Gemeindebrief 2013-2 - Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Moos

kircheniedermoos.files.wordpress.com

Gemeindebrief 2013-2 - Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Moos

Das Senfkorn

Aus dem Inhalt

Angedacht

Aus dem Gemeindeleben

Rückblick Adventskalender

Besondere Gottesdienste

Aus der Kirchenmusik

Aus der Region

Evangelischer Kirchentag

Aus der Diakonie

Freud & Leid

Kinderseite

Adressen & Impressum

Gottesdienstplan

Ausgabe Nr. 118 – 25. Jahrgang

2

3

6

8

9

10

14

15

16

17

18

19

Die Kirchenmäuse

wimmeln wieder!

Näheres dazu auf Seite 4!

Kleidersammlung

18. bis 23. März

Näheres dazu auf Seite 14!

Gemeindebrief

Ev. Kirchengemeinde

Nieder-­‐Moos

März/April/Mai 2013


2

Angedacht

Liebe Leserinnen und Leser,

morgens ist das bei vielen von uns ein ähnliches

Bild. Man liegt im kuschelig warmen Bett. Im

Traum ist man gerade dabei, furchtbare

Monster mutig zu besiegen, mit einem schönen

Mann auf einer tollen Party zu tanzen oder wie

ein Superheld durch die Luft zu fliegen.

Und dann zerstört ein nerviges Geräusch vom Nachttisch jäh diese Träume

und beendet den Schlaf. Und wie jeden Morgen könnte man den Wecker

geradewegs aus dem Fenster werfen. Aber es hilft alles nichts, denn man

muss raus in den Stall, zur Arbeit oder in die Schule. Aufstehen kann da

manchmal richtig schwer fallen. Doch wer liegenbleibt, verschläft und

verpasst sein Leben. Das gilt nicht nur morgens.

Es ist nämlich nicht leicht, für seine Bedürfnisse einzutreten und nicht um

des Friedens willen wieder klein beizugeben. Es kostet große Überwindung,

nicht über einen anderen Menschen herzuziehen, obwohl es alle anderen

machen. Es ist unbequem, wenn man im Glauben manches hinterfragt statt

nur das nachzureden, was andere sagen und denken.

Oft ist es in solchen Momenten leichter, nichts zu tun oder zu sagen, was

auffällt. Und warum die Ruhe und den Frieden stören?

Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Da geht es

freilich um mehr als nur um das morgendliche Aufstehen, auch wenn wir

uns da manchmal mehr tot als lebendig vorkommen.

Jesus wurde nach seinem Tod begraben. Am dritten Tag danach, so erzählt

die Bibel, kommen Frauen ans Grab und finden es leer vor. Kurz darauf

erscheint Jesus ihnen und den Jüngern und sagt ihnen, dass er den Tod

überwunden hat und diesem die Macht genommen hat. Im

Johannesevangelium (Joh 11,25) sagt er über sich: „Ich bin die Auferstehung

und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.“

In der Nachfolge von Jesus gilt das für uns alle: der Tod ist -­‐ so

unausweichlich er ist -­‐ nicht das Ende, sondern ein Übergang hinein in das

Sein bei Gott.

Die Auferstehung Jesus will uns helfen, Hoffnung für unsere Verstorbenen

und für das Sterben zu finden, aber auch Mut zum eigenen Leben zu haben.

Schon jetzt dürfen wir immer wieder auf(er)stehen und für das Leben

anderer und unser eigenes eintreten. Dort, wo unser Denken, Handeln,

Reden und Herz gefordert ist, sollten wir nicht in Traumwelten flüchten,

sondern aufstehen, hinstehen und einstehen für die Wahrheit, für den

Glauben, für die Hoffnung und für die Liebe.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein ermutigendes Osterfest!

Ihr

Pfarrvikar Steffen Poos


Alles neu macht der Mai?

Nein, nicht alles ist neu beim Gemeindebrief, es sind nur drei Dinge:

Zum einen hat jede der vier Ausgaben im Jahr nicht nur eine andere unserer

vier Kirchen auf dem Deckblatt, sondern nun auch jeweils eine eigene Farbe.

Die Winterausgabe ist violett mit der Kirche in Nieder-­‐Moos, die

Frühjahrsausgabe grün mit der Gunzenauer Kirche, die Sommerausgabe rot

mit der Kirche in Heisters und die Herbstausgabe braun mit der Ober-­‐

Mooser Kirche. So können die Gemeindebriefe ab sofort auch farblich besser

unterschieden werden.

Zum zweiten war es nötig, die Schriftgröße etwas zu reduzieren. Der

Gemeindebrief soll ja auf der einen Seite noch mehr Platz für Berichte und

Informationen aus dem Gemeindeleben bieten, auf der anderen Seite jedoch

finanziell tragbar bleiben. Hier bitte ich Sie um Verständnis!

Zum dritten wird es nun auch immer Seiten „Aus der Region“ geben. Nach

und nach werden sich dort die Kolleginnen und Kollegen und Gemeinden

unserer Region „Hoher Vogelsberg“ vorstellen und von gemeinsamen

Aktivitäten berichten.

Pfarrvikar Steffen Poos

Mit „Moos“ was los!

Im vergangenen Jahr 2012 haben wir in den

Gottesdiensten 5414,95 € an Kollekten erhalten,

die an die vorgeschriebenen Zwecke abgeführt

wurden und 6459,91€ an sogenannten freien

Kollekten bekommen, die wir hier direkt vor Ort

in unserer Kirchengemeinde einsetzen können.

Neben der Kirchensteuer, mit der unter anderem die Gehälter der Pfarrer

und kirchlichen Angestellten finanziert werden und die zu einem Teil an die

Kirchengemeinden zurückfließt, sind solche Kollekten für die

Gemeindearbeit wichtig. Dieses Geld wird vielfältig eingesetzt wie zum

Beispiel für die Bastelsachen für den Kindergottesdienst, das Material für

das Gemeindebüro, die Druckkosten des Gemeindebriefs oder Zuwendung

für Familien oder Personen in finanziell schwierigen Situationen.

Für Ihre Kollekte sagen wir herzlichen Dank und bitten Sie auch weiterhin

um Unterstützung! Wir wissen uns Ihrer Bereitschaft verpflichtet und

werden verantwortungsvoll mit den uns anvertrauten Geldern umgehen.

Für den Kirchenvorstand Pfarrvikar Steffen Poos

Beschilderung unserer Gebäude

Welches Gebäude eine Kirche ist, ist in den meisten Fällen erkennbar: ein

größeres Gebäude mit einem Turm und einem Kreuz drauf. So ist das auch

bei uns. Der Kirchenvorstand hat sich entschlossen, die vier Kirchen unserer

Kirchengemeinde und das Pfarrhaus zusätzlich mit dem jeweiligen

Schriftzug und dem Logo unserer Landeskirche, dem violetten

Facettenkreuz, zu versehen. Die Schilder, die bereits angebracht sind, lassen

auch für Fremde erkennen, zu welcher Konfession die Kirchen gehören und

wo das Gemeindebüro ist. Für den Kirchenvorstand Pfarrvikar Steffen Poos

3

Aus dem Gemeindeleben


4

Aus dem Gemeindeleben

Gemeindepraktikum von Patrick Karl

Was macht ein Pfarrer eigentlich alles so außer den Gottesdiensten? Liegt er

auf der faulen Haut? Geht er vor lauter Arbeit unter?

Im Rahmen seines Praktikums, das Patrick Karl in der Klassenstufe 9 der

Oberwaldschule bei mir absolviert, erhält er einen Einblick hinter die

Kulissen des Pfarrberufs. Vom 4. bis 15. März wird er mich bei meiner

Arbeit begleiten. Es wäre schön, wenn ihm in dieser Zeit bei den

entsprechenden Gelegenheiten mit Offenheit und Vertrauen begegnet wird.

Pfarrvikar Steffen Poos

Unser Praktikant stellt sich vor

Ich heiße Patrick Karl, bin 15 Jahre alt, komme

aus Gunzenau und werde vom 4. bis

einschließlich 15. März Herrn Poos als

Praktikant zur Seite stehen und begleiten.

In meiner Freizeit bin ich gerne unterwegs, sei

es auf zwei Rädern oder zu Fuß. Auch Musik

mache ich in meiner freien Zeit recht gerne.

Von meinem Praktikum im Pfarramt erhoffe ich

zu erfahren, was ein Pfarrer außer sonntags in

der Kirche noch alles macht. Auch andere Dinge

wie Seelsorge oder Andachten würden mich interessieren.

Ihr Patrick Karl

Die nächsten Treffen der Kirchenmäuse

Wir laden wieder ein zu unserer Kindergottesdienstgruppe „Die

Kirchenmäuse“. Miteinander kommen wir für eine Stunde zusammen,

singen, beten, hören Geschichten aus der Bibel und haben eine Menge Spaß.

Dieses Jahr begleitet uns eine Schatzkiste, in die bei jedem Treffen passend

zur Geschichte ein Gegenstand hineinkommt.

Unsere nächsten Treffen sind wie immer samstags

ab 10.30 Uhr im Pfarrhaus Nieder-­‐Moos und zwar

am:

16. März

20. April

25. Mai

Alle Kinder von 4 bis 10 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, unabhängig

von Wohnort und Konfession. Auch Kinder, die bisher noch nicht dabei

waren, sind herzlich willkommen!

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen

und auf bekannte und neue Gesichter.

Bei Fragen stehen Ihnen Petra Dietz (06644/919968), Anne Schleich

(06644/918898) und Pfarrvikar Steffen Poos gerne zur Verfügung.


Besuch des Dekans im Gottesdienst

Im Rahmen der Übernahme als Pfarrer auf Lebenszeit in die EKHN besucht

Dekan Stefan Klaffehn einen von mir gehaltenen Gottesdienst. Dieser wird

der Abendgottesdienst am 17. März um 18 Uhr in Nieder-­‐Moos sein. Dekan

Klaffehn würde sich freuen, wenn er im Anschluss an den Gottesdienst mit

Ihnen als Gemeinde noch ca. 30 Minuten in der Kirche zusammen sein

könnte, um mit Ihnen über den Gottesdienst ins Gespräch zu kommen. Sie

sind herzlich eingeladen!

Pfarrvikar Steffen Poos

Passionsandachten

Gemeinsam besinnen wir uns in den Passionsandachten an jedem Mittwoch

mit Lesungen und Liedern auf den Weg Jesu ans Kreuz und auf das, was das

für uns bedeuten kann. Herzliche Einladung zu den ca. 30minütigen

Andachten!

20.02. 19 Uhr DGH Metzlos

27.02. 19 Uhr DGH Metzlos-­‐Gehaag

06.03. 19 Uhr DGH Bannerod

13.03. 19 Uhr DGH Zahmen

20.03. 19 Uhr DGH Wünschen-­‐Moos

5

Aus dem Gemeindeleben

Hausabendmahl

In der Passions-­‐ und Karzeit wird besonders auf die Möglichkeit des

sogenannten Hausabendmahls hingewiesen. Dazu sind v. a. diejenigen aus

unserer Kirchengemeinde eingeladen, die nicht mehr an den

Abendmahlsfeiern in der Kirche teilnehmen können. In einer kleinen Feier

mit Gebet und einem geistlichen Impuls teilen wir Brot und Saft

miteinander, um uns Gottes stärkende und vergebende Gegenwart

zusprechen zu lassen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei mir im

Pfarramt, damit wir einen Termin vereinbaren können.

Ebenso können Sie mich jederzeit

ansprechen, wenn Sie etwas auf

dem Herzen haben. Zwar kennt

die evangelische Kirche keine

Beichtstühle, wohl aber die Form

des Beichtgespräches, in dem

man das aussprechen kann, was

einen belastet, um es dann

miteinander und vor Gott zu

bedenken. Das Gesagte ist dabei

durch das Beichtgeheimnis

vertraulich geschützt.

Pfarrvikar Steffen Poos


6

Rückblick Lebendiger Adventskalender

Advent und Weihnachten ist schon lange her und doch sind in uns vielleicht

noch die Abende, Fenster, Lieder und Begegnungen des ersten Lebendigen

Adventskalenders in unserer Kirchengemeinde.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank allen Gastgebern für die

Kreativität und Gastfreundschaft und allen, die durch ihr Kommen zum

Gelingen beigetragen haben!

Pfarrvikar Steffen Poos


7

Rückblick Lebendiger Adventskalender


8

Besondere Gottesdienste

Besondere Gottesdienste in der Passions-­‐ und Osterzeit

Der Abendgottesdienst am 17. März um 18 Uhr in Nieder-­‐Moos wird anhand

der biblischen Gestalt des Hiob das Thema Passion und Leid beleuchten.

Am Gründonnerstag feiern wir die Einsetzung des Abendmahls mit einem

Gottesdienst um 19 Uhr in Gunzenau.

Laut biblischem Bericht verstarb Jesus an einem Freitag in der neunten

Stunde, also gegen 15 Uhr. So feiern wir am Karfreitag neben dem

Abendmahlsgottesdienst um 10 Uhr in Nieder-­‐Moos um 15 Uhr eine

Andacht zur Sterbestunde Jesu in Gunzenau.

In der Erzählung von der Auferstehung heißt es, dass die Frauen früh zum

Grabe kamen und es leer vorfanden. Dieses Geheimnis feiern wir in der

Osternacht am Karsamstag um 22.30 Uhr in Nieder-­‐Moos. Diese Feier

zeichnet den Weg vom Dunkel des Todes zum Licht der Auferstehung nach.

An Himmelfahrt feiern wir mit den Kirchengemeinden Crainfeld und

Freiensteinau um 10.30 Uhr einen Gottesdienst an der Bonifatiuskanzel bei

Gunzenau. Bei ungünstiger Witterung feiern wir in der Kirche Nieder-­‐Moos.

Gelobter Tag am 31.3. in Ober-­‐Moos

Jedes Jahr gedenkt Ober-­‐Moos am Gelobten Tag mit einem

Abendmahlsgottesdienst der schrecklichen Vernichtung des Ortes am 31.

März 1945. In diesem Jahr fällt er auf den Ostersonntag, an dem wir dann

um 9.30 Uhr diesen Gottesdienst feiern.

Goldene Konfirmation am 14. April in Nieder-­‐Moos

Mit den Jubelkonfirmanden, die am 02.06.1963 von Pfr. v. Dietze

konfirmiert wurden, feiern wir einen festlichen Abendmahlsgottesdienst.

Gemeinsam blicken wir zurück, gedenken der bereits Verstorbenen und

bitten Gott um seinen Segen für unsere Jubelkonfirmanden.

Konfirmation

Am Pfingstsonntag, den 19. Mai, werden in

der Kirche in Nieder-­‐Moos in einem

Festgottesdienst um 10 Uhr konfirmiert:

Lukas Bartel (Haupstr. 82, Grebenhain),

Marvin Calore (Bachweg 7, Metzlos-­‐Gehaag),

Tobias Jobst (Metzlos-­‐Gehaager Str. 3,

Metzlos), Marcel Müller (Nieder-­‐Mooser Str.

30, Metzlos), Tamara Nos (Raiffeisenstr. 20, Gunzenau), Johannes Repp

(Am Sportplatz 3, Weidenau), Katharina Schell (Metzlos-­‐Gehaager Str. 11,

Metzlos), Lukas Spielberger (Im Grund 8, Gunzenau), Vanessa Stärk

(Weiherswiesenweg 4, Metzlos-­‐Gehaag), Michael Stern (Naxburgweg 7a,

Ober-­‐Moos) und Julius Valentin Völler (Kirchweg 2, Bannerod).

Der Vorstellungsgottesdienst, den unsere Konfirmanden selber gestalten,

findet am 28. April um 10 Uhr ebenfalls in Nieder-­‐Moos statt.

Die Gemeinde ist zur Teilnahme und Fürbitte herzlich eingeladen!


Kirchenmusikalische Angebote

Vulkansingers

Kinder-­‐ und Jugendchor

Ort: Kulturhaus Nieder-­‐Moos Ort: Pfarrhaus Nieder-­‐Moos

Zeit: freitags

Zeit: donnerstags

19.00 Uhr Stimmprobe 17.30 Uhr bis 18.15 Uhr

20.00 Uhr ganzer Chor

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an Diana Rieger.

Posaunenchor

Ort: Gemeindehaus Crainfeld

Zeit: mittwochs

18.30/19.15 Uhr Anfängergruppen

20.00 Uhr Gesamter Posaunenchor

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an Dirigent Heinz-­‐Günter

Maaser (06647/424).

Chorausflug der Vulkansingers nach Dresden

Am Samstag, den 8. Dezember, starteten die Vulkansingers zu einem

zweitägigen Ausflug nach Dresden. In vorweihnachtlicher Atmosphäre

erkundeten die Chormitglieder bei ihrer Ankunft zunächst den historischen

Stadtkern Dresdens. Neben dem Kulturpalast waren Zwinger, Semperoper,

Hofkirche und Residenzschloss weitere prägnante Stationen.

Den Schlusspunkt der Führung bildete die Frauenkirche, die im Zweiten

Weltkrieg zerstört wurde und die vor etwa sieben Jahren vollständig

rekonstruiert wurde. Die Vulkansingers konnten sich einen Traum erfüllen

und an diesem geschichtsträchtigen Ort ein Lied singen. In überwältigender

Akustik und beeindruckendem Ambiente erfreuten sie die zahlreichen

Zuhörer mit einem ihrer Lieblingslieder, der Weihnachtsmotette von

Friedrich Silcher. „Es war etwas ganz Besonderes, gerade dieses Stück in der

Frauenkirche im Advent zu singen“, sagte einer der Sänger begeistert.

Eine ältere Dame aus dem Publikum zeigte sich ergriffen: „Musikalisch die

weihnachtliche Friedensbotschaft an einem Ort zu hören, der als Symbol der

Versöhnung der Nationen nach dem Zweiten Weltkrieg gilt, hat mich tief

berührt.“ Im Anschluss wurde dieser Höhepunkt der Ausflugsfahrt ausgiebig

auf den Weihnachtsmärkten Dresdens gefeiert. Der traditionsträchtige

Striezelmarkt und das Stallhöfische Adventsspektakel, ein mittelalterlicher

Weihnachtsmarkt mit Schau-­stellern

und Feuer-­schluckern,

gefielen am

Besten. Alle Chormitglieder

waren trotz turbulenter

Heimreise einhelliger Mei-­nung:

„Dresden ist eine Reise

wert!“ Diana Rieger

9

Aus der Kirchenmusik


10

Aus der Region „Vogelsberger Höhe“

Was ist die Region „Vogelsberger Höhe“?

Im sogenannten Missionsbefehl im Matthäusevangelium schickt Jesus seine

Jünger hinaus in alle Welt. Das haben die Jünger dann auch getan und alle,

die nach ihnen kamen. So entstanden und entstehen bis heute christliche

Gemeinden überall auf der Welt. Kirche war daher noch nie beschränkt auf

eine konkrete Ortsgemeinde, sondern wir gehören zusammen – verbunden

in der Taufe und im Glauben.

Ein Teil dieser weltweiten Gemeinschaft aller Christen ist die EKD

(Evangelische Kirche Deutschland), wozu unsere Landeskirche, die EKHN

(Evangelische Kirche in Hessen-­‐Nassau) gehört. Das Dekanat Vogelsberg als

Teil der EKHN ist wiederum in vier Regionen aufgeteilt, eine davon ist die

„Vogelsberger Höhe“, zu der die Kirchengemeinden Altenschlirf-­‐

Schlechtenwegen-­‐Ilbeshausen, Crainfeld, Freiensteinau und Nieder-­‐Moos

gehören.

Wir als Pfarrerinnen und Pfarrer dieser Region kommen einmal monatlich

zusammen. Bei diesen Regionaltreffen besprechen wir aktuelle Dinge,

planen gemeinsame Aktionen und schauen, wie wir unsere Arbeit vernetzen

können, um Glaube und kirchliches Leben in unserer Region einladend und

präsent zu gestalten.

Pfarrvikar Steffen Poos

Die Kirchengemeinde Freiensteinau stellt sich vor

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie bekommen heute mit Ihrem Gemeindebrief

einen längeren Gruß aus der Kirchengemeinde

Freiensteinau. Wir fünf Kirchengemeinden

haben uns in einer Region zusammen

geschlossen und arbeiten miteinander. So

wollen wir auch unsere Gemeindebriefe

miteinander punktuell verknüpfen. Dies

gelingt uns am besten, indem wir uns erst

einmal gegenseitig vorstellen und voneinander

erzählen. Dadurch lernen wir uns besser

kennen und blicken als Kirchengemeinde über

unsere eigene Kirchturmspitze. In lockerer Folge werden wir für Sie auch

aus den anderen Kirchengemeinden berichten. Wir hoffen, dass Sie das

spannend finden und Interesse daran haben. Denn wir wissen, dass wir

mittel-­‐ bis langfristig nur miteinander überleben können.

Die Kirchengemeinde Freiensteinau hat zur Zeit 1.360 Gemeindeglieder und

besteht aus den Dörfern Freiensteinau, Fleschenbach, Holzmühl, Radmühl,

Reichlos und Salz. Wir haben in Freiensteinau unsere Evangelische Kirche,

das Pfarrhaus und ein kleines Gemeindehaus, das aus einer Scheune

umgebaut wurde. In unserer Kirche gibt es einen Taufbaum. Hier werden

die Bilder aller Kinder und Erwachsener angehängt, die innerhalb eines

Jahres getauft werden.


Bei uns gehen die Konfirmandinnen und Konfirmanden mehr als ein Jahr in

die Konfirmandenstunde. Dadurch lernen sie das Miteinander in der

Kirchengemeinde besser kennen und sollen einen Bezug zur Gemeinschaft

bekommen. Schön ist, dass mehrere Kirchengemeinden zusammen auf

Konfirmandenfahrt fahren. So können die Konfirmandinnen und

Konfirmanden Erfahrungen austauschen und kommen miteinander über

ihre Kirchengemeinden und Gott ins Gespräch. Außerdem lernen sie

mehrere Pfarrerinnen und Pfarrer kennen und haben miteinander Spaß.

Die Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden beteiligen sich an der

Sternsingeraktion der katholischen Kirchengemeinde. Hier sammeln Kinder

und Jugendliche für Kinder und Jugendliche und bringen den Segen von

Haus zu Haus. Das finde ich wichtig, dass wir zeigen, dass wir für andere da

sind.

Jedes Jahr feiern wir den Weltgebetstag der Frauen. Hier hören wir Frauen

zu, die aus ihrem Heimatland und von ihrem Glauben erzählen. So

verbinden wir uns mit der weltweiten Glaubensgemeinschaft und bleiben

nicht nur für uns.

Am Sonntag vor Pfingsten feiern wir traditionell Konfirmation. In diesem

Jahr haben wir 15 Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Jetzt im Februar waren wir mit den Kirchengemeinden Nieder-­‐Moos und

Crainfeld in Trier auf der Konfirmandenfahrt. In der Stadt Trier konnten wir

die 2.000jährige Geschichte der Christenheit sehen und erfahren. Das

fanden wir spannend.

Mit der Katholischen Kirchengemeinde feiern wir traditionell jedes Jahr

nach Ostern einen gemeinsamen Gottesdienst. Hier verbinden wir uns in der

Gebetsgemeinschaft.

Im Sommer laden wir traditionell die Jubelkonfirmandinnen und

Jubelkonfirmanden ein, miteinander an ihre Konfirmation zu erinnern. Dies

ist immer ein großes Fest. Wir feiern die Silberne Konfirmation, die Goldene

Konfirmation, die Diamantene Konfirmation, die Eiserne Konfirmation und

die Gnadenkonfirmation.

Dieses Jahr laden wir ganz herzlich ein zum Gemeindefest am 25. August.

Nach einem Festgottesdienst wollen wir im Torbogenhaus ein

mittelalterliches Gelage veranstalten.

Der Erlös ist für die Renovierung unseres Kirchenschiffdachs bestimmt.

Denn hier ist zur Zeit unsere Großbaustelle. Die Holzbalken unseres Daches

sind nicht mehr sicher. Und so wird hier eifrig gehämmert und geklopft.

Anschließend wird das Dach neu eingedeckt. Hierfür müssen wir mehr als

eine halbe Million Euro aufbringen. Außerdem wünschen wir uns seit über

20 Jahren neue Fenster für das Pfarrhaus. Dieses Jahr, so wurde uns

zugesagt, haben wir endlich den Zuschlag erhalten. So warten wir gespannt

darauf, wann es losgeht.

11

Aus der Region „Vogelsberger Höhe“


12

Aus der Region „Vogelsberger Höhe“

Traditionellerweise bereitet eine Gruppe aus unseren Dörfern das

Erntedankfest vor. Dieses Jahr sind die Frauen aus Holzmühl angefragt, ob

sie die Kirche und den Gottesdienst mitgestalten wollen.

Mit den Landfrauen Freiensteinau gestalten wir alle zwei Jahre einen

Lebendigen Adventskalender. Auch in diesem Jahr wollen wir uns jeden

Adventsabend für eine halbe bis dreiviertel Stunde treffen und miteinander

Adventsspuren ent-­‐decken. Darauf freuen wir uns schon jetzt.

Auch der Kindergarten, die Windbergschule und das Pflegeheim hier in

Freiensteinau sind Teil in unserem kirchlichen Miteinander.

Unsere Kirche wurde im 13.

Jahrhundert erbaut. Allerdings

gibt es alte Mauerreste aus der

Karolingerzeit. Der Chorraum,

den wir heute zur Taufe nutzen,

ist der älteste Teil mit

Originalfresken an den Wänden.

Hier befindet sich unser

Taufbecken aus dem Jahr 1594.

Oben im Turm befindet sich die

älteste Glocke der Umgebung

aus dem Jahr 1463. Das

Kirchenschiff wurde 1721 bis

1725 neu im Barockstil erbaut.

1729 wurde hier auch die Orgel

eingebaut. Im Mittelalter hatte

unsere Kirche den Beinamen

Laurentius-­‐kirche. Durch die

Familie Riedesel wurden wir

Anfang des 16. Jahrhunderts

evangelisch.

Das Pfarrhaus wurde zwischen 1709 und 1713 erbaut. Es ist ein

wunderschönes Fachwerkhaus, das das Ensemble Kirche, alte Schule,

Schloss, Lindenküppel abrundet.

Seit 1995 bin ich hier als Pfarrerin tätig und leite zusammen mit dem

Kirchenvorstand und unserer Pfarramtssekretärin Gerlinde Krieg die

Kirchengemeinde.

Unser Gemeindebrief ist das Nadelöhr, das drei-­‐ bis viermal im Jahr

erscheint.

Das Pfarrhaus wird belebt durch Hunde und Katzen und die neue Pfarrerin

aus Crainfeld, Frau Sylvia Puchert.

Mit besten Grüßen aus dem Blauen Eck

Ihre Pfarrerin Andrea Wiemer


13

Musical-­‐Projekt des Kinder-­‐ und Jugendchores

Für das Jahr 2013 hat sich der Kinder-­‐ und Jugendchor schwerpunktmäßig

das Musical „Joseph“ vorgenommen, das voraussichtlich 2014 auch szenisch

aufgeführt werden wird. Die schwungvolle, eingängig melodiöse und

rhythmisch mitreißende Vertonung der alttestamentarischen Geschichte

von Joseph und seinen Abenteuern bringt uns die zeitlose Gültigkeit und

Aktualität dieser biblischen Erzählung nahe. Das Leben mit Gott und seinen

Mitmenschen war schon damals spannend und erlebnisreich.

Neben musikalischen Proben werden wir auch Theaterproben durchführen

und uns mit dem Inhalt der Geschichte befassen. Angedacht sind zwei

Probensamstage, an denen alle Kinder und Jugendliche der drei

Chorstandorte gemeinsam üben werden. Nähere Informationen werden im

Rahmen der Chorproben rechtzeitig bekanntgegeben. Eine kleine Kostprobe

davon gibt es bereits im Gottesdienst am 3.März in Crainfeld.

Interessierte Kinder und Jugendliche sind jederzeit herzlich willkommen!

Diana Rieger

Ringtausch

Beim Gottesdienste am 10.03. ist zu lesen „Ringtausch mit Pfr. Kratz“. Nun

tausche ich an diesem Sonntag mit Pfr. Kratz aus Herchenhain nicht die

Ringe, sondern die Kanzeln. Dies geschieht aber nicht gegenseitig wie beim

regulären Kanzeltausch, sondern reihum im Verband der Kirchengemeinden

der Vogelsberger Höhe.

Dieser Ringtausch wird mehrmals im Jahr durchgeführt, so dass wir

Pfarrerinnen und Pfarrer rundherum mal in allen Kirchen Gottesdienste

feiern und Sie als Gemeinde nach und nach alle Pfarrerinnen und Pfarrer

kennen lernen wie dies ja bereits im Rahmen der Urlaubsvertretung bei

Beerdigungen der Fall ist. Lassen Sie sich also einladen und entdecken Sie

die Vielfalt an Pfarrerinnen und Pfarrer!

Pfarrvikar Steffen Poos

Aus der Region „Vogelsberger Höhe“


14

Evangelischer Kirchentag Kleidersammlung

34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg vom 1. bis 5. Mai

Seit 1949 gibt es ihn alle zwei Jahre im Frühsommer in Deutschland: den

Deutschen Evangelischen Kirchentag. Alle zwei Jahre versetzt er eine

deutsche Stadt in den Ausnahmezustand. Rund 100 000 Menschen kommen

zusammen, um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der

Welt und der Kirche(n) nachzudenken. Die Teilnehmenden kommen von

überall her, aus allen Teilen

Deutschlands und aus der ganzen

Welt.

Der Kirchentag, der auch einen

eigenen Jugendbereich hat, ist eine

riesige Plattform für ein intensives

Nachfragen, ein offenes Forum für

kritische Debatten zu den

brennenden Themen unserer Zeit.

Verschiedene Workshops, Musik und

Begegnung mit vielen jungen

Menschen bieten nicht nur

Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit

diesen Fragen auseinander zu setzen.

Weitere Informationen zu Preisen,

Programm und Unterkünften gibt es

unter www.kirchentag.de oder unter

040/430 931 100.

Kleidersammlung

Haben Sie Kleidung, Schuhe und Haushaltswäsche, die noch in gutem

Zustand sind und von Ihnen nicht mehr benötigt werden? Zum Beispiel gut

erhaltene Damen-­‐, Herren-­‐ und Kinderbekleidung in allen Größen,

Lederwaren (Oberbekleidung, Taschen, Schuhe), Nachtwäsche, gut

erhaltene Unterwäsche und Dessous, Schals, Gürtel sowie modische

Accessoires, Haushaltswäsche, Decken, Gardinen?

Wenn ja, sind Sie eingeladen, diese im Rahmen der Sammlung für die

Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg zu spenden. Diese sammelt und

verteilt gut erhaltene Bekleidung. In Helmstedt/Niedersachsen werden

dann die Kleider-­‐ und Schuhspenden sortiert. Die sortierte Ware geht als

Hilfslieferung zu Kooperationspartnern in Deutschland, Europa und

Übersee. Aber auch durch finanzielle Unterstützung engagiert sich die

Kleiderstiftung für Mitmenschen in Not-­‐ und besonders beschämenden

Lebenssituationen, zum Beispiel für die Spangenberg-­‐Patenkinder.

Die Spende sollte dafür im Plastikbeutel oder anderweitig gut verpackt sein.

Bitte bringen Sie dies dann im Zeitraum vom 18. bis 23. März zu folgenden

Sammelstellen: in Nieder-­‐Moos am Nebengebäude des Pfarrhauses und in

den anderen Orten der Kirchengemeinde an die jeweiligen bekannten

Sammelstellen. Herzlichen Dank!

Pfarrvikar Steffen Poos


Neue Leiterin des Diakonischen Werks Vogelsberg

Mein Name ist Martina Heide-­‐Ermel und seit dem

28.09.2012 bin ich die Leiterin des Diakonischen Werks

Vogelsberg als Nachfolgerin von Christa Wachter. Ich bin 48

Jahre alt, verheiratet und habe einen erwachsenen Sohn. Ich

wohne in einem Fachwerkhaus in Willingshausen.

Ausgebildet bin ich als Erzieherin, Diakonin, Dipl.

Sozialpädagogin und Dipl. Sozialarbeiterin in dem

Hessischen Diakoniezentrum und an der Gesamthochschule in Kassel. In

den unterschiedlichsten Stellen war ich 26 Jahre in der Hephata Diakonie

tätig, zuletzt als Abteilungsleiterin der Werkstätten. In der Kirche

Kurhessen-­‐Waldeck bin ich ehrenamtlich als Lektorin tätig. Daneben bin ich

Mitglied der Gemeinschaft des Hessischen Brüderhauses als eingesegnete

Diakonin. Zu meinen Hobbies gehören viel Bewegung im Freien –

Radfahren, wandern, walken, aber auch die Gartenarbeit und lesen.

Der Mensch im Mittelpunkt des Geschehens ist für mich der zentrale

Bestandteil meiner diakonischen, sozialpädagogischen Arbeit – die

Notleidenden, die Einsamen, die Armen, die Ehrenamtlichen, aber auch die

Mitarbeitenden und die KollegInnen in den regionalen Werken des

Diakonischen Werks Hessen-­‐Nassau. Mir sind das Helfen, Begleiten,

Unterstützen, die Begegnung und der Kontakt zum Mitmenschen wichtig!!

Herzlichst sind Sie eingeladen, uns in Lauterbach, Schlitzer Straße 2, zu

besuchen und sich beraten zu lassen.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Osterzeit! Ihre Martina Heide-­‐Ermel

„Ich unterstütze die Diakonie. Machen Sie mit!“

Martina Heide-­‐Ermel, die Leiterin des Diakonischen

Werkes, schreibt: „Nächstenliebe zeigt sich vielfältig:

Unterstützung bei der Pflege von Angehörigen, sensible

Beratung von Menschen in Not, Zeit für ein Gespräch,

das auf den Kern der Sache kommt. Und nicht zuletzt

immer wieder: Hilfe zur Selbsthilfe. Viele Menschen

sind gemeinsam mit dem Diakonischen Werk auf

diesem Weg, um sich für andere einzusetzen.“

Weil Menschen

Menschen brauchen

Diakoniesammlung

Diakonisches Werk

in Hessen und Nassau

Telefon: 069 7947-240

www.diakonie-hessen-nassau.de

Menschlichkeit braucht Unterstützung.

Über 16.000 freiwillig tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich

der Diakonie in Hessen und Nassau engagieren sich regelmäßig für andere

Menschen. Sie setzen damit Zeichen der christlichen Nächstenliebe.

Nicht jeder hat Zeit für dieses Engagement. Doch auch ein kleiner Betrag ist

eine große Hilfe. Daher bitten wir Sie: unterstützen Sie die Arbeit im

Vogelsberg mit Ihrer Gabe!

Da es keine Haussammlung geben wird, können Sie Ihre Spende gerne auf

folgendes Konto überweisen:

Spendenkonto des Diakonischen Werkes Vogelsberg

Kontonummer: 360 144 356

Sparkasse Oberhessen BLZ: 518 500 79

15

Aus der Diakonie


16

Freud & Leid

Am 09.12.2012 wurde in Nieder-­‐Moos getauft: Finja Bender aus Bermuthshain

Taufspruch: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.

(Psalm 139,5)

Am 30.12.2012 wurde in Nieder-­‐Moos getauft: Hannah Kauck aus Bad Zwischenahn

Taufspruch: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird

das Licht des Lebens haben.

(Johannes 8,12)

Am 30.12.2012 wurde in Nieder-­‐Moos getauft: Jonas Weitzel aus Metzlos

Taufspruch: Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen; dass sie dich auf den

Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.

(Psalm 91,11+12)

Am 20.01.2013 wurde in Heisters getauft: Carlotta Bayer aus Zahmen

Taufspruch: Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein.

Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten.

(Sprüche 2,10+11)

keine Amtshandlungen

Am 17.11.2012 wurde bestattet: Katharina Elise Spielberger geb. Hämel aus Gunzenau,

verstorben am 12.11.2012 im Alter von 88 Jahren

Bestattungstext: Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich

nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an.

(Psalm 73,23+24)

Am 29.12.2012 wurde bestattet: Walter Schneider aus Heisters, verstorben am 11.12.2012 im

Alter von 81 Jahren

Bestattungstext: Mein Sohn, vergiss nicht meine Weisung, und dein Herz bewahre meine Gebote, denn sie

werden die Tage und Jahre deines Lebens vermehren und dir reichlich Wohlergehen bringen. Güte und Treue

sollen dich nicht verlassen. Binde sie dir um den Hals, schreibe sie auf die Tafel deines Herzens. (Sprüche 3,1-­‐3)

Am 05.01.2013 wurde bestattet: Heinrich Heitzenröder aus Nieder-­‐Moos, verstorben am

24.12.2012 im Alter von 61 Jahren

Bestattungstext: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern

wird das Licht des Lebens haben.

(Johannes 8,12)

Am 06.01.2013 wurde bestattet: Karl Heinrich Friedrich Kirchner aus Nieder-­‐Moos,

verstorben am 01.01.2013 im Alter von 82 Jahren

Bestattungstext: Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.

(Sprüche 16,9)

Am 19.01.2013 wurde bestattet: Wilhelm Hoffmann aus Nieder-­‐Moos, verstorben am

11.01.2013 im Alter von 81 Jahren

Bestattungstext: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens und wir haben geglaubt und

erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

(Johannes 6,68+69)

Am 23.01.2013 wurde bestattet: Norbert Winter aus Nieder-­‐Moos, verstorben am 18.01.2013

im Alter von 70 Jahren

Bestattungstext: Wer erntet, empfängt schon seinen Lohn und sammelt Frucht zum ewigen Leben, damit sich

miteinander freuen, der da sät und der da erntet.

(Johannes 4,36)

Am 26.01.2013 wurde bestattet: Lina Laupus geb. Blum aus Nieder-­‐Moos, verstorben am

21.01.2013 im Alter von 84 Jahren

Bestattungstext: Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an

ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

(Johannes 3,16)

Am 31.01.2013 wurde bestattet: Helga Nowak geb. Althoff aus Schwarzenbek, früher

wohnhaft in Zahmen, verstorben am 04.01.2013 im Alter von 93 Jahren

Bestattungstext: So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an

Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!

(2. Korinther 5,20)


17

Kinderseite

Mit dem neuen Pfarrer ist die Gemeinde sehr zufrieden. Allerdings ist er immer

schlecht rasiert. Man tuschelt hinter der Hand, aber niemand hat den Mut, ihn

darauf anzusprechen.

Eines Tages überwindet die Gemeindeschwester ihre Angst und versucht es

indirekt: „Sagen Sie mal, Herr Pfarrer, wie oft muss man sich eigentlich rasieren?“

Verblüfft schaut der Pfarrer die Frau an: „Na, bei Ihrem Bartwuchs genügt es alle

vier Tage!“

*

„Wenn ihr die Leute weiter so behandelt, braucht ihr euch nicht wundern, wenn

immer weniger in die Kirche gehen!“, sagt ein Mann zu seiner Pfarrerin. „Wieso?“

fragt diese bestürzt.

„Als ich zum ersten Mal in die Kirche gebracht wurde, hat man mir Wasser ins

Gesicht gespritzt. Beim zweiten Mal dann musste ich viel auswendig aufsagen. Und

beim dritten Mal hat man mir eine Frau angedreht. Bald habe ich es satt!“

„Tut mir leid“, sagte die Pfarrerin daraufhin etwas verschämt, „aber beim letzten

Mal werde ich noch mit Erde nach Ihnen schmeißen!“


18

Adressen & Impressum

Pfarramt & Gemeindebüro

Mittelgasse 5

36399 Nieder-­‐Moos

http www.kircheniedermoos.de

Pfarrvikar Steffen Poos

tel 06644/7261

fax 06644/7576

mail denke(at)poositiv.eu

http www.poositiv.eu

Dekanatskirchenmusikerin

Diana Rieger

tel 06666/212

mail dekanatskirchenmusik.vb(at)gmx.de

http www.diana-­‐rieger.de

Stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstandes

Willi Schneider

Rohbergsweg 5 in 36355 Heisters

tel 06644/7533

Küsterteam

Gunzenau Renate Spielberger tel 06644/1390

Heisters Khryssaint Dietz tel 06644/919133

Nieder-­‐Moos Hildegard Seipel tel 06644/7328

Ober-­‐Moos Jürgen Herchenröder tel 06644/207

Bankverbindung

Ev. Regionalverwaltung Alsfeld

Verwendungszweck: „HH-­‐Nieder-­‐Moos

Kto 1422421 BLZ 53093200 VR Bank eG Alsfeld

Gemeindebüro

Irmgard Birx und Sonja Repp

Öffnungszeiten: donnerstags 9-­‐12 Uhr

tel 06644/7261

fax 06644/7576

mail info(at)kircheniedermoos.de

Bildquellen

alle Bilder Steffen Poos bis auf: Seite 2: Rudolf Ortner/Pixelio.de, Seite 3: Thomas

Klauer/pixelio.de, Seite 4 oben: Patrick Karl, Seite 5 oben: Dieter Schütz/pixelio.de, Seite 5

unten: S. Hofschlaeger/pixelio.de, Seite 8 unten: Rainer Sturm/pixelio.de, Seite 9 unten: Diana

Rieger, Seite 14 oben: www.kirchentag.de, Seite 15 oben: Martina Heide-­‐Ermel, Seite 15 unten:

www.diakonie-­‐hessen-­‐nassau.de, Seite 17 beide: www.ekkw/blickkontakt.de

Impressum

Herausgegeben im Auftrag des Kirchenvorstandes Nieder-­‐Moos

Redaktionsteam: Helga Schäfer und Pfarrvikar Steffen Poos

V.i.S.d.P. und Layout: Pfarrvikar Steffen Poos

Druck erfolgt durch: KSW & Druck (Lauterbach/Rudlos)

Erscheinungsweise: 4x jährlich mit einer Auflage von 550 Stück

Redaktionsanschrift: Mittelgasse 5, 36399 Nieder-­‐Moos

mail info@kircheniedermoos.de


-­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐

Gottesdienstübersicht März bis Mai

Bitte beachten Sie das Gemeindeblatt und

die Abkündigungen für etwaige Änderungen!

03.03. Okuli

10.00 Uhr Gottesdienst im Pfarrhaus Nieder-­‐Moos

18.00 Uhr Gottesdienst in Heisters

06.03.

19.00 Uhr Passionsandacht im DGH Bannerod

10.03. Laetare (Ringtausch mit Pfr. Kratz)

09.30 Uhr Gottesdienst in Ober-­‐Moos

10.45 Uhr Gottesdienst im Pfarrhaus Nieder-­‐Moos

13.03.

19.00 Uhr Passionsandacht im DGH Zahmen

17.03. Judika

18.00 Uhr Abendgottesdienst zum Thema „Hiob“ in Nieder-­‐Moos mit

anschließendem Gespräch mit Dekan Stefan Klaffehn

20.03.

19.00 Uhr Passionsandacht im DGH Wünschen-­‐Moos

24.03. Palmsonntag

10.00 Uhr Gottesdienst in Nieder-­‐Moos

28.03. Gründonnerstag

19.00 Uhr Gottesdienst mit Hl. Abendmahl in Gunzenau

29.03. Karfreitag

10.00 Uhr Gottesdienst mit Hl. Abendmahl in Nieder-­‐Moos

15.00 Uhr Andacht zur Sterbestunde Christi in Gunzenau

30.03. Karsamstag

22.30 Uhr Osternacht in Nieder-­‐Moos

31.03. Ostersonntag/Gelobter Tag

09.30 Uhr Gottesdienst mit Hl. Abendmahl in Ober-­‐Moos

10.45 Uhr Gottesdienst mit Hl. Abendmahl in Nieder-­‐Moos

01.04. Ostermontag (Kanzeltausch mit Pfr. Ehlert)

10.00 Uhr Gottesdienst in Heisters

Bitte beachten Sie: die

Gottesdienste in Nieder-­‐

Moos finden bis

einschließlich 10.März

im Pfarrhaus statt.

Somit sparen wir einen

Teil der Heizkosten ein.

07.04. Quasimodogeniti

19.00 Uhr Abendgottesdienst zum Thema „Jakob“ in Nieder-­‐Moos

19

Gottesdienstplan


20

Gottesdienstplan

14.04. Misericordias Domini

10.00 Uhr Goldene Konfirmation mit Hl. Abendmahl in Nieder-­‐Moos

21.04 Jubilate

10 Uhr Gottesdienst in Nieder-­‐Moos

19 Uhr Gottesdienst in Gunzenau

28.04. Cantate

10.00 Uhr Konfirmandenvorstellung in Nieder-­‐Moos

05.05. Rogate (Prädikantin Möller)

09.30 Uhr Gottesdienst in Ober-­‐Moos

10.45 Uhr Gottesdienst in Nieder-­‐Moos

09.05. Christi Himmelfahrt

10.30 Uhr Gottesdienst im Grünen an der Bonifatiuskanzel Gunzenau

(Bei nasser Witterung findet der Gottesdienst in der

Kirche in Nieder-­‐Moos statt)

12.05. Exaudi

09.30 Uhr Gottesdienst in Heisters

10.45 Uhr Gottesdienst in Nieder-­‐Moos

19.05. Pfingstsonntag

10.00 Uhr Konfirmation mit Hl. Abendmahl in Nieder-­‐Moos

20.05. Pfingstmontag (Kanzeltausch mit Pfr. Ehlert)

10.00 Uhr Gottesdienst in Ober-­‐Moos

26.05. Trinitatis

19.00 Uhr Abendgottesdienst zum Thema „David “ in Nieder-­‐Moos

02.06. 1. Sonntag nach Trinitatis

10.00 Uhr Silberne Konfirmation mit Hl. Abendmahl in Nieder-­‐Moos

Bitte beachten Sie: Pfarrvikar Poos hat vom 02.04. bis einschließlich 06.04. Urlaub.

Die Vertretung hat Pfarrer Wolfgang Kratz aus Herchenhain (06644/356).

Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommele nicht Menschen zusammen,

um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten,

Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen,

sondern lehre die Menschen die Sehnsucht

nach dem weiten endlosen Meer.

Antoine de Saint-­‐Exupéry

-­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐ -­‐

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine