Toyo - Dunlop

reifen.goeggel.de

Toyo - Dunlop

Ab durch die Eiszeit:

Wie schneetauglich sind

unsere Winterkandidaten mit

dem Geschwindigkeitsindex V

wirklich?

Test Winterreifen in 225/45 R 17 V

Mit Volldampf

durch den

Wer auch in der kalten Jahreszeit zügig

unterwegs sein will, greift zum Winterreifen

mit dem „V“. Mit Tempo 240

durch den Winter, kann das gut gehen?

Fotos: A. Sonntag, M. Heimbach

Volle Pulle, Vollgas, Vmax – vieles,

was im automobilen Zusammenhang

mit Geschwindigkeit

und Fahrspaß zu tun

hat, trägt das magische „V“ im Namen.

So wie unsere neun Testkandidaten

der Dimension 225/45 R 17 V. Während

normale Winterreifen mit dem

Geschwindigkeitsindex H (zugelassen

bis Tempo 210) auskommen, versprechen

die mit einem V gekennzeichneten

Winterreifen neben stabileren

Handlingeigenschaften auf trockener

Piste einen bis 240 km/h freigegebene

Topspeed. Diese Speedmarke und

noch einiges darüber hinaus erreichen

unsere Kandidaten ohne Beanstandungen.

Nach fünf Minuten mit

Tempo 250 ohne Ausfall gilt der

Schnelllauftest auf dem Prüfstand für

alle neun Premiumprodukte als bestanden.

Doch wie steht es mit der

Fahrstabilität bei einem Ausweichmanöver

und mit den dynamischen Qualitäten

auf trockener Piste? Hier überzeugen

der Nokian und Hankook mit

präziser Lenkung und guter Balance.

Im Vergleich zum Sommerreifen

müssen dabei natürlich immer noch

Abstriche gemacht werden. Positiv

kann sich dagegen der grundsätzlich

niedrige Rollwiderstand des Winterreifens

auf den Kraftstoffverbrauch

auswirken. Vielfahrer werden die Einsparungen

von bis zu einem halben

Liter dankbar verbuchen.

Wichtigstes Testkriterium ist bei

einem Winterreifentest aber natürlich

immer noch die Wintertauglichkeit.

Und da gibt es bei den V-Reifen überraschend

große Unterschiede. Nicht

bei den Standarddisziplinen Traktion

und Bremsen, da liegen die Winterspezialisten

mit guten und sehr guten Resultaten

noch eng zusammen. Doch

auf der kurvenreichen Handlingstrecke

trennt sich die Spreu vom Weizen.

Mit perfekter Seitenführung und sicherem

Fahrverhalten sammeln Pirelli

und Dunlop hier die meisten Sympathiepunkte.

Wie sie bei den Nässetests

spuren und welche drei Kandidaten

am Ende das Rennen machen, lesen

Sie auf den nächsten Seiten.

Bridgestone

Blizzak LM-32

Continental

WinterContact TS 830 P

Dunlop

SP Winter Sport 4D

Hankook

Winter i*cept RS

Michelin

Alpin A4

Nokian

WR A3

Pirelli Winter

Sottozero Serie II

Semperit

Speed-Grip 2

Toyo

Snowprox S 953

90 AUTO BILD SPORTSCARS | Nr. 11 ∧ November 2012 November 2012 ∧ Nr. 11 | AUTO BILD SPORTSCARS 91


Traktion

durchschnittliche Zugkraft in Newton

Bremsen

Bremsweg aus 40 km/h in Metern

Handling

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/h

Slalom

maximale Querbeschleunigung in m/s 2

Bremsen

Bremsweg aus 100 km/h in Metern

Handling

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/h

Dunlop

Bridgestone

Pirelli

Toyo

Continental

Michelin

Nokian

Hankook

Semperit

Sommer

2267

948

2528

2513

2507

2473

2469

2450

2391

2385

2100 2200 2300 2400 2500 2600

‡ Mit Dunlop, Bridgestone und

Pirelli auf der Achse gibt es an

Steigungen oder Kreuzungen keine

Anfahrschwierigkeiten. Doch

auch die restlichen Kandidaten

sorgen für ausreichend Grip auf

glatter Piste. Nur beim Semperit

leuchtet das Lämpchen der Traktionskontrolle

häufiger. Und wer mit

dem Sommerreifen an Steigungen

zum Halten kommt, hat verwachst

Dunlop 19.2

Pirelli 19.5

Bridgestone 19.9

Toyo 19.9

Hankook 20.0

Michelin 20.1

Continental 20.2

Semperit

20.6

Nokian

Sommer

%00

21.4

34.5

18,0 18,5 19,0 19,5 20,0 20,5 21,0 21,5 22,0

‡ Bis zu 2500 Lamellen und viele

Profilkanten suchen beim Bremsen

nach der optimalen Verzahnung

mit dem weichen Untergrund.

Die besten Bremser heißen

Dunlop Winter Sport 4D und Pirelli

Sottozero Serie II. Nach zusätzlichen

2,5 Metern kommt der Nokian

zum Stehen. Kein Halten gibt es

dagegen für den Sommerreifen, er

rutscht 14 Meter weiter

Pirelli

Toyo

Dunlop

Michelin

Continental

Hankook

Nokian

Semperit

Bridgestone

Sommer nicht fahrbar

48.2

48.0

47.8

47.7

47.5

%01

49.1

49.1

48.7

48.7

46,5 47,0 47,5 48,0 48,5 49,0 49,5

‡ Die Kandidaten mit guter Seitenführung

machen auch auf dem

Handlingparcours eine gute Figur.

Mit überzeugender Balance und

dem entscheidenden Quäntchen

mehr Fahrspaß können sich Pirelli

und Toyo an die Spitze schieben.

Dieselben Kandidaten, die beim

Slalom schwächeln, fallen auch

beim Handling in Rundenzeit und

subjektiver Beurteilung zurück

Dunlop

Pirelli

Continental

Toyo

Michelin

Semperit 3.68

Nokian 3.66

Hankook 3.65

Bridgestone 3.55

Sommer 2.32

3.99

3.97

3.93

3.93

3.87

%01

3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 4,0 4,1

‡ Die Reifen mit guter Seitenführung

sorgen nicht nur für eine

hohe Kurvengeschwindigkeit, sondern

auch für ein sicheres Fahrgefühl.

Dem Bridgestone mangelt

es dagegen am rechten Kurvengrip,

mit ihm schiebt unser Golf

deutlich stärker über die Vorderräder.

Fast ohne Lenkreaktion

geht es dagegen mit Sommerreifen

durch den Slalom-Parcours

Sommer 48.3

Continental

Dunlop

Pirelli

Semperit

Bridgestone

Michelin

Nokian

Hankook

Toyo

51.4

51.9

54.0

54.3

54.5

55.4

56.1

57.2

57.9

%02

44 46 48 50 52 54 56 58 60

‡ Beim Bremsen auf nasser Bahn

muss man sich bei Winterreifen

einfach auf längere Bremswege

einstellen. Die besten Bremsreifen

heißen Continental und Dunlop,

sie verlieren drei Meter auf den

Sommerreifen. Kritischer wird es

dagegen auf Hankook und Toyo.

sie benötigen bei einer Vollbremsung

aus Tempo 100 schon mehr

als zwei zusätzliche Wagenlängen

%01

Der ständige Wechsel

der Reifen gehört wie

der Check des Fülldrucks

zur Testroutine.

Zwischen den Testsätzen

werden immer wieder

die sogenannten

Kontrollsätze gefahren,

um über den Testverlauf

gleichbleibende

Bedingungen zu

gewährleisten

Sommer

Nokian

Continental

Hankook

Toyo

Michelin

Dunlop

Pirelli

Semperit

Bridgestone

87.1

86.4

86.0

85.5

85.3

84.9

84.8

84.7

84.7

84.5

83 84 85 86 87 88

‡ Allzu scharf sollte man Winterreifen

auf trockener Strecke nicht

herannehmen, besonders der

Schulterbereich leidet unter starker

Beanspruchung. Doch wenn es

darauf ankommt, wie bei einem

schnellen Ausweichmanöver, müssen

die Winterspezialisten sichere

Fahreigenschaften garantieren.

Die besten Handlingnoten kassieren

Nokian, Conti und Hankook

Aquaplaning

Aufschwimmgeschwindigkeit in km/h

Kurven-Aquaplaning

mittlere Restquerbeschleunigung in m/s 2

Handling

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/h

Kreisbahn

Rundenzeit in Sekunden

Bremsen

Bremsweg aus 100 km/h in Metern

Abrollkomfort

subjektive Beurteilung

Vorbeifahrgeräusch

gemäß ECE-Regelung in dB (A)

Rollwiderstand

Rollwiderstand in kg/t

‡ Wieder einmal hat der bei allen

Testdisziplinen mitgetestete Sommerreifen

die besten Sicherheitsreserven

bei Aquaplaning. Sein Profil

kann das Wasser am effektivsten von

der Straße schaufeln. Nur der Winter

i*cept von Hankook kann da mit geringem

Abstand mithalten. Fuß vom

Gas bei Tauwetter heißt es mit Nokians

WR A3, er verliert schon deutlich

früher den Kontakt zur Fahrbahn

Sommer

Hankook

Dunlop

Toyo

Pirelli

Bridgestone

Continental

Semperit

Michelin

Nokian

2.27

2.18

3.11

2.95

2.74

2.61

2.56

2.49

2.46

2.41

1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0 3,2 3,4

Werden die Profilrillen im Kurvenbereich

zusammengequetscht, kann

das Wasser nicht mehr ungehindert

zur Seite austreten. Es kommt zum

vorzeitigen Aufschwimmen. Der Alpin

A4 von Michelin, auf der Geraden

noch auf Position drei, rutscht in der

Kurve auf die hinteren Ränge. Auch

hier kann der Sommerreifen mit seinen

breiten Profilkanälen die größten

Sicherheitsreserven vorhalten

Sommer

80.0

Semperit

79.8

Pirelli

79.5

Dunlop

79.4

Michelin

78.3

Toyo

78.2

Nokian

77.9

Continental 77.8

Hankook 76.7

Bridgestone 75.5

%02

73 74 75 76 77 78 79 80 81

‡ Auf der rutschigen Oberfläche

des Handlingkurses überraschen

die Winterkandidaten mit schnellen

Rundenzeiten. Mit den agilen

Kandidaten von Semperit, Pirelli

und Dunlop erreicht unser Test-

Golf nahezu die Rundenzeiten des

Sommerreifens. Kräftig untersteuernd

geht es dagegen mit Hankook

und Bridgstone über den Parcours,

ihnen mangelt’s an Seitenführung

Sommer

Dunlop

Semperit

Pirelli

Nokian

Continental

Toyo

Hankook

Michelin

Bridgestone

15.93

16.30

16.54

16.77

16.85

16.86

16.98

17.12

17.14

17.21

%01

15,25 15,50 15,75 16,00 16,25 16,50 16,75 17,00 17,25 17,50

‡ Auf der Kreisbahn kommt es

dar auf an, mit konstantem Lenkwinkel

möglichst schnelle Rundenzeiten

zu erzielen. Der Nässegreifer

von Dunlop fährt nach dem

Sommerreifen die schnellste Runde;

mit Hankook, Michelin und

Bridgestone schiebt es den Golf

dagegen frühzeitig aus der Kurve,

bei Regen und Tauwetter heißt es

mit ihnen: Fuß vom Gas

39.2 Sommer

Nokian

Pirelli

Dunlop

Continental

Michelin

Toyo

Semperit

Hankook

Bridgestone

45.2

45.3

46.0

46.3

46.8

46.9

46.9

47.6

47.8

%02

44 45 46 47 48 49

‡ Das Bremsen auf trockener

Piste zählt ebenfalls nicht zu den

Stärken eines Winterreifens. Sechs

zusätzliche Meter Bremsweg benötigen

die bestplatzierten Kandidaten

von Nokian und Pirelli, nach

weiteren zweieinhalb Metern kommen

Hankook und Bridgestone

zum Stehen. Auch bei Winterreifen

mit V-Kennung gilt offenbar der

Grundsatz: mehr Abstand halten

‡ Die von uns getestete Dimension

225/45 R 17 bietet einen ausgewogenen

Kompromiss zwischen

sportlichem Fahrverhalten und

Fahrkomfort. Gegenüber den bis

Tempo 210 zulässigen H-Reifen

sind bei unseren V-Kandidaten

kaum Komforteinbußen festzustellen.

Besonders komfortabel rollt

unser Testwagen mit den Reifen

von Continental, Semperit und

Toyo über den Flickenteppich der

Komfortpiste. Bei Fahrbahnabsätzen

auf Autobahnen sorgen Winterreifen

im Vergleich zu Sommerreifen

für echten Komfortgewinn

%01

Dunlop 71.7

Semperit 71.9

Toyo 71.9

Sommer 72.6

Pirelli

73.1

Michelin

73.4

Hankook

73.5

Continental 73.6

Bridgestone

73.9

Nokian

74.1

70,5 71,0 71,5 72,0 72,5 73,0 73,5 74,0 74,5 75,0

‡ Lautes Abrollgeräusch bei Winterreifen

ist schon lange Vergangenheit.

Moderne Winterreifen

schonen die Umwelt, rollen sogar

häufig leiser als Sommerreifen

über den Asphalt. So wie die Flüsterreifen

von Dunlop, Semperit

und Toyo. Im Innenraum sind die

Unterschiede zu den lauteren Reifen

von Bridgestone oder Nokian

aber nicht auszumachen

Continental

Bridgestone

Semperit

Nokian

Sommer

Hankook

Dunlop

Michelin

Pirelli

Toyo

8.45

8.53

9.01

9.05

9.19

9.26

9.44

9.44

9.67

9.94

%01

7,5 8,0 8,5 9,0 9,5 10,0

‡ Der Rollwiderstand von Reifen

ist in der Erstausrüstung ein wichtiger

Entwicklungsfaktor geworden.

Auch im Verkehrsalltag hat

der „RoWi“ einen spürbaren Einfluss

auf den Kraftstoffverbrauch

unserer Autos. Im Vergleich zum

Toyo ließe sich mit den Leichtlaufreifen

von Continental und

Bridgestone der Spritverbrauch

um etwa drei Prozent senken

92 AUTO BILD SPORTSCARS | Nr. 11 ∧ November 2012 November 2012 ∧ Nr. 11 | AUTO BILD SPORTSCARS 93


Winterreifen 225/45 R 17 V: Alle Kandidaten in der Reihenfolge Ihrer Qualitäten

Unsere Reifentester

Henning

Klipp (links) und

Dierk Möller-

Sonntag

94 AUTO BILD SPORTSCARS | Nr. 11 ∧ November 2012

Traktion

Schnee Nässe Trockenheit So haben wir bewertet

Bremsen

fazit

Handling

Slalom

Durchschnitt

Aquaplaning

Kurven-Aquaplaning

Handling

Kreisbahn

Bremsen

Durchschnitt

Handling

Bremsen

Abrollkomfort

Vorbeifahrgeräusch

Rollwiderstand

Durchschnitt

Schnelllauf bestanden

Benotungsanteil in Prozent ≥ 30 30 30 10 20 10 30 10 30 30 30 10 15 15

Dunlop

SP Winter Sport 4D

94 V

ca. 185 Euro

Pirelli

Winter

Sottozero Serie II

94 V

ca. 165 Euro

Continental

WinterContact

TS 830 P

94 V

ca. 180 Euro

Michelin

Alpin A4

94 V

ca. 190 Euro

Hankook

Winter i*cept RS

94 V

ca. 150 Euro

Nokian

WR A3

94 V

ca. 160 Euro

Toyo

Snowprox S 953

94 V

ca. 120 Euro

Bridgestone

Blizzak LM-32

94 V

ca. 180 Euro

Semperit

Speed-Grip 2

94 V

Testsieger

Vorbildlich

Vorbildlich

ca. 145 Euro

Notenschnitt: 1 bis 2 3 4 bis 6

1 1 2 2+ 1- 2 2+ 2+ 1- 2+ 2+ 2- 2 2 2+ 2 2 ja

vorbildlich

1 1- 2+ 2+ 1- 2- 2 2+ 2 2- 2 2- 2+ 2 2 2- 2 ja

vorbildlich

2+ 2+ 2- 2 2 2 2 2 2 2+ 2 2+ 2 2+ 2 1 2+ ja

vorbildlich

2+ 2+ 2 2- 2+ 2 3+ 2 3+ 3+ 2- 2 2- 2- 2 2 2 ja

empfehlenswert

2 2+ 3+ 3+ 2 2+ 1- 3+ 3+ 3 2- 2+ 3+ 3+ 2 2 2 ja

empfehlenswert

2 2- 3+ 3+ 2- 3+ 3+ 2 2 3+ 2- 1- 2+ 2 2- 2+ 2+ ja

empfehlenswert

2+ 2+ 2+ 2 2+ 2- 2 2 2- 3 2- 2 2- 3+ 2+ 3+ 2- ja

empfehlenswert

1 2+ 3+ 3 2 2 2 3+ 3+ 2- 2- 3+ 3+ 3+ 2- 1 2- ja

befriedigend

2- 2 3+ 3+ 2- 2- 2- 2+ 2+ 2- 2 3+ 2- 2- 2+ 2+ 2- ja

befriedigend

Die Bewertung erfolgt in Schulnoten

von 1 = sehr gut bis 6 = ungenügend. Die

Prozentzahlen unter den Einzeldis ziplinen

entsprechen der Gewichtung.

Eine Kapitelnote schlechter als 2 und

Einzelnoten schlechter als 2- erlauben kein

Vorbildlich mehr.

Stärken: Winterreifen der Spitzenklasse mit

bester Zugkraft und kürzesten Bremswegen auf

verschneiter Piste. Bei Regen sichere Handlingqualitäten

mit bester Seitenführung und

kurzen Bremswegen. Angenehm leiser Abrollkomfort

und gute Aquaplaningeigenschaften

Stärken: ausgewogenes Winterprofil mit hohen

fahrdynamischen Eigenschaften und guter

Traktion auf verschneiter und nasser Piste.

Vorbildliche Lenkpräzision mit guter Rückmeldung.

Stabile Seitenführung und gute Verzögerung

unter allen Witterungsbedingungen

Stärken: überzeugendes Allroundtalent mit

guten Winterqualitäten und kurzen Nassbremswegen.

Stabile Fahreigenschaften mit hoher

Lenkpräzision und guter Seitenführung auf

trockener Fahrbahn. Bester Abrollkomfort und

geringster Kraftstoffverbrauch im Test

Stärken: sichere Handlingqualitäten bei allen

Witterungsbedingungen. Gute Traktion und

kurze Bremswege auf Schnee. Leises Vorbeifahrgeräusch

Schwächen: leicht verlängerte Bremswege

und mäßige Seitenführung auf nasser Piste

Stärken: überzeugende Sicherheitsreserven

bei Aquaplaning, dynamisch-sportliches Fahrverhalten

und hohe Lenkpräzision auf trockener

Fahrbahn, niedriger Rollwiderstand

Schwächen: untersteuerndes Fahrverhalten

auf verschneiter und nasser Fahrbahn

Stärken: Überzeugt mit schneller Rundenzeit,

guter Lenkpräzision und kürzestem Bremsweg

auf trockener Piste, stabile Fahreigenschaften

bei Nässe, niedriger Rollwiderstand

Schwächen: eingeschränkte Aquaplaningreserven,

leicht verlängerte Nassbremswege

Stärken: Winterspezialist mit guter Traktion

und Verzögerung auf verschneiter Piste, überzeugende

Handlingqualitäten unter allen Witterungsbedingungen,

leises Abrollgeräusch

Schwächen: leicht verlängerte Nassbremswege,

erhöhter Rollwiderstand, mäßiger Komfort

Stärken: kurze Bremswege und hohe Zugkraft

auf verschneiter Strecke, gute Sicherheitsreserven

bei Aquaplaning, geringer Rollwiderstand

Schwächen: schwache Seitenführung auf

Schnee, untersteuerndes Fahrverhalten mit

verzögertem Lenkansprechen, mäßigerKomfort

Stärken: Ausgewogen sicheres Fahrverhalten

und gute Traktion auf nasser Piste. Niedriger

Rollwiderstand und ein leises Abrollgeräusch

Schwächen: nur durchschnittliche Handlingqualitäten

und untersteuerndes Fahrverhalten

auf trockener und verschneiter Strecke

‡ Bei Schnee und Eis sollte natürlich niemand auf die Idee kommen, mit Tempo 240 über die Autobahn

zu donnern. Doch in Schönwetterperioden und auf trockener Piste darf das Gaspedal natürlich durchgetreten

werden. Die deutlich längeren Bremswege sollten dabei aber immer zu genügend Abstand zum Vordermann mahnen.

Auf Eis und Schnee sind die schnellen V-Winterreifen dabei nicht schlechter als ihre Varianten in H. Die Schneekönige

in diesem Vergleich heißen Dunlop SP Winter Sport 4D und Pirelli Winter Sottozero Serie II. Und weil sie sich

auch auf nasser und trockener Piste keinen Ausrutscher erlauben, landen sie gemeinsam mit dem auf Schnee gut

abschneidenden Continental TS 830 P auf dem Siegertreppchen.

[dms/hk]

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine