Aufrufe
vor 3 Jahren

CAROLINE

4 SOMMERTHEATER DON JUAN

4 SOMMERTHEATER DON JUAN WILL HEIRATEN! Verwechslungskomödie von Francisco de Rojas Zorrilla ab 19. Juni als Sommertheater auf der Heidecksburg Wer spielt den echten Don Juan? Schauspieler Günther Sturmlechner, Tino Kühn oder Johannes Geißer? Welch umwerfende Wirkung das schöne Bildnis einer jungen Frau auf die Männerwelt haben kann, davon geben die einschlägigen Theatermärchen von Gozzis »Turandot« bis Mozarts »Zauberflöte« eindrucksvoll Bericht. Auch in Francisco Rojas Zorrillas Mantelund Degen-Stück »Der falsche Don Juan« ist ein junger Mann von der täuschend echten Wirkung einiger gekonnter Pinselstriche hingerissen, und bei diesem Mann handelt es sich um keinen geringeren als den berühmten Don Juan de Alvarado, eben jenen spanischen Edelmann, den wir als den größten Verführer aller Zeiten kennen. Hier allerdings hat er nur Augen für eine einzige junge Dame. Die wohnt in Madrid und heißt Ines. Zu dumm, dass Juans Diener Sancho wieder einmal alles durcheinanderbringen muss! War es der Neid auf seinen Herrn, der ihn verleitete, statt Don Juans Konterfei sein eigenes an Doña Ines abzuschicken? Das madrilenische Edelfräulein jedenfalls ist entsetzt, als es das Bildnis des Kerls sieht, den es da angeblich zum Gatten nehmen soll. Sanchos Visage ist nun einmal das, was man auf gut Deutsch eine Fratze nennt. Wozu das Vertauschen der Bilder führt, das müssen auch Juan und Sancho bald feststellen. Kaum in Madrid angekommen, es ist mitten in der Nacht, beobachten die beiden, dass vom Balkon der Ines ein anderer herabsteigt. Was also tun? Für Juan liegt der Fall klar. Er muss der Treue seiner Geliebten auf den Zahn fühlen, und das kann er am besten, wenn er sich im Haus ihres Vaters Fernando nicht als er selbst zu erkennen gibt, sondern inkognito bleibt. Ehe man sich versieht, ist die Sache abgemacht, Sancho wird zu Juan und Juan zu dessen Diener Sancho. Wie sich allerdings schnell zeigt, entwickelt dieser Wechsel der Identität eine nicht zu unterschätzende Eigendynamik. Denn für den neuen (falschen) Don Juan bietet er die Gelegenheit, sich für die täglichen Strapazen und Entbehrungen zu entschädigen, die ihm seine niedere Geburt auferlegte. Dass ihm zum Edelmann mehr als nur der Feinschliff fehlt und sein Auftreten bei Doña Ines nichts als Spott erntet, scheint Sancho zu entgehen. Für ihn stehen einfachste leibliche Bedürfnisse im Mittelpunkt. Ines jedenfalls bekräftigt ihren Entschluss, dass sie solch einen ungehobelten Klotz auf keinen Fall heiraten wird. Der verkleidete Juan dagegen hat eine ganz andere Anziehungskraft auf sie. Auch er kann trotz Camouflage sein wahres Wesen nicht ganz verleugnen. Als er erfährt, dass der nächtliche Besucher der Ines niemand anderes war als jener Unbekannte, der seine Schwester verführte, seinen Bruder tötete und anschließend floh, ist beinahe alle Selbstbeherrschung perdu. Es kommt zum Duell, und das wiederum muss der falsche Don Juan, alias Sancho, ausfechten. Wird Sancho die Gefahr überstehen? Wie kann der echte Don Juan sich Ines zu erkennen geben und die Sache mit den vertauschten Bildnissen aufklären? Fragen über Fragen in einem turbulenten Verwirrspiel um Liebe und Ehre, das nicht nur aus der Feder eines der meistgespielten Komödienautoren des 17. Jahrhunderts stammt, sondern zudem auch äußerst einflussreich für die spätere Dramenliteratur werden sollte. Der chilenische Regisseur Alejandro Quintana, mit dem Theater des siglo d’oro, des Goldenen Zeitalters in Spanien, bestens vertraut, will die unter der Oberfläche wohlanständigen Verhaltens verborgene Erotik, die in allen Figuren am Werk ist, zum Vorschein bringen. Die passende Bühne für das Aufeinanderprallen erhitzter Gemüter von feurigem Temperament liefert Mathias Werner. Sie verbindet die Glut der spanischen Sonne mit der Form einer Stierkampfarena. Spannende Fechtchoreografien dürfen bei einem echten Mantel-und-Degen-Stück natürlich ebensowenig fehlen wie abendliche Serenaden zur Gitarre und Tänze im Stil des Flamenco. Johannes Frohnsdorf DER FALSCHE DON JUAN Komödie von Francisco de Rojas Zorrilla Regie: Alejandro Quintana Bühne und Kostüme: Mathias Werner Musik: Roberto Rivera Es spielen: Anne Kies, Lisa Klabunde, Anna Oussankina; Joachim Brunner, Johannes Geißer, Jakob Köhn, Tino Kühn, Günther Sturmlechner • PREMIERE: 19.06. / 19.30 Uhr • Nächste Aufführungen: Sa, 20.06. (19.30 Uhr) / So, 21.06. (15 Uhr) / Fr, 26.06. + Sa, 27.06. (19.30 Uhr) / So, 28.06. (15 Uhr) / Fr, 10.07. + Sa, 11.07. (19.30 Uhr) / Sa, 11.07. (15 Uhr + 19.30 Uhr) / Heidecksburg

KONZERT-HIGHLIGHTS IM SOMMER Sommerserenaden-, Schloss-, Schwimmbadkonzerte und Operngala — Thüringer Symphoniker laden zu außergewöhnlichen Konzerten Foto von der Operngala 2013 2. Sommerserenadenkonzert Wenn die Sonne scheint und die Wiesen blühen, lassen sich die Thüringer Symphoniker nicht zweimal bitten, die Probenräume des Theaters zu verlassen, um den Sommer draußen in vollen Zügen zu genießen. Gelegenheit dafür bieten wir auch diesen Sommer wieder genügend: Ob bei den Serenadenkonzerten vor der historischen Kulisse der Klosterruine Paulinzella, bei welchen Toni Steidl und die Thüringer Symphoniker unter dem Motto »Frohe UrlaubtSage« bereits für eine beschwingte Urlaubsstimmung sorgen, oder bei der festlichen Operngala auf dem Hohen Schwarm und im Schlosshof der Heidecksburg, bei der vielleicht nicht die ganze Welt, aber zumindest der Himmel hoffentlich blau sein wird; unter freiem Himmel können Sie den jungen Talenten des »Lyric Opera Studio Weimar« lauschen, die unser Theater-Publikum diese Spielzeit bereits mit den »Lustigen Weibern von Windsor« unglaublich charmant unterhalten und mit Ihren Stimmen begeistert haben. Doch nicht nur in den Schlosshof, sondern auch in die wundervollen Räumlichkeiten des Schlosses können Sie sich zu unserem 2. Schlosskonzert dieser Saison begeben und sich dort in barocker Baukunst ganz dem Genuss musikalischer Künste hingeben. Mit Werken von Sigismund Freiherr von Rumling, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn präsentieren wir Ihnen ein exquisites klassisches Programm: Neben Sinfonien von Rumling und Haydn wird das Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488 von W. A. Mozart – interpretiert von Andreas Fröhlich – zu erleben sein. Fröhlich ist der Pianist des renommierten Mendelssohn-Trios Berlin, Mitbegründer und künstlerischer Leiter des AmadèO-Festivals in Aachen und der niederländischen Orpheo- Konzertserie in Kerkrade sowie Musikalischer Leiter des Euriade-Festivals. Als Solist spielte er bereits mit zahlreichen international renommierten Orchestern wie der Wiener Kammerphilharmonie, den Salzburg Chamber Soloists, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Münchener Kammerorchester, dem Beethoven Orchester Bonn, den St. Petersburger Philharmonikern, dem Württembergischen Kammerorchester und konzertierte als Kammermusiker unter anderem mit dem Ensemble Wien. Die Leitung des Konzerts übernimmt Gastdirigent Markus Korselt. Dieser hat im Rahmen seiner musikhistorischen Forschung vier Sinfonien des Komponisten Baron Sigismund von Rumling (1739 - 1825) herausgegeben. 2013 erfolgte die erstmalige Aufführung unter seiner Leitung mit dem Stuttgarter Kammerorchester, in Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk wurden die Sinfonien auf CD eingespielt. Rumling war bei seinen Zeitgenossen durchaus angesehen. Dies zeigt auch eine freudige Äußerung Mozarts über ein Kompliment Rumlings in einem Brief vom 2. Oktober 1777 an seinen Vater: »Baron Rumling machte mir neulich das Compliment: Spektakel sind meine Freude: gute Akteurs und Aktrices, gute Sänger und Sängerinnen, und dann einen so braven Componisten dazu, wie Sie.« Ein rundum vielversprechender Musik- Sommer also, bei dem sicherlich auch die Temperaturen zur Höchstform auflaufen. Schwimmbadkonzert KONZERT 5 2. Schlosskonzert Werke von Haydn, Mozart und von Rumling • 12.06. / 19.30 Uhr / Schlosskapelle Saalfeld • 13.06. / 19.30 Uhr / Heidecksburg Opern- und Operettengala »Die ganze Welt ist himmelblau« • 04.07. / 20 Uhr / Hoher Schwarm Saalfeld • 12.07. / 20 Uhr / Heidecksburg 2. Sommerserenade »Frohe Urlaubstage« • 14.06. / 17 Uhr / Klosterruine Paulinzella • 05.07. / 17 Uhr / Klosterruine Paulinzella Schwimmbadkonzert »Soundtrack des Sommers« • 11.07. / 18 Uhr / Freibad Unterwellenborn Wer kurz vor den Sommerferien die ultimative Abkühlung sucht, sollte einen Ausflug ins Schwimmbad Unterwellenborn unternehmen. Dort können Sie direkt ins kühle Nass abtauchen und danach ganz entspannt am Beckenrand das Spiel der Thüringer Symphoniker genießen. Mit Hits aus Musical und Filmmusik bewahren Sie garantiert auch bei größter Hitze einen kühlen Kopf! Johanna Muschong 2. Schlosskonzert Schlosskonzert der Thüringer Symphoniker im Rokokosaal der Heidecksburg

wer nichts waget, der darf nichts hoffen. - Theater Rudolstadt
CAROLINE. Das Theatermagazin September/Oktober 2016
CAROLINE. Das Theatermagazin März/April 2016
CAROLINE. Das Theatermagazin Januar/Februar 2016
die HelleN HaufeN JugeNd oHNe gott siNfoNieKoNzert purpurstaub ...
CAROLINE. Das Theatermagazin Januar/Februar 2014
CAROLINE. Das Theatermagazin Januar/Februar 2017
Vorschau: Spielzeit 12/13 - Schleswig-Holsteinisches Landestheater ...
Spielzeit 09/10 - Schleswig-Holsteinisches Landestheater und ...
Vorschau: Spielzeit 13/14 - Schleswig-Holsteinisches Landestheater ...
MAINFRANKEN THEATER WÜRZBURG | 2014 / 2015
CAROLINE. Das Theatermagazin Mai/Juni/Juli 2016
Caroline. Das Theatermagazin Mai/Juni 2014
CAROLINE. Das Theatermagazin Mai/Juni/Juli 2017
sommertheater: wiLLiam oder das grosse shakespeare- abenteuer ...
Spielzeitheft 2014/2015
CAROLINE. Das Theatermagazin November/Dezember 2017
CAROLINE. Das Theatermagazin September/Oktober 2017
Stadttheater Bremerhaven Spielzeitheft 2016/17
Spielzeitheft 2016/17
Leben, wo andere Urlaub machen - Landkreis Saalfeld-Rudolstadt