16.11.2012 Aufrufe

Gerhard Tötschinger – unser Kandidat für den ORF

Gerhard Tötschinger – unser Kandidat für den ORF

Gerhard Tötschinger – unser Kandidat für den ORF

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Fotos: fotolia und iStockphoto<br />

www.ab5zig.at<br />

ab5zig<br />

W i e n e r s e n i O r e n B l A t t<br />

AKTUELLES<br />

PENSIONEN<br />

1 ab5zig 7/08<br />

Jänner/Februar 2010<br />

Jan./Feb. 2009<br />

Nr.1<br />

<strong>Gerhard</strong> <strong>Tötschinger</strong> <strong>–</strong><br />

<strong>unser</strong> <strong>Kandidat</strong> <strong>für</strong><br />

<strong>den</strong> <strong>ORF</strong><br />

Seite 3<br />

1,5% Anpassung plus<br />

Einmalzahlung <strong>für</strong><br />

niedrige Pensionen<br />

Seite 3<br />

Aktuelles<br />

Wir wünschen allen<br />

<strong>unser</strong>en Mitgliedern<br />

Gesundheit und<br />

Zufrie<strong>den</strong>heit im<br />

Neuen Jahr!


Aktuelles<br />

Mitglieder gewinnen<br />

Unter dem Motto „Gewinnen Sie<br />

Mitglieder und gewinnen Sie“ hat<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund eine<br />

Aktion ins Leben gerufen, bei der<br />

nicht nur neu beitretende Mitglieder<br />

schöne Reise-Preise gewinnen<br />

können, sondern auch jene, die uns<br />

neue Mitglieder empfohlen haben.<br />

Als Hauptpreis winken 5 Nächte<br />

<strong>für</strong> zwei Personen im Rogner Hotel<br />

& Spa Lotustherme in Hévíz in<br />

Ungarn. Wir wollen noch größer und<br />

stärker wer<strong>den</strong>, um mit noch mehr<br />

Gewicht die Interessen der Generationen<br />

ab5zig vertreten zu können.<br />

Werben Sie Mitglieder oder wer<strong>den</strong><br />

Sie Mitglied! ab5zig <strong>–</strong> Wiener<br />

Seniorenbund bietet eine Fülle von<br />

Veranstaltungen und Angeboten in<br />

zahlreichen Bereichen. Die aktuellen<br />

Informationen und Angebote fi n<strong>den</strong><br />

Sie in diesem Heft und mehr über<br />

die Gewinn-Aktion auf Seite 40.<br />

Für <strong>unser</strong>e Mitglieder gibt es auch<br />

eine Neuheit, die Ihnen künftig<br />

Bankwege erspart und eine Sorge<br />

abnimmt. Sie fi n<strong>den</strong> in <strong>unser</strong>er Beilage<br />

nicht nur einen Zahlschein <strong>für</strong><br />

<strong>den</strong> Mitgliedsbeitrag, sondern auch<br />

eine Einzugsermächtigung, die Sie<br />

im Fall des Falles ausgefüllt an uns<br />

zurückschicken können. Sie brauchen<br />

dann künftig nicht mehr an die<br />

Bezahlung des Mitgliedsbeitrags zu<br />

<strong>den</strong>ken, <strong>den</strong>n dieser wird automatisch<br />

eingehoben. Natürlich können<br />

Sie eine solche Ermächtigung auch<br />

jederzeit widerrufen.<br />

Ich wünsche Ihnen und uns ein<br />

gemeinsames erfolgreiches Jahr<br />

2 | 1/10<br />

Kultur Kurse Reisen<br />

Inhalt<br />

Aktuelles 2 <strong>–</strong> 6<br />

Berichte & Tipps 7<br />

Ankündigungen 8 <strong>–</strong> 9<br />

Kultur & Ausfl üge 10 <strong>–</strong> 13<br />

Kurse 15 <strong>–</strong> 19<br />

Gesundheit 20<br />

Angebote 21 <strong>–</strong> 25<br />

Reisen 26 <strong>–</strong> 28<br />

Aus <strong>den</strong> Bezirken 29 <strong>–</strong> 33<br />

Klubliste 35<br />

Spezialsprechstun<strong>den</strong> 36<br />

Gewinnspiel 37<br />

Schwarzes Brett 37 <strong>–</strong> 39<br />

Mitgliedervorteile 40<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener seniorenbund<br />

1010 Wien, Biberstraße 9<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo. bis Do. 8.00<strong>–</strong>14.00 uhr<br />

Fr. 8.00<strong>–</strong>12.00 uhr<br />

tel.: 01/515 43-600<br />

Fax: 01/515 43-609<br />

Die nächste Ausgabe von ab5zig <strong>–</strong> Wiener seniorenblatt<br />

geht am 1. März zur Post.<br />

Impressum<br />

Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund, Landesgruppe des Österreichischen<br />

Seniorenbundes, 1010 Wien, Biberstraße 9, Tel.: 01/515 43-600, Fax: 01/515<br />

43-609, E-Mail: wiener@seniorenbund.at, Homepage: www.ab5zig.at Chefredakteur: Landesgeschäftsführer<br />

Thomas Hos Tel.: 01/515 43-621. Redaktion: Martha Kasess, Claudia Wlach,<br />

E-Mail: redaktion@ab5zig.at, Design, Grafi k, Layout: Mag. Elisabeth Skibar; Offenlegung<br />

lt. Mediengesetz: Landespräsidium: LAbg. Ingrid Korosec (Vorsitzende), BV-Stv. a.D. Helmut<br />

Poppenwimmer, BV-Stv. a.D. Martha Reichel, BV-Stv. a.D. Mag. Franz Stabler, Dr. Elfriede Müll,<br />

Bez.Rat Hans Wolf, BV-Stv. a.D. Hans Erasmus, Bez.Rat Reg.Rat. Kurt Kumhofer, BV a.D. Ludwig<br />

Zerzan, Bez.Rat a.D. Franz Soucek, Landesgeschäftsführer Thomas Hos.<br />

Blattlinie: Seniorenaktivierung und Seniorenvertretung<br />

DVR 0066273, ZVR: 988670977<br />

Die gesamtausgabe<br />

von ab5zig <strong>–</strong> Wiener<br />

seniorenblatt steht auf<br />

<strong>unser</strong>er homepage<br />

www.ab5zig.at jederzeit<br />

als pdf-Datei zum<br />

Download bereit.<br />

Druck: NIEDERÖSTERREICHISCHES PRESSEHAUS, Druck- und Verlagsgesellschaft mbH,<br />

Gutenbergstraße 12, 3100 St. Pölten


ALLEN Generationen ein<br />

gutes <strong>ORF</strong>-Programm<br />

Wahl zum <strong>ORF</strong>-Publikumsrat: Seniorenbund<br />

nominiert <strong>Gerhard</strong> <strong>Tötschinger</strong><br />

Die Wahlen zum <strong>ORF</strong>-Publikumsrat<br />

sind umständlich. Sie müssen Ihre<br />

GIS-Nummer suchen, das Formular<br />

ausfüllen und es an <strong>den</strong> <strong>ORF</strong> faxen.<br />

Wir haben versucht, diesen Wahlmodus<br />

zu ändern <strong>–</strong> leider vergebens. Trotz dieser<br />

widrigen Umstände bitten wir um<br />

Ihre aktive Unterstützung <strong>–</strong> damit auch<br />

wir SeniorInnen wieder eine Chance auf<br />

ein gutes <strong>ORF</strong>-Programm haben!<br />

Der SeniorInnen-<strong>Kandidat</strong><br />

<strong>Gerhard</strong> <strong>Tötschinger</strong> ist als <strong>Kandidat</strong><br />

im Bereich „Ältere Menschen“ nominiert.<br />

Der 1946 in Wien geborene<br />

Schauspieler, Regisseur, Autor und<br />

Freischaffende verfügt über 43jährige<br />

TV-Erfahrung und jene Sachkunde,<br />

die uns SeniorInnen bei der derzeitigen<br />

Programmerstellung im <strong>ORF</strong> fehlt. Zu<br />

seiner <strong>Kandidat</strong>ur sagt <strong>Tötschinger</strong>: „Es<br />

ist möglich! Ich habe es selbst erlebt<br />

und in halb Europa mitgestaltet: Ein<br />

TV-Programm, das die Jungen ebenso<br />

interessiert wie <strong>unser</strong>e Seniorinnen und<br />

Senioren <strong>–</strong> die größte Zusehergruppe!“<br />

Die neuen Programm-<br />

Direktoren des <strong>ORF</strong><br />

wollen in <strong>den</strong> kommen<strong>den</strong><br />

Jahren aus-<br />

schließlich auf die „werberelevante“<br />

Zielgruppe der 14- bis 49jährigen setzen.<br />

Wir sagen: So nicht! Und bieten<br />

Ihnen mit <strong>Tötschinger</strong> einen <strong>Kandidat</strong>en,<br />

der mit großem Einsatz bereit ist,<br />

sich <strong>für</strong> die älteren Generationen zu<br />

engagieren!<br />

Details zur Wahl<br />

Faxen Sie das vollständig ausgefüllte<br />

Wahlformular (Wahlcode A 0330) an<br />

die Nummer 0800 208 108. Die Leitungen<br />

sind von Dienstag, 26. Jänner 2010,<br />

0.00 Uhr bis Montag, 1. Feber 2010,<br />

24.00 Uhr offen. Pro Haushalt ist eine<br />

Person (jene, die bei GIS registriert ist)<br />

wahlberechtigt. Bei mehreren Anschlüssen<br />

(z.B. Zweitwohnsitz) kann <strong>den</strong>noch<br />

nur eine Stimme vergeben wer<strong>den</strong>! Alle<br />

Informationen fi n<strong>den</strong> Sie zeitgerecht<br />

auf www.seniorenbund.at und auf<br />

http://publikumsratswahl.orf.at/!<br />

Pensionsanpassung 2010 <strong>–</strong><br />

Die Einmalzahlung<br />

Zusätzlich zur Pensionsanpassung<br />

von 1,5% <strong>für</strong> alle Pensionen bis<br />

brutto 2.466,<strong>–</strong> Euro (darüber Fixbetrag<br />

von 36,99 Euro brutto) wird<br />

eine Einmalzahlung <strong>für</strong> alle Pensionen<br />

bis brutto 1.300,<strong>–</strong> Euro ausbezahlt.<br />

Beträgt das monatliche Gesamtpensionseinkommen<br />

(GP) bis zu 1.200<br />

Euro, so beträgt die Einmalzahlung<br />

4,2% des monatlichen GP. Zwischen<br />

mehr als 1.200 Euro und 1.300 Euro<br />

wird der Prozentsatz von 4,2% auf<br />

0% linear abgesenkt.<br />

Foto: Wilke<br />

G. <strong>Tötschinger</strong><br />

(Für ein <strong>ORF</strong>-<br />

Programm, das<br />

wir SeniorInnen<br />

schätzen können!<br />

Einige ausgewählte Werte dazu:<br />

(Angaben in Euro ohne Gewähr)<br />

Brutto-Pension Brutto-Pension Brutto*bisher<br />

NEU ab Jan. 2010 Einmalzahlung<br />

500 507,50 21,00<br />

600 609,00 25,20<br />

700 710,50 29,40<br />

800 812,00 33,60<br />

900 913,50 37,80<br />

1.000 1.015,00 42,00<br />

1.100 1.116,50 46,20<br />

1.200 1.218,00 50,40<br />

1.250 1.268,75 26,25<br />

1.300 1.319,50 0<br />

1.500 1.522,50 0<br />

2.000 2.030,00 0<br />

2.466 2.502,99 0<br />

Alle Pensionen DARÜBER: + 36,99 € brutto,<br />

keine EZ!<br />

* Die Einmalzahlung ist von Krankenversicherungsbeiträgen befreit, nicht<br />

jedoch von Einkommenssteuer!<br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

Aktuelles<br />

als allererstes möchte ich Ihnen an<br />

dieser Stelle ein gutes neues Jahr<br />

wünschen! Gesundheit und Lebensfreude<br />

sollen Sie begleiten! Das ist<br />

wohl das Wichtigste <strong>für</strong> uns alle.<br />

Und wer von Ihnen ehrenamtliche<br />

oder gar noch berufl iche Funktionen<br />

hat, dem sei Erfolg und Freude dabei<br />

beschie<strong>den</strong>. „Sich regen bringt<br />

Segen“, das gilt auch <strong>für</strong> uns Ältere.<br />

Wer etwas unternimmt, mit anderen<br />

oder auch nur <strong>für</strong> sich selbst, dem<br />

geht es einfach besser. Zahlreiche<br />

Anregungen dazu fi n<strong>den</strong> Sie wieder<br />

in dieser Ausgabe <strong>unser</strong>es Seniorenblattes.<br />

Als Wiener Politikerin freue ich mich,<br />

dass die Landes-ÖVP mit Christine<br />

Marek eine Obfrau gefun<strong>den</strong> hat, die<br />

tatkräftig zupacken kann, neue Ideen<br />

hat und eine große Portion Optimismus<br />

versprüht. Wir SeniorInnen dürfen<br />

darauf zählen, dass sie <strong>den</strong> nötigen<br />

Schwung und das richtige Herz<br />

hat, um <strong>unser</strong>e speziellen Probleme<br />

und Wünsche zu berücksichtigen.<br />

Mehr dazu lesen Sie ebenfalls in diesem<br />

Heft.<br />

Wien geht in <strong>den</strong> nächsten Monaten<br />

auf Landtagswahlen zu. Da wird viel<br />

gesagt und viel versprochen wer<strong>den</strong>.<br />

Wir wer<strong>den</strong> gemeinsam mit Ihnen<br />

kritisch verfolgen, was die Stadtregierung<br />

tatsächlich <strong>für</strong> <strong>unser</strong> Wien<br />

und <strong>für</strong> uns SeniorInnen bieten wird.<br />

Ihre<br />

1/10 | 3


Aktuelles<br />

BunDesOrgAnisAtiOn<br />

A k t u e l l<br />

Bundesobmann<br />

NR-Präs. i .R. Univ.Prof.<br />

Dr. Andreas Khol<br />

Bei <strong>den</strong> diesjährigen Diskussionen<br />

um die Pensionsanpassung<br />

verlangten viele eine<br />

„Null-Lohnrunde“ <strong>für</strong> alle Pensionisten,<br />

andere wollten zumindest<br />

unter der gesetzlich<br />

vorgeschriebenen Erhöhung<br />

(1,5%) bleiben.<br />

Vor diesem Hintergrund haben<br />

wir hart kämpfen müssen,<br />

um das vorliegende Verhandlungsergebnis<br />

zu erreichen.<br />

Es ist aus meiner Sicht<br />

<strong>für</strong> die kleineren Pensionen gerade<br />

erträglich, <strong>für</strong> die Größeren<br />

beschei<strong>den</strong> und <strong>den</strong>noch<br />

ein vertretbarer Kompromiss.<br />

Am 1.1. 2010 wer<strong>den</strong> nun die<br />

Pensionen mit 1,5% erhöht.<br />

<strong>–</strong> Alle Pensionen? Nein, <strong>den</strong>n<br />

Pensionen über 2.466,<strong>–</strong> Euro<br />

brutto wer<strong>den</strong> mit einem Fixbetrag<br />

von 36,99 Euro (brutto,<br />

das sind ca 19,<strong>–</strong> Euro netto)<br />

angehoben. Zusätzlich erhalten<br />

Pensionen unter 1.300,<strong>–</strong><br />

Euro eine Einmalzahlung.<br />

Für diese Einmalzahlung stellt<br />

der Finanzminister 35 Mio.<br />

Euro zur Verfügung. Wie diese<br />

auf die mehr als 1,4 Mio. betroffenen<br />

Pensionisten aufgeteilt<br />

wer<strong>den</strong>, sehen Sie auf<br />

Seite 3!<br />

Für das Neue Jahr wünsche<br />

ich Ihnen auf diesem Wege<br />

alles er<strong>den</strong>klich Gute, Glück<br />

und Gesundheit.<br />

Herzlich Ihr<br />

Dr. Andreas Khol<br />

Bundesobmann<br />

4 | 1/10<br />

„SENIOREN-ROSE“ & „SENIOREN-NESSEL“ ERSTMALS VERGEBEN:<br />

Seniorenbund & Prominente gegen<br />

alte Klischees!<br />

Im Frühjahr 2009 wurde im Kreise der<br />

von Bundesobmann Dr. Andreas Khol<br />

gegründeten „Denkwerkstatt des Österreichischen<br />

Seniorenbundes“ eine Idee<br />

geboren: Werbe- und Medienwirtschaft<br />

sollten durch eigens geschaffene Medienpreise<br />

auf ihren Umgang mit <strong>den</strong> älteren<br />

Generationen in Österreich aufmerksam<br />

gemacht wer<strong>den</strong>. Im Spätherbst konnten<br />

nun erstmals „Senioren-Rose“ & „Senioren-Nessel“<br />

vergeben wer<strong>den</strong>. Unter der<br />

Leitung des langjährigen Präsi<strong>den</strong>ten des<br />

Verbandes Österreichischer Zeitungen,<br />

Dkfm. Herbert Binder, wählten die Jury-<br />

Mitglieder Mag. Gertrude Aubauer, Prof.<br />

Dr. Alfred Payrleitner, Jenny Pippal-Kralik,<br />

Sandra Pires, Dr. Vera Russwurm und<br />

Prof. Hans Werner Scheidl aus mehr als<br />

100 positiven und mehr als 100 negativen<br />

Veröffentlichungen des letzten Jahres die<br />

Preisträger 2009 aus.<br />

Und dies sind die ersten „Rose und<br />

Nessel“-Preisträger 2009:<br />

„Senioren-Rose“ Kategorie Werbung<br />

Die Wiener Linien sind in <strong>den</strong> vergangenen<br />

Jahren mehrmals dadurch aufgefallen, dass<br />

sie auf ihren Plakaten auch ältere Menschen<br />

abbil<strong>den</strong>. Das Plakat „Beim Heimfahren<br />

wird uns wohl keiner mehr einen<br />

Platz anbieten.“ der Wiener Linien wurde<br />

nominiert, weil es auch die Selbstironie der<br />

SeniorInnen durchblicken lässt.<br />

„Senioren-Rose“ Kategorie Journalismus<br />

„Mit 100 noch immer im Job“, erschienen<br />

am 09.08.08 im „Kurier“, zeigt einen jener<br />

Menschen, die sich nicht von Kleinigkeiten<br />

wie einem Pensionsantrittsalter abhalten<br />

lassen. Und es beweist: Man kann<br />

auch 100jährige fotografi eren, ohne ihre<br />

Würde zu verletzen! Von: Teresa Richter-<br />

Trummer.<br />

„Senioren-Nessel“ Kategorie Werbung<br />

Wahrscheinlich war die Idee hinter diesem<br />

Produkt lustig gemeint. Bei <strong>den</strong> SeniorInnen<br />

<strong>–</strong> die durchaus über eine gehörige<br />

Portion Selbstironie verfügen <strong>–</strong> ist es<br />

jedoch auf Widerstand gestoßen. Denn<br />

der „Seniorenteller“ von Schokola<strong>den</strong>hersteller<br />

Hussel verbindet das Wort<br />

„Senioren“ mit Attributen, die nach alten<br />

Klischees mit dem Alter verbun<strong>den</strong><br />

sind: Künstliches Gebiss, Hörgerät, Dicke<br />

Brille.<br />

„Senioren-Nessel“ Kategorie Journalismus<br />

„Die graue Gefahr“ erschienen am<br />

24.08.09 in „Profi l“. Diese Bilder verletzen<br />

die Würde der SeniorInnen! Am Text<br />

wäre eigentlich nur sehr wenig auszusetzen,<br />

aber die Bilder machen hier die Musik!<br />

Von: Gernot Bauer, Mag. Eva Linsinger.<br />

Bildauswahl: Erich Schillinger.<br />

Auch 2010 wird der Seniorenbund seinen<br />

Weg weitergehen: In der Öffentlichkeit auf<br />

die Lebensrealitäten, <strong>den</strong> großen Beitrag<br />

der Seniorinnen und Senioren an Familien<br />

und Gesellschaft, aufmerksam machen.<br />

„Senioren-Rose“ und „Senioren-Nessel“<br />

2010 folgen <strong>–</strong> versprochen!<br />

Erstmalige Preisverleihung von „Nessel und Rose“ (v.l.n.r): BO-Stv. Mag. Gertrude Aubauer (Jury), Jenny Pippal-Kralik<br />

(Jury), Prof. Dr. Alfred Payrleitner (Jury), Martin Kalab (Wiener Linien, Rose), Frau Drmola (Hussel, Nessel), Dr. Vera<br />

Russwurm, Erich Schillinger (Profi l, Nessel), Gernot Bauer (Profi l, Nessel), KR Dkfm. Herbert Binder (Jury-Leitung),<br />

Mag. Teresa Richter-Trummer (Kurier, Rose)<br />

Foto: Derp


DER WETTBEWERB UM WIEN KANN BEGINNEN:<br />

„Geht nicht, gibt’s nicht“<br />

Die neue Chefi n der Wiener ÖVP, Familien-Staatssekretärin<br />

Christine Marek, will<br />

mit Stil und Seriosität an die kommen<strong>den</strong><br />

Gemeinderats- und Landtagswahlen 2010<br />

gehen. Ihr Ziel heißt, in Wien zweitstärkste<br />

Kraft zu bleiben. Dass sie im erwarteten<br />

Kampf zwischen Bürgermeister Michael<br />

Häupl und FP-Chef Heinz-Christian Strache<br />

durchaus mitmischen will, zeigt schon<br />

ihr Wahlspruch, „Geht nicht, gibt’s nicht“.<br />

ab5zig hat Christine Marek befragt, wie<br />

sie ihre Arbeit in und <strong>für</strong> Wien anlegen will.<br />

ab5zig: Frau Staatssekretärin: Sie sind die erste Parteiobfrau<br />

in der Geschichte der Wiener ÖVP. Ist das mehr Ehre<br />

oder mehr Bürde?<br />

Marek: Ganz eindeutig eine Riesenehre, die mich natürlich<br />

stolz macht. Und es ist ein Zeichen <strong>für</strong> die Modernität der<br />

ÖVP Wien, die nicht zuletzt Gio Hahn in diese Partei gebracht<br />

hat. 80 Prozent Zustimmung im Parteivorstand und<br />

eine Geschlossenheit der Partei sind ein riesiger Vertrauensvorschuss.<br />

Ich werde hart da<strong>für</strong> arbeiten, dem gerecht<br />

zu wer<strong>den</strong>. Schließlich ist es mein Ziel, gemeinsam mit allen<br />

Menschen, die täglich <strong>für</strong> die ÖVP laufen und arbeiten,<br />

<strong>unser</strong>e Partei bei der Gemeinderatswahl so stark zu machen,<br />

dass Regieren ohne uns unmöglich wird.<br />

ab5zig: Wo sehen Sie die Rolle der ÖVP Wien?<br />

Marek: Zwischen <strong>den</strong> Extrempositionen „Alles bewahren<br />

und verwalten“ und „Neid und Ängste säen“ gibt es genügend<br />

Platz <strong>für</strong> vernünftige, durchaus pointierte, aber immer<br />

sachlich-konstruktive, lösungsorientierte Politik. Genau da<strong>für</strong><br />

stehe ich als Staatssekretärin, und das werde ich auch<br />

als Obfrau der ÖVP Wien so halten. Die Menschen wählen<br />

keine Untergriffi gkeiten, sondern wollen Lösungen mit Stil<br />

und Seriosität. Die wollen und wer<strong>den</strong> wir ihnen bieten <strong>–</strong> in<br />

allen relevanten Politikbereichen in dieser Stadt.<br />

ab5zig: Wo wollen Sie in <strong>den</strong> nächsten Wochen und Monaten<br />

Ihre Schwerpunkte setzen und Lösungen anbieten?<br />

Marek: Ganz besonders geht es mir darum, das Lebensgefühl<br />

<strong>–</strong> mit allem was dazugehört <strong>–</strong> in Wien zu verbessern.<br />

In diesem Zusammenhang sehe ich derzeit drei große Themenbereiche,<br />

in <strong>den</strong>en es <strong>den</strong> größten Handlungsbedarf<br />

gibt: Sicherheit und Integration, Wirtschaft und Arbeit sowie<br />

Jugend und Familie. Gerade beim ersten Punkt will ich<br />

aber als Integrationsbeauftragte der ÖVP Bundespartei, die<br />

ich seit zwei Jahren bin, davor warnen, Sicherheit und Integration<br />

automatisch zu vermischen. Leider hat die SPÖ<br />

Wien in <strong>den</strong> vergangenen Jahren im Integrationsbereich<br />

vieles einfach schleifen lassen. Daher stehen wir nun vor<br />

Foto: ÖVP<br />

Aktuelles<br />

Problemen etwa im Bereich der Bildung, <strong>den</strong>ken Sie nur an<br />

das Bildungsniveau von Jugendlichen mit Migrationshintergrund<br />

oder die Lehrlingssituation. Oder schauen Sie sich<br />

die Ten<strong>den</strong>zen zur Ghettoisierung in manchen Bereichen<br />

Wiens an. Hier gibt es viel zu tun.<br />

ab5zig: Fehlt noch der Bereich Jugend und Familie. Hier<br />

haben Sie als Staatssekretärin schon viel bewirken können<br />

<strong>–</strong> Stichworte verpfl ichtendes Gratis-Kindergartenjahr oder<br />

einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld.<br />

Marek: Jugend- und Familienpolitik ist lupenreine Gesellschaftspolitik.<br />

Interessant ist ja, dass die SPÖ so tut, als hätte<br />

sie <strong>den</strong> Gratiskindergarten erfun<strong>den</strong>. Tatsache ist, dass<br />

die ÖVP Wien diesen seit mittlerweile sieben Jahren gefordert<br />

hat und bis vor kurzem immer nur ein kategorisches<br />

„Njet“ von der SPÖ gehört hat. Kurz vor der Wahl wird die<br />

SPÖ munter und wirft die Kopiermaschine <strong>für</strong> Ideen der<br />

ÖVP an und vollzieht eine Wende um 180 Grad, ohne die<br />

notwendigen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Die<br />

Proteste der Kindergartenpädagoginnen sind zu 90 Prozent<br />

ein hausgemachtes Wiener Problem.<br />

ab5zig: Wie beurteilen Sie <strong>den</strong> Lebensraum <strong>für</strong> Seniorinnen<br />

und Senioren in Wien?<br />

Marek: Oft sind es einfache, leicht veränderbare Dinge, die<br />

<strong>für</strong> <strong>den</strong> Lebensraum der Seniorinnen und Senioren eine<br />

große Verbesserung brächten. Denken wir nur an die Ampelschaltungen,<br />

die weniger mobile SeniorInnen oft an <strong>den</strong><br />

Rand der Verzweifl ung bringen. Kaum steht man auf dem<br />

Zebrastreifen, ist es schon wieder Rot. Oder die Kennzeichnung<br />

von Radwegen auf Gehsteigen. Die Markierungen<br />

bei Kreuzungen sind oft derart verwirrend, dass sie<br />

<strong>für</strong> SeniorInnen eine nicht unerhebliche Gefahr darstellen.<br />

Solche Dinge wären mit gutem Willen und einfachen Mitteln<br />

zu ändern.<br />

1/10 | 5


Foto: WGKK<br />

Aktuelles<br />

WIENER GEBIETSKRANKENKASSE<br />

Was die Wiener Kasse „krank“ macht<br />

„Großstadtfaktor“ und Hanusch-Krankenhaus: Auch die Gemeinde Wien<br />

müsste zur Sanierung beitragen.<br />

Von Leopold Scherer<br />

Was ist mit der Wiener Gebietskrankenkasse<br />

los? Immer wieder<br />

ist zu lesen, dass sie fi nanziell<br />

schwer angeschlagen ist. Dass es<br />

der Wiener Kasse am schlechtesten<br />

von allen österreichischen Gebietskrankenkassen<br />

geht. Müssen die Versicherten<br />

um ihre Versorgung bangen?<br />

Das sicherlich nicht. Eine Krankenkasse<br />

„in Konkurs“ samt allen Folgen<br />

<strong>für</strong> die Patienten ist politisch praktisch<br />

unmöglich. Durch Mittelzuführung<br />

durch <strong>den</strong> Bund wurde die Wiener<br />

Kasse <strong>für</strong>s erste so entlastet, dass der<br />

reguläre Betrieb auf je<strong>den</strong> Fall weiter<br />

gehen kann. Doch das war nur eine<br />

Maßnahme, um die Wiener GKK und<br />

die anderer Bundesländer kurzfristig<br />

abzusichern. Auf längere Sicht braucht<br />

es mehr Maßnahmen, um die Kasse zu<br />

sanieren.<br />

Der Schul<strong>den</strong>stand der Wiener<br />

Gebietskrankenkasse wird zum Jahresende<br />

2009 noch immer bei ca.<br />

570 Mio. Euro liegen und könnte sich<br />

aufgrund der Wirtschaftskrise noch<br />

weiter erhöhen. Für eine weitere Verbesserung<br />

der Finanzlage wer<strong>den</strong><br />

noch viele Steuermillionen und Einsparungen<br />

notwendig sein, zumal die<br />

Bundesregierung Beitragserhöhungen<br />

ausgeschlossen hat. Die Pensionisten<br />

haben in <strong>den</strong> letzten Jahren durch<br />

eine Erhöhung des Krankenversicherungsbeitrages<br />

ohnehin schon zur<br />

6 | 1/10<br />

Konsolidierung der Gebietskrankenkasse<br />

beigetragen.<br />

Finanzminister und Vizekanzler Josef<br />

Pröll hat auch weitere Steuergelder<br />

in Aussicht gestellt, wenn die Gebietskrankenkassen<br />

selbst auch durch Einsparungen<br />

zur Sanierung beitragen. In<br />

<strong>den</strong> nächsten 4 Jahren soll es so bei <strong>den</strong><br />

neun Gebietskrankenkassen zu Einsparungen<br />

von 1,7 Mrd. Euro kommen.<br />

Ob das gelingen kann, ist aber fraglich.<br />

Der Finanzminister hat zusätzlich<br />

vorgeschlagen, zur Vermeidung der erheblichen<br />

Schnittstellen-Verluste alle<br />

Finanzierungsströme zu bündeln und<br />

die „Finanzierung aus einem Topf“ vorzusehen.<br />

Das heißt, die niedergelassenen<br />

Ärzte und die Spitäler sollen aus<br />

<strong>den</strong> gleichen Mitteln fi nanziert wer<strong>den</strong>.<br />

Jetzt zahlen die Krankenkassen grob gesagt<br />

die niedergelassenen Ärzte und die<br />

Bundesländer die Spitäler. Und beide<br />

versuchen Leistungen und Kosten jeweils<br />

auf die andere Seite abzuwälzen.<br />

Würde man alles gemeinsam fi nanzieren,<br />

könnte besser geplant und damit<br />

gespart wer<strong>den</strong>.<br />

„Sonderfall“ Wiener Gebietskrankenkasse?<br />

Im Vergleich zu <strong>den</strong> anderen Gebietskrankenkassen<br />

hat die Wiener<br />

GKK einige strukturelle Nachteile zu<br />

verkraften, die sie besonders „krank“<br />

machen. Es sind das<br />

der so genannte<br />

„Großstadtfaktor“<br />

und das Hanusch-<br />

Krankenhaus. Als<br />

„Großstadtfaktor“<br />

gelten <strong>–</strong> verkürzt<br />

dargestellt <strong>–</strong> ein erhöhtesAnspruchs-<br />

Seniorenbund-<br />

Ehrenpräsi<strong>den</strong>t<br />

GDStv. a.D. Leopold<br />

Scherer)<br />

<strong>den</strong>ken vieler Versicherter bei gleichzeitig<br />

geringerem Gesundheitsbewusstsein.<br />

In Wien gibt es z.B. einen höheren Anteil<br />

an Rauchern und Diabetikern als in anderen<br />

Bundesländern. Auch <strong>den</strong> Ärzten<br />

wird ein geringeres Kostenbewusstsein<br />

nachgesagt.<br />

Das Hanusch-Krankenhaus ist die<br />

einzige „normale“ Krankenanstalt in<br />

Österreich, die einer Krankenkasse gehört.<br />

Grundsätzlich fallen Krankenhäuser<br />

in die Zuständigkeit der Bundesländer.<br />

Anstatt dankbar zu sein, dass die<br />

Gebietskrankenkasse der Gemeinde<br />

und dem Land Wien die Führung eines<br />

Krankenhauses abnimmt, hat die Gemeinde<br />

Wien der GKK seit Jahren viele<br />

Millionen Euro als Abgeltung <strong>für</strong> die<br />

Betreuung inländischer Fremdpatienten<br />

vorenthalten. Das Rathaus musste<br />

schließlich vom Verfassungsgerichtshof<br />

zur Zahlung gezwungen wer<strong>den</strong>.<br />

Zusätzlich belastet die Gemeinde Wien<br />

die GKK durch die Auslagerung von<br />

Voruntersuchungen <strong>für</strong> Operationen<br />

aus ihren eigenen Krankenhäusern mit<br />

mind. 7 Mio. Euro pro Jahr.<br />

Einsparungen sind möglich und<br />

notwendig<br />

Bei der Kasse sind Einsparungen<br />

vor allem bei Medikamenten am leichtesten<br />

zu verwirklichen. Aber das darf<br />

nicht zu Lasten der ausreichen<strong>den</strong> Versorgung<br />

der Patienten mit Heilmitteln<br />

gehen. Erforderlich sind eine wirksame<br />

Preis- und Spannenkontrolle, eine verantwortungsvolle<br />

Verschreibungspraxis<br />

der Ärzte und ein verantwortungsvoller<br />

Umgang der Patienten mit Medikamenten.<br />

Aber das kann nicht das einzige<br />

sein: So müssen z.B. Doppeluntersuchungen<br />

tunlichst vermie<strong>den</strong> wer<strong>den</strong>,<br />

dort geht viel Geld verloren.


Caritas, Spar und<br />

Wiener Seniorenbund<br />

Die gemeinsame Idee „Beratung im Supermarkt“<br />

wird gut angenommen<br />

Thomas-Peter Siegl von der Caritas (links) und Robert Staudigl,<br />

Geschäftsleiter des INTERSPAR Q 19, freuen sich mit Ingrid Korosec<br />

über die positive Aufnahme bei <strong>den</strong> Besuchern.<br />

Unsere Leserinnen und Leser<br />

wer<strong>den</strong> sich daran erinnern:<br />

Schon mehrmals<br />

haben wir berichtet, dass die<br />

Caritas und Spar <strong>unser</strong>en Vorschlag<br />

aufgegriffen haben, Beratungsleistungen<br />

<strong>für</strong> Hilfe und<br />

Pfl ege daheim dort anzubieten,<br />

wo die Menschen immer wieder<br />

hinkommen. In diesem Fall ist es<br />

der Supermarkt. Die Menschen<br />

sollten sich da<strong>für</strong> nicht extra in<br />

ein Amt bemühen müssen, sondern<br />

die Beratung sollte zu ihnen<br />

kommen. Diese Idee hatte die<br />

Vorsitzende des Wiener Seniorenbunds<br />

in einem Zeitungsbeitrag<br />

geäußert. Spar und Caritas<br />

griffen sie begeistert auf.<br />

Der Versuch ging als erstes<br />

im großen Sparmarkt im Q 19<br />

in Wien-Heiligenstadt über die<br />

Bühne. Dort gibt es eine hohe<br />

Kun<strong>den</strong>frequenz und genügend<br />

Platz noch dazu. In diesem Jahr<br />

wur<strong>den</strong> die Beratungen fortgesetzt.<br />

1 x im Quartal im Q 19,<br />

außerdem in einem Pilotprojekt<br />

in <strong>den</strong> Spar-Märkten in Bruck an<br />

der Leitha, St. Pölten und Mistelbach.<br />

Jeweils 2<strong>–</strong>3 Caritas-Berater<br />

waren pro Termin im Einsatz.<br />

Thomas-Peter Siegl, Bereichsleiter<br />

Mobile Dienste bei<br />

der Caritas Wien berichtet, dass<br />

das neue Angebot sehr gut angenommen<br />

wurde: „Es kamen<br />

jedes Mal zwischen fünfzehn<br />

und zwanzig Personen <strong>für</strong> eine<br />

Beratung.“ Die gefragtesten<br />

Themen waren Pfl egegeld,<br />

24-Stun<strong>den</strong>-Betreuung, Notruf,<br />

Mobile Betreuung zu Hause und<br />

die Sorge, ob und wie sehr sich<br />

die Gemeinde an <strong>den</strong> Kindern<br />

durch Regress schadlos halten<br />

wird, falls die Eltern Heimbetreuung<br />

brauchen. Die meisten<br />

erkundigten sich <strong>für</strong> sich selbst<br />

oder Verwandte, viele aber auch<br />

<strong>für</strong> eine Nachbarin oder einen<br />

Nachbarn. „Das Angebot ist<br />

sehr positiv aufgenommen wor<strong>den</strong>“,<br />

sagt Siegl dazu.<br />

Für ihn ist es klar, dass die Caritas<br />

versuchen wird, auf diesem<br />

Weg weiter zu machen. Siegl will<br />

sich bemühen, auch in weiteren<br />

Spar-Standorten Beratungen organisieren<br />

zu können, besonders in<br />

Gegen<strong>den</strong>, wo viele alte Menschen<br />

leben, z.B. im 5. oder im 8. Bezirk<br />

in Wien. Darüber hinaus würde<br />

er sich einen „Beratungsbus“<br />

wünschen, um vor Märkten oder<br />

auf anderen Plätzen auffahren zu<br />

können: „Wir wollen die Beratung<br />

mitten ins Leben holen.“<br />

Foto: Caritas Wien/Steindl<br />

Berichte & Tipps<br />

Der Wiener Seniorenbund stellte am Beginn der heurigen<br />

Adventszeit dem Malteser Hospitaldienst Austria Christbäume<br />

zur Verfügung. Diese konnten von <strong>den</strong> Maltesern<br />

an bedürftige SeniorInnen weitergegeben wer<strong>den</strong>.<br />

v.l.n.r.: Viola Stöger, Malteser Hospitaldienst Austria,<br />

Seniorenbund-Vorsitzende LAbg. Ingrid Korosec,<br />

Sebastian Ernest, Malteser Hospitaldienst Austria<br />

BUCHTIPP<br />

Rechnen mit Gott und der Welt<br />

Wie ist das wirklich mit Gott, der Welt, der Zahl?<br />

Rudolf Taschner versucht, <strong>für</strong> <strong>den</strong> Laien<br />

ein wenig verständlich, Zusammenhänge<br />

von Mathematik und vielen Lebensbereichen<br />

wie Kunst, Wirtschaft oder<br />

Schöpfung herzustellen.<br />

Warum ist der Fußball rund? Oder<br />

ist er gar nicht wirklich rund? Wie viele<br />

Ecken hat er, damit man ihn rollen kann?<br />

Was hat die Zahl Elf zu bedeuten? Das Kapitel über<br />

Mathematik und Klang erklärt vieles über Schall und<br />

Ton, hier ist Bekanntes dabei. Der Zusammenhang<br />

zwischen Mathematik und Religion zeigt die unterschiedlichsten<br />

Vorstellungen der Wissenschafter zu<br />

Gott und der Unendlichkeit. Einstein und viele vor<br />

und nach ihm haben Streitgespräche geführt, wie<br />

<strong>den</strong>n das sein könnte mit Gott.<br />

Im Vorwort heißt es: „Nicht von der Mathematik<br />

selbst wird hier berichtet, sondern mit mathematischen<br />

Augen staunend auf eine bunte Palette<br />

von Themen geblickt.“ Das macht das Buch so lesenswert!<br />

Viel Spaß beim Lesen! Luise Kasess<br />

Rudolf Taschner <strong>–</strong> Rechnen mit Gott und der Welt,<br />

Ecowin Verlag GmbH, 307 Seiten, Bildteil von Erich Lessing,<br />

gebun<strong>den</strong>, ISBN 978-3-902404-78-7, Preis: 22,<strong>–</strong> Euro<br />

Computer-Heim-Service<br />

Als ergänzendes Angebot zu <strong>unser</strong>em<br />

Senioren-Computer-Club (je<strong>den</strong> Montag<br />

ab 14.00 Uhr im Seniorenbund)<br />

mit Tipps und Tricks im Umgang mit<br />

PC und Notebook gibt es jetzt auch ein<br />

Computer-Heim-Service. Florian Fürst<br />

bietet Sofort-Hilfe bei Computerproblemen<br />

aller Art, sei es Kaufberatung,<br />

Installation, Konfi guration, System-Überprüfung oder<br />

Reparatur. Und das alles zu Sonderkonditionen <strong>für</strong><br />

ab5zig-Mitglieder.<br />

Hotline: 0676/6277446, E-Mail: pcfuerst@gmx.at<br />

1/10 | 7


Ankündigungen<br />

ab5zig-Frühlingsball<br />

Mittwoch, 26. Mai 2010<br />

Der Wiener Seniorenbund<br />

lädt am Mittwoch, dem<br />

26. Mai, zum Frühlingsball<br />

in die stilvollen, barocken<br />

Räume des Schlosses Miller-Aichholz<br />

(Europahaus<br />

Wien) in Penzing. Wie immer<br />

bieten wir Ihnen Tanzmusik<br />

erster Güte aber auch<br />

Zeit und Raum <strong>für</strong> gesellige<br />

Unterhaltung ohne zu laute<br />

Musik.<br />

Bei der Tombola verlosen<br />

wir wieder zahlreiche Preise <strong>–</strong><br />

und auf allen Tischen stehen<br />

zu Beginn des Balles Rot- und<br />

Weißwein sowie Mineralwasser<br />

zu Ihrer Verfügung.<br />

Termin: Mi., 26. Mai, 17.00<br />

Uhr (Einlass 16.00 Uhr,<br />

8 | 1/10<br />

Abendkleidung!). Balleröffnung<br />

durch das ab5zig-<br />

Komitee der Tanzschule<br />

Kopetzky. Unterhaltungsmusik:<br />

Gotty Beer und die<br />

Time-Breakers.<br />

Ort: Schloss Miller-Aichholz<br />

(Europahaus), Wien 14.,<br />

Linzer Straße 429 (Endstation<br />

Linie 49).<br />

Preis: € 28,<strong>–</strong> inklusive<br />

6,<strong>–</strong> € Gutschein <strong>für</strong> Buffet.<br />

Karten sowie Platz- bzw. Tischreservierungen<br />

ab Februar im<br />

Wiener Seniorenbund<br />

Tel.: 515 43-600 oder persönlich<br />

bei ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund,<br />

Biberstraße 9, 1010 Wien<br />

Ball der Alsergrunder<br />

Samstag, 23. Jänner 2010<br />

Kolpinghaus Alsergrund,<br />

1090 Wien, Lichtensteinstraße<br />

100<br />

Einlass 15.00 Uhr,<br />

Eröffnung 16.00 Uhr,<br />

Ende 23.00 Uhr,<br />

Eröffnung durch die<br />

Tanzschule Watzek<br />

Für Unterhaltung und gute<br />

Stimmung im rauchfreien<br />

Ballsaal sorgt die Live Band<br />

XLARGE Company.<br />

Kartenpreise: € 28,<strong>–</strong> inkl.<br />

Abendessen (Wiener<br />

Schnitzel vom Schwein mit<br />

Salat)<br />

Kartenbestellungen:<br />

Bez.Rat Hans Wolf,<br />

Tel. 0664/481 24 87 oder<br />

319 80 22 oder bei<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund,<br />

1010 Wien, Biberstraße 9,<br />

515 43-600.<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund<br />

auf der „senior aktuell“<br />

Auch heuer ist ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund mit einem<br />

Informationsstand und seinen zahlreichen Mitgliederangeboten<br />

bei der „senior aktuell“ von 16. bis 19. März in der<br />

Wiener Stadthalle vertreten. Diese Messe <strong>für</strong> Junggebliebene<br />

fi ndet täglich von 9.30 bis 18.00 Uhr, bei freiem Eintritt<br />

statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Foto: Moser Reisen<br />

WIENER SENIORENBUND-SONDERREISE:<br />

Mit dem Seniorenbund<br />

nach Spanien <strong>–</strong> Andorra <strong>–</strong><br />

Südfrankreich<br />

Mit Seniorenbundbegleitung<br />

geht es von 27. Mai bis<br />

3. Juni 2010 in die Pyrenäen.<br />

Wir wer<strong>den</strong> sowohl die<br />

französische Nordseite als<br />

auch die spanische Südseite<br />

des Gebirgszugs kennenlernen.<br />

Landschaftlicher Reiz<br />

wechselt dort mit interes-<br />

ÖSTERREICHISCHER SENIORENBUND<br />

KÄRNTEN ZUR SCHÖNSTEN<br />

REISEZEIT ERLEBEN - IM D<strong>ORF</strong>HOTEL<br />

SEELEITN AM FAAKER SEE.<br />

Aktivitäten/Ausflüge (fakultativ)<br />

�Wanderung mit <strong>den</strong> „KRÄUTER-<br />

HEXEN“ inkl. Speisenzubereitung.<br />

�TANZKURS (3 Std.) mit <strong>den</strong> <strong>ORF</strong>-Dancingstars<br />

ANDY UND KELLY KAINZ.<br />

�Besuch des Ferienortes Ossiach mit<br />

seinem kulturhistorisch bedeutsamen<br />

Stift. Anschließend Fahrt in die Altstadt<br />

Feldkirchens.<br />

santen Orten und Städten.<br />

Besondere Highlights der<br />

Reise sind unter anderem<br />

der weltgrößte Marienwalfahrtsort<br />

Lourdes oder das<br />

Heiligtum der Schwarzen<br />

Madonna Montserrat.<br />

Zum Seniorenbund-Sonderpreis<br />

von € 999,<strong>–</strong> können<br />

Sie auf dieser Reise<br />

aber auch die katalanische<br />

Hauptstadt Barcelona „entdecken“.<br />

Ausführliche Info-<br />

Folder liegen im Seniorenbund<br />

auf.<br />

Weitere Details zur Reise siehe<br />

auch Seite 28.<br />

Vom 22. bis 24. Februar fi n<strong>den</strong><br />

in Golm im Montafon die<br />

12. Bundesschimeisterschaften<br />

des Österreichischen<br />

Seniorenbundes statt. Die<br />

Langlaufbewerbe (Herren 6<br />

km, Damen 3 km) wer<strong>den</strong><br />

Dienstag, 23. Februar, bei der<br />

Mittelstation Golm/Matschwitz<br />

durchgeführt. Der Riesentorlauf<br />

geht am Mittwoch,<br />

24. Februar, über die Bühne;<br />

2 7. B U N D E S S E N I O R E N WO C H E<br />

am FAAKER SEE<br />

Termin: Termin:<br />

5.-10.06.2010<br />

5.-10.06.2010<br />

� mit FREUNDSCHAFTS-KEGEL-<br />

TURNIER<br />

� Ausflug zum SCHLOSS DUINO<br />

(Italien) inkl. Wanderung am „Rilke-<br />

Weg“.<br />

Der Kärntner Seniorenbund<br />

und <strong>unser</strong> bewährter Reisepartner<br />

mehr®-Reisen freuen sich schon<br />

auf Sie!<br />

�<br />

Ankündigungen<br />

Bundesschimeisterschaften<br />

2010 in Vorarlberg<br />

Siegerehrung um 16.00 Uhr.<br />

Anreise und Quartier sind<br />

selbst zu organisieren. Nähere<br />

Informationen dazu gibt<br />

es im Wiener Seniorenbund.<br />

Auch die Anmeldung und<br />

Hinterlegung des Nenngeldes<br />

von 8,<strong>–</strong> Euro ist im Wiener<br />

Seniorenbund, 1010 Wien,<br />

Biberstraße 9, vorzunehmen.<br />

Nennschluss ist Freitag, 5. Februar<br />

2010.<br />

5 Tage Aktivprogramm<br />

Verlängerung auf Anfrage<br />

a b € 289,p.<br />

P. im 6er-Appartement<br />

p. P. im 4er-Appartement: € 329,-<br />

p. P. im 2er-Appartement: € 389,-<br />

Einzelunterbringung: + € 99,-<br />

� 5x HP / D<strong>ORF</strong>HOTEL SEELEITN<br />

� Auftaktveranstaltung mit <strong>den</strong><br />

Edlseern<br />

� Großer Abschlussabend<br />

� Reiseleitung u. Betreuung<br />

Info- & Buchungshotline<br />

O463 / 58 62-42<br />

office@seniorenbund.org<br />

1/10 | 9


Kultur & Ausfl üge<br />

Für die angebotenen Kultur-Führungen gibt es zusätzliche Termine, die jedoch erst dann angeboten wer<strong>den</strong>,<br />

wenn der Haupttermin vollständig ausgebucht ist. Darüber hinaus sind unbedingt Teilnahmescheine mit der<br />

genauen Angabe des Treffpunktes (ausgenommen die Treffpunkte sind angeführt) erforderlich. Diese erhalten<br />

ab5zig-Mitglieder (weißer Ausweis) beim ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund, 1010 Wien, Biberstraße 9, um <strong>den</strong><br />

jeweils angeführten Kostenbeitrag.<br />

10 | 1/10<br />

Stifte, Klöster und Hotels<br />

Bei diesen Führungen wollen wir bekannte als<br />

auch weniger im Rampenlicht stehende und <strong>den</strong>noch<br />

traditionsreiche Stift und Klöster besuchen.<br />

Seniorenbundbegleitung: Anneliese Sieß<br />

Mo., 8. oder Di., 9. Feb., 15.00 Uhr. Franziskaner-<br />

Convent. Dieser Or<strong>den</strong> wurde 1209 von Franz von<br />

Assisi gegründet <strong>–</strong> neben <strong>den</strong> Dominikanern, der<br />

bedeutendste Bettelor<strong>den</strong>. Pater Gottfried führt<br />

uns durch einen Teil des Klosters und die Kirche. Kosten: € 5,50<br />

Mo., 1. oder Di., 2. März, 15.00 Uhr. Russisch-Orthodoxe Kathedrale<br />

Hl. Nikolaus. Der traditionelle Fünfkuppelbau mit seinen leuchtend<br />

gol<strong>den</strong>en Zwiebeltürmen und restaurierten Ikonenwän<strong>den</strong> könnte<br />

in seiner Pracht auch im Kreml stehen. Vater Chrysostonius führt<br />

uns durch die Kathedrale und bringt uns seinen Glauben näher.<br />

Kosten: € 6,<strong>–</strong><br />

Wien hat so viele historische und interessante Hotels, die wir uns gemeinsam<br />

anschauen wollen.<br />

Fr., 19. Feb., 15.00 Uhr. Hotel Sacher. Unter großen Schwierigkeiten ist<br />

es uns gelungen, <strong>für</strong> das berühmte Hotel Sacher einen Führungstermin<br />

zu erhalten. Kosten: € 18,90 (inkl. Sacher-Jause)<br />

Mo., 15., Di., 16. oder Fr., 19. März, 15.00 Uhr. Hotel Radisson SAS. Seit<br />

1872 gehören das Palais Henkel von Donnersmark und das Palais<br />

Leitenberger zu <strong>den</strong> schönsten Gebäu<strong>den</strong> der Stadt. Als einziges<br />

Hotel in Wien verfügt das Radisson SAS Palais Hotel über zwei<br />

originalgetreu restaurierte Palais. Auch nach dieser Führung erwartet<br />

uns eine Jause. Kosten: € 11,50<br />

Wallfahrtskirchen<br />

Niemand würde in Wien so viele Wallfahrtskirchen<br />

vermuten. Wir wer<strong>den</strong> sie mit Dr. Hubert<br />

Zeinar besuchen und viel Interessantes über diese<br />

Gna<strong>den</strong>orte erfahren. Wir empfehlen einen Feldstecher/Opernglas<br />

mitzunehmen.<br />

Di., 2., 9., 16., 23. Feb., Do., 25. Feb., 10.00 Uhr. Pfarrund<br />

Wallfahrtskirche Mariahilf. Wenn man sich unter die vielen Leute<br />

mischt, die täglich die größte Einkaufsstraße Wiens bevölkern,<br />

dann wird man von ganz anderen Dingen gefangen genommen, als<br />

von Gedanken, die mit einer Wallfahrtskirche zu tun haben. Und<br />

doch steht am Rand der Mariahilferstraße eine der bekanntesten<br />

und größten Wallfahrten <strong>unser</strong>er Wienerstadt. Das von Lucas Cranach<br />

d.Ä. zwischen 1520 und 1530 gemalte Original, wurde als<br />

besonders wundertätig angesehen, hatte doch ein Blinder während<br />

der heiligen Messe sein Augenlicht wieder erlangt. Kosten: € 3,<strong>–</strong><br />

Di., 2., 9., 16., 23. März, Do., 25. März, 10.00 Uhr. Karmelitenkirche mit dem<br />

Gna<strong>den</strong>bild „Unsere liebe Frau mit dem geneigten Haupt“. Seit etwas<br />

mehr als 100 Jahren haben die Patres Karmeliten in Döbling ihr<br />

Kloster. Das wundertätige Gna<strong>den</strong>bild „Unsere Liebe Frau mit dem<br />

geneigten Haupt“, eine Muttergottesdarstellung aus dem 17. Jhdt.<br />

macht die Kirche zum Ziel vieler Wallfahrten. Kosten: € 3,<strong>–</strong><br />

Stadtspaziergänge<br />

Wir erkun<strong>den</strong> oft unbeachtete Schätze in <strong>den</strong><br />

Gassen und auf <strong>den</strong> Plätzen Wiens. Mag. Ursula<br />

Debera führt zu Plätzen, die man sonst nicht sieht<br />

<strong>–</strong> oder übersieht.<br />

Do., 28. Jan., 14.00 Uhr. Wiener Männergesangsverein.<br />

Der Verein verfügt über ein Museum, in dem große<br />

und kleine Kostbarkeiten aufbewahrt wer<strong>den</strong>: Erinnerungsstücke,<br />

Ehrengeschenke und andere wertvolle Zeugnisse einer langen<br />

und traditionsreichen Vereinsgeschichte. Nicht minder wertvoll ist<br />

die Handschriftensammlung, die sich im Besitz des Vereins befi ndet.<br />

Originale von Kompositionen wie Strauß, Wagner oder Bruckner,<br />

die dem Verein gewidmet wur<strong>den</strong>, befi n<strong>den</strong> sich darunter. Das<br />

Prunkstück ist zweifellos die originale Partitur des Donauwalzers<br />

von Johann Strauß. Kosten: € 6,<strong>–</strong><br />

Do., 18. Feb., 12.50 Uhr. Vom Schneekugelmuseum zur Ramsa Wolf Senf<br />

Produktion. Kleine Familienunternehmen haben bei uns noch immer<br />

Tradition und so besuchen wir 2 Familienbetriebe <strong>–</strong> die beliebten<br />

Schneekugeln und <strong>den</strong> schmackhaften Ramsa Wolf Senf.<br />

Ein interessanter und amüsanter Einblick mit Kaufmöglichkeiten.<br />

Kosten: € 4,50<br />

Di., 2. März, 14.00 Uhr. Alt Wien Kaffeefabrik. Eine interessante Führung<br />

durch einen Betrieb, der ausschließlich Rohkaffee höchster Qualität<br />

verwendet, <strong>den</strong> sie naturbelassen und ohne jegliche Zusätze rösten.<br />

Die verschie<strong>den</strong>en Sorten, die sie über Kaffee-Großhändler in<br />

Triest und Hamburg beziehen, wer<strong>den</strong> <strong>–</strong> je nach Bedarf sortenrein<br />

oder nach besonderen Rezepturen gemischt <strong>–</strong> in kleinen Chargen<br />

zu je 12 kg frisch geröstet. Anschließend wird jede Röstung nach<br />

alter Tradition handverlesen. Die richtige Führung <strong>für</strong> Kaffeefans<br />

und die es noch wer<strong>den</strong> wollen. Kosten: € 16,50 inkl. Verkostung<br />

und 1/4 kg Qualitäts-Kaffee nach Wahl zum Mitnehmen<br />

Mo., 8. März, 14.00 Uhr. Führichkreuzweg. Vor Ostern widmen wir uns<br />

dem berühmten Führichkreuzweg, dessen Kopien auf der ganzen<br />

Welt zu sehen sind. Anschließend erkun<strong>den</strong> wir noch die geschichtsträchtige<br />

Umgebung. Kosten: € 4,50<br />

Kunst <strong>–</strong> Kirche <strong>–</strong> Krimi <strong>–</strong> Küche<br />

Marina Kneissl zeigt uns unter dem Titel Kunst<br />

<strong>–</strong> Kirche <strong>–</strong> Krimi <strong>–</strong> Küche die oft damit zusammenhängen<strong>den</strong><br />

Orte in Wien und somit interessante<br />

bis schauerliche Stätten.<br />

Di., 23. Feb., 10.15. Kunsthistorisches Museum „Die Italiener,<br />

Dürer und Rubens“. Albrecht Dürer (21. Mai<br />

1471 bis 6. April 1528) war ein deutscher Maler,<br />

Grafi ker, Mathematiker und Kunsttheoretiker<br />

von europäischem Rang. Er war ein bedeutender Künstler zur Zeit<br />

des Humanismus und der Reformation. Peter Paul Rubens 28. Juni<br />

1577 bis 30. Mai 1640) war ein fl ämischer Maler, Diplomat der<br />

spanisch-habsburgischen Krone und einer der bekanntesten Maler<br />

des Barock. Kosten: € 12,<strong>–</strong><br />

Di., 16. März, 10.15. Ruprechtskirche (Kirchenspende) Jüdisches Wien<br />

im Mittelalter. Kosten: € 6,<strong>–</strong><br />

Fotos: Foto Weinwurm


Kunst erleben<br />

Mit <strong>unser</strong>em Kunsthistoriker Ing. <strong>Gerhard</strong> Schmidt.<br />

Wir setzen <strong>den</strong> Zyklus „Große Europäische Malerei“<br />

mit <strong>den</strong> bedeutendsten Werken von der<br />

Renaissance bis zur Neuzeit fort. Der Zyklus besteht<br />

aus mehreren Teilen, die auch unabhängig<br />

voneinander gebucht wer<strong>den</strong> können.<br />

Mi., 10., 17. und 24. Feb., 10.00 Uhr. Kunsthistorisches Museum: Pieter<br />

Bruegel d.Ä. (1525-1569): P. Bruegel schafft eine neuartige Bilderwelt.<br />

Seine Naturwiedergaben sind sehr realistisch und von großer<br />

atmosphärischer Dichte. Die Personenstücke und Bauernszenen<br />

sind genau und mit satirischen Komponenten durchsetzt, die biblischen<br />

Stücke sind voller Symbolkraft. Bruegels Malerei ist heute<br />

immer noch sehr beliebt. Kosten: € 11,50<br />

Mi., 10., 17. und 24. März, 10.00 Uhr. Kunsthistorisches Museum: Antonis<br />

van Dyck (1599-1641): v. Dyck zeigt in seinen großartigen Bildern<br />

ein ungewöhnliches Talent <strong>für</strong> die Wiedergabe menschlicher Empfi<br />

ndungen. Er hat ztw. bei Rubens gearbeitet und beherrscht alle<br />

Facetten von Natürlichkeit und Zartheit bis zu religiöser Verklärtheit.<br />

Im Stoffl ichen beeindrucken die Wiedergabe edler Materialien<br />

und die Eleganz. Kosten: € 11,50<br />

Kulturtour<br />

Es gibt viele hübsche, größere und kleinere Städte, die wir gemeinsam<br />

besichtigen wollen. Seniorenbundbegleitung: Anneliese Sieß<br />

Fr., 12. März, 9.00 Uhr. Wiener Neustadt und Militärakademie. Da <strong>für</strong> das<br />

„Theresianum“ so großes Interesse gezeigt wurde, fahren wir diesmal<br />

nach Wr. Neustadt und besichtigen am Vormittag die Militärakademie<br />

in der herzoglichen Babenberger Burg (Geburtsstätte<br />

von Kaiser Maximilian I.). Nach dem gemeinsamen Mittagessen<br />

(im Preis nicht inkludiert) haben wir eine Führung im Dom und in<br />

der barocken Altstadt. Kosten: € 29,<strong>–</strong><br />

Wanderklub<br />

Speziell <strong>für</strong> Seniorinnen und Senioren zusammengestellte<br />

Tagestouren, ca. 15 km, 300-700 Höhenmeter,<br />

mit angemessener Mittagsrast. Routenbeschreibungen:<br />

Dipl.-Ing. Karl Stockinger (Wanderbegleiter),<br />

Tel. 0650/902 08 72. Für ab5zig-<br />

Mitglieder (weißer Ausweis) € 2,<strong>–</strong>/Teilnahme,<br />

statt € 4,<strong>–</strong>; kein Teilnahmeschein erforderlich.<br />

Di., 26. Jan., 10.00 Uhr. Rodaun <strong>–</strong> Seewiese. Treffpunkt: Endstation<br />

Linie 60 <strong>–</strong> Rodaun<br />

Di., 2. Feb., 10.00 Uhr. Bisamberg <strong>–</strong> Kleinengersdorf. Treffpunkt:<br />

Endstation Linie 30/31 <strong>–</strong> Stammersdorf<br />

Di., 9. Feb., 9.15 Uhr. Naturpark Föhrenberge. Treffpunkt: Bahnhof<br />

Meidling <strong>–</strong> ÖBB Reisecenter<br />

Di., 16. Feb., 9.30 Uhr. Klosterneuburg <strong>–</strong> Sievering. Treffpunkt:<br />

Bahnhof Heiligenstadt<br />

Di., 23. Feb., 9.30 Uhr. Lainzer Tiergarten. Treffpunkt: Bahnhof<br />

Hütteldorf <strong>–</strong> Ausgang Hadikgasse<br />

Di., 2. März, 9.30 Uhr. Wöllersdorf <strong>–</strong> Dreistätten. Treffpunkt: Bahnhof<br />

Meidling <strong>–</strong> ÖBB Reisecenter<br />

Di., 16. März, 9.30 Uhr. Sofi enalpe. Treffpunkt: Endstation Linie 43<br />

<strong>–</strong> Neuwaldegg<br />

Di., 23. März, 9.00 Uhr. Fink i.d. Au. Treffpunkt: Bahnhof Hütteldorf<br />

<strong>–</strong> Kassenhalle<br />

Auf <strong>den</strong> Spuren von ...<br />

Kultur & Ausfl üge<br />

Kunst- und kulturgeschichtliche Führungen<br />

Wien <strong>–</strong> Jahrhunderte Kunst- und Kulturstadt<br />

<strong>–</strong> Wohn- und Wirkungsstätte bedeutender Persönlichkeiten<br />

und vieler Künstler. Wien <strong>–</strong> Hauptund<br />

Resi<strong>den</strong>zstadt mit einer reichen Geschichte,<br />

die Spuren im Stadtbild hinterlassen hat. Unter<br />

der Leitung von Dr. Maria Kramer begeben wir<br />

uns auf Spurensuche. Bei <strong>den</strong> Führungen zu <strong>den</strong> verschie<strong>den</strong>sten<br />

Kunst- und Kulturstätten wollen wir uns an die Persönlichkeiten<br />

erinnern, die auf unterschiedlichste Weise Wien geprägt haben.<br />

Fr., 29. Jan., 15.00 Uhr. Deutscher Or<strong>den</strong>. Die Schatzkammer des<br />

Deutschen Or<strong>den</strong>s ist eine der ältesten Kunstsammlungen Wiens;<br />

Kunstwerke von der Gotik bis ins 19. Jhdt. führen durch die bewegte<br />

Geschichte des Or<strong>den</strong>s. Fester Bestandteil der Schatzkammer<br />

sind Teile der Kunstkammer des Hochmeisters Erzherzog<br />

Maximilian von Österreich. Kosten: € 8,<strong>–</strong><br />

Mo., 22. Feb., 14.00 Uhr. Prinz Eugen <strong>–</strong> Feldherr, Philosoph. Neben seiner<br />

glanzvollen Karriere als Feldherr war er auch Staatsmann und Mäzen<br />

der Kunst und Wissenschaft. Im Unteren Belvedere, der ehemaligen<br />

Sommerresi<strong>den</strong>z, wer<strong>den</strong> in einer umfassen<strong>den</strong> Ausstellung<br />

Exponate seiner ehemaligen Kunstsammlung in Anlehnung an die<br />

originalen Raumdekorationen präsentiert. Kosten: € 12,50<br />

Mo., 8. März, 14.00 Uhr. Das Burgunder Erbe und der Or<strong>den</strong> vom Gol<strong>den</strong>en<br />

Vlies. Diese Schätze gelangten einst an das Haus Habsburg und<br />

befi n<strong>den</strong> sich heute in der Wiener Schatzkammer. Eine wichtige<br />

Ergänzung zu der Ausstellung über <strong>den</strong> Burgunder Herzog Karl<br />

der Kühne. Kosten: € 12,<strong>–</strong><br />

Mitglieder-Ausflüge<br />

Abfahrtstelle <strong>unser</strong>er Busse: 1150 Wien, Westbahnhof,<br />

Felberstraße 4 (gegenüber Hotel)<br />

Seniorenbundbegleitung: Gina Schiedauf, Anmeldungen:<br />

Wiener Seniorenbund, 1010 Wien,<br />

Biberstraße 9, Tel.: 515 43-600. Reservierungen<br />

wer<strong>den</strong> ausnahmslos nur bis 14 Tage vor der<br />

Fahrt gehalten. Sollte bis dahin nicht bezahlt sein, wird der Platz<br />

weitergegeben.<br />

Di., 19. Jan., 7.30 Uhr. Schlierbach <strong>–</strong> Stift, Schaukäserei und Glaswerkstätte<br />

sind Ziel <strong>unser</strong>er ersten Tagesfahrt in diesem Jahr. Das Zisterzienserstift<br />

Schlierbach war ursprünglich ein reines Frauenkloster<br />

und wurde erst um 1620 in ein Männerkloster umgewandelt.<br />

Das Stift hat sich bis heute zu einem über die Region hinaus bedeuten<strong>den</strong><br />

Betrieb entwickelt und war 2009 Ort der OÖ Landesausstellung<br />

mit dem Thema „Mahlzeit“. „Schlierbacher Käse“ ist<br />

vielen Käseliebhabern ein Begriff. Wir besichtigen die Schaukäserei<br />

und verkosten einige der Käsespezialitäten. Die Glaswerkstätte<br />

ist ein moderner Klosterbetrieb mit traditionellen Wurzeln. Die<br />

vielfältigen Verarbeitungs- und Einsatzmöglichkeiten wer<strong>den</strong> uns<br />

hier gezeigt. Kosten: € 41,<strong>–</strong> p.P. (inkl. Bus, Eintritt, Führung u.<br />

Käseverkostung)<br />

Di., 9. Feb., 8.00 Uhr. Ardagger <strong>–</strong> Stift Ardagger und Mostbirnhaus. Am<br />

Vormittag steht die Besichtigung der dreischiffi gen Basilika (ehemaliges<br />

Kollegiatstift) mit der Säulenkrypta und dem Kreuzgang auf<br />

dem Programm. Nach dem Mittagessen tauchen wir in die Erlebniswelt<br />

des Mostbirnhauses ein. Anhand von 12 originell gestalteten<br />

Stationen und einer multimedialen Reise erfahren wir viel Wissenswertes<br />

über das Mostviertel und seine einzigartige Birnenvielfalt.<br />

Kosten: € 37,<strong>–</strong> p.P. (inkl. Bus, Eintritte, Führung u. Mostkostprobe)<br />

Die jeweils optimale Verbindung zwischen Ihrem Wohnort und <strong>den</strong><br />

Veranstaltungsorten erfahren Sie im Kun<strong>den</strong>zentrum der Wiener<br />

Linien. Tel.: 79 09-100 oder auf der Homepage: www.wienerlinien.at<br />

1/10 | 11


Foto: Martin Gnedt<br />

Foto: Erzdiözese Wien<br />

Kultur & Ausfl üge<br />

12 | 1/10<br />

CITY-TREFF mit Dr. Elfriede Müll<br />

Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft<br />

und Kultur referieren vor und diskutieren<br />

mit ab5zig-Mitgliedern und Interessenten im<br />

Saal des Otto-Mauer-Zentrums, 1090 Wien, Währingerstraße<br />

2<strong>–</strong>4, linke Stiege, Mezzanin. Einlass<br />

ab 15.30 Uhr. Gäste herzlich willkommen!<br />

Mi., 17. Feb., 16.00 Uhr<br />

Mag. Christian Wagner-Trenkwitz, erfreulicherweise<br />

seit Jahren „vielgeliebter Stammgast“ in City-Treff,<br />

erfolgreicher Kulturmanager, gemeinsam mit Karl<br />

Hohenlohe prominenter Opernball-Kommentator<br />

im TV, Chefdramaturg der Volksoper (vorher<br />

Staatsoper), Autor sowie Moderator auf internationalen<br />

Bühnen, hat uns dankenswerterweise zugesagt, sein vor wenigen<br />

Monaten erschienenes Buch „Schon geht der nächste Schwan“<br />

persönlich zu präsentieren. Solche Lachsalven wie bei der Pressekonferenz<br />

dieser humorvollen Liebeserklärung an die Oper, die<br />

schönste aller möglichen Scheinwelten, habe ich in meinem langen<br />

Leben noch nie erlebt. Freuen auch Sie sich auf diesen köstlichen,<br />

höchst amüsanten Nachmittag. „Pfl ichttermin“ <strong>für</strong> alle Opernfans<br />

<strong>–</strong> so viel ich weiß, das Gros <strong>unser</strong>er City-Treff-Teilnehmer.<br />

Schon geht der nächste Schwan<br />

Amalthea Verlag, 256 Seiten, 41 Abbildungen,<br />

gebun<strong>den</strong>, ISBN 978-3-85002-697-0; 19,95 Euro<br />

Mi., 3. März, 16.00 Uhr<br />

Prof. Erich Leitenberger, Medienmann der Kirche,<br />

Leiter des Amtes <strong>für</strong> Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese<br />

Wien, das die große pastorale Chance des<br />

Internets optimal und kompetent zu nutzen versteht,<br />

spricht zum hochaktuellen Thema über<br />

die „sich wandeln<strong>den</strong> Herausforderungen kirchlicher<br />

Medienarbeit“. Zu Prof. Leitenbergers Aufgaben gehört<br />

auch die publizistische Begleitung von Kardinal Dr. Schönborn.<br />

O-Ton Prof. Leitenberger: „Europa ist nicht verständlich ohne seine<br />

christlichen Wurzeln!“<br />

Mi., 17. März, 16.00 Uhr<br />

(Ersatztermin <strong>für</strong> 4. Nov. 2009)<br />

Mag. Rudolf Wallner präsentiert ein Film-Tonportrait<br />

des früh verstorbenen weltberühmten lyrischen<br />

Tenors Fritz Wunderlich (1930<strong>–</strong>1966), der<br />

2010 seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte (siehe<br />

auch Seite 10, Nr. 6/09). Im Herbst 2010 wird uns<br />

Tapezierermeister Erich Mischek<br />

1140 Wien, Cumberlandstraße 30<br />

Tel. 894 54 03 od. 0676/305 20 87<br />

Wir führen sehr gerne <strong>für</strong> Sie aus:<br />

� sämtliche Tapetenarbeiten und Malerarbeiten<br />

� sämtliche Bo<strong>den</strong>verlegearbeiten (Teppiche,<br />

Parkett und Laminat, Kunststoffbeläge)<br />

� Lackieren von Fenstern und Türen<br />

� Karniesenmontagen und Teppichbo<strong>den</strong>reinigung<br />

Folgende Leistungen sind <strong>für</strong> uns selbstverständlich:<br />

� Möbel aus- und einräumen, Abdeckung der Bö<strong>den</strong><br />

� Arbeitsdurchführung durch Meister und Geselle<br />

� Fixtermin, keine Wegzeit, Seniorenrabatt<br />

� kostenlose und unverbindliche Vorortberatung<br />

Mag. Wallner als „Draufgabe“ eine L. Pavarotti-Dokumentation<br />

präsentieren. Der international gefeierte Tenor (1935<strong>–</strong>2007) wäre<br />

2010 75 Jahre gewor<strong>den</strong>. Vorgesehen ist ein September- oder Oktober-Termin;<br />

konkreter Termin wird rechtzeitig in <strong>unser</strong>er Zeitschrift<br />

veröffentlicht.<br />

Kulturausflug<br />

Mo., 15. bis Do., 18. März oder Sa., 20. bis Di.,<br />

23. März. Unbekanntes Venedig. Inkludierte Leistungen:<br />

(Fahrtkosten Bahn und Bus mit reservierten<br />

Platzkarten, 3 Nächtigungen mit Halbpension, Vaporettokarte<br />

<strong>für</strong> die Zeit d. Aufenthaltes, Eintritte).<br />

Keine Führungskosten, da Herr Prof. Ederndorfer<br />

selbst führt. Anmeldungen bis spätestens 5. Feb. im<br />

Büro des Wiener Seniorenbundes, Biberstraße 9,<br />

1010 Wien, Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 8.00 bis 14.00 Uhr, Fr. 8.00<br />

bis 12.00 Uhr<br />

Anzahlung bei Buchung € 100,<strong>–</strong>, Restzahlung bis spätestens 3 Wochen<br />

vor Reisebeginn<br />

Abfahrt: Bahnhof Wien Meidling bis Villach mit dem Zug, weiter<br />

mit dem Bus bis Venedig. Details erhalten Sie bei der Anmeldung!<br />

Kosten: Einzelzimmer € 510,<strong>–</strong>, Doppelzimmer € 435,<strong>–</strong> p.P.<br />

Venedig <strong>für</strong> Fortgeschrittene,<br />

Amalthea Verlag, 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen<br />

gebun<strong>den</strong>, ISBN 978-3-85002-695-6; 24,95 Euro<br />

BÄDERUMBAUTEN<br />

zB von Wanne auf Dusche<br />

oder Wanne mit Tür<br />

ALLES AUS EINER HAND<br />

� Bäderumbauten<br />

� WC-Anlagen<br />

� Verputzarbeiten<br />

� Heizung<br />

Fliesenverlegung aller Art:<br />

Bäder, WC, Küchen<br />

SICHERHEIT AUS EINER HAND<br />

Hohe Wanne raus niedrige Dusche rein!<br />

Tel: 01 / 979 22 49 oder 0664 / 502 10 35<br />

Fa. Keramotherm Zak<br />

Fotos: Foto Weinwurm


KUNST UND KULTUR FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN<br />

Venedig, dem Meer vermählt ...<br />

Von Prof. <strong>Gerhard</strong> Ederndorfer<br />

Wer nach Venedig kommt und<br />

diese unglaubliche Stadt nicht<br />

nur als ungewöhnliche, an<br />

Kunstschätzen überreiche Touristenattraktion<br />

betrachtet, sondern einen<br />

Einblick in ihre Geschichte, in ihre<br />

Traditionen, ihre Kunst und ihre Kultur<br />

gewinnen möchte, der hat bei der<br />

Viertages-Fahrt Gelegenheit dazu.<br />

Schon die trockenen Zahlen über<br />

die Serenissima sind bemerkenswert:<br />

118 Inseln, mehr als 400 Brücken, 160<br />

Kanäle, 127 Plätze, 7,4 km 2 mit S. Giorgio<br />

u. Giudecca; 200.000 Einwohner<br />

zur Blütezeit (davon 16.000 Arbeiter<br />

im Arsenal), Ende des 18. Jhdts. unter<br />

100.000, 1925 wieder 200.000, heute<br />

unter 60.000 Einwohner.<br />

Der Ursprung der Besiedlung der<br />

Lagune verliert sich im Nebel der Zeit.<br />

Die Barene (grasbewachsene Sandbänke)<br />

wur<strong>den</strong> vermutlich zuerst von <strong>den</strong><br />

Illyrern besiedelt. Ein unbekannter Zeitgenosse<br />

Homers erwähnt, dass auf der<br />

Flucht nach dem Brand Trojas die ersten<br />

Siedler aus Anatolien bis nach Rio<br />

Alto = Rialto kamen. Dann folgten die<br />

Römer <strong>–</strong> Plinius d.J. spricht ausdrücklich<br />

von prächtigen römischen Villen in<br />

Malamocco. Es gibt viele Stämme, die<br />

als erste Bewohner in Frage kommen,<br />

sicher waren sie aber alle von einem<br />

einzigen Stamm: dem der Furchtsamen<br />

<strong>–</strong> zuerst die Goten unter Alarich, <strong>den</strong>n<br />

die Hunnen unter Attila bedrohten <strong>den</strong><br />

gesamten Raum. Dann kamen Flüchtlinge<br />

aus Aquileia, Altino und Padua.<br />

Venedig ist einerseits die Tochter der<br />

Angst, andererseits die des Wagemuts.<br />

Zur Zeit der Hochblüte Torcellos<br />

war Burano ein kleines Dorf, Mazzorbo<br />

viel größer und bedeutender. Burano<br />

aber ist seit dem 10. Jhdt. durchgehend<br />

bewohnt und ist derzeit die<br />

bevölkerungsreichste Insel der Laguna<br />

Nord. Sie ist eine Fischerinsel, erlebte<br />

in der Renaissance aber eine große Entwicklung<br />

dank seiner Spitzenindustrie.<br />

Burano ist auch <strong>für</strong> seine Farbigkeit berühmt,<br />

<strong>den</strong>n die Fischer wollten ihre<br />

Häuser vom Meer aus schon von weitem<br />

an der Farbe erkennen können.<br />

Seit 697 war Venedig Republik<br />

und blieb es ohne Unterbrechung bis<br />

1797. Der erste Doge hieß Paoluccio<br />

Anafesto, der 120. und letzte Lodovico<br />

Manin. Napoleon und der Vertrag von<br />

Campoformio beendeten die tausendeinhundertjährige<br />

Geschichte der Dogen<br />

und die Republik.<br />

Von Anfang an waren die Venezianer<br />

Seeleute und Händler und liebten<br />

die Freiheit, die Toleranz und auch die<br />

Konkurrenz. Bis heute! Sie haben Gräben<br />

ausgehoben, um Inseln zu festigen,<br />

Pfähle in <strong>den</strong> Bo<strong>den</strong> gerammt. Die berühmte<br />

Kirche Sta.Maria della Salute<br />

(Baldassare Longhena, Ende 2. Pestepidemie<br />

1630) steht z.B. auf 1.156.627<br />

Pfosten. Dennoch durfte zur Zeit der<br />

Republik nicht ein einziger Pfosten<br />

ohne Bewilligung in <strong>den</strong> Meeresbo<strong>den</strong><br />

gerammt wer<strong>den</strong> <strong>–</strong> Zuwiderhandelnde<br />

wur<strong>den</strong> geköpft.<br />

Die venezianischen Dogen wur<strong>den</strong><br />

nach einem äußerst komplizierten System<br />

gewählt, das Bevorzugungen praktisch<br />

ausschloss. Der Doge hatte bald<br />

keine Macht, <strong>den</strong>n die lag beim „Rat<br />

der Zehn“. Gelegentlich versuchte ein<br />

Doge, seine Macht zu erweitern, doch<br />

diese Versuche scheiterten stets. Die<br />

Spuren eines solchen Versuches sind bis<br />

zum Ende des 19. Jhdts. zu verfolgen.<br />

Die Venezianer haben ein Handelsimperium<br />

errichtet, waren Diplomaten<br />

und Krieger, aber das wichtigste war <strong>für</strong><br />

sie immer die Republik. Dass sie 1.000<br />

Jahre unbesiegt blieben, ist vor allem<br />

auf zwei Dinge zurückzuführen: die<br />

Kultur & Ausfl üge<br />

potente Schiffswerft und die venezianische<br />

Variante der Diplomatie: nicht zu<br />

schnell Allianzen schließen und immer<br />

an mögliche zukünftige Handelsbeziehungen<br />

<strong>den</strong>ken.<br />

In Venedig haben auch die Toten<br />

eine eigene Insel, San Michele. Die<br />

wunderschöne Kirche war der erste<br />

Renaissance-Bau Venedigs und erweckte<br />

unter <strong>den</strong> Zeitgenossen große Begeisterung.<br />

Der Reichtum Venedigs manifestiert<br />

sich vor allem in seinen wundervollen<br />

Kirchen und Palästen und deren künstlerische<br />

Ausgestaltung. Neben dem<br />

überwältigen<strong>den</strong> Markusdom und dem<br />

Dogenpalast, sollen von <strong>den</strong> unzähligen<br />

prachtvollen Kirchen nur einige wenige<br />

hervorgehoben wer<strong>den</strong>: San Zaccharia<br />

mit ihrer erstaunlichen Krypta und ihren<br />

unglaublichen Gemäldewän<strong>den</strong>, die<br />

beeindruckende Frari-Kirche und die<br />

wahrhaft überwältigende Gesuiti-Kirche<br />

in der Nähe der Fondamenta Nove.<br />

Aber nicht nur Kirchen und Palazzi<br />

gibt es, nein, auch lebendige, fröhliche<br />

Märkte. Der größte und bekannteste ist<br />

wohl jener bei der Rialto-Brücke.<br />

Es ist nicht einfach, sich das Leben<br />

auf dem Wasser bis in die letzte Konsequenz<br />

vorzustellen. Nicht nur die<br />

Menschen, junge und alte, gesunde und<br />

kranke, lebende und tote <strong>–</strong> auch alle<br />

Waren, Post, Abfälle, alles muss auf<br />

dem Wasser transportiert, zum Wasser<br />

gebracht oder vom Wasser abgeholt<br />

und dann mit Muskelkraft weiter<br />

transportiert wer<strong>den</strong>, <strong>den</strong>n motorisierte<br />

Hilfe gibt es nicht. Auf dem Wasser<br />

herrscht reges Leben und Treiben.<br />

Venedig ist auf so schwer zu verstehende<br />

Art wirklich und unwirklich zugleich,<br />

doch ein Rundgang, eine Fahrt<br />

zu <strong>den</strong> alten Inseln, eine ruhige Stunde<br />

in einer mit herrlichen Kunstwerken<br />

ausgestatteten Kirche, können dazu<br />

beitragen, sich auf diese faszinierende<br />

Wirklichkeit einzulassen und hinter die<br />

Postkartenfassade des touristischen Venedigs<br />

das Herz der Serenissima, der<br />

Braut des Meeres, zu erahnen.<br />

1/10 | 13<br />

Foto: Columbus Reisen


14 | 6/09


Digital-Foto-Kurs<br />

Kurt Jirschim veranstaltet an zwei Terminen<br />

jeweils einen Digital-Foto-Kurs.<br />

Kurs I: 1., 4., 8. und 11. Feb. ,<br />

Kurs II: 8., 11., 15. und 18. März,<br />

jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr<br />

Inhalte: Richtige Kamera, Einstellungen,<br />

Aufnahmetechnik; übertragen,<br />

speichern und bearbeiten der Fotos<br />

auf dem PC (PC oder Notebook sollte<br />

vorhan<strong>den</strong> sein), arbeiten mit Drucker<br />

und Scanner. Falls Sie noch keinen PC<br />

besitzen, können Sie im Computer Club<br />

am Mo., 14.00<strong>–</strong>16.00 Uhr Hinweise<br />

erhalten, wie Sie trotzdem von Ihrer<br />

Digikamera Fotos ausgedruckt erhalten.<br />

Kosten: <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) nur € 29,<strong>–</strong>. Nichtmitglieder<br />

nach Maßgabe freier Plätze € 38,<strong>–</strong><br />

Videos gestalten mit<br />

Laptop und PC<br />

Der „Wiener Seniorenbund“ führt<br />

wieder Videoschnitt-Kurse durch. Ing.<br />

Peter Gruber wird Sie als Kursleiter mit<br />

Ihrem Videoschnittprogramm am Computer<br />

vertraut machen.<br />

Termine: Die nächsten 3-teiligen Kurse<br />

fi n<strong>den</strong> am Di. 9., 16. und 23. Feb., oder<br />

Di. 2., 9. und 16. März, jeweils 9.00 bis<br />

13.00 Uhr statt.<br />

Inhalte: Verwandeln Sie Ihre Videoaufnahmen<br />

mit dem auf Ihrem PC<br />

bereits vorhan<strong>den</strong>en Schnittprogramm<br />

Zeichnung und Malerei<br />

Mag. Erika Ebner, akad. Bühnenbildnerin/Malerin<br />

(www.erika-ebner.at),<br />

veranstaltet Zeichen- und Malkurse<br />

<strong>für</strong> Anfänger und Fortgeschrittene.<br />

Techniken: Zeichnungen mit Grafi t-,<br />

und Aquarellstift, Skizzen vom<br />

Stillleben bis zum Portrait, Wischtechniken,<br />

Lavieren und Malen mit<br />

Aquarell- und Gouachefarben.<br />

Bildaufbau, Komposition und Farbgebung.<br />

Kurs März: Mi., 3., 10., 17., 24. und<br />

31. März, jeweils 12.30 bis15.30 Uhr<br />

Kosten: ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) € 75,<strong>–</strong>. Nichtmitglieder<br />

nach Maßgabe freier Plätze € 90,<strong>–</strong>,<br />

jeweils inkl. Material<br />

„Windows Movie Maker“ (Bestandteil<br />

von Windows XP und VISTA) in Ihr<br />

individuelles cineastisches Kunstwerk.<br />

Verschie<strong>den</strong>e andere Schnittprogramme<br />

(z.B. „Pinnacle-Studio“ „Power Director“<br />

u.a.) wer<strong>den</strong> ebenfalls vorgestellt.<br />

Empfehlenswert, aber nicht Bedingung:<br />

Camcorder und Laptop zum Kurs mitbringen.<br />

Kosten: <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) € 60,<strong>–</strong>. Nichtmitglieder<br />

nach Maßgabe freier Plätze € 75,<strong>–</strong><br />

Bitte <strong>den</strong> Kursbeitrag unbedingt bis<br />

eine Woche vor Kursbeginn im Büro<br />

des Wiener Seniorenbundes einzahlen,<br />

da bei Nicht-Erreichen der Mindestteilnehmerzahl<br />

(es zählen nur bereits einbezahlte<br />

Anmeldungen !!!) der Kurstermin<br />

abgesagt wer<strong>den</strong> muss !<br />

Infos und Anmeldungen:<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund, Tel. 515 43-600.<br />

Anmeldungen unbedingt erforderlich.<br />

Collagen-Werkstätte<br />

Kurse<br />

Unter der Leitung von Margarete<br />

Pubek fi ndet am Di., 16. März, von<br />

9.00 bis 13.00 Uhr ein Collagenkurs<br />

statt.<br />

Gestalten Sie aus alten Illustrierten,<br />

Familien- und Urlaubsfotos oder<br />

aus Katalogen, die Sie selbst mitbringen,<br />

neue Kunstwerke. Weiters<br />

mitzubringen sind: Papierschere,<br />

UHU-Stick.<br />

Kostenbeitrag: € 9,<strong>–</strong> <strong>für</strong> ab5zig-<br />

Mitglieder (weißer Ausweis), <strong>für</strong><br />

Nichtmitglieder € 12,<strong>–</strong><br />

Infos und Anmeldungen:<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund, Tel. 515 43-600.<br />

Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 8.00<strong>–</strong>14.00 Uhr,<br />

Fr. 8.00<strong>–</strong>12.00 Uhr<br />

Anmeldungen unbedingt erforderlich.<br />

Tarock<br />

Tarock spielen am Mi. und Fr., jeweils<br />

8.00 bis 12.00 Uhr.<br />

Kurstermine:<br />

Mi. und Fr., jeweils von 9.00 bis<br />

11.00 Uhr<br />

Kurskosten: <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder:<br />

€ 40,<strong>–</strong> <strong>für</strong> 10 Doppelstun<strong>den</strong><br />

Beginn: 13. Jänner 2010<br />

Einstieg jederzeit möglich<br />

Kontakt und Info: Dipl.-Ing. Elisabeth Gosch<br />

Anmeldungen: ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund,<br />

Tel. 515 43-600.<br />

1/10 | 15<br />

Foto: fotolia.com<br />

Foto: fotolia.com


Kurse<br />

Tanzen<br />

Für ab5zig-Mitglieder (weißer Ausweis)<br />

fi n<strong>den</strong> folgende Tanzkurse statt:<br />

Tanzschule Elmayer Vestenbrugg<br />

Seniorenkurse:<br />

Kursbeginn: 29. Jan. 2010<br />

Kursdauer: 10 Termine<br />

Kurstag: Freitag 15.15 bis 16.45 Uhr<br />

Gesamthonorar: pro Paar <strong>für</strong> 10 Termine<br />

alles inklusive € 140,<strong>–</strong> statt € 160,<strong>–</strong><br />

Gratis-Schnuppertermin:<br />

Fr., 22. Jan. 2010 um 15.15 Uhr.<br />

Info: Tanzschule Willy Elmayer Vestenbrugg<br />

GmbH, Bräunerstraße 13, 1010 Wien<br />

Tel: 512 71 97 (15.00 bis 22.00 Uhr),<br />

offi ce@elmayer.at, www.elmayer.at<br />

Tanzschule Svabek<br />

Anfängerkurs:<br />

ab 25. Feb., jeweils Donnerstag<br />

Auffrischungskurse:<br />

ab 23. Feb., jeweils Dienstag<br />

Hobbykurse:<br />

ab 24. Feb., jeweils Mittwoch<br />

Alle Kurse Beginn: 15.00 Uhr.<br />

Kosten: 10 Einheiten á 80 Min p.P. um<br />

€ 69,<strong>–</strong> statt € 90,<strong>–</strong><br />

Info: Tanzschule Roman E. Svabek, 1010 Wien,<br />

Ju<strong>den</strong>platz 5, Tel.: 230 40 ab 15.00 Uhr<br />

16 | 1/10<br />

Foto: realtime production<br />

Tanzerlebnis Hei<strong>den</strong>reich<br />

Tanzschule Dorner<br />

Spezial-Unternehmen <strong>für</strong> kleinere<br />

Reparaturen Renovierung von Türen und Fenstern<br />

Montage aller Arten von Schlössern<br />

Anfertigung von Wohnungsschlüsseln<br />

Kommerzialrat Korinek <strong>Gerhard</strong><br />

������������������������������������������<br />

������������������������������������������<br />

Tanzen kann man bis ins hohe Alter und<br />

ist auch von Untrainierten rasch erlernbar.<br />

Es fördert Ausdauer, Balance und<br />

Koordination und hält geistig fi t!<br />

Sie wollen vor Ihrer Kur oder Ihrem<br />

Urlaub noch schnell ein paar Tanzschritte<br />

lernen oder auffrischen? Traude und<br />

Dieter Hei<strong>den</strong>reich waren 3x Österr.<br />

Staatsmeister und zeigen Ihnen mit viel<br />

persönlichem Einsatz etliche Tipps und<br />

Tricks. Tanzen ist leichter als Sie <strong>den</strong>ken!<br />

Kommen Sie einfach vorbei <strong>–</strong> alleine<br />

oder mit Partner. Nichtraucherräume,<br />

Qualmalm extra, Garage im Haus!<br />

12 Freitage ab 12. Feb.,17.45 bis 18.45<br />

Uhr, 1 Stunde Unterricht ohne Pause!<br />

Kosten: <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder € 95,<strong>–</strong><br />

statt € 115,<strong>–</strong><br />

Gratis Schnupperstunde <strong>für</strong> alle Neueinsteiger:<br />

Fr., 22. Jan., 17.45 bis 18.45 Uhr.<br />

Tanztee <strong>für</strong> alle Tanzbegeisterten mit<br />

kostenloser Hilfe eines Tanzlehrers.<br />

Eintritt € 5,<strong>–</strong>, Do., 16.30<strong>–</strong>18.30 Uhr.<br />

Info: tendance <strong>–</strong> Tanzerlebnis Hei<strong>den</strong>reich, Monte<br />

Laa 10, Absbergg. 45a, Tel.: 602 33 13 o. 0664/<br />

15 14 275, Fr. Hei<strong>den</strong>reich, www.hei<strong>den</strong>reich.at<br />

Sie wollen in einer gemütlichen und lockeren<br />

Atmosphäre tanzen? Tanzen hält<br />

jung und vital. Schauen Sie einfach vorbei<br />

<strong>–</strong> alleine oder zu zweit. Neben dem<br />

Klassischen Programm (Standard- und<br />

Lateinamerikanische Tänze) bieten wir<br />

auch American Line Dance, Kurse die<br />

man ohne Partner besuchen kann, an.<br />

Standard- und Lateintanzkurs<br />

Anfängerkurs: jeweils Do., 17.00 bis<br />

18.00 Uhr, Einstieg im Jänner und Feber<br />

2010 wieder möglich;<br />

Kosten: pro Nachmittag mit Ausweis<br />

€ 5,50 statt € 6,<strong>–</strong>.<br />

American Line Dance<br />

Tanzen zu New Country & Rock<br />

Mo., 18.00 bis 19.00 Uhr, 11. Jan. bis<br />

15. März<br />

Kosten: 9 Abende mit Ausweis € 71,<strong>–</strong><br />

statt € 79,<strong>–</strong><br />

Kommen Sie zur Schnupperstunde!<br />

Info: Tanzschule Dorner, 1040 Wien, Gußhausstr.<br />

15, Tel. 505 06 12-0 oder www.dorner.co.at<br />

Tanzschule Stollhof<br />

Tag der offenen Tür am So., 17. Jan. von<br />

18.00 bis 21.00 Uhr<br />

Tanzkurs <strong>für</strong> Paare und Singles! Der<br />

erste Kurstag kann auch als Schnupperstunde<br />

besucht wer<strong>den</strong>.<br />

Anfängerkurs:<br />

Di., 12. Jan. 15.30 bis 17.00 Uhr<br />

Fortgeschrittenenkurs:<br />

Fr., 15. Jan. 15.30 bis 17.00 Uhr<br />

Kursdauer: 8 Unterrichtseinheiten<br />

Kosten: € 77,<strong>–</strong> statt € 87,<strong>–</strong><br />

Seniorenübungsnachmittage je<strong>den</strong> Do.,<br />

ab 7. Jan. von 15.30 bis 17.00 Uhr<br />

Information und Anmeldung: Tanzschule<br />

Stollhof, 3., Landstraßer Hauptstraße 18,<br />

Tel. 713 31 86, Mo.<strong>–</strong>Fr. 16.00<strong>–</strong>19.00 Uhr,<br />

E-Mail: tanzschule@stollhof.at, www.stollhof.at<br />

10% Senioren-Rabatt<br />

Ist Ihnen Qualität wichtig? Dann sind Sie bei uns genau<br />

richtig! Selbstverständlich übernehmen wir auch Tapezier-<br />

und Anstricharbeiten. Die Arbeitsbereiche wer<strong>den</strong><br />

von uns abgedeckt, inkl. erforderliche Möbelumstellungen.<br />

Kostenlose Beratung.<br />

1150 Wien, Sechshauserstraße 55-57<br />

0676/406 93 90


ab5zig-Salsa-Kurse<br />

im „Madia“<br />

Die ab5zig-Salsa-Kurse bringen<br />

Freude und trainieren Körper und<br />

Geist. Ab Februar beginnen neue Kurse.<br />

Neue Lokalität! Der neue Tanzbo<strong>den</strong><br />

befi ndet sich im „Madia“,<br />

1080 Wien, Strozzigasse 1. Mehr als<br />

100 m 2 Tanzfl äche stehen zur Verfügung,<br />

Klimaanlage und eigener Barbereich<br />

erhöhen die Annehmlichkeiten.<br />

Die Kurse umfassen künftig 9 Unterrichtsstun<strong>den</strong><br />

(6 x 1 1 /2 Stun<strong>den</strong>). Die<br />

Teilnahme an allen Anfängerkursen ist<br />

auch ohne Tanzpartner möglich.<br />

Kosten: Kurse <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

nur € 100,<strong>–</strong> statt € 110,<strong>–</strong><br />

Vormittag-Kurse:<br />

Anfänger, 10.00 Uhr:<br />

Di. 2. Feb.<strong>–</strong>Di. 9. März<br />

Mi. 3. Feb.<strong>–</strong>Mi. 10. März<br />

Di. 16. März<strong>–</strong>Di. 20. Aprilr<br />

Leichtfortgeschrittene, 11.30 Uhr:<br />

Di. 2. Feb.<strong>–</strong>Di. 9. März<br />

Mi. 3. Feb.<strong>–</strong>Mi. 10. März<br />

Di. 16. März<strong>–</strong>Di. 20. April<br />

Fortgeschrittene, 11.30 Uhr:<br />

Mo. 1. Feb.<strong>–</strong>Mo. 8. März<br />

Mo. 15. März<strong>–</strong>Mo. 26. April<br />

Abend-Kurse:<br />

Anfänger, 19.30 Uhr:<br />

Mo. 1. Feb.<strong>–</strong>Mo. 8. März<br />

Mo. 15. März<strong>–</strong>Mo. 16. April<br />

Fortgeschrittene, 18.00 Uhr:<br />

Mo. 1. Feb.<strong>–</strong>Mo. 8. März<br />

Mo. 15. März<strong>–</strong>Mo. 26. April<br />

Übungsstun<strong>den</strong>/Perfektion<br />

Ab 5. Februar besteht je<strong>den</strong> Donnerstag<br />

von 10.00 bis 13.00 Uhr die Gelegenheit,<br />

das Gelernte in Übungsstun<strong>den</strong> zu<br />

perfektionieren.<br />

Die Perfektion kostet € 5,<strong>–</strong> pro Person.<br />

Info und Buchung: www.salsa-nena.com<br />

Nena Verona: Tel. 0664/526 52 27<br />

Line Dance<br />

Bewegung ist Leben<br />

Tanzkurs <strong>für</strong> Anfänger und mäßig<br />

Fortgeschrittene mit Angela Kornfeil:<br />

14., 28. Jan., 5., 18. Feb. jeweils von<br />

10.00 bis 12.30 Uhr<br />

Kosten: € 10,<strong>–</strong> pro Vormittag <strong>für</strong><br />

ab5zig-Mitglieder (weißer Ausweis)<br />

Ort: Pfarre Gatterhölzl, 1120 Wien,<br />

Hohenbergstraße 42, großer Pfarrsaal<br />

Information & Anmeldung: Angela Kornfeil,<br />

Tel./Fax 606 29 01, Mobil: 0664/651 48 27<br />

Organisation: Helga Karl, Tel./Fax 888 42 54,<br />

helga.karl@gmx.at<br />

Fahrschule Mohaupt<br />

Ihr Bild im Führerschein<br />

ist zu alt, Sie sind lange<br />

nicht Auto gefahren und<br />

benötigen Fahrpraxis oder<br />

eine Theorieauffrischung.<br />

Ernestine Mohaupt von<br />

der auf SeniorInnen spezialisierten<br />

Fahrschule Mohaupt berät Sie gratis<br />

in Führerscheinangelegenheiten.<br />

Überdies gibt es Wiedereinsteiger-<br />

Kurse und Schnupperstun<strong>den</strong> zu<br />

Sonderpreisen <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

(weißer Ausweis).<br />

Weitere Informationen und Anmeldungen bei<br />

der Fahrschule Mohaupt, Schottenbastei 4, 1010<br />

Wien unter Tel. 533 55 67; Bürozeiten Mo. und Mi.,<br />

11.00 bis 16.30, Di. und Do., 14.00 bis 18.30 oder<br />

0699/115 518 72<br />

Foto: fotolia<br />

Foto: Weinwurm<br />

Kurse<br />

Atembalance am Schiff<br />

Das Atmen als Medium nützen, um<br />

Energie zu schöpfen, die Seele baumeln<br />

zu lassen und sich zu entspannen.<br />

Kursstart: 20. Jan., jeweils Mittwoch<br />

(ausgenommen Schulferien), 14.00 bis<br />

15.30 Uhr,<br />

Kurskosten: Einzeltermin € 18,<strong>–</strong>, 6 Termine<br />

95,<strong>–</strong> statt 105,<strong>–</strong>, Zehnerblock<br />

€ 165,<strong>–</strong> statt 175,<strong>–</strong> <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

Kursort: Schulschiff „Bertha von Suttner“,<br />

Donauinselplatz<br />

Mitzubringen: bequeme Kleidung, Turnmatte,<br />

Turnschuhe<br />

Seminar zur Förderung<br />

persönlicher Entwicklung<br />

und Gesundheit<br />

27. März bis 3. April 2010 Rabac/Istrien<br />

Unterstützt von der Weite und der Kraft<br />

des Meeres vertiefen wir durch bewusstes<br />

Atmen die Verbindung zum eigenen<br />

Wesenskern. Wir setzen Gedanken,<br />

Vorstellungsvermögen, Meditation und<br />

Atemübungen ein, um uns einzuschwingen<br />

auf die innewohnende Freiheit und<br />

um <strong>unser</strong> Glück aus allen Perspektiven<br />

zu erfahren.<br />

Kurskosten: € 225,<strong>–</strong> statt € 250,<strong>–</strong> <strong>für</strong><br />

ab5zig-Mitglieder<br />

Kursort: Rabac/Istrien, Hotel Valamar<br />

Sanfi or 4-Stern, www.valamar.com<br />

Hotelkosten: Halbpension EZ € 340,<strong>–</strong>,<br />

DZ € 260,<strong>–</strong> mit Meerseite<br />

Mitzubringen: Turnmatte, Turnkleidung,<br />

Turnschuhe/Socken<br />

Anmeldung: Dr. Klaudia Szépfalusi, Frömmlgasse<br />

28/10, 1210 Wien, Tel.: 0699/196 76 004<br />

1/10 | 17<br />

Foto: fotolia


Foto: fotolia<br />

Kurse<br />

Gedächtnistraining<br />

Ganzheitliches Gedächtnistraining<br />

bringt beide Gehirnhälften in Schwung<br />

und optimiert die Lernfähigkeit, unter<br />

der Leitung von Mag. Alexandra<br />

Granzer-Sarican.<br />

Termine: 19. Feb., 5. oder 19. März,<br />

jeweils 9.00 bis 10.30 Uhr<br />

Kosten: <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) € 11,<strong>–</strong> je Termin, Nichtmitglieder<br />

€ 14,<strong>–</strong> (nach Maßgabe freier<br />

Plätze)<br />

Infos und Anmeldung:<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund,<br />

1010 Wien, Biberstraße 9, Tel. 515 43-600<br />

Mo. bis Do., 8.00 bis 14.00 u. Fr., 8.00 bis 12.00 Uhr<br />

Computer-Partner Semizen<br />

PC-Ausbildung beim Experten<br />

Unser bewährter Computer-Partner<br />

Semizen ist in der Generation 50+<br />

längst zum Begriff <strong>für</strong> PC-Schulungen<br />

gewor<strong>den</strong>. Tausende Seniorinnen und<br />

Senioren haben erfolgreich Semizen-<br />

Computerkurse absolviert.<br />

Jetzt hat sich Semizen ein neues attraktives<br />

Angebot <strong>für</strong> lernwillige und<br />

wissbegierige Senioren ausgedacht.<br />

Wenn jemand bei Semizen einen Kurs<br />

besucht und Freund oder Freundin<br />

mitbringt, profi tieren beide davon:<br />

Für beide gibt’s nämlich 10% Rabatt!<br />

Und zu zweit ist es allemal lustiger<br />

Neues zu lernen!<br />

Vorab können Sie an einem kostenlosen<br />

Informationsnachmittag teilnehmen.<br />

Im eigentlichen Kursgeschehen<br />

hat bei Semizen jeder Teilnehmer<br />

einen eigenen Übungs-PC zur Verfügung<br />

und arbeitet so in gemütlicher<br />

Die Renaissance des Genusses<br />

Zu fi n<strong>den</strong> im neuen oberösterreichischen Gruppenreise-Prospekt<br />

Kulinarische Schmankerlreisen sind<br />

in Oberösterreich beliebter <strong>den</strong>n<br />

je. Schließlich wer<strong>den</strong> Unverfälschtheit<br />

und Regionalität von Speis<br />

und Trank immer wichtiger <strong>–</strong> und<br />

beides kann das Genussland Oberösterreich<br />

bieten. Die Gruppenausfl üge<br />

führen an die kulinarischen Quellen,<br />

zu <strong>den</strong> Besonderheiten des Landes, zu<br />

authentischen Menschen, die hinter<br />

<strong>den</strong> Produkten stehen. Ob mit der Familie,<br />

Freun<strong>den</strong> oder Arbeitskollegen<br />

<strong>–</strong> ein Gruppenausfl ug in die kulinarische<br />

Genussland-Epoche befl ügelt die<br />

Sinne und macht Spaß. Mit der Epoche<br />

„Renaissance und Reformation“<br />

hingegen beschäftigt sich die Landesausstellung<br />

2010, die im Schloss Parz<br />

in Grieskirchen statt fi ndet.<br />

Der 24-seitige Angebotsfolder<br />

„Gruppenreisen 2010“ versteht sich als<br />

Wegweiser zu <strong>den</strong> kulinarischen Schät-<br />

18 | 1/10<br />

zen des Landes und bietet abwechslungsreiche<br />

Ein-Tages- bzw. Zweitagesprogramme.<br />

15 Genussland-Kurzreise-Angebote,<br />

12 Angebote rund um<br />

die Landesausstellung „Renaissance<br />

und Reformation“ sowie vier Spezialangebote<br />

zur grenzüberschreiten<strong>den</strong> Ausstellung<br />

„Donau <strong>–</strong> Fluch und Segen“<br />

wer<strong>den</strong> hier als Tages- bzw. Zweitagesprogramme<br />

übersichtlich dargestellt.<br />

Da heißt es dann zum Beispiel<br />

„Hochprozentig geistlich!“, wo neben<br />

dem Besuch der Landesausstellung<br />

„Renaissance und Reformation“ im<br />

Schloss Parz die Besichtigung der<br />

Evangelischen Kirche in Wallern, eine<br />

Schnapsverkostung beim Qualitätsschnapsbrenner<br />

Hochmair in Wallern<br />

und das Ansetzen eines eigenen Likörs<br />

am Programm stehen. Dieses Tagesprogramm<br />

kostet pro Person 24 Euro<br />

und ist ab mindestens 15 Teilnehmer<br />

buchbar.<br />

Atmosphäre. Außerdem können Sie<br />

kostenlose Übungsabende besuchen,<br />

um das Erlernte zu festigen.<br />

Angebot gültig bis 28.2.2010<br />

PC-Kurse: Für ab5zig-Mitglieder<br />

günstige Sonderkonditionen:<br />

1 Kurstag € 105,<strong>–</strong> statt € 190,<strong>–</strong><br />

2 Kurstage* je € 94,<strong>–</strong> statt € 146,<strong>–</strong><br />

3 Kurstage* je € 87,<strong>–</strong> statt € 126,<strong>–</strong><br />

ab 4 Kurstagen* je € 72,<strong>–</strong> statt € 115,<strong>–</strong><br />

(* gilt bei Buchungen innerhalb eines Jahres)<br />

Info & Anmeldung:<br />

Petra Schlögl-Fürnkranz oder Elmar Hadwiger,<br />

Mo. bis Do., 10.00 bis 15.00 Uhr; Fr. 10.00 bis<br />

12.00 Uhr, Tel.: 533 36 03, 1010 Wien, Neutorg. 9,<br />

E-Mail: offi ce@semizen.com, www.semizen.com<br />

Info und Prospektbestellung:<br />

Oberösterreich Tourismus Information,<br />

Freistädter Straße 119, 4041 Linz,<br />

Tel.: +43 732/221022, Fax: +43<br />

732/7277-701, info@oberoesterreich.at<br />

www.genussland.at<br />

www.landesausstellung2010.at<br />

Buchungs-Hotline: 06132/24 000-50<br />

bei der Salzkammergut Touristik


Bridgecamp<br />

im März 2010 am<br />

Semmering<br />

Eine dreieinhalb Tage Bridgereise <strong>für</strong><br />

jene, die schon <strong>den</strong> Bronze- und Silberkurs<br />

absolviert haben. Natürlich<br />

sind auch alle anderen, die nicht genug<br />

Lizitsicherheit und Spielpraxis haben,<br />

herzlich zur Teilnahme eingela<strong>den</strong>. Sie<br />

tauchen ein in ein Intensivtraining bestehend<br />

aus Workshops, Turnieren mit<br />

gelegten Boards und anschließender<br />

Lizit- und Durchführungsbesprechung.<br />

Anmeldung & Auskünfte: Tel. 979 21 23,<br />

0676/402 83 83 (Karin Endlich) oder online auf<br />

www.bridge-mit-freun<strong>den</strong>.com<br />

Foto: fotolia<br />

Mit mehr Sicherheit in<br />

eine mobile Zukunft<br />

Erleben Sie wie moderne Sicherheitselektronik<br />

wie ABS und ESP wirken<br />

und Sie diese auch richtig einsetzen.<br />

Bei diesem Training stehen Ihnen<br />

kostenlos aktuelle Peugeot-Modelle<br />

zum Testen und Erfahren dieser elektronischen<br />

Systeme zur Verfügung.<br />

Jahrelanges unfallfreies Autofahren<br />

schützt nicht vor Gefahrensituationen<br />

im Straßenverkehr (plötzliche Hindernisse,<br />

rutschige Fahrbahn usw.).<br />

Weite Sicherheitszonen, Wasserhindernisse<br />

und spezielle Beläge ermöglichen<br />

ein sicheres Üben und bieten<br />

eine maximale Schonung Ihres Fahrzeuges.<br />

In kleinen Gruppen haben Sie viel<br />

Zeit, die Übungen zu wiederholen<br />

und Ihr Auto kennen zu lernen. Ihr<br />

Instruktor begleitet Sie durch <strong>den</strong> Tag<br />

und steht Ihnen mit Rat und Tat zur<br />

Verfügung.<br />

Wohlbefin<strong>den</strong> im neuen Jahr<br />

Gesundheitswoche<br />

zum Vorteilspreis<br />

ab<br />

� � 575,<strong>–</strong><br />

Fahrsicherheitstraining: 9.00 bis ca.<br />

15.00 Uhr<br />

Kurse<br />

Jeder Teilnehmer erhält einen Gutschein<br />

der Firma Neuroth (Hörtest)<br />

und der Firma Pearle (Sehtest). Übergabe<br />

der Mobilitäts-Card (Teilnahmebestätigung)<br />

Preis: <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder: € 40,<strong>–</strong><br />

statt € 50,<strong>–</strong><br />

Kurstermine: im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum,<br />

2524 Teesdorf<br />

10. Feb., 23. Feb., 15. März, 18. März<br />

Anmeldung unter 02253/81700-2137,<br />

www.oeamtc.at/mobilsein<br />

Senioren ab 60 minus ��15,<strong>–</strong>, kein EZ-Zuschlag!<br />

7 Übernachtungen inkl. Vollpension, 14 auf Sie persönlich abgestimmte<br />

Therapien, freie Nutzung des großzügigen Schwimmbad- und Saunabereichs,<br />

ganzjährig beheiztes Außenbecken, gratis Tiefgaragenplatz, u.v.m.<br />

Angebot gültig von 03.01. bis 28.02.2010 (späteste Abreise), kein EZ-Zuschlag gültig <strong>für</strong> Bad Traunstein und Bad Vöslau.<br />

Bad Traunstein . Tel 02878 25050 . traunstein@kurzentrum.com<br />

Bad Vöslau . Tel 02252 90600 . voeslau@kurzentrum.com<br />

www.kurzentrum.com<br />

1/10 | 19<br />

KZ-Inserat-1712.indd 1 17.11.2009 18:47:31<br />

Foto: ÖAMTC


E. E.<br />

Kopf Gesundheit<br />

DIE SPEZIALISTEN DES EVANGELISCHEN KRANKENHAUSES INFORMIEREN:<br />

Wenn die Pille auf <strong>den</strong> Magen schlägt<br />

So manche Schmerztablette kann bei unkontrollierter<br />

Einnahme gefährliche Nebenwirkungen zeigen.<br />

Im Grunde ist es<br />

paradox: Tabletten,<br />

die Schmerzen<br />

und Lei<strong>den</strong> lindern<br />

sollen, können<br />

die Speiseröhre,<br />

<strong>den</strong> Magen, Dünndarm<br />

und Dickdarm<br />

reizen. Der Leiter der<br />

Internen Abteilung<br />

IV am Evangelischen<br />

Krankenhaus Wien,<br />

Prim. Dr. Christian Emich<br />

Prim. Dr. Christian<br />

Emich dazu: „Die<br />

Beschwer<strong>den</strong> können vielfältig sein: so<br />

verspürt der eine anfangs nur ein Völlegefühl,<br />

der andere leidet unter Appetitlosigkeit<br />

und Schmerzen im Bauchbereich.<br />

Spätestens dann ist es höchste Zeit einen<br />

Arzt aufzusuchen. Anderenfalls riskiert<br />

man schwere Komplikationen, wie Magen-<br />

und/oder Darmentzündungen (Colitis).<br />

Diese Entzündungen können mit<br />

Geschwürsbildungen einhergehen.“<br />

Besonders ge<strong>für</strong>chtet sind Magen-,<br />

bzw. Darmblutungen, die durch die Einnahme<br />

von Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure<br />

(ASS) oder Antirheumatika<br />

entstehen können. Daher unbedingt die<br />

Einnahme dieser Medikamente mit einem<br />

Vertrauensarzt (Internist oder Gastroenterologen)<br />

im vorhinein abklären.<br />

Schmerztabletten können also in der<br />

falschen Dosis angewandt durchwegs<br />

lebensbedrohlich sein. Die Diagnose, inwieweit<br />

Magen- und Darmschleimhaut<br />

entzündet sind, erfolgt über eine Gastroskopie<br />

(Magenspiegelung) oder über eine<br />

Coloskopie (Darmspiegelung). Beide<br />

Untersuchungen sind <strong>–</strong> sofern von erfahrenen<br />

Spezialisten schonend durchgeführt<br />

<strong>–</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Patienten nicht belastend.<br />

Antibiotika genau nach<br />

Verschreibung einnehmen!<br />

Leider sind auch die Antibiotika sehr oft<br />

der Grund <strong>für</strong> schwere Schädigungen<br />

des Verdauungssystems. Die Nebenwirkungen<br />

auf <strong>den</strong> Packungen sind zwar<br />

ausführlich beschrieben, doch <strong>–</strong> wie jeder<br />

weiß, wenn man das größere Übel beheben<br />

will, dann nimmt man das kleinere<br />

20 | 1/10<br />

wohl eher in Kauf. Gemäß einer Untersuchung<br />

wurde festgestellt, dass in bis zu<br />

einem Viertel aller Fälle Antibiotika der<br />

Grund <strong>für</strong> Bauchschmerzen und Durchfall<br />

sind. Aber warum wer<strong>den</strong> diese chemischen<br />

Helfer zu gefährlichen Zeitbomben?<br />

Prim. Dr. Emich: „Bauchschmerzen<br />

und Durchfall sind meist vorübergehende<br />

Beschwer<strong>den</strong> im Rahmen einer Antibiotikatherapie<br />

und können mit Hilfe von<br />

kurzfristig unterstützen<strong>den</strong> Medikamenten<br />

(z.B. Magenschutz, darmschleimhautaufbauende<br />

Substanzen) im Rahmen<br />

gehalten wer<strong>den</strong>. Wir <strong>für</strong>chten vor allem<br />

die Entwicklung einer Resistenz des Keimes<br />

gegenüber einem Antibiotikum. Außerdem<br />

kann durch Antibiotika ein <strong>für</strong><br />

das Umfeld infektiöser Keim im Bereich<br />

des Dickdarmes aktiviert wer<strong>den</strong>. Diese<br />

Infektion <strong>–</strong> mit zum Teil schweren Symp-<br />

Kopf<br />

tomen (Fieber, blutig-schleimige Durchfälle,<br />

kolikartige Bauchschmerzen) <strong>–</strong><br />

muss dann erneut mit speziellen Antibiotika<br />

behandelt wer<strong>den</strong>.“<br />

Leber, Nieren, Magen und Darm<br />

möglichst schonen<br />

Grundsätzlich sollten Medikamente nie<br />

auf „Empfehlung“ von Freun<strong>den</strong> oder<br />

Bekannten eingenommen wer<strong>den</strong>. Tabletten,<br />

Zäpfchen oder Saft bestehen aus<br />

chemischen Zusammensetzungen, die<br />

eben <strong>–</strong> so wie ihre Aufgabe ja sein sollte<br />

<strong>–</strong> REAGIEREN. Nur, wie und ob sie<br />

so reagieren, wie wir es wünschen, das<br />

ist die Frage. Am besten aufgehoben sind<br />

Sie mit Ihren gesundheitlichen Anliegen<br />

immer bei Ihrem Vertrauensarzt, der <strong>für</strong><br />

Sie die richtige Pille und deren richtige<br />

Dosierung sorgt.<br />

Im Evangelischen Krankenhaus, 1180 Wien hat sich seit einigen Jahren ein<br />

exzellentes Gastroenterologie- und Darmspezialisten-Team etabliert.<br />

Auf Wunsch übermitteln wir Ihnen gratis eine ärzteliste und wahlweise<br />

<strong>unser</strong>e informative Patientenzeitschrift „Alles gute <strong>für</strong> die Verdauung“<br />

oder „Der Bauch Zentrum des Wohlbefi n<strong>den</strong>s“.<br />

tel. nr. 01/40 422- 503 DW bzw. 4500 DW.


Magic of the Dance<br />

mit dem dreifachen Stepptanzweltmeister<br />

Alan Kenefi<br />

ck und der sechsfachen<br />

Weltmeisterin Michelle<br />

Lawrence<br />

Die Tänzer von „Magic of the<br />

Dance“ steppen über Tisch<br />

und Stühle, springen, tanzen,<br />

dass die Funken sprühen:<br />

„Magic of the Dance“ ist die<br />

derzeit wohl rasanteste und<br />

mitreißendste Steppshow, die<br />

Irland zu bieten hat!<br />

Theater Center Forum<br />

Die Feuerzangenbowle<br />

Schauspiel nach einem<br />

Film mit Heinz Rühmann<br />

und dem Roman von<br />

Heinrich Spoerl<br />

26. bis 30. Jan., 9. bis<br />

20. Feb. (tgl. außer So<br />

& Mo), Forum I/19.30 Uhr<br />

Shakespeares sämtliche<br />

Werke ... leicht gekürzt<br />

von Adam Long, Daniel<br />

Singer und Jess Winfi eld<br />

26. bis 30. Jan., 23. bis<br />

27. Feb., Forum II/<br />

20.00 Uhr<br />

Muckenstruntz &<br />

Bamschabl<br />

Alte Hasen Ges.m.b.H<br />

10. bis 20. Feb., (tgl. außer<br />

So & Mo), Forum II/<br />

20.00 Uhr<br />

Fr., 12. Feb., 19.30 Uhr<br />

Wiener Stadthalle,<br />

Halle F<br />

Für ab5zig-Mitglieder<br />

(weißer Ausweis)<br />

10 % Rabatt auf die Normalkartenpreise<br />

von<br />

€ 59,<strong>–</strong>/49,<strong>–</strong>/39,<strong>–</strong>/29,<strong>–</strong><br />

Karten und Info: Kartenbüro<br />

Simmering, Tel. 748 87 10,<br />

E-Mail: duoproduktion@utanet.at<br />

Weekend im Paradies<br />

Komödie von Franz Arnold<br />

und Ernst Bach<br />

26. Feb. bis 13. März, (tgl.<br />

außer So & Mo), Forum I<br />

19.30 Uhr<br />

Romeo und Julia<br />

von William Shakespeare<br />

6. bis 27. März (tgl. außer<br />

So & Mo), Forum II<br />

20.00 Uhr<br />

Wendehälse und kalte<br />

Fische<br />

Reality Satire von Bernhard<br />

Görg<br />

16. bis 27. März, (tgl. außer<br />

So & Mo), Forum I<br />

19.30 Uhr<br />

Für ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) kostet die Karte<br />

€ 12,<strong>–</strong> (Einheitspreis) statt<br />

€ 26,<strong>–</strong>/23,<strong>–</strong>/20,<strong>–</strong>.<br />

Karten und Info:<br />

Theater Center Forum, 1090 Wien,<br />

Porzellangasse 50, Tel. 310 46 46.<br />

Abendkassa an Vorstellungstagen<br />

von 16.00 bis 20.00 Uhr<br />

Foto: Duo Production<br />

Das Orangenmädchen<br />

Musical von Martin Lingnau,<br />

Christian Gundlach und<br />

Edith Jeske nach dem gleichnamigen<br />

Roman von Jostein<br />

Gaarder<br />

Völlig unerwartet erhält der<br />

15-jährige Georg einen Brief<br />

seines Vaters, der starb, als<br />

Georg vier Jahre alt war.<br />

Der Brief eines Vaters an<br />

seinen „großen“ Sohn. Es<br />

ist ein Abschiedsbrief, vor<br />

allem aber erzählt er von der<br />

hartnäckigen und auch sehr<br />

komischen Suche nach dem<br />

geheimnisvollen Orangenmädchen.<br />

Wer ist diese junge<br />

Frau? Und warum trägt sie<br />

immer eine Tüte saftiger<br />

Orangen mit sich herum?<br />

Fasziniert taucht Georg in die<br />

mystische Liebesgeschichte<br />

zwischen seinem Vater und<br />

dem Orangenmädchen ein.<br />

Es ist <strong>für</strong> Georg eine Reise in<br />

die Vergangenheit <strong>–</strong> bis er begreift,<br />

dass es auch um seine<br />

Zukunft geht. Bald wird er<br />

sich fragen müssen, wie er es<br />

selbst mit der Liebe und dem<br />

Leben hält. Der Vater kann<br />

ihm keine Antwort mehr<br />

geben. Aber er konnte die<br />

richtigen Fragen stellen...<br />

Der Legende nach soll Edith<br />

Piaf unter einer Straßenlaterne<br />

geboren wor<strong>den</strong> sein.<br />

Um Edith Piaf, <strong>den</strong> Spatz von<br />

Paris, ranken sich unzählige<br />

Mythen.<br />

Rund 2 Stun<strong>den</strong> erzählt das<br />

musikalische Stück, gesungen<br />

von Kerstin Heiles, vom Leben<br />

der Piaf, von <strong>den</strong> Höhen<br />

und Tiefen, <strong>den</strong> Extremen.<br />

Angebote mit Rabatt<br />

15.,16.,17. Jan.,<br />

18.,19.,20.,21. Feb.,<br />

18.,19.,20.,21. März,<br />

16.,17.,18. April,<br />

20.,21.,22.,23. Mai,<br />

17.,18.,19.,20. Juni, jeweils<br />

20.00 Uhr<br />

Ermäßigte Tickets <strong>für</strong><br />

ab5zig-Mitglieder: € 16,<strong>–</strong><br />

statt € 23,<strong>–</strong> bzw. € 28,<strong>–</strong> (zzgl.<br />

VVK-Gebühren).<br />

Karten und Info:<br />

DAS OFF THEATER,<br />

Kirchengasse 41, 1070 Wien,<br />

www.orangenmaedchen.at<br />

ÖTicket: Tel. 96 0 96,<br />

order@oeticket.com,<br />

www.oeticket.com<br />

Kerstin Heiles singt Edith Piaf<br />

Chansons d‘ Amour<br />

Foto: Duo Production<br />

Der Aufbau des Stückes ist<br />

eine geschickte Mischung aus<br />

Chansons und Erzählungen<br />

über das Leben der Piaf.<br />

Über ihre Liebschaften bis<br />

hin zu ihrem frühen Tod im<br />

Jahre 1963.<br />

Klavier: Christoph Pauli,<br />

Akkordeon: Maria Reiter<br />

So. 14. März, 19.30 Uhr,<br />

Wiener Konzerthaus <strong>–</strong><br />

Mozartsaal<br />

Für ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) 10 % Rabatt<br />

auf die Normalkartenpreise<br />

von € 48,<strong>–</strong>/42,<strong>–</strong>/38,<strong>–</strong>/32,<strong>–</strong><br />

Karten und Info: Kartenbüro<br />

Simmering, Tel. 748 87 10,<br />

E-Mail: duoproduktion@utanet.at<br />

1/10 | 21<br />

Foto: My Productions on Stage


Angebote mit Rabatt<br />

03_14_02_Adv42,5x255 19.11.2<br />

Gertrude Frauwallner<br />

Kun<strong>den</strong>beraterin der<br />

Raiffeisenbank in Wien<br />

Das Bedürfnis<br />

„Sicherheit“ begleitet<br />

uns in allen Lebenslagen.<br />

Je älter wir<br />

wer<strong>den</strong> desto wichtiger<br />

wird es <strong>für</strong> uns,<br />

vor allem in Geldangelegenheiten.<br />

Und es gibt gute Gründe,<br />

warum man sein Erspartes<br />

in der Pension<br />

mit Bedacht veranlagen<br />

sollte. Einige Veranlagungen<br />

<strong>–</strong> miteinander<br />

kombiniert <strong>–</strong> decken genau<br />

die Wünsche ab, die<br />

<strong>für</strong> die Pension wichtig<br />

sind: <strong>den</strong> Geldwert erhalten<br />

(z.B.: Inflationsschutzfonds),<br />

Zins- und<br />

Kapitalgarantie (z.B.:<br />

Sparbuch, Anleihen),<br />

Zinserträge die mit der<br />

wirtschaftlichen Entwicklung<br />

mitwachsen<br />

(z.B.: Anleihefonds), jederzeitige<br />

Verfügbarkeit<br />

und die Sicherheit von<br />

Raiffeisen.<br />

Die Raiffeisenbank in<br />

Wien bietet Ihnen in<br />

einem persönlichen Gespräch<br />

eine kompetente<br />

individuelle Beratung<br />

und kombiniert mit Ihnen<br />

gemeinsam die besten<br />

Lösungen - geben Sie<br />

sich und Ihrem Geld diese<br />

Chance!<br />

22 | 1/10<br />

Volksoper Wien<br />

ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) erhalten an <strong>den</strong><br />

angeführten Seniorenaben<strong>den</strong><br />

der Volksoper 25%<br />

Ermäßigung.<br />

8. Jan., 19.00 Uhr<br />

Das Land des Lächelns<br />

Operette von Franz Lehár<br />

Lisa verliebt sich in <strong>den</strong><br />

chinesischen Prinzen Sou-<br />

Chong. Sie begleitet ihn<br />

in seine Heimat und wird<br />

seine Frau. Doch die kulturellen<br />

Gegensätze lassen<br />

die Liebe zerbrechen. Dem<br />

Prinzen bleibt am Ende nur<br />

das traurige Fazit: „Immer<br />

nur lächeln ...“.<br />

31. Jan., 16.30 Uhr<br />

La Bohème<br />

Oper von Giacomo Puccini<br />

Nach Henry Murgers<br />

„Szenen aus dem Leben<br />

der Bohème“ schuf Puccini<br />

diese Oper. Die arme Mimi<br />

liebt <strong>den</strong> ebenso mittellosen<br />

Poeten Rudolf. Dieser erwidert<br />

Mimis Liebe zunächst,<br />

wendet sich dann aber immer<br />

mehr dem ungezwungenen<br />

Leben der Bohème<br />

zu und verliert das kranke<br />

Mädchen aus <strong>den</strong> Augen.<br />

Der Februar steht an der<br />

Volksoper Wien im Zeichen<br />

<strong>unser</strong>es jung gebliebenen<br />

Publikums. ab5zig-Mitglieder<br />

erhalten <strong>für</strong> alle<br />

Vorstellungen im Februar<br />

25% Ermäßigung! Das<br />

Programm fi n<strong>den</strong> Sie unter<br />

www.volksoper.at<br />

Sie können die Karten schriftlich<br />

vorbestellen (Volksoper Wien,<br />

Kartenvertrieb, Goetheg.1, 1010<br />

Wien, tickets@volksoper.at, Fax: 514<br />

44/3669) sowie an <strong>den</strong> Vorverkaufsstellen<br />

der Bundestheater (Operngasse<br />

2, 1010 Wien) und an der<br />

Tageskassa der Volksoper (Währinger<br />

str. 78, 1090 Wien) <strong>–</strong> beide geöffnet<br />

von Mo. bis Fr. von 8.00 Uhr<strong>–</strong>18.00<br />

Uhr, Sa., So. und Feiertag von 09.00<br />

Uhr bis 12.00 Uhr <strong>–</strong> oder an der<br />

Abendkassa (geöffnet ab 1 Stunde<br />

vor der Vorstellung) erwerben.<br />

Spaghetti mit ohne<br />

Spaghetti mit ohne ist ein<br />

dramatisch menschelndes<br />

Kabarettstück <strong>–</strong> eine Reise,<br />

die man selber so nicht<br />

machen würde von und mit<br />

Gery Seidl.<br />

Was bitte ist ein atombetriebener<br />

Kochtopf? Hat<br />

die Menschheit tatsächlich<br />

Bedarf an Derartigem? Von<br />

solchen Fragen lassen sich<br />

Erfi nder Holger Wieher und<br />

sein bester Freund und Manager<br />

Hermann nicht beirren.<br />

Sie ziehen mit ihrer Verkaufsshow<br />

durch die Lande, in der<br />

Hoffnung auf plötzlich ausbrechen<strong>den</strong><br />

Reichtum. Töpfe<br />

braucht schließlich jeder.<br />

Sogar jemand, der nicht<br />

kochen kann. Und eigent-<br />

Komödie am Kai<br />

Für ab5zig-Mitglieder<br />

(weißer Ausweis) 30% Rabatt<br />

auf die Normalkartenpreise<br />

der 1. bis 7. Reihe,<br />

€ 33,<strong>–</strong>/31,<strong>–</strong> und € 30,<strong>–</strong><br />

Die fünfte Jahreszeit<br />

Eine lyrische Komödie von<br />

Lotte Ingrisch<br />

14. Jan. bis 20. Feb., täglich<br />

außer So. und Mo. um<br />

20.15 Uhr<br />

Nachmittagsvorstellung<br />

am 13. Feb. um 16.00 Uhr<br />

<strong>–</strong>40% Ermäßigung <strong>für</strong><br />

ab5zig-Mitglieder<br />

lich wäre alles so schräg und<br />

einfach geblieben <strong>–</strong> wären da<br />

nicht ein Unfall <strong>–</strong> und Andrea,<br />

Holgers Freundin, mit<br />

einer riesigen Überraschung.<br />

Auf einmal sieht sich Holger<br />

gefordert: als Mensch, als<br />

Mann, als Freund ...<br />

Premiere Mi., 20. Jan., weitere<br />

Vorstellungen: 21., 22.,<br />

23. Jan., sowie jeweils Mi.,<br />

3., 10., 17., 24. Feb., 7.,<br />

14., 21., 28. April, Beginn<br />

19.30 Uhr<br />

Karten <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

um € 14,<strong>–</strong> statt € 16,<strong>–</strong><br />

Kabarett Niedermair, 1080 Wien;<br />

Lenaugasse 1A, Tel.: 408 44 92,<br />

www.niedermair.at<br />

Sein bester Freund<br />

Eine turbulente Verwechslungskomödie<br />

von William<br />

Douglas Home<br />

26. Feb. bis 15. Mai,<br />

täglich außer So. und Mo.<br />

um 20.15 Uhr<br />

Nachmittagsvorstellung<br />

am 20. März um 16.00<br />

Uhr <strong>–</strong>40% Ermäßigung <strong>für</strong><br />

ab5zig-Mitglieder<br />

Karten: Komödie am Kai, 1010 Wien,<br />

Franz Josef-Kai 29, Tel. 533 24 34,<br />

www.komoedieamkai.at<br />

Foto: Die fünfte Jahreszeit <strong>–</strong> Komödie am Kai Foto: Lukas Beck


Fotos: Marionettentheater Schloss Schönbrunn<br />

Witwenalarm<br />

Heißmann & Rassau sind<br />

„Waltraud und Mariechen“<br />

Österreichpremiere <strong>–</strong> Da<br />

schrillen alle Alarmglocken<br />

des Zwerchfells, die Lachsirenen<br />

ertönen und die<br />

Humorglocken bimmeln!<br />

In ihrem neuen Programm<br />

„Witwenalarm“ toben sich<br />

Volker Heißmann & Martin<br />

Rassau als „Waltraud und<br />

Mariechen“ ganz aktuell<br />

und in ihrer ganzen Bandbreite<br />

aus.<br />

Montagabend und die<br />

Trockenhaube glüht bis<br />

die Dauerwelle hält. Die<br />

schrulligen Witwen Waltraud<br />

und Mariechen rüschen<br />

sich auf mit Pump,<br />

Pailletten und Plissee,<br />

zarter Veilchenduft zieht<br />

durch die Luft und die Foto: Hoanzl<br />

Marionettentheater<br />

ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis <strong>–</strong> je Ausweis max.<br />

2 Karten) erhalten 20%<br />

Rabatt auf die jeweils angeführtenNormalkartenpreise.<br />

Ritter Kamenbert<br />

Familienmusical<br />

Dauer 1 Stunde 15 Minuten<br />

inkl. Pause<br />

2., 6. und 26. Feb., jeweils<br />

16.00 Uhr<br />

Normalkartenpreise:<br />

Erwachsene € 9,<strong>–</strong>/€ 11,<strong>–</strong><br />

Kinder € 6,<strong>–</strong>/€ 8,<strong>–</strong><br />

Die Kinderzauberfl öte<br />

Wolfgang Amadé als<br />

Marionette führt durch<br />

seine Oper.<br />

Dauer 1 Stunde 15 Minuten<br />

inkl. Pause<br />

5., 8., 22. und 30. Jan.,<br />

jeweils 16.00 Uhr<br />

17. Jan um 11.00 Uhr<br />

4., 13,. 19. und 27. Feb.,<br />

jeweils um 16.00 Uhr<br />

21. Feb. um 11.00 Uhr<br />

Karten & Infos:<br />

MARIONETTENTHEATER SCHLOSS<br />

SCHÖNBRUNN, Hofratstrakt,<br />

1130 Wien, Tel. 817 32 47,<br />

www.marionettentheater.at<br />

4 Gossip Operas<br />

Uraufführung von Alexander<br />

Kukelka<br />

Bombenterror im Urlauberparadies!<br />

Mutter isst Leiche<br />

ihres Babys! Lady Gaga<br />

ist ein Mann!<br />

... fl üstert der Chor der<br />

Schweinegrippe-Hysteriker.<br />

Und beschwört gleich<br />

darauf 1. <strong>den</strong> allgemeinen<br />

Verfall der sittlichen Moral<br />

durch ungezügelte Lust,<br />

2. die Kunst als wahren<br />

Motor <strong>für</strong> Reichtum,<br />

Ruhm und Prominenz,<br />

zerstört so ganz nebenbei<br />

3. eine stille Liebe durch<br />

Angebote mit Rabatt<br />

Sirenen ertönen im Tanzcafé!<br />

Doch das ist noch nicht<br />

alles, unzählige skurril-witzige<br />

Typen schwirren um<br />

die bei<strong>den</strong> Alten, nichts<br />

bleibt sicher vor ihnen, weder<br />

sonnige Seniorenheime,<br />

gestresste Taxifahrer oder<br />

moderne Supermärkte. Das<br />

pralle Leben eben prallt auf<br />

die Zuschauer <strong>–</strong> aus fränkischer<br />

Sicht versteht sich!<br />

Do., 20. Mai, 20.00 Uhr <strong>–</strong><br />

Wiener Stadthalle, Halle F<br />

ab5zig-Mitglieder erhalten<br />

auf die Normalkartenpreise<br />

von € 36,<strong>–</strong>/€ 32,<strong>–</strong>/<br />

€ 28,<strong>–</strong>/€ 23,<strong>–</strong>/€ 11,<strong>–</strong><br />

einen Rabatt von 15%.<br />

Karten: Wiener Stadthalle Ticket<br />

Call Center, 79 999 79,<br />

www.stadthalle.com;<br />

www.heissmann-rassau.de<br />

giftigen Tratsch und zeigt<br />

4., dass auch aus einem<br />

vom Schicksal getretenen<br />

Kannibalen ein Mensch<br />

wie du und ich wer<strong>den</strong><br />

kann.<br />

11. Jan. bis 13. Feb., jeweils<br />

Di. bis Sa., 20.00 Uhr<br />

ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) erhalten die Eintrittskarten<br />

um €12,<strong>–</strong> statt<br />

€16,<strong>–</strong>.<br />

Karten & Infos: Theater<br />

Drachengasse 22, Tel. 513 14 44<br />

oder karten@drachengasse.at ,<br />

Di. bis Sa. ab 15.30 Uhr,<br />

www.drachengasse.at<br />

T<br />

Geht net gibt‘s net<br />

GWir reparieren alles rund um Ihren<br />

Wohnbereich, ob Wohnung, Haus, Gehweg<br />

oder Terrasse. Wir sanieren die<br />

Fassade Ihres Hauses und verbessern die<br />

Wärmedämmung. Dachrinnenreinigung u.v.m. Keine<br />

Arbeit ist uns zu gering.<br />

Thomas Gally Bau GesmbH, 1140 Wien, Gurkgasse 55<br />

Tel. 01/98 42 134, Fax 01/98 42 1344<br />

Mobil 0664/8226000, E-Mail offi ce@gallybau.at<br />

1/10 | 23


Foto: Thomas Neumann<br />

Kopf Angebote mit Rabatt<br />

Akkordeon<br />

Festival 2010<br />

20. Feb. bis 21. März<br />

Auch im 11. Jahr seines Bestehens<br />

bietet das Internationale<br />

Akkordeon Festival<br />

2010 einen Monat lang in<br />

zahlreichen renommierten<br />

Sweetheart <strong>–</strong> Pflege mit Herz<br />

Hauskrankenpfl ege,<br />

24-Stun<strong>den</strong>-Betreuung,<br />

Die Gesundheitspraxis<br />

Nachdem <strong>unser</strong> Angebot<br />

<strong>für</strong> Hauskrankenpfl ege und<br />

24-Stun<strong>den</strong>-Betreuung so<br />

viel Anklang fand, möchten<br />

wir Ihnen heute <strong>unser</strong>e<br />

Gesundheitspraxis in der<br />

Salztorgasse vorstellen.<br />

Hier helfen wir gesun<strong>den</strong><br />

Menschen, gesund und<br />

aktiv zu bleiben. Kranke<br />

Menschen begleiten wir<br />

bei ihrer Gesundung oder<br />

unterstützen sie bei chronischen<br />

Beschwer<strong>den</strong>.<br />

Besonders beliebt ist die<br />

Klangmassage. Dabei wer<strong>den</strong><br />

verschie<strong>den</strong>e Therapie-Klangschalen<br />

auf <strong>den</strong><br />

bekleideten Körper gestellt<br />

und sanft angeschlagen. Die<br />

Klangwelle breitet sich aus,<br />

ein wohliges Gefühl entspannt<br />

Körper und Seele, belebt,<br />

verjüngt, und aktiviert<br />

die Selbstheilungskräfte.<br />

Wir bieten Ihnen auch Beratung<br />

<strong>für</strong> Schüsslersalze und<br />

Bachblüten an. Sie können<br />

sich schröpfen und moxen<br />

lassen, eine Kinesiologieanwendung,<br />

beruhigende oder<br />

anregende Düfte genießen.<br />

24 | 1/10<br />

Wiener Spielstätten genussfreudigen<br />

FreundInnen<br />

von Musik und Kultur,<br />

Gelegenheit, sich mit dem<br />

Instrument Akkordeon und<br />

dessen zahlreichen künstlerischen<br />

Facetten auseinanderzusetzen.<br />

ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) erhalten die Eintrittskarten<br />

um € 2,<strong>–</strong> billiger.<br />

Detailprogramm und Preise<br />

ab Jänner unter:<br />

www.akkordeonfestival.at<br />

Karten und Info:<br />

Kulturverein d‘akkordeon,<br />

Billrothstrasse 1/1/2/8, 1190 Wien,<br />

Tel. 0676/512 91 04, E-Mail:<br />

akkordeon@akkordeonfestival.at<br />

Kommen Sie und probieren<br />

Sie aus, welches Angebot<br />

<strong>für</strong> Sie das Richtige ist!<br />

Eine Stunde in der Gesundheitspraxis<br />

kostet <strong>für</strong> Sie<br />

jetzt € 35,<strong>–</strong> statt € 55,<strong>–</strong>.<br />

Dabei können Sie frei aus<br />

allen Angeboten wählen.<br />

Dieses Angebot ist bis<br />

1. März 2010 gültig.<br />

Haben Sie Fragen, dann<br />

freuen wir uns auf Ihren<br />

Anruf !<br />

Sweetheart, Alma Anzengruber,<br />

1010 Wien, Salztorgasse 8/8,<br />

Tel. 533 68 47, Mobil: 0664 /<br />

734 793 28<br />

PFLEGE MIT HERZ<br />

Tel. 01/533 68 47<br />

www.sweetheart.co.at<br />

Störe meine Krise nicht<br />

Die Krise hat <strong>den</strong> Erdball<br />

fest im Griff. Heuschrecken<br />

schrecken <strong>den</strong> DAX. Banken<br />

bangen um ihre Kredite,<br />

geben sich einander die<br />

Schuld und nix ihren Schuldigern.<br />

Das globale Dorf<br />

hantelt sich von einem Notprogramm<br />

zum anderen. Es<br />

stehen jede Menge Pakete<br />

herum, Sanierungspakete,<br />

Sparpakete, Rettungspakete,<br />

Konjunkturpakete, alle<br />

verstellen dabei <strong>den</strong> Weg<br />

zum Krisengipfel.<br />

Mit Witz, Wortgewalt, eingehen<strong>den</strong><br />

Songs, Sarkasmus<br />

und Ironie wird gegen<br />

<strong>den</strong> Unrat der Zeit angespielt.<br />

Zum Gaudium jener<br />

Zuseher, die Unterhaltung<br />

mit Haltung schätzen.<br />

Jänner, Februar, bis<br />

13. März, jeweils Do. bis<br />

Sa., 19.30 Uhr<br />

experiment theater<br />

Gegenlicht<br />

Josef Dünnbier, der Beleuchter<br />

in einem kleinen<br />

Theater, steht kurz vor seiner<br />

Pensionierung. Eigentlich<br />

wartet er nur noch<br />

darauf, seinen Job endlich<br />

hinschmeißen zu können.<br />

Als ihm ein junges Mädchen<br />

als Hilfskraft zugeteilt<br />

wird, gewinnt er,<br />

nach anfänglichem Protest,<br />

neuen Lebensmut. Unter<br />

einer rauen Schale wird<br />

ein weiches Herz sichtbar.<br />

Er verteidigt sie gegen alle<br />

Knüppel, die ihr von der<br />

Firmenleitung und vom Betriebsrat<br />

in <strong>den</strong> Weg geworfen<br />

wer<strong>den</strong>. Zuletzt scheint<br />

es <strong>für</strong> beide eine gemeinsame<br />

Zukunft zu geben.<br />

Premiere: Di., 19. Jan.,<br />

20.00 Uhr<br />

Weitere Vorstellungen:<br />

20. Jan. bis 6. Feb., jeweils<br />

Dienstag bis Samstag um<br />

20.00 Uhr<br />

ab5zig-Mitglieder (weißer<br />

Ausweis) erhalten 15%<br />

Rabatt auf <strong>den</strong> Normal-<br />

Kartenpreis von € 18,<strong>–</strong>.<br />

Karten und Info: Kleinkunstbühne<br />

„Brennessel“, 1080 Wien, Auerspergstraße<br />

19, Tel. 0664/369 24 03,<br />

E-Mail: brennessel-buehne@aon.at,<br />

www.brennesseln.at<br />

Gertraud Frey<br />

Stück in drei Akten von<br />

Oskar Zemme, Regie:<br />

Gertraud Frey, mit Gabriele<br />

Beren, Steffi Elias, Eva<br />

Fichte, Gertraud Frey,<br />

Gabriele Gold, Helga<br />

Leitner und Dana Proetsch,<br />

Regie: Fritz Holy<br />

ab5zig-Mitglieder erhalten<br />

auf die Normalkartenpreise<br />

von € 17,<strong>–</strong>/15,<strong>–</strong>/13,<strong>–</strong><br />

jeweils € 2,<strong>–</strong> Rabatt.<br />

Infos & Karten: experiment theater<br />

am liechtenwerd, 1090 Wien, Liechtensteinstraße<br />

132, Tel. 319 41 08;<br />

Kassa an Spieltagen ab 18.00 Uhr<br />

Foto: Rolf Bock


Stephansdom<br />

Für ab5zig-Mitglieder<br />

(weißer Ausweis) gibt es<br />

10% Rabatt auf die jeweils<br />

angeführten Kartenpreise.<br />

Johannespassion<br />

J. S. Bach<br />

Sa., 13. März, 20.30 Uhr<br />

Chor und Orchester der<br />

Universität Wien<br />

Dirigent: Vijay Upadhyaya<br />

Normalkartenpreise:<br />

€ 50,<strong>–</strong>/40,<strong>–</strong>/30,<strong>–</strong> mit Sicht;<br />

€ 20,<strong>–</strong>/10,<strong>–</strong> ohne Sicht<br />

Karten & Infos: Kunst & Kultur <strong>–</strong><br />

ohne Grenzen, 1060 Wien,<br />

Worellstraße 3, Tel. 581 86 40,<br />

E-Mail: tickets@kunstkultur.com;<br />

www.kunstkultur.com<br />

Foto: Kunst und Kultur <strong>–</strong> ohne Grenzen<br />

Derwisch erzählt 4<br />

Safrangelb und<br />

Wüstengold<br />

Eintritt <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

(weißer Ausweis)<br />

€ 12,<strong>–</strong> statt € 15,<strong>–</strong><br />

Verlängerung wegen großen<br />

Publikumserfolges!<br />

Derwisch-Programm <strong>–</strong><br />

voller Fantasie und Poesie<br />

von und mit Aret Güzel<br />

Aleksanyan auf dem Spielplan<br />

des Wiener Interkulttheaters.<br />

Auf dem Programm stehen<br />

Geschichten aus Alt-Damaskus,<br />

von Hodscha Nasruddin,<br />

über Integration,<br />

der Begegnung fremder<br />

Kulturen und nicht zuletzt<br />

vom Hür<strong>den</strong>lauf <strong>für</strong><br />

AusländerInnen auf Beamtenebene.<br />

Bewegende und<br />

heitere Geschichten zum<br />

Lachen und Weinen <strong>–</strong> wie<br />

Das Sisi Museum, die Kaiserappartements<br />

und die Silberkammer<br />

zählen zu <strong>den</strong> beliebtesten Sehenswürdigkeiten<br />

Wiens. Mehr als 3 Mio.<br />

Gäste haben das Sisi Museum seit<br />

seiner Eröffnung vor fünf Jahren besucht.<br />

Im Frühling 2009 wurde es<br />

neu gestaltet und bietet jetzt noch<br />

mehr Originalobjekte, Kleidungsstücke<br />

sowie spannende Rauminszenierungen.<br />

Neben dem Sisi Museum können<br />

Sie auch die Silberkammer und<br />

die Kaiserappartements besichtigen,<br />

die <strong>den</strong> Glanz des kaiserlichen<br />

Haushalts und das originale Lebensumfeld<br />

Kaiser Franz Josephs und<br />

Kaiserin Elisabeths widerspiegeln.<br />

Wer zwischendurch oder nach<br />

der Besichtigung eine Pause möchte,<br />

kann eine köstliche Jause im<br />

Café Hofburg genießen. Hier erwartet<br />

Sie entweder eine süße Apfelstrudeljause<br />

oder ein pikanter<br />

Würstelimbiss.<br />

immer unterstrichen von<br />

samtenen Stimme und <strong>den</strong><br />

berauschen<strong>den</strong> Tänzen<br />

Mandana Alavi Kias.<br />

20., 21., 22., 23., 27., 28.,<br />

29., 30. Jan.,<br />

3., 4., 5., 6., 10., 11., 12.,<br />

13., 17., 18., 19., 20., 24.,<br />

25., 26., 27. Feb.,<br />

3., 4., 5., 6., 10., 11., 12.,<br />

Angebote mit Rabatt<br />

13., 17., 18., 19., 20., 24.,<br />

25., 26., 27. März, jeweils<br />

19.30 Uhr<br />

Karten und Info:<br />

INTERKULTTHEATER, Fillgradergasse<br />

16, 1060 Wien, Kartenreservierung<br />

unter: Tel. 587 05 30 (Mo. bis<br />

Fr., 10 bis 12.30 und 14 bis 18 Uhr)<br />

oder info@interkulttheater.at,<br />

http://www.interkulttheater.at<br />

11. JÄNNER BIS 26. MÄRZ 2010<br />

Seniorenangebot „Zu Gast bei Sisi“<br />

Kaiserappartements, Sisi Museum und Silberkammer & Jause im Café Hofburg<br />

Das Angebot<br />

Dauer: 11. Jänner bis 26. März 2010<br />

Gültigkeit: Montag bis Freitag <strong>für</strong> Besucher ab 60 Jahren<br />

Preis: € 11,50 statt € 18,30 pro Person<br />

Leistungen:<br />

Eintritt Silberkammer, Sisi Museum, Kaiserappartements<br />

1 Heißgetränk und 1 Stk. Apfelstrudel oder 1/4 l alkoholfreies<br />

Getränk und 1 Paar Würstel mit Gebäck im Café Hofburg<br />

Reservierung: reservierung@hofburg-wien.at<br />

Tel.: (01) 533 75 70-15; Fax: (01) 533 75 70-33;<br />

Kaiserappartements, Sisi Museum, Silberkammer,<br />

Hofburg / Michaelerkuppel, 1010 Wien<br />

U3 Herrengasse, www.hofburg-wien.at<br />

Öffnungszeiten: täglich von 9.00 bis 17.30 Uhr<br />

(Einlass bis 16.30 Uhr)<br />

Führung: Führung durch Sisi Museum und Kaiserappartements<br />

oder Silberkammer um je € 1,00 statt<br />

€ 2,50<br />

Personenzahl: ab 1 Person bis maximal 35 Personen<br />

pro Gruppe<br />

1/10 | 25<br />

Foto: Stefan Smidt


Foto: pixelio/Dieter Schütz Reisen<br />

Wunderwelt Kappadokien<br />

12. bis 19. März 2010<br />

Über das Taurusgebirge geht<br />

es auf die zentralanatolische<br />

Hochebene der Türkei nach<br />

Konya, weiter nach Sultanhani,<br />

der besterhaltenen und<br />

größten Karawanenherberge.<br />

Vorbei am Hasan Dagi, entlang<br />

der Sei<strong>den</strong>straße geht es<br />

durch die Steppe Anatoliens<br />

nach Kappadokien.<br />

Kappadokien zählt mit seinen<br />

bizarren Tuffsteinformationen<br />

zu einer der faszinierendsten<br />

Regionen der Welt.<br />

Über die Taurus-Pässe führt<br />

Sie die Busfahrt zurück an<br />

die Südküste nach Antalya.<br />

Die Sehenswürdigkeiten An-<br />

�� ������ �� ����<br />

��������<br />

������� ���������<br />

�� ��� ��������� �����������<br />

������ ���� ��� � ���������� �� ����<br />

������<br />

� ������ ������������� �� �� ��<br />

� ������ ������������� �� �� �� � �����<br />

������ ��� � ���������� �� ����<br />

������<br />

� ������ ������������� �� �� ��<br />

� ������ ������������� �� �� �� � �����<br />

���������������� ���������� ��������� �������� ����������������� ������<br />

����������������� ����������� ����������������� ��� �������� ���������� ����<br />

������������������������������������ �������������� �������������� ����<br />

talyas liegen fast alle in der<br />

von einer Stadtmauer umgebenen<br />

Altstadt (Uhr-Turm,<br />

gerilltes Minarett, Hadrians-<br />

Tor und Hafen).<br />

Leistungen: Flug Wien-Antalya-Wien<br />

(inkl. Flughafengebühren),<br />

Transfers, Ausfl üge/<br />

Rundreise im klimatisierten<br />

Reisebus, 7 Nächte in guten<br />

Mittelklassehotels (Landeskategorie<br />

4<strong>–</strong>5*), Halbpension<br />

(Frühstück & Abendessen<br />

in Buffetform), 6 Mittagessen,<br />

Unterbringung in komfortablen<br />

Doppelzimmern,<br />

deutschsprechende Reiseleitung<br />

bei <strong>den</strong> Fahrten auf der<br />

Rundreise, Österreichische<br />

Reiseleitung ab/bis Wien.<br />

Sonderpreis: € 540,<strong>–</strong> p.P. im<br />

Doppelzimmer, Einzelzimmerzuschlag<br />

€ 150,<strong>–</strong><br />

26 | 1/10<br />

Seniorenblatt Columbus ET281109.1 1 20.11.2009 16:48:35 Uhr<br />

Höhepunkte<br />

der Westtürkei<br />

18. bis 25. April 2010<br />

8-tägige Rundreise<br />

Diese Kulturreise bietet einen<br />

Überblick über die Geschichte<br />

und Kulturen der Türkei<br />

und präsentiert die bedeutendstenSehenswürdigkeiten.<br />

In Istanbul besichtigen<br />

Sie die wichtigsten Hauptsehenswürdigkeiten.<br />

Bursa, die<br />

einstige osmanische Hauptstadt<br />

ist reich an geschichtsträchtigen<br />

Bauwerken. In<br />

Troja hören Sie von <strong>den</strong> zahllosen<br />

Mythen und Legen<strong>den</strong>,<br />

die sich um dieses UNESCO-<br />

Kultur<strong>den</strong>kmal ranken. Entlang<br />

der äolischen Küste<br />

fahren Sie anschließend nach<br />

Ayvalik. Bei einer Erkundung<br />

der Akropolis von Pergamon<br />

lernen Sie das steilste Theater<br />

Kleinasiens kennen. In Ephesus<br />

gibt es die größte Ausgrabungsstätte<br />

der Türkei. Be-<br />

www.msckreuzfahrten.at<br />

Italien, Kroatien, Griechenland, Montenegro<br />

Frühling im östlichen Mittelmeer<br />

��������������������������������������<br />

���������������������������������������������������������<br />

Ta g Hafen Ankunft Abfahrt<br />

�� ������������������ � �����<br />

�� ���������������������� ������ �����<br />

�� ���������������������� ������ �����<br />

�� ���������������������������� ������ �����<br />

�� ������������������������� ������ �����<br />

�� ������������������� ������ �����<br />

�� ����������������� ������ �����<br />

�� ������������������ �����<br />

Kat. Kabinentyp Preis pro Person<br />

Abfahrt am April-Abfahrten Mai-Abfahrten<br />

������ ����������������������������� �������� �������<br />

������ ����������������������������� �������� �������<br />

������ ���������������������������� �������� �������<br />

������� ����������������������������� �������� �������<br />

��� ������������������ ���������� ���������<br />

�������������������������������������� �������� �������<br />

�������������������������������������������� ������� ������<br />

�������������������������������������� ���� ���<br />

����������������������������������� ����� ����<br />

An- & Abreise:<br />

MSC ARMONIA ����+<br />

�������������������������������������������������������������<br />

Eingeschlossene Leistungen:<br />

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������<br />

������������������������������������������������������������������������������������������������������������<br />

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������<br />

��������������������������������������������������������������������������������������������������������������<br />

����������������������<br />

Nicht eingeschlossene Leistungen:<br />

reits aus der Ferne zeichnen<br />

sich die weiß schimmern<strong>den</strong><br />

Sinterterrassen von Pamukkale<br />

ab. Von dort geht es<br />

durch das Taurusgebirge zurück<br />

nach Antalya.<br />

Leistungen: Linienfl ug Wien<br />

nach Istanbul und zurück ab<br />

Antalya nach Wien, Transfers,<br />

Ausfl üge im klimatisierten<br />

Reisebus, 7 Übernachtungen<br />

in guten Mittelklassehotels,<br />

Unterbringung in komfortablen<br />

Doppelzimmern mit Bad<br />

oder Dusche, WC, Sat-TV,<br />

Telefon, Vollpension (Frühstück-<br />

und Abendessen in Buffetform),<br />

Eintrittsgelder und<br />

Führungen, Österreichische<br />

Reiseleitung ab/bis Wien.<br />

Sonderpreis: € 670,<strong>–</strong> p.P. im<br />

Doppelzimmer, Einzelzimmerzuschlag<br />

€ 180,<strong>–</strong><br />

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������<br />

���������������������������������������������������������<br />

����������������������������������������������������������������������������������������������<br />

����������������������������������������������������������������������������������������������<br />

Details über Schiff, Landausflüge und allgemeine Reisebedingungen fin<strong>den</strong> Sie im Katalog von MSC Kreuzfahrten.<br />

Veranstalter: MSC Crociere SA.


Malta<br />

21. bis 28. März 2010<br />

Ein Ausfl ug führt Sie in <strong>den</strong><br />

zentralen Teil der Insel welcher<br />

von der historischen<br />

Zitadelle in Mdina dominiert<br />

wird. Besichtigung der St.<br />

Paul’s Katakomben, San Anton<br />

Gärten und dem Dom<br />

von Mosta. Im Kunsthandwerksdorf<br />

„Ta’ Qali“ haben<br />

Sie auch Zeit zum Einkaufen.<br />

Die Nachbarinsel Gozo ist<br />

Malta in Geschichte und Entwicklung<br />

sehr ähnlich, aber<br />

viel grüner und malerischer.<br />

Besichtigung des Tempels<br />

von Ggantija, die Zitadelle<br />

von Viktoria, die Buchten<br />

von Xlendi u. Marsalforn, die<br />

Höhle der Calypso und das<br />

Azure Fenster in Dwejra. Die<br />

Tour durch die belebten Straßen<br />

der Inselhauptstadt Valetta<br />

führt Sie zu <strong>den</strong> „Upper<br />

Sonderkreuzfahrt Nordeuropa<br />

24. bis 31. Juli 2010<br />

Die Kreuzfahrt führt von<br />

Kiel (Deutschland) über<br />

Kopenhagen (Dänemark)<br />

nach Oslo (Norwegen). Von<br />

Stavanger (Norwegen) führt<br />

die Route über Bergen (Norwegen)<br />

nach Hellesylt &<br />

Geiranger (Norwegen) und<br />

zurück zum Ausgangspunkt<br />

Kiel. Die An- und Abreise erfolgt<br />

individuell. Zahlreiche<br />

Landausfl üge in Kopenhagen<br />

Oslo, Stavanger, Bergen,<br />

Hellesylt & Geiranger sowie<br />

Kiel können individuell von<br />

Ihnen gebucht wer<strong>den</strong>.<br />

Das Kreuzfahrtschiff <strong>–</strong> die<br />

MSC Poesia <strong>–</strong> verfügt über<br />

Baracca“-Gärten, mit atemberaubendem<br />

Ausblick auf <strong>den</strong><br />

Großen Hafen von Valletta<br />

und die St. John’s Kathedrale.<br />

Besuch der St. John’s Kathedrale<br />

und des Großmeisterpalastes.<br />

Ein Halbtagesausfl ug<br />

führt Sie zum Tal des Dorfes<br />

Zurrieq, wo Sie die Möglichkeit<br />

einer Bootsfahrt zur Blauen<br />

Grotte haben (Bootsfahrt<br />

nicht inkl. da wetterabhängig).<br />

In <strong>den</strong> berühmten Dingli<strong>–</strong>Klippen<br />

können Sie ein paar<br />

tolle Fotos machen. Vorbei an<br />

verschie<strong>den</strong>en Landschaften<br />

und Weinbergen geht es abschließend<br />

zum idyllischen<br />

Fischerdorf Marsaxlokk.<br />

16 Decks, 1.275 Kabinen<br />

und hat Platz an Bord <strong>für</strong><br />

3.013 Gäste. Zahlreiche Restaurants<br />

und Bars im Innen-<br />

und Außenbereich sorgen<br />

da<strong>für</strong>, dass Ihre Kreuzfahrt<br />

zum wahren Erlebnis wird.<br />

Für Fitness und Wellness<br />

stehen Ihnen die Bereiche<br />

<strong>für</strong> Spa & Relax, sowie ein<br />

großer Sportbereich zur Verfügung.<br />

Das Casino lädt zum<br />

Mitspielen ein und wer ein<br />

bisschen zur Ruhe kommen<br />

will, kann in <strong>den</strong> Schätzen<br />

der Bibliothek schmökern.<br />

Leistungen: Kreuzfahrt lt.<br />

Programm in der gebuchten<br />

Foto: MSC<br />

Leistungen: Flug Wien-Malta-<br />

Wien inkl. Taxen, 7 Nächte<br />

im Hotel The Victoria, Halbpension,<br />

Transfer Flughafen<br />

<strong>–</strong> Hotel <strong>–</strong> Flughafen, Ganztagesausfl<br />

ug Gozo, Malta<br />

Sightseeing. Halbtagesausfl<br />

üge Valletta und Marsaxlokk,<br />

alle Ausfl üge exklusiv<br />

<strong>für</strong> die Gruppe inkl.<br />

allen Eintrittsgebühren <strong>für</strong><br />

erwähnte Besichtigungen,<br />

deutschsprechende örtliche<br />

Reiseleitung, Österreichische<br />

Reiseleitung ab/bis Wien.<br />

Sonderpreis: € 815,<strong>–</strong> p.P. im<br />

Doppelzimmer, Einzelzimmerzuschlag<br />

€ 90,<strong>–</strong><br />

Kategorie, Obstkorb auf der<br />

Kabine, Snacks nach der<br />

Einschiffung, Begrüßungs-<br />

und Abschiedscocktail an<br />

Bord, 24-Stun<strong>den</strong>-Kabinenservice,<br />

Vollpension an Bord<br />

bestehend aus Frühstück,<br />

Mittagessen, Nachmittagskaffee,<br />

Abendessen, Mitternachtsbuffet,<br />

Benützung<br />

aller Bordeinrichtungen im<br />

Passagierbereich, Veranstaltungen<br />

und Unterhaltungsprogramm,deutschsprachige<br />

Bordbetreuung, Ein- und<br />

Ausschiffungsgebühr, Gepäcktransport<br />

bei Ein- und<br />

Ausschiffung, Österreichische<br />

Reiseleitung.<br />

Nicht eingeschlossene Leistungen:<br />

An- und Abreise,<br />

Landausfl üge, Trinkgelder,<br />

Getränke an Bord, persönliche<br />

Ausgaben, Friseur,<br />

Sauna, Dampfbad, Massage,<br />

Kosmetik, ärztliche Behandlung,<br />

Versicherungen.<br />

Sonderpreis: ab € 949,<strong>–</strong> p.P.<br />

FTI Frosch Touristik GmbH<br />

COluMBus<br />

Das Reisebüro<br />

des Wiener<br />

Seniorenbundes<br />

Ihr idealer Reisepartner<br />

Neben Malta und<br />

Nordeuropa führt<br />

diesmal eine <strong>unser</strong>er<br />

Spezial-Reisen auch<br />

zu <strong>den</strong> Höhepunkten<br />

der Westtürkei.<br />

Sie fi n<strong>den</strong> auf <strong>den</strong><br />

vorliegen<strong>den</strong> Seiten allerdings<br />

nur Auszüge aus<br />

<strong>unser</strong>em reichhaltigen Reiseprogramm.<br />

Sollten Sie an<br />

anderen Reisen bzw. Veranstaltungen<br />

interessiert sein,<br />

können Sie sich jederzeit<br />

gerne an <strong>unser</strong> Reisebüro<br />

wen<strong>den</strong>. Wir können <strong>für</strong> Sie<br />

auch individuelle Reisen zu<br />

anderen Urlaubsorten zusammenstellen.<br />

Ob Städtereisen,<br />

Rundreisen oder<br />

Kreuzfahrten, wir haben <strong>für</strong><br />

je<strong>den</strong> das passende Angebot<br />

<strong>–</strong> bei einer individuellen<br />

Beratung in <strong>unser</strong>em Reisebüro!<br />

Bei Ihrer ersten Buchung<br />

einer mehrtägigen Pauschalreise<br />

im Wert von<br />

mind. € 300,<strong>–</strong> refundieren<br />

wir Ihnen <strong>den</strong> Jahresbeitrag<br />

beim Wiener Seniorenbund<br />

bzw. erhalten Sie bei Ihrer<br />

zweiten Buchung einen<br />

Gutschein im Wert von<br />

€ 20,<strong>–</strong> von Eduscho/Tschibo.<br />

Kommen Sie in <strong>unser</strong>e<br />

Reisewelt.<br />

Gaby Hönigsperger<br />

Reisen<br />

Öffnungszeiten<br />

Mo. bis Fr. 8.30 bis 17 uhr<br />

1010 Wien, Biberstraße 7<br />

tel.: 513 27 70<br />

e-Mail: biberstrasse@<br />

columbus-reisen.at<br />

reiseserViCe<br />

1/10 | 27


Reisen<br />

GEWINNSPIEL LAUDA AIR<br />

Mit Lauda Air der Kälte entfliehen<br />

Flüge auf die Kanaren ab 179,<strong>–</strong> Euro<br />

Der Winterfl ugplan der Lauda Air hat genau das Richtige <strong>für</strong><br />

Sonnenhungrige im Programm: Urlaub auf <strong>den</strong> Kanaren.<br />

Zum Badeurlaub auf die kanarischen<br />

Inseln Teneriffa, Gran Canaria,<br />

Fuerteventura und Lanzarote.<br />

Das ganze Jahr versprechen warme<br />

Reise mit dem Wiener Seniorenbund nach<br />

S PANIEN<br />

28 | 1/10<br />

PANIEN - A NDORRA - S ÜDFRANKREICH<br />

Barcelona - Montserrat - Pyrenäen - Andorra - Lourdes - Biarritz<br />

Pauschalpreis<br />

Pauschalpreis<br />

999,-<br />

� 999,-<br />

<strong>für</strong> <strong>für</strong> SB-Mitglieder<br />

SB-Mitglieder<br />

Anmeldung & Information<br />

Moser Reisen<br />

Wienerstr. 54, 3100 St. Pölten<br />

Tel.: 02742-2250, Fax: 02742-2250-50<br />

e-mail: noe@moser.at<br />

Temperaturen einen angenehmen Aufenthalt.<br />

Die Inseln im Atlantik bieten optimale<br />

Bedingungen zum Ba<strong>den</strong>, Wanderer<br />

kommen in Teneriffa beim Besteigen<br />

des Teide-Gebirges auf ihre Kosten<br />

und die Dünen von Gran Canaria la<strong>den</strong><br />

zu endlosen Strandspaziergängen ein.<br />

Ab Wien geht es mit Lauda Air je<strong>den</strong><br />

Sonntag nach Fuerteventura. Gran<br />

Canaria wird ab Wien und Linz je<strong>den</strong><br />

Samstag angefl ogen und ab Salzburg<br />

je<strong>den</strong> Freitag.<br />

Auf die Vulkaninsel Lanzarote<br />

geht es je<strong>den</strong> Sonntag ab Wien. Teneriffa<br />

wird aus Wien je<strong>den</strong> Samstag und<br />

aus Linz je<strong>den</strong> Freitag angefl ogen.<br />

Südfrankreich_Ostspanien:Layout 1 23.11.2009 08:22 Seite 1<br />

Termin: 27. Mai - 03. Juni 2010<br />

Diese einzigartige Reise konzentriert sich auf die französische Nordseite sowie auf die<br />

spanische Südseite der Pyrenäen. Neben <strong>den</strong> zahlreichen landschaftlichen Höhepunkten<br />

dieser Reise lernen wir viele interessante Orte und Städte kennen. Besondere Highlights<br />

dieser Reise sind der weltgrößte Marien-Wallfahrtsort Lourdes, das mondäne<br />

Seebad Biarritz, der Zwergstaat Andorra, die katalanische Hauptstadt Barcelona sowie<br />

das Heiligtum der Schwarzen Madonna - Montserrat.<br />

1. Tag: Flug Wien - Girona<br />

2. Tag: Barcelona (ganztägig)<br />

3. Tag: Montserrat (ganztägig)<br />

4. Tag: Costa Brava - Andorra -<br />

Pyrenäen - Lourdes<br />

Alle Destinationen sind sowohl als<br />

Pauschal-Paket über Veranstalter, im<br />

Reisebüro, direkt bei Lauda Air unter<br />

0820 320 321 (Montag bis Sonntag<br />

8.00 Uhr <strong>–</strong> 20.00 Uhr) oder online<br />

unter www.laudaair.com buchbar.<br />

Alle Lauda Air Flugpreise sind „oneway“-Tarife,<br />

inklusive aller Taxen, Gebühren<br />

und Zuschläge. Man genießt<br />

höchste Qualität zu ansprechen<strong>den</strong><br />

Preisen.<br />

Lauda Air bietet an Bord hervorragendes<br />

DO&CO Catering, dazu wer<strong>den</strong><br />

antialkoholische Getränke sowie<br />

Wein und Bier kostenlos serviert. Auf<br />

allen Lauda Air Flügen können Miles &<br />

More Pauschalmeilen gesammelt wer<strong>den</strong>.<br />

Ein bequemer Vorabend Check-In<br />

steht selbstverständlich am Flughafen<br />

sowie am CAT Bahnhof Wien-Mitte<br />

zur Verfügung.<br />

5. Tag: Lourdes<br />

6. Tag: Lourdes<br />

7. Tag: Biarritz - atlantischer Ozean<br />

8. Tag: Rückflug nach Wien


MEIDLING<br />

Ein bisschen politischer …<br />

Ein bisschen politischer würde ich<br />

mir <strong>den</strong> Meidlinger Seniorenbund<br />

schon wünschen,“ meint Obmann<br />

Franz Karl, 7 Jahre Bezirksvorsteher-<br />

Stellvertreter und 14 Jahre Gemeinderat<br />

in Meidling <strong>–</strong> und nun seit 8 Jahren<br />

in Pension; und seit 2 1 /2 Jahren Bezirksobmann<br />

des Seniorenbundes in<br />

Meidling.<br />

Seit dieser Zeit gibt es auch einmal<br />

im Halbjahr einen politischen Termin<br />

im Meidlinger Seniorenbund. So waren<br />

Andreas Khol, Ingrid Korosec, Gertrude<br />

Aubauer, Herbert Kohlmaier, Marlies<br />

Flemming, Heinz Becker und zuletzt<br />

Erhard Busek „in politicis“ in Meidling.<br />

Aber auch sonst tut sich einiges …<br />

Da gibt es einmal <strong>den</strong> Club <strong>–</strong> zuerst<br />

geführt von <strong>unser</strong>er Helga Hansi,<br />

die aber mit Juni 2008 in <strong>den</strong> wohlverdienten<br />

Ruhestand ging. Gott sei Dank<br />

fand sich mit Gerda Flöser eine würdige<br />

Nachfolgerin. Diesen Club gibt es alle<br />

14 Tage im Saal der ÖVP Meidling in<br />

der Meidlinger Hauptstraße 5/I/12, variabel<br />

(also man kann nicht sagen am 1.<br />

und 3. oder 2. und 4. Donnerstag), da<br />

Gerda vielseitig aktiv ist. Dort gibt es<br />

eine Jause und ein kleines Nachtmahl zu<br />

günstigen Preisen, Plauderei und Kartenspielen.<br />

Weil aber Gerda nicht alles<br />

allein machen kann, helfen Martha Pinezich<br />

und Helga Karl mit. Und Helga<br />

Karl betreut ja seit 10 Jahren <strong>den</strong> sogenannten<br />

„Freizeitklub“, der ein breit gefächertes<br />

Programm hat, sich aber sehr<br />

stark auf Wanderungen (je<strong>den</strong> Mittwoch<br />

und Samstag) spezialisiert hat. Früher<br />

traf sich der Freizeitklub je<strong>den</strong> ersten<br />

Donnerstag im Monat im Restaurant<br />

„Wienerwald“ in der Schönbrunnerstraße<br />

244. Da aber Helga nun im Club<br />

Meidlinger Hauptsraße mithilft, ist dieser<br />

Donnerstag-Termin in die Donnerstagtermine<br />

des Bezirksclubs integriert.<br />

Bezirksobmann Karl zählt im<br />

Apfelland (im Bild ein Abakus)<br />

Der Bezirksklub macht auch Ausfl<br />

üge, einen pro Halbjahr und war zuletzt<br />

in Atzenbrugg, in Kernhof (beim<br />

Kameltheater) und im Apfelland. Außerdem<br />

gibt es ein Ganslessen und ein<br />

Spanferkelessen einmal jährlich. Natürlich<br />

gibt es auch Nikolofeier, Weihnachtsfeier<br />

und lange Zeit auch eine<br />

Jahresabschlussfeier. Die Weihnachtsfeier<br />

fi ndet immer im Kolpinghaus<br />

Meidling statt (u.a. auch deswegen,<br />

weil der letzte Seniorenbundobmann<br />

Hermann Glück auch Vorsitzender<br />

der Kolpingsfamilie Meidling ist).<br />

Der Saal in der ÖVP ist <strong>für</strong> die Weihnachtsfeier<br />

bereits zu klein ist.<br />

Kulturell ist der Seniorenbund<br />

Meidling ganz besonders aktiv. Seit 14<br />

Jahren veranstalten Franz Karl und Johann-Wolfgang<br />

Salomon die Meidlinger<br />

Kulturtage (im Mai und Juni) und<br />

seit 9 Jahren die Meidlinger Kirchenmusiktage<br />

(Oktober bis Dezember).<br />

Karl, damals noch Bezirksparteiobmann,<br />

betreut als Seniorenbundobmann<br />

diese Meidlinger Hochkulturserie<br />

weiter. 2010 ist ein besonderes<br />

Jubiläumsjahr: 15. Meidlinger Kulturtage<br />

und 10. Meidlinger Kirchenmusiktage.<br />

Wir besuchen regelmäßig die<br />

Aufführungen der zwei Meidlinger<br />

Teppich-Service-Soka<br />

Reparatur (von Orienttepichen und Spannteppichen) zu<br />

sehr günstigen Preisen, Reinigen € 10,90/m ² (inkl. MWSt.)<br />

Wir reinigen auch Spannteppiche, Polstermöbel u. Matratzen<br />

GRATIS-Transport in Wien und Umgebung<br />

Mo bis Fr 9.30 bis 18 Uhr, Sa 9.30 bis 12.30 Uhr<br />

1180 Wien, Währingerstr. 169, Tel. 47 99 491 • 0699/102 67 820<br />

Freizeitklub im Kletterstil<br />

Aus <strong>den</strong> Bezirken<br />

Bezirksobmann<br />

Franz Karl<br />

„Profi “-Amateurbühnen Kolpingbühne<br />

und Spiegel und gehen mehrmals<br />

im Jahr gemeinsam in die Volksoper.<br />

Seniorenbund Meidling macht<br />

Kommunalpolitik<br />

Vom Obmann wer<strong>den</strong> regelmäßig<br />

Geburtstagsbriefe an alle Mitglieder<br />

verschickt. Diese enthalten auch immer<br />

Informationen über die folgen<strong>den</strong><br />

Veranstaltungen und Aktivitäten sowie<br />

einen Hinweis auf die Senioren-Spalte<br />

der ÖVP-Homepage Meidling. Dort<br />

wird versucht, ein wenig Meidlinger<br />

Kommunalpolitik medial zu vermarkten.<br />

Fritz Manauschek, Europa-Referent<br />

des Meidlinger Seniorenbundes<br />

und Obmann Karl nehmen sich insbesondere<br />

kommunaler Probleme in<br />

Hetzendorf an.<br />

Auch andere Aktivitäten gab es in<br />

Meidling <strong>–</strong> so fand unter der Leitung<br />

von Heidi Khol „Erinnern, Erzählen,<br />

Zuhören“, Biographie und Bibel unter<br />

guter Teilnahme von Meidlinger Seniorenbundmitgliedern<br />

statt.<br />

Noch nicht stark in Anspruch<br />

genommen wird die angebotene Beratungstätigkeit<br />

des Obmannes, der<br />

seit Oktober 2009 Vizepräsi<strong>den</strong>t des<br />

Österreichischen Seniorenrates (der<br />

überparteilichen Interessenvertretung<br />

aller Senioren) ist <strong>–</strong> auch das ist eine<br />

wichtige Serviceleistung des Meidlinger<br />

Seniorenbundes.<br />

Kontakt und Info:<br />

Bezirksobmann Franz Karl<br />

Tel./AB 888 42 54 oder 0664/404 54 88<br />

E-Mail: franz.karl@gmx.at<br />

1/10 | 29


Aus <strong>den</strong> Bezirken<br />

HERNALS<br />

Am Fuße der Geislerspitzen<br />

im Villnösser Tal<br />

Südtirol ist <strong>für</strong> je<strong>den</strong> Touristen ein<br />

Zauberwort, und ganz besonders<br />

die sonnenreichen, mil<strong>den</strong><br />

Herbsttage sind <strong>für</strong> das ganze Land<br />

Hauptsaison. Der Hernalser Seniorenbund<br />

verbrachte vom 27. September<br />

bis 2. Oktober herrliche Tage im Land<br />

der Dolomiten. Vom Standort Leifers<br />

aus unternahmen wir Sternfahrten in<br />

das Eisacktal. Hauptziel war die alte,<br />

wunderschöne Bischofstadt Brixen.<br />

Ein weiteres Muss waren die schroffen<br />

und bizarren Berge der Brenta-Gruppe<br />

mit dem Hauptort Madonna di Campiglio,<br />

die wir bei einem Tagesausfl ug<br />

umrundeten. Wir machten Halt am<br />

traumhaft gelegenen Molvenosee und<br />

bestaunten die gut erhaltenen Fresken<br />

auf der Außenmauer der Virgilskirche<br />

in Pinzolo, die <strong>den</strong> Totentanz zum<br />

Thema haben. Einen Tag gaben wir<br />

… und <strong>den</strong>ken<br />

sich: „Eigentlich sollte<br />

ich mich aufraffen<br />

und mich etwas mehr<br />

bewegen?“ Vielleicht<br />

etwas Sport, aber<br />

welchen? Wollen Sie<br />

es nicht bei uns mit<br />

Kegeln versuchen.<br />

Kommen Sie einfach<br />

Otto Zimmermann einmal vorbei und<br />

schauen Sie uns zu.<br />

Wenn Sie glauben es könnte Ihnen gefallen<br />

und Sie wür<strong>den</strong> gerne mitmachen,<br />

sprechen Sie mit mir, Sie können<br />

es gerne probieren. Wir wür<strong>den</strong> uns<br />

über Ihren Besuch freuen und ganz besonders<br />

wenn Sie sich entschließen bei<br />

uns mitzumachen.<br />

Nun möchte ich uns auch ganz<br />

kurz vorstellen. Wir sind eine kleine<br />

30 | 1/10<br />

Foto: Helmuth Kerbel<br />

Kirchlein am Fuße der Geislerspitze<br />

uns ganz <strong>den</strong> Genüssen der südtiroler<br />

Küche und des Weins hin, als wir im<br />

Überetsch die Orte Tramin, Kaltern<br />

und Eppan besuchten.<br />

Obwohl wir bereits zum dritten<br />

Mal eine Reise nach Südtirol unternahmen,<br />

freute sich die Reisegruppe<br />

am Heimweg schon auf <strong>den</strong> nächsten<br />

Besuch im Land von Etsch und Eisack.<br />

RUDOLFSHEIM FÜNFHAUS<br />

Sitzen Sie auch manchmal zu Haus …<br />

aber sehr erfolgreiche Senioren-Kegel-Sportgruppe,<br />

wir kegeln nicht nur<br />

auf <strong>unser</strong>er Heimbahn im Kegelcenter<br />

der Wiener Stadthalle, sondern<br />

wir machen auch Freundschaftsspiele<br />

gegen andere Seniorenmannschaften<br />

in Wien, Niederösterreich und im<br />

Burgenland. Wir nehmen einmal im<br />

Jahr an der Bundesmeisterschaft und<br />

an diversen Kegelturnieren teil.<br />

Haben wir Ihr Interesse geweckt,<br />

dann kommen Sie vorbei, je<strong>den</strong><br />

Dienstag von 13.30 Uhr bis 16.00<br />

Uhr in der Hütteldorferstraße 2b in<br />

1150 Wien.<br />

Kontakt:<br />

Otto Zimmermann, Seniorenkegler<br />

Rudolfsheim-Fünfhaus,<br />

E-Mail: ottozimmermann@aon.at<br />

Wohlfühlstun<strong>den</strong> und Gesellschaft <strong>für</strong> Senioren<br />

Ich biete Gesellschaft, wie einfühlsame Gesprächsführung/Zuhören, begleite<br />

Sie zu Arzt- und Amtswegen, Theater- oder Konzert. Ebenfalls sind<br />

gemeinsame Ausfl üge möglich. Durch meine Ausbildung und jahrelange<br />

Erfahrung im Umgang mit Menschen konnte ich viel soziale Kompetenz<br />

erwerben. prattes@dialog-gruppe.at<br />

rufen sie Frau Prattes, tel.: 0650/544 61 66, zu einem unverbindlichen gespräch.<br />

WÄHRING<br />

Or<strong>den</strong>tlicher<br />

Seniorenbund<br />

Bezirkstag<br />

Währing<br />

Am Dienstag, 27.10.2009 fand der<br />

or<strong>den</strong>tliche Bezirkstag des Währinger<br />

Seniorenbundes statt. Nach<br />

dem Bericht der Bezirksobfrau, Bestätigung<br />

der Kommissionen und Entlastung<br />

des „alten“ Bezirksparteivorstandes<br />

des Seniorenbundes wurde unter<br />

der Leitung vom Landesgeschäftsführer<br />

des Wiener Seniorenbundes Thomas<br />

Hos <strong>unser</strong>e Bezirksobfrau BzR<br />

Roswitha Stigler mit 100% der Stimmen<br />

bestätigt.<br />

Das gesamte neue Team, bestehend<br />

aus Min.R. DI. Heinrich Krautstofl<br />

(Bez. Obfrau Stv.), Ing. Konrad Weber<br />

(Bez. Obfrau Stv.), Elfriede Katzmayr<br />

(Kassierin) und BzR. Helmut Wasser<br />

(Finanzprüfer), wurde ebenfalls einstimmig<br />

gewählt.<br />

Nach dem offi ziellen Teil wur<strong>den</strong><br />

alle Teilnehmer noch zu einem kleinen<br />

Buffet gela<strong>den</strong> und konnten dem<br />

neuen Team in sehr netter Atmosphäre<br />

ihre Anliegen direkt näher bringen<br />

und sich unterhalten.<br />

Es war wieder ein sehr erfolgreicher<br />

Tag <strong>für</strong> <strong>den</strong> Seniorenbund Währing.<br />

v.l.n.r.: LGF Thomas Hos, Konrad Weber,<br />

Elfriede Katzmayr, Min.R.DI Heinrich<br />

Krautstofl , Bez.OB BzR Roswitha Stigler,<br />

BzR Helmut Wasser, BV BPO Karl Homole<br />

Kontakt und Info:<br />

Seniorenbundobfrau BzR Roswitha Stigler<br />

Tel. 0664/925 91 28


LIESING<br />

10 Jahre „wir<br />

junggebliebenen“<br />

Seit Herbst 1999 <strong>–</strong><br />

also seit 10 Jahren<br />

<strong>–</strong> erhalten die Mitglieder<br />

und Freunde<br />

des Seniorenbundes<br />

Liesing, im April<br />

und im August,<br />

das oben genannte<br />

Mitteilungsblatt<br />

der Bezirksgruppe.<br />

Einladungen zum<br />

Seniorenklub und zum Tarock-Klub,<br />

zu <strong>den</strong> Wanderungen im nahen Wienerwald,<br />

zu Informationsveranstaltungen,<br />

Autobusfahrten u.s.w. füllen einen<br />

Großteil des Blattes.<br />

In diesen 10 Jahren wur<strong>den</strong> auch<br />

wichtige kommunalpolitische Themen<br />

aus der Sicht der älteren Menschen<br />

behandelt. Es wur<strong>den</strong> Fehlentwicklungen<br />

aufgezeigt. Positive Maßnahmen<br />

entsprechend gewürdigt und so manche<br />

Anregung <strong>für</strong> <strong>den</strong> Bezirksratsklub<br />

eingebracht.<br />

Bei Durchsicht der rund zwanzig<br />

Ausgaben erkennt man, dass auch<br />

Freud und Leid der Bezirksgruppe in<br />

Glückwünschen und Nachrufen ihren<br />

Niederschlag gefun<strong>den</strong> haben.<br />

Kontakt und Info:<br />

Seniorenbund Bezirksobmann<br />

Ferdinand Klementer, Tel. 865 54 46<br />

Sicherheit: Die Sicherheit der Hietzingerinnen<br />

und Hietzinger ist <strong>für</strong><br />

uns der höchste Wert. Nur wer<br />

sich sicher fühlen kann, kann die Lebensqualität<br />

<strong>unser</strong>es Bezirkes genießen<br />

und so leben, wie er oder sie möchte.<br />

Verlässlichkeit: Die ÖVP Hietzing<br />

steht <strong>für</strong> eine berechenbare, verlässliche<br />

Politik.<br />

Seriosität: Wir bekennen uns zu<br />

einer engagierten, aber stets seriösen<br />

Politik <strong>für</strong> Hietzing. Populismus Verunglimpfungen<br />

von politischen Mitbewerbern<br />

sind nicht <strong>unser</strong> Stil.<br />

Nachhaltigkeit: Die ÖVP Hietzing<br />

sorgt mit ihrer Bezirksarbeit da<strong>für</strong>,<br />

dass <strong>unser</strong> Bezirk auch <strong>für</strong> die künftigen<br />

Generationen lebenswert ist. Was<br />

wir heute tun, muss auch morgen Bestand<br />

haben.<br />

INNERE STADT<br />

Ausflug nach<br />

Fertöd<br />

HIETZING<br />

Unsere Werte <strong>für</strong> Hietzing<br />

Am 5. November 2009 führte uns<br />

<strong>unser</strong> Ausfl ug nach Fertöd in<br />

Ungarn zum größten und schönsten<br />

Rokokoschloss „Esterhazy“. Im<br />

Rahmen einer Führung lernten wir<br />

interessante Details des Schlosses<br />

kennen. Anschließend ging es weiter<br />

nach BÜK, wo wir <strong>unser</strong> traditionelles<br />

„Martiniganslessen“ abhielten. Die<br />

Stimmung war wie immer hervorragend.<br />

Für das Jahr 2010 sind 4 solcher<br />

Tagesausfl üge geplant.<br />

Als Senioren-Obmann möchte ich<br />

Sie auch recht herzlich zu <strong>unser</strong>en<br />

Clubnachmittagen bei Jause, Plaudern,<br />

Karten- und Schachspielen einla<strong>den</strong>.<br />

Gäste sind gerne gesehen.<br />

Die Klubnachmittage fi n<strong>den</strong> je<strong>den</strong><br />

Donnerstag von 14.30 Uhr bis 18.00<br />

Uhr in 1010 Wien, Wollzeile 15, Mezz.<br />

11 (Aufzug ist vorhan<strong>den</strong>) statt.<br />

Am 7. Jänner 2010 fi ndet der erste<br />

Clubnachmittag im Neuen Jahr statt.<br />

Kontakt und Info:<br />

Seniorenbundobmann BzR Johann Mühlegger,<br />

Tel. 0664/103 17 88,<br />

E-Mail: johann.muehlegger@chello.at<br />

Innovationskraft: Wer will, dass<br />

Wichtiges erhalten bleibt, muss manches<br />

ändern. Deshalb bekennen wir<br />

uns dazu, gemeinsam mit <strong>den</strong> Bürgerinnen<br />

und Bürgern neue Wege in der<br />

Weiterentwicklung von Hietzing einzuschlagen<br />

<strong>–</strong> in allen Politikbereichen.<br />

Bürgernähe: Das Maß <strong>unser</strong>er<br />

Politik sind die Hietzingerinnen und<br />

Hietzinger.<br />

Weil Ihre Anforderungen und<br />

Wünsche <strong>für</strong> uns im Mittelpunkt stehen,<br />

wurde das vorliegende Programm<br />

HIETZING 09 erstellt.<br />

Unsere Ziele <strong>für</strong> Hietzing:<br />

• Lebensqualität <strong>für</strong> alle<br />

Generationen<br />

• Sichere Gesundheit<br />

• Gesunde Umwelt<br />

Aus <strong>den</strong> Bezirken<br />

LANDSTRASSE<br />

Club Wien 3<br />

Am 20. Oktober 2009 besichtigte<br />

der Club Wien 3 die Bösendorfer<br />

Klavierfabrik GmbH im<br />

4. Wiener Gemeindebezirk. Wir wur<strong>den</strong><br />

von Lisa Kunz (Sales Administration)<br />

in der Ausstellungshalle empfangen<br />

und so reizend mit der Klaviererzeugung<br />

vertraut gemacht, dass wir<br />

beschlossen haben, im Frühjahr 2010<br />

zur Komplettierung <strong>unser</strong>es Wissens<br />

nach Wr. Neustadt in die Bösendorfer-<br />

Fabrik (Instrumenten Manufaktur) zu<br />

fahren. Leider erfuhren wir auch, dass<br />

in Wien der ehrwürdige Bösendorfersaal<br />

im Zuge der Übersiedlung der Direktion,<br />

der Büro- und Ausstellungsräume<br />

nach Wr. Neustadt, geschlossen<br />

wird.<br />

Während der Besichtigung des<br />

Schauraumes, in dem ca. 20 Flügel<br />

stan<strong>den</strong>, gab es <strong>für</strong> manchen von uns<br />

ein besonderes Erlebnis. Wer wollte<br />

und konnte, durfte sich an einen der berühmten<br />

Bösendorfer Flügel setzen und<br />

ein bisschen Klavier spielen. Das war<br />

schon ein sehr tolles Gefühl. Doch der<br />

wahre Kunstgenuss kam erst, als uns<br />

Frau Kunz ein kleines Konzertstück<br />

zum Besten gab. Am Ende der Führung<br />

waren wir alle hoch beglückt und es gab<br />

nur eine Frage „Wann fahren wir nach<br />

Wr. Neustadt?“ Ich habe <strong>den</strong> Termin bereits<br />

fi xiert: Dienstag, 13. April<br />

Bis bald, Eure Anneliese Sieß<br />

• Bessere Kinderbetreuung<br />

• Verlässliche Nahversorgung<br />

• Kennedybrücke NEU<br />

• Bessere S-Bahn Verbindung<br />

• Parkplatz-Lösung <strong>für</strong> Schönbrunn<br />

• Parkplätze im Zentrum<br />

• Zusätzliche Wachstube<br />

• Einheitliche Stadtwache<br />

• Sicherheitsinitiativen fördern<br />

• Hörndlwald <strong>für</strong> Öffentlichkeit<br />

erhalten<br />

• Lainz nicht zubauen<br />

• Richtige Nachnutzung <strong>für</strong><br />

Schwesternschule<br />

• Kreativ-Cluster am <strong>ORF</strong> Standort,<br />

Arbeitsplätze ansiedeln<br />

Kontakt und Info: ÖVP Hietzing oder<br />

Seniorenbundobmann BzR Walter Schlager,<br />

Tel. 0664/204 34 76<br />

1/10 | 31


Aus <strong>den</strong> Bezirken<br />

WIEDEN<br />

Faschingsfest auf<br />

der Wie<strong>den</strong><br />

Am Donnerstag, 21. Jänner<br />

fi ndet von 15.00 bis<br />

18.00 Uhr im Bezirkszentrum,<br />

1040 Wien, Wiedner<br />

Hauptstraße 23<strong>–</strong>25 <strong>unser</strong><br />

Faschingsfest auf der Wie<strong>den</strong><br />

statt. Bei kulinarischen<br />

Genüssen bringt uns Prof.<br />

Mag. Helmuth Prütz Heiteres<br />

und Amüsantes.<br />

Auf Ihr Kommen freut sich der Seniorenbund<br />

Wie<strong>den</strong>.<br />

Anmeldung: Bezirksobfrau Irmgard Dippelreiter,<br />

Tel. 515 43 1040 oder 0664/170 46 49<br />

32 | 1/10<br />

HERNALS<br />

Bei Erasmus<br />

Die Klubnachmittage im Restaurant Löwenherz,<br />

1170 Wien, Hernalser Hauptstraße 171 (Station<br />

Hernals S 45 und Linie 43) fi n<strong>den</strong> jeweils am<br />

Dienstag ab 14.00 Uhr statt.<br />

12. Jänner: Disc-Jockey Anton<br />

unterhält uns zum Auftakt des heuer<br />

sehr kurzen Faschings mit Tanz-<br />

und Unterhaltungsmusik ganz nach<br />

Ihrem Geschmack und lädt Sie zum<br />

Mitsingen ein.<br />

26. Jänner: OSTR. Mag. Horst Kleiser<br />

spricht über seine künstlerische<br />

Tätigkeit, seine pädagogischen Erfahrungen<br />

und die stark gestiegenen<br />

Ausstellungsaktivitäten der vielen<br />

Museen in Wien.<br />

09. Feber: Frau Dr. Katharina Mühlbacher,<br />

Lungenfachärztin, spricht<br />

über ihr Fachgebiet, die gesundheitlichen<br />

Bedrohungen dieses so wichtigen<br />

Organs und die Möglichkeiten<br />

der Heilung.<br />

Die Veranstaltungen vom 12.,<br />

26. Jänner und 9. Feber 2010 fi n<strong>den</strong><br />

wegen Umbauarbeiten im Restaurant<br />

LÖWENHERZ im Saal der<br />

Volkspartei Hernals, 1170 Wien,<br />

Hernalser Hauptstraße 124 statt.<br />

Bezirksobmann<br />

Hans Erasmus<br />

23. Feber:<br />

Dr. Bernhard Kletter, der bekannte<br />

und beliebte Präsentator des Wetters<br />

im <strong>ORF</strong> erzählt über die heikle Aufgabe<br />

der „Prophezeiungen“ in seinem<br />

Fach, die modernen Metho<strong>den</strong><br />

der Wetterbeobachtung und die vielfachen<br />

Beeinfl ussungen des Klimas<br />

auf <strong>unser</strong>er Erde.<br />

09. März: Dkfm. DDr. Fritz König,<br />

Abg. zum NR. und des europ. Parlaments<br />

a.D. informiert uns über die<br />

Änderungen des letzten Jahres in<br />

der EU. Was brachte das neue Parlament,<br />

die neue Kommission und der<br />

Lissabonvertrag.<br />

23. März: Dr. Christian Moser,<br />

Vortragender an der politischen<br />

Akademie der Volkspartei spricht<br />

über die neue Generation der SeniorInnen.<br />

Die wesentlich gestiegene<br />

Bedeutung dieser Generation<br />

<strong>für</strong> die Wirtschaft und <strong>den</strong> Wandel<br />

im gesellschaftlichen und sozialen<br />

Bereich.<br />

PENZING<br />

Große Feierlichkeiten beim Seniorenclub in Penzing<br />

Ehrenpräsi<strong>den</strong>t Leopold Scherer und Obmann<br />

Kurt Kumhofer gratulieren Leopoldine<br />

Bless zum 93. Geburtstag. Obwohl Frau<br />

Bless nun schon seit Jahren in einem Seniorenheim<br />

in Favoriten lebt, lässt sie es<br />

sich nicht nehmen, regelmäßig zu <strong>den</strong> Clubnachmittagen<br />

nach Penzing zu kommen.<br />

Die Gol<strong>den</strong>e Hochzeit feierte das Ehepaar Gleitsmann.<br />

Helmuth Schlager, der Chef der Kegeltruppe<br />

gratuliert seinen bei<strong>den</strong> Hobbykeglern.<br />

Ingeborg Ramharter feierte ihren<br />

70. Geburtstag, Obmann Kurt Kumhofer<br />

gratuliert herzlichst. Inge Ramharter<br />

ist die erfolgreichste Sportkeglerin<br />

des Penzinger-Seniorenclubs und eine<br />

starke Stütze beim Clubbuffet.


ALSERGRUND<br />

Döblinger Rundwanderweg<br />

Beinahe dieselben Wanderbegeisterten<br />

wie bei <strong>unser</strong>er Wanderung<br />

von Hütteldorf nach Neuwaldegg<br />

nahmen am 20. September<br />

2009 diesmal die Route vom „Dreiländereck“Hernals/Döbling/Weidling<br />

(Dreimarkstein) entlang der<br />

Grenze Wien/Niederösterreich in<br />

das Kahlenbergerdorf in Angriff.<br />

Wanderleiter Rudi Ichmann lieferte<br />

zu markanten Punkten wieder interessante<br />

Beiträge.<br />

Am höchsten Punkt <strong>–</strong><br />

der Herrmannskogel<br />

Mit 542 m ist der Hermannskogel der<br />

höchste Punkt Wiens. Die Aussicht<br />

von der Habsburgwarte war trotz des<br />

herrlichen Wanderwetters leider nicht<br />

so, wie es sich alle gewünscht hätten.<br />

Bequem bergab ging es dann zur Jäger-<br />

wiese zur Mittagsrast. Wir besuchten<br />

dort einen kleinen Tierpark, eine Vogelvoliere<br />

und etwas abseits davon das<br />

sagenumwobene Agnesbründl.<br />

Wildromantisches Waldbachtal<br />

Über die Sulzwiese und <strong>den</strong> menschenüberlaufenen<br />

Kahlenberg ging<br />

es dann zum Abstieg durch das Waldbachtal.<br />

Der Waldbachsteig verläuft<br />

zwischen Kahlenberg und Leopoldsberg<br />

und ist zweifellos der schönste<br />

und moderateste Abstieg in das Kahlenbergerdorf.<br />

Bei einem ausgezeichneten<br />

Glas Wein wurde diese Wanderung,<br />

nicht ohne Vorschläge <strong>für</strong> weitere<br />

Wanderungen, nachbesprochen und<br />

beendet. Ein herzliches Dankeschön<br />

gebührt allen Teilnehmerinnen und<br />

Teilnehmern <strong>für</strong> die Ausdauer und <strong>für</strong><br />

die gute Laune.<br />

BUCHTIPP<br />

African Angel <strong>–</strong> Mit 50 Cent die Welt verändern<br />

Harriet kommt 1991 mit ihrem Mann nach Deutschland, voller<br />

Hoffnung auf ein besseres Leben, ein Studium zur Vollendung<br />

ihrer IT-Kenntnisse, Wohlstand. Doch schon bald<br />

muss sie vor seinen Gewalttätigkeiten fl üchten. Allein schlägt<br />

sie sich im deutschen Behör<strong>den</strong>dschungel durch, sucht Arbeit<br />

<strong>–</strong> und landet als Toilettenfrau bei der Düsseldorfer Messe.<br />

Harriet hat einen Traum. Sie will <strong>den</strong> Kindern in Bukom helfen.<br />

Und so macht sie eine einfache Rechnung: Sie verdient<br />

1000 Euro im Monat, die braucht sie, um zu leben. Ihr Trinkgeld<br />

wird sie sparen: 50 Cent pro Kunde. Das ist der „Überschuss“,<br />

von dem sie ihren Traum verwirklichen kann.<br />

African Angel, erschienen bei Luebbe Verlag, geb. Buch, 240 Seiten,<br />

ISBN-10: 3-7857-2384-9, Preis: 20,60 Euro<br />

Aus <strong>den</strong> Bezirken<br />

LANDSTRASSE<br />

Klub auf der<br />

Landstrasse<br />

Im Jahr 2010 stehen<br />

<strong>–</strong> wie Sie ja<br />

wissen <strong>–</strong> Gemeinderats-<br />

und Bezirksvertretungswahlen<br />

in Wien „vor der<br />

Tür“; aus diesem<br />

Anlass wird bei jedem<br />

„jour fi xe“ ein<br />

politisch aktuelles<br />

Thema von einem kompetenten Politiker/einer<br />

Politikerin vorgestellt.<br />

Außerdem gibt es weiter <strong>–</strong> <strong>für</strong> Sie<br />

hoffentlich interessante <strong>–</strong> Führungen.<br />

Und hier starte ich erstmals mit<br />

einer Betriebsbesichtigung <strong>–</strong> und<br />

zwar am Di., 26. Jänner, 15.00 Uhr <strong>–</strong><br />

Besuch der Großhandelsfi rma Adolf<br />

Haas (Nahrungs- und Genussmittel)<br />

in 1100 Wien, Murbangasse 2 (Parkmöglichkeit).<br />

„Nicht die Größten <strong>–</strong> aber die<br />

Besten“ ist das Firmenmotto dieses<br />

Großhandelsbetriebes mit Schwerpunkt<br />

Vertrieb von Milchprodukten,<br />

Wurst- und Selchwaren und Feinkostsalaten.<br />

Rund 2.500 Artikel wer<strong>den</strong><br />

im Frischebereich hier angeboten.<br />

Es führt uns der Chef des Hauses<br />

persönlich und wird dabei auch seine<br />

40-jährige Firmengeschichte und<br />

sehr spannende Firmenphilosophie<br />

beleuchten.<br />

Di., 23. Februar, ab 15.00 Uhr lade<br />

ich Sie zum jour fi xe ins Kaffee <strong>–</strong><br />

Restaurant „Gol<strong>den</strong>gel“, 1030, Erdbergstrasse<br />

27, ein.<br />

Mein erster Gast ist Bezirksvorsteher<br />

<strong>–</strong> Stv. Dr. Georg Schüller, der<br />

über <strong>den</strong> aktuellen Stand zum Thema<br />

„Sofi ensäle“ berichten wird und<br />

dieses Thema mit Ihnen auch gerne<br />

diskutiert.<br />

Auf Ihr Kommen freut sich<br />

Felicitas Zwettler<br />

Ihre Anmeldungen bitte unter<br />

713 54 29 (Telefon und Fax) bzw. unter meiner<br />

E-Mail: felicitas.zwettler@chello.at<br />

1/10 | 33<br />

Foto: Weinwurm


34 | 1/10


ab5zig Seniorenbund-Klubs<br />

Die mehr als 40 ab5zig-Klubs des „Wiener Seniorenbundes“<br />

mit insgesamt etwa 200 Treffen pro Monat stehen ab5zig-Mitgliedern<br />

und deren Freun<strong>den</strong> (außer Juli und August), jeweils<br />

nachmittags (14 bis 18 Uhr, außer wenn anders angegeben) kostenlos<br />

zur Verfügung.<br />

Nähere Auskünfte unter Tel. 515 43/600.<br />

1., Wollzeile 15, je<strong>den</strong> Do., 14.30 bis 18 Uhr<br />

2., Karmelitergasse 10, je<strong>den</strong> Dienstag<br />

3., Landstr. Hauptstr. 146/Stiege 6a/1 Stock, je<strong>den</strong> Do.<br />

4., Wiedner Hauptstr. 23-25/9, je<strong>den</strong> 3. Do. im Monat<br />

von 15 bis 17 Uhr<br />

6., Hirschengasse 2, je<strong>den</strong> Dienstag, 14.30 bis 18 Uhr<br />

7., Neubaugasse 66, je<strong>den</strong> Donnerstag<br />

8., Cafe Hummel, Josefstädter Straße 66, je<strong>den</strong> Di. ab 16 Uhr<br />

9., Lustkandlgasse 4, Café Volksoper, je<strong>den</strong> 2. und 4.<br />

Donnerstag im Monat von 15 bis 17 Uhr<br />

10., Kaufhaus Ludwig, Katharinengasse, Restaurant<br />

im Obergeschoß, je<strong>den</strong> Dienstag<br />

11., Sedlidzkygasse 22, Bäckerei-Konditorei Strauß,<br />

je<strong>den</strong> 2. Dienstag im Monat<br />

12., Meidlinger Hauptstraße 5/1/2, 2 Donnerstage im Monat<br />

15 <strong>–</strong> 18 Uhr, Terminanfrage 0664/404 54 88<br />

13., Hietzinger Hauptstraße 56, je<strong>den</strong> Donnerstag<br />

14., Eingang Penzinger Strasse 59, Festsaal Penzinger<br />

ÖVP, je<strong>den</strong> 2. Montag, von 15 bis 18 Uhr, an <strong>den</strong> übrigen<br />

Montagen Stadtspaziergänge, Museumsbesuche, etc.<br />

15., Lugner City, City Restaurant, je<strong>den</strong> Mi., 14 bis 16 Uhr<br />

16., Ottakringerstr. 217, im „Club 217“, je<strong>den</strong><br />

Freitag, ab 15 Uhr<br />

17., Hernalser Hauptstraße 124, je<strong>den</strong> 2. und 4. Mittwoch<br />

18., Martinstraße 92, je<strong>den</strong> Dienstag<br />

19., Cobenzlgasse 8, Cafe Rudolfshof, je<strong>den</strong> Montag<br />

20., Jägerstraße 3, je<strong>den</strong> Donnerstag<br />

21., Pius Parsch-Platz 2, je<strong>den</strong> 2. Montag im Monat<br />

23., Jesuitensteig 28, Heuriger Steinklammer, je<strong>den</strong><br />

Dienstag, von 15 bis 18 Uhr<br />

ab5zig Spezial-Klubs<br />

Backgammon-Klub: je<strong>den</strong> Montag ab 17 Uhr mit Hrn. Kostar,<br />

Restaurant „Gol<strong>den</strong>gel“, Wien 3., Ecke Erdbergstraße/Wassergasse,<br />

je<strong>den</strong> Montag ab 17.00 Uhr, Anmeldung 51543-600<br />

Bei Erasmus: Wien 17., Hernalser Hauptstraße 171, Restaurant<br />

Löwenherz, Vorträge, Diskussionen, Programm im ab5zig <strong>–</strong><br />

Wiener Seniorenblatt<br />

Bridge: Im Bridgezentrum des Wiener Seniorenbundes, Wien 1.,<br />

Biberstraße 9 (Türöffner am Hauseingang im Hausfl ur erste Türe<br />

rechts, Untergeschoß).<br />

Übungsturniere: Dienstag, 14.30 Uhr und Freitag, 13 Uhr, € 1,<strong>–</strong><br />

Kartengeld. Bridgeturnier mit Meisterpunkten und Preisgeldern:<br />

Do., 14.30 und 19 Uhr, Freitag, 17 Uhr und Samstag, 17 Uhr.<br />

Ermäßigtes Nenngeld € 3,<strong>–</strong> <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

Bridge: Restaurant Fabelhaft auf der Sportanlage der ÖBB, Wien<br />

22., Arbeiterstrandbadstraße 128, je<strong>den</strong> Mittwoch, ab 14 Uhr,<br />

ab 14.30 Uhr Bridgeturnier mit Meisterpunkten, Ermäßigtes<br />

Nenngeld € 3,<strong>–</strong> <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

Briefmarken: Wien 9., Nußdorferstr. 69-71, Cafe Potala,<br />

je<strong>den</strong> So. von 9 bis 11 Uhr, Klubleiter: Gustav Bogner<br />

Tel 0699/100 30 068<br />

City Treff mit Dr. Elfriede Müll: Wien 9., Währingerstraße 2<strong>–</strong>4,<br />

Linke Stiege Mezzanin, je<strong>den</strong> 1. und 3. Mittwoch im Monat, ab<br />

16 Uhr. Vorträge und Diskussionen, Programm im ab5zig <strong>–</strong><br />

Wiener Seniorenblatt<br />

Klubliste<br />

Computerclub mit Ing. Kurt Jirschim: Wien 1., Biberstraße 9<br />

(Haustoröffner „Computerclub“, Hausfl ur, 1. Türe rechts), je<strong>den</strong><br />

Montag, ab 14 Uhr<br />

Freizeitklub: Wien 12., Meidlinger Hauptstr. 5/1/2, 2 Donnerstage<br />

im Monat 15 bis 18 Uhr, Terminanfrage 0664/404 54 88<br />

Internet-Seniorenklub: Nicht zu vergessen Österreichs erster<br />

Internet-Seniorenklub, täglich im Chat des Wiener Seniorenbundes<br />

Kartenspiele: Wien 1., Friedrichstraße 6, Café Museum,<br />

je<strong>den</strong> 2. und 3. (und allenfalls 5.) Donnerstag im Monat,<br />

von 12 bis 18 Uhr<br />

Kegeln <strong>–</strong> Prater: Wien 2, Prater-Hauptallee 2a (nächst Praterstern).<br />

Je<strong>den</strong> Donnerstag, 12 bis 15 Uhr. Betreuung: Hermine<br />

Beck. Unkostenbeitrag<br />

Kegeln <strong>–</strong> Haus der Begegnung: Wien 15, Schwendergasse 41 <strong>–</strong><br />

U6 Westbahnhof, Linie 52 oder 58 stadtauswärts. Je<strong>den</strong> zweiten<br />

Dienstag, 14 bis 18 Uhr. Betreuung; BV-Stv. a.D. Martha<br />

Reichel. Unkostenbeitrag<br />

Kegeln <strong>–</strong> Stadthalle: Wien 15, Hütteldorferstr. 2b. Je<strong>den</strong> Dienstag,<br />

14 bis 16 Uhr, Betreuung: BV-Stv. a.D. Martha Reichel. Unkostenbeitrag<br />

Kegeln <strong>–</strong> 1140 Wien: Freizeitoase Wien 16, Kendlerstraße 38,<br />

je<strong>den</strong> 2. und 4. Mittwoch im Monat, 14.30 bis 16.30 Uhr, im<br />

Dezember 1. und 3. Mittwoch im Monat, Betreuung: Helmuth<br />

Schlager, Unkostenbeitrag<br />

Kegeln <strong>–</strong> 1160 Wien: Cafe Weidinger, Wien 16., Lerchenfeldergürtel<br />

1, je<strong>den</strong> 1. und 3. Freitag im Monat, 15 bis 17 Uhr, Betreuung:<br />

Fam. Praschak, Unkostenbeitrag<br />

Klub auf der Landstraße: Für die ab5zig-Generation auf der<br />

„Landstraße“ <strong>–</strong> also im „Dritten“ <strong>–</strong> aber auch gerne Gäste<br />

aus anderen Bezirken. Führungen und Treffen, Programm im<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenblatt oder Infos unter Tel. 713 54 29,<br />

Fr. Zwettler<br />

Klub in Wien 3: Für Mitglieder der „Landstraße“ und Interessierte<br />

organisiert Anneliese Siess jeweils Dienstag (1 mal im Monat)<br />

Führungen zu interessanten Stätten, Programm im ab5zig <strong>–</strong><br />

Wiener Seniorenblatt; Infos unter Tel. 713 90 50 oder<br />

0676/690 33 11<br />

Nordic Walking: Für Mitglieder € 6,<strong>–</strong>, 10-er Block € 50,<strong>–</strong>, Einzelstun<strong>den</strong><br />

€ 12,<strong>–</strong>, Treffpunkt: Marswiese, Ecke Neuwaldegger<br />

Straße/Höhenstraße; Anfänger von 10 bis 12 Uhr, Fortgeschrittene<br />

im Anschluss. Stöcke mitbringen! Info: Franz Xaver<br />

Podeschwa 0680/216 88 87<br />

Schach: Wien 1: Biberstraße 9, Seniorenbund-Klubzentrum,<br />

je<strong>den</strong> 1. Dienstag im Monat, 9 bis 12 Uhr<br />

Wien 2: Olympiaplatz 2, je<strong>den</strong> 3. Freitag im Monat von 10 bis<br />

20 Uhr und je<strong>den</strong> 3. Samstag im Monat von 10 bis 18 Uhr<br />

Sonntagsklub: Wien 1., Dr. Karl Lueger Platz, Café Prückl, je<strong>den</strong><br />

1. Sonntag im Monat, ab 13 Uhr, Plaudern mit Gleichgesinnten<br />

Tarock: Wien 1., Biberstraße 9, Seniorenbund-Klubzentrum,<br />

Mittwoch, von 8 bis 12 Uhr; Freitag, von 8 bis 12 Uhr<br />

Tischtennis: Wien 16., Kirchstetterngasse 57, (Spielbetrieb)<br />

Tischtennishalle der Erzdiözese Wien, zweimal im Monat am<br />

Freitag von 15 <strong>–</strong> 17 Uhr. Termine: 0664/415 03 60<br />

Wanderklub: Dipl.-Ing. Stockinger, je<strong>den</strong> Dienstag, Programm<br />

im ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenblatt<br />

1/10 | 35


Beratung<br />

Spezialsprechstun<strong>den</strong><br />

36 | 1/10<br />

Rat & Hilfe vor und nach der Pensionierung<br />

GD-Stv. a.D. Leopold Scherer, Sozialversicherungsexperte,<br />

beantwortet Fragen vor und nach der<br />

Pensionierung und berät über Ansprüche, Zuverdienstmöglichkeiten,<br />

Pensionierungs-Zeitpunkte<br />

etc. Termine: ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund,<br />

Telefon: 515 43-600.<br />

Rechtsberatung:<br />

ab5zig-Vertrauensanwalt Dr. Wolfgang Ulm berät<br />

in allen rechtlichen Angelegenheiten. Die Erstberatung<br />

ist kostenlos. Mitglieder des Wiener<br />

Seniorenbundes können vor dem Arbeits- und<br />

Sozialgericht kostenlos vertreten wer<strong>den</strong>.<br />

Termine: ab5zig <strong>–</strong> Wr. Seniorenbund,<br />

Telefon 515 43-600.<br />

Notar-Beratung: erben, vererben, verkaufen<br />

Dr. Michael Malaniuk, aus der Notariats-Kanzlei<br />

Mag. Peter Malaniuk, 1210 Wien, Pragerstraße<br />

15, hilft in allen notariellen Belangen, wie<br />

Erbrecht, Vorsorgevollmacht oder Testament.<br />

Eine Erstauskunft ist kostenlos.<br />

Termine: Telefon 278 33 36.<br />

Pfl ege und Betreuung<br />

DGKS Michaela Szkiba, akademische Expertin <strong>für</strong><br />

Palliative Care, berät in allen Fragen von Pfl ege<br />

und Betreuung zu Hause. Termine: ab5zig <strong>–</strong><br />

Wiener Seniorenbund, Telefon 515 43-600.<br />

In allen Versicherungsangelegenheiten<br />

Sub.-Direktorin Ingrid Berger-Kariotis von der Wr.<br />

Städtischen Versicherung kümmert sich persönlich<br />

um Sie. Sprechstunde Mittwoch 12<strong>–</strong>13 Uhr.<br />

Termine: ab5zig <strong>–</strong> Wr. Seniorenbund,<br />

Telefon 515 43-600.<br />

Inkontinenz <strong>–</strong> kein Tabu<br />

Dr. Eva Donner klärt über die heute zur Verfügung<br />

stehen<strong>den</strong>, zahlreichen operativen und medikamentösen<br />

Behandlungsmetho<strong>den</strong> auf. Termine:<br />

Telefon 0664/336 08 58.<br />

Beratung in Lebenskrisen<br />

Frau Dr. mult. Wohlers-Scharf bietet gratis Erstberatung<br />

bei Depressionen und Lebenskrisen. Sie<br />

ist Psychotherapeutin mit Ausbildung in Österreich<br />

und <strong>den</strong> USA. Termine: Telefon 587 22 83,<br />

täglich 8<strong>–</strong>9 Uhr.<br />

Versicherung speziell <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

Mobil trotz Behinderung<br />

Hofrat Dipl.Ing. Daniel Kirste, jahrelang an leitender<br />

Position im Magistrat der Stadt Wien und<br />

Sachverständiger, berät über Automobiltechnik,<br />

Fahrschulen, Vergünstigungen, etc.<br />

Telefon 914 32 63.<br />

Konfl iktberatung, Lebens- und Trauerfallbegleitung<br />

Frau Hedwig Watsikas, Mediatorin, Coach,<br />

Seniorentrainerin, bietet Beratung bei Problemen<br />

in Familie, Partnerschaft und Nachbarschaft,<br />

sowie Hilfe in Trauersituationen.<br />

Termine: Telefon 942 17 09 oder 0676/663 12 90.<br />

Heizungs- u. Klimageräte-Beratung<br />

Univ.-Lektor Ing. Helmuth J. Manzenreither, gerichtl.<br />

beeideter Sachverständiger, berät kostenlos vor<br />

Anschaffung neuer Anlagen.<br />

Termine: Telefon 893 48 27.<br />

Beratung in Fragen der Veranlagung<br />

Mag. Peter Zörer, lange Jahre Finanzmanager, Generaldirektor<br />

der Merrill Lynch Bank, gerichtlich<br />

beeideter Sachverständiger, berät kostenlos in<br />

allen Fragen der Veranlagung. Termine: ab5zig<br />

<strong>–</strong> Wr. Seniorenbund, Telefon 515 43-600.<br />

Führerschein<br />

Ihr Bild im Führerschein ist zu alt, Sie sind lange<br />

nicht Auto gefahren und benötigen Fahrpraxis<br />

oder Theorieauffrischung? Ernestine Mohaupt von<br />

der Fahrschule Mohaupt berät Sie in Führerscheinangelegenheiten.<br />

Telefon 533 55 67 oder<br />

0699/115 51 872.<br />

Juristischer Rat beim Bürgerservice Wien<br />

Kostenlose Beratung in allen Rechtsfragen<br />

wie z.B. Erbrecht, medizin. Behandlungen,<br />

Pfl egestufen, Dienstleistungen etc. Nach tel.<br />

Vereinbarung 1010 Wien, Lichtenfelsgasse 3,<br />

je<strong>den</strong> Mittwoch 16.00<strong>–</strong>17.00 Uhr. Kontakt-<br />

Telefon: 515 43 980, Mo.<strong>–</strong>Do. 8.30<strong>–</strong>17.00 Uhr,<br />

Fr. 8.30<strong>–</strong>14.00 Uhr.<br />

www.bürgerservice-wien.at<br />

ab5zig hat <strong>für</strong> Sie einen neuen Versicherungspartner gefun<strong>den</strong>. Sicherheit und Schutz stehen in<br />

<strong>den</strong> eigens <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder entwickelten Versicherungsvarianten an vorderster Stelle, ob Sie nun Ihre Ansprüche gegenüber<br />

Dritten mit Hilfe des Rechtsschutzes durchsetzen oder im Falle eines Unfalls vorgesorgt haben wollen. Sie können zwischen<br />

drei Varianten individuell wählen. Alle drei sind mit Kosten zwischen € 6,66 und € 11,95 pro Monat sehr günstig.<br />

Fordern sie informationsmaterial an und lassen Sie sich beraten. Ihre persönlichen Kontaktpersonen sind Frau Exel,<br />

Tel. +43 (0) 50 222-2505 oder Frau Schoppelt, Tel. +43 (0) 50 222-2577. Per E-Mail können Sie unter ab5zig@helvetia.com<br />

anfragen. Briefl ich oder persönlich bei Helvetia Versicherungen AG, Hoher Markt 10<strong>–</strong>11, 1010 Wien.


Sudoku<br />

1 5 9 4<br />

7 3<br />

6 7<br />

5 8 4 9<br />

7 4<br />

4 9 6 7<br />

4 1<br />

9 2<br />

3 6 5 8<br />

Richtige Lösung aus 07/09: 2 3 7 4 5 9 1 8 6<br />

Wir gratulieren: 1. Preis: Anna Leidinger, 1230 Wien<br />

2. Preis: Cäcilia Wölfl , 1180 Wien<br />

3. Preis: Hermann Maurer, 1190 Wien<br />

4. Preis: Hilde Scheibel, 1220 Wien<br />

5. Preis: Johann Seisenbacher, 1200 Wien<br />

6. Preis: Maria Tasler, 1230 Wien<br />

7. Preis: Anna Kucera, 1120 Wien<br />

8. Preis: Miroslav Hostalek, 1030 Wien<br />

9. Preis: Mag. Hermine Goack, 1060 Wien<br />

Sofern in <strong>den</strong> Einschaltungen keine Telefonnummer aufscheint, bitten wir bei<br />

Antwortzuschriften an die Redaktion um leserliche Angabe der NUMMER<br />

der Anzeige zur Weiterleitung. Für <strong>den</strong> Inhalt der Anzeige ist allein der Absender<br />

verantwortlich. Nächster Annahmeschluss: 26. Jänner 2010.<br />

Flohmarkt<br />

3364: Verkaufe Philips Trockenhaube u.<br />

Ständer, € 12,<strong>–</strong>, Karniese (135 cm),<br />

12 Ringe, Holz weiß lack., € 12,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 29 44 351<br />

3365: Wer verkauft Kirchbauer<br />

Gasspeicherofen Type 7101.<br />

Tel. 0699/11 947 681<br />

3366: Damenmantel, innen Pelz,<br />

Gr. 42/44, € 200,<strong>–</strong>; Herrenmantel Lammfell,<br />

innen Pelz, Gr. 48/50, € 150,<strong>–</strong>;<br />

Tel. 310 85 99<br />

3367: 2 Oberbetten zu verk.,<br />

2 Kopfkissen (40x80), Naturhaarbett.<br />

Tel. 803 28 73<br />

3368: Vergebe Grab am Hern. Friedhof<br />

m. Grabstein u. Einfassung. Preis auf<br />

Anfr. Tel. 0664/424 00 03<br />

3369: Suche Flohm.ware (keine Kleider).<br />

Tel. 548 19 71 od. 02846/78 95<br />

3370: Div. Puzzle á € 5,<strong>–</strong>; 2 kl. Tischlampen,<br />

1 Tischtuch rund, 3 Haut-Lampen-<br />

schirme, Rowenta Kaffeem., 2 Chenille-<br />

Vorhänge. Tel. 0699/192 32 077<br />

3371: Schulvereinskarten: Kauf <strong>–</strong> Tausch<br />

<strong>–</strong> Verkauf. Tel. 294 67 96<br />

3372: Suche/kaufe Bücher, Briefmarken<br />

f. mildtätigen Verein. Tel. 0664/560 47 68<br />

(Hr. Bropst)<br />

3373: Kinoprogramme an Sammler zu<br />

verkaufen. Tel. 0664/65 66 246<br />

3374: Elektr. med. Fussgymnastik nach<br />

Schlaganfall u. Muskelschwäche.<br />

Tel. 877 92 72<br />

3375: Kaufe alte Ans.karten, alte Briefe,<br />

Briefm., Pap.Geld, Autogramme,<br />

Kinoprogr., Heiligenbildchen.<br />

Tel. 0676/50 22 782<br />

3376: Suchen Haus m. Garten (60<strong>–</strong>80 m 2<br />

Wfl .) v. Wiengrenze bis Korneuburg (nur<br />

priv., kein Makler). Tel. 0664/35 22 190<br />

3377: Brother Elektr. Schreibmaschine,<br />

€ 60,<strong>–</strong>; Olivetti lettera 32 Reiseschr.maschine,<br />

€ 50,<strong>–</strong>; Torpedo Schr. Maschine<br />

BJ. 1940, € 70,<strong>–</strong>. Tel. 02236/243 24<br />

Gewinnspiel/Schwarzes Brett<br />

Gewinnen Sie mit ab5zig <strong>–</strong><br />

Wiener Seniorenbund<br />

1. Preis: Flug <strong>für</strong> 2 Personen Wien-Lanzarote-Wien mit Lauda Air (siehe<br />

Seite 28)<br />

2.<strong>–</strong>3. Preis: 2 x 2 Karten Magic of the Dance, Wiener Stadthalle, Halle F,<br />

12. Februar 2010, 19.30 Uhr (siehe Seite 21)<br />

4.<strong>–</strong>5. Preis: 2 x 2 Karten Kerstin Heiles singt Edith Piaf, Wiener Konzerthaus<br />

<strong>–</strong> Mozartsaal, 14. März 2010, 19.30 Uhr (siehe Seite 21)<br />

6. Preis: 2 Karten Witwenalarm, Wiener Stadthalle, Halle F,<br />

20. Mai 2010, 20.00 Uhr (siehe Seite 23)<br />

7. Preis: 2 Karten Die fünfte Jahreszeit, Komödie am Kai, 20. Februar<br />

2010, 20.15 Uhr (siehe Seite 22)<br />

8. Preis: 2 Karten Sein bester Freund, Komödie am Kai, 27. Februar<br />

2010, 20.15 Uhr (siehe Seite 22)<br />

9.<strong>–</strong>10. Preis: 2 x 2 Karten Das Orangenmädchen, Das Off Theater,<br />

19. März 2010, 20.00 Uhr (siehe Seite 21)<br />

11. Preis: 2 Karten Spaghetti mit ohne, Kabarett Niedermair,<br />

14. April 2010, 19.30 Uhr (siehe Seite 22)<br />

Anleitung: In jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem Block dürfen die Ziffern<br />

von eins bis neun immer nur einmal vorkommen. Das Sudoku ist gelöst,<br />

wenn alle Kästchen korrekt ausgefüllt wur<strong>den</strong>. Schreiben Sie die Reihe der<br />

Zahlen in <strong>den</strong> roten Feldern auf eine Postkarte und sen<strong>den</strong> Sie diese wie<br />

gewohnt an <strong>den</strong> Wiener Seniorenbund, 1010 Wien, Biberstraße 9.<br />

Auslosung: Die Auslosung der Gewinner erfolgt unter Ausschluss des<br />

Rechtsweges durch einen Juristen in Anwesenheit von Vorstandsmitgliedern<br />

des Wiener Seniorenbundes. Die Gewinner wer<strong>den</strong> schriftlich verständigt<br />

und in der nächste Ausgabe veröffentlicht.<br />

Einsendeschluss: ist der 26. Jänner 2010 (Poststempel); Absender nicht vergessen!<br />

Teilnahmeberechtigt sind nur vollständige Zahlenreihen und ausreichend<br />

frankierte Zusendungen.<br />

Das nächste ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenblatt geht am 1. März 2010<br />

zur Post.<br />

3378: Suche „Liber Latinus I + II“ u.<br />

„Stowasser“. Tel. 0664/874 66 91<br />

3379: Div. Ziergegenst., Bücher, Spiele,<br />

Geschirr, je € 1,<strong>–</strong>. Tel. 0676/912 40 87<br />

3380: Briefmarken abzugeb.: China<br />

(Kaiserl.-Chin. Post, Chin. Rep. + Nebengeb.,<br />

Mandschuko, Formosa, Volksrep.<br />

(PRC) + Nebengeb. Tel. 718 22 43 (AB)<br />

3381: Suche Triumph-Adler Gabriele<br />

Inkwriter II. Tel. 369 54 08<br />

3382: MAS Magnetfeldsystem, viele<br />

Progr., VB € 1.100,<strong>–</strong> (NP € 2.200,<strong>–</strong>).<br />

Tel. 0681/103 74 337<br />

3383: Triumph Adler, elektr. Schr.Maschine<br />

Gabriele m. Ers.Farbband u. Tasche<br />

€ 50,<strong>–</strong>; Eink.Wagerl, beige-braun € 8,<strong>–</strong>;<br />

Wintermantel, Gr. 46, anthrazit m.<br />

abnehmb. Kapuze (Länge 116) € 25,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 0699/884 918 18<br />

3384: Waschbärmantel, Gr. 42, neuw.,<br />

knöchellang, € 780,<strong>–</strong><br />

3385: D-Golfschlägerset Winfi eld Mega<br />

Power/USA, wenig gesp., inkl. Max-Trolley-Bag,<br />

SW, PW, Eisen 4-9, Holz 3,5,<br />

Regenhülle, € 89,<strong>–</strong>. Tel. 0664/200 70 10<br />

3386: Div. Schildkrötpuppen aus Slg.<br />

Aufl . <strong>–</strong> keine Repliken.<br />

Tel. 0676/685 26 37<br />

3387: Pianino „Marke Calisia“, BJ ca.<br />

1970, braun, sehr schöner Klang u. Zust.,<br />

mod. Gehäusepanzer, techn. gepr., gg.<br />

Selbstabh., € 1.200,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 0699/1888 44 44<br />

3388: Pannofi xmantel, Gr. 46<strong>–</strong>48, beige.<br />

Tel. 0699/194 67 460<br />

3389: Sammler sucht Pendeluhr, alt m.<br />

Gew., Uhrkasten, -werk, Teile auch<br />

beschädigt. Tel. 02272/68 221<br />

3390: Elektr. Heizkörper EHW m. Uhr<br />

(1,55 x 0,60 x 0,08) n. Vereinb.<br />

Tel. 0680/126 86 63<br />

3391: Fußbad zum Ausl. v. Umw.Giften,<br />

300 Anwendungen, neu, € 300,<strong>–</strong><br />

(NP € 420,<strong>–</strong>). Tel. 0664/452 37 19<br />

3392: Langhaarpelzjacke, Gr. 46, beige,<br />

€ 70,<strong>–</strong>. Tel. 0664/498 48 20<br />

3393: Sprudelbad Thermo Forte f. alle<br />

Wannen geeign. f. Massage u. Entsp.,<br />

€ 300,<strong>–</strong>. Tel. 0664/53 100 19<br />

3394: Bett (180 x 90), weiß, neu € 59,<strong>–</strong>;<br />

5 Porzellanpuppen + Kleider, neu, € 50,<strong>–</strong>;<br />

suche Videorec. Philips 850 (funk.tüchtig).<br />

Tel. 0664/37 33 724<br />

3395: Intakte elektr. Sharp Schr.Maschine<br />

gratis abzuh. (Wildgansplatz).<br />

Tel. 796 73 45 (bis 22 Uhr)<br />

3396: Gebr. Schulzither, 3 Perserläufer<br />

(305x106, 328x102, 334x116 cm),<br />

1/10 | 37


Schwarzes Brett<br />

Stehlampe, Kaminset (4-tlg.).<br />

Tel. 886 32 28<br />

3397: Waschbärmantel, Gr. 42/44;<br />

grauer Persianermantel, Gr. 42, je<br />

€ 150,<strong>–</strong>. Tel. 985 89 48<br />

3398: Suche Militaria v. 1800-1945,<br />

Uniformen, Dolche, Säbel, Helme, Or<strong>den</strong>,<br />

Urk., Münzen f. Museum. Zahle<br />

Höchstpreise. Tel. 0664/477 61 44<br />

3399: HP Color LaserJet CP 1514n,<br />

kaum gebr., € 150,<strong>–</strong> (NP € 200,<strong>–</strong>).<br />

Tel. 0664/395 18 80<br />

3400: Burg Ultraschall Luftbef.,<br />

mikrofeine Vernebelung, € 30,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 0664/366 77 34<br />

3401: Bleikr.Gläser je 6 Stk. Rotw.,<br />

Weißw., Bier, Wasser, Cognac; kompl.<br />

Teeservice m. Teller (Eduscho);<br />

8 Suppentassen m. Untersetzer (Rosenthal).<br />

Tel. 0699/126 45 955<br />

3402: Suche Or<strong>den</strong>, Uniformen, Säbel,<br />

Dolche, Stahlhelme, Fotos usw. Mittelalter<br />

bis 1945. Tel. 0664/114 08 65<br />

3403: Nerzmantel, Gr. 40/42; 2 pelzgef.<br />

Ledermäntel, Gr. 36 u. 40/42; Lo<strong>den</strong>mantel,<br />

-pelerine, -jacke, Gr. 40/42; Ballkleid;<br />

Kosmetikkoffer. Tel. 202 36 90<br />

3404: Bild v. C. Schwab, ca 52x63 cm,<br />

Öl auf Leinen, Goldr., € 150,<strong>–</strong> (Schätzw.<br />

€ 210,<strong>–</strong>); 2 Dekorvorh. Leinen-rosé<br />

(H 160xB 230 cm), € 15,<strong>–</strong>; dazup. Tischtuch<br />

(200 x 160 cm) u. Deckerlset € 7,<strong>–</strong>;<br />

alles zus. € 20,<strong>–</strong>. Tel. 0699/114 38 941<br />

3405: Waschbärmantel, Gr. 38/40, €<br />

1.100,<strong>–</strong> (NP € 3.200,<strong>–</strong>); Nerzstreifenmantel,<br />

Gr. 38/40, naturf., € 300,<strong>–</strong>; Persianer,<br />

Gr. 38/40, schw., € 90,<strong>–</strong>; H-Rauhl.Mantel<br />

m. Innenfutter, Gr. 50/52, € 60,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 02243/36 533<br />

Gratis-Wortanzeige <strong>für</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

Flohmarkt<br />

Mg.-nr.<br />

Kontakte<br />

<strong>für</strong> Mitglieder gratis<br />

<strong>für</strong> Nichtmitglieder € 10,<strong>–</strong> (Geld bitte beilegen)<br />

Der Kupon gilt nicht <strong>für</strong> gewerbliche Kleinanzeigen, persönliche<br />

Dienstleistungen und Immobilienangebote. Generell behalten wir uns<br />

die Ablehnung aus dem Rahmen fallender Anzeigen ohne Angabe von<br />

Grün<strong>den</strong>, sowie die Kürzung von Texten vor.<br />

Anzeigentext, der so im ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenblatt<br />

erscheinen soll.<br />

Bitte leserlich, in Druckbuchstaben ausfüllen.<br />

name<br />

Anschrift<br />

tel.<br />

Kupon ausfüllen, ausschnei<strong>den</strong>, in einem ausreichend frankierten<br />

Kuvert einsen<strong>den</strong> an: ab5zig Wiener Seniorenbund, 1010 Wien,<br />

Biberstraße 9, oder persönlich abgeben.<br />

38 | 1/10 ab5zig<br />

3406: 2 Koffer (davon 1 Trolley);<br />

Schmiedeeisen-Wandspiegel (75x45 cm),<br />

neuw. Tel. 489 82 54<br />

3407: Hellbr. Krokotasche (Imitat),<br />

28x21 cm, m. Bügel, € 30,<strong>–</strong>; 2-5 Bahnen<br />

Vorhänge á 117x244 cm, Mischfaser,<br />

grobe Struktur, matt, sand/braun, á<br />

€ 10,<strong>–</strong>. Tel. 715 65 77<br />

3408: Petit point Tasche m. Leder u.<br />

passender Börse (kl. Stiche);<br />

Kunstpelz-Paletot, Gr. 40/42, braun,<br />

samtartig, wenig getr., VB € 50,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 0680/31 86 520<br />

3409: Wohnwagen, NR, Adria 500 Tl,<br />

€ 2.000,<strong>–</strong>; Kasten T56 x B80 x H178 u.<br />

T44 x B178 x H78 je € 8,<strong>–</strong>.<br />

Tel. 0699/119 50 400<br />

Kontakte<br />

6530: Lady, blond, Veronika Ferres-<br />

Typ, Wienerin, sucht lustigen Herrn f.<br />

Heurigen, Konzerte, Reisen.<br />

Tel. 0699/111 22 952<br />

6531: Sie, 65/160/60, NR, sucht lieben<br />

ehrl. Partner, <strong>–</strong>72, f. ernst gem. Bez.<br />

6532: Wienerin, 65, kein Omatyp, NR/<br />

NT, gef.betont, Oper, Operette, fr. Länder<br />

u. Kulturen, möchte gefühl- u. humorv.<br />

Herrn pass. Alters kennenl.<br />

6533: Junggebl. Er, 63/175/77, NR,<br />

verw., pens. Beamter, anh.los,<br />

kein Autof., sucht Partnerin<br />

6534: Seniorin, 65+/160/60, NR, etw.<br />

berufst., pos. <strong>den</strong>kend, viels. inter.,<br />

sportl., sucht niveau- u. humorv., sportl.<br />

Partner, 65<strong>–</strong>70, f. wandern, skifahren,<br />

Kultur uvm. Tel. 0664/49 16 701<br />

6535: Walter, 70/175, R, schlank,<br />

sucht liebev. Lebenspartnerin.<br />

Tel. 0676/927 46 37<br />

6536: Er, 65/182/75, NT, sucht liebe nette<br />

Partnerin f. harm. Miteinander (+60)<br />

6537: Stierfrau sucht gepfl ., intelligenten<br />

Freiz.Partner (50<strong>–</strong>65/ab 180, Autof.,<br />

NR/NT) aus Wien, d. gerne tanzt.<br />

Tel. 0676/418 22 68<br />

6538: Aparte Singlefrau, 60/168/70, viele<br />

Inter., Musik, Natur, Kultur, sucht passen<strong>den</strong><br />

NR/NT-Partner f. Gemeins.keiten<br />

6539: Sie, 60/167/63, R, sehr lebendig,<br />

sucht ungeb., gut sit. Gentleman f. restl.<br />

Leben. Tel. 0650/742 36 73<br />

6540: Untern.freudige Witwe, 70+, m.<br />

Auto, sucht Freund/in (Kunst, Kultur,<br />

Reisen)<br />

6541: Sie, 70, attr. u. agil, sucht feins.,<br />

gebildeten Herrn f. Dauer u. Füreinander<br />

da zu sein.<br />

6542: Blonde Wienerin, Witwe, 68/170,<br />

NR, gepfl ., humorv. m. Niveau wünscht<br />

sich Partner, ab 180, NR, mobil.<br />

6543: Sie, 64, kein Omatyp, sucht gepfl .,<br />

humorv. Lebenspartner, NR, f. Wandern,<br />

Heurigen, Theater, Tanzen usw.<br />

Tel. 0676/683 05 52<br />

6544: Doktor (50+) ansehb.,<br />

Naturfreund, wertsicher: aparte Dame<br />

(keine Witwe), Sozialberuf, anh.los,<br />

willkommen. Tel. 0650/274 02 22<br />

6545: Sie sucht, 60/171/73, Tennispartner/in<br />

u. Tanzpartner (Boggie, Latein,<br />

fortgeschr.) Tel. 0664/312 48 05<br />

6546: Attr. jung gebl. Blondine,<br />

60+/168/68, sucht gepfl . Gentleman f.<br />

Kunst, Kultur u. Dauerbez.<br />

6547: Reisefr. Seniorin, 67, NR, sucht f.<br />

Kultur-, Städte- u. Schiffsreisen<br />

(Okt.-Mai) seriöse Reisepartnerin<br />

6548: Wer sucht Mitbewohner f. sein<br />

Haus? Leichte Pfl ege u. Hilfe mögl.<br />

Bin Dipl. Krankenschwester<br />

6549: Untern.freudige Wienerin, 61/162,<br />

NR, sucht niv.vollen Partner, <strong>–</strong>66/<strong>–</strong>185,<br />

NR, um mit ihm d. Leben in jeder Hins.<br />

zu genießen<br />

6550: Freund(e)innen ges.: jung gebl.,<br />

unkonv., sophisticated f. gelegentl.Treffen<br />

u. verbalen Austausch<br />

6551: Lebensfr., blonde Frau, 60, hübsch,<br />

modisch, elegante Optik, sucht humorv.<br />

Ihn mit Inter. f. Reisen, Kultur, Sport<br />

6552: Wer spielt(e) ein Instrument u.<br />

möchte mit mir (Klavier) musizieren?<br />

Tel. 72 69 608<br />

6553: Pensionistin, 62/166, NR/NT,<br />

sucht lieben, ehrl. Mann <strong>für</strong> gem. Zukunft<br />

6554: Witwe, 69, NR, sportl., viele Inter.<br />

sucht liebev. Freiz.Partner mit Niveau.<br />

Tel. 0680/311 40 86<br />

6555: Junge 60erin, berufst., sucht<br />

intelligenten, humorv. Freiz.Partner<br />

6556: Niv. Damenrunde sucht nette<br />

Herren (50<strong>–</strong>60) z. Plaudern, Lachen,<br />

Unterhaltung u. div. Untern.<br />

Tel. 0680/310 03 59<br />

6557: Er, 72/173/74, NR/NT, fi t, sportl.,<br />

herz.bar u. mobil suche untern.freudige<br />

schlanke Partnerin f. harm. Bez.<br />

6558: Jung erh. Er, 65+, sportl. aktiv,<br />

Kultur inter. sucht ebensolche jung<br />

erhaltene 50+ f. gem. Untern.<br />

6559: Jung gebl. Witwer, 76/174, schl.,<br />

FLEXIBLE „DRITTE“ - SUPREME PLAST<br />

Ein revolutionierendes Material <strong>für</strong><br />

die Dritten Zähne aus <strong>den</strong> USA<br />

wird seit über 15 Jahren erfolgreich<br />

in Österreich verarbeitet.<br />

Seine Vorteile: klinisch unzerbrechlich, keine stören<strong>den</strong><br />

Metallklammern, keine Zahnfleischreizungen.<br />

Bessere Saugwirkung bei Total-Prothesen!<br />

INFO bei Dr. Zips, Zahnärzte<br />

1150 Wien, Johnstraße 69<br />

Tel.: 01/982 39 32, www.zipszahn.at<br />

INFO bei Hr. Stanek, Labor, Tel.: 02254/733-00<br />

Schmerzfreie Softlaserbehandlung gegen Zahnfleischund<br />

Knochenschwund (Paradontitis)


NR, anhangl., situiert, ehrl., verl., viels.<br />

inter. sucht Partnerin f. alles schöne<br />

gemeins. zu erl.<br />

6560: Wienerin, 70/174/77, verw., gepfl .,<br />

sucht gepfl . Senior f. <strong>den</strong> Rest d. Lebens<br />

6561: Sie, 69, sucht nette Freiz.partner/<br />

innen f. Ausfl ., Wellness, Heurigen, Theater,<br />

Kultur. Tel. 0676/383 36 50<br />

6562: Möchte danke meiner Wirtin<br />

Erika Albrecht sagen, <strong>für</strong>s gute Essen u.<br />

offene Ohr<br />

6563: Wer ist an Video fi lmen u.<br />

bearb. inter. u. besitzt mehr als nur<br />

Grundkenntn. zum Erf.Austausch?<br />

Tel. 54 88 037<br />

6564: Ehepaar (68<strong>–</strong>70) sucht Menschen<br />

f. gem. Kulturveranst., Spazierg., Heurigen<br />

etc in Wien<br />

6565: Witwe, 65/165/62, attr., jung gebl.,<br />

sucht niv., sit., gepfl . Gentleman f. gem.<br />

Untern. u. vielleicht auch mehr<br />

6566: Kl. Freiz. Runde, 60+, sucht nette<br />

Damen u. Herren. Tel. 0676/795 05 03<br />

6567: Natürl. weibl. Wesen, NR, anp.<br />

fähig, sucht Ergänzung: Er, 60+, gepfl .,<br />

verl., humorv., stattl. Figur wäre schön,<br />

aber nicht Bed.<br />

6568: Sie suchen aparte, niv. volle,<br />

schlanke Sie, 50+/173? Mein Wunsch:<br />

Zweis.keit m. Mann v. Format u. Herzensbildg.<br />

Tel. 0676/390 73 77<br />

6569: Suche f. Wellensittich „Tschitschi“<br />

neues Zuhause, wo er in Ges. eines<br />

Artgen. sein kann. Käfi gzubehör gratis.<br />

Tel. 796 20 24<br />

6570: Pens. Lehrerin, 61, feinf., musisch,<br />

sportl., naturl., sucht sens. Gespr.<br />

u. Freiz.Partner m. Humor u. Herzens-<br />

www.hartlauer.at<br />

bildg. f. lockere plat. Freundschaft<br />

6571: Gemeinn. Verein sucht ehrenamtl.<br />

Mitarbeiter/in f. adm. Arbeiten. Engl.<br />

erwünscht. Tel. 513 71 96 (8<strong>–</strong>12 u.<br />

17<strong>–</strong>19 Uhr)<br />

6572: Sie, 64/162, NR/NT, sucht Freundin<br />

z. Plaudern, Spaziereng., auch am<br />

WE (15.<strong>–</strong>19. Bez.)<br />

6573: Nachwuchskegler dringend ges.<br />

Je<strong>den</strong> Do, 12<strong>–</strong>15 Uhr, Kegelverein Prater,<br />

Hauptallee 2a<br />

6574: Attr., kultiv. Dame, 63, groß, Maturaniv.<br />

sucht ungeb. Herrn (60-70) mit<br />

Herz, d. meine Inter. f. Musik, Ausfl . teilt<br />

6575: Suche Whg. in Gmun<strong>den</strong> od.<br />

Altmünster (ca 50 m2). Tel. 865 92 90<br />

6576: Sie, 67, etw. mollig, sucht Partner,<br />

NR, ohne Sex, f. Ausfl ., Urlaub, Weihn.,<br />

Silvester usw; mögl. 23. Bez. od. Umgeb.<br />

Tel. 0680/205 14 06<br />

6577: Er, 62/176, NR, sucht gepfl ., niv.<br />

volle Partnerin f. gem. Zukunft<br />

6578: Er, 70+, NR, herz.bar, naturlieb,<br />

sucht nette einfühlsame Frau f. Kurzreisen<br />

u. gem. Zukunft. Tel. 0664/45 56<br />

465 (ab 20 Uhr)<br />

6579: Dunkelh. Sie, 64/165, etw. mollig<br />

aber eleg. u. herz.bar, noch berufst., NR,<br />

kultiv., sucht Partner, +67, m. Niveau,<br />

verl., humorv., gepfl ., Autof. f. Dauerbez.<br />

6580: Angest., 63/172/75, sportl.<br />

(wandern) sucht Boogietänzerin (50-60<br />

J.), keine Anf. Bei Inter. auch Standard,<br />

Latein mögl. (Bildzuschr.)<br />

6581: Sie, 70, sucht Dame od. Herrn,<br />

70+, m. Inter. f. Kultur, Spazierg., Nordic<br />

Walking<br />

6582: Wiener, 60/178/74, R/NT, mobil,<br />

sucht einf. häusl., nette, treue Lebenspartnerin,<br />

-68, f. Leben, Lachen,<br />

Kuscheln u. f. d. Sonnen- u. Regentage<br />

d. Lebens<br />

6583: Chice, attr. Wienerin, 62/165,<br />

möchte ser., kultiv. Gentleman, <strong>–</strong>67,<br />

kennenlernen (bitte Tel. u. Foto)<br />

6584: Jung gebl. Sie, 60/163, sucht bez.<br />

fähigen, Natur, Kultur, Reisen lieben<strong>den</strong><br />

Partner, NR/NT, f. harm. Bez.<br />

6585: Wtw., 68, Königin d. Nacht,<br />

wartet auf d. verspr. Märchenprinzen,<br />

+66. Tel. 0676/931 82 22<br />

6586: Gepfl ., attr., lustige Tänzerin,<br />

NR/NT, sucht liebev. Gentleman m. Herz,<br />

<strong>–</strong>65 (bitte Tel. u. Foto)<br />

6587: Musischer Witwer, Klassikliebh.,<br />

+65/170, schlank, jung gebl., NR,<br />

Matura, sucht jüngere, schlanke, geb.<br />

Partnerin m. Vorliebe f. klassische Musik<br />

6588: Akademikerin, 60+, sucht sportl.,<br />

kulturinter. Reisepartner/in (Indien,<br />

Thailand Winter 2010)<br />

6589: Florisdorfer Single, Ende 60/174,<br />

ohne Pens.Schock, Auto- u. Radf., tanz-<br />

u. reisefreudig, sucht lebensfr. u. warmherzige<br />

NR, f. harm. Miteinander.<br />

6590: Wienerin, 60/165, hübsch, fraul.<br />

Typ, gepfl ., sucht verl. Partner m. Format,<br />

mob., +65, f. liebev., harm. Mitein.<br />

Tel. 0676/602 56 46<br />

6591: Pensionistin, sportl., sucht Damen<br />

u. Herren f. Wandern, Plaudern, Theater,<br />

Heurigen, NR. Tel. 489 82 54<br />

6592: Dame, 55+, kultiv., humorv.,<br />

schlank, viels. inter. sucht Kav. d. alten<br />

Schule f. wunderb. Zeit zu zweit.<br />

6593: Agile Pensionistin sucht mob.,<br />

*Zuzahlung bei Kassenbewilligung.<br />

Preis o. Kasse ab 852,-<br />

Schwarzes Brett<br />

Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Testen Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie<br />

<strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> <strong>den</strong> Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Testsieger<br />

Digitale<br />

Hörsysteme<br />

ab 0,- *<br />

offen u. ehrl. Freund/in, gepfl ., schlank,<br />

NR/NT, f. Radf., Ausfl üge, Seereisen<br />

6594: Agile, rüstige +75/167, naturl.,<br />

sucht agilen, ser. Partner f. Kultur, Natur,<br />

Freiz.<br />

6595: Wienerin, 65, sucht liebe Freundin<br />

m. viel Herzensbdg., nicht dominant<br />

(Emanze) u. nicht aggressiv f. Waldspazierg.,<br />

Kultur u. Kaffeeplausch<br />

6596: Pensionistin, durch Unf. leicht<br />

gehbeh., am Land lebend ohne pass.<br />

Ansprache sucht geistigen Anschl. an<br />

gebildeten Herrn<br />

6597: Es kommen d. dunklen Tage:<br />

Suche Sie od. Er, +80, f. nette Plauderstd.<br />

od. Kaffeehausbes. (getr. Rg.). Bitte<br />

Tel.Ang.<br />

6598: Suche f. Wien-Bes. Übern.Möglichk.<br />

(Zi bei Dame) in zentral gel. Whg.,<br />

zB 3., 4., 7., 8., 9., 13., 14., 18., 19.<br />

Bez. m. guter öffentl. Verk.anbindung.<br />

Tel. 0664/39 40 952<br />

6599: Neopensionist sucht Damen mittleren<br />

Alters, die ihn nicht unbedingt nur<br />

um Gotteslohn behilfl . ist, in d. Mysterien<br />

v. Laptop u. Internet einzudringen<br />

6600: Pensionistin, 65/175, sucht<br />

alleinst. Damen u. Herren f. Kultur,<br />

Heurigen, schwimmen, Nordic Walking.<br />

Tel. 0664/535 99 42<br />

6601: Ich, 62/160, NR, gut auss.,<br />

feminine Ausstr., pos. Leb.einst.,<br />

natürlich, mag Lieben, Lachen, Leben<br />

u. dich gepfl ., gemütl., 60<strong>–</strong>67/ab 173,<br />

Autof., NR u. ein bißchen attraktiv.<br />

Tel. 0676/618 79 40<br />

Kostenloser Kostenloser Hörtest Hörtest<br />

in 97 Hörstudios Hörstudios in<br />

ganz Österreich<br />

Tigern Sie zum Löwen. Es zahlt sich aus.<br />

Ins_HG_Senioren_Wien_185x128_2812.indd 1 10.11.2009 15:12:22 1/10 Uhr | 39


Mitgliedervorteile<br />

Wer<strong>den</strong> Sie Mitglied<br />

beim Wiener Seniorenbund oder<br />

werben Sie ein neues Mitglied …<br />

… und gewinnen Sie einen<br />

genussvollen Aufenthalt in der<br />

Lotus Therme Hévíz in Ungarn!<br />

SPA LOTUS THERME<br />

HÉVÍZ<br />

Beitrittserklärung<br />

1. Preis: 5 Übernachtungen <strong>für</strong> 2 Personen inklusive<br />

Halbpension im 5-Stern Hotel & Spa Lotus Therme Hévíz!<br />

2. Preis: Columbus Reisegutschein € 300,<strong>–</strong><br />

3. Preis: Columbus Reisegutschein € 200,<strong>–</strong><br />

Einzusen<strong>den</strong> an:<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener seniOrenBunD, Landesgruppe des Österreichischen Seniorenbundes<br />

1010 Wien, Biberstraße 9, Telefon 01/515 43-600, Fax DW 609<br />

Familienname: Vorname:<br />

Angeworben durch:<br />

Mitgliedsnummer: Familienname: Vorname:<br />

SPA LOTUS THERME<br />

HÉVÍZ<br />

Geboren am: Adresse:<br />

Telefon: E-Mail: ehemaliger Beruf:<br />

Sozialversicherung: WGKK BVA KFA Sonstige:<br />

Weiteres Mitglied (Partner):<br />

Geboren am: ehemaliger Beruf:<br />

Diese Zeitung ging am 28. Dezember 2009 zur Post<br />

Pbb • Verlagspostamt 1010 Wien • GZ 02Z034451 M<br />

ab5zig <strong>–</strong> Wiener Seniorenbund ist<br />

die Wiener Landesorganisation des<br />

Österreichischen Seniorenbundes.<br />

Für <strong>unser</strong>e Mitglieder wer<strong>den</strong> Führungen,<br />

Ausflüge und Stadtspaziergänge<br />

angeboten, Kurse <strong>für</strong> Senior-<br />

Innen run<strong>den</strong> das vielseitige Angebot<br />

ab. Als Mitglied erhalten Sie außer-<br />

dem 6 x jährlich das farbig-illustrierte<br />

ab5zig-Seniorenblatt mit aktuellen<br />

Angeboten. Unser Seniorenhandbuch<br />

bietet Ihnen 1 x jährlich umfangreiche<br />

Zusatzinformationen. Durch <strong>unser</strong>e Experten<br />

wer<strong>den</strong> ab5zig-Mitglieder<br />

gratis beraten, es gibt Rat & Hilfe <strong>für</strong><br />

Pensionseinsteiger, Notar-Beratung,<br />

Rechtsberatung und Beratung bei<br />

Fragen rund um die Gesundheit oder<br />

zur Pflege zu Hause. Unsere Fachleute<br />

sind <strong>für</strong> Sie da. Die Mitgliedschaft<br />

kostet nur 23 Euro pro Jahr, zuzüglich<br />

einmalig 2 Euro Beitrittsgebühr.<br />

Wir wollen noch größer und stärker<br />

wer<strong>den</strong>. Unter allen Personen, die bis<br />

30. september 2010 bei uns neu als<br />

Mitglied beitreten, verlosen wir attraktive<br />

Reisen. Auch jene Mitglieder, die<br />

neue Mitglieder gewinnen, spielen bei<br />

der Verlosung mit!<br />

Datum/Unterschrift:<br />

Zur Überweisung SPA LOTUS THERME der Beitrittsgebühr <strong>für</strong> neue Mitglieder von je € 2,<strong>–</strong> und des Mitgliedsbeitrages bis Ende 2010 von € 23,<strong>–</strong> (€ 11,<strong>–</strong> <strong>für</strong> jedes weitere<br />

Familienmitglied) HÉVÍZ übersen<strong>den</strong> wir Ihnen einen Zahlschein. Nach Einlangen des Mitgliedsbeitrages erhalten Sie Ihren Ausweis per Post. Als Mitglied<br />

des Vereins „Wiener Seniorenbund“ will ich auch <strong>–</strong> ohne weitere Kosten <strong>–</strong> dem gleichnamigen ÖVP-Seniorenbund beitreten (sonst streichen).

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!