Lesen Sie mehr... - Wilken GmbH

neutrasoft

Lesen Sie mehr... - Wilken GmbH

14 15

Mit einem neuen Führungsteam stellt sich

Wilken für das weitere Wachstum neu

auf. Neben Folkert Wilken, der sich als

Geschäftsführer auf die Entwicklung der

gesamten Unternehmensgruppe mit den

mehr als 400 Mitarbeitern konzentrieren

wird, gehören der erweiterten Geschäfts­

leitung Thomas Deyerberg (Produkte und

Services Energiewirtschaft), Peter Öfele

(Vertrieb), Jörn Struck (Produkte und

Services ERP/Global Business), Faramarz

Yousefian (Softwareentwicklung) sowie

Steffen Nagl (Finanzen und Controlling)

an. „Mit der Einführung einer neuen

Führungsebene verteilen wir nun die Ver­

antwortung auf mehr Schultern als bisher

ENTWICKLUNG DER

WILKEN UNTERNEHMENSGRUPPE

NEUES WILKEN MANAGEMENT-TEAM

FÜR MEHR SCHLAGKRAFT

und gewinnen so deutlich an Schlag kraft“,

fasst Folkert Wilken die Gründe für die

neue Struktur zusammen. „Zudem haben

wir die Entscheidungswege verkürzt und

die Verantwortungsbereiche branchen­

und zielgruppenbezogen zusammenge­

fasst.“ Damit arbeiten Produkt mana­

gement, Beratung und Service künftig im

Sinne der Kunden noch enger zusammen.

Auch die Entwicklung kann auf diesem

Wege sehr viel fokussierter vorangetrie­

ben werden, da die Anforderungen des

Marktes über die Geschäftsbereiche ge­

bündelt an die Entwicklung weitergegeben

werden.

Neben der Geschäftsführung und strate -

gi schen Entwicklung der Unternehmensgruppe

bleibt Folkert Wilken bei der Wilken

GmbH weiterhin für die Bereiche Personal,

Marketing und Qualitätssicherung verantwortlich.

Unterstützt wird er von Stefan

Söchtig (als weiteres Mitglied der Ge schäfts -

leitung und Geschäftsfeldent wicklung Prozess

management) und einem Stab, der aus

Dr. Harald Varel (Strategie), Jutta Kutsche

(Verwaltung/Casino) und Tobias Heimpel

(Marketing) besteht.

Neben der Neustrukturierung in der Wilken

GmbH wurde die Wilken Unter nehmensgruppe

durch Übernahmen und neue

Tochter gesellschaften ausgebaut. So wird

in den nächsten Wochen die neue Tochter

Wilken Prozessmanagement GmbH ihre

Geschäfte aufnehmen, die von Stefan

Söchtig, Peter Schulte-Rentrop, Ge schäftsführer

von Wilken Neutrasoft und Ralph

Andreas Wirth geleitet werden wird. Neu

hinzugekommen ist bereits 2011 die Wilken

Informationsmanagement GmbH mit Stand-

Peter Öfele (Vertrieb), Jörn Struck (Produkte und Services ERP), Folkert Wilken

(Geschäftsführung), Thomas Deyerberg (Produkte und Services Energiewirtschaft),

Faramarz Yousefian (Softwareentwicklung), Steffen Nagl (Finanzen und Controlling).

ort in München – ehemals Kendox GmbH

die von Thomas Gottstein geführt wird.

Keine Veränderungen gibt es bei den bestehenden

Tochter un ternehmen Wilken Entire

AG (Vorstände Dr. Peter Kottmann und

Rocco Rignanese), Wilken Neutrasoft GmbH

(Geschäftsführer Peter Heinz und Peter

Schulte-Rentrop) Wilken Rechen zentrum

GmbH (Geschäfts führer Dr. Harald Varel und

Rainer Unsöld) und Wilken AG Schweiz

(Geschäftsführer Davide Salvodelli).


16 17

Zum Jahresbeginn wurde der Generationswechsel

in der Führung der Wilken GmbH endgültig

vollzogen. Firmengründer Ernst Wilken

und sein Sohn Folkert Wilken, der Anfang

2010 erneut die Geschäftsführung der Unterneh

mensgruppe übernommen hatte, haben

gemeinsam die Stimmrechte in der Wilken

Treuhand neu verteilt. Danach werden die

Rechte, die bisher von dem Komplementär

Ernst Wilken und dem Kommanditisten

Alexander Hirn gehalten wurden, auf ein

Führungsteam aus der Wilken Gruppe übertragen.

Dieses Team besteht aus dem neuen

Komplementär Peter Heinz, Geschäftsführer

der Wilken Neutrasoft GmbH, sowie den

neuen Kommanditisten Dr. Harald Varel,

Geschäftsführer der Wilken Rechenzentrum

GmbH, und Steffen Nagl, der zum 1. Februar

in der Wilken Geschäftsleitung die kaufmännische

Verantwortung übernommen hat. Damit

teilen sich der Komplementär Folkert Wilken

und dieses Team ab sofort zu gleichen Teilen

die Verantwortung in der Wilken Treuhand,

in der sämtliche Gesellschafterstimmrechte

der Wilken GmbH zusammengeführt sind.

Ernst Wilken wird sich in Zukunft vollständig

der Arbeit in seiner Stiftung widmen, die sich

auf die Förderung von herausragenden

Leistungen im Bereich der Informations technologie,

der Geisteswissenschaften und der

Kunst konzentriert.

ENTWICKLUNG DER

WILKEN UNTERNEHMENSGRUPPE

GENERATIONSWECHSEL BEI WILKEN

ENDGÜLTIG VOLLZOGEN.

„Ich freue mich, dass wir nun die Führung

der Wilken Unternehmensgruppe so geordnet

haben, dass ein solides Fundament für das

Wachstum der kommenden Jahre gegeben

ist. Für mich war es dabei wichtig, dass

das Management entscheidend in die Ver-

ant wortung miteinbezogen wird. Damit ist

sichergestellt, dass Entscheidungen stets im

Kon sens und im Interesse des Gesamt unternehmens

gefällt werden“, so der Unternehmensgründer

Ernst Wilken. „Im Rahmen

der Gespräche zu dieser Neuorganisation

konnten wir zudem sämtliche Unstimmigkeiten

ausräumen, die zwischen mir und meinem

Vater in den vergangenen Monaten entstanden

waren. Damit können wir das Unternehmen

nun unbelastet in die Zukunft führen“, so

Folkert Wilken.

WILKEN LEGT BEI UMSATZ

UND MITARBEITERN DEUTLICH ZU

Ein Umsatzplus von 10 Prozent und ein Mitarbeiterwachstum von knapp 15 Prozent: die

Wilken Unternehmensgruppe hat sich auch im Geschäftsjahr 2011 ausgesprochen posi­

tiv entwickelt. So stieg der Umsatz von 43 Millionen Euro (2010) auf nun 47,3 Millionen

Euro, die Zahl der Mitarbeiter kletterte auf 435 (2010: 384). Einen wichtigen Beitrag dazu

leistete der Geschäftsbereich Energiewirtschaft mit einem Umsatzanteil von 43 Prozent.

Aber auch die Felder ERP/Global Business mit 32 Prozent und Sozialwirtschaft mit

einem Anteil von 15 Prozent entwickelten sich weiterhin positiv.

„Diese Verteilung zeigt, dass wir stabil

auf mehreren Füßen stehen. In der

Energiewirtschaft gehören wir heute

zu den wichtigsten Anbietern. Dennoch

streben wir auch in den anderen

Geschäftsfeldern weiterhin ein deutli-

ches Wachstum an, um diese gesunde

Umsatzverteilung auch in Zukunft zu

erhalten“, erläutert Folkert Wilken,

Geschäftsführer der Wilken Unter neh-

mensgruppe. „Besonders erfreulich

ist es, dass alle Unternehmen der

Gruppe, insbesondere auch die Wilken

Neutrasoft GmbH, die Wilken Entire AG

sowie die Schweizer Wilken AG einen

positiven Beitrag zur Gesamtbilanz

geleistet haben“.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat

sich die Wilken Unternehmensgruppe

auch personell auf das weiterhin

starke Wachstum eingestellt. So wurde

zum Jahreswechsel eine erweiterte

Geschäftsleitung installiert, um die

Entscheidungswege zu verkürzen und

auch personell an Schlagkraft zu

gewinnen. Mit der Übernahme der

deutschen Kendox GmbH, München,

die seit letztem Jahr unter dem

Namen Wilken Informations manage-

ment GmbH firmiert, wurden zudem

die Ressourcen in den Bereichen DMS

und Business Process Management

(BPM) deutlich ausgebaut. Weitere

Schwerpunkte waren der Aufbau einer

eigenen Mannschaft für das Thema

Prozessunterstützung und eines ent-

sprechenden Angebots für die Ener gie-

wirtschaft.

„Heute ist es entscheidend, dass die

einzelnen Geschäftsprozesse in den

Unternehmen und Institutionen optimal

unterstützt werden. Dabei wird es

zunehmend unwichtiger, wo die dazu-

gehörigen Anwendungen installiert

werden – ob beim Kunden im Hause

oder bei uns im Rechenzentrum“,

beschreibt Folkert Wilken die Ent-

wicklung. Deswegen investierte die

Unternehmensgruppe im vergangenen

Jahr auch verstärkt in ihre neue Ent-

wicklungsplattform S/4, die den Aufbau

prozessorientierter Software-Archi tek-

turen unterstützt. „Ein Schwerpunkt bei

den Investitionen wird auch dieses Jahr

die Fortführung dieser Entwicklung

sein, auf deren Basis wir in den kom-

menden Jahren schrittweise unsere

gesamte Anwendungslandschaft mo -

dernisieren werden. Daneben investie-

ren wir aber auch kräftig in unseren

Ulmer Stammsitz. Dort entsteht derzeit

ein Neubau mit insgesamt 5.000 Qua-

dratmetern Nutzfläche und einem

In ves titionsvolumen von rund 9 Mil-

lionen Euro“, so Folkert Wilken weiter.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine