte

den Weitmarern Einblicke in den Landtags-Alltag. Foto: privat

Kuddel-Muddel-Mixed-Turnier im Tennis-Club

Am Sonntag, 26. April, ab

11 Uhr veranstaltet der Tennis-Club

Rot-Weiß Stiepel auf

der Anlage an der Kemnader

Straße 145 mit dem Kuddel-Muddel-Mixed-Turnier

ein

Tennis-Spaßturnier, zu dem

auch Nichtmitglieder eingeladen

werden.

Die Doppelpartner (mixed: jeweils

männlich/weiblich) werden

ohne Berücksichtigung

von Spielerfahrung oder -stärke

unter den Anwesenden

ausgelost, wobei Teilnehmer

mit wenig Spielerfahrung einen

Partner mit mehr Erfahrung

an die Seite bekommen

sollen. Gespielt wird jeweils

auf Zeit, damit möglichst viele

Paarungen gegeneinander

spielen. Es geht weniger um

Ergebnisse als um den gemeinsamen

Spaß am Tennisspiel.

Kinder und Jugendliche

können entweder bei den Erwachsenen

mitspielen oder

spielen mit Jugendtrainern/

-trainerinnen des Vereins.

Ein idealer Anlass in netter

Atmosphäre neue Leute, den

Verein und den Tennissport

kennen zu lernen, zu dem der

Verein einlädt. Fragen beantwortet

Breitensportwart Marc

Rehwald, Tel. 79 51 36.

18 | Stiepeler Bote | Mai 2015


AUS DEN SPORTVEREINEN

„Ich bin ein Verfechter des Offensivfußballs“

Christian Aden wird neuer Trainer der Kreisliga A-Fußballer von RW Stiepel

Was der Stiepeler Bote bereits

vor vier Wochen vermutet hatte,

wurde nun auch vom Verein

offiziell bestätigt. Christian

Aden wird neuer Trainer der

Kreisliga A-Fußballer von RW

Stiepel.

Der 42-jährige B-Lizenzinhaber

ist im Bochumer Amateurfußball

kein Unbekannter.

Als aktiver Fußballer kickte

Aden unter anderem für

den WSV Bochum und den

SV Langendreer 04 in der

Verbandsliga, bei Westfalia

Herne schnupperte er sogar

Oberligaluft. Dort sammelte er

als spielender Co-Trainer unter

Willi Koopmann auch erste

Erfahrungen im Trainerbereich.

Nach einem Kurz-Intermezzo

bei Westfalia Bochum

steht Aden bei den Königlichen

erstmals komplett in der

sportlichen Verantwortung. Im

Interview äußerst sich Aden

zu seinen sportlichen Zielen

ab dem 1. Juli.

Hallo Herr Aden. Zum Anfang

eine einfach Frage: Gewinnen

Sie lieber 5:4 oder 1:0?

Ich war zu meiner aktiven Zeit

ein typischer Mittelstürmer.

Daher gewinne ich lieber 5:4

als 1:0. Auch als Trainer bin

ich ein Verfechter des Offensivfußballs.

Du gewinnst nur,

wenn Du auch Tore schießt.

Unterstützung für Fußballer

Förderverein und Höke´s Apotheke

Worauf legen Sie in der täglichen

Trainingsarbeit besonderen

Wert?

Ich möchte den Spielern Spaß

am Fußball vermitteln. Allerdings

geht dies natürlich auch

nicht ohne die nötige Disziplin.

Wenn die nicht vorhanden

ist, dann kann ich auch schon

einmal ungemütlich werden.

Sie verfügen über reichlich

Erfahrung in höheren Spielklassen


… die ich gerade an die jungen

Spieler weitergeben

möchte. Gerade die jungen

Leute möchte ich persönlich

weiterbringen und die Mannschaft

weiter entwickeln.

Wer wird Sie dabei in der täglichen

Arbeit unterstützen?

Michael Fux, mit dem ich gemeinsam

schon in Wiemelhausen

gespielt habe, wird mein

spielender Co-Trainer. Auf ihn

kann ich mich verlassen und

er kennt die Rahmenbedingungen

in Stiepel bestens.

Das heißt, die Bezirksliga ist

das Ziel?

Nun mal langsam. Zunächst

einmal wollen wir uns in der

Kreisliga A stabilisieren und

zu keinem Zeitpunkt in Abstiegsgefahr

geraten. Ein gesicherter

Mittelfeldplatz ist daher

in der kommenden Saison

unser Ziel.

Die Fußballjugend von Rot-

Weiß-Stiepel eröffnete die

Sommersaison mit einem

Freundschaftsspieltag am

letzten Samstag der Osterferien.

Von den Minikickern bis

zu den C-Junioren spielten

alle Teams in Freundschaft.

Anlässlich dieses Tages unterstützte

die Höke`s Apotheke

Stiepel/Weitmar den

Förderverein mit einer besonderen

Aktion. Eine Mitarbeiterin

der Apotheke versorgte

alle Sportler und Gäste mit

wichtigen Mineralien. Dazu

wurden Tipps im Umgang mit

Eisspray und Kühlkompressen

gegeben.

Die Höke`s Apotheke stellte

an diesem Tag ein Sparschwein

auf, in das alle ihre

noch nicht eingelösten Höke`s

Taler für den Förderverein der

Jugendarbeit spenden konnten.

Jeder Taler hat dabei den

Gegenwert von einem Euro.

Dieses Sparschwein wird

nach der Aktion für eine Zeit

auch in der Höke`s Apotheke

in Stiepel stehen. Alle Kunden

der Höke`s Apotheke können

dann ihre Bonustaler für

die Jugendarbeit des Vereins

Pia Drenhaus und Julian Lechleiter aus der Höke´s Apotheke mit

Rot-Weiß-Junioren und Ralph Gorski.

Foto: 3satz

spenden. Der neugewählte

Vorstand des Fördervereins,

Dr. Hermann Monstadt, Ralph

Gorski und Carsten Richmann

bedankten sich im Namen aller

Jugendspieler und Spielerinnen

bei der Höke`s Apotheke,

besonders bei Christoph

Höke und seiner Filialleiterin

in Stiepel, Andrea Grevel.

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 19


AUS DER GESCHÄFTSWELT

200 Fahrten am Tag

Taxi Bednarz Axel Reitemeier ist rund um die Uhr im Einsatz

ANZEIGE

„Service wird bei uns groß

geschrieben, Zuverlässigkeit

und Pünktlichkeit sind

das A und O“, betont Markus

Wahl, Geschäftsführer

bei Taxi Bednarz Axel Reitemeier

an der Kemnader

Straße. „Es nützt ja nichts,

wenn wir neueste Fahrzeuge

haben, aber zu spät kommen!“

Seit Mai 2011 hat die Firma

ihren Sitz an der Kemnader

Straße 13a. Wahl ist,

wie auch sein Geschäftspartner

Christian Grotthaus,

Geschäftsführer. Das Unternehmen

bietet alles rund

um den Fahrservice an: von

„normalen“ Taxi-Fahrten über

Kurierfahrten und Flughafentransfer

bis zu Krankenfahrten.

„Wir haben die Zulassung

für alle Krankenkassen und

bringen Dialyse- und Bestrahlungs-Patienten

von der Wohnungstür

bis in die Praxis“,

Geschäftsführer Markus Wahl mit einer exklusiven Limousine für

besondere Fahrten.

Foto: 3satz

sagt Markus Wahl. Für exklusive

Geschäftsfahrten steht

eine luxuriöse Limousine zur

Verfügung und für größere

Gruppen bis acht Personen

ein Großraumfahrzeug.

15 Mitarbeiter sind im Unternehmen

beschäftigt. Darunter

Wahls Frau Gaby und seine

Schwägerin Birgit in der

Buchhaltung sowie in der Tageschicht

Christiane Breker,

die die Fahrzeuge disponiert.

„Sie kennt hier jeden Bordstein

und kann unsere Autos,

die alle mit GPS ausgestattet

sind, schnell zum richtigen

Einsatzort ordern“, sagt Wahl.

Hinzu kommen noch rund 20

Fahrer, die zusätzlich in Spitzenzeiten

eingesetzt werden.

Elf Taxis, ein Großraumtaxi

Christiane Breker disponiert

die Fahrzeuge. Foto: privat

und ein Mietwagen fahren für

das Unternehmen. 200 Fahrten

pro Tag hat das Team zu

bewältigen. „Und wir fahren

24 Stunden am Tag, 365 Tage

im Jahr.“

Taxi Bednarz Axel Reitemeier

GmbH, Kemnader Straße

13a, Tel. 49 00 24 und 49 00

26. www.taxibednarz-reitemeier.de

Sternfahrten: Aufgereiht stehen einige Fahrzeuge am Firmensitz

an der Kemnader Straße.

Foto: privat

20 | Stiepeler Bote | Mai 2015


Pritschen und baggern im Sand

Beachvolleyball bei Concordia Wiemelhausen

AUS DEN SPORTVEREINEN

Artur und Anna

im Finale

Dass beim SV Concordia

Wiemelhausen erfolgreich

Fußball gespielt wird, ist

allgemein bekannt. Aber

dass auf der neu gestalteten

Kunstrasenanlage an

der Glücksburger Straße

auch gebaggert, gepritscht

und geblockt wird, wissen

nahezu nur Insider.

Dabei existiert die Beachvolleyball-Abteilung

bereits

seit dem März 2014. Immer

dienstags von 18.30 bis 21

Uhr treffen sich die Beachvolleyballer

der Concorden

zum gemeinsamen Training

und Spiel. „Aber natürlich ist

die Nutzung der Anlage auch

ansonsten jederzeit nach Absprache

nutzbar“, stellt Abteilungsleiter

Randolf Rudloff

klar.

Bisher verstehen sich die

Beachvolleyballer als reine

Funsport-Gruppe. Der Ehrgeiz

der Spieler wird vor allem

bei verschiedenen Turnieren

geweckt. Im Rahmen

der Sportwerbetage der Concorden

wird auch in diesem

Jahr am 25. und 26. Juli ein

Beachvolleyballturnier ausgetragen,

an dem Jedermann

teilnehmen kann.

Neben dem Spaß auf dem

16x8 m großen sandigen

Baggern, pritschen und schmettern im Sand: die Beachvolleyball-Abteilung

von Concordia Wiemelhausen. Fotos: 3satz

Spielfeld haben Randolf

Rudloff und sein Stellvertreter

Thomas Possner auch

in diesem Jahr wieder einen

Sport-Ausflug geplant. „Wir

möchten

gerne erneut

zur Deutschen

Meisterschaft

zum Timmendorfer

Strand reisen“,

berichtet Possner. Darüber

hinaus sind auch wieder

Besuche bei internationalen

Turnier geplant.

Seit dem 14. April wird an der

Glücksburger Straße wieder

unter freiem Himmel gebaggert,

gepritscht und geblockt.

Randolf Rudloff und Thomas

Possner freuen sich über alle

interessierten Sportler, die

den schnellen und körperlich

durchaus anstrengenden

Sport selbst

einmal ausprobieren

wollen.

„Beachvolleyball

ist für alle

Altersklassen

geeignet“, macht Rudloff

deutlich und steht für weitere

Informationen unter Tel.:

0179/3822133 zur Verfügung.

Weitere Infos gibt es auch im

Internet unter www.concordia-wiemelhausen.de/abteilungen/beachvolleyball

Mitte April wurde in der RWE

Halle in Mülheim die Deutsche

Meisterschaft S-Latein

ausgetragen, der höchsten

deutschen Amateurklasse

im Tanzsport. Der T.T.C Rot-

Weiss-Silber Bochum war mit

seinem Spitzenpaar, Artur Balandin

und Anna Salita, vertreten.

Bei der Deutschen Meisterschaft

ging es um den erneuten

Einzug in das Finale. Bereits

im Semifinale wurde es

spannend, da dort alle Paare

ihre bis dahin beste Leistung

abrufen konnten und es den

Wertungsrichtern sicherlich

nicht einfach machten, über

die besten sechs in der Endrunde

zu entscheiden.

Mit dem Einzug in das Finale

war das Hauptziel für Artur

und Anna erreicht. Artur Balandin

und Anna Salita tanzten

ein hervorragendes Finale.

Im Vergleich zum Vorjahr

hat sich ihr Tanzen enorm

weiterentwickelt und gerade

die Performance auf der Fläche

war von hoher Qualität.

Der Lohn war der vierte Platz,

der für das Tanzpaar den

bislang größten Erfolg ihrer

Tanzkarriere darstaellt und für

das jahr 2015 noch so einiges

erwarten lässt.

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 21


TERMINE

Kemnade in Flammen

Das Familienfestival am Kemnader See an Pfingsten

Traditionell zu Pfingsten verwandelt

sich der Bereich um

den malerischen Kemnader

See in Bochum zu einem großen

Kirmes- und Festivalpark

für Groß und Klein. Live-Acts

aus der Umgebung unterhalten

Musikfans mit einem bunt

gemischten Pot(t)pourie aus

Rock, Swing, Rap, Jazz und

Pop.

Hauptacts bei Kemnade in

Flammen sind der Bochumer

Michael Wurst, bekannt aus

der SAT 1-Castingshow „Star

Search“ sowie Kieron Gerbig

und Band. Der Australier

hat schon mit Grammy-Gewinnern

und Weltstars Musik

gemacht und ist inzwischen

bei Kemnade in Flammen ein

gern gesehener Sänger, der

seine ganz eigenen Versionen

von Welthits von Michael

Buble bis Metallica bringt.

Highlights sind die spektakulären

Höhenfeuerwerke am

Samstag und Sonntag, jeweils

ab 22:30 Uhr.

Während die Erwachsenen

vor der Bühne tanzen oder

sich an Cocktailständen oder

Würstchenbuden eine Ruhepause

gönnen, haben Kinder

Spaß im großen Kinderparadies

mit Hüpfburgen und

den zahlreichen Karussells

auf der Festivalkirmes. Besonderes

Highlight für den

Nachwuchs sind diesmal eine

Mitmach-Baustelle, ein Raketen-Workshop

und ein Modellbau-Workshop.

Dazu gibt es

die Kinder-Live-Show „Spaß

macht schlau“. Das alles wird

bereitgestellt von Explorado

Duisburg, Deutschlands größtem

Kindermuseum.

Vom 22. bis zum 25. Mai findet

Kemnade in Flammen

statt. Der Eintritt ist frei.

Mai

Termine

Sa, 25. April

Lyrik von und mit Michael Starcke

mit Musikalische Begleitung

von Peter-Rainer Überhacher.

Leseinsel, Brenscheder

Str. 60a. 15 Uhr.

SV Diana: Diana-Spaßschießen

Schützinnen gegen Schützen

auf dem Vereinsschießstand.

18 Uhr.

So, 26. April

Pfingstblume: Saisoneröffnung

des Pfingstblume Cafés. Ab

15 Uhr.

Di, 28. April

Auditorium Kloster Stiepel: Karol

Wojtyla / Johannes Paul II.

ein hierzulande unbekannter

Philosoph von europäischen

Rang – Referent: Christoph

Böhr, Dozent für Philosophische

Gegenwartsfragen. Zisterzienserkloster

Stiepel, Am

Varenholt 9, 20 Uhr.

Frauenhilfe in der Dorfkirche,

15 Uhr.

Fr, 1. Mai

Nichts als Kuddelmuddel – Komödie

der Volksbühne Bochum.

Saalbau Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19.30 Uhr.

Kartenreservierung unter der

Telefonnummer: 0234/ 472387.

Sa, 2. Mai

Nichts als Kuddelmuddel – Komödie

der Volksbühne Bochum.

Saalbau Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19.30 Uhr.

So, 3. Mai

14. Volkslauf über Rund um

den Kemnader See – Neben

dem Hauptlauf über 10 Kilometer

gibt es noch einen

Schülerlauf über ca. 1,3 Kilometer,

der zugunsten des Hospizes

St. Hildegard in Bochum

ausgerichtet wird. Beginn der

ersten Läufe um 9.15 Uhr.

Anmeldung im Internet unter:

www. lgo-bochum.de per

E-Mail: lgo-bochum@gmx.de

Bochumer Symphoniker: Familienkonzert

– Das schlaue

Füchslein. Ein Orchestermärchen

von Katharina Neuschaefer

mit Musik von Leoš Janáček.

Schauspielhaus Bochum,

11 und 13 Uhr.

Nichts als Kuddelmuddel – Komödie

der Volksbühne Bochum.

Saalbau Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19.30 Uhr.

Kartenreservierung unter der

Telefonnummer: 0234/ 472387.

Mi, 6. Mai

Frau Höpker bittet zum Gesang

– Das Erfolgsprogramm

zum Mitsingen. Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19.30 Uhr.

Comedy mit Hausmeister Anton

Klopotek und seiner seiner

Kult-Ruhrpottparty. Zum Lindenhof,

Kemnader Strasse 76,

19 Uhr.

Sa, 9. Mai

Experimentelle Kalligrafie im

JUST – Die Humanistische Kursive

– Schnupperkurs für Jugendliche.

JUST, Voßkuhlstraße

58, 13-16 Uhr. Anmeldung/Information

unter 0234-5899205,

www.kalligrafisches.de

Chansons, kulinarische Speisen

und Weine aus Frankreich

und Informationen über

Leben und Wirken von Abbé

Franz Stock – In Zusammenarbeit

mit der Deutsch-Französischen

Gesellschaft in Bochum,

Anmeldung erbeten

christianherker@yahoo.de

oder Tel. 473453. Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße.

65a, 19 Uhr.

So, 10. Mai

Grüne Werkstatt – Vom

Schachtelhalm zum Götterbaum.

Welche Pflanzen wuchsen

hier vor 400 Millionen Jahren?

Wie sich die Pflanzenwelt

später durch die Eiszeit und

den Menschen verändert hat

können die Teilnehmer an Beispielen

auf dem Gelände der

Henrichshütte erfahren. Henrichshütte

Hattingen, Werkstr.

31, Hattingen, von 11 - 13 Uhr.

Experimentelle Kalligrafie im

JUST – Die Humanistische

Kursive – Schnupperkurs für

Erwachsene. JUST, Voßkuhlstraße

58, 13 -17 Uhr.

Anmeldung unter 5899205

oder www.kalligrafisches.de

Di, 12. Mai

Auditorium Kloster Stiepel:

Sterbehilfe – Referent: Eberhard

Schockenhoff, Professor

für Moraltheologie. Zisterzienserkloster

Stiepel, Am Varenholt

9, 20 Uhr.

Mi, 13. Mai

Frauenhilfe in der Emmmauskirche:

„Frauenhilfe – eine

Lobby für Seniorinnen: wie

klappt es eigentlich mit dem

Pflegedienst?“ Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße. 65a, 15

Uhr

So, 17. Mai

Dampflok trifft Traktor – Traktortreffen

im Eisenbahnmuseum

Dahlhausen. Zum dritten Mal

kommt es zu einem Treffen zwischen

den Dampfloks des Eisenbahnmuseums

und historischen

Treckern. Die liebevoll restaurierten

Fahrzeuge werden gegen 11

Uhr im Museum eintreffen. Anschließend

können die Traktoren

von allen Gästen betrachtet und

fotografiert werden. Eisenbahnmuseum

Bochum, Dr.-C.-Otto-

Straße 191, ab 11 Uhr.

22 | Stiepeler Bote | Mai 2015


12. Hattinger

Hüttenlauf

Unter dem Hochofen der Henrichshütte

in Hattigen wird am

Samstag, 30. Mai zum zwölften

Mal der Hüttenlauf gestartet.

Es wird wieder einen

Bambini-Lauf geben, sowie

einen Lauf über 1300 Meter

für die 10 bis 13-Jährigen.

Beim Provinzial-Walk, den

Fun-Lauf und den Sparkassen-Hauptlauf

gibt es mit fünf

und zehn Kilometern zwei Distanzen.

Walker, Jugendliche

und Freizeitläufer können die

kürzere Strecke nehmen, für

Aktive, die im Training stehen,

bietet sich der längere Sparkassen-Hauptlauf

an.

Infos und Anmeldung unter

www.lwl-industriemuseum.de.

Tschick

von Wolfgang Herrndorf

01.05.2015, 19:00 Uhr

02.05.2015 20:00 Uhr

06.05.2015 20:00 Uhr

Macbeth William Shakespeare

13.05.2015 19:30 Uhr

14.05.2015 19:00 Uhr

Es ist nie genug

von und mit Petra Afonin

20.05.2015 20:00 Uhr

21.05.2015 20:00 Uhr

Orest nach Sophokles, Aischylos

und Euripides

16.05.2015 19:30 Uhr

17.05.2015 19:00 Uhr

Die Verwandlung

von Franz Kafka

23.05.2015 20:00 Uhr

24.05.2015 19:00 Uhr

27.05.2015 20:00 Uhr

„Kunst“ von Yasmina Reza

09.05.2015 20:00 Uhr

TERMINE

Juni

Bochumer Symphoniker: Sonntagssymphonie

– Mit Werken

von Beethoven, Bruch und

Strawinsky. Schauspielhaus

Bochum, 11 Uhr.

Mo, 18. Mai

LIO – Lesebühne im Oveney

– Zur literarischen Kaffeetafel

lädt der Bochumer Autor Juckel

Henke . Haus Oveney,

Oveneystraße 65, 15.30 Uhr.

Mi, 20. Mai

Goosens neue Bücher

Literatur-Late-Night am frühen

Abend – Frank Goosen kauft

ständig neue Bücher und liest

sie auch sehr gerne. Einige findet

er so schön, dass er meint,

auch andere sollten sie lesen.

Es wird spannend, komisch

und manchmal sicher auch

merkwürdig.Theater unten im

Schauspielhaus, 19.30 Uhr.

Do, 21. Mai

Bochumer Symphoniker: Symphoniekonzert

– Mit Stücken

Von Anton Webern, Peter

I. Tschaikowsky, Antonín

Dvořák. Schauspielhaus Bochum,

19.30 Uhr.

Fr, 22. Mai

Bochumer Symphoniker: Symphoniekonzert.

Schauspielhaus

Bochum, 19.30 Uhr.

Mi, 27. Mai

Frauenhilfe in der Dorfkirche,

15 Uhr.

Frauenhilfe in der Emmauskirche:

„Die Arbeit der Bahnhofsmission“

Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße. 65a, 15

Uhr

Sa, 30. Mai

12. Hattinger Hüttenlauf rund

um die Henrichshütte in Hattingen.

Beginn der ersten Läufe

13.30 Uhr.

Kontakt

Der nächste Stiepeler Bote

erscheint wieder am

30. Mai.

Sie möchten Ihre Termine

hier veröffentlichen? Dann

senden Sie uns bis

Mittwoch, 19. Mai

Ihre Veranstaltungshinweise:

3satz Verlag

Alte Hattinger Str. 29,

44789 Bochum

Gerne können Sie uns

auch eine E-Mail schicken:

termine@3satz-bochum.de

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 23


GOTTESDIENSTE

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Lutherhaus

Sonntag, 26. April, 10 Uhr: Gottesdienst zur Konfirmation mit Gospel-

und Posaunenchor, Pfr. Pfläging

Sonntag, 3. Mai, 10 Uhr: Konfirmations-Gottesdienst

Sonntag, 3. Mai, 11.15 Uhr: Kindergottesdienst

Montag, 4. Mai, 20 Uhr: Wie die Bibel Gott und die Welt sieht - Bibeltheologischer

Grundkurs

Sonntag, 10. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst

Sonntag, 10. Mai, 11.15 Uhr: Kindergottesdienst

Donnerstag, 14. Mai, 11 Uhr: Himmelfahrts-Gottesdienst am Rodelberg,

Rodelberg im Krockhausbusch

Sonntag, 17. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst

Sonntag, 17. Mai, 11.15 Uhr: Kindergottesdienst

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Dorfkirche

Samstag, 28. März, 18 Uhr: Passionsandacht mit Posaunenchor

Sonntag, 26. April, 10 Uhr: Gottesdienst zur Goldenen und Diamantenen

Konfirmation, Pfr. Stasing

Sonntag, 3. April, 10 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. Stasing

Samstag, 9. Mai, 10 -15 Uhr: Kinderbibeltag, Gemeindehaus an

der Dorfkirche

Sonntag, 10. Mai, 10 Uhr: Taufgottesdienst

Sonntag, 10. Mai, 17 Uhr: Familiengottesdienst mit Uwe Lal, Stiepeler

Dorfkirche

Donnerstag, 14. Mai, 11 Uhr: Himmelfahrts-Gottesdienst am Rodelberg,

Rodelberg im Krockhausbusch,

Sonntag, 17. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst,

Samstag, 30. Mai, 17.45 Uhr: Taufgottesdienst

Sonntag, 31. Mai, 11 Uhr: Taufgottesdienst

Evangelische Kirchengemeinde Wiemelhausen

Samstag, 2. Mai, 16 Uhr, Petrikirche, Wiemelhauser Straße 257:

Festgottesdienst zur Konfirmation mit Abendmahlsfeier, Posaunenchor

und beiden Gesangschören, Pfarrerin Dr. Strathmann-von Sooste,

Pfarrer Loer

Sonntag, 3. Mai, 10 Uhr, Petrikirche: Festgottesdienst zur Konfirmation

mit Abendmahlsfeier, Posaunenchor u. beiden Gesangschören,

Pfarrerin Dr. Strathmann-von Soosten,Pfarrer Loer

Sonntag, 10. Mai, 10 Uhr, Petrikirche: Gottesdienst mit Pfarrerin Dr.

Strathmann-von Soosten

Donnerstag, 14. Mai, Christi Himmelfahrt, 11 Uhr:

Schrebergartengelände Königsallee / Wiemelhauser Straße

Gesamtgemeindlicher Gottesdienst mit dem Petri-Posaunenchor,

Pfarrerin Dr. Strathmann-von Soosten

Sonnatg, 17. Mai, 10 Uhr, Petrikirche:

Gottesdienst mit Vikarin Höhner

Pfingstsonntag, 24. Mai, 10 Uhr, Petrikirche:

Gottesdienst mit Abendmahlsfeier, Pfarrer Röttger

Pfingstmontag, 25. Mai, 10 Uhr: Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße

65a: Zentraler Gottesdienst mit Pfarrerin Schmidt-Solty

Sonntag, 31. Mai, 10 Uhr, Petrikirche:

Gottesdienst mit Pfarrerin Häger

Für Kinder

Wuselgottesdienst, Melanchthonkirche, Königsallee 46:

Sonntag, 31. Mai, 11.30 Uhr

Gottesdienste an Werktagen für Senioren

Montag, 4. Mai, 15.30 Uhr: St. Johannes-Stift, Borgholzstraße

Dienstag, 5. Mai, 18 Uhr: Seniorenwohnanlage Glücksburger Straße

Donnerstag, 28. Mai, 16 Uhr:

Matthias-Claudius-Haus, Am Bleckmannshof 19a

Evangelische Kirchengemeinde Weitmar-Mark

Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a

Sonntag, 3. Mai, 10 Uhr: Pfarrerin Klöpper

Sonntag, 10. Mai, 10 Uhr: Gottesdienst „Heilsames Berühren“

Gottesdienst mit Handauflegen, Pfarrerin Ranft, Pfarrerin

Hockertz, Frau Klausmeier mit Kindergottedienst

Donnerstag, 14. Mai, Christi Himmelfahrt, 11 Uhr

im Weitmarer Holz am Rodelberg, bei Regen im Lutherhaus,

Kemnader Straße, Pfarrer Loer, Pfarrer Pfläging und

den Posaunenchören

Sonntag, 17. Mai, 10 Uhr: Pfarrer Loer

Pfingstsonntag, 24. Mai, 10 Uhr: Pfarrer Loer

Pfingstmontag 25. Mai, 10 Uhr: Pfarrerin Schmidt-Solty

18 Uhr: Ökumenische Abendandachtr, Pfrn. Schmidt-Solty

Sonntag, 31. Mai, 10 Uhr: Pfarrerin Schmidt-Solty,

Predigt stud. theol. Mirjam Klein

Kath. Gemeinde Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Straße 111

Sonntags Hochamt um 10 Uhr

Gemeindemesse an Werktagen Dienstag – Freitag um 9 Uhr

Donnerstag, 07. Mai, 9.00 Uhr

Frauenmesse mit anschließendem Frühstück im Gemeindeheim

Die nächste Ausgabe des

Stiepeler Boten erscheint am

30. Mai.

Anzeigen- und

Redaktionsschluss: 19. Mai.

24 | Stiepeler Bote | Mai 2015


Regelmäßige Termine

Öffnungszeiten des Seniorenbüros im Stadtbezirk Süd:

Mo und Mi: 9 – 11 Uhr // Do: 14 – 16 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 77 31 65 50)

montags

Lutherhaus: Gymnastik (14-tägig): 10 Uhr

Helferkreis Kindergottesdienst 18:30 Uhr

Treffen des Helferkreises Lutherhaus um 18 Uhr

Gospelchor. www.children-of-light.de 19 Uhr

Dorfkirche: Musizieren für Kinder 16 Uhr

JuGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

TERMINE

Montagscafé für Senioren 14.30 Uhr,

Offener Treff für Jugendliche, 18 Uhr,

in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

Jeden 3. Montag: Treff Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins;

Pfingstblume, Brockhauserstr. 126, 19 Uhr

Stammtisch der Kompanie Henkenberg jeden ersten Montag im

Monat um 19.30 Uhr im Vereinslokal „La Villa Henkenberg“

dienstags

Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bochum - Löscheinheit

Stiepel am Gerätehaus Kemnaderstr. 199.

Alle 14 Tage (ungerade Wochen). 18 bis 22 Uhr

Sprechstunde in der Caritas Kontaktstelle an jedem 2. Dienstag im

Monat von 11 – 12 Uhr und an jedem 4. Dienstag im Monat von 18

- 19 Uhr, im Pfarrbüro der Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Str.

111.

Lutherhaus: Posaunenchor 20 Uhr

DorfKirche: KiGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Bastelkreis, 15 Uhr // Jugendgruppe Larivas Point, 19 – 21 Uhr, ab 16

Jahre, in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

mittwochs

Lutherhaus: Luther‘s Team, 19 Uhr // Altenkreis Team 19.15 Uhr

Literaturkreis (2. Mittwoch im Monat) 19-21 Uhr

Dorfkirche: Kartentreff (erster Mittwoch im Monat) 15 Uhr

Jeden 1. Mittwoch: Stammtisch Plattdeutscher Arbeitskreis; Pfingstblume,

Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

Jeden 2. Mittwoch: Treff Plattdeutscher Arbeitskreis, Pfingstblume,

Brockhauser Straße 126, 19 Uhr

Männergesangsverein „Glückauf“ Sundern: Probe im Vereinslokal

„Zum Wienkopp“, 18 - 20 Uhr

Literaturkreis, Treffen 19 Uhr am letzten Mittwoch des Monats, in

der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

donnerstags

Offene Tür für Kinder von sechs bis zehn Jahren in der Emmaus-Kirche

(16 -18 Uhr) mit folgenden Themen: 5.3 Stoffmonster

nähen, 12.3. Wir kochen, 19.3. Fragespiel, 26.3. Kinderdisco.

Jugendfeuerwehr Bochum-Stiepel Übungsdienst am Gerätehaus.

Kemnaderstr. 199 von 18 bis 20 Uhr.

Dorfkirche: Posaunenchor 18.00 Uhr // Singekreis 19.45 Uhr

Lutherhaus: Yoga Ü 60 9.30 - 11.00 Uhr

freitags

Lutherhaus: Yoga 9.30 - 11.15 Uhr

Rassegeflügelzuchtverein Phönix Stiepel: Monatsversammlung jeden

2. Freitag 20 Uhr

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 25


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Stadtwerke suchen wieder Herzensprojekte

Bewerbungsphase für Sponsoring gestartet

ANZEIGE

Wofür schlägt dein Herz?

Diese Frage stellen die Stadtwerke

Bochum wieder allen

Bürgerinnen und Bürgern der

Stadt. Noch bis zum 7. Mai

2015 können Bochumer Vereine,

Einrichtungen und Organisationen

ihre Bewerbungen

für Bürgerprojekte unter

www.stadtwerke-bochum.

de einreichen. Gesucht werden

originelle Ideen aus den

Bereichen Kultur, Bildung,

Sport und Sozialwesen. Die

Antragssumme für Bürgerprojekte

liegt zwischen 2.500 und

15.000 Euro.

„Viele Bochumer Herzensangelegenheiten

konnten in

den vergangenen zwei Jahren

wahr werden, weil die

Patienten profitieren von Experten

PhysioAktiv feiert am 9. Mai 5-Jähriges

Stadtwerke das bürgerschaftliche

Engagement in unserer

Stadt unterstützen“, betont

Bernd Wilmert, Sprecher der

Geschäftsführung der Stadtwerke

Bochum, zum Bewerbungsstart.

„Wir freuen uns

auf neue, originelle Bürgerprojekte,

die möglichst vielen

Bochumern zugutekommen.“

Die Stadtwerke stellen insgesamt

500.000 Euro für Bürgerprojekte

bereit.

Für die Bewerbung steht ein

Online-Formular zur Verfügung,

das den Projektträgern

bei der Eingabe der Daten

hilft. Neben allgemeinen Angaben

wie Vereinsanschrift

und Ansprechpartner können

die Bewerber ihr Herzensprojekt

auf einer DIN-A4-Seite

beschreiben. Für ergänzende

Dokumente stehen weitere

Eingabemöglichkeiten bereit.

Verpflichtend ist die Angabe

eines Finanzierungsplans.

Da Bilder bekanntlich mehr

als Worte sagen, gibt es zusätzlich

die Möglichkeit Fotos

hochzuladen.

Vom 26. Mai bis zum 12.

Juni sind dann alle Bochumer

Bürgerinnen und Bürger

aufgerufen, unter www.stadtwerke-bochum.de

fünf oder

– als Kunden der Stadtwerke

– zehn Herzen an ein oder

mehrere Bürgerprojekte ihrer

Wahl zu vergeben. Künftig

wird es eine Bürgerabstimmung

pro Jahr geben. Abgestimmt

werden kann auch per

Coupon im Kundenmagazin

der Stadtwerke sowie in Tages-

und Wochenzeitungen.

Im Nachgang zur Bürgerabstimmung

wird der unabhängige

Sponsoring-Beirat weitere

Bürgerprojekte für ein

Sponsoring auswählen.

Seit 2013 haben die Stadtwerke

Bochum mehr als 100

Bürger- und Zukunftsprojekte

unterstützt. Über die Vergabe

der Zukunftsprojekte

(ab einer Fördersumme von

25.000 Euro) entscheidet der

Aufsichtsrat der Stadtwerke

Bochum wie immer im Herbst

des Jahres.

Weitere Infos gibt es unter

www.stadtwerke-bochum.de.

Fünf Jahre betreuen Andrea

Rößler und ihr Team von PhysioAktiv

Bochum ihre Patienten

in der Stiepeler Praxis.

Dabei kann die Praxisinhaberin

auf eine fast 30-jährige

Berufserfahrung als Physiotherapeutin

und 20-jährige

Selbstständigkeit zurückblicken.

Ein Schwerpunkt der Praxis

ist die Behandlung von cranio-cervicalen

Schmerzsyndromen

(CCS), die sich in

Beschwerden wie Kopf- oder

Kiefergelenksschmerzen äußern

können. Andrea Rößler

und einige ihrer Mitarbeiter

sind speziell ausgebildete

CCS-Therapeuten.

Auch die Manuelle Therapie

des gesamten Bewegungsapparates

sowie die medizinische

Trainingstherapie zählen

zu den Schwerpunkten von

PhysioAktiv.

„Unsere Patienten profitieren

vom stetigen Austausch der

Therapeuten durch interne

und externe Fortbildungen zu

neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen“,

erklärt Andrea

Rößler, „auch die Zusammenarbeit

zwischen unseren erfahrenen

und den jungen Therapeuten

stärkt die Motivation

im Team und kommt letztlich

den Patienten zu Gute.“

Das Team von PhysioAktiv Bochum: Andrea Rößler (vordere

Reihe v.l.), Vincent Bordarwé und Kerstin Münzner, Katherina

Oikonomou (hintere Reihe v.l.), Doris Panniger, Inga Wedlich,

Anette Zannoth-Koch und Melanie Willms. Foto: privat

Am 9. Mai von 10 bis 15 Uhr

steht die Praxis allen offen:

Patienten und Interessierte

können sich umsehen, mit

den Therapeuten sprechen

und speziell einen Einblick in

die Behandlung der schmerzhaften

Schulter aus Sicht des

Manualtherapeuten bekommen.

Impressum:

Herausgeber: 3satz Verlag und Medienservice GmbH, Alte Hattinger Straße 29, 44789 Bochum

Tel.: 0234/544 96 96 6, Fax: 0234/544 96 96 7

E-Mail und Internet: stiepelerbote@3satz-bochum.de, www.3satz-bochum.de

Satz:

3satz Verlag und Medienservice GmbH

Redaktion: Michael Zeh (verantwortlich), Vicki Marschall, Torsten Picken, Vera Demuth, Martin Jagusch

Titelbild:

Heinz-Werner Sure

Anzeigen: Anke Weigang, Di, Mi und Do 8.30-12.30 Uhr, 02302 / 277 49 94, anke.weigang@3satz-bochum.de

Nicole Knippert, Mo, Mi, Do und Fr 9-12 Uhr, Tel. 0234/9409852, nicole.knippert@3satz-bochum.de

Druck:

Uwe Nolte, Iserlohn, www.druckerei-nolte.de

Verteilung: MS Marketing Media GmbH, Unna

26 | Stiepeler Bote | Mai 2015


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Fachpraxis für das Wohlergehen Ihrer Füße

Jacqueline Sievering eröffnet im Mai ihre podologische Fachpraxis

ANZEIGE

Foto/Grafik: privat / Fotolia

Anfang Mai eröffnet Jacqueline

Sievering an der Brenscheder

Straße 68 in 44799 Bochum

ihre neue Podologische Fachpraxis.

Modernste Technik und

ein hoher Hygienestandard

sind Garant für beste Versorgung

und Vorsorge.

Als ausgebildete Podologin

und Vertragspartner der

Krankenkassen ist sie

Ansprechpartnerin in

Sachen Fußmedizin in

Bochum. Erkrankungen

wie Diabetes,

Gicht, Rheumatoide

Arthritis und

Schuppenflechte,

aber auch

Erkrankungen des Nerven- und

Gefäßsystems, können im Laufe

der Zeit zu schwerwiegenden

Fußproblemen führen.

Die Behandlung erfordert neben

Erfahrung auch fundiertes

medizinisches Wissen. Jacqueline

Sievering bringt Erfahrung

in die eigene Praxis ein,

die sie sich im Therapiebereich

der ambulanten Rehabilitationseinrichtung

des Gesundheitszentrums

Essen Steele in

17 Jahren erarbeitete.

Genesung und

Wohlbefinden

Es ist ihr ein großes

Anliegen durch intensive

Gespräche mit dem

Patienten zusammen

die beste Lösung bei

Fußproblemen zu

finden und deren

Füßen so zu behandeln

dass das Laufen wieder

Spaß macht. Doch nicht

nur ihre Füße stehen dabei im

Mittelpunkt ihrer Behandlung,

sondern immer auch Sie als

Mensch.

Der podologischen Fachpraxis

Sievering ist es wichtig, dass

Sie Ihre Behandlung als positives

Erlebnis in Erinnerung behalten-ganz

nach ihrem Motto:

ankommen-lächelnd gehen

Fußpflege in der Praxis

Schwerpunkt bildet die vorbeugende

und erhaltende Fußbehandlung.

Dazu gehört in der

Podologie die genaue Analyse

von Fußbeschwerden:

• Nagelbearbeitungen

• Abtragungen von Hornhaut

und Druckstellen

• fachgerechte Entfernung von

Hühneraugen

• die Behandlung von eingewachsen

Nägeln

• qualifizierte Behandlung von

Nagelpilz und Warzen

Diabetikerberatung ist ebenso

wichtig wie die vorbeugende

Behandlung von Kinderfüßen.

Neben der Tätigkeit als Podologin

engagiert sich Jacqueline

Sievering zudem als Dozentin

an der staatlichen Schule für

Podologie Grotstollen in Essen.

Sievering –

Podologische Fachpraxis

• Medizinische Fußpflege

• Podologische Komplexbehandlung

• Sportlerfüße

• Kinderfüße

• Nagelspangentherapie

• Nagelprothetik

• Nagelpilzbehandlung

• Wellness-Angebote für Ihre

Füße

Brenscheder Str. 68

44799 Bochum

Tel.: 0234 36000666

Öffnungszeiten: nach

telefonischer Vereinbarung

www.podologie-sievering.de

Friseursalon „Blondschopf“ seit Mitte April eröffnet

Außergewöhnliche Angebote an der Hattinger Straße 350 a begeistern Kunden

Kathrin Heller freut sich, seit

Mitte April an der Hattinger

Straße 350a ihren Kunden

modische und trendige Frisuren

anbieteten z u

können. Ob normaler Haarschnitt,

Dauerwelle oder Sonderwünsche,

auch für Kinder

und Jugendliche – im Salon

Blondschopf erhält jeder Kunde

die Wunschfrisur. Bis Ende

Mai wird auf den Haarschnitt

ein Nachlass von 10% gewährt.

Zudem erhalten

alle Kunden eine kleine

Überraschung.

Event-Styling

Kathrin Heller bietet zu besonderen

Anlässen ihren

Kunden ein Event-Styling –

für die Hochzeitsfeier, den

Theaterabend oder für die

Party. Auch die normale

Maniküre wird angeboten.

Besonders interessant für

Hochzeits- oder sonstige Familienfeiern:

Das individuelle

Foto-Shooting, sofern

gewünscht, wird gleich

mitorganisiert.

Voranmeldungen sind erwünscht,

jedoch werden auch

kurzentschlossene Kundinnen

und Kunden bestens und

zügig bedient. Kathrin Heller

und ihr Team freuen sich auf

Ihren Besuch!

SALON BLONDSCHOPF

Creator of Hair & Beauty

Hattinger Str. 350a

44795 Bochum

Öffnungszeiten:

Di.-Fr.: 9-18 Uhr,

Sa.: 8-14 Uhr

Foto: privat

Mai 2015 | Stiepeler Bote | 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine