Entwurf & Planung des Meisterstücks

yourelement

Entwurf & Planung des Meisterstücks

von Eric Biedermann | Klasse HT23 | 2014


Inhaltsverzeichnis

1.0 Einleitung ......................................................................................................................... Seite 2

2.0 Entwurfsaufgabe ............................................................................................................. Seite 3 - 4

3.0 Entwurfsbasis - Raumeingliederung und Funktionalität ..........................................

3.1 Entwurfsbasis - Funktionelle Ansprüche .....................................................................

3.1 Entwurfsbasis - Form und Farbe ..................................................................................

3.2 Entwurfsbasis - Eigene Ideen ........................................................................................

Seite 5 - 6

Seite 7

Seite 8

Seite 9 - 10

4.0 Entwurfsprozess .............................................................................................................

Seite 11- 15

5.0 Fazit ..................................................................................................................................

Seite 16

6.0 Impressionen ..................................................................................................................

Seite 17 - 20

1


EINLEITUNG

Zusätzlich zu der Technikerausbildung gibt es an der Fachschule

Holztechnik + Gestaltung Hildesheim das Angebot, die

Meisterprüfung abzulegen. Ein Teil der Prüfung ist es, das

Meisterstück zu entwerfen und schließlich auch den Entwurf

in die Tat umzusetzen. Es ist eine besondere Aufgabe in

diesem Rahmen ein Möbelstück zu planen, welches später im

eigenen Besitz verbleibt und somit auch einen persönlichen

Wert erhält.

Ein Esstisch soll es sein, der zentrale Ort in den eigenen

Räumen. Möglichst zeitlos und ausgestattet mit besonderen

Funktionen, um den Alltag zu erleichtern,und ihn unverwechselbar

zu machen.

Nachfolgend möchte ich Ihnen einen Überblick über meine

Arbeit bzw. die Entstehung dieses Möbels verschaffen.

In der Entwurfsbasis beschreibe ich, welche Faktoren bei

meiner Arbeit von Bedeutung sind. Während des Entwurfsprozesses

werde ich darstellen, wie das Möbel in einen

bestehenden Raum eingegliedert wird und treffe Auswahlentscheidungen,

deren Begründungen herbeigeführt und

erörtert werden.

2


Entwurfsaufgabe

Aufgabe:

In einer Mappe soll der chronologische Entwurfsprozess visualisiert und beschrieben werden. Eine

Inhaltsangabe, eine Erläuterung der Aufgabenstellung und vor allem ein Einleitungstext zur Erläuterung

der Basisintention sowie abschließende Visualisierung in Ansichten sind obligatorisch.

Neben der Entwurfschronologie ist auch eine Eingliederung in den gestalterischen Kontext aufzuführen.

So soll hiermit die Kompetenz bewiesen werden, das designte Möbel in einen entsprechend

gestalteten Raum zu integrieren und dieses zu beschreiben.

Bewertungsschwerpunkte:

• Grundidee (Beschreibung der Prozessbasis, Innovation)

• Einfügung in einen gestalterischen Kontext

• nachvollziehbarer Verlauf und Vollständigkeit des Entwurfsprozesses

• gestalterischer Anspruch des Möbels (Formensprache...)

• Gesamtlayout der Mappe (Einheitlichkeit, Übersichtlichkeit, grafische Qualität)

3


Proportionalität

AkzentE

Form follows Function

Materialien

Überraschungseffekt

Ausgewogenheit

Innovation

4


Entwurfsbasis

Raumeingliederung und Funktionalität – Von der Idee bis zum fertigen Entwurf

5


Funktionelle Aspekte

Folgende Gegebenheiten haben

Einfluss auf die Gestaltung des

Esstisches:

Zurückhaltend angelegte bestehende

Einrichtung

Geradlinige kubische Wandgestaltung

Geometrische Formsprache der

Architektur

Großzügig angelegter Wohnraum

Schwarzer, erdend wirkender

Granitfußboden

6


Funktionelle Ansprüche

Möglichkeit der Erweiterung der Sitzplätze durch einen unscheinbaren Auszugsmechanismus.

Aufbewahrung von jeglichen Tischutensilien bzw. nützlichen Dingen

7


FORM UND FARBE

MAterialIEN

FORMEN

Wie die in dem Sideboard enthaltenen Stühle wird der Tisch ebenfalls aus natürlichem

Eichenholz hergestellt. Dieses darf durchaus Äste und wuchsbedingte markante

Stellen besitzen, da es einen lebendigen Kontrast zu der bestehenden Einrichtung

schafft. Die Firma Cropp-Timber ist dabei aufgrund Ihrer großen Erfahrung im Einkauf

von hochwertigen Hölzern der richtige Lieferant für den Anspruch eines Meisterstückes.

Elemente aus Schwarzstahl haben durch ihren Industriecharakter gestalterisch

die Aufgabe, das lebhafte Eichenholz in seiner Wirkung zu unterstützen.

Die vorhandene quadratische Formgebung der bestehenden

Einrichtung wird weiter verfolgt.

Diverse abgerundete Tischaccessoires können zusätzlich durch

ihre fließende Formgebung mit den bestehenden dekorativen

Elementen harmonieren.

8


Eigene Ideen

Durch wenige Handgriffe lässt sich der Tisch um 2 Plätze erweitern. Seine Ursprungsform verrät dies allerdings nicht. Das Arbeiten des Holzes spielt

eine wichtige Rolle. Daher müssen auch Stahlteile zum Einsatz kommen, um dies zu verhindern. Passend zu der zurückhaltenden Einrichtung können

Tischutensilien ganz unscheinbar durch einen Schubkasten direkt im Tisch verstaut werden.

9


Entwurfsprozess

Um den Tischzargen ausreichend Halt zu geben, werden die Tischbeine rechteckig in ihrer Form gewählt.

Die schmalen Seiten der Beine verschaffen dem Tisch eine gewisse Leichtigkeit.

Die Zargen sind etwas nach innen versetzt, zwischen den Tischbeinen platziert. Tischplatte und Beine bilden eine

Fläche. Eine leichte Schattenfuge zwischen ihnen unterstützt weiterhin das aufgeräumte Gesamtbild.

11


Der Auszug

Der Tisch besitzt einen Kopfauszug. Nutzt man diesen, werden die Tischbeine samt Querzarge

ausgezogen.

Hierbei verwende ich den Trimanis Frontslide Alu 77 Auszug der Firma Hettich, welcher sich aufgrund

seiner guten Stabilität im ausgezogenen Zustand ideal dafür eignet.

Parallel zur äußeren Längszarge läuft dabei eine weitere Zarge, welche fest mit dem Auszug verbunden

ist und erst beim Ausziehen in Erscheinung tritt.

12


Entwurfsprozess - Schubkasten

Als Stauraum für diverse Tischaccessoires dient ein Schubkasten, der mittels Nutleisten unter der

Tischplatte geführt wird. Dieser ist an der schmalen Seite des Tisches positioniert und wird auf den

ersten Blick lediglich als gewöhnliche Tischzarge wahrgenommen. Diese optische Zarge fungiert als

Schubkastendoppel. Bei der Auswahl der Accessoires kann ich auf die hochwertigen Produkte der

WMF und der Firma Auerhahn zurückgreifen.

13


Entwurfsprozess

Mehrere Fächer bieten unter anderem Tischsets, Servietten,

Messern und Topfuntersetzern einen speziell

dafür angelegten Platz. Die Unterteilungen der Fächer

sind in geräuchertem Eichenholz gehalten.

Der für die Accessoires individuell konzipierte Innenraum

wird durch den Kontrast der verschiedenen

Hölzer unterstützt.

Um ein Reinigen der einzelnen Fächer zu erleichtern,

wird zwischen den jeweiligen Unterteilungen und

dem Schubkastenrahmen ausreichend Luft gegeben.

Durch eine Verjüngung des Schubkastenrahmens

wird zudem das Gesamtbild des Schubkastens harmonisch

unterstützt.

14


Entwurfsprozess

Da die Querzarge aufgrund ihrer Funktion als Schubkastendoppel die Tischbeine

nicht miteinander verbinden kann, werden die Tischbeine auf den innenliegenden

Seiten gefälzt und mit einem Vierkantstahlrohr ausgefüllt. Dieses

ist unter der Tischplatte mit einem weiteren Rohr verbunden, welches in die

Unterseite der Tischplatte genutet ist und zusätzlich mit ihr verschraubt wird.

FAZIT

In den zwei weiteren Beinen werden aus ästhetischen Gründen die

Vierkantstahlrohre ebenfalls verwendet. Bei dem Stahl handelt es sich um den

bereits erwähnten Schwarzstahl. In gleichmäßigen Abständen werden mehrere

Gegenzüge unter der Tischplatte in Form eines T-Profils installiert.

15


FAZIT

Ich bin davon überzeugt, ein Möbel entworfen und konstruiert

zu haben, welches auch praktisch ohne Weiteres umzusetzen

ist. Dieses Projekt war herausfordernd und hat mir sehr viel

Freude bereitet.

Zudem konnte ich meine eigenen Fähigkeiten erweitern und

wiederum feststellen, von welcher großen Bedeutung 3D-Visualisierungen

sowohl für den Betrachter, als auch für mich

während des gesamten Entwurfsprozesses sind. Umso größer

ist die Vorfreude, dieses geplante Vorhaben selbst umzusetzen.

16


impressionen

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON:

17


yourelement

Wir freuen uns, die Vermarktung dieses einzigartigen Meisterstückes zu übernehmen. Sie

haben auf den vergangenen Seiten ein tolles Möbelstück kennengelernt, welches Sie exklusiv

auf yourelement.de erwerben können.

Bei diesem Meisterstück, einem aus Eichenholz bestehenden Esstisch, wird die Leidenschaft

zum Tischlerhandwerk deutlich. Bis ins kleinste Detail hat der Meister seine Idee von der

Entwurfsphase bis zum fertigen Tisch akribisch geplant und in feinster Handarbeit

durchgeführt. Schlichtes Design und Funktionalität macht diesen Esstisch einzigartig.

Durch einfache Handgriffe lässt sich der Tisch um 2 weitere Sitzplätze erweitern und ein pfiffiger

Schubkasten rundet den Tisch ab. Die Auszugmechanismen sind weitgehend versteckt, sodass die

Ästhetik gewahrt bleibt.

Der Schubkasten bietet geräumige Aufbewahrungsmöglichkeiten für die praktischen Dinge, die

einen weiteren Gang in die Küche ersparen.

Hier trifft schlichtes Design auf die Handwerkskunst eines Tischlermeisters.

Preis: 9.493,77€ (netto) zzgl. Versand. excl. Accessoires.

Bitte senden Sie uns ihre Anfrage per Mail oder rufen Sie uns persönlich an.

E-Mail: mail@yourelement.de

Tel.: 05162 901660-0

20


ERSTELLT VON: ERIC BIEDERMANN

KONTAKT: yourelement F. Cohrs e.K.

Tel 05162 901660-0

E-Mail: mail@yourelement.de

www.yourelement.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine