Berner Kulturagenda 2015 N° 20

kulturagenda

DO 14.5. –

MI 20.5.2015

20 / www.bka.ch

Seite 3

Mit der Oper «Herzog Blaubarts Burg»

von Béla Bartók gastiert Konzert

Theater Bern in der Reitschule

Buchowski lädt zur Lesefahrt im

Blauen Bähnli

Salsa am Festival «Steps to Get It»

Pegelstand, Kolumne von

Wolfgang Böhler

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Die Berner Könige des Mundart-Reggae

Fusion Square Garden taufen ihr neues

Album im Kulturhof Köniz

Die Schlosskonzerte Spiez begehen

musikalische «Saitensprünge»

Romantiker oder Hochstapler?

Dagobert ist ein Phänomen. Der Sänger polarisiert mit seinen altmodischen

Schlagern und ironiefreien Texten. In der Dampfzentrale stellt der sonderbare

Popstar sein neues Album «Afrika» vor.

Victor Staaf

12

Verbunden mit Mutter Erde

Sinnlos

TICKETS

ZVG

Kulturtipps von

Noëlle-Anne Darbellay

Die Berner Geigerin Noëlle-Anne Darbellay

stammt aus einer Musikerfamilie.

Zusammen mit ihrem Bruder, dem

Hornisten Olivier Darbellay, spielt sie in

der Petruskirche (Mo., 18.5., 20 Uhr) unter

anderem ein Werk von ihrem Vater,

dem Komponisten Jean-Luc Darbellay.

Machen Sie den ersten Satz:

«Gobedi güke baii desch ...», der erste

Kauderwelschsatz meiner kleinen

Tochter von heute Morgen.

Und was soll der letzte sein?

Morgen war es wieder schön.

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. In die Grosse Halle der Reitschule

an die Premiere von Béla Bartóks Oper

«Herzog Blaubarts Burg» (So., 17.5., 18

Uhr). Wunderbare Musik! (Für jene,

die sich vor langen Opern fürchten: Sie

dauert nur eine Stunde).

2. In die Ausstellung «Mikrogramme»

(bis 16.10.) im Robert Walser-Zentrum.

Seit mir der Komponist Aleksander

Gabrys letztes Jahr «Walser Code»

auf den Leib geschrieben hat, ist mir

Walsers Werk ein ständiger Begleiter.

3. Hätte ich nicht schon selber Konzert,

würde ich in die Dampfzentrale zu

«à propos la russie» vom Ensemble Proton

gehen (Mo., 18.5., 19.30 Uhr). Ein

spannendes Programm, gespielt von einem

tollen Ensemble.

Über den Tod singen und doch nie traurig klingen: Die

Sängerin und Musikerin Nadja Stoller aus Thun präsentiert

ihr neues Album «Earthbound» bei Bee-flat.

Den Kopf voller Songs: Nadja Stoller.

Die Haare der schönen Blonden werden

eins mit den Wurzeln des Baumes,

unter dem sie einst verwittern möchte.

Anstrengung ist ihr ins Gesicht geschrieben,

sie hält eine Hand auf dem

Bauch, die andere ins Rückgrat gestützt.

So präsentiert sich Nadja Stoller

auf der Rückseite ihrer neuen Platte

«Earthbound».

Sie war nie bekannt für himmelhochjauchzende

Lieder, die Frau, welche

von Thun aus die ganze Schweiz

mit zarter Stimme und Loopgerät verzaubert

hat. Wo sie auftritt, mit Akkordeon,

Gitarre, und Glockenspiel, da

glänzen die Augen des Publikums. Ihr

Debüt «Alchemy» aus dem Jahr 2011

hat ihr viele Konzerte beschert. Auch

«Earthbound» wird das tun, gerade

weil sich die Musikerin gewandelt hat.

Es gibt deutlich weniger Loopgeräteinsatz

und wenn sie ihr eigenes «Düdüdü»

wie in «Little Dead Bird» doch in

die Schlaufe nimmt, dann ist das

längst nicht das Spannendste, was sie

zu bieten hat. Brav schrummelt das

Banjo, etwa auf «My Horses», Glöckchengebimmel,

ein Besen streichelt

das Schlagzeug. «Ich will dir etwas

zeigen», singt die Waldfee und verschwindet

im Rapsfeld.

Ein schönes, düsteres Album ist es

geworden und doch schimmern Sonnenstrahlen

durch den dichten Buchenwald.

Hätte man sich von der Fee

etwas wünschen dürfen, dann vielleicht

das: mehr Wagnis, weniger Nettigkeit.

Und wenn sie mit Glut in der

Stimme vom eigenen Begräbnis singt,

ist das nicht annähernd so tragisch,

wie es hier klingt.

Milena Krstic

Turnhalle im Progr, Bern

So., 17.5., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Anja Tanner

Muss Arbeit sinnstiftend

sein? Der Jugendclub von

Konzert Theater Bern spielt

das Stück «Gelagert!» des

spanischen Autors David

Desola.

Fünf Tage lang soll Nin von Herrn Lino

in seine neue Stelle eingearbeitet werden.

Rasch muss er feststellen, dass

im Warenlager eigentlich nichts passiert.

Manch junger Mensch mit trüben

Zukunftsaussichten dürfte sich im

Stück «Gelagert!» des spanischen Autors

David Desola wiedererkennen.

Richard Schmutz hat das Zweipersonenstück

aus den 80er-Jahren zum

ersten Mal in die deutsche Sprache

übersetzt und mit 16 Jugendlichen des

Jugendclubs U22 von Konzert Theater

Bern (KTB) inszeniert.

Unterstützt wurde der Theaterleiter

dabei vom KTB-Tänzer Winston Ricardo

Arnon, dem Schauspieler und

Regisseur Peter Jecklin und der Musikerin

Anja Loosli. Gemeinsam mit den

Nachwuchsschauspielerinnen und

-schauspielern im Alter von 16 bis 24

Jahren haben sie die einzelnen Szenen

erarbeitet. Das Bühnenbild zum Stück

stammt von Lehrlingen aus zwei verschiedenen

Betrieben – Schmutz legt

Wert darauf, Begegnungen aus dem

Theater heraus zu schaffen.

Nelly Jaggi

Vidmar+, Liebefeld

Sa., 16., Mo., 18., und Di., 19.5.,

19.30 Uhr (ausverkauft)

www.konzerttheaterbern.ch

Wir verlosen 1 × 2 Tickets für

Sa., 16.5.: tickets@bka.ch


2 Anzeiger Region Bern 30

14. – 20. Mai 2015

musiktheater

17. – 21. Juni 2015

Erleben Sie

grosse Künstler

hautnah!

Weltstars in Solothurn

José Carreras

Charity Konzert zugunsten der

Int. José Carreras Leukämie Stiftung

HERZOG

BLAUBARTS BURG

Oper von Béla Bartók

Ab 17. Mai 2015 | Grosse Halle, Reitschule

Lawrence Brownlee

Vittorio Grigolo

Ambrogio Maestri

Die Stars von morgen

Sieben der besten Stimmen

aus sieben Schweizer Musikhochschulen

Tickets

www.solothurn-classics.ch

079 127 96 85 (Mo, Di und Do von 9 bis 11.30 Uhr)

Vorverkaufsstelle: Region Solothurn Tourismus

Hauptgasse 69, 4500 Solothurn

Unter dem Patronat der

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

Rythalle Solothurn

Konzertbeginn 20 Uhr

www.solothurn-classics.ch

www.bka.ch

RECTANGLE PRODUCTIONS PRÄSENTIERT

Jeden Mittwoch im Anzeiger Region Bern

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich

mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von

153 469 Ex., verein@bka.ch

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch

Praktikum: Birke Tunç (bit), praktikum@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Wolfgang Böhler, Jeans for Jesus, Peter König, Milena Krstic,

Christina Steffen, Lena Tichy, Basil Weingartner

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05,

Internet: www.bka.ch

Nr. 22 erscheint am 27.5.15. Redaktionsschluss 13.5.15

Inserateschluss 20.5.2015.

Nr. 23 erscheint am 3.6.15. Redaktionsschluss 20.5.15

Inserateschluss 27.5.2015.

Agendaeinträge: Nr. 22 bis am 20.5.2015 /

Nr. 23 bis am 27.5.2015.

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden

Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an

veranstaltungen@hinweise.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch

die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert,

bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

ww

BENOIT

POELVOORDE

CHARLOTTE

GAINSBOURG

CHIARA

MASTROIANNI

3COEURS

EIN FILM VON BENOIT JACQUOT

JETZT IM KINO

CATHERINE

DENEUVE

*3coeur_InsD_142x208_bka.indd 1 20.04.15 10:29


14. – 20. Mai 2015 Anzeiger Region Bern 31

3

Das dunkle Labyrinth

der Seele

TICKETS

Menschliche Abgründe statt Liebesglück: Die Oper

«Herzog Blaubarts Burg» von Béla Bartók ist die musikalische

Erkundung einer gestörten Seele. Konzert Theater

Bern gastiert mit dem Einakter in der Reitschule.

Junge schöne Frau verliebt sich in geheimnisvollen

Aristokraten und folgt

ihm auf seine abgeschiedene Burg. Wer

jetzt auf ein Happy End hofft, wird enttäuscht.

Judith (Claude Eichenberger)

findet sich nicht auf einem prächtigen

Schloss wieder, sondern vor verschlossenen

Türen, hinter denen sich dunkle

Geheimnisse verbergen.

Unter der musikalischen Leitung

von Kevin John Edusei – ab laufender

Saison Chefdirigent des Musiktheaters

bei Konzert Theater Bern – kommt der

Einakter «Herzog Blaubarts Burg»

(1911) von Béla Bartók in der Grossen

Halle der Reitschule zur Aufführung.

In seiner einzigen Oper vertont der ungarische

Komponist ein Libretto von

Béla Balázs, das wiederum Elemente

des blutdürstigen Märchens «Blaubart»

von Charles Perrault aufgreift.

Das an Symbolen und psychologischen

Motiven reiche Klangwerk entführt die

Zuschauerinnen und Zuschauer auf

eine ungemütliche Reise in die Untiefen

der menschlichen Seele.

Für Blaubart (Pavel Shmulevich) hat

Judith ihre Familie verlassen und den

respektablen Prinzen verschmäht. In

der düsteren Burg angekommen,

macht sie sich mit dem Eifer einer

Frischverliebten daran, die Geheimnisse

ihres Geliebten zu erkunden,

und sie bittet Blaubart, ihr die verschlossenen

Türen zu öffnen.

Beklemmende Atmosphäre

«Einfach sieben Türen auf die Bühne

zu stellen, wäre mir zu banal», sagt

Joachim Schlömer, der bei der Berner

Inszenierung von «Herzog Blaubarts

Burg» für Regie und Bühne verantwortlich

ist. So platziert der vielseitige

Regisseur die beiden Figuren in einem

Innenraum, dessen Wände mit unzähligen

rosa bemalten Türen übersät

sind. Von der unschuldigen Farbe darf

man sich allerdings nicht täuschen

lassen, denn Schlömer setzt auf Lichtdramaturgie

und die erzählerische

Kraft von Bartóks Musik, um die beklemmende

Atmosphäre in Blaubarts

Burg zum Leben zu erwecken.

Musikalische Seelenforschung

Judith glaubt, dass sich ihr hinter

den Türen Blaubarts Innerstes offenbart.

Anstatt seiner Seele findet sie

aber lediglich die materiellen Besitztümer

ihres Geliebten und sie kriegt es

mit der Angst zu tun. Denn sein blühender

Garten und seine funkelnden

Diamanten sind mit Blut besudelt.

«An Bartóks Oper interessiert mich die

scheinbare Nähe der Figuren und ihre

innere, unüberwindbare Entfernung»,

sagt Schlömer. Obwohl Judith ahnt,

dass sich auch hinter den letzten zwei

Türen Grauenvolles verbirgt, lässt sie

sich von ihrem ursprünglichen Plan

nicht abbringen.

Christina Steffen

Grosse Halle der Reitschule, Bern

Premiere: So., 17.5., 18 Uhr

Vorstellungen bis 4.6.

www.konzerttheaterbern.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets

für So., 17.5.: tickets@bka.ch

Pablo und Luisa tanzen am «Steps to Get It».

Spektakuläre Shows

Während den «Steps to Get It»-Tagen der Salsadancers

finden im Tanzpfeiler wieder Workshops und spektakuläre

Tanzshows statt, unter anderem von Santo Rico.

Einmal pro Jahr findet «Steps to Get It»

statt, die Aktionstage der Tanzschule

Salsadancers. Wie bislang bietet auch

die siebte Ausgabe eine grosse Zahl von

Workshops, von denen viele auch für

Anfänger gedacht sind. Hinzu kommen

Anlässe mit DJs sowie ein Konzert.

Livemusik zum Tanzen, quasi die Königsdisziplin,

ist eine Spezialität der

Salsadancers. Diesmal tritt die in Lausanne

beheimatete Formation Mi Tumbao

an. Der Bandname nimmt Bezug

auf den melodischen Grundrhythmus

des Salsa. Die Gruppe von Bandleader

Beto Ccama besteht aus hochklassigen

Profis, die weltweit tätig sind.

Ebenfalls fester Bestandteil von

«Steps to Get It» sind Showcases von

Tanzcompagnies ab Mitternacht. Dabei

sticht dieses Jahr der Auftritt von

Santo Rico besonders hervor. Die legendäre

Tanzschule im New Yorker

Viertel Spanish Harlem legt weniger

Wert auf Aussehen dafür umso mehr

auf Hingabe. Im Resultat zeigt ihre

Showtruppe, dass Salsa zum besten

Sex gehört, den man bekommen kann,

ohne die Kleider auszuziehen.

Silvano Cerutti

Tanzpfeiler, Bern

Do., 14., bis Sa., 16.5., 12 Uhr

www.salsadancers.ch

Literatur und Landschaft

Einsteigen und lauschen: Mit dem Blauen Bähnli kann man

dieses Jahr von Bern aus an die 37. Solothurner Literaturtage

reisen. Unterwegs wird gelesen.

ZVG

Welche Türe führt zuerst ins Verderben? Judith (Claude Eichenberger) verfällt Blaubart (Pavel Shmulevich).

Annette Boutellier

Dorothee Elmiger liest «Auszüge».

Jürgen Beck

Ein feines Rattern im Rücken, der

Blick wandert von der Buchseite zum

Fenster und hin zur Landschaft: Unterwegs

liest es sich anders. Der junge

Berner Verein Buchowski widmet sich

seit 2012 verschiedenen Projekten, die

Literatur und Schienen verbinden. Um

die 37. Solothurner Literaturtage diesen

Frühling angemessen zu feiern,

fährt Buchowski mit dem legendären

Blauen Bähnli von Bern nach Solothurn

und retour. In zwei nostalgischen

Waggons gibt es Lesungen und

Gespräche mit Menschen, die für einen

guten Satz vermutlich bis ans

Ende der Welt fahren würden. Die Literaturwissenschaftlerin

Barbara Piatti

erzählt, wie viel Geografie in der Prosa

steckt, der Schriftsteller Arno

Camenisch liest aus der Kolumnensammlung

«Nächster Halt Verlangen»

und Dorothee Elmiger präsentiert

«Auszüge aus Zügen». Da möchte

man gar nicht mehr ankommen.

Lena Tichy

Ab Bahnhof RBS, Bern und

Hauptbahnhof, Solothurn

Fr., 15., bis So., 17.5.

www.buchowski.ch

Pegelstand

Kolumne

von Wolfgang Böhler

Die Abstimmung über die Erbschaftssteuerinitiative

steht an. Die Abstimmung

ist am 14. Juni und nein, wir

wollen hier keine Abstimmungspropaganda

machen. Soll sich jeder guteidgenössisch

sein eigenes Urteil bilden

und seinen Willen an der Urne (oder

dem zur Urne umfunktionierten Briefkasten)

kundtun. Wir möchten vielmehr

auf eine nicht minder typische

Schweizer Art hinweisen, mit dem

Thema kreativ umzugehen. Sie

stammt aus dem Appenzell, genauer

aus Appenzell Ausserrhoden. Dort

gibt es eine Kulturlandsgemeinde. Dabei

handelt es sich um ein seit 2005

jährlich organisiertes Treffen von

«Künstlerinnen und Künstlern, Kulturschaffenden,

Wissenschaftlerinnen

und Denkern», das mittlerweile –

ebenfalls sehr schweizerisch – als Genossenschaft

organisiert ist. (Dass das

Treffen für alles offen ist ausser für

Ideen aus Innerrhoden, ist ein bösartiges

Gerücht.)

Schon fast spektakulär schweizerisch

ist die Beitrittserklärung, die sich

von der Webseite der Kulturlandsgemeinde

herunterladen lässt. Sie besteht

aus genau einem (gendergerechten)

Satz: «Ich möchte Genossenschafterin /

Genossenschafter werden». Das wars

dann auch schon. Auf der Webseite

erbprozent.ch lässt sich ein nicht minder

unkompliziertes Formular für ein

Erbversprechen herunterladen, mit

dem wer will, ein Prozent seines Erbes

der Stiftung vermachen kann. Über die

Vergabe von Unterstützungsgeldern

an Projekte aus der ganzen Schweiz

sollen Gremien wie eine Generationenjury

oder ein Laienrat bestimmen. Angedacht

sind auch eine Publikumsstatt

eine Institutionenförderung und

weitere urdemokratische Entscheidungsprozesse.

Die Idee ist so bestechend, weil sie

so lustvoll-verspielt wie konzeptuell-offen

daherkommt. Vielleicht

könnte die Bundesstadt vom Ostschweizer

Kanton lernen, der den Ruf

hat, eher konservativ-knorrig und

Neuem gegenüber misstrauisch zu

sein. Die Berner Kulturpolitik ist so

aufgeladen mit Wertungen, Empörung

und Klientelismus, dass ihr etwas

mehr appenzellische Leichtigkeit

möglicherweise gut tun könnte.

Wolfgang Böhler ist Philosoph, Dozent

für Musikphilosophie und -psychologie

und Gründer des Onlinemagazins

Codex flores. Er publiziert zu Musikwirkungsforschung

und Kulturpolitik und

ist Dirigent von Männerchören.

Illustration: Rodja Galli, a259


4 Anzeiger Region Bern 32

14. – 20. Mai 2015

Animierter Reisebericht

Eine Live-Comic-Oper mit Musik verspricht die Inszenierung «Im

Herr Miller si Reis ins Morgeland» im Tojo. Der Text geht aus von

den Aufzeichnungen des Elsässers und Weltreisenden Georg Franciscus

Müller (1646–1723). Der Comiczeichner Ulrich Scheel zeichnet

live bei diesem interdisziplinären Werk (Konzept: Matthias

Heep und Robert Koller), das diverse Genres in sich vereint.

Tojo Theater Reitschule, Bern. Do. 14., bis Sa., 16.5., 20.30 Uhr

Do 14.

Bern

Bühne

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «Le Frachthafen

– Warengut immer gut». Ein

Spektakel mit erlesenen Tiefseeperlen

der Kleinkunst, wird begleitet von einem

ausgezeichneten Fünfseesterne Menu.

Vv: Reservationstelefon: 079 407 14 14.

ANMELDUNG: Tischreservation.

GASWERKAREAL (NEBEN DAMPFZENTRALE),

MARZILISTRASSE. 18.30 UHR

Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen. Inszenierung:

Markus Keller. Mit Peter Bamler,

Helge Herwerth, Felix Krauss,

Horst Krebs, Christoph Künzler,

Katharina Schlaak, Gilles Tschudi.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Im Herr Miller si Reis ins Morgeland

Eine Live-Comic-Oper. Ein amüsantes

und gleichzeitig tiefgründiges Werk,

inspiriert von Berichten des Elsässers

Georg Franciskus Müller (1646–1723)

und der Laterna-Magica des 18. &

19. Jahrhunderts. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Singtonic: Salto vocale

Vier Sänger und ihre Pianistin sind

bereit für eine fulminante Gala.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Dance

7. Salsa Tanzfestival –

Steps to get it 2015

Siehe Artikel S. 3. Wie immer holen

Santino Carvelli und sein Team auch in

diesem Jahr internationale Artisten für

Workshops und Shows nach Bern. Nach

den Workshops Partys mit 3 Dancefloors,

Shows uvm.

TANZPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 12.00 UHR

Party Hard

DJ Seniorr (The Niceguys), Mash Up,

Urban, Electro.

PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR

Serafin & Seranthony all night long

Serafin (Mountain People, Kauz/zh),

Seranthony (Hidden/so).

Style: House, Techno. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Tanzbär

Amaro (BE). Deep House, Tech House.

CAFETE, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

22.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Steinbruch

Regelmässig besuchte Paul Klee den

Ostermundiger Steinbruch. Was mit

einem Stein passieren kann, erfahren

wir im Atelier. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Sounds

BeJazz: 676 Nuevotango Quintett

Vidmar 676 – in Zusammenarbeit mit

tiempoSur. Michael Zisman (bandoneon),

Daniel Zisman (vio), Gerardo

Vila (p), Sebastien Fulgido (g), Wini

Holzenkamp (b). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Benny Green Sextet: For The Love

Of Bu: Remembering Art Blakey

40. Internationales Jazzfestival Bern.

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30/22.00 UHR

Club d’Essai

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 21 UHR

Konzert Light Food

Country, Rock’n Roll, Blues Rock,

und Oldies. www.silo-lounge.ch

SILO-LOUNGE, MÜHLENPLATZ 11. 21 UHR

Tom Longstone and Friends

Worldmusic with drive – something

between Jazz, blues, spanish and

others. Die gefühlvollen Melodien,

groovigen Rhythmen und die Spielfreude

der drei Musiker sind ansteckend.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Salto Vocale

Die dürre Frau am Piano

hat alles weggefuttert, der

neue Bariton hingegen ist

in jeder Hinsicht zu umfangreich.

Vor der Uraufführung

liegen die Nerven

blank. Wiederaufnahme

wegen grosser Nachfrage

von «Salto Vocale», Gesangs-Comedy

der Berner

Gruppe Singtonic.

La Cappella, Bern

Do., 14.5., 20 Uhr

Freund der Nacht

Philippe Egger alias Serafin betreibt in Zürich den Club Kauz, der

seit zwei Jahren einem nicht mehr ganz so jugendlichen Party-Publikum

ein angenehmes Nachtleben beschert. Nun kommt Egger,

der auch Teil des Duos Mountain People ist, mit seinen minimalen

Housesounds für eine lange Nacht nach Bern, in der der DJ auf seinen

Kollegen Seranthony trifft.

Kapitel, Bern. Do., 14.5., 23 Uhr

Worte

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

18.30 UHR

Jassturnier

Es ist Auffahrt und es wird geschoben.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 18.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis in begriffen)

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 12.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Thun

Konzert für Bu

Der Pianist Benny Green

war Mitglied von Art Blakeys

Band Jazz Messengers.

Mit seinem Sextett

spielt er nun «For the Love

of Bu»: eine Hommage an

den verstorbenen Bandleader.

Jazzfestival Bern

Fr., 15.5., 19.30 und

22 Uhr

Dance

Elektronix

Sinsonic Plattentaufe/Dreksler &

Haerle (live), Dirty Apples, Meskal.

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 22.00 UHR

Sounds

Architekt

Rap aus Deutschland.

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR

Fr 15.

Bern

Bühne

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «Le Frachthafen

– Warengut immer gut». Ein

Spektakel mit erlesenen Tiefseeperlen

der Kleinkunst, wird begleitet von einem

ausgezeichneten Fünfseesterne Menu.

Vv: 079 407 14 14. Tischreservation.

GASWERKAREAL (NEBEN DAMPFZENTRALE),

MARZILISTRASSE. 18.30 UHR

Cyrano de Bergerac

Regie: Markus Bothe. Bühne: Kathrin

Frosch. Kostüme: Justina Klimczyk.

Dramaturgie: Jan Stephan Schmieding.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

deRothfils:

«Insomnia 2 – In Memoriam»

Associated Artist der Dampfzentrale,

laden zur üppigen Feier aus Performance,

Ausstellung, Schall und Rausch

zu Ehren all denen, die nicht mehr sind.

Bis 05.30 Uhr. Vv: www.starticket.ch.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

19.30 UHR

Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen. Inszenierung:

Markus Keller. Mit Peter Bamler,

Helge Herwerth, Felix Krauss, Horst

Krebs, Christoph Künzler, Katharina

Schlaak, Gilles Tschudi.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Im Herr Miller si Reis ins Morgeland

Eine Live-Comic-Oper. Ein amüsantes

und gleichzeitig tiefgründiges Werk,

inspiriert von Berichten des Elsässers

Georg Franciskus Müller (1646–1723)

und der Laterna-Magica des 18. &

19. Jahrhunderts. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Singtonic: Salto vocale

Vier Sänger und ihre Pianistin sind

bereit für eine fulminante Gala.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Spätlese

Drei alte Damen geniessen ihren

Lebensabend in der Seniorenresidenz

«Abendrot». Dort ist es alles andere als

langweilig. Ein junger knackiger Pfleger,

ein charmanter Witwentröster und eine

mysteriöse Unbekannte…

www.theaterremisebern

THEATER REMISE, LAUPENSTR. 51. 20 UHR

Dance

7. Salsa Tanzfestival –

Steps to get it 2015

Siehe Artikel S. 3. Wie immer holen

Santino Carvelli und sein Team auch in

diesem Jahr internationale Artisten für

Workshops und Shows nach Bern. Nach

den Workshops Partys mit 3 Dancefloors,

Shows uvm.

TANZPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 12.00 UHR

Audiotheque.Clubnight –

System of Surival

System of Survival (BPitch Control,

DC10/ESP), Huazee (audiotheque).

Style: House, Deep House.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Ingrid Hertfelder

Mundharmonika der Extraklasse

«Goschenhobel», «Schnurregiige», die Mundharmonika kennt einige

Namen, wenige sind schmeichelhaft. Und ernst nimmt man sie

nur bei Bob Dylan, in «Spiel mir das Lied vom Tod» – und beim

Schweizer Grégoire Maret. Der hat das Instrument in den Jazz einund

auf ein erstaunlich hohes Niveau geführt. Nach Bern kommt er

mit seinem Quartett.

BeJazz Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Fr., 15.5., 20.30 Uhr

Breitsch-Disco

www.breitsch-traeff.ch

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

21.00 UHR

DJ Teddy Smrt

Balkan Beats. www.lesamis.ch

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63.

22.30 UHR

Funky Friday

www.silo-lounge.ch

SILO-LOUNGE, MÜHLENPLATZ 11. 22 UHR

La Danse de la Ville

Das Balz b2b Adrian Bergmann,

Le Bérger. Deep House, House,

Tech House.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Neon International Students

Goodbye Party

Sound by Starrox. www.rondelbern.ch

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

Phönix-Tanzfest

Barfussdisco mit World, Pop,

Partytunes, Oldies.

PHÖNIX-ZENTRUM,

OSTERMUNDIGENSTR. 71. 20.30 UHR

Pyjama Party

Premiere, Mashup Monsters und

DJ Chris. Ab 18 J. www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Simon Moser schmeisst Deine

90’s Party

DJs Simon Moser, Kevie Kev, Stil:

90's, R&B, House, Partytunes.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 23.00 UHR

Street Beats

DJ STR & Friends (BMF Crew), Hip Hop,

Trap, Mash Up.

PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR

Wild Friday

60ies Beat, Rhythm’n’Blues,

Rock’n’Roll, Soul. DJs Trottles Of Dead

www.isc-club.ch

ISC, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Steinbruch

Regelmässig besuchte Paul Klee den

Ostermundiger Steinbruch. Was mit

einem Stein passieren kann, erfahren

wir im Atelier. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Orgelpunkt zum Wochenschluss

Lara Schaffner, Orgel. Werke von Buxtehude,

Bach, Peters, Andriessen u.a.

Kollekte.

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

Weltklassik am Klavier –

Beethovens Eroica!

Der Pianist Moye Kolodin spielt Ludwig

van Beethovens Eroica-Variationen,

Frédéric Chopins Préludes op. 28 und

Alexander Skrjabins 24 Préludes op. 11.

www.heutschipianos.ch

HEUTSCHI PIANOS, MORILLONSTRASSE 14.

19.00 UHR

Sounds

BeJazz: Grégoire Maret Quartet

Jazz. Grégoire Maret (harmonica),

Jon Cowherd (p), Robert Kubiszyn (b),

Kendrick Scott (dr). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Benny Green Sextet: For The Love

Of Bu: Remembering Art Blakey

40. Internationales Jazzfestival Bern.

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30/22.00 UHR

Get The Gorgeous (Support: Maewi)

Zwei Jungs, die sich seit Jahren kennen.

Zwei Stimmen, die sich harmonisch

ergänzen. Zwei Herzen, die nur für

die Musik schlagen – das ist Get The

Gorgeous. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR

Lena Fennell & Darkine

Melodramatischer Folk-Pop.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR

Soul To Squeeze (CH)

Die Berner Hot Chili Peppers wieder in

der Mahogere. Funk, Rock, Crossover.

Vv: reservationen@mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Worte

Anarchistische Buchmesse

Balkan plus, lese dein eigenes Werk vor.

www.lesamis.ch

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 21 UHR


14. – 20. Mai 2015 Anzeiger Region Bern 33

5

Fabian Calis

Das Weidler-Quartett spielt Manneke

Der Wiener Franz Thomastik, ein Freund von Rudolf Steiner, überdachte

den Geigenbau neu. Seinen Überlegungen folgten die Brüder

Weidler und schufen Instrumente aus teils unüblichen Hölzern wie

jenem des Kirschbaums. Das holländische Weidler-Quartett konzertiert

ausschliesslich mit solchen Instrumenten, in Walkringen

spielt es Werke des holländischen Komponisten Daan Manneke.

Rüttihubelbad, Walkringen. Fr., 15.5., 20 Uhr

Büchertram Buchowski präsentiert:

Lesefahrten im Blauen Bähnli zwischen

Bern und Solothurn während

der 37. Solothurner Literaturtage

Siehe Artikel S. 3. Wie kommt man

während der Literaturtage stilvoll von

Bern nach Solothurn und zurück? Mit

dem «Blauen Bähnli». Im charmanten

Oldtimer-Tram veranstaltet «Buchowski»

Lesungen, Gespräche und Diskussionen.

Vv: Buchhandlung zum Zytglogge,

Bern; Buchhaus Lüthy, Solothurn.

ANMELDUNG: Billette nur im Vorverkauf

erhältlich. buchowski.ch

BÜCHERTRAM BUCHOWSKI,

NEUENGASSUNTERFÜHRUNG. 10.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Biel

Bühne

Famiglia Dimitri –

DimiTRIgenerations

Ein einmaliger und kunterbunter Mix

von akrobatischen, clownesken und

musikalischen Darbietungen. Vv: www.

ticketcorner.ch, Ticketcorner 0900 800

800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif) und

den üblichen Vorverkaufsstellen..

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 20.00 UHR

Diemerswil

Bühne

D’ Froue vo Killing

Eine Kriminalkomödie von Norbert

Franck in der schweizerdeutschen

Fassung von Esther Weidmann unter der

Regie von Hans Peter Incondi.

Vv: www.zytgloeggeler.ch oder

077 463 31 93 ab 13.4.15 (Mo bis Fr

jeweils von 17.30-19.30 Uhr).

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Liebeslust und Liebesfrust

Erstaufführung von Andreas Berger.

Regie Andreas Berger Vv: www.remise.ch

oder dienstags 15 bis 17 Uhr

und freitags 11 bis 13 Uhr unter

Tel. 077 456 98 06.

REMISE BÜHNI, NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Köniz

Sounds

The Minstrels of Hope –

Benefizkonzert

Die 12 jungen Frauen aus Manila

möchten uns ihre Kultur näher bringen

und gleichzeitig aktiv gegen die Armut

auf den Philippinen tätig sein.

KATH. KIRCHE ST. JOSEF, STAPFENSTR. 25.

19.00 UHR

Münsingen

Bühne

Arsen & Spitzehübli

Kriminal Komödie. Joseph Kesselring.

Berner Sommertheater. Regie W. Stutz.

Res. www.bernersommertheater.ch

CASINOSAAL PZM MÜNSINGEN,

HUNZINGENALLEE 1. 20.15 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Solothurn

Bühne

DimiTRIgenerations

Famiglia Dimitri zu Gast im Stadttheater

Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

20.00 UHR

Lachen verboten!

Eine Hommage an Buster Keaton

Von und mit Max Merker und Aaron Hitz.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.30 UHR

Spiez

Sounds

Schlosskonzerte Spiez: Edelvoice

Siehe Artikel S. 12. Von Treueschwüren

und Seitensprüngen oder die lange

Suche nach der wahren Liebe in der

Welt des Gesangs.

SCHLOSSKIRCHE, SCHLOSSSTR. 16. 20 UHR

Thun

Dance

Zeitgenössische Tanzmusik Vol. 4

DJ K.I.D. www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 22.00 UHR

Sounds

Reverend Beat Man

100% Rock’n’Roll!!! www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR

Wabern

Bühne

Home

Eine Performanceproduktion unter

freiem Himmel vom Kollektiv Frei_Raum.

Kollekte. www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTR. 22/24. 20 UHR

Walkringen

Klassik

Weidler Quartett

www.ruettihubelbad.ch

KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR

Worblaufen

Sounds

Pink Jelly Bean & Kilmister

Hardrock, Metal.

DOWNI, WORBLAUFENSTRASSE 161. 21 UHR

Zweiter Frühling

Die drei älteren Damen sind in der Altersresidenz «Abendrot» versorgt

– was nicht heisst, dass ihre Tage gezählt sind, im Gegenteil.

Als ein gut aussehender Pfleger und ein charmanter Witwentröster

auftauchen, erleben die drei einen zweiten Frühling. Veronika Herren-Wenger

und Fredy Bürki inszenieren am Theater Remise die

reife Komödie «Spätlese».

Theater Remise, Bern. Vorstellungen bis Fr., 22.5.

Sa 16.

Bern

Bühne

25. Miss Bern Wahl 2015

12 Kandidatinnen, eine fulminante

Show mit Steptanz- und Tangoeinlagen.

Piero, der Italo-Barde bringt Stimmung

und eine prominente Jury wählt

zusammen mit dem Publikum die Miss

Bern 2015. Vv: www.starticket.ch, oder

Abendkasse: 16.5. ab 18.00 Uhr.

www.kursaal-bern.ch

KURSAAL, KORNHAUSSTR. 3. 19.30 UHR

Als ich einmal tot war und Martin

L. Gore mich nicht besuchen kam

Ein Stück über Lebenspläne und

Todeserfahrungen, über Verrat und

Musik, über Depeche Mode und dessen

Sänger Dave Gahan, der gerne so

gross wäre wie das Bild, das von ihm

gezeichnet wird. Vv: www.schlachthaus.ch

oder in der Münstergass-Buchhandlung,

Bern. www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20 / 22. 20.30 UHR

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «Le Frachthafen

– Warengut immer gut». Ein

Spektakel mit erlesenen Tiefseeperlen

der Kleinkunst, wird begleitet von einem

ausgezeichneten Fünfseesterne Menu.

Vv: Reservationstelefon: 079 407 14 14.

ANMELDUNG: Tischreservation.

GASWERKAREAL (NEBEN DAMPFZENTRALE),

MARZILISTRASSE. 18.30 UHR

Das brennende Haus

Regie: Maricel Álvarez, Emilio García

Wehbi. Bühne: Frank Holldack.

Kostüme: Senta Amacker. Choreographie:

Lisi Estaras. Dramaturgie: Karla

Mäder. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen. Inszenierung:

Markus Keller. Mit Peter Bamler, Helge

Herwerth, Felix Krauss, Horst Krebs,

Christoph Künzler, Katharina Schlaak,

Gilles Tschudi.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Gelagert! – PREMIERE

Siehe Artikel S. 1. Von David Desola |

Eine Produktion des Jugendclubs.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMAR +,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Im Herr Miller si Reis ins Morgeland

Eine Live-Comic-Oper. Ein amüsantes

und gleichzeitig tiefgründiges Werk,

inspiriert von Berichten des Elsässers

Georg Franciskus Müller (1646–1723)

und der Laterna-Magica des 18. &

19. Jahrhunderts. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Performance von Lars and Olav

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung

«Morgenröte, aurora borealis and

Levantin: into your solar plexus».

www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE, HELVETIAPLATZ 1. 19.00 UHR

Singtonic: Salto vocale

Vier Sänger und ihre Pianistin sind

bereit für eine fulminante Gala.

www.la-cappella.ch;

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Spätlese

Drei alte Damen geniessen ihren

Lebensabend in der Seniorenresidenz

«Abendrot». Dort ist es alles andere als

langweilig. Ein junger knackiger Pfleger,

ein charmanter Witwentröster und eine

mysteriöse Unbekannte…

www.theaterremisebern

THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.

20.00 UHR

Weltalm Theater – David Copperfield

England 1850, Zeit der Industrialisierung.

Vv: www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 16.00 UHR

Dance

3 Years Wonderland

DJ Ker, Stil: R&B, Partytunes.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 23.00 UHR

7. Salsa Tanzfestival –

Steps to get it 2015

Siehe Artikel S. 3. Wie immer holen

Santino Carvelli und sein Team auch in

diesem Jahr internationale Artisten für

Workshops und Shows nach Bern. Nach

den Workshops Partys mit 3 Dancefloors,

Shows uvm.

TANZPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 12.00 UHR

Afro-Tropical-Night

African Dance Night: Afrikanisches

Essen ab 19.00 Uhr (Bitte Voranmeldung

076 507 76 72). Disco ab 21.30

Uhr. Mit DJ Mondélé. Reggae, Latin,

Black Music, Oriental, Ndombolo, Coupé

Decalé, Mbalax, Makossa...

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

19.00 UHR

Bass Case

Bounce, Buck Fier, MC Impala.

Drum’n’Bass.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

BMF presents da real Hip Hop Jam

reloaded Blowin’ Money Fast

DJs Idem, STR, Kriss-T und bstard.

Ab 18. www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23.00 UHR

Drum’n’Bass Lighters

Drum’n’Bass, Liquid Funk. DJ Soulsource

(soul & salvation), David

Boomah (v recordings uk), Adverblaster

(xenocracy), Joey Sasa (The lost soundsystem)

& Kame (cutebreak).

www.isc-club.ch

ISC, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22.00 UHR

Klinker Klub #12 mit Midilux:

Shed (D), Fabien & Racker

Shed (50Weapons, Berlin), Fabien

& Racker (Midilux, Bern). House,

Dub und Techno. ab 18 Jahren.

Vv: www.starticket.ch

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

23.00 UHR

Les Liquides

Uplifting flowers of drum & bass.

www.lesamis.ch

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR

Marta feiert: 2 Jahre Marta

Marta wird zwei Jahre alt und feiert dies

mit einem grossen Fest zu dem alle

eingeladen sind. Nebst Köstlichkeiten

aus Martas Backstube heizen Skinny

Jim Tennessee und Martas Haus-DJs

den Keller ein.

MARTA, KRAMGASSE 8. 9.00 UHR

Nordufer

Homodisko mit DJ Anouk Amok &

Dr. Habakuk. www.du-nord.ch

DU NORD, LORRAINESTRASSE 2. 23.00 UHR

Nacht des Rausches

Es war eine pompöse Nacht, welche deRothfils im letzten Jahr in

der Dampfzentrale veranstaltete. Nun präsentiert die Berner Tanzkompagnie

unter der Leitung von Nina Stadler und Annalena Fröhlich

«Insomnia 2»; erneut zehn Stunden Performance, Musik, Tanz

und Kunst zu Ehren aller, die nicht mehr sind.

Dampfzentrale, Bern. Fr., 15.5., 19.30 Uhr

Off Mind – Dachshund

Dachshund (Highgrade, 8Bit/Genf),

Jan Penarrubia (Off Mind), Mike Teixiera

(Off Mind). Style: House, Techno.

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

S’il vous Play Gold Edition

Line Up: Hector Couto, German

Brigante, Basskontrolle, Moe & Zard.

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

The Throne

DJ L-Cut & Friends, Hip Hop, Mash Up

PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR

DJ Virgil Abloh und Guillaume Berg

CLUB BONSOIR, AARBERGERGASSE 33-35.

23.20 UHR

Überlebt

Sänger Dave Gahan war

einmal klinisch tot. Das

steckt man nicht einfach

weg. Doch anschliessend

hausierte der Frontmann

von Depeche Mode so penetrant

damit, dass er für

Daniel Mezger zur Vorlage

wurde. Der thematisiert

Selbstinszenierungen im

Stück «Als ich einmal tot

war und Martin L. Gore

mich nicht besuchen kam».

Schlachthaus Theater,

Bern

Sa., 16.5., 20.30 Uhr

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt. Für uns ist

Bern der Anlass für unsere nächste

interaktive Ausstellung. 10 bis 17 Uhr.

Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Lili Plume

Wie Frau Plume mit ihrem ganz besonderen

Fundbüro den Menschen hilft,

Aussergewöhnliches wiederzufinden.

Ab 5 Jahren. Produktion: Figurentheater

Lupine. Ab 5 J. Vv: Tel. 031 311 95 85.

BERNER PUPPEN THEATER,

GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR

Offenes Atelier: Steinbruch

Regelmässig besuchte Paul Klee den

Ostermundiger Steinbruch. Was mit

einem Stein passieren kann, erfahren

wir im Atelier. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Ein römisches Fest

Concerti grossi aus Corellis Umfeld in

opulenter Besetzung. Allegria musicale

und die Corelli Akademie Bern spielen

Werke von A. Corelli, G. Mossi, G. Valentini,

P. A. Locatelli und G. F. Händel auf

Instrumenten in alter Mensur.

NYDEGGKIRCHE, NYDEGGHOF 2. 20.00 UHR

Jubiläumskonzert, Chor und Orgel

130 Jahre Goll-Orgel in der christkath.

Kirche St. Peter und Paul, mit Jürg

Brunner, Orgel und dem Chor voces

laudis; Werke von Mendelssohn, Fauré

und Attenhofer. Eintritt frei.

CHRISTKATH. KIRCHE ST. PETER UND PAUL,

RATHAUSGASSE 2. 18.00 UHR

Klassenaudition Viola

Studierende der Klasse von Gertrud

Weinmeister.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 18.00 UHR

Sounds

Benny Green Sextet: For The Love

Of Bu: Remembering Art Blakey

40. Internationales Jazzfestival Bern.

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30/22.00 UHR

CD Taufe: Silent Trees –

panaccusticum

Mit Maettu Etter und Magdalena

Hegglin. Ab 18.00 Uhr Apero und CD-

Verkauf im Park Cafe Kleine Schanze.

TREFFPUNKT: KLEINE SCHANZE (PARK

CAFÉ), BUNDESGASSE 7. 17.00 UHR

Chätschgummi

Mundart Rock & Blues. Kollekte.

RESTAURANT BRUNNHOF, LILIENWEG 20.

20.00 UHR

Jack Dancing (Support: Deshain)

Vier Messerspitzen Testosteron, einen

Teelöffel Östrogen und eine gute Portion

musikalische Ehrlichkeit – das ist Jack

Dancing. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR

Musizierstunde E-Bass

Klasse von Michel Poffet.

KONSI BERN, KLEINER SAAL,

KRAMGASSE 36. 14.00 UHR

Oliver Menge

Pommelhorse

Lukas Roos, clarinets; Olivier Zurkirchen,

rhodes; Gregor Lisser, drums;

Jeremias Keller, bass; Joel Graf, saxes.

SONARRAUM U64 – PROGR,

WAISENHAUSPLATZ 30. 21.00 UHR

The Minstrels of Hope –

Benefizkonzert

Die 12 jungen Frauen aus Manila

möchten uns ihre Kultur näher bringen

und gleichzeitig aktiv gegen die Armut

auf den Philippinen tätig sein.

GROSSER SAAL DER JOHANNES-KIRCHGE-

MEINDE, WYLERSTRASSE 5. 18.00 UHR


6 Anzeiger Region Bern 34

14. – 20. Mai 2015

Manu Friedrich

Feiner Hip-Hop

Das magische Fundbüro Plume

Das Fundbüro von Lili Plume ist der Ort, wo man schon am Morgen

Schlange steht – denn hier findet man die Dinge, die man wirklich

sucht. Seinen Kopf zum Beispiel, die verlorene Ehre oder Liebe und

zur Not halt einfach seinen Hausschlüssel. Das Figurentheater

Lupine spielt für Kinder ab fünf Jahren.

Berner Puppentheater. Sa., 16., 14.30 Uhr und So., 17.5., 10.30 Uhr

Das Hip-Hop-Label da real Hip Hop Jam und DJ Idem (Bild), beide

eigentlich schon länger von den Bühnen verschwunden, zeigen im

Bierhübeli, dass sie es immer noch draufhaben. Unterstützt werden

sie dabei von den Resident-DJs Kriss-T, STR und bstard. Zusammen

ergibt das einen bunten Abend von Old School über Millennium

Sounds bis hin zu Trap.

Bierhübeli, Bern. Sa., 16.5., 23 Uhr

Der anarchistische Balkan

Die anarchistische Büchermesse steht dieses Jahr unter dem Motto

«Balkan plus». Auf dem Programm stehen diverse Vorträge zu anarchistischen

Themen etwa in Rumänien oder Serbien. Beginnen

tut die Büchermesse aber am Freitagabend mit anarchistischen

Kurzgeschichten und anschliessender Party im Wohnzimmer des

Les Amis.

Wohnzimmer, Les Amis, Bern. Fr., 15.5., 21 Uhr

Progr, Bern. Sa., 16., 11 Uhr und So., 17.5., 12 Uhr

Diemerswil

Riggisberg

United to be Famous

Sie machen und sie haben Spass –

hörbar. Ihr Mojo ist der Rock’n’Roll und

wären sie X-Men so wäre ihre Mutation

das Rockstar-Gen.

EGELSEETREFF, MURISTR. 21 A. 21 UHR

Working Bands invited: Akku

Quintet Plays Part 39 By Don Li

Thierry Lüthy (Sax), Markus Ischer

(Guitar), Maja Nydegger (Piano), Andi

Schnellmann (Bass), Manuel Pasquinelli

(Drums), Jonas Fehr (Live Visuals),

Don Li (Composition, possibly Clarinets

& Electron). www.tonus-music.ch

ORBITAL GARDEN, KRAMGASSE 10. 22 UHR

Worte

Anarchistische Büchermesse 2015

Die Buchmesse bietet einen Überblick

über die Publikationen von zahlreichen

antiautoritären Verlagen. Parallel zum

Anlass finden Lesungen, Vorträge,

Diskussionsrunden und Konzerte statt.

PROGR AULA, WAISENHAUSPLATZ 30.

10.00 UHR

Büchertram Buchowski präsentiert:

Lesefahrten im Blauen Bähnli zwischen

Bern und Solothurn während

der 37. Solothurner Literaturtage

Siehe Artikel S. 3. Wie kommt man

während der Literaturtage stilvoll von

Bern nach Solothurn und zurück? Mit

dem «Blauen Bähnli». Im charmanten

Oldtimer-Tram veranstaltet «Buchowski»

Lesungen, Gespräche und Diskussionen.

Vv: Buchhandlung zum Zytglogge,

Bern; Buchhaus Lüthy, Solothurn.

ANMELDUNG: Billette nur im Vorverkauf

erhältlich. http://buchowski.ch

BÜCHERTRAM BUCHOWSKI,

NEUENGASSUNTERFÜHRUNG. 10.00 UHR

Das Inselspital – aber wo ist die

Insel?

Auf der Suche nach dem Ursprung

dieses merkwürdigen Namens, mit

Dr. Jan Straub, Dr. Giorgio Loderer,

Gudrun Sauter.

BURGERSPITTEL, BAHNHOFPLATZ 2.

10.30 UHR

Führung: Henry Moore

Henry Moore gilt als radikaler, experimenteller

und durchaus avantgardistischer

Künstler, auch wenn er der Figuration

treu blieb. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Gartenkultur

Wer sich für die Anlage

und Geschichte von Gärten

interessiert , ist bei der

Gesellschaft für Gartenkultur

(SGGK) richtig. An

einem unverbindlichen

Schnuppertag gibts Infomaterial

zur Gesellschaft

und Exkursionen

Schloss Holligen, Bern

Sa., 16.5., 9 Uhr

SGGK – Freude an Gartenkultur

Infotag der Schweizerischen Gesellschaft

für Gartenkultur (SGGK) mit

Schnupperexkursion um 11, 13 und

15 Uhr. Im Fokus stehen Gärten, Parkanlagen,

deren Pflanzen und die kulturellen

Zusammenhänge.

SCHLOSS HOLLIGEN, HOLLIGENSTR. 44.

9.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang:

Bern elfenau (StattLand)

Anna Feodorowna, russische Grossfürstin

und Schwägerin des Zaren, fand

in der Elfenau die ersehnte Freiheit und

Ruhe. La Grandeduchesse gibt sich die

Ehre und empfängt Sie als ihre Gäste.

TREFFPUNKT: ORANGERIE ELFENAU. 14 UHR

Stadtrundgang Louise du Rocher:

Berns goldene Zeiten

Wie lebten die Menschen im 18. Jahrhundert?

Süffige Geschichten über

Hygiene, Krankheit, Vergnügen, Wohnund

Esskultur, Politik, Gerichtsbarkeit,

Glaube und vieles mehr. Anm.: 076 517

39 09, mohnblume@violaine.ch

BÄRENPLATZ, BEIM KÄFIGTURM. 12.00 UHR

Visite guidée en Français

C’est avec plaisir que nous vous présenterons

personellement le Zentrum Paul

Klee, notre collection et nos expositions

temporaires. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Biel

Bühne

DinnerKrimi –

Wenn die Leiche zweimal stirbt

Freuen Sie sich auf beste Theaterunterhaltung

und kulinarische Genüsse

in schönster Atmospäre auf dem

Bielersee.

AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 19.00 UHR

Famiglia Dimitri –

DimiTRIgenerations

Ein einmaliger und kunterbunter Mix von

akrobatischen, clownesken und musikalischen

Darbietungen.

Vv: http://www.ticketcorner.ch, Ticketcorner

0900 800 800 (CHF 1.19/Min.

Festnetztarif) und den üblichen Vorverkaufsstellen.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 20.00 UHR

Bühne

D’ Froue vo Killing

Eine Kriminalkomödie von Norbert

Franck in der schweizerdeutschen

Fassung von Esther Weidmann unter der

Regie von Hans Peter Incondi

Vv: www.zytgloeggeler.ch oder 077 463

31 93 ab 13.4.15 (Mo-Fr jeweils von

17.30-19.30 Uhr).

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Düdingen

Sounds

The Warlocks (US)/Brahma-Loka

(UK)

The dark and psychedelic reverb champions

from Los Angeles! Pure psychedelic

rock! www.badbonn.ch

BAD BONN, BONN 2. 21.30 UHR

Jegenstorf

Bühne

Liebeslust und Liebesfrust

Erstaufführung von Andreas Berger.

Regie Andreas Berger Vv: www.remise.ch

oder dienstags 15-17 Uhr und freitags

11-13 Uhr unter 077 456 98 06.

REMISE BÜHNI, NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Köniz

Sounds

Fusion Square Garden

Siehe Artikel S. 12. CD-Taufe «Reggaeneration

XV». www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS, MUHLERNSTR. 11.

20.30 UHR

Langenthal

Bühne

Lisa Catena

Bekannt geworden als Liedermacherin,

traut sich Lisa Catena in ihren Kabarettprogrammen

an die ganz grossen

Themen – Politik, Religion und Gesellschaft.

www.chraemerhuus.ch

CHRÄMERHUUS, JURASTRASSE 12. 20 UHR

Münsingen

Bühne

Arsen & Spitzehübli

Kriminal Komödie. Joseph Kesselring.

Berner Sommertheater. Regie Walter

Stutz. Res. www.bernersommertheater.ch

CASINOSAAL PZM MÜNSINGEN,

HUNZINGENALLEE 1. 20.15 UHR

Oberbalm

Sounds

Evangelische Brass Band Schlatt

Konzertteil unter der Leitung des Dirigenten

Markus Bertschi. Anschl. Theaterstück

«Ds Schmugglerdörfli – Lüt mit

u ohni Gwüsse» von Johannes Gneist.

MEHRZWECKHALLE OBERBALM,

OBERBALMSTRASSE. 20.00 UHR

Ostermundigen

Sounds

Liedermacher Freaktour

Mit Götz Widmann, Anton, Robert Kauffmann,

Falk, Sarbach, Rüdiger Bierhorst

& Marian Meyer. www.elch.ch

ELCHCLUB, FORELSTRASSE 6. 19.00 UHR

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Rubigen

Sounds

Anshelle (CH)

Pop-Rock. www.muehlehunziken.ch

www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Thun

Sounds

Benefizkonzert mit Alexandre

Dubach

Jubiläumsanlass der Stiftung «Para Los

Indígenas». Werke von Bruch, Roulet,

Humperdinck, Ginastera und Márquez.

www.kkthun.ch

KKTHUN, SEESTRASSE 68. 19.00 UHR

The Freakshow

Die heisse Frühlings-Party mit Live Act

und DJ’s. www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR

Wabern

Bühne

Home

Eine Performanceproduktion unter

freiem Himmel vom Kollektiv Frei_Raum.

Kollekte. www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

20.00 UHR

Familie

Naturlabor am Teich

Wir entdecken die Wunderwelt der

Lebewesen in den Eichholz-Teichen.

www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Wo sich Fuchs und Dachs

«Gute Nacht» sagen

Wildtierexkursion für Kinder und Jugendliche

ANMELDUNG: faeger@faeger.ch;

031 321 60 40. www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

19.30 UHR

Wohlen

Worte

Schweizer Mühlentag

Eine der bedeutesten Mühlen des

Kantons Bern am Wohlensee öffnet ihre

Türe für jung und alt.

HOFENMÜHLE, MÜHLEGASSE 21. 9.00 UHR

Worblaufen

Sounds

Rock 4 Animals II

Benefiz-Konzert zu Gunsten von

Dogs-Paradise in Thailand.

DOWNI, WORBLAUFENSTRASSE 161. 21 UHR

So 17.

Bern

Bühne

Als ich einmal tot war und Martin

L. Gore mich nicht besuchen kam

Ein Stück über Lebenspläne und

Todeserfahrungen, über Verrat und

Musik, über Depeche Mode und dessen

Sänger Dave Gahan, der gerne so

gross wäre wie das Bild, das von ihm

gezeichnet wird. Vv: www.schlachthaus.

ch oder in der Münstergass-Buchhandlung,

Bern. www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20 / 22. 19.00 UHR

Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen. Inszenierung:

Markus Keller. Mit Peter Bamler, Helge

Herwerth, Felix Krauss, Horst Krebs,

Christoph Künzler, Katharina Schlaak,

Gilles Tschudi.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 17.00 UHR

Herzog Blaubarts Burg – PREMIERE

Siehe Artikel S. 3. Musikalische Leitung:

Kevin John Edusei, Regie: Joachim

Schlömer, Bühne: Joachim Schlömer,

Kostüme/Mitarbeit Bühne: Heide

Kastler, Dramaturgie: Xavier Zuber.

Berner Symphonieorchester.

GROSSE HALLE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 18.00 UHR

Spätlese

Drei alte Damen geniessen ihren

Lebensabend in der Seniorenresidenz

«Abendrot». Dort ist es alles andere als

langweilig. Ein junger knackiger Pfleger,

ein charmanter Witwentröster und eine

mysteriöse Unbekannte…

www.theaterremisebern

THEATER REMISE, LAUPENSTR. 51. 18 UHR

Weltalm Theater – David Copperfield

England 1850, Zeit der Industrialisierung.

Vv: www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 16.00 UHR

Dance

Swing ONO mit Lindy Hop

Lindy Hop im ONO: An jedem 3. Sonntag

im Monat mit DJ Tom. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

triumph des ornaments

Italienische Seidengewebe des 15. Jahrhunderts

26. 4.− 8.11. 2015 täglich von 14.00−17.30 Uhr

Führungen: jeweils um 14.30 Uhr

Deutsch: Samstage, 13. Juni, 5. und 19. September

Sonntage, 31. Mai, 12. Juli, 23. August, 27. September

Französisch: Sonntag, 21. Juni

abegg-stiftung 3132 Riggisberg

Telefon 031 808 12 01 www.abegg-stiftung.ch

Inserat


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

14. – 20. Mai 2015 Anzeiger Region Bern 35

7

Paris, Illinois

Paris ist die Hauptstadt Frankreichs. Paris ist aber auch ein Städtchen

im US-Bundesstaat Illinois. Nach letzterem haben sich die

beiden DJs Virgil Abloh und Guillaume Berg benannt. Das französisch-amerikanische

Duo – Abloh stammt aus Chicago, Berg aus

Paris – veröffentlichte jüngst als Paris, Il zwei eklektische Mixtapes,

die das beste aus der Clubkultur zum Tanz servieren.

Club Bonsoir, Bern. Sa., 16.5., 23.30 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis

für die ganze Familie: Nach einem

Besuch der Ausstellungen im ZPK

nehmen Gross und Klein an einem

Workshop in den Ateliers des Creaviva

teil. ANMELDUNG: Bis vorangehenden

Freitag: Tel 031 359 01 61 oder creaviva@zpk.org.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Inserat

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Lili Plume

Wie Frau Plume mit ihrem ganz besonderen

Fundbüro den Menschen hilft,

Aussergewöhnliches wiederzufinden.

Ab 5 Jahren. Produktion: Figurentheater

Lupine. Ab 5 J. Vv: Tel. 031 311 95 85.

BERNER PUPPEN THEATER,

GERECHTIGKEITSG. 31. 10.30 UHR

Offenes Atelier: Steinbruch

Regelmässig besuchte Paul Klee den

Ostermundiger Steinbruch. Was mit

einem Stein passieren kann, erfahren

wir im Atelier. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Extra-Matineekonzert: Kontraste

Werke von László Gulyás, László Lajtha,

Lajtha, Sándor Veress und Béla Bartók.

www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25. 11 UHR

Baumgalerie

17 verschiedene Bäume im

Park konnten dank Gönnerinnen

und Gönnern beschriftet

werden. In

Schubladen des Kinderchalets

findet man zudem

Rezepte, Gedichte

und Märchen zu den Bäumen.

Im Rahmen des Museumstages

wird die

Baumgalerie eingeweiht.

Schloss Oberhofen

So., 17.5., 11 Uhr

Sounds

bee-flat: Nadja Stoller (CH)

Siehe Artikel S. 1. Lustwandeln in

verwunschenen Tälern: die Berner

Sängerin und Multiinstrumentalistin

Nadja Stoller entführt auf ihrem neuen

Album in eine abgeschiedene und

wundersame Welt. www.bee-flat.ch

BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Worte

«Rencontrez Albert Einstein –

Élu personnalité du XXe siècle»

Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen

mit Vanessa Haussener

(auf Französisch).

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Anarchistische Büchermesse 2015

Die Buchmesse bietet einen Überblick

über die Publikationen von zahlreichen

antiautoritären Verlagen. Parallel zum

Anlass finden Lesungen, Vorträge,

Diskussionsrunden und Konzerte statt.

PROGR AULA, WAISENHAUSPLATZ 30.

10.00 UHR

Büchertram Buchowski präsentiert:

Lesefahrten im Blauen Bähnli zwischen

Bern und Solothurn während

der 37. Solothurner Literaturtage

Siehe Artikel S. 3. Wie kommt man

während der Literaturtage stilvoll von

Bern nach Solothurn und zurück? Mit

dem «Blauen Bähnli». Im charmanten

Oldtimer-Tram veranstaltet «Buchowski»

Lesungen, Gespräche und Diskussionen.

Vv: Buchhandlung zum Zytglogge,

Bern; Buchhaus Lüthy, Solothurn.

ANMELDUNG: Billette nur im Vorverkauf

erhältlich. http://buchowski.ch

BÜCHERTRAM BUCHOWSKI,

NEUENGASSUNTERFÜHRUNG. 10.00 UHR

Dr Franzos

Erleben Sie den Einfall der Franzosen,

die Kapitulation der Stadt Bern und das

Leben mit den Besatzern aus erster

Hand.

UNTER DEN ARKADEN DES KORNHAUSES,

KORNHAUSPLATZ. 14.00 UHR

Führung: Frauengeschichten

Lilith, Salome und andere Frauen:

Anmeldung: 079 760 26 74 oder

muensterturm@bernermuenster.ch

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

17.15 UHR

Ein Abend zum Fremdschämen

Olav Westphalen ist besser bekannt als eine Hälfte des Cartoonisten-Duos

Rattelschneck. Jetzt kommt er zusammen mit dem

schwedischen Künstler Lars Arrhenius für eine Performance in die

Kunsthalle. Unter dem Namen «Lars & Olav» bieten die zwei eine

trashige Show zwischen skurriler Stand-Up-Comedy, Fremdschäm-Momenten

und tanzbarer Trickfilmmusik.

Kunsthalle, Bern. Sa., 16.5., 19 Uhr

Führung: Henry Moore

Henry Moore gilt als radikaler, experimenteller

und durchaus avantgardistischer

Künstler, auch wenn er der Figuration

treu blieb. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Führung: Klee in Bern

Nach einer grossen Karriere in Deutschland,

sah sich Paul Klee 1933 aufgrund

der politischen Entwicklungen und

als «entarteter Künstler» gezwungen,

in seine Heimatstadt Bern zurückzukehren.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Literarische Führung

Und in Bern geschieht überhaupt meistens

nichts. Michaela Wendt liest zu

den Bildern der Ausstellung Klee in

Bern Texte von Klee und von weiteren

Autoren.

AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Öffentliche Führung:

Max Gubler. Ein Lebenswerk

Das Kunstmuseum Bern organisiert

die erste wirkliche Retrospektive Max

Gublers auch aus Anlass eines bedeutenden

Werklegats, das 2014 in die

Sammlung gelangte.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Sonntagsführungen

Eine Führung durch die aktuelle

Wechselausstellung. www.mfk.ch

MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,

HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken.

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang: Berner Brücken

Die Berner Hochbrücken prägen das

Stadtbild. Wir führen Sie zu den Meisterwerken

der Ingenieurskunst und

erzählen aus unterschiedlichen Perspektiven

über ihre Bedeutung für Bern.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE BÄRENGRABEN,

GROSSER MURISTALDEN 2. 14.00 UHR

Zen Buddhismus Vernissage

und Vortrag

Zen Buddhismus Malerei. Zuschauen

bei der Entstehung der Bilder, sowie ein

Vortrag mit dem ehrenwerten Luong Pho

Amnart Opaso aus Thailand.

HAUS DER RELIGIONEN, EUROPAPLATZ.

10.00 UHR

Biel

Sounds

Jazz à la Francaise

Jazz à la Française auf dem Solarkatamaran

MobiCat.

AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 10.00 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen)

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 11.00/14.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Liebeslust und Liebesfrust

Erstaufführung von Andreas Berger.

Regie Andreas Berger Vv: www.remise.ch

oder dienstags 15-17 Uhr und freitags

11-13 Uhr unter 077 456 98 06.

REMISE BÜHNI, NEUHOLZWEG 1. 17.00 UHR

Kehrsatz

Klassik

Berner Konzertorchester

Mit A. Dubach. Leitung: Ingo Becker.

OEKUMENISCHES ZENTRUM,

MÄTTELISTR. 24. 18.00 UHR

Liebefeld

Klassik

Vokalensemble – Suppléments

musicaux: Musik jenseits Geschlechterklischees

Konzert mit Musik von Komponistinnen

und Komponisten, die nicht in den

gängigen Geschlechterrollen gelebt

haben. Mit Werken von Rosenmüller,

Händel, Tschaikowskij, Ethel Smith u.a.

THOMASKIRCHE, BUCHENWEG 21. 17 UHR

Münsingen

Bühne

Arsen & Spitzehübli

Kriminal Komödie. Joseph Kesselring.

Berner Sommertheater. Regie W. Stutz.

Res. www.bernersommertheater.ch

CASINOSAAL PZM MÜNSINGEN,

HUNZINGENALLEE 1. 18.15 UHR

Oberbalm

Sounds

Evangelische Brass Band Schlatt

Konzertteil unter der Leitung des Dirigenten

Markus Bertschi. Anschliessend

Theaterstück «Ds Schmugglerdörfli –

Lüt mit u ohni Gwüsse» von J. Gneist.

MEHRZWECKHALLE OBERBALM,

OBERBALMSTRASSE. 14.00 UHR

Oberhofen

Worte

Eröffnung: Baumgalerie im Park

Im Rahmen des internationalen Museumstag

unter dem Motto «Lebendige

Traditionen» wird neben Märchen und

Führung die «Baumgalerie im Park»

mit dem Duo Christine Lauterburg und

Regina Steiner eröffnet.

www.schlossoberhofen.ch

SCHLOSS OBERHOFEN. 11.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Romantisch inspiriert

Für seine Aufführungen in der ersten Hälfte des Jahres hat sich das

Berner Konzertorchester für ein romantisch geprägtes Programm

entschieden, auch wenn nicht alle Komponisten in jener Epoche

lebten. Mit Solist Alexandre Dubach (Violine, Bild) und unter der

Leitung von Ingo Becker werden Werke von Humperdinck, Bruch,

Roulet, Ginastera und Márquez gespielt.

Schadausaal, Thun. Sa., 16.5., 19 Uhr

Ökumenisches Zentrum, Kehrsatz. So., 17.5., 18 Uhr

Sigriswil

Klassik

Schubert-Konzert

Susanne Lang, Klavier.

Impromptus op. 90 und 142. Kollekte,

STIFTUNG ST. BEATUS, BÜHLWEG 2. 16 UHR

Spiez

Familie

Schlosskonzerte Spiez:

Kinderkonzert

Siehe Artikel S. 12. Hänsel und Gretel.

Kinderkonzert mit Ventus Quintett Salzburg

und Anja Clementi.

SCHLOSSKIRCHE, SCHLOSSSTRASSE 16.

10.30 UHR

Klassik

Schlosskonzerte Spiez:

Ventus Quintett

Così fan tutte. Mit Werken von Mozart,

Dvorák, Piazzolla und Bizet.

SCHLOSSKIRCHE, SCHLOSSSTRASSE 16.

17.00 UHR

Thun

Klassik

Orgelmatinée

By-Bye Hauser Orgel.

CHAPELLE ROMANDE, FRUTIGENSTR. 22.

11.30 UHR

Worte

Zeitzeugen

Am Internationalen Museumstag stehen

Erinnerungen von Zeitzeugen aus den

1950er-Jahren im Zentrum.

www.thun-panorama.com

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK.

11.15 UHR

Wabern

Joel Schweizer

Familie

Musikinstrumente aus Holz

Spannender Nachmittag für Kinder und

Erwachsene. ANMELDUNG:

faeger@faeger.ch; 031 321 60 40

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Inserat

Ins_94x137_2015.indd 1 21.04.15 11:32


8 Anzeiger Region Bern 36

14. – 20. Mai 2015

Neues von Anshelle

Die Berner Formation Anshelle macht seit vielen Jahren eingängigen

Pop. Jetzt ist mit «Blink of an Eye» das fünfte Album der Band

rund um Sängerin Michèle Bachmann erschienen. Zu hören gibt es

die neuen Stücke in der Mühle Hunziken.

Mühle Hunziken, Rubigen. Sa., 16.5., 21 Uhr

Mo 18.

Bern

Bühne

Ein Volksfeind

Von Ibsen. Inszenierung: M. Keller.

Mit P. Bamler, H. Herwerth, F. Krauss,

H. Krebs, C. Künzler, K. Schlaak, G.

Tschudi. www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Gelagert!

Siehe Artikel S. 3. Von David Desola |

Eine Produktion des Jugendclubs.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMAR +,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Weltalm Theater – David Copperfield

England 1850, Zeit der Industrialisierung.

Vv: www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 10.00 UHR

Klassik

9. Kammermusikkonzert

Liederabend. Julian Prégardien, Tenor;

Christoph Schnackertz, Klavier. Werke

von Schoeck, Beethoven, Weber,

Strauss, Wolf und Kilpinen.

Vv: www.bernbillett.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 19.30 UHR

ensemble proton bern:

à propos la russie

Das ensemble proton bern begibt sich

auf Reisen. Im Gepäck: russische

Musik für das Festival reMusik.org St.

Petersburg und neue Stücke von Samuel

Andreyev für Radio France in Paris.

Vv: http://www.starticket.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 19.30 UHR

L’art pour l’Aar

Noëlle Darbellay, Olivier Darbellay,

Pierre-André Bovey, Stephan Siegenthaler,

Susanne Huber und Eugen

Frischknecht spielen Werke von Bovey,

Darbellay, Hofer, Frischknecht, Keller,

Itoh, Watanabe.

PETRUS KIRCHGEMEINDEHAUS,

BRUNNADERNSTRASSE 40. 20.00 UHR

Aktueller Feind

Es gibt Dinge, die müssen

gesagt werden. Aber was

tun, wenn sie niemand hören

will? Der «Volksfeind»

nach Ibsen versteigt sich

aus Frust in eine gefährliche

Sichtweise. Markus

Keller hat den Klassiker

aktualisiert und in einen

Schweizer Kurort verlegt.

Das Theater an der

Effingerstrasse, Bern

Mo., 18.5., 20 Uhr

Vorstellungen bis 23.5.

Frankenstein

Der Mensch ist ein kläglicher

Gestalter seiner Umwelt

– so zumindest liesse

sich die Geschichte des Dr.

Frankenstein deuten. Auf

den Triumph, ein lebendes

Geschöpf zu schaffen,

folgt das totale Unvermögen,

mit der Kreatur umzugehen.

Estefania Miranda

hat die Geschichte in

stimmige Tanzbilder übersetzt.

Vidmar 1, Liebefeld

Di., 19.5., 19.30 Uhr

Sounds

Jazz am Montag – Music+ Ensemble/Advanced

Band Concepts

Music+ Ensemble/Advanced Band

Concepts.

SONARRAUM U64 IM PROGR_,

WAISENHAUSPLATZ. 20.30 UHR

Jonathan Ben Vuilleumier

Monday`s les Petits: little charming

concerts @ les Amis Entrée. Singer &

songwriter, blues n‘folk.

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 20 UHR

Swiss Jazz Orchestra

Saisonschluss Gala Night feat.

Philip Dizack.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR

Worte

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Erinnerungen an die 50er-Jahre

Unter dem Titel «Souvenirs» widmet das Thun-Panorama verschiedene

Veranstaltungen der Erinnerung. Am Internationalen Museumstag

erzählen Zeitzeugen aus den 50er-Jahren, wie es war, als das

Panorama erstmals nach langer Zeit wieder ausgerollt wurde.

Schadaupark, Thun. So., 17.5., 11.15 Uhr

Di 19.

Bern

Bühne

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «Le Frachthafen

– Warengut immer gut». Ein

Spektakel mit erlesenen Tiefseeperlen

der Kleinkunst, wird begleitet von einem

ausgezeichneten Fünfseesterne Menu.

Vv: Reservationstelefon: 079 407 14 14.

ANMELDUNG: Tischreservation.

GASWERKAREAL (NEBEN DAMPFZENTRALE),

MARZILISTRASSE. 18.30 UHR

Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen. Inszenierung:

Markus Keller. Mit Peter Bamler, Helge

Herwerth, Felix Krauss, Horst Krebs,

Christoph Künzler, Katharina Schlaak,

Gilles Tschudi.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Frankenstein

Regie/Choreografie: Estefania Miranda.

Bühne & Kostüme: Gabriele Wasmuth.

Musikkomposition: Jeroen Strijbos &

Rob van Rijswijk. Dramaturgie: Dr. Christoph

Gaiser. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Gelagert!

Siehe Artikel S. 1. Von David Desola |

Eine Produktion des Jugendclubs.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMAR +,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Dance

El Cielo – Salsa Elegante

Tanzend in die Woche starten:

deine Party jeden Dienstag. Salsa,

Bachata und Kizomba mit DJ Volcano.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 20.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Steinbruch

Regelmässig besuchte Paul Klee den

Ostermundiger Steinbruch. Ein Kunstwerk,

das begriff er dort, ist Stein auf

Stein oder Stück von Stück. Was mit

einem Stein passieren kann, erfahren

wir im Atelier. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

6. Schlosskonzert

Mirjam Lötscher (Flöte), André

Ducommun (Klavier). Werke von Francis

Poulenc, Frédéric Chopin, Frank Martin,

u.a. Kollekte.

ALTES SCHLOSS, BÜMPLIZSTR. 89. 19.30 UHR

Carmina Burana von Carl Orff

Chorkonzert der Freien Gymnasien Bern

und Zürich. Vv: Tel: 031 300 50 50

Sekretariat FGB. fgb.ch

EINGANGSHALLE FREIES GYMNASIUM BERN,

BEAULIEUSTR 55. 19.30 UHR

Sounds

Cécile McLorin-Salvant

40. Internationales Jazzfestival Bern.

«Double Feature Week».

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

22.00 UHR

Dagobert (CH)

Siehe Artikel S. 12.

Afrika Tour 2015. Vv: www.starticket.ch.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 20 UHR

George Robert/Bob Mintzer Quintet

40. Internationales Jazzfestival Bern.

«Double Feature Week».

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL, INNERE ENGE 54. 19.30 UHR

Singers Night:

Jessanna Nemitz & Nina Blank

Studierende des Studienbereichs Jazz

mit Hauptfach Gesang präsentieren ihre

eigenen Projekte. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.

20.30 UHR

Tuesday Jam –

öffentliche Jamsession

Eintritt, frei, Barbetrieb, gratis Risotto

ab 20.00, (Kollekte) Die Jamband,

bestehend aus Dozenten der Swiss

Jazz School (ab 21.00): Stewy von

Wattenwyl, piano; Thomas Dürst, bass;

Ueli Müller, drum. www.5etage.ch

5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.00 UHR

Worte

Bern verkehrt – auf Strasse, Schiene

und zu Fuss: Bauten rund um die

Mobilität

Bahnhof Bern. Aus den Katakomben ans

Licht. Führung mit Werner Huber, Architekturhistoriker.

Treffpunkt: Bahnhof

Bern, RBS-Halle, bei den Gleisen 21-24

BAHNHOF BERN, RBS-HALLE, GLEISE 21-24.

18.30 UHR

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler

ZPK). www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

L’Etat de la France

Conférence de Luc Ferry, ancien

ministre de la Jeunesse, de l’Education

nationale et de la Recherche,

suivie d’un débat publique modéré par

Romaine Jean, rédactrice en chef de la

rédaction de la RTS.

BURGERRATSSAAL, KULTUR CASINO BERN,

HERRENGASSE 25. 19.30 UHR

Marco Borggreve

Abend mit Prégardien und Schoeck

Dem Werk des Schweizer Komponisten Othmar Schoeck gilt einer

der Schwerpunkte, die Mario Venzago für die aktuelle Saison des

Berner Symphonieorchesters gesetzt hat. An einem Liederabend

singt der Tenor Julian Prégardien (Bild), am Klavier begleitet von

Christoph Schnackertz, zudem Stücke von Beethoven, Strauss, von

Weber, Wolf und Kilpinen.

Konservatorium, Bern. Mo., 18.5., 19.30 Uhr

Saju George –

Der tanzende Jesuit aus Indien

Indischer Tanz, begleitet von vier Musikern

aus Indien. Tanzperformance und

Diskussion. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Biel

Bühne

King Arthur

Semi-Opera von Henry Purcell und

John Dryden. Leitung: Marco Zambeli,

Katharina Rupp, Karin Fritz, Janine

Werthmann, Teresa Rotemberg, Valentin

Vassilev. www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR

Köniz

Worte

Lesung mit Godi Huber

Godi Huber liest aus seinem Buch

«Bruno Peretti bärenstark – dreizehn

unblutige Kurzkrimis». Mit Klarinettenmusik

von Marianne Keller. Platzzahl

beschränkt, Anmeldung unbedingt

empfohlen! www.biblere.ch

BIBLIOTHEK KÖNIZ-STAPFEN,

STAPFENSTR. 13. 20.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Thun

Sounds

Colin Vallon Trio «Cocoon»

Weltklasse Jazz mit Colin Vallon,

Patrice Moret & Julian Sartorius.

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.20 UHR

Mi 20.

Bern

Bühne

Broadway-Variété

Das Broadway-Variété zeigt «Le Frachthafen

– Warengut immer gut». Ein

Spektakel mit erlesenen Tiefseeperlen

der Kleinkunst, wird begleitet von einem

ausgezeichneten Fünfseesterne Menu.

Vv: Reservationstelefon: 079 407 14 14.

ANMELDUNG: Tischreservation.

GASWERKAREAL (NEBEN DAMPFZENTRALE),

MARZILISTRASSE. 18.30 UHR

Der Spaziergang

Gastspiel. Eingerichtet von Ueli Jäggi

und Jürg Kienberger.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen. Inszenierung:

Markus Keller. Mit Peter Bamler, Helge

Herwerth, Felix Krauss, Horst Krebs,

Christoph Künzler, Katharina Schlaak,

Gilles Tschudi.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Spätlese

Drei alte Damen geniessen ihren

Lebensabend in der Seniorenresidenz

«Abendrot». Dort ist es alles andere als

langweilig. Ein junger knackiger Pfleger,

ein charmanter Witwentröster und eine

mysteriöse Unbekannte…

www.theaterremisebern

THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.

20.00 UHR

TAP Bern: Härdöpfeler

In der hochprozentigen Improshow

spielen jeweils drei TAP-Mitglieder um

die Gunst des Publikums – auf zum

fünften Jahrgang des beliebten

«Härdöpfelers»! www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Ultima Vez (B)/ Wim Vandekeybus:

«What the Body Does Not Remember»

Extreme Schnelligkeit, äusserste Präzision

und atemberaubende Spannung

– Wim Vandekeybus’ Debut erschütterte

1987 die Tanzwelt. 28 Jahre später

nimmt er das Stück wieder auf.

Vv: www.starticket.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR


14. – 20. Mai 2015 Anzeiger Region Bern 37

9

Sasha Sloan

Ein Gast aus Amerika

Das Swiss Jazz Orchestra feiert den Saisonschluss im Bierhübeli

mit einer Gala-Night und einem Gast. Philip Dizack (Bild) ist ein

angesagter, junger Trompeter aus New York und wird die lokalen

Jazz-Helden zum krönenden Abschluss musikalisch unterstützen.

Bierhübeli, Bern. Mo., 18.5., 20 Uhr

Zwei Schulen für «Carmina Burana»

Über 170 Stimmen – Gymnasiastinnen und Gymnasiasten der Freien

Gymnasien Bern und Zürich – singen Carl Orffs «Carmina Burana».

Trudy Walter (Sopran), Simon Witzig (Tenor) und Samuel

Zünd (Bass) solieren, begleitet werden die Chöre von den Pianisten

Simon Bucher und Pawel Mazurkiewicz und von den Schlagzeugern

des Berner Percussion Art Ensembles.

Freies Gymnasium, Bern. Di., 19., und Mi., 20.5., 19.30 Uhr

Folk aus dem Süden Frankreichs

Kulturspritze

gefällig?

Bärner Chasperli-Gutsche 2015

Das Puppentheater rollt zum Schulhaus

Hochfeld II und lässt Kinderherzen

höher schlagen. www.ideebern.ch

SCHULHAUS HOCHFELD II,

HOCHFELDSTR. 50. 14.30 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kinderforum am Mittwoch

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche eine spannende Reise auf

dem fliegenden Teppich der Phantasie

in die Welt von Kunst und Kultur unserer

Zeit. ab 7 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 14.00 UHR

Offenes Atelier: Steinbruch

Regelmässig besuchte Paul Klee den

Ostermundiger Steinbruch. Was mit

einem Stein passieren kann, erfahren

wir im Atelier. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Carmina Burana von Carl Orff

Chorkonzert der Freien Gymnasien Bern

und Zürich. Vv: Tel: 031 300 50 50

Sekretariat FGB. fgb.ch

EINGANGSHALLE FREIES GYMNASIUM BERN,

BEAULIEUSTR 55. 19.30 UHR

Hochbeglückt in deiner Liebe…

Goethe-Vertonungen der Romantik,

mit dem Unichor Bern. Kollekte.

AULA MUESMATT, GERTRUD-WOKER-

STRASSE 5. 19.30 UHR

Musizierstunde Gitarre

Klasse von Claude Chappuis.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Sounds

bee-flat: Colin Vallon Trio (CH)

Am vierten und letzten Abend seiner

Carte-Blache-Serie bei bee-flat holt

Colin Vallon seine angestammte Crew

auf die Bühne: sein erfolgsgekröntes

Trio! www.bee-flat.ch

BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Cécile McLorin-Salvant

40. Internationales Jazzfestival Bern.

«Double Feature Week».

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30 UHR

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

George Robert/Bob Mintzer Quintet

40. Internationales Jazzfestival Bern.

«Double Feature Week».

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

22.00 UHR

Jazz Doppelkonzert:

Florian Weiss & Nolan Quinn

Es knirsch, knistert und knackt, wenn

Florian Weiss durch das Unterholz des

Jazz stapft. Quinns Musik dagegen zielt

nach einem breiteren Publikum, indem

er Tradition und Mainstream kombiniert.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Le Skeleton Band

Rock’n’Roll- und Folk-Noir-Zirkus

aus dem Süden Frankreichs.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 20.30 UHR

Musizierstunde Klavier und Gesang

Rock/Pop/Jazz

Klassen von Marcin Grochowina und

Nicole Eggenberger. www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Transistor Girl

Das Genfer Duo, bestehend aus

Christopher Drew & Christopher Bugnon

machen Alternative-Pop.

WARTSAAL, LORRAINESTRASSE 15. 21 UHR

Vallon magique

Carte blanche hatte er erhalten

und sie genutzt. Bei

Bee-flat imitierte der Pianist

Colin Vallon gar die

Natur. Zum Abschluss tritt

er mit seinem Stammtrio

an, das aus ruhigen Sentenzen

einen gewaltigen

Sog entwickelt. Mit dabei:

Schlagzeuger Julian Sartorius

und Bassist Patrice

Moret.

Turnhalle im Progr, Bern

Mi., 20.5., 20.30 Uhr

Un viaje de la música

Eine musikalische Reise durch die

lateinamerikanische Musik mit Patricia,

Alejandro und Martin Comida. Chili con

carne. www.zentrum5.ch

ZENTRUM 5, FLURSTR. 26 B. 19.30 UHR

Worte

… eifach Midwuch mit Lesung

Lucien Junker

Lucien Junker liest aus seinem Buch

«Wende in Paris» www.bernau.ch

VILLA BERNAU, SEFTIGENSTRASSE,

WABERN 243. 19.00 UHR

Die hängenden Gärten von Bern

Die Veranstaltung soll die städtische

Bevölkerung anregen, den eigenen

Garten in ihrem Quartier anzulegen. Mit

Walter Glauser, Bereichsleiter Friedhöfe

& Familiengärten, Stadtgrün Bern.

TREFFPUNKT: KREUZUNG BEUNDENFELD-

STR. /KASERNENSTR. 17.30 UHR

Führung: Ranken auf dem Ranker

Die Böden der Vielfalt. Mit Michael

Jutzi. Treffpunkt vor dem Palmenhaus.

Kollekte. www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN, ALTENBERGRAIN 21.

18.00 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

17.00 UHR

halb eins – Wort Musik Stille

Musik: Isabel Lerchmüller (Flöte). Wort:

Denise Alvarez. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12.30

bis 13 Uhr. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

12.30 UHR

Offene Gesprächsabende: Kirche

und Staat. Eine Beziehungskrise?

Suche nach Rezepten. Moderation:

Rita Jost. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang:

Bern architektonisch (StattLand)

Wohl kein anderes Quartier zeigt eine

so grosse bauliche Vielfalt wie die sich

stetig wandelnde Länggasse. Öffnen

Sie mit uns die Augen für innovative

Umbauten und prägende Baustile.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE GÜTERBAHNHOF

(BUS 11). 18.00 UHR

Vom Burgerholz zur Bodenpolitik —

der burgerliche Grundbesitz in der

Entwicklung der Stadtregion

Rahmenveranstaltung mit einzelnen

Autorinnen und Autoren der aktuellen

Buchpublikation «Von Bernern und

Burgern». Referent: Martin Stuber. Der

Eintritt ist kostenlos. Die Platzzahl ist

beschränkt.

GESELLSCHAFT ZUM DISTELZWANG,

GERECHTIGKEITSGASSE 79. 19.00 UHR

Wissen als Problem und als Lösung.

Warum es in den Sozialwissenschaften

kaum Beschreibungstraditionen

für Komplexität gibt

Collegium generale: Am Limit? Grenzen

in den Wissenschaften heute. Referent:

Prof. Dr. Armin Nassehi, Institut für

Soziologie, Universität München.

www.collegiumgenerale.unibe.ch

HAUPTGEBÄUDE DER UNI BERN,

HOCHSCHULSTR. 4. 18.15 UHR

Burgdorf

Bühne

Apologia von Alexi Kaye Campbell –

Theater Biel Solothurn

Das Werk namens «Apologia» ist die

Verteidigungsrede einer emanzipierten

Frau, die für ihre Karriere und ihre

Überzeugung stets eingestanden ist.

(Schweizer Erstaufführung).

www.theaterburgdorf.ch

CASINO THEATER BURGDORF,

KIRCHBÜHL 14. 20.00 UHR

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen).

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH, PLATANENSTR.

3. 17.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Liebeslust und Liebesfrust

Erstaufführung von Andreas Berger.

Regie Andreas Berger Vv: www.remise.ch

oder dienstags 15-17 Uhr und freitags

11-13 Uhr unter 077 456 98 06.

REMISE BÜHNI, NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Köniz

Biografisch

Angefangen hat alles mit

einem Blog. In diesem berichtete

Lucien Junker,

aufgewachsen in Wabern,

aus seinem bewegten Leben.

Inzwischen ist es ein

Buch geworden. Junker,

Jahrgang 34, liest daraus

vor: «Wende in Paris».

Villa Bernau, Wabern

Mi., 20.5., 19 Uhr

Worte

Öffentliche Führung

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung

«Daheim im Schloss».

www.schulmuseumbern.ch

SCHULMUSEUM, MUHLERNSTRASSE 9.

15.00 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Die vier Jungs aus Montpellier von der Le Skeleton Band beehren

das Kairo. Ihre Musik liebäugelt mit Tom Waits, den Dead Brothers

und Calexico. Die Bandmitglieder sind zudem bekennende Fans des

Zürcher Comiczeichners Thomas Ott. Kein Wunder, erzählen sie

mit ihren rockig-folkigen Songs gerne Märchen und Geschichten.

Café Kairo, Bern. Mi., 20.5., 21 Uhr

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Solothurn

Bühne

Die Ereignisse, die zu meinem Tode

führten

Von Lukas Linder. Produktion des

Jungen Theater Solothurn; Jugendclub

U21 Leitung: Andreas Schmidhauser-

Nold und Christoph Oser-Meier.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.30 UHR

Wabern

Familie

Heissassa – Der inklusive Generationen

Mittwoch mit Gastspiel:

Marta und die Räuber

15.00 Uhr «Marta und die Räuber»,

eine Produktion von Theater Max mit

Schauspiel, Puppen und Musik, wild

und witzig. Ab 5 J.

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

14.00 UHR

Wurzelwicht, Mooszappel

und Federfee

Mit Naturmaterial Figuren gestalten

ab 5 Jahren.

ANMELDUNG: faeger@faeger.ch;

031 321 60 40.

www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Gion Antoni DerunGs

(1935-2012)

Ein grossEr schwEizEr Komponist aus romanischbündEn

diEnstag 2. Juni 2015

Kultur casino bErn

19:00 - 19:35

Gion Antoni DerunGs,

orpheus Der rätoromAnen

Eine musikszenische biographie von armin brunner, burgerratssaal, chF 15 / 10

20:00 - 21:30

Festkonzert

6. sinfonie für grosses orchester «die romantische», uraufführung

mit werken von gion antoni derungs, grosser saal, chF 45 / 35 / 25

VorVerkAuF Ab 15. April 2015

www.ticketino.ch

Ticketino 0900 441 441 (CHF 1.00/Min)

www.gionantoniderungs.ch

Inserat


Das Kunstmuseum Bern zeigt «Bethan

Huws: Reading Duchamp»

In Burgdorf finden die Krimitage statt

Sir Joe stellt sein neues Album «Treasures

in a Box» im Bären Buchsi vor

«Pegelstand», Kolumne von Madeleine

Corbat

Agenda, Ausstellungen und Kino

Das Theater Szene spielt den grossen

Klassiker «Der kleine Prinz»

Ueli Jäggi und Jürg Kienberger gehen

auf einen Walser-Spaziergang bei KTB

Bruno Ganz liest Walser im ZPK

Das Theater an der Effingerstrasse

spielt «Die gelbe Tapete»

über den Krug eher en passant verhandelt

wird. Wieso steigt des Nachts der

alte Dorfrichter Adam (Jürg Wisbach)

in das Zimmer der jungen Eve (Henriette

Blumenau) ein? War es eine Vergewaltigung?

«Es soll das Verbrechen

Komik und Slapstick sind oft das Resultat

einer inneren Not, die die Figu-

Eve. «Im Kern des Stücks wie auch der gehen ist und bleibt schlimm. Doch es

Namen der Antagonisten Adam und nicht entschuldigen: Denn dieses Verren

treibt. Solch ein Getriebener ist der Menschheitsgeschichte steht die Zerrüttung

des ersten Beziehungsgeschah.

Und dieser Gedanke macht die

bleibt zu fragen, ob es aus Liebe ge-

alte Dorfrichter Adam in Kleists Komödie

«Der zerbrochne Krug». Mit alflechts

zwischen zwei Menschen – Tat nur noch schlimmer.» Schönsees Unter den rund 600 Liedern, die Franz

«Wohlklingend» heisst die Übersetzung

des griechischen Wortes Euphonium.

Tatsächlich hat das Bügelhorn, den in seinem Gesicht und den Verlust Zerwürfnisse», sagt Schönsee. In der zeigt, was man spätestens seit Charlie schrieb, gehören sie zu den berühmlen

Mitteln versucht er, die Platzwun-

Adam und Eva – als Quelle sämtlicher Umsetzung des «Zerbrochnen Krug» Schubert in seinem kurzen Leben

das wie eine kleine Ausgabe der Tuba seiner Perücke zu vertuschen. Unfreiwillig

wird er zum Richter über seinen Form eines Apfelbaums geschlagen. oft ein grosses Unglück.

se». Dass dem so ist, liegt nicht nur an

Bühnenumsetzung wird die Brücke in Chaplin weiss: Hinter der Komik lauert testen: die 24 Stücke der «Winterrei-

aussieht, einen wunderbar samtig-dunklen

Klang. Der Berner Roland eigenen Prozess.

Dem Symbol für die menschliche Ursünde

und der Vertreibung aus dem Stadttheater, Bern

dern auch an ihrer Vieldeutigkeit.

Franziska Burger ihrer offensichtlichen Qualität, son-

Fröscher ist ein Meister des Euphoniums,

Dirigent und Dozent an der baret», «Die drei Räuber») interessierte Paradies.

Premiere: Mi., 29.10., 19.30 Uhr «Fremd bin ich eingezogen/Fremd

Regisseur Mathias Schönsee («Ca-

Hochschule der Künste Bern. Am sich für die Gründe dieser Getriebenheit.

Ins Auge stachen ihm dabei die rauf gelegt, was bei der Verhandlung www.konzerttheaterbern.ch

Wilhelm Müllers beginnt der Zyklus.

So wird bei Schönsee der Fokus da-

Vorstellungen bis 25.3.

zieh ich wieder aus». Mit diesen Zeilen

3. Mettlen Konzert spielt er auch

Basstrompete und Ophikleide –

Ein junger Mann mit gebrochenem

ebenfalls ein Blasinstrument (Villa

Herzen stolpert hinaus in eine Winternacht.

Doch man kann die Zeilen auch

Mettlen, Muri. So., 2.11., 17 Uhr).

als Metapher auf den letzten Lebensabschnitt

lesen. Und mehr noch: Mül-

Machen Sie den ersten Satz:

Kennen Sie das Euphonium?

lers Gedichte waren der damals verbotenen

Gleichheit aller Menschen

Und was soll der letzte sein?

verpflichtet. Der oppositionell gesinnte

Schubert fand die ersten zehn zuerst

Gönnen Sie sich eine Auszeit für die

Ohren, den Gaumen und das Herz.

in einer illegalen Zeitschrift.

Nun eröffnet die Liederstunde ihre

Wohin gehen Sie diese Woche und

Saison mit der «Winterreise». Auch

wozu?

wenn sie oft von Baritonen interpretiert

wird: Hier singt der Tenor Andries

1. In den Film «Drachenzähmen

leicht gemacht»: ein Spass für die ganze

Familie. Weil es nicht immer schweater

Bern) in der ursprünglich von

Cloete (im Ensemble von Konzert There

Kost sein muss.

Schubert vorgesehenen Tonhöhe.

2. Aufs Fondue-Chinoise-Schiff auf

Hansjürg Kuhn begleitet am Klavier.

dem Thunersee (Fr., 31.10., 19.10 Uhr):

Silvano Cerutti

Weil Genuss auch durch den Magen

Yehudi Menuhin Forum, Bern

geht.

Sa., 1.11., 18 Uhr

3. Zu Rusalka (Stadttheater Biel. Fr.,

www.liederstunden-bern.ch

TICKETS

31.10., 19.30 Uhr): Das Lied an den In der Inszenierung von «Der zerbrochne Krug» am Stadttheater stehen Adam und Eva als Quelle sämtlicher Zerwürfnisse. Wir verlosen 2 × 2

Mond …

Tickets: tickets@bka.ch

ZVG

ZVG

Kultur

im Raum Basel

Menschen, Häuser, Orte, Daten

CHF 8.00 | EUR 6.50

Dezember 2013 | Nr. 290

www.kolt.ch

Seite 20

CHF 6.-

DAS OLTNER STADT-

UND KULTURMAGAZIN

48 / Januar 2014

10

Ausstellungen

Anzeiger Region Bern 38

14. – 20. Mai 2015

Die Kunst auf dem Gurten

Ein Besuch im Mittelalter

Rund 1300 Jahre liegen die Anfänge von Schloss Spiez zurück. Heute

kann man bei einer Besichtigung praktisch einen Rundgang

durchs gesamte Mittelalter machen. Zusätzlich gibt die Sonderausstellung

«Einst & Heute» Auskunft über Familienstrukturen und

Ernährungsgewohnheiten im 17. Jahrhundert.

Schloss Spiez. Jeweils Mo. ab 14 Uhr, Di. bis So. ab 10 Uhr

Als die Kunsthistorikerin Eva Bigler vor drei Jahren begonnen hat,

die Kunstsammlung der Genossenschaft Migros Aare genauer unter

die Lupe zu nehmen, machte sie so manch überraschenden

Fund. Nun ist eine Auswahl der Werke auf dem Gurten zu sehen.

Dabei trifft man auch allerhand prominente Namen wie Ueli Berger,

Balthasar Burkhard, Silvia Gertsch, Schang Hutter, Rolf Iseli, Käthe

Kollwitz oder Meret Oppenheim.

Diverse Orte auf dem Gurten, Wabern. Ausstellung bis 31.8.

Fliessende Grenzen

«EngenderMe» heisst die Ausstellung der ungarischen Künstlerin

Andrea Bátorfi in der Galerie da Mihi. Die Foto- und Videokünstlerin

setzt sich in ihrer Arbeit mit Gegensätzen auseinander: Wasser und

Stein, Mann und Frau, Werden und Vergehen.

Galerie da Mihi, Bern. Ausstellung bis 31.7.

Ausstellungen

Bern

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a. André Buri –

Handy-Fotografie. Jeden Tag im Jahr

2014 hat André Buri alltägliche Begegnungen

mit seinem Handy festgehalten.

Intuitiv.

BIS SA, 16.5. DO/FR 17-19 | SA 10-14.

Ausstellung am Königweg 2A

(Tram 7 Ostring, Ecke Giacomettistrasse/Weltistrasse)

Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli.

Menschen und Blütenzauber.

BIS DO, 25.6. DO 14-18 | SO 14-17.

Bar Café Vetter Herzog

Herzogstr. 12. Hochfliegende Träume –

Bern in traumhaften Bildern.

DO/MI 9-14,17-23.30 | FR/SA 9-23.59 |

SO 10.

BFF Bern Buffet

Monbijoustr. 28. Susanne Luksch –

die 15te. Acrylbilder.

BIS FR, 3.7. DO/FR/MO-MI 8-15.30.

Cabane B

Mühledorfstrasse18. Olivia Notaro –

Perlen der Ungeduld. Malerei, Installation

und was vom Tage übrig bleibt…

BIS SA, 16.5. FR 17-20 | SA 15-20.

dix-sept-Modernes Wohndesign

aus Afrika

Kramgasse 18. Junge Malerei aus dem

Gymnasium Kirchenfeld.

BIS SA, 23.5. FR/DI/MI 9-18.30 | DO 9-20 |

SA 9-17 | MO 13.30-18.30.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18b. Marion Streit –

Jetzt! now! maintenant!

BIS MI, 20.5. FR/MI 17-19.30 |

MI AUCH 10-13.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Andrea Bátorfi –

«EngenderMe». Abstrakte Fotografie und

Video.

BIS FR, 31.7. FR/MO-MI 10-19 |

DO 10-21 | SA 9-17.

Wer Kultur hat, wirbt im

KULTURPOOL

kulturpool.com

DO 30.10. –

MI 5.11.2014

44 / www.bka.ch

Seite 3

Seiten 4 bis 11

Seite 12

Kulturtipps von

Roland Fröscher

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76.

Heloisa Ackermann & Uli Sorglos.

BIS SA, 30.5. DO/FR/DI/MI 10-18.30 |

SA 9-16 | MO 14-18.30.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Clivaz Simone.

Malerei.

BIS SA, 30.5. SA 12-16.

Galerie Mytho

Kramgasse, Kellergewölbe 37.

Originale Stammeskunst aus Afrika

und Papua-Neuguinea.

BIS DO, 31.12. DO/FR/DI/MI 14-18.30 |

SA 10-15.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Jörg Mandernach/

Christian Bolt.

BIS SA, 13.6. DO/FR/DI/MI 15-18.30 |

DO/FR/MI AUCH 11-12.30 | SA 10.30-14.

Grand Palais

Thunstrasse 3. Augustin Rebetez +

Giona Bierens de Haan.

BIS FR, 22.5. DO/FR 17-19.

Käfigturm-Poliforum des Bundes

Marktgasse 67. Bundesplatz 3. Die

Ausstellung der Parlamentsdienste zu

den Parlamentswahlen 2015.

BIS SA, 17.10. DO/FR/MO-MI 8-18 |

SA 10-16.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18.

• Architekturforum Bern – Das fremde

Bett – Tourismus in den Alpen. Im

Rahmen der diesjährigen Frühlingsreihe

entführt das Architekturforum Bern

gemeinsam mit dem SAC, Schweizer

Alpenclub und dem Alpinen Museum

Bern seine Gäste für einmal nicht in

einen Grossstadtdschungel, sondern

in den alpinen Raum.

BIS SA, 16.5. DO/FR 10-19 | SA 10-17.

• Bestform und Berner Design Preis

2015. Ausstellung/Preisverleihung

Berner Design Preis. Stadtsaal 1. OG.

Eintritt frei.

BIS SO, 17.5. SA/SO 11-17 | DO 12-20 |

FR 12-17.

Ein Bücheruniversum verschwindet

Der Kurzdokumentarfilm «Der Antiquar am Hirschengraben» von Andrea Leila

Kühni ist am Berner Filmpreisfestival zu sehen.

Scherbenhaufen Paradies

Am Stadttheater Bern wird Heinrich von Kleists Komödie

«Der zerbrochne Krug» inszeniert. Regie führt Mathias

Schönsee, der den tragischen Kern des Stücks sucht.

Annette Boutellier

12

Anspielungsreich

Tenor Andries Cloete eröffnet

mit Schuberts «Winterreise»

die neue Saison der

Liederstunde im Yehudi

Menuhin Forum.

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsgasse 40. Martin Ziegelmüller.

«Warum male ich? Was bewegt

mich?» Zentral stehen gegenwärtig diese

Fragen bei Martin Ziegelmüller im Raum.

BIS SA, 23.5. DO 15-20 | FR 15-18.30 |

SA 14-17.

Medienzentrum Bundeshaus

Bundesgasse 8. Gemeinschaftsausstellung.

22 Mitarbeitende des Produktionszentrums

stellen ihre Kunst aus.

BIS FR, 26.6. DO/FR/MO-MI 8-19.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers

Mikrogramme. Die in winziger Schrift

mit Bleistift beschriebenen Blätter sind

von einzigartiger Schönheit und zählen

zu den wertvollsten Manuskripten der

modernen Literatur.

BIS FR, 16.10. DO/FR/MI 13-17.

Tramdepot Burgernziel

Thunstrasse 106. Holz. 21 Künstler

zeigen ihre Holz-Arbeiten.

BIS SO, 28.6. DO/FR 15-19 | SA/SO 11-17.

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz,

Bernstrasse 77. Uniformiert/Deplaciert

(Marie-Anne Hafner und Ursula Stäubli)

«Die Uhren bleiben steh’n».

BIS MI, 27.5. TÄGLICH 10-22.

Burgdorf

Galerie RE

Mühlegasse 5. Musik 2015. F. Beck,

A. Gemperle, H. Glutz, B. Hobi, H. Kellner,

C. Räber, Roset, E. Scheuter,

M. Zbinden.

BIS SA, 20.6. DO-SO 14-19.

Fraubrunnen

Galerie Schlosskeller

Heidi von Niederhäusern.

Neue Bilder in Mischtechnik.

BIS SO, 17.5. DO/FR 9-11 | FR AUCH 18-20 |

SA 15-18 | SO 10-17.

Köniz

Kunsthausrot

Schulhausgässli7. Linda Geiser –

Spiegelbilder. Bar ist jeweils offen!

BIS SO, 14.6. FR 16-19 | SA 13-16 | SO 13-17.

ProgrammZeitung

Cover: ‹Der kleine Nussknacker›, Theater Basel / Ballettschule

Basel, Foto: Ismael Lorenzo u S. 37

Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz mit Kulturkalender

NO. 6 Juni/Juli 2011 CHF 7.50 www.kulturmagazin.ch

es wird viel

passieren

luzerns puls schlägt im norden und westen

verhaltensauffällig:

die luzerner svp

Den

Durrer,

den

kannte

man.

Wo spart die Stadt Olten? Seite 28

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Tanja Aebli &

Kathrin Racz «Pas de deux» – ein mehrdimensionales

Duett. Anfang 2015 ist

bei Kathrin Racz und Tanja Aebli der Entschluss

gereift, die Pinsel zu kreuzen.

BIS SO, 7.6. TÄGLICH 9-11.30,13.30-17 |

DO/FR/MO-MI AUCH 19-20.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Triumph des

Ornaments – Italienische Seidengewebe

des 15. Jahrhunderts. Die Ausstellung

zeigt Seidengewebe des 15. Jh., die zu

den Höhepunkten europäischer Ornamentkunst

gehören. Ihre Kostbarkeit und

technische Perfektion machten sie zum

Inbegriff des Luxus dieser Zeit.

BIS SO, 8.11. TÄGLICH 14-17.30.

Thun

Thun-Panorama

Schadaupark. Das Panoramagemälde

von Marquard Wocher zeigt eine

idyllische Stadtansicht von Thun vor

200 Jahren. Im Gebäude zeigt eine

Dauerausstellung Hintergrundinformationen

zum Künstler und Gemälde.

BIS SO, 29.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Wabern

Gurten-Park im Grünen

Gurtenkulm. Neue Kunst auf dem

Gurten. Meret Oppenheim, H.R. Giger,

Schang Hutter, MS Bastian, Franz

Gertsch oder Käthe Kollwitz.

BIS MO, 31.8. TÄGLICH 8-22.

Walkringen

Stiftung Rüttihubelbad

Sensorium, das Erfahrungsfeld der

Sinne. Das Sensorium ist eine Dauerausstellung,

gestaltet nach den Ideen

des Handwerkers und Pädagogen Hugo

Kükelhaus.

BIS MI, 5.4. DO/FR/DI/MI 9-17.30 |

SA/SO 10-17.30.

Zuzwil

Sagen und

Legenden

Die Hinweise aus der Wissenschaft,

dass es Kontakte

gab zwischen Wikingern

und Inuit, haben sich

gemehrt. Der Kanadier

Abraham Anghik Rubens

verbindet in seinen Skulpturen

Sagen und Legenden

beider Völker.

Cerny Inuit Collection,

Bern

Ausstellung bis 30.11.

Station 8

Hauptstrasse 8. Diverse KünstlerInnen –

L‘esprit de l‘argile. International bekannte

Keramik-KünstlerInnen aus Frankreich

und Australien sind in diesem Jahr zu

Gast. Bilder von Hans-Ruedi Wüthrich.

BIS SO, 7.6. DO-SOAUSSER FR 13-17 |

MI 15-18.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Biwak#12 Transit-Hotel. Tourismus

nach Mass für chinesische Gäste. Wie

sieht die Zukunft des Schweizer Tourismus

aus? Biwak#12 zeigt ein fiktives

Hotelprojekt im Steinbruch von Brunnen/

SZ, konzipiert für die Reisebedürfnisse

von chinesischen Gruppen. BIS SO, 28.6.

• Himalaya Report. Bergsteigen im

Medienzeitalter. BIS SO, 26.7.

TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Cerny Inuit Collection

Stadtbachstrasse 8a. Sich vorwärts

Bewegen und Durchsetzen. Skandinavische

Sagen treffen auf Inuit Legenden,

festgehalten in Stein und Bronze.

BIS SA, 28.11. DO-SA/MI 13-18.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Morgenröte, aurora

borealis and Levantin: into your solar

plexus.

BIS SO, 7.6. DO/FR/DI/MI 11-18 |

SA/SO 10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Max Gubler – Ein Lebenswerk. Die

Ausstellung zeigt die erste echte

Retrospektive zu Gubler, da Arbeiten

seiner letzten 4 Schaffensjahre unter

Verschluss gehalten wurden und nun

erst zugänglich sind.

BIS SO, 2.8. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

• Stein aus Licht. Kristallvisionen in der

Kunst. Durch die Brille des Kristalls wirft

die Ausstellung einen Blick auf die Kunst

von der Romantik bis in die Gegenwart.

BIS SO, 6.9. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

• Nah und fern: Menschen und ihre

Medien.

TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz. Eine

Reise durch das Abenteuer Schweizer

Popmusik von den 1950ern bis heute.

BIS SO, 19.7. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastrasse15.

• Barry. Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Dauerausstellung.

BIS SO, 31.5. DO/FR/DI 9-17 |

SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.

• Rock Fossils. Eine Sonderausstellung

zur heimlichen Liebelei zwischen Paläontologie

und harter Rockmusik.

BIS SO, 31.5. DO/FR/DI 9-17 |

SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Henry Moore. Mit Henry Moore wird

erstmals seit 25 Jahren wieder einer der

bedeutendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts

in der Schweiz zu sehen sein.

BIS SO, 24.5. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Klee in Bern. Die Ausstellung vermittelt

einen Überblick über Klees künstlerisches

Gesamtwerk und hält bei seinen

Berner Motiven, Berner Sammlern und

den wichtigen Berner Ausstellungen inne.

BIS SO, 17.1. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Brigitta Weber & Johannes Hüppi.

Nachtschatten. In zwei grossen Räumen

zeigt das Museum Franz Gertsch in einer

Doppelausstellung Gemälde der früh

verstorbenen Brigitta Weber und ihres

Sohnes Johannes Hüppi.

BIS SO, 30.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Franz Gertsch – Gewachsen. Zum 85.

Geburtstag des Künstlers präsentiert

das Museum Franz Gertsch sein neuestes

Gemälde. «Pestwurz» Aus gegebenem

Anlass wird die Werkgruppe der Vier

Jahreszeiten auch wieder ausgestellt.

BIS SO, 30.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Gabi Hamm – Zwei. Das Museum Franz

Gertsch zeigt im Kabinett eine Auswahl

kleinformatiger Ölgemälde von Gabi

Hamm. Dazu werden erstmals in der

Schweiz Keramikarbeiten der deutschen

Künstlerin ausgestellt.

BIS SO, 28.6. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Museum

für bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Bernische

Wohnkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Elegante Interieurs mit Mobiliar,

Kunsthandwerk, Kachelöfen, Porträts

und Uhren.

BIS SO, 18.10.

TÄGLICH AUSSER MO 13.30-17.30.

Köniz

Schulmuseum Bern

Muhlernstrasse 9. Daheim im Schloss

– Heimschulen im Wandel der Zeit.

Sonderausstellung. 165 Jahre gelebte

Anstalts- und Heimgeschichte im

Schloss Köniz.

BIS MI, 23.12. SA/MI 14-17 | SO 13-16.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. Schloss Museum

Spiez. Tradition und Innovation. Erleben

Sie Geschichte am Originalschauplatz.

Zu sehen sind die neu gestalteten

und möblierten Wohn- und Repräsentationsräume

vom 13. bis 19. Jh., der

Wohnturm mit originalen Graffiti aus

dem 12. Jh. uvm.

BIS SO, 18.10.

TÄGLICH AUSSER MO 10-17 | MO 14-17.

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer

Museum für Wild und Jagd

Schlossstrasse 17. Der Jagdhund-Helfer

und Freund.Wie entstand die enge

Bindung des Hundes an den Menschen?

Wie erlebt der Hund die Welt mit seinen

hoch entwickelten Sinnen? Was muss

der Jagdhund können, damit er auf der

Jagd dabeisein darf?

BIS SO, 18.10. DO-SA/DI/MI 14-17 |

SO 10 -17.


14. – 20. Mai 2015 Anzeiger Region Bern 39

11

Kino

Linda Geiser zum Geburtstag

Das jüngere Publikum kennt die Berner Schauspielerin Linda Geiser

vielleicht noch aus der Soap «Lüthi und Blanc». Zum 80. Geburtstag

widmet ihr das Kino Kunstmuseum eine kleine Hommage

mit Filmen wie «Die sechs Kummerbuben» oder «Der 10. Mai»

(Bild). An einem Podiumsgespräch tritt Geiser selbst auf, in der Galerie

Hausrot in Köniz stellt Geiser, die auch als bildende Künstlerin

arbeitet, «Spiegelbilder» aus.

Kino Kunstmuseum, Bern. Vorstellungen bis 23.5.

ALHAMBRA

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.15 (AUSSER MI),

13.45/16.45 (MI) E/D/F AB 12/10 J.

Avengers – Age of Ultron – 3D

20.00 (MI) E/D/F

Swisscom Carte Bleue Night:

Spy – Susan Cooper Undercover

CAPITOL 1 UND 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.15 (TÄGLICH) D AB 10/8 J.

Pitch Perfect 2

17.30 (TÄGLICH) F/D AB 14/12 J.

Sous les jupes des filles

14.30/20.15 (TÄGLICH) D AB 10/8 J.

The Longest Ride –

Kein Ort ohne Dich

CINEABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42,

www.quinnie.ch

18.10 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

A Little Chaos

Eine Frau soll die Gärten von Versailles

bauen, die neuen, prunkvollen Aussenanlagen

des exaltierten Sonnenkönigs?

Profilierte-natürlich männliche-Mitbewerber

rümpfen die Nase, als die

hübsche, eigensinnige Gärtnerin Sabine

auserkoren wird.

20.40 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Big Eyes

Ein Biopic über die verheirateten Künstler

Margaret (Amy Adams) und Walter

Keane (Christoph Waltz), die beide für

ihre vermeintlich gemeinsamen Porträts

von Kindern mit übergrossen Augen

brühmt wurden. Von Tim Burton.

16.00 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 12 J.

Conducta

Ernesto Daranas dringt mit «Conducta»

ins Herzstück der Errungenschaften der

kubanischen Revolution vor und verbindet

in einer grossartigen Geste Sozialkritik

und bewegendes Gefühlskino.

14.00 (AUSSER DO/DI) DIALEKT/F AB 14 J.

Zu Ende Leben

Mit Pedro Lenz, Nik Hartmann und Kurt

Aeschbacher. Publikumspreis am Zürich

Film Festival. «Ein inniger Film – stets

warm und hoffnungsvoll» (cineman.ch)

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.30/17.15/20.00 (TÄGLICH),

22.45 (FR/SA) E/D/F AB 16 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

George Miller, Erfinder des postapokalyptischen

Genres und der legendären

Kinoserie «Mad Max», präsentiert «Mad

Max: Fury Road» – die Rückkehr in die

Welt von Road Warrior Max Rockatansky

mit Tom Hardy und Charlize Theron.

12.00 (TÄGLICH) F/D AB 16 J.

Parcours d‘amour

Regisseurin Bettina Blümner begleitete

eine Handvoll charmanter Pariser Tanzpalast-Besucherinnen

und-Besucher

über den Zeitraum eines Jahres. Entstanden

ist ein zärtlicher und humorvoller

Film über Menschen…

CINECAMERA

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

17.30/20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

Ex Machina

Ein cleverer und packender Thriller über

künstliche Intelligenz und die grossen

Fragen der menschlichen Natur. Mit

Oscar Isaac und Domhnall Gleeson.

15.00 (TÄGLICH) F/D AB 8 J.

La famille Bélier

Erfolgskomödie aus Frankreich: Mit

Ausnahme der 16-jährigen Paula ist die

ganze Familie Bélier taub. Für ihre Familie

ist sie im Alltag auf dem Bauernhof

unentbehrlich als Übersetzerin. Als sie

dem Schulchor beitritt, nimmt ihr Leben

eine Wende.

CINECLUB

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00/17.45/20.30 (TÄGLICH) F/D AB 10 J.

Trois coeurs – Drei Herzen

Benoît Jacquots romantisches Drama

mit einem exzellenten Schauspieler-Team:

wenn Charlotte Gainsbourg

und Chiara Mastroianni sich in denselben

Mann (Benoît Poelvoorde) verlieren,

verlieren alle den Boden unter den

Füßen…

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

19.00 (DO) E/D

Pedal the World

Regie: Felix Starck. Was ist der Sinn des

Lebens? Diese Frage stellte ich mir vor

einem Jahr fast täglich, also beschloss

ich dem Rätsel auf den Grund zu gehen.

Ich wollte die Welt aus eigener Kraft

erkunden – auf einem Fahrrad.

21.00 (DO/SA) E/D

The Drop

Michael R. Roskam, US 2014. Mit

James Gandolfini, Tom Hardy, Noomi

Rapace. In Brooklyn bunkert die tschetschenische

Mafia ihr schmutziges Geld

in Nachtclubs. Als einer davon überfallen

wird, geraten der Betreiber und der

Barkeeper in Schwierigkeiten.

18.30 (FR) E/D/F

All or Nothing

Regie: Mike Leigh. Sozialdrama über

den täglichen Kampf ums Überleben. In

einer Hochhaussiedlung am Rande von

London leben die Supermarkt-Kassiererin

Penny mit Ihrem Partner Phil, der

Taxi fährt.

21.00 (FR) E/D

Turist

Eine schwedische Familie macht ihr

Skiurlaub in den französischen Alpen.

Bei dem Mittagessen in einem Restaurant

mit Aussicht auf den Berg wird das

Leben der Familie auf den Kopf gestellt.

Eine Lawine droht diese Familie zu

verschütten…

19.00 (SA/SO) OV/D/F

Drifting Clouds

Aki Kaurismäki, Finnland 1996. Kaurismäkis

Handschrift ist unverkennbar.

Trotz der skrupellosen Aneinanderreihung

von Lebensniederlagen wirkt der

Film optimistischer als frühere Werke.

Diesmal gibt’s sogar ein Happy End!

20.30 (MO) OV

The Past is a grotesque Animal –

A Film about Montreal

Jason Miller, US 2014. Der Film – benannt

nach dem gleichnamigen Of-Montreal-Wundersong

– ist ein Künstlerporträt,

das eine traurige und überdrehte

Geschichte nachzeichnet und die Frage

stellt: ist die Kunst das alles Wert?

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

11.00 (SO) OV/D AB 16 J.

Camino de Santiago

Der Dokumentarfilm zeigt, dass es auf

dem Jakobsweg um weit mehr als um

eine Pilgerreise geht. Zwischen schönen

Landschaften, kulinarischen Erlebnissen

und viel Musik prallen Welten

aufeinander dabei bahnen sich neue

Freundschaften an.

365 Tage pedalen

Er startete im deutschen Herxheim und radelte 18 000 Kilometer

durch 22 Länder in 365 Tagen: Sein Fahrradabenteuer hat Felix

Starck mit der Kamera festgehalten. Das Resultat heisst «Pedal the

World» und ist nun in der Cinématte zu sehen.

Cinématte, Bern. Do., 14.5., 19 Uhr

14.00/18.10/20.30 (TÄGLICH) D

OHNE ALTERSBESCHRÄNKUNG

Die abhandene Welt

Das von Margarethe von Trotta (Hannah

Arendt) inszenierte Liebesdrama um

Lügen, Geheimnisse und Verrat brilliert

durch die überzeugende Darbietung des

Frauenduos Barbara Sukowa und Katja

Riemann.

10.30 (SO) D/IRAKISCH/D AB 14/10 J.

Iraqi Odyssey

Samir erzählt die Geschichte seiner

globalisierten irakischen Mittelstandsfamilie,

die verstreut zwischen Auckland,

Moskau, New York und London lebt.

16.10 (TÄGLICH) F/D AB 6 J.

Les souvenirs – Zu Ende ist alles

erst am Schluss

In diesem herzerwärmenden Feelgood

Movie entdecken die Mitglieder der

Familie Esnard ihre Vergangenheit,

Gegenwart und Zukunft neu.

16.30 (TÄGLICH), 10.45 (SO) SPANISCH/D/F

AB 16 J.

Pepe Mujica – El Presidente

Die Filmemacherin Heidi Specogna hat

Pepe Mujica mit der Kamera begleitet.

So ist das Porträt eines aussergewöhnlichen

Menschen entstanden…

Ist das würdig?

Mit «La Forteresse» und

«Vol Spécial» hat sich der

Schweizer Regisseur Fernand

Melgar einen Namen

gemacht als kritischer Begleiter

der Migration. In

«L’Abri» zeigt er Flüchtlinge

im Zivilschutzbunker.

Anschliessend Diskussion

mit der Berner Beratungsstelle

für Sans-Papiers.

Kino in der Reitschule,

Bern

Di., 19.5., 20 Uhr

20.00 (TÄGLICH) F/D AB 10 J.

Samba

Eine Geschichte zwischen Humor und

Emotion und ein Weg zum Glücklichsein.

Als hätte das Leben mehr Fantasie als

sie es sich vorstellen konnten. Mit Omar

Sy, Charlotte Gainsbourg.

15.00/17.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 8 J.

Still Alice

OSCAR 2015 für Julianne Moore (Beste

Hauptdarstellerin). Ein leises, aber

aufwühlendes Drama, das von einer

50-jährigen Alzheimer Patientin handelt.

Nach dem Bestseller «Mein Leben ohne

Gestern».

14.15/18.30 (TÄGLICH) ARABISCH/D/F

AB 16 J.

Theeb – Wolf

Bildgewaltiges Epos in den Weiten

Arabiens über einen wagemutigen

Beduinenjungen auf Wüstenexpedition.

Der eindrückliche Spielfilm feierte in

Venedig seine Weltpremiere und überraschte

in seiner Erzählung aus der Zeit

des osmanischen Reichs.

20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

X+Y

Die wahre und rührende Geschichte der

Beziehung einer Mutter (gespielt von der

mehrfach ausgezeichneten Schauspielerin

Sally Hawkins, bekannt aus «Blue

Jasmine») zu ihrem hochbegabten,

autistischen Sohn (gespielt von Asa

Butterfield).

CITY 1, 2 UND 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.30 (TÄGLICH) D AB 8/6 J.

Chef

20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

Avengers – Age of Ultron

17.30 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Get Hard – Der Knastcoach

15.00 (TÄGLICH) D AB 4/4 J.

Shaun das Schaf – Der Film

17.15/20.30 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Avengers – Age of Ultron

14.30 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Käpt‘n Säbelzahn und der Schatz

von Lama Rama

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 (DI) E/D AB 4/4 J.

Kitag Opera Live:

The Pirates of Penzance

14.30/17.30 (TÄGLICH), 20.30 (AUSSER DI),

23.30 (FR/SA) E/D/F AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

JURA 1, 2 UND 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 (TÄGLICH),

23.30 (FR/SA) D AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

14.15/17.00/20.15 (TÄGLICH) E/D/F

AB 10/8 J.

23.15 (FR/SA) D AB 10/8 J.

Pitch Perfect 2

23.15 (FR/SA) D AB 8/6 J.

Chef

20.15 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Fast & Furious 7

17.00 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Honig im Kopf

20.15 (DI) E/D/F AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

14.15 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Ostwind 2

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.45 (AUSSER SO), 15.30 (SO) OV/D

Spartiates

Der Genfer Nicolas Wadimoff gewann

mit seinem wuchtigen Dokumentarfilm

über einen Kampfsportler, der die

Jugendlichen in einem Marseiller Problemquartier

auf den rechten Weg führen

will, den Prix de Soleure. In Anw. von

Nicolas Wadimoff.

20.30 (AUSSER SO) F/D

Les combattants

Eine gelungene Mischung aus Humor

und Romantik. Thomas Cailley sorgte

mit seinem Liebes- und Überlebensfilm

in Cannes für Furore und gewann dieses

Jahr drei Césars!

14.30 (DO), 18.45 (SO) F/D

Eden

Ein bewegender Trip durch das Paris der

frühen 90er-Jahre. Mia Hansen-Løve

erzählt zwanzig Jahre aus dem Leben

eines DJ. Ein ekstatisches Generationenporträt

mit der Musik von Daft Punk,

Joe Smooth, und vielen mehr.

17.00 (DO-SO) SPANISCH/D

El tiempo nublado

Wie gehen wir mit unsern Eltern um,

wenn sie alt und krank sind? Die in Basel

lebende Filmemacherin Arami Ullón

beschäftigt sich in ihrem Kinodebüt auf

sehr persönliche Art mit ihrem Verhältnis

zu ihrer Mutter.

12.00 (SO) OV/D

Winna – Weg der Seelen

Ein Stück ursprüngliches, mysteriöses

Wallis. Ein Film über Sagen und Mythen

zum Thema Seelenwanderungen und

über Menschen, die Verstorbenen

begegnet sind.

10.30 (SO) DIALEKT

Altstadtlüt

Im Film von Alberto Veronese erzählen

über Achtzigjährige aus dem Leben in

der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen

und Erkenntnisse beleuchten unkonventionell

unsere Gegenwart.

Frenetic Films

Transatlantisches Familiengeheimnis

Die Grande Dame des deutschen Kinos Margarethe von Trotta

(«Hannah Arendt») erzählt in ihrem neuen Film «Die abhandene

Welt» eine transatlantische Familiengeschichte. Eine Frau begibt

sich in die USA, um eine geheimnisvolle Fremde zu treffen, die ihrer

verstorbenen Mutter verblüffend ähnlich sieht. In den Hauptrollen:

Barbara Sukowa und Katja Riemann.

CineMovie, Bern. Täglich, 14, 18.10 und 20.30 Uhr

13.30 (SO) OV/D

Chrieg

Ein Erziehungscamp in den Alpen. Die

Hölle bricht los. Der junge Basler Regisseur

Simon Jaquemet hat mit seinem

Kinodebüt einen heftigen, kompromisslosen

Film realisiert, der unter die Haut

geht.

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

16.00 (DO)

IFIF-Kurzfilmblock 3

Von diversen Iranische Filmemacherinnen.

Der spezifische Blick der Künstlerinnen

auf der Suche nach einer Vision

zur Realität der iranischen Gesellschaft

schuf aussergewöhnliche Kurzdokumentationen.

18.00 (DO)

IFIF-Kurzfilmblock 4

Von diversen iranischen Filmemacherinnen.

Nach den Filmen: Podiumsdiskussion

mit Atefeh Khademolreza und

Fatemeh Sohani statt. Moderation:

Robert Richter.

20.30 (DO/FR/MO/MI), 14.00 (SO)

ASERBAIDSCHANISCH/D

Nabat

Elchin Musaoglu, Aserbaidschan 2014.

Der Film erzählt eine wahre Geschichte

von der alten Bäuerin Nabat und ihrem

kranken Mann, die auf ihrem Hof ausharren,

während das nahe Dorf wegen

wachsender Kriegsgefahr zur Geisterstadt

wird…

18.30 (FR) ARABISCH/D/F

Silverd Water, Syria Self-Portrait

Ossama Mohammed und die Kurdin

Bedirxan, die von 2011 bis 14 in Holms

geblieben ist, erzählen vom langsamen,

grausamen Abstieg in die (Kriegs-)Hölle

Syrien. Zwischen Bedirxan und dem im

Pariser Exil lebenden O. Mohammed

entsteht ein Dialog im Off.

22.30 (FR), 20.45 (DI) E/D

Cobain: Montage of Heck

In Aberdeen, Washington, wächst der

kleine Kurt auf, ein fröhliches Kind, das

die Menschen für sich einnimmt. Früh

zeigt sich sein enormes kreatives Potenzial,

er malt, musiziert, schreibt…

16.00 (SA) DIALEKT

Die sechs Kummerbuben

Franz Schnyder, CH 1968. Von schwierigen

Tagen und karger Freude im Leben

einer Tagelöhnerfamilie erzählt Franz

Schnyder in seinem letzten Spielfilm DIE

SECHS KUMMERBUBEN, gedreht nach

dem Erfolgsroman von Elisabeth Müller.

20.30 (SA), 18.00 (SO) DIALEKT

Der 10. Mai

Franz Schnyder, CH 1957. Der Film

zeigt, gespiegelt am Schicksal des

deutschen Flüchtlings Werner Kramer,

eine tief verunsicherte Schweiz. Für die

Hauptrollen setzt Schnyder auf damals

im Film noch unbekannte Gesichter:

Heinz Reincke als W. Kramer.

16.00 (SO) DIALEKT

Lilo und Fredi

Gitta Gsell, CH 2004. Linda Geiser

spielt in der Komödie die rüstige

Rentnerin Lilo, die sich auf ihre langersehnte

Indienreise freut. Durch einen

läppischen Auffahrunfall trifft sie nach

50 Jahre ihre Jugendlliebe Fredi.

18.30 (MO/MI), 20.00 (SO) FINNISCH/D

The Punk Syndrome

Jukka Kärkkäinen, Janni-Petteri Passi,

Finnland 2012. Im Film dreht sich alles

um die verrückteste aller finnischen

Punkrockbands, Pertti Kurikan Nimipäivät,

die 2009 in einem Workshop für

Lernbehinderte gegründet wurde.

18.00 (DI) D

Das Testament des Dr. Mabuse

Fritz Lang, D 1932/1933. Kurze Zeit

vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten

gedreht, gilt nicht nur als

Vorläufer des modernen Thrillers; auch

prophetischer Kommentar über den

Wahnsinn, der kommenden Jahren.

Einführung von Daniel Wiegand.

KINO REITSCHULE

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (DO) OV/D

Gori Vatra

Pjer Zalica, Bosnien/Herzegowina,

2003. Der Film porträtiert eine kleine

Stadt in Bosnien Jahre nach dem

Bürgerkrieg: Korruption, Prostitution

und organisierte Kriminalität haben die

Oberhand…

21.00 (FR) OV/D

Parada

Srdjan Dragojevic, Serbia/Slovenia/

Croatia, 2011. Der schwule Mirko

will in Belgrad eine Gay-Pride-Parade

veranstalten. Eine kleine Minderheit an

Schwulen und Lesben hat sich zusammengeschlossen,

um dieses Vorhaben

zu wagen.

21.00 (SA) OV/D

Priveste înainte cu mânie –

Look Forward In Anger

Nicolae Margineanu, Romania, 1993.

Der Film zeigt das Schicksal von

Stephen und seiner Familie inmitten der

Unruhen der postkommunistischen Ära.

20.00 (DI) OV/D

L‘Abri

Fernand Melgar, CH, 2014. Nach «La

Forteresse» (2008) und «Vol Spécial»

(2011) der dritte Teil der Trilogie, die der

Dokumentarfilm-Regisseur Themen um

Immigration und Identität gewidmet hat.

20.30 (MI)

Clipkino: Best Of

Die erste Clipkino-Saison geht zu Ende

und, wie könnte es anders sein, liefern

wir euch als krönenden Abschluss ein

«Best Of» der vergangenen Themen,

sozusagen die ersten offiziellen Clipkino-Charts.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (MO) D

Kuhle Wampe

Slatan Dudow, D 1932. Das Drehbuch

zu diesem Film aus der Zeit der Weimarer

Republik verfasste der aus Bulgarien

stammende Regisseur Slatan Dudow

gemeinsam mit Bertold Brecht.

20.00 (SO)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-

Archiv

20.00 (MI) STUMM

Yülan

Friedrich Paulmann, CH 1929/30. Yülan

ist der Name einer chinesischen Studentin,

die von ihrer Familie genötigt wird,

einen Mann zu heiraten, welcher der

Spielsucht verfallen ist. Musikalische

Begleitung: Christian Henking.

ROYAL

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/21.00 (TÄGLICH) E/D/F

AB 8/6 J.

Chef

SPLENDID 1 UND 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 (TÄGLICH), 17.15 (AUSSER MI) D

AB 12/10 J.

Avengers – Age of Ultron – 3D

14.45 (TÄGLICH) D AB 4/4 J.

Tinkerbell und die Legende vom

Nimmerbiest

14.45 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Get Hard – Der Knastcoach

17.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 10/8 J.

The Longest Ride – Kein Ort ohne

Dich

20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

The Water Diviner – Das Versprechen

eines Lebens


12 Anzeiger Region Bern 40

14. – 20. Mai 2015

Schamlose

Schnulzen

Dagobert kommt mit seinem

neuen Album «Afrika»

in die Dampfzentrale. Er

schmiedet weiter an seinem

bierernsten Image.

«Afrika» heisst das zweite Album von

Dagobert und das ist ganz ironiefrei

gemeint, wie alles bei diesem polarisierenden

Gesellen. Der im Aargau

aufgewachsene Dagobert singt deutschen

Schlager mit Schweizer Akzent.

Seine Schnulzen handeln davon, dass

Frauen zum Heiraten da sind und Afrika

setzt er reichlich naiv mit schreienden

Affen und der Abwesenheit von

Zivilisation gleich.

Die Geschichte seines Werdegangs

zum Popstar, die er gerne immer wieder

aufwärmt, wirkt wie ein ausgeklügelter

PR-Gag: Fünf Jahre lang habe er

in einer Hütte im Bündnerland Liebeslieder

geschrieben, Nietzsche gelesen

und sich fast nur von Reis ernährt. Danach

sei er auf direktem Weg nach

Berlin geflogen und durchgestartet.

Ein antiquiertes Frauenbild und das

feierliche Vortragen von Banalitäten –

immer wieder fragt man sich: Meint er

das wirklich ernst? «Ich bin hart in

meiner Ehrlichkeit», sagte er kürzlich

dem «Magazin». Auch das Festhalten

an seiner Wahrhaftigkeit ist Teil der

Kunstfigur Dagobert.

Sarah Sartorius

Dampfzentrale, Bern

Di., 19.5., 20 Uhr

www.dampfzentrale.ch

Kingston

bei Bern

TICKETS

Seit 15 Jahren macht

Fusion Square Garden

Mundart-Reggae. Im Kulturhof

tauft die Berner Band

«Reggaeneration XV».

Vor 15 Jahren machten Fusion Square

Garden Bümpliz zum Regierungssitz

des Mundart-Reggaes. In einem

Estrich im Berner Westen experimentierte

Sänger Morò mit zwei Kollegen

mit jamaikanischen Rhythmen. Bald

darauf erschien das erste Album. Die

Band mischte Mundart mit Französisch

und Italienisch und den traditionellen

Reggae mit Hip-Hop und Pop.

Diesem Konzept ist die Band bis

heute treu geblieben, wie ihr siebtes

Album «Reggaeneration XV» beweist.

Mit Gästen wie dem Neuenburger

Reggaesänger Junior Tshaka oder Cookie

the Herbalist spielen sie klassische

Reggaenummern. Es findet sich aber

auch energetischer Bigband-Hip-Hop

auf dem Album. Mit ihrer Ausdauer

sorgen Fusion Square Garden dafür,

dass die einst von Polo Hofer begründete

Tradition des Berner Mundart-

Reggaes fortgeführt wird. Sie tun dies

mit der Lockerheit, die dem Genre

Reggae innewohnt, scheuen sich aber

gleichwohl nicht, jammend auf gesellschaftliche

Missstände hinzuweisen.

Basil Weingartner

Kulturhof, Schloss Köniz. Sa., 16.5.,

20.30 Uhr. www.kulturhof.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Frivole Saitensprünge

Konzerte und Schlösser gehören zusammen. Auch in der

Spiezer Schlosskirche, wo im Mai neun Termine die Wahl

zur Qual machen.

Wie die zwölf berühmten romanischen

Kirchen umringen auch verschiedene

Musikfestivals den Thunersee.

Alle haben sie ihre Vorzüge und

alle auch gewisse Schwierigkeiten,

sich gegeneinander abzugrenzen.

Mehrere dieser Kirchen sind gleichzeitig

Spielorte, so auch die Schlosskirche

von Spiez. «Saitensprünge», der Titel

der diesjährigen Ausgabe der Schlossfestspiele

ist natürlich frivol – und sicher

auch so gemeint.

Verführt von allen Seiten

Mit augenzwinkerndem Sprachwitz

verbindet das Programm «Edelvoice»

Treueschwüre und Seitensprünge. Ein

passender Titel, denn das Vokaltrio bestehend

aus Arabelle Rozinek (Sopran),

Aus dem Graben:

Als sie begannen, die Velorouten

zu bauen, und sogar die

Farbbeutel-Werfer vergessen

hatten, war die Provinz überwunden

und die Menschen in

den Bio-Läden und Gelaterias in

Ausserholligen jubelten und

umarmten sich.

Jeans for Jesus

Sandra Thomi (Mezzospran) und Alessandro

di Cesare (Bariton) und begleitet

von Martin Klopfenstein am Klavier,

gibt Opernauszüge zum Besten. In

der Oper geht es bekanntlich meistens

um Liebe und Tod, oft in engstem Kausalzusammenhang.

Die Werkauswahl

(u. a. «Carmen», «La Wally» oder «Don

Giovanni») überrascht da wenig.

Eine Oper – «Hänsel und Gretel»

von Engelbert Humperdinck – liegt

auch dem Kinderkonzert zugrunde,

dargeboten vom Ventus Quintett und

der Schauspielerin Anja Clementi.

Musik aus Skandinavien oder Bulgarien,

Kombinationen von Klassik

und Jazz, unterschiedliche Formationen

und Epochen formen sich zu einem

wahren Kosmos und verführen

von allen Seiten und auch Saiten. Denn

Saiteninstrumente, ob gezupft, gestrichen

oder geschlagen, sind fast überall

mit dabei.

Peter König

Schlosskirche, Spiez

Konzerte bis 29.5.

www.schlosskonzerte-spiez.ch

Spielt erst für Kinder, später für Erwachsene: das Ventus Quintett.

ZVG

Inserat

Patricia Boser

Moderatorin

Boser & Böser

Jeden Donnerstag um 20:30 Uhr.

Patricia Boser diskutiert mit drei attraktiven Ladies die gesellschaftlichen Themen

der Woche – witzig, frech, sarkastisch und kontrovers. Immer mit viel Charme, aber

auch mit gewetzten Krallen.

www.telebaern.tv

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine