ko - Amt für Kirchenmusik

amt.fuer.kirchenmusik.de

ko - Amt für Kirchenmusik

140 Zu Betlehem geboren

1. Zu

Bet - le-hem

ge

- bo - ren ist








uns


ein

Kin

- de - lein.

Das


hab


ich


aus


- er ko


- - ren, sein









ei


- gen will


ich

sein.



E


- ja, e


- ja, sein


ei


- gen will


ich


sein.






2. In seine Liebe versenken

will ich mich ganz hinab;

mein Herz will ich ihm schenken

und alles, was ich hab.

Eja, eja, und alles, was ich hab.

3. O Kindelein, von Herzen

dich will ich lieben sehr

in Freuden und in Schmerzen,

je länger mehr und mehr.

Eja, eja, je länger mehr und mehr.

T: Friedrich Spee 1637 / M: Paris 1599; geistlich Köln 1638 / S: Peter Hirsch 2007

4. Dich wahren Gott ich finde

in meinem Fleisch und Blut;

darum ich fest mich binde

an dich, mein höchstes Gut.

Eja, eja, an dich, mein höchstes Gut.

5. Dazu dein Gnad mir gebe,

bitt ich aus Herzensgrund,

dass dir allein ich lebe

jetzt und zu aller Stund.

Eja, eja, jetzt und zu aller Stund.

10


257 Großer Gott, wir loben dich




1. Gro

- ßer Gott, wir lo - ben dich;













Herr,


wir


prei


- sen dei



- ne Stär - ke.







Vor


dir


neigt


die


Er


- de sich




und


be


-

wun


- dert dei




- ne Wer - ke.












Wie


du


warst


vor


al


- ler Zeit,



so


bleibst


du


in


E


- wig - keit.


















2. Alles, was dich preisen kann,

Kerubim und Serafinen

stimmen dir ein Loblied an;

alle Engel, die dir dienen,

rufen dir stets ohne Ruh

»Heilig, heilig, heilig« zu.

3. Heilig, Herr Gott Zebaot! Heilig,

Herr der Himmelsheere!

Starker Helfer in der Not!

Himmel, Erde, Luft und Meere

sind erfüllt von deinem Ruhm;

alles ist dein Eigentum.

4. Der Apostel heilger Chor,

der Propheten hehre Menge

schickt zu deinem Thron empor

neue Lob- und Dankgesänge;

der Blutzeugen lichte Schar

lobt und preist dich immerdar.

5. Dich, Gott Vater auf dem Thron,

loben Große, loben Kleine.

Deinem eingebornen Sohn

singt die heilige Gemeinde,

und sie ehrt den Heilgen Geist,

der uns seinen Trost erweist.

6. Du, des Vaters ewger Sohn,

hast die Menschheit angenommen,

bist vom hohen Himmelsthron zu uns

auf die Welt gekommen,

hast uns Gottes Gnad gebracht,

von der Sünd uns frei gemacht.

7. Durch dich steht das Himmelstor

allen, welche glauben, offen;

du stellst uns dem Vater vor,

wenn wir kindlich auf dich hoffen;

du wirst kommen zum Gericht,

wenn der letzte Tag anbricht.

8. Herr, steh deinen Dienern bei,

welche dich in Demut bitten.

Kauftest durch dein Blut uns frei,

hast den Tod für uns gelitten;

nimm uns nach vollbrachtem Lauf

zu dir in den Himmel auf.

9. Sieh dein Volk in Gnaden an.

Hilf uns, segne, Herr dein Erbe;

leit es auf der rechten Bahn,

dass der Feind es nicht verderbe.

Führe es durch diese Zeit,

nimm es auf in Ewigkeit.

10. Alle Tage wollen wir

dich und deinen Namen preisen

und zu allen Zeiten dir Ehre,

Lob und Dank erweisen.

Rett aus Sünden, rett aus Tod,

sei uns gnädig, Herre Gott!

11. Herr, erbarm, erbarme dich.

Lass uns deine Güte schauen;

deine Treue zeige sich,

wie wir fest auf dich vertrauen.

Auf dich hoffen wir allein:

lass uns nicht verloren sein.

T: Ignaz Franz 1771 nach dem »Te Deum«, 4. Jh. / M: Wien um 1776; Heinrich Bone 1852 / S: Rudi Schäfer 2007

26


1. Lo

lob

-

be

ihn,

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren 258

den

o


Her

See


-

-

ren, den

le, ver

mäch - ti -

- eint mit

gen

den

Kö - nig der Eh

himm - li - schen Chö




















-

-

ren;

ren.

Kom


- met zu


-

hauf,








Psal


- ter und




Har


- fe, wacht




auf,










las


- set den


Lob


- ge - sang hö


- - -

ren.









2. Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret,

der dich auf Adelers Fittichen sicher geführet,

der dich erhält, wie es dir selber gefällt.

Hast du nicht dieses verspüret?

3. Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet,

der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet.

In wieviel Not hat nicht der gnädige Gott

über dir Flügel gebreitet!

4. Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen.

Lob ihn mit allen, die seine Verheißung bekamen.

Er ist dein Licht; Seele, vergiss es ja nicht.

Lob ihn in Ewigkeit. Amen

T: Joachim Neander 1680 / M: Stralsund 1665; Halle 1741 / S: Bernard W. Sanders 2007

27


1. Al

da


- lein

- rum,


Gott

dass


in

nun


der

und


Höh

nim


-

sei Ehr

mer - mehr



Allein Gott in der Höh sei Ehr 457


und

uns











Dank

rüh


-

für

ren


sei

kann


- ne Gna

kein Scha



-

-


de,

de.





Ein


Wohl


- ge - fal - len Gott









an


uns


hat;






nun




ist


groß


Fried


ohn







Un


- ter - lass, all





Fehd

hat


nun










ein

En

-

de.




2. Wir loben, preisen, anbeten dich;

für deine Ehr wir danken,

dass du, Gott Vater, ewiglich

regierst ohn alles Wanken.

Ganz ungemessen ist deine Macht,

allzeit geschieht, was du bedacht.

Wohl uns solch eines Herren!

3. O Jesu Christ, Sohn eingeborn

des allerhöchsten Vaters,

Versöhner derer, die verlorn,

du Stiller unsers Haders.

Lamm Gottes, heiliger Herr und Gott,

nimm an die Bitt aus unsrer Not.

Erbarm dich unser. Amen.

T: Nikolaus Decius 1522 nach dem Gloria / M: Nikolaus Decius 1522 / S: Georg Fehrenbacher 2007

39


818 Christus ist erstanden!











1. Chris


- tus ist


er


-

stan



- den! O






freut


euch,


Chris - ten, er





er - hebt aus











sei


- nem Gra



- be sich


und


lebt.


Er


le


- bet, e


- wig, stirbt


nicht


mehr;


ihm






brin


- get Lob


und


Dank


und







Ehr!




Hal


-

le


- lu - ja, Hal


-

le


- - ja!

lu









2. Christus ist erstanden!

Voll Glauben beten wir ihn an,

ihn, der auch uns erwecken kann,

ihn, der uns einstens aus der Gruft

zum ewig neuen Leben ruft.

Halleluja, Halleluja!

3. Christus ist erstanden!

Gelobt seist du, o Gottes Sohn!

Ach gib, dass wir an deinem Thron

nach einem selgen Auferstehn

dich ewig, ewig wiedersehn.

Halleluja, Halleluja!

4. Christus ist erstanden!

Wohlan, zum neuen Leben hebt

die Herzen; auf zum Himmel strebt,

wo er mit seinem Vater thront

und unsre Lieb und Treu belohnt.

Halleluja, Halleluja!

T: Christoph von Schmidt 1807 / M: Johann Paul Schiebel 1838 / S: Rudolf Hendel 2007

76

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine