mittendrin

iskra123

mittendrin ist das neue Magazin der Bremer City. Das hochwertig gestaltete Magazin erzählt spannende Geschichten aus der Bremer Innenstadt, gibt Trend- und Gastro-Tipps und bietet eine Terminübersicht unserer Veranstaltungen und stellt Highlights aus der Bremer Kulturszene vor.

Die Bremer City

Highlights in der City

Events, Kunst und Kultur

Saisoneröffnung

Kajenmarkt und Schlachte

Lange Shopping-Nacht

Mode und mehr


155-001_Aufkleber_30cm_hoch.indd 1 05.10.10 09:32

Facebook “f” Logo CMYK / .eps Facebook “f” Logo CMYK / .eps

Vorschau

City-Termine

30. April bis 28. Juni:

City-Gärten „Urban

Garden“ im Ansgari

Quartier

1. bis 3. Mai: Kajenmarkt

Eröffnungswochenende

2. Mai: Lange Shopping-Nacht

bis 22 Uhr;

Geburtstagsfeier 25 Jahre

LLOYD PASSAGE von

12 bis 22 Uhr

14. Juni: Verkaufsoffener

Sonntag in der City

und im Viertel, 13 bis

18 Uhr; internationales

Straßenzirkusfestival

„La Strada“ und Wallfest

27. Juni: Bremen Oldtimer

Classics, 150 Oldtimer auf

dem Marktplatz

2

Editorial / Inhalt / Vorschau

Die Innenstadt ist das charakterstarke

Herz Bremens mit regem Austausch in die

angrenzenden Stadtteile. Verbesserte Wegebeziehungen

wie die Fertigstellung der Schlachte von

der City in die Überseestadt lassen die Stadtteile

zusammenwachsen und beide Seiten profitieren.

Nach wichtigen Weichenstellungen befindet sich

die Bremer City in einem Modernisierungsprozess:

CityCenter am Ansgarikirchhof, Bauvorhaben

„CityGate“ am Bahnhofsplatz, Neubau Bremer

Landesbank oder Wohnungsbau im Stephani-Quartier

und in der Bahnhofsvorstadt. Der

Baukran wird zum neuen Symbol der City, die

Stadtmusikanten können sich etwas ausruhen.

Neue Einzelhandelsangebote wie die Eröffnung

von Rituals in der Sögestraße, H&M in der

XXL-Version im Bremer Carré oder der umfängliche

Umbau von Roland Schuhe in der Obernstraße

spiegeln die Standortstärke wider.

Mode und Einkaufen

Shopping-Nacht – Sommer in der Stadt

Sommertrends

Die Innenstadt

rüstet sich für den

Handel der Zukunft.

Einerseits werden

wir alte Tugenden

weiterentwickeln: tolle

Events, City-Gärten,

Rhododendronpflanzen für die Fußgängerzone.

Anderseits rüsten wir uns für das Online-Zeitalter:

Die CityInitiative entwickelt bis Juni 2015

eine App, um unsere Kunden noch schneller über

Öffnungszeiten, Marken, Aktionen und den besten

Hotspot zu informieren. In der LLOYD PASSAGE

kann man schon heute kostenfrei und unbegrenzt

im WLAN surfen, kommen Sie vorbei, die Zukunft

hat begonnen.



3

Ihr Dr. Jan-Peter Halves,

CityInitiative Bremen

3

Mode und Einkaufen

Shopping-Nacht – Sommer in der City

Bremen ist Leben, der Sommer kommt in die Stadt: Am Sonnabend,

2. Mai, bietet Bremens City mit der Langen Shopping-Nacht wieder die

einzigartige Mischung aus Shopping-Erlebnis und Lebensfreude.

Der Einzelhandel hat sich auf die lange Nacht

vorbereitet. Bis 22 Uhr haben alle Geschäfte

geöffnet, an mehreren Plätzen gibt es kostenlose

Livekonzerte.

Stadterlebnis? Da punktet die Bremer City sowieso:

Geschäfte, Kultur, Gastronomie, Parken

und Geschichte stehen hier in einem so engen

Kontext wie in fast keiner anderen Großstadt.

Mit der Langen Shopping-Nacht setzt der

Handel am Sonnabend noch einen zusätzlichen

Akzent. Shoppen ohne Zeitdruck, Inspirationen

holen, sich zum Cappuccino oder zu einem

Gläschen Prosecco mit Freunden verabreden:

Die City mit ihren vielen Impulsen ist der ideale

Treffpunkt.

Auch gastronomisch ist der Besucher in der

City bestens versorgt: Der kleine Snack zwischendurch

ist hier selbstverständlich ohne

Umwege möglich. Wer nicht essen, sondern

speisen möchte, erleidet nur eine Qual: die der

Wahl. Diese Vielfalt ist Bremens großes Plus.

Für Genießer beginnt die Lange Shopping-Nacht

daher am späten Vormittag mit einem handfesten

Frühstück in der City. Schließlich ist der Tag

lang, aber garantiert nicht langweilig. Mittendrin

ist einfach toll!

28. Juni:

Familienfest an der

Schlachte

1. Juli bis 30. August:

City-Sandkästen im

Ansgari Quartier

29. August: Lange Shopping-Nacht

bis 22 Uhr

zur Eröffnung Musikfest

Bremen

1. September bis

31. Oktober: Herbst-

Gärten im Ansgari Quartier

12. bis 20. September:

Maritime Woche

an der Weser

1. November: Verkaufsoffener

Sonntag in der

City und im Viertel,

13 bis 18 Uhr

Saisoneröffnung

Der schönste Platz ist immer an der Schlachte

Früh-Shoppen / Ansgari Quartier / City-Gärten

Einkaufs-, Musik- und Gartenerlebnis

Urban Garden

Highlights

Events, Kunst & Kultur

Begrünung Schnoor

Rhododendren von der City bis zum Wall

City Vision

Die Zukunft der Bremer City ist jetzt!

Jubiläum LLOYD PASSAGE / Maritime Woche

Beispiellos in Europa

Die schönste Woche im Jahr ist maritim

Gastro Tipp

Wege durch Bremen zum Genuss

Rückblick

4–5

6

7

8

9

10

11

12

Dieses Kleid von Marie Lund strahlt

zeitlose Modernität aus. Die Marke steht

für anspruchsvolle, frische Outfits und

ein verlässliches Gespür für Trends.

Nicht ohne Grund ist junges Mode-Design

aus Skandinavien seit vielen Jahren

angesagt.

Karsten Grimmel

Geschäftsleiter

Peek&Cloppenburg

www.peek-undcloppenburg.de

Sommertrends

Ein Hauch von Glamour: Die

glitzernden High Top Sneaker der

Exklusivmarke Maripé garantieren

bewundernde Blicke. Stilsicher,

hochwertig, atmungsaktiv, superbequem.

Ein toller Sommersneaker!

Auch in verspieltem Blütenmuster

in Grau/Silber zu haben.

Martina Petry

Schuhhaus Meineke

www.schuh-meineke.de

19. November bis 31. Dezember:

Weihnachtsmarkt

in der LLOYD PASSAGE

26. November bis

23. Dezember:

Weihnachtsmarkt &

Schlachte-Zauber

28. November,

5., 12., 19. Dezember:

Adventsshopping bis

22 Uhr in der Bremer City

Impressum

mittendrin

25. April 2015

Die Bremer City

Herausgeber:

CityInitiative Bremen

Werbung e.V.

Dr. Jan-Peter Halves (V.i.S.d.P)

(Geschäftsführer)

Hutfilterstraße 16–18

28195 Bremen

www.bremen-city.de

www.facebook.com/CityBremen

Texte: Klaus Schmidt (falls nicht

anders gekennzeichnet)

Fotos: Klaus Schmidt,

CityInitiative, Jonas Ginter,

Frank Thomas Koch (falls nicht

anders gekennzeichnet)

Gestaltung: Anke Dambrowski,

Folker Pahl (beide BTAG)

Verlag:

Bremer Tageszeitungen AG

Martinistraße 43

28195 Bremen

Druck:

Druckhaus Humburg

GmbH & Co. KG

Am Hilgeskamp 51-57

28325 Bremen

Auflage:

160 000

Cooler Style garantiert: Trendsetter New Era präsentiert

mit dem Snapback-Cap 9FIfTY, der geschlossenen

Version 59FIFTY oder dem typischen Baseball-Cap

39THIRTY mit Rundkappe ein angesagtes Trio. Auf

Wunsch auch im modischen Koffer für sechs Caps.

Mike Kleemeyer

EmSiKey Trendware OHG

www.emsikey.de

Frisch aus Paris: Ob als Mantel

für kühlere Sommertage oder als

Kleid bleibt der Trägerin überlassen.

Der deutsche Designer Lutz Huelle

lebt und arbeitet in Paris. In seiner

Wahlheimat wird er gefeiert. In Bremen

gibt es seine Mode exklusiv bei

costume.

Heike Otten

Costume

Stavendamm 12

Schnoor


5

Saisoneröffnung

Im Uhrzeigersinn: Oliver Bartelt,

Unternehmenssprecher Anheuser-Busch

InBev Deutschland; Inhaber und Koch des

LUV Horst Wille mit Henrike Neuenfeldt

vom Schlachte Marketing; Kioskbesitzer

Jens-Uwe Cordes; Agim Selimaj,

Geschäftsführer des Restaurants Bellini.

Der schönste Platz ist immer an der Schlachte

Termine

Die Schlachte ist ein Bremer Kleinod. 2650 Meter City entlang der Weser,

voller Lebensfreude: gepflegte Gastronomie, Entertainment und der Blick

von den Biergärten auf das Wasser. Dazu zahlreiche Veranstaltungen. Den

Auftakt macht der Kajenmarkt, der an seinem Eröffnungswochenende vom

1. bis 3. Mai drei volle Tage an der Schlachte gastiert. Und schon vorher am

30. April haben die Biergärten zum Tanz in den Mai eine Stunde länger

geöffnet, so dass die Besucher bei schönem Wetter im Freien in den Mai

feiern können.

Direkt am Wasser, umgeben von ausgelassenen

Menschen: Die Schlachte ist ein Eldorado

des Entspannens und der Gemütlichkeit.

Hier ist der perfekte Platz, um bei schönem Wetter

ein frisch gezapftes Bier, erlesene Weine und

herzhaften Speisen mit Blick auf die Weser in

ungezwungener Atmosphäre zu genießen. Und

weil die Bremer gern und oft an der Schlachte

zusammenkommen, haben die Gastronomen die

Tische abgewischt, Stühle und Bänke aufgestellt

und die Saison eingeleitet. Wer möchte schon

bis zum Sommer warten?

Seit Mitte März beobachtet Kioskbetreiber Jens-

Uwe Cordes wieder ein reges Treiben an der

Promenade – stets zum Frühling, immer aufs

Neue und mittlerweile seit vielen Jahren. Als

er an der Schlachte „vor Anker“ ging, war noch

keiner da. Fast keiner. Das war 1996. Heute sind

sie alle da, fast alle. Zahlreiche Betriebe haben

im Lauf der Jahre den Reiz dieser einzigartigen

Lage erkannt und investiert. Weil der Kiosk von

Cordes fast noch immer so aussieht wie vor

20 Jahren und er sommers wie winters für seine

Kunden da ist, gilt er als Original. Dabei trügt

der äußere Schein: Wer Kaffee, Cappuccino

oder Espresso ordert, bekommt ein Getränk,

das mit feinster italienischer Technik zubereitet

wurde. Man schmeckt’s. Aber „Cordi“, wie seine

Stammkunden ihn nennen, hat jetzt keine Zeit

mehr für einen philosophischen Exkurs über

Kaffeequalitäten. Er hat alle Hände voll zu tun.

Und er freut sich auf die vielen Menschen in

„seinem“ Revier.

Das tun sie alle. Sarah Bull, die jetzt wieder ihren

Biergarten an Deck des Pannekoekschip „Admiral

Nelson“ betreibt, oder Horst Wille, Inhaber

und Koch des LUV. Er arbeitet nicht nur an der

Schlachte, er liebt sie. Weil es hier an der Weser

dies ganz besondere Flair gibt. „Der schönste

Platz in Bremen ist an der Schlachte“, ist er sich

sicher. „Hier herrscht eine Atmosphäre, in der

sich auch Familien wohlfühlen.“ Deswegen muss

es aber nicht immer ruhig sein: „Am Wochenende“,

räumt Wille ein, „fließt das Bier auch mal

schneller als die Weser.“

Ganz sicher auch zum Kajenmarkt, der

seine 30. Auflage feiert. Wie immer im

großen Stil. Vom 1. Mai bis zum 27. September

eröffnet der Kajenmarkt seinen

Besuchern jeden Sonnabend von

10 bis 16 Uhr die Möglichkeit, bei

schwungvoller Livemusik in das Wochenende

zu starten und zahlreiche Köstlichkeiten

zu genießen. Hier konkurriert die

Currywurst ganz ungeniert mit frischen

Austern, der Landwein mit edlem

Champagner.

Saisonstart, das heißt Aufbruchstimmung

auch für Agim Selimaj. Aus seinem

Restaurant Bellini im ruhigeren Fahrwasser

der Schlachte, nach der Bürgermeister-Smidt-Brücke

Richtung Überseestadt,

kann man direkt auf die Weser schauen.

Auch hier spürt man die Veränderung seit

der Saisoneröffnung. Selimaj ist froh darüber,

wie sich diese Stadt entwickelt und

dass sich weitere gastronomische Betriebe

an der Schlachte niederlassen.

Das Spektrum an dieser Flaniermeile

entlang der Weser ist außergewöhnlich:

von original hanseatischer Küche

über regionale, bayerische, italienische,

australische oder spanische Spezialitäten

bis zu mexikanischem Essen ist hier alles

zu finden und ständig im Wandel. Das

Paulaner's hat sich rundum erneuert und

wartet mit neuer Innenausstattung, aber

im gewohnten Ambiente und einer nagelneuen

Küche auf. Auch das Camarillo hat

aufgerüstet und überrascht mit einer völlig

neuen Innenkonzeption. Hervorragend

genießen lässt es sich auch auf der neuen

Terrasse von feldmann's Bierhaus.

Wenn jetzt die Menschen an der Weser

flanieren, haben andere einen Großteil der

Arbeit schon hinter sich. „Die Vertriebskollegen

habe vor kurzem die Bars und

Restaurants mit den neuen Beck’s-Sorten

'Pale Ale', '1873 Pils' und 'Amber Lager'

ausgestattet.“, sagt Oliver Bartelt, Unternehmenssprecher

Anheuser-Busch InBev

Deutschland. Und wo, wenn nicht an der

Schlachte unweit der Produktionsstätte,

lässt sich das neue „heimische Bier“ besser

testen?

PS: Wer sich am Sonntag schon mal auf das

Wasser wagen möchte, hat dazu bei Hal

över gleich fünfmal die Gelegenheit. Los

geht's vom Martinianleger. Infos zu den

Abfahrtzeiten und Preisen gibt es unter

www.hal-oever.de oder www.schlachte.de.

Eröffnung Kajenmarkt

3 Tage Livemusik auf der Kajenmarktbühne

Freitag, 1. Mai

Auftritt des Shanty Chors Bremen-Mahndorf

ab 11 Uhr zum maritimen Frühschoppen.

Auftritt der Rock'n'Roll Formation Larry & the

Handjive ab 14 Uhr.

Sonnabend, 2. Mai

Ab 11 Uhr Bühnenprogramm mit dem Zevener

Shantychor Windjammer und typisch niederländischen

Seemannsliedern.

Die Roots-Reggae-Band Jah Culture bringt

typisches Jamaica-Feeling ab 14 Uhr.

Sonntag, 3. Mai

Ab 11 Uhr Mitsingen und Mitschunkeln zum

Auftritt des Schifferchors Rekum.

Ab 14 Uhr präsentiert Cocktail Tropical portugiesisch-spanisch-lateinamerikanische

Livemusik

der Spitzenklasse.

5. Maritimes Familienfest an der Schlachte

Sonntag, 28. Juni

Eingeladen sind Kinder und ihre Familien zu

einem spannenden und erlebnisreichen Tag an

der Weserpromenade. Mit dabei sind wieder

viele wilde Piraten und unsere Schlachte-Nixe

Lilly. Und es gibt ein buntes Bühnenprogramm.


6

Früh-Shoppen / Ansgari Quartier / City-Gärten

Einkaufs-, Musik- und Gartenerlebnis

Events, Kunst & Kultur

7

Highlights

Harmonischer Dreiklang im Ansgari Quartier: Dort vereinen

sich Gärten, Spaß am Shopping und Konzerte zu einer ungewöhnlichen

Kombination. Das findet auch Jens Ristedt, Anlieger

und Mitorganisator des musikalischen Angebots: „Gerade jetzt in

der Frühlings- und Sommerzeit entsteht eine sehr anspruchsvolle,

Urban Garden

Von Ende April bis Ende Juni schmücken erneut Gartenoasen

den Ansgarikirchhof in der Bremer Innenstadt. Zur Freude

von Besuchern, Geschäftsleuten und Mitarbeitern. „Das diesjährige

Leitthema ,Urban Garden' lässt vielfältige, originelle und

kreative Gestaltungen erwarten“, freut sich Dr. Reinhard Schrader,

stellvertretender Geschäftsführer des Verbandes Garten-,

Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen e.V.

(GaLaBau). Ein Blick auf die City-Gärten der vergangenen Jahre

zeige, dass die jeweiligen Themen von den Gartenexperten ganz

unterschiedlich interpretiert und umgesetzt worden seien. „Das

macht ja die besondere Faszination der Gärten aus.“ Gemeinsam

sei allen der Qualitätsanspruch der anerkannten Fachbetriebe.

„Der spiegelt sich in den City-Gärten wider.“

Die Aufgabe, der sich die Betriebe seit 2007 in zweijährigem

Rhythmus stellen, ist eine Herausforderung: Auf je 36 Quadratmetern

werden in zwei bis drei Tagen – unter schwierigen

logistischen Bedingungen auf einer versiegelten, gepflasterten

besondere Atmosphäre – besonders vor dem Hintergrund der

historischen Kulisse der Handwerkskammer.“ Im Garten sitzen,

Livemusik genießen und entspannt ins Wochenende starten –

das ist vom 2. Mai an im Ansgari Quartier möglich. Dahinter

stehen der Business Improvement District (BID) Ansgari sowie

der VGL Niedersachsen-Bremen als Fachverband der Garten- und

Landschaftsbauer, die CityInitiative Bremen und der Senator für

Bauen, Umwelt und Verkehr.

Die kostenlosen Konzerte unter dem Motto „Früh Shoppen“

verwöhnen die Besucher während des Sommers immer am ersten

Sonnabend des Monats. Während des Musikfestes in der Bremer

City finden die Konzerte am Abend auf dem Platz vor der Handwerkskammer

statt, die mit Effektbeleuchtung inszeniert wird.

„Es entsteht eine einzigartige Stimmung“, schildert Ristedt das

Erlebnis und den erwünschten Effekt.

Den musikalischen Auftakt macht in diesem Jahr Soulfood, eine

fünfköpfige Rockband aus Bremen, am Sonnabend, 2. Mai, von

12 bis 14 Uhr. Am Abend, im Rahmen der Langen Shoping-Nacht,

tritt von 20 bis 22 Uhr das „Andy Einhorn Trio“ auf: Feiner Jazz

zum Ausklang eines schönen Tages. Zum Verkaufsoffenen Sonntag,

14. Juni, startet der BID Ansgari mit dem Trio Vital,

Gewinner des „European Low Noise Live Musik Award“, Swing

und Evergreens aus den 1950er Jahren.

Fläche – Gärten erstellt, die nach zwei Monaten noch genauso

attraktiv sind wie am ersten Tag. Erfreuen kann man sich an den

Ergebnissen bis zum 28. Juni. Danach werden sie von einer anderen

Aktion im Ansgari Quartier abgelöst: den City-Sandkästen für

Kinder.

Wie bei den City-Gärten der vergangenen Jahre können Besucher

und Geschäftsleute der Bremer City die Gärten nicht nur

genießen, sondern auch ihren Lieblingsgarten wählen. Und zur

Eröffnung am 30. April werden die teilnehmenden Betriebe ab

11 Uhr vor Ort sein, um Fragen zu beantworten.

Beteiligte Betriebe 2015:

Baumrausch, Bremen; Karl Hannig Garten- und Landschaftsbau,

Grasberg; Garten- und Landschaftsbau Kreye, Ganderkesee;

Leucht Garten- und Landschaftsbau, Stuhr; Alwin Uphoff Gartenund

Landschaftsbau, Worpswede

Foto: Kunsthalle Bremen Foto: Übersee-Museum Bremen

Konzert „Sedaa –

Mongolian meets Oriental”

9. Mai um 19 Uhr, Übersee-Museum

Bremen

Mongolische Untertongesänge und

Kehlgesang mit orientalischen Harmonien

und Rhythmen – erzeugt mit traditionellen

Instrumenten und durch uralte

Gesangstechniken nomadischer Vorfahren,

bei denen der Mensch mehrere Töne gleichzeitig

hervorbringt. Lassen Sie sich mitnehmen

auf eine akustische Reise entlang der

Seidenstraße.

www.uebersee-museum.de

Sonderausstellung „Peter Gaymann.

Reif fürs Museum“

Bis 17. Mai 2015, Focke Museum

Als scharfsinniger Beobachter von

Alltagssituationen ist Peter Gaymann

einem breiten Publikum bekannt. In der

Ausstellung setzt er sich auf gewohnt

humorvolle Weise mit großen Kunstwerken

und dem Museums- und Kunstbetrieb

auseinander.

www.focke-museum.de

Fotoausstellung

„Maritime Lieblingsstücke“

Bis Ende Mai, City Galerie, Lloydhof/

Ansgaritorstraße

Mai 2015

www.bremen-city.de

„Emile Bernard – Am Puls der

Moderne“

Bis 31. Mai 2015, Kunsthalle Bremen

www.kunsthalle-bremen.de

Foto: Ingo Wagner

Lange Nacht der Bremer Museen

30. Mai 2015

19 Museen und Ausstellungshäuser

zeigen eine Nacht lang ihre Sammlungen

und Sonderausstellungen zum Thema

„Begegnungen“. Dazu gibt es in

Kooperation mit dem Literaturfestival

Poetry on the Road spannende

Kulturprogramme mit unterschiedlichen

Akteuren. Tickets erhältlich ab Ende April

in allen Museen, beim WESER-KURIER

und im BSAG-Kundencenter Domsheide.

www.museeninbremen.de/ausstellungen/

lange_nacht.html

Foto: Jörg Landsberg

Oper „Aufstieg und Fall der Stadt

Mahagonny“

Sonnabend, 2. + 16. Mai 2015, 19.30 Uhr

Theater Bremen

Oper in drei Akten von Kurt Weill,

Text von Bertolt Brecht

Termine: www.theaterbremen.de

La Strada

11. – 14. Juni 2015

21. Internationales Festival der Straßenkünste

Bremen

www.strassenzirkus.de

Wilhelm Morgner, Der Holzarbeiter, 1911, Kunstmuseum

Wilhelm-Morgner-Haus, Soest, Foto: Thomas Drebusch

„Ungeheuerliche Farbwunder“ – Wilhelm

Morgner. Malerei 1910–1913.

Bis 14. Juni 2015, Museen Böttcherstraße

Wilhelm Morgner (1891–1917) gilt als

Ausnahmetalent des Expressionismus. Seine

farbgewaltigen, großformatigen Gemälde

stehen zwischen Tradition und Avantgarde,

Figuration und Abstraktion.

www.museen-boettcherstrasse.de

Foto: Musical Theater CG

Anastacia & die Bremer

Philharmoniker

23. Juni um 20 Uhr im Musical Theater

Bremen

Einmaliger Konzertabend in Bremen:

Weltstar ANASTACIA trifft die Bremer

Philharmoniker, und beide präsentieren

ein eigens für diesen Abend einstudiertes

Programm

www.musicaltheater-bremen.de

Foto: Theater am Goetheplatz


8

Begrünung City

9

City Vision

Die Zukunft der Bremer City ist jetzt!

Stabiler Arbeitsmarkt, attraktives Wohnungsangebot, moderner Handel und

inspirierende Kultur- und Freizeitangebote: Das sind die Bausteine für eine

erfolgreich wachsende Großstadt mit positiven Zukunftsaussichten.

Texte: Christiane Weiß

Die Bremer City nimmt wichtige Weichenstellungen

vor, die erforderlich sind,

um im zunehmenden Wettbewerb um

die besten Standorte der Bundesrepublik

auch zukünftig zu bestehen. Dazu gehören

neben der Ansiedlung frischer und junger

Einzelhandelskonzepte – beispielsweise

das des Flagship-Stores von Jack &

Jones in der Sögestraße – infrastrukturelle

Maßnahmen sowie attraktive

Neubauvorhaben.

Das Volumen der Bauprojekte von rund

400 Millionen Euro privater Investitionen

signalisiert das Vertrauen der Investoren

in die Bremer City als attraktiven Standort

für Arbeiten, Wohnen und Leben mit Zukunft.

Um weiterhin Druck auf dem Kessel

zu halten, ist die Umsetzung der Vorhaben

des Innenstadtkonzeptes „Bremen 2025“

essenziell.

Rhododendren von der City bis zum Wall

Die Bremer City ist aufgeblüht. Rund 100

Rhododendren sorgen seit dem 20. April für

Farbtupfer in den Geschäftsstraßen der Bremer

Innenstadt und ergeben als leuchtende Farbakzente

bis zum 14. Juni eine optische Verbindung

zwischen Schnoor und Brill, Schlachte und

Wall. Ein Wegeleitsystem der besonders sympathischen

Art – und ein nachhaltiges dazu: Jedes

Jahr werden die Pflanzen, nach dem Überwintern

in einer Gärtnerei, wieder aufgestellt. Und

jedes Jahr sind sie ein Stückchen größer.

Getragen wird die Aktion unter dem Motto

„Die Bremer City blüht auf“ durch die CityInitiative

Bremen sowie durch das Engagement von

40 Unternehmen. Sie haben Patenschaften für

einzelne Pflanzen übernommen. „Hätten die

Rhododendren eine Facebook-Seite, wären ganz

viele Bremer und Besucher Bremens ,follower‘“,

ist sich Corinna Kolb von der CityInitiative

sicher. „Man sieht es den Besucher an, dass sie

sich über die schöne Bepflanzung freuen.“ Nicht

nur den Straßenbahnfahrern gefällt es, dass sie

ihre Fahrzeuge acht Wochen lang durch eine

bunt blühende Obernstraße lenken dürfen.

Zum ersten Mal werden in diesem Jahr

Rhododendren auch die Domsheide zum Blühen

bringen. Vom Marktplatz über die Marktstraße

bis hin zur Domsheide und in den Schnoor

werden die Pflanzen aufgestellt. So dienen die

bunten Farbkleckse nicht nur der Verschönerung

der Straße, sie führen die Besucher auch

von einem Quartier in das nächste.

Imposant geht es auf dem Wallboulevard zu.

Auf der einen Seite die Wallanlagen, auf der

anderen Seite mehr als 30 Rhododendren. Ein

Paradies zum Flanieren. Vor dieser Kulisse kann

man den Sommer fast schon fühlen. Da steigt

beim Shoppingbummel die Laune parallel zur

Temperatur auf dem Thermometer.

Noch bis zum 14. Juni, dem Verkaufsoffenen

Sonntag, stimmen die farbenprächtigen und

bis zu 1,80 Meter großen Gewächse in der

Innenstadt auf den Sommer ein – und animieren

immer wieder Hobbyfotografen, die

das Bild der Einkaufsmeilen und Plätze neu

entdecken. Die außergewöhnlichen Ansichten

der Bremer Innenstadt haben bei Fotografen

Hochkonjunktur.

Foto: Max Dudler Architekten

Der erste Eindruck zählt

Bahnhofsvorplatz

Herzlich willkommen in Bremen! Besucher,

die mit dem Zug nach Bremen anreisen

und auf den Bahnhofsplatz treten,

werden ab 2016 mit einem modernen Ensemble

aus zwei Gebäuden begrüßt. Nach

den Entwürfen des international renommierten

Architekten Max Dudler geplant,

wird das knapp 6000 Quadratmeter große

Investorengrundstück vor dem Bahnhofsplatz

zu einem großstädtischen Entree mit

zwei sechsgeschossigen Gebäuden. Accor,

einer der weltweit größten Hotelbetreiber,

hat 9000 Quadratmeter Fläche in beiden

Gebäuden angemietet und wird in einem

Hotel- und einem Appartementformat

282 moderne Zimmer einrichten. Weiterer

Einzelhandel im Erd- und Untergeschoss

des Komplexes bietet schnelle und unkomplizierte

Versorgung für den kurzfristigen

Bedarf.

Foto: Bremer Landesbank

Historisch, urban, hochwertig

Der Domshof

Frisches Obst aus aller Welt auf dem

täglichen Markt, historische Architektur

der ansässigen Bankenhäuser und der

moderne Neubau der Bremer Landesbank:

Der Domshof hat viele Facetten – und wird

als Schnittstelle zwischen den Quartieren

Am Wall, Schnoor und Domshof-Passage

durch den Einzug hochwertiger Einzelhandelsformate

in der Immobilie der Bremer

Landesbank und im Gebäude der Bremer

Bank ab 2016 noch attraktiver für den

entspannten Einkauf und den Espresso

zwischendurch.

Foto: WFB Wirtschaftsförderung Bremen

Jung und trendy

Ansgari Quartier

In zwei Monaten steht der nächste

Schritt für das CityCenter im Ansgari

Quartier an. Rund 20 000 Quadratmeter

weitere Einzelhandelsflächen mit internationalen

Marken werden ab 2018 im Ansgari

Quartier für junge und junggebliebene

Innenstadtkunden zur Verfügung stehen.

Urbaner Wohnraum mit modernster

Ausstattung und frische Gastronomieformate

im CityCenter beleben das Quartier

umfänglich und entwickeln es zu einem

Hotspot für die nächste Generation.


10

Jubiläum LLOYD PASSAGE / Maritime Woche

11

Gastro Tipp

Happy Birthday: 25 Jahre

LLOYD PASSAGE ist mehr als

eine Jubiläumsfeier während

der Langen Shopping-Nacht.

Gefeiert wird am Sonnabend,

2. Mai, auch ein Umbruch, der

Bremen vor 25 Jahren einen

Platz in der ersten Reihe

zukunftsfähiger Stadtentwicklungen

und den Besuchern

einen witterungsunabhängigen

Bummel in der City bescherte

– durch private Initiative.

„64 000 Quadratmeter

Einkaufsfläche mit überdachter

Passage: In dieser geglückten

Kombination von Einzelhandel,

Kultur, Gastronomie

und Parken in unmittelbarer

Nähe eines Weltkulturerbes ist

die LLOYD PASSAGE noch

heute in Deutschland, ja in

Europa ohne Beispiel“, lobt

Franz-Josef Pröll. „Die hält

locker jedem Vergleich mit

Shopping-Centern stand“,

findet das Vorstandsmitglied

der Interessengemeinschaft

LLOYD PASSAGE. Der

Geschäftsführer der

Anmeldung

90 Anmeldungen zur Lampionfahrt

und Schiffsparade liegen bisher vor,

das Ziel sind 150 Boote.

Allein an der Marina Bremen wird

die Rekordzahl von über 70 Booten

festmachen.

Geschwindigkeit zahlt sich aus:

Anmeldungen für Sportskipper

unter www.maritimewoche.de

Beispiellos in Europa

25 Jahre: Die LLOYD PASSAGE feiert Jubiläum mit Gästen,

sich selbst und mit einem zug kräftigen Programm

Galeria-Kaufhof-Filiale

Bremen kennt aus seiner

beruflichen Tätigkeit viele

Großstädte in Deutschland

und sieht die City gut aufgestellt

– auch in der Sympathiewer

tung: „Hamburg ist chic,

aber Bremen hat mehr Charme.“

Das wird Bremens Bürgermeister

Jens Böhrnsen

munden, wenn er am

Andreas Kunst ist Wiederholungstäter.

Das Vorstandsmitglied

des Wassersportvereins

„Hanse-Kogge“ gibt seine

hanseatische Zurückhaltung

auf, wenn er das Gefühl als

Teilnehmer der Maritimen

Woche beschreibt: „Es ist

einfach wundervoll“, sagt er.

„Wenn man die Menschen

sieht, wie sie sich freuen, wie

sie eng beieinander auf den

Brücken stehen und winken,

das ergreift mich jedes Mal

wieder.“ Klar, dass er auch

dieses Mal wieder dabei ist

Sonn abend um 12 Uhr mit

dem Anschnitt der Torte die

Party eröffnet. Bis 22 Uhr ist

dann Programm angesagt.

Gesucht wird die Shopping-Queen,

die Band Redsnapper

performt Sommerhits

der vergangenen 25 Jahre, und

alle Geschäfte der City laden

zur Langen Shopping-Nacht.

Wer kommt, ist mittendrin!

– wie in jedem Jahr seit der

Premiere 2008. Und er ist

nicht der Einzige in seinem

Verein, der sich auf das Fest an

der Schlachte freut. 16 andere

Hanse-Kogge-Skipper haben

ebenfalls ge meldet. „Am Ende

werden es wohl knapp 30 von

uns sein“, schätzt er und ahnt:

„Da sind vielleicht die besten

Plätze am Anleger bereits

belegt.“

Denn nicht nur das Erleben

auf der Weser, auch der Landgang

ist vor allem während des

Programm

25 Jahre LLOYD PASSAGE

Party für und mit allen

Bremern

Sonnabend, 2. Mai

ab 12 UHR

Spiele, Livekonzert, Giveaways

12 bis 13 UHR

Begrüßung und Anschnitt einer

überdimensionalen Geburtstagstorte

durch Jens Böhrnsen,

Bürgermeister und Präsident des

Senats der Freien Hansestadt

Bremen. Über den Kuchen dürfen

sich die Besucher freuen.

NACHMITTAGSEVENT

Gesucht wird die Shopping-Queen

in der LLOYD PASSA-

GE. Motto: Finde Dein perfektes

Sommer-Outfit. Teilnehmer

werden ab Montag, 27. Mai,

in der Morningshow von Radio

ENERGY Bremen ermittelt.

ABENDS

Livekonzert mit Redsnapper

Ganztägig bis 22 Uhr: Sommer in

der Stadt – Lange Shopping-Nacht.

Die schönste Woche im

Jahr ist maritim

Motorbootsport, Kanusport, Wasserski, Jetski oder Rudern – Bremen

ist ein Eldorado der Wassersportler. Highlight für alle ist die

Präsentation auf der Maritimen Woche. Dieses Jahr vom 12. bis zum

20. September. 150 Boote werden allein zur Lampionfahrt und zur

großen Schiffsparade erwartet.

Festwochenendes ein Highlight:

Die ganze Bandbreite des

Wassersports ist von der

Schlachte aus zu erleben.

Maritime Stände und Konzerte

auf zwei Bühnen schaffen das

besondere Flair, für das diese

Veranstaltung steht. Und wer

die Lampionfahrt und die

Schiffsparade einmal erlebt

hat, ist künftig jedes Jahr

mittendrin.

Die Maritime Woche wird

gefördert vom Senator für

Wirtschaft, Arbeit und Häfen,

Bremen.

Wege durch Bremen zum Genuss

„Wir Bremer können wirklich angeben“, findet Harm

Hesterberg. Der Geschäftsführer des feinen Modeausstatters

Stiesing zieht diesen Schluss aus der Resonanz von

Geschäftspartnern. Seine Wege zum Genuss:

Es ist 19 Uhr. Nach getaner

Arbeit warten erwartungsfroh

zwei italienische Agenten auf

einen entspannten Abend und

anregende Gespräche, sind

neugierig auf die ihnen bisher

noch nicht bekannte Stadt

Bremen. Die beiden Herren

vertreten das Weltunternehmen

Zegna, spezialisiert auf

feinste Anzüge und ebensolche

Maßbekleidung. Alte Städte

und kulinarische Höhepunkte

gehören zu ihrem täglichen

Repertoire, sind Grundlage

ihrer Weltanschauung.

Gemeinsam flanieren wir

durch die Sögestraße, über den

Blumenmarkt auf den Marktplatz.

Zu dieser frühen Abendstunde

bereits eingetaucht

in ein ganz besonderes Licht.

Hier eine kleine Geschichte,

dort eine kleine Anekdote. Wir

als Gastgeber registrieren sehr

wohl das andächtige Verharren,

beantworten gern die

Fragen. Vorbei an Parlament,

Dom, über die Domsheide, vorbei

an Gericht, Kunsthalle und

Theater geht's schnurstracks

ins Ostertor in die Küche 13.

In der Atmosphäre dieses

Restaurants im alten „Türken“

– so hieß die legendäre Kneipe,

die früher hier zu Hause

war – findet beim Genuss

herrlicher, kleiner Schweinereien

und bei gutem Wein

ein nachhaltiger Austausch

über die schönen Dingen des

Lebens statt. Die kreative

Küche, immer ausgerichtet

nach den frischen Zutaten der

Jahreszeit, ein lässiger Service,

ein simples und gleichzeitig

besonderes Interieur mit

Montmartre-Charme sind eine

wunderbare Kombination, um

Menschen Bremen gewogen zu

machen.

In die dunkle Nacht hinaus

entlassen geht's vom Steinernen

Kreuz über den quirligen

Ostertorsteinweg direkt in die

Weberstraße, ins Wienerhof

Café. Weniger Café, mehr

lässige Kneipe, in der auch

geraucht werden darf. Ein

schnelles, frisch gezapftes Pils

und weiter geht's durch die

Nebenstraßen des verwunschenen

Ostertors durch den

kleinen Tunnel in den Wallanlagen

an die Weser.

Bremen kulinarisch zu

erschließen und gleichzeitig

nicht nur etwas für den

Gaumen zu tun, sondern sich

atmosphärisch einfach pudelwohl

zu fühlen in den alten

Straßen der Stadt, auf ihren

wunderschönen Plätzen, in

ihren Parks, ist ein ganz leichtes

Spiel. Bei Sonnenschein in

Grashoffs Bistro: Genuss pur.

Eine Kleinigkeit im Malbec am

Markplatz: empfehlenswert.

Mittagessen in der Pressebar:

spannend. Das Medio Am Wall:

ein Muss. Vielfalt auf hohem

Niveau aller Orten.

Und jede Menge lohnenswerte

Alternativen: After-Work-

Drink im Q1 im Katharinenquartier;

Absacker in der

Lemmon Lounge; deutsche,

kreative Küche bei Jean-

Luk oder italienisch perfekt

im Napoli. Das beste Sushi

Norddeutschlands im kleinen

urigen Toshido im Schnoor,

französische Küche mit Klasse

im Katzen-Café. Oder bei

Schröters Leib und Seele ins

Schwelgen geraten, alles im

Schnoor, ganz rheinisch-deftig

mit perfektem Kölsch; in der

Ständigen Vertretung in der

Böttcherstraße; eine Gerstenkaltschale

im kleinsten Lokal

Bremens, dem Spitzen Gebel,

oder eine gute Zigarre mit

einem perfekt gemixten Drink

an der Bar im Grand Hotel zu

später Stunde, alles garantiert

mit gutem Gefühl.

Ob das Topaz am Schütting,

die Osteria an der Schlachte,

die Havanna Lounge, allerdings

nur für Member an

der alten Börse, das Kaiser

Friedrich im Schnoor, das

Bobby Lane, gefährlichste Bar

der Wachmannstraße (gefährlich,

weil gern spät), das

Frühstück im Kunsthallencafé

Canova in den Wallanlagen,

das Teestübchenrestaurant im

Schnoor (da gibt's mehr als nur

guten Tee) und, und, und – es

bedarf keiner großer Fantasie,

um den kleinen Schlachtplan

zum Einfangen von neuen

Bremen-Fans zu entwerfen.

Viel Spaß!

Harm Hesterberg (oben links)

führt das Geschäft Stiesing

und kennt sich nicht nur im

Bereich Mode bestens aus.

Gern führt der Gourmet seine

Geschäftspartner zum Essen

und Trinken aus – und hat

daher jede Menge Tipps für kulinarische

Momente in Bremen.


12

Rückblick

< Seit dem 1. März ist es wieder so

weit! Die Biergärten an der Schlachte haben

bei jedem Wetter geöffnet. Die ersten

Sonnenstrahlen lockten bereits zahlreiche

Bremer und Touristen an die Promenade.

> Verkaufsoffener Sonntag und

Reisemeile haben Anlass gegeben, der

City einen Besuch abzustatten. Franz-Josef

Pröll, Geschäftsführer von Galeria

Kaufhof, sieht in diesen und ähnlichen

Aktionstagen eine Möglichkeit für Kunden

und Besucher von außerhalb, einen

gemütlichen Bummel durch die Geschäfte

mit einem Besuch der historischen Altstadt

zu verbinden.

< Karstadt Bremen mit neuer Geschäftsführung.

Eleonore Jennes hat

Anfang März die Leitung des Bremer

Karstadthauses übernommen. Auf die

neue Herausforderung freut sie sich: „Es

wird mir viel Spaß machen, mich in das

Stadtgeschehen einzubringen.“

> Eine neue Filiale hat Rituals,

Fachgeschäft für „Home and Body

Cosmetics“, in der Sögestraße eröffnet.

Die Kollektion luxuriöser, qualitativ hochwertiger

Produkte umfasst Körper- und

Gesichtspflegeserien ebenso wie Duftkerzen,

Kleidung, Parfüms, Edelsteinkosmetik

und Tees.

< Nach einer mehrwöchigen Renovierungsphase

hat die ROLAND-Filiale

in der Obernstraße für ihre Kunden

wieder geöffnet. Filialleiterin Beret

Szczepanski und ihr 18-köpfiges Team

heißen die Kunden willkommen.

> Nicht neu, aber in neuem Licht

erstrahlt die Filiale von Orsay in der

Obernstraße – nach dem Umbau finden

Damen dort wieder eine umfassende

Modeauswahl.

< Es tut sich was: Noch ist das Bremer

Carree zum Teil verhüllt, doch dieser

Zustand wird bald ein Ende finden. Dort

zieht die Drogeriekette Rossmann ein,

und das Modegeschäft H&M erweitert

seine Ladenfläche erheblich. Wenn das

kein Grund zur Freude ist.

Rückblickend

Das war im Frühjahr 2015

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine